Syrien Wiederaufbau möglich und zumutbar?

Was so läuft in der Welt und was Sie dazu zu sagen haben

Moderator: doro

Syrien Wiederaufbau möglich und zumutbar?

Beitragvon manfred » Di 27. Okt 2015, 19:25

Vorausgesetzt, daß in Syrien irgendwann wieder Frieden eintritt, behaupten Menschen, daß eine Rückkehr nicht mehr möglich ist.

Eine interessante Feststellung.
Es wird behauptet, daß ist so, weil alle Häuser kaputt sind.
In der Nachkriegszeit nach dem 2.Weltkrieg waren auch viele Städte in Österreich und Deutschland völlig zerstört, z.B. Dresden.
Zahlt sich ein Wiederaufbau aus?

Kann man einer Generation das heute zumuten, daß sie sich für die nachkommenden Generationen aufopfert?
Das quasi eine Generation auf vieles verzichtet, damit Wiederaufbau möglich ist.
Ist das heute noch zumutbar.

In einer Gesellschaft, die auf Nehmen aufgebaut ist.
Die sich in das gemachte Nest setzt.
Wer möchte da ganz unten wieder anfangen?
manfred
Wohnt hier
 
Beiträge: 1084
Registriert: Di 30. Mär 2004, 10:36
Wohnort: Österreich

Re: Syrien Wiederaufbau möglich und zumutbar?

Beitragvon Johelia » Mi 28. Okt 2015, 03:58

manfred hat geschrieben:Vorausgesetzt, daß in Syrien irgendwann wieder Frieden eintritt, behaupten Menschen, daß eine Rückkehr nicht mehr möglich ist.

Eine sofortige Rückkehr für Frauen und Kinder nach dem letzten Schuss ist natürlich schwierig. Das ist klar.
Junge arbeitsfähige Männer solten jedoch rascht möglich heimkehren und das Land wieder aufbauen.

Wenn die Familie in der Fremďe weilt schoft das sogar Anreitz schneller Aufzubauen.

Zahlt sich ein Wiederaufbau aus?

Auf jeden Fall!!
Es ist ja đie Heimat.

Kann man einer Generation das heute zumuten, daß sie sich für die nachkommenden Generationen aufopfert?
Das quasi eine Generation auf vieles verzichtet, damit Wiederaufbau möglich ist.
Ist das heute noch zumutbar.

Sicherlich.
Es war ja auch diese Generation die die Zerstörung brachte. Daher ist es die Pficht der Zerstörergeneration die Zukunft der Kinder wieder aufzubauen.

Nur verwöhnte Kinder dürfen eine Unordnung machen und die Eltern räumen alles wieder weg un putzen hinter nach.

In einer Gesellschaft, die auf Nehmen aufgebaut ist.
Die sich in das gemachte Nest setzt.

Das ist seit langem eine grobfahrlässige Fehlentwicklung der Meñscheit.

Dazu mein Lieblingsspruch von JF Kennedy:

Frag nicht was dein Land (Andere) für dich tun können.
Frag was DU für dein Land (Andere) tun kannst.


Liebe Grüsse
Johel
In den letzten Tagen (heute)...werden;2 die Menschen selbstsüchtig, geldliebend, prahlerisch, hochmütig, Lästerer, den Eltern ungehorsam, undankbar, unheilig, ...mehr das Vergnügen lieben als Gott ...und Gottes Wort & Kraft verleugnen.
Und von diesen wende dich weg!
(basirend auf 2.Tim3)
Benutzeravatar
Johelia
Wohnt hier
 
Beiträge: 1891
Registriert: Di 25. Okt 2011, 11:56

Re: Syrien Wiederaufbau möglich und zumutbar?

Beitragvon lionne » Mi 28. Okt 2015, 09:36

Auf jeden Fall!
Wiederaufbau möglich >>> ja
Wiederaufbau zumutbar >>> auf jeden Fall ja, warum nicht? :roll:
Um damit anzufangen (mit dem Wiederaufbau des Landes), müssten die Kampfhandlungen aber erst einmal eingestellt werden.
LG lionne
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 9171
Registriert: Do 16. Aug 2007, 17:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Syrien Wiederaufbau möglich und zumutbar?

Beitragvon manfred » Do 29. Okt 2015, 19:45

Johelia hat geschrieben:Es war ja auch diese Generation die die Zerstörung brachte. Daher ist es die Pficht der Zerstörergeneration die Zukunft der Kinder wieder aufzubauen.


Interssanter Gedanke, wie wahr, aber die Schulidgen werden meist nicht zur Rechenschaft gezogen.
Das ist bei Verlusten bei Banken der Fall oder bei Politiker. wenn sie Fehler machen, die einen großen Schaden verursachen, werden sie in gut dotierter Pension geschickt.

Natürlich denke ist die Welt auch aufgerufen, hier auch zu beim Wiederaufbau zu helfen, aber zunächst muß mal Friede kommen und der Krieg zu Ende gehen.
manfred
Wohnt hier
 
Beiträge: 1084
Registriert: Di 30. Mär 2004, 10:36
Wohnort: Österreich

Re: Syrien Wiederaufbau möglich und zumutbar?

Beitragvon kingschild » Fr 30. Okt 2015, 19:00

manfred hat geschrieben:Natürlich denke ist die Welt auch aufgerufen, hier auch zu beim Wiederaufbau zu helfen, aber zunächst muß mal Friede kommen und der Krieg zu Ende gehen.


Hallo manfred

Wenn wir mal schauen was die Prophzeiungen sagen, so wird wohl nur ein kleiner Rest eben übrig bleiben von diesem Land. Somit Wiederaufbau ja aber ganz anders als wir uns das vielleicht vorstellen.

Jes 17.1 Weissagung wider Damaskus: Siehe, Damaskus wird keine Stadt mehr sein, sondern eine verfallene Ruine werden.
2 Verlassen sind die Städte Aroer, den Herden werden sie zuteil, die lagern sich daselbst ungestört.
3 Aus ist’s mit der Wehrhaftigkeit Ephraims, und die Damascenerherrschaft ist zu Ende; was aber noch übrigbleibt von Syrien, wird der Herrlichkeit der Kinder Israels gleich sein, spricht der HERR der Heerscharen.

God bless
Kingschild
Benutzeravatar
kingschild
Senior-Moderator
 
Beiträge: 6214
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 11:23
Wohnort: Schweiz

Re: Syrien Wiederaufbau möglich und zumutbar?

Beitragvon SunFox » Fr 30. Okt 2015, 20:03

Nunja die meisten syrischen Flüchtlinge werden ja von Merkel-Deutschland (nicht negativ gedacht) aufgenommen, und die Russen und die Amis müßen aufpassen, das sie sich über Syrien nicht in die Quere kommen im Kampf gegen IS oder sonst wen!

Wie ich aber das nun auch noch aus Jesaja herauslesen kann, das wird nicht ganz so einfach!

Was ich damit sagen will, das man nicht immer gleich jede momentane Situation als Erfüllung irgendwelcher alttestamentarische Prophezeiungen deuten muß!

Liebe Grüße von SunFox
Jésus revient bientôt! Jesus viene pronto! Brehvee Jayzeus voltarah! Иисус скоро придет! Yesu ana-kuja kari-buni sana! Yesu knee me…..Kgauld….O shim-knee-dah! Yesu zhai-lie! Yesu jelldee eye-gah! Si Haysus eye ma-lahh-pit nang dumating! Ha ana ahti seriahn! Jesus kommt bald!
Benutzeravatar
SunFox
Villenbesitzer
 
Beiträge: 29429
Registriert: Do 18. Nov 2004, 00:31
Wohnort: Deutschland

Re: Syrien Wiederaufbau möglich und zumutbar?

Beitragvon kingschild » Sa 31. Okt 2015, 10:48

SunFox hat geschrieben:Nunja die meisten syrischen Flüchtlinge werden ja von Merkel-Deutschland (nicht negativ gedacht) aufgenommen, und die Russen und die Amis müßen aufpassen, das sie sich über Syrien nicht in die Quere kommen im Kampf gegen IS oder sonst wen!

Wie ich aber das nun auch noch aus Jesaja herauslesen kann, das wird nicht ganz so einfach!

Was ich damit sagen will, das man nicht immer gleich jede momentane Situation als Erfüllung irgendwelcher alttestamentarische Prophezeiungen deuten muß!

Liebe Grüße von SunFox



Ja SunFox

Muss nicht so sein aber könnte aber durchaus die Stunde sein, wo sich eine Prophezeiung mehr erfüllt.

Wir werden ja sehen wo wir uns im Hinblick auf diese Prophezeiung befinden. Das aber Syrien und Damasukus langsam zu einer Ruine zerfällt, das hingegen erfüllt sich vor unseren Augen.

Angesicht des Umstandes das die Zeit weit vorangeschritten ist und der Aufbau eines ganzen Trümmerhaufen, doch nicht ganz von heute auf morgen geschehen kann, werden wir wohl sehen ob es noch einmal möglich wäre. Da aber die meisten Ihr Land selbst aufgeben und fliehen, sieht es Momentan auf jeden Fall nicht danach aus.

God bless
Kingschild
Benutzeravatar
kingschild
Senior-Moderator
 
Beiträge: 6214
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 11:23
Wohnort: Schweiz

Re: Syrien Wiederaufbau möglich und zumutbar?

Beitragvon Lambert » Mi 26. Okt 2016, 10:21

Hallo Ihr Lieben!

Ich kann mir den Eindruck nicht verwehren, dass die Trümmerwüsten für sehr laaaange Zeit bestehen bleiben. Denn insgesamt der Nahenosten ist ein Brennpunkt. Wir dürfen nicht übersehen, die Türkei spielt mehr und mehr eine grössere Rolle. Denn der Der türkische Präsident Erdogan träumt von einem neuen Reich der Osmanen

https://www.welt.de/politik/ausland/art ... manen.html

Eine sehr wichtige Entwicklung, im Angesicht das Verhältnis AUCH zu Israel, ein neuer Spieler zu Russland dazu. Ein wirrwarr, wer blickt da noch dadurch? Hinzu kommt noch der schon lange, der Konflickt mit den Kurden. Ich sehe so jetzt keine schnelle Lösung in Aussicht, Ihr etwar?

Die einzigste Lösung, ist durch Jesus zu finden!

Herzliche Grüsse, Andreas :praisegod: :praise: :umarm:
Lambert
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5533
Registriert: Sa 3. Sep 2005, 01:15
Wohnort: Deutschland

Re: Syrien Wiederaufbau möglich und zumutbar?

Beitragvon Lambert » So 30. Okt 2016, 23:44

Hallo!


Wie ich schon geschrieben habe, der Wiederaufbau wird seeehr lang dauern, sind einfach zuviele Interessengrupen im Konflickt verwickelt. Der Iran, SAUDI-ARABIEN, TÜRKEI, Russland, und den USA. Gerade durch die vielen Interessen, kann es sehr gefährlich zu einen Internationalen Konflickt werden. Ist der Weltfrieden etwar gefärdet? Wie kann man diesen Begegnen? Ich will jetzt nicht ins detail eingehen, aber wie soll es weiter gehen? Ich denke Ihr seid in der gleichen Meinung, dieses unseeliges abschlachten der Zivilbevölkerung, muss doch sein Ende finden,mit den Fassbomben den gezielten Angriffen der Krankenhäuser in Aleppo. Was mich sehr wundert, in den 60. und in den 70. Jahr gab es grosse Unruhen gegen USA wegen Vietnamkrieg, aber wo sind die Proteste gegen Russland? Immerhin, es sind die Russicheflieger mit den Splitterbombe, die Kriegvölkerich geächtet sind und verboten, ja wo sind diese Protest?

Herzliche Grüsse, Andreas :praisegod:
Lambert
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5533
Registriert: Sa 3. Sep 2005, 01:15
Wohnort: Deutschland

Re: Syrien Wiederaufbau möglich und zumutbar?

Beitragvon kingschild » Mi 2. Nov 2016, 13:07

Lambert hat geschrieben: Ich denke Ihr seid in der gleichen Meinung, dieses unseeliges abschlachten der Zivilbevölkerung, muss doch sein Ende finden,mit den Fassbomben den gezielten Angriffen der Krankenhäuser in Aleppo. Was mich sehr wundert, in den 60. und in den 70. Jahr gab es grosse Unruhen gegen USA wegen Vietnamkrieg, aber wo sind die Proteste gegen Russland? Immerhin, es sind die Russicheflieger mit den Splitterbombe, die Kriegvölkerich geächtet sind und verboten, ja wo sind diese Protest?

Herzliche Grüsse, Andreas :praisegod:


Unsere Proteste gegen wenn auch immer werden nichts bewirken, wenn nicht die Aufständischen Rebellen, die Waffen niederlegen. Russland und Assad haben defintiv bekannt gegeben das sie nicht aufhören werden bis dies geschieht.

Ich glaube nicht das Russland mein Protest beeindrucken könnte, zumal es ja gewisse Dinge auch anders darstellt als es in den Medien wiedergeben wird. Welche Darstellungen am Ende Rechtens sind, werden wir dereinst erfahren und können sie also nicht ganz schlüssig beantworten und deshalb müssen wir vorsichtig sein.

Zumindest fällt schon auf, das man nie etwas von den Taten der Rebellen hört aus diesen Gebieten und da bleiben eben dem nüchternen Beobachter schon gewisse Zweifel, warum es da mit der Berichterstattung in diesem Krieg immer nur zu ungunsten von Assad und Russland berichtet wird. Verstehe mich nicht falsch Andreas aber genau das gleiche kennen wir eben auch im Bezug auf die Konflikt Israel und das angebliche "Palästina" und deshalb bin ich unter dessen ein wenig vorsichtig, wenn man in einem Krieg mit so vielen Parteien, immer nur hört das Böse Russland und der Böse Assad und alle anderen, sind nur Zivilisten und angebliche friedliche Demonstranten, welche auf das grausamste behandelt werden. Gerade auch die Berichterstattung über Israel zeichnet hier oft ein falsches und einseitiges Bild das nicht unbedingt der ganzen Wahrheit entspricht.

Unbestritten ist, dass Leid ist gross aber wirksamer als das wir demonstrieren gehen, wäre, wenn alle Rebellen die Waffen niederlegen würden. So wäre kurzfristig den Zivilisten am meisten geholfen, weil ich glaube echt nicht, dass Russland in dieser Frage einlenken wird oder Assad.

Das Zivilisten leiden im Krieg ist immer tragisch, das es aber im Krieg immer zwei Parteien oder mehrere gibt die Greuel verüben, das ist auch erwiesen. Wenn man eben immer den Eindruck vermittelt bekommt, nur Russland sei Böse weil es zugunsten seiner und Assads Position eingreift, dann hinterlässt das eben bei aufmerksamer Betrachtung schon ein wenig Skepsis, was die in den Medien vermittelte, angebliche Realität betrifft. Es hat einen komisch anmutetenden Nachgeschmack, zumindest wenn man eben weiss wieviele Interessen in Syrien ein Thema sind.

Solange die Rebellen nicht erkennen das ein Krieg gegen Russland nicht zu gewinnen ist, sondern nur eine Lösung mit Russland, würde ich eben nicht nur Russland alle Schuld zuweisen, sondern auch denen die bereit sind Zivilisten zu opfern, obschon eben die Aussicht auf Sieg eher klein ist. Wer in Angesicht dieser Tatsache, nicht bereit ist die Waffen hin zu legen und an den Verhandlungstisch geht, der ist genau gleich mitschuldig am Tod der Zivilisten.

Wer den Tod von Zivilisten in Kauf nimmt und dies noch mit dem Martyrertum des Islam rechtfertigt, der ist kein Unschuldslamm, sondern Politisch und Ideologisch zumindest gleich Machtbesessen und verdreht wie die Gegen Parteien.

Ich glaube das alle Seiten recht wenig interessiert ob wir protestieren oder nicht. Im Fall USA ging es darum das die Bevölkerung in der USA zur Einsicht kam, das der Krieg in Vietnam ein Fehler war und da gingen zuerst mal die eigenen Bürger auf die Strasse und sagten: Stopp. In Russland ist dies leider nicht möglich und das ist schade aber deshalb zu Glauben ein Regime wie Putin würde sich von den Protesten im Westen umstimmen lassen, das glaube ich eher weniger.

God bless
Kingschild
Benutzeravatar
kingschild
Senior-Moderator
 
Beiträge: 6214
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 11:23
Wohnort: Schweiz

Re: Syrien Wiederaufbau möglich und zumutbar?

Beitragvon Lambert » Mi 2. Nov 2016, 14:08

Hallo Lieber kingschild !

Was du so geschrieben hast kann ich so zustimmen, aber das ganze Elend zu sehen, ist unerträglich. Was ich mir so erhoffe, das eine Kriegsmüdigkeit eintritt, was manche mal in Konflikte eingetroffen ist. Denn so ein Krieg ist ja zermünbend, das ständige hin und her.


Herzliche Grüsse, Andreas
Lambert
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5533
Registriert: Sa 3. Sep 2005, 01:15
Wohnort: Deutschland

Re: Syrien Wiederaufbau möglich und zumutbar?

Beitragvon kingschild » Mi 2. Nov 2016, 16:29

Lambert hat geschrieben:Hallo Lieber kingschild !

Was du so geschrieben hast kann ich so zustimmen, aber das ganze Elend zu sehen, ist unerträglich. Was ich mir so erhoffe, das eine Kriegsmüdigkeit eintritt, was manche mal in Konflikte eingetroffen ist. Denn so ein Krieg ist ja zermünbend, das ständige hin und her.


Herzliche Grüsse, Andreas


Hallo Andreas

Ich denke für die welche alles verlieren nur wegen den Macht besessenen ist das Leid sehr gross. Ich wünschte mir auch das eine Besinnung und einkehr eben eintreffen könnte.

Dazu braucht es aber eben auch Menschen die dem Fanatismus und den falschen Lehren abschwören und dort sehe ich in Syrien eben im Moment noch kein Licht am Horizont. Ich sehe eben eher das dieser Fanatismus immer mehr auch Weltweit unsere Gesellschaften erfassen könnte und wir eben schon bald am eigenen Leib erleben können, was es heisst zwischen die Fronten von solchen Mächten zu gelangen.

Irgendwie bleibt immer noch die Hoffnung die Schweiz würde noch rechtzeitig erkennen aber wenn ich unsere Politik und auch Tendenzen in unserer Gesellschaft so anschaue, was man für gut befindet und was für schelcht, so wird meine Hoffnung immer mehr getrübt.

Damit meine ich aber nicht die Hoffnung auf Christus, welcher treu ist.

Ich denke eben die Schweiz müsste alles unternehmen, das eben das was in Syrien Alltag ist, nicht auch bei uns Alltag wird und dort wären weise Politiker gefragt. Syrien ist schlimm, wenn sich aber genau das was in Syrien stattfindet auf die ganze Welt ausbreitet, dann wäre dies eben noch viel dramatischer.

Wie auch immer die Lage ausgehen wird, das was zerstört ist, wird sehr viel Zeit brauchen für eine Wiederherstellung.

God bless
Kingschild
Benutzeravatar
kingschild
Senior-Moderator
 
Beiträge: 6214
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 11:23
Wohnort: Schweiz


Zurück zu Politik und Wirtschaft

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast