"dunkle Energie" & so...

Ethik, Lebensrechtsfragen
Sexualethik, Sozialethik, Wirtschaftsethik, Kreationismus / Schöpfungswissenschaft, Technik, Umwelt


Moderator: bigbird

"dunkle Energie" & so...

Beitragvon rap » Di 25. Okt 2016, 22:21

ZB:
http://www.heise.de/tp/artikel/49/49802/1.html

Ein Kosmologe, Herr Christof Wetterich, mit dem ich mal nach einem Vortrag kurz gesprochen hatte, meinte dass die Rotverschiebung der Galaxien auch andere Ursachen haben könnte als eine Radialgeschwindigkeit/Ausdehnung.

ZB die Änderung des Higgsfeldes. Hieße die Grundmassen der Grundteilchen änderten sich über die Zeit (in diesen Dimensionen etc gilt noch nicht mal mehr zB der Energieerhaltungssatz) und damit auch die Energie ("Farbe") der emittierten Photonen.

Wir wissen das meiste bisher schlicht nicht (ich rate mal ganz freundlich 20% Wissen, bei Bedarf Erklärung, 20% heißt: glauben und raten).
Noch nicht mal bzgl. des nur rein materiellen Universums und der materiellen Phänomene (Kurzform).

Jederzeit kann sich wieder alles ändern.

Herr Wetterich meinte das Universum hätte eine flache Topographie und wäre unendlich alt (Kurzform).

PS neue Technologien, neue Probleme (heute: neumodische Softwarefehler)
http://www.heise.de/newsticker/meldung/ ... 60127.html
Hesekiel 11,19
rap
Hat sich eingelebt
 
Beiträge: 85
Registriert: Mi 7. Okt 2015, 20:51
Wohnort: Deutschland

Re: "dunkle Energie"&so...

Beitragvon Gnu » Do 27. Okt 2016, 22:59

In dem aus zwei Teilen bestehenden Heise-Artikel lese ich etwas von einer variablen Lichtgeschwindigkeit. Die auf dem Naturalismus aufbauende Wissenschaft ist immer wieder für eine Überraschung gut.
:lol:
Benutzeravatar
Gnu
My home is my castle
 
Beiträge: 11334
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 17:19
Wohnort: Salorino

Re: "dunkle Energie" & so...

Beitragvon Remo » Di 15. Nov 2016, 02:07

rap hat geschrieben:Wir wissen das meiste bisher schlicht nicht (ich rate mal ganz freundlich 20% Wissen, bei Bedarf Erklärung, 20% heißt: glauben und raten).
Noch nicht mal bzgl. des nur rein materiellen Universums und der materiellen Phänomene (Kurzform).


Das ist einer der Gründe, weshalb ich an solchen wissenschaftlichen Thesen zweifle. Sie sind zumeist sehr abstrus, wirken geradezu herbeigezwungen und konstruiert. Und: Diesen Thesen fehlt der Beweis. Sie beruhen auf Vermutungen, die womöglich nie wirklich überprüft werden können.

Ausserdem sind doch solche Vermutungen zwar hochspannend, aber fürs Heil reichlich unerheblich, oder? Darum halte ich mich lieber an das Wort Gottes. Aus Erfahrung weiss ich, dass es besser wirkt als jede wissenschaftliche Abhandlung und erst noch die Wahrheit sagt :D :praisegod:
Gott ist nicht, weil der Mensch glaubt. Der Mensch kann glauben, weil Gott ist.
Der Mensch ist und kann, was Gott ihm gibt, und ohne Gott ist und kann der Mensch nichts.

Leben Atheisten eigentlich auch im 21. Jahrhundert nach Christus?
Remo
Power Member
 
Beiträge: 526
Registriert: Di 13. Okt 2009, 12:15

Re: "dunkle Energie" & so...

Beitragvon Habatom » Sa 3. Nov 2018, 09:18

Remo hat geschrieben:Ausserdem sind doch solche Vermutungen zwar hochspannend, aber fürs Heil reichlich unerheblich, oder? Darum halte ich mich lieber an das Wort Gottes. Aus Erfahrung weiss ich, dass es besser wirkt als jede wissenschaftliche Abhandlung und erst noch die Wahrheit sagt :D :praisegod:



Für Gottes Wort braucht es dann aber Verständnis. Gerade wenn es um die Entstehung des Universums geht, hier dann fest zu behaupten, Gott hätte alles in 6x24 Stunden erschaffen ist für mich eher naiv - als das es etwas mit Glauben - mit Erkenntnis und mit Wissen zu tun hat.

Zu dem sich diese 6x24 Stunden Schöpfung nicht mit unseren Beobachtungen deckt.

Unsere Beobachtungen und Zeitmessungen basieren aber meines Erachtens nach auf einen gewaltigen Fehler. Das ganze Universum befindet sich in Bewegung. Der Mensch befindet sich in einer Bewegung, die wir am Altern wahrnehmen.
Aus diesem Altern heraus definieren wir dann erst Zeit. Zeit, die wir an Veränderungen, die unsere Wahrnehmungsorgane uns signalisieren, festmachen.

Und kommen dann zu dem - meiner Meinung nach falschen Schluss - das die Lichtgeschwindigkeit eine feste Größe ist, die mit ca. 300.000 km/sek anzugeben ist.

Unabhängig jetzt mal davon, das wir dann beobachten, das sich Licht in unterschiedlichen Medien unterschiedlich schnell bewegt, das es Gravitation unterworfen ist, halten wir weiter an dieser Konstante der Lichtgeschwindigkeit fest. Mit der sich in bestimmten Maßen auch gut rechnen lässt.

Aber - nehmen wir einmal an, nicht das Licht bewegt sich. Nicht das Licht benötigt eine bestimmte Zeit, bis es unsere Sinnesorgane erreicht und sich im menschlichen Körper als Energetisches Muster dann "eingeprägt" hat, insofern das wir dem ganzen Prozess rückläufig dann eine Zeit bei bemessen, sondern wir benötigen diese Zeit, etwas auszubilden, uns ins Bewußtsein zu rufen, was im Gedächtnis geschah, das wir dann Zeit und Geschwindigkeit nennen. Das wir dann als zweidimensionale Linie (Zeitachse : vorher - nachher) beschreiben.

Wenn Licht also gleichzeitig immer überall da ist. So wie Gott (und Gott ist Licht - wenn auch nicht das Licht von Sternen was uns hier prägt) Licht ist. Und so wie Gott immer gleichzeitig überall da ist, uns umgibt.

Dann lässt sich unser Universum plötzlich ganz anders erklären. Bei gleichen Beobachtungen müssen wir dann zu ganz anderen Schlüssen kommen.

Gravitation könnte dann nicht nur eine Anziehungskraft von Massen sein. Sondern (auch) eine Abstoßungskraft.
Wir werden dann von den riesigen Umgebungsmassen (ausserhalb unserer Galaxie Milchstraße) zusammengepresst/gehalten. Als Verbund von Sternen die sich in einer Spiralförmigen Bewegung um eine gemeinsame Achse (ein großes Schwarzes Loch im Zentrum der Milchstraße) bewegen.


Und insgesamt - das sagt das Wort Gottes auch - fällt das Universum (nachdem es Gott einst aufgezogen hat) nun wieder in sich zusammen.

Aber nicht in viele "kleine" Masse Anhäufungen ausserhalb eines Riesenclusters wie der Verbund von Galaxien, die sich in unserem System aufeinander zu bewegen, wie sich manche Wissenschaftler vorstellen, sondern in einer Bewegung über unsere Vorstellung von dem 3 dimensionalen Raum: Tiefe/Höhe/Breite hinaus.

Da wir uns das, die wir ja schon im 4 dimensionalen Raum: Tiefe/Höhe/Breite in Abhängigkeit der darin wahrgenommenen Wechselwirkungen (Zeit)
denken, aber nicht vorstellen können, kommen wir hier nie zu einer für uns zufrieden stellenden Antwort. Und verweisen dann eben auf dunkle Energie und dunkle Materie - zum Beispiel....

Wenn auch meine Antwort hier schon zufrieden stellend sein kann.
Habatom
Power Member
 
Beiträge: 897
Registriert: Di 19. Aug 2008, 15:43


Zurück zu Ethik, Wissenschaft, Forschung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast