Jesus - Erlöser oder Richter?

Wer ist Jesus? Was hat er zu sagen?

Moderator: kingschild

Jesus - Erlöser oder Richter?

Beitragvon Bernhard » Mi 1. Jan 2003, 08:48

Jesus Christus

Viele Menschen nennen sich Christen, aber wissen nicht, wer Jesus Christus ist.

Jesus lebte schon immer.

Micha 5, 1: Aber du Bethlehem im Gebiet der Sippe Efrat sagt der Herr: «Du bist zwar eine der kleinsten Städte Judas, doch aus dir kommt der Mann, der mein Volk Israel führen wird. Sein Ursprung liegt weit zurück, in fernster Vergangenheit.»

Jesus lebt mit dem Vater und dem Heiligen Geist.

1. Mose 1, 26: Dann sagte Gott: «Jetzt wollen wir den Menschen machen, unser Ebenbild, das uns ähnlich ist.»

Jesus ist der Schöpfer vom Universum.

Hebräer 1, 10: Christus ist gemeint, wenn gesagt wird: «Am Anfang hast du, Herr, alles geschaffen.»

Jesu Kommen wurde von Propheten vorausgesagt.

Jesaja 40, 3: Hört! Jemand ruft: «Bahnt dem Herrn einen Weg durch die Wüste! Baut eine Strasse durch die Steppe für unseren Gott!

Jesus wurde Mensch.

Matthäus 1, 18: Und so wurde der Sohn Gottes Mensch: Seine Mutter war mit Joseph verlobt. Noch ehe sie verheiratet waren, erwartete Maria ein Kind, das Gottes Geist in ihr geschaffen hatte.

Jesus war ohne Sünde.

Hebräer 4, 15: Jesus Christus musste mit denselben Versuchungen kämpfen wie wir, auch wenn er nie gesündigt hat.

Jesus litt und starb für uns.

1. Petrus. 2, 24: Christus hat unsere Sünden auf sich genommen und sie selbst zum Kreuz hinaufgetragen. Das bedeutet, dass wir frei sind von der Sünde und jetzt leben können, wie es Gott gefällt.

Jesus ist von den Toten auferstanden.

Matthäus 28, 5 u. 6: Der Engel wandte sich an die Frauen: «Fürchtet euch nicht! Ich weiss, dass ihr Jesus, den Gekreuzigten, sucht. Er ist nicht hier. Er ist auferstanden, wie er es vorhergesagt hat.»

Jesus ist in den Himmel aufgefahren.

Apostelgeschichte 1, 9: Nachdem Jesus das gesagt hatte, nahm Gott ihn zu sich. Eine Wolke verhüllte ihn vor ihren Augen, und sie sahen ihn nicht mehr.

Jesus ist unser Fürsprecher.

Hebräer 9, 24: Schliesslich ging Christus nicht in ein von Menschen erbautes Heiligtum, das ja nur ein Abbild des wahren Heiligtums ist. Er betrat den Himmel selbst, um sich bei Gott für uns einzusetzen.

Jesus ist allgegenwärtig.

Matthäus 18, 20: Denn wo zwei oder drei in meinem Namen zusammenkommen, bin ich in ihrer Mitte.

Jesus wird wiederkommen.

1. Thessalonicher 4, 16 - 17: Auf den Befehl Gottes werden die Stimme des höchsten Engels und der Schall der Posaune vom Himmel ertönen, und Christus wird wiederkommen. Als erste werden die auferstehen, die im Glauben an Christus gestorben sind. Nach ihnen werden wir, die wir zu diesem Zeitpunkt noch leben, unserem Herrn entgegengeführt, um ihm zu begegnen.

Jesus wird die Welt richten.

Matthäus 25, 31 - 32: Wenn der Menschensohn in seiner ganzen Herrlichkeit, begleitet von allen Engeln, wiederkommt, dann wird er auf dem Thron Gottes sitzen. Alle Völker werden vor ihm erscheinen, und er wird die Menschen in zwei Gruppen teilen, so wie der Hirte die Schafe von den Böcken trennt.

Jesus lebt in alle Ewigkeit.

Lukas 1, 33: Er wird mächtig sein, und man wird ihn Gottes Sohn nennen. Die Königsherrschaft Davids wird er weiterführen und die Nachkommen Jakobs für immer regieren. Seine Herrschaft wird kein Ende haben.

Nach Ihrem Tod wird Jesus Christus entweder dein Richter oder dein Erlöser sein.

Wenn du willst, kannst du gerade jetzt Jesus als deinen Erlöser und Herrn annehmen. Bitte Jesus um Vergebung von deine Sünden, nimm ihn in dein Leben auf und übergebe ihm die Führung deines Leben.

Dein Glaube wächst, wenn du täglich die Bibel liest, mit Gott redest und Kontakt zu anderen Christen pflegen. Gott segne dich!

Bernhard
Ich sehe mir gerne die mutmachenden Berichte von www.hofmithimmel.de an.
Benutzeravatar
Bernhard
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 6590
Registriert: Sa 28. Dez 2002, 11:36
Wohnort: Schweiz

Re: Jesus - Erlöser oder Richter?

Beitragvon j.liecht » Mi 1. Jan 2003, 11:41

hi bernhard

Danke für die wertvollen Bibelstellen. Es gibt tatsächlich Christen die sich Christus anschliessen, doch eigentlich gar nicht wissen wer Jesus ist.

Es gibt jedoch auch Christen welche über jede Bibelstelle Bescheid wissen, jeden JEsus Film gesehen haben, jedes Buchgelesn, von Sitzung zu Sitzung springen, jede Kirche besuchen und doch eigentlich gar nicht wissen, wer JESUS ist.

In Matthäus glaube ich oder Markus steht:

Die gesamte Bibel und den Sinn des Evangeliums und Gottes Willen sind in einem Satz festzuhalten.

" Du sollst deinen Gott von ganzem Herzen lieben, von ganzer Seele und vom ganzen Willen und von dieser Liebe deinen Nächsten wie Dich selbst "

In dieser Weisheit ist das Reich Gottes enthalten und ohne diese Erkenntnis, sind wir vor Gott nichts wert, auch wenn wir noch so viel Wissen und Bibelstudium haben.

Ich denke dass wenn man stehts mit diesen zwei Geboten gefestigt im Geist unterwegs ist, wird man besser durchs Leben und ins Leben kommen, als wenn man stehts mit einem Richtfinger unterwegs ist, als hätte man das Gefühl besser oder mehr Wert zu sein. ;)

Keiner ist ohne Sünde und deshalb hat auch jeder mit sich selbst am meisten zu tun.

Ich bin jedoch sicher,dass Du nicht zu denjenigen gehörst.


Gottes Segen Dir auch und ein frohes neues gesundes JAhr :) J.Liecht





Original von Bernhard
Jesus Christus

Viele Menschen nennen sich Christen, aber wissen nicht, wer Jesus Christus ist.

Jesus lebte schon immer.

Micha 5, 1: Aber du Bethlehem im Gebiet der Sippe Efrat sagt der Herr: «Du bist zwar eine der kleinsten Städte Judas, doch aus dir kommt der Mann, der mein Volk Israel führen wird. Sein Ursprung liegt weit zurück, in fernster Vergangenheit.»

Jesus lebt mit dem Vater und dem Heiligen Geist.

1. Mose 1, 26: Dann sagte Gott: «Jetzt wollen wir den Menschen machen, unser Ebenbild, das uns ähnlich ist.»

Jesus ist der Schöpfer vom Universum.

Hebräer 1, 10: Christus ist gemeint, wenn gesagt wird: «Am Anfang hast du, Herr, alles geschaffen.»

Jesu Kommen wurde von Propheten vorausgesagt.

Jesaja 40, 3: Hört! Jemand ruft: «Bahnt dem Herrn einen Weg durch die Wüste! Baut eine Strasse durch die Steppe für unseren Gott!

Jesus wurde Mensch.

Matthäus 1, 18: Und so wurde der Sohn Gottes Mensch: Seine Mutter war mit Joseph verlobt. Noch ehe sie verheiratet waren, erwartete Maria ein Kind, das Gottes Geist in ihr geschaffen hatte.

Jesus war ohne Sünde.

Hebräer 4, 15: Jesus Christus musste mit denselben Versuchungen kämpfen wie wir, auch wenn er nie gesündigt hat.

Jesus litt und starb für uns.

1. Petrus. 2, 24: Christus hat unsere Sünden auf sich genommen und sie selbst zum Kreuz hinaufgetragen. Das bedeutet, dass wir frei sind von der Sünde und jetzt leben können, wie es Gott gefällt.

Jesus ist von den Toten auferstanden.

Matthäus 28, 5 u. 6: Der Engel wandte sich an die Frauen: «Fürchtet euch nicht! Ich weiss, dass ihr Jesus, den Gekreuzigten, sucht. Er ist nicht hier. Er ist auferstanden, wie er es vorhergesagt hat.»

Jesus ist in den Himmel aufgefahren.

Apostelgeschichte 1, 9: Nachdem Jesus das gesagt hatte, nahm Gott ihn zu sich. Eine Wolke verhüllte ihn vor ihren Augen, und sie sahen ihn nicht mehr.

Jesus ist unser Fürsprecher.

Hebräer 9, 24: Schliesslich ging Christus nicht in ein von Menschen erbautes Heiligtum, das ja nur ein Abbild des wahren Heiligtums ist. Er betrat den Himmel selbst, um sich bei Gott für uns einzusetzen.

Jesus ist allgegenwärtig.

Matthäus 18, 20: Denn wo zwei oder drei in meinem Namen zusammenkommen, bin ich in ihrer Mitte.

Jesus wird wiederkommen.

1. Thessalonicher 4, 16 - 17: Auf den Befehl Gottes werden die Stimme des höchsten Engels und der Schall der Posaune vom Himmel ertönen, und Christus wird wiederkommen. Als erste werden die auferstehen, die im Glauben an Christus gestorben sind. Nach ihnen werden wir, die wir zu diesem Zeitpunkt noch leben, unserem Herrn entgegengeführt, um ihm zu begegnen.

Jesus wird die Welt richten.

Matthäus 25, 31 - 32: Wenn der Menschensohn in seiner ganzen Herrlichkeit, begleitet von allen Engeln, wiederkommt, dann wird er auf dem Thron Gottes sitzen. Alle Völker werden vor ihm erscheinen, und er wird die Menschen in zwei Gruppen teilen, so wie der Hirte die Schafe von den Böcken trennt.

Jesus lebt in alle Ewigkeit.

Lukas 1, 33: Er wird mächtig sein, und man wird ihn Gottes Sohn nennen. Die Königsherrschaft Davids wird er weiterführen und die Nachkommen Jakobs für immer regieren. Seine Herrschaft wird kein Ende haben.

Nach Ihrem Tod wird Jesus Christus entweder dein Richter oder dein Erlöser sein.

Wenn du willst, kannst du gerade jetzt Jesus als deinen Erlöser und Herrn annehmen. Bitte Jesus um Vergebung von deine Sünden, nimm ihn in dein Leben auf und übergebe ihm die Führung deines Leben.

Dein Glaube wächst, wenn du täglich die Bibel liest, mit Gott redest und Kontakt zu anderen Christen pflegen. Gott segne dich!

Bernhard
j.liecht
Member
 
Beiträge: 114
Registriert: Sa 14. Dez 2002, 21:32

Re: Jesus - Erlöser oder Richter?

Beitragvon K-KID » Mi 1. Jan 2003, 22:09

Es gibt tatsächlich Christen die sich Christus anschliessen, doch eigentlich gar nicht wissen wer Jesus ist.

Als ich mich mit 17 Jahren an einer Grossevangelisation entschloss Christ zu werden, ging es mir ganz ähnlich. Ich sagte mir damals: "Nützt es nichts, so schadet es nichts!" Ich ging nach der Veranstaltung nach vorne und betete ein Übergabegebet. Dabei wusste ich eigentlich gar nicht, was ich tat. Erst einige Wochen später, als ich in den Ferien Zeit hatte, ein Buch zu lesen, das mir bei der Bekehrung geschenkt wurde, erkannte ich, welch wichtigen Schritt ich da gemacht habe. Erst nach und nach lernte ich Jesus kennen und bin noch heute daran, IHM noch näher zu kommen!

Es gsägnets nöis Jahr! K-KID :]
Benutzeravatar
K-KID
Wohnt hier
 
Beiträge: 1062
Registriert: Mo 16. Dez 2002, 02:46
Wohnort: Raum Bern

Re: Jesus - Erlöser oder Richter?

Beitragvon Bernhard » Do 2. Jan 2003, 12:30

Hallo j.liecht

Du hast recht, ich will nicht mit dem Richtfinger auf andere zeigen und besser sein als andere.

Christen sind nicht immer bessere Menschen als andere, sie haben es nur besser, weil Jesus ihnen alle Schuld vergibt und die Möglichkeit schenkt immer wieder neu anzufangen.

Danke für deine ermutigende Zeilen. Gott segne auch dich! :)


Hallo K.KIT

Vielen Dank für dein praktisches Beispiel und die mutmachende Offenheit.

Wir kommen Jesus am nächsten, wenn 1. Petrus 2, 21 unser täglicher Wunsch wird: «Denn auch Christus hat für euch gelitten und euch ein Beispiel hinterlassen,dem ihr folgen sollt.»

Vielleicht kennst du das Buch "In seinen Fussstapfen" von Charles M. Sheldon Verlag Schulte und Gerth? Dieses Buch war mir eine grosse Hilfe Jesus besser kennen zu lernen.

Auch dir wünsche ich ein gutes neues Jahr mit dem täglichen Segen von Gott. :)

Bernhard
Ich sehe mir gerne die mutmachenden Berichte von www.hofmithimmel.de an.
Benutzeravatar
Bernhard
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 6590
Registriert: Sa 28. Dez 2002, 11:36
Wohnort: Schweiz

Re: Jesus - Erlöser oder Richter?

Beitragvon Reto » Do 2. Jan 2003, 12:45

Jesus Christus ist der Erlöser, oder Jesus Christus ist der Richter!

Dafür wurden wir geboren, das ist unsere Lebensentscheidung.
Reto
Member
 
Beiträge: 168
Registriert: Fr 13. Sep 2002, 11:21
Wohnort: Alpen

Re: Jesus - Erlöser oder Richter?

Beitragvon j.liecht » Do 2. Jan 2003, 13:40


Hallo Reto

Ja so ist es!

Und deshalb sollen wir auf den schauen,der vollkommen ist!

Weshalb suchen die meisten bei den andern Menschen nach Fehlern, anstatt das was noch leer ist durch den der vollkommen ist, auszufüllen ?

Man hilft einem Menschen nicht dadurch, wenn man das Dunkle in ihm, durch " falsches Gut " noch mehr verschwärtzt.

Nein vielmehr,sollen wir Gott bitten, durch uns sein Licht in das Dunkel des Nächsten hineinzuströmen.

Oftmals benutzt Gott dazu "leise Worte" denn die lauten kommen allzu oft von Menschen.


Alles Liebe dir und Gottes Segen J.Liecht

j.liecht
Member
 
Beiträge: 114
Registriert: Sa 14. Dez 2002, 21:32

Re: Jesus - Erlöser oder Richter?

Beitragvon bibiJF » Do 23. Jan 2003, 21:26

hmm steht nicht irgendwo das man nicht "prahlen" soll mit seinem glauben sondern sanft seine mitmenschen weiterführen.
wer stark im glauben ist soll es für sich halten um diejenigen die schwächer sind nicht zu verschrecken ja ihnen den weg zum herrn zu versperren (indem man sie auf seinen eigenen weg zwingt).

gott hat für jeden seinen eigenen weg zu ihm und er gibt selten laut seine wegweiser. nur wer bereit ist zuzuhöhren und in sich kehrt wird seine hinweise sicherlich höhren. doch leider sind wir nur zu oft mit äusseren dingen beschäftigt und kehren nur ganz selten in sich ein.

und manchmal erschrecken wir vor dem weg den der herr uns weist. denn nur zu oft sind wir gewohnheitstiere und wollen auch nicht auffallen sondern im stillen dem herrn folgen.

doch manchmal legt uns der herr etwas ans herzen das zwangsläufig auffällt, wohl dem der sich nicht drückt sondern im vertrauen auf den herrn das anliegen erfüllt
bibiJF
Hat sich eingelebt
 
Beiträge: 63
Registriert: Mo 10. Jun 2002, 22:53
Wohnort: Bronschhofen (SG)

Re: Jesus - Erlöser oder Richter?

Beitragvon Ahk » Do 23. Jan 2003, 22:56

Hhhmmmmm.....Viele Menschen nennen sich Christen, aber wissen nicht, wer Jesus Christus ist"...................... Ich denke, viel trauriger ist es, dass so viele menschen sich Christen nennen, und den weg Jesus nicht gehen. Wird nicht jeder nach seinen taten beurteilt werden, und nicht nach seinem wissen? ;)

@m.magdalena
Wo liegt dein problem genau?



Ahk
Member
 
Beiträge: 371
Registriert: Fr 26. Apr 2002, 01:27

Re: Jesus - Erlöser oder Richter?

Beitragvon bibiJF » Do 23. Jan 2003, 23:01

arme m.magdalena

ich weis nicht wie es in jesus.de ist. war nur kurz mal da und hier auch nicht oft. nuja lass mir den kopf ein wenig in den gimixforen vermöbeln.

aber so wie ich es hier bisher angetroffen habe ist es nicht sehr schlimm (i.vgl. zu gimix).

wohl war das sich so manch einer als christ ausgibt um andere vom wege abzubringen. und gar zu oft findet er gehörr oder kann ein samenkorn des zweifels hinterlegen.
wer nun gute freunde mit starken glauben hat der ist zu beneiden. doch auf sie höhren und das herz weiter für den herrn offen behalten muss man trotzallem.

gehst du nicht zu harsch vor bei der behauptung das keine christen hier sind?

bibiJF
Hat sich eingelebt
 
Beiträge: 63
Registriert: Mo 10. Jun 2002, 22:53
Wohnort: Bronschhofen (SG)

Re: Jesus - Erlöser oder Richter?

Beitragvon m.magdalena » Do 23. Jan 2003, 23:07

WO MEN pROBLEM GENAU LIEGT ?


Liess mal in BIBEL!

ich meine jetzt nicht DIE BIBEL

sondern BIBEL THREAD

musst aber alles lesen sonst verpasst Du die Hälfte

das hat mich enrom verletzt!

Und dabei liegt das Problem, dass es Christen gibt welche sicher Jahrelang Christen sind...kirche ein und aus gehen

aber andere ungerecht behandeln weil SIE ES EINFACH können
und so jemandem wie mich sehr schnell kleinlioch und kindisch machen können, und trotzdem ihr Recht behalten.

solche aufgestylten Polizisten welche sowieso immer im Recht sind, egal ob ein Jugoslave oder ein Afrikaner oder eben so ein schwächling im Glauben wie ich, im Recht ist.

Darin liegt mei nProbelM
In Demut achte ein jeder den andern stehts höher als sich selbst.
m.magdalena
Vorübergehend gesperrt
 
Beiträge: 282
Registriert: Mi 8. Jan 2003, 10:34

Re: Jesus - Erlöser oder Richter?

Beitragvon bibiJF » Do 23. Jan 2003, 23:17

wo ist den der bibelthread?

meinst du das gesamte Bibel (Diskussion und Fragen zur Bibel) oder ein spezielles thema?

oder hats eine bibel im Jesus? (Wer ist Jesus? Sollte man an ihn Glauben? Was hat er zu sagen?)
bibiJF
Hat sich eingelebt
 
Beiträge: 63
Registriert: Mo 10. Jun 2002, 22:53
Wohnort: Bronschhofen (SG)

Re: Jesus - Erlöser oder Richter?

Beitragvon m.magdalena » Do 23. Jan 2003, 23:23

Original von bibiJF
arme m.magdalena

ich weis nicht wie es in jesus.de ist. war nur kurz mal da und hier auch nicht oft. nuja lass mir den kopf ein wenig in den gimixforen vermöbeln.

aber so wie ich es hier bisher angetroffen habe ist es nicht sehr schlimm (i.vgl. zu gimix).

wohl war das sich so manch einer als christ ausgibt um andere vom wege abzubringen. und gar zu oft findet er gehörr oder kann ein samenkorn des zweifels hinterlegen.
wer nun gute freunde mit starken glauben hat der ist zu beneiden. doch auf sie höhren und das herz weiter für den herrn offen behalten muss man trotzallem.

gehst du nicht zu harsch vor bei der behauptung das keine christen hier sind?





Nun ja... sicher gibt es hi und da mal eine/r
aber ich kann Dir nur sagen,dass mich Christen welche nich tasu sich selbst heraus handeln, nich tso sehr herausbringen können,den gegner erregen dass ic hbeinahe Ausraste mich ungerecht behandeln oder gar noch dazu bringen...

gehe jetzt raus...
In Demut achte ein jeder den andern stehts höher als sich selbst.
m.magdalena
Vorübergehend gesperrt
 
Beiträge: 282
Registriert: Mi 8. Jan 2003, 10:34

Re: Jesus - Erlöser oder Richter?

Beitragvon Bernhard » Fr 24. Jan 2003, 13:54

Hallo Ahk

Du hast recht: Es ist trauriger, dass so viele Menschen sich Christen nennen, und den Weg mit Jesus nicht gehen. Dies wollte ich eigentlich mit meinem Schreiben am Anfang zeigen. Danke für deine Ergänzung.

Christen werden nicht nach ihrem Wissen beurteilt. Christen sind gerettet aus Gnade ohne Werke der Gerechtigkeit. Die guten Werke folgen als Frucht der Errettung.

Was ich weitergeben wollte ist, das keiner durch Taufe, Kommunion, Firmung oder Konfirmation ein Christ wird. Nur wer Jesus Christus als persönlichen Erlöser und Herrn in sein Leben aufnimmt und ihm die Führung seines Lebens übergibt ist ein Christ und hat das ewige Leben.

Liebe Grüsse und Gottes Segen.

Bernhard
Ich sehe mir gerne die mutmachenden Berichte von www.hofmithimmel.de an.
Benutzeravatar
Bernhard
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 6590
Registriert: Sa 28. Dez 2002, 11:36
Wohnort: Schweiz

Re: Jesus - Erlöser oder Richter?

Beitragvon Salzstreuer » Fr 24. Jan 2003, 15:07

Zum Thema mal noch die Frage...

Ist jetzt Jesus Erlöser...
... oder Richter
... oder erlösender Richter
... oder richtender Erlöser

oder was?

Fragend
-salzstreuer
Es gab eine Zeit,
wo der Glaube gegen die Vernunft verteidigt werden musste,
es kommt eine Zeit (und sie beginnt schon)
wo der Glaube die Vernunft verteidigen muss!
Kardinal Chr. Schönborn
Benutzeravatar
Salzstreuer
Senior-Moderator im Ruhestand
 
Beiträge: 5070
Registriert: Fr 22. Nov 2002, 09:48
Wohnort: Dert, wo me -zaemme- sait

Re: Jesus - Erlöser oder Richter?

Beitragvon Farfallina » Fr 24. Jan 2003, 15:49

In Joh.15,16 heisst es
Ihr habt nicht mich erwählt, sondern ich habe euch erwählt und euch gesetzt, daß ihr hingeht und Frucht bringt und eure Frucht bleibe, damit, was ihr den Vater bitten werdet in meinem Namen, er euch gebe.

Irgendwie finde ich, dass einige Beiträge hier ziemlich selbstgefällig und überheblich tönen .

Wir können Jesus nicht in unser Herz holen. Das einzige was wir können, ist die Türe öffnen. Jesus hat bereits alle Sünden der Menschheit auf sich geladen und gesühnt - da gibt es für uns nichts mehr zu tun! Wenn sich jemand bekehrt durch unsere Worte oder unseren Wandel dann nur, weil Gott diesen Menschen bereits dazu auserwählt hat.
Wie können wir uns anmassen zu entscheiden, wer Christus "hat" und wer nicht?

Gott erwählt, Jesus erlöst
2.Thess.2,13 Wir aber sind schuldig, Gott allezeit für euch zu danken, vom Herrn geliebte Brüder, daß Gott euch von Anfang an erwählt hat zur Errettung in Heiligung des Geistes und im Glauben an die Wahrheit,

Jesus ist der Retter unseres Lebens
1.Tim.4,9 Das Wort ist gewiß und aller Annahme wert;
10 denn dafür arbeiten wir und werden geschmäht, weil wir auf einen lebendigen Gott hoffen, der ein Retter aller Menschen ist, besonders der Gläubigen.
11 Dies gebiete und lehre!


Jesus ist der Richter über unsere Taten
Kor.5,10 Denn wir müssen alle vor dem Richterstuhl Christi offenbar werden, damit jeder empfange, was er durch den Leib [vollbracht], dementsprechend, was er getan hat, es sei Gutes oder Böses.

farfallina
Was wir für uns selbst tun, stirbt mit uns.
Was wir für andere tun und für die Welt, ist und bleibt unsterblich. A. Pine


IN MEMORIAM CORI
Benutzeravatar
Farfallina
Wohnt hier
 
Beiträge: 1205
Registriert: Mo 4. Nov 2002, 10:39
Wohnort: Reich Gottes

Re: Jesus - Erlöser oder Richter?

Beitragvon olibear » Do 13. Mär 2003, 20:32

Wer Jesus nicht als Anwalt nimmt,
dem begegnet er als Richter.

Tönt extrem, ist aber leider so.
Und macht mich oft sehr traurig.
Aber es ist die Entscheidung jedes einzelnen.
Hominum confusione et Dei providentia Helvetia regitur

Wir sollen der Welt Salz sein, nicht Zucker.

Teneo quia teneor

Wer vor Gott knien kann, der kann vor Menschen aufrecht stehen. Wilhelm Busch
Benutzeravatar
olibear
Hat sich eingelebt
 
Beiträge: 63
Registriert: Sa 18. Mai 2002, 17:09
Wohnort: Zürcher Oberland

Re: Jesus - Erlöser oder Richter?

Beitragvon Scardanelli » Do 13. Mär 2003, 21:09

Hallo olibear,
du findest in der Bibel nicht einen Funken Wahrheit, sondern nur das, was du suchst. Du findest also, was in dir ist und nicht was sich in der Bibel befindet. Wenn du darin die Wahrheit aber findest, dann hast du sie nur aus der Gnade Gottes erfahren. Nach dieser umständlichen Einführung kommen wir nun zur Wahrheitsfindung.

Johannes 3,18 Wer an ihn glaubt, wird nicht gerichtet; wer aber nicht glaubt, ist schon gerichtet,

5,22 Denn der Vater richtet auch niemand, sondern das ganze Gericht hat er dem Sohn gegeben


5,24 Wer mein Wort hört und glaubt dem, der mich gesandt hat, [der] hat ewiges Leben und kommt nicht ins Gericht, sondern er ist aus dem Tod in das Leben übergegangen.

Du siehst schon, besser mal die Bibel lesen, denn Jesus ist nicht dein Anwalt, sondern dein Richter. Er ist aber auch nicht dein Richter, denn du bist es selbst, denn du bist schon gerichtet und zwar durch deine Taten. Du wirst auch kein ewiges Leben bekommen, denn du hast es schon, wenn du dich nicht selbst gerichtet hast oder dich Jesus richten wird.

Wo ist jetzt die Wahrheit? Hast du den Hl. Geist, dann wird er dir genau sagen wo in diesem Wirrwahr die Wahrheit liegt. Bete zu Gott, dass du das Richtige suchst, denn nur darauf kommt es an.
Benutzeravatar
Scardanelli
Gesperrt
 
Beiträge: 9344
Registriert: So 6. Okt 2002, 21:02

Re: Jesus - Erlöser oder Richter?

Beitragvon Bernhard » So 16. Mär 2003, 19:13

Lieber Olibaer

Vielen Dank für deine klaren Aussagen.

Für mich war Johannes 5,24 einmal ein wuderbares Erlebnis. Mit Jesus komme ich nicht mehr in das Gericht!

«Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer mein Wort hört und glaubt dem, der mich gesandt hat, der hat das ewige Leben und kommt nicht in das Gericht, sondern er ist vom Tode zum Leben hindurchgedrungen. »

Liebe Grüsse und Gottes Segen, Bernhard
Ich sehe mir gerne die mutmachenden Berichte von www.hofmithimmel.de an.
Benutzeravatar
Bernhard
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 6590
Registriert: Sa 28. Dez 2002, 11:36
Wohnort: Schweiz

Re: Jesus - Erlöser oder Richter?

Beitragvon Crom » Mi 16. Apr 2003, 14:01

Ist Jesus Richter oder Erlöser?

Jesus ist Alles und Nichts.
Wer einen Freund braucht findet ihn in Jesus. Wer einen Richter nötig hat findet ihn in Jesus. Wer Vergebung sucht findet sie in Jesus.

Alles gerade so wie es passt. Die Jesusfigur, sowie auch die Gottheit an sich, sind universal verwendbar.

Das schlimme daran ist, das sich dennoch jeder hinstellt und seine Auffassung als richtig darstellt und mit Worten belegt, die schlicht keine Eindeutige Auslegung zulassen.

Jeder der hier schreibt, andere verstünden die Intention der Religion nicht korrekt ist ein Dummkopf (ich entschuldige mich für die harte Wortwahl). Jeder versteht einen Glauben nach seiner Ansicht. Zwar gibt es gemeinsame Grundlagen, aber die Feinheiten biegt sich jeder wie er´s braucht (man muss sich nur einmal alleine in diesem Forum umsehen, um dies zu erkennen).

Wäre es von vorneherein anders gedacht gewesen, so stünden keine Gebote und Gleichnisse in der Bibel, sondern unmissverständliche Gesetze und Anweisungen.
-Deus Ex Machina-
Benutzeravatar
Crom
Member
 
Beiträge: 489
Registriert: Do 23. Jan 2003, 10:36

Re: Jesus - Erlöser oder Richter?

Beitragvon bibiJF » Mi 16. Apr 2003, 14:19

schöne worte die viel an wahrheit beinhalten.

zum glück gab es gleichnisse und gebote. doch zugleich betrachtet sie halt nunmal jeder ein wenig anders. aber dafür haben wir ja einen freien willen. so kann ein jeder die sache aus einem anderen blickwinkel sehen.
bibiJF
Hat sich eingelebt
 
Beiträge: 63
Registriert: Mo 10. Jun 2002, 22:53
Wohnort: Bronschhofen (SG)

Re: Jesus - Erlöser oder Richter?

Beitragvon Salzstreuer » Mi 16. Apr 2003, 14:25

Hallo Crom

Du hast auf eine Weise recht, aber auch nicht. Jesus ist dabei einfach kein Selbstbedinungsladen. Wenn Jesus Richter ist, dann ist er es für alle. Wenn Jesus Freund ist, dann ist er es für alle.

Er ist nicht einfach Freund für die einen und Richter für die anderen ...

-salzstreuer
Es gab eine Zeit,
wo der Glaube gegen die Vernunft verteidigt werden musste,
es kommt eine Zeit (und sie beginnt schon)
wo der Glaube die Vernunft verteidigen muss!
Kardinal Chr. Schönborn
Benutzeravatar
Salzstreuer
Senior-Moderator im Ruhestand
 
Beiträge: 5070
Registriert: Fr 22. Nov 2002, 09:48
Wohnort: Dert, wo me -zaemme- sait

Re: Jesus - Erlöser oder Richter?

Beitragvon Crom » Mi 16. Apr 2003, 15:05

@Salzstreuer:

Der Glaube kommt vom Menschen.
Da nicht alle den Glauben gleich auffassen, gibt es mehrere Jesusfiguren. Es gibt nicht die eine richtige.
-Deus Ex Machina-
Benutzeravatar
Crom
Member
 
Beiträge: 489
Registriert: Do 23. Jan 2003, 10:36

Re: Jesus - Erlöser oder Richter?

Beitragvon Salzstreuer » Mi 16. Apr 2003, 15:10

Denke ich nicht...

Da Jesus der Sohn Gottes ist, kommt er nur einmal vor. Alles andere bezeichne ich als Wunschdenken.

Zweifellos hat ein Christ eine persönliche, lebendige und in dieser Hinsicht einzigartige Beziehung zu Jesus, aber Jesus bleibt derselbe, gestern, heute und in Ewigkeit.

Dementsprechend kann ich mir nicht einfach meinen Wunsch-Jesus zusammenbasteln. Ich kann nicht einfach Dinge, die mich an "meinem" Jesus stören, weglassen, dafür anderes, was mir sehr gefällt, überbetonen.

tut mir leid.

-salzstreuer

edit: Der Glaube kommt nicht von dem Menschen, sondern von Gott...
Es gab eine Zeit,
wo der Glaube gegen die Vernunft verteidigt werden musste,
es kommt eine Zeit (und sie beginnt schon)
wo der Glaube die Vernunft verteidigen muss!
Kardinal Chr. Schönborn
Benutzeravatar
Salzstreuer
Senior-Moderator im Ruhestand
 
Beiträge: 5070
Registriert: Fr 22. Nov 2002, 09:48
Wohnort: Dert, wo me -zaemme- sait

Re: Jesus - Erlöser oder Richter?

Beitragvon Farfallina » Mi 16. Apr 2003, 15:12

@crom

"Der Glaube kommt vom Menschen"?
Die Bibel sagt, dass Gott den Glauben im Menschen bewirkt. Ob ein Mensch daran festhalten will oder nicht, ist ihm dann aber freigestellt.
So verstehe ich das jedenfalls.
das Problem ist nun aber nicht, wie jemand die Anweisungen der Bibel versteht, ob er Jesus als Freund oder Richter sieht. Meiner Meinung nach entsteht das Problem da, wo man Gesetze und Gebote für andere aus der Bibel ableitet!
Unsere Beziehung zu Jesus und seinem Vater soll eine persönliche sein. Er hat uns von der Gesetzlichkeit befreit um unser Freund zu sein. Wenn wir jedoch trotzdem darin verharren, wird er unser Richter sein.

Gruss
farfallina
Was wir für uns selbst tun, stirbt mit uns.
Was wir für andere tun und für die Welt, ist und bleibt unsterblich. A. Pine


IN MEMORIAM CORI
Benutzeravatar
Farfallina
Wohnt hier
 
Beiträge: 1205
Registriert: Mo 4. Nov 2002, 10:39
Wohnort: Reich Gottes

Re: Jesus - Erlöser oder Richter?

Beitragvon Crom » Mi 16. Apr 2003, 15:18

@Salzstreuer:

Das heisst also es gibt nur eine richtige Sichtweise von Jesus.

Ich gehe mal davon aus, dass du deine als die richtige ansiehst (was völlig normal ist).
Somit hat also nur ein winziger Teil des Christentums die wahre Botschaft verstanden und der Rest liegt falsch.

Warum betreibt denn die Christenheit nicht mal ein bisschen Aufklärung in den eigenen Reihen, anstatt Missionierungen in anderen Kulturen durchzuführen?

Was ist denn deiner Meinung nach nun die Figur Jesus für ein Charackter? Erlöser oder Richter?
-Deus Ex Machina-
Benutzeravatar
Crom
Member
 
Beiträge: 489
Registriert: Do 23. Jan 2003, 10:36

Re: Jesus - Erlöser oder Richter?

Beitragvon Salzstreuer » Mi 16. Apr 2003, 15:21

Original von Crom
Ich gehe mal davon aus, dass du deine als die richtige ansiehst (was völlig normal ist).
Somit hat also nur ein winziger Teil des Christentums die wahre Botschaft verstanden und der Rest liegt falsch.


Warum? Widerspreche ich so sehr dem Christentum, dass dieses also daneben liegt? Ist mir gar nicht aufgefallen.


Warum betreibt denn die Christenheit nicht mal ein bisschen Aufklärung in den eigenen Reihen, anstatt Missionierungen in anderen Kulturen durchzuführen?

Existiert doch. Nennt sich Lehre oder Predigt oder so...


Was ist denn deiner Meinung nach nun die Figur Jesus für ein Charackter? Erlöser oder Richter?


für mich ist er beides, dies aber mal als eher oberflächliche Antwort. Für eine tiefergehende bräuchte ich mehr Zeit... Interessiert?

Gruss
-salzstreuer
Es gab eine Zeit,
wo der Glaube gegen die Vernunft verteidigt werden musste,
es kommt eine Zeit (und sie beginnt schon)
wo der Glaube die Vernunft verteidigen muss!
Kardinal Chr. Schönborn
Benutzeravatar
Salzstreuer
Senior-Moderator im Ruhestand
 
Beiträge: 5070
Registriert: Fr 22. Nov 2002, 09:48
Wohnort: Dert, wo me -zaemme- sait

Re: Jesus - Erlöser oder Richter?

Beitragvon Crom » Mi 16. Apr 2003, 15:30

@farfalina:

Wenn der Glaube von Gott kommt, warum glaubt dann der Grossteil der Weltbefölkerung nicht an den christlichen Gott?

Gehören die Christen zur Elite? Sind sie mehr Wert, als die anderen? Sind sie die "Herrenrasse"?

Du glaubst also das die Gebote keine Gesetze sind?
Eine klare Aussage des christlichen Glaubens ist, belohnt zu werden wenn man "glaubt" und bestraft zu werden, wenn man nicht glaubt. Nun ja, das ist in der Tat noch eine freie Entscheidung, die man noch hat.

Du musst selber zugeben, dass du diese Interpretation für dich gemacht hast, sie aber auf alle menschen überträgst, was bedeutet, dass du die Gebote der Bibel "für andere" mit ableitest.
-Deus Ex Machina-
Benutzeravatar
Crom
Member
 
Beiträge: 489
Registriert: Do 23. Jan 2003, 10:36

Re: Jesus - Erlöser oder Richter?

Beitragvon Crom » Mi 16. Apr 2003, 15:40

@Salzstreuer:

Nun da nicht alle deine Meinung teilen, wiedersprichst du ihnen doch.
Ich habe mich schon mit vielen gläubigen Menschen unterhalten, viel von ihnen gelesen und gesehen.
Es gibt viele unterschiedliche Auffassungen vom christlichen Glauben, Splittergruppen und Ausprägungen.
Wenn es eine richtige Sichtweise gibt, dann hat nur eine Gruppe Recht oder garkeine.

Die sogenannte Aufklärung innerhalb des Christentums (dazu zähle ich Bibelstudien, theologische Auseinandersetzung, usw. ) ist doch nichts weiter als das verbreiten von vermeintlich korrekten Auffassungen verschiedenster Menschen.
Oder sollte es einen geben der das Schiff Christentum alleine lenkt? Einen Oberproheten, der den "Draht zu Gott" hat und seine Worte formuliert? Der Papst vielleicht? Ist Gesetz was er sagt?

Scheue dich nicht, dich etwas ausführlicher auszudrücken, ich höre zu...
-Deus Ex Machina-
Benutzeravatar
Crom
Member
 
Beiträge: 489
Registriert: Do 23. Jan 2003, 10:36

Re: Jesus - Erlöser oder Richter?

Beitragvon Farfallina » Mi 16. Apr 2003, 15:51

Ich habe etwas Mühe mit der Bezeichnung "christlicher Gott". Was ist denn eigentlich das Christentum? Aber das gehört wohl in einen anderen Thread...

Vielleicht müsste man mal definieren (für diese Diskussion), was wir hier unter "Glauben" verstehen.
Deine erste Frage wegen der Weltbevölkerung startet eigentlich eine ganze Grundsatzdikussion...

Wenn man die Welt in "Christen=gerettet und Nichtchristen=nicht gerettet" einteilt, wendet man eben die eigene Interpretation der Bibel auf die Gesamtheit der Menschen an.
Ja, ich glaube an die Bibel als Wort Gottes. Und das Wort Gottes richtet. Das heisst aber nicht, dass ich Interpretationen richtend auf Andere anwende. Das scheint mir ein rundlegender Unterschied zu sein, den aber leider die Meisten nicht erkennen. Sie denken, weil Gott richtet, dürfen sie auch richten.

Was wir für uns selbst tun, stirbt mit uns.
Was wir für andere tun und für die Welt, ist und bleibt unsterblich. A. Pine


IN MEMORIAM CORI
Benutzeravatar
Farfallina
Wohnt hier
 
Beiträge: 1205
Registriert: Mo 4. Nov 2002, 10:39
Wohnort: Reich Gottes

Re: Jesus - Erlöser oder Richter?

Beitragvon Farfallina » Mi 16. Apr 2003, 15:54

@crom
Mit deinem letzten Beitrag bin ich vollkommen einverstanden!
Was wir für uns selbst tun, stirbt mit uns.
Was wir für andere tun und für die Welt, ist und bleibt unsterblich. A. Pine


IN MEMORIAM CORI
Benutzeravatar
Farfallina
Wohnt hier
 
Beiträge: 1205
Registriert: Mo 4. Nov 2002, 10:39
Wohnort: Reich Gottes

Re: Jesus - Erlöser oder Richter?

Beitragvon ThomasMillack » Mi 16. Apr 2003, 15:57

Hallo Crom

Jetzt schreibt Crom so viel und redet vermutlich auch mit einigen Menschen. Die einen stimmen ihm zu, die anderen verstehen ihn, wieder andere lehnen ihn ab.

Gibt es Crom vielleicht gar nicht? Ist er vielleicht ein Hirngespinst, unter dem sich jeder etwas anders vorstellt?

Oder ist es nicht vielmehr so, dass Crom ein einzelner Mensch ist, der sich mitteilt, die verschiedenen Menschen aber einfach eine unterschiedliche Sicht auf seine Aussagen haben. In dieser Sicht spiegelt sich dann das, was crom gemeint hat, aber vermischt mit dem, was die einzelnen Menschen selbst meinen und wahrnehmen.

Kann es nicht auch sein, dass Jesus einfach ist und redet und sich mitteilt, die Menschen aber diese Mitteilungen vermischen mit ihrer tradition, mit ihrer Kultur, mit ihren eigenen Vorstellungen und so die unterschiedlichen Bilder zustandekommen?

Gruss
Thomas
ThomasMillack
Wohnt hier
 
Beiträge: 1929
Registriert: Di 29. Okt 2002, 00:29

Re: Jesus - Erlöser oder Richter?

Beitragvon Farfallina » Mi 16. Apr 2003, 16:02

Kann es sein, dass Gott die Menschen nicht nur einzigartig geschaffen hat, sondern dass ER auch mit jedem einzelnen eine einzigartige Beziehung (mit Rechten und Pflichten, Nehmen und Geben) haben kann?
Was wir für uns selbst tun, stirbt mit uns.
Was wir für andere tun und für die Welt, ist und bleibt unsterblich. A. Pine


IN MEMORIAM CORI
Benutzeravatar
Farfallina
Wohnt hier
 
Beiträge: 1205
Registriert: Mo 4. Nov 2002, 10:39
Wohnort: Reich Gottes

Re: Jesus - Erlöser oder Richter?

Beitragvon Salzstreuer » Mi 16. Apr 2003, 16:15

Hallo Crom

Es ist spannend und anregend, mit Dir zu diskutieren. Vielleicht auch einfach mal darum, weil Du (noch) eine eher ruhige Art hast ... Das fehlt manchmal im Forum ;)

Wenn wir unser über Meinungen unterhalten, dann werden wir noch endlose Gespräche führen können. Über Sinn und Zweck dieser Gespräche lässt sich dann wiederum streiten.

Mir ist es wichtig, dass wir darin Unterscheidungen anbringen.

Meinung über Heilsgewissheit
Was das Christentum im grossen und ganzen einheitlich macht, sind die Aussagen über das Heil. Jesus steht im Zentrum, ohne ihn läuft nichts. Wie man Christ wird, was Jesus getan hat und so, da sind die Christen grösstenteils sich einig. Es hat ein paar Ausnahmen und den Rest bezeichne ich übermütig als Sekte. Tut mir leid.

Lehrmeinungen
Hier fängt das Übel an.
- Die Bibel lässt in gewissen Fragen ziemlich viel Spielraum
- Menschen diskutieren oftmals lieber um "ich habe recht" denn "das ist die Wahrheit".
- Die meisten grösseren Kirchen enthalten Lehren und Aussagen, die mit der Bibel nur schwer zu belegen sind, manifestieren sich aber darauf.
- Es gibt verschiedene Grabenkämpfe wie Werksgerechtigkeit, Heiliger Geist etc., die vermutlich mehr der Tradition Willen statt anhand der Bibel geführt werden.
- Traditionen zählen fast gleichviel wie die Bibel

Und hierin werden wir noch lange diskutieren können. Es gibt sehr viele verschiedene Meinungen über einzelne Lehrpunkte. Viele davon sind eigentlich nicht mal wert, überhaupt diskutiert zu werden, doch so ein Forum beweist es, man kann sich über Nebensächlichkeiten wochenlang unterhalten.

Wichtig ist mir darin, das diese Unterschiede nicht gegen das Heil sind. Es kommt bei den meisten Diskussionen nicht zum Punkt, ob jemand dann also noch Christ ist oder nicht (auch wenn das oftmals behauptet wird).

Gruss
-salzstreuer

Sorry, dass ich hier abbreche, werde mich dann noch weiter äussern, habe aber gerade anderes in der Pipeline.





Es gab eine Zeit,
wo der Glaube gegen die Vernunft verteidigt werden musste,
es kommt eine Zeit (und sie beginnt schon)
wo der Glaube die Vernunft verteidigen muss!
Kardinal Chr. Schönborn
Benutzeravatar
Salzstreuer
Senior-Moderator im Ruhestand
 
Beiträge: 5070
Registriert: Fr 22. Nov 2002, 09:48
Wohnort: Dert, wo me -zaemme- sait

Re: Jesus - Erlöser oder Richter?

Beitragvon Crom » Mi 16. Apr 2003, 16:22

@Thomas:

Genau das sage ich doch. Wie jede mysthische Wesen bieten immer die Möglichkeit sich ein eigenes Bild zu machen. Das Bild, dass einem am besten in den Kram passt.

Doch bestärkt diese Erkenntnis darin, die Religion als wahrhaftig zu betrachten? Mich nicht.

@Farfalina:

Als Christentum und christlcihen Glauben definiere ich einfach mal alle Menschen, die sich auf die Grundöage der christlichen Religion, die Bibel, stützen.
-Deus Ex Machina-
Benutzeravatar
Crom
Member
 
Beiträge: 489
Registriert: Do 23. Jan 2003, 10:36

Re: Jesus - Erlöser oder Richter?

Beitragvon ThomasMillack » Mi 16. Apr 2003, 21:16

Hallo Crom

Der Unterschied ist doch, dass Du sagst: Jeder Mensch macht sich ein unterschiedliches Bild und deshalb ist die Sache mit Gott erfunden.

Ich sage: Deine Schlussfolgerung ist nicht logisch, denn auch von Menschen macht man sich höchst unterschiedliche Bilder - wohlgemerkt von tatsächlich existierenden Menschen. Auch Gott existiert tatsächlich und dass Menschen ihn unterschiedlich sehen ist kein Gegenargument dazu.

Gruss
Thomas
ThomasMillack
Wohnt hier
 
Beiträge: 1929
Registriert: Di 29. Okt 2002, 00:29

Re: Jesus - Erlöser oder Richter?

Beitragvon Farfallina » Mi 16. Apr 2003, 22:05

Ist das was die Bibel sagt eine Religion? Stützt sich das "Christentum", das es ja eigentlich als Einheit gar nicht gibt, ausschliesslich auf die Bibel?
Ich will damit nur sagen, dass es zu Endlosdiskussionen führt, wenn man verallgemeinert.
Crom hat heute mal gefragt, ob es jemanden gäbe, der das Schiff des christlichen Glaubens alleine lenkt, einen Oberpropheten. Ja, den gibt es! Jesus, der Messias.
Leider denken die meisten unter uns, dass sie mitlenken müssten. Doch hat Jesus gesagt, dass Er der einzige Lehrer sei, und die an ihn glauben, sollen untereinander Diener sein. Die Christenheit hält sich leider für zu wichtig, um sich Jesus unterordnen zu können. Darum will jeder Lehrer und Prophet spielen. Man nennt das auch "bekehren" oder "missionieren"...

Wie das Salzstreuer ja auch ähnlich formuliert hat: Man sollte Gott nicht an den Menschen messen - auch wenn sie noch so heilig scheinen - wenn man IHN kennenlernen möchte!
Was wir für uns selbst tun, stirbt mit uns.
Was wir für andere tun und für die Welt, ist und bleibt unsterblich. A. Pine


IN MEMORIAM CORI
Benutzeravatar
Farfallina
Wohnt hier
 
Beiträge: 1205
Registriert: Mo 4. Nov 2002, 10:39
Wohnort: Reich Gottes

Re: Jesus - Erlöser oder Richter?

Beitragvon Farfallina » Mi 16. Apr 2003, 22:09

@crom
Was willst Du mit Deiner Signatur sagen? Gott aus List???
Reine Neugierde ;)
Was wir für uns selbst tun, stirbt mit uns.
Was wir für andere tun und für die Welt, ist und bleibt unsterblich. A. Pine


IN MEMORIAM CORI
Benutzeravatar
Farfallina
Wohnt hier
 
Beiträge: 1205
Registriert: Mo 4. Nov 2002, 10:39
Wohnort: Reich Gottes

Re: Jesus - Erlöser oder Richter?

Beitragvon Crom » Do 17. Apr 2003, 08:15

@Thomas:

Meine Aussage war nicht, dass es keinen Gott gibt, weil es keine klares Bild gibt.

Das Thema des Threads ist doch die Frage, was Jesus ist. Diese Frage allerdings lässt sich schlicht nicht beantworten, weil so viele untershciedliche Meinungen existieren, wie Sand am Meer.
Fakt ist doch, das so jeder seinen eigenen Glauben hat. Und jeder kann seine Aussagen mit Texten untermauern.
Die Bibel läd ja gerade dazu ein zu interpretieren was das Zeug hält.
Die Frage, die ich mir da zusätzlich stelle ist, ob man sich angesichts der augenscheinlichen Uneinigkeit und Unklarheit über viele Aussagen und Bilder überhaupt noch ein Bild machen und vertreten kann?

@Farfalina:

Das was die Bibel "sagt" ist die Grundlage der/mehrerer Religion(en). Und das Christentum stützt sich darauf. Was gäbe es sonst auf das sich das Christentum berufen könnte. Die Zeiten in denen man noch ohne Probleme Visionen von Götterwesen selbst als Fundamente für Entscheidungen benutzen konnte sind vorbei. Das einzige was bleibt ist die Tradition und die dazu gehörende Chronik.
Du sagst Jesus lenkt den Glauben. Ich kann nur nocheinmal fragen:
Wohin lenkt er? Wenn jeder (übertrieben gesagt)etwas anderes darüber denkt, dann ist Jesus ein schlechter Seemann.

Meine Signatur bezieht sich auf einen bekannten Ausspruch, der besagt, dass sich jeder seinen Gott bei bedarf schafft. Immer paasend zu den Ereignissen. Immer wenn es nötig ist. "Der Gott aus der Maschine". Ich sehe das genauso. In jeder Religion.
-Deus Ex Machina-
Benutzeravatar
Crom
Member
 
Beiträge: 489
Registriert: Do 23. Jan 2003, 10:36

Re: Jesus - Erlöser oder Richter?

Beitragvon Ainu Elfe » Do 17. Apr 2003, 08:22

Jesus ist meines Erachtens ein Konzept, eine Ansammlung von Eigenschaften, die an einen nicht-mehr-fleischlichen Körper geheftet werden. Er ist eine Idee oder Lebensphilosophie. Dass er mal gelebt hat, steht ausser Frage, aber historisch bleibt von ihm sehr wenig, der Rest ist Herangetragenes und Auferlegtes.

grüsse Ainu
Tempora mutantur nos et mutamur in illis.


auch der schönste sommer wird
einmal herbst und welke spüren
halte blatt geduldig still
wenn der wind dich will entführen


ewiges ist nicht auf erden
als der wandel, als die flucht


Ainu Elfe
Wohnt hier
 
Beiträge: 2724
Registriert: Fr 20. Sep 2002, 18:15
Wohnort: nirgendwo

Re: Jesus - Erlöser oder Richter?

Beitragvon Farfallina » Do 17. Apr 2003, 14:19

@crom
So anders sehe ich diese Dinge gar nicht. Das was Du über das kreierte Gottesbild in den Religionen sagst, ist wohl einfach eine Tatsache in der Menschheitsgeschichte.
Die Bibel sagt darum auch ganz klar, dass wir uns kein Bild machen sollen.

Niemand kann beweisen, dass es mit dem Gott der Bibel anders ist. Trotzdem glaube ich daran. Obwohl es mir eigentlich überhaupt nicht "in den Kram" passt. Mit dem Glauben an Jesus, den Sohn Gottes, fangen nämlich viele Probleme erst an!

Wohin möchte Jesus die Gläubigen lenken? Eine gute Frage!
Etwas plump formuliert könnte man es vielleicht eine "heilige Gesinnung" nennen. Unterordnung unter die göttliche Autorität und Nächstenliebe als oberste Maximen. Mit jeder Faser menschlicher (in seiner Grundbestimmung) werden. Und schlussendlich möchte Er uns zu sich und seinem himmlischen Vater lenken.

Wenn Du nun sagst, dass die Christenheit ganz allgemein nicht über diese heilige Gesinnung verfügt, muss ich Dir recht geben.
Ist Jesus deshalb ein schlechter Steuermann? Keinesfalls.
Es ist nur einfach so, dass sich Seeleute und Matrosen an die Regeln des Steuermanns halten müssen, damit er den Kurs halten kann. Ja, jesus hält den Kurs! Viele Menschen sind nun aber davon überzeugt, dass sie auf dem Schiff von Jesus sind, dabei lenken sie schon längst ihr eigenes Schiff...
Warum Gott nicht strenger ist und ein solches Treiben zulässt, ist wohl Sein Geheimnis.

Jesus wollte bestimmt keine Religion gründen oder erneuern. Religion kommt aus den Menschen, Glauben aus Gott. Das ist ein grosser Unterschied, der anscheinend nicht in die menschlichen Köpfe reinpassen will. Falscher Ehrgeiz, Geltungssucht, persönlicher Vorteil, Gewinnsteigerung - das sind die Maximen unserer Welt. Und leider auch der christlichen Welt.

Wer Gott sucht und sich demütig mit Seinem Wort befasst, wird zu einem Glauben finden, der nichts mit Religion zu tun hat. Jedoch sehr viel mit Eigenverantwortung und echter Lebensfreude.
Ich wünsche allen, die hier sind, dass sie den wahren Gott finden und das Leben neu entdecken dürfen!

Liebe Grüsse
farfallina
Was wir für uns selbst tun, stirbt mit uns.
Was wir für andere tun und für die Welt, ist und bleibt unsterblich. A. Pine


IN MEMORIAM CORI
Benutzeravatar
Farfallina
Wohnt hier
 
Beiträge: 1205
Registriert: Mo 4. Nov 2002, 10:39
Wohnort: Reich Gottes

Nächste

Zurück zu Jesus Christus

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste