Wie wird es im 1000-jährigen Reich sein?

Diskussion und Fragen zur Bibel

Moderator: Thelonious

Wie wird es im 1000-jährigen Reich sein?

Beitragvon Daniel_8 » Mi 5. Jun 2019, 12:19

Hallo Leute,

ist euch etwas bekannt wie es laut Schrift im 1000 Jährigen Reich sein wird?

Der Fred soll dazu dienen, alles diesbezüglich Bekannte zusammenzutragen.

Immerhin wird das die nächste Zeit für uns sein, nachdem wir Gläubige gestorben sind.

Wir regieren wahrscheinlich mit Jesus auf der Erde?
Wie wird die Erde aussehen? Genau wie jetzt, weil der neue Himmel und die neue Erde erst nach den 1000 Jahren geschaffen werden?
Werden wir vom Himmel aus regieren oder werden wir uns auf der Erde befinden?
- Gott ist ein persönlicher Gott -
Man kann Gott nur erfahren, wenn man ihn sucht!
Daniel_8
Member
 
Beiträge: 288
Registriert: Fr 15. Feb 2019, 12:23

Re: Wie wird es im 1000 Jährigen Reich sein?

Beitragvon Gnu » Mi 5. Jun 2019, 19:13

Meine etwas lakonische Antwort: Es steht alles in der Bibel, nur verstehen wir das mit dem griechisch-römisch geschulten Verstand nicht. Ich beobachte aktuell mehrere theologische Schulen, unter anderen auch solche, die von messianischen Juden unterstützt werden. Dann kommt noch das Problem dazu, dass es aufgrund der Bibel viele Schriften gegeben haben muss, die nicht zum Kanon der evangelikalen Theologie gehören, sondern die als apokryph oder pseudoepigraphisch bezeichnet werden. Zwar kann man sich teilweise solche Schriften beschaffen, aber wer sagt einem dann, was daran original ist, und was redaktionell verpfuscht wurde?

Ich warte noch auf Beiträge von anderen Schreibern und bin gespannt, was da zusammenkommt.

PS. Ich habe mir bis vor einigen Jahren vorgestellt, dass im 1000jährigen Reich Jesus von Zion aus die Welt regiert, und dass die Menschen während dieser Zeit vieles bis alles wieder herstellen, was ihre Vorfahren kaputt gemacht haben.
Benutzeravatar
Gnu
My home is my castle
 
Beiträge: 11441
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 16:19
Wohnort: Salorino

Re: Wie wird es im 1000 Jährigen Reich sein?

Beitragvon Helmuth » Do 6. Jun 2019, 14:24

Gnu hat geschrieben:PS. Ich habe mir bis vor einigen Jahren vorgestellt, dass im 1000jährigen Reich Jesus von Zion aus die Welt regiert, und dass die Menschen während dieser Zeit vieles bis alles wieder herstellen, was ihre Vorfahren kaputt gemacht haben.

Und was denkst du heute? Ohne es voerst weiter zu kommentieren stelle ich folgende Aussage des Petrus zur Disposition:
Apostelgeschichte 3,19-21 hat geschrieben:So tut nun Buße und bekehrt euch, dass eure Sünden ausgetilgt werden, damit Zeiten der Erquickung vom Angesicht des Herrn kommen und er den sende, der euch zuerst verkündigt wurde, Jesus Christus, den der Himmel aufnehmen muss bis zu den Zeiten der Wiederherstellung alles dessen, wovon Gott durch den Mund aller seiner Heiligen Propheten von alters her geredet hat.
Herzliche Grüße
Helmuth
Benutzeravatar
Helmuth
Wohnt hier
 
Beiträge: 1265
Registriert: Di 27. Dez 2016, 16:50
Wohnort: Wien

Re: Wie wird es im 1000-jährigen Reich sein?

Beitragvon jesher » So 9. Jun 2019, 07:43

Daniel_8 hat geschrieben:Wir regieren wahrscheinlich mit Jesus auf der Erde?
Wenn man 1Kor 15,24+25 nimmt, dann herrscht Jesus bereits. Das würde auch die sonst seltsam anmutende Formulierung aus Matth. 28,18 gut unterfüttern, wo Jesus tatsächlich von der damaligen Gegenwart spricht.

Würde Jesus nicht bereits regieren, wäre seine Verheißung in Offb 3,21 nicht viel mehr als ein tätschelndes Schulterkopfen der Marke "Wird schon!" Außerdem müsste man sich fragen, wer denn das Reich des Sohnes sonst regiere, in dass Menschen vom Vater im Zuge ihrer Erlösung bereits zu Zeiten des Paulus versetzt wurden (Kol 1,13)?
jesher
Member
 
Beiträge: 207
Registriert: Fr 17. Jun 2016, 13:55

Re: Wie wird es im 1000-jährigen Reich sein?

Beitragvon lionne » So 9. Jun 2019, 09:44

jesher hat geschrieben:
Daniel_8 hat geschrieben:Wir regieren wahrscheinlich mit Jesus auf der Erde?
Wenn man 1Kor 15,24+25 nimmt, dann herrscht Jesus bereits.

Ueber das tausendjährige Reich herrscht bei den Gläubigen viel Unklarheit! (Wir sehen es schon nur an diesen paar Postings seit Eröffnung des Strangs.)
Wenn ich mir so die Nachrichten anschaue und auch noch Nachrichten, die jetzt nicht direkt in den MSM stehen, über diese korrupte, verrohte, perverse Welt, ist es für mich klar, dass Jesus nicht (wie oben geschrieben), bereits herrscht...
Im weiteren Sinn versteht man unter tausendjährigem Reich jenen glücklichen Zustand, wenn der Herr nach Ueberwindung und Vernichtung des Antichrists von Zion aus das von allen Propheten verheissene Friedensreich aufrichten wird, und zwar inmitten seines bekehrten Volkes Israel.
Vielleicht sind ja auch Definitionen z.B. aus dem Bibel-Lexikon hilfreich!
Gruss lionne
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 9284
Registriert: Do 16. Aug 2007, 16:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Wie wird es im 1000-jährigen Reich sein?

Beitragvon Helmuth » So 9. Jun 2019, 12:18

lionne hat geschrieben:Wenn ich mir so die Nachrichten anschaue und auch noch Nachrichten, die jetzt nicht direkt in den MSM stehen, über diese korrupte, verrohte, perverse Welt, ist es für mich klar, dass Jesus nicht (wie oben geschrieben), bereits herrscht...

Doch, es wurde nur noch nicht gerichtet.

lionne hat geschrieben:Im weiteren Sinn versteht man unter tausendjährigem Reich jenen glücklichen Zustand, wenn der Herr nach Ueberwindung und Vernichtung des Antichrists von Zion aus das von allen Propheten verheissene Friedensreich aufrichten wird, und zwar inmitten seines bekehrten Volkes Israel.

Genau um diese Aufrichtung geht es. Geschieht das in einem Nu, oder ist es ein Prozess, der eine Zeitepoche in Anspruch nimmt? Und wer hat daran Anteil? Für mich diejenigen, die dieser Auferstehung würdig sind (Lk 20,35).

Ebenso die Menschen, denen leider das Gericht bevorsteht. Sind die Menschen nach deren Auferstehung - flutsch - sofort abgeurteilt und nochmals - flutsch - weg, wie die ZJ lehren, oder muss das auch aufgearbeitet werden und nimmt eine weitere Zeitepoche in Anspruch?

lionne hat geschrieben:Vielleicht sind ja auch Definitionen z.B. aus dem Bibel-Lexikon hilfreich!
Gruss lionne

Nur das nicht. :lol:
Herzliche Grüße
Helmuth
Benutzeravatar
Helmuth
Wohnt hier
 
Beiträge: 1265
Registriert: Di 27. Dez 2016, 16:50
Wohnort: Wien

Re: Wie wird es im 1000-jährigen Reich sein?

Beitragvon manfred » Mi 12. Jun 2019, 11:30

Offb 20,2 Und er ergriff den Drachen, die alte Schlange, das ist der Teufel und der Satan, und fesselte ihn für tausend Jahre

Der Teufel kann in dieser Zeit niemand verführen.
Da die Erde wüst und leer, kann er in dieser Zeit niemand verführen.
manfred
Wohnt hier
 
Beiträge: 1084
Registriert: Di 30. Mär 2004, 09:36
Wohnort: Österreich

Re: Wie wird es im 1000-jährigen Reich sein?

Beitragvon Thelonious » Mi 12. Jun 2019, 11:52

Zu dem natürlich tatsächlich heilsgeschichtlich sehr wichtigen Thema des sog. Tausendjähriges Reiches" äußert sich die Heilige Schrift sicherlich in voller Absicht ziemlich zurückhaltend.

Was man guten Gewissens sagen darf ist, das Jesus, der Sieger, "der Herr aller Herren" zu Beginn des 1000jährigen Reiches das "Tier", den "falschen Propheten" in den "Feuersee" wirft und das Gefolge derer überwältigt

"Und ich sah den Himmel geöffnet, und siehe, ein weißes Pferd, und der darauf saß, heißt »Der Treue und der Wahrhaftige«; und in Gerechtigkeit richtet und kämpft er. 12 Seine Augen aber sind wie eine Feuerflamme, und auf seinem Haupt sind viele Kronen, und er trägt einen Namen geschrieben, den niemand kennt als nur er selbst. 13 Und er ist bekleidet mit einem Gewand, das in Blut getaucht ist, und sein Name heißt: »Das Wort Gottes«. 14 Und die Heere im Himmel folgten ihm nach auf weißen Pferden, und sie waren bekleidet mit weißer und reiner Leinwand. 15 Und aus seinem Mund geht ein scharfes Schwert hervor, damit er die Heidenvölker mit ihm schlage, und er wird sie mit eisernem Stab weiden; und er tritt die Weinkelter des Grimmes und des Zornes Gottes, des Allmächtigen. 16 Und er trägt an seinem Gewand und an seiner Hüfte den Namen geschrieben: »König der Könige und Herr der Herren«.
Der Sieg über das Tier und den falschen Propheten
17 Und ich sah einen Engel in der Sonne stehen; und er rief mit lauter Stimme und sprach zu allen Vögeln, die inmitten des Himmels fliegen: Kommt und versammelt euch zu dem Mahl des großen Gottes, 18 um das Fleisch der Könige zu verzehren und das Fleisch der Heerführer und das Fleisch der Starken und das Fleisch der Pferde und derer, die darauf sitzen, und das Fleisch aller, der Freien und der Knechte, sowohl der Kleinen als auch der Großen! 19 Und ich sah das Tier und die Könige der Erde und ihre Heere versammelt, um Krieg zu führen mit dem, der auf dem Pferd sitzt, und mit seinem Heer. 20 Und das Tier wurde ergriffen und mit diesem der falsche Prophet, der die Zeichen vor ihm tat, durch welche er die verführte, die das Malzeichen des Tieres annahmen, und die sein Bild anbeteten; die beiden wurden lebendig in den Feuersee geworfen, der mit Schwefel brennt.
"
(Offb. 19,11 - 20,15, SCHL2000).

Satan wird jedoch nicht ebenfalls sofort getötet, sondern "nur" gefesselt und in Gewahrsam genommen (für tatsächlich 1000 Jahre nach meinem Verständnis) und so in dieser Phase absolut jeglicher Macht beraubt

Und ich sah einen Engel aus dem Himmel herabsteigen, der hatte den Schlüssel des Abgrundes und eine große Kette in seiner Hand. 2 Und er ergriff den Drachen, die alte Schlange, die der Teufel und der Satan ist, und band ihn für 1 000 Jahre 3 und warf ihn in den Abgrund und schloss ihn ein und versiegelte über ihm, damit er die Völker nicht mehr verführen kann, bis die 1 000 Jahre vollendet sind. Und nach diesen muss er für kurze Zeit losgelassen werden.
(Offb. 20, 1-3, SCHL2000).

Das ist der Beginn des Zeitalters, welches mit "Thausenjähriges Reich" umschrieben ist und dem Satan jedweder Einfluss auf die Menschheit genommen wurde und der Sieger Jesus über die Welt herrscht.

Soviel erst einmal.

Gruß
Thelonious
Wir sehen nirgends so tief ins Herz Gottes wie auf Golgatha.
(Benedikt Peters )
Benutzeravatar
Thelonious
Senior-Moderator
 
Beiträge: 15757
Registriert: So 12. Aug 2007, 19:52
Wohnort: In der schönsten Stadt Deutschlands

Re: Wie wird es im 1000-jährigen Reich sein?

Beitragvon Daniel_8 » Mi 12. Jun 2019, 14:34

Thelonious dein geposteter Text aus Offenbarung klingt irgendwie so, als werden alle auf der Erde lebenden Menschen vernichtet?
Da der Herr ausgeht um gegen die Heidenvölker zu kämpfen, deute ich, dass er die Heidenvölker schlagen wird.
Was meint Gott damit?
Sind die Heiden, insgesamt alle Ungläubigen? Wieso heißt es dann Völker?
Die verstockten Juden bekommen vielleicht noch eine Chance? Wer wäre dann mit Juden gemeint?
Über wen will Jesus herrschen, wenn da niemand sonst mehr ist?

Fragen über Fragen...
Herr gib mir doch ein wenig Einsicht...
- Gott ist ein persönlicher Gott -
Man kann Gott nur erfahren, wenn man ihn sucht!
Daniel_8
Member
 
Beiträge: 288
Registriert: Fr 15. Feb 2019, 12:23

Re: Wie wird es im 1000-jährigen Reich sein?

Beitragvon KoS » Mi 12. Jun 2019, 15:47

Lieber Daniel

Sünde wird auch ohne Verführung durch Satan noch sein. Deshalb wird Satan 1000 Jahre gebunden sein um dem Menschen zu zeigen, dass Sünde immer noch im Menschen steckt.

Heute schaut der Herr nicht auf Völker oder Nationen - Israel ist vorderhand völlig beiseite gesetzt - heute ruft der Herr alle Menschen als einzelne Menschen AUS allen Völkern und Nationen.
In der Drangsal Jakobs und im darauf folgenden TJR werden dann viele Dinge auf ganze Völker und Nationen angewandt und umgesetzt werden. Die Missachtung dieser Umstände führen extrem oft zu Missverständnissen und Vermischungen und Verwirrungen.
Ein klassiches Beispiel wo nicht wortgetreu unterschieden wird:
Matthäus 28,19 Gehet [nun] hin und machet alle Nationen zu Jüngern, und taufet sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes, 20 und lehret sie, alles zu bewahren, was ich euch geboten habe. Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis zur Vollendung des Zeitalters.
Zu diesem zeitpunkt der Befehlsaugabe gab es noch keinen einzigen Christen. Die gibts erst ab APG 2.
Nun, wann hast du das letzte mal Nationen zu Jüngern gemacht? Gar nie! Im TJR gehen dann die Juden zu den Nationen um ihren damals gefassten Befehl umzusetzen.
Wir Christen, heute, gehen zu unseren Verwandten, Bekannten, Nachbarn, Arbeitskollegen, Dorfbewohnern usw. und sprechen mit ihnen über das Kreuz und zeigen ihnen den Weg hin zum Gekreuzigten.
Ich gehe NIE und war noch nie bei Nationen, das ist einfach nicht mein Auftrag und eine Anmassung! Ich kann das gar nicht weil ich den Auftrag nicht habe.
Ich taufe auch niemanden auf den Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes, nein. In der christlichen Taufe, taufe ich auf und in den Tod des Herrn Jesus, in Anwendung der bereits erfolgten Bekehrung des Täuflinge's gemäss Belehrung aus Römer 6 und der Tauf-Belehrung aus 1. Kor 10.


PS: Theolonius: Der Satan könnt gar nie getötet werden, könnte nie sterben. Er ist ein Engel, er hat keinen eigenen Leib wovon seine Seele/Geist getrennt werden könnte. Für Engel gibt es deshalb keine Gnade. Gnade gibt's nur für solche, die sterben können.
Der Satan wird im Feuersee ewige Pein leiden.
Liebe Grüsse, KoS
KoS
Abgemeldet
 
Beiträge: 510
Registriert: Mi 3. Okt 2018, 15:41

Re: Wie wird es im 1000-jährigen Reich sein?

Beitragvon Helmuth » Mi 12. Jun 2019, 16:36

Thelonious hat geschrieben:Satan wird jedoch nicht ebenfalls sofort getötet, sondern "nur" gefesselt und in Gewahrsam genommen (für tatsächlich 1000 Jahre nach meinem Verständnis) und so in dieser Phase absolut jeglicher Macht beraubt

So steht es jedenfalls geschrieben. Wie man es deutet ist schwierig. Mein Versuch dazu ist, dass diese Zeit derjenigen entspricht, die Petrus in Apg. 3,19-21 anspricht. Er redet von den Propheten, also muss man auf diese zurückgreifen, z.B. auf Jesaja 2,1-4.

Die Bindung Satans geht für mich einher mit der Vollmacht Jesu. D.h. Satans Existenz ist nicht ausgelöscht, nur hat er keine Macht. Das zeigte Jesus schon in aller Klarheit in Israel im 1.Jh.

Der Teufel war auch in dieser Zeit nicht besiegt, aber als besiegt erklärt woimmer Jesus eingriff. So wirkt er auch, das ist jetzt Vermutung, weiter in den noch lebenden Menschengenerationen bei seiner Wiederkehr, die das Millenium mit einschließt und zuletzt noch einmal angestachelt durch den Satan den Totalangriff wagen. Erst dann kommt das Ende, wo auch der Satan vernichtet wird.

Wenn Jesus beginnt sich die Feinde der Reihe nach zu unterwerfen, muss er diese Vollmacht einsetzen. Er agiert dann nicht mehr in Knechtsgestalt des unbedeutenden Kindes des Joseph und der Maria aus Nazareth, sondern als König zu Jeruslaem, der Hauptstadt des Reich Gottes. Seine Wiederkunft beschreibt am besten Sacharja 14.

Ich habe nicht diese träumerische Vorstellung, dass mit Jesu Wiederkehr schon alles paletti und gelaufen ist, sondern dass in dieser Zeit diejenigen, die der Auferstehung für würdig befunden wurden, mit ihm aktiv mitregieren an der Entstehung des Reich Gottes. Daher auch 1.000 Jahre.

Danach kommt das Gericht. Wie lange dieses wieder dauert, steht nicht geschrieben. Aber erst wenn dies alles abgeschlossen ist, kann sich m.E. Offenbarung 21 erfüllen.

Das ist der Versuch meiner Zukunftsauslegung. Und wenn sie nicht völlig stimmt, es beruhig mich jetzt schon, dass mir die Politk dieser Welt, eh schon wissen ... gestohlen bleiben kann. ;)



Daniel_8 hat geschrieben:Fragen über Fragen...

Nicht alle Fragen sind heute relevant. Gerade an Texte der Offenabrung gehe ich nur mehr noch mit gesicherter Erkenntnis heran. Mit mutmaßen kommt da niemand weiter.

Daniel_8 hat geschrieben:Herr gib mir doch ein wenig Einsicht...

Man muss nicht alles wissen, meine ich. Wer für die Auferstehung für würdig befunden wird, wird daran Anteil erhalten. Wichtig für unsere Zeitepoche ist, die Liebe nicht erkalten zu lassen und den Glauben nicht zu verlieren. Daran haben wir zu arbeiten.

Es kann aber auch sein, dass unsere Gabe eine Vorbereitung für das Künftige ist. Nur ist das, ach schon wieder, eine Mutmaßung. :]
Herzliche Grüße
Helmuth
Benutzeravatar
Helmuth
Wohnt hier
 
Beiträge: 1265
Registriert: Di 27. Dez 2016, 16:50
Wohnort: Wien

Re: Wie wird es im 1000-jährigen Reich sein?

Beitragvon Lazar » Mi 12. Jun 2019, 21:14

Daniel_8 hat geschrieben:Thelonious dein geposteter Text aus Offenbarung klingt irgendwie so, als werden alle auf der Erde lebenden Menschen vernichtet?

Hi Daniel,
natürlich werden alle leiblichen Menschen auf der Erde "vernichtet", weil wir allesamt eines Tages sterben werden. Ob dies unserer "Zeitrechnung" nach in der unvorstellbaren Relation zur Ewigkeit absolut gleichzeitig geschieht oder nicht, ist dabei völlig unerheblich.
Da der Herr ausgeht um gegen die Heidenvölker zu kämpfen, deute ich, dass er die Heidenvölker schlagen wird.

Warum sollte Er demnach, Jesus hat dies doch auch niemals zu seinen "Lebzeiten" getan? "Du sollst nicht töten" gilt für den Sohn gleichermaßen. Er muss doch nur darauf "warten", bis wir ohnehin irgendwann tot sind?
Was meint Gott damit? Sind die Heiden, insgesamt alle Ungläubigen? Wieso heißt es dann Völker?

Unser Herr kämpft vor allem FÜR etwas, das heißt, Er weckt nachweislich auch "Heiden" oder "Andersgläubige" auf (z.B. Hindus und Muslime innerhalb von verschiedenen Völkern), deshalb gilt natürlich genauso:
Die verstockten Juden bekommen vielleicht noch eine Chance? ...

Natürlich...
Über wen will Jesus herrschen, wenn da niemand sonst mehr ist?
Fragen über Fragen...
Herr gib mir doch ein wenig Einsicht...


Warum sollte denn da "niemand mehr sein"? Jesus sucht sich Seine richtigen Schäfchen bei uns auf Erden nicht umsonst gern selber aus. Für sich die Besten.

LG
Eleazar
"... wo zwei oder drei versammelt sind in meinem Namen, da bin ich mitten unter ihnen."
Matthäus 18, 19-20
Benutzeravatar
Lazar
Member
 
Beiträge: 451
Registriert: So 24. Feb 2019, 12:39
Wohnort: Galiläa Bavaria

Re: Wie wird es im 1000-jährigen Reich sein?

Beitragvon Thelonious » Do 13. Jun 2019, 09:01

Daniel_8 hat geschrieben:Thelonious dein geposteter Text aus Offenbarung klingt irgendwie so, als werden alle auf der Erde lebenden Menschen vernichtet?
Da der Herr ausgeht um gegen die Heidenvölker zu kämpfen, deute ich, dass er die Heidenvölker schlagen wird.
Was meint Gott damit?
Sind die Heiden, insgesamt alle Ungläubigen? Wieso heißt es dann Völker?
Die verstockten Juden bekommen vielleicht noch eine Chance? Wer wäre dann mit Juden gemeint?
Über wen will Jesus herrschen, wenn da niemand sonst mehr ist?

Fragen über Fragen...
Herr gib mir doch ein wenig Einsicht...


Hi Daniel_8,

nein, um die "Vernichtung aller dann auf der Erde lebenden Menschen" geht es dabei ausdrücklich nicht. In diesen Tausend Jahren (wenn man dieses denn so wortwörtlich nimmt) richtet Jesus eine neue Ordnung auf, die dann unterschiedslos für die gesamte dann vorhandene Bevölkerung gilt. Trotzdem wird er wohl aber nur "frömmelnde" Menschen geben d.h. nicht bei allen wird eine echte Nachfolge bewirkt.

Danach wird der Satan noch mal frei
Und wenn die 1 000 Jahre vollendet sind, wird der Satan aus seinem Gefängnis losgelassen werden, (Offb. 20,7)

und er verführt Heidenvölker zu einem letzten großen Aufstand gegen unseren Herrn

und er wird ausgehen, um die Heidenvölker zu verführen, die an den vier Enden der Erde leben, den Gog und den Magog, um sie zum Kampf zu versammeln, deren Zahl wie der Sand am Meer ist. 9 Und sie zogen herauf auf die Fläche des Landes und umringten das Heerlager der Heiligen und die geliebte Stadt. (Offb. 20,8-9a).

Dann vernichtet Feuer vom Himmel sie alle und auch Satan wird in das Feuer der ewigen Qual geworfen.

Und es fiel Feuer von Gott aus dem Himmel herab und verzehrte sie. 10 Und der Teufel, der sie verführt hatte, wurde in den Feuer- und Schwefelsee geworfen, wo das Tier ist und der falsche Prophet, und sie werden gepeinigt werden Tag und Nacht, von Ewigkeit zu Ewigkeit. (Offb. 20,9b,-10).

Das ist dann der Zeitpunkt der zweiten, allgemeinen Auferstehung zum finalen Gerichtsgeschehen

Und ich sah einen großen weißen Thron und den, der darauf saß; vor seinem Angesicht flohen die Erde und der Himmel, und es wurde kein Platz für sie gefunden. 12 Und ich sah die Toten, Kleine und Große, vor Gott stehen, und es wurden Bücher geöffnet, und ein anderes Buch wurde geöffnet, das ist das Buch des Lebens; und die Toten wurden gerichtet gemäß ihren Werken, entsprechend dem, was in den Büchern geschrieben stand. 13 Und das Meer gab die Toten heraus, die in ihm waren, und der Tod und das Totenreich gaben die Toten heraus, die in ihnen waren; und sie wurden gerichtet, ein jeder nach seinen Werken. 14 Und der Tod und das Totenreich wurden in den Feuersee geworfen. Das ist der zweite Tod. 15 Und wenn jemand nicht im Buch des Lebens eingeschrieben gefunden wurde, so wurde er in den Feuersee geworfen. (Offb. 20, 11-15).

Dem die Neuschöpfung des Himmels und der Erde folgt, siehe Offb. 21, 1-8 mit

Und ich sah einen neuen Himmel und eine neue Erde; denn der erste Himmel und die erste Erde waren vergangen, und das Meer gibt es nicht mehr. 2 Und ich, Johannes, sah die heilige Stadt, das neue Jerusalem, von Gott aus dem Himmel herabsteigen, zubereitet wie eine für ihren Mann geschmückte Braut. 3 Und ich hörte eine laute Stimme aus dem Himmel sagen: Siehe, das Zelt Gottes bei den Menschen! Und er wird bei ihnen wohnen; und sie werden seine Völker sein, und Gott selbst wird bei ihnen sein, ihr Gott. 4 Und Gott wird abwischen alle Tränen von ihren Augen, und der Tod wird nicht mehr sein, weder Leid noch Geschrei noch Schmerz wird mehr sein; denn das Erste ist vergangen. 5 Und der auf dem Thron saß, sprach: Siehe, ich mache alles neu! Und er sprach zu mir: Schreibe; denn diese Worte sind wahrhaftig und gewiss! 6 Und er sprach zu mir: Es ist geschehen! Ich bin das A und das O, der Anfang und das Ende. Ich will dem Dürstenden geben aus dem Quell des Wassers des Lebens umsonst! 7 Wer überwindet, der wird alles erben, und ich werde sein Gott sein, und er wird mein Sohn sein. 8 Die Feiglinge aber und die Ungläubigen und mit Gräueln Befleckten und Mörder und Unzüchtigen und Zauberer und Götzendiener und alle Lügner — ihr Teil wird in dem See sein, der von Feuer und Schwefel brennt; das ist der zweite Tod.
(alles SCHL2000)


Gruß
Thelonious
Wir sehen nirgends so tief ins Herz Gottes wie auf Golgatha.
(Benedikt Peters )
Benutzeravatar
Thelonious
Senior-Moderator
 
Beiträge: 15757
Registriert: So 12. Aug 2007, 19:52
Wohnort: In der schönsten Stadt Deutschlands

Re: Wie wird es im 1000-jährigen Reich sein?

Beitragvon Helmuth » Fr 14. Jun 2019, 09:40

Thelonious hat geschrieben:In diesen Tausend Jahren (wenn man dieses denn so wortwörtlich nimmt) richtet Jesus eine neue Ordnung auf, die dann unterschiedslos für die gesamte dann vorhandene Bevölkerung gilt.

So fasse ich das auch auf, als Vorstufe zum endgültigen Reich. Die Propheten des AT erwähnen immer wieder die Worte "am Ende der Tage".

Frage 1) Ist dieser Ausdruck nicht ein Synonym dafür, was Offenbarung 20 mit 1.000 Jahre ausdrückt? Ich finde dazu liefern die Propheten des AT gute Anhaltspunkte.

Frage 2) Wer erlebt diese Zeit? Diese Frage beschäftigt mich noch viel mehr. Auch hier finde ich gibt das AT ebenso Aufschluss wie das NT.
Herzliche Grüße
Helmuth
Benutzeravatar
Helmuth
Wohnt hier
 
Beiträge: 1265
Registriert: Di 27. Dez 2016, 16:50
Wohnort: Wien

Re: Wie wird es im 1000-jährigen Reich sein?

Beitragvon Gnu » Fr 14. Jun 2019, 11:33

und er trägt einen Namen geschrieben, den niemand kennt, als nur er selbst


Wenn ich nur YouTube kennen würde und sonst gar nichts, dann würde ich jetzt schreiben, ich kenne seinen Namen auch, denn er sagt schon seit vier Jahren, dass er es sei. Der Mann stammt aus Düsseldorf. ;)
Benutzeravatar
Gnu
My home is my castle
 
Beiträge: 11441
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 16:19
Wohnort: Salorino

Re: Wie wird es im 1000-jährigen Reich sein?

Beitragvon Leuchte » Fr 16. Aug 2019, 19:09

Hallo zusammen,

Jesus sagt in Joh 14,3, dass Er kommen und die Gläubigen zu sich nehmen wird.

In 1.Thes 4 ist das etwas ausführlicher beschrieben: bei Seiner Ankunft werden alle Gerechten, die tot sind, auferstehen, und zusammen mit Lebenden entrückt werden. Und so werden sie mit Gott sein.

Off 20 beschreibt im Vers 4 die Gerechten aller Zeiten, die lebendig wurden und mit Jesus herrschten 1000 Jahre. Im Vers 5 wird gesagt, dies sei die erste Auferstehung.

Zusammen mit Joh 14,3 und 1.Thes 4 ergibt sich also, dass diese 1000 Jahre nicht auf der Erde sein werden.
Es ist etwas Großes: An Gräbern stehen und doch froh bleiben.
(Hermann Bezzel)
Benutzeravatar
Leuchte
Wohnt hier
 
Beiträge: 2588
Registriert: So 12. Aug 2007, 20:51

Re: Wie wird es im 1000-jährigen Reich sein?

Beitragvon Helmuth » So 18. Aug 2019, 18:08

Leuchte hat geschrieben:Zusammen mit Joh 14,3 und 1.Thes 4 ergibt sich also, dass diese 1000 Jahre nicht auf der Erde sein werden.

Auf Wolke Nr.7 allerdings auch nicht. :)
Herzliche Grüße
Helmuth
Benutzeravatar
Helmuth
Wohnt hier
 
Beiträge: 1265
Registriert: Di 27. Dez 2016, 16:50
Wohnort: Wien

Re: Wie wird es im 1000-jährigen Reich sein?

Beitragvon Daniel_8 » Mo 19. Aug 2019, 08:23

die Frage besteht weiter: wenn uns der Herr entrückt - in den Himmel - und bei seiner Wiederkunft alle Menschen auf der Erde vernichtet...über wen werden wir mit Jesus im TJR herrschen?

@Thelonious: du schreibst es bedeute nicht, dass der Herr alle Menschen vernichten wird, doch was soll es sonst bedeuten, wenn er gegen sie kämpfen wird, wie es die Schrift sagt?
- Gott ist ein persönlicher Gott -
Man kann Gott nur erfahren, wenn man ihn sucht!
Daniel_8
Member
 
Beiträge: 288
Registriert: Fr 15. Feb 2019, 12:23

Re: Wie wird es im 1000-jährigen Reich sein?

Beitragvon Helmuth » Mo 19. Aug 2019, 09:11

Daniel_8 hat geschrieben:die Frage besteht weiter: wenn uns der Herr entrückt - in den Himmel - und bei seiner Wiederkunft alle Menschen auf der Erde vernichtet...über wen werden wir mit Jesus im TJR herrschen?

Über die Überlebenden? Wo steht, dass der Herr mit seiner Ankunft sofort alle vernichten wird? Sach. 14 weissagt z.B. was die „Übriggebliebenen“ betrifft.
Herzliche Grüße
Helmuth
Benutzeravatar
Helmuth
Wohnt hier
 
Beiträge: 1265
Registriert: Di 27. Dez 2016, 16:50
Wohnort: Wien

Re: Wie wird es im 1000-jährigen Reich sein?

Beitragvon Daniel_8 » Mo 19. Aug 2019, 13:08

Harter Text Helmuth!

Was ich mich nach dem 2maligem Lesen frage: Werden noch Menschen in den Himmel kommen können?
Immerhin beten in dieser Zeit einige den Herrn als König an.
Beten Sie ihn nur an, weil sie nun bekennen müssen er ist der Herr, also aus Angst und Eigennutz und können aber nicht mehr ins Himmelreich gelangen?
Kennst du eine weitere Stelle, die darüber Auskunft geben könnte?
- Gott ist ein persönlicher Gott -
Man kann Gott nur erfahren, wenn man ihn sucht!
Daniel_8
Member
 
Beiträge: 288
Registriert: Fr 15. Feb 2019, 12:23

Re: Wie wird es im 1000-jährigen Reich sein?

Beitragvon Helmuth » Mo 19. Aug 2019, 19:07

Daniel_8 hat geschrieben:Kennst du eine weitere Stelle, die darüber Auskunft geben könnte?

Lies mal Jesaja 66,15-24
Herzliche Grüße
Helmuth
Benutzeravatar
Helmuth
Wohnt hier
 
Beiträge: 1265
Registriert: Di 27. Dez 2016, 16:50
Wohnort: Wien

Re: Wie wird es im 1000-jährigen Reich sein?

Beitragvon onThePath » Di 20. Aug 2019, 08:37

Wie du, Leuchte sagst, verlegen ich das 1000 jährigen Reich auch eher ins Jenseits. Für mich macht es im Diesseits wenig Sinn. Aber gut, ich lasse mich überraschen was kommen wird.

Die Naherwartungen der ersten Christen ist auch etwas gewesen, wobei die Erwartungen falsch waren.

Lg, otp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 20633
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 00:21
Wohnort: Köln

Re: Wie wird es im 1000-jährigen Reich sein?

Beitragvon Helmuth » Di 20. Aug 2019, 10:25

onThePath hat geschrieben:Wie du, Leuchte sagst, verlegen ich das 1000 jährigen Reich auch eher ins Jenseits. Für mich macht es im Diesseits wenig Sinn. Aber gut, ich lasse mich überraschen was kommen wird.

Nicht Jenseits, das ist eher ein mystischer Begriff. sondern das Leben nach erfolgter Auferstehung.

onThePath hat geschrieben:Die Naherwartungen der ersten Christen ist auch etwas gewesen, wobei die Erwartungen falsch waren.

Das stimmt, doch diese Illusion wurde rasch zerstört.
Herzliche Grüße
Helmuth
Benutzeravatar
Helmuth
Wohnt hier
 
Beiträge: 1265
Registriert: Di 27. Dez 2016, 16:50
Wohnort: Wien

Re: Wie wird es im 1000-jährigen Reich sein?

Beitragvon onThePath » Di 20. Aug 2019, 10:35

Helmuth,
Auch was die Auferstehung anbelangt, lasse ich mich überraschen. Da ich nicht an den Seelenschlaf glaube sondern an ein kontinuierliches bewusstes Weiterleben nach dem Tod. Auch dafür gibt es für und wider in der Bibel. Wobei gerade das NT berechtigte Bedenken am Seelenschlaf auslöst. Und es damit zu den Aussagen des NT gehört, mit denen Jesus das alte Judentum quasi korrigiert hat. Ich überlege sowieso, Jesus nicht zu sehr jüdisch einzufärben, was sicher auch die jüdisch geprägten Apostel schon automatisch taten. Auch Sprachforscher müssen sich um ein zeitgemäßes Verständnis des NT bemühen.
Ich als Christ muss ja jesusgemäß denken und handeln. Und damit auch Unterschiede zwischen AT und NT verstehen lernen.

Lg, otp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 20633
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 00:21
Wohnort: Köln

Re: Wie wird es im 1000-jährigen Reich sein?

Beitragvon Habatom » Di 20. Aug 2019, 10:45

onThePath hat geschrieben:Auch Sprachforscher müssen sich um ein zeitgemäßes Verständnis des NT bemühen.

Lg, otp



Gibt es eine zeitgemäße Wahrheit über das was Gott und die Menschen betrifft?

Hat sich der Mensch oder Gott in der Geschichte der Menschenheit, des Universums geändert?

Auf das wir den Urtext in eine heutige Zeit und in ein heutiges Verständnis - was jetzt warum anders sein soll --als damals --? -- übersetzen müssten?

Wir müssen vielmehr das, was dort steht, erstmal richtig verstanden haben, um es dann auf unser heutiges Sprachvermögen und Sprachverständnis in passende Worte zu kleiden.
Habatom
Power Member
 
Beiträge: 983
Registriert: Di 19. Aug 2008, 14:43

Re: Wie wird es im 1000-jährigen Reich sein?

Beitragvon onThePath » Di 20. Aug 2019, 10:59

Habatom, mit zeitgemäßen Verständnis meine ich wie du, erst mal die Bibel so verstehen, wie sie gemeint ist. Und dann die Bibel dem gemäß so zu formulieren, dass sie möglichst wenig missverständlich aufgefasst werden kann.

Hinzu kommt aber, dass das NT eher Stückwerk ist, und Raum für verschiedene Auslegungen lässt. Die Apostel haben sich ja nach Jesu Tod nicht hingesetzt und einheitlich Jesu Lehre formuliert. Das wurde erst viel später aus den "Bruchstücken" getan.

Lg, otp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 20633
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 00:21
Wohnort: Köln

Re: Wie wird es im 1000-jährigen Reich sein?

Beitragvon Habatom » Di 20. Aug 2019, 11:03

onThePath hat geschrieben:Habatom, mit zeitgemäßen Verständnis meine ich wie du, erst mal die Bibel so verstehen, wie sie gemeint ist. Und dann die Bibel dem gemäß so zu formulieren, dass sie möglichst wenig missverständlich aufgefasst werden kann.

Hinzu kommt aber, dass das NT eher Stückwerk ist, und Raum für verschiedene Auslegungen lässt. Die Apostel haben sich ja nach Jesu Tod nicht hingesetzt und einheitlich Jesu Lehre formuliert. Das wurde erst viel später aus den "Bruchstücken" getan.

Lg, otp



Die Gemeinde hat nach Jesu Tod, Auferstehung und mit dem Ausgießen des heiligen Geistes, dann das gelebt, worin auch die Apostel standen:

Apg 2,42 Sie blieben aber beständig in der Lehre der Apostel und in der Gemeinschaft und im Brotbrechen und im Gebet.
Habatom
Power Member
 
Beiträge: 983
Registriert: Di 19. Aug 2008, 14:43

Re: Wie wird es im 1000-jährigen Reich sein?

Beitragvon onThePath » Di 20. Aug 2019, 11:26

Habatom, ich achte das große Bibelverständnis von dir und KoS. Ich habe es nur maximal zu einem sehr aufwendigen Bibelstudium in einer Gemeinde gebracht, ein Jahr Bibelstudium der gesamten Bibel. Besser wäre ständiges lebenslanges Nachsinnen und erforschen der Bibelinhalte. Das kann aber auch nicht Jeder tiefschürfend.

Lg, otp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 20633
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 00:21
Wohnort: Köln

Re: Wie wird es im 1000-jährigen Reich sein?

Beitragvon Lazar » Di 20. Aug 2019, 13:29

Daniel_8 hat geschrieben:die Frage besteht weiter: wenn uns der Herr entrückt - in den Himmel - und bei seiner Wiederkunft alle Menschen auf der Erde vernichtet...über wen werden wir mit Jesus im TJR herrschen?

@Thelonious: du schreibst es bedeute nicht, dass der Herr alle Menschen vernichten wird, doch was soll es sonst bedeuten, wenn er gegen sie kämpfen wird, wie es die Schrift sagt?


onThePath hat geschrieben:Wie du, Leuchte sagst, verlegen ich das 1000 jährigen Reich auch eher ins Jenseits. Für mich macht es im Diesseits wenig Sinn. Aber gut, ich lasse mich überraschen was kommen wird.

Die Naherwartungen der ersten Christen ist auch etwas gewesen, wobei die Erwartungen falsch waren.

Lg, otp


Manchmal weiß ich wirklich nicht mehr, oTP, was ich zu solchen Diskussionen sagen soll... weder zum Thema Offenbarung, noch Apocalypse, noch Endgericht, noch dem 1000-jährigen Reich. Da versäumst Du meiner Meinung nach wenig, wenn Du darüber nicht gut Bescheid weisst.

Stellen manche Christen sich allen Ernstes vor, dass Christus/Gott kommt und selbst gegen die Menschen "kämpft"? Warum?
Wenn Gott allein nur wollte, wäre das gesamte Universum in einem Wimpernschlag nahezu komplett weg, um nur einmal zu verdeutlichen, was für Kräfte oder welch eine Macht hinter Gott steht (dies Unvorstellbare ist laut Physik tatsächlich möglich).

Für mich ist es eher absolut unbegreiflich, wie man überhaupt daran glauben kann, dass ausgerechnet unser HERR Christus und Seine guten Engel aus dem Himmel ausrücken und auf Erden eigenhändig Menschen abschlachten soll. Das sind doch strenggenommen wie Seine eigenen (Enkel)-Kinder! Rückt ein liebender Vater aus und eliminiert ohne Gnade Seine eigene teils missratene Schöpfung? Jahwe mag das vielleicht sintflutartig tun, doch nicht Christus, der unser Richter ist. Außerdem hätte das Gericht sonst schon längst stattgefunden.

Judenchristliche "Altlasten" im christlichen Glauben nenne ich das. Seit Maleachi und Daniel wird auf etwas gewartet, was niemals in der Form eintreffen wird. Wie lange wollen Christen diese Prophezeiungen dennoch mitziehen ...Jetzt sind es gute 2500 Jahre danach!

Aber immer noch besser, als wenn Menschen das „End-Gericht“ selbst übernehmen. Dazu nehme ich diesen morbiden "Endzeit-Glauben" liebend gerne in Kauf.

Herzliche Grüße
Eleazar
"... wo zwei oder drei versammelt sind in meinem Namen, da bin ich mitten unter ihnen."
Matthäus 18, 19-20
Benutzeravatar
Lazar
Member
 
Beiträge: 451
Registriert: So 24. Feb 2019, 12:39
Wohnort: Galiläa Bavaria

Re: Wie wird es im 1000-jährigen Reich sein?

Beitragvon KoS » Di 20. Aug 2019, 13:38

Lieber otp.
onThePath hat geschrieben:Besser wäre ständiges lebenslanges Nachsinnen und erforschen der Bibelinhalte.
Klar doch, das- so meine ich - ist 1 Grund Gottes (von weiteren), weshalb wir als einzelne Menschen nie alles aus Seinem Wort vollständig so verstehen werden, dass wir es auch anhand dem Wort klar und stringent anderen erklären (auslegen) können. Gott möchte dass wir am Wort dran bleiben, an IHM, an Seinem Wort, am Wort das Fleisch wurde, andauernd anhangend bleiben! Was wir aber aus dem Wort haben, das sollen wir pflegen und so wachsen. Mein Hirn ist ziemlich löchrig, ich muss mich erst recht darum bemühen. Die Glaubenserfahrungen helfen da mit.


Das kann aber auch nicht Jeder tiefschürfend.

Klar, nicht jeder gleich. Wir sollen auch nie meinen wie andere Menschen zu sein müssen oder können oder gar irgend jemanden zu kopieren oder uns an irgend einer menschlich definierten 'Geistlichkeit' messen.
Wir dürfen aber gegenseitig voneinander lernen, geprüft wird aber auch da laufend übergreifend an der Lehre des Wortes alleine.
Was ein anderer versteht verstehe ich vielleicht (heute) noch nicht. Ich verstehe dafür etwas anderes und alle zusammen sind Glieder an dem einen Leibe Christi wo ER das Haupt ist und bedürfen einander..
Ein Mass an Fleiss, im Rahmen dessen es uns möglich ist (Umstände, Gesundheit usw.), ist nebst der Leitung des Heiligen Geistes und der innewohnenden Kraft Christi sicher der menschlich verantwortliche Teil der zum Lebenswandel eines Kindes Gottes im Glauben gehört. Nur die die Hoffnung wegwerfen!

Denk immer an eines: Der Heilige Geist ist der Autor des ganzen Wortes Gottes! Die Schreiber nur die Abfasser.
2. Petrus 1,19 Und so besitzen wir das prophetische Wort befestigt, auf welches zu achten ihr wohl tut, als auf eine Lampe, welche an einem dunklen Orte leuchtet, bis der Tag anbreche und der Morgenstern aufgehe in euren Herzen; 20 indem ihr dies zuerst wisset, daß keine Weissagung der Schrift von eigener Auslegung ist.
21 Denn die Weissagung wurde niemals durch den Willen des Menschen hervorgebracht, sondern heilige Männer Gottes redeten, getrieben vom Heiligen Geiste.

Der Herr hat das wunderbar gefügt und ich vertraue IHM auch in dieser Sache voll und ganz, völlig egal was mein menschliches Denken mir versucht einzureden.
Liebe Grüsse, KoS
KoS
Abgemeldet
 
Beiträge: 510
Registriert: Mi 3. Okt 2018, 15:41

Re: Wie wird es im 1000-jährigen Reich sein?

Beitragvon Daniel_8 » Mi 21. Aug 2019, 10:20

@Lazar:

wie erklärst du dann folgende Stelle aus Offenbarung die bereits weiter oben zitiert wurden:

" 15 Und aus seinem Mund geht ein scharfes Schwert hervor, damit er die Heidenvölker mit ihm schlage, und er wird sie mit eisernem Stab weiden; und er tritt die Weinkelter des Grimmes und des Zornes Gottes, des Allmächtigen. 16 Und er trägt an seinem Gewand und an seiner Hüfte den Namen geschrieben: »König der Könige und Herr der Herren«.
Der Sieg über das Tier und den falschen Propheten
17 Und ich sah einen Engel in der Sonne stehen; und er rief mit lauter Stimme und sprach zu allen Vögeln, die inmitten des Himmels fliegen: Kommt und versammelt euch zu dem Mahl des großen Gottes, 18 um das Fleisch der Könige zu verzehren und das Fleisch der Heerführer und das Fleisch der Starken und das Fleisch der Pferde und derer, die darauf sitzen, und das Fleisch aller, der Freien und der Knechte, sowohl der Kleinen als auch der Großen! 19 Und ich sah das Tier und die Könige der Erde und ihre Heere versammelt, um Krieg zu führen mit dem, der auf dem Pferd sitzt, und mit seinem Heer.
21 Und die übrigen wurden getötet mit dem Schwert dessen, der auf dem Pferd sitzt, das aus seinem Mund hervorgeht, und alle Vögel sättigten sich von ihrem Fleisch.


also das klingt schon so, als führe der Herr einen Kampf direkt gegen die Könige und das Tier und den falschen Propheten.
Die Frage ist dann wer sind, "die Heidenvölker" und die "übrigen", die auch getötet werden.

Also nach Frieden sieht das für mich nicht aus. Warum auch, wenn der Herr kommt und gerecht richtet. Die Zeit der Gnade ist vorbei.
- Gott ist ein persönlicher Gott -
Man kann Gott nur erfahren, wenn man ihn sucht!
Daniel_8
Member
 
Beiträge: 288
Registriert: Fr 15. Feb 2019, 12:23

Re: Wie wird es im 1000-jährigen Reich sein?

Beitragvon Habatom » Mi 21. Aug 2019, 12:04

Hallo Daniel_8,


ich will in meinen Ausführungen dem 1000 jährigen Reiche noch mal vorgreifen und wage mich an eine Auslegung heran von Offenbarung 12 und 13.

Daniel_8 hat geschrieben:Die Frage ist dann wer sind, "die Heidenvölker" und die "übrigen", die auch getötet werden.

Also nach Frieden sieht das für mich nicht aus. Warum auch, wenn der Herr kommt und gerecht richtet. Die Zeit der Gnade ist vorbei.



Also die Offenbarung kann man nur in ihrem Gesamtzusammenhang lesen und verstehen. Und vieles auch erst, dort wenn es sich erfüllt (erfüllt hat).

Wir schneiden jetzt eine Zeit an, in Offenbarung 12, die einerseits noch kommen kann, andererseits aber auch schon immer wieder da war, wenn es um die Verfolgung und das Leben einzelner Gläubiger Menschen in der Vergangenheit geht.

Ich versuche mal mich an Offenbarung 12-13 entlang zu hangeln. Ohne jetzt die Kapitel zuvor und danach zu berücksichtigen -

Kapitel 12, 1-17 beschreibt übergeordnet in der Menschheitsgeschichte das Wirken Jesu, im Volk Israel (bestehend aus den Kindern der Verheißung) und die Verfolgung der Gemeinde (der Verfolgung Israels bestehend aus Juden und Heiden, die zu Christus gefunden haben) durch den Teufel/Satan (die alte Schlange/der Drache)

Offenbarung 12,

17 Und der Drache wurde zornig über die Frau und ging hin, Krieg zu führen mit den Übrigen ihrer Nachkommenschaft, welche die Gebote Gottes halten und das Zeugnis Jesu haben.

Wir stehen als Christen - zuletzt - wenn wir im Glauben zu jungen Männern/Frauen herangereift sind, im Kampf gegen die Mächte dieser Welt:

Epheser 6,
10 Zuletzt: Seid stark in dem Herrn und in der Macht seiner Stärke.
11 Zieht an die Waffenrüstung Gottes, damit ihr bestehen könnt gegen die listigen Anschläge des Teufels.
12 Denn wir haben nicht mit Fleisch und Blut zu kämpfen, sondern mit Mächtigen und Gewaltigen, mit den Herren der Welt, die über diese Finsternis herrschen, mit den bösen Geistern unter dem Himmel.


18 Und er stand auf dem Sand des Meeres.

Kommend aus den heidnischen Völkern (das Meer steht für die Heidenvölker) - siehe Psalm 2:
1 Warum toben die Heiden und ersinnen die Völker Nichtiges?
2 Die Könige der Erde lehnen sich auf, und die Fürsten verabreden sich gegen den HERRN und gegen seinen Gesalbten :
3 »Lasst uns ihre Bande zerreißen und ihre Fesseln von uns werfen!«

Und nun kommt in Offenbarung ein Zeitalter und ein Herrscher, der folgender Maßen beschrieben ist:

1 Und ich sah ein Tier aus dem Meer steigen, das hatte zehn Hörner und sieben Häupter und auf seinen Hörnern zehn Kronen und auf seinen Häuptern lästerliche Namen.
2 Und das Tier, das ich sah, war gleich einem Panther und seine Füße wie Bärenfüße und sein Rachen wie ein Löwenrachen. Und der Drache gab ihm seine Kraft und seinen Thron und große Macht.
3 Und ich sah eines seiner Häupter, als wäre es tödlich verwundet, und seine tödliche Wunde wurde heil. Und die ganze Erde wunderte sich über das Tier,
4 und sie beteten den Drachen an, weil er dem Tier die Macht gab, und beteten das Tier an und sprachen: Wer ist dem Tier gleich und wer kann mit ihm kämpfen?

Horn bedeutet Machthaber oder Machteinflussbereich. Kronen - das diese auch Herrschaft ausüben auf der Erde.

Zuvor muss ich noch auf den 2. Petrus Brief verweisen, wo zum einen anfangs Gott Gericht geübt hat durch die Sinnflut. Hier wird dieses Bild - aus dem Meer kommend...aus dem Wasser der Sinnflut - die einst alles böse Treiben auf der Erde - mit Ausnahme von Noah und seiner Familie - ausgelöscht hat... wieder aufgegriffen.

Im 2. Petrus Brief wird dann noch von einer anderen Erde gesprochen. Die nicht wie unser Planet Erde und wie unser menschliches Leben auf Wasser (H2O) basiert.

Das "Tier" anbeten, meint dann den Menschen als Instinkt Wesen zu vergöttern. Hier ein Idealbild anzupreisen, wo der Mensch das Maß aller Dinge ist. Im Mittelpunkt des Universums steht. Eines Weltbildes, welches dualistisch geprägt ist. Wie im Kleinen so im Großen. Und worin ein Gott nicht vorkommt. Ein Mensch in der Selbsterhöhung. Der vollkommene Mensch im Gleichgewicht mit der Natur - wird hier angepriesen.
Der "dreieinige Mensch" . Mit sich selbst und der Natur im Reinen. Die Zahl des Menschens ist 6. Dieser dreieinige Mensch trägt dann dieses Zeichen der dreifachen 6. (666).

Und das ist das Zeichen des Antichristen. Dem hierin dann alle Menschen nacheifern wollen.

5 Und es wurde ihm ein Maul gegeben, zu reden große Dinge und Lästerungen, und ihm wurde Macht gegeben, es zu tun zweiundvierzig Monate lang.
6 Und es tat sein Maul auf zur Lästerung gegen Gott, zu lästern seinen Namen und seine Hütte und die im Himmel wohnen.
7 Und es wurde ihm gegeben, zu kämpfen mit den Heiligen und sie zu überwinden; und es wurde ihm gegeben Macht über alle Stämme und Völker und Sprachen und Nationen.
8 Und alle, die auf Erden wohnen, werden ihn anbeten, alle, deren Namen nicht vom Anfang der Welt an geschrieben stehen in dem Lebensbuch des Lammes, das geschlachtet ist.



Anbeten heißt dann, von jemanden etwas zu erbitten. Mit einer Bitte an jemanden herantreten. Bei Daniel war es so, das der König hier einen Erlass einführte, das kein Mensch etwas erbitten durfte, als vom König allein. Daniel wurde dann erwischt, wie er Bitten seinem Gott vorlegte und in die Löwengrube geworfen.

Eine andere Situation ist die mit den drei Männern im Feuerofen, die sich nicht verbeugten vor dem Standbild des Königs. Die hier nichts vom König erwarteten oder sich erhofften sondern allein von Gott alles erwarteten.

"Mit den Heiligen zu kämpfen und sie zu überwinden" heißt es hier dann. Das wird eine Zeit sein, wo dann die Menschen sterben werden, die hier nicht dieses Zeichen - diese Identifikation mit dem Antichristen - angenommen haben.
Monate sind hier dann nicht unbedingt Zeiträume von jeweils 30 Tagen (das Jahr im alten jüdischen Kalender wird mit 360 Tagen übrigens berechnet).
Eine bestimmte Anzahl von Jahrwochen waren zum Beispiel der Zeitraum von den Prophetien die Daniel zuteil wurden bis zur Zerstörung des Tempels 70 n.Chr. Dieser Zeitpunkt wurde ganz genau vorher gesagt.

Ansonsten weist uns Jesus darauf hin, das bestimmte Zeiten nur der Vater im Himmel weiß.

9 Hat jemand Ohren, der höre!
10 Wenn jemand ins Gefängnis soll, dann wird er ins Gefängnis kommen; wenn jemand mit dem Schwert getötet werden soll, dann wird er mit dem Schwert getötet. Hier ist Geduld und Glaube der Heiligen!


Also, diejenigen die es betrifft, brauchen sich hier keine Sorgen zu machen. Auch wenn sie so etwas trifft. Es muss halt so kommen.

Und bis hier hin können wir festhalten, das schon zu jeder Zeit der Gemeinde Jesu hier Märtyrer hingerichtet worden waren.

Nun kommt aber im nächsten Vers was neues:

11 Und ich sah ein zweites Tier aufsteigen aus der Erde; das hatte zwei Hörner wie ein Lamm und redete wie ein Drache.


Der Teufel im neuen Gewand als Engel des Lichtes. Der Verführung in der Endzeit. Wenn dann von den Heiligen, die getötet werden müssen, keiner mehr da ist.

Von dem Machteinfluss wie ein Lamm, wie Jesus in der Erniedrigung als Knecht.. in Menschengestalt... redet aber wie ein Drache /Teufel .. große Worte.. zu verführen..

12 Und es übt alle Macht des ersten Tieres aus vor seinen Augen und es macht, dass die Erde und die darauf wohnen, das erste Tier anbeten, dessen tödliche Wunde heil geworden war.
13 Und es tut große Zeichen, sodass es auch Feuer vom Himmel auf die Erde fallen lässt vor den Augen der Menschen;
14 und es verführt, die auf Erden wohnen, durch die Zeichen, die zu tun vor den Augen des Tieres ihm Macht gegeben ist; und sagt denen, die auf Erden wohnen, dass sie ein Bild machen sollen dem Tier, das die Wunde vom Schwert hatte und lebendig geworden war.
15 Und es wurde ihm gegeben, Geist zu verleihen dem Bild des Tieres, damit das Bild des Tieres reden und machen könne, dass alle, die das Bild des Tieres nicht anbeteten, getötet würden.
16 Und es macht, dass sie allesamt, die Kleinen und Großen, die Reichen und Armen, die Freien und Sklaven, sich ein Zeichen machen an ihre rechte Hand oder an ihre Stirn
17 und dass niemand kaufen oder verkaufen kann, wenn er nicht das Zeichen hat, nämlich den Namen des Tieres oder die Zahl seines Namens.

Also ich bringe dies irgendwie auch mit unserem Internetzeitalter in Verbindung. Wobei es noch nicht teuflisch an sich ist, alle Käufe und Verkäufe online abzuwickeln. Aber das Weltbild und Menschenbild, was sich hier dann mehr und mehr herauskristallisiert, das ist teuflisch. Hier kommt Gott nicht mehr drin vor.

18 Hier ist Weisheit! Wer Verstand hat, der überlege die Zahl des Tieres; denn es ist die Zahl eines Menschen, und seine Zahl ist sechshundertsechsundsechzig.


Im übrigen halte ich dann nichts davon jeden unbedingt von einer gewissen Wahrheit überzeugen zu müssen. Dem es gegeben ist, der versteht sie. Und wer sie nicht versteht - dem können wir dann auch nicht helfen.

lg,
habatom
Habatom
Power Member
 
Beiträge: 983
Registriert: Di 19. Aug 2008, 14:43

Re: Wie wird es im 1000-jährigen Reich sein?

Beitragvon Habatom » Mi 21. Aug 2019, 12:58

Um das 1000 jährige Reich zu verstehen, um Entrückung zu verstehen, möchte ich anhand Offenbarung 12 hier noch mal zwei Hauptereignisstränge vor Augen führen:

1 Und ein großes Zeichen erschien im Himmel: Eine Frau, bekleidet mit der Sonne, und der Mond war unter ihren Füßen und auf ihrem Haupt ein Kranz von zwölf Sternen.
2 Und sie ist schwanger und schreit in Geburtswehen und in Schmerzen und soll gebären.


In Schmerzen soll sie gebären...wir erinnern an die Aussage Gottes an Eva:

1. Mose 3,
16 Und zur Frau sprach er: Ich will dir viel Mühsal schaffen, wenn du schwanger wirst; unter Mühen sollst du Kinder gebären...

Nicht mit Christi Gerechtigkeit bekleidet, sondern mit der Sonne (dem Beherrschendes Licht des Tages, und der Mond- als beherrschendes Licht der Nacht unter ihren Füßen, Umgeben auf dem Haupt (Kopf) von den 12 Tierkreiszeichen/Sternen ...

hier kann aber auch auf eine bestimmte Zeit hin gedeutet...die dann auch schon die Magier/Sterndeuten aus dem Osten/Morgenland am Himmel fanden und zu Jesu Geburtsstätte pilgerten. Die in der Konstellation der Sterne einen Hinweis erhalten hatten, das ein König geboren werde.




3 Und es erschien ein anderes Zeichen im Himmel: Und siehe, ein großer, feuerroter Drache, der sieben Köpfe und zehn Hörner und auf seinen Köpfen sieben Diademe hatte;
4 und sein Schwanz zieht den dritten Teil der Sterne des Himmels fort, und er warf sie auf die Erde. Und der Drache stand vor der Frau, die im Begriff war, zu gebären, um, wenn sie geboren hätte, ihr Kind zu verschlingen.


Hier sehen wir die alte Schlange in Eden, die dann in Folge danach trachte - von der vertikalen Ebene einst zu Gott als Lichtengel nun auf die horizontale Erde geworfen, sich von dem Staub (1. Mose 3,14) nährend (dem Tod, die Folge der Sünde/der Übertretung, in der der Teufel die Menschen vor Gott verklagt), bei dem Menschen, der aus Staub geschaffen wurde und zu Staub wieder wurde (nach dem Sündenfall) .



Dem Menschen in seinen Begierden, dem alten Adam.

Und den dritten Teil der Sterne (die dann hier wiederum Engel beschreiben - siehe schon die Römer die die Engel als Gottheiten verehrten - wir finden das bei uns in den Horoskopen wieder - wo wir uns hiermit identifizieren) abzog. Zum Abfall mit verleitete. Seitdem sind sie - entsprechend Epheser 6 - die Beherrscher dieser Welt. Gottes Reich ist dann ja nicht von dieser Welt - ersteinmal. Vor dem 1000 jährigen Reich.

Der Teufel sucht dann sozusagen nach dem Messias, nach Jesus, als er geboren wurde, diesen zu verschlingen. Jesus starb dann ja auch, aber der Tod konnte ihn nicht halten. Er ist auferstanden und hat den Satan hier ein für alle mal besiegt.


5 Und sie gebar einen Sohn, ein männliches Kind, der alle Nationen hüten soll mit eisernem Stab; und ihr Kind wurde entrückt zu Gott und zu seinem Thron.

Jesu Leben mit seiner Himmelfahrt.

Entrückt zu Gott.

6 Und die Frau floh in die Wüste, wo sie eine von Gott bereitete Stätte hat, damit man sie dort ernähre 1 260 Tage.

Die Frau - Israel - aus der Jesus hervorgegangen ist, wird dann zur Seite genommen.

Warum - damit wir als Heiden im Ölbaum (Römer 11,17) - eingepropft werden. Auf das die Juden uns hier nacheifern sollen, auf das sie am Ende (als überbleibender Rest dann hier) dann auch den Messias erkennen werden/können.
1260 Tage umschreiben 3 1/2 Jahre (das Jahr mit 360 Tagen). Wobei hier Jahre nicht unbedingt Sonnenjahre sein müssen, also die Zeit, die die Erde in ihrem Umlauf um die Sonne zurück legt.

7 Und es entstand ein Kampf im Himmel: Michael und seine Engel kämpften mit dem Drachen. Und der Drache kämpfte und seine Engel;
8 und sie bekamen nicht die Übermacht, und ihre Stätte wurde nicht mehr im Himmel gefunden.
9 Und es wurde geworfen der große Drache, die alte Schlange, der Teufel und Satan genannt wird, der den ganzen Erdkreis verführt, geworfen wurde er auf die Erde, und seine Engel wurden mit ihm geworfen.


Satan hat bis zu einem gewissen Zeitpunkt immer noch die Möglichkeit und Macht uns bei Gott zu verklagen. Uns zu versuchen, und dort wo wir fallen - in Schuld - dann hier Schuld einzufordern. Was er auch bei all denen erfolgreich tut, die noch in ihren Sünden gefangen sind.

10 Und ich hörte eine laute Stimme im Himmel sagen: Nun ist das Heil und die Kraft und das Reich unseres Gottes und die Macht seines Christus gekommen ; denn hinabgeworfen ist der Verkläger unserer Brüder, der sie Tag und Nacht vor unserem Gott verklagte.
11 Und sie haben ihn überwunden wegen des Blutes des Lammes und wegen des Wortes ihres Zeugnisses, und sie haben ihr Leben nicht geliebt bis zum Tod!


Der Glaubensweg im Siegreichen Überwinden der Kinder Gottes, der Heiligen. Durch Christus hat der Teufel hier keine Macht mehr über sie.

Weil Jesus Christus die Schuld bezahlt hat, mit der uns der Teufel bei Gott anklagen sonst könnte.
Gnadenzeit.

Für alle, die dies im Glauben ergreifen können/tun.
Habatom
Power Member
 
Beiträge: 983
Registriert: Di 19. Aug 2008, 14:43

Re: Wie wird es im 1000-jährigen Reich sein?

Beitragvon Helmuth » Mi 21. Aug 2019, 18:12

Habatom, kannst du mal weniger schreiben und mehr sagen? :]

Daniel_8 hat geschrieben:Also nach Frieden sieht das für mich nicht aus. Warum auch, wenn der Herr kommt und gerecht richtet. Die Zeit der Gnade ist vorbei.

Sehe ich ähnlich. Heute wirkt der Satan auf allen Ecken und Enden, und es gelingt nicht einmal innerhalb einer Gemeinde Frieden zu halten.

Das ganze ist ein langer Prozess, bei dem zunächst der Satan gebunden werden muss. Davon redet Offenbarung 20 in einer bildhaften Vision. Nur beendet das nicht die Sünde. Denn dazu muss erlöst sein, bzw es werden. Das ist für mich etwas anders. Versucht mal diese Stelle zu interpretieren:

Jes 59,20 hat geschrieben:Und ein Erlöser wird kommen für Zion und für die, die in Jakob vom Treubruch umkehren, spricht der HERR.
Herzliche Grüße
Helmuth
Benutzeravatar
Helmuth
Wohnt hier
 
Beiträge: 1265
Registriert: Di 27. Dez 2016, 16:50
Wohnort: Wien

Re: Wie wird es im 1000-jährigen Reich sein?

Beitragvon Lazar » Do 22. Aug 2019, 16:30

Daniel_8 hat geschrieben:@Lazar:

wie erklärst du dann folgende Stelle aus Offenbarung die bereits weiter oben zitiert wurden:

" 15 Und aus seinem Mund geht ein scharfes Schwert hervor, damit er die Heidenvölker mit ihm schlage, und er wird sie mit eisernem Stab weiden; und er tritt die Weinkelter des Grimmes und des Zornes Gottes, des Allmächtigen. 16 Und er trägt an seinem Gewand und an seiner Hüfte den Namen geschrieben: »König der Könige und Herr der Herren«.
Der Sieg über das Tier und den falschen Propheten
17 Und ich sah einen Engel in der Sonne stehen; und er rief mit lauter Stimme und sprach zu allen Vögeln, die inmitten des Himmels fliegen: Kommt und versammelt euch zu dem Mahl des großen Gottes, 18 um das Fleisch der Könige zu verzehren und das Fleisch der Heerführer und das Fleisch der Starken und das Fleisch der Pferde und derer, die darauf sitzen, und das Fleisch aller, der Freien und der Knechte, sowohl der Kleinen als auch der Großen! 19 Und ich sah das Tier und die Könige der Erde und ihre Heere versammelt, um Krieg zu führen mit dem, der auf dem Pferd sitzt, und mit seinem Heer.
21 Und die übrigen wurden getötet mit dem Schwert dessen, der auf dem Pferd sitzt, das aus seinem Mund hervorgeht,
und alle Vögel sättigten sich von ihrem Fleisch.


also das klingt schon so, als führe der Herr einen Kampf direkt gegen die Könige und das Tier und den falschen Propheten.
Die Frage ist dann wer sind, "die Heidenvölker" und die "übrigen", die auch getötet werden.

Also nach Frieden sieht das für mich nicht aus. Warum auch, wenn der Herr kommt und gerecht richtet. Die Zeit der Gnade ist vorbei.


@ Helmuth

Hi Daniel,
das erkläre ich mir schlichtweg gar nicht, weil mein prüfender Geist sich weigert, einer nur fortgeführten Endzeit-Phantasie vom Propheten Daniel groß Aufmerksamkeit und Glauben zu schenken.
Einer wilden Prophezeiung, die in meinen Augen unseren Herrn Christus optisch erstens zu einem echten Opfertier erniedrigt, Ihn zweitens zu einem Lügner abstempelt (denn Christus ist ja nicht "bald" darauf in der Weise gekommen), und zu guter Letzt lässt der (in Wahrheit unbekannte Schreiber) Gottes Sohn beim Endgericht auch noch ähnlich einem gewalttätigen Menschen auftreten, der mit seinen Engeln Krieg führen muss wie wir? :?

Pardon, diese Gesamt-Darstellung von Christus bleibt leider ganz und gar unakzeptabel in meinen Glauben.
Wenn Christus sich mir als Gottes Sohn offenbart, das klingt komplett anders. Da spricht ein gewaltiger Herrscher zu mir, der völlig in Seiner unbezwingbaren Macht ruht, kein darum kämpfender Reiter.

Herzliche Grüße
Eleazar
"... wo zwei oder drei versammelt sind in meinem Namen, da bin ich mitten unter ihnen."
Matthäus 18, 19-20
Benutzeravatar
Lazar
Member
 
Beiträge: 451
Registriert: So 24. Feb 2019, 12:39
Wohnort: Galiläa Bavaria

Re: Wie wird es im 1000-jährigen Reich sein?

Beitragvon Helmuth » Do 22. Aug 2019, 16:58

Ach, mein lieber Lazar,
Lazar hat geschrieben:Wenn Christus sich mir als Gottes Sohn offenbart, das klingt komplett anders. Da spricht ein gewaltiger Herrscher zu mir, der völlig in Seiner unbezwingbaren Macht ruht, kein darum kämpfender Reiter.

Lerne bitte zu unterscheiden was Offenbarung im Gegensatz zum persönlichen Glauben ist. Selbst ein Petrus musste das. Er wollte Jesus vor dem Kreuz bewahren. Das glaubte er auch. Als sich Jesus ihm später als Sohn vom Himmel geoffenbart hatte, änderte das einiges.

Du musst dich der Schrift mehr stellen. Wenn du wegtust, was alles deinen Glauben stört, was bleibt dann von ihr übrig?

Petrus liebte Jesus innigst, das ist bezeugt und er folgte ihm nach. Die wahre Bedeutung seiner Sendung kam dennoch bei vielen erst später, als sie durch den Heiligen Geist mit Kraft aus der Höhe angetan wurden.

Zuvor war es ihnen eben nicht geoffenbart. Das sage ich, weil es dich so stört, dass Jesus nicht der Schmeichelkater der Seele ist, sondern der von Gott ernannte Höchstrichter über die Lebenden und die Toten.

Wenn es also soweit ist, was ich als Einleitung zum Millenium sehe, dann wird es rund gehen auf der Erde. Wer das dazu erfolgte prophetische Wort ignoriert, dem kann es nicht geoffenbart werden, er wird dann dafür von dessen Realität überrollt werden.
Herzliche Grüße
Helmuth
Benutzeravatar
Helmuth
Wohnt hier
 
Beiträge: 1265
Registriert: Di 27. Dez 2016, 16:50
Wohnort: Wien

Re: Wie wird es im 1000-jährigen Reich sein?

Beitragvon Leuchte » Fr 23. Aug 2019, 20:32

Hallo Lazar,

Pardon, diese Gesamt-Darstellung von Christus bleibt leider ganz und gar unakzeptabel in meinen Glauben.

In meinen Ohren klingt das irgendwie nach Voreingenommenheit: du hast ein geformtes Bild und filterst die Bibelaussagen, die du nicht für wahr haben möchtest. Ist das so??

Die Bibel ist in Bezug auf Jesu irdische Mission sehr eindeutig. Zum Beispiel, kennst du bestimmt die Prophezeiung von 70 Jahrwochen, oder?

Aber hier OT. Lieber in einem anderen Thread.
Es ist etwas Großes: An Gräbern stehen und doch froh bleiben.
(Hermann Bezzel)
Benutzeravatar
Leuchte
Wohnt hier
 
Beiträge: 2588
Registriert: So 12. Aug 2007, 20:51

Re: Wie wird es im 1000-jährigen Reich sein?

Beitragvon Lazar » Fr 23. Aug 2019, 21:00

Helmuth hat geschrieben:Ach, mein lieber Lazar,
Lazar hat geschrieben:Wenn Christus sich mir als Gottes Sohn offenbart, das klingt komplett anders. Da spricht ein gewaltiger Herrscher zu mir, der völlig in Seiner unbezwingbaren Macht ruht, kein darum kämpfender Reiter.

Lerne bitte zu unterscheiden was Offenbarung im Gegensatz zum persönlichen Glauben ist. Selbst ein Petrus musste das. Er wollte Jesus vor dem Kreuz bewahren. Das glaubte er auch. Als sich Jesus ihm später als Sohn vom Himmel geoffenbart hatte, änderte das einiges.

Mein lieber Helmut,
bloß hat sich Christus mir ebenfalls in einer unvergleichlichen Schrift vom Himmel offenbart, das änderte für mich auch einiges... wenn Christus plötzlich nicht mehr als Jesus und Mensch zu einem spricht, sondern Gott gleich.
Du musst dich der Schrift mehr stellen. Wenn du wegtust, was alles deinen Glauben stört, was bleibt dann von ihr übrig?

Tust Du dies nicht ebenso, lieber Helmut, ohne es zu bemerken?
Bei allem, was Du in der Bibel nicht glauben willst, wirst Du blind, vermutlich selbst wenn Jesus vor Dir stehen würde und es Dir ins Gesicht sagt.
.....
Zuvor war es ihnen eben nicht geoffenbart. Das sage ich, weil es dich so stört, dass Jesus nicht der Schmeichelkater der Seele ist, sondern der von Gott ernannte Höchstrichter über die Lebenden und die Toten.

Wenn es also soweit ist, was ich als Einleitung zum Millenium sehe, dann wird es rund gehen auf der Erde. Wer das dazu erfolgte prophetische Wort ignoriert, dem kann es nicht geoffenbart werden, er wird dann dafür von dessen Realität überrollt werden.


Lieber Helmut,
mich überrollt nichts, noch kann "prophetische Schrift" meinen Geist unterwerfen, denn die Schrift muss sich dem Herrn unterwerfen - dem Christus - Gottes Sohn und dem Höchsten Herrscher und Richter des Himmels - und nicht andersrum.

Wenn Du also keinen "Schmeichelkater" willst, dann wird es für Christus bestimmt zu machen sein, dass Du bei Deinem Gericht auch keinen Schmeichelkater bekommst. Zufrieden?

Herzliche Grüße
Eleazar
"... wo zwei oder drei versammelt sind in meinem Namen, da bin ich mitten unter ihnen."
Matthäus 18, 19-20
Benutzeravatar
Lazar
Member
 
Beiträge: 451
Registriert: So 24. Feb 2019, 12:39
Wohnort: Galiläa Bavaria

Re: Wie wird es im 1000-jährigen Reich sein?

Beitragvon Leuchte » Fr 23. Aug 2019, 21:19

Lazar,

die Schrift muss sich dem Herrn unterwerfen - dem Christus


Unser einzigster Masstab für unseren Glauben, Leben und auch für die Beurteilung unserer Erfahrungen ist die Bibel!

Die Erfahrungen dürfen unser Verständnis der Bibel nicht beeinflussen, sondern die Bibel sollte unsere Erfahrungen korrigieren!
Es ist etwas Großes: An Gräbern stehen und doch froh bleiben.
(Hermann Bezzel)
Benutzeravatar
Leuchte
Wohnt hier
 
Beiträge: 2588
Registriert: So 12. Aug 2007, 20:51

Re: Wie wird es im 1000-jährigen Reich sein?

Beitragvon Habatom » Sa 24. Aug 2019, 10:03

Leuchte hat geschrieben:Lazar,

die Schrift muss sich dem Herrn unterwerfen - dem Christus


Unser einzigster Masstab für unseren Glauben, Leben und auch für die Beurteilung unserer Erfahrungen ist die Bibel!

Die Erfahrungen dürfen unser Verständnis der Bibel nicht beeinflussen, sondern die Bibel sollte unsere Erfahrungen korrigieren!



Erfahrungen decken sich in der Regel dort, wo ich auch das richtige Schriftverständnis habe und das auch lebe, was in der Bibel geschrieben steht.

Um das "richtige" Schriftverständnis fängt dann allerdings der Streit an. Hier kann es - muss nicht - dann hilfreich sein, sich den Urtext anzuschauen.

Ansonsten gilt natürlich (meine Erfahrung) das sich Aussagen und Sinnzusammenhänge in der Bibel nicht gegenseitig widersprechen.
Habatom
Power Member
 
Beiträge: 983
Registriert: Di 19. Aug 2008, 14:43

Nächste

Zurück zu Bibel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast