Der Sinn vom Unsinn und was Unsinn genau ist

Ethik, Lebensrechtsfragen
Sexualethik, Sozialethik, Wirtschaftsethik, Kreationismus / Schöpfungswissenschaft, Technik, Umwelt


Moderator: bigbird

Der Sinn vom Unsinn und was Unsinn genau ist

Beitragvon Jeffrey mc » So 11. Aug 2013, 07:53

Entsprechend des Bereichs "Ethik, Wissenschaft, Forschung" und weil es die ganze Zeit viel um Evolution ging, erhebe ich nun das Thema "Der Sinn vom Unsinn", das nicht philosophisch betrachtet werden soll, sondern so nüchtern wie möglich betrachtet wird: und mal gucken, was wir zum jeweiligen Schluss (Threadende) "Der Sinn vom Unsinn" sagen lässt. Und mal gucken, ob der Thread nachher verschoben werden muss unter der Kategorie "Philosophisches" :D
Ich mache den Einstieg mit einem Eintrag in Stupidia zum Thema Evolution.

Lasst uns mal wissenschaftlich sein ... oder es versuchen. Man kann doch über das Thema so sprechen, dass es hier gut aufgehoben ist, oder? Und interessant ist "der Sinn des Unsinns", auch wenn man kein Philosoph ist. Und ich finde eindeutig, das Philosophen oder die so angehaucht sind, hier auch willkommen sind!!! So, das sage ich, weil ich es fair finde, nicht ausgrenzt, und ich den Inhalt vom Thread-Betreff frei wählen kann. Und wer jetzt schon kein Bock mehr hat, darf gerne aussteigen, wenngleich er aber jeder Zeit willkommen ist. Zwischenfrage: erkennen wir, wenn es philosophisch wird? Wenn ja, dann ist das unser Nebenthema, ok? Nur mal so: wenn einer Empfindungen bei (manchem) Unsinn hat, dann ist es mir jetzt egal wie die Mechanismen dazu sind, die im Körper wirken während der Empfindung von (manchen) Unsinn und die erfoscht werden können und die man nicht weiß, wie mir aber nicht egal ist, was man hatte, wie z.B. ein Lachen usw. dass der Unsinn erzeugte und was man dazu sagen will und zum Thema passt oder des Themas würdig ist, weil interessant zum Thread.

Es wäre schön, wenn jeder sagt, wie er/sie es sieht, vermutet, laut denkt, usw., als Theorien oder Fakten und so aus Bücher zu zitieren (sonst die Quelle bitte angeben :) ): das hier ist kein Buchvorstellungs-Thread und kein Verweis Thread wo wir dann aufgeklärt werden: hier sagen wir einander zum "Sinn vom Unsinn", was zwar irgendwo in Wissenschaftlichen Berichten steht oder stehen mag, doch aber nicht gesucht werden sollen: Ja, lasst uns selbst zueinander reden, was wer was zum "Sinn vom Unsinn" sagt. Naja, wer irgendwann mal auf die Suche geht zu wissenschafltichen Berichten über "Sinn vom Unsinn" oder so, der kann da ja gerne tuen, und auch evtl. berichten. Und wer was wissenschaftliches schon weiß, der darf das gerne sagen, wenngleich es so sein sollte, dass er das das gewusste wissenschaftliche aus seiner Sicht als solches Wissen aufzeigt (wenn es geht), damit es in dem Punkt nicht undurchsichtig wird (manchmal weiß man vielleicht nicht: dann sage ich des Threads-Willen "Cest la vie" (oder wie das geschrieben wird!!) und es kann ruhig weitergehen)!!

Und was wichtig ist: ich habe den Stupidia Eintrag hier als Einstieg doch nett nutzen können, welcher mich auf diese ganze Idee brachte, wenngleich es bitte, und wer sie hat, her damit, noch mehr Aufhänger geben kann als den Stupidia Eintrag - sei es ein Gedanke -, um vom "Sinn vom Unsinns" reden zu können.
Zuletzt geändert von Jeffrey mc am So 11. Aug 2013, 09:55, insgesamt 1-mal geändert.
Jeffrey mc
Abgemeldet
 
Beiträge: 3599
Registriert: Do 28. Apr 2011, 19:38

Re: Der Sinn vom Unsinn

Beitragvon Jeffrey mc » So 11. Aug 2013, 09:41

Ich lag gerade auf meiner Couch und habe mir Unsinn überlegt und mir ist eingefallen:

Unsinn: "Ich wohne in der Sonne" : Als ich das im Kopf hatte, musste ich ein wenig lachen und finde es momentan noch amüsant, wenn ich mir das vorstelle.

Unsinn ist doch, wenn etwas keinen Sinn ergibt, oder?
Doch gibt es für mich erstmal Unterschiede:
- Der Turm schläft auf der Wolke und gießt sich ein Glas Wasser ein. (Das war aus meiner Sicht Unsinn, wenngleich man das Bildlich vor Augen haben kann bzw. verstehen kann im Ablauf oder so. Und vielleicht könnte man hier " crazy Fantasy" sagen?)
- Der Wallach ist Kekse während er dieses nicht tut (Das gibt keinen Sinn und aus meiner Sicht auch somit ein Unsinn, wenngleich auch ein Widerspruch. Finde ich aber nicht lustig. Oder ist der Widerspruch eine Lüge? Und in wie fern unterscheidet sich dieses Beispiel vom Beispiel darüber (mit dem Turm) hinsichtlich, wenn man Lüge sagen würde?.

Was macht ihr für Erfahrungen, wenn ihr versucht, euch einen Satz vorzustellen, der kein Sinn macht?
Oder sagt einfach mal, was ihr als und mit Unsinn erlebtet.
Wann ist Unsinn lustig und wann nicht? Ist Unsinn den überhaupt lustig? (wobei Aussagen dazu bestimmt unterschiedlich sein können von Mensch zu Mensch!!!)


So, das war eine Einstiegs-Möglichkeit, wenngleich jeder mit seinen Gedanken oder so zum "Sinn vom Unsinn" willkommen ist!! Und wer wozu was sagt, ist jedem selber überlassen!!
Jeffrey mc
Abgemeldet
 
Beiträge: 3599
Registriert: Do 28. Apr 2011, 19:38

Re: Der Sinn vom Unsinn und was Unsinn genau ist

Beitragvon Gnu » Fr 16. Aug 2013, 01:10

Die schönsten unsinnigen Dinge sind die sogenannten Paradoxien. Zum Beispiel der Satz: „Weniger ist mehr.“ Mehr darüber in Wikipedia: Paradoxon.
Benutzeravatar
Gnu
My home is my castle
 
Beiträge: 12126
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 17:19
Wohnort: Salorino

Re: Der Sinn vom Unsinn und was Unsinn genau ist

Beitragvon Jeffrey mc » Fr 16. Aug 2013, 08:34

Wenn ich vom "Allmachtsparadoxon" höre, kommt mir kein Unsinn in den Kopf, sondern ein Angriff gegen Gott, seine Allmacht in Frage zu stellen. Denn es gibt, noch mehr Aussagen, die Allmacht, und somit Gott, anfechten. Das Allmachtsparadoxon kann man verstehen und DANN SOMIT Gottes Allmacht bzw. Gott in Frage stellen, was erhebliche Auswirkungen haben kann!
In diesem Zusammenhang ist für mich wichtig, dass Gott nichts böses, nichts dummes, nichts fatales, nichts selbstschädigendes u.ä. tut, wodurch Allmachtsparadoxen leider aufkommen können, wenn das nicht bedacht wird.
Allmacht hat für mich mit Gott zu tun, der vollkommen ist und immer derselbe ist, war und bleibt, weswegen Allmacht nicht mit dummen, bösen, fatalen, usw. in Einklang gebracht werden kann.
So verlockend die Antwort für viele sein mag, ob Gott einen Stein erschaffen kann, den er selber nicht heben kann (was Haarkrümmerei zu Gott bedeuten KANN), ist es eine Tatsache, sich kein Bild von Gott zu machen (wenngleich wir aber verwerten dürfen, was wir von Gott wissen)!! Doch das reicht vielen nicht aus und können damit verdammt viel Schaden anrichten, eben weil sie nicht auf Gott hören und ihn nicht glauben und ihn denkender weise infrage stellen. Gott infrage zu stellen wird vielleicht gerechtfertigt, weil man sowas wie Allmachtsparadoxon denken kann: Jeder wird Gott einmal sehen, der, der z.B. die ganze Welt in seiner Hand hält, wobei es keinen mächtigeren gibt, dessen WILLE GESCHEHE (wo vielleicht die Antwort mit dem Stein liege KÖNNTE).

NUR MAL SO: GERADE JETZT WÜRDE ICH MIT EUCH CHRISTEN DIESER WELT SINGEN: GROßER GOTT WIR LOBEN DICH!

Das Gott nicht allmächtig ist, ist eine Lüge und das Wort / der Inhalt Allmachtsparadoxon dazu auch!! Doch es gibt Menschen, die das anders sehen und sehen das Wort/den Inhalt Allmachtsparadoxon somti auch...
Somit: Der eine schreibt Allmacht unter Paradoxon und der andere schreibt GOTTES Allmacht infrage zu stellen unter Sünde!!

Das bringt mich in dem Thread-Thema darauf, dass manche etwas für Unsinn oder in den Fall für paradox halten, für andere kein Unsinn bzw. paradoxes sein muss.
Jeffrey mc
Abgemeldet
 
Beiträge: 3599
Registriert: Do 28. Apr 2011, 19:38

Re: Der Sinn vom Unsinn und was Unsinn genau ist

Beitragvon Jeffrey mc » So 18. Aug 2013, 02:10

Kurzer OT-Beitrag zum vorherigen Beitrag:

das mit dem Stein ist eine von Menschen gestellte Frage, die nur Gott beantworten kann. Und da nur Gott die Frage beantworten kann, ist jegliches Nachdenken darüber irgendwie wie haschen nach Wind (wenn man das hier so sagen kann), oder denken ins nicht bestätigte, während Gott "Ja, Gott, du bist vollkommen, der höchste überhaupt, usw. der lebt und den seine Schäfchen über alles lieben. Amen!"

OT ENDE
Jeffrey mc
Abgemeldet
 
Beiträge: 3599
Registriert: Do 28. Apr 2011, 19:38

Re: Der Sinn vom Unsinn und was Unsinn genau ist

Beitragvon Haimax » Di 20. Aug 2013, 11:59

Jeffrey mc hat geschrieben:Wenn ich vom "Allmachtsparadoxon" höre, kommt mir kein Unsinn in den Kopf, sondern ein Angriff gegen Gott, seine Allmacht in Frage zu stellen. Denn es gibt, noch mehr Aussagen, die Allmacht, und somit Gott, anfechten. Das Allmachtsparadoxon kann man verstehen und DANN SOMIT Gottes Allmacht bzw. Gott in Frage stellen, was erhebliche Auswirkungen haben kann!
In diesem Zusammenhang ist für mich wichtig, dass Gott nichts böses, nichts dummes, nichts fatales, nichts selbstschädigendes u.ä. tut, wodurch Allmachtsparadoxen leider aufkommen können, wenn das nicht bedacht wird.
Allmacht hat für mich mit Gott zu tun, der vollkommen ist und immer derselbe ist, war und bleibt, weswegen Allmacht nicht mit dummen, bösen, fatalen, usw. in Einklang gebracht werden kann.
So verlockend die Antwort für viele sein mag, ob Gott einen Stein erschaffen kann, den er selber nicht heben kann (was Haarkrümmerei zu Gott bedeuten KANN), ist es eine Tatsache, sich kein Bild von Gott zu machen (wenngleich wir aber verwerten dürfen, was wir von Gott wissen)!! Doch das reicht vielen nicht aus und können damit verdammt viel Schaden anrichten, eben weil sie nicht auf Gott hören und ihn nicht glauben und ihn denkender weise infrage stellen. Gott infrage zu stellen wird vielleicht gerechtfertigt, weil man sowas wie Allmachtsparadoxon denken kann: Jeder wird Gott einmal sehen, der, der z.B. die ganze Welt in seiner Hand hält, wobei es keinen mächtigeren gibt, dessen WILLE GESCHEHE (wo vielleicht die Antwort mit dem Stein liege KÖNNTE).

NUR MAL SO: GERADE JETZT WÜRDE ICH MIT EUCH CHRISTEN DIESER WELT SINGEN: GROßER GOTT WIR LOBEN DICH!

Das Gott nicht allmächtig ist, ist eine Lüge und das Wort / der Inhalt Allmachtsparadoxon dazu auch!! Doch es gibt Menschen, die das anders sehen und sehen das Wort/den Inhalt Allmachtsparadoxon somti auch...
Somit: Der eine schreibt Allmacht unter Paradoxon und der andere schreibt GOTTES Allmacht infrage zu stellen unter Sünde!!

Das bringt mich in dem Thread-Thema darauf, dass manche etwas für Unsinn oder in den Fall für paradox halten, für andere kein Unsinn bzw. paradoxes sein muss.


Jeder darf doch seine Meinung haben.

Für dich ist Gott allmächtig, für mich gilt dies nicht!

Deine Meinung ist O.K. aber andere sind es auch.

mfg
Alle Menschen sind gleich.
Rassen, Nationalität und Religion spielen keine Rolle, wichtig ist der gelebte Respekt, die Tolleranz, das Recht auf Glück und das Recht sich zu verwirklichen.
Haimax
Wohnt hier
 
Beiträge: 1237
Registriert: So 12. Aug 2007, 18:23

Re: Der Sinn vom Unsinn und was Unsinn genau ist

Beitragvon Jeffrey mc » Di 20. Aug 2013, 18:22

Also:
Hier kann man nun gut erkennen, was für einen Unsinn ist (jetzt bezogen auf den Punkt Allmacht), ist für einen anderen kein Unsinn, wenn ich jetzt mal moderatorisch sein darf :)
Bei mir hinterlässt das Allmachtsparadoxon den Beigeschmack der Lüge, während das Allmachtsparadoxon auf dich Himax wie wirkt? Findest du es lustig? Interessant? Ist es für dich Unsinn? Oder alles? Sag mal!
Jeffrey mc
Abgemeldet
 
Beiträge: 3599
Registriert: Do 28. Apr 2011, 19:38


Zurück zu Ethik, Wissenschaft, Forschung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste