Gesundheits-Tipps

Rat suchen, Rat geben und austauschen über Gesundheit und Krankheit

Moderator: bigbird

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon Nachteule » Mo 28. Jan 2019, 12:14

lionne hat geschrieben:[...] sich absolut schlecht ernährt (sich Bekochen lässt von Mama, Fastfood, Fertigprodukte, Fertigsaucen, etc., etc.)


Sag' mal nix gegen Mama! :D

lionne hat geschrieben:Jesus hilft auf jeden Fall - aber seinen Teil soll/muss man auch beitragen.... :)


Das stimmt natürlich.
»Und in keinem andern ist das Heil, auch ist kein andrer Name unter
dem Himmel den Menschen gegeben, durch den wir sollen selig werden.
«

(Apostelgeschichte 4,12)
Benutzeravatar
Nachteule
Member
 
Beiträge: 216
Registriert: Fr 28. Dez 2018, 11:08
Wohnort: Landkreis München

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon kingschild » Mo 28. Jan 2019, 21:45

Nachteule hat geschrieben:
lionne hat geschrieben:[...] sich absolut schlecht ernährt (sich Bekochen lässt von Mama, Fastfood, Fertigprodukte, Fertigsaucen, etc., etc.)


Sag' mal nix gegen Mama! :D

lionne hat geschrieben:Jesus hilft auf jeden Fall - aber seinen Teil soll/muss man auch beitragen.... :)


Das stimmt natürlich.


Viel beten und auch den Fast Food und Mamas Food, mit Augenmass und Danksagung zu sich nehmen.

Und wenn es mal zuviel des guten war, gibt es ja noch die Physische Ertüchtigung und Fastentage, die Hilfreich sind für einen gesunden Ausgleich.

God bless
Kingschild
Benutzeravatar
kingschild
Senior-Moderator
 
Beiträge: 6258
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 10:23
Wohnort: Schweiz

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon onThePath » Di 29. Jan 2019, 10:22

Meine Frau nimmt recht viele Blutdruckmittel und Schmerzmittel. Nun reagiert sie anscheinend mit einer Knötchenflechte darauf

Tja, Nebenwirkungen und Kreuzwirkungen sind wieder ein schwieriges Thema für sich.

Ich fände es richtig wenn es Ärzte gäbe, die sich ansehen und beurteilen können welche Wirkungen Medikamente gegenseitig haben.

Lg, otp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 20693
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 00:21
Wohnort: Köln

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon lionne » Di 29. Jan 2019, 16:20

onThePath hat geschrieben:Ich fände es richtig wenn es Ärzte gäbe, die sich ansehen und beurteilen können welche Wirkungen Medikamente gegenseitig haben.

Das gehört eindeutig ins Ressort/Pflichtenheft des Arztes, aber eben.... :mrgreen:
Gruss lionne

P.S. Es gibt offenbar bei uns hier in der CH auch Apotheken, wo man das abklären lassen kann..... (weiss nichts Näheres, weil selber nicht gebraucht/abgeklärt)
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 9366
Registriert: Do 16. Aug 2007, 16:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon Bernhard » Fr 1. Feb 2019, 08:41

Ich sehe mir gerne Gesundheitstipps an und nehme das heraus wovon ich überzeugt bin und uns gut tut. https://www.youtube.com/watch?v=-r-Wv0Q5Xp0
Ich sehe mir gerne die mutmachenden Berichte von www.hofmithimmel.de an.
Benutzeravatar
Bernhard
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5632
Registriert: Sa 28. Dez 2002, 10:36
Wohnort: Schweiz

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon Bernhard » Fr 1. Feb 2019, 08:51

onThePath hat geschrieben:Meine Frau nimmt recht viele Blutdruckmittel und Schmerzmittel. Nun reagiert sie anscheinend mit einer Knötchenflechte darauf

Tja, Nebenwirkungen und Kreuzwirkungen sind wieder ein schwieriges Thema für sich.

Ich fände es richtig wenn es Ärzte gäbe, die sich ansehen und beurteilen können welche Wirkungen Medikamente gegenseitig haben.

Lg, otp

Noch besser ist es gar keine Medikamente zu nehmen. Gott hat für fast jede Krankheit ein Kraut wachsen lassen das keine Nebenwirkungen hat. Hier z.B. einige davon:

„Der beste Arzt ist die Natur, denn sie heilt nicht nur viele Leiden, sondern spricht auch nie schlecht von einem Kollegen.“ (Ernst Ferdinand Sauerbruch, deutscher Chirurg, 1875-1951)

Gott hat viele Pflanzen wachsen lassen, deren Wirkstoffe bei verschiedenen Krankheiten helfen können. Gerne schreibe ich Ihnen, was für verschiedene Wirkungen Pflanzen haben.

Aloe Vera enthalten ein feuchtigkeitsspendendes Gel mit über 160 wertvollen Inhaltsstoffen wie Enzyme, Vitamine, Mineralstoffe, Bioflavonoide, Zuckerstoffe, Aminosäurenn und viele sekundäre Pflanzenstoffe wie Saponine, Bioflavonoide, Isoflavonoide, Tannine, Katechine, Gerbsäuren, Salicylsäure und ätherische Öle. Ihre Synergien bekämpfen die freien Radikalen, stärken das Abwehrsystem bei Krebs, wirken entgiftend, blutreinigend, entschlackend, darmreinigend und regenerierend, und beseitigen Magen- Darmbeschwerden und Verstopfung. Äusserlich hilft der entzündungshemmende und feuchtigkeitsspendende Gel bei Akne, Schuppenflechte, Ekzemen und Neurodermitis.

Artischocken hilft bei Leberschwäche, Gelbsucht, erhöhter Cholesterinspiegel, Schwindel, Ohrensausen, Gicht, Rheuma, Arteriosklerose, Kopfschmerzen, Hepatitis, fördert Gallenfluss, ist blutzuckersenkend, verdauungsfördernd, Appetit anregend und magenstärkend.

Augentrost wirkt bei Sehstörungen und Ermüdungserscheinungen der Augen, Bindehautentzündungen, Lichtempfindlichkeit, Nachtblindheit, und hilft bei Husten, Heiserkeit, Heuschnupfen, Katarrh, Verdauungsschwäche und Magenschmerzen.

Bambou-Tabashir enthält über 77% Kieselsäure, die den Spurenelement- und Mineralienhaushalt im Körper ausgleichen, und bei Haarwurzelkrankheiten, brüchige Nägel, Hand- und Fußschweiß, Eiterungen, schlecht heilende Wunden, Arteriosklerose oder Rheuma helfen.

Birke wirkt entschlackend, blutreinigend, entwässernd und harndesinfizierend, sowie stoffwechselanregend und harntreibend. Birke wirkt hautreinigend und fördert die Ausscheidung der Harnsäure und Harnsalze.

Bor hilft Kalzium, dass dem Körper zugeführt wird im Körper zu halten, fördert die Östrogen-, und Testosteronbildung, und kann gegen Osteporose, Arthritis, Arthrosen, Wechseljahrbeschwerden helfen.

Borretschöl mit 10 mg Vitamin E ist reich an speziellen Fettsäuren, die den Blutkreislauf anregen, die Venenelastischer macht und die Talgdrüsen aktiviert, so das die Haut die Elastizität zurückerhält und Falten reduziert. Die Fettsäuren helfen auch bei Arteriosklerose, Thrombosen, Cholesterin und Verklumpung der Blutplättchen, Venenentzündungen, Hämorrhoiden, Krampfadern, Angina pectoris, Herzinfarkt, schwachem Herz, Diabetes, Arterienwandverhärtung, Cellulitis,Cholesterin, Übergewicht, Gicht, Arthrose, Arthritis, Rheuma, Menstruationsstörungen, Ödemen, Depressionen, Wechseljahrbeschwerden, Hormonstörungen, Hautkrankheiten und Multiple Sklerose. Bei MS-Kranken stellte man einen 80 Prozentigen Rückgang der Beschwerden fest.

Cayenne kann die Verdauung fördern, Magen- Darmbeschwerden lindert, die Abwehrkräfte stärkt und hilft bei Asthma, schlechter Atem, Blutungen, Krämpfe, grippale Infekte, Blähungen, Gicht, Herzprobleme, Blutdruck, Bauchspeicheldrüsenprobleme, Rheuma, Krampfadern und Frösteln.

Chondroitin zieht Flüssigkeit in die Zellen der Gelenke, wirkt wie ein Schmiermittel und trägt somit zum ungehinderten Gleiten der Gelenke bei. Gemeinsam mit Chondroitin regt es die Bildung neuen Knorpelgewebes an, stärkt die Kollagenfasern und hält gleichzeitig knorpelzerstörende Enzyme unter Kontrolle. Beide arbeiten eng zusammen, um den Knorpel gesund und leistungsfähig zu erhalten. Sie sind natürliche Bestandteile des Knorpels, werden aber im Alter leider oft nicht mehr in ausreichender Menge hergestellt. Deshalb sind wir auf die Zufuhr von außen angewiesen. Klinische Studien haben gezeigt, dass dieses kraftvolle Team in der Lage ist, das Knorpelgewebe aufzubauen und zu regenerieren, wenn es über einen längeren Zeitraum eingenommen wird.

Cistus Incanus (Cistrose) hat eine hohe Konzentration an Polyphenolen die entzündungshemmend und krebsvorbeugend wirken und Flavonoiden welche Körperzellen vor freien Radikalen schützen und die Zelloxidation und die Fettablagerungen (Plaques) in den Blutgefäßen verlangsamen, was eine Arterienverkalkung vorbeugt. Cistus Tee oder Tabletten entgiften den Körper und helfen bei Grippe (Schweine- oder Vogelgrippe), Husten, Halsentzündungen, Akne + Neurodermitis, Arteriosklerose, Herpes, Gürtelrose, Hepatitis, HIV, Krebs, Borreliose, Fibromyalgie, Herz-Kreislauferkrankungen, Ekzeme, Geschwüre, Pilzerkrankungen, Durchfall, Magen-Darm-Erkrankungen, Magenschleimhautentzündungen und bringt die Darmflora ins Gleichgewicht, und wirkt als Karies– und Paradotoseprophylaxe.
Ich sehe mir gerne die mutmachenden Berichte von www.hofmithimmel.de an.
Benutzeravatar
Bernhard
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5632
Registriert: Sa 28. Dez 2002, 10:36
Wohnort: Schweiz

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon Bernhard » Fr 1. Feb 2019, 08:51

Eukalyptus hilft bei Husten, Bronchitis, Asthma, Schnupfen, Lungenentzündung, Migräne, Müdigkeit, Gicht, Diabetes, Nieren- u. Blasenentzündung, Eingeweidewürmer, Stirnhöhlenentzündung und Infektionen. Eukalyptusblätter enthalten in hohem Maß ätherische Öle, mit antiseptischen Eigenschaften, die ideal auf die Atemwege, und auf eine blutzuckersenkende Wirkung wirken.

Ginseng stimulieren die Nerven, wirkt Leistungssteigernt, erhöt die körpereigenen Abwehrkräfte und den Sauerstoffanteil im Blut, und hilft bei Schlaf-, Herz-, Kreislauf- und Stoffwechselstörungen, Müdigkeit, Depressionen und Impotenz.

Guarana ist eine gute Alternative zum Kaffee, dessen stärkende und leistungssteigernde Wirkung bereits kurz nach der Einnahme spürbar ist, und gleichmässig für 4-6 Stunden erfrischend, belebend und stimulierend wirkt, ohne Belastung von Magen, Herz und Kreislauf. Guarana ist frei von Reizstoffen, macht nicht nervös, schärft die Wahrnehmungen, fördert die Konzentration, verleiht Ausdauer, reduziert negative Stresswirkungen, dient als Wachmacher und hilft bei Kopfschmerzen, Migräne, Fieber, Nervosität, Depressionen, Prämenstruelles Syndrom, Menstruations- und Wetterwechselbeschwerden, Erschöpfung und Impotens.

Glucosamin Sulfat gilt als Grundbaustoff für Knorpel, Sehnen, Bänder und Knochenstrukturen, aber auch für das Bindegewebe, die Arterienwände und die Haut. Glucosamin dient ausserdem zur Reparatur und zum Wiederaufbau geschädigter Knorpel in den Gelenken und der Wirbelsäule, sowie zur Knochenbildung.

Grüntee ist reich an Vitamin C und hilft bei Fettleibigkeit, Zellgewebeentzündung, Cellulite, stärkt das Immunsystem, ist harntreibend und wirkt anregend bei Müdigkeit. Das Tannin im Grüntee unterbricht die Bildung von Superoxyd im Körper, was den Alterungsprozess verlangsamt und Catechin hemmt die Bildung von Krebszellen. Grüntee ist reich an Epigallocatechingallat, dass in Verbindung mit Vitamin C eine Krebsbildung verhindern kann. Grüntee wirkt entwässernd und hilft auch bei Ödemen. Da Grüntee viel Zink enthält, wird er in der Schwangerschaft empfohlen. Natürliche Fluoride verringern die Gefahr von Karies. Enzyme im Grüntee helfen bei der Umwandlung von Cholesterin.

Haar-Mineral-Analyse erstellt eine Mineralbilanz der letzten drei Monate. Mineralien und Schwermetalle werden z.T. im Körper gespeichert, was durch eine Blutanalyse nicht festgestellt werden kann. Dank neuster Technik, können durch die Haarprobe 26 Mineralien und Spurenelemente auf ein Millionstel-Gramm genau erfasst werden. Die gefundenen Werte werden mit den Normwerten verglichen und Mängel oder Überschüsse über einen Computer wiedergegeben. Dadurch kann man seinen reellen Bedürfnissen entsprechende Behandlung durchführen.

Hamamelis (Zaubernuss) hilft bei Hautkrankheiten, Juckreiz, Schmerzen, äusserliche Entzündungen, Durchblutungsstörungen, müde Beine, Venenschwäche, Venenentzündung, Krampfadern, offene Beine, inneren Blutungen, vorbeugend gegen Embolien und Thrombosen, Magenschleimhautentzündung, Durchfall und Hämorrhoiden.

Hyaluron-Säure ist eine körpereigene Substanz für den normalen und reibungslosen Bewegungsablauf in den Gelenken. Sie verleiht der Gelenkschmiere ihre elastische Konsistenz und ist für ihre stoßdämpfende und schmierende Funktion verantwortlich. In jungen Jahren produziert der Körper große Mengen an Hyaluronsäure, doch mit zunehmendem Alter nimmt die natürliche Produktion von Hyaluronsäure ab. Hyaluron-Säure dient als eine der primären Schmiermittelkomponenten für den gesunden Gelenkknorpel, in welchem sie helfen kann, die normale Gelenkfunktion beizubehalten, indem sie die Viskosität der Synovial-Flüssigkeit erhöht und indem sie den Knorpel zwischen den Knochen elastischer und beweglich macht. Hyaluron-Säure kann vom Körper direkt in den Gelenkraum geliefert werden und hat so einen positiven biochemischen Effekt auf die Knorpelzellen.

5-Hydroxytryptophan HTP stammt von der afrikanischen Schwarzbohne, und ist ein direkter Serotonin-Vorläufer, der auf natürliche Weise den Serotonin- Spiegel anheben kann. Bei einem niedrigen Serotonin-Spiegel kann es schneller zu Verstimmungen kommen als bei einem ausgeglichenen Serotonin-Gehalt im Blut und Gehirn. 5-HTP ist eine Basis des Glückshormons, und ein wichtiger Baustein für gute Stimmung, verbesserte Lernfähigkeit, Gewichtsreduktion, stärkere Stressresistenz und einen ausgeglichenen Schlaf-Wach-Rhythmus. 5-HTP wird gezielt in der Migränetherapie eingesetzt und als natürliche Hilfe gegen Depressionen.
Ich sehe mir gerne die mutmachenden Berichte von www.hofmithimmel.de an.
Benutzeravatar
Bernhard
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5632
Registriert: Sa 28. Dez 2002, 10:36
Wohnort: Schweiz

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon Bernhard » Fr 1. Feb 2019, 08:52

Ingwer (Ginger Root) ist ein Stärkungsmittel, und kann den Kreislauf anregen, Herzinfarkt vorbeugen, entzündungshemmend und schmerzlindernd wirken und hilft gegen Krebs, Magen-Darm-Beschwerden, Migräne, Rheuma, Arthritis, Muskelschmerzen, Cholesterin, chronischer Husten, Übergewicht, Gleichgewichtsstörungen, Erbrechen, Übelkeit, Schwangerschaftsübelkeit und Reisekrankheit.

Klamath-Algen wachsen in 1450 Meter Höhe gelegenen Klamathsee und haben doppelt so viele unterschiedliche Nährstoffe wie Spirulina oder Chlorella. Die Süsswasseralge hat alle Aminosäuren und enthält alle Vitamine B-Komplexe, Vitamin E, Vitamin H, Folsäure und Inosit. Sie bieten eine Fülle an Betakarotin, einem Anti-Oxidans, das Freie Radikale bekämpft und Chlorophyll was als Blutbildner gilt, den Körper mit Sauerstoff versorgt, und die Zellatmung verbessert. Sie wirkt auch antibakteriell, verbessert die Eiweißverwertung und normalisiert den Blutdruck, hilft bei Problemen wie vorzeitiger Alterung, Allergien, Depressionen, Faltenbildung, Gedächtnisschwäche, Gewichtsproblemen, Haarausfall, Hautproblemen, Immunschwäche, Asthma, Kopfschmerzen, Neurodermitis, Krebs, Muskelabbau, Verstopfung, Konzentrationsproblemen und Zahnfleischbluten.

Krill-Öl ist ein sehr wirkungsvoller Entzündungshemmer, der im direkten Vergleich mit anderen Antioxidantien 300 mal höher ist als bei Vitamin A oder Vitamin E und 48 mal höher als bei Omega-3 Fischölen. Krill-Öl hilft bei Arthrose, Arthritis, Knie- und Rückenschmerzen, hohe Cholesterinwerte, Bluthochdruck, Herz- Kreislauf-Erkrankungen, Depression, Burnout Syndrom und viele andere Krankheiten. Studien zeigen, dass Krill-Öl Prämenstruales Syndrom nach nur drei Monaten Reizbarkeit um 47%, Depressionen um 40%, Wassereinlagerungen um 37% und Unterleibsschmerzen um 33% verringert. Cholesterin nach 12 Wochen LDL-Cholesterin um 32% und Triglyzeride um 11% gesenkt, und gutes HDL-Cholesterin um plus 44% erhöt. Gelenkschmerzen nach einer Woche um 24% verringert, Versteifungen um 22% reduziert, und Flexibilität um 16% gesteigert.

Maitake (Klapperschwamm) hemmt Krebsgeschwülste durch Aktivierung der Fress- und T-Killerzellen, mildert die Nebenwirkungen bei Chemotherapie, hat eine eine starke Leberschutzfunktion und blutzuckersenkende Wirkung und hilft bei HIV-Infektionen, Immunsystemstimulierung, Hepatitis, Blutdruckregulation, Blutgerinnung, Herzinfarkt, Herzkranzgefäßerkrankungen, Herzrhythmusstörungen, Osteoporose, Übergewicht und Reizdarm.

MSM Methyl Sulfonyl Methan ist ein natürliche schwefelhaltige Verbindung und hat eine Schlüsselfunktion im Aufbau von gesunden Gelenkknorpeln. MSM wirkt entzündunshemmend und schmerzlindernd auf Gelenke, Sehnen und Schleimbeuteln. Die Kombination von Glucosamin und MSM enthält die Rohstoffe, die zur Erneuerung der Zellsubstanz von Knorpeln und Gelenken beiträgt, damit diese beweglicher und schmerzfrei werden.

Maca enthält wertvollste Eiweisse, viel Eisen, Magnesium, Kalzium, Phosphor, wichtige Mineralstoffe, hormonähnliche Substanzen, und verfügt über sämtliche essentiellen Aminosäuren und essentiellen Fettsäuren, hauptsächlich Fruktose und Glukose, und nahezu alle Vitamine. Maca stimuliert die Erzeugnung von Testosteron im Körper, steigert die Gedächtnisleistung und Konzentrationsfähigkeit, hilft bei Stress, Müdigkeit, Depressionen, Impotenz und Unfruchtbarkeit.

Noni enthält über 100 natürlichen Mineralien, Vitaminen, Enzyme (800 mal mehr als eine Ananas), Aminosäuren, Spurenelemente und eine grosse Menge an Antioxydantien, welches als starker Krebshemmer bekannt ist, und hilft bei bei der Regeneration der Zellen, Arthritis, bei rheumatischen Erkrankungen, Entzündungen und Allergien, bei Bakterien-, Viren- oder Pilzbefall, bei Schmerzen, Kopfschmerzen, bei Herz-Kreislaufproblemen, Bluthochdruck, bei Depressionen, Stressbewältigung, gestörtem Wach-Schlaf-Rhythmus, Gefühlsschwankungen, Essstörungen, Übergewicht und Suchtproblemen.

Nachtkerzenöl ist reich an verschiedenen Linolensäuren, die auf das Hormonsystem ausgleichend wirken. Diese Wirkstoffe regen die Funktionen der Haut und der Talgdrüsen an, so dass sich die Haut besser rückfettet. Dadurch wird die Hautelastizität gefördert und der Alterungsprozess der Haut verlangsamt. Nachtkerzenöl hilft auch bei Migräne, Depressionen, Ekzeme, Hormon- und Stoffwechselstörungen und Multiple Sklerose.

Omega 3 wirkt gerinnungs- und entzündungshemmend, fördert die Elastizität der Arterien, beugt Herz- Kreislauf- Erkrankungen vor, trägt zur Senkung des Blutfettgehaltes und des Blutdrucks bei, steigert die Zellmembranenflexibilität und unterstützt die Stärkung der Nerven, das Sehvermögens und die Gesundheit von Gelenken und Haut.

Olivenbaumblätter hilft bei arteriellem Bluthochdruck, Blutdruckschwankungen, Herzklopfen, Arteriosklerose, Entschlackung, Appetitlosigkeit, Diabetes, Krampfadern, Hämorrhoiden, arterielle Kreislaufschwäche, Herz- und Leberschwäche. Olivenbaumblätter können auch bei Wasser im Gewebe und Ödemen eingesetzt werden. Olivenöl ist wegen seines hohen Gehalts an ungesättigten Fettsäuren ein wertvolles Lebensmittel.
Ich sehe mir gerne die mutmachenden Berichte von www.hofmithimmel.de an.
Benutzeravatar
Bernhard
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5632
Registriert: Sa 28. Dez 2002, 10:36
Wohnort: Schweiz

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon Bernhard » Fr 1. Feb 2019, 08:53

Pestwurzblätter helfen bei Heuschnupfen, Krampfhusten bei Bronchialasthma und Keuchhusten und bewirken eine Abschwellung der Nasenschleimhäute, eine bessere Atmung und eine trockenere Nase. Die Wurzel wirkt krampflösend, krampfstillend und schmerzlindernd, setzt den Muskeltonus herab und hilft bei Kopfschmerzen, Migräne, Schmerzen bei Angina pectoris, Brustschmerzen und Menstruationskrämpfe.

Propolis ist ein Harz, das die Bienen sammeln, um ihr Haus vor Schädlingen zu schützen. Es ist ein hochwirksames Antibiotikum ohne Nebenwirkungen, und bewirkt keine Resistenz. Die Wirkstoffe im Propolis stärken das Immunsystem, helfen bei Grippe, Schnupfen, Erkältungen, Tuberkulose, Infektionen, Magen- und Darmgeschwüre und Entzündungen, Nervosität, Prostata und bekämpfen Viren und resistente Bakterienstämme.

Rosmarin wirkt Kreislauf- und durchblutungsfördernd, desinfizierend, harntreibend, krampflösend, nervenstärkend, belebend und hilft bei Herzbeschwerden,niedriger Blutdruck, Herzwassersucht, Appetitlosigkeit, Erschöpfung, Nervosität und Menstruationsbeschwerden.

Rosskastanie hilft bei Krampfadern, Venenstauung, Venenentzündung, Hämorrhoiden, Wadenkrämpfe, venöse Durchblutungsstörungen, Gehirnerschütterungen, Thrombosen, Stauungsödeme, Durchfall und Darmentzündung. Rosskastanie kräftigen die Venen, entwässern das Gewebe, bringen Schwellungen zum Abklingen, wirken entzündungshemmend und blutstillend und stärken den Tonus der Venenwand.

Selenium dient als Zellschutzfaktor gegenüber aggressiven freien Radikalen, welche durch äussere Einflüsse wie Umweltgifte, Strahlungen, Rauchen, aber auch im Stoffwechsel bei harter Arbeit oder Sport entstehen. Selen stärkt das Immunsystem, hilft bei Rheumatischen Erkrankungen, erhöht die Aktivität der weissen Blutkörperchen und ist einer der wichtigsten krebshemmenden Nährstoffe.

Serrapeptase ist ein eiweissabbaunedes Enzym der Seidenraupe, das sie benutzt um sich aus der Larve zu befreien. Das Enzym kann totes Gewebe wie Blutverklumpungen, Zysten, arteriosklerotische Plaques und Infektionsherde auflösen und kann bei Arterienverstopfung, chronischen Entzündungen, Ödemen, Sinusitis (Nasennebenhöhlenentzündung), Asthma, Rheuma, Arthritis, Polyarthritis, Multiple Sklerose, Hepatitis B, Autoimmunerkrankungen, Durchblutungsstörungen (Kribbeln und Ameisenlaufen, Einschlafen von Händen, Füssen, Arme und Beinen), Wadenkrämpfen, Übersäuerung des Körpers, Diabetes und Cholesterin eine Hilfe sein.

Spirulina enthält mehr Nährstoffe als jede andere Pflanze. Aufgrund ausgelaugter Böden und allgemeiner Umweltbelastung gewährleistet selbst der Verzehr von Biolebensmitteln keine ausreichende Versorgung mit Vitalstoffen. Die Proteine in der Spirulina kann der Körper fünfmal so gut aufnehmen wie tierisches Eiweiss. Spirulina enthält wertvolle mehrfach ungesättigte Fettsäuren, Vitamine und Mineralien für gesunde Knochen, Knorpel und zur Krebsprophylaxe, und Aminosäuren die Schwermetalle wie Quecksilber aus Amalgamplomben oder Blei aus Trinkwasser binden und ausscheiden. Spirulina stärkt die Nerven und hilft bei für Kinder im Wachstum, Sportler, Vegetarier, Schwangere, Stillende, und ältere Menschen.

Stiefmütterchen bewirken eine blutreinigende, fiebersenkende, stoffwechselanregende und schmerzstillende Wirkung und hilft bei Akne, Ekzeme, Hautausschlag, Schuppenflechte, Rheuma und Nervosität.

Schwarzkümmelöl hilft bei Krebs, grippalen Infekten, Magen- und Darmprobleme, Gastritis, Hämorriden, Lymphdrüsenschwellungen, Lymphknotenentzündungen, Erkältungskrankheiten, fördert die natürliche Darmflora und unterdrückt die krankmachenden Bakterien, zerstört Vieren, Tumorzellen, erhöht die Anzahl antikörperproduzierender B-Zellen und fördert die Blutbildung und den Hämoglobinwert (roter Blutfarbstoff Bestandteil der roten Blutkörperchen). Allergische Reaktionen werden neutralisiert, was eine mildernde Wirkung bei Asthma, Pollenallergien, Heuschnupfen und Stauballergien bewirkt. Schwarzkümmelöl wirkt auch bei Störungen im Leber- und Gallenbereich, stärkt das Immunsystem, fördert den Knochenaufbau, senkt den Blutzucker, und hilft bei Hormonstörungen, Diabetes und Kopfscherzen.

Teebaumöl hat eine 5-fache desinfizierende Wirkung, als handelsübliche Desinfektionsmittel. Teebaumöl wirkt entzündungshemmend, immunstärkend, fiebersenkend, insektenabweisend, schleimlösend, gewebestraffend, hautschützend, schmerzstillend, hautregenerierend, antirheumatisch, schweisstreibend, durchblutungsfördernd, nervenstärkend, hormonell ausgleichend, und hilft bei Bronchitis, Akne, Grippale Infekte, Durchfall, rheumatische Beschwerden, Tuberkulose, Atemwegserkrankungen, Krampfadern, Venenentzündungen, Herpes, Muskelschmerzen, Verspannungen, Neuralgien und fettige Haut.
Bei Akne, Pickel, Hautentzündungen und Hautreizungen, rissige Haut, Teebaumöl 3-4 mal täglich auf die betroffenen Stellen auftragen.
Bei Arthritis, Krampfadern, Prellungen, Muskelschmerzen 3-5 Tropfen unverdünnt, oder mit einer Haut-Crème vermischen und einmassieren.
Bei Schuppen, fettes Haar, Kinderschorf 4-5 Tropfen Teebaumöl einmassieren.
Bei Herpes, Warzen, Abszesse, Furunkel unverdünnt mehrmals täglich 1 Tropfen auftragen.
Bei Infektion der Atemwege die Nase mit Teebaumöl einreiben und gurgeln. Brust und Rücken einreiben.
Bei Zahnfleischentzündung, Karies nach dem Zähneputzen 1 Tropfen Teebaumöl mit Zahnbürste einmassieren.
Bei Fuss- und Nagelpilz, riechende Füsse 2 x täglich der ganze Fuss einreiben.
Bei Schürfungen, leichte Verletzungen auf die betroffenen Stellen auftragen.
Bei Läusen, Ungeziefer Teebaumöl einmassieren.
Bei Pflanzen, einige Tropfen Teebaumöl in das Gieswasser geben.
Ich sehe mir gerne die mutmachenden Berichte von www.hofmithimmel.de an.
Benutzeravatar
Bernhard
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5632
Registriert: Sa 28. Dez 2002, 10:36
Wohnort: Schweiz

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon Bernhard » Fr 1. Feb 2019, 08:54

Thymian hat eine leicht antibiotische Wirkung und bekämpft dadurch Bakterien und Virenhilft und hilft bei Krampf- und Reizhusten, eitrige Bronchitis, Keuchhusten, Schnupfen, Asthma, Heiserkeit, Magendruck und -krämpfe, Koliken, Blähung, Blutarmut und beruhigt die Nerven. Thymian entzündungshemmend, krampfstillend, immunisierend, desinfizierend, schleimlösend und wirkt stimulierend auf die Verdauung.

Weidenröschen helfen bei Nierenunterfunktionen, Blasenerkrankungen, Prostatavergrösserung und Prostataentzündung.

Weihrauch (Boswella) hilft gegen Kopf-, Muskel- und Gelenkschmerzen, Rheuma, Arthrosen, Arthritis, Polyarthritis, Rückenschmerzen, Osteoarthritis, Gehirnödeme, Tumor, Schuppenflechte, Morbus Crohn, Darmentzündungen und Asthma.

Yamswurzel stimuliert die Produktion von DHEA (Dehydroepiandrosteron) in den Drüsen der Nebennieren, was den Alterungsprozess verlangsamt, und hilft bei Hormon- und Wechseljahrstörungen,? Depressionen, Osteoporose, Spannungen der Brüste, Progesteronmangel, Lustlosigkeit, Stimmungsschwankungen, Müdigkeit, Nervosität, nerv. Magenbeschwerden, Menstruationsbeschwerden, Übergewicht infolge Hormonstörungen und fördert die Fruchtbarkeit der Frau.
mit 10 mg Vitamin E ist reich an speziellen Fettsäuren, die den Blutkreislauf anregen, die Venenelastischer macht und die Talgdrüsen aktiviert, so das die Haut die Elastizität zurückerhält und Falten reduziert. Die Fettsäuren helfen auch bei Arteriosklerose, Thrombosen, Cholesterin und Verklumpung der Blutplättchen, Venenentzündungen, Hämorrhoiden, Krampfadern, Angina pectoris, Herzinfarkt, schwachem Herz, Diabetes, Arterienwandverhärtung, Cellulitis,Cholesterin, Übergewicht, Gicht, Arthrose, Arthritis, Rheuma, Menstruationsstörungen, Ödemen, Depressionen, Wechseljahrbeschwerden, Hormonstörungen, Hautkrankheiten und Multiple Sklerose. Bei MS-Kranken stellte man einen 80 Prozentigen Rückgang der Beschwerden fest.
https://www.youtube.com/watch?time_cont ... xHwwEM2Th4
Ich sehe mir gerne die mutmachenden Berichte von www.hofmithimmel.de an.
Benutzeravatar
Bernhard
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5632
Registriert: Sa 28. Dez 2002, 10:36
Wohnort: Schweiz

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon lionne » So 3. Feb 2019, 12:49

Wie bei vielen Beschwerden/Krankheiten (z.B. Diabetes, Bluthochdruck, erhöhte Cholesterinwerte, Depressionen, u.a.) ist die B e w e g u n g auch bei Herzkrankheiten ein sehr wichtiger Faktor für die "Instandhaltung" unsers Körpers. Bei Herzkrankheiten ist es jedoch ratsam, sich mit dem Hausarzt/Kardiologen diesbezüglich (Intensität/Sportart, etc.) zu besprechen! Wichtig!

Mit seinem unaufhörlichen Schlagen hält uns das Herz am Leben. Wenn wir es schlecht behandeln, kann es krank werden – mit fatalen Folgen. Dabei ist es gar nicht so schwer, sein Herz gesund zu halten. Wer sich an die sieben goldenen Regeln hält, wird mit einer besseren Lebensqualität und einer höheren Lebenserwartung belohnt.
>>>> Quelle/ganzer Artikel hier lesen und die sieben goldenen Regeln kennenlernen!
https://www.myhandicap.ch/gesundheit/ko ... gLYWfD_BwE
LG lionne
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 9366
Registriert: Do 16. Aug 2007, 16:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon Bernhard » So 3. Feb 2019, 15:44

Ich hoffe du hast keinen Nagelpiltz, wenn doch so solltest du ihn schnell behandeln.
https://www.youtube.com/watch?time_cont ... iNabNSoUhI
Ich sehe mir gerne die mutmachenden Berichte von www.hofmithimmel.de an.
Benutzeravatar
Bernhard
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5632
Registriert: Sa 28. Dez 2002, 10:36
Wohnort: Schweiz

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon Bernhard » Mo 4. Feb 2019, 07:55

Wenn du die Grippe hast, so wären natürliche Hilfsmittel ohne Nebenwirkungen hilfreicher - gute Besserung und Gottes Segen.
http://wahregesundheit.de/2019/01/27/ho ... rfANorjtLI
Ich sehe mir gerne die mutmachenden Berichte von www.hofmithimmel.de an.
Benutzeravatar
Bernhard
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5632
Registriert: Sa 28. Dez 2002, 10:36
Wohnort: Schweiz

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon Bernhard » Di 5. Feb 2019, 06:14

Zum Glück hatten wir nie eine Mikrowelle. Wenn dir deine Gesundheit liebt ist, so lies diesen Artikel.
https://bewusst-vegan-froh.de/6-gruende ... -solltest/
Ich sehe mir gerne die mutmachenden Berichte von www.hofmithimmel.de an.
Benutzeravatar
Bernhard
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5632
Registriert: Sa 28. Dez 2002, 10:36
Wohnort: Schweiz

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon lionne » Di 5. Feb 2019, 15:58

Vielleicht habt ihr das auch schon gehört:
Aspirin schützt von Herzinfarkt und Schlaganfall!
Es gibt ja Menschen, die nehmen Aspirin vorbeugend, um einem Schlaganfall oder Herzinfarkt 'vorzubeugen'. Eine nicht nachzumachende (eigenmächtige) Gesundheits-Massnahme/-Vorsorge! Ich selber kenne auch solche Menschen, die Aspirin vorbeugend nehmen, wohlverstanden ohne dass der Arzt gefragt wurde.
>>> https://www.t-online.de/gesundheit/id_5 ... ehmen.html

Gefahr innerer Blutungen
Aspirin schützt vor Infarkten, doch eine regelmäßige Einnahme ist gefährlich!
Eine kürzlich veröffentlichte Studie zeigt: Es gibt nicht genügend Belege dafür, gesunden Menschen Aspirin zur dauerhaften Einnahme gegen Herzinfarkte und Schlafanfälle zu empfehlen.

Fazit: Hier ist unbedingt der Profi (Arzt) gefragt! Keine Selbstmedikation!
LG lionne
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 9366
Registriert: Do 16. Aug 2007, 16:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon KoS » Di 5. Feb 2019, 16:46

Liebe Lionne und Mitleser

MSM und OPC haben sicherlich ähnliche Wirkungen wie Aspirin und gehen noch viel weiter, obwohl sie nicht als Medikament gelten oder angepriesen werden und keinerlei Nebenwirkungen verursachen, auch nicht bei dauerhafter Einnahme.
Zuallererst sowieso Vitamin D hochdosiert bis das Depot aufgefüllt ist und dann 4'000 IE/70 kg dauerhaft; alle anderen Mikronährstoffe sind dann gute, vernünftige Zugabe :)). Vit-D Rechner gibts im Netz.
Wer bekannte Krankheiten hat, klärt vorher selbstverständlich mit dem Arzt ab, welche bekannte Stoffe bei ihm welche Nebenwirkungen haben und verordnete Medis sws. nur nach Rücksprache mir dem Arzt abbrechen.
Welche guten Wirkungen durch welche guten Mikronährstoffe weiterhin existieren, frage ich keinen Arzt mehr, 990 von 1000 wissen es leider gar nicht, oder dürfen es nicht wagen sie zu empfehlen, abgelehnt wird aber unbegründet fast alles, weil man es leider mancherorts nicht besser weiss und/oder unter dem Druck des Mammons längst eingebrochen ist. Den eigenen Angestellten wird dann insgeheim Vit D verordnet, gratis selbstverständlich, kaum mehr Erkältungsausfälle machen sich bezahlt. Schlau, das schlaue Dökterchen :D
https://youtu.be/4YzAaCAtqNU?t=2

Hier gibts einen Rechner für die natürliche Vit D Fabrik (Haut) im Jahresgang. Leider nur auf englisch. Ich würde bis dahin dennoch kräftig supplementieren, die Fabrikwerte sind nämlich wegen inexistenten Produktions-Mindestbedingungen grottenschlecht, wetten!
https://itunes.apple.com/us/app/d-minde ... mpt=uo%3D6
Liebe Grüsse, KoS
KoS
Abgemeldet
 
Beiträge: 510
Registriert: Mi 3. Okt 2018, 15:41

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon Bernhard » Sa 9. Feb 2019, 11:53

Eine Analyse der wissenschaftlichen Fakten über die Rolle von Cholesterin im Körper offenbart drei wichtige Aspekte, welche den Patienten jedoch meist verschwiegen werden:

Cholesterin ist ein lebenswichtiges Molekül. Als struktureller Bestandteil von Membranen baut es Abermilliarden Zellen des Körpers auf und ist außerdem Vorläufer vieler Biomoleküle, darunter Hormone wie Östrogen und Testosteron.
Solange die Blutgefäßwände strukturell intakt sind, gibt es keinerlei wissenschaftlichen Nachweis dafür, dass Cholesterin – selbst in moderat erhöhter Konzentration – zu Schäden, zu atherosklerotischen Ablagerungen und zu Herzinfarkten führen würde.
Um bei Versuchstieren mit intakten Gefäßwänden schädigende Effekte durch Cholesterin hervorzurufen (d.h. Plaques auszulösen), muss es künstlich auf Konzentrationen angehoben werden, die beim Menschen praktisch ausgeschlossen sind.
Im krassen Gegensatz zu dem, was Patienten aber millionenfach weisgemacht wird, stehen die Verfechter von Cholesterinsenkern mit leeren Händen da, denn es existiert kein wissenschaftlicher Beleg dafür, dass Cholesterin – sogar wenn es moderat erhöht ist – ansonsten intakte Blutgefäßwände beschädigen könne. Quelle
https://www.dr-rath-foundation.org/2018 ... s/?lang=de
Ich sehe mir gerne die mutmachenden Berichte von www.hofmithimmel.de an.
Benutzeravatar
Bernhard
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5632
Registriert: Sa 28. Dez 2002, 10:36
Wohnort: Schweiz

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon Bernhard » Sa 9. Feb 2019, 17:54

Du kannst durch gesunde Lebensmittel deine Schmerzen lindern oder sogar davon bereit werden.
https://www.youtube.com/watch?v=Sis4H7kE6A4
Ich sehe mir gerne die mutmachenden Berichte von www.hofmithimmel.de an.
Benutzeravatar
Bernhard
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5632
Registriert: Sa 28. Dez 2002, 10:36
Wohnort: Schweiz

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon Bernhard » So 10. Feb 2019, 17:53

Gut zu wissen was uns Schmerzen verursacht.
www.liebscher-bracht.com/schmerzlexikon ... rnaehrung/
Ich sehe mir gerne die mutmachenden Berichte von www.hofmithimmel.de an.
Benutzeravatar
Bernhard
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5632
Registriert: Sa 28. Dez 2002, 10:36
Wohnort: Schweiz

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon lionne » Do 14. Feb 2019, 16:30

Rehabilitation des Kaffees
Die angeblich gesundheitsschädlichen Wirkungen von Kaffee sind mittlerweile widerlegt. Es besteht kein Risiko für Arrhythmien, Hypertonie oder Hyperlipidämie bei Kaffeegenuss. :D
Kaffee enthält bioaktive Polyphenole, die einerseits den bitteren Geschmack hervorrufen, andererseits aber auch für die positiven gesundheitlichen Wirkungen von Kaffee verantwortlich sind. Die Polyphenole können den Glukose-Metabolismus und die Insulinsensitivität verbessern. Studien zeigten, dass Kaffee den Blutdruck nur bei Personen kurzfristig erhöht, die das Getränk nicht gewohnt sind. Bei gewohnheitsmäßigen Kaffeetrinkern hat das Getränk keinen Einfluss auf den Blutdruck oder die Entwicklung einer Hypertonie.

Kaffee senkt das Sterberisiko
Grossangelegte Studien und Metaanalysen zeigen, dass habitueller Kaffeegenuss das Risiko der Gesamtmortalität und der Mortalität aufgrund kardiovaskulärer Erkrankungen senkt. In einer aktuellen Studie reduzierte der Konsum von mehr als vier Tassen Kaffee pro Tag das Sterberisiko der Teilnehmer um 18% gegenüber den Teilnehmern, die keinen Kaffee tranken.
Aufgrund seiner vielen von Studien belegten, positiven gesundheitlichen Wirkungen empfehlen die Autoren den Kaffeegenuss. Sie warnen jedoch vor dem Genuss von Kaffee-basierten Fertiggetränken, denn diese enthalten häufig hohe Konzentrationen an zugefügten Fetten und Zucker, die die gesundheitlichen Vorteile des Kaffees mindern können.

Also, lieber otp /Thelonious: weiter Kaffee schlürfen (aber es einfach nicht übertreiben! ;) )!
LG lionne
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 9366
Registriert: Do 16. Aug 2007, 16:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon Gnu » Do 14. Feb 2019, 17:20

Kaffee schwarz oder mit fetthaltigem Zusatz? (Milch, Sojamilch, Reismilch, Mandelmilch) Was denkt ihr?
Benutzeravatar
Gnu
My home is my castle
 
Beiträge: 11495
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 16:19
Wohnort: Salorino

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon bigbird » Do 14. Feb 2019, 17:44

Ich nehms pragmatisch: Eine schöne Tasse Kaffee mit ganz normaler Milch schmeckt am besten. Die kann sicher nicht schaden. Die Menge machts - zehn Tassen wären sowieso zu viel und ungesund - egal ob mit oder ohne Milch.
Ich weiss aber, dass es gewisse rheumatische Erkrankungen gibt, bei denen empfohlen wird, den Kaffee schwarz zu trinken. Was aber wiederum nicht hinhaut, wenn einer einen empfindlichen Magen hat ...

bigbird
Ein weiser Mann hat mal gesagt:
Man soll dem Nächsten die Wahrheit nicht
wie einen Waschlappen um die Ohren schlagen,
sondern sie ihm liebevoll wie einen wärmenden Mantel um die Schultern legen.

Das wäre doch ein gutes Motto für das Forum - oder?
Benutzeravatar
bigbird
Administrator
 
Beiträge: 46019
Registriert: Do 7. Mär 2002, 07:25
Wohnort: Raum Bern

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon onThePath » Do 14. Feb 2019, 18:11

Auja, Kaffee

Aber bitte mit ohne Zucker, und ich laufe nur mit mindestens 1 Liter pro 24 Stunden.

lg, otp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 20693
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 00:21
Wohnort: Köln

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon lionne » Fr 15. Feb 2019, 10:17

Glaukom: Meditieren senkt den Augeninnendruck
Beim Meditieren sinkt der Augeninnendruck. Das könnte das Voranschreiten von Glaukomen verhindern - und Betroffenen womöglich die Erblindung ersparen...
Bei einer Meditation entspannt sich der Körper, die Seele erholt sich, der Druck fällt ab – auch im Auge. Patienten mit Grünem Star (Glaukom) könnten daher in besonderer Weise von Meditation (und Atemübungen) profitieren. Denn die Augenerkrankung entwickelt sich meist, weil der Druck im Augeninneren die Durchblutung des Auges stört. Auf Dauer schädigt das die Nervenzellen der Netzhaut und den Sehnerv.
Quelle/ganzer Artikel: https://www.netdoktor.de/news/glaukom-m ... -205538593
Tönt eigentlich alles sehr logisch: Entspannung ist gefragt (um den Druck im Körper ganz allgemein zu senken, ob das nun Augendruck oder auch Blutdruck ist....
Was die Entspannung anbetrifft, kann die m.E. auch anders zustande kommen als durch Meditation; bespielsweise Spazieren in der Natur, Radfahren u.ä.
Gruss lionne

P.S. Bitte konsequent den Augendruck beim Augenarzt messen lassen.... (wichtig!)
Ich muss jährlich zur Kontrolle und werde jeweils aufgeboten.
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 9366
Registriert: Do 16. Aug 2007, 16:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon Columba » Fr 15. Feb 2019, 10:26

Gnu hat geschrieben:Kaffee schwarz oder mit fetthaltigem Zusatz? (Milch, Sojamilch, Reismilch, Mandelmilch) Was denkt ihr?

Kaffee ist Genussmittel, es muss Dir also schmecken - aber alles in Maßen.
Johannes 8,8 Und er bückte sich wieder und schrieb auf die Erde.
Benutzeravatar
Columba
Wohnt hier
 
Beiträge: 3346
Registriert: Di 30. Nov 2010, 10:24

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon Bernhard » Di 19. Feb 2019, 15:23

Ein Grund mehr Regionale und Bio-Produkte zu kaufen.
https://www.youtube.com/watch?v=OE3XgVF8h9E
Ich sehe mir gerne die mutmachenden Berichte von www.hofmithimmel.de an.
Benutzeravatar
Bernhard
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5632
Registriert: Sa 28. Dez 2002, 10:36
Wohnort: Schweiz

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon Bernhard » Mi 20. Feb 2019, 11:59

Eine im Fachjournal JAMA Internal Medicine veröffentlichte Studie liefert weitere Beweise für die Gefahren, die von ‚ultra-verarbeiteten‘ Nahrungsmitteln ausgehen, etwa ein erhöhtes Sterberisiko. Bereits bekannt ist der Zusammenhang zur Entwicklung von chronischen Krankheiten. Mit jeder 10-prozentigen Steigerung des Konsums von Produkten wie Weißbrot, abgepackten Snacks, Fertiggerichten, zuckergesüßten Cerealien, Süßwaren, Limonaden oder Kartoffelchips, so fanden die Forscher heraus, nimmt das Risiko, im Laufe der kommenden 7 Jahren zu versterben, um 14 Prozent zu.

Die Studie untersuchte die Ernährung von 44551 Franzosen im Alter von 45 und älter. Dabei erfassten die Forscher deren Essverhalten über 24 Stunden hinweg mehrfach, nämlich alle 6 Monate innerhalb von insgesamt 2 Jahren. Die Probanden machten zudem über einen Fragebogen Angaben über ihren Gesundheitszustand und ihre körperliche Aktivität. Während der 7 Jahre andauerden Beobachtungszeit verstarben insgesamt 602 Teilnehmer. Unter Berücksichtigung anderer Einflussfaktoren, wie etwa das Rauchen, kamen die Forscher zu dem Ergebnis, dass ein höherer Verzehr stark verarbeiteter Nahrungsmittel mit einem signifikant erhöhten Todesrisiko einhergeht.
https://www.dr-rath-foundation.org/2019 ... h/?lang=de
Ich sehe mir gerne die mutmachenden Berichte von www.hofmithimmel.de an.
Benutzeravatar
Bernhard
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5632
Registriert: Sa 28. Dez 2002, 10:36
Wohnort: Schweiz

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon Columba » So 24. Feb 2019, 11:59

Gerade gehört als Gesundheitstipp:

Turne bis zu Urne.


Bewegung - intelligent angewendet - ist fast immer gut.

Grüsse Columba
Johannes 8,8 Und er bückte sich wieder und schrieb auf die Erde.
Benutzeravatar
Columba
Wohnt hier
 
Beiträge: 3346
Registriert: Di 30. Nov 2010, 10:24

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon Bernhard » Mo 25. Feb 2019, 07:31

Gott hat für fast jede Krankheit ein Kraut wachsen lassen. Danke wir ihm dafür und nehmen was Gott uns gibt. https://bewusst-vegan-froh.de/schock-fu ... FkXC5orn1g
Ich sehe mir gerne die mutmachenden Berichte von www.hofmithimmel.de an.
Benutzeravatar
Bernhard
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5632
Registriert: Sa 28. Dez 2002, 10:36
Wohnort: Schweiz

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon Bernhard » Di 26. Feb 2019, 07:43

Schade, dass wirksame Heilmittel bekämpft und verboten sind und viele Menschen unnötig Leiden müssen.
https://www.youtube.com/watch?v=PK8sdl53GEA
Ich sehe mir gerne die mutmachenden Berichte von www.hofmithimmel.de an.
Benutzeravatar
Bernhard
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5632
Registriert: Sa 28. Dez 2002, 10:36
Wohnort: Schweiz

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon Gnu » Di 26. Feb 2019, 15:03

Neulich war ich beim Einkaufen in einem bekannten Billigladen, weder Aldi, noch Lidl, noch Denner, noch Coop. Dort schaute ich mich bei den pulverisierten Gewürzen in den Streufläschchen um und fand Kurkuma. Das Zeug hat so eine zinnoberrote Farbe, etwas zwischen Orange und Curry. Ich erinnerte mich an eure Empfehlungen und kaufte dann ein Exemplar. Es ist noch immer unausgepackt auf meinem Gestell. Hoffentlich werde ich es demnächst einmal ausprobieren. :lol:

Der Grund, weshalb ich hier bin, ist aber ein aktuelles Video von Epoch Times „gegen“ das Impfen. https://youtu.be/tArzF1DaMqI (11:39). Ich schaue es mir aktuell gerade an, obwohl ich selbst über die Machenschaften der Pharmaindustrie nicht mehr aufgeklärt werden muss. Ich bekomme wohl demnächst den goldenen Aluhut. :mrgreen:
Benutzeravatar
Gnu
My home is my castle
 
Beiträge: 11495
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 16:19
Wohnort: Salorino

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon lionne » Di 26. Feb 2019, 20:17

Gnu hat geschrieben:Neulich war ich beim Einkaufen in einem bekannten Billigladen, weder Aldi, noch Lidl, noch Denner, noch Coop. Dort schaute ich mich bei den pulverisierten Gewürzen in den Streufläschchen um und fand Kurkuma. Das Zeug hat so eine zinnoberrote Farbe, etwas zwischen Orange und Curry. Ich erinnerte mich an eure Empfehlungen und kaufte dann ein Exemplar. Es ist noch immer unausgepackt auf meinem Gestell. Hoffentlich werde ich es demnächst einmal ausprobieren. :lol:

Meiner Meinung nach kannst du das auch ruhig als Dekoartikel auf deinem Gestell stehen lassen.... :mrgreen:
So wie das hier geschrieben steht, handelt es sich mit grösster Wahrscheinlichkeit um ein "ungesundes" (sprich mehr schädliches) Gewürz ohne jeglichen Gesundheitswert, ganz im Gegenteil! (Mein Rat: Weg damit!) :oops:
LG lionne
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 9366
Registriert: Do 16. Aug 2007, 16:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon lionne » Sa 2. Mär 2019, 14:56

Laut dem Max-Planck-Institut für neurologische Forschung werden wir alle mit einem limitierten Vorrat an Gehirnzellen geboren. Natürlich regeneriert ein Vorgang namens Neurogenese unsere Gehirnzellen und unterstützt die Entwicklung von Neuen, während wir heranreifen. Aber beim Altern können einige Lebensstilfaktoren eine gesunde Neurogenese stören und Gehirnzellen mit zunehmender Geschwindigkeit zerstören.
Neben den ziemlich offensichtlichen Gehirnzellen-Zerstörern (d.h. der Genuss von Rauschgiften) sind hier sechs gängige, aber eher unerwartete Faktoren, die Gehirnzellen zerstören können....
1. Junk-Food
2. Dehydration (also: genug trinken: W a s s e r !!!)
3. Chronischer Stress (physischer und psychischer!!!)
4. Schlafmangel
5. Chemische- und Pestizidbelastung

>>> (Quelle) https://www.activebeat.com/deu/fitness- ... gIdrvD_BwE
LG lionne
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 9366
Registriert: Do 16. Aug 2007, 16:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon lionne » Sa 2. Mär 2019, 18:16

Gehirntraining ist die beste Altersvorsorge
Unser Gehirn ist in gewisser Hinsicht wie ein Muskel: Je besser und regelmässiger wir es trainieren, desto besser funktioniert es. Dabei wird es natürlich nicht dicker so wie ein Muskel, sondern die Anzahl der Vernetzungen nimmt zu. Die folgenden Übungen dienen dazu, das Gehirn ganzheitlich zu trainieren. Das Gehirn liebt Abwechslung, deshalb gibt es Wortspiele, Rätsel, Wahrnehmungsübungen und viele Anregungen, wie Sie das Training in Ihren Alltag einbauen können.

Mehr hier: https://www.fragile.ch/fileadmin/user_u ... aining.pdf

LG lionne
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 9366
Registriert: Do 16. Aug 2007, 16:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon Bernhard » Mo 4. Mär 2019, 11:56

Vielleicht helfen dir die Informationen zu erkennen was dir wirklich helfen kann.
https://www.youtube.com/watch?v=FmajZe1abaM
Ich sehe mir gerne die mutmachenden Berichte von www.hofmithimmel.de an.
Benutzeravatar
Bernhard
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5632
Registriert: Sa 28. Dez 2002, 10:36
Wohnort: Schweiz

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon Bernhard » Sa 16. Mär 2019, 16:49

Gut zu wissen was man gegen Schmerzen machen kann.
www.youtube.com/watch?v=R6wO_9VZR18&mc_ ... e52055d039
Ich sehe mir gerne die mutmachenden Berichte von www.hofmithimmel.de an.
Benutzeravatar
Bernhard
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5632
Registriert: Sa 28. Dez 2002, 10:36
Wohnort: Schweiz

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon Bernhard » Sa 16. Mär 2019, 19:50

Eine Sendung die hilft ein erfülltes Eheleben zu haben.
https://www.youtube.com/watch?v=WpTa1Eg6Qok
Ich sehe mir gerne die mutmachenden Berichte von www.hofmithimmel.de an.
Benutzeravatar
Bernhard
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5632
Registriert: Sa 28. Dez 2002, 10:36
Wohnort: Schweiz

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon Bernhard » So 17. Mär 2019, 18:55

Ein gutes Vorbild zeigt das Alters- und Pflegeheim Wattenwil das Wohlbefinden seiner Mitarbeitenden ganz bewusst fördert. Damit steigt nicht nur die Motivation, sondern sinken auch die Arbeitsausfälle. Um den Arbeitnehmern einen möglichst angenehmen Arbeitsalltag zu bieten, wird die Anschaffung von persönlichen kybun Schuhen finanziell unterstützt. Die speziellen Luftkissen-Schuhe eignen sich insbesondere für stehende Berufe, fördern die Gesundheit, trainieren die Muskulatur und wirken positiv auf die Haltung.
www.youtube.com/watch?v=drIkLW1bMOU&mc_ ... e52055d039
Ich sehe mir gerne die mutmachenden Berichte von www.hofmithimmel.de an.
Benutzeravatar
Bernhard
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5632
Registriert: Sa 28. Dez 2002, 10:36
Wohnort: Schweiz

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon Bernhard » Mo 18. Mär 2019, 14:18

Gut zu wissen was uns schaden kann und wie wir und davor schützen können.
https://www.youtube.com/watch?v=BPMg1HeNkDY
Ich sehe mir gerne die mutmachenden Berichte von www.hofmithimmel.de an.
Benutzeravatar
Bernhard
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5632
Registriert: Sa 28. Dez 2002, 10:36
Wohnort: Schweiz

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon Bernhard » Mi 20. Mär 2019, 13:48

Sitzt du gerade, oder öfters? Dann solltest du diesen Film anschauen.
https://www.youtube.com/watch?time_cont ... e52055d039
Ich sehe mir gerne die mutmachenden Berichte von www.hofmithimmel.de an.
Benutzeravatar
Bernhard
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5632
Registriert: Sa 28. Dez 2002, 10:36
Wohnort: Schweiz

VorherigeNächste

Zurück zu Gesundheit/Krankheit

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast