Warum lässt Gott das geistig motivierende Leid in dieser Welt zu?

Moderator: bigbird

Warum lässt Gott das geistig motivierende Leid in dieser Welt zu?

Beitragvon beziehungsweise » Di 26. Okt 2004, 10:21

Warum lässt Gott das geistig motivierende Leid in dieser Welt zu?
Wenn es mir eigentlich gut gehen müsste, so geht es mir gleich wieder schlecht, es ist nämlich nur die Suche nach dem andern Zustand für den in seinen Leidenschaften gefangenen Menschen entwicklungsgerecht, denn scheinbar gibt ihm nur das was ihm Leiden schafft (was ihm unbequeme Fragen schafft) zur geistigen Entwicklung hin die nötige Kraft.
Doch wie viele Menschen haben es über die gegenseitige Harmoniesuggestion bis hin zur Neutralisierung ihrer Kraft und dadurch einsetzenden Selbstzufriedenheit in materiell trügerischer Sicherheit geschafft, und ihnen fehlt es dadurch plötzlich am sich in Wahrhaftigkeit entwickelnden Geist und somit an jeglicher Überlebenskraft, es sind die Pflegebedürftigen in unserer Gesellschaft.

Gott ist keine Religion, denn deren Versuchung ist das bequeme Ritual, und sie ritualisiert viel zu lange schon.
Das Wort ist der Weg und viel zu heiß der Beweis.

Verbotener Link gelöscht -> Netiquette bitte zu Gemüte führen, dies ist kein Erotik-Forum!
beziehungsweise
Newcomer
 
Beiträge: 7
Registriert: Di 26. Okt 2004, 00:13

Re: Warum lässt Gott das geistig motivierende Leid in dieser Welt zu?

Beitragvon doro » Di 26. Okt 2004, 10:49

Hä? :? ?(

lg, doro
Du wolltest als Mensch Gott sein, um zugrunde zu gehen; er hingegen wollte als Gott Mensch sein, um wiederzufinden, was verloren gegangen war.
Menschlicher Stolz hat dich in einer Weise niedergedrückt, dass nur noch göttliche Demut dich (wieder) aufrichten konnte.

(Augustinus, Predigt 188,3)
Benutzeravatar
doro
verstorbene Admin
 
Beiträge: 18422
Registriert: Fr 28. Jun 2002, 17:47
Wohnort: Kt. Tsüri

Re: Warum lässt Gott das geistig motivierende Leid in dieser Welt zu?

Beitragvon AdriAn Buster » Di 26. Okt 2004, 13:17

Ich check auch ned ganz um was es geht :) Versuchs mit einfacheren Worten, hier zählt nicht wer sich am besten kompliziert artikulieren kann, danke :)
Der calvanistischen Apologetik kann man viel schlechtes nachsagen. Aber trotzdem bleibt sie unbestritten die Höchste philosophische Verteidigungsart des Christentums. Gott sei Dank aber ist sie sinnlos ohne der Liebe in unserem Zeugnis von der Botschaft der Liebe Gottes, die sich zeigte in Christus
AdriAn Buster
Member
 
Beiträge: 143
Registriert: Mo 18. Okt 2004, 23:48
Wohnort: Wien

Re: Warum lässt Gott das geistig motivierende Leid in dieser Welt zu?

Beitragvon Tarlanc » Di 26. Okt 2004, 13:22

Und was genau soll der Thread, ausser auf die Notwendigkeit von Kommata hinweisen?
Denn er demonstriert wunderbar, wie man mit falsch angebrachten Fremdworten und fehlenden Satzzeichen Menschen hoffnungslos verwirren kann :)

Und wieso verbindest du die geistige Stagnation einer Wohlstandsgesellschaft ohne Kriegerische Auseinandersetzungen mit Religion? Das eine hat mit dem Anderen nichts zu tun. Machst du das einfach, um in diesem Forum einen Werbelink posten zu können?

The trouble about trying to make yourself stupider than you really are is that you very often succeed. - C.S. Lewis


Mancher ist so überzeugt, dass er gar nicht weiß, wovon.
Benutzeravatar
Tarlanc
Power Member
 
Beiträge: 777
Registriert: Di 14. Sep 2004, 15:18
Wohnort: Hergiswil NW

Re: Warum lässt Gott das geistig motivierende Leid in dieser Welt zu?

Beitragvon Dschinny » Di 26. Okt 2004, 14:01

Man kann sich schon einbilden dass der Text Sinn macht, allerdings...

Wozu versucht einem das bequeme Ritual? Inwiefern sollte "materiell trügerische Sicherheit" den "Wahrhaftigkeit entwickelnden Geist" behindern? Was ist mit den Begriffen gemeint? Hä? :D

Der Zweifel ist kein angenehmer Zustand. Gewißheit aber ist ein lächerlicher Zustand.

(Voltaire)
Benutzeravatar
Dschinny
Power Member
 
Beiträge: 710
Registriert: Mo 25. Aug 2003, 20:28

Re: Warum lässt Gott das geistig motivierende Leid in dieser Welt zu?

Beitragvon Tarlanc » Di 26. Okt 2004, 14:42

Damit ist, gemeint, dass der Mensch in Krisensituationen (finanzielle Not, Katastrophen, Krieg) immer zu geistiger Hochform aufläuft. Viele Erfundungen werden durch Zufall gemacht. Der Rest aus Not und Hass. Die ganze Raumfahrttechnologie haben wir z.B. dem 2.Weltkrieg zu verdanken. Die ganzen Fortschritte der Medizin verdanken wir grausamen Krankheiten, welche Menschen vor ihrer Zeit dahinrafften.

Heute lebt der Mensch aber in einem Umfeld, in dem er sich nicht zu fürchten braucht. Die Werkzeuge, die er hat, reichen ihm aus. Es müssen keine neuen Innovationen her, damit der Mensch überleben kann. Also lehnt er sich zurück und ruht sich auf den Lorbeeren seiner Vordenker aus.
Diese Bequemlichkeit verhindert momentan wirklich grosse Durchbrüche. Die Wissenschaft dümpelt vor sich hin.
Alte Dinge werden weiterentwickelt (Computer werden schneller, Flugzeuge werden sicherer,...) Aber es wird kaum noch etwas erfunden. Und dies, obwohl wir endlich die Mittel hätten, uneingeschränkt zu forschen.

Aber eben. Mit Religion hat das nichts zu tun.

Und ich finde auch, dass dies nicht unbedingt schlecht ist. Im Moment stagniert zwar die Forschung, aber wir müssen lernen, auch in Frieden und Wohlstand etwas zu leisten. Man kann nicht immer Kriege anfangen, wenn man Wissenschaftlich oder Wirtschaftlich sonst nicht vorwärtskommt. Wir müssen ja auch nicht in dem Tempo weitermachen, wie bisher. Im 20.Jahrhundert war ein unglaublicher Fortschritt zu messen. Dieses Tempo muss ja nicht fortgesetzt werden. Wir können ruhig langsamer und ohne grosses Blutvergiessen unsere Fortschritte machen. Hauptsache es gibt nicht zu viele Rückschritte. Und die zeichnen sich nicht ab.

The trouble about trying to make yourself stupider than you really are is that you very often succeed. - C.S. Lewis


Mancher ist so überzeugt, dass er gar nicht weiß, wovon.
Benutzeravatar
Tarlanc
Power Member
 
Beiträge: 777
Registriert: Di 14. Sep 2004, 15:18
Wohnort: Hergiswil NW

Re: Warum lässt Gott das geistig motivierende Leid in dieser Welt zu?

Beitragvon doro » Di 26. Okt 2004, 17:09

Heee bzw.!

Ich bitte um weitere Erklärungen!

Was hat der erste Abschnitt deines Beitrages mit dem zweiten zu tun?

Und was hat dann noch der Link damit zu tun? (Ich hab ihn ja nicht gesehen, aber der Beschreibung Joggelis nach, passt der auch nicht direkt (wahrscheinlich noch nicht mal indirekt :D) in den Zusammenhang... Hab i Recht?)

lg, doro
Du wolltest als Mensch Gott sein, um zugrunde zu gehen; er hingegen wollte als Gott Mensch sein, um wiederzufinden, was verloren gegangen war.
Menschlicher Stolz hat dich in einer Weise niedergedrückt, dass nur noch göttliche Demut dich (wieder) aufrichten konnte.

(Augustinus, Predigt 188,3)
Benutzeravatar
doro
verstorbene Admin
 
Beiträge: 18422
Registriert: Fr 28. Jun 2002, 17:47
Wohnort: Kt. Tsüri

Re: Warum lässt Gott das geistig motivierende Leid in dieser Welt zu?

Beitragvon AdriAn Buster » Di 26. Okt 2004, 18:45

Ich glaub nicht, dass der nochmal antwortet. Ich muss lachen bei dem Gedanken, dass es möglicher Weise ein ziemlich verzweifelter und total vereitelter Versuch der Anfechtung war uns auf diese Homepage zu navigieren :D
Der calvanistischen Apologetik kann man viel schlechtes nachsagen. Aber trotzdem bleibt sie unbestritten die Höchste philosophische Verteidigungsart des Christentums. Gott sei Dank aber ist sie sinnlos ohne der Liebe in unserem Zeugnis von der Botschaft der Liebe Gottes, die sich zeigte in Christus
AdriAn Buster
Member
 
Beiträge: 143
Registriert: Mo 18. Okt 2004, 23:48
Wohnort: Wien

Re: Warum lässt Gott das geistig motivierende Leid in dieser Welt zu?

Beitragvon beziehungsweise » Mi 27. Okt 2004, 10:19

Was noch zu bemerken währe:
Gott grenzt nichts aus, nur der Mensch grenzt aus, und genau deswegen bekam ich für mein gesetztes Link keinen Applaus, der Mensch ist eben nun mal in jeder Beziehung sehr sauber und somit fein raus.

Und nun noch etwas zur weiteren Erläuterung, für alle die da glaubten: „Da hat doch bestimmt jemand in seiner Schüssel einen Sprung.“

Im Prinzip ist alles nur Raum und wir leben in diesen einen materiellen Kollisionstraum, und dabei sind wir materiell körperlich gebunden als bewusstseinseingeschränkter Raum. Wir träumen von dem was uns noch nicht vergönnt war es zu ergreifen oder von dem was sich uns kurzerhand entzogen hat, Hass und Wut steigt in uns hoch denn wir haben nach vielen vergeblichen Versuchen etwas zu ergreifen (natürlich unter Entbehrung jeglichen Geistes und seiner wortbezogenen Fragestellung, die uns da etwas durchschaubar machen würde) nunmehr alles satt.
Die Konsequenz all dessen ist dann die allen sehr bekannte Frage: „Warum lässt Gott das zu?“ Doch eines ist doch wohl klar, die Überreaktion aufgrund deiner triebhaften Ergreifungswünsche, die dir mit der Zeit immer ungreifbarer erscheinen (die dich in eine geistlose Panik geraten lassen), bist allein du. Frage also lieber: „Warum hat Gott mir den Geist (als das alles durchschauende Wort) gegeben, wozu?

Es geht hier auf Erden nicht um die Verhinderung des materiellen Todes eines Menschen (zum Beispiel des Menschen der sowieso schon alles satt hat), es geht viel mehr um seine geistige Entwicklung (also um das was da von ihm einen ewigen Bestand hat), die wörtliche wahrhaftige Erfassung seiner Lebensproblematik (=seine Sucht bezüglich der Kollision mit der Materie zum Zweck des Genusses, unter intensiver Verdrängung der Konsequenzen), denn an deren Stillstand hängt auch sein schneller Alterungsprozess und Tod, der Mensch gerät also nur durch seine zunehmende Geistesverblödung in eine sehr lebensbedrohliche Not.

Stelle ich als Mensch keine auf meine Existenz und mein Sein (zum Beispiel mein Triebsein) gerichtete Fragen mehr, so bleibe ich auch nicht im Wort welches Gott ist, und finde somit nur noch die triebhafte Anbindung an die Materie, z.B. über die Sensibilisierung meiner nervlichen Sinne hin zur verschärften Beobachtungsgabe durch die ich dann irgendwann total außer mir bin, die absolute Leere ist für mich in.

Welcher Wunsch treibt dich? Befrage dich darüber über das Wort, denn im Wort der Fragestellung liegt zumeist schon die Antwort greifbar nah, sag jetzt aber nicht: „Ich will nicht, denn ich habe das Hinterfragen schon immer verdrängt, weil es mich in meiner freien und lustbetonten Affekthandlung zu sehr einschränkt.“
Der Mensch stellt keine (auf sich bezogen) tiefgründigen Fragen mehr über das Wort, doch Gott ist nun mal als kristallklare Logik im Wort (wohl bemerkt im Wort und nicht in der geregelten und regelnden Muttersprache), und weil der Mensch es so will ist er heutzutage fort.

Und wo ist nun die Religion, benötigte ich sie zu all diesen Ausführungen schon?
beziehungsweise
Newcomer
 
Beiträge: 7
Registriert: Di 26. Okt 2004, 00:13

Re: Warum lässt Gott das geistig motivierende Leid in dieser Welt zu?

Beitragvon AdriAn Buster » Mi 27. Okt 2004, 11:13

Danke, dass du es so schön erklärt hast! Jetzt ken ich mich genau... gar nicht aus ..

Was hat dein erstes Posting mit dem zweiten zu tun?

Was hat das nicht mehr Hinterfragen der Triebe mit dem Hinauskommen aus dem Wort Gottes zu tun? Naja..
Der calvanistischen Apologetik kann man viel schlechtes nachsagen. Aber trotzdem bleibt sie unbestritten die Höchste philosophische Verteidigungsart des Christentums. Gott sei Dank aber ist sie sinnlos ohne der Liebe in unserem Zeugnis von der Botschaft der Liebe Gottes, die sich zeigte in Christus
AdriAn Buster
Member
 
Beiträge: 143
Registriert: Mo 18. Okt 2004, 23:48
Wohnort: Wien

Re: Warum lässt Gott das geistig motivierende Leid in dieser Welt zu?

Beitragvon Astardia2 » Mi 27. Okt 2004, 17:21

Hallo AdrianBuster,

Original von AdriAn Buster
Danke, dass du es so schön erklärt hast! Jetzt ken ich mich genau... gar nicht aus ..

Was hat dein erstes Posting mit dem zweiten zu tun?

Was hat das nicht mehr Hinterfragen der Triebe mit dem Hinauskommen aus dem Wort Gottes zu tun? Naja..


Erklärt hat sie es wirklich einwandfrei, nur weil Du und einige andere es nicht Verstehen, sollte man einen Menschen der gerade mal zwei Beiträge in dieses Forum gesetz hat so blöd und unverschämt anreden.

Ihr seid wirklich einfühlsame liebende Christen.

liebe grüsse Astardia
Mein Herz gehört Jesus Christus und an seiner Seite kämpfe ich für Seine Worte und Taten und für den Vater den ER uns zeigte, der unser aller Vater ist
Astardia2
Gesperrt
 
Beiträge: 1221
Registriert: Mi 18. Feb 2004, 21:58

Re: Warum lässt Gott das geistig motivierende Leid in dieser Welt zu?

Beitragvon Josef » Do 28. Okt 2004, 20:37

Original von Astardia2
Hallo AdrianBuster,

Original von AdriAn Buster
Danke, dass du es so schön erklärt hast! Jetzt ken ich mich genau... gar nicht aus ..

Was hat dein erstes Posting mit dem zweiten zu tun?

Was hat das nicht mehr Hinterfragen der Triebe mit dem Hinauskommen aus dem Wort Gottes zu tun? Naja..


Erklärt hat sie es wirklich einwandfrei, nur weil Du und einige andere es nicht Verstehen, sollte man einen Menschen der gerade mal zwei Beiträge in dieses Forum gesetz hat so blöd und unverschämt anreden.

Ihr seid wirklich einfühlsame liebende Christen.

liebe grüsse Astardia
UND WAS BIST DU !?

Schon wieder unterstellst du den Leuten hier, sie würden etwas nicht verstehen, gibst aber nicht mal ein Stück einer Erläuterung.

Sei bitte so lieb und mach deinen Ego-Trip woanders.

Oder findest du es in Ordnung, dieses Forum immer wieder als Müllhalde und Sandsack zu benutzen? :x :(

Soll DAS die Liebe sein, die du dauernd BEI DEN ANDEREN vermisst?
Internet ist das Paradies für geisteskranke Feiglinge, weil
sie hier anonym und unbestraft ihren Wahnsinn ausleben können.

Wissenschaftler müssen genau so stark glauben können wie die Priester.
Josef
Gesperrt
 
Beiträge: 990
Registriert: Mo 2. Aug 2004, 14:04

Re: Warum lässt Gott das geistig motivierende Leid in dieser Welt zu?

Beitragvon Astardia2 » Do 28. Okt 2004, 21:33

Hallo Josef,

Original von Josef

liebe grüsse Astardia
UND WAS BIST DU !?

Schon wieder unterstellst du den Leuten hier, sie würden etwas nicht verstehen, gibst aber nicht mal ein Stück einer Erläuterung.

Sei bitte so lieb und mach deinen Ego-Trip woanders.

Oder findest du es in Ordnung, dieses Forum immer wieder als Müllhalde und Sandsack zu benutzen? :x :(

Soll DAS die Liebe sein, die du dauernd BEI DEN ANDEREN vermisst?


Haben sie es denn verstanden?
Hast Du es denn Verstanden, was sie oder er geschrieben hat?

Ich unterstelle nicht ich erkenne dies an den Antworten der anderen.
Ich benutze dieses Forum nicht als Müllhalde sondern als Diskussionsforum.
Aber Du hast vollkommen Recht, wenn ich jetzt so darüber nachdenke, dieses Forum ist eine Müllhalde um mit Dir auf Deinem Niveau zu sprechen.
Wäre mir ohne Deinem Zutun gar nicht in den Sinn gekommen.

Was ich mitteilen will ist die echte Nächstenliebe und die Anerkennung andersgläubiger und ich sage nicht das hier im Forum jemand da ist der keine Liebe hat.

Aber ich könnte ja in Zukunft nur noch Dich befragen über die aufgeworfenen Fragen der Bibel. Du als Oberchrist kannst sie sicher alle Beantworten.



Astardia

Mein Herz gehört Jesus Christus und an seiner Seite kämpfe ich für Seine Worte und Taten und für den Vater den ER uns zeigte, der unser aller Vater ist
Astardia2
Gesperrt
 
Beiträge: 1221
Registriert: Mi 18. Feb 2004, 21:58

Re: Warum lässt Gott das geistig motivierende Leid in dieser Welt zu?

Beitragvon Josef » Do 28. Okt 2004, 21:45

Original von Astardia2
...
Aber Du hast vollkommen Recht, wenn ich jetzt so darüber nachdenke, dieses Forum ist eine Müllhalde um mit Dir auf Deinem Niveau zu sprechen.
Wäre mir ohne Deinem Zutun gar nicht in den Sinn gekommen.

Was ich mitteilen will ist die echte Nächstenliebe und die Anerkennung andersgläubiger und ich sage nicht das hier im Forum jemand da ist der keine Liebe hat.
:shock: :shock: :shock: :shock: :shock: :shock:

Du merkst es wohl wirklich nicht mehr ... :(

"Alle Christen sind verblödet, dieses Forum ist eine Müllhalde und was ich mitteilen will ist die echte Nächstenliebe und die Anerkennung andersgläubiger."

Dazu fällt mir echt nichts mehr ein.
Internet ist das Paradies für geisteskranke Feiglinge, weil
sie hier anonym und unbestraft ihren Wahnsinn ausleben können.

Wissenschaftler müssen genau so stark glauben können wie die Priester.
Josef
Gesperrt
 
Beiträge: 990
Registriert: Mo 2. Aug 2004, 14:04

Re: Warum lässt Gott das geistig motivierende Leid in dieser Welt zu?

Beitragvon bigbird » Do 28. Okt 2004, 21:48

Hey Leute

Passt bloss auf :warn: , damit ihr die Bodenhaftung: jump: nicht verliert!

bigbird
Ein weiser Mann hat mal gesagt:
Man soll dem Nächsten die Wahrheit nicht
wie einen Waschlappen um die Ohren schlagen,
sondern sie ihm liebevoll wie einen wärmenden Mantel um die Schultern legen.

Das wäre doch ein gutes Motto für das Forum - oder?
Benutzeravatar
bigbird
Administrator
 
Beiträge: 46019
Registriert: Do 7. Mär 2002, 07:25
Wohnort: Raum Bern

Re: Warum lässt Gott das geistig motivierende Leid in dieser Welt zu?

Beitragvon Astardia2 » Do 28. Okt 2004, 21:53

Hall Josef,

Original von Josef
Original von Astardia2
...
Aber Du hast vollkommen Recht, wenn ich jetzt so darüber nachdenke, dieses Forum ist eine Müllhalde um mit Dir auf Deinem Niveau zu sprechen.
Wäre mir ohne Deinem Zutun gar nicht in den Sinn gekommen.

Was ich mitteilen will ist die echte Nächstenliebe und die Anerkennung andersgläubiger und ich sage nicht das hier im Forum jemand da ist der keine Liebe hat.
:shock: :shock: :shock: :shock: :shock: :shock:

Du merkst es wohl wirklich nicht mehr ... :(

"Alle Christen sind verblödet, dieses Forum ist eine Müllhalde und was ich mitteilen will ist die echte Nächstenliebe und die Anerkennung andersgläubiger."

Dazu fällt mir echt nichts mehr ein.


ich habe nicht behauptet das alle Christen verblödet sind, sondern das ich langsam den Eindruck gewinne.
Das kannst Du ganz gut, Sätze aus dem Zusammenhang reißen. und dann andere an den Pranger stellen.

Menschen wie Dich gab es so weit ich mich erinnern kann schon im Mittelalter.
So schnell funktionierte es, jemand an den Pranger zu stellen.

Weist Du was Du eigendlich hier Demonstrierst Josef. Genau das ist es was geschichtlich passiert ist.

Astardia





Mein Herz gehört Jesus Christus und an seiner Seite kämpfe ich für Seine Worte und Taten und für den Vater den ER uns zeigte, der unser aller Vater ist
Astardia2
Gesperrt
 
Beiträge: 1221
Registriert: Mi 18. Feb 2004, 21:58

Re: Warum lässt Gott das geistig motivierende Leid in dieser Welt zu?

Beitragvon Josef » Do 28. Okt 2004, 22:02

Original von Astardia2
Hall Josef,

Original von Josef
Original von Astardia2
...
Aber Du hast vollkommen Recht, wenn ich jetzt so darüber nachdenke, dieses Forum ist eine Müllhalde um mit Dir auf Deinem Niveau zu sprechen.
Wäre mir ohne Deinem Zutun gar nicht in den Sinn gekommen.

Was ich mitteilen will ist die echte Nächstenliebe und die Anerkennung andersgläubiger und ich sage nicht das hier im Forum jemand da ist der keine Liebe hat.
:shock: :shock: :shock: :shock: :shock: :shock:

Du merkst es wohl wirklich nicht mehr ... :(

"Alle Christen sind verblödet, dieses Forum ist eine Müllhalde und was ich mitteilen will ist die echte Nächstenliebe und die Anerkennung andersgläubiger."

Dazu fällt mir echt nichts mehr ein.


ich habe nicht behauptet das alle Christen verblödet sind, sondern das ich langsam den Eindruck gewinne.
Das kannst Du ganz gut, Sätze aus dem Zusammenhang reißen. und dann andere an den Pranger stellen.

Menschen wie Dich gab es so weit ich mich erinnern kann schon im Mittelalter.
So schnell funktionierte es, jemand an den Pranger zu stellen.

Weist Du was Du eigendlich hier Demonstrierst Josef. Genau das ist es was geschichtlich passiert ist.

Astardia
So schnell funktionierte es, jemand an den Pranger zu stellen:

Original von Astardia2
Menschen wie Dich gab es so weit ich mich erinnern kann schon im Mittelalter.

Weist Du was Du eigendlich hier Demonstrierst Josef. Genau das ist es was geschichtlich passiert ist.


Dann bin ich wohl die Reinkarnation von dem Grossinquisitor. :roll:

Jetzt gebe ich es wirklich auf, gute Nacht ...
Internet ist das Paradies für geisteskranke Feiglinge, weil
sie hier anonym und unbestraft ihren Wahnsinn ausleben können.

Wissenschaftler müssen genau so stark glauben können wie die Priester.
Josef
Gesperrt
 
Beiträge: 990
Registriert: Mo 2. Aug 2004, 14:04

Re: Warum lässt Gott das geistig motivierende Leid in dieser Welt zu?

Beitragvon AdriAn Buster » Fr 29. Okt 2004, 00:03

Oh nein Josef, nicht du auch noch der Irrlehre verfallen, wo du mir doch so sympatisch bist. *g*

naja, loel, hab echt keine Ahnung was die Aufregung soll, das war von mir ne normale ironische Bemerkung zu dem Wirr-Warr von dem Threaderöffner. Das sollte ihn nicht herunter machen sondern sagen: Hey wach auf, man checkt noch immer nicht was du sagst. Ich hab weder Kraftausdrücke noch eine Beschuldigung losgelassen, sondern nur auf meine Art gesagt, dass ICH nix checke.

Im Gegensatz zu nem anderen hier *zuAstardiazwinker* ;)

Nächstenliebe ist nicht, dass ich alles durch die rosarote Brille seh und mich in jeden gleich verknallen muss und ihm den Hof machen muss. Wenn ich mit wem ganz locker umgehe, dann kann das auch Nächstenliebe sein.

In dem Sinne liebe Astardia, auch wenn du mal nen Splitter in unserem Auge siehst, ist es doch recht ironisch, wenn du dir mit deinen folgenden 3 Beiträgen einen Balken ins Auge schlägst. :)
Der calvanistischen Apologetik kann man viel schlechtes nachsagen. Aber trotzdem bleibt sie unbestritten die Höchste philosophische Verteidigungsart des Christentums. Gott sei Dank aber ist sie sinnlos ohne der Liebe in unserem Zeugnis von der Botschaft der Liebe Gottes, die sich zeigte in Christus
AdriAn Buster
Member
 
Beiträge: 143
Registriert: Mo 18. Okt 2004, 23:48
Wohnort: Wien

Re: Warum lässt Gott das geistig motivierende Leid in dieser Welt zu?

Beitragvon Astardia2 » Fr 29. Okt 2004, 06:54

Hallo AdrianBuster,

Original von AdriAn Buster
Oh nein Josef, nicht du auch noch der Irrlehre verfallen, wo du mir doch so sympatisch bist. *g*

naja, loel, hab echt keine Ahnung was die Aufregung soll, das war von mir ne normale ironische Bemerkung zu dem Wirr-Warr von dem Threaderöffner. Das sollte ihn nicht herunter machen sondern sagen: Hey wach auf, man checkt noch immer nicht was du sagst. Ich hab weder Kraftausdrücke noch eine Beschuldigung losgelassen, sondern nur auf meine Art gesagt, dass ICH nix checke.

Im Gegensatz zu nem anderen hier *zuAstardiazwinker* ;)

Nächstenliebe ist nicht, dass ich alles durch die rosarote Brille seh und mich in jeden gleich verknallen muss und ihm den Hof machen muss. Wenn ich mit wem ganz locker umgehe, dann kann das auch Nächstenliebe sein.

In dem Sinne liebe Astardia, auch wenn du mal nen Splitter in unserem Auge siehst, ist es doch recht ironisch, wenn du dir mit deinen folgenden 3 Beiträgen einen Balken ins Auge schlägst. :)


Nun, meine Irrlehren beruhen auf die Bibel und was ich darin entdecke und lese.
Der Unterschied liegt einzig und allein darin, das ich nicht in einer Gemeinde gebunden bin und ich deshalb die Bibel so lesen kann wie ich sie verstehe.
Mit meiner Logik, schließe ich lediglich die Ungereimtheiten, die ohne diese immer Ungereimtheiten bleiben würden.

Ausserdem bestätigt Jesus, das Elias der Johannes ist und zwar ganz deutlich.
Oder ?Moment mal.( Jesus hat ja gar nichts geschrieben, sondern seine Jünger.
Trotzdem, einer seiner Jünger bringt es ganz klar zum Ausdruck. Nun ich glaube der Aussage, die dieser Jünger von Jesus machte. Oder ist Jesus in euren Augen ein Lügner?
Das ist es, was ihr anderen Vermittelt, das Jesus ein Lügner ist.
Wenn ich auch einen Balken in meinem Auge habe, zumindestens habe ich kein Brett vorm Kopf.

liebe grüsse Astardia



Mein Herz gehört Jesus Christus und an seiner Seite kämpfe ich für Seine Worte und Taten und für den Vater den ER uns zeigte, der unser aller Vater ist
Astardia2
Gesperrt
 
Beiträge: 1221
Registriert: Mi 18. Feb 2004, 21:58

Re: Warum lässt Gott das geistig motivierende Leid in dieser Welt zu?

Beitragvon beziehungsweise » Fr 29. Okt 2004, 09:40

Ihr seid Weltmeister im aneinander vorbei Reden, keiner von euch (in seiner Eitelkeit gefangen um sich nur keine Blöße zu geben) ist noch dazu in der Lage existentiell tiefgründige Fragen zu stellen die zur geistigen Entwicklung nötig sind, und genau deswegen werdet ihr Gott (so wie ihr bis jetzt ganz natürlich veranlagt seid) niemals erkennen, genau so wenig wie er euch einst kennen wird.
Ihr seid nur noch dazu in der Lage euren, jeden Geistverstand entbehrenden, Profilierungssenf abzugeben, denn mit eurer vorteilhaften Meinung im Mittelpunkt zu stehen, nur das betrachtet ihr noch als das euch genehme Leben, in dem ihr da seid der Haarspalterei ergeben. Ich habe euch durchschaut, und deswegen werdet ihr mich sobald nicht mehr erleben.
Ich wollte euch etwas geben, doch verhaftet in eurer spitzfindig diskutierenden Profilierungssucht nehmt ihr es nicht an, was da ist das wahre Leben.

Was ist dem modernen Menschen die genehmste Wahrheit? Natürlich das was für ihn ist gescheit, unter dem Motto: "Komme mir nur nicht mit der Wahrheit!"

Sie berauschen sich alle nach ihren Mitteln und Möglichkeiten und wollen über ihren Rausch gedankenverloren und aus dem Bauchgefühl heraus die Welt retten, zählen die Menschen denn nicht wirklich zu den wahrhaftig Netten, doch aus den Bauch heraus und über die Liebe die durch den Magen geht bekommen sie es niemals so hin wie sie es gerne hätten.

Stellt mir von Gedankenwilligkeit zeugende Fragen, nur dann kann ich euch etwas einleuchtendes dazu sagen.
beziehungsweise
Newcomer
 
Beiträge: 7
Registriert: Di 26. Okt 2004, 00:13

Re: Warum lässt Gott das geistig motivierende Leid in dieser Welt zu?

Beitragvon doro » Fr 29. Okt 2004, 10:01

Hey!

Also... Es tut mir ja leid, dass ich beziehungsweises Beiträge nicht begriffen habe. Naja, besser gesagt habe ich die Zusammenhänge nicht begriffen :D

Und noch leider tut es mir, dass ich nachgefragt habe... Sorry, aber ist denn nicht mal mehr das in diesem Forum erlaubt??? :x

Bzw. teil uns doch mal mit, was du genau von uns wissen willst. Was ist eigentlich der Diskussionsgegenstand dieses Threads?

(jaja... die kleine, dumme Doro hats leider nach den vielen enorm hilfreichen Beiträgen von Astardia immer noch nicht begriffen........ :D)

So, das wärs fürs Erste

lg, doro
Du wolltest als Mensch Gott sein, um zugrunde zu gehen; er hingegen wollte als Gott Mensch sein, um wiederzufinden, was verloren gegangen war.
Menschlicher Stolz hat dich in einer Weise niedergedrückt, dass nur noch göttliche Demut dich (wieder) aufrichten konnte.

(Augustinus, Predigt 188,3)
Benutzeravatar
doro
verstorbene Admin
 
Beiträge: 18422
Registriert: Fr 28. Jun 2002, 17:47
Wohnort: Kt. Tsüri

Re: Warum lässt Gott das geistig motivierende Leid in dieser Welt zu?

Beitragvon soleil » Fr 29. Okt 2004, 10:10

Hallo Doro

Vielleicht solltest Du mal Deinen Minderwertigkeitskomplex aufarbeiten oder noch besser von Gott heilen lassen.

Dann könntest Du ohne Selbstmitleid wieder mitdiskutieren!

es grüsst, die Sonne 8-)
soleil
Gesperrt
 
Beiträge: 1104
Registriert: Mo 11. Mär 2002, 14:35

Re: Warum lässt Gott das geistig motivierende Leid in dieser Welt zu?

Beitragvon doro » Fr 29. Okt 2004, 10:14

Naja, der Minderwertigkeitskomplex-Teil war eigentlich nicht so ernst gemeint...

Der Rest schon :D

Alles klar?!

lg, doro
Du wolltest als Mensch Gott sein, um zugrunde zu gehen; er hingegen wollte als Gott Mensch sein, um wiederzufinden, was verloren gegangen war.
Menschlicher Stolz hat dich in einer Weise niedergedrückt, dass nur noch göttliche Demut dich (wieder) aufrichten konnte.

(Augustinus, Predigt 188,3)
Benutzeravatar
doro
verstorbene Admin
 
Beiträge: 18422
Registriert: Fr 28. Jun 2002, 17:47
Wohnort: Kt. Tsüri

Re: Warum lässt Gott das geistig motivierende Leid in dieser Welt zu?

Beitragvon Astardia2 » Fr 29. Okt 2004, 11:57

Hey Doro,

Original von doro
Hey!

Also... Es tut mir ja leid, dass ich beziehungsweises Beiträge nicht begriffen habe. Naja, besser gesagt habe ich die Zusammenhänge nicht begriffen :D

Und noch leider tut es mir, dass ich nachgefragt habe... Sorry, aber ist denn nicht mal mehr das in diesem Forum erlaubt??? :x

Bzw. teil uns doch mal mit, was du genau von uns wissen willst. Was ist eigentlich der Diskussionsgegenstand dieses Threads?

(jaja... die kleine, dumme Doro hats leider nach den vielen enorm hilfreichen Beiträgen von Astardia immer noch nicht begriffen........ :D)

So, das wärs fürs Erste

lg, doro



Es ist nichts schlimmes daran etwas nicht zu begreifen, sondern wie man es dem anderen dann rüberbringt. ;)
Auf Dein Nichtverstehen hatte ich es auch garnicht abgesehen. Hätte besser die Namen der Betroffenen hinschreiben sollen. Sorry

liebe grüsse Astardia

Mein Herz gehört Jesus Christus und an seiner Seite kämpfe ich für Seine Worte und Taten und für den Vater den ER uns zeigte, der unser aller Vater ist
Astardia2
Gesperrt
 
Beiträge: 1221
Registriert: Mi 18. Feb 2004, 21:58

Re: Warum lässt Gott das geistig motivierende Leid in dieser Welt zu?

Beitragvon doro » Fr 29. Okt 2004, 12:10

Naja, schon gut :D

Ich würde einfach beziehungsweise gerne fragen, wo denn der rote Faden in seinen Beiträgen zu finden ist...! *fragentu*

Und bitte, beziehungsweise, mach etwas kürzere Sätze (du kannst ruhig an Stelle eines weiteren Kommas mal einen Punkt machen)...
Die Formel "je länger die Sätze desto besser das Deutsch" stimmt nun mal einfach nicht!

Wahrscheinlich liegt bei deiner komplizierten Ausdrucksweise der Grund, dass dich hier viele nicht verstehen... Und bei den Gedankensprüngen die du zu machen scheinst, ohne den Zusammenhang zwischen zwei Abschnitten zu erläutern.

Nun, eigentlich hab ich dich ja schon nach eben diesen Zusammenhängen schon mal gefragt...

Lg, doro
Du wolltest als Mensch Gott sein, um zugrunde zu gehen; er hingegen wollte als Gott Mensch sein, um wiederzufinden, was verloren gegangen war.
Menschlicher Stolz hat dich in einer Weise niedergedrückt, dass nur noch göttliche Demut dich (wieder) aufrichten konnte.

(Augustinus, Predigt 188,3)
Benutzeravatar
doro
verstorbene Admin
 
Beiträge: 18422
Registriert: Fr 28. Jun 2002, 17:47
Wohnort: Kt. Tsüri

Re: Warum lässt Gott das geistig motivierende Leid in dieser Welt zu?

Beitragvon Astardia2 » Fr 29. Okt 2004, 13:08

Original von beziehungsweise
Warum lässt Gott das geistig motivierende Leid in dieser Welt zu?
Wenn es mir eigentlich gut gehen müsste, so geht es mir gleich wieder schlecht, es ist nämlich nur die Suche nach dem andern Zustand für den in seinen Leidenschaften gefangenen Menschen entwicklungsgerecht, denn scheinbar gibt ihm nur das was ihm Leiden schafft (was ihm unbequeme Fragen schafft) zur geistigen Entwicklung hin die nötige Kraft.
Der Mensch lebt in den Wellen des Hochgefühls und der Niedergeschlagenheit.
Doch gerade dies bringt ihn zur Entwicklung.



Doch wie viele Menschen haben es über die gegenseitige Harmoniesuggestion bis hin zur Neutralisierung ihrer Kraft und dadurch einsetzenden Selbstzufriedenheit in materiell trügerischer Sicherheit geschafft, und ihnen fehlt es dadurch plötzlich am sich in Wahrhaftigkeit entwickelnden Geist und somit an jeglicher Überlebenskraft, es sind die Pflegebedürftigen in unserer Gesellschaft.

Ein Mensch der alles hat der entwickelt sich geistig meistens nicht weiter. Er lebt in einer trügerischen Sicherheit.
Die Not ist es die eine Weiterentwicklung zulässt und nicht die SElbstzufriedenheit.


Gott ist keine Religion, denn deren Versuchung ist das bequeme Ritual, und sie ritualisiert viel zu lange schon.
Das Wort ist der Weg und viel zu heiß der Beweis.

Gott ist keine Religion sondern er gibt Religion(Rückverbindung zum Ursprung) ist die richtige Übersetzung dieses Wortes, Ur-Sprung ist der Sprung in der Ur-kraft Gottes, der Sprung ist die Sünde, die ver-wirrung die ent-zweiung.
Religion ist also der Weg in die Einheit zurück


Verbotener Link gelöscht -> Netiquette bitte zu Gemüte führen, dies ist kein Erotik-Forum!


Dies ist eigendlich von beziehungsweise keine eigentliche Frage sondern eine Feststellung dessen Antwort sie an euch erfragt , wie ihr es denn so seht.

liebe grüsse Astardia
Mein Herz gehört Jesus Christus und an seiner Seite kämpfe ich für Seine Worte und Taten und für den Vater den ER uns zeigte, der unser aller Vater ist
Astardia2
Gesperrt
 
Beiträge: 1221
Registriert: Mi 18. Feb 2004, 21:58

Re: Warum lässt Gott das geistig motivierende Leid in dieser Welt zu?

Beitragvon beziehungsweise » Sa 30. Okt 2004, 00:02

Hallo Astardia2 du hast ja ein wirklich sehr hellen Kopf, du packst die Sache so einfach beim Schopf und triffst den Nagel voll auf dem Kopf.

Aber es ist nun mal so, entweder man will begreifen und geistig reifen, oder man heult immer, ganz unter dem Motto: "ich verstehe es einfach nicht" aber warum sagt ein solcher Mensch nicht ehrlich: "Ich mache ja schon vorher dicht." Er war vielleicht ja schon immer ein ganz lockerer und oberflächlicher Überflieger, und alle betrachteten ihn dabei als einen großen Sieger.
beziehungsweise
Newcomer
 
Beiträge: 7
Registriert: Di 26. Okt 2004, 00:13

Re: Warum lässt Gott das geistig motivierende Leid in dieser Welt zu?

Beitragvon AdriAn Buster » Sa 30. Okt 2004, 01:41

Zitat von AstardiaWenn ich auch einen Balken in meinem Auge habe, zumindestens habe ich kein Brett vorm Kopf.


lol, das Zitat ist echt cool

Ausserdem bestätigt Jesus, das Elias der Johannes ist und zwar ganz deutlich.
Oder ?Moment mal.( Jesus hat ja gar nichts geschrieben, sondern seine Jünger.
Trotzdem, einer seiner Jünger bringt es ganz klar zum Ausdruck. Nun ich glaube der Aussage, die dieser Jünger von Jesus machte. Oder ist Jesus in euren Augen ein Lügner?
Das ist es, was ihr anderen Vermittelt, das Jesus ein Lügner ist.


Nein, Johannes war Elijah, allerdings wenn die Bibel sagt, Elijah ging vor Johannes nur her und die Bibel auch sagt, Johannes sei Elijah, dann halt ich es für möglich, dass Gott es so gemacht hat, dass er es einerseits ist, andererseits eben er es deswegen sein soll, weil Elijahs Geist vor ihm hergeht.

Du sagst vielleicht jetzt, nein das geht nicht? Damit würdest du aber die Allmacht Gottes in frage stellen. Bei Allmächtigkeit gibts kein "das geht nicht"

Nun, meine Irrlehren beruhen auf die Bibel und was ich darin entdecke und lese.
Der Unterschied liegt einzig und allein darin, das ich nicht in einer Gemeinde gebunden bin und ich deshalb die Bibel so lesen kann wie ich sie verstehe.
Mit meiner Logik, schließe ich lediglich die Ungereimtheiten, die ohne diese immer Ungereimtheiten bleiben würden
.

Also, nur um das mal zu verdeutlichen. Alle deine Lehren kommen aus der Bibel.

AHAAAAAA. Also, die Bibel spricht kein einziges mal von einer Präexistenz einer Seele, noch wird die Lehre einer Reinkarnation vertreten. Interessant woher du das nimmst. Kannst mir mal die Verse bitte schreiben!? Ach was red ich, kannst du nich! Weil es keine gibt ;)

Die einzige Rede von einer Präexistenz eines Lebewesen ist von Jesus, dem göttlichen logos selbst.

So ist auch das Bild, dass die menschlichen von Seelen seit jeher existiert haben mit Gott völlig unmöglich Biblisch gesehen. Lesen wir Johannes 1,15 Joahnnes zeugt von ihm und rief und sprach: Dieser war es, von dem ich sgte: Der nach mir kommt, ist vor mir geworden, denn er war eher als ich.

Auch die Annahme, dass man stirbt und Gott sieht wenn man gestorben ist wieder mall, dann wieder ins Leben gelassen wird, zerstört die Bibel: Johannes 1,18 Niemand hat Gott jemals gesehen, der eingebeore Sohn, der in des Vaters Schoß ist, der hat ihn kundgemacht.

Bring Verse die das Widerlegen! Dein ganzer Glaube an Reinkarnation ist nur Hypothese. Du liest etwas in der Bibel eine Stelle und sagst: Es sei möglich das es so ist und mit Wiedergeburt zu erklären sei. Es ist möglich, aber die Bibel bestätigt es kein einziges mal, sondern spricht auch noch dagegen. Ironisch find ich auch die Tatsache, dass du die Bibel als unwahr und verfälscht verdammst, aber die Verse, die deine Reinkarnationstheorie nicht widerlegen verherrlichst, als wären sie die einzigen erhaltenen wahren Verse.

Das ist in etwa so, als wenn ich mich hinsetze, ein Esoterikbuch lese über Chakren und beginn: Seite eins, ne stimmt alles nicht, Seite 2, bah, glaub ich nicht, Seite 3, nein auch nicht, ah doch, da steht was: Jesus war ein guter Mensch.

HERRRRRRRLICH, gepriesen sei der Herr, das passt voll in meinen Glauben, das ist wahr, das Buch lass ich gold einbinden.

So wie du nur das aus der Bibel lesen willst, was du willst, so nimmst du auch nur das aus dem Buddhismus was du willst. Die Lehre des Karmas ist von Buddha. Ein Mensch sammelt sich Karma an und je nachdem wieviel er hat, desto weiter ist er in seiner Entwicklung. Um vollendung zu erlangen braucht man aber mehrere Leben.

Derjenige der das erfunden hat, würde deine Vernarrtheit in die Wiedergeburt nicht verstehen, denn Buddha hasste die Wiedergeburt, du aber scheinst sie zu lieben.

Dein Glaube ist nicht definierbar, er ist irgendwas, zusammengemischt aus Buddhismus, Esoterik und Christentum. Du stellst die klugen Köpfe der Erfinder dieser 3 Bereiche als dumm dar, denn von jedem verdammst du etwas und nimmst nur einen kleinen Teil an. Am besten du machst ne eigene Bibel, damit es mal was gibt, das du in einem durchlesen kannst, ohne dass du dir ständigen vorsagen musst:" Stimmt nicht, mag nicht,... ne das auch nicht, Ieh, das schon gar nicht, hoppla, das könnte klappen,.. ahhmmmm ne doch nicht, wurde auch verfälscht." Muss toll sein so zu lesen.

Nehmen wir mal eine Aussage von Rudolf Steiner, einer der größten Verfechter der Neuzeit für die Wiedergeburt. Er selbst sagt in einem seiner Bücher: Das Alte Testament hat in der Tat keine Hinweise oder Andeutungen auf Wiedergeburt oder Karma, was daran liegt, dass die Menschen damals eine zu starkes lineares geschichtsverständis hatten.

Also ich schau mal nach wieviel Seiten das sind.. ahja, 1132 von den ungefähr 1500 Seiten der Bibel sind laut Aussagen eines Wiedergeburtfanatikers nicht lesbar für dich oder bestätigen zumindest kein einziges mal deinen Glauben an Reinkarnation.

Achja, weiter zu Robert Steiner (ich habe es gern, wenn man sich weiterbildet und auf immer mehr Fehler drauf kommt)

Robert Steiner vertretet auch die Meinung, dass ein physischer Tod sein muss. Er spricht von den 3 Toden eines Menschens, den physischen als ersten, dann den astralen, dann den ätherischen Tod. Jeder Tod muss laut seiner Theorie vorhanden sein, nach der Reihe, damit man zur nächsten Stufe des Todes gelangen kann und im Ende nur noch mehr das Ich-Wesen in Gott ist.

Aber liebe Astardia, ich frage dich, wie ist denn Elijah gestorben? Durch physischen Tod? Ich schlage dir mal 2.Könige vor zum lesen ;)
Die Bibel spricht von entrückt, das heißt lebendig von Gott hinweggenommen. Demnach hat Elija durch aus noch lebendig wirken können auf der Erde, da er niemals irdisch starb:p Aus der GANZEN Bibel, lässt sich Elijah als allerschlechtestes Beispiel einer Reinkarnation sehen und trotzdem tust du es,.. beachtlich.

Hinzu nochmal Johannes 1, ab Vers 19. Wieder spricht die Bibel gegen Reinkarnation: Johannes der Täufer wird gefragt, ob er der Elija ist. Er sagt: Nein. Johannes streitet aber nicht ab, der gesandte Botschafter und Vorbereiter Christi zu sein, denn er sagt eben noch: Ich bin die Stimme in der Wüste... bezogen auf Jes 40,3. Das bedeutet, Johannes hatte das Wissen von Gott wer er war und war kein Ahnungsloser Idiot.

Ich nehm mal an dein Lieblingsvers, den du über deinem Bett hängen hast ist echt nur Matthäus 11,14 oder? Weil alle anderen Verse dagegen sprechen :)

Auch Johannes 3, ab Vers 3 spricht dich vielleicht an. Doch gehen wir auf die Worte Jesu ein. Er sagt, man muss wieder geboren werden um in das Reich Gottes zu kommen. Nikodemus fragt dann bewusst kritisch, da es für einen Juden damals undenkbar war: Soll eiN Mensch wieder zurück in den Leib seiner Mutter?
Jesus darauf: Wahrlich, wahlich, ich sage dir: Wenn jeamnd nicht aus Wasser und Geist wiedergeboren wird, kann er nicht in das Reich Gottes hineingehen. Was aus dem Fleisch geboren ist, ist Gleisch, und was aus dem Geist geboren ist, ist Geist.

Jesus spricht hier die Taufe und Bekehrung an, die Worte hydo und pneuma (Wasser und Geist) kommen in den Briefen rund um Taufe und Geist Gottes ständig vor und sagt ganz klar, dass eine fleischliche Geburt, wie etwa bei der Reinkarnation nichts zu bedeuten hat. Also, die Briefe des Paulus und Apostelgeschichte sind somit auch schon mal unlesbar für dich, also wieder 140 Seiten weniger. Echt ich muss sagen, die Bibel hast du sicher schneller durch als ich :) Im gesamtbiblischen Kontext ist Taufe und Bekehrung ein einmal Augenblick und kein langwiriger Prozess. Ins Reich Gottes ohne Reinkarnation, aber durch Wiedergeburt durch den Heiligen GEistes ist dringend.

:) Viel reichen Segen Astardia
Der calvanistischen Apologetik kann man viel schlechtes nachsagen. Aber trotzdem bleibt sie unbestritten die Höchste philosophische Verteidigungsart des Christentums. Gott sei Dank aber ist sie sinnlos ohne der Liebe in unserem Zeugnis von der Botschaft der Liebe Gottes, die sich zeigte in Christus
AdriAn Buster
Member
 
Beiträge: 143
Registriert: Mo 18. Okt 2004, 23:48
Wohnort: Wien

Re: Warum lässt Gott das geistig motivierende Leid in dieser Welt zu?

Beitragvon AdriAn Buster » Sa 30. Okt 2004, 01:57

Ach und wenn ich mal mich eben auf die gleiche geistige Ebene stellen darf wie dieses Zitat hier:


Ihr seid Weltmeister im aneinander vorbei Reden, keiner von euch (in seiner Eitelkeit gefangen um sich nur keine Blöße zu geben) ist noch dazu in der Lage existentiell tiefgründige Fragen zu stellen die zur geistigen Entwicklung nötig sind, und genau deswegen werdet ihr Gott (so wie ihr bis jetzt ganz natürlich veranlagt seid) niemals erkennen, genau so wenig wie er euch einst kennen wird.


aaaaah und jetzt check ich auch beziehungsweise, ein Esoteriker, daher das viele sinnlose und verwirrende Gequatsche!

Aber mal zurück.
Schon mal die Bibel gelesen beziehungsweise, stehen interessante Dinge drin, auch über Gott und so. Ich weiß ja nicht was du liest, aber der Gott der Bibel, der verlangt von uns nicht, dass wir tiefe Fragen stellen müssen zu unseren geistlichen Entwicklung. So lesen wir in Johannes 8,31-33:

Jesus sprach nun zu den Juden, die ihm geglaubt hatten: Wenn ihr in meinem Wort bleibt, so seid ihr wahrhaft meine Jünger; und ihr werdet die Wahrheit erkennen und die Wahrheit wird euch frei machen.

In Johannes 17,17-20 wird deutlich, dass im Wort bleiben kein tiefgründiges hinterfragen wird, sondern einfaches glauben und annehmen des Wort Gottes.

Dein Gott ist ja abscheulich, wenn nur die klugen Köpfe Gott finden können und die dummen nicht, weil sie nicht so tolle tiefgründige Fragen stellen.

1. Korinther 2 steht, dass Gott bewusst die Törichten annimmt, solche die dumm genug sind an die Botschaft des Kreuzes zu glauben. Diese macht er weise um die Klugen der Welt zu beschämen.

Also die Reihenfolge: Dumm, oder sagen wir naiv sein und glauben, dann Gottes Weisheit schenken.

Deine Reihenfolge: Viel fragen, dann irgendwann mal Weisheit finden.

Das was du hier vertrittst ist Religion, viel machen um viel zu erreichen. Wir hingegen vertreten einen Gott, bei dem wir sagen: Wir können nichts machen, mach du für uns.

Bei wem denkst du, kann Gott mehr wirken, derjenige der selber machen will, oder bei dem, der Gott machen lässt?

Nein beziehungsweise, wenn jeder so klug sein muss wie du, damit er dein gutgemeintes Geschriebenes versteht, dann spricht dein Gott echt nur die Gescheiten an. Mein Gott aber, spricht ganz einfach, so dass es jeder versteht, das find ich viel cooler :)
Der calvanistischen Apologetik kann man viel schlechtes nachsagen. Aber trotzdem bleibt sie unbestritten die Höchste philosophische Verteidigungsart des Christentums. Gott sei Dank aber ist sie sinnlos ohne der Liebe in unserem Zeugnis von der Botschaft der Liebe Gottes, die sich zeigte in Christus
AdriAn Buster
Member
 
Beiträge: 143
Registriert: Mo 18. Okt 2004, 23:48
Wohnort: Wien

Re: Warum lässt Gott das geistig motivierende Leid in dieser Welt zu?

Beitragvon AdriAn Buster » Sa 30. Okt 2004, 02:43

Ach und ich bin schon wieder auf ein Argument von Robert Steiner gestoßen: Johannes 9, Vers 1-3 Erwähnt er auch als Andeutung auf Reinkarnation hin. Das Johannesevangelium ist also voll mit Reinkarnationsfeindlichenpassagen. Das JohEv sind 32 Seiten bei mir.

Steiner interpretiert die Frage der Jünger, ob der Blinde blind ist, weil seine Eltern gesündigt haben könnten so, dass die Eltern Vorleben von dem Blinden sind. Laut Robert Steiner komm ein Mensch in ein schlechteres Leben, wenn er mal gesündigt hat. Selbst wenn die Jünger im entferntesten die Frage mit Reinkarnation in Verbindung gebracht hätten, dann schauen wir mal auf die Antwort Jesu: Er sagt Nein!! Jesus selbst, der göttliche Offenbarer, verneint also die Theorie von Robert Steiner der Wiedergeburt.

Für einen Fanatiker der Wiedergeburt, tut sich Robert Steiner echt nicht leicht, Verse zu interpretieren, deren Interpretation im nächsten Vers wieder widerlegt wird.

Ganz klare Worte gegen Reinkarnation sind die Verse im hebr. 9,26-28. Dort wird das einmalige Sterben Christus, verglichen, mit dem einmaligen sterben eines Menschen. Hebräerbrief sind auch wieder 23 Seiten, wieder was weniger zu lesen :)

Also gehen wir mal über zum Thema Karma,

Karma bedeutet: Anhäufen von guten Werken um Vollendung zu erreichen.

Was sagt die Bibel dazu?

Sehr gerne führen Esoteriker die Stelle Galater 6,7 an: Was ihr sät, das werdet ihr auch ernten.

Man muss dazu sagen: Bei der Stelle steht nichts weiter, wann derjenige es ernten wird, keine Lehre der Reinkarnation oder des Karmas. Im Gesamtbiblischen Kontext wrid auch klar, dass die Ernte im Zusammenhang mit dem Gericht steht, das am Ende eines Lebens steht.

Aber die Stelle Galater 6,8 spricht sowieso gegen eine Interpretation von Reinkarnation in 6,7

Und zwar steht: Denn wer auf sein Fleisch sät, wird vom Fleisch Verderben ernten, wer aber auf den Geist sät, wird vom Geist ewiges Leben ernten.

Aus dem Römerbrief wird klar, dass mit Fleisch, der alte sündige Mensch gemeint ist. Die Werke die der fleischliche Mensch schafft, will er aus sich selbst heraus schaffen. Auch Karma ist das streben nach Werken durch sich selbst. Also Karma ist Fleisch und somit Verderben.
Geist dagegen ist jemand, der sich vom Geist Gottes beschenken lässt und die Gnade Gottes in sein Leben einfließen lässt und so ein neues Leben bekommt.

Natürlich wollen wir als Christen auch gute Werke bringen, aber warum?
Als Christen wollen wir keine guten Taten bringen um uns zu erlösen, sondern wir bringen gute Werke, weil wir erläst sind, aus Liebe und dankbarkeit.

In der Lehre des karmas ist ein ganz klarer Widerspruch zur Lehre der Erlösung alleine aus Gnade, theoretisch kannst du jetzt die gesamte Bibel in den Müll werfen. Denn das NT besteht aus dieser Lehre, wir nennen das auch die Heilsbotschaft Christi. Ich würde dir echt wünschen, dass du diese Gnade annehmen kannst und nicht weiter versucht in einer Vorstellung zu leben, die ein Hocharbeiten zu Gott beinhaltet. Gott hat alles schon vorbereit, damit wir hoch können, dazu brauchst du kein Karma, sondern nur ein Ja zu dieser Gnade.
Der calvanistischen Apologetik kann man viel schlechtes nachsagen. Aber trotzdem bleibt sie unbestritten die Höchste philosophische Verteidigungsart des Christentums. Gott sei Dank aber ist sie sinnlos ohne der Liebe in unserem Zeugnis von der Botschaft der Liebe Gottes, die sich zeigte in Christus
AdriAn Buster
Member
 
Beiträge: 143
Registriert: Mo 18. Okt 2004, 23:48
Wohnort: Wien

Re: Warum lässt Gott das geistig motivierende Leid in dieser Welt zu?

Beitragvon beziehungsweise » Sa 30. Okt 2004, 17:02

Hallo AdriAn Buster,
wer sucht wird finden und die Welt des Fleisches somit immer mehr überwinden. Es steht nichts davon geschrieben, dass die Faulen, die sich da einfach so ohne Fragen zu stellen in ihrem scheinbar sehr festen Glauben, daran dass Gott sie eines Tages auserwählen wird und erlöst, bequem treiben lassen, auch ohne interessierte Fragen zu stellen das Reich Gottes an sich reißen um es möglichst fest zu fassen.

Ich muss sagen, du schätzt mich ja für sehr klug ein, alle andern sagen dagegen immer nur: "Der muss ja ein armer Narr sein, das was er da denkt und tut, was bringt ihm denn das schon ein!?"
Und noch eines, ich fühle mich ohnmächtig und schwach gegenüber Gott, weil er mir im Laufe der Jahre so viel übergroßes im Geist hat gegeben (weswegen ich mir schon oftmals die Frage stellte womit ich das verdient habe), doch die Neunmalklugen dieser Welt, für sie ist dies kein Leben, denn für sie zählt da ein ganz anderes Streben, ihr Eigenwille bestimmt nämlich nun mal ihr Leben.


Und hier möchte ich nun kurz auf deine Zitate eingehen und dir meine geistige Sichtweise (von Gott gegeben) dazu darstellen.
(Und zwar steht: Denn wer auf sein Fleisch sät, wird vom Fleisch Verderben ernten, wer aber auf den Geist sät, wird vom Geist ewiges Leben ernten.

Aus dem Römerbrief wird klar, dass mit Fleisch, der alte sündige Mensch gemeint ist. Die Werke die der fleischliche Mensch schafft, will er aus sich selbst heraus schaffen. Auch Karma ist das streben nach Werken durch sich selbst. Also Karma ist Fleisch und somit Verderben.
Geist dagegen ist jemand, der sich vom Geist Gottes beschenken lässt und die Gnade Gottes in sein Leben einfließen lässt und so ein neues Leben bekommt.)

Um den Geist Gottes in mich hineinzulassen muss ich mich erst einmal bezüglich meines fleischlichen Reizbarkeitstriebes in Frage stellen, und das ganz offen über alle Worte die mir Gott als Geist zur Verfügung gestellt hat, doch wie viele glauben scheinbar felsenfest an Gott und haben bei der leisesten Andeutung ihrer lächerlichen Triebnatur gleich den der da aus seiner freien und befreienden Selbsterkenntnis heraus solche animalischen Andeutungen (und noch dazu in begreifbare Worte gefasst) macht satt, und das nur weil sie der Meinung sind, dass Gott ihnen zu diesem Zweck keine Worte (die da der reine und reinigende Geist sein könnten) gegeben hat.
Oder heißt es etwa doch, der Mensch sollte sich über den Geist vom Fleischlichen und dessen orgiastische Erdungstriebe immer mehr reinigen? Tut der Mensch dies über sein bewusstmachendes Wort, so beschenkt ihn Gott mit seinem Geist sofort, denn Gott ist nun mal das alles umfassende und bewusstmachende Wort, doch der Mensch sollte schon etwas willentlich dazu beitragen (bequem macht er es sich nämlich unter dem Motto: "Hauptsache glauben, jede hinterfragende Regung könnte mir nur die Nerven rauben.";), sonst wird er nämlich nicht zum reinen Tempelort, in dem da waltet Gott als das wahre Wort.

Jedes in dieser Welt vorhandene Wort ist Gottes Wort, deswegen besteht bei der Rede vom Gotteswort nicht immer gleich auf die Bibel oder andere heilige Bücher sofort, denn dieses eingeschränkte Bewusstsein ( oftmals bis in die Haarspalterei hineinreichend) bringt uns immer wieder nur Totschlag und Mord.

Das Wort ist der Weg und viel zu heiß der Beweis.
Link gelöscht]

Der Gottesbeweis
Link gelöscht
beziehungsweise
Newcomer
 
Beiträge: 7
Registriert: Di 26. Okt 2004, 00:13

Re: Warum lässt Gott das geistig motivierende Leid in dieser Welt zu?

Beitragvon AdriAn Buster » Sa 30. Okt 2004, 18:27

Ich gebe dir ja Recht, dass der Mensch sich nur weiter entwickelt, wenn er sucht: "Wo fehlt mir etwas, wie komm ich weiter" Das ist klar...

Aber deiner Meinung nach kann man nur errettet werden, wenn man sich weiter entwickelt und ein bestimmtes Lebel erreicht. Das ist aber nicht die Lehre Jesu, man wird zuerst gerettet und dann entwickelt DER GEIST GOTTES den Menschen weiter.

Wer sich vom Geist leiten lässt, der kann leben wir Gott es gefällt, nicht wer sich weiterentwickelt bekommt den Geist Gottes.

Du verwechselst hier Glauben mit Religion. Der Weg Jesu ist kein religiöses Hocharbeiten zu Gott. Wer die Gnade Gottes nicht versteht kann sie auch nicht annehmen... Aber Gott lässt den Menschen die Gnade verstehen die er aussucht..., die anderen Menschen verblendet Gott.
Der calvanistischen Apologetik kann man viel schlechtes nachsagen. Aber trotzdem bleibt sie unbestritten die Höchste philosophische Verteidigungsart des Christentums. Gott sei Dank aber ist sie sinnlos ohne der Liebe in unserem Zeugnis von der Botschaft der Liebe Gottes, die sich zeigte in Christus
AdriAn Buster
Member
 
Beiträge: 143
Registriert: Mo 18. Okt 2004, 23:48
Wohnort: Wien

Re: Warum lässt Gott das geistig motivierende Leid in dieser Welt zu?

Beitragvon beziehungsweise » Sa 30. Okt 2004, 22:16

Hallo AdriAn Buster,
es beruht auf Gegenseitigkeit, fragst du beharrlich so bekommst du Antworten von Gott und durch sein Wort und du entwickelst dich somit durch sein Wort, welches einleuchtender Geist ist, hin zu einer höheren Stufe, so dass du in Gottes Namen denen geben kannst die diese noch nicht erreicht haben.
Ein höherer intellektueller (nicht geistiger) Entwicklungsstand der gesamten Mensch macht es nötig, dass wir nicht mehr mit Wahrheiten argumentieren können die vor 2000 Jahren ihre volle Berechtigung hatten, deswegen sage ich als beziehungsWEISE: alles Wissen ist in dieser Welt (dank der sehr beharrlichen Wissenschaft) vorhanden, es bedarf nur noch jemanden der es in einen unumstößlichen geistigen (wortbezogenen) Rahmen zusammenfasst.
Wie steht es so schön geschrieben: "Gott wird allen Geist über die Heiden ausgießen, doch es ist fraglich, kann ein jeder der Unvorbereiteten die plötzlich auferstehende Wahrheit genießen? Ich sage dir, viele werden dagegen schießen, und vor allem die, die den weltlichen Ruhm der Wissenschaft genießen, doch sie werden sich dabei selber abschießen, denn sie schossen sich mit all ihren Forschungen ein mächtiges Eigentor, und um dieses zu verdauen, dazu fehlt ihnen der Humor.




beziehungsweise
Newcomer
 
Beiträge: 7
Registriert: Di 26. Okt 2004, 00:13


Zurück zu Philosophieren über Gott und die Welt

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast