Warum Bibel und nicht Koran?

Wo sind die Unterschiede, wo die Gemeinsamkeiten?

Moderator: bigbird

Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon StrongerInHim » Sa 20. Jun 2009, 18:11

Hi zusammen, meine Frage ist:

Wieso glaubt ihr an das Christentum und nicht an den Islam?

Was sind die klaren Fakten und eure genauen Beweggründe?

Und ich will jetzt mal von Sachen absehen wie das soviel Hass – scheinbar – im Koran gepredigt wird und mansche meinen Mohammed war nur ein Geisteskranker und in heutiger Zeit Straftäter.
Denn keiner kann ja wissen ob Gott/Allah jetzt ein Liebender oder Hassender (wie im Islam jetzt mal übertrieben dargestellt) Gott ist. Das müssen wir ja einfach glauben aber meine Frage ist eben, warum wir an den einen Gott glauben und an den anderen nicht. Also anders gesagt:

Warum glaub ihr an die Bibel aber nicht den Koran?

Gibt es irgendwelche Fakten die gegen den Koran sprechen?
Also Dinge weshalb ihr klar sagen könnt, dass der Islam für ein wenig Sinn macht?
Eben weil es klare Fakten gibt die gegen ihn sprechen?

Noch ein schönes Wochenende.
StrongerInHim
Newcomer
 
Beiträge: 3
Registriert: Sa 20. Jun 2009, 16:56

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon Schoham » Sa 20. Jun 2009, 18:39

Jesus ist die Wahrheit und Er hat ein heiliges und reines Leben geführt ohne Sünde.
Schoham
My home is my castle
 
Beiträge: 10305
Registriert: Di 12. Jul 2005, 14:47

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon kingschild » Sa 20. Jun 2009, 19:20

StrongerInHim hat geschrieben:
Wieso glaubt ihr an das Christentum und nicht an den Islam?

Was sind die klaren Fakten und eure genauen Beweggründe?



Fakt ist das Mohammed nichts neues gebracht hat, als was den Christen und Juden schon bekannt war.

Fakt ist das er weder von den Christen noch von den Juden erkannt wurde.

Fakt ist das er die Menschen von der Gnadenzeit die durch Jesus Christus kam, wieder zurück bringen wollte in das Zeitalter des Gesetzes von dem Christi sagt ich bin die Erfüllung. Dies kannten aber sowohl die Juden und die Christen der damaligen Zeit. Also erfand er das in Christus nicht alle ereicht seien und es noch Ihn brauchte.

Fakt ist das Mohammed aus beiden Religionen etwas zusammen schusterte. Deshalb musste er das Werk Christi degradieren, denn wenn vor Ihm schon einer da war der Auferstanden ist und der von sich sagt ich bin das Leben, was sollte er dann noch bringen wenn die Menschen schon das Leben kennen und den Auferstandenen? Wenn die Juden zwar nicht den Messias erkannten aber zumindest den lebendigen einzigen Gott und seine Gesetze bereits kannten?

Fakt ist der Geist Gottes bezeugt mir Jahwe, Abraham, Mose, Hiob, Jesus Christus aber der Geist Gottes bezeugt mir nicht Mohammed. Dieser hat mit diesen nichts gemein auch wenn er sie in seine Lehre einfliessen liess. Er lehrt sogar Gegenteilig was Christus lehrte.

Somit bin ich gemäss den Aussagen Mohammed ein ungläubiger aber meine Knie beuge ich nicht vor falschen Propheten, sondern nur vor dem Gott Israels.

Die Früchte von Jesus sind mir bekannt, die Früchte Mohammeds sind mir auch zu Ohren gekommen, ich habe mich für die Früchte von Jesus Christus entschieden.

God bless
Kingschild
Benutzeravatar
kingschild
Senior-Moderator
 
Beiträge: 6248
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 10:23
Wohnort: Schweiz

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon StrongerInHim » Sa 20. Jun 2009, 20:47

@ kingschild, danke, sehr hilfreich :)

Freue mich jedoch noch über weitere - konstruktive - Beiträge, falls sonst noch jemand was dazu sagen kann.

Schönen Abend noch.
StrongerInHim
Newcomer
 
Beiträge: 3
Registriert: Sa 20. Jun 2009, 16:56

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon Reginald 32 » Sa 20. Jun 2009, 21:57

Ihr Lieben.
Mal abgesehen davon, welcher Art die Visionen und Engelerscheinungen Mohammeds waren (die kann ich nicht beurteilen) war er auch ein recht realistischer Mensch.
Damals lebten in Arabien viele Juden, die aber meist nicht sehr gebildet waren. Sie waren ähnlich den Arabern Söhne der Wüste. Bei ihnen lernte Mohammed etwas vom Glauben des AT und den Vorstellungen, die die Juden daraus entwickelten. Vom Hörensagen kannte Mohammed auch einige christliche Glaubensvorstellungen. Diese waren damals aber schon sehr verzerrt (und für Mohammed auch abstoßend). Das "Christentum" bestand mehr aus Bilderverehrung, Wallfahrten, Heiligenkult, Marienkult und Ähnlichem, denn aus biblischem Glauben. Es gab aber auch Gruppen, die all diese Kulte ablehnten und am einfachen Glauben festhielten. Diese wurden später, als die Moslems aus Arabien aufbrachen und die halbe Welt eroberten, von diesen auch geschützt, während die Bilderverehrer entweder zwangsbekehrt oder umgebracht wurden.
Mohammed gedachte nun den Machtkampf in Mekka mit Hilfe der zahlreichen Juden für sich zu entscheiden. Deshalb nahm er manchen Hinweise auf den jüdischen Glauben in den Koran auf. Doch die Juden enttäuschten ihn am Ende und machten mit ihm keine gemeinsame Sache. So zerstörte Mohammed von den 400 Götzenbildern der Kaaba 399 und ließ nur eines übrig, das von Allah. In diesem Namen steckt der Name des semitischen Gott-Vaters EL, der in bestimmten Wortzusammensetzungen auch der Name des Vaters im AT ist.

Da Mohammed seine Religion eigentlich nur bei Juden, Christen und den arabischen Stämmen abgeschrieben hat, bleibe ich selbst lieber beim Original. Dies ist
1. älter, und
2. authentischer, und
3. liegt in reiner Form und nicht in Vermischung mit heidnischen Vorstellungen vor.
Es gäbe noch weitere Bedenken hinsichtlich des "Islam". Da wäre die wichtigste Frage: welchen Islam? Bis heute können sich die Vertreter der wichtigsten Richtungen in Deutschland nicht auf einen Nenner einigen, wenn es um islamischen Religionsunterricht geht. Von Splittergruppen ( teils äußerst radikal) schon gar nicht zu reden.

Liebe Grüße von Reginald.
Bald schon kann es sein, dass wir Gott als König sehn. Halleluja, Halleluja.
Reginald 32
Wohnt hier
 
Beiträge: 3480
Registriert: Di 21. Okt 2008, 11:40

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon noah » So 21. Jun 2009, 08:33

Reginald 32 hat geschrieben:Ihr Lieben.

Mohammed gedachte nun den Machtkampf in Mekka mit Hilfe der zahlreichen Juden für sich zu entscheiden. Deshalb nahm er manchen Hinweise auf den jüdischen Glauben in den Koran auf. Doch die Juden enttäuschten ihn am Ende und machten mit ihm keine gemeinsame Sache. So zerstörte Mohammed von den 400 Götzenbildern der Kaaba 399 und ließ nur eines übrig, das von Allah. In diesem Namen steckt der Name des semitischen Gott-Vaters EL, der in bestimmten Wortzusammensetzungen auch der Name des Vaters im AT ist.



:D
noah
Abgemeldet
 
Beiträge: 1930
Registriert: Mo 6. Okt 2003, 09:13

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon noah » So 21. Jun 2009, 08:37

StrongerInHim hat geschrieben:Hi zusammen, meine Frage ist:

Wieso glaubt ihr an das Christentum und nicht an den Islam?

Was sind die klaren Fakten und eure genauen Beweggründe?

Und ich will jetzt mal von Sachen absehen wie das soviel Hass – scheinbar – im Koran gepredigt wird und mansche meinen Mohammed war nur ein Geisteskranker und in heutiger Zeit Straftäter.
Denn keiner kann ja wissen ob Gott/Allah jetzt ein Liebender oder Hassender (wie im Islam jetzt mal übertrieben dargestellt) Gott ist. Das müssen wir ja einfach glauben aber meine Frage ist eben, warum wir an den einen Gott glauben und an den anderen nicht. Also anders gesagt:

Warum glaub ihr an die Bibel aber nicht den Koran?

Gibt es irgendwelche Fakten die gegen den Koran sprechen?
Also Dinge weshalb ihr klar sagen könnt, dass der Islam für ein wenig Sinn macht?
Eben weil es klare Fakten gibt die gegen ihn sprechen?


na ja richtig gesagt ,
es gibt Torah und Evangelium.
Es gibt kein Buch das Bibel heist.
Gott hat die Bücher Torah und Evangelium geschickt.
Nacher den Koran.
was von juden verfaelscht wurde,wurde von jesus durch evangelium korrigiert.
Was von Christen die heute als NT haben verfaeslcht wurde ,ist durch den Koran korrigiert.

gruss
noah
Abgemeldet
 
Beiträge: 1930
Registriert: Mo 6. Okt 2003, 09:13

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon SunFox » So 21. Jun 2009, 10:00

noah hat geschrieben:Was von Christen die heute als NT haben verfaeslcht wurde, ist durch den Koran korrigiert.


Wußte garnicht lieber noah, das du ein Koraner (nicht zu verwechseln mit Koreaner :mrgreen: ) bist! :roll:

Liebe Grüße von SunFox
Jésus revient bientôt! Jesus viene pronto! Brehvee Jayzeus voltarah! Иисус скоро придет! Yesu ana-kuja kari-buni sana! Yesu knee me…..Kgauld….O shim-knee-dah! Yesu zhai-lie! Yesu jelldee eye-gah! Si Haysus eye ma-lahh-pit nang dumating! Ha ana ahti seriahn! Jesus kommt bald!
Benutzeravatar
SunFox
Villenbesitzer
 
Beiträge: 29429
Registriert: Mi 17. Nov 2004, 23:31
Wohnort: Deutschland

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon noah » So 21. Jun 2009, 10:33

SunFox hat geschrieben:
noah hat geschrieben:Was von Christen die heute als NT haben verfaeslcht wurde, ist durch den Koran korrigiert.


Wußte garnicht lieber noah, das du ein Koraner (nicht zu verwechseln mit Koreaner :mrgreen: ) bist! :roll:

Liebe Grüße von SunFox


ıch merke auch dass mein deutsch schlimmer wird!
Ob wohl ich aber fleisig und regelmäsig schreibe...

Hier :
- Was von Christen in NT verfälscht wurde, ist durch den Koran korrigiert.

hoffe das diessmal richtig geworden ist.

grüsse
noah
Abgemeldet
 
Beiträge: 1930
Registriert: Mo 6. Okt 2003, 09:13

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon LordAlm » So 21. Jun 2009, 14:45

kingschild hat geschrieben:Die Früchte von Jesus sind mir bekannt, die Früchte Mohammeds sind mir auch zu Ohren gekommen, ich habe mich für die Früchte von Jesus Christus entschieden.

Die Früchte Mohammeds sind täglich in den Medien zu entnehmen.
Zum Thema: Jesus hat übrigens kein Buch mit eigener Hand geschrieben. Er war das fleischgewordene Wort in Person und überliess es der Fürsorge seines Vaters und der Erinnerungskraft des Heiligen Geistes, dass seine Worte und Taten unverfälscht in seinen Jüngern weiterlebten. Nicht das Evangelium als Buch rettet uns, sondern der Auferstandene als Person. Seine überragende Persönlichkeit wird uns durch das Neue Testament zugänglich gemacht. LG LA
Nichts (Böses) sehen, nichts (Böses) hören, nichts (Böses) reden.
Benutzeravatar
LordAlm
Senior-Moderator im Ruhestand
 
Beiträge: 4282
Registriert: Sa 27. Apr 2002, 22:01
Wohnort: Surselva

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon noah » So 21. Jun 2009, 14:53

LordAlm hat geschrieben:
kingschild hat geschrieben:Die Früchte von Jesus sind mir bekannt, die Früchte Mohammeds sind mir auch zu Ohren gekommen, ich habe mich für die Früchte von Jesus Christus entschieden.

Die Früchte Mohammeds sind täglich in den Medien zu entnehmen.
Zum Thema: Jesus hat übrigens kein Buch mit eigener Hand geschrieben. Er war das fleischgewordene Wort in Person und überliess es der Fürsorge seines Vaters und der Erinnerungskraft des Heiligen Geistes, dass seine Worte und Taten unverfälscht in seinen Jüngern weiterlebten. Nicht das Evangelium als Buch rettet uns, sondern der Auferstandene als Person. Seine überragende Persönlichkeit wird uns durch das Neue Testament zugänglich gemacht. LG LA

wenn ich so was lese kommt mir folgendes in gedanken und schon mehrmals geschrieben ,dass jesus falsch verstanden wird/wurde und/oder falsch gelehrt wird,in dem jesus selber sagte dass wenige selig werden,obwohl sie aber vor ihm gegessen.. gelehrt usw.. sind.
Sie werden von ihm nicht anerkannt...
was so -Der Auferstandene als Person gelehrt wird,wird viele nicht anerkennen...
noah
Abgemeldet
 
Beiträge: 1930
Registriert: Mo 6. Okt 2003, 09:13

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon Mariette M. » So 21. Jun 2009, 15:45

noah hat geschrieben:[

Gott hat die Bücher Torah und Evangelium geschickt.
Nacher den Koran.
was von juden verfaelscht wurde,wurde von jesus durch evangelium korrigiert.
Was von Christen die heute als NT haben verfaeslcht wurde ,ist durch den Koran korrigiert.

gruss


Gott hat keine Bücher geschickt. ER ist selbst gekommen.
Die Orthodoxe Kirche: Evangelisch, aber nicht protestantisch; orthodox, aber nicht jüdisch; katholisch, aber nicht römisch. Die ungeteilte Kirche. Sie hat den Glauben der Apostel geglaubt, gelehrt, bewahrt, verteidigt und ist dafür gestorben... seit dem Pfingsttag vor 2000 Jahren
Mariette M.
Wohnt hier
 
Beiträge: 2417
Registriert: Do 1. Sep 2005, 23:54

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon kingschild » So 21. Jun 2009, 20:22

noah hat geschrieben:wenn ich so was lese kommt mir folgendes in gedanken und schon mehrmals geschrieben ,dass jesus falsch verstanden wird/wurde und/oder falsch gelehrt wird,in dem jesus selber sagte dass wenige selig werden,obwohl sie aber vor ihm gegessen.. gelehrt usw.. sind.
Sie werden von ihm nicht anerkannt...


1Pet.2.6 Darum stehet in der Schrift: Siehe da, ich lege einen auserwählten, köstlichen Eckstein in Zion; und wer an ihn glaubet, der soll nicht zuschanden werden.

Die Früchte dieses Ecksteins haben wir erkannt, ob er uns erkannt hat und ob sein Beistand zuverlässig genug ist, uns ans Ziel zu führen, das können wir getrost Ihm überlassen. Wir glauben Ihm und dem der Ihn sandte.

Ich wüsste nicht welche Frucht wir sonst noch brauchten als die von Ihm? Er hat getan die Werke des Vaters, er war eins mit dem Vater, er hat den Beistand gesandt wie er versprochen hat und dieser Beistand bezeugt, den Vater, er bezeugt den Mose, er bezeugt Jesus Christus, er bezeugt viele andere aber einen bezeugt er nicht, das ist der dessen Früchte wir auch sehen, dessen Früchte aber nicht die Frucht Christus ist und diese möchte ich zumindest nicht mehr essen.

God bless
Kingschild
Benutzeravatar
kingschild
Senior-Moderator
 
Beiträge: 6248
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 10:23
Wohnort: Schweiz

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon noah » Mo 22. Jun 2009, 09:04

Mariette M. hat geschrieben:
noah hat geschrieben:[

Gott hat die Bücher Torah und Evangelium geschickt.
Nacher den Koran.
was von juden verfaelscht wurde,wurde von jesus durch evangelium korrigiert.
Was von Christen die heute als NT haben verfaeslcht wurde ,ist durch den Koran korrigiert.

gruss


Gott hat keine Bücher geschickt. ER ist selbst gekommen.


glaubst du wirklich dass du besser bist als das gericht sanhedrin,das kein beweis finden konnte nicht einmal ein zeuge dass jesus gott sei oder Gottessohn!....

selbst paulus ist nicht nach deine Meinung:
Es gibt nur einen einzigen Gott und nur einen Einzigen, der zwischen Gott und den Menschen vermittelt und Frieden schafft. Das ist der Mensch Jesus Christus. Er hat sein Leben am Kreuz geopfert, damit wir alle erlöst werden, so wie es schon lange vorhergesagt war.
1 Timotheus 2:5-6

grüsse
noah
Abgemeldet
 
Beiträge: 1930
Registriert: Mo 6. Okt 2003, 09:13

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon lionne » Mo 22. Jun 2009, 16:19

"Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und Gott war das Wort.
Dasselbe war im Anfang bei Gott." (Joh 1,1-2)

gruss lionne
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 9286
Registriert: Do 16. Aug 2007, 16:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon lionne » Mo 22. Jun 2009, 16:31

noah hat geschrieben:glaubst du wirklich dass du besser bist................


"Denn es ist hier kein Unterschied: sie sind allzumal Sünder und mangeln des Ruhmes, den sie bei Gott haben sollten" - (Luther)
"Denn alle haben gesündigt und erlangen nicht die Herrlichkeit Gottes" (Elberfelder)

Keine Mensch ist ohne Sünde und keiner ist besse als der andere: ganz klare Message aus dem Wort Gottes = die Bibel. Nachzulesen im Römer 3,23.

lionne
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 9286
Registriert: Do 16. Aug 2007, 16:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon lionne » Mo 22. Jun 2009, 16:57

noah hat geschrieben:selbst paulus ist nicht nach deine Meinung:
Es gibt nur einen einzigen Gott und nur einen Einzigen, der zwischen Gott und den Menschen vermittelt und Frieden schafft. Das ist der Mensch Jesus Christus. Er hat sein Leben am Kreuz geopfert, damit wir alle erlöst werden, so wie es schon lange vorhergesagt war.
1 Timotheus 2:5-6

grüsse

Der Abschnitt in 1. Timotheus 2 wird oft als 'Beweis' angeführt, dass Jesus keineswegs Gott sein kann, da er hier eindeutig als "der Mensch Christus Jesus" bezeichnet wird und zudem auch noch als Mittler zwischen Gott und den Menschen bezeichnet wird.

lionne
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 9286
Registriert: Do 16. Aug 2007, 16:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon Mariette M. » Di 23. Jun 2009, 13:00

noah hat geschrieben:
Mariette M. hat geschrieben:
noah hat geschrieben:[

Gott hat die Bücher Torah und Evangelium geschickt.
Nacher den Koran.
was von juden verfaelscht wurde,wurde von jesus durch evangelium korrigiert.
Was von Christen die heute als NT haben verfaeslcht wurde ,ist durch den Koran korrigiert.

gruss


Gott hat keine Bücher geschickt. ER ist selbst gekommen.


glaubst du wirklich dass du besser bist als das gericht sanhedrin,das kein beweis finden konnte nicht einmal ein zeuge dass jesus gott sei oder Gottessohn!....

selbst paulus ist nicht nach deine Meinung:
Es gibt nur einen einzigen Gott und nur einen Einzigen, der zwischen Gott und den Menschen vermittelt und Frieden schafft. Das ist der Mensch Jesus Christus. Er hat sein Leben am Kreuz geopfert, damit wir alle erlöst werden, so wie es schon lange vorhergesagt war.
1 Timotheus 2:5-6

grüsse


Netter Versuch.

Aber mit Versepickerei überzeugst Du mich nicht. Ich weiss, was Lehre der NT ist und ich weiss, was die Kirche lehrt: Jesus Christus, den Sohn Gottes, die zweite Person der Dreieinigkeit, ganz Mensch und ganz Gott. Paulus hat selbstverständlich das Gleiche gelehrt, auch wenn Dein Vers deiner Meinung nach was anderes sagen soll.

(PS: der sanhedrin hat sich ja wirklich auch drum bemüht, es glauben zu können, gell?)
Die Orthodoxe Kirche: Evangelisch, aber nicht protestantisch; orthodox, aber nicht jüdisch; katholisch, aber nicht römisch. Die ungeteilte Kirche. Sie hat den Glauben der Apostel geglaubt, gelehrt, bewahrt, verteidigt und ist dafür gestorben... seit dem Pfingsttag vor 2000 Jahren
Mariette M.
Wohnt hier
 
Beiträge: 2417
Registriert: Do 1. Sep 2005, 23:54

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon Enggi » Di 23. Jun 2009, 17:39

Mariette M. hat geschrieben: Paulus hat selbstverständlich das Gleiche gelehrt ...

Na ja, ungefähr das Gleiche, aber nicht wörtlich. Wenn Paulus heute leben würde, müsste er so manches, was sich so locker vom Hocker schreibt, zerpflücken.
Unser Geist geht nicht weiter als wir unseren Körper bringen. Oswald Chambers

·•·•·•· Enggi schreibt jetzt als Gnu weiter ·•·•·•·
Benutzeravatar
Enggi
My home is my castle
 
Beiträge: 11111
Registriert: Fr 6. Feb 2004, 21:16
Wohnort: 11. Rang der Vielschreiber*innen

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon Mariette M. » Di 23. Jun 2009, 20:55

Enggi hat geschrieben:
Mariette M. hat geschrieben: Paulus hat selbstverständlich das Gleiche gelehrt ...

Na ja, ungefähr das Gleiche, aber nicht wörtlich. Wenn Paulus heute leben würde, müsste er so manches, was sich so locker vom Hocker schreibt, zerpflücken.


Ich schreibe nichts "locker vom Hocker".

Meine Kirche steht bis heute in der Tradition der Apostel... Paulus inklusive.
Die Orthodoxe Kirche: Evangelisch, aber nicht protestantisch; orthodox, aber nicht jüdisch; katholisch, aber nicht römisch. Die ungeteilte Kirche. Sie hat den Glauben der Apostel geglaubt, gelehrt, bewahrt, verteidigt und ist dafür gestorben... seit dem Pfingsttag vor 2000 Jahren
Mariette M.
Wohnt hier
 
Beiträge: 2417
Registriert: Do 1. Sep 2005, 23:54

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon noah » Di 23. Jun 2009, 23:05

Mariette M. hat geschrieben:Netter Versuch.

Aber mit Versepickerei überzeugst Du mich nicht. Ich weiss, was Lehre der NT ist und ich weiss, was die Kirche lehrt: Jesus Christus, den Sohn Gottes, die zweite Person der Dreieinigkeit, ganz Mensch und ganz Gott. Paulus hat selbstverständlich das Gleiche gelehrt, auch wenn Dein Vers deiner Meinung nach was anderes sagen soll.

(PS: der sanhedrin hat sich ja wirklich auch drum bemüht, es glauben zu können, gell?)



paulus spricht:
1.von einen einzigen Gott
und
2.von einen Einzigen, der zwischen Gott und den Menschen vermittelt und Frieden schafft. Das der Mensch Jesus Christus ist.

Frag dann ein Kind ob nach diesem Satz, Jesus Gott sei!
noah
Abgemeldet
 
Beiträge: 1930
Registriert: Mo 6. Okt 2003, 09:13

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon Mariette M. » Mi 24. Jun 2009, 07:42

noah hat geschrieben:Frag dann ein Kind ob nach diesem Satz, Jesus Gott sei!



Dann gib dem Kind halt eine gescheite Übersetzung in die Hand. Dann liest es nämlich:

5 Denn: Einer ist Gott, Einer auch Mittler zwischen Gott und den Menschen: der Mensch Christus Jesus, (Einheitsübersetzung)

5 Denn es ist "ein" Gott und "ein" Mittler zwischen Gott und den Menschen, nämlich der Mensch Christus Jesus, (Luther 1984)

Falls es schon ins Gymi geht, versteht es vielleicht auch das hier
5 unus enim Deus unus et mediator Dei et hominum homo Christus Iesus

und "boff" ist der scheinbare Widerspruch gelöst.

Oder zeig dem Kind andere Stellen, beispielsweise was Paulus dem Titus geschrieben hat

Tit 2,13 13 indem wir die glückselige Hoffnung und Erscheinung der Herrlichkeit unseres großen Gottes und Retters Jesus Christus9 erwarten.

Aber eben.... das kommt davon, wenn man Buchstaben pickt, statt die, die mit der Glaubenstradition leben, zu fragen...

so, weiter werd ich mich nicht auf Bibelversekloppen einlassen... schönen Tag noch
Maria
Zuletzt geändert von Mariette M. am Mi 24. Jun 2009, 07:50, insgesamt 1-mal geändert.
Die Orthodoxe Kirche: Evangelisch, aber nicht protestantisch; orthodox, aber nicht jüdisch; katholisch, aber nicht römisch. Die ungeteilte Kirche. Sie hat den Glauben der Apostel geglaubt, gelehrt, bewahrt, verteidigt und ist dafür gestorben... seit dem Pfingsttag vor 2000 Jahren
Mariette M.
Wohnt hier
 
Beiträge: 2417
Registriert: Do 1. Sep 2005, 23:54

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon Enggi » Mi 24. Jun 2009, 07:44

Mariette M. hat geschrieben:Ich schreibe nichts "locker vom Hocker".

Doch, das da:
Mariette M. hat geschrieben: Jesus Christus, den Sohn Gottes, die zweite Person der Dreieinigkeit, ganz Mensch und ganz Gott.

Das, was ich unterstrichen habe, ist dir doch sehr locker aus der Tastatur geflossen. Das lehrt die Kirche, aber nicht das NT, folglich auch nicht Paulus.

1 Korinther 4,6: … Nicht über das hinaus, was geschrieben steht! …
Unser Geist geht nicht weiter als wir unseren Körper bringen. Oswald Chambers

·•·•·•· Enggi schreibt jetzt als Gnu weiter ·•·•·•·
Benutzeravatar
Enggi
My home is my castle
 
Beiträge: 11111
Registriert: Fr 6. Feb 2004, 21:16
Wohnort: 11. Rang der Vielschreiber*innen

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon Robby » Mi 24. Jun 2009, 07:48

Enggi hat geschrieben:Das, was ich unterstrichen habe, ist dir doch sehr locker aus der Tastatur geflossen. Das lehrt die Kirche, aber nicht das NT, folglich auch nicht Paulus.


Hi Enggi

Hier geht es nicht um Dreieinigkeit, dafür gibt es ja bereits einen anderen Thread. Ich sehe es aber auch so wie Mariette, dazu habe ich mich aber bereits im anderen Thread geäussert.


Lieber Gruss
Robby
Wehe denen, die Böses gut und Gutes böse nennen, die Finsternis zu Licht und Licht zu Finsternis erklären, die Bitteres süss und Süsses bitter nennen!Jesaja 5,20
Benutzeravatar
Robby
Administrator im Ruhestand
 
Beiträge: 5599
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 09:01
Wohnort: Schweiz

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon Mariette M. » Mi 24. Jun 2009, 07:59

Enggi hat geschrieben:
Mariette M. hat geschrieben:Ich schreibe nichts "locker vom Hocker".

Doch, das da:
Mariette M. hat geschrieben: Jesus Christus, den Sohn Gottes, die zweite Person der Dreieinigkeit, ganz Mensch und ganz Gott.

Das, was ich unterstrichen habe, ist dir doch sehr locker aus der Tastatur geflossen. Das lehrt die Kirche, aber nicht das NT, folglich auch nicht Paulus.


Ja, ja, ja....

:angel:

den Teufel werd ich jetzt anfangen über die Trinität zu erklären.... so, mal schauen, was der Filter mit diesem Wort macht.

Ich habe für mich erkannt, dass die orthodoxe Kirche bewahrt hat, was Paulus und alle damals lehrten. Es nicht nur bewahrt hat, sondern heute noch lebt.
Wenn Du das für Dich anders siehst, kann man nichts machen.

LG Maria
Die Orthodoxe Kirche: Evangelisch, aber nicht protestantisch; orthodox, aber nicht jüdisch; katholisch, aber nicht römisch. Die ungeteilte Kirche. Sie hat den Glauben der Apostel geglaubt, gelehrt, bewahrt, verteidigt und ist dafür gestorben... seit dem Pfingsttag vor 2000 Jahren
Mariette M.
Wohnt hier
 
Beiträge: 2417
Registriert: Do 1. Sep 2005, 23:54

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon noah » Mi 24. Jun 2009, 09:22

Mariette M. hat geschrieben:
noah hat geschrieben:Frag dann ein Kind ob nach diesem Satz, Jesus Gott sei!



Dann gib dem Kind halt eine gescheite Übersetzung in die Hand. Dann liest es nämlich:

5 Denn: Einer ist Gott, Einer auch Mittler zwischen Gott und den Menschen: der Mensch Christus Jesus, (Einheitsübersetzung)

5 Denn es ist "ein" Gott und "ein" Mittler zwischen Gott und den Menschen, nämlich der Mensch Christus Jesus, (Luther 1984)

Falls es schon ins Gymi geht, versteht es vielleicht auch das hier
5 unus enim Deus unus et mediator Dei et hominum homo Christus Iesus

und "boff" ist der scheinbare Widerspruch gelöst.

Oder zeig dem Kind andere Stellen, beispielsweise was Paulus dem Titus geschrieben hat

Tit 2,13 13 indem wir die glückselige Hoffnung und Erscheinung der Herrlichkeit unseres großen Gottes und Retters Jesus Christus9 erwarten.

Aber eben.... das kommt davon, wenn man Buchstaben pickt, statt die, die mit der Glaubenstradition leben, zu fragen...

so, weiter werd ich mich nicht auf Bibelversekloppen einlassen... schönen Tag noch
Maria



Merkst du nicht wie unterschiedlich die Übersetzungen sind ,die du angegeben hast?

Wo stehts bitte das Wort auch?
Warum luther hast es nicht geschrieben?

Steht da nicht einer einziger Gott?..

willst du das Kind krank machen(vom verstand her)?

Hier meine Übersetzung:
Es gibt einer eniziger Gott,und zwischen den Gott und den menschen ein vermittler, messias Iesu ,der mensch ist....

prüf bitte meine Übersetzung!


Und nun was Paulus dem Titus geschrieben hat

Tit 2,13 13 indem wir die glückselige Hoffnung und Erscheinung der Herrlichkeit unseres großen Gottes und Retters Jesus Christus9 erwarten.

Hier hast du wider Übersetung-denk fehler.
Ja klar dass jeder für sich eine passende stelle von Paulus Briefen finden kann.

Aber leider muss ich dich da wider täuschen.
Ich verstehe diese Stelle so:
1.unseres großen Gottes
und
2. Retters Jesus Christus

Also grosser Gott
und
retter jesus.
noah
Abgemeldet
 
Beiträge: 1930
Registriert: Mo 6. Okt 2003, 09:13

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon bigbird » Mi 24. Jun 2009, 09:51

Kommt bitte auf die Anfangsfrage zurück, es geht hier nicht um die Dreieinigkeit!

bb
Ein weiser Mann hat mal gesagt:
Man soll dem Nächsten die Wahrheit nicht
wie einen Waschlappen um die Ohren schlagen,
sondern sie ihm liebevoll wie einen wärmenden Mantel um die Schultern legen.

Das wäre doch ein gutes Motto für das Forum - oder?
Benutzeravatar
bigbird
Administrator
 
Beiträge: 45998
Registriert: Do 7. Mär 2002, 07:25
Wohnort: Raum Bern

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon Oli4 » Mi 24. Jun 2009, 09:53

Enggi hat geschrieben:
1 Korinther 4,6: … Nicht über das hinaus, was geschrieben steht! …


sorry, OT, muss aber sein :baby: :oops:
{bb, habe schon lange vorher geschrieben aber erst spät abgesendet, abgesehen davon gehts auch um die Darstellung des Gott der Bibel und des Gott des Korans.}

1. Kor 4,6 Dies aber, Brüder, habe ich auf mich und Apollos bezogen um euretwillen, damit ihr an uns lernt, nicht über das hinaus zu denken, was geschrieben ist, damit ihr euch nicht aufbläht für den einen gegen den anderen

Da steht nicht, man solle nicht weiter denken als bis zum Nasenspitz.
Wir sollen unsere Gedanken zu und über Gott nicht aus unseren EIGENEN, unbiblischen Gedanken über Gottes Worte hinaus machen.
Was Du letztendlich verlangen würdest, Enggi, ist etwas Unverstandenes unbedingt unverstanden stehen zu lassen, um ja nie über Paulus Rat hinauszufallen, das aber zum preise des lieber weiterhin unvollständig verständig bleibens. ich denke nicht, dass dies in deinem bezogenen Kontext gemeint ist.
Dieses Risiko ist klar immer da, doch es nicht wagen zu wollen, darin weiterzudenken, fände ich letztendlich eher lau als schlau. ;)

Paulus Rat ist perfekt (der Geist hat es inspiriert) doch überleg mal was alles die AT Schriftgelehrten und Pharisäer aus ihren anvertrauten Schriften Erkennen hätten könenn und nicht taten, weil sie diese Schriften gar nicht als genügend stichhaltig und göttlich autorititativ ansahen, sondern lieber ihren eigenen Gedanken und daraus eigenen Gesetzen nachgingen (Mishna)?

Wenn wir das was Geschrieben steht, nicht gesamthaft mit allen als gegensätze Erscheinendem in allen unsere Gedanken in DIESEM Inhalt verwenden dürfen, - nicht zusammenfassende, übergreifende Gedanken tun dürfen - , dann werden wir zu Christen die sich vielleicht noch einzelne Gebote einprägen und genaustens halten dürfen lernen, aber nie zu Christen die auch verstehen was sie tun wollen, geschweige denn was das Wesen Gottes ausmacht.

2. Kor 10,3 Denn obwohl wir im Fleisch wandeln, kämpfen wir nicht nach dem Fleisch; 4 denn die Waffen unseres Kampfes sind nicht fleischlich, sondern mächtig für Gott zur Zerstörung von Festungen; so zerstören wir überspitzte Gedankengebäude 5 und jede Höhe, die sich gegen die Erkenntnis Gottes erhebt, und nehmen jeden Gedanken gefangen unter den Gehorsam Christi und sind bereit, allen Ungehorsam zu strafen, wenn euer Gehorsam erfüllt sein wird.
Die Rahmenbedingungen sind eng gesteckt.

Philipper 4,6 Seid um nichts besorgt, sondern in allem sollen durch Gebet und Flehen mit Danksagung eure Anliegen vor Gott kundwerden; 7 und der Friede Gottes, der allen Verstand übersteigt, wird eure Herzen und eure Gedanken bewahren in Christus Jesus.
Die Kraft ind der Gnade Gottes lässt uns aber aufrechten Herzens trotzdem mutig voranschreiten....

Hebräer 4,12 Denn das Wort Gottes ist lebendig und wirksam und schärfer als jedes zweischneidige Schwert und durchdringend bis zur Scheidung von Seele und Geist, sowohl der Gelenke als auch des Markes, und ein Richter {Urteilsfähiger} der Gedanken und Gesinnungen des Herzens;13 und kein Geschöpf ist vor ihm unsichtbar, sondern alles bloß und aufgedeckt vor den Augen dessen, mit dem wir es zu tun haben.
...denn wir wissen, dass wir mit rechter Gesinnung des Herzens unter dieser Fähigkeit des Beurteilers immer bestehen können!


Und um doch noch mit etwas Topic'schem zu enden, sehe ich darin auch einen Mitgrund, Gottes als 'dreifach gefaltet' und in der Bibel so dargestelltes Wesen {unbiblischer Kurzausdruck mangels besserem} anhand der Bibel unbedingt besser, tiefer, schärfer zu erkennen dürfen und können, um in Bezug zu einem Koran den Monotheismus gestärkt verteidigen zu können (u.A.)
Oli4
Abgemeldet
 
Beiträge: 5945
Registriert: Mi 26. Okt 2005, 09:47

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon Enggi » Mi 24. Jun 2009, 11:09

Es geht also darum, warum Bibel und nicht Koran.

Nun ja, wenn ihr meint, ein Dogma gegen ein Buch verteidigen zu müssen, so kann euch wohl nur euer Verstand oder der Heilige Geist daran hindern. Seht ihr denn nicht, dass noah niemals überzeugt wird, solange ihr Dinge als Erkenntnis vertretet, die gar nicht in der Bibel geschrieben stehen? Er hält euch Bibelstellen entgegen und ihr reagiert mit tendenziösen Bibelübersetzungen, die kein neutraler Theologe jemals so geschrieben hätte.
Unser Geist geht nicht weiter als wir unseren Körper bringen. Oswald Chambers

·•·•·•· Enggi schreibt jetzt als Gnu weiter ·•·•·•·
Benutzeravatar
Enggi
My home is my castle
 
Beiträge: 11111
Registriert: Fr 6. Feb 2004, 21:16
Wohnort: 11. Rang der Vielschreiber*innen

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon Oli4 » Mi 24. Jun 2009, 11:26

Enggi hat geschrieben:Es geht also darum, warum Bibel und nicht Koran.

Nun ja, wenn ihr meint, ein Dogma gegen ein Buch verteidigen zu müssen, so kann euch wohl nur euer Verstand oder der Heilige Geist daran hindern. Seht ihr denn nicht, dass noah niemals überzeugt wird, solange ihr Dinge als Erkenntnis vertretet, die gar nicht in der Bibel geschrieben stehen? Er hält euch Bibelstellen entgegen und ihr reagiert mit tendenziösen Bibelübersetzungen, die kein neutraler Theologe jemals so geschrieben hätte.

Es geht ja (mir) mehr um deine generelle Aussage, als um Noah zum Glauben zu überführen.
Meine Überzeugungskraft kann nie jemand zum rettenden Glauben wirken. Es ist die Verkündigung des Wortes, gepaart mit dem Überführen an
Sündenerkenntnis und das wirkt letztendlich der Heiligen Geist, auch wenn ich u.U. dessen unvollständiges und unvollkommenes Mittel sein kann.


Wie überzeugst DU Enggi, den Noah?


PS: Im übrigen ist mein obiger Beitrag ein Versuch die Grundlage des gemeinsamen Suchens nicht von vorneherein abzuwürgen, bevor überhaupt begonnen wurde.
Zuletzt geändert von Oli4 am Mi 24. Jun 2009, 12:59, insgesamt 1-mal geändert.
Oli4
Abgemeldet
 
Beiträge: 5945
Registriert: Mi 26. Okt 2005, 09:47

Griechisch für Noah

Beitragvon Mariette M. » Mi 24. Jun 2009, 12:45

Ok, wenn Du möchtest...

noah hat geschrieben:Merkst du nicht wie unterschiedlich die Übersetzungen sind ,die du angegeben hast?


Das hat einen ganz einfachen Grund. Es sind deutsche Übertragungen aus dem Griechischen. Der zugrundeliegende Text gibt beides her.

noah hat geschrieben:Wo stehts bitte das Wort auch?
Warum luther hast es nicht geschrieben?


Das Wort kai (ich bin zu faul, die griechische Tastatur zu bemühen, aber es geht schon so..) kann heissen "und". Es kann auch heissen "auch", "zugleich auch" (womit wir der Sache schon näher kommen, gell) , weiter "und zwar", oder "nämlich". Bingo, nicht?!

(bei Titus steht übrigens auch kai.)

noah hat geschrieben:Steht da nicht einer einziger Gott?..




noah hat geschrieben:Hier meine Übersetzung:
Es gibt einer eniziger Gott,und zwischen den Gott und den menschen ein vermittler, messias Iesu ,der mensch ist....

prüf bitte meine Übersetzung!


Die geht. etwas holprig zwar und zurechtgedreht, aber aus der Vorlage (hast du aus dem Griechischen übersetzt? Warum schreibst Du dann messias für Christus??) rein theoretisch möglich.
Aber es gibt halt echt nicht die Lehre der Christen dar, und ist mit dem Rest der biblischen Lehre nicht zusammenzubringen. so what?

noah hat geschrieben:Ich verstehe diese Stelle so:
1.unseres großen Gottes
und
2. Retters Jesus Christus

Also grosser Gott
und
retter jesus.


Das ist nun ziemlich hergeholt, siehe oben. Aber es ist Dir natürlich unbenommen.
Welcher Glaubensgemeinschaft gehörst Du denn an? Moslem?

LG Mary
Die Orthodoxe Kirche: Evangelisch, aber nicht protestantisch; orthodox, aber nicht jüdisch; katholisch, aber nicht römisch. Die ungeteilte Kirche. Sie hat den Glauben der Apostel geglaubt, gelehrt, bewahrt, verteidigt und ist dafür gestorben... seit dem Pfingsttag vor 2000 Jahren
Mariette M.
Wohnt hier
 
Beiträge: 2417
Registriert: Do 1. Sep 2005, 23:54

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon onThePath » Mi 24. Jun 2009, 12:58

Die "Qualität" von Jesus wird im NT völlig deutlich.
Wer ist größer, Christus oder Mohammed ? Wer das NT liest, hat schnell eine Antwort darauf.

Wenn Jesus Christus Gottes Sohn ist, dann kann Mohammed nicht der abschließende Prophet der Bibel sein.
Schon deshalb ist Jesus im Koran anders dargestellt. Ohne das bekäme Mohammed kein Gehör.
Mohammed leugnet die Einzigartigkeit von Jesus Christus und seines Erlösungswerkes. Dieses Wirken Gottes braucht natürlich eine starke Gegenbewegung.

Aber vielleicht ließ Gott Mohammed gewähren, weil die Christen schon früh vom rechten Glauben sich entfremdeten. So haben sie wenigstens einen ernst zu nehmemden Konkurrenten und Konflikte, um sich Gedanken um ihren Glauben und ihr Heil zu machen, und um sich in Treue zu Christus zu bewähren.

Ich sage ja nicht, dass ich das Gute im Koran verachte. Aber es geht auch um Christus und seine Identität, und Gottes Absicht mit ihm, und das wird im Koran zunichte gemacht - nicht gerade ein unwesentlicher Punkt.

lg, oTp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 20637
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 00:21
Wohnort: Köln

Re: Griechisch für Noah

Beitragvon noah » Mi 24. Jun 2009, 21:34

Mariette M. hat geschrieben:Ok, wenn Du möchtest...

noah hat geschrieben:Merkst du nicht wie unterschiedlich die Übersetzungen sind ,die du angegeben hast?


Das hat einen ganz einfachen Grund. Es sind deutsche Übertragungen aus dem Griechischen. Der zugrundeliegende Text gibt beides her.



wenn von einer Überstezung ganz untesrchiedliche zwei verschieden herasu kommt ,sollte dann nur eine stimmen.
was der ander ist ist es dann eine Biegung der Worter...


noah hat geschrieben:Wo stehts bitte das Wort auch?
Warum luther hast es nicht geschrieben?


Das Wort kai (ich bin zu faul, die griechische Tastatur zu bemühen, aber es geht schon so..) kann heissen "und". Es kann auch heissen "auch", "zugleich auch" (womit wir der Sache schon näher kommen, gell) , weiter "und zwar", oder "nämlich". Bingo, nicht?!

(bei Titus steht übrigens auch kai.)



na ja dann steckt das Wort kai irgendwo drin was du vorher geschrieben hast: :applause:


5 unus enim Deus unus et mediator Dei et hominum homo Christus Iesus


noah hat geschrieben:Steht da nicht einer einziger Gott?..




noah hat geschrieben:Hier meine Übersetzung:
Es gibt einer eniziger Gott,und zwischen den Gott und den menschen ein vermittler, messias Iesu ,der mensch ist....

prüf bitte meine Übersetzung!


Die geht. etwas holprig zwar und zurechtgedreht, aber aus der Vorlage (hast du aus dem Griechischen übersetzt? Warum schreibst Du dann messias für Christus??) rein theoretisch möglich.
Aber es gibt halt echt nicht die Lehre der Christen dar, und ist mit dem Rest der biblischen Lehre nicht zusammenzubringen. so what?



also zuerst nö,
nacher theoretisch möglich.
die lehre der Christen ist falch.
das sagt jesus schon in seine Worter,da viele schockiert werden wenn sie von jesus nicht anerkennt werden,obwohl sie aber behaupten werden:
du hast uns gelehrt....wir haben vor dir gegessen
(also gedächtnis(komminion) ist auch für umsonst oder ?)
noah
Abgemeldet
 
Beiträge: 1930
Registriert: Mo 6. Okt 2003, 09:13

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon LordAlm » Do 25. Jun 2009, 01:02

Mariette M. hat geschrieben:Ja, ja, ja....

:angel:

den Teufel werd ich jetzt anfangen über die Trinität zu erklären.... so, mal schauen, was der Filter mit diesem Wort macht.

Liebe Mariette, der weiss es besser als wir alle, daher nützt er unsere Schwächen aus. LG LA
Nichts (Böses) sehen, nichts (Böses) hören, nichts (Böses) reden.
Benutzeravatar
LordAlm
Senior-Moderator im Ruhestand
 
Beiträge: 4282
Registriert: Sa 27. Apr 2002, 22:01
Wohnort: Surselva

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon Enggi » Do 25. Jun 2009, 06:44

Oli4 hat geschrieben:Es geht ja (mir) mehr um deine generelle Aussage, als um Noah zum Glauben zu überführen.
Meine Überzeugungskraft kann nie jemand zum rettenden Glauben wirken. Es ist die Verkündigung des Wortes, gepaart mit dem Überführen an
Sündenerkenntnis und das wirkt letztendlich der Heiligen Geist, auch wenn ich u.U. dessen unvollständiges und unvollkommenes Mittel sein kann.

Damit es klar ist: Ich hatte deinen Beitrag nicht gelesen, als ich meinen schrieb, sondern noch die Beiträge von weiter oben im Gedächtnis plus die Aufforderung von bigbird, zum Thema zurückzukehren.

Oli4 hat geschrieben:Wie überzeugst DU Enggi, den Noah?

Gar nicht. Es ist unmöglich, einen Moslem, der überzeugt davon ist, dass die Christen das Falsche glauben, davon zu überzeugen, dass es genau umgekehrt ist. Ich versuche hingegen, niemals mit Un- oder Halbwahrheiten zu hausieren.
Unser Geist geht nicht weiter als wir unseren Körper bringen. Oswald Chambers

·•·•·•· Enggi schreibt jetzt als Gnu weiter ·•·•·•·
Benutzeravatar
Enggi
My home is my castle
 
Beiträge: 11111
Registriert: Fr 6. Feb 2004, 21:16
Wohnort: 11. Rang der Vielschreiber*innen

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon Oli4 » Do 25. Jun 2009, 07:23

Enggi hat geschrieben: Ich versuche hingegen, niemals mit Un- oder Halbwahrheiten zu hausieren.

Unwahrheiten oder Halbwahrheiten? Wenn Du das so selbstsicher als Halb- und Unwahrheit qualifizieren kanst, dann könntest Du ja die oberflächlich widersprüchlich besehenen biblischen Aussagen, ja schlagartig widerlegen, entkräften und diskussionslos machen und so noah trotzdem dienen...? :roll:

Vertrittst Du nicht auch deine ständig wachsende und fortwährend korrigierten Überzeugungen, gerade mit dem demütigem Wissen ab der eigenen Begrenzt- und Unvollkommenheit ?


Es grüsst Oli4 mit:

Röme 9,5 ...denen {Israeliten} auch die Väter gehören und aus denen Christus herkommt nach dem Fleisch, der da ist Gott über alles, gelobt in Ewigkeit. Amen. {Luther 1984, TR)

Römer 9,5 ...deren {Israeliten} die Väter sind und aus denen dem Fleisch nach der Christus ist, der über allem ist, Gott, gepriesen in Ewigkeit. Amen {Elberfelder 1984, NA]

Römer 9,5 ...ihnen {Israeliten} gehören auch die Väter an, und von ihnen stammt dem Fleisch nach der Christus, der über alle ist, hochgelobter Gott in Ewigkeit. Amen! {Schlachter 2000, }
Oli4
Abgemeldet
 
Beiträge: 5945
Registriert: Mi 26. Okt 2005, 09:47

Latein für Noah

Beitragvon Mariette M. » Do 25. Jun 2009, 07:49

noah hat geschrieben:
wenn von einer Überstezung ganz untesrchiedliche zwei verschieden herasu kommt ,sollte dann nur eine stimmen.
was der ander ist ist es dann eine Biegung der Worter...


Hi,

die beiden Übertragungen (und alle anderen, die ich habe) unterscheiden sich ja nicht im Sinn, sondern in der Wortwahl. Zurechtbiegen kann ich da nicht erkennen.
Aber klar ist jede Übersetzung auch Interpretation. Es gibt nun mal nicht für jedes griechische Wort eine genaue deutsche Entsprechung. Und vom Satzbau her sind die beiden Sprachen grundverschieden.

noah hat geschrieben:5 unus enim Deus unus et mediator Dei et hominum homo Christus Iesus


Ok, nun zur Lateinstunde. Das "auch" steht hier in dem Wort "et". Eigentlich heisst "et" "und". So wie hier dem Bezugswort nachgestellt "unus et" heisst es "einer auch". Wörtlich übertragen also:
"Einer nämlich Gott einer auch Mittler Gottes und des Menschen der Mensch Christus Jesus." Soviel zum Sprachlichen, gell?

Du hast jetzt "unus" als "der einzige" wiedergegeben. Kann man. Man kann sogar sagen, wie in deiner ersten Fassung "nur einer" (was allerdings schon ziemlich interpretiert)
Dennoch ist da kein Widerspruch: Denn Christen glauben selbstverständlich an den EINEN Gott. Wäre ja noch schöner. Der Vater ist Gott, der Sohn (Christus) ist Gott, der Heilige Geist ist Gott. Alle drei sind der Eine Gott. Wer es fassen kann, der fasse es. Wer nicht, der stehe staunend vor dem Geheimnis.

Ich möchte Dir noch die Antwort auf Deine Ausgangsfrage geben, dich ich noch schulde: Warum glaube ich der Bibel und nicht dem Koran?

Nun, die Bibel ist das Zeugnis des Volkes Gottes (über viele Jahrhunderte entstanden, Weisheitsliteratur, Gesetz, Prophetie, Lieder, Erzählungen...) in der hebräischen Bibel. Und es ist das Zeugnis der ersten Christen (Darstellungen der Frohen Botschaft, Briefe, Prophetie, Geschichtsschreibung). Insgesamt ein Werk vieler Generationen von Menschen, die ihre Erfahrungen mit Gott niedergeschrieben haben.
(By the way: Hast Du die Bibel schon mal ganz gelesen? Oder auch nur eines der Evangelien oder einen ganzen Brief? Ich lade dich herzlich ein dazu)

Der Koran ist vom Propheten Mohammed in nur 20 Jahren verfasst, aufgrund seiner direkten Offenbarungen von Gott. Glauben jedenfalls die Moslems, ist das richtig so?

Ich habe schon im Koran gelesen und ich finde darin gute Gedanken und Lehren. Die Lehren über Jesus muss ich natürlich als Christin ablehnen. Insgesamt glaube ich, dass die Lehre Mohammeds ein Rückschritt der Beziehung zwischen Gott und den Menschen ist. Denn Islam ist eine Religion des Befolgens von Geboten und Einhaltens von Verboten. Wer gottgefällig lebt, kann in den Himmel. Es ist also eine Religion der Selbsterlösung.(belehre mich, wenn ich das falsch schreibe.)

Das Christentum jedoch zeigt mir die Menschenliebe Gottes, der Beziehung zum Menschen will. Der viele Fehler nachsieht, wenn wir nur darum bitten. Der um die Schwächen der Menschen weiss (und sie selbst durchlitten hat, aber er kannte sie natürlich schon vorher), der heilt und liebt.

Deshalb, glaube ich der Bibel und meinen christlichen Lehrern. Ich sehe aber durchaus auch, dass Menschen, die nach dem Koran leben, sehr gottesfürchtig sind und gut leben.

LG Maria
Die Orthodoxe Kirche: Evangelisch, aber nicht protestantisch; orthodox, aber nicht jüdisch; katholisch, aber nicht römisch. Die ungeteilte Kirche. Sie hat den Glauben der Apostel geglaubt, gelehrt, bewahrt, verteidigt und ist dafür gestorben... seit dem Pfingsttag vor 2000 Jahren
Mariette M.
Wohnt hier
 
Beiträge: 2417
Registriert: Do 1. Sep 2005, 23:54

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon Enggi » Do 25. Jun 2009, 09:03

Oli4 hat geschrieben:Es grüsst Oli4 mit:

Römer 9,5 ...denen {Israeliten} auch die Väter gehören und aus denen Christus herkommt nach dem Fleisch, der da ist Gott über alles, gelobt in Ewigkeit. Amen. {Luther 1984, TR)

Römer 9,5 ...deren {Israeliten} die Väter sind und aus denen dem Fleisch nach der Christus ist, der über allem ist, Gott, gepriesen in Ewigkeit. Amen {Elberfelder 1984, NA]

Römer 9,5 ...ihnen {Israeliten} gehören auch die Väter an, und von ihnen stammt dem Fleisch nach der Christus, der über alle ist, hochgelobter Gott in Ewigkeit. Amen! {Schlachter 2000, }

:lol: Drei trinitarische Übersetzungen. Korrekt ist z.B.

Römer 9,5: ... von denen Christus dem Fleische nach herstammt. Gott, der da über allem ist, sei gepriesen in Ewigkeit! Amen. {Zürcher Bibel © 1955}
Unser Geist geht nicht weiter als wir unseren Körper bringen. Oswald Chambers

·•·•·•· Enggi schreibt jetzt als Gnu weiter ·•·•·•·
Benutzeravatar
Enggi
My home is my castle
 
Beiträge: 11111
Registriert: Fr 6. Feb 2004, 21:16
Wohnort: 11. Rang der Vielschreiber*innen

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon Oli4 » Do 25. Jun 2009, 09:10

Enggi hat geschrieben: :lol: Drei trinitarische Übersetzungen. Korrekt ist z.B.

Römer 9,5: ... von denen Christus dem Fleische nach herstammt. Gott, der da über allem ist, sei gepriesen in Ewigkeit! Amen. {Zürcher Bibel © 1955}

:? Gut dass Du, der nicht mit Halb- und Unwahrheiten hausieren geht, weiss was korrekt ist, sogar so korrekt dass man dazu Übersetzungen von Ungläubigen hinzuzieht.
Oli4
Abgemeldet
 
Beiträge: 5945
Registriert: Mi 26. Okt 2005, 09:47

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon noah » Do 25. Jun 2009, 09:42

Oli4 hat geschrieben:
Enggi hat geschrieben:Es geht also darum, warum Bibel und nicht Koran.

Nun ja, wenn ihr meint, ein Dogma gegen ein Buch verteidigen zu müssen, so kann euch wohl nur euer Verstand oder der Heilige Geist daran hindern. Seht ihr denn nicht, dass noah niemals überzeugt wird, solange ihr Dinge als Erkenntnis vertretet, die gar nicht in der Bibel geschrieben stehen? Er hält euch Bibelstellen entgegen und ihr reagiert mit tendenziösen Bibelübersetzungen, die kein neutraler Theologe jemals so geschrieben hätte.

Es geht ja (mir) mehr um deine generelle Aussage, als um Noah zum Glauben zu überführen.
...

Nun ja da kann man nicht von einem unglauben sprechen da ich an was glaube...
Jeder der an was galubt ist glaubig.
Du kannst dann nur von enem falschen Glauben sprechen.



die Muslime die das gebet sich ausführen, beten mehrmals am Tag mit den Worter:

...
6. Führe uns den geraden Weg (QS. 1:6)
7. den Weg derer,denen Du Gnade erwiesen hast, nicht (den Weg)
derer, die(Deinen) Zorn erregt haben, und nicht (den Weg) der
Irregehenden. (QS. 1:7)

gruss
Zuletzt geändert von noah am Do 25. Jun 2009, 10:05, insgesamt 2-mal geändert.
noah
Abgemeldet
 
Beiträge: 1930
Registriert: Mo 6. Okt 2003, 09:13

Nächste

Zurück zu Christentum und andere Religionen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste