Mandala

Sondergruppen, Fanatismus

Moderator: Thelonious

Mandala

Beitragvon Simu » Mo 20. Jun 2005, 18:35

kann mir jemand erklären was die bedeutung eines Mandalas ist? Habe mal gehört das das Mandala aus dem Buddismus stammt.
Simu
Newcomer
 
Beiträge: 7
Registriert: So 24. Apr 2005, 16:39

Re: Mandala

Beitragvon Alfheri » Mo 20. Jun 2005, 19:47

In vielen Kulturen, insbesondere im Bereich des Buddhismus und Hinduismus, wurden und werden Mandalas zu religiösen Zwecken benutzt, als Symbol bei Riten und als Darstellung eines Archetypen. Besonders die Inder und Tibeter haben das Mandala als Meditations-Symbol verwendet.
la main qui donne est plus haute que la main qui recoit
Benutzeravatar
Alfheri
Hat sich eingelebt
 
Beiträge: 73
Registriert: So 22. Mai 2005, 18:44
Wohnort: Zürich

Re: Mandala

Beitragvon anjin » So 26. Jun 2005, 03:44

Original von Simu
kann mir jemand erklären was die bedeutung eines Mandalas ist? Habe mal gehört das das Mandala aus dem Buddismus stammt.


:)

Ciao Simu,
mein Rat ist: schau mal bei "Wikipedia" rein. Schreib "Mandala" in die Suchmaschine und klick auf den Artikelbutton. Da findest du soviel ueber Mandalas, mehr als dir hier jemals einer erklaeren kann. Mit den dazugehoerigen Fotos.
Viele Gruesse
anjin
:)

PS Willkommen im Forum. :) :)
HOERE OH ISRAEL, UNSER GOTT JEHOVAH IST EIN EINZIGER JEHOVAH. (5.Mose 6:4) :)
Benutzeravatar
anjin
Member
 
Beiträge: 145
Registriert: Mi 1. Jun 2005, 01:54
Wohnort: Deutschland

Re: Mandala

Beitragvon Magdalena61 » Do 10. Mai 2012, 13:30

sugi hat geschrieben:Aber was ist an Mandalas falsch? Habe mir da noch keine Gedanken gemacht, und meine Kinder haben es gut überstanden.. :mrgreen: :mrgreen: hihi.. Oder habe ich da was falsch verstanden?
Wenn da nur ein "Muster" ist, eine Vorlage, die ausgemalt werden soll, dann sehe ich so etwas auch nicht als "gefährlich" an.

Es gibt auch Mandalas mit Abbildungen von Tieren.... sogar geklonte Osterhasen habe ich schon als Motiv gesehen. Von denen stehen immer welche auf dem Kopf, was ein befriedigendes Ergebnis verhindert, da man stets das Gefühl hat, einige Hasen leiden. :mrgreen:

Wenn ein Mandala lediglich dazu benützt wird, um die Feinmotorik zu schulen, und nicht nach den Regeln gearbeitet werden muß, dann hat die Beschäftigung damit keine weiteren (geistlichen) Auswirkungen, denke ich.

In den Kindergärten und Schulen wurden diese Geräte aber als so eine Art Meditationstechnik eingesetzt- hier sollte die ursprünglich Funktion des Mandalas genützt werden, mit dem Ziel, mehr Ruhe in die Gruppe oder in die Klasse zu bekommen. Was übrigens, den Berichten meiner Kids nach zu schließen, so ziemlich in die Hosen ging. Fast hätte man meinen können, diese esoterisch gefärbten Übungen hätten genau das Gegenteil bewirkt. :D Selber schuld.

Ich finde es immer wieder gut, wie spontan- richtig auch Kinder aus nichtchristlichen Elternhäusern reagieren und dann das, von dem sie instinktiv spüren, dass es ihnen nicht gut tut, umbauen (sich auf ihre Art zu eigen machen), ablehnen oder meiden. Dieser Schutz funktioniert so lange, wie Kinder einigermaßen natürlich aufwachsen dürfen und ihre feinen Antennen nicht durch eine falsche Indoktrination verbogen werden.

Es ist eine Sache, ein Bild auszumalen und eine andere Sache, damit transzendentale Erfahrungen zu verknüpfen. Für meinen Geschmack gehören diese Mandalas*** zu den Dingen, die die Welt nicht braucht. Und meine Kinder schon gar nicht.

***
Erkenntnis, Öffnung für das Unsichtbare, ist buddhistisches Ziel. Dazu werden auch Mandalas benutzt. Sie sind Türen zur unsichtbaren Welt. Sie sollen dem, der sich damit beschäftigt, diese Türen öffnen. Zuerst öffnet man Kinderherzen für diese unsichtbare Welt, die unsichtbaren Kräfte dieser Welt, aber dann können diese Kinder plötzlich nachts nicht mehr schlafen, haben Alpträume. Mit Mandalas dringt der Buddhismus heute immer mehr in den Westen vor. Alles das geschieht, um die Menschheit für die 722 unsichtbaren Wesenheiten des Buddhismus zu öffnen. Quelle

LG
Benutzeravatar
Magdalena61
Member
 
Beiträge: 178
Registriert: Mo 16. Apr 2012, 19:57

Re: Mandala

Beitragvon Columba » Do 10. Mai 2012, 13:56

Magdalena61 hat geschrieben:Für meinen Geschmack gehören diese Mandalas*** zu den Dingen, die die Welt nicht braucht. Und meine Kinder schon gar nicht.


Dabei kennen wir das seit langer Zeit in unserer christlichen Kultur und zwar bevor man die östlichen Mandalas gekannt hat! Wie wäre es, zuerst einmal mit wachem Blick die christliche Umgebung anschauen? Es sieht so aus, wie wenn die christliche Welt diese Symbole als nützlich oder gut betrachtet hat?

Grüße Columba
Zuletzt geändert von Columba am Do 10. Mai 2012, 14:36, insgesamt 1-mal geändert.
Mein sind die Jahre nicht, die mir die Zeit genommen;
Mein sind die Jahre nicht, die etwa möchten kommen.
Der Augenblick ist mein, und nehm ich den in acht;
So ist der mein, der Jahr und Ewigkeit gemacht.

Andreas Gryphius, 1663
Benutzeravatar
Columba
Wohnt hier
 
Beiträge: 2895
Registriert: Di 30. Nov 2010, 10:24

Re: Mandala

Beitragvon blakki » Do 10. Mai 2012, 14:17

Ich stelle mir gerade bildlich vor, wie tibetanische Eltern ihren Kindern das Essen eines Toblerone-Riegels verbieten.

Die bekannte Dreiecksform der Toblerone deutet auf die christliche Trinität hin und somit könnte die tibetanischen Kinder beim Schokolade essen unbemerkt in den Einfluss christlicher Überzeugungen drängen.

Natürlich dürften diese Kinder auch keine Coca-Cola trinken, den der Schriftzug auf den Flaschen ähnelt irgendwie der arabischen Kalligraphie "Allah u`akbar". Nach dem Gnuss dreier Flaschen wäre man somit automatisch Moslem.

Das könnte man nur verhindern, wenn man auf Pepsi umsteigen würde. :mrgreen:

Das Schlafen in einem schönen Federbett ist für einen wahren (TM) Christen auch nicht möglich, da Federn an die gefiederte Schlange "Quetzalcoatl" der mittelamerikanischen Ureinwohner erinnern.

Oder auch an den großen Manitou. Der soll ja auch so Federn auf dem Kopf haben.

Zoobesuche fallen auch flach, wegen dem indischen Elefantengott "Ganesh", der mit dem Rüssel. :mrgreen:

Und was machen erst die christlichen Heimwerker ? Ach du liebe Zeit, die benutzen ja manchmal einen Hammer um Nägel einzuschlagen.

Und wenn der Christ sich dann schmerzhaft auf den Daumen schlägt, ist das dem Einfluss Thors (der mit dem berühmten Hammer) zuzuschreiben.

Also Heimwerken ist für einen guten Christen auch nichts.
ALS GOTT MICH SCHUF, WOLLTE ER ANGEBEN
Benutzeravatar
blakki
Wohnt hier
 
Beiträge: 1911
Registriert: Di 8. Jul 2008, 21:21
Wohnort: ÜBERALL

Re: Mandala

Beitragvon Columba » Do 10. Mai 2012, 14:29

Beispiele von Mandalas im christlichen Leben:


Lutherrose

Festerrosen in vielen alten und neuen Gotteshäusern

Christusmonogramme die in rundem Kreis sind, ein sehr altes Christussymbol, bis in 1. und 2. Jh. nachzuweisen

der Fischsymbol, manchmal drei (Trinität!) Fische im Kreis ineinander "verwoben"

Dornenkronesymbol

usw.

Einiges wurde auch früher schon für Kinder im Malheftenbenützt. Es ist einfach merkwürdig, man unter manchen Christen so viel Aufhebens gemacht wirt, obwohl vieles schon dagewesen ist im christlichen Bereich. Statt über Mandalas auszurufen, wäre es besser, wieder den christlichen Symbolschatz wiederzuentdecken. Mir scheint, dass in dieser ganzen Mandaladiskussion unter Christen viel magisches Denken steckt. Nur weil etwas Mandala genannt wird, ist es noch nicht "böse".


Grüße Columba
Mein sind die Jahre nicht, die mir die Zeit genommen;
Mein sind die Jahre nicht, die etwa möchten kommen.
Der Augenblick ist mein, und nehm ich den in acht;
So ist der mein, der Jahr und Ewigkeit gemacht.

Andreas Gryphius, 1663
Benutzeravatar
Columba
Wohnt hier
 
Beiträge: 2895
Registriert: Di 30. Nov 2010, 10:24

Re: Mandala

Beitragvon jes_25913 » Do 10. Mai 2012, 15:48

blakki hat geschrieben:Ich stelle mir gerade bildlich vor, wie tibetanische Eltern ihren Kindern das Essen eines Toblerone-Riegels verbieten.

Die bekannte Dreiecksform der Toblerone deutet auf die christliche Trinität hin und somit könnte die tibetanischen Kinder beim Schokolade essen unbemerkt in den Einfluss christlicher Überzeugungen drängen.

Natürlich dürften diese Kinder auch keine Coca-Cola trinken, den der Schriftzug auf den Flaschen ähnelt irgendwie der arabischen Kalligraphie "Allah u`akbar". Nach dem Gnuss dreier Flaschen wäre man somit automatisch Moslem.

Das könnte man nur verhindern, wenn man auf Pepsi umsteigen würde. :mrgreen:

Das Schlafen in einem schönen Federbett ist für einen wahren (TM) Christen auch nicht möglich, da Federn an die gefiederte Schlange "Quetzalcoatl" der mittelamerikanischen Ureinwohner erinnern.

Oder auch an den großen Manitou. Der soll ja auch so Federn auf dem Kopf haben.

Zoobesuche fallen auch flach, wegen dem indischen Elefantengott "Ganesh", der mit dem Rüssel. :mrgreen:

Und was machen erst die christlichen Heimwerker ? Ach du liebe Zeit, die benutzen ja manchmal einen Hammer um Nägel einzuschlagen.

Und wenn der Christ sich dann schmerzhaft auf den Daumen schlägt, ist das dem Einfluss Thors (der mit dem berühmten Hammer) zuzuschreiben.

Also Heimwerken ist für einen guten Christen auch nichts.


:lol: :lol: Danke Blakki,
ein Atheist tut manchmal richtig gut!
Einiges ist "schwer zu verstehen, was die Unwissenden und Leichtfertigen verdrehen, wie auch die andern Schriften, zu ihrer eigenen Verdammnis." (2Petr 3,16)
"Ist jemand ein Amt gegeben, so diene er. Ist jemand Lehre gegeben, so lehre er"(Röm 12,7)
jes_25913
Wohnt hier
 
Beiträge: 4454
Registriert: Mo 28. Jan 2008, 12:32

Re: Mandala

Beitragvon onThePath » Do 10. Mai 2012, 15:56

Mandalas haben sicher im Osten,
besonders bei tantrischen Buddhisten eine magische Beschwörung an sich, sie werden in einem religiösen Ritual angefertigt. Würde es dann magisches Ritual nennen.

lg, oTp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 19442
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 00:21
Wohnort: Köln

Re: Mandala

Beitragvon Magdalena61 » Fr 11. Mai 2012, 14:35

Columba hat geschrieben:
Magdalena61 hat geschrieben:Für meinen Geschmack gehören diese Mandalas*** zu den Dingen, die die Welt nicht braucht. Und meine Kinder schon gar nicht.
Dabei kennen wir das seit langer Zeit in unserer christlichen Kultur und zwar bevor man die östlichen Mandalas gekannt hat! Wie wäre es, zuerst einmal mit wachem Blick die christliche Umgebung anschauen? Es sieht so aus, wie wenn die christliche Welt diese Symbole als nützlich oder gut betrachtet hat?
Dass es in Kirchen Glasfenster gibt, die vom Aufbau her an ein Mandala erinnern ist mir bekannt.
Die Erde ist des HERRN und was darinnen ist. Die Farben und Formen sind für alle da. Sogar die Luft und die Sonne. Aber man muß die Sonne nicht anbeten und von ihr irgendwelche überirdischen, magischen Wirkungen erwarten. Das wäre Götzendienst.

Geometrische Muster zeichnen und sich daran zu erfreuen hat mit Religion nichts zu tun. Spirograph. Ein Glasfenster (Fensterrose) ohne ideellen Hintergrund (suggestive und meditative Wirkung) kann sehr schön sein.

Wenn ich jedoch eine Meditationstechnik aus dem Osten importiere und die dazugehörigen Regeln befolge, um bestimmte Wirkungen zu erzielen-- wer garantiert mir, dass ich damit nicht irgendwelche Geister rufe, die ich dann hinterher nicht mehr loswerde?
jes_25913 hat geschrieben:ein Atheist tut manchmal richtig gut!
Also folgen wir den Atheisten nach.... weil uns das so gut tut... :lol:
LG
Benutzeravatar
Magdalena61
Member
 
Beiträge: 178
Registriert: Mo 16. Apr 2012, 19:57

Re: Mandala

Beitragvon Columba » Fr 11. Mai 2012, 16:07

Du malst ja aus und importierst dabei doch keine Meditationstechniken!

Die Idee, dass in der Mandalavorlage unbiblische Kräfte wirken, ist ein magisches Denken, das von der Bibel abgelehnt wird. Gegen eine meditative Wirkung von z.B. Kirchenfenstern kann doch nichts einzuwenden sein, es ist ja geradezu erwünscht. Christliche Spiritualität ist auch eine Einkehr zum HERRN. Das haben ja schon die ersten Christengenerationen gewusst. Siehe auch die Zeugnisse der orthodoxen Kirchen.

Die von Dir angesprochene Suggestivkraft ist meines Erachtens nicht angebracht. Der Begriff von Suggestion ist erst nach der Aufklärung aufgekommen, als in der Psychologie die Vernunftebene als manipulierbar erkannt wurde. In der Bibel haben wir aber viele solche Phänomene, die aber aber als Gottes Handeln erkannt werden, während heute die Psychologie dies mit innermenschlicher Suggestion abtut. Bei den Begriffen musst Du entscheiden, willst Du psychologisch denken oder "biblisch"?

Dazu kommt noch, dass z.B. der Lutherbibel eine sehr grosse Suggestivkraft zugeschrieben wird. Luther wollte die Bibel möglichst deutlich, intensiv und anschaulich übersetzen.

Das heisst also, dass Du mit den Begriffen Meditation und Suggestion mit negativen Bezug nicht gegen das Mandalamalen direkt argumentieren kannst. Diese Begriffe können nämlich im christliche Bereich auch positive Seiten haben.


Grüße Columba



PS
Sogar Autosuggestion ist in der Bibel bekannt: Joel 4,10b "Der Schwache spreche: Ich bin stark!"
Mein sind die Jahre nicht, die mir die Zeit genommen;
Mein sind die Jahre nicht, die etwa möchten kommen.
Der Augenblick ist mein, und nehm ich den in acht;
So ist der mein, der Jahr und Ewigkeit gemacht.

Andreas Gryphius, 1663
Benutzeravatar
Columba
Wohnt hier
 
Beiträge: 2895
Registriert: Di 30. Nov 2010, 10:24

Re: Mandala

Beitragvon alegna » Fr 11. Mai 2012, 16:19

Columba hat geschrieben:willst Du psychologisch denken oder "biblisch"?

Was mir etwas Mühe macht, wenn wir wissen wozu Mandalas gebraucht werden und wir dieses als Christen ablehnen, warum stellen wir dann das "blosse" Ausmahlen der Mandalas als so harmlos hin? Wenn ich als Christ Mandalas ausmale suggeriere ich der Welt, dass dies absolut nichts zu bedeuten hat, täuschen wir da nicht die Welt und auch uns selbst?

alegna
Psalm 100,5 Denn der HERR ist freundlich, und seine Gnade währet ewig und seine Wahrheit für und für.
Benutzeravatar
alegna
Senior-Moderatorin im Ruhestand
 
Beiträge: 15498
Registriert: Mo 1. Jun 2009, 17:04
Wohnort: in Gottes Reich

Re: Mandala

Beitragvon Columba » Fr 11. Mai 2012, 16:22

alegna hat geschrieben:
Columba hat geschrieben:willst Du psychologisch denken oder "biblisch"?

Was mir etwas Mühe macht, wenn wir wissen wozu Mandalas gebraucht werden und wir dieses als Christen ablehnen, warum stellen wir dann das "blosse" Ausmahlen der Mandalas als so harmlos hin? Wenn ich als Christ Mandalas ausmale suggeriere ich der Welt, dass dies absolut nichts zu bedeuten hat, täuschen wir da nicht die Welt und auch uns selbst?

alegna



Wofür werden denn Mandalas Deiner Meinung z.B. in der Schule gebraucht?
Mein sind die Jahre nicht, die mir die Zeit genommen;
Mein sind die Jahre nicht, die etwa möchten kommen.
Der Augenblick ist mein, und nehm ich den in acht;
So ist der mein, der Jahr und Ewigkeit gemacht.

Andreas Gryphius, 1663
Benutzeravatar
Columba
Wohnt hier
 
Beiträge: 2895
Registriert: Di 30. Nov 2010, 10:24

Re: Mandala

Beitragvon alegna » Fr 11. Mai 2012, 16:44

Columba hat geschrieben:Wofür werden denn Mandalas Deiner Meinung z.B. in der Schule gebraucht?

Soviel ich weiss zum blossem Ausmalen, aber das ändert ja nichts an der Tatsache, dass die Mandalas dazu gedacht sind die Mitte zu finden .... und um Stress abzubauen und zu reläxen, aber dieser Weg geht nicht über Jesus. Sie vermitteln einfach einen Weg, einen leichten gangbaren Weg, aber keiner der zu Jesus führt. Meine Tochter kam lezthin heim mit einem Traumfänger und erklärte mir, dass dieser die schlechten Träume wegnimmt .... ich musste ihr dann diese Illusion nehmen und sie auf Jesus hinweisen .... gut es ging da um den Traumfänger, aber so verhält es sich auch mit den Mandalas. Sie öffnen Türen .... lassen wir sie als blosses Anmalungsobjekt gelten, öffnet es eine Tür in der kindlichen Wahrheitsfindung ...

alegna
Psalm 100,5 Denn der HERR ist freundlich, und seine Gnade währet ewig und seine Wahrheit für und für.
Benutzeravatar
alegna
Senior-Moderatorin im Ruhestand
 
Beiträge: 15498
Registriert: Mo 1. Jun 2009, 17:04
Wohnort: in Gottes Reich

Re: Mandala

Beitragvon Columba » Fr 11. Mai 2012, 16:53

alegna hat geschrieben:
Columba hat geschrieben:Wofür werden denn Mandalas Deiner Meinung z.B. in der Schule gebraucht?

Soviel ich weiss zum blossem Ausmalen, aber das ändert ja nichts an der Tatsache, dass die Mandalas dazu gedacht sind die Mitte zu finden .... und um Stress abzubauen und zu reläxen, aber dieser Weg geht nicht über Jesus. Sie vermitteln einfach einen Weg, einen leichten gangbaren Weg, aber keiner der zu Jesus führt. Meine Tochter kam lezthin heim mit einem Traumfänger und erklärte mir, dass dieser die schlechten Träume wegnimmt .... ich musste ihr dann diese Illusion nehmen und sie auf Jesus hinweisen .... gut es ging da um den Traumfänger, aber so verhält es sich auch mit den Mandalas. Sie öffnen Türen .... lassen wir sie als blosses Anmalungsobjekt gelten, öffnet es eine Tür in der kindlichen Wahrheitsfindung ...

alegna



Ausmalen ist meist gut für den Stressabbau! ...viele malen auch am Wochenende, um sich zu erholen! Das ist doch nicht schlecht. Dabei ist es wahrscheinlich ein Unterschied, ob Du etwas Harmonisches malst oder einen HR Giger kopierst. Aber das liegt in Dir und nicht in der Magie des Mandalas. Sonst machst Du aus dem Mandala eine Magie und das ist verboten gemäss der Bibel.


Grüße Columba
Mein sind die Jahre nicht, die mir die Zeit genommen;
Mein sind die Jahre nicht, die etwa möchten kommen.
Der Augenblick ist mein, und nehm ich den in acht;
So ist der mein, der Jahr und Ewigkeit gemacht.

Andreas Gryphius, 1663
Benutzeravatar
Columba
Wohnt hier
 
Beiträge: 2895
Registriert: Di 30. Nov 2010, 10:24

Re: Mandala

Beitragvon blakki » Fr 11. Mai 2012, 16:57

Gehen wir mal davon aus, dass tantrische Buddhisten tatsächlich Mandalas für ihre religiösen Übungen benutzen.

Da stellt sich mir die Frage, wie der Buddhist dies sieht.

Ist das Mandala selbst okkult oder esoterisch ? Oder ist das Mandala nur Mittel zum Werk, also ein Werkzeug oder ein Hilfsmittel, wie zum Beispiel ein Rosenkranz bei den Katholiken?

Was passiert eigentlich, wenn der Buddhist auch bei einer anderen Tätigkeit, wie zum Beispiel beim Kartoffel ernten, oder beim gemeinsamen Ausfegen des Tempels, seine Meditationen und religiösen Übungen abhalten könnte.

Seht ihr dann Kartoffeln als okkult an und verbietet euren Kindern Pommes zu essen? :mrgreen:

So wie mir das hier geschildert wird, sind Mandalas geeignet, die Konzentrationsfähigkeit von Kindern zu fördern.

Wo ist denn dann der Unterschied zu den vielen Spielen, die es auf dem Markt gibt, die ebenso die Konzentrationsfähigkeit der Kinder fördern sollen?
ALS GOTT MICH SCHUF, WOLLTE ER ANGEBEN
Benutzeravatar
blakki
Wohnt hier
 
Beiträge: 1911
Registriert: Di 8. Jul 2008, 21:21
Wohnort: ÜBERALL

Re: Mandala

Beitragvon alegna » Fr 11. Mai 2012, 17:00

Ich glaube Du hast nicht verstanden um was es mir geht, ich kann doch nicht Mandala zum blossen ausmalen als harmlos gelten lassen, aber als spiritueller Weg ablehnen?
Mir ist schon klar, dass wenn ich nichts rein interpretiere, es nicht schaden kann, aber was, wenn ich als Jugendlicher auf der Suche bin und mich Fernöstlichem zuwenden will, in denen Mandalas als Erleuchtung gebraucht werden? Dann erinnere ich mich daran, dass meine Eltern das Mandalaausmalen als harmlos gesehen haben, ergo? Mandalas sind harmlos, also lasse ich mich darauf ein ...

alegna
Psalm 100,5 Denn der HERR ist freundlich, und seine Gnade währet ewig und seine Wahrheit für und für.
Benutzeravatar
alegna
Senior-Moderatorin im Ruhestand
 
Beiträge: 15498
Registriert: Mo 1. Jun 2009, 17:04
Wohnort: in Gottes Reich

Re: Mandala

Beitragvon Columba » Fr 11. Mai 2012, 17:01

blakki hat geschrieben:Ist das Mandala selbst okkult oder esoterisch ? Oder ist das Mandala nur Mittel zum Werk, also ein Werkzeug oder ein Hilfsmittel, wie zum Beispiel ein Rosenkranz bei den Katholiken?


Genau das ist es!

...und das Fisch-Amulett hinten an Autos von einigen Evangelikalen?



Grüße Columba
Mein sind die Jahre nicht, die mir die Zeit genommen;
Mein sind die Jahre nicht, die etwa möchten kommen.
Der Augenblick ist mein, und nehm ich den in acht;
So ist der mein, der Jahr und Ewigkeit gemacht.

Andreas Gryphius, 1663
Benutzeravatar
Columba
Wohnt hier
 
Beiträge: 2895
Registriert: Di 30. Nov 2010, 10:24

Re: Mandala

Beitragvon Columba » Fr 11. Mai 2012, 17:07

alegna hat geschrieben:Ich glaube Du hast nicht verstanden um was es mir geht, ich kann doch nicht Mandala zum blossen ausmalen als harmlos gelten lassen, aber als spiritueller Weg ablehnen?


Da bist Du doch genau in der Welt der Zauberei und der Magie. Du sagst, das Mandala hätte eine magische Kraft in sich. Blakki sagt doch, dass es vielleicht für den Buddhisten ein Hilfsmittel ist für seine Religion ist, aber das Mandala selbst ist nicht magisch. Der Rosenkranz ist auch nicht magisch, sondern entlastet vom Zählen während des Gebetes.

Ich finde es immer wieder merkwürdig, wie das magische Denken noch viele Christen beherrscht. Dabei zeigt doch das erste Kapitel von Genesis auf, dass diese Magie nicht da ist.


Grüße Columba
Mein sind die Jahre nicht, die mir die Zeit genommen;
Mein sind die Jahre nicht, die etwa möchten kommen.
Der Augenblick ist mein, und nehm ich den in acht;
So ist der mein, der Jahr und Ewigkeit gemacht.

Andreas Gryphius, 1663
Benutzeravatar
Columba
Wohnt hier
 
Beiträge: 2895
Registriert: Di 30. Nov 2010, 10:24

Re: Mandala

Beitragvon Columba » Fr 11. Mai 2012, 17:10

alegna hat geschrieben:...aber was, wenn ich als Jugendlicher auf der Suche bin und mich Fernöstlichem zuwenden will, in denen Mandalas als Erleuchtung gebraucht werden?
...


Aber da ist doch nicht das Mandala schuld! Ein solches Mandala kann auch für den christlichen Glauben benutzt werden. Das habe ich doch oben aufgezeigt, dass solche Mandalas in der Gemeinde Christi bekannt sind. ...nur wurden sie noch anders benannt!


Grüße Columba
Mein sind die Jahre nicht, die mir die Zeit genommen;
Mein sind die Jahre nicht, die etwa möchten kommen.
Der Augenblick ist mein, und nehm ich den in acht;
So ist der mein, der Jahr und Ewigkeit gemacht.

Andreas Gryphius, 1663
Benutzeravatar
Columba
Wohnt hier
 
Beiträge: 2895
Registriert: Di 30. Nov 2010, 10:24

Re: Mandala

Beitragvon blakki » Fr 11. Mai 2012, 17:14

Letztendlich kann ich doch aus allem einen Fetish machen, dazu brauche ich kein Mandala.

Und wenn wir schon bei Gegenständen sind, dann steht doch das Kreuz bei den Christen im Focus ihres Glaubens, es hat somit eine enorme Symbolkraft, die man sonst kaum findet.

Dann müssten sich Atheisten und Andersgläubige beim Anblick eines Kreuzes doch sofort zum Christentum bekennen, warum passiert das eigentlich nicht.

Ich gehe mal davon aus, dass das Kreuz eine höhere Symbolkraft besitzt also so ein Malbild, das die Buddhisten nach Beendigung ihrer Meditation sogar zerstören.

Warum lassen sich Christen, die nach eigenem Verständnis den einen wahren Glauben haben, so leicht ins Bockshorn jagen?
ALS GOTT MICH SCHUF, WOLLTE ER ANGEBEN
Benutzeravatar
blakki
Wohnt hier
 
Beiträge: 1911
Registriert: Di 8. Jul 2008, 21:21
Wohnort: ÜBERALL

Re: Mandala

Beitragvon onThePath » Fr 11. Mai 2012, 17:47

Columba hat geschrieben:
blakki hat geschrieben:Ist das Mandala selbst okkult oder esoterisch ? Oder ist das Mandala nur Mittel zum Werk, also ein Werkzeug oder ein Hilfsmittel, wie zum Beispiel ein Rosenkranz bei den Katholiken?


Genau das ist es!

...und das Fisch-Amulett hinten an Autos von einigen Evangelikalen?



Grüße Columba


Ehe es hier witzig wird:
Ist das Mandala Teil eines esoterischen Ritus, dann ist es zwar Werkzeug, aber längst kein völlig harmloses mehr.
Rituelle Gegenstände oder Fetische oder Dämonenmasken der Afrikaner sind auch keineswegs harmlos, wenn sie quasi durch Rituale den Göttern geweiht wurden.

lg, oTp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 19442
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 00:21
Wohnort: Köln

Re: Mandala

Beitragvon Columba » Fr 11. Mai 2012, 18:15

Ich meine, da bist Du wieder im völlig magischen, bzw. esoterischen Denken! ...und damit im polytheistischen Bereich mit den Dämonen, die wie Götter wirken. * Das muss in der jüdisch-christlichen Glaubenswelt abgelehnt werden.

Obwohl es noch nicht Weihnachen ist, doch der Vergleich: Obwohl der Tannenbaum an der Wintersonnenwende auch zum heidnischen Symbolschatz gehörte, ist der Christbaum nicht noch vom Heidentum belastet. So auch die Weihnachten: Nur weil die alten Germanen Wintersonnenwende feierten, ist Weihnachten noch lange nicht heidnisch.

Genau gleich ist es mit den Mandalas. Die Bedeutung der Mandalas bei vielen Christen führt zu einem Glauben, dass es viele Religionen mit echter Götterkraft gibt. Zwar werden die anderen Religionen und Götter abgelehnt, aber man akzeptiert ihre realen göttlichen Kräfte.

...und nochmals das Christentum hat Mandalas unter anderem Namen schon sehr früh gekannt und benutzt! ...und das schleckt keine Geiss weg.


Grüße Columba



* siehe auch das Gottesurteil auf dem Karmel 1. Könige 18: Gott wirkt, alles andere ist Götzerei
Mein sind die Jahre nicht, die mir die Zeit genommen;
Mein sind die Jahre nicht, die etwa möchten kommen.
Der Augenblick ist mein, und nehm ich den in acht;
So ist der mein, der Jahr und Ewigkeit gemacht.

Andreas Gryphius, 1663
Benutzeravatar
Columba
Wohnt hier
 
Beiträge: 2895
Registriert: Di 30. Nov 2010, 10:24

Re: Mandala

Beitragvon onThePath » Sa 12. Mai 2012, 08:28

blakki hat geschrieben:Letztendlich kann ich doch aus allem einen Fetish machen, dazu brauche ich kein Mandala.

Und wenn wir schon bei Gegenständen sind, dann steht doch das Kreuz bei den Christen im Focus ihres Glaubens, es hat somit eine enorme Symbolkraft, die man sonst kaum findet.


Richtig, ein unmagisches Mandala-Bild ist harmos.
Ein fetisch und ein magisches Mandala nicht.

Dann müssten sich Atheisten und Andersgläubige beim Anblick eines Kreuzes doch sofort zum Christentum bekennen, warum passiert das eigentlich nicht.

Nur ein geweihtes Kreuz könntest Du mit einem in der Magie, Esoterik geweihten Gegenstand vergleichen. Und beide, auch gesegnetes Wasser, Weihwasser, haben Wirkungen durch esoterische Weihe oder chistliche Segnung.
Nur ist die Wirkung entgegengesetzt.

Ich gehe mal davon aus, dass das Kreuz eine höhere Symbolkraft besitzt also so ein Malbild, das die Buddhisten nach Beendigung ihrer Meditation sogar zerstören.

Hallo, ein Kreuz ist kein magischerer Gegenstand, der dadurch Kraft entfaltet!
Das buddhistische Mandala hingegen ist Teil eines langen esoterischen Ritus und erlangt dadurch Kraft, ist magisch.
Die Magie bedient sich nun mal ritueller Gegenstände. Das nennt man dann rituelle Magie. Und es geht dann über reine Symbolkraft drüber. Es werden Verbindungen geknüft zwischen Gegenstand und dämonischen Wesen. Natürlich eigentlich Verbindungen des Geistes mit Hilfe des Gegenstandes oder der symbolischen Handlung mit jenseitigen Wesen. Aber der Gegenstand ist dann selber nicht mehr harmlos.Ab und zu hast Du sicher ein Beispiel dazu von mir gelesen.

Das Mandala knüpft als Hilfsmittel Verbindung zu unsichtbaren Wesen durch den Ritus. Und umgekehrt können diese Wesen mit der stofflichen Welt in Verbindung treten. Deshalb hieß es auch im AT, man solle rituelle Gegenstände vernichten. Ob Du das glaubst oder nicht ist Deine Sache. Ich rate als Christ jedenfalls dringend, in seinem Haus keine afrikanischen geweihten Masken zu haben oder andere Kultgegenstände. Neulich sah ich auf dem Flohmarkt ein spiritistisches Tischchen. Auch dies ein "Zwei Wege" Gegenstand, der sich in einem christlichen Haus als Angriffspunkt auswirken kann.

Warum lassen sich Christen, die nach eigenem Verständnis den einen wahren Glauben haben, so leicht ins Bockshorn jagen?

Man fasse sich mal an der eigenen Nase und prüfe sie zuerst. Oder mache sich darüber lustig, was Christen so alles erzählen.

lg, oTp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 19442
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 00:21
Wohnort: Köln

Re: Mandala

Beitragvon linus » Sa 12. Mai 2012, 12:01

onThePath hat geschrieben:Man fasse sich mal an der eigenen Nase und prüfe sie zuerst.

Warum soll ich meine Nase prüfen??? :o

Entweder ist Jesus Christus allmächtig - oder er ist es eben nicht. Wer hinter jedem Busch den Teufel sieht, läuft sein Leben lang im Zickzack.
Benutzeravatar
linus
Lebt sich ein
 
Beiträge: 38
Registriert: Di 1. Mai 2012, 17:02

Re: Mandala

Beitragvon blakki » Sa 12. Mai 2012, 13:03

onThePath hat geschrieben:Richtig, ein unmagisches Mandala-Bild ist harmos.
Ein fetisch und ein magisches Mandala nicht.

Nun ja, da müsste ich erst mal glauben, dass es sowas wie Magie überhaupt gibt.
Nur ein geweihtes Kreuz könntest Du mit einem in der Magie, Esoterik geweihten Gegenstand vergleichen. Und beide, auch gesegnetes Wasser, Weihwasser, haben Wirkungen durch esoterische Weihe oder chistliche Segnung.
Nur ist die Wirkung entgegengesetzt.


Geweihte Dinge gibt es bei den Katholiken doch wie Sand am Meer, da brauche ich nur zu meinen katholischen Verwandten zu gehen.
Die leben und sterben auch nicht anders als andere Menschen.

Ich war auch schon öfter in Lourdes, dort müsste die Luft gesättigt sein mit geweihten Dingen, trotzdem bin ich kein Katholik geworden.
ALS GOTT MICH SCHUF, WOLLTE ER ANGEBEN
Benutzeravatar
blakki
Wohnt hier
 
Beiträge: 1911
Registriert: Di 8. Jul 2008, 21:21
Wohnort: ÜBERALL

Re: Mandala

Beitragvon blakki » Sa 12. Mai 2012, 13:32

Warum lassen sich Christen, die nach eigenem Verständnis den einen wahren Glauben haben, so leicht ins Bockshorn jagen?
Man fasse sich mal an der eigenen Nase und prüfe sie zuerst. Oder mache sich darüber lustig, was Christen so alles erzählen.


Über die Religiosität und Religion der einzelnen Menschen mache ich mich eigentlich nicht lustig und wenn, dann ist das sicher nicht von mir beabsichtigt.

Allerdings darf der Respekt vor dem Glauben nicht soweit gehen, dass Kritik und das Hinterfragen tabu sind.

Ein Glaube, der nicht kritisiert und hinterfragt werden darf, ist m.E. schwach und ohne Substanz.

Natürlich ist es richtig, dass Christen, wie Anhänger anderer Religionen, ziemlich viel erzählen. Und da ist viel Gutes und Richtiges darunter, das sich lohnt, anzuhören.

Allerdings bedeutet die Eigenschaft Christ sein nicht, dass man nur lautere, wohlklingende Dinge erzählt.

Ich bin natürlich nicht so Bibelfest wie die meisten der Gläubigen hier, kann mich aber nicht erinnern, dass irgendwo in der Bibel steht, dass man beim Aufschlagen derselben den Verstand ausschalten soll.

Oder dass man ungeprüft alles nachplappern soll, was man hört und scheinbar in das eigene Weltbild passt.
ALS GOTT MICH SCHUF, WOLLTE ER ANGEBEN
Benutzeravatar
blakki
Wohnt hier
 
Beiträge: 1911
Registriert: Di 8. Jul 2008, 21:21
Wohnort: ÜBERALL

Re: Mandala

Beitragvon onThePath » Sa 12. Mai 2012, 14:11

linus hat geschrieben:
onThePath hat geschrieben:Man fasse sich mal an der eigenen Nase und prüfe sie zuerst.

Warum soll ich meine Nase prüfen??? :o

Entweder ist Jesus Christus allmächtig - oder er ist es eben nicht. Wer hinter jedem Busch den Teufel sieht, läuft sein Leben lang im Zickzack.


Wer locker durchs Leben will, macht dann solche unüberlegte Antworten dazu ;)

lg, oTp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 19442
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 00:21
Wohnort: Köln

Re: Mandala

Beitragvon onThePath » Sa 12. Mai 2012, 14:15

Oder dass man ungeprüft alles nachplappern soll, was man hört und scheinbar in das eigene Weltbild passt.


Blakki, ich stelle Dinge nur so da, wie sie wahrscheinlich sind.

Ich meine auch, mit Lourdes und Dinge weihen könnten sie etwas leichtsinnig sein.

lg, oTp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 19442
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 00:21
Wohnort: Köln

Re: Mandala

Beitragvon Magdalena61 » Sa 12. Mai 2012, 14:43

Columba hat geschrieben:Du malst ja aus und importierst dabei doch keine Meditationstechniken!
:) Nein, ich male nicht aus. Diese Dinger sind mir einfach zu blöd.
Wenn ich mich konzentrieren will, dann lege ich lieber ein Puzzle. Da war sogar schon ein Rundes mit dabei, Motiv: Friedenstaube---aber das mußte ich nicht von außen nach innen legen, um "zum Zentrum zu gelangen".
Die Idee, dass in der Mandalavorlage unbiblische Kräfte wirken, ist ein magisches Denken, das von der Bibel abgelehnt wird.
Mit dieser Einstellung können wir alles machen. Damit wäre dann der Begriff "Götzendienst" wirkungsvoll ausgehebelt, da Berührungsängste überflüssig werden.
Aber was ist dann mit der "Abkehr von den toten Werken" gemeint?
Hebr. 6,1
Ich meine....es macht doch niemand irgendetwas, das er als reine Zeitverschwendung ansieht. Seine Taten haben einen Hintergrund, da ist eine Motivation. Er möchte mit seinen Aktivitäten etwas erreichen, vielleicht "nur" Entspannung oder Spaß.
Gegen eine meditative Wirkung von z.B. Kirchenfenstern kann doch nichts einzuwenden sein, es ist ja geradezu erwünscht.
Ich schaue mir diese Fenster gerne an und genieße die Intensität der Farben. Des Weiteren bewundere ich die Begabung und die Geduld des Künstlers, der hier lebendig wirkende- faszinierende- Bilder in Glas produziert hat.
Aber: Brauche ich wirklich ein Kirchenfenster, um Gott näher zu kommen/ Ihm zu begegnen?
Christliche Spiritualität ist auch eine Einkehr zum HERRN. Das haben ja schon die ersten Christengenerationen gewusst. Siehe auch die Zeugnisse der orthodoxen Kirchen.
Ikonen beispielsweise kann ich als Kunstwerke ebenfalls gelten lassen. Aber wenn ich so ein Teil dazu benütze, um spirituelle Erfahrungen zu machen und tiefer in die geistliche Welt einzutauchen, dann kann es sein, mein Engagement entwickelt eine Eigendynamik, die ich nicht wirklich kontrollieren kann.
Die von Dir angesprochene Suggestivkraft ist meines Erachtens nicht angebracht.
Erwachsene können selbst entscheiden, worauf sie sich einlassen.
Uninformierten Kindern Mandalas vorzulegen und sie in der "richtigen Technik" anzuleiten, das finde ich unverantwortlich. Kinder sind sehr empfänglich für die Einflüsse der unsichtbaren Welt. Ich bete manchmal, dass Gott (nicht nur meine) Kinder beschützt und die Pläne der Bosheit vereitelt.

Wenn man Kinder motivieren und "ruhig stellen" will, dann sollte man ihnen etwas vorlegen, das sie interessiert. Ihre Lieblingshelden beispielsweise werden sie gerne ausmalen. Dabei konzentrieren sie sich und ihre Welt wird nicht auf den Kopf gestellt.
Noch besser ist es, sie frei malen zu lassen und lediglich ein Thema vorzugeben.
Diese Kinderzeichnungen sind so was von super... originell, treffend--- ich sammele sie seit Jahren.
In der Bibel haben wir aber viele solche Phänomene, die aber aber als Gottes Handeln erkannt werden, während heute die Psychologie dies mit innermenschlicher Suggestion abtut.
Damit bestätigst du, dass "unsichtbare Kräfte" durchaus einiges bewirken können.

Ziemlich viel von dem, was sich so tut und als ein "Wirken übernatürlicher Mächte" ausgegeben wird halte ich für menschlich- seelisch. Für Einbildung oder irgendwelche rein psychische Reaktionen. Aber nicht alles.
Wenn es Gott gibt, der aktiv handelt- warum leugnet man dann, dass der Satan ebenfalls "wirken" kann?

Fremde Religionen dienen fremden Göttern. Wir können nicht einfach etwas nehmen, das ein Bestandteil des Gottesdienstes einer heidnischen Religion ist und das dem HERRN "als Opfer bringen".
4 Mose 26,61: Nadab aber und Abihu starben, als sie fremdes Feuer darbrachten vor dem HERRN, (das Er ihnen nicht geboten hatte).

Wenn ich mich richtig erinnere, soll unser ganzes Leben ein rechter Gottesdienst sein-- alles was wir tun, sollen wir von Herzen als dem HERRN und nicht den Menschen tun. (Kol. 3,23)- man darf bezweifeln, dass Gott sich und seine Ansichten seit Mose in irgendeiner Weise geändert hat. :)

Dazu kommt noch, dass z.B. der Lutherbibel eine sehr grosse Suggestivkraft zugeschrieben wird. Luther wollte die Bibel möglichst deutlich, intensiv und anschaulich übersetzen.
? Ich lese verschiedene Übersetzungen, am häufigsten in der Schlachter 2000.
Sogar Autosuggestion ist in der Bibel bekannt: Joel 4,10b "Der Schwache spreche: Ich bin stark!"
:D Das nennt man auch "positives Denken".
So lange dieses auf einer Verheißung/Zusage gründet... "denn der HERR hat's geredet"-- ist es in Ordnung.
LG
Benutzeravatar
Magdalena61
Member
 
Beiträge: 178
Registriert: Mo 16. Apr 2012, 19:57

Re: Mandala

Beitragvon blakki » Sa 12. Mai 2012, 15:12


Blakki, ich stelle Dinge nur so da, wie sie wahrscheinlich sind.

Ich meine auch, mit Lourdes und Dinge weihen könnten sie etwas leichtsinnig sein.

lg, oTp


Sorry, lieber oTp,

damit hatte ich dich nicht gemeint, tut mir leid, wenn das so rübergekommen ist.

lg blakki
ALS GOTT MICH SCHUF, WOLLTE ER ANGEBEN
Benutzeravatar
blakki
Wohnt hier
 
Beiträge: 1911
Registriert: Di 8. Jul 2008, 21:21
Wohnort: ÜBERALL

Re: Mandala

Beitragvon onThePath » Sa 12. Mai 2012, 18:39

blakki hat geschrieben:

Blakki, ich stelle Dinge nur so da, wie sie wahrscheinlich sind.

Ich meine auch, mit Lourdes und Dinge weihen könnten sie etwas leichtsinnig sein.

lg, oTp


Sorry, lieber oTp,

damit hatte ich dich nicht gemeint, tut mir leid, wenn das so rübergekommen ist.

lg blakki


Keine Ursache, war schon richtig.

lg, otp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 19442
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 00:21
Wohnort: Köln

Re: Mandala

Beitragvon Bernd68 » Di 29. Jan 2013, 07:01

Columba hat geschrieben:Sogar Autosuggestion ist in der Bibel bekannt: Joel 4,10b "Der Schwache spreche: Ich bin stark!"

In der Bibel lese ich nichts von Autosuggestion!
http://de.wikipedia.org/wiki/Autosuggestion

onThePath hat geschrieben:Blakki, ich stelle Dinge nur so da, wie sie wahrscheinlich sind.

Ich weiß, das Dämonen durch Gegenstände durchwirken können,
dieses heißt nicht unbedingt das sie darin wohnen
aber sie sind dadurch manifest.

Dies kann natürlich auch bei Mandalas zutreffen und auch bei einer Marien-Statue, usw. ...


Liebe Grüße, Bernd.
4. Mose 14,24;
Aber meinen Knecht Kaleb - weil ein anderer Geist in ihm war
und er mir völlig nachgefolgt ist - ihm werde ich in das Land bringen,
in das er hineingegangen ist; und seine Nachkommen sollen es besitzen.
Bernd68
Member
 
Beiträge: 280
Registriert: Mo 30. Apr 2012, 05:46
Wohnort: Pforzheim (Germany)


Zurück zu Sekten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast