Gott und Dualität

Moderator: bigbird

Gott und Dualität

Beitragvon gbg » Sa 9. Mai 2009, 17:37

Hallo zusammen, :))

was meint ihr:

Könnte man es vielleicht so sehen, dass Gott als "Eines ohne ein Zweites" in sich
[angefangen mit der Subjekt/Objekt Spaltung damit wir uns nicht, unsere Individualität einbüßend in ihm auflösen]
eine Welt der Dualitäten aufgespannt hat (die Natur ?) ?
Und könnte es sein, dass er seitdem neben seiner Transzendenz auch immanent ist ?

l.g. gbg
gbg
Member
 
Beiträge: 387
Registriert: Di 4. Mär 2008, 17:05

Re: Gott und Dualität

Beitragvon Gnu » Mo 27. Sep 2010, 06:38

gbg hat geschrieben: Und könnte es sein, dass er seitdem neben seiner Transzendenz auch immanent ist ?

Wohl kaum. Wir lesen in der Bibel mehrfach, dass Gott den Himmel und die Erde zerstören und neu schaffen wird. Wäre er immanent, so wäre das eine Art göttlicher Selbstmord.
Je kürzer dein Beitrag, desto eher lese ich ihn.
Links, Rechts, Links – Hinter dem Hauptmann stinkts.
Noch 849 Beiträge bis zum Ende des Forums.
Benutzeravatar
Gnu
My home is my castle
 
Beiträge: 11496
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 16:19
Wohnort: Salorino

Re: Gott und Dualität

Beitragvon Taube » Mo 27. Sep 2010, 09:25

Hallo gbg

Hast Du Dich schon gefragt, ob es einen Unterschied ist zwischen "Gott IST ..." und "Wir stellen uns Gott vor ..."? Sobald Du nämlich sagt, Gott ist so oder so, hast Du die Zweiheit schon geschaffen. Du bist Subjekt und machst Gott zum Objekt, das Du betrachtest und analysierst.

Gruss Taube
Denn erschienen ist die Gnade Gottes, allen Menschen zum Heil. (Titus 2,11)
Benutzeravatar
Taube
My home is my castle
 
Beiträge: 12345
Registriert: Fr 11. Okt 2002, 14:47


Zurück zu Philosophieren über Gott und die Welt

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast