Ein beleidigungsfreier Evo vs. Creo-Thread

Ethik, Lebensrechtsfragen
Sexualethik, Sozialethik, Wirtschaftsethik, Kreationismus / Schöpfungswissenschaft, Technik, Umwelt


Moderator: bigbird

Ein beleidigungsfreier Evo vs. Creo-Thread

Beitragvon Valentin » Sa 29. Mai 2010, 00:38

Liebe Leute

Lasst uns das doch mal versuchen! Against all odds...

Das sollten wir doch hinkriegen, als Christen, als Atheisten oder als eine Mischform dieser Richtungen (ja sowas gibt es tatsächlich!), als in wissenschaftlichen Angelegenheiten geschulte Leute, als in biblischen Anglegenheiten bewanderte Leute, als mehr-oder-weniger-Laien in beiden Wissensgebieten, wie ich einer bin. Als vernünftige Menschen, einander zugeneigt und grundsätzlich wohlgesonnen. Lassen wir die Krücke des Zynismus, der Gehässigkeit doch mal beiseite.

Mich interessiert das Thema.

Es ist hochspannend. Es ist mir völlig klar, dass bei diesem Thema die Emotionen hochgehen. Es geht um Grundsätzliches. Um liebgewonnene Weltbilder. Für einige geht es um nichts weniger als um ihr Seelenheil. Trotzdem...

Ich kann nur sagen, dass ich als bescheidener Laie hochinteressiert an diesem Thema bin. Im Moment ist meine Meinung dazu fest zementiert, das gebe ich zu. Doch nur ein Narr ändert nie seine Meinung. Ich will lernen. Die meisten von euch haben einen Kompetenzvorsprung gegenüber meiner Wenigkeit.

Schade, dass diese Threads immer in Frotzeleien und Gemeinheiten enden, hier und auf anderen Foren. Im vorübergehend geschlossenen Thread habe ich meinen Teil zur Zerrüttung beigetragen. Mea culpa.

Ich will Input, und dazu brauche ich sowohl die Wissenschafter als auch die Kreationisten. Sowohl die Literalisten als auch die Skeptiker. Denn ich weiss nicht, wer recht hat.

Kriegen wir/ihr/ich das hin?

Dieser Thread wird bestimmt eines schnellen Todes sterben, doch ich hatte das Bedürfnis, ihn zu eröffnen. Betrachtet diesen verzweifelten Versuch als Test dafür, ob ihr/wir/ich tolerant sein können, auch wenn uns die Ansichten der "Gegenseite" noch so absurd erscheinen mögen.

Ich stelle mir das so vor: Die eine Seite präsentiert ihre "Fakten", die andere Seite erwidert mit ihren "Fakten". Ein faires Hin und Her. Damit der naive Laie sich auf einigermassen objektiven Grundlagen (wenn man bei diesem Thema überhaupt von solchen Dingen sprechen kann) eine Meinung bilden kann. Hhhm, wenn ich mir das recht überlege, wurde das schon zig mal versucht, und es hat nie geklappt...

Darum:

Vielleicht möchtet ihr aber auch mal über die "Basics" dieser ganzen Creo vs. ET-Diskussion diskutieren. Vielleicht wurden schon genug "Fakten" hin- und her geschleudert, ohne zählbares Ergebnis für den neutralen Beobachter. Und jedes Argument wird ins Lächerliche gezogen von der "Gegenseite" mittels bitterem Spott. Genug Gift wurde von beiden Seiten versprüht. Um mal etwas moralinsauer zu werden: "Zynismus ist die Krücke der Schwachen" ;) :tongue: Vielleicht sollte man einmal ein paar Levels tiefer ansetzen und sich nicht gleich in den Details verzetteln. Quasi ein Neubeginn. Mal die Fronten klären, soweit dies möglich ist.

Wie gesagt, es gibt Leute hier, die etwas lernen wollen. Nehmt auch auf diese armen Individuen Rücksicht. ;) Denn selig sind die geistig Armen! ;) Gemeinheiten und Anfeindungen stiften nur Verwirrrung. Als wäre dieser Topic nicht schon verwirrend genug.

LG von Valentin
...until fear no longer defines us
Valentin
Abgemeldet
 
Beiträge: 472
Registriert: Di 29. Jul 2008, 19:13

Re: Ein beleidigungsfreier Evo vs. Creo-Thread

Beitragvon Valentin » Sa 29. Mai 2010, 01:32

Mal ganz naiv ausgedrückt, und ich meine wirklich naiv im Sinne eines Menschen mit dem IQ eines neunjährigen Knaben oder Mädchens:

Front 1: Die Bibel ist Wort für Wort die absolute Wahrheit, und wer an dieser Wahrheit rüttelt, ist kein Christ und verloren für immer.

Front 2: Die Bibel ist ein Buch voller Geschichten ohne jegliche Bedeutung für das Jetzt. Ein Märchenbuch. Eine Mythensammlung unter vielen.

Jetzt geht es darum, dass sich diese zwei Extrempositionen einander annähern. Das ist schmerzhaft, aber das verstehe ich unter "Lasst uns die Basics diskutieren!"

Versuchen wir mal, wie Kinder zu denken, denn Kinder sind clever. Und ehrlich und auch bisweilen grausam in ihrem Urteil.

Mal sehen, was dabei herauskommt. Im Grunde denke ich, dass sich diese ganze unsägliche Evo vs. Creo-Debatte auf diese kindlichen Gedanken reduzieren lässt. Weil wir denken wie Kinder und die Zwischenstufen ignorieren. Weil wir absolute Wahrheiten dem Graubereich vorziehen. Und doch so tun, als würden wir uns im Graubereich bewegen, weil wir "erwachsen" sein wollen.

Lasst uns mal Tacheles reden. Ich hoffe, das kommt jetzt nicht allzu wirr rüber... :(
...until fear no longer defines us
Valentin
Abgemeldet
 
Beiträge: 472
Registriert: Di 29. Jul 2008, 19:13

Re: Ein beleidigungsfreier Evo vs. Creo-Thread

Beitragvon Schoham » Sa 29. Mai 2010, 11:57

Lieber Valentin

Danke für diesen Versuch eines Neubeginns :].

Für mich ist das Thema schwer zu verstehen. So gesehen bin ich vielleicht eine gute Kanditatin für diesen Thread?! Es von der einfachen, kindlichen Seite her zu betrachten. Etwas hab ich über das Thema mitbekommen. Es gibt Wissenschaftler auf beiden Seiten die beweisen wollen das sie mit ihren Forschungen im Recht sind. Ich denke mal so laienhaft das es mehr Wissenschaftler gibt die von Evolution ausgehen. Ist das Beweis genug? Wüsste ich als MenschenKind, nichts von alldem - ich würde draussen in der Natur spazieren gehen und über die Wunder staunen die meine Augen sehen, meine Ohren hören, meine Nase riechen, meine Haut spüren darf. Nun haben Erwachsene angefangen zu studieren und zu forschen und sind auf den Schluss gekommen das alles mit ganz wenig angefangen hat und nicht schon von Anfang an da war.

Also ich freu mich auf das was kommen wird hier in dem Thread und bin guter Hoffnung das er für immer offen bleiben darf.
Schoham
My home is my castle
 
Beiträge: 10314
Registriert: Di 12. Jul 2005, 15:47

Re: Ein beleidigungsfreier Evo vs. Creo-Thread

Beitragvon blakki » Sa 29. Mai 2010, 12:09

Hallo Valentin,

an sich begrüße ich Diskussionen, die hart aber fair geführt werden und bei denen Emotionen und Beleidigungen außen vor
bleiben.

Bei dem Thema Schöpfung versus Evolutionstheorie halte ich das grundsätzlich auf naturwissenschaftlicher Basis für unmöglich, höchstens auf philosophischer Basis.

Nebenbei gesagt, gibt es keine offizielle wissenschaftliche Diskussion über Schöpfung versus Evolutionstheorie, auch wenn das manchmal im Internet und in populärwissenschaftlichen Publikationen so aussieht.

Es ist unbestrittene Tatsache, auch wenn es dem Schöpfungsgläubigen nicht gefällt, dass die Fakten auf seiten der Wissenschaft sind und Schöpfungsbefürworter nur Glaubensdogmen vorbringen können.

Und ganz ehrlich gesagt, ich habe Lust auf Diskussionen, wo der potentielle Gesprächspartner nicht mal die Grundbegriffe kennt, Leute wie Gitt, Zillmer und Harun Ayhya zitiert oder mit dem berühmten Gish-Galopp ankommt.

LG blakki
ALS GOTT MICH SCHUF, WOLLTE ER ANGEBEN
Benutzeravatar
blakki
Wohnt hier
 
Beiträge: 1910
Registriert: Di 8. Jul 2008, 22:21
Wohnort: ÜBERALL

Re: Ein beleidigungsfreier Evo vs. Creo-Thread

Beitragvon Jack » Sa 29. Mai 2010, 12:20

Valentin hat geschrieben:Ich stelle mir das so vor: Die eine Seite präsentiert ihre "Fakten", die andere Seite erwidert mit ihren "Fakten". Ein faires Hin und Her.


na ja, es gibt in diesem Unterforum EWF schon eine riesige
Masse an Threads Evo >< Creo. Auch mit vielen Fakten.

Leider auch sehr viel Verschollenes und Verlorenes wegen eines üblen Crashes dieses Forums.

Wissenschaftler hatten wir auch hier, ich denke da an Xandro, FlorianT, Thomas Millack (noch sporadisch dabei), dreisam, Thomas Waschke und andere, etc etc.

Meine Meinung: das Thema ist ausgelutscht bis zum geht nichtmehr. Hier und auch auf anderen Plattformen und anderen Medien. Im Prinzip wurde alles schon zig-Male durchgekaut.
Kreationismus und vor allem ID sind kein grosses Thema mehr, ausser vielleicht wenn noch so ein türkischer "Pseudewissenschaftler" Harun Y. auftritt und sich noch ein paar verirrte christlichen Fundis daran klammern.

just my 2 cents!
"Wenn die Menschen nur deshalb gut sind, weil sie sich vor Strafe fürchten und auf Belohung hoffen, sind wir wirklich ein armseliger Haufen."
Einstein
Benutzeravatar
Jack
Wohnt hier
 
Beiträge: 2649
Registriert: Do 10. Jun 2004, 13:48
Wohnort: da wo die Hühner lachen

Re: Ein beleidigungsfreier Evo vs. Creo-Thread

Beitragvon notzli » Sa 29. Mai 2010, 15:20

Jack hat geschrieben:Kreationismus und vor allem ID sind kein grosses Thema mehr, ausser vielleicht wenn noch so ein türkischer "Pseudewissenschaftler" Harun Y. auftritt und sich noch ein paar verirrte christlichen Fundis daran klammern.


Das von Harun ist eh nur eine Show um ein paar dumme anzulocken, sorry ist leider die Wahrheit und beleidigend für jene die daran glauben er verkünde die Wahrheit.
notzli
Vorübergehend gesperrt
 
Beiträge: 49
Registriert: Mi 14. Apr 2010, 12:18

Re: Ein beleidigungsfreier Evo vs. Creo-Thread

Beitragvon Valentin » Sa 29. Mai 2010, 15:50

Jack hat geschrieben:Kreationismus und vor allem ID sind kein grosses Thema mehr


Äh, guck mal über den grossen Teich, da fliegen die Fetzen auf höchster Ebene... Aber stimmt, bei uns findet die Diskussion kaum statt. Manchmal beschwert sich eine Einzelperson beim Lehrkörper, weil sie nicht will, dass in der Schule ihres Kindes von der ET gesprochen wird, oder sie will, dass als Alternative auch der bibl. Schöpfungsbericht angesprochen wird. Aber das sind Einzelfälle. In den USA wird darüber jedoch ziemlich heftig gestritten. Eben weil "radikale" Christen in grosser Zahl vorhanden sind und auch auf die Politik Einfluss nehmen. Oder vielleicht sind diese Leute einfach nur sehr laut und gar nicht so zahlreich, wer weiss... Aber es gibt da so Umfrageergebnisse. Evtl. werde ich mal danach googeln und nach einer verlässlichen Statistik suchen.
...until fear no longer defines us
Valentin
Abgemeldet
 
Beiträge: 472
Registriert: Di 29. Jul 2008, 19:13

Re: Ein beleidigungsfreier Evo vs. Creo-Thread

Beitragvon blakki » Sa 29. Mai 2010, 16:47

Valentin hat geschrieben:
Jack hat geschrieben:Kreationismus und vor allem ID sind kein grosses Thema mehr


Äh, guck mal über den grossen Teich, da fliegen die Fetzen auf höchster Ebene... Aber stimmt, bei uns findet die Diskussion kaum statt. Manchmal beschwert sich eine Einzelperson beim Lehrkörper, weil sie nicht will, dass in der Schule ihres Kindes von der ET gesprochen wird, oder sie will, dass als Alternative auch der bibl. Schöpfungsbericht angesprochen wird. Aber das sind Einzelfälle. In den USA wird darüber jedoch ziemlich heftig gestritten. Eben weil "radikale" Christen in grosser Zahl vorhanden sind und auch auf die Politik Einfluss nehmen. Oder vielleicht sind diese Leute einfach nur sehr laut und gar nicht so zahlreich, wer weiss... Aber es gibt da so Umfrageergebnisse. Evtl. werde ich mal danach googeln und nach einer verlässlichen Statistik suchen.


Das ist schon richtig, lieber Valentin,

in der Politik wird darüber gestritten, wie um vieles anderes auch, aber das ist für die Frage der Richtigkeit der Evolutionstheorie oder der Schöpfungsgeschichte nicht maßgebend.

blakki
ALS GOTT MICH SCHUF, WOLLTE ER ANGEBEN
Benutzeravatar
blakki
Wohnt hier
 
Beiträge: 1910
Registriert: Di 8. Jul 2008, 22:21
Wohnort: ÜBERALL

Re: Ein beleidigungsfreier Evo vs. Creo-Thread

Beitragvon Valentin » Sa 29. Mai 2010, 17:20

blakki hat geschrieben:
Das ist schon richtig, lieber Valentin,

in der Politik wird darüber gestritten, wie um vieles anderes auch, aber das ist für die Frage der Richtigkeit der Evolutionstheorie oder der Schöpfungsgeschichte nicht maßgebend.

blakki


Richtig. Innerhalb der wissenschaftlichen Community wird sicher nicht gross darüber gestritten. Weil die harten Fakten eben auf dem Tisch liegen. Sicher gibt es ein paar "Ausreisser" unter den Wissenschaftern, die sich plötzlich zum Kreationismus bekehren. Diese Handvoll Leute wird ja von den Schöpfungsgeschichtlern gerne ins Feld geführt. Herrje, ich kenne selbst einen ETH-Absolventen (heute Elektroingenieur), der sich vor ein paar Jahren einer kleinen Kirche angeschlossen hat und jetzt Literalist ist. Für mich absolut unglaublich und sicher ein Einzelfall.

Doch das Thema bewegt die Gemüter trotzdem. Weil die meisten von uns eben keine Wissenschafter sind, sondern Gefühlsmenschen! ;) Ich habe letzthin gelesen, dass junge evangelikale Christen die Lehrerseminare regelrecht stürmen. Stand in der NZZ. Und du kannst dir evtl. vorstellen, warum sie das tun. Nunja, vielleicht interpretiere ich da was rein, aber es gibt Leute mit Sendungsbewusstsein, die schrecken vor nichts zurück, auch wenn sie es bestimmt nicht bös meinen... Sowas verursacht mir trotzdem Unbehagen. In meinem katholischen Religionsunterricht in der Unterstufe wurde ich auch mal von meiner sonst wirklich lieben Religionslehrerin übelst zusammengestaucht, als ich was von Urmenschen und Dinosauriern blubberte... ;) Das hat mich irgendwie geprägt, haha... :D Die Frau wurde zur Furie und hat mich aus dem Raum geschmissen. Ihre Vorgesetzten hätten bestimmt keine Freude gehabt, denn AFAIR haben Katholiken nicht allzugrosse Probleme mit der ET und einer alten Erde. :D

Mich interessiert im Moment, wie ein Kreationist es überhaupt SCHAFFT, an seinem Glauben festzuhalten. Ich stelle mir das als unheimlich schwierig vor. Man muss ja nur mal den TV anwerfen, und schon läuft irgend eine naturwissenschaftliche Sendung, häufig über das All, oder eben Dinos... (Die meisten Leute mögen Dinos! :D Das bringt Quote! ) Einfach ausschalten und die Bibel in die Hand nehmen, um sich vor den Lügen der modernen Welt abzukapseln? Sich nur im eigenen Milieu bewegen, in der Gemeinde, wie es der ETH-Typ tut, den ich kenne?

Das ist alles sehr rätselhaft...
...until fear no longer defines us
Valentin
Abgemeldet
 
Beiträge: 472
Registriert: Di 29. Jul 2008, 19:13

Re: Ein beleidigungsfreier Evo vs. Creo-Thread

Beitragvon blakki » Sa 29. Mai 2010, 17:44

Hi Valentin,

die Kreationisten sind nicht die Einzigen, die mit einer - sagen wir mal - unorthodoxen Weltanschauung leben.

Schau mal ins Internet und google nach Joselyne Lopez, diese Dame leugnet auf sehr aufdringliche Art und Weise die beiden Relativitätstheorien Albert Einsteins.
Hier steckt zwar keine - vordergründig - religiöse Weltanschauung dahinter, die Mechanismen kann man aber durchweg vergleichen.

Im täglichen Leben spielen diese Weltanschauungen keine nennenswerte Rolle, Essen, Trinken und Schlafen sind davon ja nicht betroffen.
Das das Navigationsgerät ohne Berücksichtung der relativistischen Abweichungen nicht funktioniert, spielt für den Käufer dieses Geräts am Ladentisch keine Rolle.

Theorie und Praxis, oder besser gesagt, Glaubenswelt und Realität, überschneiden sich hier im täglichen Leben selten.

Man kann ohne weiteres als Kreationist durchs Leben gehen, wenn man sich innerhalb bestimmer Grenzen aufhält.

Es ist ohne weiteres möglich, sich in seinem selbst gezimmerten Taschenuniversum zu bewegen. Problematisch wird es dann, wenn Schnittstellen zu der Außenwelt auftauchen, wie zum Beispiel der Biologieunterricht der Kinder oder bestimmte Arbeitsplätze, die eine gewisse Ausbildung oder Methodik voraussetzen.

blakki
ALS GOTT MICH SCHUF, WOLLTE ER ANGEBEN
Benutzeravatar
blakki
Wohnt hier
 
Beiträge: 1910
Registriert: Di 8. Jul 2008, 22:21
Wohnort: ÜBERALL

Re: Ein beleidigungsfreier Evo vs. Creo-Thread

Beitragvon Marcus » Sa 29. Mai 2010, 18:21

Valentin hat geschrieben:Front 2: Die Bibel ist ein Buch voller Geschichten ohne jegliche Bedeutung für das Jetzt. Ein Märchenbuch. Eine Mythensammlung unter vielen.

Dafür gibt es zuviele erfüllte Prophetien. Ich habe die genaue Zahl nicht im Kopf aber es sind mittlerweile über 3000. Und das sind nicht einfach solche Sachen wie "und in Ägypten wird ein Sack Hafer umfallen" sondern schon wesentlich kompliziertere Dinge, die nicht einfach mal eben so durch puren Zufall eintreten können.
Marcus
Abgemeldet
 
Beiträge: 412
Registriert: Sa 19. Sep 2009, 17:42

Re: Ein beleidigungsfreier Evo vs. Creo-Thread

Beitragvon Sivesh » Sa 29. Mai 2010, 18:54

Marcus hat geschrieben:
Valentin hat geschrieben:Front 2: Die Bibel ist ein Buch voller Geschichten ohne jegliche Bedeutung für das Jetzt. Ein Märchenbuch. Eine Mythensammlung unter vielen.

Dafür gibt es zuviele erfüllte Prophetien. Ich habe die genaue Zahl nicht im Kopf aber es sind mittlerweile über 3000. Und das sind nicht einfach solche Sachen wie "und in Ägypten wird ein Sack Hafer umfallen" sondern schon wesentlich kompliziertere Dinge, die nicht einfach mal eben so durch puren Zufall eintreten können.

Das halte ich für eine Behauptung die grundlegend falsch ist. Jedoch: Kannst du sie denn Belegen?

Ich für meinen Teil kenne im Gegenzug einige Prophezeihungen, welche sich NICHT erfüllt haben. Nichts für ungut, doch ehe ich mich auf diese Geschichte nun weiter einlasse, untermauer du bitte deine Behauptung.

blakki hat geschrieben:Schau mal ins Internet und google nach Joselyne Lopez, diese Dame leugnet auf sehr aufdringliche Art und Weise die beiden Relativitätstheorien Albert Einsteins.
Hier steckt zwar keine - vordergründig - religiöse Weltanschauung dahinter, die Mechanismen kann man aber durchweg vergleichen.

Es gibt viele Menschen, die versuchen die Relativitätstheorie (ART sowie SRT) zu negieren. Unter 2jesus.de herrscht dahingehend sogar eine sehr ernste Diskussion, in welcher auch der Oberstudienrat Peter Rösch (vieleicht sagt er dir was) zugange ist und wehement gegen die RT wettert. http://www.2jesus.de/bibel-forum/atheistischer-ursprung-der-relativitaetstheorie-t3878-280.html
Sivesh
Gesperrt
 
Beiträge: 24
Registriert: Mo 24. Mai 2010, 16:27

Re: Ein beleidigungsfreier Evo vs. Creo-Thread

Beitragvon kingschild » Sa 29. Mai 2010, 19:05

Marcus hat geschrieben:
Valentin hat geschrieben:Front 2: Die Bibel ist ein Buch voller Geschichten ohne jegliche Bedeutung für das Jetzt. Ein Märchenbuch. Eine Mythensammlung unter vielen.

Dafür gibt es zuviele erfüllte Prophetien. Ich habe die genaue Zahl nicht im Kopf aber es sind mittlerweile über 3000. Und das sind nicht einfach solche Sachen wie "und in Ägypten wird ein Sack Hafer umfallen" sondern schon wesentlich kompliziertere Dinge, die nicht einfach mal eben so durch puren Zufall eintreten können.


Marcus selbst wenn Du ein Buch rausbringen würdest ,das diese 3000 Prophetien Wissenschaftlich belegen würde, dann wäre es einigen zuwenig Wissenschaftlich. Die meisten gebildeten Menschen haben auch darüber gelacht das in der Bibel von den Hethitern geschrieben wurde, das es die doch gar nicht gäbe. Heutige Ärchologen würden dies nicht mehr tun weil sie dazu lernen mussten. Bei der Evolution wird es nicht anders sein.

Der Ansatz eines solchen Thread ist sicher sehr lobenswert aber die Welt der Wissenschaft und die Welt derer die den Gott kennen, bei dem kein Ding unmöglich ist, liegt sehr weit auseinander.

God bless
Kingschild
Benutzeravatar
kingschild
Senior-Moderator
 
Beiträge: 6547
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 11:23
Wohnort: Schweiz

Re: Ein beleidigungsfreier Evo vs. Creo-Thread

Beitragvon Sivesh » Sa 29. Mai 2010, 19:18

kingschild hat geschrieben:Bei der Evolution wird es nicht anders sein.

Wie meinst du das, kannst du das etwas konkretisieren?
Sivesh
Gesperrt
 
Beiträge: 24
Registriert: Mo 24. Mai 2010, 16:27

Re: Ein beleidigungsfreier Evo vs. Creo-Thread

Beitragvon blakki » Sa 29. Mai 2010, 19:59

Sivesh hat geschrieben:
Marcus hat geschrieben:
Valentin hat geschrieben:Front 2: Die Bibel ist ein Buch voller Geschichten ohne jegliche Bedeutung für das Jetzt. Ein Märchenbuch. Eine Mythensammlung unter vielen.

Dafür gibt es zuviele erfüllte Prophetien. Ich habe die genaue Zahl nicht im Kopf aber es sind mittlerweile über 3000. Und das sind nicht einfach solche Sachen wie "und in Ägypten wird ein Sack Hafer umfallen" sondern schon wesentlich kompliziertere Dinge, die nicht einfach mal eben so durch puren Zufall eintreten können.

Das halte ich für eine Behauptung die grundlegend falsch ist. Jedoch: Kannst du sie denn Belegen?

Ich für meinen Teil kenne im Gegenzug einige Prophezeihungen, welche sich NICHT erfüllt haben. Nichts für ungut, doch ehe ich mich auf diese Geschichte nun weiter einlasse, untermauer du bitte deine Behauptung.

blakki hat geschrieben:Schau mal ins Internet und google nach Joselyne Lopez, diese Dame leugnet auf sehr aufdringliche Art und Weise die beiden Relativitätstheorien Albert Einsteins.
Hier steckt zwar keine - vordergründig - religiöse Weltanschauung dahinter, die Mechanismen kann man aber durchweg vergleichen.

Es gibt viele Menschen, die versuchen die Relativitätstheorie (ART sowie SRT) zu negieren. Unter 2jesus.de herrscht dahingehend sogar eine sehr ernste Diskussion, in welcher auch der Oberstudienrat Peter Rösch (vieleicht sagt er dir was) zugange ist und wehement gegen die RT wettert. http://www.2jesus.de/bibel-forum/atheistischer-ursprung-der-relativitaetstheorie-t3878-280.html


Hi Sivesh,

ist zwar hier OT, aber diesen Herrn kenne ich und sein Umfeld auch, ich lese auch das von dir genannte Forum passiv
mit.
Dort allerdings mit zu diskutieren, will und kann ich mir nicht antun, obwohl ich sehr leidensfähig bin.
ALS GOTT MICH SCHUF, WOLLTE ER ANGEBEN
Benutzeravatar
blakki
Wohnt hier
 
Beiträge: 1910
Registriert: Di 8. Jul 2008, 22:21
Wohnort: ÜBERALL

Re: Ein beleidigungsfreier Evo vs. Creo-Thread

Beitragvon blakki » Sa 29. Mai 2010, 20:03

Sivesh hat geschrieben:
kingschild hat geschrieben:Bei der Evolution wird es nicht anders sein.

Wie meinst du das, kannst du das etwas konkretisieren?


Das Thema wäre einen eigenen Diskussionsstrang wert.
ALS GOTT MICH SCHUF, WOLLTE ER ANGEBEN
Benutzeravatar
blakki
Wohnt hier
 
Beiträge: 1910
Registriert: Di 8. Jul 2008, 22:21
Wohnort: ÜBERALL

Re: Ein beleidigungsfreier Evo vs. Creo-Thread

Beitragvon Marcus » So 30. Mai 2010, 08:36

Sivesh hat geschrieben:Das halte ich für eine Behauptung die grundlegend falsch ist. Jedoch: Kannst du sie denn Belegen?

Ich finde die genaue Zahl leider nicht allerdings betreffen schon alleine 365 Prophezeiungen die Person Jesus Christus. Dazu dieser Link eines pdf files.Dieser Link spricht zumindest von hunderten. Hier weitere 10, welche sich nach 1948 erfüllt haben.
Ich werde mich später auf die Suche machen, vielleicht finde ich die genaue Zahl noch.
Sivesh hat geschrieben:Ich für meinen Teil kenne im Gegenzug einige Prophezeihungen, welche sich NICHT erfüllt haben. Nichts für ungut, doch ehe ich mich auf diese Geschichte nun weiter einlasse, untermauer du bitte deine Behauptung.

Das halte wiederum ich für fasch. Es gibt meines Wissens nicht eine einzige, die erwiesenermassen falsch ist aber Du kannst mich bestimmt vom Gegenteil überzeugen, nicht?
Marcus
Abgemeldet
 
Beiträge: 412
Registriert: Sa 19. Sep 2009, 17:42

Re: Ein beleidigungsfreier Evo vs. Creo-Thread

Beitragvon Schoham » So 30. Mai 2010, 08:49

Valentin hat geschrieben:Mich interessiert im Moment, wie ein Kreationist es überhaupt SCHAFFT, an seinem Glauben festzuhalten.


Durch den Glauben erkennen wir, dass die Welt durch Gottes Wort geschaffen ist, sodass alles, was man sieht, aus nichts geworden ist.
Hebr. 11,3


Hier steht das ein Kreationist durch glauben erkennt. Glauben ist ein Geschenk Gottes und etwas viel stärkeres und tiefer gehendes als was alles Wissen schaffen kann. Wissen kann wahr sein und es kann auf einer völlig falschen Anname gründen. So muss wissen immer wieder neu formuliert werden und altes wissen muss dem neuen Wissen den Platz räumen. Nie weiss man sicher ob das momentane wissen wahr ist oder ob man in Jahren durch neues Forschen nicht wieder zu anderem wissen kommt und das wieder verwerfen muss was man als richtig und wahr angesehen hat.
Schoham
My home is my castle
 
Beiträge: 10314
Registriert: Di 12. Jul 2005, 15:47

Re: Ein beleidigungsfreier Evo vs. Creo-Thread

Beitragvon Marcus » So 30. Mai 2010, 10:51

Die Zahl der erfüllten Prophetien ist 3268! Hier und hier die Links und hier in Form eines sehr unterhaltsamen youtube Videos.
Marcus
Abgemeldet
 
Beiträge: 412
Registriert: Sa 19. Sep 2009, 17:42

Re: Ein beleidigungsfreier Evo vs. Creo-Thread

Beitragvon Schoham » So 30. Mai 2010, 11:41

Valentin hat geschrieben:Man muss ja nur mal den TV anwerfen

"Diese Röhre ist das Evangelium"

Howard Beale, Film "Network" von 1976

Heute haben wir die Möglichkeit zu erfahren das ein Konstrukteur unbedingt notwendig ist, für das Wunderwerk Mensch. Gerade die Wissenschaft muss den Denkenden Menschen zu Gott führen. Sogar ohne Glauben weisen wissenschaftliche Erkenntnise heute auf den Schöpfer aller Dinge:

"Du (Gott) hast alle Dinge geschaffen, und durch Deinen Willen waren sie da und sind sie geschaffen worden".
Off. 4,11


Es wurde bisher noch nie in einem Labor oder sonst irgendwo demonstriert, wie eine komplexe Struktur, wie es ein Lebewesen darstellt, aus Zufall und ohne die Mitwirkung einer Intelligenz entstehen kann.
Jerry R. Bergmann, Biologe - Die Akte Genesis
Schoham
My home is my castle
 
Beiträge: 10314
Registriert: Di 12. Jul 2005, 15:47

Re: Ein beleidigungsfreier Evo vs. Creo-Thread

Beitragvon blakki » So 30. Mai 2010, 12:35

Marcus hat geschrieben:Die Zahl der erfüllten Prophetien ist 3268! Hier und hier die Links und hier in Form eines sehr unterhaltsamen youtube Videos.


Lieber Marcus,

ist zwar OT,
aber gestatte mir, dass ich skeptisch bleibe, nur zwei oder drei eindeutige Prophetien, die durch unabhängige Quellen nach wissenschaftlichen Standards bestätigt sind, würden mich wahrscheinlich zum Christen machen.

Aber allein schon die Zahl von 3.268 erfüllen Prophetien ist unglaubwürdig, ich bezweifle, dass einer der hier Anwesenden eine Liste hat, auf der alle diese Prophetien aufgeführt sind, bzw. alle diese Prophetien logisch nachvollzogen hat.

Und von wem stammen diese 3.268 Prophetien? Sind sich die Theologen da weitgehend einig? Was sagt die katholische Kirche dazu?

Wie würde ich Prophetien machen? :mrgreen:

Ganz einfach, ich nehme einen beliebigen Tatbestand aus dem NT und suche dann im AT nach Stellen, die in etwa dazu passen.
Fertig ist die Prophetie!

Geht auch mit Shakespeares Werken oder dem HdR, analog dem Bibelcode von Michael Drosnin.

blakki
ALS GOTT MICH SCHUF, WOLLTE ER ANGEBEN
Benutzeravatar
blakki
Wohnt hier
 
Beiträge: 1910
Registriert: Di 8. Jul 2008, 22:21
Wohnort: ÜBERALL

Re: Ein beleidigungsfreier Evo vs. Creo-Thread

Beitragvon Thelonious » So 30. Mai 2010, 12:45

Bitte kommt "back to topic".

Thelonious - Senior-Mod.
Wachet auf, ruft uns die Stimme!
Benutzeravatar
Thelonious
Senior-Moderator
 
Beiträge: 16393
Registriert: So 12. Aug 2007, 20:52
Wohnort: In der schönsten Stadt Deutschlands

Re: Ein beleidigungsfreier Evo vs. Creo-Thread

Beitragvon Sivesh » So 30. Mai 2010, 14:46

@Marcus:
Zusätzlich zu dem, was blakki dir mittlerweile entgegnete: Dogmatische Behauptungen können niemals erfüllte Prophezeihungen sein es sei denn, man dichtet sich dies einfach mal so zusammen ohne jegliche Nachweise/Befunde, die dafür sprechen, was dann wieder einem blinden Glauben gleichzustellen ist.

Bisher jedenfalls bleibst du deine Prohezeihungen noch schuldig, auch deine Links konnten diese nicht vorweisen, außer selbst Behauptungen aufzustellen.

Unerfüllte Prophezeihungen: http://www.fehler-in-der-bibel.de/up.html
Diese sind NACHWEISLICH nicht eingetreten :). Owned - 1:0

Ich habe damit lediglich eine direkt gestellte Frage/Aufforderung von marcus erfüllt, ab nun werde ich dazu nichts mehr schreiben (OT) - gerne kannst du, marcus, jedoch ein Thema darüber erstellen ;).
Sivesh
Gesperrt
 
Beiträge: 24
Registriert: Mo 24. Mai 2010, 16:27

Re: Ein beleidigungsfreier Evo vs. Creo-Thread

Beitragvon Valentin » So 30. Mai 2010, 15:49

Ich finde, dass die Frage, ob in der Bibel tatsächlich Prophezeiungen enthalten sind, die sich historisch gesehen erfüllt haben und wissenschaftlich überprüfbar sind, durchaus on topic. Denn das hätte auch einen direkten Einfluss auf die Glaubwürdigkeit der Schöpfungsgeschichte. Und auf den "Wert" der Bibel generell als ein Buch, dass über ein blosse Mischung aus Mythos und ein wenig Historie hinausgeht.

Also bitte die Diskussion nicht gleich wieder abwürgen, lieber Mod. Jeder Thread geht irgendwann off topic, das eine kommt zum anderen, etc... Ist doch nicht schlimm. Und irgendwann geht der Thread auch wieder on topic.

Wenn nun ein Hardcoreskeptiker wie R. Dawkins daherkommen würde und zum Schluss käme, dass viele Prophezeiungen in der Bibel tatsächlich eingetroffen sind, würde mir das schwer zu denken geben - im positiven Sinne! ;) Dawkins traue ich das allerdings nicht zu, obwohl ich ihn schätze als Intellektuellen. Der Kerl könnte auch zwanzig Theophanien erleben und würde immer noch einer Stirnlappenepilepsie die Schuld geben, hihi... ;) Und wenn er durch einem Unfall einen Arm verlieren würde und er für dessen Nachwachsen beten würde und dies einträte, würde er wohl immer noch alles abstreiten. Aber eben, Gott heilt ja keine Amputierten. ;)

Wenn allerdings ein Literalist zum selben Schluss kommt, ist dies in meinen Augen nicht sehr beeindruckend. Erinnert mich an diesen ganzen "Bibelcode"-Wahnsinn, der vor einigen Jahren grassierte und dann als absoluter Humbug entlarvt wurde.
...until fear no longer defines us
Valentin
Abgemeldet
 
Beiträge: 472
Registriert: Di 29. Jul 2008, 19:13

Re: Ein beleidigungsfreier Evo vs. Creo-Thread

Beitragvon ThomasMillack » So 30. Mai 2010, 17:31

Hallo Valentin

Ein sehr lobenswerter Ansatz, den Du da versuchst, aber auch ich bin skeptisch, was den Erfolg angeht.

Um eine sachliche Evo-Devo Debatte zu führen, müssen wir die Extrempositionen ignorieren. Begründung:
Wer die Bibel für ein reines Geschichtsbuch hält und Gott für eine pure Erfindung, der wird nicht in der Lage sein, die Motive, die einen Christen antreibt auch nur annähernd zu verstehen. Das ist aber notwendig, denn in der Debatte spielen solche Beweggründe eine große Rolle.

Wer auf der absoluten Wörtlichkeit der Bibel besteht, wird nicht in der Lage sein, die Motive derer zu verstehen, die mit Hilfe der Naturwissenschaften argumentieren. Auch diese Motive spielen eine wesentliche Rolle.

Um also eine ernsthafte Debatte hinzubekommen, müssen sich die Ersten auf die Annahme einlassen, dass es einen Gott gibt, der auch in unserem Universum wirkt und die Zweiten müssen sich ernsthaft mit Naturwissenschaft und deren Methodiken beschäftigen. Nur dann kann dieser thread etwas Gewinnbringendes abwerfen.

Interessanterweise sind nach meinen Beobachtungen die Chancen besser, dass ein Atheist sich ernsthaft mit der Gott-Hypothese beschäftigt, als ein Bibel-Wörtlich-Nehmer mit den Methoden der Naturwissenschaft.

So weit meine grundsätzlichen Gedanken. In meinem nächsten Beitrag möchte ich ein paar Basics von meiner Warte aus liefern.

Gruß
Thomas
ThomasMillack
Wohnt hier
 
Beiträge: 1933
Registriert: Di 29. Okt 2002, 00:29

Re: Ein beleidigungsfreier Evo vs. Creo-Thread

Beitragvon kingschild » So 30. Mai 2010, 17:38

Valentin hat geschrieben:Wenn nun ein Hardcoreskeptiker wie R. Dawkins daherkommen würde und zum Schluss käme, dass viele Prophezeiungen in der Bibel tatsächlich eingetroffen sind, würde mir das schwer zu denken geben - im positiven Sinne! ;) Dawkins traue ich das allerdings nicht zu, obwohl ich ihn schätze als Intellektuellen. Der Kerl könnte auch zwanzig Theophanien erleben und würde immer noch einer Stirnlappenepilepsie die Schuld geben, hihi... ;) Und wenn er durch einem Unfall einen Arm verlieren würde und er für dessen Nachwachsen beten würde und dies einträte, würde er wohl immer noch alles abstreiten. Aber eben, Gott heilt ja keine Amputierten. ;)

Wenn allerdings ein Literalist zum selben Schluss kommt, ist dies in meinen Augen nicht sehr beeindruckend. Erinnert mich an diesen ganzen "Bibelcode"-Wahnsinn, der vor einigen Jahren grassierte und dann als absoluter Humbug entlarvt wurde.


Das mit den Prophetien kannst Du ja selbst nachprüfen dazu brauchst Du keinen Dawkins oder Litarist sondern eine Bibel und die Geschichtsbücher heute noch eine wenig googeln und dann kannst Du Dir Dein Bild machen.

Ich habe zum Beispiel noch nie nachgezählt ob es 3000 sind aber einige habe ich schon nachgeprüft.

God bless
Kingschild
Benutzeravatar
kingschild
Senior-Moderator
 
Beiträge: 6547
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 11:23
Wohnort: Schweiz

Re: Ein beleidigungsfreier Evo vs. Creo-Thread

Beitragvon kingschild » So 30. Mai 2010, 17:44

blakki hat geschrieben:
Ganz einfach, ich nehme einen beliebigen Tatbestand aus dem NT und suche dann im AT nach Stellen, die in etwa dazu passen.
Fertig ist die Prophetie!

blakki


Blakki wenn Du schon nur das die Prophetien des Daniel über die kommenden Weltreiche anschaust und die Prophetien zb. über die Stadt Tyrus die Details enthalten wirst Du sehen das es Sinn machen würde das ganze eben Wissenschaftlicher anzugehen.

Sowie die Prophetien über da Volk Israel von Verbannung und Rückkehr. Manchmal wäre ich froh wenn man dort auch so akkribisch Zeit investieren würde wie ihn eine Theorie eines Darwin.

God bless
Kingschild
Benutzeravatar
kingschild
Senior-Moderator
 
Beiträge: 6547
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 11:23
Wohnort: Schweiz

Re: Ein beleidigungsfreier Evo vs. Creo-Thread

Beitragvon kingschild » So 30. Mai 2010, 18:08

Sivesh hat geschrieben:
kingschild hat geschrieben:Bei der Evolution wird es nicht anders sein.

Wie meinst du das, kannst du das etwas konkretisieren?


Ich meinte das die Ärchologen und Historiker gelächelt haben über die Erwähnung der Hethiter in der Bibel. Bis an den Tag wo man die Übereste dieser Kultur fand. Manchmal dauert es Jahre bis Erkenntnis da ist.

Über die Reinheistgesetze der Bibel wurde auch schon viel gelächelt und zum Teil sind sie heute nicht mehr von der Hand zu weisen.

Heute lächelt man bei etwas komplexerem über die Bibel und wir werden sehen ob das in ein paar Jahren noch so sein wird wenn die Erkenntnis wächst. Gerade letzte Woche las ich das Mond und Erde gleich alt sind habe man nun heraus gefunden, das steht aber schon lange in der Bibel. Klar über die Jahrzahlen wissen natürlich die Wissenschaftler mehr die können ja besser rechnen als Gott und sind näher dran an der Sonne ;) aber schauen wir mal wo wir in ein paar Jahren stehen wenn die Erkenntnis wächst.

Noch etwas Sivesh zu Deinem Post nicht erfüllte Prophetien es gibt neben den 3000 erfüllten noch ca. gleich viel nicht erfüllte und diejenigen die Du gepostest hast kannst Du eh nicht belegen wenn Du nicht den Zugang zum Reich Gottes hast. Gemäss beschrieb Bibel über Leben und Tod sind sie aber nicht wiederlegt. Wir können jetzt hier auch nicht über Geistige Dinges sprechen.

Aber was wir können wir können mal die Prophetien herausnehmen die Geschichtlich belegbar sind heute anhand von Geschichtsbüchern, schauen wieviele das sind und dann schauen wie gross der Zufall wäre wenn diese alle sich wortwörtlich erfüllt hätten die Zahl würde selbst Dich in staunen versetzen.

Um dies aber zu tun müsste man ernsthaft Wissenschaftlich an diese Arbeit heran gehen und auch bereit sein in diese Richtung zu Forschen.

Gerade im Bereich ET ist man gar nicht bereit davon auszugehen das es mehr als natürliche Selektion geben könnte. Wir sehen einen wundervollen Planeten mit tausen komplexen zusammenhängen und gehen einfach davon aus das das eine das andere ergeben hat. Wir können weder die Kompexität nicht richitg fassen aber meinen jedes Detail bei der Entstehung schon detailiert berechnen und erfassen zu können. Wo schon nur ein paar Grad Abweichung ein ganz anderes Resultat hervorbringen würde.

Die Bibel hat nicht den Anspruch ein Wissenschaftsbuch zu sein aber sie hat den Anspruch die Wahrheit Gottes zu enthalten. Wie man diesen Gott kennen lernen kann ist detailiert besschrieben dort und wer sich daran hält wird fündig. Wer fündig wird der wird nicht die ganze Schöpfung erklären können aber er weiss das er den kennt der weiss wie es entstanden ist und dies reicht im eigentlich aus.

God bless
Kingschild
Benutzeravatar
kingschild
Senior-Moderator
 
Beiträge: 6547
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 11:23
Wohnort: Schweiz

Re: Ein beleidigungsfreier Evo vs. Creo-Thread

Beitragvon ThomasMillack » So 30. Mai 2010, 18:10

Hallo zusammen

Was macht die Evo-Devo Debatte aus und was liegt an den Wurzeln dieser Debatte?

Ich möchte dazu drei Punkte anbringen, die eigentlich sehr viel allgemeiner sind, aber in der Evo-Devo Debatte besonders klar hervortreten.
- Warum ist die Naturwissenschaft so erfolgreich?
- Gibt es Grenzen der Naturwissenschaft?
- Wie sind diese Gedanken auf die Frage der Herkunft der Menschen anzuwenden?

Warum ist die Naturwissenschaft so erfolgreich?
Seit nun gut 400 Jahren dominiert die Naturwissenschaft und die daraus entwickelte Technik unsere Welt und auch unser Denken. Warum?

In den Jahrtausenden davor war Glaube, Gott und Rituale der zentrale Beweggrund unserer Gesellschaften, es wurden darüber Kriege geführt und Generationen haben das gar nicht anders gekannt. Seit 400 Jahren hat sich das geändert. Was macht die Naturwissenschaft aus, dass sie die Kraft hatte, eine solche tiefgreifende Veränderung herbeizuführen?

Um eine komplexe Frage kurz zu beantworten, so ist das Zentralelement, das die Naturwissenschaft so erfolgreich gemacht hat, die Methodik, die logische Strenge durch Mathematik, und vor allem die experimentelle Nachvollziehbarkeit. Nicht mehr die Rhetorik oder die Interpretation einer heiligen Schrift entscheidet über die Antwort auf eine Frage, sondern ein neutrales, von der Person unabhängiges Experiment.

Das Besondere an einem Experiment ist also, dass es nicht subjektiv ist, sondern objektiv, von der Person unabhängig. Ausserdem muss es wiederholbar sein, um Geltung zu erlangen und wie gesagt, die Beschreibung ist formal-logisch. Das hat zur Konsequenz, dass auch die Schlußfolgerungen (im Prinzip) nicht mehr von der Person abhängen.

Statt also eine Abhängigkeit von Personen zu haben, die ihre Machtstellung missbrauchen, werden Fragen objektiv, wiederholbar und formal beantwortet.

Gibt es Grenzen der Naturwissenschaft?
Beschäftigt man sich mit Naturwissenschaft, dann wird man sehr schnell merken, dass es Dinge gibt, die dort nicht vorkommen.
So z.B. die Liebe. Man kann in der Biologie vielleicht etwas zum Paarungsverhalten oder der Funktion der Sexualorgane lernen, aber von Liebe? Nein. Warum? Weil Liebe - wie jedes Gefühl - etwas SUBJEKTIVES ist. Also kein Thema der Naturwissenschaft. Dasselbe trifft auch für Begriffe wie Gott, Glaube etc zu.

Es gibt auch Dinge, die vorkommen, aber nicht wiederholbar sind. Das Beispiel, das ich immer bringe ist der radioaktive Zerfall. Ein einzelner radioaktiver Atomkern zerfällt, da wird keiner daran zweifeln, das kann man gut nachmessen. Aber WANN er zerfällt, weiss niemand. Man kann zwar eine Wahrscheinlichkeit berechnen, aber die genaue Zeit, wann er zerfällt, weiss niemand und wird auch nie jemand wissen. Also ist die Zeit, nach der ein Atomkern radioaktiv zerfällt, nicht bestandteil der Naturwissenschaft (wohl aber die Wahrscheinlichkeit, mit der er zerfällt).

Auc die formale Logik hat ihre Grenzen. Dazu muss man nicht nur weibliche oder politische Logik ins Feld führen, es genügt in der hier gebotenen Kürze, der Hinweis auf die Erkenntnisse Gödels.

Aber aus der Sicht der Debatte um Evolution oder Schöpfung ist es das grundlegendste Manko der Naturwissenschaft das Folgende: Der einzelne, individuelle Mensch - sprich ICH - komme in der Naturwissenschaft nicht vor

Wie sind diese Gedanken auf die Frage der Herkunft der Menschen anzuwenden?
Fragt man sich, was die Herkunft des Menschen ist, so kann man in zwei verschiedene Richtungen fragen.
1.) Wie ist der Mensch als biologische Art entstanden?
2.) Was hat der Mensch im allgemeinen und ich im Besonderen für eine Aufgabe hier, was soll ich tun, was hat das alles für ein Sinn. Eine solche Frage hat sehr viel mit meiner Herkunft zu tun.

Nach dem, was ich oben geschrieben habe, sollte klar sein, dass die erste Frage so ist, dass sie von der Naturwissenschaft beantwortet werden kann. Die zweite aber nicht.

Es ist daher korrekt, wenn man eine Frage, die durch die Naturwissenschaften beantwortet werden kann, durch eben diese auch beantwortet - ganz unabhängig von der Person, unabhängig von der Interpretation von heiligen Schriften, ganz objektiv. Das Ergebnis würde ich "die naturwissenschfatliche Evolutionstheorie" nennen

ABER:
Die zweite kann nicht nur nicht durch die Naturwissenschaft beantwortet werden, sie DARF es auch nicht. Ich MUSS einen Glaubensansatz dafür nehmen. Ein solcher Glaube kann der Atheismus sein, die Fragen können aber auch (meiner persönlichen Meinung nach besser) durch die Bibel beantwortet werden.

Welchen Glauben man auch immer verwendet, es ist meines erachtens die basis jeder Ehrlichkeit und Wahrheit, dass man sich darüber im Klaren ist - und es auch zugibt - welche Art von Frage man beantwortet und aus welchen persönlichen Motiven man welche Methode zur Antwort nutzt.

Gruß
Thomas
ThomasMillack
Wohnt hier
 
Beiträge: 1933
Registriert: Di 29. Okt 2002, 00:29

Re: Ein beleidigungsfreier Evo vs. Creo-Thread

Beitragvon Sivesh » So 30. Mai 2010, 19:22

kingschild hat geschrieben:Aber was wir können wir können mal die Prophetien herausnehmen die Geschichtlich belegbar sind heute anhand von Geschichtsbüchern, schauen wieviele das sind und dann schauen wie gross der Zufall wäre wenn diese alle sich wortwörtlich erfüllt hätten die Zahl würde selbst Dich in staunen versetzen.

Und genau das ist erstmal nur eine Behauptung und nichts weiter, du bist also in der Beweisflicht. Ich warte :).

Tatsächlich gibt es in der Bibel keine nachweisbar erfüllte Prophezeiungen. Nenne mir nur eine einzige, die stichhaltig konkret ist und sich erfüllt hat, nachweislich.
Sivesh
Gesperrt
 
Beiträge: 24
Registriert: Mo 24. Mai 2010, 16:27

Re: Ein beleidigungsfreier Evo vs. Creo-Thread

Beitragvon blakki » So 30. Mai 2010, 19:33

kingschild hat geschrieben:
blakki hat geschrieben:
Ganz einfach, ich nehme einen beliebigen Tatbestand aus dem NT und suche dann im AT nach Stellen, die in etwa dazu passen.
Fertig ist die Prophetie!

blakki


Blakki wenn Du schon nur das die Prophetien des Daniel über die kommenden Weltreiche anschaust und die Prophetien zb. über die Stadt Tyrus die Details enthalten wirst Du sehen das es Sinn machen würde das ganze eben Wissenschaftlicher anzugehen.

Sowie die Prophetien über da Volk Israel von Verbannung und Rückkehr. Manchmal wäre ich froh wenn man dort auch so akkribisch Zeit investieren würde wie ihn eine Theorie eines Darwin.

God bless
Kingschild


Kingschild,

gerade wenn ich "wissenschaftlich" an die Prophetien herangehe, muss ich diese aus eben diesen Gründen verwerfen, es handelt sich um Glaubensdinge, die "wissenschaftlich" nicht zu erfassen sind.

LG blakki
ALS GOTT MICH SCHUF, WOLLTE ER ANGEBEN
Benutzeravatar
blakki
Wohnt hier
 
Beiträge: 1910
Registriert: Di 8. Jul 2008, 22:21
Wohnort: ÜBERALL

Re: Ein beleidigungsfreier Evo vs. Creo-Thread

Beitragvon doro » Mo 31. Mai 2010, 01:17

Hallo zusammen

Ich freue mich darüber, auf welche Art ihr übers Wochenende in diesem Thread diskutiert habt. :respekt: Es geht also doch! ;)

Ich bitte euch auch, dabei zu bleiben. :))
Ich werde bewusst diesen Thread hier offen lassen und den anderen geschlossen (werde da aber nochmal drüberschauen - aber nicht mehr jetzt). Denn ich denke, ein Neuanfang ist nicht schlecht. Ausserdem: um diesen einen bestimmten Fossilienfund ging's im anderen Thread schon lange nicht mehr. ;)

Dies zur Erklärung: denn eigentlich ist es gar nicht erlaubt nach der Schliessung eines Threads gleich wieder einen neuen zur selben Thematik aufzumachen... ;) (Dies ist also im Sinne von "Ausnahmen bestätigen die Regel" - wird also nicht zur Regel werden.)

lg, doro - Admin
Du wolltest als Mensch Gott sein, um zugrunde zu gehen; er hingegen wollte als Gott Mensch sein, um wiederzufinden, was verloren gegangen war.
Menschlicher Stolz hat dich in einer Weise niedergedrückt, dass nur noch göttliche Demut dich (wieder) aufrichten konnte.

(Augustinus, Predigt 188,3)
Benutzeravatar
doro
verstorbene Admin
 
Beiträge: 18418
Registriert: Fr 28. Jun 2002, 18:47
Wohnort: Kt. Tsüri

Re: Ein beleidigungsfreier Evo vs. Creo-Thread

Beitragvon SunFox » Mo 31. Mai 2010, 07:18

Habe mal eine Frage, die sehr wohl zum Thema gehört!

Nun, von der Ölkatastrophe vor der amerikanischen Küste haben inzwischen denke ich alle gehört! Dort wird in 1500 Metern Tiefe die Erde angebohrt um Erdöl zu fördern, welches zu einem Erdölfeld gehört, das eine Tiefenreichweite von 9000 Metern besitzen soll!

Wie kommt das Erdöl 9000 Meter tief in die Erde?

Liebe Grüße von SunFox
Jésus revient bientôt! Jesus viene pronto! Brehvee Jayzeus voltarah! Иисус скоро придет! Yesu ana-kuja kari-buni sana! Yesu knee me…..Kgauld….O shim-knee-dah! Yesu zhai-lie! Yesu jelldee eye-gah! Si Haysus eye ma-lahh-pit nang dumating! Ha ana ahti seriahn! Jesus kommt bald!
Benutzeravatar
SunFox
Villenbesitzer
 
Beiträge: 29428
Registriert: Do 18. Nov 2004, 00:31
Wohnort: Deutschland

Re: Ein beleidigungsfreier Evo vs. Creo-Thread

Beitragvon Lichtenberg » Mo 31. Mai 2010, 09:35

SunFox hat geschrieben:Habe mal eine Frage, die sehr wohl zum Thema gehört!

Nun, von der Ölkatastrophe vor der amerikanischen Küste haben inzwischen denke ich alle gehört! Dort wird in 1500 Metern Tiefe die Erde angebohrt um Erdöl zu fördern, welches zu einem Erdölfeld gehört, das eine Tiefenreichweite von 9000 Metern besitzen soll!

Wie kommt das Erdöl 9000 Meter tief in die Erde?



Guter SunFox, könntest du bitte die Quelle deiner Behauptung benennen, hier dann wissenschaftlich glaubhaftes und fundiertes Quellenmaterial, das dieses (Katastrophen)Erdölfeld, hier dann vor der amerikanischen Küste, eine Tiefenreichweite von 9000 Metern besitzt.
„I would prefer not to“
Benutzeravatar
Lichtenberg
Gesperrt
 
Beiträge: 723
Registriert: Di 29. Dez 2009, 19:26

Re: Ein beleidigungsfreier Evo vs. Creo-Thread

Beitragvon ThomasMillack » Mo 31. Mai 2010, 10:09

Hallo SunFox
SunFox hat geschrieben:Wie kommt das Erdöl 9000 Meter tief in die Erde?

Ich weiss zwar nicht, ob die Zahl 9000 Meter stimmt, aber grundsätzlich ist es so, dass das Ölfeld in 1500 Meter Meerestiefe liegt und eine gewisse Ausdehnung hat.

Mit der lange Zeit vertretenen Annahme, dass die Erde bis auf ein paar Katastrophen stabil ist, wäre das nicht zu erklären, aber seid der Mechanismus der Kontinentalplatten bekannt ist und die Bewegung derselben auch nachgemessen wurde, ist das im Prinzip kein Problem.

Ein Gebiet, das an Land liegt und in Meeresnähe bewachsen ist, versumpft und die eingeschlossenen organischen Reste werden zunehmend Druck ausgesetzt. Während das entsprechende Gebiet durch die Kontinentalverschiebung immer weiter unter Wasser gerät, entsteht durch den Druck ein Ölfeld.

Alles was man zusätzlich noch braucht ist Zeit, da die Kontinentalverschiebung sehr langsam vor sich geht, genauso wie die nicht-katalytische Umwandlung von organischem Material in Öl. Aber in dem normalen Erdmodell hat man diese Zeit ja.

Nimmt man so etwas wie ein Kreationsmodell (Um einen Evo-Devo Vergleich geht es hier ja), steht man nackt da. In den paar Jahren, die das Kreationsmodell der Erde zugesteht, können sich weder Kontinentalplatten nennenswert verschieben noch Ölfelder entstehen. Also muss man zur Allzweckerklärung greifen und sagen, dass Gott das Ölfeld in seiner Weisheit geschaffen hat, um der Menschheit im Jahre 2010 die Grenzen seines technologischen Wahns vor Augen zu führen. Er hat lediglich vergessen, etwas davon in der Bibel zu erwähnen.

Gruß
Thomas
ThomasMillack
Wohnt hier
 
Beiträge: 1933
Registriert: Di 29. Okt 2002, 00:29

Re: Ein beleidigungsfreier Evo vs. Creo-Thread

Beitragvon gingko » Mo 31. Mai 2010, 10:12

SunFox hat geschrieben:Nun, von der Ölkatastrophe vor der amerikanischen Küste haben inzwischen denke ich alle gehört! Dort wird in 1500 Metern Tiefe die Erde angebohrt um Erdöl zu fördern, welches zu einem Erdölfeld gehört, das eine Tiefenreichweite von 9000 Metern besitzen soll!

Wie kommt das Erdöl 9000 Meter tief in die Erde?


Was hat das Ölfeld und seine spekulative Tiefe mit diesem Thread zu tun?
Benutzeravatar
gingko
Power Member
 
Beiträge: 518
Registriert: Di 3. Feb 2004, 00:52
Wohnort: Norddeutschland

Re: Ein beleidigungsfreier Evo vs. Creo-Thread

Beitragvon doro » Mo 31. Mai 2010, 10:23

Hallo zusammen

Ich will hier kurz mal noch ein paar Bemerkungen einwerfen.

@kingschild:
kingschild hat geschrieben:die Welt der Wissenschaft und die Welt derer die den Gott kennen, bei dem kein Ding unmöglich ist, liegt sehr weit auseinander.

Hmm... Das finde ich eine sehr heikle Aussage. :(
Nicht nur, weil ich selber studiere.

@Thomas Millack:
Seit nun gut 400 Jahren dominiert die Naturwissenschaft und die daraus entwickelte Technik unsere Welt und auch unser Denken. Warum?

Das ist hier zwar wirklich nur am Rande. Aber ich weiss nicht, ob das so stimmt. Ich denke, da könnte man auch geisteswissenschaftliche Disziplinen wie die Philosophie anführen.
Und auch der christliche Glaube hat die Gesellschaft doch noch lange geprägt. Und weg ist er auch heute nicht.

@blakki:
gerade wenn ich "wissenschaftlich" an die Prophetien herangehe, muss ich diese aus eben diesen Gründen verwerfen, es handelt sich um Glaubensdinge, die "wissenschaftlich" nicht zu erfassen sind.

In der Theologie (die durchaus auch als Wissenschaft betrieben wird) kann man sich sicherlich mit Prophetie auseinander setzen.
In Naturwissenschaften hat das aber weniger Platz, klar.

lg, doro
Du wolltest als Mensch Gott sein, um zugrunde zu gehen; er hingegen wollte als Gott Mensch sein, um wiederzufinden, was verloren gegangen war.
Menschlicher Stolz hat dich in einer Weise niedergedrückt, dass nur noch göttliche Demut dich (wieder) aufrichten konnte.

(Augustinus, Predigt 188,3)
Benutzeravatar
doro
verstorbene Admin
 
Beiträge: 18418
Registriert: Fr 28. Jun 2002, 18:47
Wohnort: Kt. Tsüri

Re: Ein beleidigungsfreier Evo vs. Creo-Thread

Beitragvon Lichtenberg » Mo 31. Mai 2010, 10:29

ThomasMillack hat geschrieben:Hallo SunFox
SunFox hat geschrieben:Wie kommt das Erdöl 9000 Meter tief in die Erde?

Ich weiss zwar nicht, ob die Zahl 9000 Meter stimmt,


Unser guter SunFox hat sich schon durchaus dabei etwas gedacht, als der auf die Tiefe des Ölfeldes von 9000 Metern anspielte, so blauäugig ist SunFox nicht, als das dann...
Ich denke einmal, "uns all Sonnenfuchs" dachte hier wohl an die Lagerstättenlehre!
„I would prefer not to“
Benutzeravatar
Lichtenberg
Gesperrt
 
Beiträge: 723
Registriert: Di 29. Dez 2009, 19:26

Re: Ein beleidigungsfreier Evo vs. Creo-Thread

Beitragvon blakki » Mo 31. Mai 2010, 11:21

@Lichtenberg,

auf bibelkreis.ch wurde vor kurzem ernsthaft die These vertreten, dass das Erdöl die verflüssigten Menschen und Tiere sind, die bei der Sintflut umgekommen sein sollen.

Bei älterer Bekannter aus der evangelikalen Szene versuchte mir auch zu erklären, dass die aktiven Vulkane durch das Holz, das bei der Sintflut durch das Wasser überdeckt wurde, gespeist werden.

Vielleicht sagt mal einer der Kreationisten hier dazu etwas.

blakki
ALS GOTT MICH SCHUF, WOLLTE ER ANGEBEN
Benutzeravatar
blakki
Wohnt hier
 
Beiträge: 1910
Registriert: Di 8. Jul 2008, 22:21
Wohnort: ÜBERALL

Re: Ein beleidigungsfreier Evo vs. Creo-Thread

Beitragvon sugi » Mo 31. Mai 2010, 11:25

blakki hat geschrieben:auf bibelkreis.ch wurde vor kurzem ernsthaft die These vertreten, dass das Erdöl die verflüssigten Menschen und Tiere sind, die bei der Sintflut umgekommen sein sollen.

:shock: :shock:

Wo bin ich da nur gelandet..
Dem Mensch kommt immer was in den Sinn..was auch immer!!

Wieso sollen Mensch und Tier zu Oel werden? Es hat ja einen ganz anderen Hintergrund..
Und dann noch nach soooo vielen Jahren..!!

:lol: opps, tschuldigung!
Vertraue auf den Herrn mit deinem ganzen Herzen
und stütze dich nicht auf deinen Verstand!
Auf all deinen Wegen erkenne nur ihn,
dann ebnet er selbst deine Pfade!

Spr.3,5-6
Benutzeravatar
sugi
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 7007
Registriert: Sa 18. Aug 2007, 21:08

Nächste

Zurück zu Ethik, Wissenschaft, Forschung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast