Der Antiatheist

Moderator: bigbird

Der Antiatheist

Beitragvon Raktar » Fr 15. Jul 2011, 18:33

....welchem Gesetz unterliegt der Geist des Menschen?
Wir sind alle Teil dieser Erde, jedes Lebewesen ist einem Instinkt oder besser gesagt einem Gesetz unterworfen.
Es ist schon sehr erstaunlich das der Mensch als einziges Wesen anscheinend selbst die Grenzen dieses Gesetzes zu verschieben vermag.
Was für einen Löwen moralisch in Ordnung ist zb. die Jungen des besiegten Rivalen zu töten,
bestimmt nicht er selbst sondern sein Instinkt.
Ein Aasfresser wird sich immer wie ein Aasfresser verhalten, aber der Mensch kann grausam und erbarmungslos sein, Aas essen wieder seine Natur.
Der Mensch kann seinen Instinkt manipulieren, seine Moral definieren, er ist ein Gott in seinem Leben.
Es wird keine sexuelle Befreiung unter Elefanten geben, aber die Gesellschaft verändert ihre Moralvorstellung, ihr Gesetz.

Ist es nicht eigenartig das wir uns auf diese Art von allen anderen Lebensformen unterscheiden?
Welches Tier kann einen Klumpen Ton zu einer Schale formen und diese dann auch noch verzieren zur Freude des Betrachters?
Passt es nicht hervorragend, der Mensch ist ein Abbild Gottes?
Das einzig vorstellbare Wesen das kein Mensch ist und Gesetze erlassen kann ist Gott.
Natürlich können wir nicht die Schwerkraft erlassen, aber ich kann einem Volk das Gesetz geben das Juden zu töten eine Wohltat sei.
Das ist wieder die Natur die einem sagt, Menschen darf man nicht töten.
Da ist es!, wieder welche Natur?
Wer gibt denn dem Menschen das Gesetz andere nicht zu töten?
Es ist im Tierreich keine große Sache einen Rivalen zu töten, also warum gilt nicht auch unter uns das volle Maß an “der Stärkere überlebt”?
O dieser Mann hat Jenen getötet weil er seine Frau wollte, ist ok er war doch der stärkere?
Nein, das ist doch verrückt, mag jetzt einer sagen, aber nach wessen Gesetz?

Das einzige schöpferische Wesen, erschafft Dinge wie die Evolutionstheorie welche ihm schaden und sich gegen seine eigene Existenz richten.
Dies offenbart das Absurde an dieser Lehre, ihr Kern ist zerstörerisch ihre Hülle Verstrickung und Vermutung.
Der Tod hat wenn es nach dieser Theorie geht das Leben maßgeblich gefördert, aber was wir sehen wenn man diese Gedanken anwendet ist, dass nichts als Rechtfertigung für unnatürliches Verhalten entspringt.
Ohne Gott an unserer Seite sind wir mit der Fähigkeit wie Gott zu sein überfordert, was entsteht ist immer böse und schlecht - wo das Gebot Gottes übetreten wird herrscht der Tod, alles ohne Gott in sich ist eine Übertretung.


Was uns die Wissenschaft anhand von Evolution lehrt ist doch eindeutig und unser altes Weltbild überholt...
Ja, Anstand, Gerechtigkeit und vor allem Liebe, scheinen überholt in dieser Zeit.
An Schulen nimmt die Gewalt zu, sexuelle abstumpfung durch Überreizung, schlechte Bildung - keiner übernimmt Verantwortung, der perfekte Weg ein Kriegsvolk ohne Reue zu züchten.

Die wenigsten wissen wie sich Menschen wirklich verhalten können und ich wünsche niemanden zu erleben wie es ist eine junge Frau in Afrika zu sein.
Aber wartet, es ist doch keine große Sache eine Frau zu vergewaltigen, sie ist ja nunmal schwächer und nach dem Gesetz der Evolution der Besitz des Starken.
Wenn Evolution dann muss dieser Gedanke konsequent zu ende geführt werden, worin die Wahrheit ist danach sollte man doch streben.
Tod ist der Motor dieser Theorie und gegen alle Behauptungen, genauso wie aus einem toten Stein kein Leben entsteht, kommt aus diesen Gedanken nichts als wieder Tod und Zeit, viel Zeit.
Alles worauf der Geist dieser Zeit zusteuert ist Zerstörung, Tod, unsägliches Leid und Verwüstung bis zum letzten Grashalm.

Was ist nun das Gesetz das der Mensch in sich trägt?
Warum wissen wir das Ehebruch nichts gutes ist?
Wir haben es gesehen, die meisten selbst erlebt in der Kindheit und dann als Erwachsene selbst begangen.
Aber was haben wir gesehen ?
Zerwürfnis, Trauer, Mühsal,Tod durch Abtreibung, sogar Mord und Folter des sich rächenden!
Es ist wieder die Natur des Menschen seinen Beziehungen nicht treu zu sein!
Aber nach welchem Gesetz?
Gibt es da nicht ein Gebot das vor allen anderen steht?
Du sollst deine Beziehung zu Gott nicht brechen!
Es ist das erste Gebot das die Bibel nennt und es geht um Beziehung, wenn die Beziehung zu Gott in Ordnung ist, fließt dies auch ein in alle anderen Beziehungen des Menschen.
Denn eben wie wir gelehrt wurden, den Nächsten lieben erfüllt alle Gesetze durch das Band der Liebe, aber vorher muss man Gott lieben denn sonst ist man nur mit sich selbst in Beziehung und setzt auch seine Maßstäbe nach eigenen verfehlten Maßen.
An diesem Punkt beginnt der Fluch, denn wer hat gesagt das alles verboten sei was die meisten böse oder schlecht nennen?
Es geht dann nur nach dem Gesetz der Mehrheit oder nach meinem Verlangen.

Wenn es das ultimativ Gute nicht gibt, kann jeder sagen dass das Böse das wahre gute ist.
Werter Leser, es gibt Orte auf dieser Welt an denen man bezahlt um an Ritualen teilzunehmen bei welchen 2 jährige Kinder die ganze Nacht hindurch unter Drogeneinfluss sexuell missbraucht werden - ist das böse?
Diese Orte gibt es weil die Gesellschaft es duldet, das Gesetz im Herzen, den menschlichen Instinkt - zu untergraben – öffnen Sie ihre Augen, es ist im Rahmen der Lehre der Evolution erlaubt ja sogar eine Errungenschaft dass wir diese geistige Fähigkeit haben!
Tod ist ein Fortschritt, Missbrauch ein Ventil, das Gesetz des Mensch “fortgeschritten.
Diese weisen Forscher sagen es ist eine höher Entwicklung des Geistes, ich meine es ist eine perverse Formulierung für Sünde.

Ich sage es ist eine Abkehr von der Natur, die uns Einigkeit, Rücksicht, Treue, Reinheit und schließlich Glauben lehrt.

Lassen wir einmal Darwin selbst zu Worte kommen:
„Bei Wilden werden die an Geist und Körper Schwachen bald beseitigt und die, welche leben bleiben, zeigen gewöhnlich einen Zustand kräftiger Gesundheit. Auf der andern Seite thun wir civilisierte Menschen alles nur Mögliche, um den Process dieser Beseitigung aufzuhalten. Wir bauen Zufluchtsstätten für die Schwachsinnigen, für die Krüppel und die Kranken; wir erlassen Armengesetze und unsere Aerzte strengen die grösste Geschicklichkeit an, das Leben eines Jeden bis zum letzten Moment noch zu erhalten. (…) Hierdurch geschieht es, dass auch die schwächeren Glieder der civilisirten Gesellschaft ihre Art fortpflanzen. Niemand, welcher der Zucht domesticirter Thiere seine Aufmerksamkeit gewidmet hat, wird daran zweifeln, dass dies für die Rasse des Menschen im höchsten Grade schädlich sein muss. Es ist überraschend, wie bald ein Mangel an Sorgfalt oder eine unrecht geleitete Sorgfalt zur Degeneration einer domesticirten Rasse führt; aber mit Ausnahme des den Menschen selbst betreffenden Falls ist wohl kaum ein Züchter so unwissend, dass er seine schlechtesten Thiere zur Nachzucht zuliesse.“
Allerdings ergänzt er im nächsten Absatz:
„Die Hülfe, welche dem Hülflosen zu widmen wir uns getrieben fühlen, ist hauptsächlich das Resultat des Instincts der Sympathie, welcher ursprünglich als ein Theil der socialen Instincte erlangt, aber später in der oben bezeichneten Art und Weise zarter gemacht und weiter verbreitet wurde. Auch könnten wir unsere Sympathie, wenn sie durch den Verstand hart bedrängt würde, nicht hemmen, ohne den edelsten Theil unserer Natur herabzusetzen. (…) Wir müssen daher die ganz zweifellos schlechte Wirkung des Lebenbleibens und der Vermehrung der Schwachen ertragen; doch scheint wenigstens ein Hinderniss für die beständige Wirksamkeit dieses Moments zu existiren, in dem Umstände nämlich, dass die schwächeren und untergeordneteren Glieder der Gesellschaft nicht so häufig als die Gesunden heirathen; und dies Hemmnis könnte noch ganz ausserordentlich verstärkt werden, trotzdem man es mehr hoffen als erwarten kann, wenn die an Körper und Geist Schwachen sich des Heirathens enthielten.[16]“


Wozu hat der Mensch nun diese Fähigkeit, wie Gott zu sein?
Um wie ein Teufel zu werden? Nein, wie oben schon erwähnt es geht um Beziehung.
Der Mensch ist das einzige Wesen dessen Geist in dieser Welt in der Beziehung zu einer unsichtbaren Welt steht.
Nur welche Welt? Wenn die Natur dafür das Gleichnis ist, so muss es zwei Orte geben, denn wo der Mensch im Geist Gottes ist wird der Natur nicht geschadet, wo er im Geist des Satans ist wachsen die Städte ohne Rücksicht auf Ressourcen oder Tierwelt.
Eine ursprüngliche Welt und eine pervertierte.
So gebührt auch jedem Menschen worin er seinen Geist investiert hat.

Gelobt sei der Name des Herrn!
Benutzeravatar
Raktar
Member
 
Beiträge: 170
Registriert: Di 29. Jan 2008, 21:22
Wohnort: Wien

Re: Der Antiatheist

Beitragvon kingschild » Sa 16. Jul 2011, 18:43

Ich habe mal verschoben da es sich im Bereich Jesus Christus nicht passend war.

God bless
Kingschild
Benutzeravatar
kingschild
Senior-Moderator
 
Beiträge: 6258
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 10:23
Wohnort: Schweiz

Re: Der Antiatheist

Beitragvon blakki » Fr 22. Jul 2011, 12:33

Raktar hat geschrieben:....Ein Aasfresser wird sich immer wie ein Aasfresser verhalten, aber der Mensch kann grausam und erbarmungslos sein, Aas essen wieder seine Natur.


Schau dir einfach mal Insekten án, die ihre Eier in den Körper anderer Lebewesen legen, die dann bei lebendigem Leib aufgefressen werden
.

Der Mensch kann seinen Instinkt manipulieren, seine Moral definieren, er ist ein Gott in seinem Leben.
Es wird keine sexuelle Befreiung unter Elefanten geben, aber die Gesellschaft verändert ihre Moralvorstellung, ihr Gesetz.


Oh ja, Sex :roll: , denkt ihr Gläubigen denn an nichts anderes? Zum Glück bin ich nichtgläubig, ein blanker Hintern bringt mich nicht in Wallung
.

Ist es nicht eigenartig das wir uns auf diese Art von allen anderen Lebensformen unterscheiden?
Welches Tier kann einen Klumpen Ton zu einer Schale formen und diese dann auch noch verzieren zur Freude des Betrachters?
Passt es nicht hervorragend, der Mensch ist ein Abbild Gottes?
Welchen der abertausend verschiedenen Götter meinst du?
Das einzig vorstellbare Wesen das kein Mensch ist und Gesetze erlassen kann ist Gott.
Natürlich können wir nicht die Schwerkraft erlassen
Doch das können wir, wenn die Uhr von der Wand fällt, ist sie kaputt
aber ich kann einem Volk das Gesetz geben das Juden zu töten eine Wohltat sei.
Das ist wieder die Natur die einem sagt, Menschen darf man nicht töten.
Da ist es!, wieder welche Natur?
Wer gibt denn dem Menschen das Gesetz andere nicht zu töten?
Schon mal was von Altruismus gehört?
Es ist im Tierreich keine große Sache einen Rivalen zu töten, also warum gilt nicht auch unter uns das volle Maß an “der Stärkere überlebt”?
O dieser Mann hat Jenen getötet weil er seine Frau wollte, ist ok er war doch der stärkere?
Nein, das ist doch verrückt, mag jetzt einer sagen, aber nach wessen Gesetz?

Das einzige schöpferische Wesen, erschafft Dinge wie die Evolutionstheorie welche ihm schaden und sich gegen seine eigene Existenz richten.


Ach du liebe Zeit :roll: Schau mal in die Länder, wo sich die Menschen aufgrund ihrer verschieden Glaubensvorstellungen gegenseitig umbringen, das kann man mit Religionen besser, da braucht man keine Evolutionstheroie dazu. :mrgreen:

Dies offenbart das Absurde an dieser Lehre, ihr Kern ist zerstörerisch ihre Hülle Verstrickung und Vermutung.
Der Tod hat wenn es nach dieser Theorie geht das Leben maßgeblich gefördert, aber was wir sehen wenn man diese Gedanken anwendet ist, dass nichts als Rechtfertigung für unnatürliches Verhalten entspringt.


Von was redest du eigentlich? Kennt du die Evolutionstheorie überhaupt?

Ohne Gott an unserer Seite sind wir mit der Fähigkeit wie Gott zu sein überfordert, was entsteht ist immer böse und schlecht - wo das Gebot Gottes übetreten wird herrscht der Tod, alles ohne Gott in sich ist eine Übertretung.

Was uns die Wissenschaft anhand von Evolution lehrt ist doch eindeutig und unser altes Weltbild überholt...
Ja, Anstand, Gerechtigkeit und vor allem Liebe, scheinen überholt in dieser Zeit.
An Schulen nimmt die Gewalt zu, sexuelle abstumpfung durch Überreizung, schlechte Bildung - keiner übernimmt Verantwortung, der perfekte Weg ein Kriegsvolk ohne Reue zu züchten.


Naja, schon Sokrates (nein, der kommt in der Bibel nicht vor) hat sich über die Jugend beschwert.

Die wenigsten wissen wie sich Menschen wirklich verhalten können und ich wünsche niemanden zu erleben wie es ist eine junge Frau in Afrika zu sein.

Wo in Afrika genau? Zur Erinnmerung, das ist ein Kontinent, ein wenig größer als die Schweiz :!: Alle afrikanischen Völker über den Kamm zuscheren ist, ist doch sehr gewagt.
Wie ist es eigentlich, Frau in einer fundamentalistischen Brüdergemeinde zu sein?

Aber wartet, es ist doch keine große Sache eine Frau zu vergewaltigen, sie ist ja nunmal schwächer und nach dem Gesetz der Evolution der Besitz des Starken.

Aha, vor Charles Darwein gab es folglich keine Vergewaltigungen? Lies mal das Buch Leviticus :!:
Wenn Evolution dann muss dieser Gedanke konsequent zu ende geführt werden, worin die Wahrheit ist danach sollte man doch streben.
Tod ist der Motor dieser Theorie und gegen alle Behauptungen, genauso wie aus einem toten Stein kein Leben entsteht, kommt aus diesen Gedanken nichts als wieder Tod und Zeit, viel Zeit.
Alles worauf der Geist dieser Zeit zusteuert ist Zerstörung, Tod, unsägliches Leid und Verwüstung bis zum letzten Grashalm.

Was ist nun das Gesetz das der Mensch in sich trägt?
Warum wissen wir das Ehebruch nichts gutes ist?

Schon wieder Sex :roll:
Wir haben es gesehen, die meisten selbst erlebt in der Kindheit
Was erzähst du für Märchen?
und dann als Erwachsene selbst begangen.
Und wenn, dann ist das Sache zwischen den Beteiligten und geht niemanden sonst etwas an.
Aber was haben wir gesehen ?
Zerwürfnis, Trauer, Mühsal,Tod durch Abtreibung, sogar Mord und Folter des sich rächenden!
Es ist wieder die Natur des Menschen seinen Beziehungen nicht treu zu sein!
Aber nach welchem Gesetz?
Gibt es da nicht ein Gebot das vor allen anderen steht?
Du sollst deine Beziehung zu Gott nicht brechen!
Es ist das erste Gebot das die Bibel nennt und es geht um Beziehung, wenn die Beziehung zu Gott in Ordnung ist, fließt dies auch ein in alle anderen Beziehungen des Menschen.
Denn eben wie wir gelehrt wurden, den Nächsten lieben erfüllt alle Gesetze durch das Band der Liebe, aber vorher muss man Gott lieben denn sonst ist man nur mit sich selbst in Beziehung und setzt auch seine Maßstäbe nach eigenen verfehlten Maßen.
An diesem Punkt beginnt der Fluch, denn wer hat gesagt das alles verboten sei was die meisten böse oder schlecht nennen?
Es geht dann nur nach dem Gesetz der Mehrheit oder nach meinem Verlangen.

Wenn es das ultimativ Gute nicht gibt, kann jeder sagen dass das Böse das wahre gute ist.
Werter Leser, es gibt Orte auf dieser Welt an denen man bezahlt um an Ritualen teilzunehmen bei welchen 2 jährige Kinder die ganze Nacht hindurch unter Drogeneinfluss sexuell missbraucht werden - ist das böse?
Diese Orte gibt es weil die Gesellschaft es duldet,

das Gesetz im Herzen, den menschlichen Instinkt - zu untergraben – öffnen Sie ihre Augen, es ist im Rahmen der Lehre der Evolution erlaubt ja sogar eine Errungenschaft dass wir diese geistige Fähigkeit haben!

Tod ist ein Fortschritt, Missbrauch ein Ventil, das Gesetz des Mensch “fortgeschritten.
Diese weisen Forscher sagen es ist eine höher Entwicklung des Geistes, ich meine es ist eine perverse Formulierung für Sünde.

Ich sage es ist eine Abkehr von der Natur, die uns Einigkeit, Rücksicht, Treue, Reinheit und schließlich Glauben lehrt.

Lassen wir einmal Darwin selbst zu Worte kommen:
„Bei Wilden werden die an Geist und Körper Schwachen bald beseitigt und die, welche leben bleiben, zeigen gewöhnlich einen Zustand kräftiger Gesundheit. Auf der andern Seite thun wir civilisierte Menschen alles nur Mögliche, um den Process dieser Beseitigung aufzuhalten. Wir bauen Zufluchtsstätten für die Schwachsinnigen, für die Krüppel und die Kranken; wir erlassen Armengesetze und unsere Aerzte strengen die grösste Geschicklichkeit an, das Leben eines Jeden bis zum letzten Moment noch zu erhalten. (…) Hierdurch geschieht es, dass auch die schwächeren Glieder der civilisirten Gesellschaft ihre Art fortpflanzen. Niemand, welcher der Zucht domesticirter Thiere seine Aufmerksamkeit gewidmet hat, wird daran zweifeln, dass dies für die Rasse des Menschen im höchsten Grade schädlich sein muss. Es ist überraschend, wie bald ein Mangel an Sorgfalt oder eine unrecht geleitete Sorgfalt zur Degeneration einer domesticirten Rasse führt; aber mit Ausnahme des den Menschen selbst betreffenden Falls ist wohl kaum ein Züchter so unwissend, dass er seine schlechtesten Thiere zur Nachzucht zuliesse.“
Allerdings ergänzt er im nächsten Absatz:
„Die Hülfe, welche dem Hülflosen zu widmen wir uns getrieben fühlen, ist hauptsächlich das Resultat des Instincts der Sympathie, welcher ursprünglich als ein Theil der socialen Instincte erlangt, aber später in der oben bezeichneten Art und Weise zarter gemacht und weiter verbreitet wurde. Auch könnten wir unsere Sympathie, wenn sie durch den Verstand hart bedrängt würde, nicht hemmen, ohne den edelsten Theil unserer Natur herabzusetzen. (…) Wir müssen daher die ganz zweifellos schlechte Wirkung des Lebenbleibens und der Vermehrung der Schwachen ertragen; doch scheint wenigstens ein Hinderniss für die beständige Wirksamkeit dieses Moments zu existiren, in dem Umstände nämlich, dass die schwächeren und untergeordneteren Glieder der Gesellschaft nicht so häufig als die Gesunden heirathen; und dies Hemmnis könnte noch ganz ausserordentlich verstärkt werden, trotzdem man es mehr hoffen als erwarten kann, wenn die an Körper und Geist Schwachen sich des Heirathens enthielten.[16]“

Zu deiner information, Darwin lebte zu einer anderen Zeit und was er hier von sich gibt, war damals nicht ungewöhnlich. Kennst du eigentlich die Geschichte von Ham und was die Christen daraus für Menschen schwarzer Hautfarbe gefolgert haben?

...usw
Zuletzt geändert von Robby am Fr 22. Jul 2011, 12:54, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: gem. PN!
ALS GOTT MICH SCHUF, WOLLTE ER ANGEBEN
Benutzeravatar
blakki
Wohnt hier
 
Beiträge: 1911
Registriert: Di 8. Jul 2008, 21:21
Wohnort: ÜBERALL


Zurück zu Philosophieren über Gott und die Welt

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste