Moderne christliche Kunst mittellos ?

Theater, Tanz, bildende Kunst, Kleinkunst, Architektur,

Moderator: firebird

Moderne christliche Kunst mittellos ?

Beitragvon Kleiber » Do 23. Mai 2002, 13:17

Ich interessiere mich für zeitgenössische christliche Kunst. Was kann/soll solche Kunst auslösen ? Weiter beschäftigt mich die Tatsache, dass moderne christliche Kunst sehr rar ist. Auf diese Armut hat auch der "anstössige" Schweizer Kirchenmaler Ferdinand Gehr (1896 - 1996) hingewiesen. Er meinte, das liege in der Natur der Sache - zeitgenössische Kunst die christlich inspiriert ist "müsse" mit wenigsten Mitteln auskommen.

Hat dazu jemand einen Gedanken ?
Kleiber
Lebt sich ein
 
Beiträge: 34
Registriert: Do 23. Mai 2002, 10:18
Wohnort: Schweiz

Re: Moderne christliche Kunst mittellos ?

Beitragvon marie-theres » Sa 5. Okt 2002, 19:09

Hallo kleiber

Bin seit einiger zeit schon auf der suche nach christlichen künstlern. Es ist tatsächlich schwierig diese ausfindig zu machen. Weiter noch, die suche nach dem, was ich mir unter kunst vorstelle, anzutreffen. Warum dies so schwierig ist, ein persönlicher gedanke. christliche künstler oder ihre kunst hatten lange zeit keinen platz in der kirche oder in gemeinden. Ich bezeichne sie als eine randgruppe, welche oft nicht verstanden wurde. Kreativität darf wohl seit einigen jahren wieder in Messen oder gottesdiensten eingesetzt werden, was aber oft eher von künstlich geschaffener kreativität zeugt. Die inspiration durch gott wurde oft beschnitten. anders ausgedrückt, es war nicht die zeit.

Doch wir leben nun in einer zeit, da gott neu inspiriert, freisetzt und auch den weg ebnet und die künstler und ihre kunst den entsprechenden platz und stellenwert erhalten.

Künstler sind gefässe im leib gottes wie andere auch. Lässt sich ein solches gefäss reinigen, so wird es am entstandenen werk sichtbar sein.

Was soll solche kunst anregen?
Persönlich denke ich, ist es ein aufzeigen von
- disharmonie – harmonie
- gedanken gottes umgesetzt auf heutiges weltgeschehen
- gott inspiriert auch heute noch, sein reden
- durch ein bild kann dem betrachter liebe, frieden .......vermittelt werden
- auch habe ich schon gehört, dass durch die betrachtung ein prozess der heilung in gang kam

mittellos?
..........wer könnte sich schon dafür interessieren..... ;)
liebe grüsse und gottes segen

krea und noch mehr krea
Benutzeravatar
marie-theres
Senior-Moderator im Ruhestand
 
Beiträge: 1939
Registriert: Mo 1. Apr 2002, 17:14

Re: Moderne christliche Kunst mittellos ?

Beitragvon Kleiber » Do 10. Okt 2002, 15:36

Liebe marie-theres

Deine Antwort, mit dem Hinweis auf die reinigende Kraft Gottes, die auch am Kunstschaffen ihre Spuren hinterlässt, hat mich gefreut. Lieben Dank.

Nochmal zum Wort ´mittellos, das ich als Reizwort in den Titel gesetzt habe:

Meine Gedanken gehen dahin, dass durch den Einsatz von weniger Mitteln in der Kunst, am Werk ein Mehr an Geist durchscheinen könnte. Ein bewusstes Zurücknehmen des eigenen Gestaltungswillens, zugunsten der reinen Botschaft, sozusagen.

Dazu kommt, dass christliche Künstler und Künstlerinnen sich ihre Inspiration ´schenken´ lassen und so manchmal über sehr weite Strecken mit leeren Händen gehen und mit Warten umgehen müssen.

Eine Frage an dich und an alle die sich angesprochen fühlen:

Stimmt mein Gefühl, dass sich die meisten Kunstschaffenden im oben erwähnten Sinn zu wenig ´zurücknehmen´ und dadurch
viele langweilige Kunst entsteht ?




Kleiber
Lebt sich ein
 
Beiträge: 34
Registriert: Do 23. Mai 2002, 10:18
Wohnort: Schweiz

Re: Moderne christliche Kunst mittellos ?

Beitragvon marie-theres » Fr 18. Okt 2002, 19:37

hallo kleiber

geb dir gerne wieder antwort. zu deinen fragen:

Meine Gedanken gehen dahin, dass durch den Einsatz von weniger Mitteln in der Kunst, am Werk ein Mehr an Geist durchscheinen könnte. Ein bewusstes Zurücknehmen des eigenen Gestaltungswillens, zugunsten der reinen Botschaft, sozusagen.

denke, man kann eine solche aussage nicht verallgemeinern. interessant wäre, wenn wir darüber an einem bestimmten objekt diskutieren könnten. was schlägst du vor?

Dazu kommt, dass christliche Künstler und Künstlerinnen sich ihre Inspiration ´schenken´ lassen und so manchmal über sehr weite Strecken mit leeren Händen gehen und mit Warten umgehen müssen.

hierzu kann ich voll zustimmen, vorallem wenn es sich um prophetische bilder handelt, die der zeit weit vorauseilen.

hoffentlich bis bald....
liebe grüsse und gottes segen

krea und noch mehr krea
Benutzeravatar
marie-theres
Senior-Moderator im Ruhestand
 
Beiträge: 1939
Registriert: Mo 1. Apr 2002, 17:14

Re: Moderne christliche Kunst mittellos ?

Beitragvon Kleiber » Do 24. Okt 2002, 11:02

Liebe marie-theres

Es freut mich, dass ich hier mit dir auf ein
Gegenüber gestossen bin, dass solchen Fragen Beachtung schenkt.

Es gibt sicher Einfacheres, doch schlage ich als Objekt
den Begriff ´Scheidung´ vor, wobei ich unter anderem an die
Scheidung der Geister denke. Entscheidungswille und Entschiedenheit sind ja heutzutage sehr unpopulär und werden meist sofort mit dem Stempel Fundamentalismus belegt.

Wahrlich ein heikles Gebiet! Vor allem wenn es darum geht, mich selber unpopulär zu machen, weil ich für die Wahrheit und den Ernst des Evangeliums einstehen will. Da kann mir nur die Gnade Gottes das rechte Tun schenken.

Die künstlerische Darstellung dieses - ich nenne es ´mal
"Hitzefeldes" - , würde sicher weit über gängige Schwarz/Weiss oder Harmonie/Disharmonie Darlegungen hinausreichen.

Mir ist es nicht gegeben hier vorzudringen, deshalb belasse ich das Thema vorläufig mit dem kleinen Bild einer Schere.

Dabei scheint mir der Hinweis passend, dass die Messerschmiede die Schneide ihrer Klingen Schwäche nennen.






Kleiber
Lebt sich ein
 
Beiträge: 34
Registriert: Do 23. Mai 2002, 10:18
Wohnort: Schweiz

Re: Moderne christliche Kunst mittellos ?

Beitragvon marie-theres » Mo 28. Okt 2002, 03:03

hoi kleiber

zu deinen worten "die scheidung":
erinnere mich, mal gelesen zu haben, was der begriff kunst- und kultuschaffender beinhalten sollte. (so sinngemäss) er hat den überblick über das geschehen, greift es auf und stellt es dar. wenn wir hier zurückkehren auf "mittelos" bleibt es in der entscheidung des schaffenden oft, ob er gott oder dem mammon dienen soll.
stelle mir hierbei auch oft die frage, ob gerade dies ein grund ist, warum sovieles stagniert.

zur schere:
ich kenne diese aussage nicht.
vielleicht kommt es auch darauf an, wer diese schere betätigt. weiter noch, was sie schneidet. jedes material reagiert anders.
liebe grüsse und gottes segen

krea und noch mehr krea
Benutzeravatar
marie-theres
Senior-Moderator im Ruhestand
 
Beiträge: 1939
Registriert: Mo 1. Apr 2002, 17:14

Re: Moderne christliche Kunst mittellos ?

Beitragvon wiederkehr » Mi 19. Feb 2003, 16:50

lieber kleiber
liebe marie-therese

vielleicht interessiert es euch ja schon lange nicht mehr- denn offensichtlich habt ihr euch seit geraumer zeit diese fragen und antworten hin-und hergeblitzt.

ich bin selber künstlerin. und zwar eine der sorte "randgruppe", wie du das so schön nennst, liebe marie-therese.
ich bin gläubig, studiere gerade noch im letzten zug freie kunst (sprich, ich mach gerade mein diplom).

eure fragen und zum teil s3ehr oberflächlichen und trotzdem suchenden worte brachten mich zum schmunzeln.

seit ungefär 7 jahren beschäftige ich mich intensivst mit dem thema christ sein und gleichzeitig künstlerin sein. gezwungener massen, weil ich nämlich einfach so bin.

es ist ein sehr alter diskurs, den es schon seit jahrhunderten gibt. er tauchte nicht erst im letzten jahrhundert auf. zudem beruht er auf gegenseitigkeit: kirche und künstler müssen einander lernen zu vergeben und einander freiräume einrichten, .

meine erfahrung ist, dass viele christen, ja., ganze gemeinden so stark in ihren engen traditionen stecken. viele künstler, die oftmals auch sehr prophetisch veranlagt sind durchbrechen oftmals diese grenzen, was in der gemeinde auf Angst und noch meht zurückhaltung stösst. weil oftmals genau diese künstler eben dachen ansprechen, die die gemeinde gern e vertudchen würde. das ist unbequem.

ich kenne sehr, sehr viel tiefgläubige künster, die zum teil sehr viel erfolg haben, aber nicht mehr in eine gemeinde gehen, weil sie sich dort überhaupt nicht verstanden fühlen. ihre kunst ist umwerfend, wirklich!!
und sie spricht die menschen unglaublich an...nur die gläubigen wollen nichts davon wissen. die ungläubigen schon!!

ich will damit nur sagen: es gibt uns, diese künstler, die moderne, abstrakte kunst machen. es gibt uns hier in der schweiz. und in vielen andern städten auch.
doch wenn die werte christengemeinde nicht aufhört, uns als randgruppe zu deklarieren und behandeln, werden wir nicht zu unsrer vollern berufung kommen, genausowenig wie ihr, liebe brüder und schwestern!


oftmals ist so viel davon geprägt, dass wir gott eben einfach in ein bild der erwartung stecken, wie er uns begegnen oder wie er zu uns sprechen soll. ich bin der festen überzeugeung, dass gott durch die freie kunst eben genau dieses bild auch zerstören möchte. ich freue mich daran!!

ach, ich würde euch gerne mal noch mehr dazu schreiben...doch fürs erste reichts....

peace!!!
wiederkehr
Newcomer
 
Beiträge: 5
Registriert: Di 18. Feb 2003, 15:39

Re: Moderne christliche Kunst mittellos ?

Beitragvon Kleiber » Fr 21. Feb 2003, 08:27

Liebe wiederkehr

Das klingt ja interessant, was du da schreibst. Geben sich diese zahlreichen christlichen KünstlerInnen auch als solche zu erkennen ? Sehen sie ihre Aufgabe darin den Menschen Jesus und sein Evangelium zu bringen ? Sich klar und einfach dazu zu bekennen - was sehr wenig mit Abstraktion zu tun hat.

Sicher gibt es auch einige Homepages von diesen Kunstschaffenden. Kannst du mir einige angeben, das würde mich sehr freuen.

Was meinst du mit ´oberflächlichen Worten´ ?

Danke für deine Anregungen





Kleiber
Lebt sich ein
 
Beiträge: 34
Registriert: Do 23. Mai 2002, 10:18
Wohnort: Schweiz

Re: Moderne christliche Kunst mittellos ?

Beitragvon marie-theres » Fr 21. Feb 2003, 11:24

Hallo Wiederkehr

Genau wie Kleiber würden mich die erwähnten Künstler auch interessieren und wäre froh über weitere Angaben.
Schön, dass du dich gemeldet hast.

Zu deinen Ausführungen folgendes:
Moderne oder vielleicht anders ausgedrückt abstrakte Kunst ist Definitionssache. Es gibt sie wie du erwähnst schon seit Jahrhundert. Sie entsprang einem Verbot, Gott als Bildnis darzustellen. Die Künstler formten daher Ornamente um sich auszudrücken.

Der Auftrag eines Kunst- und Kulturschaffenden ist es, Zusammenhänge zu sehen, sie aufzunehmen und darzustellen. Nun, als Christ und in Bezug auf die Gemeinde - so denke ich wie auch erlebt - so, dass durch dieses Aufdecken, viele überfordert sind, nicht verstehen können. Oft sind dies Bilder der Zeit auch voraus. Wir sollten aber nicht versuchen, der Gemeinde dies unbedingt überzustülpen, sondern nach der Lehre des Wortes handeln.

1 Korinther 13:1
Wenn ich in den Sprachen der Menschen und der Engel rede, aber keine Liebe habe, so bin ich ein tönendes Erz geworden oder eine schallende Zimbel.

Ist unser Leben zu Gott hin ausgerichtet, so haben wir den Auftrag auszuführen und loszulassen. Er, Gott selber kann beleben, aufzeigen durch seinen Geist, wem er offenbaren will und zu seiner Zeit.

Nicht darüber austauschen zu können kann frustrieren und es ist tatsächlich so, dass die Welt die Türe weit öffnet, die Gemeinde noch nicht oder sehr beschränkt. Ein Beispiel: Ich hängte ein Bild in der Gemeinde auf, wusste aber, dass ich es nicht von mir aus kommentieren soll und zu warten hatte, bis selber gefragt wurde. Oft standen die Leute vor diesem Bild. Nach 2 Jahren kam 1 Frage dazu. Später holte ich es heraus und stellte es in der Welt aus. Da kamen Fragen über Fragen. Nun, die Welt sieht den Unterschied. Ich könnte mir vorstellen, dass ihre Ursehnsucht angesprochen wird ohne sich dies bewusst zu sein und eine Verbindung mit Gott zu sehen.

Viele bekannte Maler starben und ihre Werke wurden erst danach bekannt. Sie hatten vielleicht ein armseliges Leben, waren aber bestimmt im Herzen sehr reich.

Bezüglich Gemeinde denke ich an die Worte....dass Gott Israel oft versammeln wollte, Israel aber nicht hörte.
liebe grüsse und gottes segen

krea und noch mehr krea
Benutzeravatar
marie-theres
Senior-Moderator im Ruhestand
 
Beiträge: 1939
Registriert: Mo 1. Apr 2002, 17:14

Re: Moderne christliche Kunst mittellos ?

Beitragvon wiederkehr » So 23. Feb 2003, 20:24

vielen dank für eure reaktionen,
sagt wiederkehr und kehrt wieder.

ich hab mich sehr gefreut, dass ihr mich ernst genommen habt.

lieber kleiber:

gerne würde ich dir irgendwelche internetadresen angeben von solchen leuten, doch die meisten haben keine ... ich werde jesoch versuchen, aufs nächste mal meine hausaufgaben gründlicher zu machen, und dir vielleicht mehr sagen können. ich möchte jedoch auch nicht- aus rein personenschutzrechtlichen gründen - hier vile namen aufzählen. ich hoffe, du verstehst das.

falls du oft auf dieser homepage bist, kann ich dir selbstverständlich auch ab und zu events rüberbeamen. sag bescheid.

..-.ausser die grafiker, doch die bezeichnen sich auch nicht als künstler in erster linie, sondern als designer. (www.amt-fuer-gestaltung.de)

zu deiner zweiten frage, möchte ich etwas ausholen:

wir hatten vor 5 jahren, bevor ich nach berlin zog, einen künstlertreff in zürich. die intension oder das ziel dahinter war, für leute, die mit der kunst ihr brot verdienen und gläubig sind eine plattform, eine oase zu bieten, wo man sich austauschen kann; über ganz praktische probleme des künstleralltags reden kann; zusammen beten kann, etc. Es sollte kein gemeindeersatz sein, und offen sein für alle gläubigen künstler, die kommen wollten.

es war eine sehr intensive, manchmal auch sehr harzige und trotzdem sehr fruchtbare erfahrung. wir stiessen auf sehr viel verletzung bei uns selbst, die verdeckt waren von stolz (selbstschutzmechanismus) etc. Gleichzeitig merkten wir auch, dass es uns allen an viel erfahrung im geistlichen umgang mit kunst, sowie aber auch im praktischen(z.b. zusammen ein projekt aufziehen, wo verschiedenste kunstrichtungen zusammen vereint werden).irgendetwas fehlte. (erst jahre später fiel mir auf, dass wir in so einem künstlertreff gewisse funktionen, die ein pastor/gemeindeleitung hat, nicht übernehmen konnten. oser eben einfach eines geistlichen vaters oder hirten. ich hoffe, ihr versteht was ich meine)

in berlin durfte ich bei einer gemeindegründung dabeisein und wurde sehr bald zur künstlerischen leiterin dort.
hierbei stiess ich plötzlich von einer andern seite wieder auf dieselbe problematik, wie schon damals im künstlertreff:
grosse unwissenheit und daraus resultierend misstrauen von seiten der pastoren gegenüber den von kreativität überschäumenden künstlern. (1/3 der gemeinde waren kreativtätige leute!)
und aber auch rebellion von seiten der künstler wenn da trotz allem gewisse weichen gestellt werden mussten, um den ganzen zug zu lenken.

viel unwissenheit und unerfahrenheit machten es uns nicht einfach.

bei diesen ganzen erfahrungen, die ich in diesen jahren gesammelt habe, und damit bin ich noch lange nicht am ende!!!, sind mir immer wieder dieselben fragen hochgekommen, oden wurden von andern gestellt:

es gibt da nämlich noch so einen irgendwie klaffenden graben zwischen alltag und gemeinde. sorry, bitte verzeiht mir die etwas sehr provokative wortwahl! ich meine damit nur, dass ich sehr oft die erfahrung machte, in meinem alltag an wirklich existenziellen problemen zu stehen, nur aus dem grund, weil ich mich wirklich für die kunst entschieden habe, und auch weiss, zutiefst in meinem herzen, dass dieser entscheid auch klar von gott kommt.
oft erhielt ich dann von christen bibelstellen um die ohren geschmissen, die auf jeden fall etwas gutes sind...doch sich in meiner situation als oberflächliche worte herausstellten, weil sie mir nicht weiterhalfen.

und genau dies meinte ich in meinem ersten schreiben als "oberflächliche" worte, die ihr euch in den vorangehenden mails teilweise hin-und herblitzten.

dies meine etwas sehr lang herausgekommene erklärung zu deiner rückfrage...

ich stelle oft fest, dass - und hier komme ich auf das wort "mittellose kunst" zurück - da, wo kunst zum broterwerb wird, also nicht mehr ein "nebenbei-mal-ich-auch-noch", dass sie dann viel mehr tiefe enthält.
und das muss nicht in form von einem gemalten kreuz christi sein.

ich verstehe deine worte aufs genaueste, lieber kleiber, wenn du sagst, als christlicher künstler müsse man lernen, mit warten umzugehen, weil man sich seine "inspiration" schenken lassen müsse .

oh wie kenne ich das gut und wie oft bin ich genau daran schon fast verzweifelt und hatte das gefühl ich zerfleisch mich dabei selbst.

was dabei herauskam, waren keine heiligenbilder, sondern ganz eigenwillige dinge, die aber die leute unglaublich ansprachen, weil sie merkten- egal ob gläubig oder nicht - dass sich da jemand ganz real mit dem leben auseinandersetzt und sich nicht zufrieden gibt mit "oberflächlichen worten".

manchmal zweifle ich dann bei mir sogar daran, ob diese bilder oder installationen überhaupt etwas mit gottes inspiration noch zutun haben. doch die reaktion der betrachter lässt meist keine weiteren selbstkritischen fragen mehr zu...praise god.

ich hoffe, ich nerve nicht mit meinen ultralangen mails, doch vielleicht fühlt sich ja irgendjemand angesprochen davon. oder hat fragen. oder kluge antworten oser ratschläge. ich bin offendafür!!

nehmt mein manchmal rauher tonfall nicht übel - er ist nicht böse gemeint, liebe schweizer. das rauhe berliner klima lässt grüssen...

stay blessed
wiederkehr
Newcomer
 
Beiträge: 5
Registriert: Di 18. Feb 2003, 15:39

Re: Moderne christliche Kunst mittellos ?

Beitragvon Kleiber » Di 25. Feb 2003, 11:46

Liebe Wiederkehr

Wenn du von events in der Schweiz weisst, wäre ich schon interessiert davon zu erfahren. Deine Worte sprechen mich an und ich würde gern hören, was du zu folgendem Bereich sagst:

Viele Kunstschaffenden spielen mit okkulten oder schamanistischen Bezügen, was vielleicht auch in der Natur der Sache liegt. Schreiben hat mit Magie zu tun, habe ich vor kurzem von einem bekannten Schriftsteller gelesen. Auch von anderen Kunstrichtungen liesse sich das sicher behaupten. Nun - wer sich mit solchen Dingen auseinandersetzt, der stöbert bei seiner Arbeit auch viele Ungeheuer auf und weckt einige schlafende Geister.

Hast du zu diesen Aussagen einen Gedanken ?

Kleiber
Lebt sich ein
 
Beiträge: 34
Registriert: Do 23. Mai 2002, 10:18
Wohnort: Schweiz

Re: Moderne christliche Kunst mittellos ?

Beitragvon wiederkehr » Di 25. Feb 2003, 19:47

Na kleiber...

(schmunzel)...

kannst du dir nicht fast selbst darauf eine antwort geben? du bist doch so belesen...! ( ;) )

sprichst du Joseph Beuys an? Oder Gyger? oder xy?

ja, ich denke, jeder Künstler braucht Bezüge irgendwoher. Ich denke sogar fast, dass du das auch tust, so stark wie du dich offenbar mit Literatur auseinandersetzt.

Setz dich doch mal konkreter z.B. mit Joseph Beuys auseinander. Seine Art und weise, wie er als Schamane aufgetreten ist, und auch Schamane war, hat seine Kunst beeinflusst .
Ich finde es immer interessant zu sehen, was dann in der Kunst und beim jeweiligen Publikum/Betrachter passiert, wenn die Künstler so stark auf ganz bestimmte Bezüge Wert legen. Oder eben von Magie reden.
Oftmals ist es warme Luft um wenig. Manchmal aber auch gar nicht. Es gibt einige im Moment sehr erfolgreiche bildende Künstler, die ganz klar dazu stehen, dass sie Satanisten sind.
so what?
Tu ich nicht dasselbe auf der andern Seite? Bete ich nicht zu Jesus Christus, bevor ich anfange zu arbeiten ? Rufe ich also nicht auch eine "Höhere Macht " an? Ich hoffe du verstehst mich richtig...!!

Kunst ist Macht. Und solche okkulten oder was weiss ich für Sachen können dir zu mehr Popularität verhelfen. Oder sei es nur, dass du Gerüchte darüber in die Welt streust. Das hilft auch.
Ist das was neues unter dem Sternenhimmel?
Oh gewiss nicht.


Es hat zwar nicht unbedingt direkt mit deiner Frage zutun, aber irgendwie eben doch:

Lies mal das Buch "Schlangen in der Lobby" von Scott MacLeod; erhältlich beim SchleifeVerlag Winterthur. Kostenpunkt ca. 10sFr . (also auch für mittellose Künstler geeignet. hihi)

Scott lässt übrigens auch sehr gerne mit sich über solche Fragen wie du sie stellst diskutieren. Ein sehr fitter Mann, der ein absolut grosses Herz für Kunst /Gott hat. Sehr empfehlenswert. Seine emailadresse lässt sich in seinem Buch finden.

Zum Schluss noch zwei Fragen.

Wenn du dich tatsächlich für Kunst interessieren solltest: hast du noch nie erlebt, dass du rückwärts wieder aus einer Ausstellung/Performance/Theater/etc rausgehen musstest, weil du merktest, das da drin echt etwas "strange" war?

Was willst du eigentlich ganz genau mit deiner Frage bezwecken? Was ist für dich die Faszination an diesem Aspekt? Was hat das mit mittelloser Kunst zutun? Was hast du mit Okkultismus/Schamanismus zutun?

...fragt Wiederkehr :)
wiederkehr
Newcomer
 
Beiträge: 5
Registriert: Di 18. Feb 2003, 15:39

Re: Moderne christliche Kunst mittellos ?

Beitragvon Kleiber » Di 25. Feb 2003, 21:45

Liebe Wiederkehr

Schön, dass du auf den Joseph Beuys kommst. Sein Werk war mir einige Zeit ein wichtiger ´Reflektionsgegenstand´. Abgesehen davon, dass ich in jüngeren Jahren eine naturnahe Indianerphase hatte, habe ich keine direkten Bezüge zum Schamanentum. Belesen würde ich mich nicht bezeichnen. Ich hab´ halt ab und zu was aufgeschnappt und bin dann waghalsig genug es unter Umständen weiterzusagen.

Bezwecken ? Ich wollte dich aus der Reserve holen und bin überdies auch ernsthaft daran interessiert, wo Kunstschaffende ihre Grenzen ziehen. Mit deinem Verweis aufs Gebet ist vieles gesagt.



Kleiber
Lebt sich ein
 
Beiträge: 34
Registriert: Do 23. Mai 2002, 10:18
Wohnort: Schweiz

Re: Moderne christliche Kunst mittellos ?

Beitragvon wiederkehr » Fr 28. Feb 2003, 15:43

kleiber,

hast du die januar/februar-ausgabe des Kunstforums (Zeitschrift für internationale, zeitgenössische Kunst; erhältlich in gut assortierten Zeitschrftenläden oder in Kunstbuchläden) schon gelesen? Das Thema ist das Magische...
was denkst du darüber?


Was hast du eigentlich mit Kunst zutun?

Oder anders gefragt: was machst du?

Wo ziehst du "deine Grenzen"; so wie du das nennst?


Für alle andern Leser: Zum Thema mittellose Kunst:
ich steh gerade vor dem Punkt, dass ich mir dringenst Leinwände und Keilrahmen kaufen sollte, damit ich weiterarbeiten kann; hab aber kein Geld. Sogar nicht mal mehr geld, meine Miete zu überweisen....

jaja...Künstlersein ist hart; ich sags euch...

Bräuchte echt mal einen Mäzen.

Hier in der Schweiz soll es doch so viel reiche Leute geben, die nicht mehr wissen, wofür sie sinnvoll ihr Geld ausgeben sollen.... äh, also: hallo! hier bin ich!!!!Interessenten sollen sich bitte hier melsen. Es steht soch in der Bibel: der Mensch lebt nicht vom Brot allein...( ...und ölfarbe essen schmeckt nicht, kann ich euch sagen. Genausowenig wie Terpenzinersatz)

nichts für ungut, der Frühlinng kommt bald, dann gibts wenigstens wieder frischers Gras zu beissen... (mmmh; löwenzahn...)

P.S.: I mean it serious... this is no joke.



Ich kehr bestimmt wieder!
...sagt wiederkehr
wiederkehr
Newcomer
 
Beiträge: 5
Registriert: Di 18. Feb 2003, 15:39

Re: Moderne christliche Kunst mittellos ?

Beitragvon Kleiber » So 2. Mär 2003, 17:12

Liebe Wiederkehr

Zum Magischen habe ich eine sehr skeptische Haltung oder gar Abneigung. Da ich mich u.a. als Kultur- und Kunstvermittler damit auseinandersetze, bin ich immer wieder froh, aus einem ausgesprochen nüchternen Elternhaus zu stammen.

Zur geglückten christlichen Kunst: Meine Grenzlinien verlaufen dort, wo ein möglichst klares Bekenntnis zu Jesus Christus als dem auferstandenen Retter gemacht wird.

Nicht jedem ist es gegeben ein Verkünder des Evangeliums zu sein, doch tut man der Sache Jesu keinen Dienst, wenn man im Namen der Kunst hingeht, kreativ ist, und die Botschaft der Bibel mehr verwässert als einfach und treu weiterträgt.








Kleiber
Lebt sich ein
 
Beiträge: 34
Registriert: Do 23. Mai 2002, 10:18
Wohnort: Schweiz

Re: Moderne christliche Kunst mittellos ?

Beitragvon succä** » Di 24. Jun 2003, 21:01

wie steht ihr dann zu nichtchristlicher kunst, die nicht okkult oder schamanisch oder so was ist, sondern einfach expressiv? ich zum beispiel war christin, im moment irgendwie nicht mehr. trotzdem mach ich weiter mit zeichnungen etc. (link im artistic-thread). das ist eigentlich für mich nicht "kunst" in erster linie, sondern ausdruck von gefühlen oder einfach experimente. ego-kunst sozusagen.
findet ihr nur christliche kunst gut im sinne von wertvoll?

zum titel: jeder moderne künstler ist (materiell) mittellos, sofern er nicht auf kommerz macht oder irgendwie in den regelkreis von kunstpreisen und förderern gelangt ist. oder?

das würde mich auch interessieren, ob es in der schweiz (mittelland) sowas wie eine künstlergruppe od. ateliergemeinschaft o.ä. gibt, vielleicht christlich.
wer schmetterlinge lachen hört, weiss wie rosa wolken schmecken
Benutzeravatar
succä**
Newcomer
 
Beiträge: 6
Registriert: Do 29. Mai 2003, 11:22

Re: Moderne christliche Kunst mittellos ?

Beitragvon Kleiber » Do 26. Jun 2003, 14:52

hoi succä**

Ob etwas wertvoll ist, einen Wert hat, liegt vor allem beim Betrachter. Nicht´s ist schlecht, doch nichts soll dich gefangen nehmen, so heisst das dann in der Bibel.


Materiell mittellos - das hast du gut gesagt.
Spirituell mittellos wäre hier gemeint. Als Christ (oder vielmehr jemand der sich auf eben den Weg machen will) wäre man ja eben an dem Punkt.

Man kann eingestehen, und sich sogar daran freuen, dass man in ALLEM von Christus abhängig ist. (nicht von der Kirche, nicht von einer sogenannten Religion, nicht von Menschen, Regeln und Gesetzen oder von sich selber, sondern allein von dem auferstandenen Jesus, dem Messias)

* * *

Irgendwie nicht mehr ? das klingt wie: ich möchte mir möglichst alle Optionen offenlassen.

beste Grüsse

Kleiber
Kleiber
Lebt sich ein
 
Beiträge: 34
Registriert: Do 23. Mai 2002, 10:18
Wohnort: Schweiz


Zurück zu Kunst und Kultur

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast