Moderne Familien

Sozial- und Familienpolitik, Randgruppen,

Moderator: kingschild

Re: Moderne Familien

Beitragvon lionne » Mo 23. Dez 2013, 18:17

Columba hat geschrieben:So ist echt erstaunlich, dass lionne einen Putin herholen muss, um die angeblich "moderne Familie" zu kritisieren. Was Lionne im Grunde genommen schreibt ist das Folgende: Weil die traditionelle (christliche?) Familie heute zu schwach ist, muss sie gestärkt werden, indem man den gleichgeschlechtlich Liebenden die Schuld gibt. Das ist doch auch die Kernaussage von Putin, auf die nun Lionne hinweist?

Ich muss nicht Putin 'herholen, um die angeblich 'moderne Familie' zu kritisieren. :roll: Frage am Rande: Was ist nun eigentlich diese vielzitierte 'moderne Familie'? ;)
Du interpretierst da ganz viel Diffuses in mein Posting hinein....
Klartext: Ich lehne (wie Putin) die "unproduktive Toleranz ab, die nicht zwischen den Geschlechtern unterscheidet". Ich bin auch (wie Putin) der Ansicht, dass 'die Verteidigung der traditionellen Werte (worunter ich auch die traditionelle Familie mit Vater, Mutter, Kind/er verstehe), die moralische und spirituelle Grundlage der Zivilisation, der Gesellschaft ist. M.E. muss die 'traditionelle Familie' (Vater, Mutter, Kind/er) gestärkt, sprich gefördert, werden; das ist mir persönlich ein grosses Anliegen. Eine Mutter, die zuhause ihre Kinder erzieht (wobei der Vater für die materielle Versorgung sorgt) darf nicht mehr wie ein 'Paradiesvogel' angeschaut werden! ;) Ich rede hier auch nicht von Schuldzuweisung(en)! Es lohnt sich m.E., in die (traditionelle) Familie zu investieren! Die gesamte Gesellschaft ist langfristig die Nutzniesserin davon! Wir müssen von der (falschen) Vorstellung wegkommen, dass nur eine erwerbstätige Mutter einen Beitrag an die Gesellschaft leistet, im Gegensatz zu jener, die dem Arbeitsmarkt fernbleibt und ihre Fähigkeiten 'in die Familie investiert'. :warn:
Gruss lionne
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 7944
Registriert: Do 16. Aug 2007, 17:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Moderne Familien

Beitragvon Robby » Do 2. Jan 2014, 12:30

Richard3 hat geschrieben: Dieses Recht, dagegen zu sein, ist in Deutschland ein in der Verfassung verankertes Grundrecht.

Artikel 5
Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten.


Hi Richard

Das war mal so. Heute werden andere Meinungen gerade in der EU aber auch in der Schweiz verfolgt:
http://www.heise.de/tp/blogs/8/155010

Die EU will sowohl kritische Voten zur Homosexualität aber auch sogar zum Feminismus (Sektion 6) verbieten lassen und unter Strafe stellen. Die freie Rede ist Geschichte. Das totalitäre Regime greift um sich.


Lieber Gruss
Robby
Wehe denen, die Böses gut und Gutes böse nennen, die Finsternis zu Licht und Licht zu Finsternis erklären, die Bitteres süss und Süsses bitter nennen!Jesaja 5,20
Benutzeravatar
Robby
Administrator im Ruhestand
 
Beiträge: 5599
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 10:01
Wohnort: Schweiz

Re: Moderne Familien

Beitragvon Robby » Do 2. Jan 2014, 12:42

Columba hat geschrieben: Nicht wer Homosexualität ablehnt sondern wer homosexuelle Menschen in ihrer Würde angreift, wird zurecht heute kritisiert.


Hi Columba

Das wird heute als deckungsgleich angesehen. Zitiere ich die Bibel zum Thema Homosexualität (es ist eine Schande....), habe ich, wenn ich das öffentlich mache, eine Klage am Hals. Tue ich das und mein Arbeitgeber bekommt Wind davon, habe ich disziplinarische Massnahmen zu erwarten. Wer Witze über Italiener macht (wie Tschäppät z.B. als Linker), der hat ne Klage am Hals. Und selbst wenn sie abgelehnt wird, er steht zuerst mal vor dem Kadi und seine Akte wird danach auch bei einem Freispruch nicht vernichtet. Die moderne Familie ist das Paradigma der heutigen Zeit. Wer sich dagegen äussert wird attackiert, diffamiert. Nicht umgekehrt. Ein Beispiel: Die aktuelle Werbung von Nivea zum Thema "Weihnachten":
http://www.youtube.com/watch?v=qu0psLhgFrA

Das ist die moderne Familie. Kein Vater weit und breit, das Kind wünscht sich zu Weihnachten nicht mal mehr den Vater. Ausradiert, wegretouchiert. Als Nächstes bringt Nivea, die weithin bekannt ist als homophile Firma, das gleichgeschlechtliche Familienpaar als Standard. Wie geht es aus einer Stellungnahme von Nivea zum obigen Werbespot hervor?

Der moderne Familienbegriff umfasst mehr als das klassische Bild der „Mutter-Vater-Kind- Familie“. Es beschreibt den wichtigsten Ort an dem Geborgenheit, Vertrauen und Nähe entstehen und sich Menschen wohlfühlen. So unterschiedlich die einzelnen Familien auch sein können: Ob Patchwork-Familie, gleichgeschlechtliche Ehepartner, Alleinerziehende oder auch enge Freundschaften, die als Familie interpretiert werden - diese Eigenschaften verbindet sie alle gleichermaßen.
Familie ist ein Gefühl von Geborgenheit, Vertrauen und Nähe, von einem Ort an dem Menschen sich wohlfühlen. Dieses Gefühl zu vermitteln, steht im Fokus der NIVEA Spots und wir haben bewusst einzelne Beziehungen in den Vordergrund gestellt.


Lieber Gruss
Robby
Wehe denen, die Böses gut und Gutes böse nennen, die Finsternis zu Licht und Licht zu Finsternis erklären, die Bitteres süss und Süsses bitter nennen!Jesaja 5,20
Benutzeravatar
Robby
Administrator im Ruhestand
 
Beiträge: 5599
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 10:01
Wohnort: Schweiz

Re: Moderne Familien

Beitragvon Meisterigel » Fr 3. Jan 2014, 20:31

Es gibt doch auch Lichtblicke zum Beispiel das gemeinsame Sorgerecht!
Meisterigel
Hat sich eingelebt
 
Beiträge: 62
Registriert: Mo 13. Mai 2013, 17:44

Re: Moderne Familien

Beitragvon lionne » Mo 3. Feb 2014, 11:59

In Frankreich gingen am vergangenen Wochenende einige (!!!) auf die Strasse, um gegen eine durchgegenderte, familienfeindliche Gesellschaft zu protestieren!
>>> http://www.rtl.fr/actualites/info/polit ... 7769362907
Es war (nach Augenzeugen) eine zum Grossteil friedliche und machtvolle Demonstration des Volkswillens!
LG lionne
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 7944
Registriert: Do 16. Aug 2007, 17:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Moderne Familien

Beitragvon lionne » Mo 8. Dez 2014, 22:22

Ein Kleinkind braucht eine enge Bindung an die Mutter
Spreng warnte davor, die Bedeutung der Mutter abzuschwächen. Wenn man Mutter und Kind früh trenne, könne es Probleme beim Erlernen der Muttersprache geben. Schon im Mutterleib nehme der Mensch die Sprache der Mutter wahr. Auch nach der Geburt sei das Kind auf die Stimme der Mutter fixiert. Die Bindungsforschung zeige, dass in den ersten zwei bis drei Lebensjahren die enge Bindung an die Mutter die beste Voraussetzung für die kognitive und emotionale Sicherheit des Kindes sei. Die starke Zunahme von Lese-Rechtschreibschwäche, Sprachstörungen und Verhaltensauffälligkeiten sei auch auf die staatlich geförderte Abschaffung der Vollzeitmutter und die entsprechende Zunahme von Fremdbetreuung zurückzuführen. Mehrere Studien zeigten, dass Krippenkinder einen deutlich erhöhten Ausstoß des Stresshormons Cortisol aufweisen. Ein dauerhaft hoher Cortisol-Wert bremse die Gehirnreifung und verändere die Struktur des Hippocampus, der zentralen Schaltstation des Gehirns. In der Folge könne es zu Hyperaktivität und Leistungsverlusten kommen. Spreng ist Referent beim Kongress christlicher Führungskräfte, der vom 26. bis 28. Februar 2015 in Hamburg stattfindet.
Quelle/ganzer Art. >>> http://www.idea.de/nachrichten/detail/t ... 83039.html
LG lionne
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 7944
Registriert: Do 16. Aug 2007, 17:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Moderne Familien

Beitragvon lionne » So 7. Jun 2015, 13:58

..Die Ehe abschaffen!
>> Und somit auch 'die Familie' (=die kleinste Zelle unserer Gesellschaft)!
Mehr dazu hier: http://www.20min.ch/schweiz/news/story/ ... n-23955504
LG lionne
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 7944
Registriert: Do 16. Aug 2007, 17:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Moderne Familien

Beitragvon Robby » So 7. Jun 2015, 14:12

lionne hat geschrieben:..Die Ehe abschaffen!
>> Und somit auch 'die Familie' (=die kleinste Zelle unserer Gesellschaft)!
Mehr dazu hier: http://www.20min.ch/schweiz/news/story/ ... n-23955504
LG lionne


Ja die JUSO lassen nichts aus. Interessant, dass sie dennoch derart viel Medienresonanz bekommen.


Lieber Gruss
Robby
Wehe denen, die Böses gut und Gutes böse nennen, die Finsternis zu Licht und Licht zu Finsternis erklären, die Bitteres süss und Süsses bitter nennen!Jesaja 5,20
Benutzeravatar
Robby
Administrator im Ruhestand
 
Beiträge: 5599
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 10:01
Wohnort: Schweiz

Re: Moderne Familien

Beitragvon lionne » Mo 22. Jun 2015, 09:29

In Rom sind Hunderttausende gegen die Pläne der italienischen Regierung auf die Strasse gegangen. Als letztes Land Westeuropas will auch Italien gleichgeschlechtliche Partnerschaften gesetzlich anerkennen.

"Die Familie rettet die Welt" und "Verteidigen wir unsere Kinder" - das war auf Transparenten zu lesen, die von Demonstranten am Samstag durch die Strassen Roms getragen wurden. Hunderttausende Italiener haben gegen die Pläne ihrer Regierung zur rechtlichen Anerkennung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften protestiert.

Die Veranstalter sprachen von bis zu einer Million Teilnehmern, die italienische Polizei macht grundsätzlich keine Angaben zum Umfang von Kundgebungen. Zu der Veranstaltung hatten unter anderem katholische Organisationen aufgerufen. Homosexuellen-Verbände kritisierten die Proteste und veranstalteten Gegendemonstrationen.

Italien ist das einzige große westeuropäische Land, in dem es bislang keinerlei gesetzliche Anerkennung von homosexuellen Partnerschaften gibt. Die Mitte-links-Regierung von Ministerpräsident Matteo Renzi möchte dies nun aber ändern und bis zum Jahresende eine zivile Lebenspartnerschaft einführen.
Quelle: http://www.spiegel.de/panorama/italiene ... 39915.html
Gruss lionne
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 7944
Registriert: Do 16. Aug 2007, 17:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Moderne Familien

Beitragvon lionne » Mo 22. Jun 2015, 09:38

Auch in Stuttgart gingen am Sonntag Menschen an der Demo für alle für die Verteidigung der Ehe, für die Familie und den Schutz ihrer Kinder vor Sexualisierung und Gender-Indoktrination auf die Strasse.
Quelle: http://www.kath.net/news/51018
Ich freue mich immer, wenn ich sehe, dass ich doch (noch) nicht zu einer aussterbenden Kategorie Mensch gehöre..... :D ;)
LG lionne
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 7944
Registriert: Do 16. Aug 2007, 17:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Moderne Familien

Beitragvon lionne » Mi 19. Aug 2015, 19:57

Bilderbücher machen Dreijährige mit Homosexualität vertraut
Venedig (idea) – In Italien ist ein Streit über Bilderbücher entbrannt, mit denen Kleinkinder mit homosexuellen Lebensformen vertraut gemacht werden sollen. Der konservative Bürgermeister von Venedig, Luigi Brugnaro, hat zwei von 49 Büchern aus den Kindergärten verbannt und damit einen Aufschrei im In- und Ausland ausgelöst. So attackierte ihn der schwule englische Popsänger Elton John, der ein Haus in der Lagunenstadt besitzt. Brugnaro politisiere Kinderbücher, anstatt sich für eine inklusive Welt der Toleranz und Liebe einzusetzen. Der 53-jährige frühere Geschäftsmann entgegnete, er habe kein Problem mit Homosexuellen. Aber er sei ein freier Mensch mit einer eigenen Meinung und fürchte sich nicht vor Beleidigungen.

Autorin will Tabu brechen
Der seit zwei Monaten amtierende Bürgermeister nimmt der Zeitung New York Times zufolge Anstoß an den Büchern „Jean A Deux Mamans“ (Jean hat zwei Mamas) der französischen Illustratorin Ophelie Texier und „Piccolo Uovo“ (Kleines Ei) der Italienerin Francesca Pardi. Darin erlebt ein ungeschlüpftes Küken verschiedene Familienformen. Nach Pardis Ansicht soll ihr Buch ein Tabu brechen, denn in Italien werde Moral immer noch weitestgehend von der katholischen Kirche bestimmt.

„Wo ist der andere Papi?“
Die Bücherliste für die 28 Kindergärten Venedigs war vom früheren Stadtrat gutgeheißen worden. Der 53-jährige Brugnaro wirft seinen Vorgängern „kulturelle Arroganz“ vor. Solche Bücher stifteten Verwirrung unter Kleinkindern. Man müsse es den Familien überlassen, wie sie ihren Nachwuchs über Familien- und Lebensformen aufklären. Er selbst wolle nicht erleben, dass seine dreijährige Tochter vom Kindergarten nach Hause komme und frage: „Wo ist der andere Papi?“
Quelle: http://www.idea.de/gesellschaft/detail/ ... 91821.html
Die 'traditionelle Familie' mit Mutter, Vater, Kind(er) wird immer mehr 'verdrängt' von all den neuen "Familienmodellen" und überall zum Auslaufmodell erklärt! :roll:
Ich bin (auch) der Meinung, dass man unsere Kinder nicht im Kindergartenalter über die 'speziellen Spielarten menschlicher Sexualität' in Detail (so à la Blümchen und Bienchen', nun halt offenbar mit 'Eiern und kleinen Eiern') informieren muss. :oops: Von daher verstehe ich den Einwand des Bürgermeisters Brugnaro.
LG lionne

P.S. Von mir aus kann Elton John sein Haus in Venedig ruhig aufgeben (könnte es ja 'Flüchtlingen' schenken.... :mrgreen: ).
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 7944
Registriert: Do 16. Aug 2007, 17:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Moderne Familien

Beitragvon lionne » Di 22. Sep 2015, 10:44

Es geht hier in meinem Posting nicht direkt um 'moderne' Familien, aber grundsätzlich um 'Familie' (Mod bitte verschieben, wenn nötig).
Das traditionelle Bild von Familien aus dem Balkan (Ex-Jugoslawien) unterscheidet sich in ganz wesentlichen Punkten von unserem Bild der Familie (wie ich es beispielsweise mitbekommen habe und sicher viele in diesem Forum).
>>>> "Frauen sind nur zum Putzen und F..... gut, und nach dem F..... geben wir sie weiter." :x :(
http://www.sonntagszeitung.ch/read/sz_2 ... eren-30736
Heute nimmt auch der "Blick" das Thema auf
>>> Schulen schlagen Alarm
Balkan-Buben machen Mädchen die Schule zur Hölle
http://www.blick.ch/news/schweiz/schule ... 90887.html

Seit jeher ist es das Ziel Satans, die Familie als kleinste Zelle der Gesellschaft zu zerstören; dieser Zerstörungsprozess dauert schon lange und dauert auch an - immer neue 'Attacken' denkt sich der Widersacher aus, um die Familie (Mann/Frau/Kind(er), wie sie in Gottes Plan konzipiert ist, anzugreifen und zu zerstören.
LG lionne
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 7944
Registriert: Do 16. Aug 2007, 17:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Moderne Familien

Beitragvon kingschild » Di 22. Sep 2015, 11:41

Ich lass es mal so stehen. Sollte aber vermehrt Beiträge zum Thema Migration folgen, dann würde ich evt. nachträglich noch trennen und verschieben.

God bless
Kingschild
Benutzeravatar
kingschild
Senior-Moderator
 
Beiträge: 5864
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 11:23
Wohnort: Schweiz

Re: Moderne Familien

Beitragvon lionne » Mo 12. Okt 2015, 19:38

In Stuttgart fand dieses Wochenende wieder die 'Demo für alle' statt (es ist die 6. dieser Art).
(Zitat) Stuttgart (idea) – In Stuttgart haben Tausende Bürger für den Schutz von Ehe und Familie und gegen Sexualisierung und Gender-Ideologie demonstriert. Nach Angaben des Aktionsbündnisses „Demo für alle“ nahmen am 11. Oktober 5.350 Menschen an der Versammlung und an dem anschließenden Bekenntnismarsch durch die Innenstadt teil. Die Polizei, die mit mehreren Hundert Beamten vor Ort war, sprach von mehr als 5.000 Personen. Zur vorherigen Demonstration im Juni waren 4.600 Teilnehmer gekommen. Den Polizeiangaben zufolge versuchten bis zu 500 Personen, die Veranstaltung zu stören. Um zu verhindern, dass Gegendemonstranten Absperrgitter überstiegen, sei Pfefferspray eingesetzt worden. Ferner teilte die Polizei mit, dass nach dem Ende der Demonstration einige Teilnehmer von Gegnern verbal angegangen worden seien. Beamte hätten eine Eskalation verhindert. Außerdem hätten „einzelne Scharmützel zwischen Personen des linken Spektrums und Personen, die mutmaßlich dem rechten Lager zuzurechnen sind“, stattgefunden. Einem Polizeisprecher zufolge waren die Rechten keine Teilnehmer des Demonstrationszuges. 25 Personen seien vorübergehend festgenommen worden. (Zitat Ende)
Quelle/ganzer Artikel hier >>>> http://www.idea.de/politik/detail/mehr- ... 92385.html
Eine Rekord-Teilnahme und damit ein deutliches Zeichen gegen Gendermainstreaming und (Früh-)Sexualisierung von Kindern!
LG lionne
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 7944
Registriert: Do 16. Aug 2007, 17:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Moderne Familien

Beitragvon lionne » Fr 8. Apr 2016, 21:00

Zu einer Familie gehören Mann und Frau
Bensheim (idea) – Papst Franziskus hat eine Gleichstellung von gleichgeschlechtlichen Partnerschaften mit der Ehe von Mann und Frau ausgeschlossen. Das geht aus seinem Schreiben „Amoris laetitia – Über die Liebe in der Familie“ hervor. In dem am 8. April veröffentlichten Text hat das katholische Kirchenoberhaupt seine Schlussfolgerungen aus zwei Bischofssynoden der vergangenen beiden Jahre zusammengefasst. Die Kirche müsse zwar die große Vielfalt familiärer Situationen anerkennen, die einen gewissen Halt bieten könnten: „Doch die eheähnlichen Gemeinschaften oder die Partnerschaften zwischen Personen gleichen Geschlechts ... können nicht einfach mit der Ehe gleichgestellt werden.“ Der Papst betonte, dass jeder Mensch in seiner Würde geachtet werden müsse. Die Bischofssynode von 2015 habe aber festgehalten, dass zwischen homosexuellen Lebensgemeinschaften und dem Plan Gottes für Ehe und Familie keine Analogien hergestellt werden könnten. Laut Franziskus dürfen Christen nicht darauf verzichten, sich zugunsten der Ehe zu äußern. Der Papst mahnt aber auch eine „heilsame Selbstkritik“ an. Die Kirche habe die Bedeutung der Fortpflanzung für die Ehe überbetont und ein übertriebenes theologisches Ideal von ihr vertreten.
Moralische Gesetze nicht als Felsblöcke auf Menschen werfen

Eine grundsätzliche Zulassung von wiederverheirateten Geschiedenen zur Eucharistie lehnt der Papst weiter ab. Er plädiert aber dafür, sie im Einzelfall gewissenhaft zu prüfen. Es müsse mehr Raum für Gewissensentscheidungen geben. Die Seelsorger sollten moralische Gesetze aber nicht so anwenden, „als seien es Felsblöcke, die man auf das Leben von Menschen wirft“. Der Papst hebt hervor, dass alle Gläubigen in die kirchliche Gemeinschaft eingegliedert werden sollten: „Niemand darf auf ewig verurteilt werden, denn das ist nicht die Logik des Evangeliums!“

Gender-Ideologie: „Verfallen wir nicht der Sünde!“
Der Papst beschäftigt sich ferner mit der Gender-Ideologie. Sie leugne, so Franziskus, die Unterschiede von Mann und Frau und stelle eine Gesellschaft ohne Geschlechterdifferenz in Aussicht. Es sei beunruhigend, dass versucht werde, solche Ideologien als einzige Denkweise durchzusetzen. Man dürfe sie nicht akzeptieren: „Verfallen wir nicht der Sünde, den Schöpfer ersetzen zu wollen! Wir sind Geschöpfe, wir sind nicht allmächtig.“

Catholica-Referent: Ball der Verantwortung liegt nun bei den Gläubigen
Beim Catholica-Referenten des Konfessionskundlichen Instituts des Evangelischen Bundes, Martin Bräuer (Bensheim/Südhessen), stößt das Schreiben auf Wohlwollen. Wie er gegenüber der Evangelischen Nachrichtenagentur idea sagte, vermeidet der Papst lehramtliche Festlegungen. Neu sei, dass Franziskus den „Ball der Verantwortung“ stärker in Richtung der Laien, Priester und Bischöfe spiele. Ein zentraler Satz des Papstes in dem Dokument sei, dass er zu einer „verantwortungsvollen persönlichen und pastoralen Unterscheidung der je spezifischen Fälle“ ermutige. Auch sei positiv zu werten, dass Franziskus das Gewissen des Einzelnen klarer hervorhebe und jeden Christen damit stärker in die Verantwortung nehme. Bräuer: „Auch wenn sich lehrmäßig nichts ändert: Durch die Betonung der Barmherzigkeit sind in der Seelsorge neue Freiräume eröffnet worden – beispielsweise beim Umgang mit wiederverheirateten Geschiedenen.“ Das bedeute aber auch, dass die katholische Kirche künftig vielfältiger werde. Bischöfe in Afrika könnten nun zu anderen Ergebnissen kommen als in Deutschland. Laut Bräuer finden sich in dem Text zudem „evangelische Formulierungen“. So betone der Papst, dass Christen Gottes Vergebung unentgeltlich empfangen und nicht aufgrund ihrer Verdienste gerechtfertigt werden. Bräuer bedauerte, dass die Frage der konfessionsverschiedenen Ehen kaum eine Rolle spiele: „Wir haben gehofft, dass er das Thema genauer und stärker formuliert. Dies wird viele konfessionsverschiedene Ehepaare enttäuschen.“

Weißes Kreuz: Wirklichkeit ernst nehmen, ohne biblische Grundlage zu verlassen
Der Leiter des evangelischen Fachverbandes für Sexualethik und Seelsorge „Weißes Kreuz“, Martin Leupold (Ahnatal bei Kassel), sagte idea, dass es dem Papst gelinge, die gesellschaftliche Wirklichkeit ernst zu nehmen, ohne die biblische Grundlage zu verlassen. Ihn habe die umfassende biblische Reflexion zu Ehe und Familie beeindruckt. Franziskus wolle am biblischen Wort festhalten, es aber so vermitteln, dass die Menschen damit etwas anfangen könnten. Positiv sei ferner, wie Franziskus Sexualität, Beziehung und Familien in einen Zusammenhang stelle. Er stelle dar, dass Sexualität einen „besonderen Eigenwert für eine einzigartige Gestalt der Liebe in einer einzigartigen Beziehung“ habe. Zu loben sei auch, dass sich der Papst für eine einfühlsame und sachgerechte Sexualerziehung ausspreche. Zudem habe er die sozialen Notlagen der Familien im Blick. Leupold: „Es gehört zum christlichen Zeugnis dazu, dass man Armut nicht aus dem Blick verliert. Der Papst sieht, dass sie diejenigen sind, die am meisten darunter leiden.“

Deutsche Synodenteilnehmer: Eine herzliche Einladung zu Ehe und Familie
Die drei deutschen Synodenteilnehmer – Reinhard Kardinal Marx (München), Erzbischof Heiner Koch (Berlin) und Bischof Franz-Josef Bode (Osnabrück) – sehen in dem Schreiben eine „herzliche, gleichermaßen tiefgehende wie lebenspraktische Einladung zur Lebensform von Ehe und Familie, die ihre Inspiration aus den Quellen des christlichen Glaubens erfährt“. Laut dem Leiter der deutschsprachigen Redaktion von Radio Vatikan, Pater Bernd Hagenkord, war vor allem die Frage, ob wiederverheiratete Geschiedene zur Kommunion zugelassen werden, im Vorfeld stark diskutiert worden. Wer darauf eine konkrete Antwort wolle, werde von dem Papier enttäuscht sein, weil der Papst keine Entscheidung getroffen habe. Laut Franziskus müsse „Rom“ hier nicht in allen Dingen entscheiden. Zudem habe der Papst betont, dass es nicht eine Regel für alle geben könne. Das bedeute, dass jedes Paar und jedes Bistum entscheiden müsse, was im Blick auf die Lehre Jesu und auf die konkrete Situation das Richtige sei. Der Papst wolle alle Gläubigen in bedingungsloser Barmherzigkeit integrieren.
Quelle: http://www.idea.de/nachrichten/detail/p ... 96388.html
Nun gut, viel Vergnügen beim Analysieren dieser Aussagen!
LG lionne, die eben 'old school' ist..... ;)
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 7944
Registriert: Do 16. Aug 2007, 17:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Moderne Familien

Beitragvon lionne » Fr 15. Apr 2016, 20:29

Traditionelle Ehe und Familie in der EU stärken
Brüssel/Straßburg (idea) – Eine neue Europäische Bürgerinitiative sammelt Unterschriften zur Stärkung der traditionellen Ehe und Familie. Sie heißt „Mum, Dad & Kids“ („Vater, Mutter, Kind“) und ist in Deutschland über die Internetseite http://www.mumdadandkids.de zu erreichen. Die Initiative fordert, dass der in Rechtsakten und Berichten der Europäischen Kommission und des Parlaments verwendete Begriff „Ehe und Familie“ im EU-Gemeinschaftsrecht so definiert wird: „Die Ehe ist ein Lebensbund zwischen einem Mann und einer Frau, und die Familie gründet sich auf Ehe und/oder Abstammung.“ Die für Deutschland zuständige Koordinatorin der Initiative, Hedwig Freifrau von Beverfoerde (Magdeburg), sagte der Evangelischen Nachrichtenagentur idea, dass viele europäische Länder den Ehe- und Familienbegriff auf andere Formen des Zusammenlebens erweitert hätten: „Früher war eine Definition des Begriffs Familie nicht nötig, weil alle darunter dasselbe verstanden haben.“ Heute wisse man aber nicht mehr, was gemeint sei, wenn in EU-Papieren darüber geschrieben werde, da jedes Mitgliedsland ihn anders fülle. Von Beverfoerde: „Die Unterschiede im Verständnis von Ehe und Familie in den Gesellschaften verschiedener Mitgliedstaaten nehmen immer mehr zu. Die Europäische Union braucht daher dringend eine klare und präzise Begriffsbestimmung.“ Von Beverfoerde befürchtet, dass sonst künftig indirekt über Rechtsakte der Europäischen Union auf die Mitgliedsländer mit traditionellem Ehe- und Familienverständnis Druck ausgeübt werde, dies auch zu erweitern. Die unterschiedlichen Bestimmungen in den Mitgliedsstaaten blieben von dem Anliegen der Bürgerinitiative unberührt. Es handle sich bei ihrer Definition um den „kleinsten gemeinsamen Nenner“, so von Beverfoerde, die ebenso Koordinatorin der „Demo für alle“ ist.
Quelle/ganzer Artikel: >>> http://www.idea.de/gesellschaft/detail/ ... 96452.html
Lieber Eltern, liebe Mütter, liebe Väter, engagiert Euch für die traditionelle Familie und für Bemühungen, die unsere Kinder nicht 'früh sexualisieren'!
LG lionne
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 7944
Registriert: Do 16. Aug 2007, 17:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Moderne Familien

Beitragvon lionne » Fr 26. Aug 2016, 10:28

Magdeburg (idea) – Scharfe Kritik an Plänen der Landesregierung Sachsen-Anhalts, bereits Jungen und Mädchen im Kindergartenalter mit sexueller Vielfalt und unterschiedlichen Familienformen vertraut zu machen, übt das bundesweite Aktionsbündnis „Demo für alle“. „Kinder haben ein Recht darauf, von sexuellen Themen unbehelligt zu bleiben und vor Geschlechtsverwirrung und wissenschaftswidrigen Ideologien geschützt zu werden“, sagte die Koordinatorin des Aktionsbündnisses, Hedwig von Beverfoerde (Magdeburg). Die zwangsweise Beschäftigung mit der Gender- und Vielfaltsideologie in Kindertagesstätten und Grundschulen sei „staatlicher Kindesmissbrauch“. Das Ministerium für Justiz und Gleichstellung hat 2.000 Broschüren mit entsprechenden Empfehlungen zum Umgang mit unterschiedlichen sexuellen Ausrichtungen an Kindergärten und Grundschulen verteilt. Damit setzt das Land den ersten Teil eines Aktionsplans um, mit dem es mehr Akzeptanz für Lesben, Schwule, Transsexuelle und andere sexuelle Minderheiten schaffen will. Im nächsten Jahr sollen Kindertagesstätten auch einen sogenannten „Kita-Koffer“ nutzen können, der Bücher und Lehrmaterialien zum Thema enthalten soll. „Wir wollen gegen Gewalt und Diskriminierungen eintreten und Anliegen dieser Personengruppen als Querschnittsthemen etablieren“, sagte Justizministerin Anne-Marie Keding (CDU). Von Beverfoerde bezeichnete es als „Schande, dass sich das CDU-geführte Justizministerium dazu hergibt, kleine Kinder, die von ihren Eltern Kindertagesstätten anvertraut werden, gezielt mit sexuellen Themen und der unwissenschaftlichen Gender-Ideologie zu indoktrinieren“. Als CDU-Mitglied schäme sie sich für ihre Partei, dass sie „das Wohl und die Rechte wehrloser Kinder und ihrer Eltern opfert, um rote und grüne Ideologien ihrer Koalitionspartner zu bedienen“. Das Aktionsbündnis „Demo für alle“ ist ein Zusammenschluss von Familienorganisationen, politischen Vereinen und Initiativen sowie Familien aus ganz Deutschland. Es setzt sich für die Wahrung der Elternrechte, Ehe und Familie ein. Zugleich wendet sich das Bündnis gegen Gender-Ideologie und Sexualisierung von Kindern.
Quelle: gelesen bei http://www.idea.de
Der 'Kita-Koffer' ist wohl ein Pendant zum schweizerischen (kontroversen) Sex-Koffer!
>>> http://www.blick.ch/news/schweiz/schon- ... 76220.html
Ich bin auch ganz entschieden dagegen, dass man bereits 'Kindergärtler' mit den (abnormen) Sexualpraktiken und Sexualitätsformen konfrontieren sollte.
LG lionne
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 7944
Registriert: Do 16. Aug 2007, 17:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Moderne Familien

Beitragvon lionne » Mo 17. Okt 2016, 21:31

Paris
Zehntausende demonstrieren gegen Homo-Ehe
Paris (idea) – In Paris haben Zehntausende Bürger am 16. Oktober für die Abschaffung der gleichgeschlechtlichen Ehe demonstriert. Sie wurde in Frankreich vor gut drei Jahren eingeführt. Organisator der Proteste ist die Bewegung „Manif pour tous“ (Demo für alle). Die Angaben über die Teilnehmerzahlen gingen weit auseinander: Laut Polizei nahmen 24.000 Personen teil, die Veranstalter sprachen von 200.000. Unter ihnen waren viele Familien. Sie schwenkten Fahnen, auf denen das Logo der klassischen Familie – Vater, Mutter, Kind – abgebildet war. Auf einem Spruchband an der Spitze des Demonstrationszuges stand „2017 werde ich für die Familie stimmen“. Im kommenden Jahr findet am 23. April die nächste Präsidentschaftswahl statt. Gewählt wird der Nachfolger von François Hollande (Sozialistische Partei). Laut der Vorsitzenden der Bewegung, Ludovine de la Rochére, geht es um „die Rettung der traditionellen Familienstrukturen“. Sie wirft Hollande vor, die traditionelle Familie zu gefährden. Der Protest richtete sich auch gegen Pläne, das noch geltende Verbot der künstlichen Befruchtung für gleichgeschlechtliche Partner aufzuheben und die in Frankreich verbotene Leihmutterschaft zu legalisieren. Ein weiterer Kritikpunkt ist die Verbreitung von Gender-Theorien im Unterricht. Nach Ansicht der Protestbewegung werden dadurch „naturgegebene Geschlechterunterschiede“ ignoriert. Zuletzt fand die Demonstration im Oktober 2014 statt. Damals sprach die Polizei von 80.000 Teilnehmern. Die Veranstalter nannten 530.000.
Quelle: >>> http://www.idea.de/gesellschaft/detail/ ... 98587.html
Na gut, was die Teilnehmerzahlen anbetrifft, habe ich das schon 'am eigenen Leib erfahren'; war auch mal an einer Demo und was dann anschliessend in den verschiedenen TV-Sendern und MSM hinsichtlich der Teilnehmerzahlen verbreitet wurde, war schlichtweg einfach nur zum K..... (weil total unwahr!) Nun gut, das ist wahrscheinlich heute unter 'Qualitätsjournalismus' zu verstehen.... :roll:
Gruss lionne
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 7944
Registriert: Do 16. Aug 2007, 17:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Moderne Familien

Beitragvon Gnu » Mo 17. Okt 2016, 22:11

Ob ächt Jesus mit seinen Jüngern an der Demo teilgenommen hätte???

Als damals noch links und materialistisch eingestellter Student und Möchtegern-Weltverbesserer ging ich auch noch demonstrieren. Heute meide ich Massenveranstaltungen, sogar solche, mit denen ich mich innerlich solidarisiere.
Benutzeravatar
Gnu
My home is my castle
 
Beiträge: 10644
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 17:19
Wohnort: Salorino

Re: Moderne Familien

Beitragvon lionne » Di 18. Okt 2016, 14:04

Gnu hat geschrieben:Ob ächt Jesus mit seinen Jüngern an der Demo teilgenommen hätte???

Die Antwort ist ganz leicht/einfach: Jusus kennt Das Wort vollständig und absolut; Er hätte - falls Er in unserer Zeit in Paris gewesen wäre - ganz genau gemäss Seinem Wort gehandelt! :D :)
LG lionne
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 7944
Registriert: Do 16. Aug 2007, 17:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Moderne Familien

Beitragvon Le Chef » Fr 30. Jun 2017, 13:02

Oh Gott, der Bundestag beschliesst die Ehe für alle!

Die ersten unmittelbaren schwerwiegenden Folgen sind bereits eingetroffen:

http://www.der-postillon.com/2017/06/christ-impotent.html
Ihr denunziert
Ihr seid schlecht informiert
Moralisch bankrott
Dass ihr das nicht kapiert
Benutzeravatar
Le Chef
Gesperrt
 
Beiträge: 1848
Registriert: Mi 26. Nov 2008, 12:50

Re: Moderne Familien

Beitragvon onThePath » Fr 30. Jun 2017, 15:04

... denn sie wissen nicht, was sie tun.

Le chef
Dein Link beinhaltet aber auch Schrott weil unernsthaft.

Ernsthaft wäre der Ansatz, dass schon der Name Ehe geschützt sein sollte für die Ehe von Mann mit Frau.
Eine gleichgeschlechtliche Lebensgemeinschaft ist keine Ehe, genau so wenig wie zwei linke oder zwei rechte Schuhe kein Paar Schuhe sind.

LG otp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 19148
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: Moderne Familien

Beitragvon Le Chef » Fr 30. Jun 2017, 15:58

onThePath hat geschrieben:genau so wenig wie zwei linke oder zwei rechte Schuhe kein Paar Schuhe sind.

LG otp


Ne, ne, das stimmt nicht, das weiss ich aus verlässlicher Quelle. Zum Beispiel beim HSV tragen sehr viele Spieler ausschliesslich linke Schuhe, weil die meisten von ihnen über zwei linke Füsse verfügen. Das ist da gang und gäbe. Aber da heisst es dann bei der Materialausgabe immer: "Ich hätte gerne ein Paar linke Schuhe!"
Ihr denunziert
Ihr seid schlecht informiert
Moralisch bankrott
Dass ihr das nicht kapiert
Benutzeravatar
Le Chef
Gesperrt
 
Beiträge: 1848
Registriert: Mi 26. Nov 2008, 12:50

Re: Moderne Familien

Beitragvon lionne » Fr 30. Jun 2017, 16:10

onThePath hat geschrieben:Eine gleichgeschlechtliche Lebensgemeinschaft ist keine Ehe, genau so wenig wie zwei linke oder zwei rechte Schuhe kein Paar Schuhe sind.p

Gut ausgedrückt, otp! :applause:

Da entscheiden ein paar Hundert 'sogenannte Volksvertreter' für die Ehe für alle ab.
Und dies kurz vor den Wahlen..... :cry: Ein Schelm......
Tiefst Schwarzer Freitag für Deutschland.
LG lionne
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 7944
Registriert: Do 16. Aug 2007, 17:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Moderne Familien

Beitragvon Le Chef » Fr 30. Jun 2017, 16:20

lionne hat geschrieben:Da entscheiden ein paar Hundert 'sogenannte Volksvertreter' für die Ehe für alle ab.
Und dies kurz vor den Wahlen..... :cry: Ein Schelm......
Tiefst Schwarzer Freitag für Deutschland.
LG lionne


Ich denke mal, vorsichtig geschätzte 70% sind dafür in Deutschland, in Köln 100%. Natürlich ist der Zeitpunkt Kalkül, wobei die Wahl ja ohnehin schon entschieden ist. Letztendlich zählt aber das Ergebnis und das für einmal etwas umgesetzt wurde, hinter dem die Mehrheit stehen kann. Abgesehen von ein paar Ewiggestrigen kann ja kein normal denkender Mensch dagegen sein.

editiert
Zuletzt geändert von Thelonious am Fr 30. Jun 2017, 17:34, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Netikettenverstoss
Ihr denunziert
Ihr seid schlecht informiert
Moralisch bankrott
Dass ihr das nicht kapiert
Benutzeravatar
Le Chef
Gesperrt
 
Beiträge: 1848
Registriert: Mi 26. Nov 2008, 12:50

Re: Moderne Familien

Beitragvon lionne » Fr 30. Jun 2017, 16:51

Für mich hat Deutschland schon lange aufgehört, ein Rechtsstaat zu sein....leider.
Mit 393 JA- und 226 NEIN-Stimmen bei vier Enthaltungen sagt der Bundestag JA zum Homo-Ehe.
Somit wurde die jahrtausendealte Institution Ehe (=Mann und Frau) 'abgeschafft' - ohne vorangehende gesellschaftliche Diskussion und innerhalb von einer Woche!!! >>> Zugunsten von? Ja, zugunsten von was???
Nochmals Prost! und gute Nacht!
LG lionne
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 7944
Registriert: Do 16. Aug 2007, 17:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Moderne Familien

Beitragvon lionne » Fr 30. Jun 2017, 17:02

Na das ist aber wieder mal eine ?Grossleistung? von dir, dieser Kommentar. editiertich weiss wer ich bin!
lionne
Zuletzt geändert von Thelonious am Fr 30. Jun 2017, 17:39, insgesamt 2-mal geändert.
Grund: wegen Bezug auf Netikettenverstoss eines anderen users
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 7944
Registriert: Do 16. Aug 2007, 17:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Moderne Familien

Beitragvon onThePath » Fr 30. Jun 2017, 17:04

Le Chef hat geschrieben:
lionne hat geschrieben:Da entscheiden ein paar Hundert 'sogenannte Volksvertreter' für die Ehe für alle ab.
Und dies kurz vor den Wahlen..... :cry: Ein Schelm......
Tiefst Schwarzer Freitag für Deutschland.
LG lionne


Ich denke mal, vorsichtig geschätzte 70% sind dafür in Deutschland, in Köln 100%. Natürlich ist der Zeitpunkt Kalkül, wobei die Wahl ja ohnehin schon entschieden ist. Letztendlich zählt aber das Ergebnis und das für einmal etwas umgesetzt wurde, hinter dem die Mehrheit stehen kann. Abgesehen von ein paar Ewiggestrigen kann ja kein normal denkender Mensch dagegen sein.

editiert


Nix da 100% Kölner.
Ich bin Kölner und dagegen. Kölner sind tolerant und lassen Andere leben. Und jeder jeck is anders jeck ist ihm Lebensmotto.

LE Chef
Deine Satiren bestätigen dass die Welt ein Irrenhaus ist.
Zuletzt geändert von onThePath am Fr 30. Jun 2017, 17:07, insgesamt 1-mal geändert.
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 19148
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: Moderne Familien

Beitragvon Thelonious » Fr 30. Jun 2017, 17:05

lionne hat geschrieben:Für mich hat Deutschland schon lange aufgehört, ein Rechtsstaat zu sein....leider.


Selbstverständlich kann man darüber so oder so denken. Rechtsstaatlich war es, es sei denn "Karlsruhe" sieht es anders. EIn Artikel hierzu: ehe für alle / Zeit-online.

VG
Thelo
Gott spricht: Ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst
(Offenbarung 21,6)
Benutzeravatar
Thelonious
Senior-Moderator
 
Beiträge: 14620
Registriert: So 12. Aug 2007, 20:52
Wohnort: In der schönsten Stadt Deutschlands

Re: Moderne Familien

Beitragvon Le Chef » Fr 30. Jun 2017, 17:07

onThePath hat geschrieben:Nix da 100% Kölner.
Ich bin Kölner und dagegen


OK, 1,1 Mio. Einwohner, einer dagegen. Gibt bei mir noch immer 100%. :lol: :-P

Und jeder jeck is anders jeck ist ihm Lebensmotto.


Die Aussage gefällt mir!
Ihr denunziert
Ihr seid schlecht informiert
Moralisch bankrott
Dass ihr das nicht kapiert
Benutzeravatar
Le Chef
Gesperrt
 
Beiträge: 1848
Registriert: Mi 26. Nov 2008, 12:50

Re: Moderne Familien

Beitragvon lionne » Fr 30. Jun 2017, 17:14

Le Chef hat geschrieben:
lionne hat geschrieben:ich weiss wer ich bin!
lionne


Schätzchen, wenn du weisst, wo es hapert, dann arbeite doch dran!

Ich bin nicht ein 'Schätzchen', das Schätzchen gib's bereits >>>> Uschi Glas :lol: :lol:
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 7944
Registriert: Do 16. Aug 2007, 17:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Moderne Familien

Beitragvon Thelonious » Fr 30. Jun 2017, 17:29

Hallo,

stellvertretend für den effektiv zuständigen Mod. habe ich hier mal aufgeräumt.

Na klar, ist das ein Thema, an welchem sich die "Geister scheiden," über welches man aber trotzdem "kaltblütig" (soll hier bedeuten: unaufgeregt und überhaupt nicht persönlich werdend) unterhalten kann.

Und so - resp. nur so - soll/kann es hier weitergehen.

Gruß
Thelonious - Senior-Mod.
Gott spricht: Ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst
(Offenbarung 21,6)
Benutzeravatar
Thelonious
Senior-Moderator
 
Beiträge: 14620
Registriert: So 12. Aug 2007, 20:52
Wohnort: In der schönsten Stadt Deutschlands

Re: Moderne Familien

Beitragvon Lepitoptera » Sa 1. Jul 2017, 19:19

Was sagt ihr dazu? Ich bin gegen Hassparolen, verurteilen, richten etc pp. Aber einfach zu sagen, die Bibel sei nicht mehr zeitgemäss, wir wissen es besser als Gott? Macht mich sehr sehr nachdenklich...

«Bibeltexte sind keine Gesetzesparagrafen» http://www.20min.ch/schweiz/news/story/14520762
Barmherzigkeit ist es, etwas nicht zu bekommen, das wir verdient hätten (Tod). Gnade ist es, etwas zu bekommen, das wir nicht verdient hätten (Himmel). Danke Jesus!
Benutzeravatar
Lepitoptera
Power Member
 
Beiträge: 901
Registriert: Mo 25. Jan 2016, 23:50
Wohnort: Deutsch-Schweiz

Re: Moderne Familien

Beitragvon lionne » Sa 1. Jul 2017, 19:55

Die immer selbe Diskussion um immer die selben Verse in der Bibel! :roll:
Gähn.... eine neverending Story!!! https://www.youtube.com/watch?v=x1afn71-0sI
LG lionne
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 7944
Registriert: Do 16. Aug 2007, 17:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Moderne Familien

Beitragvon Jure » Sa 1. Jul 2017, 19:55

Lepitoptera hat geschrieben:Was sagt ihr dazu?
Überraschungsarm!
Jure
Member
 
Beiträge: 253
Registriert: Do 23. Feb 2017, 12:28

Re: Moderne Familien

Beitragvon lionne » Sa 1. Jul 2017, 21:40

Ich möchte ja nicht unappetitlich erscheinen, aber es nützt galt eben nichts, die Sachen nicht beim Namen zu nennen! Fakten sind Fakten, ob es einem nun passt oder nicht.

Das neue Gesetz "Ehe für alle" geht vielen Grünen nicht weit genug. Nun fordern die Partei-Fundis auch die Ehe mit Tieren. Grünen Fraktionssprecherin Katrin Göring-Eckardt spricht von einer "klaffenden Gerechtigkeitslücke". :shock:
"Warum soll beispielsweise ein Tier, das einen Menschen schon seit Jahren begleitet, nicht auch einen gesetzlichen Anspruch auf Partnerschaft haben", fragt Göring-Eckardt.
Quelle: Google.ch

Eigentlich nichts als konsequent! :mrgreen:
"Ehe für alle": Heute bei einer Diskussion wörtlich gesagt: Da kann ich ja bald mein Meersäuli heiraten! :oops:
Offenbar liege ich nicht mal so daneben mit meinem (etwas provokanten) Ausruf.
Die Menschheit steht am Abgrund! Sodom und Gomorra waren ein Dreck dagegen!
LG lionne, eine von der Welt zutiefst angeekelte lionne
Zuletzt geändert von lionne am Sa 1. Jul 2017, 21:43, insgesamt 2-mal geändert.
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 7944
Registriert: Do 16. Aug 2007, 17:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Moderne Familien

Beitragvon Thelonious » Sa 1. Jul 2017, 21:42

Was ich darüber denke, ist folgendes: wir haben jetzt "Ehe für alle", also jede Art von Steuer-, Erb-, Adoptions- oder was auch immer Recht für eben jede Art der Partnerschaft. Was kommt als nächstes? Manche sagen ja, dass jetzt andere "Bollwerke" eingerissen werden (Ehe mit mehreren Partner, Kinderehe usw.). Ich denke das nicht. Was ich mir hierzu aber vorstellen kann, ist, dass der nächste Schritt die sukzessive Aufhebung der gewissen (steuerlichen usw.) Privilegierung der Ehegemeinschaft an sich ist. Soll heissen: Jetzt "müssen" auch gleichgeschlechtliche Partner heiraten, um die o.g. rechtlichen Konsequenzen zu erlangen. Ich vermute, dass das, was jetzt noch an den Trauschein gebunden ist (eben das Adoptionsrecht, Erbkonsequenzen und was noch alles) in nicht allzu langer Zeit auch Partnerschaften zugesprochen werden, die eben nicht trauscheinverbandelt sind. Also die Ehe an sich quasi "ausgehebelt" wird.

Was meint Ihr dazu?

VG
Thelo
Gott spricht: Ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst
(Offenbarung 21,6)
Benutzeravatar
Thelonious
Senior-Moderator
 
Beiträge: 14620
Registriert: So 12. Aug 2007, 20:52
Wohnort: In der schönsten Stadt Deutschlands

Re: Moderne Familien

Beitragvon Thelonious » Sa 1. Jul 2017, 23:44

Der Punkt ist eben, dass mit der Entscheidung am vergangenen Freitag im dt. Bundestag der Referenzrahmen für die Ehe, also die Bibel, in diesem Kontext jetzt nicht mehr gültig ist. Einen geschichtlichen Referenzrahmen gibt es hierfür ja noch nicht so lange.

VG
Thelo
Gott spricht: Ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst
(Offenbarung 21,6)
Benutzeravatar
Thelonious
Senior-Moderator
 
Beiträge: 14620
Registriert: So 12. Aug 2007, 20:52
Wohnort: In der schönsten Stadt Deutschlands

Re: Moderne Familien

Beitragvon Helmuth » So 2. Jul 2017, 08:39

Als ich noch nicht gläubig war, lebte ich mehrere Jahre mit meiner Frau in "wilder Ehe" zusammen. Das nannte man zu meiner Zeit so, später erhielt es den juristischen Titel "eheähnliche Gemeinschaft".

Ich war damals davon überzeugt, dass die Ehe angesichts des exorbitanten Anstieges der Scheidungsrate auf bis zu 60% in Wien eine Farce ist. Ich wollte sozusagen ein Exempel statuieren, dass ich ohne Trauschein eine bessere Ehe führe, weil ich meiner Frau treu sein wollte, auch ohne den Behördenfetzen "Heiratsurkunde" wie man das bei uns nennt.

Als ich mich bekehrte revidierte ich diese Sicht etwas und ging den Bund der Ehe ein, und zwar vor dem Standesamt als auch vor Gott im Rahmen meiner Gemeinde.

Angeichts der weiteren Enwicklung stelle ich aber fest, dass ich gar nicht so unrecht hatte, denn was der Staat nun aus der Ehe macht ist in der Tat eine schallende Ohrfeige in Gottes Angesicht. Davon distanziere ich mich nun.

So würde ich allen Ernstes heute Paaren den Rat geben: Sch... auf die staatliche Ehe und heiratet nur mehr noch vor Gott, in dem Rahmen wie es die Gemeinden praktizieren. Natürlich sind dann solche liberale ausgeschlossen, die auch Schwule und Lesben trauen würden, die gehören mittlerweile in dasslebe öffentliche Klo.

So könnten wir ein Zeichen setzen, dass die Ehe nach wie vor als Gottes Institution in Ehren gehalten wird, wenigstens von denen, die sich klar zu Gott bekennen.
Herzliche Grüße
Helmuth
Benutzeravatar
Helmuth
Member
 
Beiträge: 449
Registriert: Di 27. Dez 2016, 17:50
Wohnort: Wien

Re: Moderne Familien

Beitragvon Gnu » So 2. Jul 2017, 10:33

Rein biblisch betrachtet gibt es die kirchliche Heirat eigentlich gar nicht. Das war eine Erfindung der römischen Kirche, um mehr Macht über die Untertanen auszuüben. Ich weiss allerdings nicht, ob und wann die Juden irgendwann begannen, in der Synagoge zu heiraten. Sie machen ja mehr oder weniger alles den Heiden nach.
Benutzeravatar
Gnu
My home is my castle
 
Beiträge: 10644
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 17:19
Wohnort: Salorino

VorherigeNächste

Zurück zu Soziale Fragen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast