Einsatz für den Frieden im Nahen Osten

Über aktuelles in der Gesellschaft

Moderator: Thelonious

Re: Einsatz für den Frieden im Nahen Osten

Beitragvon Johelia » Mo 4. Aug 2014, 15:29

jeig hat geschrieben:Mal eine andere Frage: Warum ist die Mehrheit der Christen PRO Israel?


Weil:.......

Röm 11,17 Wenn aber nun einige von den Zweigen ausgebrochen wurden und du, der du ein wilder Ölzweig warst, in den Ölbaum eingepfropft worden bist und teilbekommen hast an der Wurzel und dem Saft des Ölbaums,
Röm 11,18 so rühme dich nicht gegenüber den Zweigen. Rühmst du dich aber, so sollst du wissen, dass nicht du die Wurzel trägst, sondern die Wurzel trägt dich.
Röm 11,19 Nun sprichst du: Die Zweige sind ausgebrochen worden, damit ich eingepfropft würde.
Röm 11,21 Hat Gott die natürlichen Zweige nicht verschont, wird er dich doch wohl auch nicht verschonen.
Röm 11,24 Denn wenn du aus dem Ölbaum, der von Natur wild war, abgehauen und wider die Natur in den edlen Ölbaum eingepfropft worden bist, wie viel mehr werden die natürlichen Zweige wieder eingepfropft werden in ihren eigenen Ölbaum.


Die Wurzel ist immer noch Gottes Volk und Gott ist noch lange nicht fertig mit Israel. Ja, alle Völker werden dereinst zu Zion anbeten. Wer will sich Rühmen gegen Israel?
Die Zweige denen die Decke von den Augen weggezogen wurde und Busse tun, werden während der Grossen Trübsal wieder eingepfropft werden.

LG
:praise:
Die heutige Gesellschaft hat Gott getötet,
und betet jetzt das Geld an!
Benutzeravatar
Johelia
Wohnt hier
 
Beiträge: 1881
Registriert: Di 25. Okt 2011, 11:56

Re: Einsatz für den Frieden im Nahen Osten

Beitragvon jeig » Mo 4. Aug 2014, 15:32

Ich dachte die Wurzel sei Jesus Christus.

Bleibet in mir und ich in euch. Gleichwie die Rebe kann keine Frucht bringen von ihr selber, sie bleibe denn am Weinstock, also auch ihr nicht, ihr bleibet denn in mir.
Ist jemand in Christus , so ist er eine neue Kreatur , das Alte ist vergangen , siehe , Neues ist geworden .
Benutzeravatar
jeig
Wohnt hier
 
Beiträge: 3609
Registriert: So 31. Aug 2003, 13:51
Wohnort: vom liebe Gott

Re: Einsatz für den Frieden im Nahen Osten

Beitragvon Johelia » Mo 4. Aug 2014, 16:01

jeig hat geschrieben:Ich dachte die Wurzel sei Jesus Christus.

Bleibet in mir und ich in euch. Gleichwie die Rebe kann keine Frucht bringen von ihr selber, sie bleibe denn am Weinstock, also auch ihr nicht, ihr bleibet denn in mir.


Das Gleichnis vom Ölbaum ist viel breiter (mehrschichtiger) als das der Rebe, daher passt es für mich zu Deiner Frage.

Wurzel habe ich wegen V18 gewählt. Aber du hast Recht, ich habe falsch geschrieben. :oops:

Die Wurzel ist Jesus der Baum sind die Erwählten. Römer 11 zeigt deutlich, dass nur einige Zweige Israels ausgebrochen wurde, damit die Nationen dazu kommen konnten. V24 zeigt sogar, dass die Zweige die wegen ihrer Decke ausgebrochen wurden wieder eingepfroft werden können.

lg
:praise:
Die heutige Gesellschaft hat Gott getötet,
und betet jetzt das Geld an!
Benutzeravatar
Johelia
Wohnt hier
 
Beiträge: 1881
Registriert: Di 25. Okt 2011, 11:56

Re: Einsatz für den Frieden im Nahen Osten

Beitragvon Columba » Mo 4. Aug 2014, 16:37

jeig hat geschrieben:Mal eine andere Frage: Warum ist die Mehrheit der Christen PRO Israel?


Ich meine, vor allem schlechtes Gewissen! Die christliche Kultur hat zu übel mitgespielt mit den Juden! Selbst christlichen Kirchen haben noch im 3. Reich zum Christentum übergetretene Juden nicht beschützt sondern verraten und der Vernichtung preisgegeben.

Theologisch kann man es sonst nicht erklären, warum es so still ist in unseren Krichen und Gemeinden, wenn es zur Zeit im Gazastreifen nicht Aug um Aug sondern viele Augen um ein Auge heisst. Auch wenn theologisch die Verbindung zum Judentum noch da ist und auch immer da sein muss, heisst das nicht, dass man nicht das Leid und die Not aller sehen muss im Nahen Osten. Da wachsen Generationen von Palästinensern und Israelis auf, die nie Frieden kannten und immer mit Angst leben - es wird eine verlorene Generation sein. Das sollte Anlass genug sein, das Problem nicht einseitig zu sehen

Aber leider dürfte von christlicher Seite auch nicht viel zu erwarten sein. Als Beispiel sehe ich die Geburtskirche und die Grabeskirche in Bethlehem resp. Jerusalem. Trotz der Riesennot im ganzen Gebiet schämen sich die christlichen Kofessionen nicht, regelmässig miteinander in diesen Kirchen über rituelle Lappalien zu streiten, weil man es nicht miteinander kann. Wie sollen denn Christen den christlichen Frieden bezeugen und weitertragen in diesem Gebiet, wenn sie sich selbst nicht als fähig erweisen, kleinste Friedenszeichen in ihren eigenen Reihen zu beweisen


Grüsse Columba
Johannes 8,8 Und er bückte sich wieder und schrieb auf die Erde.
Benutzeravatar
Columba
Wohnt hier
 
Beiträge: 3346
Registriert: Di 30. Nov 2010, 11:24

Re: Einsatz für den Frieden im Nahen Osten

Beitragvon SunFox » Mo 4. Aug 2014, 16:53

jeig hat geschrieben:Ich dachte die Wurzel sei Jesus Christus.

Bleibet in mir und ich in euch. Gleichwie die Rebe kann keine Frucht bringen von ihr selber, sie bleibe denn am Weinstock, also auch ihr nicht, ihr bleibet denn in mir.


Hallo lieber jeig, auch folgende Texte tragen zum Verständnis bei:

Offenbarung 22,12-16: "Siehe, ich komme bald und mein Lohn mit mir, einem jeden zu geben, wie seine Werke sind. Ich bin das A und das O, der Erste und der Letzte, der Anfang und das Ende. Selig sind, die ihre Kleider waschen, dass sie teilhaben an dem Baum des Lebens und zu den Toren hineingehen in die Stadt. Draußen sind die Hunde und die Zauberer und die Unzüchtigen und die Mörder und die Götzendiener und alle, die die Lüge lieben und tun. Ich, Jesus, habe meinen Engel gesandt, euch dies zu bezeugen für die Gemeinden. Ich bin die Wurzel und das Geschlecht Davids, der helle Morgenstern."

1.Korinther 3,11: "Einen anderen Grund kann niemand legen als den, der gelegt ist, welcher ist Jesus Christus."

Galater 3,29: "Gehört ihr aber Christus an, so seid ihr ja Abrahams Kinder und nach der Verheißung Erben."

Somit sind alle Gläubigen in Christus Abrahams Erben, sie gehören somit auch zu den Kindern Jakobs und sind in der Folge damit auch Israeliten, wenn auch nicht immer dem Fleische nach, aber dem Geiste nach!

Lukas 1,30-33: "Und der Engel sprach zu ihr: Fürchte dich nicht, Maria, du hast Gnade bei Gott gefunden. Siehe, du wirst schwanger werden und einen Sohn gebären, und du sollst ihm den Namen Jesus geben. Der wird groß sein und Sohn des Höchsten genannt werden; und Gott der Herr wird ihm den Thron seines Vaters David geben, und er wird König sein über das Haus Jakob in Ewigkeit, und sein Reich wird kein Ende haben."

Frieden im nahen Osten kann es nur dann geben, wenn das Israel dem Fleische nach auch ein Israel dem Geiste nach wird, denn dann haben sie eine andere Priorität die sie anstreben!

Liebe Grüße von SunFox
Jésus revient bientôt! Jesus viene pronto! Brehvee Jayzeus voltarah! Иисус скоро придет! Yesu ana-kuja kari-buni sana! Yesu knee me…..Kgauld….O shim-knee-dah! Yesu zhai-lie! Yesu jelldee eye-gah! Si Haysus eye ma-lahh-pit nang dumating! Ha ana ahti seriahn! Jesus kommt bald!
Benutzeravatar
SunFox
Villenbesitzer
 
Beiträge: 29429
Registriert: Do 18. Nov 2004, 00:31
Wohnort: Deutschland

Re: Einsatz für den Frieden im Nahen Osten

Beitragvon jeig » Mo 4. Aug 2014, 21:44

Johelia hat geschrieben:
jeig hat geschrieben:Ich dachte die Wurzel sei Jesus Christus.

Bleibet in mir und ich in euch. Gleichwie die Rebe kann keine Frucht bringen von ihr selber, sie bleibe denn am Weinstock, also auch ihr nicht, ihr bleibet denn in mir.


Das Gleichnis vom Ölbaum ist viel breiter (mehrschichtiger) als das der Rebe, daher passt es für mich zu Deiner Frage.

Wurzel habe ich wegen V18 gewählt. Aber du hast Recht, ich habe falsch geschrieben. :oops:

Die Wurzel ist Jesus der Baum sind die Erwählten. Römer 11 zeigt deutlich, dass nur einige Zweige Israels ausgebrochen wurde, damit die Nationen dazu kommen konnten. V24 zeigt sogar, dass die Zweige die wegen ihrer Decke ausgebrochen wurden wieder eingepfroft werden können.

lg
:praise:


Danke. Meine Frage geht mehr in die Richtung, warum die Mehrheit der Christen fast blind ein "Wir-müssen-für-Israel-sein"- Denken ausübt. Wer jetzt erwählt ist...die, die das Wort Gottes hören und bewahren.

Und da muss ich die Mehrheit der Juden nunmal ausschliessen, denn die wollen nichts von Jesus Christus wissen. Anstatt sich für Israel als Land einzusetzen, wäre es wohl sinnvoller, sich dafür einzusetzen, dass die Kollegen Jesus als Messias anerkennen. Oder habe ich was verpasst und eine Landfläche ist am Ende der Zeit mein Anwalt?
Ist jemand in Christus , so ist er eine neue Kreatur , das Alte ist vergangen , siehe , Neues ist geworden .
Benutzeravatar
jeig
Wohnt hier
 
Beiträge: 3609
Registriert: So 31. Aug 2003, 13:51
Wohnort: vom liebe Gott

Re: Einsatz für den Frieden im Nahen Osten

Beitragvon jeig » Mo 4. Aug 2014, 21:47

SunFox hat geschrieben:Galater 3,29: "Gehört ihr aber Christus an, so seid ihr ja Abrahams Kinder und nach der Verheißung Erben."


Perfekt. Abrahams Kinder = Gläubige an Jesus Christus.

Wird eng mit Römer 9-11...?
Ist jemand in Christus , so ist er eine neue Kreatur , das Alte ist vergangen , siehe , Neues ist geworden .
Benutzeravatar
jeig
Wohnt hier
 
Beiträge: 3609
Registriert: So 31. Aug 2003, 13:51
Wohnort: vom liebe Gott

Re: Einsatz für den Frieden im Nahen Osten

Beitragvon lionne » Mo 4. Aug 2014, 22:56

jeig hat geschrieben:Ich dachte die Wurzel sei Jesus Christus.

"Lasst uns in Israel den älteren Bruder erkennen, durch den wir die Schrift, das Gesetz und die Propheten, durch den wir Jesus Christus empfingen und teilhaftig wurden des Erbes der Heiligen; denn "Du sollst wissen, dass du die Wurzel nicht trägst, sondern die Wurzel trägt dich". (Römer 11,18b)
Halleluja, LG lionne :praise:
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 9008
Registriert: Do 16. Aug 2007, 17:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Einsatz für den Frieden im Nahen Osten

Beitragvon SunFox » Di 5. Aug 2014, 01:12

lionne hat geschrieben:
jeig hat geschrieben:Ich dachte die Wurzel sei Jesus Christus.

"Lasst uns in Israel den älteren Bruder erkennen, durch den wir die Schrift, das Gesetz und die Propheten, durch den wir Jesus Christus empfingen und teilhaftig wurden des Erbes der Heiligen; denn "Du sollst wissen, dass du die Wurzel nicht trägst, sondern die Wurzel trägt dich". (Römer 11,18b)


Liebe lionne, wenn man den Text nicht beschneidet, dann sieht man aber, das auch Israel Zweige sind, die nur durch dieselbe Wurzel getragen werden können!

Liebe Grüße von SunFox
Jésus revient bientôt! Jesus viene pronto! Brehvee Jayzeus voltarah! Иисус скоро придет! Yesu ana-kuja kari-buni sana! Yesu knee me…..Kgauld….O shim-knee-dah! Yesu zhai-lie! Yesu jelldee eye-gah! Si Haysus eye ma-lahh-pit nang dumating! Ha ana ahti seriahn! Jesus kommt bald!
Benutzeravatar
SunFox
Villenbesitzer
 
Beiträge: 29429
Registriert: Do 18. Nov 2004, 00:31
Wohnort: Deutschland

Re: Einsatz für den Frieden im Nahen Osten

Beitragvon jeig » Di 5. Aug 2014, 18:32

lionne hat geschrieben:
jeig hat geschrieben:Ich dachte die Wurzel sei Jesus Christus.

"Lasst uns in Israel den älteren Bruder erkennen, durch den wir die Schrift, das Gesetz und die Propheten, durch den wir Jesus Christus empfingen und teilhaftig wurden des Erbes der Heiligen; denn "Du sollst wissen, dass du die Wurzel nicht trägst, sondern die Wurzel trägt dich". (Römer 11,18b)
Halleluja, LG lionne :praise:


Und was heisst das jetzt?
Ist jemand in Christus , so ist er eine neue Kreatur , das Alte ist vergangen , siehe , Neues ist geworden .
Benutzeravatar
jeig
Wohnt hier
 
Beiträge: 3609
Registriert: So 31. Aug 2003, 13:51
Wohnort: vom liebe Gott

Re: Einsatz für den Frieden im Nahen Osten

Beitragvon lionne » Di 5. Aug 2014, 19:16

Warnung an die Heidenchristen vor überheblichkeit - Römer 11
17 Ob aber nun etliche von den Zweigen ausgebrochen sind und du, da du ein wilder Ölbaum warst, bist unter sie gepfropft und teilhaftig geworden der Wurzel und des Safts im Ölbaum, (Epheser 2.11-14)
18 so rühme dich nicht wider die Zweige. Rühmst du dich aber wider sie, so sollst du wissen, daß du die Wurzel nicht trägst, sondern die Wurzel trägt dich.
(Johannes 4.22)
19 So sprichst du: Die Zweige sind ausgebrochen, das ich hineingepfropft würde. 20 Ist wohl geredet! Sie sind ausgebrochen um ihres Unglaubens willen; du stehst aber durch den Glauben. Sei nicht stolz, sondern fürchte dich. (1. Korinther 10.12) 21 Hat Gott die natürlichen Zweige nicht verschont, daß er vielleicht dich auch nicht verschone.
22 Darum schau die Güte und den Ernst Gottes: den Ernst an denen, die gefallen sind, die Güte aber an dir, sofern du an der Güte bleibst; sonst wirst du auch abgehauen werden. (Johannes 15.2) (Johannes 15.4) (Hebräer 3.14)
23 Und jene, so nicht bleiben in dem Unglauben, werden eingepfropft werden; Gott kann sie wohl wieder einpfropfen.
24 Denn so du aus dem Ölbaum, der von Natur aus wild war, bist abgehauen und wider die Natur in den guten Ölbaum gepropft, wie viel mehr werden die natürlichen eingepropft in ihren eigenen Ölbaum.
LG lionne
hier noch ein link>>> http://www.livenet.ch/themen/glaube/bib ... _1124.html
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 9008
Registriert: Do 16. Aug 2007, 17:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Einsatz für den Frieden im Nahen Osten

Beitragvon Johelia » Di 5. Aug 2014, 22:29

jeig hat geschrieben:Danke. Meine Frage geht mehr in die Richtung, warum die Mehrheit der Christen fast blind ein "Wir-müssen-für-Israel-sein"- Denken ausübt. Wer jetzt erwählt ist...die, die das Wort Gottes hören und bewahren.


Warum? Weil uns der Heilige Geist dazu anleitet und die Bibel zeigt, dass Juden und Grichen immer noch gleichstellt sind, wobei die Juden vor uns erwählt wurden, wir aber wegen den Juden und niemeals zum Ersatz.

jeig hat geschrieben:Und da muss ich die Mehrheit der Juden nunmal ausschliessen, denn die wollen nichts von Jesus Christus wissen. Anstatt sich für Israel als Land einzusetzen, wäre es wohl sinnvoller, sich dafür einzusetzen, dass die Kollegen Jesus als Messias anerkennen. Oder habe ich was verpasst und eine Landfläche ist am Ende der Zeit mein Anwalt?


Lese ich das AT drängt sich der Verdacht auf, dass die Juden schon etwas länger störisch und ungehorsam sind. Dadurch, dass sie Jesus nicht erkannten, hat Gott ihnen eine Decke über die Augen gelegt, bis die Vollzahl der Heiden zu Jesus finden können und das Evangelium auf der ganzen Erde gepredigt ist.

DANN wird die Decke von den Augen der Juden entfernt werden und sie können Jesus erkennen.

Da Jesus unserem grossen Bruder (Juden) noch eine Chance gibt, ist es nur Recht und Gut, wenn der kleine Bruder (Christen) dem grossen Bruder durch die Dunkelheit hilft.

lg
:praise:
Die heutige Gesellschaft hat Gott getötet,
und betet jetzt das Geld an!
Benutzeravatar
Johelia
Wohnt hier
 
Beiträge: 1881
Registriert: Di 25. Okt 2011, 11:56

Re: Einsatz für den Frieden im Nahen Osten

Beitragvon Hanspeter » Mi 6. Aug 2014, 08:59

Johelia hat geschrieben:
Da Jesus unserem grossen Bruder (Juden) noch eine Chance gibt, ist es nur Recht und Gut, wenn der kleine Bruder (Christen) dem grossen Bruder durch die Dunkelheit hilft.




Das sehe ich auch so. Ich stelle aber fest, dass für viele gläubige Christen ALLES, was Israel tut und lässt, in den Augen dieser Christen gut, gerecht und richtig ist, was auch immer Israel tut und lässt. JEDE Kritik an Israel wird vermieden und abgelehnt. Jede Massnahme, welche Israel ergreift, um sich zu schützen, wird als gut und gerecht beurteilt, welche Auswirkungen auch immer dies auf die palästinensische Bevölkerung der Westbank und des Gazastreifens hat. In diesem Sinn sind viele gläubige Christen aus meiner Sicht auf einem Auge blind, und ich denke, die Frage von jeig zielt dahin.

Auch ich stehe hinter Israel. Dies heisst aber nicht, dass ich alles gut und gerecht finden muss, was Israel tut und lässt. Ich habe Verständnis dafür, dass Israel sich mit einer Mauer vor Anschlägen schützt, die Anschläge sind seit Erbauung der Mauer tatsächlich auch zurück gegangen. Durch diese Mauer sind aber viele Palästinenser von ihren Äckern, von ihrem Besitz getrennt worden und damit ihrer Existenzgrundlage beraubt worden. Ist das gerecht? In meinen Augen nicht. Eine Ungerechtigkeit rechtfertigt nicht eine andere Ungerechtigkeit als Gegenmassnahme. Noch nie hat eine Ungerechtigkeit als Massnahme gegen eine Ungerechtigkeit ein Problem wirklich gelöst. Über die Wasserverteilung will ich gar nicht reden, da hört man auch viel von Ungerechtigkeit, auch von palästinensischen Christen, was da stimmt, kann ich nicht beurteilen. So gibt es noch viele andere Themen, auch innerhalb der israelischen Grenzen. So wurden z.B. die Bewohner einiger arabischer Dörfer an der Grenze zum Libanon (Hisbolla-Land) aus Sicherheitsgründen ihren Dörfern vertrieben. Ist das gerecht? Es mag aus Sicherheitsgründen notwendig sein. Was ist es aber für ein Signal gegenüber den arabischen Israelis als gleichberechtigte Bürger? Die ganze Geschichte der Entstehung des israelischen Staates kann man aus jüdischer oder aus arabischer Sicht sehen und kommt zu gänzlich anderer Beurteilung. Viele gläubige Christen wollen hier nur die israelische Sicht sehen.

Wie gesagt, auch ich stehe hinter Isreal. Das heisst aber nicht, dass ich die Augen verschliessen muss vor den Ungerechtigkeiten, welche die israelische Politik nach sich zieht. Ich weiss, was in der Bibel prophezeit wird und freue mich auf die Zeit, wenn Israel zusammen mit Ägypten und Syrien ein Segen für die Welt sein wird. Bis dahin ist aber noch ein langer, langer Weg. Die heutige israelische Politik zeigt nicht in diese Richtung, die Politik der Palästinensichen Behörden, der Hamas und der arabischen Regierungen erst recht nicht.

Lasst uns hoffen und beten, dass der aktuelle Waffenstillstand von Dauer ist und in einen dauerhaften Frieden führt.

LG Hanspeter
Hanspeter
Wohnt hier
 
Beiträge: 1028
Registriert: Do 24. Apr 2008, 19:27
Wohnort: Raum Bern

Re: Einsatz für den Frieden im Nahen Osten

Beitragvon lionne » Mi 6. Aug 2014, 10:41

Hanspeter hat geschrieben:Durch diese Mauer sind aber viele Palästinenser von ihren Äckern, von ihrem Besitz getrennt worden und damit ihrer Existenzgrundlage beraubt worden. Ist das gerecht?

Hier geht es nicht um die Frage, ob das 'gerecht' sei, dass nun durch diese 'Mauer' die Palästinenser von ihren Aeckern getrennt seien! Die Frage muss sein, warum, aus welchem Grund, ist diese 'Mauer' erstellt worden?? Dann kommen wir der Sache schon näher!
Gruss lionne
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 9008
Registriert: Do 16. Aug 2007, 17:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Einsatz für den Frieden im Nahen Osten

Beitragvon Hanspeter » Mi 6. Aug 2014, 11:00

lionne hat geschrieben:
Hanspeter hat geschrieben:Durch diese Mauer sind aber viele Palästinenser von ihren Äckern, von ihrem Besitz getrennt worden und damit ihrer Existenzgrundlage beraubt worden. Ist das gerecht?

Hier geht es nicht um die Frage, ob das 'gerecht' sei, dass nun durch diese 'Mauer' die Palästinenser von ihren Aeckern getrennt seien! Die Frage muss sein, warum, aus welchem Grund, ist diese 'Mauer' erstellt worden?? Dann kommen wir der Sache schon näher!
Gruss lionne


Ich kenne den Grund auch, liebe lionne, warum diese Mauer errichtet wurde, und ich weiss, dass sie für Israel wichtig, nützlich und notwendig ist. Sie schützt die Bewohner Israels wirkungsvoll vor den Anschlägen militanter Palästinenser. Das ist die eine Seite der Wahrheit.

Die andere Seite der Wahrheit ist, dass viele friedliche Palästinenser, welche nie jemandem etwas zuleide getan haben, ihrer Existenzgrundlage beraubt sind, und dies ebenso gründlich und wirkungsvoll.

Ich versuche immer, die Sicht beider Seiten zu sehen und zu verstehen. Ist das in deinen Augen falsch? Müssten wir als Christen nicht Empathie für alle Leidenden haben? Das hat uns Jesus doch so vorgemacht, oder nicht?

LG Hanspeter
Hanspeter
Wohnt hier
 
Beiträge: 1028
Registriert: Do 24. Apr 2008, 19:27
Wohnort: Raum Bern

Re: Einsatz für den Frieden im Nahen Osten

Beitragvon lionne » Mi 6. Aug 2014, 11:02

Hanspeter hat geschrieben:Über die Wasserverteilung will ich gar nicht reden, da hört man auch viel von Ungerechtigkeit, auch von palästinensischen Christen, was da stimmt, kann ich nicht beurteilen.

Genau, du sagst es: "Da hört man auch viel von Ungerechtigkeit...."
Die perfektionierten und hochmodernen Propagandisten beider Seiten haben das Wasser und die Natur für sich entdeckt, um so den Konflikt weiter anzuheizen...
Gruss lionne
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 9008
Registriert: Do 16. Aug 2007, 17:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Einsatz für den Frieden im Nahen Osten

Beitragvon Hanspeter » Mi 6. Aug 2014, 11:16

lionne hat geschrieben:
Hanspeter hat geschrieben:Über die Wasserverteilung will ich gar nicht reden, da hört man auch viel von Ungerechtigkeit, auch von palästinensischen Christen, was da stimmt, kann ich nicht beurteilen.

Genau, du sagst es: "Da hört man auch viel von Ungerechtigkeit...."
Die perfektionierten und hochmodernen Propagandisten beider Seiten haben das Wasser und die Natur für sich entdeckt, um so den Konflikt weiter anzuheizen...
Gruss lionne


Wenn du "da hört man" betonst, meine ich bei dir herauszuhören, dass du diese Informationen anzweifelst. Ich habe dies von palästinensischen Christen gehört, welche wir als unsere Brüder und Schwestern annehmen und ihren Aussagen glauben sollten. Wenigstens sprichst du von Propangandisten beider Seiten. Weil eben beide Seiten Propaganda betreiben, wage ich das Thema Wasserverteilung nicht wirklich zu beurteilen. Ich werde aber im Herbst in Israel und in der Westbank sein und mich dort aus erster Hand informieren können.

LG Hanspeter
Hanspeter
Wohnt hier
 
Beiträge: 1028
Registriert: Do 24. Apr 2008, 19:27
Wohnort: Raum Bern

Re: Einsatz für den Frieden im Nahen Osten

Beitragvon lionne » Mi 6. Aug 2014, 11:21

Hanspeter hat geschrieben:
lionne hat geschrieben:
Hanspeter hat geschrieben:Durch diese Mauer sind aber viele Palästinenser von ihren Äckern, von ihrem Besitz getrennt worden und damit ihrer Existenzgrundlage beraubt worden. Ist das gerecht?

Hier geht es nicht um die Frage, ob das 'gerecht' sei, dass nun durch diese 'Mauer' die Palästinenser von ihren Aeckern getrennt seien! Die Frage muss sein, warum, aus welchem Grund, ist diese 'Mauer' erstellt worden?? Dann kommen wir der Sache schon näher!
Gruss lionne


Ich kenne den Grund auch, liebe lionne, warum diese Mauer errichtet wurde, und ich weiss, dass sie für Israel wichtig, nützlich und notwendig ist. Sie schützt die Bewohner Israels wirkungsvoll vor den Anschlägen militanter Palästinenser. Das ist die eine Seite der Wahrheit.

Die andere Seite der Wahrheit ist, dass viele friedliche Palästinenser, welche nie jemandem etwas zuleide getan haben, ihrer Existenzgrundlage beraubt sind, und dies ebenso gründlich und wirkungsvoll.

Ich versuche immer, die Sicht beider Seiten zu sehen und zu verstehen. Ist das in deinen Augen falsch? Müssten wir als Christen nicht Empathie für alle Leidenden haben? Das hat uns Jesus doch so vorgemacht, oder nicht?

LG Hanspeter

Meines Erachtens ist diese Meinung, wie du sie hier darlegst und wie sie viele Menschen haben, eben nicht durchdacht bzw. zu Ende gedacht....
Wer ist verantwortlich für die Erstellung der 'Mauer' und alle sich daraus ergebenden Konsequenzen?? Die Lösung dieser simplen Frage bringt die Lösung, von welcher wir dann weitergehen könnten mit einer nächsten Frage...... und mit einer nächsten Frage....
LG lionne
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 9008
Registriert: Do 16. Aug 2007, 17:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Einsatz für den Frieden im Nahen Osten

Beitragvon Columba » Mi 6. Aug 2014, 11:32

lionne hat geschrieben:
Hanspeter hat geschrieben:Durch diese Mauer sind aber viele Palästinenser von ihren Äckern, von ihrem Besitz getrennt worden und damit ihrer Existenzgrundlage beraubt worden. Ist das gerecht?

Hier geht es nicht um die Frage, ob das 'gerecht' sei, dass nun durch diese 'Mauer' die Palästinenser von ihren Aeckern getrennt seien! Die Frage muss sein, warum, aus welchem Grund, ist diese 'Mauer' erstellt worden?? Dann kommen wir der Sache schon näher!
Gruss lionne


Doch es geht um Gerechtigkeit, das wäre Grundlage des Friedens. Die Mauer ist nur eine "Symptombehandlung" für dieses Gebiet, verhindert zwar damit viel Gewalt, aber schafft doch auch neue Probleme. Aber Nichtkrieg ist nicht Frieden. Also nur nach dem Grund der Mauer zu fragen, bringt uns nicht näher, weil das erstens schon lange gemacht wurde, zweitens, wenn es bei dieser Frage bleibt, verwechseln wir leicht Nichtkrieg und Frieden und drittens schützt uns oder lenkt uns ab, vor der Wahrheit


Grüsse Columba
Johannes 8,8 Und er bückte sich wieder und schrieb auf die Erde.
Benutzeravatar
Columba
Wohnt hier
 
Beiträge: 3346
Registriert: Di 30. Nov 2010, 11:24

Re: Einsatz für den Frieden im Nahen Osten

Beitragvon Hanspeter » Mi 6. Aug 2014, 11:55

Warum können viele Christen für die leidenden Palästinenser kein Mitgefühl zeigen? Die Mauer hat nicht nur Israel errichtet, um sich vor Anschlägen zu schützen. Wir haben die Mauer auch um unsere Herzen errichtet, damit wir kein Mitgefühl zeigen müssen.

What would Jesus do?

LG Hanspeter
Hanspeter
Wohnt hier
 
Beiträge: 1028
Registriert: Do 24. Apr 2008, 19:27
Wohnort: Raum Bern

Re: Einsatz für den Frieden im Nahen Osten

Beitragvon Columba » Mi 6. Aug 2014, 12:16

...eben, die Mauern verhindern, dass das Herz angesprochen wird. Was auf er anderen Seite der Mauern passiert, sieht man nicht - das gilt für Menschen auf beiden Seiten der Mauern. Wahres in der Welt wird durch Mauern verdeckt.


Grüsse Columba
Johannes 8,8 Und er bückte sich wieder und schrieb auf die Erde.
Benutzeravatar
Columba
Wohnt hier
 
Beiträge: 3346
Registriert: Di 30. Nov 2010, 11:24

Re: Einsatz für den Frieden im Nahen Osten

Beitragvon jeig » Mi 6. Aug 2014, 13:11

lionne hat geschrieben:Warnung an die Heidenchristen vor überheblichkeit - Römer 11
17 Ob aber nun etliche von den Zweigen ausgebrochen sind und du, da du ein wilder Ölbaum warst, bist unter sie gepfropft und teilhaftig geworden der Wurzel und des Safts im Ölbaum, (Epheser 2.11-14)
18 so rühme dich nicht wider die Zweige. Rühmst du dich aber wider sie, so sollst du wissen, daß du die Wurzel nicht trägst, sondern die Wurzel trägt dich.
(Johannes 4.22)
19 So sprichst du: Die Zweige sind ausgebrochen, das ich hineingepfropft würde. 20 Ist wohl geredet! Sie sind ausgebrochen um ihres Unglaubens willen; du stehst aber durch den Glauben. Sei nicht stolz, sondern fürchte dich. (1. Korinther 10.12) 21 Hat Gott die natürlichen Zweige nicht verschont, daß er vielleicht dich auch nicht verschone.
22 Darum schau die Güte und den Ernst Gottes: den Ernst an denen, die gefallen sind, die Güte aber an dir, sofern du an der Güte bleibst; sonst wirst du auch abgehauen werden. (Johannes 15.2) (Johannes 15.4) (Hebräer 3.14)
23 Und jene, so nicht bleiben in dem Unglauben, werden eingepfropft werden; Gott kann sie wohl wieder einpfropfen.
24 Denn so du aus dem Ölbaum, der von Natur aus wild war, bist abgehauen und wider die Natur in den guten Ölbaum gepropft, wie viel mehr werden die natürlichen eingepropft in ihren eigenen Ölbaum.
LG lionne
hier noch ein link>>> http://www.livenet.ch/themen/glaube/bib ... _1124.html


Ich gehe dem Link nicht nach. Du hast mir nun etwas mehr Bibeltext gepostet, aber nichts dazu gesagt. Der Titel heisst "Warnung vor Überheblichkeit". Das ist ok, wir sollen nicht den Juden, aber auch gar niemandem gegenüber überheblich sein.

Und jetzt? Gott hat den Juden eine Decke über ihre Augen getan..? Führt das nicht zwangsläufig zu einem solchen Denken: "Juden einfach in Ruhe lassen, jetzt können sie es nicht verstehen und schlussendlich werden sie eh gerettet.."?
Ist jemand in Christus , so ist er eine neue Kreatur , das Alte ist vergangen , siehe , Neues ist geworden .
Benutzeravatar
jeig
Wohnt hier
 
Beiträge: 3609
Registriert: So 31. Aug 2003, 13:51
Wohnort: vom liebe Gott

Re: Einsatz für den Frieden im Nahen Osten

Beitragvon jeig » Mi 6. Aug 2014, 13:12

Johelia hat geschrieben:Da Jesus unserem grossen Bruder (Juden) noch eine Chance gibt, ist es nur Recht und Gut, wenn der kleine Bruder (Christen) dem grossen Bruder durch die Dunkelheit hilft.


Nun, wie sieht denn diese Hilfe konkret aus? Alles gutheissen was Israel tut? Finanzielle Hilfe? ...??
Ist jemand in Christus , so ist er eine neue Kreatur , das Alte ist vergangen , siehe , Neues ist geworden .
Benutzeravatar
jeig
Wohnt hier
 
Beiträge: 3609
Registriert: So 31. Aug 2003, 13:51
Wohnort: vom liebe Gott

Re: Einsatz für den Frieden im Nahen Osten

Beitragvon jeig » Mi 6. Aug 2014, 13:15

lionne hat geschrieben:Wer ist verantwortlich für die Erstellung der 'Mauer' und alle sich daraus ergebenden Konsequenzen??


Ja, wer? Ich sag's mal so, wären die Juden woanders hingezogen, hätte niemand eine Mauer errichtet. Columba sprach da mal von anderen möglichen Orten.
Ist jemand in Christus , so ist er eine neue Kreatur , das Alte ist vergangen , siehe , Neues ist geworden .
Benutzeravatar
jeig
Wohnt hier
 
Beiträge: 3609
Registriert: So 31. Aug 2003, 13:51
Wohnort: vom liebe Gott

Re: Einsatz für den Frieden im Nahen Osten

Beitragvon jeig » Mi 6. Aug 2014, 13:18

Hanspeter hat geschrieben: Ich stelle aber fest, dass für viele gläubige Christen ALLES, was Israel tut und lässt, in den Augen dieser Christen gut, gerecht und richtig ist, was auch immer Israel tut und lässt. JEDE Kritik an Israel wird vermieden und abgelehnt. Jede Massnahme, welche Israel ergreift, um sich zu schützen, wird als gut und gerecht beurteilt, welche Auswirkungen auch immer dies auf die palästinensische Bevölkerung der Westbank und des Gazastreifens hat. In diesem Sinn sind viele gläubige Christen aus meiner Sicht auf einem Auge blind, und ich denke, die Frage von jeig zielt dahin.


Genau das meine ich auch. Die Palästinenser sind eifach böse böse böse und Israel ist gut gut gut. Egal was wie wo wenn.

Columba hat was von schlechtem Gewissen gesagt. Ich denke eher, dass es Angst ist. Hui, ja nichts sagen, das ist Gottes Volk, da wird Gott sauer auf mich.
Ist jemand in Christus , so ist er eine neue Kreatur , das Alte ist vergangen , siehe , Neues ist geworden .
Benutzeravatar
jeig
Wohnt hier
 
Beiträge: 3609
Registriert: So 31. Aug 2003, 13:51
Wohnort: vom liebe Gott

Re: Einsatz für den Frieden im Nahen Osten

Beitragvon Hanspeter » Mi 6. Aug 2014, 13:31

Die Juden anderswo anzusiedeln, wurde mal diskutiert, ich weiss aber nicht, ob es auch wirklich ernsthaft in Erwägung gezogen wurde. Heute ist dies längst keine Option mehr, der Staat Israel existiert nun mal dort, wo er jetzt ist, für die dort lebende Bevölkerung ist es zu Recht ihre Heimat. Ausserdem ist der Staat Israel durch den damaligen Teilungsplan von der UNO legitimiert.

Auch wenn die Juden irgendwo anders hingezogen wären, was wäre damit gewonnen? Überall (ausser vielleicht in der Wüste) gab und gibt es bereits eine einheimische Bevölkerung, die Probleme wären vermutlich dieselben. Überall, wo ein Volk den Grund und Boden eines andern Volkes beansprucht hat, ist es nie ohne Kampf abgegangen. Das war in der Antike und im frühen Mittelalter so (Völkerwanderung), das war in der Besiedelung Amerikas so (Indianer), das ist auch heute in Israel leider so.

LG Hanspeter
Hanspeter
Wohnt hier
 
Beiträge: 1028
Registriert: Do 24. Apr 2008, 19:27
Wohnort: Raum Bern

Re: Einsatz für den Frieden im Nahen Osten

Beitragvon jeig » Mi 6. Aug 2014, 13:35

Hanspeter hat geschrieben:Die Juden anderswo anzusiedeln, wurde mal diskutiert, ich weiss aber nicht, ob es auch wirklich ernsthaft in Erwägung gezogen wurde. Heute ist dies längst keine Option mehr, der Staat Israel existiert nun mal dort, wo er jetzt ist, für die dort lebende Bevölkerung ist es zu Recht ihre Heimat. Ausserdem ist der Staat Israel durch den damaligen Teilungsplan von der UNO legitimiert.

Auch wenn die Juden irgendwo anders hingezogen wären, was wäre damit gewonnen? Überall (ausser vielleicht in der Wüste) gab und gibt es bereits eine einheimische Bevölkerung, die Probleme wären vermutlich dieselben. Überall, wo ein Volk den Grund und Boden eines andern Volkes beansprucht hat, ist es nie ohne Kampf abgegangen. Das war in der Antike und im frühen Mittelalter so (Völkerwanderung), das war in der Besiedelung Amerikas so (Indianer), das ist auch heute in Israel leider so.

LG Hanspeter


Ging mir lediglich um die Mauern.
Ist jemand in Christus , so ist er eine neue Kreatur , das Alte ist vergangen , siehe , Neues ist geworden .
Benutzeravatar
jeig
Wohnt hier
 
Beiträge: 3609
Registriert: So 31. Aug 2003, 13:51
Wohnort: vom liebe Gott

Re: Einsatz für den Frieden im Nahen Osten

Beitragvon Hanspeter » Mi 6. Aug 2014, 13:40

jeig hat geschrieben:Hui, ja nichts sagen, das ist Gottes Volk, da wird Gott sauer auf mich.


Ja, es ist Gottes Volk, und Gott hat Israel dieses Land für immer und ewig versprochen. Er hat es aber an Bedingungen geknüpft, mit Konsequenzen, wenn diese nicht eingehalten werden. Diese Konsequenzen hat es mehrmals schon gegeben.

LG Hanspeter
Hanspeter
Wohnt hier
 
Beiträge: 1028
Registriert: Do 24. Apr 2008, 19:27
Wohnort: Raum Bern

Re: Einsatz für den Frieden im Nahen Osten

Beitragvon lionne » Mi 6. Aug 2014, 14:01

Columba hat geschrieben:[ ......drittens schützt uns oder lenkt uns ab, vor der Wahrheit
Grüsse Columba

:?: :idea: :oops: und was ist Wahrheit, die Wahrheit?
Und so sind wir wieder punto e da dapo.
LG lionne
Zuletzt geändert von lionne am Mi 6. Aug 2014, 14:52, insgesamt 2-mal geändert.
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 9008
Registriert: Do 16. Aug 2007, 17:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Einsatz für den Frieden im Nahen Osten

Beitragvon lionne » Mi 6. Aug 2014, 14:16

Columba hat geschrieben:....Also nur nach dem Grund der Mauer zu fragen, bringt uns nicht näher, weil das erstens schon lange gemacht wurde

Das kann ich so nicht einfach bejahen. Es geht ja auch nicht nur darum, nach dem Grund der 'Mauer' zu fragen, das ist nur ein Aspekt in der ganzen Sache!
Lionne
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 9008
Registriert: Do 16. Aug 2007, 17:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Einsatz für den Frieden im Nahen Osten

Beitragvon lionne » Mi 6. Aug 2014, 14:27

jeig hat geschrieben:Ich gehe dem Link nicht nach. Du hast mir nun etwas mehr Bibeltext gepostet, aber nichts dazu gesagt.

...brauchst du auch nicht (take it or leave it); mit voller Absicht habe ich (nur) diese Verse aus Römer 11 gepostet (plus den Link auf Livenet). Das Denken überlasse ich jedem selber ;), vorher hatte ich ja nur Rö 11,18 angesprochen....
LG lionne
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 9008
Registriert: Do 16. Aug 2007, 17:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Einsatz für den Frieden im Nahen Osten

Beitragvon lionne » Mi 6. Aug 2014, 14:35

jeig hat geschrieben:
lionne hat geschrieben:Wer ist verantwortlich für die Erstellung der 'Mauer' und alle sich daraus ergebenden Konsequenzen??


Ja, wer? Ich sag's mal so, wären die Juden woanders hingezogen, hätte niemand eine Mauer errichtet. Columba sprach da mal von anderen möglichen Orten.

Diese Antwort ist mir zu banal, zu 'unüberlegt', zu kurz gedacht (Wenn das Wörtchen wenn nicht wär, wär mein Vater Millionär :D )!
LG lionne
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 9008
Registriert: Do 16. Aug 2007, 17:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Einsatz für den Frieden im Nahen Osten

Beitragvon lionne » Mi 6. Aug 2014, 14:45

jeig hat geschrieben:
Hanspeter hat geschrieben: Ich stelle aber fest, dass für viele gläubige Christen ALLES, was Israel tut und lässt, in den Augen dieser Christen gut, gerecht und richtig ist, was auch immer Israel tut und lässt. JEDE Kritik an Israel wird vermieden und abgelehnt. Jede Massnahme, welche Israel ergreift, um sich zu schützen, wird als gut und gerecht beurteilt, welche Auswirkungen auch immer dies auf die palästinensische Bevölkerung der Westbank und des Gazastreifens hat. In diesem Sinn sind viele gläubige Christen aus meiner Sicht auf einem Auge blind, und ich denke, die Frage von jeig zielt dahin.


Genau das meine ich auch. Die Palästinenser sind eifach böse böse böse und Israel ist gut gut gut. Egal was wie wo wenn.

Columba hat was von schlechtem Gewissen gesagt. Ich denke eher, dass es Angst ist. Hui, ja nichts sagen, das ist Gottes Volk, da wird Gott sauer auf mich.

Solches (wirres!?) Denken ist mir als Christin und Israelfreundin absolut fremd :cry:
...und beschämend dazu!
LG lionne

P.S. Die Palästinenser sind einfach lieb, lieb, lieb... und die Juden sind (waren schon immer) bös, bös, bös... (sarcasm off)
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 9008
Registriert: Do 16. Aug 2007, 17:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Einsatz für den Frieden im Nahen Osten

Beitragvon Hanspeter » Mi 6. Aug 2014, 14:49

Was genau, liebe lionne, taxierst du als wirres Denken?
LG Hanspeter
Hanspeter
Wohnt hier
 
Beiträge: 1028
Registriert: Do 24. Apr 2008, 19:27
Wohnort: Raum Bern

Re: Einsatz für den Frieden im Nahen Osten

Beitragvon lionne » Mi 6. Aug 2014, 15:11

Hanspeter hat geschrieben:Was genau, liebe lionne, taxierst du als wirres Denken?
LG Hanspeter

All die in den letzten Postings angesprochenen Punkte (Frage um Standort Israels/das (angebliche) Schwarz-Weiss-Denken gläubiger Christen/das schlechte Gewissen (für was??)/die Angst...).
lionne
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 9008
Registriert: Do 16. Aug 2007, 17:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Einsatz für den Frieden im Nahen Osten

Beitragvon SunFox » Mi 6. Aug 2014, 15:25

Alles was heute an Leid da unten geschieht, beruht auf die wohl unbedachteste Aussage, die das Volk Israel je ausgesprochen hat!

Matthäus 27,25: "Da antwortete das ganze Volk und sprach: Sein Blut komme über uns und unsere Kinder!"

Wenn Israel Frieden haben will, das muß es diese Aussage widerrufen und ersetzen durch folgende: "Sein Blut stehe für uns und unsere Kinder!"

Liebe Grüße von SunFox
Jésus revient bientôt! Jesus viene pronto! Brehvee Jayzeus voltarah! Иисус скоро придет! Yesu ana-kuja kari-buni sana! Yesu knee me…..Kgauld….O shim-knee-dah! Yesu zhai-lie! Yesu jelldee eye-gah! Si Haysus eye ma-lahh-pit nang dumating! Ha ana ahti seriahn! Jesus kommt bald!
Benutzeravatar
SunFox
Villenbesitzer
 
Beiträge: 29429
Registriert: Do 18. Nov 2004, 00:31
Wohnort: Deutschland

Re: Einsatz für den Frieden im Nahen Osten

Beitragvon Hanspeter » Mi 6. Aug 2014, 15:29

Na ja, lionne, du machst es dir wirklich sehr einfach. Anderer Gedanken bezeichnest du als wirres Denken. Eigene Gedanken teilst du nicht mit. Anderer Gedanken einfach ablehnen und als wirre Gedanken bezeichnen sind nicht eigene Gedanken und keine Diskussion.

Standort: Wenn du dich mit der Gründungsgeschichte Israels und mit der zionistischen Bewegung und den britischen und anderen Reaktionen darauf auseinandergesetzt hättest, wüsstest du, dass die Frage einer Heimstätte für die Juden und deren Standort tatsächlich diskutiert wurden. In der Diskussion waren meines Wissens Madagaskar und irgendwo in der asiatischen Steppe (alles ziemlich unzumutbare Standorte). Auch an der Evian-Konferenz wurde dies glaub ich diskutiert. Also ganz und gar nicht wirres Denken, sondern Geschichte.

Schwarz/Weiss-Denken gläubiger Christen: Mit deiner Reaktion bestätigst du dies gerade.

Schlechtes Gewissen/Angst: Habe ich nichts dazu gesagt.

LG Hanspeter
Zuletzt geändert von Hanspeter am Mi 6. Aug 2014, 16:32, insgesamt 1-mal geändert.
Hanspeter
Wohnt hier
 
Beiträge: 1028
Registriert: Do 24. Apr 2008, 19:27
Wohnort: Raum Bern

Re: Einsatz für den Frieden im Nahen Osten

Beitragvon Hanspeter » Mi 6. Aug 2014, 15:33

SunFox hat geschrieben:Alles was heute an Leid da unten geschieht, beruht auf die wohl unbedachteste Aussage, die das Volk Israel je ausgesprochen hat!

Matthäus 27,25: "Da antwortete das ganze Volk und sprach: Sein Blut komme über uns und unsere Kinder!"

Wenn Israel Frieden haben will, das muß es diese Aussage widerrufen und ersetzen durch folgende: "Sein Blut stehe für uns und unsere Kinder!"

Liebe Grüße von SunFox



Ach Sunfox. Mit dieser Aussage rechtfertigst du das ganze Leid, welches die Christen in den vergangenen 2000 Jahren über die Juden gebracht haben, und genau mit dieser Aussage wurde dieses Leid von den Peinigern der Juden auch immer gerechtfertigt. Damit sagst du, selber Schuld, hättet ihr nicht. Sorry, aber das ist nicht recht!

LG Hanspeter
Hanspeter
Wohnt hier
 
Beiträge: 1028
Registriert: Do 24. Apr 2008, 19:27
Wohnort: Raum Bern

Re: Einsatz für den Frieden im Nahen Osten

Beitragvon SunFox » Mi 6. Aug 2014, 15:55

Hanspeter hat geschrieben:
SunFox hat geschrieben:Alles was heute an Leid da unten geschieht, beruht auf die wohl unbedachteste Aussage, die das Volk Israel je ausgesprochen hat!

Matthäus 27,25: "Da antwortete das ganze Volk und sprach: Sein Blut komme über uns und unsere Kinder!"

Wenn Israel Frieden haben will, das muß es diese Aussage widerrufen und ersetzen durch folgende: "Sein Blut stehe für uns und unsere Kinder!"

Liebe Grüße von SunFox


Ach Sunfox. Mit dieser Aussage rechtfertigst du das ganze Leid, welches die Christen in den vergangenen 2000 Jahren über die Juden gebracht haben, ...


Nein lieber Hanspeter, damit rechtfertige ich garnichts! Ich will damit zum Ausdruck bringen, das Israel nur dann Frieden bekommt, wenn sie Jesus als ihren HERRN annehmen! Außerdem habe ich von einer unbedachten Aussage Israels gesprochen!

Hanspeter hat geschrieben:... und genau mit dieser Aussage wurde dieses Leid von den Peinigern der Juden auch immer gerechtfertigt. ...


Das rechtfertigt aber in keinster Weise und aus welchen Gründen auch immer, warum man Israel drangsaliert, bzw. drangsalierte! Man darf also diese Aussage nicht als Schutzbehauptung dafür missbrauchen, um eigenes Unrecht zu rechtfertigen!

Unrecht wird nicht durch neues Unrecht zu Recht!

Hanspeter hat geschrieben:... Damit sagst du, selber Schuld, hättet ihr nicht. Sorry, aber das ist nicht recht!


Es ist nun einmal so, das was der Mensch sät, das wird er ernten!

Lies das AT und du wirst sehen wie oft sich dieses bewahrheitet hat! Wie oft hat Israel sich gegen Gott gestellt und dann die Konsequenzen für ihr Verhalten tragen müßen? Will man da auch sagen: "Sorry, aber das ist nicht recht!"

Würde man das tun, dann müßte man Gott diesen Vorwurf machen!

Liebe Grüße von SunFox
Jésus revient bientôt! Jesus viene pronto! Brehvee Jayzeus voltarah! Иисус скоро придет! Yesu ana-kuja kari-buni sana! Yesu knee me…..Kgauld….O shim-knee-dah! Yesu zhai-lie! Yesu jelldee eye-gah! Si Haysus eye ma-lahh-pit nang dumating! Ha ana ahti seriahn! Jesus kommt bald!
Benutzeravatar
SunFox
Villenbesitzer
 
Beiträge: 29429
Registriert: Do 18. Nov 2004, 00:31
Wohnort: Deutschland

Re: Einsatz für den Frieden im Nahen Osten

Beitragvon Hanspeter » Mi 6. Aug 2014, 16:20

lionne hat geschrieben:Die Palästinenser sind einfach lieb, lieb, lieb... und die Juden sind (waren schon immer) bös, bös, bös... (sarcasm off)


Noch was, lionne. Auch wenn du dies mit "sarcasm off" hinterlegst, ist dies trotzdem eine Unterstellung. Dies hat hier niemand gesagt, und ganz sicher auch nicht gemeint. Lies die verschiedenen Aussagen der einzelnen User hier, und du wirst sehen, dass dies niemand behauptet. Es gibt aber einige User hier, die sich mit diesem Konflikt ernsthaft auseinandersetzen, nach Ursachen suchen und um Erklärungen und Lösungen ringen, welche nicht nur einseitig Israel berücksichtigen, das ist für mich differenziertes Denken. Das sollte eigentlich sogar gläubigen Christen erlaubt sein.

LG Hanspeter
Hanspeter
Wohnt hier
 
Beiträge: 1028
Registriert: Do 24. Apr 2008, 19:27
Wohnort: Raum Bern

VorherigeNächste

Zurück zu Gesellschaft

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast