Einsatz für den Frieden im Nahen Osten

Über aktuelles in der Gesellschaft

Moderator: Thelonious

Re: Einsatz für den Frieden im Nahen Osten

Beitragvon Columba » Sa 26. Jul 2014, 08:46

jeig hat geschrieben:
kingschild hat geschrieben:Ja ein Früher gab es sicher auch schon vor dem was Du beschrieben hast, was ich meinte, hätten die Araber den Teilungsplan der UNO akzeptiert wäre es nicht zu den nachfolgenden Problemen gekommen, weil sich Israel an diesen gehalten hätte.


Gewagte Aussage. Wie kommst du dazu, das zu wissen?

Wieso hätten sich die Araber an den Teilungsplan halten sollen, der eine UNO ihnen vorschreibt? Warum hat die UNO den Israelis nicht einfach ein Teil Deutschlands oder der Schweiz gegeben? Du wärst sicher damit einverstanden gewesen, dir rasch eine neue Bleibe zu suchen.
...


Vor allem auch, weil auch die Araber in diesem Gebiet das Versprechen bekommen haben, einen eigenen Staat dort gründen zu dürfen. Das die Probleme durch den UNO Beschluss 1948 erst so massiv entstanden sind, sind eben weder die Palästinenser noch die Israelis ganz schuld. Die Völkergemeinschaft hat nach dem Krieg die Ungerechtigkeit an den Juden ersetzt durch klares Nichthalten von Vesprechungen. Hanspeter hat oben darauf hingewiesen, in meinem Literaturhinweis wird das an Hand von Zeugenberichten und Dokumenten recht neutral erhellt.


Grüsse Columba
Johannes 8,8 Und er bückte sich wieder und schrieb auf die Erde.
Benutzeravatar
Columba
Wohnt hier
 
Beiträge: 3346
Registriert: Di 30. Nov 2010, 10:24

Re: Einsatz für den Frieden im Nahen Osten

Beitragvon Columba » Sa 26. Jul 2014, 08:54

kingschild hat geschrieben:
Columba hat geschrieben:...und das Problem, wie wir nun sehen, ist nicht so sehr Israel, sondern der alltägliche Antisemitismus hier, der lange schlummerte. Statt Israel Fahnen zu hissen, schauen warum hier so ein Antisemitismus immer noch herrscht. Es sind nicht nur die Immigranten aus islamischen Gebieten. Wenn man auf Twitter die Sprache schaut, sind es hiesige Leute, die plötzlich mit rassistischen, insbesondere antisemitischen Äusserungen sich profilieren. Das eigene Haus zuerst ordnen, dann ist auch Solidarität mit anderen glaubhafter.


Diese Probleme haben aber weniger mit Israel zu tun, sondern wohl eher mehr mit einer verfehlten Asylpolitik. Wo man immer noch nicht wahrhaben will das eben solches nur zu Spannungen führen kann.


Ich zeige hier gerade auf, dass es wenig mit Asylpolitik zu tun hat. Lies doch einfach mal auf Facebook und Twitter mit. An der Sprache (und an den Namen, wenn er offen gelegt ist) erkennst Du schnell, dass die Mehrheit der antisemitischen Sprüchen von Leuten mit der Muttersprache Deutsch ist. Das Degoutante sind die schriftlichen Kommentare, mehr noch als die aggressiven antisemitischen Kreise auf der Strasse.


Grüsse Columba
Johannes 8,8 Und er bückte sich wieder und schrieb auf die Erde.
Benutzeravatar
Columba
Wohnt hier
 
Beiträge: 3346
Registriert: Di 30. Nov 2010, 10:24

Re: Einsatz für den Frieden im Nahen Osten

Beitragvon Columba » Sa 26. Jul 2014, 09:09

kingschild hat geschrieben:
Columba hat geschrieben:Aber gerade Christen haben die Pflicht unter dem Kreuz die Solidarität mit allen Leidenden zu leben. Die Botschaft Jesu geht eben über die der Fahnen: solidarisch zu sein ohne die Solidarität zu anderen Leidenden zu verraten. Das sind Fahnen Gift, aber das Kreuz im Gebet und mit dem Heiligen Geist führt weit über irdische Hoheits- und Machtzeichen.


Ja sicher sollte man Solidarisch sein aber wenn die ganze Welt die Palästina Flagge hisst schadet, ein Pendant dazu eben nicht. Man kann dies als Kriegserklärung anschauen oder eben auch als Zeichen wir sehen eure Lage auch.

Wenn Du aber auf das Geistige zu sprechen kommst so geht kein Weg daran vorbei, das beide Seiten Christus annehmen den dort allein liegt die verbindende Kraft.

Ich würde das Kreuz nicht für Politische Zwecke missbrauchen. Klar ist der Staat Israel auch ein Politisches Gebilde aber die Wurzel unseres Glauben liegt sicher nicht in einem Politischen Staat aber eben schon in ZION.


Nein, das Kreuz soll nicht politisch gemacht werden - allenfalls überpolitisch - aber die Hoheitsfahnen im Gottesdienstraum machen aus dem Gottesdienst eine Politikaktion. Auch wenn dies nicht direkt so gemeint ist. Aber Jesus geht auf die Leidenden und Hilflosen zu - und im Nahen Osten sind aber beide Parteien hilflos und leidend, wie ich das viel weiter oben begründet habe. Jesus Christus unterscheidet nicht mal, ob Jude oder Nichtjude.


Grüsse Columba


PS
...und wenn man auch die Zionsidee radikal politisch nehmen will, dann wäre auch für das heutige politische Israel noch eine ganz andere Sichtweise nötig:

    Micha 4: Das kommende Friedensreich Gottes
    1 In den letzten Tagen aber wird der Berg, darauf des HERRN Haus ist, fest stehen, höher als alle Berge und über die Hügel erhaben. Und die Völker werden herzulaufen, 2 und viele Heiden werden hingehen und sagen: Kommt, lasst uns hinauf zum Berge des HERRN gehen und zum Hause des Gottes Jakobs, dass er uns lehre seine Wege und wir in seinen Pfaden wandeln! Denn von Zion wird Weisung ausgehen und des HERRN Wort von Jerusalem. 3 Er wird unter großen Völkern richten und viele Heiden zurechtweisen in fernen Landen. Sie werden ihre Schwerter zu Pflugscharen und ihre Spieße zu Sicheln machen. Es wird kein Volk wider das andere das Schwert erheben, und sie werden hinfort nicht mehr lernen, Krieg zu führen. 4 Ein jeder wird unter seinem Weinstock und Feigenbaum wohnen, und niemand wird sie schrecken. Denn der Mund des HERRN Zebaoth hat's geredet. 5 Ein jedes Volk wandelt im Namen seines Gottes, aber wir wandeln im Namen des HERRN, unseres Gottes, immer und ewiglich!
Hier wird von einem multikulurellen und multireligösen Friedensreich gesprochen, offen für alle Völker.
Johannes 8,8 Und er bückte sich wieder und schrieb auf die Erde.
Benutzeravatar
Columba
Wohnt hier
 
Beiträge: 3346
Registriert: Di 30. Nov 2010, 10:24

Re: Einsatz für den Frieden im Nahen Osten

Beitragvon jeig » Sa 26. Jul 2014, 10:03

Columba hat geschrieben:Die Völkergemeinschaft hat nach dem Krieg die Ungerechtigkeit an den Juden ersetzt durch klares Nichthalten von Vesprechungen.


Das muss aber zackig vor sich gegangen sein, da der erste Angriff auf Israel unmittelbar nach dessen Gründung stattfand.
Ist jemand in Christus , so ist er eine neue Kreatur , das Alte ist vergangen , siehe , Neues ist geworden .
Benutzeravatar
jeig
Wohnt hier
 
Beiträge: 3610
Registriert: So 31. Aug 2003, 12:51
Wohnort: vom liebe Gott

Re: Einsatz für den Frieden im Nahen Osten

Beitragvon Columba » Sa 26. Jul 2014, 10:21

Lies die Geschichte Palästinas zwischen etwa 1917 und 1948, die Gründung Israels war nur noch der Funke, der das Fass zum Überlaufen brachte. Ein Land, das zwei verschiedenen Völkern versprochen wurde, ist gerade "kriegsvorbereitet". Eigentlich ist es in zweierlei Hinsicht falsch, den Konflikt an der Gründung Israels anzuknüpfen:

1. Das Ende der Mandatszeit, also der Rückzug der Briten, ist der Anlass zum Krieg. Datumsmässig zwar kein Unterschied, aber vom Inhalt her wesentlich.
2. Kriegerische Handlungen, mit Sabotage und Untergrundaktivitäten, gab es schon früher. Es gab damals schon eine paramilitärische Organisation von jüdischen Einwanderern, die ab 1907 in diesem Gebiet nicht mehr zu vernachlässigen war. Ab 1909/10 trat diese Organisation unter dem Namen HaSchomer auf. Es gab immer wieder heftige Schiessereien und Anschläge.

Es ist einfach eine stark vereinfachte, und deshalb auch falsche, Darstellung, wenn man einfach sagt, ein paar Tage nach der Gründung Israels wurde das Land angegriffen von arabischer Seite. Bei solcher Vereinfachung kann man die heutige Situation gar nicht oder nur einseitig verstehen. ...und das hilft niemandem etwas, weder Israel noch Palästina noch der ganzen Welt. Aber für die Idelogienschmiede ist es ein gefundenes Fressen, wenn man den Konflikt an einem einzigen Datum aufhängen kann.


Grüsse Columba
Johannes 8,8 Und er bückte sich wieder und schrieb auf die Erde.
Benutzeravatar
Columba
Wohnt hier
 
Beiträge: 3346
Registriert: Di 30. Nov 2010, 10:24

Re: Einsatz für den Frieden im Nahen Osten

Beitragvon jeig » Sa 26. Jul 2014, 11:45

die Gründung Israels war nur noch der Funke, der das Fass zum Überlaufen brachte.


Das ist ja auch meine Meinung.

1. Das Ende der Mandatszeit, also der Rückzug der Briten, ist der Anlass zum Krieg.


Inwiefern?
Ist jemand in Christus , so ist er eine neue Kreatur , das Alte ist vergangen , siehe , Neues ist geworden .
Benutzeravatar
jeig
Wohnt hier
 
Beiträge: 3610
Registriert: So 31. Aug 2003, 12:51
Wohnort: vom liebe Gott

Re: Einsatz für den Frieden im Nahen Osten

Beitragvon Hanspeter » Sa 26. Jul 2014, 12:05

jeig hat geschrieben:

1. Das Ende der Mandatszeit, also der Rückzug der Briten, ist der Anlass zum Krieg.


Inwiefern?



Weil dann niemand mehr die Streithähne einigermassen in Schach gehalten hat.

LG Hanspeter
Hanspeter
Wohnt hier
 
Beiträge: 1029
Registriert: Do 24. Apr 2008, 18:27
Wohnort: Raum Bern

Re: Einsatz für den Frieden im Nahen Osten

Beitragvon jeig » Sa 26. Jul 2014, 12:29

Hanspeter hat geschrieben:
jeig hat geschrieben:

1. Das Ende der Mandatszeit, also der Rückzug der Briten, ist der Anlass zum Krieg.


Inwiefern?



Weil dann niemand mehr die Streithähne einigermassen in Schach gehalten hat.

LG Hanspeter


Also ging dem Krieg ein Streit voraus. Und der kam woher?
Ist jemand in Christus , so ist er eine neue Kreatur , das Alte ist vergangen , siehe , Neues ist geworden .
Benutzeravatar
jeig
Wohnt hier
 
Beiträge: 3610
Registriert: So 31. Aug 2003, 12:51
Wohnort: vom liebe Gott

Re: Einsatz für den Frieden im Nahen Osten

Beitragvon Columba » Sa 26. Jul 2014, 13:11

ein wichtiger Grund war, dass den Juden und den Arabern dort genau dieses Land versprochen wurde fuer einen unabhaengigen Staat.

Gruss Columba
Johannes 8,8 Und er bückte sich wieder und schrieb auf die Erde.
Benutzeravatar
Columba
Wohnt hier
 
Beiträge: 3346
Registriert: Di 30. Nov 2010, 10:24

Re: Einsatz für den Frieden im Nahen Osten

Beitragvon Hanspeter » Sa 26. Jul 2014, 13:24

jeig hat geschrieben:
Also ging dem Krieg ein Streit voraus. Und der kam woher?


Lieber jeig. Lies die Posts von mir und von Columba ab 24. Juli. Das Ganze ist viel verzwickter als es die Weltpresse heute darstellt.

LG Hanspeter
Hanspeter
Wohnt hier
 
Beiträge: 1029
Registriert: Do 24. Apr 2008, 18:27
Wohnort: Raum Bern

Re: Einsatz für den Frieden im Nahen Osten

Beitragvon SunFox » Sa 26. Jul 2014, 13:55

Columba hat geschrieben:...und wenn man auch die Zionsidee radikal politisch nehmen will, dann wäre auch für das heutige politische Israel noch eine ganz andere Sichtweise nötig:

    Micha 4: Das kommende Friedensreich Gottes
    1 In den letzten Tagen aber wird der Berg, darauf des HERRN Haus ist, fest stehen, höher als alle Berge und über die Hügel erhaben. Und die Völker werden herzulaufen, 2 und viele Heiden werden hingehen und sagen: Kommt, lasst uns hinauf zum Berge des HERRN gehen und zum Hause des Gottes Jakobs, dass er uns lehre seine Wege und wir in seinen Pfaden wandeln! Denn von Zion wird Weisung ausgehen und des HERRN Wort von Jerusalem. 3 Er wird unter großen Völkern richten und viele Heiden zurechtweisen in fernen Landen. Sie werden ihre Schwerter zu Pflugscharen und ihre Spieße zu Sicheln machen. Es wird kein Volk wider das andere das Schwert erheben, und sie werden hinfort nicht mehr lernen, Krieg zu führen. 4 Ein jeder wird unter seinem Weinstock und Feigenbaum wohnen, und niemand wird sie schrecken. Denn der Mund des HERRN Zebaoth hat's geredet. 5 Ein jedes Volk wandelt im Namen seines Gottes, aber wir wandeln im Namen des HERRN, unseres Gottes, immer und ewiglich!
Hier wird von einem multikulurellen und multireligösen Friedensreich gesprochen, offen für alle Völker.


Und was ist lieber Columba, wenn der hier beschriebene Zustand garnicht auf unsere Erde zugeschnitten ist, sondern etwas beschreibt, was sich so auf der neuen Erde ergibt?

Liebe Grüße von SunFox
Jésus revient bientôt! Jesus viene pronto! Brehvee Jayzeus voltarah! Иисус скоро придет! Yesu ana-kuja kari-buni sana! Yesu knee me…..Kgauld….O shim-knee-dah! Yesu zhai-lie! Yesu jelldee eye-gah! Si Haysus eye ma-lahh-pit nang dumating! Ha ana ahti seriahn! Jesus kommt bald!
Benutzeravatar
SunFox
Villenbesitzer
 
Beiträge: 29429
Registriert: Mi 17. Nov 2004, 23:31
Wohnort: Deutschland

Re: Einsatz für den Frieden im Nahen Osten

Beitragvon Columba » Sa 26. Jul 2014, 14:35

....ich habe geschrieben "wenn". Dann waeren diese Konsequenzen recht erheblich auch mit politischen Folgen fuer diejenigen, die sich an ein irdisches Zion glauben.

Gruesse Columba
Johannes 8,8 Und er bückte sich wieder und schrieb auf die Erde.
Benutzeravatar
Columba
Wohnt hier
 
Beiträge: 3346
Registriert: Di 30. Nov 2010, 10:24

Re: Einsatz für den Frieden im Nahen Osten

Beitragvon lionne » Sa 26. Jul 2014, 17:07

Einsatz für den Frieden im Nahen Osten

Muslimische Verbände tun zu wenig gegen Antisemitismus
Frankfurt am Main (idea) – Muslimische Verbände und Moscheegemeinden tun zu wenig gegen Antisemitismus in ihren Reihen. Dieser Ansicht ist der Islamismus-Experte Ahmed Mansour (Berlin). Judenfeindlichkeit sei schon seit Jahren in Teilen der muslimischen Jugend verbreitet. Islamische Verbände und Gemeinden hätten „leider viel versäumt“, um dagegen vorzugehen, sagte der palästinensische Israeli und Diplompsychologe in einem Interview mit der Frankfurter Rundschau. In den vergangenen Wochen war es wiederholt zu anti-israelischer Hetze und Ausschreitungen bei Protesten gegen den israelischen Militäreinsatz im Gazastreifen gekommen. Am 25. Juli zogen rund 1.200 Islamisten anlässlich des Al-Quds-Tages durch Berlin. Er richtet sich gegen die israelische Präsenz in Jerusalem. Die Demonstranten riefen unter anderem „Kindermörder Israel“ und „Frauenmörder Israel“. Eine Gruppe von 20 bis 30 propalästinensischen Teilnehmern soll „Israel vergasen“ skandiert haben, so der „Tagesspiegel“. Wie Mansour weiter sagte, können die muslimischen Verbände das, was jetzt auf den Straßen passiere, nicht mehr kontrollieren: „Viele Gemeinden merken ja seit langem, dass sie ihre Jugendlichen nicht mehr erreichen.“ Wenn eine einseitige Sicht auf den Nahostkonflikt gepflegt oder geduldet werde und wenn man sich nicht kritisch mit dem türkischen Ministerpräsidenten Erdogan auseinandersetze, lege man die Basis, „aus der Ausbrüche wie jetzt entstehen können“. Erdogan sei „antisemitisch“. Er habe zum Beispiel von einer Verschwörung der Zionisten gesprochen. Mansour: „Bei türkischstämmigen Jugendlichen hier merke ich immer wieder, dass sie sehr anfällig sind für Verschwörungstheorien“, nach denen die Juden angeblich die Welt beherrschten.

Islamische Verbandsvertreter verharmlosen das Problem
Der Islamismus-Experte hat nach eigenen Angaben in der Deutschen Islamkonferenz immer wieder darauf hingewiesen, dass Antisemitismus unter Jugendlichen ein großen Problem ist: „Darauf habe ich von muslimischen Verbandsvertretern nur gehört, dass Studien anderes besagen und dass es auch Antiislamismus bei Juden gibt.“ Laut Mansour beschäftigt sich ein Drittel des Korans mit Juden und Judentum. Wenn man die Stellen nicht sachkundig auslege, sondern wörtlich nehme, „kann man schnell antisemitische Haltungen entwickeln“. Notwendig sei deshalb auch eine außerschulische Projektarbeit, die den Antisemitismus offen thematisiere: „Die muslimischen Verbände müssen dafür gewonnen werden und auch andere, unabhängige muslimische Stimmen.“ Mansour bedauerte, dass unter seinen jüdischen Freunden in Deutschland manche ernsthaft über Auswanderung nachdenken und Angst hätten, auf die Straße zu gehen: „Das darf nicht sein.“
Quelle: http://www.idea.de/nachrichten/detail/t ... 82811.html
LG lionne (....Recht hat er..... :applause: )
LG lionne
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 9366
Registriert: Do 16. Aug 2007, 16:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Einsatz für den Frieden im Nahen Osten

Beitragvon Jeshu » Sa 26. Jul 2014, 18:32

Hallo Lionne!
In dem einem Link, den Du uns gepostet hast, steht genau das, was ich, bzw. wohl alle, auch denken:
"Terror und Raketenbeschuss müssen aufhören," so die Veranstalter. "Die Hamas muss entwaffnet werden, damit man dem Frieden näherkommt. Israelis und Palästinenser haben Anspruch darauf in Frieden leben zu können."


Wieso ziehen wir eigentlich nicht T-Shirts an mit der Aufschrift "Stoppt die Hamas"?
Weil wir uns nicht trauen gegen extrem-radikale Terroristen Stellung zu beziehen, oder weil wir das Leben und den Frieden lieben? Oder beides.

Denn wenn Sprüche wie "Ihr liebt das Leben - wir lieben den Tod", ursprünglich von der al-Qaida, auch für die Hamas & Co. gilt, dann denke sogar ich mir, der sehr gegen Gewalt ist: Könnt ihr haben.
Denn "die Hamas entwaffnen"... ob sie das zulassen ist äußerst fraglich.
Und wann verliert "Liebe deine Feinde" seine Gültigkeit, auch.

Denn diese sinnlos gewaltverbreitenden Menschen - aktiv als auch passiv - morden nicht nur, sondern verbreiten vor allem auch noch eines: Misstrauen, eines der schlimmsten "Gifte", die es im menschlichen Zusammensein überhaupt gibt. Wenn keiner mehr dem anderen trauen kann, nicht einmal mehr innerhalb des eigenen Volkes.

So hat es bereits mit Hitler im 3. Reich funktioniert. Und wenn das gegenseitige Misstrauen weiter geschürt und auf der Welt groß genug werden würde, würde sogar auch ein 3. Weltkrieg funktionieren. Aber das werden sie nicht schaffen, dass sie so viele Menschen mit in ihren geliebten Tod reissen.

Also, was hilft wahrscheinlich wirklich: Zusammenhalt gegen das "Gift", das überall gespritzt wird!
In den falschen Medien, von Antisemiten, vom eigenen Nachbarn, Arbeitskollegen, Bekannten oder sogar eigenen Freund, egal welcher Nationalität oder Religionszugehörigkeit.

Das wohl wirksamste ist tatsächlich, wenn jeder in seinem unmittelbaren Kreis wirkt! Also natürlich auch verstärkt die Moslems unter sich, Lionne.
Ins Gewissen reden hat noch nie geschadet, oder für die richtige Aufklärung zu sorgen in den eigenen Reihen, so wie auch wir es hier machen.

Damit wir alle allen Menschen gegenüber fair und friedlich bleiben können und damit dem allgegenwärtigen und von den Terror-Organisationen angestrebten Misstrauen untereinander entgegen arbeiten können.

LG
Jeshu
Seiet GOTT unterwürfig – aber keinem Manne
Benutzeravatar
Jeshu
Gesperrt
 
Beiträge: 1978
Registriert: Mo 11. Nov 2013, 21:46
Wohnort: MUC

Re: Einsatz für den Frieden im Nahen Osten

Beitragvon kingschild » Sa 26. Jul 2014, 22:21

jeig hat geschrieben:
kingschild hat geschrieben:Ja ein Früher gab es sicher auch schon vor dem was Du beschrieben hast, was ich meinte, hätten die Araber den Teilungsplan der UNO akzeptiert wäre es nicht zu den nachfolgenden Problemen gekommen, weil sich Israel an diesen gehalten hätte.


Gewagte Aussage. Wie kommst du dazu, das zu wissen?

Wieso hätten sich die Araber an den Teilungsplan halten sollen, der eine UNO ihnen vorschreibt? Warum hat die UNO den Israelis nicht einfach ein Teil Deutschlands oder der Schweiz gegeben? Du wärst sicher damit einverstanden gewesen, dir rasch eine neue Bleibe zu suchen.

Fakt ist, dass sich Israel auch über UNO Beschlüsse hinweggesetzt hat, dies aber so gut wie nie erwähnt wird. Google mal nach den UNO-Resolutionen gegen Israel. Hier ein Beispiel: http://nahost-k.de/texte/resolutionen/uebersicht.pdf

(Mit Krieg auf die Teilung des Landes zu antworten, ist bestimmt nicht zielführend, das will ich bestimmt nicht gutheissen)


Wieso ich darauf komme:

Die Konflikte um dieses Land sind in der Bibel nachzulesen. Und die Konflikte vor der Staatsgründung auch in Büchern oder in der Kurz Fassung auf Wiki.

Die Philister waren seit jeher immer auf Kriegsfuss mit den Anliegen Gottes. Sie wollen das Kriegsbeil nicht begraben.

Jeig deine Publikation ist soweit hinfällig, weil sie eben erst ab Gründung Israels staatfanden und meine Aussage war, hätten die Araber die 2/3 akzeptiert, welche man Ihnen von Palästina zusprach, wäre es nie soweit gekommen, denn Israel hat es akzeptiert. Weil man aber Israels Staat nie akzeptierte und man sie immer wieder Angriff auch schon vor der Staatsgründung auf Ihrem rechtmässig gekauften Land, entwickelte Israel ihre Politische Strategie zum überleben, die eben auch noch im direkten Zusammenhang mit dem Holocaust und anderen Prognomen zu sehen sind.

Zudem wieviele UNO Mandate gibt es gegen Israel und wieviel gegen die welche sie ständig angreifen und Ihnen mit Auslöschung drohen? Das wäre viellecht auch noch ein interessanter Aspekt um zu begreifen warum sich Israel sich so oft nicht um das ganze scherte und ein Politik hat, die nicht immer einfach zu verstehen ist und die sicher auch Fehler macht, wie jede Politsche Macht. Wenn dich dauernd viele ins Meer werfen wollen und die UNO dann auch noch dauernd Resolutionen macht gegen Dich und nicht gegen die Agressoren, dann passieren Fehler aber man kann durchaus verstehen, was der Hintergrund ist, dieser Politik.

Warum sich die Araber daran halten sollten, geht daraus hervor das das Osmanische Reich in den 1. Weltkrieg eintrat und es verbunden mit dem 2. Weltkrieg zu weiteren Veränderungen kam und eben Britanien das Mandat der UNO hatte. Kriege führen zu umwälzungen wo die Gewinner nach der weiteren Lösung suchen. Da man Palästina nicht behalten wollte hat man für eine Lösung gesucht wo eben Juden und Araber teil davon sein sollten. Zudem war nie vorgesehen das die Araber den Staat Israel verlassen mussten, zu dieser Migration kam es auch nur durch die Kriegerische Auflehnung gegen Israel, die eben auch zu Sanktionen und einer anderen Politik führte. Noch heute können Araber in Israel leben ohne an Leib und Leben bedroht zu werden.

Warum man Ihnen nicht Deutschland gab ergibt sich wohl aus der Holocaust Frage und dem ganz zerstörten Deutschland und das zur Zeit der Weltkriege eben schon Juden diese öde Land Palästina bewirtschafteten und sie zum Teil auch rechmässig Land dort erwarben. Zum anderen das die geistige Wurzel nicht in Deutschland liegt, sondern im von Gott verheissenen Land.

Die Schweiz jeig war wie Du vielleicht weißt, nicht unter Britischem Mandat, sondern eine eigenständige Nation die durch den 1. und 2. Weltkrieg kriegerisch nicht berührt wurde. Die Schweiz hat den verfolgten Juden Asyl gewährt, wenn auch im nachhinein gesagt werden muss, viel zu wenig. Diese Leute haben hier ein bleibende Heimat gefunden in Frieden aber eben nicht einen eigenen Staat. Wir hoffen das in Angesicht der jetzigen Situation, das in der Schweiz so bleiben wird für die hier lebenden Juden, den die fordern nicht mehr als Frieden.

God bless
Kingschild
Benutzeravatar
kingschild
Senior-Moderator
 
Beiträge: 6258
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 10:23
Wohnort: Schweiz

Re: Einsatz für den Frieden im Nahen Osten

Beitragvon kingschild » Sa 26. Jul 2014, 22:39

Columba hat geschrieben:Ich zeige hier gerade auf, dass es wenig mit Asylpolitik zu tun hat. Lies doch einfach mal auf Facebook und Twitter mit. An der Sprache (und an den Namen, wenn er offen gelegt ist) erkennst Du schnell, dass die Mehrheit der antisemitischen Sprüchen von Leuten mit der Muttersprache Deutsch ist. Das Degoutante sind die schriftlichen Kommentare, mehr noch als die aggressiven antisemitischen Kreise auf der Strasse.
Grüsse Columba


Schau Columba solchen Menschen musst Du den Nährboden entziehen und ihn eben nicht noch durch schlechte Politik fördern.

Am Schluss muss immer einer Schuld sein und für die Endzeit wird es wieder die treffen die es schon immer traf inkl. eben denen die für sie einstehen. Es ist eine Welt die gegen Gott und alles was von Ihm gewählt ist, rebelliert und damit wissen wir woran wir sein werden.

God bless
Kingschild
Benutzeravatar
kingschild
Senior-Moderator
 
Beiträge: 6258
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 10:23
Wohnort: Schweiz

Re: Einsatz für den Frieden im Nahen Osten

Beitragvon kingschild » Sa 26. Jul 2014, 23:15

Columba hat geschrieben:

PS
...und wenn man auch die Zionsidee radikal politisch nehmen will, dann wäre auch für das heutige politische Israel noch eine ganz andere Sichtweise nötig:

    Micha 4: Das kommende Friedensreich Gottes
    1 In den letzten Tagen aber wird der Berg, darauf des HERRN Haus ist, fest stehen, höher als alle Berge und über die Hügel erhaben. Und die Völker werden herzulaufen, 2 und viele Heiden werden hingehen und sagen: Kommt, lasst uns hinauf zum Berge des HERRN gehen und zum Hause des Gottes Jakobs, dass er uns lehre seine Wege und wir in seinen Pfaden wandeln! Denn von Zion wird Weisung ausgehen und des HERRN Wort von Jerusalem. 3 Er wird unter großen Völkern richten und viele Heiden zurechtweisen in fernen Landen. Sie werden ihre Schwerter zu Pflugscharen und ihre Spieße zu Sicheln machen. Es wird kein Volk wider das andere das Schwert erheben, und sie werden hinfort nicht mehr lernen, Krieg zu führen. 4 Ein jeder wird unter seinem Weinstock und Feigenbaum wohnen, und niemand wird sie schrecken. Denn der Mund des HERRN Zebaoth hat's geredet. 5 Ein jedes Volk wandelt im Namen seines Gottes, aber wir wandeln im Namen des HERRN, unseres Gottes, immer und ewiglich!
Hier wird von einem multikulurellen und multireligösen Friedensreich gesprochen, offen für alle Völker.


Dieses Reich wird nach dem Politischen kommen, nach der grossen Drangsal, wo man merken wird auf die Waffen gestützt kommen wir nicht weiter und auf unsere Politik gestützt auch nicht. Das ist eine Lektion die noch alle lernen müssen, die den Friedfürst ablehnen inkl. seinen Anordungen.

Trotz dem Politschen Ansatz und der Skepsis auch Nicht Juden gegenüber, muss ich sagen, mir wurde der Weg zur Klagemauer noch nie versperrt auch nicht an hohen Jüdischen Feiertagen, der Weg zum Tempelberg aber schon und das sagt mir auch einiges darüber aus wo ich jederzeit willkommen bin und wo nicht.

Das Reich das die Propheten beschreiben wird aber kein Mulit Religiöses sein sondern eines wo aus allen Nationen die Menschen sich belehren lassen von dem einen Gott.

God bless
Kingschild
Benutzeravatar
kingschild
Senior-Moderator
 
Beiträge: 6258
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 10:23
Wohnort: Schweiz

Re: Einsatz für den Frieden im Nahen Osten

Beitragvon SunFox » So 27. Jul 2014, 09:41

kingschild hat geschrieben:
Columba hat geschrieben:

PS
...und wenn man auch die Zionsidee radikal politisch nehmen will, dann wäre auch für das heutige politische Israel noch eine ganz andere Sichtweise nötig:

    Micha 4:
    1 In den letzten Tagen aber wird der Berg, darauf des HERRN Haus ist, fest stehen, höher als alle Berge und über die Hügel erhaben. Und die Völker werden herzulaufen, 2 und viele Heiden werden hingehen und sagen: Kommt, lasst uns hinauf zum Berge des HERRN gehen und zum Hause des Gottes Jakobs, dass er uns lehre seine Wege und wir in seinen Pfaden wandeln! Denn von Zion wird Weisung ausgehen und des HERRN Wort von Jerusalem. 3 Er wird unter großen Völkern richten und viele Heiden zurechtweisen in fernen Landen. Sie werden ihre Schwerter zu Pflugscharen und ihre Spieße zu Sicheln machen. Es wird kein Volk wider das andere das Schwert erheben, und sie werden hinfort nicht mehr lernen, Krieg zu führen. 4 Ein jeder wird unter seinem Weinstock und Feigenbaum wohnen, und niemand wird sie schrecken. Denn der Mund des HERRN Zebaoth hat's geredet. 5 Ein jedes Volk wandelt im Namen seines Gottes, aber wir wandeln im Namen des HERRN, unseres Gottes, immer und ewiglich!

Hier wird von einem multikulurellen und multireligösen Friedensreich gesprochen, offen für alle Völker.


Dieses Reich wird nach dem Politischen kommen, nach der grossen Drangsal, wo man merken wird auf die Waffen gestützt kommen wir nicht weiter und auf unsere Politik gestützt auch nicht. Das ist eine Lektion die noch alle lernen müssen, die den Friedfürst ablehnen inkl. seinen Anordungen.



Auf welcher Zeit deutest du den obigen Text lieber kingschild?

Es geht in Micha 5 direkt im Anschluss wie folgt weiter, Verse 1-3: "Und du, Bethlehem Efrata, die du klein bist unter den Städten in Juda, aus dir soll mir der kommen, der in Israel Herr sei, dessen Ausgang von Anfang und von Ewigkeit her gewesen ist. Indes lässt er sie plagen bis auf die Zeit, dass die, welche gebären soll, geboren hat. Da wird dann der Rest seiner Brüder wiederkommen zu den Söhnen Israel. Er aber wird auftreten und weiden in der Kraft des HERRN und in der Macht des Namens des HERRN, seines Gottes. Und sie werden sicher wohnen; denn er wird zur selben Zeit herrlich werden, so weit die Welt ist."

Gemäss dessen was hier geschrieben steht, kann doch Micha 4 nur an jene Zeit heran reichen, wo nach allgemeiner Auffassung Jesus geboren werden sollte! Das bestättigt auch die von mir unterstrichene Aussage: "Indes lässt er sie plagen bis auf die Zeit ...", oder anders ausgedückt: "Bis dahin lässt er sie plagen bis auf die Zeit ..."! Oder?

Was ich eigentlich aufzeigen möchte ist folgendes, nämlich das man nicht einfach Bibeltexte nehmen sollte und man sie dann ungeprüft irgend welchen Ereignissen zuordnet und das nur, weil da scheinbar Übereinstimmungen erkenntlich sind!

Also ich kann in Micha 4 nichts erkennen, was mit der heutigen Lage in Israel übereinstimmt!

Liebe Grüße von SunFox
Jésus revient bientôt! Jesus viene pronto! Brehvee Jayzeus voltarah! Иисус скоро придет! Yesu ana-kuja kari-buni sana! Yesu knee me…..Kgauld….O shim-knee-dah! Yesu zhai-lie! Yesu jelldee eye-gah! Si Haysus eye ma-lahh-pit nang dumating! Ha ana ahti seriahn! Jesus kommt bald!
Benutzeravatar
SunFox
Villenbesitzer
 
Beiträge: 29429
Registriert: Mi 17. Nov 2004, 23:31
Wohnort: Deutschland

Re: Einsatz für den Frieden im Nahen Osten

Beitragvon jeig » So 27. Jul 2014, 10:51

kingschild hat geschrieben:Jeig deine Publikation ist soweit hinfällig, weil sie eben erst ab Gründung Israels staatfanden und meine Aussage war, hätten die Araber die 2/3 akzeptiert, welche man Ihnen von Palästina zusprach, wäre es nie soweit gekommen, denn Israel hat es akzeptiert.


Hö? Also kann Israel tun und lassen, was es will? Sie haben ja die Teilung akzeptiert?
Ist jemand in Christus , so ist er eine neue Kreatur , das Alte ist vergangen , siehe , Neues ist geworden .
Benutzeravatar
jeig
Wohnt hier
 
Beiträge: 3610
Registriert: So 31. Aug 2003, 12:51
Wohnort: vom liebe Gott

Re: Einsatz für den Frieden im Nahen Osten

Beitragvon kingschild » So 27. Jul 2014, 13:16

SunFox hat geschrieben:
Auf welcher Zeit deutest du den obigen Text lieber kingschild?


Wenn ich die Stelle Micha 4 ganz durchlese so muss es die Zeit nach der Drangsal sein. Wo das 1000 Jährige Friedensreich hergestellt wird.

Es geht in Micha 5 direkt im Anschluss wie folgt weiter, Verse 1-3: "Und du, Bethlehem Efrata, die du klein bist unter den Städten in Juda, aus dir soll mir der kommen, der in Israel Herr sei, dessen Ausgang von Anfang und von Ewigkeit her gewesen ist. Indes lässt er sie plagen bis auf die Zeit, dass die, welche gebären soll, geboren hat. Da wird dann der Rest seiner Brüder wiederkommen zu den Söhnen Israel. Er aber wird auftreten und weiden in der Kraft des HERRN und in der Macht des Namens des HERRN, seines Gottes. Und sie werden sicher wohnen; denn er wird zur selben Zeit herrlich werden, so weit die Welt ist."

Gemäss dessen was hier geschrieben steht, kann doch Micha 4 nur an jene Zeit heran reichen, wo nach allgemeiner Auffassung Jesus geboren werden sollte! Das bestättigt auch die von mir unterstrichene Aussage: "Indes lässt er sie plagen bis auf die Zeit ...", oder anders ausgedückt: "Bis dahin lässt er sie plagen bis auf die Zeit ..."! Oder?


Auf den ersten Blick ja aber wenn man zurückgeht zu Micha 4 so wissen wir, das verheissene ist noch nicht erfüllt, Geistig gesehen erfüllte es sich mit der Geburt, zum Abschluss kommt es aber erst wenn Christus wiederkommt und das was geboren ist eben auch angenommen wird. Denn Micha 4 beginnt ja: 1 Es wird aber in den letzten Tagen geschehen,


Somit muss man das eben auch in einer Dualen Deutung sehen, also der Abschluss kommt mit der Geburt zu einer Vollkommenheit aber die Vollendung aller Verheissungen über das kommende Reich kommt erst mit der Annahme des Geborenen zum endgültigen Abschluss.

Wenn man aber alle Verheissungen in Micha 4 anschaut inkl. den Start Worten, so können sich die Verheissungen nur bei der Wiederkunft Chrisi zur Vollendung kommen. Gott und Jesus setzt im Volk immer die Annahme voraus:

Mt 23:39 denn ich sage euch: Ihr werdet mich von jetzt an nicht sehen, bis ihr sprechet: "Gepriesen sei, der da kommt im Namen des Herrn!"

Sein Werk ist vollkommen mit der Geburt aber wie Du ja weisst genau wie bei Segen und Fluch, erwartet Gott das man wählt und Israel wird diese Wahl für den geborenen erst nach der grossen Drangsal treffen, wenn sie realisieren, das Politsche Konstrukt Ihres Staates funktioniert nicht, dann wird das Leiden aufhören, dann wird jeder sicher wohnen, dann werden die Nationen herzutreten und die Messer zu Pflugscharen machen und sich von Christus belehren lassen.



Was ich eigentlich aufzeigen möchte ist folgendes, nämlich das man nicht einfach Bibeltexte nehmen sollte und man sie dann ungeprüft irgend welchen Ereignissen zuordnet und das nur, weil da scheinbar Übereinstimmungen erkenntlich sind!

Also ich kann in Micha 4 nichts erkennen, was mit der heutigen Lage in Israel übereinstimmt!

Liebe Grüße von SunFox


Ich kann auch nichts sehen was übereinstimmt. Somit braucht es die Annahme dessen was geboren ist, für alle Nationen und damit hört alles Leiden auf, mit der Annahme des Vollkommenen und eben nicht mit Ablehnung des Vollkommenen. Somit wird zuerst noch die Drangsal kommen für alle die ablehnen. Die welche angenommen haben die kann schon heute nichts mehr trennen von der Liebe Gottes.

Die Prophetien Micha sind treffend von der geistigen Erfüllung her, vom physischen ist die Geburt erst mit der Annahme abgeschlossen, dann wen man das vollkommene annimmt und willkommen heisst.

Ich denke Columba hat den Text nur reingestellt, weil er ja auch erkannte, da stimmt etwas noch nicht im Politschen Staate und dieser Staat ist noch nicht die Vorbild Nation die unter der Führung von dem Erlöser eine Signalwirkung hat auf alle Völker. Trotzdem glaube ich das auch dieses Politische Gebilde seine Funktion hat und man Israel auch verstehen muss, sie können nicht anders als sie im Moment können, genau wie auch die Welt nicht anders kann und weil beide nicht anders wollen wird die Drangsal kommen.

Trotz alledem Israel wird erkennen und annehmen und die Welt wird auch erkennen das dieser Politische Weg nur zum Leiden führt, für beide Seiten.

Ich sehe einfach das Israel, es recht machen will und die Anstätze sind vorhanden aber ohne Christus was ist da schon vollkommen auf dieser Welt. Das sie in Ihrer Bedrängnis auf Ihre Waffen setzen das tun alle Politischen Staaten. Was ich aber sehe ist die Bereitschaft nicht Waffen gegen Unschuldige einzusetzen und das sehe ich bei der Gegenseite defintiv nicht.

God bless
Kingschild
Benutzeravatar
kingschild
Senior-Moderator
 
Beiträge: 6258
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 10:23
Wohnort: Schweiz

Re: Einsatz für den Frieden im Nahen Osten

Beitragvon Jeshu » So 27. Jul 2014, 14:19

Micha 7
1 Ach, es geht mir wie einem, der im Weinberge nachliest, da man keine Trauben findet zu essen, und wollte doch gerne die besten Früchte haben.
2 Die frommen Leute sind weg in diesem Lande, und die Gerechten sind nicht mehr unter den Leuten. Sie lauern alle auf Blut; ein jeglicher jagt den andern, daß er ihn verderbe
3 und meinen, sie tun wohl daran, wenn sie Böses tun. Was der Fürst will, das spricht der Richter, daß er ihm wieder einen Dienst tun soll. Die Gewaltigen raten nach ihrem Mutwillen, Schaden zu tun, und drehen's wie sie wollen.
4 Der Beste unter ihnen ist wie ein Dorn und der Redlichste wie eine Hecke. Aber wenn der Tag deiner Prediger kommen wird, wenn du heimgesucht sollst werden, da werden sie dann nicht wissen, wo aus.
5 Niemand glaube seinem Nächsten, niemand verlasse sich auf einen Freund; bewahre die Tür deines Mundes vor der, die in deinen Armen schläft.
6 Denn der Sohn verachtet den Vater, die Tochter setzt sich wider die Mutter, die Schwiegertochter ist wider die Schwiegermutter; und des Menschen Feinde sind sein eigenes Hausgesinde.
7 Ich aber will auf den HERRN schauen und des Gottes meines Heils warten; mein Gott wird mich hören.


Ich habe auch bei Micha 7 weitergelesen und mich erinnert diese Stelle ein wenig an das allgegenwärtige Kriegsgeschehen. Das ist es vielleicht auch, was ich oben mit "Misstrauen" meinte.
Im Moment werden diesbezüglich wohl auch wieder verstärkt über Facebook Aufnahmen von Kriegsgeschehen einfach willkürlich "ausgetauscht" und einem anderen gerade herrschenden Krieg "zugeordnet". Feige Verleumdung pur...

In dem geposteten "Wust" kann man sich auch bei relativ "neutralen" Seiten wie zum Beispiel von Hilfsorganisationen und Rettungskräften einen Eindruck vermitteln lassen. Solche authentischen Berichte erzählen aber leider auch von den wirklichen Ausmaßen des Krieges im Gaza - dort kommt jede Rakete an... irgendwo.
Es ist auch Wahnsinn, was die Sanitäter und Hilfskräfte im Gaza unter eigener Lebensgefahr gerade täglich leisten - sie verdienen größten Respekt von uns vor ihrem mutigen Einsatz!

https://www.aerzte-ohne-grenzen.de/article/gaza-eine-nacht-im-al-shifa-krankenhaus-bericht-0

https://www.aerzte-ohne-grenzen.de/article/gaza-vor-allem-zivilisten-unter-den-todesopfern

Ich hoffe wie die meisten nur noch auf eine baldige endgültige Waffenruhe auf beiden Seiten...

LG
Jeshu
Seiet GOTT unterwürfig – aber keinem Manne
Benutzeravatar
Jeshu
Gesperrt
 
Beiträge: 1978
Registriert: Mo 11. Nov 2013, 21:46
Wohnort: MUC

Re: Einsatz für den Frieden im Nahen Osten

Beitragvon kingschild » So 27. Jul 2014, 14:56

jeig hat geschrieben:
kingschild hat geschrieben:Jeig deine Publikation ist soweit hinfällig, weil sie eben erst ab Gründung Israels staatfanden und meine Aussage war, hätten die Araber die 2/3 akzeptiert, welche man Ihnen von Palästina zusprach, wäre es nie soweit gekommen, denn Israel hat es akzeptiert.


Hö? Also kann Israel tun und lassen, was es will? Sie haben ja die Teilung akzeptiert?


Nein sicher nicht jeig. Ich sagte, hätte man den Teilungsplan akzeptiert auf Arabischer Seite, wäre viele von diesen Verstössen auf der anderen Seite gar nicht passiert. Weil aber Israel nicht auf die UNO zählen kann, wenn es angegriffen wird und die Arabische Seite es immer deutlich macht, was Ihr eigentliches Ziel ist, so kann es im Moment nur, eigene Strategien entwickeln und das beinhaltet, wie bei allen Politischen Staaten, das dort auch Fehler passieren.

Israel kann tun und lassen was es will, es wird immer sanktioniert und die anderen können in Ihrem Fernsehen Judenfeindliche Trickfilme zeigen, Hass verbreiten und Bomben schiessen und wer hat am Ende wieder die UNO Resolution am Hals? Das Mass der Welt ist ungerecht gegenüber Israel und Israel wird erst vollkommen sein, wenn sie den Erlöser annehmen.

Stell Dir mal vor, wenn ich Dir dauernd sagen würde, meine Ziel ist es, Dich zu vernichten und dann ein Vermittler sagt mit dem musst Du an den Tisch sitzen und verhandeln, dann tust Du dass und wirst dauerend wieder angegriffen und der Vermittler sagt dann noch Du bist Schuld, wenn Du Dir selber zu helfen versuchst und die anderen werden nie sanktoniert, da könnte es auch Dir passieren, das Du Fehler machst, um Dich zu verteidigen.

In genau dieser Lage steckt aber Israel, sie können weder auf die UNO hoffen, noch auf die welche mit Ihnen an den Tisch wollen, sie hoffen nun auf Ihre Waffen und Politik Strategien und das wird auch nicht die Lösung sein, denn Gott hat Ihnen verheissen was die Lösung ist und das werden sie erst erkennen, wenn dieser Konflikt eskaliert. Es ist Ihr Recht dieses Land zu besitzen aber die Bedigungen die Gott daran knüpfte, haben sie vergessen und versuchen nun aus eigner Kraft das zu holen und verteidigen, was Gott sagte, nicht durch Menschenkraft wird es geschehen.

Für diejenigen die aber gegen sie sind, wird es nicht gut aussehen, wenn sie die Bedinungen Gottes wieder erkennen werden.

Also ich sage nicht, sie machen keine Fehler ich sage aber diese Lage ist so verzwickt, das eine Politsche Lösung wieder nur kurz Scheinfrieden bringen wird und wenn das ganze eskaliert, wird die grosse Drangsal kommen, sowohl für die Angreifer und die Angegriffenen. Dann wird der Friedfürst kommen und Frieden schaffen aber die Karten für die welche gegen Israel sind, werden schlecht aussehen am Ende der Tage, weil Israel erkennen wird.

Dann wenn alle Menschenkraft und Politische Kraft versagt, wird das grosse erkennen kommen und für die welche dann noch nicht erkannt haben, auf welcher Seite sie zu stehen haben, wird es nicht gut ausehen an diesem Tag.

Dieser Konflikt wird eine Ende finden, mit der Annahme des Messias und der wird nicht kommen, bis sie sagen werden in Einheit:

Lu 13:35 Siehe, euer Haus wird euch überlassen. Ich sage euch aber: Ihr werdet mich nicht sehen, bis es kommt, daß ihr sprechet: "Gepriesen sei, der da kommt im Namen des Herrn!"


Sich selbst überlassen bis auf diesen Tag. Du jeig weisst wie ich, wie man sich fühlt, wenn man sich selbst überlassen fühlt, man macht Fehler bis auf den Tag, wo man erkennt. Genau wie Gott langmütig war mit uns, ist er langmütig mit Israel und auch seinen Gegnern. Aber wir dürfen nicht gegen sie sein, in dieser Stunde der Not, sondern für sie, denn unser Heil, kommt aus Ihrem Geschlecht und das dürfen und sollten wir nie vergessen. Stell Dir mal vor wie es ist wenn Du 2000 Jahre Dir selbst überlassen bist, wetten Du machst viele Fehler in einer solchen Zeit?

Wir dürfen sagen das Politsche System ist Falsch aber eben auf der ganzen Welt. Wenn Die Welt meint sie sei besser als Israel, so muss ich sagen nein, denn sie hat genau so wenig erkannt um was es geht in diesem Konflikt und sie lehnt genau wie Israel, den Messias als alleinige Lösung ab und darum wird die Trübsal kommen.

Palästina verwirft den Messias genau gleich und hat noch nicht kapiert das man den Augapfel Gottes besser nicht antastet und die Welt auch nicht, alle gehen sie in die Irre und wollen das Licht dieser Welt, nicht annehmen. Du weisst wo kein Licht ist, da wird es sehr Dunkel.

Darum kommt die Drangsal und in der Drangsal wird die Läuterung stattfinden, wo die Hochmütigen demütig werden und wer dann den Hochmut noch immer nicht ablegen will, der wird untergehen. Israel hat die Verheissungen wie auch die Nationen aber mit dem hören was Frieden bringt, klappt es auf beiden Seiten noch nicht.

God bless
Kingschild
Benutzeravatar
kingschild
Senior-Moderator
 
Beiträge: 6258
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 10:23
Wohnort: Schweiz

Re: Einsatz für den Frieden im Nahen Osten

Beitragvon Hermann » So 27. Jul 2014, 17:16

Vielleicht sollte auch mal in die deutsche Christen-Geschichte geschaut werden, wenn jetzt der Kopf geschüttelt wird über den Kriegseifer der beiden anderen monotheistischen Religionen (inkl. den 20% Palästina-Christen). Hier ein Beleg, was vor 100 Jahren über Pastoren und die damaligen Gemeinden geschrieben wurde, die sich sicherlich auch als "gute Christen" bezeichnet haben:

Kriegspredigten, geistige Mobilmachung, der Kampf als Strafgericht Gottes:

Als die Deutschen im Sommer 1914 in den Krieg zogen, gingen die Hof- und Domprediger des Berliner Doms einer kriegerischen Kirche voran.

Die patriotische Kriegseuphorie, die viele Deutsche im Spätsommer 1914 ergriff, war von religiöser Hochstimmung begleitet. In den Kirchen deutete man das erhebende Gemeinschaftserlebnis des August als Anbruch einer neuen Zeit. Der Krieg im protestantisch-preußischen Königreich wurde in den evangelischen Kirchen (und kaum minder bei den Katholiken) freudig begrüßt, mit viel Pathos religiös überhöht und auf fragwürdige Weise theologisch gerechtfertigt. Allenthalben war von einem „heiligen Krieg“ oder „Kreuzzug“ der christlichen Deutschen gegen eine Welt von Feinden, „Gottlosen“ und Barbaren die Rede. Evangelische Pfarrer, Professoren und Publizisten deuteten die historische Stunde als „Fingerzeig Gottes“, als Rückkehr eines von Unglauben bedrohten Volkes zu Gott.
Die Leitung der großen preußischen Landeskirche verkündete zu Kriegsbeginn: „Mit hoher Freude sehen alle, die unser Volk lieb haben, wie unter der Not des mit ungeheurem Frevelmut uns aufgezwungenen Kriegs das religiöse Bedürfnis in unseren Gemeinden erwacht. Gotteshäuser und Gottesdienste füllen sich. Scheinbar erstorbene Glaubensfunken leuchten wieder auf.“ Berichte aus den ersten Kriegswochen scheinen eine solche Erwartung zu bestätigen. Anlässlich eines vom Kaiser angeordneten Kriegsbettages am 5. August, heißt es aus Friedenau, hätten die Menschen die Kirche geradezu gestürmt. „5 Gottesdienste haben wir gehalten. Als die Kirche um 10 Uhr gefüllt war, holten Gemeindeglieder die nicht beschäftigten Pastoren aus ihrer Studierstube, und im Nu waren der Gemeindesaal besetzt und die Treppen, dann musste der Jünglingssaal aufgeschlossen werden ...“ Abendmahlfeiern seien verlangt worden, wenn der plötzliche Befehl zum Ausmarsch kam. Viele junge Paare begehrten die Kriegstrauung.
Denken ist die schwerste Arbeit, die es gibt. Daher ist sie bei vielen Menschen so unbeliebt.

G. Weisenborn

"Du hast recht, aber meine Meinung gefällt mir besser". - Links-spiritueller Satiresatz aus einem Gespräch zw. einem spirituellen Menschen und einem Normalchristen.
Hermann
Power Member
 
Beiträge: 768
Registriert: Do 27. Jun 2013, 11:33

Re: Einsatz für den Frieden im Nahen Osten

Beitragvon Jeshu » Mo 28. Jul 2014, 15:39

Ein kleiner Lichtblick:
http://www.spiegel.de/politik/ausland/krieg-in-gaza-uno-sicherheitsrat-fordert-sofortige-waffenruhe-a-983150.html
Ich habe mich schon gefragt, wie lange die Welt eigentlich noch dabei zusehen will...
Jetzt gibt es endlich ganz eindeutige Zeichen von außen, dass es so nicht mehr weitergehen kann.
Die Hamas schiesst ständig Raketen ab, die meisten werden zum Glück von Israel abgefangen und die Israelis schiessen zurück und treffen die Falschen, und zwar ständig, da der Gazastreifen so dicht besiedelt ist und es dort keinerlei Luftabwehr gibt.

Und der eigentliche Feind, die Hamas triumphiert weiterhin. Sie hat sich kreuz und quer in den Wohngebieten und ihren Tunnels im Gaza verteilt und wird oft nur "zufällig" beschossen. Aber bei den ganzen Spionen (teils unzufriedene Ex-Palästinenser), die dem israelischen Geheimdienst zuarbeiten, wie ist es möglich, dass die Israelis absolut nichts von den vielen Tunnels gewusst haben sollen... oder haben sie sie nicht ernst genug genommen?
Also das ist wirklich ein Punkt, den ich am wenigsten nachvollziehen kann. Allein wieviele unzählige Tonnen von Zement da verbaut werden mussten, wieso hat das niemand gemerkt, dass da "wie nebenbei" ein neues unterirdisches Gaza entstanden ist.
Die Tunnels sind aber gerade das Hauptargument, warum der Beschuss so stark weitergeht, weil Israel Angst hat, dass die Hamas durch diese weitverzweigten Gänge, die bis nach Israel hineinreichen, die Bevölkerung Israels attackieren wird, und sogar ein riesiger Vernichtungsschlag im September geplant war.
Natürlich sind jetzt 85% der israelischen Bevölkerung für den Krieg, weil sie selbst Angst um ihr Leben haben.
Auch verständlich.
Ich kann nur hoffen, das Ägypten seine Grenzen öffnet, wenn der Beschuss nicht aufhört, damit die Palästinenser wenigstens irgendwohin entfliehen können. In einem kriegsfreien Gebiet könnten wir ihnen auch viel besser helfen.

LG
Jeshu
Seiet GOTT unterwürfig – aber keinem Manne
Benutzeravatar
Jeshu
Gesperrt
 
Beiträge: 1978
Registriert: Mo 11. Nov 2013, 21:46
Wohnort: MUC

Re: Einsatz für den Frieden im Nahen Osten

Beitragvon Hanspeter » Mo 28. Jul 2014, 17:03

Jeshu hat geschrieben:Ein kleiner Lichtblick:
http://www.spiegel.de/politik/ausland/krieg-in-gaza-uno-sicherheitsrat-fordert-sofortige-waffenruhe-a-983150.html

Ich habe mich schon gefragt, wie lange die Welt eigentlich noch dabei zusehen will...


Die Welt schaut doch, mit wenigen Ausnahmen, überall nur zu. Das ist so in Syrien, das ist so bei der ISIS, das war so damals im Krieg zwischen Iran und Irak, das ist so in Nigeria mit Boko Haram, wo die armen Mädchen ihrem Schicksal überlassen werden, das ist so bei all den Terrorregimes weltweit. usw. usw. Immer nur leere Worte, Einmischung nicht erwünscht, Hauptsache, die Geschäfte stimmen.
Aber bei den ganzen Spionen (teils unzufriedene Ex-Palästinenser), die dem israelischen Geheimdienst zuarbeiten, wie ist es möglich, dass die Israelis absolut nichts von den vielen Tunnels gewusst haben sollen... oder haben sie sie nicht ernst genug genommen?
Also das ist wirklich ein Punkt, den ich am wenigsten nachvollziehen kann. Allein wieviele unzählige Tonnen von Zement da verbaut werden mussten, wieso hat das niemand gemerkt, dass da "wie nebenbei" ein neues unterirdisches Gaza entstanden ist.

Gewusst haben sie das wohl schon, sind aber vom Ausmass überrascht.
und sogar ein riesiger Vernichtungsschlag im September geplant war.

Woher hast du das?

LG Hanspeter
Hanspeter
Wohnt hier
 
Beiträge: 1029
Registriert: Do 24. Apr 2008, 18:27
Wohnort: Raum Bern

Re: Einsatz für den Frieden im Nahen Osten

Beitragvon Meta » Mo 28. Jul 2014, 18:35

Hamas-Kämpfer mischen sich unter Zivilisten

http://www.spiegel.de/politik/ausland/g ... seoartikel

es wird auch in Artikeln, wenn es um Waffenstillstand geht, meistens zuerst Israel erwähnt. Warum nicht die Hamas !!!!!

noch so ein Bericht, der das miese Handeln der Hamas aufzeigt:

http://www.hagalil.de/
Menschliche Schutzschilde:
Zu den Ereignissen in Sejaiya
Die Gegend um Sejaiya im nördlichen Gazastreifen ist eine der Hochburgen der Hamas und dient als zentraler Abschussbereich für Raketen, die auf israelische Zivilisten gerichtet sind. Darüber hinaus befinden sich dort riesige Raketenlager und Stätten für Waffenproduktion…

noch eine Ergänzung:
http://www.factum-magazin.ch/wFactum_de ... tismus.php

vielleicht kann jemand den ganzen Artikel reinkopieren. Danke
Römer 8,2 Denn die Tora der lebenschaffenden Geistkraft hat dich im Messias Jesus vom Gesetz der Sündenmacht und des Todes befreit.
8,7 Deshalb ist eine begrenzte menschliche Denkweise Gott gegenüber feindlich, weil sie sich nicht der Tora Gottes unterstellt und auch gar nicht in der Lage dazu ist
Meta
Wohnt hier
 
Beiträge: 1407
Registriert: Mo 10. Mär 2003, 15:09

Re: Einsatz für den Frieden im Nahen Osten

Beitragvon Jeshu » Mo 28. Jul 2014, 21:00

Hanspeter hat geschrieben:
Jeshu hat geschrieben:Ein kleiner Lichtblick:
http://www.spiegel.de/politik/ausland/krieg-in-gaza-uno-sicherheitsrat-fordert-sofortige-waffenruhe-a-983150.html

Ich habe mich schon gefragt, wie lange die Welt eigentlich noch dabei zusehen will...


Die Welt schaut doch, mit wenigen Ausnahmen, überall nur zu. Das ist so in Syrien, das ist so bei der ISIS, das war so damals im Krieg zwischen Iran und Irak, das ist so in Nigeria mit Boko Haram, wo die armen Mädchen ihrem Schicksal überlassen werden, das ist so bei all den Terrorregimes weltweit. usw. usw. Immer nur leere Worte, Einmischung nicht erwünscht, Hauptsache, die Geschäfte stimmen.
Aber bei den ganzen Spionen (teils unzufriedene Ex-Palästinenser), die dem israelischen Geheimdienst zuarbeiten, wie ist es möglich, dass die Israelis absolut nichts von den vielen Tunnels gewusst haben sollen... oder haben sie sie nicht ernst genug genommen?
Also das ist wirklich ein Punkt, den ich am wenigsten nachvollziehen kann. Allein wieviele unzählige Tonnen von Zement da verbaut werden mussten, wieso hat das niemand gemerkt, dass da "wie nebenbei" ein neues unterirdisches Gaza entstanden ist.

Gewusst haben sie das wohl schon, sind aber vom Ausmass überrascht.
und sogar ein riesiger Vernichtungsschlag im September geplant war.

Woher hast du das?

LG Hanspeter


Hi Hanspeter!
Das mit dem angeblich geplanten "Mega-Anschlag" der Hamas auf Israel stand ebenfalls in einem Artikel:
http://www.spiegel.de/politik/ausland/gaza-krieg-israel-wird-hamas-planung-eines-anschlags-vor-a-983082.html

Also wenn das stimmt, dann kann ich mir gut vorstellen, dass es Israel jetzt einfach reicht und sie die Hamas nun endgültig 'platt' machen wollen - ohne Rücksicht auf Verluste.
Ich habe mich scheinbar leider zu früh gefreut, jetzt geht es erst richtig los, nachdem das israelische Militär die Räumung von ein paar Stadtvierteln im Gaza angeordnet hat.
Alle Unschuldigen müssen weg und der Rest wird vernichtet. So sieht es grob gesehen vermutlich aus.

Ich fürchte, Israel lässt sich jetzt die nächsten Tage von nichts und niemandem mehr aufhalten. Es will eine "Endlösung" und sei sie noch so brutal, vielleicht sogar unter dem Gedanken, jetzt ist eh schon alles zu spät - nur damit es nach Jahrzehnten endlich vorbei ist, selber mit dieser ständigen Angst vor dem allgegenwärtigen Terror leben zu müssen.
Denn die Hamas wird vermutlich von allein nie Ruhe geben und wie ein Krebsgeschwür im Gaza weiter alles zermürben, selbst wenn sie nun eine Waffenruhe einhalten - das Problem bleibt. Die Entwaffnung muss eigentlich fast zwingend geschehen, eine andere Wahl hat man gegen Terroristen eigentlich nicht.
Außer man gibt ihnen das, was sie verlangen. Eventuell...

Aber die Erfolge sind spärlich bis jetzt, auch immerhin 70% der Israelis sind nicht zufrieden mit dem, was sie bis jetzt trotz diesem enormen Blutvergießen im Gaza gegen die Hamas selbst erreicht haben.

Da kann man echt nur noch beten, dass das israelische Militär diese Tunnel und Waffenlager der Hamas im Gaza möglichst bald zerstört hat... und selbst dann weiß niemand, was weiter passiert.
Israel wirkt auf mich momentan völlig "entfesselt" und wie im Handlungszwang ... :|

LG
Jeshu
Seiet GOTT unterwürfig – aber keinem Manne
Benutzeravatar
Jeshu
Gesperrt
 
Beiträge: 1978
Registriert: Mo 11. Nov 2013, 21:46
Wohnort: MUC

Re: Einsatz für den Frieden im Nahen Osten

Beitragvon Hanspeter » Di 29. Jul 2014, 08:59

Wenn es das Ziel der israelischen Armee ist, alle Tunnel zu zerstören, wird sie möglicherweise erfolgreich sein. Nach einem Waffenstillstand wird wieder Beton zum Wiederaufbau der Häuser, Spitäler und Schulen geliefert werden, welcher aber zum Bau von neuen Tunnels verwendet werden wird. Damit dies nicht passiert, müsste die Hamas total zerschlagen werden, aber auch dies wird nicht möglich sein, im Gegenteil, die Hamas hat wieder vermehrten Zulauf. Die Hamas ist wie die Hydra, welcher sieben neue Köpfe nachwachsen, wenn ihr einer abgeschlagen wird.

Nachhaltiger Frieden ist nur möglich, wenn sich Israel mit der verhassten Hamas an einen Tisch setzt und verhandelt. Selbst mit denen muss verhandelt werden, welche erfahrungsgemäss das Verhandlungsresultat voraussichtlich nicht einhalten werden. Selbst mit denen muss verhandelt werden, welche während den Verhandlungen weiterhin Raketen nach Israel senden. Es gibt dazu keine Alternative, so bitter dies auch ist. Die Hamas muss dazu gebracht werden, ihre Charta abzuändern und das Existenzrecht Israels zu akzeptieren. Dies ist nur möglich mit für Israel schmerzhaften Konzessionen, welche auch grosse Risiken bergen. Die israelische Gesellschaft ist aber nicht bereit, diese Risiken einzugehen, wir alle wären es auch nicht.

Fazit: Die Situation ist hoffnungslos, Frieden in dieser Region unmöglich, das Leid der Bevölkerung wird weitergehen. Bittere Einsicht.

LG Hanspeter
Hanspeter
Wohnt hier
 
Beiträge: 1029
Registriert: Do 24. Apr 2008, 18:27
Wohnort: Raum Bern

Re: Einsatz für den Frieden im Nahen Osten

Beitragvon Columba » Di 29. Jul 2014, 09:13

Gewalt findet immer neue Wege: sind es nicht mehr Tunnels, dann kommt anderes. Abwehr und Gegenaggression lässt nur die Zukunft noch dunkler erscheinen. Mauernbau ist nur temporärer Schutz.
Frieden muss von einem ganz anderen Blickwinkel herkommen. Das können nur Dialoge und Suche nach eigenen Auswegen sein. Den anderen kann man zerstören aber nicht so einfach ändern. Aber selbst kann man sich ändern.

So bleibt z Z nur eine schwache Hoffnung, nämlich dass es doch noch möglich wird, dass beide an einen Tisch sitzen.


Grüsse Columba
Johannes 8,8 Und er bückte sich wieder und schrieb auf die Erde.
Benutzeravatar
Columba
Wohnt hier
 
Beiträge: 3346
Registriert: Di 30. Nov 2010, 10:24

Re: Einsatz für den Frieden im Nahen Osten

Beitragvon Jeshu » Di 29. Jul 2014, 09:17

Lieber Hanspeter!
Wenn man versucht das "Böse" auszuschließen oder zu vernichten, dann wird es immer wieder kommen - wie Du so weitsichtig festgestellt hast, es gibt genügend schlechten "Nachwuchs".
Nur mit dem Guten kann man das Böse auf Dauer überwinden.

Im Hintergrund laufen sehr viele Dinge ab, von denen wir nichts wissen, aber jetzt müssen die Höchsten ran, nur die können etwas bewirken. Das ist wie bei der Mafia, wenn der Oberboss sagt "stopp", dann ist auch stopp.. in Wirklichkeit sind es nur sehr wenige Menschen, die alles steuern. Vielleicht geht es jetzt los...

"Am Dienstag soll eine hochrangige palästinensische Delegation in Ägypten über eine Waffenruhe zwischen Israel und den militanten Palästinensern diskutieren, erklärte ein hochrangiger palästinensischer Funktionär, der namentlich nicht genannt werden wollte. Angeblich soll auch ein Vertreter der Hamas dabei sein..."

Wir müssen weiter beten und hoffen, auch wenn viele Einsichten "bitter" sind.

LG
Jeshu
Seiet GOTT unterwürfig – aber keinem Manne
Benutzeravatar
Jeshu
Gesperrt
 
Beiträge: 1978
Registriert: Mo 11. Nov 2013, 21:46
Wohnort: MUC

Re: Einsatz für den Frieden im Nahen Osten

Beitragvon Columba » Di 29. Jul 2014, 09:25

kingschild hat geschrieben:Das Reich das die Propheten beschreiben wird aber kein Mulit Religiöses sein sondern eines wo aus allen Nationen die Menschen sich belehren lassen von dem einen Gott.


Jedenfalls bei Micha ist das Multireligöse enthalten - bei Jesaja fehlt der Text. Das schleckt keine Geiss weg, auch wenn es vielen nicht passt.

Ich habe aber mit dem Hinweis ganz gezielt an religiöse Richtungen (christlicher und jüdische)gedacht, die die Idee des irdischen Friedensreiches sehr politisch denken. Aber genau diese müssen realisieren, dass es ganz harte Konsequenzen gäbe, wenn man diese Richtung vertritt. Ich selbst sehe dieses Friedensreich anders.


Grüsse Columba
Johannes 8,8 Und er bückte sich wieder und schrieb auf die Erde.
Benutzeravatar
Columba
Wohnt hier
 
Beiträge: 3346
Registriert: Di 30. Nov 2010, 10:24

Re: Einsatz für den Frieden im Nahen Osten

Beitragvon Columba » Di 29. Jul 2014, 09:38

Ein geschichtlicher Gedanke ist noch wichtig in diesem Zusammenhang:

Früher war es für den Zionismus nicht ganz so wichtig, dass ihr neues Land unbedingt in Palästina sein muss. Ideen für einen Staat gab viele: Südamerika, eigenes Gebiet in den USA, Nordosteuropa waren Gebiete, die immer wieder mal vorgeschlagen wurden. Das Judentum ist also von der Religion her sehr flexibel und grosszügig. Man sieht es ja auch, die Theologie des Judentums hat es fertig gebracht auch ohne Tempel zu leben. Natürlich war das Palästina immer an erster Stelle der Wunschliste, aber andere Lösungen wären möglich gewesen.

Es ist also falsch, den Juden quasi allein die Schuld zu geben, dass sie das Palästina unter den Nagel rissen und andere vertrieben. Sie wären früher bereit gewesen, offen über gute Lösungen zu diskutieren, wenn damals die Staatengemeinschaft auch die jüdischen Menschen ernst genommen hätte.


Grüsse Columba
Johannes 8,8 Und er bückte sich wieder und schrieb auf die Erde.
Benutzeravatar
Columba
Wohnt hier
 
Beiträge: 3346
Registriert: Di 30. Nov 2010, 10:24

Re: Einsatz für den Frieden im Nahen Osten

Beitragvon Meisterigel » Mi 30. Jul 2014, 16:14

Wer in Frieden leben will soll wegziehen. Man zieht ja auch nicht in ein flughafennahes Gebiet und beschwert sich dann über Fluglärm. Wer Krieg mag soll bleiben. Es ist ja nicht so, als wäre "plötzlich" Krieg. Das ist Dauerzustand. Wer da wohnt kennt das Risiko und nimmt es in Kauf zwischen die Fronten zu kommen.

"Dä gschieder git nah dä Esel bliebt stah."

Gibt es wirklich irgendwann Frieden kann man ja zurück kommen. Problem gelöst.
Meisterigel
Hat sich eingelebt
 
Beiträge: 62
Registriert: Mo 13. Mai 2013, 16:44

Re: Einsatz für den Frieden im Nahen Osten

Beitragvon Hanspeter » Mi 30. Jul 2014, 16:30

Das ist ganz einfach blöde Stammtisch-Pauke! Erklär mir mal, wie die Bewohner des Gaza-Streifens einfach wegziehen sollen? Hast du überhaupt eine Ahnung, wovon du sprichst?

LG Hanspeter
Zuletzt geändert von Hanspeter am Mi 30. Jul 2014, 21:29, insgesamt 1-mal geändert.
Hanspeter
Wohnt hier
 
Beiträge: 1029
Registriert: Do 24. Apr 2008, 18:27
Wohnort: Raum Bern

Re: Einsatz für den Frieden im Nahen Osten

Beitragvon Thelonious » Mi 30. Jul 2014, 18:55

Ein "heisses" Thema, keine Frage. Umso mehr bitten wir darum, dass in den Formulierungen umso mehr der kühle Kopf bewahrt wird. Danke!

Thelonious - Senior-Mod.
Göttliche Liebe ist nicht weich wie eine Weihnachtsschnulze, sondern hart wie eine Krippe und ein Kreuz aus Holz.
(Arno Backhaus)
Benutzeravatar
Thelonious
Senior-Moderator
 
Beiträge: 15925
Registriert: So 12. Aug 2007, 19:52
Wohnort: In der schönsten Stadt Deutschlands

Re: Einsatz für den Frieden im Nahen Osten

Beitragvon Hanspeter » Mi 30. Jul 2014, 21:35

OK, dann sag ich es anders. Die einzigen, die weg könnten, sind die israelischen Staatsbürger. Die Bewohner der Westbank haben da grösste Schwierigkeiten, für die Bewohner des Gaza-Streifens ist es schlicht unmöglich. Selbst wenn viele Israelis wegziehen, ist da immer noch die Hamas, welche nicht darauf verzichten will, sämtliche verbleibenden Israelis umzubringen. Dein Ansatz, Meisterigel, kann nicht ernst gemeint sein. Das Thema ist hier zu ernst, um Witze zu machen.

LG Hanspeter
Hanspeter
Wohnt hier
 
Beiträge: 1029
Registriert: Do 24. Apr 2008, 18:27
Wohnort: Raum Bern

Re: Einsatz für den Frieden im Nahen Osten

Beitragvon Meisterigel » Do 31. Jul 2014, 12:17

Ne aber mal ganz im Ernst ich persönlich würde dort keine Perspektiven sehen. Ich würde meine 7 Sachen packen und gehen. Das ist eine Entscheidung die jeder für sich treffen muss.

Das wäre so ähnlich wie in Detroit. Warum soll das nicht gehen?
Meisterigel
Hat sich eingelebt
 
Beiträge: 62
Registriert: Mo 13. Mai 2013, 16:44

Re: Einsatz für den Frieden im Nahen Osten

Beitragvon Hanspeter » Do 31. Jul 2014, 12:34

Sicher könntest du damit ganz persönlich dem Krieg entfliehen. Zur Lösung des Konflikts trägt dies aber gar nichts bei. Und im Sinne des Thread-Titels schon gar nicht.

LG Hanspeter
Hanspeter
Wohnt hier
 
Beiträge: 1029
Registriert: Do 24. Apr 2008, 18:27
Wohnort: Raum Bern

Re: Einsatz für den Frieden im Nahen Osten

Beitragvon Meisterigel » Fr 1. Aug 2014, 04:58

Im Moment will niemand eine Loesung. Es will nur jeder Land.

Das Abkommen und Vertraege hier nichts bringen haben wir ja gesehen. :lol:

Mit jeder Person die das Gebiet verlaesst wird es einfacher den Konflikt zu loesen. Komplizierte Probleme loest man am einfachsten Schritt fuer Schritt auf. Das heisst es sollen so lange Leute gehen, bis die die bleiben in Frieden leben koennen oder sich erfolgreich bekaempft haben. Sobald Frieden herrscht kann man ueber eine Neubesiedelung nachdenken.

So waere das Problem langfristig geloest.

Mich wundert eher, dass die Medien immer wieder ueber den Konflikt berichten. Der Neuigkeitswert der Nachrichten ist nicht gerade hoch.
Meisterigel
Hat sich eingelebt
 
Beiträge: 62
Registriert: Mo 13. Mai 2013, 16:44

Re: Einsatz für den Frieden im Nahen Osten

Beitragvon jeig » Mo 4. Aug 2014, 13:33

Mal eine andere Frage: Warum ist die Mehrheit der Christen PRO Israel?
Ist jemand in Christus , so ist er eine neue Kreatur , das Alte ist vergangen , siehe , Neues ist geworden .
Benutzeravatar
jeig
Wohnt hier
 
Beiträge: 3610
Registriert: So 31. Aug 2003, 12:51
Wohnort: vom liebe Gott

VorherigeNächste

Zurück zu Gesellschaft

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast