Ivo Sasek

Sondergruppen, Fanatismus

Moderator: Thelonious

Re: Wort Gottes - Nag Hammadi

Beitragvon LordAlm » Fr 26. Jun 2009, 22:51

Alois hat geschrieben:Jesu lebendiges Wort ist wichtiger als die Schrift! Glaubst du denn gar nicht, dass Jesus noch heute zu uns spricht? Was pfeiffen denn die Spatzen von den Dächern?

Aber wenn du darauf beharrst, dass wir jede Schrift kennen und studieren sollen, die von Jesus zeugt, so lies unbedingt die Schriften von Nag Hammadi, die enthalten auch Sein Wort, ja, sogar Worte aus Jesu Mund, die du in der Bibel nicht findest. Die aufgefundenen Schriften von Nag Hammadi zeugen von Jesus, von seinen Aposteln und von Geheimnissen, die so gar nicht in der Bibel enthalten sind, weil selbsternannte "Vorsteher" jene verfolgten, die in der Wahrheit standen und die Bibel mit Büchern füllten, die ihnen genehm waren. Deshalb verbarg ein an das Geheimnis Jesus Glaubender etliche Bücher, die hätten vernichtet werden sollen, in einem grossen Tonkrug in der Gegend von Nag Hammadi (in der Nähe des Nils südlich von Kairo). Ist dir das bekannt, Oli4?

Was ist denn mit den vielen Büchern, die du zur Auslegung der Schrift gelesen hast? Sind die denn alle auch das Wort Gottes? - oder vielleicht gar Irreführungen? - Nur Ivo, der näher am Wort ist - nämlich im Herzen -, hat zu schweigen? Lies nur die Bibel und lerne daraus, dass sich nichts geändert hat im Verhalten der Schriftgelehrten und den Verstockten, deren starrer Geist am Buchstaben klebt und glaubt, Gott dort zu finden.

Lieber Alois,
Dazu möchte ich was sagen, ich denke du bist einseitig beeinflusst, und du solltest versuchen hier fair und sachlich zu diskutieren, und bitte keine persönliche Denunzierungen und dergleichen. Wir versuchen und da zähle ich auch oli4 dazu, der Schrift gerecht zu werden und auch zu belegen, dass sie die alleinige Quelle der christlichen Offenbarung ist. Mindestens vier Bibelworte belegen das:

1. Das Wort Jesu: "Die Schrift kann doch nicht gebrochen werden" (Joh 10,35).
2. Das inspirierte Wort von Paulus: "Aber auch wenn wir oder ein Engel vom Himmel euch ein Evangelium predigen würden, das anders ist, als wir es euch gepredigt haben, der sei verflucht" (Gal 1,8).
3. Das inspirierte Wort des Apostels Petrus: "Das sollt ihr vor allem wissen, dass keine Weissagung in der Schrift eine Sache eigener Auslegung ist. Denn es ist noch nie eine Weissagung aus menschlichem Willen hervorgebracht worden, sondern getrieben von dem Heiligen Geist haben Menschen im Namen Gottes geredet" (2.Petr 1,20-21).
4. Am stärksten und aussagekräftigsten wird es aber dadurch belegt, dass Jesus selbst als das Wort Gottes bezeichnet wird: "Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und Gott war das Wort. Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns" (Joh 1,1.14). Jesus ist die alleinige Offenbarung Gottes. Er sagt: "Wer mich sieht, der sieht den Vater!" (Joh 14,9). Somit ist auch das geschriebene Wort die alleinige Quelle der christlichen Offenbarung. Weiter spricht der Herr: "Ich bezeuge allen, die da hören die Worte der Weissagung in diesem Buch: Wenn jemand etwas hinzufügt, so wird Gott ihm die Plagen zufügen, die in diesem Buch geschrieben stehen. Und wenn jemand etwas wegnimmt von den Worten des Buchs dieser Weissagung, so wird Gott ihm seinen Anteil wegnehmen am Baum des Lebens und an der heiligen Stadt, von denen in diesem Buch geschrieben steht" (Offb 22,18-19). LG LA
Nichts (Böses) sehen, nichts (Böses) hören, nichts (Böses) reden.
Benutzeravatar
LordAlm
Senior-Moderator im Ruhestand
 
Beiträge: 4283
Registriert: Sa 27. Apr 2002, 23:01
Wohnort: Surselva

Re: Geistfeuer Gottes contra Verstandesklügelei und Unglaube

Beitragvon LordAlm » Fr 26. Jun 2009, 23:16

Alois hat geschrieben:Ja, ich merke es. Du lässt dich nicht finden. Du glaubst, du seiest gar nicht verirrt und kein Sünder. Oder: Du verstehst einfach nicht, was die Erlösung durch Jesus Christus bedeutet und wem sie gilt und wie wir sie auf uns wirken lassen sollen, obwohl du die Schrift zu kennen glaubst. Aber eben: der Buchstabe ist tot. Wer lebendig ist, erkennt das Wort Gottes, das nie vergehen wird, sondern wie Gott ewig ist. Die Bibel aber ist nicht ewig, sondern verbrennt mit dem Gericht vor der Schaffung einer neuen Erde und eines neuen Himmels.

Lieber Alois,
Du sprichst mir alles ab, und ich gar kein Christ sein sollte. Ok, das ist deine Meinung, ich lasse sie dir. Ich weiss wo ist stehe und mein Glaube lass ich mir nicht nehmen.

Wie stellst du dir übrigens den neuen Himmel vor? Ist das ein geistiger Himmel? Hat das mit dem himmlischen Jerusalem etwas zu tun? Hör gut, was Ivo sagt, dann bist du näher an der Wahrheit als du jetzt davon Zeugnis abgelegt hast!

Diese Frage haben wir auch schon diskutiert, aber dazu haben wir eigenen Thread. Doch will ich dir dazu sagen, da wir hier in einer dunklen Welt leben, müssen wir uns daran erinnern, was die Bibel über den Himmel sagt. Eines Tages wird die Blindheit, die uns von der wirklichen Welt trennt, von uns genommen werden. Dann werden wir die abstumpfende Verblendung erkennen, unter der wir gelebt haben und die dazu führte, dass uns der Himmel so fern und unwirklich schien. Mögen wir durch Gottes Gnade klarer denn je die befreiende Wahrheit über Christus, den König, und den Himmel, sein Reich, erkennen. LG LA
Nichts (Böses) sehen, nichts (Böses) hören, nichts (Böses) reden.
Benutzeravatar
LordAlm
Senior-Moderator im Ruhestand
 
Beiträge: 4283
Registriert: Sa 27. Apr 2002, 23:01
Wohnort: Surselva

Logos ist das Wort Gottes, die Bibel ist ein Schriftwerk

Beitragvon Alois » Fr 26. Jun 2009, 23:18

Oli4, du bist ja betrunken, trunken von einem Geist, der die Wahrheit verkompliziert und verdunkelt!
Lies hier nochmals, wenn du nüchtern bist:

Oli4 hat geschrieben:Was Du machst ist der von vorneherein zum scheitern verurteilte Versuch, die HeiligeSchrift gegen das HeiligeLogos antreten zu lassen.
Der Herr Jesus selbst ist das Logos genannt und der HeiligerGeist hat die Schreiber der Schrift inspiriert das Logos in Form der Schrift uns bis heute mitzuteilen. Das Rhema spricht nie was anderes als das Logos, höchstens situativ kontinuiert.

Denkst Du denn wirklich, dass das Königreich Gottes sei bezüglich Christus und dem Heiligen Geistes irgendwie entzweit, angebrochen ?
Denkst Du Christus, Gott und der heilige Geist denken, sprechen, offenbaren gegensätzliche, widersprüchliche Dinge ??

Und weil sie dies wesensbedingt eben niemals tun, nie tun können (!), können wir (hier im Fall Sasek) sehr schnell erkennen, dass da mindestens in gröberer Weise partiell ein gänzlich anderer Geist etwas von deinen so genannten Dächern pfeifft...

In diesem Sinn habe ich die Gabe der Geisterunterscheidung auch. Ich kann sie nicht benennen oder sagen woher sie kommen, welche Aufträge sie detailiert haben, aber es genügt vollauf, dass ich sie entlarven kann. je besser ich die Schrift kenne umso besser, umfangreicher können sie entlarvt werden.
Nicht weil sie in jedwelchen Details irgend etwas falsches sagen werden sie entlarvt (wir erkennen alle nur stückweise) sondern weil sie es als unumstösslich richtig und öffentlich lehren und wider besseren Hinweisen, unbussfertig dabei bleiben.


Alois hat geschrieben: Lies nur die Bibel und lerne daraus, dass sich nichts geändert hat im Verhalten der Schriftgelehrten und den Verstockten, deren starrer Geist am Buchstaben klebt und glaubt, Gott dort zu finden.


Ist das der Erweis deines Langmutes und deine Geduld, nach einem 3/4 Tag geschriebener Verteidigung deines Herrn Sasek's ?

PS:
Wenn der Herr Sasek sich verteidigen will/muss so ist er herzlichst eingeladen, selbst mitzuschreiben und es zu tun.


Mein HERR ist JESUS CHRISTUS.
Ivo ist sehr, sehr wahrscheinlich Sein Diener; ich werde ihn mit dem Neuoffenbarungswerk von Bertha Dudde konfrontieren, das ist mein Liebesgrad- und Wahrheitsmesser. Dort spricht Jesus Christus!
Ich bin auch ein Diener Christi und diene der Wahrheit, ich will sie schützen und stehe für sie / IHN ein.
Wenn du die Wahrheit kündest, Oli4, und angegriffen wirst, stehe ich auch für dich ein.

Gute Nacht - und bis morgen, wenn du vielleicht wieder nüchtern bist.
- Aber wart', morgen bin ich ja bei meinem ersten Zusammentreffen mit Ivo Sasek in Widnau: Er organisiert und leitet die AZK - die Anti-Zensur-Koalition! Das dauert einen ganzen Tag.

Wenn du und ihr alle, die hier schreiben, so ganz anderer Meinung seid als ich, kann ich euch auch in Ruhe lassen. Warum habt ihr Interesse daran, dass ich schreibe, so doch das Grundsätzliche, das ich verkünden will, falsch ist? Und jetzt auch noch gegen deine drei Götter anzutreten, das ist im Moment doch etwas gar viel verlangt.

Viele Grüsse!
Alois


HÖRET DIE LETZTEN POSAUNEN
UND FOLGET DER STIMME DES HERRN!



Alois
Abgemeldet
 
Beiträge: 66
Registriert: Do 1. Dez 2005, 02:36
Wohnort: Ostschweiz

Re: Wort Gottes - Nag Hammadi

Beitragvon Alois » Fr 26. Jun 2009, 23:59

LordAlm hat geschrieben:Lieber Alois,
ich denke du bist einseitig beeinflusst, und du solltest versuchen hier fair und sachlich zu diskutieren, und bitte keine persönliche Denunzierungen und dergleichen. Wir versuchen und da zähle ich auch oli4 dazu, der Schrift gerecht zu werden und auch zu belegen, dass sie die alleinige Quelle der christlichen Offenbarung ist. Mindestens vier Bibelworte belegen das:

1. Das Wort Jesu: "Die Schrift kann doch nicht gebrochen werden" (Joh 10,35).
2. Das inspirierte Wort von Paulus: "Aber auch wenn wir oder ein Engel vom Himmel euch ein Evangelium predigen würden, das anders ist, als wir es euch gepredigt haben, der sei verflucht" (Gal 1,8).
3. Das inspirierte Wort des Apostels Petrus: "Das sollt ihr vor allem wissen, dass keine Weissagung in der Schrift eine Sache eigener Auslegung ist. Denn es ist noch nie eine Weissagung aus menschlichem Willen hervorgebracht worden, sondern getrieben von dem Heiligen Geist haben Menschen im Namen Gottes geredet" (2.Petr 1,20-21).
4. Am stärksten und aussagekräftigsten wird es aber dadurch belegt, dass Jesus selbst als das Wort Gottes bezeichnet wird: "Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und Gott war das Wort. Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns" (Joh 1,1.14). Jesus ist die alleinige Offenbarung Gottes. Er sagt: "Wer mich sieht, der sieht den Vater!" (Joh 14,9). Somit ist auch das geschriebene Wort die alleinige Quelle der christlichen Offenbarung. Weiter spricht der Herr: "Ich bezeuge allen, die da hören die Worte der Weissagung in diesem Buch: Wenn jemand etwas hinzufügt, so wird Gott ihm die Plagen zufügen, die in diesem Buch geschrieben stehen. Und wenn jemand etwas wegnimmt von den Worten des Buchs dieser Weissagung, so wird Gott ihm seinen Anteil wegnehmen am Baum des Lebens und an der heiligen Stadt, von denen in diesem Buch geschrieben steht" (Offb 22,18-19). LG LA


Ach LordAlm!

Bei Menge liest sich die erstgenannte Bibelstelle so:
Joh. 10,35 hat geschrieben:Wenn die Schrift schon die Männer, an die das Wort Gottes erging, Götter genannt hat - und die Schrift kann doch ihre Gültigkeit nicht verlieren -: wie könnt ihr da dem, den der Vater geweiht und in die Welt gesandt hat, Gotteslästerung vorwerfen, weil ich gesagt habe: "Ich bin Gottes Sohn"?


Alle von Gott inspirierte Schrift ist gut!
Aber es gibt mehr als die Bibel - und die Bibel wurde verändert und von Menschen zusammengestellt, die nicht einwandfrei waren.

Ein anderes Evangelium als dasjenige des Paulus verkündet Bertha Dudde nicht, es sei denn die Einflechtung von irgendwem über die Frauen ....
Wenn Ivo dasselbe sagt, dass er wie Paulus ein Apostel sei und derjenige verflucht sei, der etwas anderes verkündige als Paulus oder er, so wird er verurteilt. Erkennt ihr denn das zweierlei Mass nicht und auch nicht die Entsprechungen?

Zum 3. Absatz und Petrus über die vom Herrn erwirkte Weissagung: Diese Stelle habe ich vor Jahren rot hervorgehoben.
Hermann Menge hat geschrieben:Ihr müsst euch nämlich von vornherein darüber klar sein, dass keine Weissagung der Schrift eine eigenmächtige Deutung zulässt. Denn noch niemals ist eine Weissagung durch menschlichen Willen zustande gekommen, sondern, vom Heiligen Geist getrieben, haben Menschen von Gott aus geredet.

Euer Fehler ist der, dass ihr die göttlichen Weissagungen alle als in der Bibel aufgenommen betrachtet und sie als "Die Schrift" bezeichnet und glaubt, dass darin keine Veränderungen vorgenommen wurden. Das ist aber nicht der Fall, der Beweis liefern die Nag-Hammadi-Schriften. Wer das Wort Gottes empfängt und es niederschreibt, schreibt Weissagung nieder, und jede dieser Schriften ist heilig! Das lebendige Wasser, welches das Wort Gottes ist, fliesst bis in die in die heutige Zeit! Wei könnte es auch anders sein! Fliesst durch Ivo Sasek lebendiges Wasser? Aber sicher in den Niederscrhiften von Bertha Dudde! Dort ist das Brot des Himmels ganz sicher zu finden!

Zum Schluss und deinen letzten Anmerkungen:

Klar ist Jesus das Wort Gottes, aber ER spricht noch heute zu uns! Bist du denn schwerhörig oder so schwer von geistlichem Verstand, LordAlm?

Johannes hatte ein Buch zu schreiben, und das war die Offenbarung, das letzte in die Bibel aufgenommene Buch. Dein Zitat daraus bezieht sich auf jenes Buch und nicht auf die ganze heilige Schrift! Es sind gerade diejenigen, welche die Offenbarung Jesu verleugnen, damit gemeint, welche wegnehmen. Und diejenigen, welche falsch auslegen, fügen hinzu!

Sobald ich glaube, dass all mein Bemühen nichts nützt, euch dem Geist Jesu näher zu bringen, beende ich meine Teilnahme hier im Forum.

Gruss - Alois


HÖRET DIE LETZTEN POSAUNEN
UND FOLGET DER STIMME DES HERRN!



Alois
Abgemeldet
 
Beiträge: 66
Registriert: Do 1. Dez 2005, 02:36
Wohnort: Ostschweiz

Die Verantwortung der Lehrenden

Beitragvon Alois » Sa 27. Jun 2009, 06:38

Guten Tag!

Noch etwas Grundlegendes zur Bewusstmachung der Verantwortung, die ein Lehrer auf sich nimmt, denn der Mensch, der sich erbietet, den Mitmenschen geistiges Wissen zu vermitteln, nimmt eine ungeheure Verantwortung auf sich, denn er trägt dann nicht die Verantwortung für dessen irdisches Leben, sondern für das der Seele, die unvergänglich ist, die bei Vermittlung des rechten Wissens sich durch ihren Willen das ewige Leben erringen kann, aber auch bei Vermittlung des Irrtums dem geistigen Tode verfallen kann.

Und darum muss der Lehren-Wollende zuerst in der Wahrheit stehen, um diese verbreiten zu können; er selbst muss um die grosse Gefahr wissen, die das Verbreiten von Irrlehren für die Seele bedeutet - und er muss alle Vorbedingungen kennen und auch erfüllen, die ihm die reine Wahrheit gewährleisten. Und dieses Wissen vermittelt ihm Gott Selbst, so er ernsten Willens ist, Gott Selbst belehrt ihn in der fasslichsten Weise, sowie es sein Wille ist, den Mitmenschen die Wahrheit zum Heil ihrer Seelen zu bringen. Er muss sich aber auch dessen bewusst sein, welche verantwortungsreiche Aufgabe er übernommen hat, damit er unentwegt nur die reine Wahrheit anstrebt, um sie dann auch empfangen zu können.

Es muss also der Mensch sein Amt vollbewusst ausführen, es muss ihn selbst die Wahrheit so bewegen, dass es ihn drängt, sie den Mitmenschen weiterzugeben, er darf nicht lau und träge werden, weil dies sein Wahrheitsverlangen schwächt und also eine Gefahr bedeutet.

Es hat der Lehren-Wollende gewissermassen das seelische Los derer in der Hand, die von ihm das Wissen entgegennehmen, und dessen muss er während seiner lehrenden Tätigkeit eingedenk bleiben. Darum muss die Überzeugung erst in seinem Herzen Wurzeln schlagen, er muss selbst so tief eindringen in die Wahrheit, dass er sie voll und ganz auch den Mitmenschen gegenüber vertreten kann - und dieser Zustand erst befähigt ihn zum Wirken für Gott, der die Folge eines Gott voll und ganz zugewandten Willens ist. Durch die bedingungslose Hingabe an Gott wird er sich nun so wandeln, dass er zum Träger des Lichtes, der reinen Wahrheit aus Gott werden kann.

Der Wille muss vom Menschen selbst ausgehen, dann geht ihm von Gott auch die Kraft zu, den Willen in die Tat umzusetzen. - Also wird der Mensch, dem das Seelenheil der Mitmenschen am Herzen liegt, auch fähig werden, diesen zu helfen, er wird fähig werden, sie zu belehren, indem ihm selbst das geistige Gut vermittelt wird, das er nun weiterleiten kann.

Es soll die lehrende Tätigkeit nicht als ein Beruf aufgefasst werden im irdischen Sinn, sondern in vollster Uneigennützigkeit soll den Mitmenschen das geboten werden, was Gott zuvor dem Lehrenden Selbst geboten hat. Ihn soll nur die Liebe zu Gott und zum Nächsten, zu dem unerlösten Menschen, antreiben, lehrend tätig zu sein, und dies wird nur dann der Fall sein, wenn er selbst um die Aufgabe des Menschen auf Erden weiss, wenn er also durch eigenen Gott-gefälligen Lebenswandel und einen Gott völlig untergeordneten Willen gewürdigt wurde, die Wahrheit von Gott zu empfangen. Dann nimmt er sein Lehramt ernst, und er strebt nun danach, sein Wissen zu erweitern, um es an den Mitmenschen unverändert weiterzugeben. Dann wird er sich auch der Verantwortung bewusst sein und von sich aus ernstlich streben nach Wahrheit. Und dann kann er auch unbedenklich das empfangene geistige Gut denen vermitteln, die es begehren, er kann diejenigen Liebe lehren, die noch unwissend sind, und sie dadurch auf den rechten Weg leiten, der zu Gott - zum ewigen Leben - führt.

Und darum kann als Lehrender nur der Mensch in Betracht kommen, der kein anderes Ziel kennt, als Gott zu dienen, und Ihm dies durch seinen ständigen Willen kundgibt, geistiges Gut zu empfangen, der also stets und ständig die Verbindung mit Gott aufrecht erhält und nun von Ihm eingeführt wird in das rechte Wissen, in die Wahrheit aus Gott!

Mit freundlichen Grüssen
Alois


HÖRET DIE LETZTEN POSAUNEN
UND FOLGET DER STIMME DES HERRN!



Alois
Abgemeldet
 
Beiträge: 66
Registriert: Do 1. Dez 2005, 02:36
Wohnort: Ostschweiz

Re: Ivo Sasek

Beitragvon Schoham » Sa 27. Jun 2009, 07:20

Ein Lehrer muss sich bewusst sein das er vom Teufel versucht wird wie Jesus. Meint ein Lehrer ganz oben zu stehen und nur noch von Gott geleitet zu werden dann kann Hochmut ihn dazu bringen sich von niemandem mehr etwas sagen zu lassen. Bescheidenheit und Demut wird gerade die Jünger von Jesu ausweisen weil sie sich ihrer Schwachheit bewusst sind. Auch ein Lehrer ist ein Bruder des andern und soll nie über ihm stehen wollen.
Schoham
My home is my castle
 
Beiträge: 10305
Registriert: Di 12. Jul 2005, 15:47

Re: Logos ist das Wort Gottes, die Bibel ist ein Schriftwerk

Beitragvon jes_25913 » Sa 27. Jun 2009, 11:43

Alois hat geschrieben:

Mein HERR ist JESUS CHRISTUS.
Ivo ist sehr, sehr wahrscheinlich Sein Diener; ich werde ihn mit dem Neuoffenbarungswerk von Bertha Dudde konfrontieren, das ist mein Liebesgrad- und Wahrheitsmesser.


Hallo Alois,
mich würde wirklich interessieren, was Ivo zu dem Werk von Bertha Dudde sagt. Kannst mir die Antwort bitte mitteilen?

Liebe Grüße,
jes
Einiges ist "schwer zu verstehen, was die Unwissenden und Leichtfertigen verdrehen, wie auch die andern Schriften, zu ihrer eigenen Verdammnis." (2Petr 3,16)
"Ist jemand ein Amt gegeben, so diene er. Ist jemand Lehre gegeben, so lehre er"(Röm 12,7)
jes_25913
Wohnt hier
 
Beiträge: 4429
Registriert: Mo 28. Jan 2008, 13:32

Re: Logos ist das Wort Gottes, die Bibel ist ein Schriftwerk

Beitragvon bigbird » Sa 27. Jun 2009, 13:12

Alois hat geschrieben:ich werde ihn mit dem Neuoffenbarungswerk von Bertha Dudde konfrontieren, das ist mein Liebesgrad- und Wahrheitsmesser. Dort spricht Jesus Christus!
Ich dachte bisher, dass die Heilige Schrift der Massstab ist, den wir für unser Leben anlegen sollen!

Diese Neu-Offenbarungen mit derartigem Anspruch an Absolutheit sind mir zutiefst suspekt. Sie werden hier im Forum mindestens als Sonderlehre, meistens als Irrlehre klassifiziert.

bigbird, Senior-Admin
Menschliche Weisheit führt in eine Spaltung -
göttliche Weisheit führt ans Kreuz.

J.S.
Benutzeravatar
bigbird
Administrator
 
Beiträge: 45511
Registriert: Do 7. Mär 2002, 08:25
Wohnort: Raum Bern

Re: Logos ist das Wort Gottes, die Bibel ist ein Schriftwerk

Beitragvon Oli4 » Sa 27. Jun 2009, 16:46

Alois hat geschrieben:Oli4, du bist ja betrunken, trunken von einem Geist, der die Wahrheit verkompliziert und verdunkelt!
Lies hier nochmals, wenn du nüchtern bist:
.
.

Gute Nacht - und bis morgen, wenn du vielleicht wieder nüchtern bist.

Der sanfte Geist der Liebe kann dies nicht sein der gleich so reagiert...

Meine ab und zu eher komplizierte Ausdrucksweise (die ich mir bewusst bin) liegt an meiner sprachlich-grammatikalischen Prägung und nicht an dem in mir wehenden und wohnenden Geist.
Zu den Inhalten wie sie meinem Herz entspringen stehe ich jederzeit und wenn nötig, lasse ich mich auch inhaltlich gerne korrigieren.


- Aber wart', morgen bin ich ja bei meinem ersten Zusammentreffen mit Ivo
Sasek in Widnau: Er organisiert und leitet die AZK - die Anti-Zensur-Koalition! Das dauert einen ganzen Tag.

Viel Erfolg, hoffentlich merkt ihr noch genug früh, dass ein Zusammentun mit weltlichen Gesetzen, Bündnissen, Politik und dessen Richtern, Gott noch nie jemanden seinen Segen hinzufügte. Die Schrift, die Kirchengeschichte und speziell die Offenbarungen sind darin in Lehre, Praxis und Prophezeihung klar und deutlich.

Warum habt ihr Interesse daran, dass ich schreibe, so doch das Grundsätzliche, das ich verkünden will, falsch ist?
Wir haben Interesse an deinem persönlichen Seelenheil, nicht an über die Schrift hinausgehenden Neuoffenbarungen.

Sei herzlichst gegrüsst zu einer sanften Diskussion über Inhalte der Schrift.

Gottes Schutz begleite Dich
Oli4
Abgemeldet
 
Beiträge: 5947
Registriert: Mi 26. Okt 2005, 10:47

Re: Logos ist das Wort Gottes, die Bibel ist ein Schriftwerk

Beitragvon LordAlm » Sa 27. Jun 2009, 17:04

Oli4 hat geschrieben:Meine ab und zu eher komplizierte Ausdrucksweise (die ich mir bewusst bin) liegt an meiner sprachlich-grammatikalischen Prägung und nicht an dem in mir wehenden und wohnenden Geist.
Zu den Inhalten wie sie meinem Herz entspringen stehe ich jederzeit und wenn nötig, lasse ich mich auch inhaltlich gerne korrigieren.

Lieber Oli4,
Du bist gar nicht kompliziert und deine Ausdrucksweise auch nicht, du bist so einfach gestrickt wie ich auch, daran kann es nicht liegen. Ich bin ganz deiner Meinung, und lassen wir uns nicht vom Fundament was uns so prägt abbringen. Ich bete für Alois, dass sein Herz für die Wahrheit aufgeht. LG LA
Nichts (Böses) sehen, nichts (Böses) hören, nichts (Böses) reden.
Benutzeravatar
LordAlm
Senior-Moderator im Ruhestand
 
Beiträge: 4283
Registriert: Sa 27. Apr 2002, 23:01
Wohnort: Surselva

Bald letzter Rettungsversuch

Beitragvon Alois » Mo 29. Jun 2009, 02:07

Und wenn ein Engel vom Himmel steigen würde, um den Menschen das Evangelium zu bringen, sie würden es nicht glauben .... Denn der Ablehnungswille ist in der Endzeit so stark, weil der Gegner große Macht hat über die Menschen und weil die Entfernung von Gott so groß ist, daß sie nichts Göttliches spüren oder fassen können, weil die Erde sie so festhält, daß sie sich nicht in geistige Gefilde zu versetzen vermögen und alles Geistige darum abgelehnt oder abgestritten wird.

Es ist dies ein so deutliches Zeichen des nahen Endes, denn gerade diese Einstellung veranlaßt Gott, ein Ende zu machen, weil es keine Fortentwicklung auf dieser Erde mehr geben kann, denn die Menschen wandeln sich nicht, sondern sie werden stets weltlicher und stets mehr untauglich für geistige Strömungen. Und es ist darum immer schwerer, den Menschen Mein Evangelium zu verkünden; es ist immer schwerer, ihr Denken zu wandeln und ihre Herzen aufnahmefähig zu machen für Mein Wort, weil sie es nicht erkennen als Mein Wort und daher ihre Ohren verschließen .... aber damit auch das Mittel zurückweisen, das ihnen helfen und sie aus der Tiefe emporheben könnte.

Ganz vereinzelt nur öffnet sich ein Ohr, und ganz selten nur wird das Wort vom Herzen aufgenommen und auch erkannt als göttliche Gabe .... Und um dieser einzelnen willen greife Ich nicht eher ein, sondern Ich lasse erst den Tag herankommen, der bestimmt ist seit Ewigkeit, wenngleich der Tiefstand der Menschen schon den Grad erreicht hat, der ein Ende bedingt .... Aber jede einzelne Seele, die Ich noch gewinne, ist Mir diese Verzögerung wert, jeder einzelnen Seele, die guten Willens ist, stehe Ich helfend zur Seite, und Ich lasse sie den Weg finden zu Verkündern Meines Wortes. Aber es sind deren noch sehr wenige, und bald ist die Zeit erfüllt, bald werden sich die Anzeichen mehren, die auf das Ende hinweisen, und bald wird für alle Menschen die Stunde des Gerichtes schlagen ....

In einer Zeit, wo Mein Gegner das Regiment hat, weil die Menschen sich ihm angeschlossen haben, wird die Arbeit Meiner Diener auf Erden besonders schwer und auch oft erfolglos sein, und dennoch muß sie getan werden, denn niemand soll sagen können, von Mir aus keine Gnaden erfahren zu haben .... Jeder Mensch soll einmal angesprochen worden sein von Mir, und eines jeden Menschen Weg wird ein Bote von Mir kreuzen, nur kann dieser Bote gänzlich unbeachtet gelassen oder seinen Gaben Abwehr entgegengebracht werden .... was aber immer der Wille des Menschen selbst bestimmt. Und diesem Willen müssen Erprobungsmöglichkeiten geboten werden, wozu also auch die Darbietung Meines Wortes gehört, das niemals im Zwang einem Menschen vermittelt werden kann. Und ebenso werden noch erschreckende Ereignisse solche Menschen des öfteren berühren, die harten Herzens sind, und sie können auch dann noch aus ihrer Erstarrung sich lösen, denn bis zum letzten Tage versuche Ich es noch, den Menschen Rettung zu bringen. Keinen lasse Ich fallen vor dem Ende, aber Ich kann das Ende nicht länger hinausschieben, als Mein Plan von Ewigkeit es vorgesehen hat, um die Seelen der Verlorenen nicht noch tiefer sinken zu lassen, um ihnen ein noch schmerzlicheres Los zu ersparen, als die Neubannung in den Schöpfungen der neuen Erde ist, die darum auch in der festgesetzten Zeit erfolgen muß. Und Ich weiß es wahrlich, was den Seelen der Menschen dient, und Ich weiß auch, wie Ich sie schützen kann vor dem Äußersten .... Meinen Dienern auf Erden aber werde Ich Kraft geben, auf daß sie trotz scheinbarer Erfolglosigkeit doch emsig tätig sind in Meinem Weinberg, denn es ist keine Arbeit vergeblich getan, und einmal werden sie auch selbst es erkennen und glücklich sein, durch ihre Seelenarbeit beigetragen zu haben an der Erlösung des Geistigen, weil Mein Segen auf jeder Arbeit ruht, die gern und freudig getan wird für Mich und Mein Reich ....

Amen

Letzte Rettungsversuche - Tiefstand der Menschen

Zeigt nun, ob ihr vom Freimaurergeist geprägt seid oder die Wahrheit liebt und zulasst. Geht in euch und tut Busse!

Jesu Kraft liegt in diesen Worten - und ein Wehe den Gegnern, Spöttern und Antichristen!

LordAlm hat auch einen Link in seinen Beitrag eingeflochten zu einer Kritik an Ivo Sasek!
Lasst also auch meinen Link stehen! Gleiche Rechte für alle in Jesu Namen!
Wer ein reines Gewissen hat, hat nichts zu verbergen.
Und wer die Wahrheit liebt, erkennt sie und hilft sie zu verbreiten.

Alois


HÖRET DIE LETZTEN POSAUNEN
UND FOLGET DER STIMME DES HERRN!



Alois
Abgemeldet
 
Beiträge: 66
Registriert: Do 1. Dez 2005, 02:36
Wohnort: Ostschweiz

Re: Ivo Sasek

Beitragvon LordAlm » Mo 29. Jun 2009, 03:07

Lieber Alois,
Du führst anscheinend Selbstgespräche, was Andere schreiben interessiert dich nicht. Wir sind für dich Verlorene. Du lebst im Cocoon ersichtlich im verlinkten Forum, und zeigt es deutlich: 2 155 Beiträge in 292 Themen von 6 Mitglieder. Du wirst mal erstaunt sein, wenn du dann als Nachtfalter deiner Mission nacheiferst, und vom Licht angezogen wirst. LG LA
Nichts (Böses) sehen, nichts (Böses) hören, nichts (Böses) reden.
Benutzeravatar
LordAlm
Senior-Moderator im Ruhestand
 
Beiträge: 4283
Registriert: Sa 27. Apr 2002, 23:01
Wohnort: Surselva

Segensströme

Beitragvon Alois » Mo 29. Jun 2009, 03:25

Auf eure Einwände bin ich schon oft ausführlich eingegangen.
Auch Jesus spricht vergeblich zu den Menschen, es sind im Vergleich zur ganzen Christenheit noch viel weniger, die IHN anhören als es bei mir der Fall ist. Es lesen übrigens aus vielen Ländern mit, ohne dass sie Mitglieder sind. Die Masse will die Wahrheit nicht hören, sie liebt die Welt zu sehr und wird in die Irre geführt.

Du solltest dich auch mal mit Nachrichten ausserhalb des Mainstreams befassen, dann sähest du die Gefahr besser, welcher die gesamte Menschheit unterliegt. Sie wird manipuliert und belogen. Auch in der christlichen Szene wirkt der antichristliche Geist unter einer frommen Fassade. Darüber kannst du auch sehr viel in meinen Foren lesen. Oder schau mal, was bei AZK zu finden ist oder bei Infokrieg.ch usw. Ich will dich jetzt nicht mehr angreifen und versuchen zu helfen, wenn du das willst und ich es nicht veregesse. Ich bin auch nur ein Mensch und habe nie gesagt, ich sei fehlerfrei. Manchmal überwiegt mein Eifer und meine Unzulänglichkeit die Ruhe und Gelassenheit. Doch wirkt etwas Härte manchmal besser bei den Tiefschläfern als sanftes Wecken.

Ich hoffe und wünsche, dass auch von euch noch Segensströme ausgehen!
Das ist mein Gebet.

Alois


HÖRET DIE LETZTEN POSAUNEN
UND FOLGET DER STIMME DES HERRN!



Alois
Abgemeldet
 
Beiträge: 66
Registriert: Do 1. Dez 2005, 02:36
Wohnort: Ostschweiz

Re: Segensströme

Beitragvon LordAlm » Mo 29. Jun 2009, 03:42

Alois hat geschrieben:Sie wird manipuliert und belogen. Auch in der christlichen Szene wirkt der antichristliche Geist unter einer frommen Fassade.

Das ist aber nicht neu, prüfe alles und behalte das Beste. Willst du mir mangelnde Erfahrung unterstellen mit meinen bald 65 Jahren. Ich habe genug erlebt und gesehen, das kann ich dir versichern. LG LA
Nichts (Böses) sehen, nichts (Böses) hören, nichts (Böses) reden.
Benutzeravatar
LordAlm
Senior-Moderator im Ruhestand
 
Beiträge: 4283
Registriert: Sa 27. Apr 2002, 23:01
Wohnort: Surselva

Wahrheit, Alter und Demut

Beitragvon Alois » Mo 29. Jun 2009, 03:55

LordAlm, das Alter hat wenig mit dem Erkennen der Wahrheit zu tun.
Es kommt auf das Herz an, auf die Liebe zu Gott, ob es unabhängig von andern Wünschen die reine Wahrheit wissen will, ob es Hunger und Durst nach dem Strom des Lebens hat. Der demütige Mensch weiss um seine Unzulänglichkeit, je älter, desto mehr sollte das der Fall sein.

Alois

Nachtrag:
Die Irrtümer im Glauben werden aber am falschen Ort gesucht.
Diejenigen, die sich am meisten täuschen, können nicht einmal verstehen, was eine wahrhaft lebendige Offenbarung Gottes im Wort ist. Ihnen kann man erklären, so viel man will, es stösst alles auf granitene Herzen.


HÖRET DIE LETZTEN POSAUNEN
UND FOLGET DER STIMME DES HERRN!



Alois
Abgemeldet
 
Beiträge: 66
Registriert: Do 1. Dez 2005, 02:36
Wohnort: Ostschweiz

Re: Bald letzter Rettungsversuch

Beitragvon Oli4 » Mo 29. Jun 2009, 08:51

Alois hat geschrieben:Und wenn ein Engel vom Himmel steigen würde, um den Menschen das Evangelium zu bringen, sie würden es nicht glauben ....

Lieber Alois

Dein angewandter Konjunktiv mag für dich und unwiedergeborene Menschen gelten.

WIR Kinder Gottes die den Geist der Sohnschaft bereits erhalten haben, wir glauben es (Präsens), denn nicht ein Engel hat es verkündigt oder wird es noch tun sondern der im Fleisch gekommene Sohn Gottes hat es bereits abschliessend gelebt und für alle verkündigt. :!:


Alois hat geschrieben:LordAlm hat auch einen Link in seinen Beitrag eingeflochten zu einer Kritik an Ivo Sasek!
Lasst also auch meinen Link stehen! Gleiche Rechte für alle in Jesu Namen!
Wer ein reines Gewissen hat, hat nichts zu verbergen.

Leidest Du häufig unter Verfolgungsgedanken ?

Sei gesegnet
Oli4
Abgemeldet
 
Beiträge: 5947
Registriert: Mi 26. Okt 2005, 10:47

Re: Ivo Sasek

Beitragvon Such_Find » Mo 29. Jun 2009, 15:05

LordAlm hat geschrieben:Lieber Alois,
Du führst anscheinend Selbstgespräche, was Andere schreiben interessiert dich nicht. Wir sind für dich Verlorene. Du lebst im Cocoon ersichtlich im verlinkten Forum, und zeigt es deutlich: 2 155 Beiträge in 292 Themen von 6 Mitglieder. Du wirst mal erstaunt sein, wenn du dann als Nachtfalter deiner Mission nacheiferst, und vom Licht angezogen wirst. LG LA

Weil sich nur 6 Leute in einem Forum treffen, und jeder dort ~350 Beiträge geschrieben hat, ist ein Punkt für dich diesen als fern des Lichts zu beurteilen?
Benutzeravatar
Such_Find
Wohnt hier
 
Beiträge: 3469
Registriert: Sa 3. Apr 2004, 17:28

Re: Ivo Sasek

Beitragvon Such_Find » Mo 29. Jun 2009, 15:16

Ich kannte Ivo Sasek nicht bevor hier im Forum über ihn geschrieben wurde, habe mehrere Meinungen gelesen.
Interessant finde ich das man bei einigen gesellschaftskritischen Vorträgen die man auf Youtube findet, Ivo Sasek derjenige ist der diese Veranstaltungen organisiert hat. In diesem Punkt: Hut ab!
Für andere Punkte weiss ich zu wenig über ihn...
Benutzeravatar
Such_Find
Wohnt hier
 
Beiträge: 3469
Registriert: Sa 3. Apr 2004, 17:28

Geht es um Diskussionen oder um das Erkennen der Wahrheit?

Beitragvon Alois » Mo 29. Jun 2009, 21:38

Auch vor dir Hut ab, Such_Find!

Ich lerne Ivo Sasek und seine Kinder immer besser kennen und komme mir nun stets mehr rückständig vor. Da kann ich auch verstehen, warum ihn viele ablehnen, denn das kostet sehr viel Eingeständnis und Einsicht in die sehr mangelhafte eigene Entwicklung in der Liebe und Erkenntnis Gottes.

Hier habe ich gelöscht, da nicht konform mit den Forumsregeln. Thelonious - Senior-Mod.

Auch wenn ich mich gegenüber Saseks Kindern als Baby empfinde, so ist mein Weg doch deutlich auf Jesus ausgerichtet und Sein lebendiges Wort, Seine Wahrheit, und ich kann zu dem stehen, was ich bisher geschrieben habe. Wenn ich noch so deutlich zu erklären versuche, dass mit der "Schrift", wie es in der Bibel heisst, nicht nur sie verstanden wird, sondern jegliche Schrift, die das Wort Gottes enthält, werde ich nicht verstanden, obwohl es leicht wäre. Nun, ich habe es wieder einmal versucht und meine, dass jedes weitere Wort dazu Zeitverschwenung ist.

Im Anschluss aber möchte ich noch Zeugnisse von Saseks Kindern bringen und fragen, was daran auszusetzen ist.

Liebe Grüsse
Alois


HÖRET DIE LETZTEN POSAUNEN
UND FOLGET DER STIMME DES HERRN!



Alois
Abgemeldet
 
Beiträge: 66
Registriert: Do 1. Dez 2005, 02:36
Wohnort: Ostschweiz

Mutiges Bekenntnis zum Herrn durch Lois Sasek

Beitragvon Alois » Mo 29. Jun 2009, 21:47

Die Verantwortung für meine Klasse
(von Lois Sasek als sie 14 war)

Als ich vor kurzem in einem Klassenlager war, wurde mir wieder einmal richtig klar, was ich für eine Verantwortung für meine Mitschüler habe. Wir waren zu zwölft in einem Zimmer, und wie man das von den Lagern her kennt, ist meistens bis in die tiefste Nacht keine Ruhe. So diskutierten sie manchmal bis in den frühen Morgen hinein. Weil ich unter diesen Umständen meistens kaum einschlafen konnte, bekam ich einiges mit. Zusammen urteilte man von oben herab über alles und alle - bis zur Köchin, was sie falsch mache, wie sie kochen würden und welche Gewürze noch fehlten ... Doch ich denke, wenn meine Mitschüler für 100 Leute kochen müssten, würde man von Gewürzen gar nichts mehr mitbekommen.

Und so war es eigentlich auf jedem Gebiet. Sie hatten an allen etwas auszusetzen, und in ihren Augen machten alle etwas falsch, die Eltern, die Lehrer, gewisse Mitschüler, die Geschwister, die Schweizer Regierung, bis zu George Bush ... So konnten sie stundenlang über das Versagen der Menschen um sie herum diskutieren. Sie werden es besser machen als alle anderen und nach ihrem Gutdünken handeln! Aber genau dieser Weg führt ja 100-prozentig am Ziel vorbei! Jede Generation will es besser machen als die vorangegangene, doch auf eigene Art und ohne Gott. Deshalb entwickelt es sich ja von Generation zu Generation so rapide abwärts.

Einmal mehr wurde mir wieder klar, was ich für eine Schuld auf mich lade, wenn ich meine Schulkameraden nicht ernsthaft vor diesem Weg des Hochmutes warne und sie nicht auf den Weg der Abhängigkeit an Gottes Weisheit und Hilfe aufmerksam mache. Jeder eigenwillige Weg muss grauenhafte Folgen haben, wie es geschrieben steht, z. B. in Mt. 12,36.

Am letzten Abend stopfte ich mir dann nicht wieder die Socken in die Ohren, sondern nahm einmal Stellung zu all diesen Dingen, auch zu unserem Glauben, den sie doch so verachten. Es ergab sich dann ein langes Gespräch. Sie quetschten mich über alles aus, was mein Leben und meinen Glauben betrifft. Sie entschuldigten sich auch für ihr unfaires Verhalten mir gegenüber.

Obwohl in der Zwischenzeit wieder alles ziemlich beim Alten ist, habe ich trotzdem Stellung genommen und werde auch weiterhin immer wieder Stellung nehmen. Bist du dir auch bewusst, was für eine Verantwortung du für deine Mitschüler hast?

Aus dem Buch "Die Sasek-Kinder - Erweckung an der Basis": http://www.ivo-sasek.ch/


HÖRET DIE LETZTEN POSAUNEN
UND FOLGET DER STIMME DES HERRN!



Alois
Abgemeldet
 
Beiträge: 66
Registriert: Do 1. Dez 2005, 02:36
Wohnort: Ostschweiz

Rekrut Sasek

Beitragvon Alois » Mo 29. Jun 2009, 21:56

Aus demselben Buch:

Rekrut Sasek
(von Simon Sasek mit 20 J.)

Anfangs fühlte ich mich wie in einem Albtraum. Ich war mitten aus unserem Lauf rausgerissen worden, und nun stand ich da auf dem Kasernenplatz als waffenloser Betriebssoldat und wünschte, bald aufzuwachen. Doch es blieb mir einfach nichts anderes übrig, als mich damit abzufinden, von nun an angeschrieen, rumgehetzt und abkommandiert zu werden. Obwohl ich anfangs etwas unwillig werden wollte, schenkte der Herr mir die Gnade, dass ich bald wieder auf Ihn vertrauen konnte. Ich begann zu beten: „Herr, bist Du nicht dem Unterdrückten speziell nahe? Habe ich nicht in diesem ‚Gefängnis‘ die Möglichkeit, Dir mehr denn je zu begegnen? Oh ja, Herr, und ich möchte jetzt etwas festmachen. Du wirst hier wirken! Sichtbar, und zwar schon in der ersten Woche, ich möchte nicht auf die siebente warten.“

Danach legte ich mich auf mein Bett in unserem 14-Mann-Zimmer, nahm die Bibel zur Hand und schrieb mir ein paar Gedanken zum gelesenen Text ins Tagebuch: „… Herr, bitte mach mich mutig!“ Kaum hatte ich diese abschliessende Bitte aufgeschrieben, ging die Zimmertüre auf, und der Playboy der Kaserne kam rein: „Hey, Sasek, was machst du da?“ – „Salievski, beten und Bibel lesen!“ Damit ging ich schnurgerade in die Konfrontation. Verblüfft kam er hin, setzte sich auf mein Bett, begann andächtig in der Bibel zu lesen und murmelte dann: „Du bist Jesus, Mann!“ Von dieser Stunde an ging’s rund. Total bewegt ging er hin und stellte mich jedem, der ihm über den Weg lief, als „Jesus“ vor. Sofort galt ich allgemein als Jesus der Kaserne. Immer wieder hörte man es tuscheln: „… wo ist jetzt derjenige, der schon seit zwölf Jahren Bibel liest?“ Überall, wo ich hinkam, wurde ich in Gespräche verwickelt und ehe ich mich versah, begannen mir Leute von ihren Problemen und Sünden zu erzählen: „Hey, du glaubst es vielleicht nicht, aber ich habe vor fünf Jahren einen Einbruch gemacht …“ (Schluck, damit hatte ich nicht gerechnet.) Ein anderer erzählte mir offen von seiner schlimmen Kindheit und Jugend: „Schon mit dreizehn ging ich weg von zu Hause, ich habe gegen meine Eltern rebelliert.“ Einen Tag später erzählten mir einige von ihren Suchtproblemen.

Wieder ein anderer sagte mir: „Weisst du, wenn man Fehler macht und daraus lernt, ist das ja nicht so schlimm, aber ich wollte nicht aus meinen Fehlern lernen und habe mein Leben auf der Strasse versaut.“ Oder einer kam hin, klopfte mir auf die Schulter und meinte: „Ich bewundere dich! Du hast Profil, du stehst frontal vor einer ganzen Kompanie zu deinem Glauben. Ich kenne andere Jugendliche, die sind auch irgendwie fromm, wenn man sie aber zur Rede stellt, leugnen sie alles!“

Eigentlich hatte ich damit gerechnet, in meiner Militärzeit lauter Feinde zu haben. Doch nicht mal, als ich mit Einzelnen wegen des Fluchens und der dreckigen Sprüche sehr streng reden musste, trat meine Befürchtung ein. Im Gegenteil, die Hochachtung stieg! Ich könnte davon schon nach diesen wenigen Tagen Rekrutenschule noch seitenweise erzählen.

Dann, eines Abends, auf dem Weg ins Zimmer, betete ich: „Herr, bitte zeige mir, wie ich weitermachen muss ...“ Ich wurde von einem Rekruten unterbrochen: „Hey, Jesus, bitte sag’ dem Maier, er soll mal pünktlich sein; er hört nicht auf uns.“

Im Zimmer: „Simon, du bist inzwischen voll das Gesprächsthema, alle sprechen in der Dusche über den mit der Bibel!“ Ein anderer meinte gerade: „Heute Abend machst du dann das Nachtgebet, oder?“ Und plötzlich war mir klar, wie der nächste Schritt aussehen sollte: Ich machte an jenem Abend meine erste Militärandacht mit meinen Zimmerkollegen. Seit jenem Abend halte ich immer vor dem Einschlafen eine kurze Predigt, die auf den vergangenen Tag Bezug nimmt und bete danach für meine Kameraden. Und wenn ich jemanden vergesse, dann ruft er sofort: „Hey, bete auch noch für mich!“ Fast alle sitzen dabei im Bett, falten die Hände, und zum Schluss gibt es ein jeden Tag lauter werdendes „Amen“. Es war bis jetzt jedes Mal so eine Salbung da, alle bedankten sich, keiner sagte noch ein Wort, und alle schliefen ein. Inzwischen habe ich sogar die Möglichkeit, meinen Kameraden eine Strafe anzudrohen, wenn sie etwas Schlechtes machen wollen, was mir nicht gefällt. Ich muss nur sagen: „Passt gut auf, sonst gibt’s heute Abend keine Andacht ...!“ J Und dann halten sie reumütig inne. Das ist wirklich so. Und vor einigen Tagen hat bereits ein erster Kamerad im Zimmer vor dem Einschlafen auch gebetet, laut und deutlich vor allen.

Vom Frühstücksgebet bis zur Abendandacht bin ich nun überall gefragt. Und ich bete darum, dass der Herr mir hilft, richtig damit umzugehen, das Feld nicht zu überdüngen und einfach mitzufliessen mit dem, was sich von oben her ereignet. Ich bin mir bewusst, dass die grössten Prüfungen noch vor mir liegen.

------------------------------------------------------------------
Was ist daran falsch? - Vielleicht unsere eigene Feigheit?
Wessen Geistes Kind ist Simon Sasek nun?


HÖRET DIE LETZTEN POSAUNEN
UND FOLGET DER STIMME DES HERRN!



Alois
Abgemeldet
 
Beiträge: 66
Registriert: Do 1. Dez 2005, 02:36
Wohnort: Ostschweiz

Re: Ivo Sasek

Beitragvon Thelonious » Mo 29. Jun 2009, 22:22

Was sollen uns nun diese "Anekdoten" sagen, Alois?

Gruß
Thelonious
Das Evangelium weiß: das Verstehen kommt erst nach dem Gehorsam, nicht vorher.
(Søren Aabye Kierkegaard)
Benutzeravatar
Thelonious
Senior-Moderator
 
Beiträge: 14692
Registriert: So 12. Aug 2007, 20:52
Wohnort: In der schönsten Stadt Deutschlands

Re: Ivo Sasek

Beitragvon Alois » Mo 29. Jun 2009, 22:41

Thelonious, das musst du wohl selbst herausfinden.
Wie willst du Ivo Sasek beurteilen können, wenn du nichts von ihm und seinen Früchten wissen willst, sondern nur die Kritiken liest?

Nachtrag:
Da kannst du dann noch mehr von der Mutter, Anni Sasek, lesen:
http://www.ivo-sasek.ch/Buecher/Hirte.pdf
Das müsste dir gefallen, zumindest der Anfang .... oder dir geht ein Licht auf, das darüber hinaus leuchtet.


HÖRET DIE LETZTEN POSAUNEN
UND FOLGET DER STIMME DES HERRN!



Alois
Abgemeldet
 
Beiträge: 66
Registriert: Do 1. Dez 2005, 02:36
Wohnort: Ostschweiz

Re: Ivo Sasek

Beitragvon kingschild » Mi 1. Jul 2009, 19:25

Alois hat geschrieben:Thelonious, das musst du wohl selbst herausfinden.
Wie willst du Ivo Sasek beurteilen können, wenn du nichts von ihm und seinen Früchten wissen willst, sondern nur die Kritiken liest?


Hallo Alois, wie soll man den die Früchte eines Sektenführer erkennen? In dem man nur seine Bücher liest und andere Christliche Literatur und Infos über Ihn meidet? Zudem spricht er ja eine sehr deutliche Sprache.

„Die Christen haben keine Sensibilität, wo der Geist wirklich weht. Ich von mir behaupte, ich habe eine Sensibilität, wo der Geist weht. Weißt du, woran ich das weiß?......“29

Sasek erhebt den Anspruch, Wort Gottes zu sprechen. Wer gegen ihn redet, ist kein echter Diener Gottes:

„Ich sage: wer gegen diese Botschaft redet, ich sage: wer gegen mich redet und diese Botschaft, wer sich dem Wort nicht fügt, das ich sage, ich Ivo Sasek hier in Walzenhausen, ist kein echter Diener Gottes. Egal, ob er sich Apostel, Prophet, Hirte oder Lehrer nennt. Ob er Hirte ist, egal was er ist. Wer gegen das Zeugnis redet, hat sich als falscher Diener Gottes erwiesen. Ich bin aus Gott. Und so wahr ich hier stehe, so wahr steht Gott hinter dem, was ich sage. Und wer gegen mich redet, und mich - wie es jetzt 22 Jahre passiert ist, ich bin der Allerverachtetste, ich wüsste niemand, der mehr durch den Dreck gezogen wird, buchstäblich nicht, ja. - Wer gegen mich redet: ihr werdet sehen, was mit den Menschen geschieht. Weil ich hab den Dienst jetzt angetreten. Erst jetzt. Alles vorher war nur grundlegend. 22 Jahre nur Wüstenschule, nur stramm hinstehen, nur lernen zu gehorchen. Wer mir jetzt nicht gehorcht, gehorcht dem Herrn nicht!“30



Ich weiss nicht von welchen Früchten du sprichst aber diese oben sind für mich nicht gerade nachahmenswert. Durch den Dreck zieht er sich mit solchen Äusserungen eher selber, dazu braucht es keine Kritiker mehr. Ein Prüfung von aussen schadet nicht, zumindest wenn jemand behauptet er sei aus Gott. Wenn dies so,ist dann wird ihm die Prüfung ein Segen sein, wenn dies nicht so ist dann ist es eher unangenehm und lästig.

God bless
Kingschild
Benutzeravatar
kingschild
Senior-Moderator
 
Beiträge: 5894
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 11:23
Wohnort: Schweiz

Re: Ivo Sasek

Beitragvon Gnu » Mi 16. Nov 2011, 07:53

Ivo Saseks Selbstverständnis:

    „Ich sage: wer gegen diese Botschaft redet, ich sage: wer gegen mich redet und diese Botschaft, wer sich dem Wort nicht fügt, das ich sage, ich Ivo Sasek hier in Walzenhausen, ist kein echter Diener Gottes. Egal, ob er sich Apostel, Prophet, Hirte oder Lehrer nennt. Ob er Hirte ist, egal was er ist. Wer gegen das Zeugnis redet, hat sich als falscher Diener Gottes erwiesen. Ich bin aus Gott. Und so wahr ich hier stehe, so wahr steht Gott hinter dem, was ich sage. Und wer gegen mich redet, und mich - wie es jetzt 22 Jahre passiert ist, ich bin der Allerverachtetste, ich wüsste niemand, der mehr durch den Dreck gezogen wird, buchstäblich nicht, ja. - Wer gegen mich redet: ihr werdet sehen, was mit den Menschen geschieht. Weil ich hab den Dienst jetzt angetreten. Erst jetzt. Alles vorher war nur grundlegend. Zweiundzwanzig Jahre nur Wüstenschule, nur stramm hinstehen, nur lernen zu gehorchen. Wer mir jetzt nicht gehorcht, gehorcht dem Herrn nicht!“

Aus Wandel im Geist: Vortrag vom 05.06.1999, Kassettenbotschaft Nr. 158 Walzenhausen: Elaion, 1999.

LordAlm hat dieses Zitat schon einmal gebracht, aber ohne vollständige Quellenangabe.
Benutzeravatar
Gnu
My home is my castle
 
Beiträge: 10705
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 17:19
Wohnort: Salorino

Re: Ivo Sasek

Beitragvon Mäxli » Mi 16. Nov 2011, 08:34

Nichts neues unter der Sonne.

Schon beim Einstieg in seine HP zuvorderst seine sauber, gesputzte, gestrählte filmische Kampfesrede in genau derselben Art geführt wie der Feind gegen ihn selbst vorgeht. Demut ade, Eigensinn und Stolz willkommen..
Mäxli
Abgemeldet
 
Beiträge: 903
Registriert: Mi 26. Mär 2008, 17:47

Re: Ivo Sasek

Beitragvon Columba » Mi 16. Nov 2011, 11:40

Gnu hat geschrieben:Ivo Saseks Selbstverständnis:

    „I..., ich bin der Allerverachtetste, ich wüsste niemand, der mehr durch den Dreck gezogen wird, buchstäblich nicht, ja. ...“

Aus Wandel im Geist: Vortrag vom 05.06.1999, Kassettenbotschaft Nr. 158 Walzenhausen: Elaion, 1999.

LordAlm hat dieses Zitat schon einmal gebracht, aber ohne vollständige Quellenangabe.


...sich erhöhen, indem man sich möglichst tief schwatzt?
Mein sind die Jahre nicht, die mir die Zeit genommen;
Mein sind die Jahre nicht, die etwa möchten kommen.
Der Augenblick ist mein, und nehm ich den in acht;
So ist der mein, der Jahr und Ewigkeit gemacht.

Andreas Gryphius, 1663
Benutzeravatar
Columba
Wohnt hier
 
Beiträge: 2842
Registriert: Di 30. Nov 2010, 11:24

Re: Ivo Sasek

Beitragvon Janand » Sa 19. Mai 2012, 23:58

Columba hat geschrieben:
Gnu hat geschrieben:Ivo Saseks Selbstverständnis:

    „I..., ich bin der Allerverachtetste, ich wüsste niemand, der mehr durch den Dreck gezogen wird, buchstäblich nicht, ja. ...“

Aus Wandel im Geist: Vortrag vom 05.06.1999, Kassettenbotschaft Nr. 158 Walzenhausen: Elaion, 1999.

LordAlm hat dieses Zitat schon einmal gebracht, aber ohne vollständige Quellenangabe.


...sich erhöhen, indem man sich möglichst tief schwatzt?


Jepp - eine beliebte Methode, die Demut zeigen soll und beweisen soll, dass man echter Christ ist. So ungefähr wie "Alle echten Christen werden heute verfolgt, und niemand will auf uns hören!" Klartext: Widersprichst Du mir, bist Du einer meiner Verfolger und ich bin ein echter Christ und Du nicht.
PEccator dolea, fateor, ueniamque requiro,
Credoque me iustum sanguine Christe tuo.

Fromm bin ich nicht, das ist mir leyd,
bekenn mein Sünd, such gnad bey zeyt.
An Christ glaub ich unnützer Knecht,
sein Blut allein macht mich gerecht!
Benutzeravatar
Janand
Lebt sich ein
 
Beiträge: 48
Registriert: Sa 3. Aug 2002, 01:02
Wohnort: Deutschland

Re: Ivo Sasek

Beitragvon Columba » Mi 16. Jan 2013, 09:18

Wieder mal der Ivo Sasek:

http://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/sta ... y/13425297

Nicht das erste Mal, dass Sasek Kontakte mit dubiosen Leuten aus der rechtsextremen Ecke in Kontakt gebracht wird. Aber hier müssen sich Saseks Freunde warm anziehen, wenn sie das noch verteidigen wollen.


Grüsse Columba
Mein sind die Jahre nicht, die mir die Zeit genommen;
Mein sind die Jahre nicht, die etwa möchten kommen.
Der Augenblick ist mein, und nehm ich den in acht;
So ist der mein, der Jahr und Ewigkeit gemacht.

Andreas Gryphius, 1663
Benutzeravatar
Columba
Wohnt hier
 
Beiträge: 2842
Registriert: Di 30. Nov 2010, 11:24

Re: Ivo Sasek

Beitragvon Gnu » Do 1. Dez 2016, 11:02

Ich tue öffentlich Busse darüber, dass ich gegen Ivo Sasek geschrieben habe, ohne ihn zu kennen.

Diesen Vortrag, den er auf seiner 13. Antizensurkonferenz am 1. 10. 2016 gehalten hat, kann ich jedem empfehlen, der etwas gegen die Missstände in der Welt tun will.

Schade, dass Christoph R. Oswald sich selbst vom Internet amputiert hat, sonst würde ich ihm den Link zum Video senden.

editiert
Zuletzt geändert von Thelonious am Mi 7. Dez 2016, 23:02, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Verstoß gegen Forenregel 17
Benutzeravatar
Gnu
My home is my castle
 
Beiträge: 10705
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 17:19
Wohnort: Salorino

Re: Ivo Sasek

Beitragvon firebird » So 4. Dez 2016, 20:43

Lieber Gnu,

in den Jahren 1989 und 1990 war unsere Gemeinde zusammen mit Ivo Sasek unterwegs. Einzelne von uns haben ein Stück weit mit ihm zusammengearbeitet. Meine Frau und ich haben mit der damals noch kleineren Familie Sasek am selben Tisch zNacht gegessen. Es war damals eine seltsame Athmosphäre. Auch Ivos Botschaft war auf der Konferenz niederdrückend, hauptsächlich bei Frauen. Seinem Autoritätsgehabe kann ich damals wie auch heute nichts abgewinnen.

In seinem Werk, im damaligen Obadja kam es dann auch zu heftigen Auseinandersetzungen. Mitarbeiter oder auch Betreute verliessen emotional völlig kaputt dieses Werk. Alles Ersparte hat man in dieses Werk gegeben. Mit ein paar Rappen Vermögen mussten sie sich wieder eine Existenz aufbauen.

Damals wie heute kann Ivo imposant auftreten und Scharen von Menschen um sich versammeln. Er kann auch sehr einleuchtend argumentieren. Ja, Ivo versteht es bestens sich ins Szene zu setzen. Er kann ausgezeichnet die heutige Multimediatechnik für seine Zwecke einzusetzen. Auch seine zahlreichen Söhne und Töchter verstehen das Geschäft.

Die Frage bleibt im Raum, ob bei solchen Massenzuläufen Gottes Segen drin liegt. Mit imposantem Auftreten lässt sich die Masse wunderbar manipulieren. Dies wusste damals schon Adolf Hitler. Natürlich ist es daneben Ivo Sasek mit Hitler zu vergleichen. Doch ich befürchte, dass wenn es um die Massen geht, wirken dieselben menschlichen Gesetzmässigkeiten.


So weit einmal ein paar Gedanken von mir.

Firebird
Echt barmherzig sein kann ich nur, wenn ich weiss, dass ich selbst auf Barmherzigkeit angewiesen bin.

Allein bin ich ein schlechtes Team!
Doch mit Jesus Christus bin ich im besten Team!
Benutzeravatar
firebird
Lokal-Moderator
 
Beiträge: 3629
Registriert: So 23. Mär 2008, 19:50
Wohnort: Raum Zürich

Re: Ivo Sasek

Beitragvon lionne » So 4. Dez 2016, 22:05

Ich kam vor 1, 2 Jahren durch eine Christin aus meiner ehemaligen Gemeinde in Berührung mit der OCG /Ivo Sasek. Hätte auch an einer sog. Bemessung teilnehmen können, habe aber der Schwester in Christus abgesagt, nach Walzenhausen mitzukommen.
Bemessung/3 Bemessungstage: Hier wird von Sasek und Mitstreitern der Glaubensstand des Einzelnen bemessen, oft mit dem Befund, dass der Gottesbeziehung noch Hinderliches im Wege steht, das fortan zu lassen ist.
Meine persönliche Bemerkung dazu: Ich brauche niemanden und nichts, um meinen Glaubensstand messen/bemessen zu lassen! Diese 'Aufgabe' steht allein Gott dem Vater, dem Sohn und dem Hl. Geist zu!
LG lionne :praise:
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 8054
Registriert: Do 16. Aug 2007, 17:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Ivo Sasek

Beitragvon Gnu » So 4. Dez 2016, 22:25

:comeon: weiss ich alles auch, was da an ihm herumgemeckert wird. Ich bewundere seinen Mut, gegen den Mainstream aufzutreten, und mit der AZK und ihrem grafisch missglückten Logo alternative Redner zuzulassen, die andernorts durch den Dreck der Verleumdung und des Verwirrjournalismus gezogen werden.
Benutzeravatar
Gnu
My home is my castle
 
Beiträge: 10705
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 17:19
Wohnort: Salorino

Re: Ivo Sasek

Beitragvon lionne » So 4. Dez 2016, 23:17

Im Moment habe ich keine Kapazität, die 44 Minuten des Sasek-Vortrages, den du (Gnu) reingestellt hast, anzuhören....werde es bei Gelegenheit nachholen.
Der Titel ist natürlich sehr reisserisch.... ;)
>>> So löst man Probleme
Ich glaube kaum, das Ivo Sasek nun hier das Rad neu erfindet, bzw. (ein neues) 'Ei des Kolumbus' (er)findet.... :idea:
Was schon heute/jetzt feststeht: der Ivo hat hervorragende Qualitäten i.S. (wirksam) Vortragen, Präsentieren, Auftreten,.... :)
LG lionne
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 8054
Registriert: Do 16. Aug 2007, 17:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Ivo Sasek

Beitragvon Gnu » Mo 5. Dez 2016, 00:06

Mag sein, dass er sogar ein Demagoge ist. Alle Pastoren, die hinreissende Predigten halten, sind so.

Die Gefahr, derer man sich bewusst sein muss, wenn man einmal von einem Vortrag begeistert war, ist die, dass ein guter Vortrag noch keine bibeltreue Theologie garantiert. Und tausend Kopfnicker sind noch keine Versammlung von Heiligen.

In diesem Sinn kann sich jeder den Vortrag anhören oder es auch sein lassen. Einige Sätze daraus haben mich angesprochen und mir gezeigt, was bei mir noch verbesserungsfähig ist.
Benutzeravatar
Gnu
My home is my castle
 
Beiträge: 10705
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 17:19
Wohnort: Salorino

Re: Ivo Sasek

Beitragvon firebird » Mi 7. Dez 2016, 20:54

lionne hat geschrieben:Im Moment habe ich keine Kapazität, die 44 Minuten des Sasek-Vortrages, den du (Gnu) reingestellt hast, anzuhören....werde es bei Gelegenheit nachholen.


Ich habe etwa 5 Min lang diesen Film angeschaut, dazu noch andere Filme von Ivo Sasek in Youtube. Diese Hudeleien von Eigenlob und Narzismus haben mir völlig gereicht.

Firebird
Echt barmherzig sein kann ich nur, wenn ich weiss, dass ich selbst auf Barmherzigkeit angewiesen bin.

Allein bin ich ein schlechtes Team!
Doch mit Jesus Christus bin ich im besten Team!
Benutzeravatar
firebird
Lokal-Moderator
 
Beiträge: 3629
Registriert: So 23. Mär 2008, 19:50
Wohnort: Raum Zürich

Re: Ivo Sasek

Beitragvon Thelonious » Mi 7. Dez 2016, 22:16

Hallo und guten Abend,

ich habe leider relativ lang gebraucht, um zu dieser Einschätzung zu kommen (ich in zugegebenermaßen kein Sasek-"Fachmann") : Ivo Sasek (und der diesbezügliche Thread) ist hier zu recht unter "Sekten" platziert. Sektiererisches soll/ d a r f hier keinen Platz haben. Entsprechend löschte ich Deinen - Gnu - Sasek-YouTube-link. Die Begründung: Verstoss gegen Punkt 17 der Forennetikette.

Damit ist jetzt keine große Wieso?Warum?Weshalb?-Diskussion gibt, gönne ich diesem Thread eine vorübergehende Pause.

Ich hoffe sehr auf Akzeptanz dieser Maßnahme.

Gruß
Thelonious - Senior-Mod.
Das Evangelium weiß: das Verstehen kommt erst nach dem Gehorsam, nicht vorher.
(Søren Aabye Kierkegaard)
Benutzeravatar
Thelonious
Senior-Moderator
 
Beiträge: 14692
Registriert: So 12. Aug 2007, 20:52
Wohnort: In der schönsten Stadt Deutschlands

Vorherige

Zurück zu Sekten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast