Gesundheits-Tipps

Rat suchen, Rat geben und austauschen über Gesundheit und Krankheit

Moderator: bigbird

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon Bernhard » Fr 16. Aug 2019, 13:43

Heute morgen bin ich mit Kopfschmerzen aufgewacht, was ich sehr selten habe. Ich nehme Weidenrinde was von Natur aus Salicin enthält, das in der menschlichen Leber zu Salicinsäure umgewandelt wird. Wer auf chemisch hergestellte Salicin-Produkte wie Aspirin verzichten möchte, findet in der Weidenrinde eine rein natürliche Alternative. Weidenrinde hilft bei Fieber, Entzündungen, Rückenschmerzen, Kopf- und Zahnschmerzen, rheumatischen Beschwerden, Arthrose und Stoffwechselstörungen.
Nach kurzer Zeit waren meine Kopfschmerzen verschwunden - Gott und alles was er wachsen lies zu unsere Gesundheit sei Dank.
Ich sehe mir gerne die mutmachenden Berichte von www.hofmithimmel.de an.
Benutzeravatar
Bernhard
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5469
Registriert: Sa 28. Dez 2002, 11:36
Wohnort: Schweiz

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon Gnu » So 18. Aug 2019, 08:38

Solange es diesen Wasserfilter nicht gratis gibt, ist der Tipp nur eine verkappte Werbung. Das BAFU würde gut daran tun, solche Filter zu kaufen und zu verteilen.

Oder sie einbauen lassen bei den Wasserversorgern, das wäre eventunell effitsienter.
Benutzeravatar
Gnu
My home is my castle
 
Beiträge: 11333
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 17:19
Wohnort: Salorino

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon lionne » So 18. Aug 2019, 10:16

Ja, diese sog. Wasserfilter (für Anschluss direkt am Wasserhahn) sind extrem teuer. Ich hatte mal einen von Amway zur Probe, konnte ihn mir aber nicht leisten....
Ich kaufe Mineralwasser in der Pet-Flasche, auch nicht wirklich das Beste. Auf jeden Fall Leitungswasser (Hahnenburger) kommt mir nicht auf den Tisch
(>>> Antibiotika, Drogen (Kokain, etc.), Pestizide, u.v.m.) Kein Appetit auf solches Wasser!
LG lionne
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 9162
Registriert: Do 16. Aug 2007, 17:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon Thelonious » Mo 19. Aug 2019, 11:46

lionne hat geschrieben:Ja, diese sog. Wasserfilter (für Anschluss direkt am Wasserhahn) sind extrem teuer. Ich hatte mal einen von Amway zur Probe, konnte ihn mir aber nicht leisten....
Ich kaufe Mineralwasser in der Pet-Flasche, auch nicht wirklich das Beste. Auf jeden Fall Leitungswasser (Hahnenburger) kommt mir nicht auf den Tisch
(>>> Antibiotika, Drogen (Kokain, etc.), Pestizide, u.v.m.) Kein Appetit auf solches Wasser!
LG lionne


Verstehe ich nicht. Die Leitungswasserqualität ist doch immer bestens zertifiziert. Drogen und Antibiotika? Wie viele Tonnen müssten man denn (auf welche Art und Weise auch immer) in dem Ausguss verbringen, um hier etwas negatives zu bewirken? Pestizide? Bist du etwa nicht an die Frischwasserversorgung angebunden und entnimmst H2O noch aus dem eigenen Brunnen?
Wir sehen nirgends so tief ins Herz Gottes wie auf Golgatha.
(Benedikt Peters )
Benutzeravatar
Thelonious
Senior-Moderator
 
Beiträge: 15540
Registriert: So 12. Aug 2007, 20:52
Wohnort: In der schönsten Stadt Deutschlands

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon lionne » Mo 19. Aug 2019, 13:07

Thelonious hat geschrieben:Verstehe ich nicht. Die Leitungswasserqualität ist doch immer bestens zertifiziert. Drogen und Antibiotika? Wie viele Tonnen müssten man denn (auf welche Art und Weise auch immer) in dem Ausguss verbringen, um hier etwas negatives zu bewirken? Pestizide?

Was ist daran schwer zu verstehen?
>>> Mal ein bisschen recherchieren! ;) Im Moment sind gerade die Bauern "am Pranger" wegen ihrem Pestizid-Verbrauch, dessen Reste ins Grundwasser (sprich Trinkwasser) gelangen.
Rückstände aus Arzneimitteln finden sich in Flüssen, Seen, aber auch in unserem Trinkwasser wieder. Das hat Folgen für die Natur (und auch auf den Menschen!).
Antibiotika im Wasser führen zum Öko-Kollaps! Gerade Antibiotika stellen eine besonders grosse Gefahr dar: Sie "wirken, indem sie Bakterien zerstören. Wenn im Wasser eine Bakterienart durch Antibiotika ausgemerzt wird, kann das gesamte Ökosystem kollabieren." Zudem spiele die Umwelt bei der Entstehung von Resistenzen eine wichtige, aber bisher wenig beachtete Rolle. Antibiotika sind nur eine von vielen chemischen Verbindungen, die Probleme verursachen... Oder auch beispielsweise das Östrogen der 'Pille' u.a.... Wirkstoffe haben die Fruchtbarkeit der Männer in den letzten 10 Jahren schon äusserst massiv, wirklich äusserst massiv, verschlechtert. Alles nachweisbar. Nur will niemand drüber reden... :oops:
Auf solches Wasser habe ich keinen Appetit!
Gruss lionne
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 9162
Registriert: Do 16. Aug 2007, 17:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon Thelonious » Mo 19. Aug 2019, 13:12

Quatsch, Leitungswasser ist das am konsequentesten kontrollierte und sauber gehaltene "Grundnahrungsmittel". Du mit deinem fast schon religiösen Alarmismus.
Wir sehen nirgends so tief ins Herz Gottes wie auf Golgatha.
(Benedikt Peters )
Benutzeravatar
Thelonious
Senior-Moderator
 
Beiträge: 15540
Registriert: So 12. Aug 2007, 20:52
Wohnort: In der schönsten Stadt Deutschlands

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon lionne » Mo 19. Aug 2019, 13:21

….nichts da von "Quatsch" (>>> selber "Quatsch"!)>>> Recherche!
lionne, die sich jetzt ein Glas Mineral (Valser) mit selbst ausgepresstem Zitronensaft genehmigt! Und Prost! :D
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 9162
Registriert: Do 16. Aug 2007, 17:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon lionne » Di 27. Aug 2019, 22:08

Gestern im Puls (auf SRF):
Weniger Fleisch essen - mehr Hülsenfrüchte, so der Grundtenor!
>>> Hülsenfrüchte gut bei/gegen Diabetes, Darmkrebs, Uebergewicht…., zudem eine gute Proteinquelle u.v.m.
Einfach mal reinhören >>> https://www.srf.ch/sendungen/puls/uebersicht-2

Was ich persönlich vermisst habe im Beitrag:
Personen, die unter Gicht leiden, sollten vor allem Lebensmittel zu sich nehmen, deren Purine nicht in Harnsäure umgewandelt werden. Paprika, Kartoffeln und Vollkornprodukte
Diese Lebensmittel gehören zu den wenig harnsäurebildenden Lebensmittel. Sehr viel Harnsäure bilden unter anderem Forelle, Hefe und einige Fleischsorten. Diese sollten besser ganz gemieden werden. Hülsenfrüchte liegen genau in der Mitte und gehören zu den Lebensmitteln, die eine mittlere Harnsäuremenge produzieren.
Da es bei Gicht das Ziel ist, den Harnsäurebestand des Körpers zu senken, sollten harnsäurebildende Lebensmittel nur in Massen gegessen werden. Hülsenfrüchte sollten also, wenn überhaupt, nur sehr selten und in Ausnahmefällen verspeist werden. Kommt eine Therapie mit Medikamenten nicht (mehr) in Frage und ist eine Nierenerkrankung bereits weit fortgeschritten, dann sollten Hülsenfrüchte streng gar nicht mehr gegessen werden. :shock:

Da sehen wir es wieder mal ganz klar und deutlich: Alles hat zwei Seiten! Es gehört halt auch ein gewisses Wissen dazu, wenn man seine Ernährung umstellen will oder muss..... Von daher aufgepasst und ggf. HA oder die entsprechenden Fachpersonen konsultieren¨!
LG lionne
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 9162
Registriert: Do 16. Aug 2007, 17:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon Bernhard » Fr 30. Aug 2019, 13:45

Ein interessanten Beitrag über Karl Müller dem Erfinder vom MBT und kybun Schuh. Viel Freude beim Anschauen.
www.youtube.com/watch?v=gSe259GEjSM&fea ... e52055d039
Ich sehe mir gerne die mutmachenden Berichte von www.hofmithimmel.de an.
Benutzeravatar
Bernhard
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5469
Registriert: Sa 28. Dez 2002, 11:36
Wohnort: Schweiz

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon Bernhard » Di 3. Sep 2019, 16:26

Wenn du den Film anschaust, wirst du vielleicht weniger Fleisch essen, was nicht nur der Umwelt hilft, sonder auch deiner Gesundheit.
https://www.youtube.com/watch?v=y6f3dwxexZM
Ich sehe mir gerne die mutmachenden Berichte von www.hofmithimmel.de an.
Benutzeravatar
Bernhard
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5469
Registriert: Sa 28. Dez 2002, 11:36
Wohnort: Schweiz

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon Bernhard » Mi 4. Sep 2019, 07:29

Das sollten alle Wissen die E-Zigaretten rauchen. Die Patienten litten an Atemnot, Husten und Übelkeit – gleich mehrere US-Bundesstaaten meldeten Erkrankte. Die Ärzte sind ratlos, worum es sich handeln könnte. Klar ist aber, dass die Patienten zuvor E-Zigaretten konsumiert hatten.
https://www.welt.de/gesundheit/article1 ... w_facebook
Ich sehe mir gerne die mutmachenden Berichte von www.hofmithimmel.de an.
Benutzeravatar
Bernhard
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5469
Registriert: Sa 28. Dez 2002, 11:36
Wohnort: Schweiz

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon Bernhard » Mi 4. Sep 2019, 07:45

Prüfet alles und das gute Behaltet. https://www.youtube.com/watch?v=LCEO5UOdpA8
Ich sehe mir gerne die mutmachenden Berichte von www.hofmithimmel.de an.
Benutzeravatar
Bernhard
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5469
Registriert: Sa 28. Dez 2002, 11:36
Wohnort: Schweiz

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon Bernhard » Mi 4. Sep 2019, 11:51

editiert
Zuletzt geändert von Thelonious am Mi 4. Sep 2019, 12:01, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Von mir gelöscht, da nicht netikettenkonform, Thelonious - Senior-Mod.
Ich sehe mir gerne die mutmachenden Berichte von www.hofmithimmel.de an.
Benutzeravatar
Bernhard
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5469
Registriert: Sa 28. Dez 2002, 11:36
Wohnort: Schweiz

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon Bernhard » Fr 6. Sep 2019, 14:27

Gut zu wissen was Chemotherapie ist:

Welche „Medikamente“ kommen bei der Chemotherapie zum Einsatz?

Wenn die Onkologen über die Chemotherapie sprechen, meinen sie eine Therapie mit Medikamenten, die auch als Zytostatika bezeichnet werden.

Zytostatika sind hochgiftige Substanzen, die insbesondere alle sich schnell teilenden Zellen vernichten, z.B. Blutzellen, Rückenmark, Schleimhautzellen und Haarzellen. Aus diesem Grund leiden Patienten während der Therapie unter Schwäche, Schleimhautverätzungen, Erbrechen und Haarausfall, um nur einige der grausamen Nebenwirkungen zu nennen.

Die gnadenlose Vergiftung des gesamten Organismus, also die Vergiftung des eigenen menschlichen Körpers, wird damit begründet, dass Zytostatika die schnell wachsenden Tumorzellen zerstören können.

Die Sterblichkeit von chemotherapierten Patienten liegt bei 98%.
editiert
Quelle:
http://krebspatientenadvokat.de/brief-e ... rbreitung/
Zuletzt geändert von bigbird am Di 10. Sep 2019, 16:09, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Editiert wegen unwahrer Behauptungen ...
Ich sehe mir gerne die mutmachenden Berichte von www.hofmithimmel.de an.
Benutzeravatar
Bernhard
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5469
Registriert: Sa 28. Dez 2002, 11:36
Wohnort: Schweiz

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon Bernhard » Fr 6. Sep 2019, 15:08

Sonnenschutzmittel enthalten oft gefährliche Substanzen wie Octinoxat, Oxybenzon, Octocrylen oder Parabenverbindungen, die Hormonstörungen verursachen oder freie Radikale produzieren, mit der Folge von Zellschäden und anderen Haut- oder Systemerkrankungen – einschließlich anderer Krebsarten. Zudem blocken viele Sonnencremes UVB-Strahlen ab, die für die körpereigene Produktion von Vitamin D unerlässlich sind.

Vitamin D reguliert den Stoffwechsel von Calcium und Phosphor, das Wachstum und die Entwicklung der Knochen und Zähne und unterstützt die normale Immunfunktion. Neuere Studien belegen auch, dass Vitamin D wichtig für die Vorbeugung verschiedener Krebsarten ist. Aufgrund von Sonnenmangel, bedingt z. B. durch häufiges Aufhalten in geschlossenen Räumen, leiden jedoch mehr als 50 % der Weltbevölkerung an einem Mangel an Vitamin D. In Hinblick auf die Tatsache, dass immer mehr Menschen von chronischen Krankheiten betroffen sind, ist Vitamin-D-Mangel zu einem globalen Gesundheitsproblem geworden.
https://www.dr-rath-foundation.org/2019 ... 1/?lang=de
Ich sehe mir gerne die mutmachenden Berichte von www.hofmithimmel.de an.
Benutzeravatar
Bernhard
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5469
Registriert: Sa 28. Dez 2002, 11:36
Wohnort: Schweiz

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon Bernhard » Fr 6. Sep 2019, 22:09

Dr. Alan Greenberg macht eine mutige Aussage die seinen Kollegen nicht gefällt, aber den Menschen helfen kann, die auf ihn hören:
Als Arzt im Ruhestand kann ich ehrlich sagen, dass – abgesehen von einer akuten Situation – Ihre beste Chance, ein hochbetagtes Alter zu erreichen darin liegt, Ärzte und Krankenhäuser zu meiden und sich über Ernährung, pflanzliche und andere Formen der natürlichen Medizin schlau zu machen.
Fast alle Medikamente sind giftig und nur dafür entwickelt worden, Symptome zu behandeln und nicht, um irgend jemanden zu heilen.
Die meisten chirurgischen Eingriffe sind unnötig. Kurz gesagt, unser offizielles medizinisches System ist hoffnungslos unpassend und/oder korrupt. Die Behandlung von Krebs und degenerativen Erkrankungen ist ein nationaler Skandal. Je eher Sie das lernen, desto besser wird es Ihnen gehen.
Ich sehe mir gerne die mutmachenden Berichte von www.hofmithimmel.de an.
Benutzeravatar
Bernhard
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5469
Registriert: Sa 28. Dez 2002, 11:36
Wohnort: Schweiz

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon Bernhard » Sa 7. Sep 2019, 11:01

Hast du gewusst, dass bei einer anonymen Umfrage bei Onkologen (Ärzte die Krebspatienten beraten) 97 Prozent der Ärzte die Therapie, die sie ihren Patienten verschreiben, für sich selber ablehnen?
https://www.facebook.com/watch/?v=2082439378708884
Ich sehe mir gerne die mutmachenden Berichte von www.hofmithimmel.de an.
Benutzeravatar
Bernhard
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5469
Registriert: Sa 28. Dez 2002, 11:36
Wohnort: Schweiz

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon Bernhard » Sa 7. Sep 2019, 11:13

Der Medizinethiker Prof. Dr. Giovanni Maio fordert einen radikalen Umbruch im Medizinsektor. Denn viele Ärzte sind von wirtschaftlichen Zwängen getrieben - der Mensch, der Patient und seine Krankheit geraten dabei aus dem Fokus. Die Verwirtschaftlichung eines eigentlich sozialen Bereiches - der Medizin - schadet den Patienten. Der Fehler liegt im System: So erhalten Ärzte beispielsweise nur eine Pauschale von etwa 100 € pro Quartal für alle Gespräche mit ihren Patienten. Geld verdienen sie nur durch mehr oder weniger notwendige Behandlungen.
https://www.youtube.com/watch?v=ZqsmQ_bBMU4
Ich sehe mir gerne die mutmachenden Berichte von www.hofmithimmel.de an.
Benutzeravatar
Bernhard
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5469
Registriert: Sa 28. Dez 2002, 11:36
Wohnort: Schweiz

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon lionne » Mi 11. Sep 2019, 11:24

Bildergalerie: Wie schädlich ist Zucker?
https://www.netdoktor.de/bildergalerie/ ... st-zucker/

Meines Erachtens ist es gut - auch wenn man nicht Prä- oder Diabetiker ist - sich den Zuckerkonsum langsam aber sicher abzugewöhnen! Das ist durchaus möglich!
Hat nicht nur Wirkung auf den Blutzuckerwert, sondern nach auf ganz andere Bereiche!
LG lionne
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 9162
Registriert: Do 16. Aug 2007, 17:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon onThePath » Mi 11. Sep 2019, 11:52

Zum Glück trinke ich so gut wie nie Limonaden. Ist schon mal ein Anfang.

Lg, otp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 20543
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon Lazar » Mi 11. Sep 2019, 20:15

onThePath hat geschrieben:Zum Glück trinke ich so gut wie nie Limonaden. Ist schon mal ein Anfang.

Lg, otp


Hi oTP!
Ich zum Glück auch nicht, ab und zu gönn ich mir mal eine Johannisbeerschorle, aber da ist leider meist auch zu viel Zucker drin.
Wenn mir übel ist, trink ich mal eine Cola (für sowas war sie ursprünglich wohl auch gedacht, wenn sie ein Apotheker erfindet), aber wann ist das schon. Ich kenne jedoch Leute, die haben früher Cola literweise getrunken jeden Tag... :?

Aber nicht nur der Zucker in unseren Getränken ist schädlich, sondern auch die viele Kohlensäure darin kann bei manchen Menschen richtig auf den Magen gehn!

Herzliche Grüße
Eleazar
"... wo zwei oder drei versammelt sind in meinem Namen, da bin ich mitten unter ihnen."
Matthäus 18, 19-20
Benutzeravatar
Lazar
Member
 
Beiträge: 381
Registriert: So 24. Feb 2019, 13:39
Wohnort: Galiläa Bavaria

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon Bernhard » Do 12. Sep 2019, 09:16

Der Beitrag hat mich sehr berührt mitzuerleben wie die Frau von den Schmerzen befreit wurde nach nur 45 Minuten Behandlung.
https://www.youtube.com/watch?v=41HHO27 ... i=76701529
Ich sehe mir gerne die mutmachenden Berichte von www.hofmithimmel.de an.
Benutzeravatar
Bernhard
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5469
Registriert: Sa 28. Dez 2002, 11:36
Wohnort: Schweiz

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon lionne » Fr 13. Sep 2019, 11:36

Arthrose linden! Wer möchte das nicht?
Wer unter ständigen Beschwerden der Gelenke leidet, wünscht sich nichts sehnlicher, als endlich schmerzfrei zu sein. Ausser Therapien, Bewegung und Medikamenten ist gegen Arthrose bislang allerdings noch kein richtiges Kraut gewachsen. Oder doch? Gelenk-Food ist nach Brainfood oder Darmfood der neue Trend-Begriff und vielleicht ein Hoffnungsschimmer für alle Arthrose-Patienten, denn mit den richtigen Nährstoffen können Knorpel und Gelenkflüssigkeit von innen heraus langfristig unterstützt und geschmeidig gehalten werden.

Betrachtet man die Krankheit jedoch aus ganzheitlicher Sicht, dann gibt es durchaus Heilungschancen bei Arthrose. Ein Schlüssel für gesunde Gelenke liegt in einer entzündungshemmenden und nährstoffreichen Ernährung. Bestimmte Lebensmittel oder Nahrungsergänzungsmittel enthalten Nährstoffe, die den Körper und speziell die Gelenke bei der Selbstheilung unterstützen und Entzündungen senken.
Quelle/Nachzulesen bei >>> evidero.de
LG lionne
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 9162
Registriert: Do 16. Aug 2007, 17:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon Bernhard » Sa 14. Sep 2019, 14:48

Würdest du deine Organe spenden oder nicht? Nach dem Beitrag
www.youtube.com/watch?v=TgGkuD0wUJE
hast du vielleicht eine andere Meinung.
Ich sehe mir gerne die mutmachenden Berichte von www.hofmithimmel.de an.
Benutzeravatar
Bernhard
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5469
Registriert: Sa 28. Dez 2002, 11:36
Wohnort: Schweiz

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon lionne » Sa 14. Sep 2019, 19:22

Das Thema ist ja (in der Schweiz) in den letzten Tagen wieder sehr aktuell... Habe in versch. Zeitungen darüber gelesen.... eben im Hinblick auf die sog. Widerspruchslösung!
Meine Meinung bezüglich Organspende habe ich mir bereits gebildet! :D Da gibt es nichts mehr daran zu rütteln. Meine Geschwister sind darüber informiert, dass ich keine Organspenderin bin/sein will! Muss noch schauen, was ich u.U. schriftlich festhalten muss und wo!
Danke für den Beitrag! :D
(Auch die Kommentare unter dem Video sind lesenswert....)
Leute, seid (bleibt) informiert über die geltende Regelung betreffen "Organspende", nicht dass es u.U. 'böse Überraschungen" gibt!
LG lionne
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 9162
Registriert: Do 16. Aug 2007, 17:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon Gnu » So 15. Sep 2019, 14:47

lionne hat geschrieben:Das Thema ist ja (in der Schweiz) in den letzten Tagen wieder sehr aktuell... Habe in versch. Zeitungen darüber gelesen.... eben im Hinblick auf die sog. Widerspruchslösung!
Meine Meinung bezüglich Organspende habe ich mir bereits gebildet! :D Da gibt es nichts mehr daran zu rütteln. Meine Geschwister sind darüber informiert, dass ich keine Organspenderin bin/sein will! Muss noch schauen, was ich u.U. schriftlich festhalten muss und wo!
Danke für den Beitrag! :D
(Auch die Kommentare unter dem Video sind lesenswert....)
Leute, seid (bleibt) informiert über die geltende Regelung betreffen "Organspende", nicht dass es u.U. 'böse Überraschungen" gibt!
LG lionne

Eine Patientenverfügung in dreifacher Ausführung sollte genügen. Leider ist es trotz überbordender Informatik heutzutage noch nicht möglich, das in einer allgemein zugänglichen Datenbank festzuhalten. Ein Exemplar solltest du bei dir tragen. Eines hat der ausstellende Hausarzt, und das dritte weiss ich auch nicht mehr wer. Alles wird von dir gespeichert, nur dein Wille nicht. :x
Benutzeravatar
Gnu
My home is my castle
 
Beiträge: 11333
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 17:19
Wohnort: Salorino

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon lionne » Mo 16. Sep 2019, 16:04

Unter Focus.de können die Interessierten, Stichwort "hartnäckiges Bauchfett" mal nachlesen, was Mann (und Frau) dagegen tun kann, was das Essen angeht...
(otp: der Artikel ist speziell für Dich! :D ;) )
LG lionne
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 9162
Registriert: Do 16. Aug 2007, 17:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon onThePath » Mo 16. Sep 2019, 20:11

Ja danke lionne,
Übrigens esse ich erstaunlich wenig inzwischen. Ich richte mich nach dem Bauchgefühl.Trotzdem ist es schwer abzunehmen.

lg, oTp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 20543
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon Lazar » Mi 18. Sep 2019, 16:16

onThePath hat geschrieben:Übrigens esse ich erstaunlich wenig inzwischen. Ich richte mich nach dem Bauchgefühl.
Trotzdem ist es schwer abzunehmen.

lg, oTp


Hi oTP!
„Wenig“ essen ist immer relativ, falls Du immer noch regelmäßig gesunde Nüsslein vertilgen solltest... ;)
Solch eine an sich gesunde Angewohnheit kann leider deinen ganzen Abnehmplan zunichte machen, denn die Kalorien von Nüssen sind wahrlich immens. 200-250 g Nüsse am Tag und du hast damit schon den halben Tagesbedarf intus. Da kannst Du sonst noch so wenig am Tag dann essen. No chance.

A propos bestimmte "Angewohnheiten". Ich habe gerade massiv bis nahezu ganz meinen Milchprodukteverzehr eingeschränkt, das bedeutet aber gleichzeitig auch keinen Kaffeekonsum mehr, weil mir Kaffee ohne viel Milch nicht schmeckt. Da ich normalerweise mit meinen vielen Latte Ms pro Tag ungefähr einen halben Liter Milch vernichte (ungefähr 300 Kalorien) fallen die natürlich auch weg. Das heißt, ich nehme damit pro Monat 1 kg pures Fett allein ab mit Milchkaffee-Verzicht. Krass, oder? Aber so summiert sich alles.

Herzliche Grüße
Eleazar
"... wo zwei oder drei versammelt sind in meinem Namen, da bin ich mitten unter ihnen."
Matthäus 18, 19-20
Benutzeravatar
Lazar
Member
 
Beiträge: 381
Registriert: So 24. Feb 2019, 13:39
Wohnort: Galiläa Bavaria

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon Bernhard » Mo 23. Sep 2019, 09:34

Diese Information sollten alle kennen um Menschen zu helfen die dieses Problem haben.
https://www.swr.de/odysso/das-ende-der- ... index.html
Ich sehe mir gerne die mutmachenden Berichte von www.hofmithimmel.de an.
Benutzeravatar
Bernhard
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5469
Registriert: Sa 28. Dez 2002, 11:36
Wohnort: Schweiz

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon lionne » Mo 23. Sep 2019, 11:21

….dieser (neue) Ansatz ist mir schon seit ein paar Jahren bekannt! Habe mich auch darüber eingelesen: Die Dosis (und der Zeitraum der Einnahme) an ABs ist ja enorm! :shock: Man weiss ja auch, dass ABs nicht nur die 'bösen', sondern auch die 'guten' Bakterien 'bekämpfen'. Auf jeden Fall ist darüber nun nichts Spektakuläres an Erfolgsgeschichten bekannt. Ansonsten hätte sich diese Therapiemöglichkeit ganz sicher 'weiterentwickelt'!
Gruss lionne
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 9162
Registriert: Do 16. Aug 2007, 17:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon onThePath » Mo 23. Sep 2019, 11:43

Hallo, Lazar

Wenigstens Milch trinke ich eigentlich gar keine mehr. Auch meine Yoghurt-Esserei ist Vergangenheit. Auch wenn ich gerne Quark, Schmand und Sahne mag. Keine Chips und Kaffee immer ohne Zucker und Milch.

Lg, otp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 20543
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon Bernhard » Di 24. Sep 2019, 07:32

editiert
Zuletzt geändert von Thelonious am Di 24. Sep 2019, 17:36, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: editiert mit Verweis auf die Forenregel 11, also dem Verbot von Produktwerbung. Thelonious
Ich sehe mir gerne die mutmachenden Berichte von www.hofmithimmel.de an.
Benutzeravatar
Bernhard
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5469
Registriert: Sa 28. Dez 2002, 11:36
Wohnort: Schweiz

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon Lazar » Mi 25. Sep 2019, 11:00

onThePath hat geschrieben:Hallo, Lazar

Wenigstens Milch trinke ich eigentlich gar keine mehr. Auch meine Yoghurt-Esserei ist Vergangenheit. Auch wenn ich gerne Quark, Schmand und Sahne mag. Keine Chips und Kaffee immer ohne Zucker und Milch.

Lg, otp


Hi oTP!
Im Prinzip wär's genau so richtig, wenn Kaffee (auch allein) bloß nicht so extrem die Insulinausschüttung anregen würde - und damit leider auch die Fetteinlagerung.
Ich bin ja auch seit Jahrzehnten aufgestanden und habe erst einmal 2-3 Kaffee mit viel Milch getrunken, das war mein "Frühstück" bis um 11.00.

Nun hatte aber meine zusätzliche viele Käse-Esserei noch eine andere fatale Folge. Ich wurde immer "dis-energetischer", als wenn mein körperlicher Motor verklebt wäre, bzw. verschleimt. Man soll deshalb wohl auch keine Milchprodukte essen, wenn man verschnupft ist, wenn man sonstige Entzündungen hat, wie auch eine frische OP hinter sich.

Jetzt habe ich die Probe auf's Exempel gemacht. Fast zwei Wochen keine Milchprodukte mehr und... ich fühlte mich super. Werde auch schlanker davon trotz vieler Kohlehydrate. Gestern habe ich dann mal wieder einen ordentlichen laktosefreien! Brocken Emmentaler verdrückt, weil ich Eintopf mit zerlaufenem Käse liebe, und prompt... Heute fühle ich mich nach dem Aufstehen total schlapp, fast als wenn ich einen Infekt hätte.

Ich fürchte, Milchprodukte kann ich mir in Zukunft abschminken. Außer in kleinen Mengen vielleicht. Wer sich also dauernd müde oder antriebslos fühlt, sollte das vielleicht auch mal ausprobieren. Oder zumindest während einer Erkältung die Milch weglassen. Das betrifft übrigens auch entzündliche Gelenkschmerzen!

Herzliche Grüße
Eleazar
"... wo zwei oder drei versammelt sind in meinem Namen, da bin ich mitten unter ihnen."
Matthäus 18, 19-20
Benutzeravatar
Lazar
Member
 
Beiträge: 381
Registriert: So 24. Feb 2019, 13:39
Wohnort: Galiläa Bavaria

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon Gnu » Mi 25. Sep 2019, 12:12

Lazar hat geschrieben:Jetzt habe ich die Probe auf's Exempel gemacht. Fast zwei Wochen keine Milchprodukte mehr und... ich fühlte mich super. Werde auch schlanker davon trotz vieler Kohlehydrate. Gestern habe ich dann mal wieder einen ordentlichen laktosefreien! Brocken Emmentaler verdrückt, weil ich Eintopf mit zerlaufenem Käse liebe, und prompt... Heute fühle ich mich nach dem Aufstehen total schlapp, fast als wenn ich einen Infekt hätte

Bei Milch ist nicht die Laktose der Sünder, sondern die Laktase. Laktose ist der Milchzucker. Es gibt Leute, die vertragen überhaupt keinen Zucker, und für diese ist laktosefreie Milch eventuell gedacht. Laktase ist das Milcheiweiss, und viele Menschen können diese nicht mehr verdauen, wenn sie über das Säuglingsalter hinaus sind. Diese würden besser Milchersatzprodukte wie Mandelmilch, Sojamilch, Reismilch oder Hafermilch trinken. In Kaffee schmecken nach meiner Erfahrung alle gut, wenn man sich daran gewöhnt hat, ausser Mandelmilch. Die ergibt mit Kaffee eine grauenhaft schmeckende Mischung, so dass ich sie nur deshalb nicht wegschmiss, weil ich beides ziemlich teuer erworben hatte. Ob es auch veganen Käse-Ersatz gibt, weiss ich noch nicht, muss ich auch nicht, weil ich sowieso nur eine Käsesorte wirklich gerne habe: Milden Greyerzer. Bei uns gab es neulich Gnocchi mit Gorgonzola-Sauce. ei ei ei ei, immer nur Gorgonzola.
Benutzeravatar
Gnu
My home is my castle
 
Beiträge: 11333
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 17:19
Wohnort: Salorino

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon Lazar » Do 26. Sep 2019, 20:21

Gnu hat geschrieben:Bei Milch ist nicht die Laktose der Sünder, sondern die Laktase. Laktose ist der Milchzucker. Es gibt Leute, die vertragen überhaupt keinen Zucker, und für diese ist laktosefreie Milch eventuell gedacht. Laktase ist das Milcheiweiss, und viele Menschen können diese nicht mehr verdauen, wenn sie über das Säuglingsalter hinaus sind. Diese würden besser Milchersatzprodukte wie Mandelmilch, Sojamilch, Reismilch oder Hafermilch trinken. In Kaffee schmecken nach meiner Erfahrung alle gut, wenn man sich daran gewöhnt hat, ausser Mandelmilch. Die ergibt mit Kaffee eine grauenhaft schmeckende Mischung, so dass ich sie nur deshalb nicht wegschmiss, weil ich beides ziemlich teuer erworben hatte.


Hi Gnu!
Ja, ich vertrage vermutlich das Milcheiweiß nicht (da war bei mir im Emmentaler eine ganze Menge drin: 29g/100g) und ich hab gleich mal 200g vernichtet. :roll:
Bloß eines stimmt nicht ganz, was Du geschrieben hast. Laktase ist nicht das Milcheiweiß, sondern ein im Darm vorkommendes Enzym, das Laktose in ihre Bestandteile Galactose und Glucose aufspaltet. Ohne dieses Enzym können die Bestandteile des Milchzuckers nicht durch die Dünndarmschleimhaut aufgenommen werden. Drum gibt es auch Laktasetabletten zu kaufen, aber die künstliche Zuführung des Enzyms ist scheinbar umstritten.

Hab mir gerade zum Test eine Hafermilch gekauft, sogar die "Barista-Edition" zum Aufschäumen :)) ich bin gespannt... steige damit vielleicht auch mal auf Karokaffee um und schaue, was passiert... Danke für den Tipp!

Ob es auch veganen Käse-Ersatz gibt, weiss ich noch nicht, muss ich auch nicht..

Doch, gibt's, ich kenn zum Beispiel einen aus Mandeln. Schmeckt ganz okay, aber das Geschmackserlebnis ist von Deinem Gorgonzola natürlich weit entfernt. :)

Liebe Grüße
Eleazar
"... wo zwei oder drei versammelt sind in meinem Namen, da bin ich mitten unter ihnen."
Matthäus 18, 19-20
Benutzeravatar
Lazar
Member
 
Beiträge: 381
Registriert: So 24. Feb 2019, 13:39
Wohnort: Galiläa Bavaria

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon Habatom » Fr 27. Sep 2019, 07:59

Mir fällt dazu nur grad ein - und wiederum bedürft ihr Milch statt fester Speise..

das kann dann natürlich auf Dauer auch zu Unverträglichkeitserscheinungen führen...

einem wachsendem Menschen immer nur Milch zuzumuten..

wobei es Aminosäuren in der Milch gibt, die eigentlich nur Babies aufnehmen und gebrauchen können. Für Erwachsene werden diese als Schlacken wieder ausgeschieden.


Insofern ist die koschere Ernährung der Juden wahrscheinlich das gesündeste...

Mir allerdings auch noch fremd.....als "Allesesser..." - wobei Heuschrecken habe ich noch nicht probiert ...mit Honig... mal sehen....
Habatom
Power Member
 
Beiträge: 892
Registriert: Di 19. Aug 2008, 15:43

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon Gnu » So 29. Sep 2019, 00:04

Entschuldige bitte, dass ich Laktase mit Milcheiweiss verwechselt habe. Ich war mit meinen Informationen wieder einmal im Mittelalter stehen geblieben. Ich werde morgen noch einen Brockhaus älteren Jahrgangs befragen, der weiss es manchmal besser als sämtliche wiki und anderen pedias dieser Welt. ;)

Und noch an Habatom: Milch muss nicht von Kühen stammen. In Israel waren die meisten Bauern Schaf- und Ziegenhalter. Das kannst du schon im ersten Buch Mose lesen, als Jakob mit seiner Verwandtschaft nach Mizraim (Ägypten) auswanderte.

Und ob Heuschrecken wirklich koscher sind, wage ich zu bezweifeln. Da tippe ich eher auf einen Verständnis-Fehler in der Überlieferung des Neuen Testaments.
Benutzeravatar
Gnu
My home is my castle
 
Beiträge: 11333
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 17:19
Wohnort: Salorino

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon Gnu » So 29. Sep 2019, 16:53

Laut Brockhaus besteht Milcheiweiss aus Casein, Albumin und Globulin.
Lactasen sind Enzyme, die Milchzucker in Traubenzucker und Galaktose spalten.
Benutzeravatar
Gnu
My home is my castle
 
Beiträge: 11333
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 17:19
Wohnort: Salorino

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon lionne » Mo 30. Sep 2019, 18:07

Hoffnung für alle, denen ein bleibender Zahn fehlt..... ;)
Rund jeder dritte Deutsche zwischen 45 und 60 Jahren hat schon einen bleibenden Zahn verloren (In der Schweiz sieht's wohl ähnlich aus!). Gründe hierfür sind überwiegend Parodontitis, also eine Entzündung des Zahnfleischs, oder die Zerstörung eines Zahns durch Karies.

Zahnersatz aus dem eigenen Körper?
20 Milchzähne, 28 bis 32 bleibende Zähne – wenn dieser „Vorrat“ aufgebraucht ist, gab es bisher nur Ersatzlösungen wie Gebiss oder Implantat, vielleicht auch eine Brücke. Nun aber gehen Berliner Forscher davon aus: Der Kiefer ist tatsächlich in der Lage, jederzeit Zähne nachwachsen zu lassen. Die Berliner Wissenschaftler haben es geschafft, aus Stammzellen neue und voll funktionsfähige Zähne zu züchten – in Zukunft sollen sie den künstlichen Zahnersatz komplett ersetzen können. :o
Die Forscher machten sich die natürliche Zahnreifung zu Nutze. Normalerweise läuft das Wachstum eines Zahns so ab, dass sich im Kiefer Vorläuferzellen sammeln. Es bildet sich durch Kondensierung ein Zahnkeim. Hierin prägen sich verschiedene Zellen des Zahns aus: Das Zahnschmelz-Organ, die Zahnpapille, die Zahnleiste. Nach und nach entsteht so aus dem Gewebe ein kompletter Zahn. Außerdem schüttet der Zahnkeim Botenstoffe aus, die in der Lage sind, mit der Umgebung zu kommunizieren. So „erfährt“ der Zahnkeim, ob er sich zum Beispiel zu einem Schneidezahn oder einem Backenzahn weiter entwickeln soll.
Laborzähne wachsen im Kiefer zum richtigen Zahn weiter
Die Berliner Wissenschaftler hatten für ihre Zahnentwicklung Zellen aus einem Weisheitszahn entnommen. Diese kultivierten sie so, das sich die Zellen zurückentwickelten und sich dann im stammzellen-ähnlichen Stadium befanden. Danach setzten sie diese Zahn-Vorläuferzellen in einen Nährboden – es entwickelte sich wirklich ein künstlich erzeugter Zahnkeim. Dieser war sogar in der Lage, Botenstoffe auszusenden.
Hier setzt die Forschung von chinesischen und japanischen Wissenschaftlern an: Diese konnten so im Labor erzeugte Zahnkeimlinge in den Kiefer von Mäusen einsetzen. In der Tat entwickelten sich hieraus Zähne, die Botenstoffe taten ihren Dienst, es wuchsen die richtigen Zähne an der richtigen Stelle.
Bisher gibt es noch keinerlei Studie, die diese Zähne am Menschen getestet hat. Aber die Berliner Forscher gehen davon aus, dass die „nachwachsenden“ Zähne innerhalb der nächsten zehn Jahre zur Normalität werden. Setzt sich das Verfahren durch, wird der Zahnersatz recht preiswert – verglichen mit heutigen Kosten. Diese werden in der Zukunft zwischen 100 und 500 Euro liegen, wenn die nachwachsenden Zähne erst einmal zur Routine geworden sind, schätzen die Forscher.
Gelesen bei (Quelle): Dr. Martina Hahn-Hübner /täglich gesund
Gruss lionne

P.S. An diesem Thema will ich dranbleiben..... :D
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 9162
Registriert: Do 16. Aug 2007, 17:45
Wohnort: Jurasüdfuss

VorherigeNächste

Zurück zu Gesundheit/Krankheit

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron