Einschulung bereits mit vier Jahren

Über aktuelles in der Gesellschaft

Moderator: Thelonious

Obligatorische Einschulung bereits mit 4 Jahren

Beitragvon Wolfi » Mi 26. Mär 2008, 16:19

Die neusten Bestrebungen in der Schweiz gehen dahin, schon in bälde Kinder bereits mit 4 Jahren in einen obligatorischen Unterricht zu stecken. Das Modell sieht wie folgt aus:
- 2 Jahre Kindergarten
- 6 Jahre Primarschule und
- 3 Jahre Oberstufe

Was meint Ihr dazu?

Meine Meinung:
Nehmt den Eltern die Kinder doch gleich bei Geburt schon weg! Es reicht doch, wenn die Eltern für die Kinder zahlen, bis diese volljährig sind und selber Steuern für den Staat entrichten können ... :roll:
Der Glaube versetzt Berge, aber der Unglaube zerbricht Ketten.
Benutzeravatar
Wolfi
Gesperrt
 
Beiträge: 6880
Registriert: Di 31. Dez 2002, 13:50

Re: Obligatorische Einschulung bereits mit 4 Jahren

Beitragvon Kamill » Mi 26. Mär 2008, 16:27

Tja, das sie unsere lieben, sozialen SPler!
Kamill
Vorübergehend gesperrt
 
Beiträge: 189
Registriert: So 19. Aug 2007, 02:32
Wohnort: Schweiz

Re: Obligatorische Einschulung bereits mit 4 Jahren

Beitragvon Enggi » Mi 26. Mär 2008, 16:32

Wenn ich das richtig verstanden habe, wäre das nicht anders als heute in vielen Kantonen, nur dass der Kindergarten zu einer obligatorischen Indoktrinationsstätte gemacht würde.

Ich ging auch 2 Jahre in den Kindsgi, 6 Jahre in die Primar[FONT=verdana]s[/FONT]chule, 3 Jahre in die Sekundar[FONT=verdana]s[/FONT]chule und so weiter. Der Kindergarten war aber freiwillig und darüberhinaus war ich wegen meinem Dezember-Geburtstag ein Jahr im Hintertreffen.
Unser Geist geht nicht weiter als wir unseren Körper bringen. Oswald Chambers

·•·•·•· Enggi schreibt jetzt als Gnu weiter ·•·•·•·
Benutzeravatar
Enggi
My home is my castle
 
Beiträge: 11111
Registriert: Fr 6. Feb 2004, 21:16
Wohnort: 11. Rang der Vielschreiber*innen und Vielschreiber*aussen

Re: Obligatorische Einschulung bereits mit 4 Jahren

Beitragvon Kamill » Mi 26. Mär 2008, 16:33

Es ist nicht nötig, den Kindergarten 2 Jahre obligatorisch zu machen und das bereits ab 4 Jahren. Normalerweise geht man mit 5 in den Kindergarten.
Kamill
Vorübergehend gesperrt
 
Beiträge: 189
Registriert: So 19. Aug 2007, 02:32
Wohnort: Schweiz

Re: Obligatorische Einschulung bereits mit 4 Jahren

Beitragvon Taube » Mi 26. Mär 2008, 16:34

Was sind die Erfahrungen im BS. Dort ist ja schon der Kindergartenbesuch ab 4 Jahre obligatorisch!

Im übrigen ist es ja in vielen Kantonen schon so, dass freiwillig ab 4 Jahren der Kindergarten besucht werden kann. Im TI ist der freiwillige Kindergartenbesuch schon ab 3 Jahren möglich.

Quelle

Was sind dort die Erfahrungen? Mir scheint, ein allzu grosser Unterschied zu heute wird gar nicht sein.


Gruss Taube


Denn erschienen ist die Gnade Gottes, allen Menschen zum Heil. (Titus 2,11)
Benutzeravatar
Taube
My home is my castle
 
Beiträge: 12345
Registriert: Fr 11. Okt 2002, 14:47

Re: Obligatorische Einschulung bereits mit 4 Jahren

Beitragvon Wolfi » Mi 26. Mär 2008, 16:38

@Kamill:
So wie ich mitkriegte, waren´s Leute aus der Zürcher SP, welche mit diesem Furz hoch gekommen sind?- Soll ich Dir nun ein paar Müsterchen der SVP bringen, um das zu neutralisieren?- Nein, lassen wir lieber diesen Polit-Käse und widmen uns dem Thema: Was meinst Du denn dazu?- Hast Du eine eigene Meinung?-

@Enggi:
Also ich "musste" erst mit 6 Jahren in den Kindergarten, 5 Jahre Primarschule und dann 4 Jahre Oberstufe ...

Das einzige Argument, welches für eine frühere Einschulung spricht: Die degenerierten Eltern von heute, welche sich nicht mehr um ihre Gören kümmern.
lg, wolfi
Der Glaube versetzt Berge, aber der Unglaube zerbricht Ketten.
Benutzeravatar
Wolfi
Gesperrt
 
Beiträge: 6880
Registriert: Di 31. Dez 2002, 13:50

Re: Obligatorische Einschulung bereits mit 4 Jahren

Beitragvon F.R.O.G » Mi 26. Mär 2008, 16:41

Im Kanton Zürich ist der Chindsgi ab Schuljahr 08/09 obligatorisch und es gelten die selben Regeln, wie in der Schule........also, kein Rausnehmen der Kinder während den normalen Chindsgizeiten, ausser mit einem Gesuch.

Das Einschulungsalter ändert jedoch (noch) nicht.

Dass es immer mehr Richtung Tagesschule läuft, haben sich die Frauen wohl selbst eingebrockt......nicht nur die SP.
There is none in heavens like you,,
And upon the earth, who´s your equal?
You are far above, You´re the highest of hights,
And i´m bowing down to exalt you.
Benutzeravatar
F.R.O.G
Wohnt hier
 
Beiträge: 3604
Registriert: So 12. Aug 2007, 18:58

Re: Obligatorische Einschulung bereits mit 4 Jahren

Beitragvon Kamill » Mi 26. Mär 2008, 16:43

Die SP unterstützt das ganz klar im Gegensatz zur SVP!
Kamill
Vorübergehend gesperrt
 
Beiträge: 189
Registriert: So 19. Aug 2007, 02:32
Wohnort: Schweiz

Re: Obligatorische Einschulung bereits mit 4 Jahren

Beitragvon Wolfi » Mi 26. Mär 2008, 16:44

@Taube:
Nun ja, es dürften dadurch wohl wieder einige neue Stellen, welche von der Öffentlichkeit finanziert werden müssen, geschaffen werden. Die Bindung zum Elternhaus (und somit auch das Erfahren/Erleben von Zuwendung)dürfte sich noch weiter reduzieren. Meine Befürchtung geht dahin, dass hier Menschen noch früher an die Kandarre genommen werden, um einfach zu funktionieren (Funktionieren im Sinne des Staates/der Wirtschaft) ...
Der Glaube versetzt Berge, aber der Unglaube zerbricht Ketten.
Benutzeravatar
Wolfi
Gesperrt
 
Beiträge: 6880
Registriert: Di 31. Dez 2002, 13:50

Re: Obligatorische Einschulung bereits mit 4 Jahren

Beitragvon F.R.O.G » Mi 26. Mär 2008, 16:45

Original von Kamill
Die SP unterstützt das ganz klar im Gegensatz zur SVP!
Das ist richtig.....es sind aber nicht nur SP-Frauen, welche sehr für die Blockzeiten und gar Tagesschulen sind.....neinnein, Frauen queer durchs Beet, auch Christinnen......
There is none in heavens like you,,
And upon the earth, who´s your equal?
You are far above, You´re the highest of hights,
And i´m bowing down to exalt you.
Benutzeravatar
F.R.O.G
Wohnt hier
 
Beiträge: 3604
Registriert: So 12. Aug 2007, 18:58

Re: Obligatorische Einschulung bereits mit 4 Jahren

Beitragvon Wolfi » Mi 26. Mär 2008, 16:46

@Kamill: Lass Deinen Politkäse woanders liegen. Der stinkt! Entweder Du hast eine Meinung zur Sache, oder Du hältst Dich zurück!
Der Glaube versetzt Berge, aber der Unglaube zerbricht Ketten.
Benutzeravatar
Wolfi
Gesperrt
 
Beiträge: 6880
Registriert: Di 31. Dez 2002, 13:50

Re: Obligatorische Einschulung bereits mit 4 Jahren

Beitragvon F.R.O.G » Mi 26. Mär 2008, 16:47

Original von Wolfi
Meine Befürchtung geht dahin, dass hier Menschen noch früher an die Kandarre genommen werden, um einfach zu funktionieren (Funktionieren im Sinne des Staates/der Wirtschaft) ...
Diese Befürchtung teile ich. Genau das sehen wir doch schon in den ganz unteren Klassen - es wird schon geschaut, dass Kind funktioniert! Mnachmal tun mir meine Kinder echt leid...... :(
There is none in heavens like you,,
And upon the earth, who´s your equal?
You are far above, You´re the highest of hights,
And i´m bowing down to exalt you.
Benutzeravatar
F.R.O.G
Wohnt hier
 
Beiträge: 3604
Registriert: So 12. Aug 2007, 18:58

Re: Obligatorische Einschulung bereits mit 4 Jahren

Beitragvon Taube » Mi 26. Mär 2008, 16:48

Ich finde es nicht schlecht, wenn Schule mit 4 Jahren zu beginnen. Die wichtigen Fragen sind eher: Wie ist der Lehrplan? Was sollen die Schwerpunkte sein? Will man einfach versteckt den Kindergarten ersetzen durch den normalen Schulunterricht? Gibt es für Kinder, die noch nicht reif sind, die Möglichkeit ein Jahr später eingeschult zu werden, wie sind hier die Bedingungen?


Gruss Taube
Denn erschienen ist die Gnade Gottes, allen Menschen zum Heil. (Titus 2,11)
Benutzeravatar
Taube
My home is my castle
 
Beiträge: 12345
Registriert: Fr 11. Okt 2002, 14:47

Re: Obligatorische Einschulung bereits mit 4 Jahren

Beitragvon F.R.O.G » Mi 26. Mär 2008, 16:55

Der Kindergarten wird durch Schule ersetzt? - das ist mir allerdings ganz neu.....
There is none in heavens like you,,
And upon the earth, who´s your equal?
You are far above, You´re the highest of hights,
And i´m bowing down to exalt you.
Benutzeravatar
F.R.O.G
Wohnt hier
 
Beiträge: 3604
Registriert: So 12. Aug 2007, 18:58

Re: Obligatorische Einschulung bereits mit 4 Jahren

Beitragvon heuschrecke » Mi 26. Mär 2008, 16:57

@Taube:
Nun ja, es dürften dadurch wohl wieder einige neue Stellen, welche von der Öffentlichkeit finanziert werden müssen, geschaffen werden. Die Bindung zum Elternhaus (und somit auch das Erfahren/Erleben von Zuwendung)dürfte sich noch weiter reduzieren. Meine Befürchtung geht dahin, dass hier Menschen noch früher an die Kandarre genommen werden, um einfach zu funktionieren (Funktionieren im Sinne des Staates/der Wirtschaft) ...



Wow Wolfi...da teilst Du ja voll meine Sicht der Dinge!
Ich find´s der absolute Horror und bin gottenfroh, dass ich keine eigenen Kinder habe!

Wenn die meinen Neffen zur funktionierenden Puppe vermurksen, werde ich einschreiten! Genauso wie meine Urgrossmutter, welche anno dazumal , in der Gemeinde aufgekreuzt ist und auf den Tisch gehauen hat, um ihre Kinderschar vor der Sklavenarbeit(Verdingkinder) zu beschützen!

Ich hoffe, dass noch mehr Eltern und Angehörige den Mumm haben werden, zu protestieren! Irgendwann muss doch der letzte ***** mal denFinger aus dem A nehmen oder wollt ihr bis in alle Ewigkeit versklavt werden?

Boahh bei solchen Themen sehe ich wieder nur rot...sorry!

Gruss
heuschrecke
Abgemeldet
 
Beiträge: 1071
Registriert: Fr 7. Dez 2007, 11:25

Re: Obligatorische Einschulung bereits mit 4 Jahren

Beitragvon Taube » Mi 26. Mär 2008, 16:57

Nee, das nicht, aber ich fürchte ein wenig, dass dies schleichend der Fall sein könnte.

Denn erschienen ist die Gnade Gottes, allen Menschen zum Heil. (Titus 2,11)
Benutzeravatar
Taube
My home is my castle
 
Beiträge: 12345
Registriert: Fr 11. Okt 2002, 14:47

Re: Obligatorische Einschulung bereits mit 4 Jahren

Beitragvon Such_Find » Mi 26. Mär 2008, 17:00

Die kleinen Racker müssen so früh wie möglich von den Eltern weggenommen und für die Anforderungen des Kapitals konditioniert werden.[/Ironie]

Aus Wikipedia zur Schule:

Die klassischen Schulfunktionen (vgl. Helmut Fend, Theorie der Schule, 1980) sind:
    [*] Qualifikation - Vorbereitung auf spätere Lebensanforderungen in Beruf, Privatleben und gesellschaftlichen Funktionen[*] Sozialisation - Vermittlung gesellschaftlich erwünschten Verhaltens[*] Selektion - Auslese und Zuweisung einer sozialen Position oder Berechtigung[*] Legitimation - Vermittlung gesellschaftlicher Grundwerte zur Sicherung der Loyalität und Integration (Soziologie)[/list]

    Der Begriff "Schule" hatte ursprünglich eine andere Bedeutung: lat. schola von griech. σχολή [sçoˈle], Ursprungsbedeutung: freie Zeit, Müßiggang, Nichtstun, aber auch Muße, später Studium, Vorlesung
«Andererseits frage ich mich seit langem, woher diese Unfähigkeit stammt, den Geist Gottes als das zu sehen, was er ist, nämlich als das Leben, Wesen, Bewußtsein und Sein Gottes.»
Zitat von William Penn
Benutzeravatar
Such_Find
Wohnt hier
 
Beiträge: 3469
Registriert: Sa 3. Apr 2004, 16:28

Re: Obligatorische Einschulung bereits mit 4 Jahren

Beitragvon Such_Find » Mi 26. Mär 2008, 17:02

Original von Wolfi
Meine Befürchtung geht dahin, dass hier Menschen noch früher an die Kandarre genommen werden, um einfach zu funktionieren (Funktionieren im Sinne des Staates/der Wirtschaft) ...

Das sehe ich auch so...
«Andererseits frage ich mich seit langem, woher diese Unfähigkeit stammt, den Geist Gottes als das zu sehen, was er ist, nämlich als das Leben, Wesen, Bewußtsein und Sein Gottes.»
Zitat von William Penn
Benutzeravatar
Such_Find
Wohnt hier
 
Beiträge: 3469
Registriert: Sa 3. Apr 2004, 16:28

Re: Obligatorische Einschulung bereits mit 4 Jahren

Beitragvon heuschrecke » Mi 26. Mär 2008, 17:28

Gibt es für Kinder, die noch nicht reif sind, die Möglichkeit ein Jahr später eingeschult zu werden, wie sind hier die Bedingungen?


Hallo Taube

Was heisst hier "noch nicht reif"?
In unserer Gesellschaft bedeutet "Reife", sich anpassen und funktionieren können.
Damit das passiert, beginnt die Gleichmachung und das "sich nach Aussen richten" jetzt noch früher. Die Kinder und Jugendlichen zeigen uns doch mit all ihren Symptomen, dass da was grundlegend falsch läuft. Aber nein, der STrick wird noch enger gezogen und die Symptome vermehren und verschlimmern sich! Habt Ihr eigentlich alle ein Brett vor dem Kopf? :roll:

Rauschsaufen- weil man die Enge, die masslosen gestörten Anforderungen, die Kontrolliererei , der Leistungsdruck, das lieblose Leistungssystem nicht mehr aushält, man will dem entfliehen.

Gewalt und Zerstörungswut- weil man überall unterdrückt, abgewürgt und eingeschient wird, als wär´ man selbst bloss ein gebrochener Knochen. WEil man sich selbst nicht mehr leben darf, sondern nur noch gelebt werden soll.

Ein Kind oder Jugendlicher, der sein Problem äussert, wird sofort in eine Therapie geschickt. Wenn die Gehirnwäche in Form eines GEsprächs nichts bewirkt, wird ziemlich schnell zu Medikamenten gegriffen! Sich selber wahrnehmen, sich selber leben und ausdrücken und fühlen wollen, wird als krank angesehen! Sowas muss sofort abgestellt werden, denn ein wahrer Sklave darf nur für seine zukünftigen Herren leben wollen. So macht man aus einem Menschen ein geknechtetes Arbeitstier. Wenn es nicht mehr mag, wird es sofort mit Chemie aufgepäppelt und wenn das Bäumchen nicht genug früh Früchte bringt, wird halt künstlich nachgeholfen. Nichts darf mehr nach seinem eigenen Lebensrhythmus wachsen und gedeihen. Nicht die Menschen, nicht die Tiere und nicht die Pflanzen. Wir leben heute in einem einzigen künstlichen Treibhaus!

LG
heuschrecke
Abgemeldet
 
Beiträge: 1071
Registriert: Fr 7. Dez 2007, 11:25

Re: Obligatorische Einschulung bereits mit 4 Jahren

Beitragvon F.R.O.G » Mi 26. Mär 2008, 17:33

Hallo Heuschrecke

Nein, ich habe kein Brett vor dem Kopf!

...und sehe das in etwa gleich....
There is none in heavens like you,,
And upon the earth, who´s your equal?
You are far above, You´re the highest of hights,
And i´m bowing down to exalt you.
Benutzeravatar
F.R.O.G
Wohnt hier
 
Beiträge: 3604
Registriert: So 12. Aug 2007, 18:58

Re: Obligatorische Einschulung bereits mit 4 Jahren

Beitragvon Wolfi » Mi 26. Mär 2008, 17:36

Da fällt mir gerade ein: Die Kirche ist ja noch schneller mit dem Zugriff. Und aus deren Fängen kann man sich erst mit 16 Jahren (glaube ich) wieder lösen, sofern man das dann noch kann ...
Der Glaube versetzt Berge, aber der Unglaube zerbricht Ketten.
Benutzeravatar
Wolfi
Gesperrt
 
Beiträge: 6880
Registriert: Di 31. Dez 2002, 13:50

Re: Obligatorische Einschulung bereits mit 4 Jahren

Beitragvon F.R.O.G » Mi 26. Mär 2008, 17:39

Original von Wolfi
Da fällt mir gerade ein: Die Kirche ist ja noch schneller mit dem Zugriff. Und aus deren Fängen kann man sich erst mit 16 Jahren (glaube ich) wieder lösen, sofern man das dann noch kann ...
Hej Wölfchen, das ist ja voll OT!! Pfui aber auch!

Öhm, warum die Kirche? Welche Kirche?
Vielleicht solltest du einen neuen Thread eröffnen zum thema "wie komme ich aus den Fängen der Wölfe...äh Kirche"?
There is none in heavens like you,,
And upon the earth, who´s your equal?
You are far above, You´re the highest of hights,
And i´m bowing down to exalt you.
Benutzeravatar
F.R.O.G
Wohnt hier
 
Beiträge: 3604
Registriert: So 12. Aug 2007, 18:58

Re: Obligatorische Einschulung bereits mit 4 Jahren

Beitragvon Such_Find » Mi 26. Mär 2008, 17:42

Original von F.R.O.G

...und sehe das in etwa gleich....

Ich auch, "Heuschrecke".
«Andererseits frage ich mich seit langem, woher diese Unfähigkeit stammt, den Geist Gottes als das zu sehen, was er ist, nämlich als das Leben, Wesen, Bewußtsein und Sein Gottes.»
Zitat von William Penn
Benutzeravatar
Such_Find
Wohnt hier
 
Beiträge: 3469
Registriert: Sa 3. Apr 2004, 16:28

Re: Obligatorische Einschulung bereits mit 4 Jahren

Beitragvon heuschrecke » Mi 26. Mär 2008, 17:43

Original von F.R.O.G
Hallo Heuschrecke

Nein, ich habe kein Brett vor dem Kopf!

...und sehe das in etwa gleich....




Das freut mich! :)

LG
heuschrecke
Abgemeldet
 
Beiträge: 1071
Registriert: Fr 7. Dez 2007, 11:25

Re: Obligatorische Einschulung bereits mit 4 Jahren

Beitragvon heuschrecke » Mi 26. Mär 2008, 17:53

Original von Such_Find
Original von F.R.O.G

...und sehe das in etwa gleich....

Ich auch, "Heuschrecke".



Ja, Such-Find, das weiss ich doch! ;)
Leider reicht es nicht, wenn wir das einfach "sehen". Man müsste alle Gleichgesinnten zusammentrommeln, sich formieren und tat-sächlich einschreiten. Ich bin für eine Revolution im grossen Rahmen! Wer sind wir eigentlich, die wir uns von einer Minderheit regieren und versklaven lassen und unsere Kinder verkaufen?
Mir reichts einfach, ich habe genug "gesehen" und bin bereit für den Aufstand!

Gruss

komm Such-Find, lass´ uns anfangen, wir sind doch nicht auf den Kopf gefallen! Du bist jetzt genug lange rumgehockt und hast auf Deine Erleuchtung/Wiedergeburt gewartet. :D Wir müssten mal unsere Köpfe zusammenstecken und Pläne schmieden, wie man die Masse aus ihrer Lethargie reissen könnte. Wir könnten da genaugleich vorgehen, wie die Mächtigen, nur mit einem andern Motiv!
heuschrecke
Abgemeldet
 
Beiträge: 1071
Registriert: Fr 7. Dez 2007, 11:25

Re: Obligatorische Einschulung bereits mit 4 Jahren

Beitragvon Such_Find » Mi 26. Mär 2008, 18:19

@heuschrecke

Schule/Kapitalismus/... sehe ich nicht als das Problem an, an diesen sieht man bloss das eigentliche Problem: welches ICH bin, meine Ohnmacht. Wäre ich nicht ohnmächtig würde mir niemand ein Kind wegnehmen zur Konditionierung oder Abtötung von allem Lebendigen.

Wir könnten da genaugleich vorgehen, wie die Mächtigen, nur mit einem andern Motiv!

Woher generierst du diese Macht, Mächtige?


Wir müssten mal unsere Köpfe zusammenstecken und Pläne schmieden, wie man die Masse aus ihrer Lethargie reissen könnte.

Bestimmt nicht indem man eine einigermassen "heile" Welt schafft(und Schule&Co schnuckeliger macht). Umso mehr Schwierigkeit desto mehr Leute hinterfragen ihre Umwelt...


Ciao :)
«Andererseits frage ich mich seit langem, woher diese Unfähigkeit stammt, den Geist Gottes als das zu sehen, was er ist, nämlich als das Leben, Wesen, Bewußtsein und Sein Gottes.»
Zitat von William Penn
Benutzeravatar
Such_Find
Wohnt hier
 
Beiträge: 3469
Registriert: Sa 3. Apr 2004, 16:28

Re: Obligatorische Einschulung bereits mit 4 Jahren

Beitragvon heuschrecke » Mi 26. Mär 2008, 18:42

Such-Find,

du wartest also immer noch auf den Knall, der Dich vom Mensch zum Gott transformiert?

LG
heuschrecke
Abgemeldet
 
Beiträge: 1071
Registriert: Fr 7. Dez 2007, 11:25

Re: Obligatorische Einschulung bereits mit 4 Jahren

Beitragvon Such_Find » Mi 26. Mär 2008, 19:07

@Heuschrecke

Man kann nichts werden was man nicht schon ist.
Ein Apfelkern hat den Apfelbaum in sich ... er ist nur weit davon entfernt Früchte zu tragen.
«Andererseits frage ich mich seit langem, woher diese Unfähigkeit stammt, den Geist Gottes als das zu sehen, was er ist, nämlich als das Leben, Wesen, Bewußtsein und Sein Gottes.»
Zitat von William Penn
Benutzeravatar
Such_Find
Wohnt hier
 
Beiträge: 3469
Registriert: Sa 3. Apr 2004, 16:28

Re: Obligatorische Einschulung bereits mit 4 Jahren

Beitragvon heuschrecke » Mi 26. Mär 2008, 19:15

Original von Such_Find
@Heuschrecke

Man kann nichts werden was man nicht schon ist.
Ein Apfelkern hat den Apfelbaum in sich ... er ist nur weit davon entfernt Früchte zu tragen.


Mit andern Worten: Du wartest immer noch auf die Früchte!Bist Du denn wenigstens schon im Stadium des Baumes?
Sonst erleb´ ich das wohl nicht mehr! :D :roll:

LG
heuschrecke
Abgemeldet
 
Beiträge: 1071
Registriert: Fr 7. Dez 2007, 11:25

Re: Obligatorische Einschulung bereits mit 4 Jahren

Beitragvon Such_Find » Mi 26. Mär 2008, 19:30

@Heuschrecke

[align=center]Bild[/align]







Ist nur ´n Joke :D, wir haben ja schon darüber geredet...
«Andererseits frage ich mich seit langem, woher diese Unfähigkeit stammt, den Geist Gottes als das zu sehen, was er ist, nämlich als das Leben, Wesen, Bewußtsein und Sein Gottes.»
Zitat von William Penn
Benutzeravatar
Such_Find
Wohnt hier
 
Beiträge: 3469
Registriert: Sa 3. Apr 2004, 16:28

Re: Obligatorische Einschulung bereits mit 4 Jahren

Beitragvon Grasy » Mi 26. Mär 2008, 20:02

Original von Taube
Ich finde es nicht schlecht, wenn Schule mit 4 Jahren zu beginnen.


Ich halte davon nicht viel. Kinder sollten auch mal Kinder sein dürfen bevor sie in den Alltag reingezwungen werden. Freiwillig kann man als Elternteil den Kindern ja schon viel früher Dinge lernen und das individuell (und nicht nach Lehrplan). Ich denke Kinder werden heute auf vielerlei Weise überflutet aber an anderen Stellen fehlt die Ruhe.


Mfg,
Grasy
Grasy
Senior-Moderator im Ruhestand
 
Beiträge: 5250
Registriert: Fr 4. Feb 2005, 20:36

Re: Obligatorische Einschulung bereits mit 4 Jahren

Beitragvon Taube » Mi 26. Mär 2008, 21:34

Original von Grasy
Original von Taube
Ich finde es nicht schlecht, wenn Schule mit 4 Jahren zu beginnen.


Ich halte davon nicht viel. Kinder sollten auch mal Kinder sein dürfen bevor sie in den Alltag reingezwungen werden. Freiwillig kann man als Elternteil den Kindern ja schon viel früher Dinge lernen und das individuell (und nicht nach Lehrplan). Ich denke Kinder werden heute auf vielerlei Weise überflutet aber an anderen Stellen fehlt die Ruhe.

Mfg,
Grasy
Vielleicht sieht es aus der Sicht der Kinder etwas anders aus. Ich sehe immer wieder, dass Kinder gerade in diesem Alter sehr motiviert lernen, vor allem auch gerne in der Gruppe lernen.

Gruss Taube
Denn erschienen ist die Gnade Gottes, allen Menschen zum Heil. (Titus 2,11)
Benutzeravatar
Taube
My home is my castle
 
Beiträge: 12345
Registriert: Fr 11. Okt 2002, 14:47

Re: Obligatorische Einschulung bereits mit 4 Jahren

Beitragvon Grasy » Mi 26. Mär 2008, 21:48

Original von Taube
Vielleicht sieht es aus der Sicht der Kinder etwas anders aus. Ich sehe immer wieder, dass Kinder gerade in diesem Alter sehr motiviert lernen, vor allem auch gerne in der Gruppe lernen.


Dann muss man sie ja nicht dazu zwingen? Du hast nur begrenzt Einfluss darauf wo deine Kinder landen und was sie dann von wem vorgesetzt bekommen wenn etwas Pflicht wird. Es gibt nicht nur Kinder die gerne lernen und das liegt gewiss auch manchmal an den Lehrern. Kinder sollten nicht nur "in der Gruppe lernen" sondern vielleicht auch ein bisschen die Familie und Geborgenheit haben dürfen (dort kann man auch lernen).


Mfg,
Grasy
Grasy
Senior-Moderator im Ruhestand
 
Beiträge: 5250
Registriert: Fr 4. Feb 2005, 20:36

Re: Obligatorische Einschulung bereits mit 4 Jahren

Beitragvon Lamdil » Mi 26. Mär 2008, 21:52

Original von Wolfi
Die neusten Bestrebungen in der Schweiz gehen dahin, schon in bälde Kinder bereits mit 4 Jahren in einen obligatorischen Unterricht zu stecken. Das Modell sieht wie folgt aus:
- 2 Jahre Kindergarten
- 6 Jahre Primarschule und
- 3 Jahre Oberstufe

Was meint Ihr dazu?

Ich kam mit ca 18 Monaten in Betreuung und das war auch in Ordnung. Anfangs habe ich immer geheult, aber manchmal wollte ich nachmittags gar nicht nach Hause, weil ich grad so schön gespielt habe.

Im Kindergarten haben wir auch spielerisch etwas gelernt, aber die meiste Zeit hatten wir zum Spielen.



Original von Wolfi
Meine Meinung:
Nehmt den Eltern die Kinder doch gleich bei Geburt schon weg! Es reicht doch, wenn die Eltern für die Kinder zahlen, bis diese volljährig sind und selber Steuern für den Staat entrichten können ... :roll:

Zumindest für die Kinder, die in der Obhut ihrer Eltern verhungert sind oder totgeprügelt wurden, wäre das sicher besser gewesen. :cry:


Die Macht des Wortes bezwingt das Chaos.

Dem heiligen Gna!(Müslischnitzel.)
Benutzeravatar
Lamdil
Wohnt hier
 
Beiträge: 4326
Registriert: Sa 26. Jun 2004, 17:41
Wohnort: Gechmei

Re: Obligatorische Einschulung bereits mit 4 Jahren

Beitragvon Lamdil » Mi 26. Mär 2008, 21:54

Original von Wolfi
Das einzige Argument, welches für eine frühere Einschulung spricht: Die degenerierten Eltern von heute, welche sich nicht mehr um ihre Gören kümmern.

Bei den heutigen Kindern jedoch kann einem das Grausen kommen. Die werden eingeschult und können noch nicht mal einen Stift halten oder bis 10 zählen. Manche wissen nicht mal, wo sie wohnen. Bei einigen fehlen sogar sämtliche Sprachkenntnisse in der Unterrichtssprache.

Mit diesen Voraussetzungen sind sie von vorne herein in der Schule überfordert. Und da die Lehrer im Lehrstoff weitergehen, hinken solche Schüler immer hinterher. Die haben schon verloren, bevor sie begonnen haben.


Die Macht des Wortes bezwingt das Chaos.

Dem heiligen Gna!(Müslischnitzel.)
Benutzeravatar
Lamdil
Wohnt hier
 
Beiträge: 4326
Registriert: Sa 26. Jun 2004, 17:41
Wohnort: Gechmei

Re: Obligatorische Einschulung bereits mit 4 Jahren

Beitragvon Lamdil » Mi 26. Mär 2008, 21:58

Original von Grasy
Kinder sollten auch mal Kinder sein dürfen bevor sie in den Alltag reingezwungen werden.

Im Kindergarten können sie doch auch Kinder sein und spielen. Aber ihre Entwicklung wird betreut und gefördert.



Original von Grasy
Freiwillig kann man als Elternteil den Kindern ja schon viel früher Dinge lernen und das individuell (und nicht nach Lehrplan). Ich denke Kinder werden heute auf vielerlei Weise überflutet aber an anderen Stellen fehlt die Ruhe.

Zu viele Eltern haben gar kein Interesse ihren Kindern etwas beizubringen. Die parken ihre Gören vor dem Fernseher und kümern sich nicht weiter.

Manche Eltern haben auch selbst gar nicht die Kenntnisse, ihren Kindern was beizubringen. Dazu gehört nämlich auch Geduld und Einfühlungsvermögen und ein gewisses Maß an Intelligenz.

Wenn Eltern nicht in der Lage sind, ihren Kindern die wichtigsten Grundlagen für einen Schulstart zu vermitteln, dann sollten die Kinder diese Grundlagen im Kindergarten lernen. Spielerisch und ohne Druck.
Die Macht des Wortes bezwingt das Chaos.

Dem heiligen Gna!(Müslischnitzel.)
Benutzeravatar
Lamdil
Wohnt hier
 
Beiträge: 4326
Registriert: Sa 26. Jun 2004, 17:41
Wohnort: Gechmei

Re: Obligatorische Einschulung bereits mit 4 Jahren

Beitragvon Grasy » Mi 26. Mär 2008, 23:10

Original von Lamdil
Original von Grasy
Kinder sollten auch mal Kinder sein dürfen bevor sie in den Alltag reingezwungen werden.

Im Kindergarten können sie doch auch Kinder sein und spielen. Aber ihre Entwicklung wird betreut und gefördert.


Ob ihre Entwicklung gefördert wird hängt eben wieder von den Menschen ab die sie betreuen. Wenn das ganze dann "Pflicht" ist wird praktisch gesehen die Wahl eingegrenzt.



Wenn Eltern nicht in der Lage sind, ihren Kindern die wichtigsten Grundlagen für einen Schulstart zu vermitteln, dann sollten die Kinder diese Grundlagen im Kindergarten lernen. Spielerisch und ohne Druck.


Dagegen hab ich nichts einzuwenden, Grundlagen ohne Druck spielerisch zu vermitteln. Nur dazu braucht es eben keinen Zwang wenn die Kinder noch so klein sind. Es ist ja auch nicht jedes Kind gleich.


Mfg,
Grasy
Grasy
Senior-Moderator im Ruhestand
 
Beiträge: 5250
Registriert: Fr 4. Feb 2005, 20:36

Re: Obligatorische Einschulung bereits mit 4 Jahren

Beitragvon Lamdil » Mi 26. Mär 2008, 23:20

Original von Grasy
Ob ihre Entwicklung gefördert wird hängt eben wieder von den Menschen ab die sie betreuen. Wenn das ganze dann "Pflicht" ist wird praktisch gesehen die Wahl eingegrenzt.

Man kann ja auch mit Motivation und Neugier arbeiten, um die Kinder zu fördern. Das ist natürlich nicht ganz so leicht. Entsprechend haben gut ausgebildete Erzieher/innen da eine Qualifikation, die viele Eltern nicht haben.



Original von Grasy
Dagegen hab ich nichts einzuwenden, Grundlagen ohne Druck spielerisch zu vermitteln. Nur dazu braucht es eben keinen Zwang wenn die Kinder noch so klein sind. Es ist ja auch nicht jedes Kind gleich.

Die Unterschiede wachsen aber mit jedem Jahr und dadurch sind die Kinder benachteiligt, die gar nicht die Möglichkeit haben, sich altersgerecht zu entwickeln.

Manchmal sieht man es ja immer wieder: Wenn ein Kind Fragen stellt über die Welt und warum die Dinge sind, wie sie sind, dann sind manche Eltern immer wieder überfordert und verbieten den Kindern den Mund.

Was werden diese Kinder jemals von der Welt kennen lernen, wenn ihr Interesse schon in dem Alter abgewürgt wird?


Die Macht des Wortes bezwingt das Chaos.

Dem heiligen Gna!(Müslischnitzel.)
Benutzeravatar
Lamdil
Wohnt hier
 
Beiträge: 4326
Registriert: Sa 26. Jun 2004, 17:41
Wohnort: Gechmei

Re: Obligatorische Einschulung bereits mit 4 Jahren

Beitragvon Grasy » Do 27. Mär 2008, 00:21

Original von Lamdil
Man kann ja auch mit Motivation und Neugier arbeiten, um die Kinder zu fördern. Das ist natürlich nicht ganz so leicht. Entsprechend haben gut ausgebildete Erzieher/innen da eine Qualifikation, die viele Eltern nicht haben.


Und man kann Kindern auch mit "meine Ausbildung ist die Beste - Konzepte" die Lust am lernen gehörig versalzen. Hier ist dann erst "die eingebildete Qualifikation" die solche Phänomene von all zu hoch motivierten Lehrpersonen hervorbringt. Schule ist wichtig - aber nicht das wichtigste auf der Welt. Elternliebe sollte natürlich auch dahingehen Kinder individuell zu fördern. Wir reden hier ja bitte von kleinen Kindern im Kindergarten-Alter. Die sind oft schon sehr glücklich wenn sich ein Elternteil hinsetzt und mit ihnen persönlich ein Tierbuch ansieht und erklärt oder wenn ihnen jemand beibringt ihren Namen richtig zu schreiben oder ein Bild zu malen oder irgend was zu basteln oder rumzuturnen. In der Klasse ist man einer von vielen. Solche Erfahrungen gehören auch dazu. Aber ich denke schulisches Wissen ist gar nicht nur das einzige oder wichtigste was Kinder "lernen" können. Wie du das mit dem "Fernsehn" schon angeschnitten hast.

Kinder spielen oft mit wenn man ihnen auflädt. Aber es ist nicht immer das Beste nur weil am Ende am meisten "Leistung produziert" wird. Ich weiß von einem 9 jährigen Kind das seinem Verhalten einem Erwachsenen schon sehr Nahe kommt aber irgendwann verkrümelt es sich dann mit ´ner Kinder-CD die eigentlich eher für 4-5 Jährige passen würde oder spielt fast schon versteckt und peinlich mit ´ner Puppe. Das ist dann ein deutlicher Kontrast. Man sollte Kinder nicht ihrer Kindheit berauben und sie mit Forderungen, welche aus der Erwachsenenwelt abgeleitet werden, überrennen.


Original von Grasy
Was werden diese Kinder jemals von der Welt kennen lernen, wenn ihr Interesse schon in dem Alter abgewürgt wird?


Weder beantworten Lehrer alle Fragen der Kinder (manche kommen rein klatschen einen Teil zum Abschreiben hin und verkrümeln sich dann in was auch immer) noch sind alle Eltern Ignoranten ihren Kindern gegenüber. Hier kann man nicht nur Extreme gegenüberstellen. Lernen hat seine Zeit aber auch Familie, Geborgenheit und ganz persönliche Fürsorge sollten Kinder bekommen. Und letzteres wird man in der Schule nur bedingt finden. Da gibt´s nen Lehrplan und nicht nur "dein Kind" sondern zig Kinder auf unterschiedlichem Niveau. Je älter sie werden desto schwieriger wird es Zeit zu finden weil auch die Aufgaben der Kinder steigen die von der Schule dann erwartet werden und später vom Arbeitgeber. Darum sollte man es meiner Meinung nach nicht überstürzen mit den bindenden Verpflichtungen.


Mfg,
Grasy
Grasy
Senior-Moderator im Ruhestand
 
Beiträge: 5250
Registriert: Fr 4. Feb 2005, 20:36

Re: Obligatorische Einschulung bereits mit 4 Jahren

Beitragvon Lamdil » Do 27. Mär 2008, 00:51

Original von Grasy
Und man kann Kindern auch mit "meine Ausbildung ist die Beste - Konzepte" die Lust am lernen gehörig versalzen. Hier ist dann erst "die eingebildete Qualifikation" die solche Phänomene von all zu hoch motivierten Lehrpersonen hervorbringt.

Dann sollte man darauf achten, dass die Qualifikation nicht nur eingebildet ist. ;)



Original von Grasy
Schule ist wichtig - aber nicht das wichtigste auf der Welt. Elternliebe sollte natürlich auch dahingehen Kinder individuell zu fördern. Wir reden hier ja bitte von kleinen Kindern im Kindergarten-Alter. Die sind oft schon sehr glücklich wenn sich ein Elternteil hinsetzt und mit ihnen persönlich ein Tierbuch ansieht und erklärt oder wenn ihnen jemand beibringt ihren Namen richtig zu schreiben oder ein Bild zu malen oder irgend was zu basteln oder rumzuturnen.

Das ist alles gut und richtig und es wäre schön, wenn es in jeder Familie so wäre. Nur leider gibt es eben auch viele Eltern, die nicht mit ihren Kindern Bücher ansehen, malen, basteln und spielen.

Diese Kinder sind gleich doppelt benachteiligt. Erstens, weil ihre Eltern sich nicht ausreichend kümmern und zweitens, weil es auch kein anderer übernimmt.

Außerdem möchte ich davor warnen, hier ein "Entweder - Oder" Bild aufzubauen. Wenn die Kinder am Vormittag im Kindergarten sind, sollten die Eltern am Nachmittag auch noch Zeit mit ihnen verbringen.



Original von Grasy
In der Klasse ist man einer von vielen. Solche Erfahrungen gehören auch dazu. Aber ich denke schulisches Wissen ist gar nicht nur das einzige oder wichtigste was Kinder "lernen" können. Wie du das mit dem "Fernsehn" schon angeschnitten hast.

Es geht hier doch noch gar nicht ums schulische Wissen. Es geht hier um Grundlagen, die Kinder früher noch mitbekommen haben und heute offensichtlich nicht mehr erfahren.

Wie kann es denn passieren, dass einige Kinder ernsthaft der Meinung sind, dass es lila Kühe gibt? Ich war auch ein Stadtkind, aber ich wusste, wie eine Kuh aussieht. Und das auch bevor ich zur Schule kam. Ich wusste, dass Brot aus Mehl gemacht wird. Ich konnte einen Stift und einen Pinsel halten und ich konnte altersgerecht deutsch sprechen.

Viele Kinder, die heutzutage eingeschult werden, haben sogar da schon Defizite. Wie sollen sie denn in der Schule später die Konzentration aufbringen Buchstaben zu lernen, wenn sie ihre ganze Anstrengung brauchen, sich mit Stift und Papier vertraut zu machen?



Original von Grasy
Kinder spielen oft mit wenn man ihnen auflädt. Aber es ist nicht immer das Beste nur weil man am Ende am meisten "Leistung produziert" wird. Da gibt´s 9 jährige Kinder die in ihrem Verhalten Erwachsenen schon sehr Nahe kommen. Aber irgendwann verkrümeln sie sich dann mit ´ner Kinder-CD die eigentlich eher für 4-5 Jährige passen würde oder spielen fast schon versteckt und peinlich mit ´ner Puppe. Das ist dann ein deutlicher Kontrast. Man sollte Kinder nicht ihrer Kindheit berauben und sie mit Forderungen, welche aus der Erwachsenenwelt abgeleitet werden, überrennen.

Ja, Kinder sollen eine Kindheit haben. Sie sollen spielen und die Welt entdecken. Es gibt aber Eltern, die nicht in der Lage sind, die entsprechenden Grundvoraussetzungen zu schaffen. Die Kinder dieser Eltern brauchen Unterstützung, um die Welt zu entdecken. Sonst lernen sie nur das Fernsehprogramm kennen, das bei den Eltern läuft.

Kindergärten sind keine Schulbänke. Dort ist genug Raum für Spiel und Spaß. Aber sie bieten auch Raum für eine altersgerechte Entwicklung.



Original von Grasy
Weder beantworten Lehrer alle Fragen der Kinder (manche kommen rein klatschen einen Teil zum Abschreiben hin und verkrümeln sich dann in was auch immer) noch sind alle Eltern Ignoranten ihren Kindern gegenüber. Hier kann man nicht nur Extreme gegenüberstellen.

Das stimmt. Ich denke sogar, dass die Mehrheit der Eltern sich um die Kinder kümmert. Aber die vielen Kinder, die bei anderen Eltern aufwachsen, sind ohne Unterstützung von außen gleich aller Chancen im Leben beraubt.

Die Lehrer, die Texte zum Abschreiben auf den Tisch knallen, sind bestimmt nicht im Kindergarten. ;) Kindergartenkinder können meistens noch nicht lesen und schreiben.



Original von Grasy
Lernen hat seine Zeit aber auch Familie, Geborgenheit und ganz persönliche Fürsorge sollten Kinder bekommen.

Aber wie willst du das sicher stellen?



Original von Grasy
Je älter sie werden desto schwieriger wird es Zeit zu finden weil auch die Aufgaben der Kinder steigen die von der Schule dann erwartet werden und später vom Arbeitgeber. Darum sollte man es meiner Meinung nach nicht überstürzen mit den bindenden Verpflichtungen.

Einerseits stimmt das. Andererseits muss man auch berücksichtigen, dass spätestens mit der Schulzeit Ziele gesetzt werden. Es ist doch auch für die Kinder nicht schön, wenn sie merken, dass diese Ziele für sie zu hoch gesetzt sind.

Deshalb sollte jedem Kind vor der Einschulung die wesentlichen Grundvoraussetzungen vermittelt werden, damit es auf diese neuen Ziele vorbereitet ist. Idealer Weise lernt es das in der Familie. Aber es gibt leider nicht nur ideale Familien.
Die Macht des Wortes bezwingt das Chaos.

Dem heiligen Gna!(Müslischnitzel.)
Benutzeravatar
Lamdil
Wohnt hier
 
Beiträge: 4326
Registriert: Sa 26. Jun 2004, 17:41
Wohnort: Gechmei

Nächste

Zurück zu Gesellschaft

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste