Wie objektiv sind Berichte der heutigen Medien ??

Alles Chaos oder was? Für Beiträge, die sonst nirgends hineinpassen.

Moderator: firebird

Re: Medien

Beitragvon onThePath » So 9. Sep 2018, 16:35

Ach was sollte ich mir auch noch darum Sorgen machen. Interessen die Menschen und die Erde kaputt machen sind nun mal viele viele am Arbeiten.

Der Beitrag Jesus und der Islam stand nur offiziell einige Tage zur Verfügung.

lg, oTp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 19826
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 00:21
Wohnort: Köln

Re: Medien

Beitragvon Helmuth » So 9. Sep 2018, 17:46

onThePath hat geschrieben:Der Beitrag Jesus und der Islam stand nur offiziell einige Tage zur Verfügung.

Was hatte bzw. hätte denn diesen Beitrag so interessant gemacht, dass man ihn missen müsste? Es gibt ja Informationsmaterial zuhauf.

Oder um es mit anderen Worten auszudrücken. Was begehret er denn hier spezifisch anzudiskuteren? :]
Herzliche Grüße
Helmuth
Benutzeravatar
Helmuth
Power Member
 
Beiträge: 849
Registriert: Di 27. Dez 2016, 16:50
Wohnort: Wien

Re: Medien

Beitragvon Columba » So 9. Sep 2018, 18:43

Johelia hat geschrieben:
Hier ist Weisheit und die Unterscheidung der Geister gefragt, denn es ist super leicht in die Falle zu treten.

Maranatha
Johel :praise:


Darum habe ich ja mit einer Frage begonnen. Wenn man in die sozialen Medien schaut, dann sieht man, dass die große Mehrheit, die heute von Zionismus sprechen, grauenhafte Antisemiten sind. Hochfinanz und Zionismus wird zusammengebracht und damit ist dann das Judentum allgemein gemeint.

Ohne den modernen Zionismus des 19. Jh. (z.B. Theodor Herzl) gäbe es heute wahrscheinlich Israel gar nicht.

Deshalb sollte man den Ausdruck Zionismus heute gar nicht mehr benutzen, wenn dieser Ausdruck nicht genau definiert wird und nicht im Zusammenhang mit dem jüdischen Wunsch nach einem eigenen Staat - also dem Nationalgedanken - steht.

Gefährlich ist es, wenn Ausdrücke gebraucht werden, deren Bedeutung sich gewandelt hat. Sprache wandelt sich. Viele ursprüngliche Bedeutungen von Ausdrücken sind nur noch von philologischeem und historischem Interesse. Man muss sich der Gefahr bewusst sein, dass man heute vielen Antisemiten eine Freude macht, wenn man unbedacht z. B. von Zionismus redet.

Grüsse Columba.
Johannes 8,8 Und er bückte sich wieder und schrieb auf die Erde.
Benutzeravatar
Columba
Wohnt hier
 
Beiträge: 3029
Registriert: Di 30. Nov 2010, 10:24

Re: Medien

Beitragvon onThePath » So 9. Sep 2018, 19:47

Helmuth hat geschrieben:
onThePath hat geschrieben:Der Beitrag Jesus und der Islam stand nur offiziell einige Tage zur Verfügung.

Was hatte bzw. hätte denn diesen Beitrag so interessant gemacht, dass man ihn missen müsste? Es gibt ja Informationsmaterial zuhauf.

Oder um es mit anderen Worten auszudrücken. Was begehret er denn hier spezifisch anzudiskuteren? :]


Mit Verlaub, nehme er gnädig zur Kenntnis, dass man, so man will, hier eben über Medien schreiben kann.

Aber das PC Programm mediathekview zum systematischen Stöbern in allen Mediatheken von ARD und Co. ist schon eine Wucht.
Lg, otp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 19826
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 00:21
Wohnort: Köln

Re: Medien

Beitragvon Gnu » Mo 10. Sep 2018, 09:43

onThePath hat geschrieben:
Helmuth hat geschrieben:
onThePath hat geschrieben:Der Beitrag Jesus und der Islam stand nur offiziell einige Tage zur Verfügung.

Was hatte bzw. hätte denn diesen Beitrag so interessant gemacht, dass man ihn missen müsste? Es gibt ja Informationsmaterial zuhauf.

Oder um es mit anderen Worten auszudrücken. Was begehret er denn hier spezifisch anzudiskuteren? :]


Mit Verlaub, nehme er gnädig zur Kenntnis, dass man, so man will, hier eben über Medien schreiben kann.

Aber das PC Programm mediathekview zum systematischen Stöbern in allen Mediatheken von ARD und Co. ist schon eine Wucht.
Lg, otp

Kannst du herausfinden, weshalb ausgerechnet der Beitrag Jesus und der Islam gesperrt oder entfernt wurde? Steht dahinter die Machtelite oder sonst eine zensurwütige Instanz?
Benutzeravatar
Gnu
My home is my castle
 
Beiträge: 10977
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 16:19
Wohnort: Salorino

Re: Medien

Beitragvon onThePath » Mo 10. Sep 2018, 10:21

GNU, es ist wohl üblich, dass nicht alle Filme lange zur Verfügung gestellt werden. Davon muss ich zunächst ausgehen. Aber ich finde es schade.

LG, otp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 19826
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 00:21
Wohnort: Köln

Re: Medien

Beitragvon Helmuth » Mo 10. Sep 2018, 17:46

Gnu hat geschrieben:Kannst du herausfinden, weshalb ausgerechnet der Beitrag Jesus und der Islam gesperrt oder entfernt wurde? Steht dahinter die Machtelite oder sonst eine zensurwütige Instanz?

Ups, davon weiß ich nichts. Kein Ahnung, vielleicht weil ich es mit der Amazon Kaufseite gesendet habe, ist aber nur eine Vermutung, weil ich es ja nicht mehr kontrollieren kann.

Aber egal, du kennst es ja eh, oder?
Jesus und Mohammed, von Mark A. Gabriel, sollte in etlichen Buchhandlungen oder Online erwerbbar sein.

Und ehrlich, wenn man mir den link löscht ist mir das auch egal. Freundlicherweise hätte mir das vielleicht mitteilen können. Aber die Welt ist eben nicht freundlich. :)
Herzliche Grüße
Helmuth
Benutzeravatar
Helmuth
Power Member
 
Beiträge: 849
Registriert: Di 27. Dez 2016, 16:50
Wohnort: Wien

Re: Medien

Beitragvon Columba » Mo 10. Sep 2018, 19:16

onThePath hat geschrieben:GNU, es ist wohl üblich, dass nicht alle Filme lange zur Verfügung gestellt werden. Davon muss ich zunächst ausgehen. Aber ich finde es schade.

LG, otp


Richtig! Filmemachen kostst viel Geld. Viele Filme im TV werden eingekauft und man zahlt oft viel Lizenzgebühren. Oft hat der TV-Sender Lizenzen gekauft für eine Sendung und einige Wiederholngen für die Nebenzeiten (nachts oder vormittags), sowie kurze Zeit in der Mediathek.

Grüsse Columba
Johannes 8,8 Und er bückte sich wieder und schrieb auf die Erde.
Benutzeravatar
Columba
Wohnt hier
 
Beiträge: 3029
Registriert: Di 30. Nov 2010, 10:24

Wie objektiv sind Berichte der heutigen Medien ??

Beitragvon firebird » Do 3. Jan 2019, 08:48

Hallo zusammen,

wenn ich heute Zeitungen lese, oder auch politische Sendungen und Berichte am TV anschaue, suche ich je länger je mehr nach dem Körnchen Wahrheit. Für bestimmte Leute ist natürlich ein solcher Satz äusserst ketzerisch. Im Zuge meiner Arbeit bekam ich Einblick in Geschehnisse im Raume Zürich. Ich konnte dann zum Beispiel im 20min-Blatt den Bericht darüber nachlesen. Dann hat es mich für ein paar Minuten in die Palmen getrieben wegen des Berichts. Dies weil extrem schluderig und somit auch völlig oberflächlich recherchiert wurde.

Auch Quervergleiche mit anderen Zeitungen über bestimmte Ereignisse, zeigen Widersprüche auf, oder zeigen auch auf, dass bestimmte Fakten verschwiegen werden. Meistens sind es entscheidende Fakten die eine Sache in ein anderes Licht rücken.

Kennen Journalisten und Reporter überhaupt noch eine Berufs-Etik?

Gibt es noch Journalisten und Reporter die sich von der Objektivität in die Pflicht nehmen lassen?

Gibt es Journalisten und Reporter die sich zur Fairness verpflichtet sehen, auch gegenüber einem Herr Trump?
Nicht nur gegenüber einem Kim Jong Un, Präsident Putin oder dem Präsidenten Assad.

Ich weiss, ich habe jetzt ein sehr negatives Bild gezeichnet. Doch es steht Jedem frei die Ehre der erwähnten Berufsgattung zu retten.

Gerade bei diesem Thema ist es wichtig, dass wir nicht ins Vulgäre abdriften.

Es grüsst
Firebird
Echt barmherzig sein kann ich nur, wenn ich weiss, dass ich selbst auf Barmherzigkeit angewiesen bin.

Allein bin ich ein schlechtes Team!
Doch mit Jesus Christus bin ich im besten Team!
Benutzeravatar
firebird
Senior-Moderator
 
Beiträge: 3792
Registriert: So 23. Mär 2008, 18:50
Wohnort: Raum Zürich

Re: Wie objektiv sind Berichte der heutigen Medien ??

Beitragvon firebird » Do 3. Jan 2019, 20:54

Hallo zusammen,

wie mir mitgeteilt wurde, gab es zur Frage der Wahrheit im Zusammenhang mit den heutigen Medien schon andere Threads. Diese habe ich mit diesem Thread zusammengeführt.

Firebird
Echt barmherzig sein kann ich nur, wenn ich weiss, dass ich selbst auf Barmherzigkeit angewiesen bin.

Allein bin ich ein schlechtes Team!
Doch mit Jesus Christus bin ich im besten Team!
Benutzeravatar
firebird
Senior-Moderator
 
Beiträge: 3792
Registriert: So 23. Mär 2008, 18:50
Wohnort: Raum Zürich

Re: Wie objektiv sind Berichte der heutigen Medien ??

Beitragvon Columba » Fr 4. Jan 2019, 18:28

firebird hat geschrieben:Kennen Journalisten und Reporter überhaupt noch eine Berufs-Etik?

Gibt es noch Journalisten und Reporter die sich von der Objektivität in die Pflicht nehmen lassen?



Ja, es gibt diese Journalisten noch. Die meisten Antworten wurden in diesem Thread schon gegeben.

Dass es auch immer schwarze Schafe gibt, weiss man auch. Fake-News sind nichts Neues. Schon 1931 beschreibt Erich Kästner in seinem Roman "Fabian - Die Geschichte eines Moralisten" wie eine Fake-News in einer Zeitung gemacht wird.

Aber die heute wichtigere Frage ist, wie viel wollen wir für guten Journalismus bezahlen? Früher war es üblich, dass in fast jeder Familie eine Tageszeitung abonniert wurde. Wer hat aber heute noch eine Zeitung abonniert? Anderes Beispiel: "Echo der Zeit" von SFR wird seit Jahren mit der höchsten Berichterstattungsqualität und Qualitätswahrnehmung wahrgenommen. Trotz allem hat diese Sendung heute nur noch 700'000 Hörer. ...und es wird gemotzt, dass die Radio- und TV-Gebühren zu hoch seien.

Das Problem dürfte eben nicht die Qualität sein, sondern dass viele nicht mehr bereit sind Qualität angemessen zu bezahlen.


Grüsse Columba
Johannes 8,8 Und er bückte sich wieder und schrieb auf die Erde.
Benutzeravatar
Columba
Wohnt hier
 
Beiträge: 3029
Registriert: Di 30. Nov 2010, 10:24

Re: Wie objektiv sind Berichte der heutigen Medien ??

Beitragvon kingschild » Fr 4. Jan 2019, 18:58

Columba hat geschrieben:Das Problem dürfte eben nicht die Qualität sein, sondern dass viele nicht mehr bereit sind Qualität angemessen zu bezahlen.


Für den K Tipp bezahle ich ja auch und die schaffen es auch gewisse Dinge eben kritisch zu hinterfragen, zu recherchieren, zu prüfen.

God bless
Kingschild
Benutzeravatar
kingschild
Senior-Moderator
 
Beiträge: 6074
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 10:23
Wohnort: Schweiz

Re: Wie objektiv sind Berichte der heutigen Medien ??

Beitragvon Columba » Fr 4. Jan 2019, 21:28

K-Tipp kosten um die 70 Fr. pro Jahr für 12 x wichtige und gute Infos im Konsumentenbereich. Einerseits nicht viel. Doch rechne mal hoch, was gute Informationen kosten müssten, für tägliche News in allen Bereichen, weltweit recherchiert:

Die Print-NZZ-Abo kostet pro Jahr Fr. 750. Ist eigentlich superbillig. Trotzdem ist die Auflage nur noch 100'000. Wenn Du nur "Echo der Zeit" von SRF hörst, kostet es Dich jetzt Fr. 365 pro Jahr, für sogar 7 Sendungen pro Woche. Auch billig für so viel gute Infos. ...und es wird gemotzt.

Also haben wir doch eher ein Kostenproblem als ein Qualitätsproblem.


Grüsse Columba
Johannes 8,8 Und er bückte sich wieder und schrieb auf die Erde.
Benutzeravatar
Columba
Wohnt hier
 
Beiträge: 3029
Registriert: Di 30. Nov 2010, 10:24

Re: Wie objektiv sind Berichte der heutigen Medien ??

Beitragvon lionne » So 6. Jan 2019, 09:43

Bei den Journalisten ist es wie bei vielen anderen Berufsgruppen, die "guten/seriösen" sind am Aussterben oder besser ausgestorben.... Dann der Wandel von gedruckten zu digitalen Medien... Der Medienwandel hat leider m.E. die Tendenz verstärkt, dass in einigen Angeboten elementare journalistische Standards vernachlässigt oder gänzlich ignoriert werden...
Ein (aktuelles) Beispiel: Die von Medien (Mainstream-Medien) - und Politik - vielgepriesene "insgesamt ruhige Silvesternacht" (Jahreswechsel 2018/19) entpuppt sich mehr und mehr als Märchen (als schlechtes Märchen aus 1001-Nacht!). :(
Und für diesen Journalismus noch gutes Geld bezahlen?
Gruss lionne
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 8403
Registriert: Do 16. Aug 2007, 16:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Vorherige

Zurück zu Tohuwabohu

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste