Gesundheits-Tipps

Rat suchen, Rat geben und austauschen über Gesundheit und Krankheit

Moderator: bigbird

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon lionne » Di 14. Mai 2019, 18:42

Lazar hat geschrieben:Antibiotika versuche ich möglichst zu vermeiden, geht aber nicht immer.

Herzliche Grüße und weiterhin gute Besserung!
Eleazar

Ich ja auch, aber manchmal kommt man halt nicht drum herum....

Dank und Gruss lionne
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 9118
Registriert: Do 16. Aug 2007, 17:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon Lazar » Mi 15. Mai 2019, 09:45

onThePath hat geschrieben:Studien zum Nachweis der Wirksamkeit von Medikamenten, von Nebenwirkungen, Studien zum Nachweis schädigende Wirkungen von Impfmitteln...

Zu vernünftigen Studien braucht man "kriminalistischen" Spürsinn und Scharfsinn. Man erhält aber viel Müll vorgesetzt. Und muss sich dann selber orientieren und schlau machen.

Lg, otp


Hi oTP!
Ja, diesbezüglich habe ich gerade klassisches Beispiel: Die Freundin meiner Mutter (73) hat gerade erhöhtes Cholesterin festgestellt bekommen: 218 - und das wären 18 zu viel.
Häh? Vor Jahren war doch noch ein Grenzwert von 220 in Ordnung? Oder erinnere ich mich da falsch? (Nö, ich hab grad nachgeschaut: 120 - 220 Gesamtcholesterin galt als okay) Der LDL-Wert sollte dabei auf jeden Fall unter 135 sein.

Fazit: Ganz leichte Statine nehmen. Sagt der Gefäßdoktor, weil da Probleme sind.
Die Internistin meinte hingegen, sie würde da jetzt nichts verschreiben.

Seh ich genauso! Die Dinger sind sowas von mit stärksten Nebenwirkungen belastet, dass man sich das gut überlegen soll, bei solch leicht erhöhten Werten.

HG
Eleazar
"... wo zwei oder drei versammelt sind in meinem Namen, da bin ich mitten unter ihnen."
Matthäus 18, 19-20
Benutzeravatar
Lazar
Member
 
Beiträge: 350
Registriert: So 24. Feb 2019, 13:39
Wohnort: Galiläa Bavaria

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon Daniel_8 » Mi 15. Mai 2019, 10:22

..irgendwie müssen sie dich doch in den todbringenden Kreislauf der Pharmisten reinziehen...Ein Medikament ist erst der Anfang.
In ein paar Jahren wirst du abhängig sein, wie ein Junkie, weil es dein Kopf so will.

Eine Verwandte hat aktuell eine Bronchitis, will aber kein koll. Silber nehmen, weil das kein Arzt empfohlen hat. Ich sagte scherzhaft, ich ziehe mir auch einen weißen Kittel an und sage es dir nochmal, wenn das hilft.

Die Weißkittelgläubigkeit vieler Menschen ist wirklich beeindruckend.
- Gott ist ein persönlicher Gott -
Man kann Gott nur erfahren, wenn man ihn sucht!
Daniel_8
Member
 
Beiträge: 207
Registriert: Fr 15. Feb 2019, 13:23

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon Lazar » Mi 15. Mai 2019, 11:01

Hi Daniel,
da muss ich Dir leider Recht geben. Es werden nachweislich vorschnell viel zu viele Medikamente verschrieben und dann natürlich auch geschluckt. Genauso verhält es sich mit Operationen wie die "Gebärmutter muss raus" oder am Kreuz oder überflüssige Zahnsanierungen.

Teils sind aber auch die Patienten selber ein wenig Schuld, denn sie wollen ja eine "schnelle, einfache Lösung". Viele wollen partout keine Eigenleistung bringen müssen wie Einschränkungen beim Essen, Rauchen, sich zum Bewegen aufraffen oder wollen grundsätzlich nicht die Einsicht dazu haben, ihr Leben ein wenig ändern zu müssen, wenn sie im Alter noch einigermaßen gesund sein wollen. Da wird leider lieber weiter Schindluder mit dem eigenen Körper getrieben und dann später rumgejammert, als wenn man selber nichts dafür könnte.

Mir wär's auch lieber, ich könnte schlicht alles, was ich Gesundes im Kopf hätte, immer umsetzen. Aber es fällt im Alltag halt oft schwer und bereitet zu viel Mühe oder kostet Zeit. Aber eigentlich müsste man sich den Aufwand wert sein.
Schließlich kann ich aus meinem Körper nicht raus und irgendwohin anders hin umziehen. Wie könnte es sonst heißen "Altwerden ist nicht's für Feiglinge".

Herzliche Grüße
Eleazar
"... wo zwei oder drei versammelt sind in meinem Namen, da bin ich mitten unter ihnen."
Matthäus 18, 19-20
Benutzeravatar
Lazar
Member
 
Beiträge: 350
Registriert: So 24. Feb 2019, 13:39
Wohnort: Galiläa Bavaria

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon lionne » Mi 15. Mai 2019, 11:32

Lazar hat geschrieben:Ja, diesbezüglich habe ich gerade klassisches Beispiel: Die Freundin meiner Mutter (73) hat gerade erhöhtes Cholesterin festgestellt bekommen: 218 - und das wären 18 zu viel.
Häh? Vor Jahren war doch noch ein Grenzwert von 220 in Ordnung? Oder erinnere ich mich da falsch? (Nö, ich hab grad nachgeschaut: 120 - 220 Gesamtcholesterin galt als okay) Der LDL-Wert sollte dabei auf jeden Fall unter 135 sein.

Fazit: Ganz leichte Statine nehmen. Sagt der Gefäßdoktor, weil da Probleme sind.
Die Internistin meinte hingegen, sie würde da jetzt nichts verschreiben.

Seh ich genauso! Die Dinger sind sowas von mit stärksten Nebenwirkungen belastet, dass man sich das gut überlegen soll, bei solch leicht erhöhten Werten.

Als vor einigen Jahren bei der Mutter meiner besten Freundin von einem Tag auf den anderen das Statin abgesetzt wurde, war meine Freundin stark verunsichert. (ihre Mutter wird dieses Jahr im Juni übrigens 98 Jahre alt!!!) Ich habe damals - vor Jahren - recherchiert und bin auf die Information gestossen, dass Statine im Alter (ab 70) nicht mehr gegeben werden sollten.... Die gleiche Information habe ich von einer Bekannten erhalten, deren Tochter mit einem Arzt liiert ist! ;) )
Und trotzdem stelle ich fest, dass da in meinem Bekanntenkreis Leute noch mit 86 Jahren ihr tägliches Statin schlucken - die gierige Pharmaindustrie lässt grüssen!
Wichtig wäre: Die Ernährung in Richtung auf eine mediterrane Kost umstellen, regelmässige körperliche Aktivität in den Tagesablauf einplanen, das Körpergewicht normalisieren (dass nicht geraucht wird, halte ich für selbstverständlich), Passiv-Rauchen vermeiden. Omega-3-Fettsäuren haben möglicherweise auch einen günstigen Effekt.
LG lionne
Zuletzt geändert von lionne am Mi 15. Mai 2019, 11:36, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 9118
Registriert: Do 16. Aug 2007, 17:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon Daniel_8 » Mi 15. Mai 2019, 11:32

ja richtig Eleazar!
Ich hörte von einem fernen Bekannten, der Krebs hat.
Seine Lebensgefährtin fragte ihn, was sie ihm ins Krankenhaus mitbringen solle..er forderte Kekse!

Haben die dem denn nicht gesagt, dass sich Krebszellen vornehmlich von Zucker ernähren?

Hilfe! :(
- Gott ist ein persönlicher Gott -
Man kann Gott nur erfahren, wenn man ihn sucht!
Daniel_8
Member
 
Beiträge: 207
Registriert: Fr 15. Feb 2019, 13:23

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon lionne » Mi 15. Mai 2019, 11:58

Daniel_8 hat geschrieben:Haben die dem denn nicht gesagt, dass sich Krebszellen vornehmlich von Zucker ernähren?

Mit dieser Thematik (Krebszellen mögen keine Himbeeren ;) ) habe ich mich seinerzeit auch beschäftigt, als ich mit dem Problem Krebs konfrontiert wurde (2013).
Ich meine, dass hier auch noch andere Faktoren berücksichtigt werden müssen: Wie weit ist der Krebs fortgeschritten, Prognose, Lernfähigkeit/Lernwilligkeit des Patienten...)
Wenn alles schon sehr fortgeschritten ist, also kaum Hoffnung besteht auf Heilung, sollte man mit dem kranken Menschen nicht allzu 'streng' sein!
LG lionne
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 9118
Registriert: Do 16. Aug 2007, 17:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon onThePath » Mi 15. Mai 2019, 13:40

Ich überlege gerade, ob ich mir Ezetimib (Ezetrol) antun soll.
Statine jedenfalls schädigen mein Muskeln massiv.

lg, oTp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 20482
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon lionne » Mi 15. Mai 2019, 17:32

Parodontitis, die unterschätzte Gefahr!
Haben auch Sie entzündetes Zahnfleisch? Neigen Sie zu Zahnfleischbluten? Bildet sich Ihr Zahnfleisch bereits zurück? Dann leiden Sie möglicherweise an Parodontitis. Die chirurgischen Möglichkeiten der Zahnmedizin sind in diesem Fall nichts für schwache Nerven.
Höchste Zeit für ganzheitliche Massnahmen, um der Parodontitis ein Ende zu bereiten. Wussten Sie beispielsweise, dass schon allein eine konsequente Ernährungsumstellung oft nahezu wundersame Auswirkungen auf eine Parodontitis hat?
Leider ist die Parodontitis keine Erkrankung, die sich auf den Zahn bzw. die Mundhöhle beschränkt. Einmal ausgebrochen können die infektiösen Bakterien über den Blutkreislauf in den ganzen Organismus gelangen und auf diese Weise auch in ganz anderen Körperregionen zu ähnlichen Entzündungen führen:
Parodontitis kann das Risiko für die Entwicklung einer Arthritis (Gelenkentzündung) steigern. Wenn Patienten sowohl unter einer Arthritis als auch unter einer Parodontitis leiden, dann lässt sich beobachten, dass eine erfolgreiche nicht-chirurgische Behandlung der Parodontitis auch zu einer Besserung der Arthritis führen kann.
Durch die Parodontitis können auch sehr viel häufiger Ablagerungen in den Blutgefässen entstehen. Das Risiko, dadurch eine Herzerkrankung zu erleiden, sei bei Parodontitis-Patienten doppelt so hoch als bei Menschen mit gesundem Zahnhalteapparat, heisst es.
Wenn schwangere Frauen unwissend an einer Parodontitis leiden, dann kann dies ihr Fehlgeburtenrisiko steigern.
Parodontitis soll sogar Diabetes verursachen bzw. verschlimmern können. Gleichzeitig schlägt eine Parodontitisbehandlung bei Diabetikern deutlich weniger gut an als bei Nicht-Diabetikern.
Auch Asthma scheint bei Parodontitis-Patienten häufiger aufzutreten als bei Menschen mit gesundem Zahnfleisch.

Die gute Nachricht: >>> Zahn- und Zahnfleischerkrankungen müssen nicht Schicksal sein!
Viele nützliche Informationen (Quelle) unter
>>> https://www.zentrum-der-gesundheit.de/p ... rankheiten
oder hier >>> https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/ ... cs464.html
LG lionne
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 9118
Registriert: Do 16. Aug 2007, 17:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon Lazar » Mi 15. Mai 2019, 18:53

Daniel_8 hat geschrieben:ja richtig Eleazar!
Ich hörte von einem fernen Bekannten, der Krebs hat.
Seine Lebensgefährtin fragte ihn, was sie ihm ins Krankenhaus mitbringen solle..er forderte Kekse!

Haben die dem denn nicht gesagt, dass sich Krebszellen vornehmlich von Zucker ernähren?

Hilfe! :(


Hi Daniel!
Ja, stimmt. Aber in dem Fall scheint das Ganze leider schon recht fortgeschritten :( vielleicht setzt man da auch keine großen Hoffnungen mehr auf das Weglassen von Keksen, kann ich auch verstehen.

Aber sogar (Trauben)-Zucker kann manchmal vom Körper dringend benötigt werden:

Gebt dem Virus Zucker
http://magazin.spiegel.de/EpubDelivery/spiegel/pdf/147238368

Also wenn ich krank bin, entwickle ich in der Tat auch äußerst merkwürdige Gelüste.
Mal sind's vier riesige Orangen gleich hintereinander, bis ich fast platze oder bekomme Lust auf die berühmte Hühnersuppe, die nachweislich heilsam wirkt, als auch Zwiebelsuppe, Blumenkohl, Brokkoli oder Walnüsse. Oder Rotwein :)) (der kann Viren an der Ausbreitung im Körper hemmen).

Man soll jedenfalls schon auf seinen Körper hören, doch die meisten Menschen haben das verlernt und frühstücken zum Beispiel jeden Tag exakt das Gleiche oder essen nur, was sie geschmacklich am Liebsten mögen. Jeden Tag eine Nussschnecke oder Leberkäs-Semmel?
Das wäre bei mir nicht möglich. Ich brauche fast jeden Tag was anderes, latsche kurz vor der Arbeit erst mal durch den Supermarkt, kaufe, was mich anlacht und esse dann ab 10-12 zum ersten Mal was. Zugegeben, eine etwas merkwürdige Ernährunges-Variante, ich kenn sonst niemand, der das macht.

Aber scheint, was die Blutwerte betrifft zu passen. Richtig gesund fühl ich mich leider trotzdem nicht, ich hab lauter merkwürdige Sachen, als wenn mir trotzdem jemand das Leben schwer machen wollte. Wer kann's wohl sein?

HG
Eleazar
"... wo zwei oder drei versammelt sind in meinem Namen, da bin ich mitten unter ihnen."
Matthäus 18, 19-20
Benutzeravatar
Lazar
Member
 
Beiträge: 350
Registriert: So 24. Feb 2019, 13:39
Wohnort: Galiläa Bavaria

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon Lazar » Mi 15. Mai 2019, 19:34

onThePath hat geschrieben:Ich überlege gerade, ob ich mir Ezetimib (Ezetrol) antun soll.
Statine jedenfalls schädigen mein Muskeln massiv.

lg, oTp


Dann würdest Du also keine Kombi einnehmen, sondern eine Monotherapie damit machen? In Wiki steht dazu, dass das Zeug nicht so stark wirkt wie Statine, also nur 20% das LDL senken kann und das HDL dagegen nur schwach erhöht, also tatsächlich nur eine Art "Reservemedikament" ist.

Aber dort steht auch noch: "In dem Abschlussbericht, den das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen am 12. September 2011 dem G-BA vorgelegt hat (8 Jahre und 10 Monate nach der Einführung von Ezetimib auf den deutschen Markt), lautet das Fazit wie im Vorbericht: „Es gibt keinen Beleg für einen Nutzen oder einen Schaden einer Behandlung von Patienten mit Hypercholesterinämie mit Ezetimib im Vergleich zu einer Behandlung mit Placebo. Dies gilt sowohl für die Mono- als auch die Kombinationstherapie. Für die Monotherapie lagen keine Studien vor.“
Des Weiteren enthielt der Bericht Folgendes: „Hohe Cholesterinwerte im Blut gelten als ein Risikofaktor für Herzinfarkte und andere Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Allerdings bedeutet das nicht zwangsläufig, dass jedes Medikament, das die Cholesterinwerte senkt, auch Herzinfarkten vorbeugen kann […] Insbesondere fehlen Belege, dass Patientinnen und Patienten einen höheren Nutzen haben, wenn sie Ezetimib zusätzlich zu Statinen zur Herzinfarktvorbeugung einnehmen.“[10]


Auszug aus: https://de.wikipedia.org/wiki/Ezetimib

Manche Patienten nehmen scheinbar regelmäßig ihre Statine oder auch Ezetimib und haben dennoch x-Stents verpasst bekommen oder einen Herzinfarkt gehabt. Oder haben evtl. davon Diabetes, Myalgien und Parkinson bekommen (bei Ezetimib stieg hingegen scheinbar die Krebsgefahr), da bleibt eine große Verunsicherung.
Ist Dein LDL-Wert so bedenklich hoch, dass Du die Einnahme in Betracht ziehst?

Herzliche Grüße
Eleazar
"... wo zwei oder drei versammelt sind in meinem Namen, da bin ich mitten unter ihnen."
Matthäus 18, 19-20
Benutzeravatar
Lazar
Member
 
Beiträge: 350
Registriert: So 24. Feb 2019, 13:39
Wohnort: Galiläa Bavaria

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon onThePath » Mi 15. Mai 2019, 20:29

Ldl 228
Triglyzeride 366

Mit Sport und Abnehmen könnte ich noch gegensteuern
Lg
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 20482
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon Lazar » Mi 15. Mai 2019, 21:40

onThePath hat geschrieben:Ldl 228
Triglyzeride 366

Mit Sport und Abnehmen könnte ich noch gegensteuern
Lg


Was heißt "könnte"? :) Hast Du grad keine Lust oder körperliche Beschwerden?

Hab gerade in meinem "Laborwerte"-Buch gelesen, dass man dann vor allem Transfettsäuren vermeiden soll.
Dazu gehören industriell gehärtete Öle wie in manchen Margarinen enthalten, Butter, Nuss-Nougat-Creme, Pommes, Chips, Blätterteig etc.

Gesund sind hingegen Olivenöl, Rapsöl (besser als Sonnenblumen, Maiskeim- oder Distelöl), das putzt alles wieder frei, was das LDL-Cholesterin verklebt.
Dazu noch Lionnes Omega-3-Fettsäuren in Lachs, Makrele, Leinsamen und bingo!
Nüsse sind auch sehr positiv bei zu hohen Cholesterinwerten, haben allerdings auch ganz schön Kalorien.

Aber zum Beispiel so Lachs in Olivenöl anbraten, dazu eine ordentliche Portion Spinat gut gewürzt und mit Knoblauch und Kartoffeln, da kann gesundheitlich nichts schiefgehen... :mrgreen:

Liebe Grüße
Eleazar
"... wo zwei oder drei versammelt sind in meinem Namen, da bin ich mitten unter ihnen."
Matthäus 18, 19-20
Benutzeravatar
Lazar
Member
 
Beiträge: 350
Registriert: So 24. Feb 2019, 13:39
Wohnort: Galiläa Bavaria

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon Lazar » Mi 15. Mai 2019, 21:51

onThePath hat geschrieben:Ldl 228
Triglyzeride 366

Mit Sport und Abnehmen könnte ich noch gegensteuern
Lg


Was heißt "könnte"? :) Hast Du grad keine Lust oder körperliche Beschwerden?

Hab gerade in meinem "Laborwerte"-Buch gelesen... und hier wird der Höchstwert von LDL mit 155 angegeben und der niedrigste HDL-Wert mit 35.
Hier kommt es wohl auch ein wenig auf das Verhältnis der beiden Werte an.
Hohe Triglycerid-Werte werden auch erst dann gefährlich, wenn das Verhältnis von LDL und HDL überhaupt nicht stimmt.

Weiterhin steht da, dass man dann vor allem Transfettsäuren vermeiden soll.
Dazu gehören industriell gehärtete Öle wie in manchen Margarinen enthalten, Butter, Nuss-Nougat-Creme, Pommes, Chips, Blätterteig etc.

Gesund sind hingegen Olivenöl, Rapsöl (besser als Sonnenblumen, Maiskeim- oder Distelöl), das putzt alles wieder frei, was das LDL-Cholesterin verklebt.
Dazu noch Lionnes Omega-3-Fettsäuren in Lachs, Makrele, Leinsamen und bingo!
Nüsse sind auch sehr positiv bei zu hohen Cholesterinwerten, haben allerdings auch ganz schön Kalorien.

Aber zum Beispiel so Lachs in Olivenöl anbraten, dazu eine ordentliche Portion Spinat gut gewürzt und mit Knoblauch und Kartoffeln, da kann gesundheitlich nichts schiefgehen... :mrgreen:

Liebe Grüße
Eleazar
"... wo zwei oder drei versammelt sind in meinem Namen, da bin ich mitten unter ihnen."
Matthäus 18, 19-20
Benutzeravatar
Lazar
Member
 
Beiträge: 350
Registriert: So 24. Feb 2019, 13:39
Wohnort: Galiläa Bavaria

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon lionne » Do 16. Mai 2019, 14:45

Lazar hat geschrieben:Aber zum Beispiel so Lachs in Olivenöl anbraten, dazu eine ordentliche Portion Spinat gut gewürzt und mit Knoblauch und Kartoffeln, da kann gesundheitlich nichts schiefgehen... :mrgreen:

....ausser man ist ein Gichtpatient/anfällig für Gicht! :mrgreen:
Fisch: höchsten ein- bis zweimal in der Woche auf den Tisch; Heringe, Sardellen und Thunfisch sollten jedoch komplett gestrichen werden.
Spinat: bei Gicht bitte nicht!
LG lionne
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 9118
Registriert: Do 16. Aug 2007, 17:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon Lazar » Do 16. Mai 2019, 18:48

lionne hat geschrieben:Spinat: bei Gicht bitte nicht!
LG lionne


Hi Lionne!
Dann würd ich aber lieber den Fisch/Lachs weglassen, der hat ja 3 x so viel Purin und Harnsäure? Gichtpatienten dürften ja dann theoretisch (den Werten nach) auch den sehr gesunden Brokkoli, Blumenkohl oder Champignons nicht essen?
Hm, von so Gemüse-Zeug - auch Spinat - ernähre ich mich manchmal fast.
Dafür esse ich aber relativ wenig Brot und inzwischen immer weniger Fleisch oder Wurscht. Manchmal nur noch einmal die Woche.
Ich hab aber auch (noch) keine Gicht. Von dem Kopfsalat mit Radieschen, den ich grad gegessen habe, krieg ich wohl keine. :mrgreen:

Herzliche Grüße
Eleazar
"... wo zwei oder drei versammelt sind in meinem Namen, da bin ich mitten unter ihnen."
Matthäus 18, 19-20
Benutzeravatar
Lazar
Member
 
Beiträge: 350
Registriert: So 24. Feb 2019, 13:39
Wohnort: Galiläa Bavaria

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon lionne » Do 16. Mai 2019, 19:12

KoS hat geschrieben:Liebe Lionne
Was bewirkt bei dir eigentlich, selbst erlebbar, die angeblich hohen Cholesterinwerte?

Cholesterin ist kein Gift sondern auch notwendiger Stoff um u.a. schlechte Gefässe ‚abzudichten‘. Die Gefässe zu 'verbessern' erreicht man nicht durch enthalten des Reparaturkits, sondern durch Schaffen von besseren, optimalen Voraussetzungen.

Folge und Ursache werden in der Schulmedizin leider oft sehr unscharf oder gar nicht mehr betrachtet.

Ich spüre ja nichts von diesen Cholesterinwerten! Die werden lediglich bei den Blutuntersuchen jeweils 'angeprangert' und weil ich schon Ereignisse (Schlaganfälle) hatte, sollen diese Werte auf einen LDL-Cholesterinwert von
< 100 mg/dl bzw. < 2,6 mmol/L gesenkt werden! (nach Empfehlung der Aerzte eben 'dreigleisig', wie weiter oben beschrieben). Das kann ja nicht gut sein!!!!
Wie du richtigerweise sagst, braucht ja der Körper Cholesterin!
LG lionne
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 9118
Registriert: Do 16. Aug 2007, 17:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon lionne » Do 16. Mai 2019, 19:29

Lazar hat geschrieben:Ich hab aber auch (noch) keine Gicht. Von dem Kopfsalat mit Radieschen, den ich grad gegessen habe, krieg ich wohl keine. :mrgreen:

Sei froh.... und hoffentlich kriegst du das NIE! >>> sehr schmerzhaft!
Nein, von Kopfsalat mit Radieschen bekommt man keinen Gichtanfall! :D
Ja, Brokkoli, Blumenkohl und Champignons sind auch auf der Vorsicht-Liste, und die hab ich doch alle drei sooooo gerne!


P.S. Ich esse nur noch 1x in der Woche Fisch (FR, wie in Kinderjahren ;) ).
LG lionne
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 9118
Registriert: Do 16. Aug 2007, 17:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon lionne » Fr 17. Mai 2019, 11:01

Ein Gesundheitstipp, der an alle geht! Bitte macht mit!

Plastikmüll - Gefahr für Mensch und Tier
Aus gutem Grund: Plastikmüll verschmutzt nicht nur Ozeane, Flüsse und Seen. Das so genannte Mikroplastik, also kleinste Kunststoffteilchen, gelangt über die Kläranlagen und Plastikverpackungen im Biomüll auf die Felder - und somit auf direktem Wege wieder zurück auf unsere Teller.
Mikroplastik wurde bereits in den Mägen verschiedener Meeresbewohner nachgewiesen, ist aber auch in Mineralwasser, Honig und Bier vorzufinden. Auch der Kot mancher Menschen weist Spuren von Mikroplastik auf. Somit ist davon auszugehen, dass viele von uns Plastik in sich tragen. (Igitt!)

Mikroplastik kann Krankheiten hervorrufen
Und das hat Folgen: In Gewässern und Lebewesen gibt das Mikroplastik seine chemischen Inhaltsstoffe wie beispielsweise Bispheol A und Weichmacher frei. Diese wiederum können Krankheiten von Krebs bis Adipositas auslösen.
Grösseres Plastik hingegen treibt in Gewässern und gefährdet ganze Arten. Generell lässt sich ausserdem sagen, dass nur etwa 20 bis 50 Prozent der Kunststoffe überhaupt recycelt werden können.
Erschreckende Erkenntnisse, dabei lässt sich Verpackungsmüll eigentlich ganz leicht vermeiden. Wie das funktioniert, verrät Bloggerin Shia Su im Interview.
>>> Artikel (Interview) lesen hier:
>>> https://www.gmx.ch/magazine/wissen/natu ... u-33744082
LG lionne
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 9118
Registriert: Do 16. Aug 2007, 17:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon onThePath » Fr 17. Mai 2019, 11:21

Hallo, Lazar
Danke für deine Antwort. Ja, da werde ich noch weiter überlegen müssen, 10kg abnehmen, meist Bauchfett, und Power-Walking machen.

Da war doch noch was? Ach ja, der lange Traum von einer Alpenüberquerung per pedes apostolorum. Aber auch dafür müsste ich fit sein.

Lg, otp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 20482
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon Gnu » Fr 17. Mai 2019, 15:47

lionne hat geschrieben:Ein Gesundheitstipp, der an alle geht! Bitte macht mit!

Plastik müsste zur korrekten Entsorgung in einen Vulkan geworfen werden. Unsere Plastik-Rezyklierer exportieren das Zeug in Dritte Welt Länder, wo es irgendwann vergraben oder ins Meer geworfen wird. (Information mündlich erhalten).
Benutzeravatar
Gnu
My home is my castle
 
Beiträge: 11311
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 17:19
Wohnort: Salorino

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon lionne » Fr 17. Mai 2019, 17:36

Ja, es ist (leider) so! Auch hier mit dem Müll/Plastikmüll ist es ein Drecksgeschäft, wie bei so vielem auf dieser Welt. Einfach nur zum koxxen! :x
Was mich aber nun nicht daran hindert, in meinem kleinen, bescheiden Rahmen meinen Beitrag zu leisten!
Gruss lionne
https://www.youtube.com/watch?v=OSc5jR4DySo

https://www.youtube.com/watch?v=gk-dZL9MWkc
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 9118
Registriert: Do 16. Aug 2007, 17:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon Lazar » Sa 18. Mai 2019, 08:17

onThePath hat geschrieben:Hallo, Lazar
Danke für deine Antwort. Ja, da werde ich noch weiter überlegen müssen, 10kg abnehmen, meist Bauchfett, und Power-Walking machen.

Da war doch noch was? Ach ja, der lange Traum von einer Alpenüberquerung per pedes apostolorum. Aber auch dafür müsste ich fit sein.

Lg, otp


Hi oTP,
Haha, I remember, das war aber schon 2014 im "abspecken?"-Thread... wo ich Emily damals bei meiner Abnehmaktion "Lieblingsjeans" paar Tipps gegeben habe, bzw. sie mir. Und das Ganze ist dann irgendwann in Deine beabsichtigte Alpenüberquerung gemündet - ohne Elefant... ;)
Falls Du Dich erneut für's eher lustige Abnehmen davor einstimmen willst... ich hab's glatt gefunden:
http://forum.jesus.ch/viewtopic.php?p=819086#p819086 :lol:

Aber ich würde sagen, bezüglich "Bauchfett loswerden" ziehen wir am Besten auch in diesen Tread um, und
dann starten wir gleich ein neues Programm. Also wer möchte... ich hab nämlich schon wieder neue Ideen! :)

Herzliche Grüße
Eleazar
"... wo zwei oder drei versammelt sind in meinem Namen, da bin ich mitten unter ihnen."
Matthäus 18, 19-20
Benutzeravatar
Lazar
Member
 
Beiträge: 350
Registriert: So 24. Feb 2019, 13:39
Wohnort: Galiläa Bavaria

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon onThePath » Sa 18. Mai 2019, 10:09

Tja, obwohl ich ein Mensch bin, der gerne sich in der Gegend bewegt - Meine Frau nicht, weil sie Probleme mit dem Rücken hat. Schon mit 53 begann mein Rentnerleben wenn auch zunächst mit reduzierter Bezahlung bis zur echten Rentenzeit. Ergab sich weil mein Arbeitgeber von staatlich auf privat umstellen musste und auch abbauen musste. Uns aber die Wahl ließ. Anfangs hatte ich noch genug Bewegung durch Zeitungen austragen. Dann habe ich mich ganz zur Ruhe gesetzt und bewege mich viel zu wenig. Obwohl das Haus einen in Bewegung hält.
Mit etwas Training hätte ich durchaus Lust auf eine Alpenüberquerung. Aber erst mal wieder schnelles Gehen ehe ich völlig eingerostet bin. Und mein Bewegungsgen ganz aufgibt.
Meine jetzt nicht, es ging mir immer besonders gut in meinem Leben. Wenig arbeiten zb. Nein, mein Leben war voller Extreme die einen umhauen können, aber in der Summe erträglich.

Lg, otp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 20482
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon lionne » Sa 18. Mai 2019, 11:41

Gesundheitstipp zur (ev. kurz bevorstehenden) Pensionierung! :D
Für einige bringt das Rentenalter verdiente Erholung und langersehnte Abenteuer... Für andere die Leere. Viele 'kämpfen' mit der neuen Situation und suchen einen Sinn.... Rituale und Strukturen fehlen plötzlich! Wenn der Job das Ein Ein und Alles war, kann es schon passieren, dass solche Menschen (auch ungewollt) in ein Loch fallen...
Es ist daher wichtig, sich (schon) vor der Pensionierung mit Fragen auseinanderzusetzen wie etwa: Was macht mir Freude, was habe ich in den vergangenen Jahren nicht machen können, und was möchte ich in Zukunft machen? (>>> herausfinden, "wofür das Herz schlägt")
In dieser Sache bin ich (mMn) ja 'privilegiert'! :mrgreen:
Ich habe mich nie nur ausschliesslich über meine Arbeit identifiziert. Im übrigen war ich (und bin ich immer noch) stark absorbiert durch spezielle Familienprobleme. Im übrigen habe ich viele Interessen und auch 'Bezugspersonen', mit denen ich mich austauschen kann. Was mir fehlt ist die Mobilität, aber auch da fänden sich Auswege, um dies zu überbrücken!
Wenn ich so rund um mich schaue, hat es da ja schon viele verschiedene (gute und schlechte) Beispiele, wie sich das Rentenalter gestalten lässt!
Mein Rat, auch speziell auf die Gesundheit bezogen: Setzt euch mit den Problematik (rechtzeitig) auseinander, im stillen Kämmerlein auch speziell mit 'Profis in diesem Bereich', damit nicht plötzlich alles sinnlos erscheint und man beispielsweise mit dem Trinken anfängt... :( oder sonst ungesunde Lebensgesgewohnheiten entwickelt.
LG lionne und schönes Wochenende!
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 9118
Registriert: Do 16. Aug 2007, 17:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon lionne » Mi 22. Mai 2019, 19:25

Ich war ja gestern in der Insel (Inselspital Bern) zur Jahreskontrolle der hirnzuführenden Gefässe.
Ich habe nochmals genaueres über das LDL-Cholesterin erfragt, weil mir da ein Wert von 1,8 mmol/l im Kopf war, der mir einmal genannt wurde.... :shock:
Es ist also so: Bei mir wäre ein Wert LDL-Cholesterin von </=1,8 mmol/l angezeigt! :shock: Das die Auskunft des Arztes!

Zielwerte für LDL-Cholesterin:
• Patienten mit sehr hohem Herz-Kreislauf-Risiko (vor allem bei bestehender Arteriosklerose oder Diabetes) LDL-Cholesterin: weniger als 1.8 mmol/l
• Patienten mit hohem Herz-Kreislauf-Risiko (bei Vorliegen mehrerer Risikofaktoren oder einzelnen stark erhöhten Risikofaktoren) LDL-Cholesterin: weniger als 2.5 mmol/l
• Patienten mit mässigem Herz-Kreislaufrisiko (nur wenige Risikofaktoren) LDL-Cholesterin: weniger als 3.0 mmol/l
• Personen mit niedrigem Herz-Kreislauf-Risiko (meist nur ein oder kein Risikofaktor) LDL-Cholesterin: kein Zielwert empfohlen, cholesterinbewusster Lebensstil
Also, liebe Leute, schaut mal, wie es mit euren LDL-Cholesterinwerten aussieht und schaltet all die Risikofaktoren aus, die man ausschalten kann (z.B. Rauchen, Uebergewicht....)
>>> (Quelle): https://www.swissheart.ch/fileadmin/use ... ber_DE.pdf
LG lionne
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 9118
Registriert: Do 16. Aug 2007, 17:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon Bernhard » Do 23. Mai 2019, 09:51

Dass Einlegesohlen den Füßen eher schaden, ist schon lange kein Geheimnis mehr – besonders, wenn man sie dauerhaft trägt.
Einlegesohlen sollen die Füße schützen und entlasten, aber der betroffene Bereich wird durch die Einlegesohlen immer schwächer.
www.youtube.com/watch?v=BHJ-Zhnbuuk
Ich sehe mir gerne die mutmachenden Berichte von www.hofmithimmel.de an.
Benutzeravatar
Bernhard
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5418
Registriert: Sa 28. Dez 2002, 11:36
Wohnort: Schweiz

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon Bernhard » Do 23. Mai 2019, 14:37

Nüsse sind durch ihren Reichtum an Vitaminen, Mineralien und Spurenelementen wahre Energiebündel. Besonders wegen ihres hohen Vitamin B-Gehalts gelten sie als Gehirnnahrung und haben sich wohl für immer einen Fixplatz im Studentenfutter gesichert. Wenn man bedenkt, dass Nüsse durch ihre mehrfach ungesättigten Fettsäuren den Cholesterinspiegel im Blut senken, das Risiko für Krebs und Infarkte mindern, als Gute-Laune-Doping bekannt sind und dank ihrer antioxidativen Wirkung für schöne Haut sorgen, verwundert es, dass nicht alle öfters zu diesen kernigen Kraftprotzen greifen.
https://www.rollingpin.de/news-events/g ... ie-gastro/
Ich sehe mir gerne die mutmachenden Berichte von www.hofmithimmel.de an.
Benutzeravatar
Bernhard
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5418
Registriert: Sa 28. Dez 2002, 11:36
Wohnort: Schweiz

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon lionne » Sa 25. Mai 2019, 18:54

Immer wieder wird ja bei Herz-Kreislauf-Krankheiten die Mittelmeerdiät empfohlen!
Ich will mich jetzt mehr danach richten und (hoffentlich) von den vielgerühmten positiven Wirkungen des Olivenöls profitieren! :D

Olivenöl enthält nicht nur viele gesunde Fettsäuren, sondern auch enorm viel Vitamin A. Es ist allgemein bekannt, dass kaltgepresstes und hochqualitatives Öl von Oliven gegen Hauterkrankungen und innere Entzündungen sehr wirksam ist. Hier ein paar Gründe, warum dieses Oel eingenommen werden sollte:

Dickdarm pflegen: Der stärkende und schützende Effekt auf die Dickdarmwände ist erwiesen. Ausserdem hilft dieses Öl bei Verstopfungen. Der Darm wird einmal durchgespült. >>> Sanft vorgehen, nicht übertreiben!
Leber reinigen: Ohne gut funktionierende Leber wären wir ziemlich aufgeschmissen. Die Leber ist ein sehr wichtiges Organ, dass unseren Stoffwechsel ankurbelt, Giftstoffe ausfiltert, Nährstoffe speichert und Proteine herstellt. Es ist also wichtig, auch die Leber mal zu reinigen. Olivenöl eignet sich dazu besonders gut.
Immunsystem stärken: Die Fettsäuren in diesem Öl unterstützen das Immunsystem.
Herzfunktion schützen: Schon einmal von Cholesterin gehört? Sicherlich! Wusstest du aber auch, dass es zwei Sorten gibt? Nämlich LDL Cholesterin (schlecht) und HDL Cholesterin (gut). Das Verhältnis dieser beiden Sorten sollte stimmen. Zur Senkung des LDL Spiegels iat das Olivenöl geeignet.
Entzündungslinderung: Schmerzen in den Händen und Gelenken? Das Öl der Olive wirkt wie Ibuprofen entzündungshemmend. Greife zu diesem Naturprodukt und nicht zu chemischen Medikamenten! >>> ausprobieren!
Blutzuckerspiegel senken: Auch hierfür kann das Öl verwendet werden. Der Blutzuckerspiegel wird gesenkt und das Herz-Kreislauf-System gestärkt.
Gehirnfunktion schützen: Das Öl der Oliven enthält wichtige und gesunde Fettsäuren die für eine gute Funktion des Gedächtnisses beitragen. Freie Radikale werden so besser entfernt und sogar das Risiko von Alzheimer gesenkt.

Es gibt sicherlich noch andere Wirkungen! Ein kleines Beispiel: Die letzten Tage habe ich mit Olivenöl, zugesetzt mit einigen Tropfen Lavendelöl, eine Stelle an meiner Hand jeweils am Abend vor der Fernseher leicht eingeölt und siehe da: Die irritation (weiss nicht was genau es war, aber war schon lange da) ist weg! Freude herrscht! :D
In meinen Babybrei (=Darmschonkost) mische ich jetzt jeweils auch einen Dessertlöffel Olivenöl rein und erhoffe mir, dass da innerlich etwas (im Innern des Darmes) sich verbessert! Zusätzlich gebe ich noch etwas Kurkuma dazu!
Merke: Nur hochwertiges Olivenöl extra vergine verwenden!
LG lionne

P.S. Mittelmeerdiät Beginner's Guide
>>> https://eatsmarter.de/abnehmen/diaeten/mittelmeerdiaet
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 9118
Registriert: Do 16. Aug 2007, 17:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon lionne » Mo 27. Mai 2019, 16:58

Wieder eine Hiobsbotschaft aus der Nahrungsmittelindustrie! Das Thema war zwar schon mal im 2017 auf dem Radar >>> https://www.20min.ch/wissen/news/story/ ... n-22953325 und jetzt wieder....
Darmflora nimmt Schaden durch den Lebensmittelzusatzstoff E171. Der Zusatzstoff E171 ist in über 900 Produkten enthalten. Doch der Farbstoff zerstört die Darmflora und kann Darmkrebs fördern.
Quelle/mehr dazu >>> https://www.nau.ch/news/ausland/darmflo ... 1-65525681
Ich für meinen Teil werde zukünftig die Zusatzstoffe abchecken und falls der Zusatzstoff E171 deklariert ist, mit Freuden auf das Produkt (z.B. Mozzarella) verzichten! Das bin ich mir wert! :mrgreen:
LG lionne
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 9118
Registriert: Do 16. Aug 2007, 17:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon Gnu » Mo 27. Mai 2019, 19:04

lionne hat geschrieben:Ich für meinen Teil werde zukünftig die Zusatzstoffe abchecken und falls der Zusatzstoff E171 deklariert ist, mit Freuden auf das Produkt (z.B. Mozzarella) verzichten! Das bin ich mir wert! :mrgreen:
LG lionne

Da hoffe ich, dass es auch Mozzarella ohne E171 gibt, weil ich sonst keinen Tomatensalat mit Mozarella mehr essen darf und auch bei Pizza Vorsicht walten lassen muss. Aber Käse ist eigentlich sowieso ungesund, da er aus erhitzter Milch gemacht wird. Alles was erhitzt wurde, erzeugt Krebs. Am einfachsten wäre es, sich hinzulegen und auf den Tod zu warten, dann stirbt man wenigstens gesund.
Benutzeravatar
Gnu
My home is my castle
 
Beiträge: 11311
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 17:19
Wohnort: Salorino

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon lionne » Mo 27. Mai 2019, 20:58

Gnu hat geschrieben:Da hoffe ich, dass es auch Mozzarella ohne E171 gibt, weil ich sonst keinen Tomatensalat mit Mozarella mehr essen darf und auch bei Pizza Vorsicht walten lassen muss. Aber Käse ist eigentlich sowieso ungesund, da er aus erhitzter Milch gemacht wird. Alles was erhitzt wurde, erzeugt Krebs. Am einfachsten wäre es, sich hinzulegen und auf den Tod zu warten, dann stirbt man wenigstens gesund.

Das hoffe ich; werde das im Detail klären (wobei eben nicht nur die Bezeichnung E171 auf diesen schädlichen Stoff hinweist, sondern nach andere Bezeichnungen dafür gebraucht werden....). Ich habe nämlich Mozzarella auch gern! ;)
LG lionne
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 9118
Registriert: Do 16. Aug 2007, 17:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon lionne » Di 28. Mai 2019, 09:27

Viele Menschen essen die Schmerztabletten (z.B. Ibuprofen) inzwischen wie bunte Sugus!
Sehr schlecht und mit verheerenden Folgen.....
Also besser andere Schmerztherapien entwickeln/die Situation mit dem Arzt besprechen!
https://www.focus.de/gesundheit/ratgebe ... 51891.html
LG lionne
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 9118
Registriert: Do 16. Aug 2007, 17:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon Bernhard » Fr 31. Mai 2019, 15:32

Der Fersensporn, auch Fasciitis plantaris genannt, ist eine der häufigsten Überlastungsreaktionen der Füsse in den Industrienationen. Harte Böden und unflexibles, stützendes Schuhwerk, sorgen dafür, dass ein Grossteil der Last beim Gehen und Stehen von der Ferse getragen werden muss.
Das führt oftmals langfristig zu Schmerzen und Beschwerden im Fersenbereich.
editiert
Zuletzt geändert von bigbird am Fr 31. Mai 2019, 15:38, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Werbung ist hier nicht erlaubt
Ich sehe mir gerne die mutmachenden Berichte von www.hofmithimmel.de an.
Benutzeravatar
Bernhard
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5418
Registriert: Sa 28. Dez 2002, 11:36
Wohnort: Schweiz

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon lionne » Fr 31. Mai 2019, 15:49

Ganz wesentlich hat mir seinerzeit das Fersenpolster epitact PHYSIO CHOC aus der Apotheke geholfen. Ich habe keine Schmerzen mehr seither.... :))

P.S. Habe gerade heute eines gekauft für eine Kollegin, die über Schmerzen klagt, und der ich das morgen schenken werde (Kostenpunkt CHF 33.00).
LG lionne
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 9118
Registriert: Do 16. Aug 2007, 17:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon Bernhard » Mi 5. Jun 2019, 15:12

Haare definieren nicht nur unser äußeres Erscheinungsbild, sondern sind auch ein Spiegel unserer Gesundheit im Allgemeinen. So können Haare infolge einer Schilddrüsenerkrankung, z. B. bei einer Unterfunktion der Schilddrüse, glanzlos, schlaff, fein und dünn werden. Störungen der Nebennieren führen mitunter zu trockenem und sprödem Haar und eine Psoriasis (Schuppenflechte) macht sich auf dem Kopf (und an anderen Körperstellen) durch stark schuppende Flecken bemerkbar.
Ich sehe mir gerne die mutmachenden Berichte von www.hofmithimmel.de an.
Benutzeravatar
Bernhard
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5418
Registriert: Sa 28. Dez 2002, 11:36
Wohnort: Schweiz

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon Bernhard » Do 6. Jun 2019, 07:20

Wir trinken jeden Morgen ein Glas frisches Zitronenwasser was uns sehr gut tut.
Viele Profis in Restaurants und Gaststätten verbrauchen die gesamte Zitrone, und nichts wird weggeworfen. Eine gewaschene Bio-Zitrone (nicht gespritzt) ins Gefrierfach vom Kühlschranks legen. Sobald die Zitrone gefroren ist, kann man die ganze Zitrone (ohne sie zu schälen) über Salate, Eiscreme, Suppen, Getreideflocken, Nudeln, Spaghetti-Saucen, Reis, Sushi, Fischgerichte usw. raffeln. Alle Lebensmittel werden einen unerwartet wunderbaren Geschmack erhalten, wie Sie ihn nie zuvor gekannt haben.

Zitronenschalen enthalten 5- bis 10-mal mehr Vitamine als der Zitronensaft selbst, und sind gesundheitsfördernd durch die Zerstörung toxischer Elemente im Körper. Gefrorene ganze Zitronen sind ein bewährtes Mittel gegen sämtlichen Arten von Krebs. Sie wirken auch als antimikrobielles Spektrum gegen bakterielle Infektionen, Pilze innere Parasiten und Würmer, reguliert den Blutdruck, ist ein Antidepressivum und bekämpft auch Stress und nervöse Störungen.

Die Quelle dieser Informationen kommt von einem der größten Arzneimittelhersteller der Welt und besagt nach mehr als 20 Labortests seit 1970 im Ergebnis, dass die bösartigen Zellen in 12 Krebsarten, darunter Darm-, Brust-, Prostata-, Lungen- und Bauchspeicheldrüsenkrebs zerstört werden.
Die wirksamen Inhaltsstoffe dieses Zitronenbaumes erwiesen sich als 10.000-mal besser als das Produkt Adriamycin, ein Chemotherapeutikum, das weltweit zur Verlangsamung des Wachstums von Krebszellen eingesetzt wird. Und was noch erstaunlicher ist: Bei dieser Art von Therapie mit Zitronen-Extrakt werden nur die bösartigen Krebszellen zerstört und keinerlei gesunde Zellen angegriffen.
Ich sehe mir gerne die mutmachenden Berichte von www.hofmithimmel.de an.
Benutzeravatar
Bernhard
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5418
Registriert: Sa 28. Dez 2002, 11:36
Wohnort: Schweiz

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon bigbird » Do 6. Jun 2019, 10:05

Bernhard hat geschrieben:... kann man die ganze Zitrone (ohne sie zu schälen) über Salate, Eiscreme, Suppen, Getreideflocken, Nudeln, Spaghetti-Saucen, Reis, Sushi, Fischgerichte usw. raffeln.

Welche Art Raffel eignet sich, um gefrorene Zitronen zu raffeln? Ich hab grad einige Zitronen übrig, und würde das gerne probieren!

bigbird
Zur Sklavenzeit in den USA hat eine schwarze Köchin in höherem Alter mit Eifer lesen gelernt, um die Bibel selber lesen zu können. Sie wurde gefragt, was sie mache, wenn sie etwas nicht verstehe.
Ihre Herzensantwort: „Dann sage ich Halleluja und lese weiter, bis was kommt, das ich verstehe!“
Benutzeravatar
bigbird
Administrator
 
Beiträge: 45935
Registriert: Do 7. Mär 2002, 08:25
Wohnort: Raum Bern

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon onThePath » Do 6. Jun 2019, 10:55

Überschwengliches Lob für die Zitrone ist wie immer in solchen Fällen eher ein Zeichen, dass maßlos übertrieben wird.

https://www.google.com/amp/s/praxistipp ... layout=amp

Lg, otp
Zuletzt geändert von onThePath am Do 6. Jun 2019, 11:00, insgesamt 1-mal geändert.
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 20482
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon bigbird » Do 6. Jun 2019, 10:57

onThePath hat geschrieben:Überschwengliches Lob für die Zitrone ist wie immer in solchen Fällen eher ein Zeichen, dass maßlos übertrieben wird.

Lg, otp


Also ja, ich glaube diesem "überschwänglichen Lob" auch nicht, aber ich mag Zitronen und so allgemein glaube ich auch, dass sie gesund sind ...
Zur Sklavenzeit in den USA hat eine schwarze Köchin in höherem Alter mit Eifer lesen gelernt, um die Bibel selber lesen zu können. Sie wurde gefragt, was sie mache, wenn sie etwas nicht verstehe.
Ihre Herzensantwort: „Dann sage ich Halleluja und lese weiter, bis was kommt, das ich verstehe!“
Benutzeravatar
bigbird
Administrator
 
Beiträge: 45935
Registriert: Do 7. Mär 2002, 08:25
Wohnort: Raum Bern

VorherigeNächste

Zurück zu Gesundheit/Krankheit

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast