Das Leben nach dem Tod

Moderator: bigbird

Das Leben nach dem Tod

Beitragvon Wuschel » Mo 27. Sep 2004, 19:39

so würde gerne wissen wie ihr christen oder islamisten budisten juden und induisten
was ihr denkt was nach dem leben nach dem tod geschieht?
halt bitte schreiben was ihr seit wäre wirklich nett
danke
Wuschel
Newcomer
 
Beiträge: 3
Registriert: Mo 27. Sep 2004, 19:38

Re: Das Leben nach dem Tod

Beitragvon Christian » Mo 27. Sep 2004, 19:55

Hallo herzlich Willkommen im Forum, Wuschel. Wie ich sehe, hast Du Dir den Namen geändert.

Ich bin Christ und ich glaube, dass ich nach dem Tod in den Himmel komme.

Liebe Grüsse,
Christian
Dein Wort ist meines Fusses Leuchte und ein Licht auf meinem Wege. (Ps. 119, 105)
Christian
Power Member
 
Beiträge: 716
Registriert: Sa 16. Mär 2002, 15:09

Re: Das Leben nach dem Tod

Beitragvon Starlight » Mo 27. Sep 2004, 21:04

hmmm, ich bin Atheist und glaube dass ich nach dem Tode wieder in meine Bestandteile zurück verfalle ;)

Edit: uuups, sorry, hab grad gesehen dass du nicht nach der meinung von Atheisten gefragt hast, sorry... ;)
Bild

Blackmetal ist Krieg!
Benutzeravatar
Starlight
Member
 
Beiträge: 123
Registriert: Fr 14. Nov 2003, 22:43
Wohnort: Sempach

Re: Das Leben nach dem Tod

Beitragvon jeig » Mo 27. Sep 2004, 21:19



Hi Wuschel

Ist das eine ernstgemeinte Frage? Ich verstehe nicht so ganz warum du sie hier unter Unterhaltsames plazierst :?

Wenns ernst ist ich bin auch Christ und glaube dass ich nach dem Tod bei Gott im Himmel weiterleben werde.

@Christian: Woran erkennst denn du Wuschels Namenwechsel?

Grüsse und Gottes Segen

jeig
Ist jemand in Christus , so ist er eine neue Kreatur , das Alte ist vergangen , siehe , Neues ist geworden .
Benutzeravatar
jeig
Wohnt hier
 
Beiträge: 3610
Registriert: So 31. Aug 2003, 12:51
Wohnort: vom liebe Gott

Re: Das Leben nach dem Tod

Beitragvon Wuschel » Mo 27. Sep 2004, 22:56

naja es können alle antworten egal welchen glauben ihr habt und ich wusste nicht wo ich thema hin sollte
Wuschel
Newcomer
 
Beiträge: 3
Registriert: Mo 27. Sep 2004, 19:38

Re: Das Leben nach dem Tod

Beitragvon Nemo » Mo 27. Sep 2004, 23:10

Du hast nach dem Tod wesentlich mehr Freiheiten als hier im Leben. Wenn man vom "freien Willen" sprechen kann, dann ist er dort wesentlich ausgeprägter. Was aber sehr wesentlich ist, das man das erfährt woran man geglaubt hat. Aber man muss auch dort lernen mit seinen neuen Freiheiten umzugehen. Es verhält sich im Jenseits eigentlich so, wie es heute schon Science-Fiction Filme mit Cyberwelten andeuten. Wo man mit dem Bewusstsein in "virtuelle" Welten eintaucht und diese dann erlebt. So wirst du dort Techniken erlernen, um dir alles zu erschaffen, was du dir immer sehnsüchtigst erwünscht hattest in diesem Leben. Anfänglich beim Übergang in den Tot kann es aber auch passieren das du dich gleichzeitig in mehreren Welten verirrst und eigentlich nicht merkst, wodurch das ausgelöst wird, bis du feststellst das du selber der Auslöser dessen bist. So kann es dir natürlich auch passieren, sofern du an die Hölle oder Jüngstes Gericht geglaubt hast, das du dich in solch einem Szenario unter hadesverhältnissen wiederfindest. Aber bei Christen wird es wohl am meisten der Fall sein, das sie von Jesus abgehohlt werden, so wird für die Jenigen der Übergang einfacher gemacht und danach werden sie erst über ihre neue Freiheiten aufgeklärt. Manche wiederum haben aber einen gewissen Drang alles Gute von außerhalb zu verteufeln und wenden sich sogar von dem Licht ab, das sie beim Tode wahrnehmen, weil sie annehmen es verberge sich der Satan dahinter. Nach einer gewissen Irrfahrt werden sie letztendlich doch eintreten, denn auf Ewig bleibt keine Seele unwissend.
Auffällig ist, dass all die Götter und Göttinnen dieser Welt immer nur über Themen sprachen, die den Menschen zum Zeitpunkt ihres "Empfangs" intellektuell zugänglich waren.
Benutzeravatar
Nemo
Wohnt hier
 
Beiträge: 2739
Registriert: Sa 14. Aug 2004, 18:49
Wohnort: Gottes Urknall

Re: Das Leben nach dem Tod

Beitragvon bigbird » Di 28. Sep 2004, 08:27

Na, dieses Thema werden wir wohl noch etwas verschieben müssen ... zum "Unterhaltsamen" gehört das sicher nicht!

bigbird
Ein weiser Mann hat mal gesagt:
Man soll dem Nächsten die Wahrheit nicht
wie einen Waschlappen um die Ohren schlagen,
sondern sie ihm liebevoll wie einen wärmenden Mantel um die Schultern legen.

Das wäre doch ein gutes Motto für das Forum - oder?
Benutzeravatar
bigbird
Administrator
 
Beiträge: 46019
Registriert: Do 7. Mär 2002, 07:25
Wohnort: Raum Bern

Re: Das Leben nach dem Tod

Beitragvon flamehair » Di 28. Sep 2004, 09:06

Hallo Wuschel

Also ich bin Neuheidin und glaube, dass ich einige Zeit nach dem Tod wiedergeboren werde.

liebs Grüessli
Flammenhaar
flamehair
Member
 
Beiträge: 273
Registriert: Mo 23. Sep 2002, 13:42
Wohnort: Sommerland/Kt. BE

Re: Das Leben nach dem Tod

Beitragvon Jack » Di 28. Sep 2004, 09:17

ich werde als grasgrünes, fliegendes Schweinchen wiedergeboren.

:roll:
"Wenn die Menschen nur deshalb gut sind, weil sie sich vor Strafe fürchten und auf Belohung hoffen, sind wir wirklich ein armseliger Haufen."
Einstein
Benutzeravatar
Jack
Wohnt hier
 
Beiträge: 2649
Registriert: Do 10. Jun 2004, 12:48
Wohnort: da wo die Hühner lachen

Re: Das Leben nach dem Tod

Beitragvon Christian » Di 28. Sep 2004, 17:16

Original von jeig
@Christian: Woran erkennst denn du Wuschels Namenwechsel?


Ich meinte, kurz bevor ich meinen Beitrag postete, noch den alten Namen von Wuschel gesehen zu haben. Das war etwas weniger "Forumkomformes". Das finde ich immer besonders spannend. Wenn die Neuen kommen, kriegen sie als erstes von den Moderatoren eins aufs Dach. Dann wissen sie wo´s langeht... :D :D

Liebe Grüsse,
Christian
Dein Wort ist meines Fusses Leuchte und ein Licht auf meinem Wege. (Ps. 119, 105)
Christian
Power Member
 
Beiträge: 716
Registriert: Sa 16. Mär 2002, 15:09

Re: Das Leben nach dem Tod

Beitragvon Wuschel » Mi 29. Sep 2004, 07:23

und wie denkt ihr sieht es für euch im himmel oder sonst so
Wuschel
Newcomer
 
Beiträge: 3
Registriert: Mo 27. Sep 2004, 19:38

Re: Das Leben nach dem Tod

Beitragvon maximillian » Mi 29. Sep 2004, 14:23

Original von Nemo
Du hast nach dem Tod wesentlich mehr Freiheiten als hier im Leben. Wenn man vom "freien Willen" sprechen kann, dann ist er dort wesentlich ausgeprägter. Was aber sehr wesentlich ist, das man das erfährt woran man geglaubt hat. Aber man muss auch dort lernen...


Hallo Nemo,

es würde mich interessieren, wo Du dein fabelhaftes Wissen herhast? Sind es Deine eigenen Gedanken oder eine Synthese aus verschiedenen Lehren? Nämlich erscheint mir das was Du schreibst durchaus gefällig. Wobei ich persönlich die Möglichkeit einer Wiedergeburt nicht ausschließe (wie z.B. im Tibetanischen Totenbuch beschrieben).
maximillian
Member
 
Beiträge: 495
Registriert: Sa 18. Sep 2004, 20:03

Re: Das Leben nach dem Tod

Beitragvon Nemo » Mi 29. Sep 2004, 15:15

Original von maximillian
Hallo Nemo,

es würde mich interessieren, wo Du dein fabelhaftes Wissen herhast? Sind es Deine eigenen Gedanken oder eine Synthese aus verschiedenen Lehren? Nämlich erscheint mir das was Du schreibst durchaus gefällig. Wobei ich persönlich die Möglichkeit einer Wiedergeburt nicht ausschließe (wie z.B. im Tibetanischen Totenbuch beschrieben).


Nun, ich hatte schon mal für kurze Zeit das "Vergnügen" außerkörperliche Todesnähe zu erfahren. Wenn man dann die Umgebung tatsächlich als "holografische" Welt wahrnimmt und dann wieder in die Gefangenschaft des Körpers zurückkommt, fängt man an, sich darüber Gedanken zu machen. Erstmal habe ich mir mehrere Wochen darüber eigene Gedanken gemacht und danach angefangen auch Bücher über dieses Thema zu lesen. Sie ergeben alle in ihrer Summe, trotz verschiedener Perspektiven einen logischen Zusammenhang.
Auffällig ist, dass all die Götter und Göttinnen dieser Welt immer nur über Themen sprachen, die den Menschen zum Zeitpunkt ihres "Empfangs" intellektuell zugänglich waren.
Benutzeravatar
Nemo
Wohnt hier
 
Beiträge: 2739
Registriert: Sa 14. Aug 2004, 18:49
Wohnort: Gottes Urknall

Re: Das Leben nach dem Tod

Beitragvon blue81 » Mi 29. Sep 2004, 16:10

Interessant dass ich zufällig auf diesen Thread gestossen bin, denn zur Zeit lese ich ein sehr spannendes Buch wo unter anderem auch über Nahtodeserfahrungen, wie du sie anscheinend erlebt hast, berichtet wird. Aber zuerst habe ich doch noch einige Fragen zu deiner Erklärung:

Du schreibst dass wir hier auf Erden keinen freien Willen haben - ich versteh nicht wie du das meinst, schliesslich entscheide ich bei allem allein was ich tun oder lassen will selbst.

Diejenigen die an Jesus glauben werden von ihm abgeholt... Hä? Wenn Sie ja von ihm abgeholt werden heisst das ja auch das Jesus existiert. Muss man daraus dann nicht auch schliessen, dass die Bibel - sein Wort - massgebend ist?
blue81
Lebt sich ein
 
Beiträge: 32
Registriert: Mi 7. Jul 2004, 16:00

Re: Das Leben nach dem Tod

Beitragvon flake » Mi 29. Sep 2004, 16:37

Original von blue81

Diejenigen die an Jesus glauben werden von ihm abgeholt... Hä? Wenn Sie ja von ihm abgeholt werden heisst das ja auch das Jesus existiert. Muss man daraus dann nicht auch schliessen, dass die Bibel - sein Wort - massgebend ist?


Diejenigen die Jesus ihr Leben übergeben haben werden von Ihm abgeholt - ohne HÄ, und dass Er lebt und das Wort Gottes wahr ist glaube ich voll und ganz - ohne zu "müssen".
Sehr zu empehlendes Buch - Die Akte Jillian
Eigentlich Geschichte von "normalen" Teenagern, allerdings kriegt man zwischendurch immer wieder Einblick in einen Briefwechsel der zwei zuständigen Dämonen, die die Akteure vom Weg der Wahrheit abhalten sollen - unter anderem indem sie ihnen eine Scheinwahrheit vorgaukeln und ....am besten selbst lesen

nur so nebenbei
Flake
For God so loved the world that He gave His only begotten Son that whomsoever believeth in Him shall not perish but have everlasting life.
John 3.16 :praisegod:
flake
Lebt sich ein
 
Beiträge: 38
Registriert: Mo 13. Sep 2004, 15:58
Wohnort: once lost - now saved

Re: Das Leben nach dem Tod

Beitragvon Nemo » Mi 29. Sep 2004, 17:07

Original von blue81
Du schreibst dass wir hier auf Erden keinen freien Willen haben - ich versteh nicht wie du das meinst, schliesslich entscheide ich bei allem allein was ich tun oder lassen will selbst.

Diejenigen die an Jesus glauben werden von ihm abgeholt... Hä? Wenn Sie ja von ihm abgeholt werden heisst das ja auch das Jesus existiert. Muss man daraus dann nicht auch schliessen, dass die Bibel - sein Wort - massgebend ist?


Du hast insofern einen "freien" Willen, das du dich aus deiner jeweiligen Situation herraus frei entscheiden kannst was du tun möchtest. Nur ist dieser freie wille auf deinen Körper beschränkt. Du kannst wenn du absolut willst, trotzdem nicht eigenständig losfliegen oder milde ausgedrückt der Schwerkraft entgegenwirken. Du bist den naturgegebennen Gesetzen komplett unterworfen und musst sie soweit auch akzeptieren. So wirst du trotzdem im Regen oder mit Berührung von Wasser nass werden, ob du willst oder nicht. :) Also ist der wirklich "freie" Wille innerhalb der menschlichen Erfahrung doch enorm eingeschränkt. Aber zumindest in den Gedanken, darst du dir willentlich alles erschaffen und diese werden nach dem Tod sogar realer als man meint. Zum Beispiel sind virtuelle Welten die in Computerspielen oder in Filmen erschaffen worden sind und sehr phantasievoll konstruiert sind eine kreative, konstruktive Erschaffung ursprünglich aus "freien" Gedanken. Denn dort sind die physikalischen Naturgesetze aufgehoben und können frei willentlich selbst erschaffen werden. Gleiches gilt für jenseitige Welten. Achte mal besonders bei Jenseitsbüchern auf die Umgebungsbeschreibung und vergleich sie mal mit Phantasiewelten geschaffen in computergestützten virtuellen Welten. Dort wirst du einen gewissen Zusammenhang finden. So kannst du dir natürlich auch dort dein eigenes Erscheinungsbild erschaffen (Avatar). Deshalb ist es auch möglich das dich ein Bekannter der schon verstorben ist, sich als Jesus "verkleidet" um so den Übergang für einen Jesusgläubigen einfacher zu gestalten. Und vor allem sollte man in diesen Jenseitsbüchern auch den Bezug zu Gott beachten. Es ist defintiv nicht der Gott, der in der bibel "dargestellt" wird. Wesentlich besser und liebevoller.
Die Bibel ist natürlich nicht maßgebend, aber dran zu glauben stellt eigentlich kein Problem dar. *g* Höchstens hier auf der Erde kann es zu Komplikationen führen, wie so manche Threads hier beweisen.
Auffällig ist, dass all die Götter und Göttinnen dieser Welt immer nur über Themen sprachen, die den Menschen zum Zeitpunkt ihres "Empfangs" intellektuell zugänglich waren.
Benutzeravatar
Nemo
Wohnt hier
 
Beiträge: 2739
Registriert: Sa 14. Aug 2004, 18:49
Wohnort: Gottes Urknall

Re: Das Leben nach dem Tod

Beitragvon Nemo » Mi 29. Sep 2004, 17:14

Diejenigen die Jesus ihr Leben übergeben haben werden von Ihm abgeholt - ohne HÄ,


..... natürlich wird er dich abholen ! :)


und dass Er lebt und das Wort Gottes wahr ist glaube ich voll und ganz - ohne zu "müssen".


..... es ist deine freie Entscheidung.
Das sogar Jesus durch die Jenigen, die an ihn glauben, gedanklich erschaffen wird und aus diesem "morphogenetischen Gedankenfeld" Kraft schöpfen, kann sich im Jenseits sogar fortsetzen.


Sehr zu empehlendes Buch - Die Akte Jillian
Eigentlich Geschichte von "normalen" Teenagern, allerdings kriegt man zwischendurch immer wieder Einblick in einen Briefwechsel der zwei zuständigen Dämonen, die die Akteure vom Weg der Wahrheit abhalten sollen - unter anderem indem sie ihnen eine Scheinwahrheit vorgaukeln und ....am besten selbst lesen


..... der Weg der Wahrheit ist natürlich die Bibel. *g*
Und ich bin der Dämon, richtig ?! *lool*
Auffällig ist, dass all die Götter und Göttinnen dieser Welt immer nur über Themen sprachen, die den Menschen zum Zeitpunkt ihres "Empfangs" intellektuell zugänglich waren.
Benutzeravatar
Nemo
Wohnt hier
 
Beiträge: 2739
Registriert: Sa 14. Aug 2004, 18:49
Wohnort: Gottes Urknall

Re: Das Leben nach dem Tod

Beitragvon blue81 » Mi 29. Sep 2004, 19:01

Du sagst, dass man nach dem Tod eine freien Willen hat und doch wird mir von einem "lieben" Menschen vorgegaukelt, dass es Jesus gibt. Wieso? Damit wird einem ja genau die Grundlage zu einem freien Willen (geistig) genommen. Ich finde es schon von Bedeutung zu wissen, dass alles woran ich geglaubt und wofür ich gelebt habe eigentlich falsch war.
Gibt es denn im Jenseits für jeden die für ihn zugeschnittene Wahrheit? Praktisch. Aber irgenwie auch ziemlich langweilig. :(

blue81
Lebt sich ein
 
Beiträge: 32
Registriert: Mi 7. Jul 2004, 16:00

Re: Das Leben nach dem Tod

Beitragvon Nemo » Mi 29. Sep 2004, 21:00

Original von blue81
Du sagst, dass man nach dem Tod eine freien Willen hat und doch wird mir von einem "lieben" Menschen vorgegaukelt, dass es Jesus gibt. Wieso? Damit wird einem ja genau die Grundlage zu einem freien Willen (geistig) genommen. Ich finde es schon von Bedeutung zu wissen, dass alles woran ich geglaubt und wofür ich gelebt habe eigentlich falsch war.
Gibt es denn im Jenseits für jeden die für ihn zugeschnittene Wahrheit? Praktisch. Aber irgenwie auch ziemlich langweilig. :(


Oh weih, irgendwie tut mir das jetzt ziemlich Leid, das ich das alles so "gefühlslos" herrausposaunt habe. Stimmt meine Beschreinung vom Jenseits oder Gott klang wahrscheinlich ein wenig zu "technisiert". Man darf trotzdem dabei nicht übersehen das innerhalb dieser "Technolgie/Universum" sowas wie Gefühlsebennen existieren, die ziemlich breit gefächert sind, von Angst bis hin zur Liebe.
Und beim Übergang wirst du sicherlich auch diese Liebe erfahren
die von Gott ausgeht, welche du auch spüren kannst wenn du Jesus begegnest in deinen Gebeten oder auch im Zusammensein mit Menschen die ihn verehren. Und was die zugeschnittenen "Wahrheiten" und verschiedenartigen Welten angeht, ist dort wirklich die Fairnis gottes allgegenwärtig, das man von seinem Glaubensbild aus Lebzeiten nicht enttäuscht wird. Jemand der sich z.B. Allah hingibt würde doch in der Tat einen Schock erleiden, wenn er einem ganz anderen Umfeld begegnet, als an das was er in Gott geglaubt hat. Genauso könnten Naturvölker so wie auch z.B. Indianervölker wohl sicherlich nicht viel mit einem Jesus anfangen, einfach wegen unbekannt. Selbst wenn sie gestraft währen weil sie nicht an einen Gott der Bibel geglaubt hätten, könnten sie doch eigentlich garnicht verstehen weshalb. die Entwicklung im jenseits geht durchaus weiter und es eröffnen sich einem neue Horizonte, sowie auch neues Wissen und man wird auch dort Gott in seiner Vielfältigkeit bestaunen sowie auch ehren können. Und langweilig wird es da wohl kaum. Ich meine sogar in der Bibel gelesen zu haben, das Jesus sagte: " Jedem geschieht nach seinen Glauben ". Ein sehr Weiser mann !!! :))
Auffällig ist, dass all die Götter und Göttinnen dieser Welt immer nur über Themen sprachen, die den Menschen zum Zeitpunkt ihres "Empfangs" intellektuell zugänglich waren.
Benutzeravatar
Nemo
Wohnt hier
 
Beiträge: 2739
Registriert: Sa 14. Aug 2004, 18:49
Wohnort: Gottes Urknall

Re: Das Leben nach dem Tod

Beitragvon maximillian » Do 30. Sep 2004, 14:25

Exzellent beschrieben, Nemo! Wobei ich mich frage ob primitiven Menschen, die m.E. die überwältigende Mehrheit (egal welcher Kultur) stellen, einfach so nach dem Tod die vollkommene Willensfreiheit überlassen wird oder ob sie nicht eher, zum geistigen Schutz sozusagen, wieder in eine materielle (oder so) Welt "inkarnieren". Die meisten sind ja nicht in der Lage hier ein "vernünftiges" Leben zu führen; wie sollen sie dann, wenn zwischen Ordnung und Chaos praktisch nur noch ein Gedanke unterscheidet, existieren?
maximillian
Member
 
Beiträge: 495
Registriert: Sa 18. Sep 2004, 20:03

Re: Das Leben nach dem Tod

Beitragvon Nemo » Do 30. Sep 2004, 15:13

Original von maximillian
Exzellent beschrieben, Nemo! Wobei ich mich frage ob primitiven Menschen, die m.E. die überwältigende Mehrheit (egal welcher Kultur) stellen, einfach so nach dem Tod die vollkommene Willensfreiheit überlassen wird oder ob sie nicht eher, zum geistigen Schutz sozusagen, wieder in eine materielle (oder so) Welt "inkarnieren". Die meisten sind ja nicht in der Lage hier ein "vernünftiges" Leben zu führen; wie sollen sie dann, wenn zwischen Ordnung und Chaos praktisch nur noch ein Gedanke unterscheidet, existieren?


Die jenseitige Sphäre hat durchaus eine Struktur, die der diesseitigen Welt ziemlich ähnelt und wird dadurch "gefestigt".
Es ist also nicht direkt so, das man absolut der Domäne seiner eigenen Phantasie unterworfen wird. Wie ich schon sagte muss man trotzdem lernen mit seinen neuen Freiheiten umgehen zu können.
Und dazu werden sich mit Sicherheit "geistige" Wesenheiten mit ausreichendem Wissen in das Gedankenfeld eines Unwissenden "einklinken" und so der noch unwissenden Seele wieder ihr Wissen zurückgeben. Sie werden vor allem sich wieder er-innern, das es nicht falsch ist sich wohlzufühlen und das ihr keine Sündhaftigkeit anlastet. Sie wird sich er-innern das sie ein Teil gottes ist und immer war. Und Inkarnationen werden rein aus "freiwilliger" Entscheidung getroffen, da sie äußerst unangenehm sind, da sie eine Selbst-vergessenheit mit sich bringen. Aber gerade durch das sich selbst vergessen und auch das vergessen, das man aus gottes Quell stammt erschafft neue Formen und Systeme und dies ist scheinbar auch so "gottgewollt". Und für alle Teile die Gott von sich aussendet gibt er die "eigene" Freiheit vor allem auch diese aus gottes Sicht: "Ich liebe dich und ich will, das du mich liebst wenn du selbst es willst". Selbst das nichtbefolgen dieser Regel, zieht kein rächendes Urteil nach sich, denn Gott hat ein System konstruiert in dem früher oder später sowieso jede Seele aus freien Willen zurück zu seiner Quelle fließt in aller Ewigkeit. Nur auf dem Weg dorthin gibt es unendlich viel zu entdecken und zu erkunden und an Erfahrung zu sammeln, das man es vorzieht noch eine kleinere Ewigkeit sich dafür Zeit zu nehmen. Denn diese ist auch unbegrenzt. Wirklich primitive Menschen gibt es dem Sinne nach dann garnicht auch wenn es so erscheinen mag. Jedes Leben ist eine Reise aus Gott wieder hin zu Gott. Dies ist zwar meine eigene erfahrene "Ansicht" aber in aller jenseitsliteratur wird es auch so beschrieben und macht auch Sinn.
Auffällig ist, dass all die Götter und Göttinnen dieser Welt immer nur über Themen sprachen, die den Menschen zum Zeitpunkt ihres "Empfangs" intellektuell zugänglich waren.
Benutzeravatar
Nemo
Wohnt hier
 
Beiträge: 2739
Registriert: Sa 14. Aug 2004, 18:49
Wohnort: Gottes Urknall

Re: Das Leben nach dem Tod

Beitragvon Astardia2 » Mi 20. Okt 2004, 16:50

Hallo Nemo,

Original von Nemo
Original von blue81
Du sagst, dass man nach dem Tod eine freien Willen hat und doch wird mir von einem "lieben" Menschen vorgegaukelt, dass es Jesus gibt. Wieso? Damit wird einem ja genau die Grundlage zu einem freien Willen (geistig) genommen. Ich finde es schon von Bedeutung zu wissen, dass alles woran ich geglaubt und wofür ich gelebt habe eigentlich falsch war.
Gibt es denn im Jenseits für jeden die für ihn zugeschnittene Wahrheit? Praktisch. Aber irgenwie auch ziemlich langweilig. :(


Oh weih, irgendwie tut mir das jetzt ziemlich Leid, das ich das alles so "gefühlslos" herrausposaunt habe. Stimmt meine Beschreinung vom Jenseits oder Gott klang wahrscheinlich ein wenig zu "technisiert". Man darf trotzdem dabei nicht übersehen das innerhalb dieser "Technolgie/Universum" sowas wie Gefühlsebennen existieren, die ziemlich breit gefächert sind, von Angst bis hin zur Liebe.
Und beim Übergang wirst du sicherlich auch diese Liebe erfahren
die von Gott ausgeht, welche du auch spüren kannst wenn du Jesus begegnest in deinen Gebeten oder auch im Zusammensein mit Menschen die ihn verehren. Und was die zugeschnittenen "Wahrheiten" und verschiedenartigen Welten angeht, ist dort wirklich die Fairnis gottes allgegenwärtig, das man von seinem Glaubensbild aus Lebzeiten nicht enttäuscht wird. Jemand der sich z.B. Allah hingibt würde doch in der Tat einen Schock erleiden, wenn er einem ganz anderen Umfeld begegnet, als an das was er in Gott geglaubt hat. Genauso könnten Naturvölker so wie auch z.B. Indianervölker wohl sicherlich nicht viel mit einem Jesus anfangen, einfach wegen unbekannt. Selbst wenn sie gestraft währen weil sie nicht an einen Gott der Bibel geglaubt hätten, könnten sie doch eigentlich garnicht verstehen weshalb. die Entwicklung im jenseits geht durchaus weiter und es eröffnen sich einem neue Horizonte, sowie auch neues Wissen und man wird auch dort Gott in seiner Vielfältigkeit bestaunen sowie auch ehren können. Und langweilig wird es da wohl kaum. Ich meine sogar in der Bibel gelesen zu haben, das Jesus sagte: " Jedem geschieht nach seinen Glauben ". Ein sehr Weiser mann !!! :))


Ja Nemo, da kann ich Dir nur Zustimmen.
Das Leben endet nicht mit dem Tod und dafür gibt es schon mehr als genug Beweise und jedem geschieht nach seinem Glauben.

liebe grüsse Astardia
Mein Herz gehört Jesus Christus und an seiner Seite kämpfe ich für Seine Worte und Taten und für den Vater den ER uns zeigte, der unser aller Vater ist
Astardia2
Gesperrt
 
Beiträge: 1221
Registriert: Mi 18. Feb 2004, 21:58

Re: Das Leben nach dem Tod

Beitragvon Nemo » Mi 20. Okt 2004, 17:22

Ja und ich finde es garnicht mal so schlimm. Also ich werde dich dann gerne mal in deinem "Haus" besuchen kommen, wenn du mir Eintritt gewährst. Bist natürlich auch herzlichst bei mir eingelanden, nur wunder dich dann bitte nicht über die Achterbahn die durch mein Haus fährt. *ggg* :D
Auffällig ist, dass all die Götter und Göttinnen dieser Welt immer nur über Themen sprachen, die den Menschen zum Zeitpunkt ihres "Empfangs" intellektuell zugänglich waren.
Benutzeravatar
Nemo
Wohnt hier
 
Beiträge: 2739
Registriert: Sa 14. Aug 2004, 18:49
Wohnort: Gottes Urknall

Re: Das Leben nach dem Tod

Beitragvon Josef » Do 21. Okt 2004, 15:55

Original von Astardia2
...
Das Leben endet nicht mit dem Tod und dafür gibt es schon mehr als genug Beweise und jedem geschieht nach seinem Glauben.

liebe grüsse Astardia
Hallo Astardia,

würde es dir was ausmachen, ein paar dieser "Beweise" hier konkret zu nennen?

Oder muss man glauben, dass es Beweise gibt?
Internet ist das Paradies für geisteskranke Feiglinge, weil
sie hier anonym und unbestraft ihren Wahnsinn ausleben können.

Wissenschaftler müssen genau so stark glauben können wie die Priester.
Josef
Gesperrt
 
Beiträge: 990
Registriert: Mo 2. Aug 2004, 14:04

Re: Das Leben nach dem Tod

Beitragvon morgenlandfahrer » Do 21. Okt 2004, 18:04

hallo zusammen
interessante diskussion hier. um es auf einen nenner zu bringen, herrscht hier anscheinend vorallem die meinung, dass jedem nach seinem tod so geschieht, wie er es glaubt. nun habe ich vorallem fragen an nemo: woher wusstet du bei deinem nahtodeserlebniss, dass es sich wirklich um das jenseits nach dem tod handelt? wie ist es wenn man an nichts glaubt nach dem tod, wo wird man sich wiederfinden? oder wenn man glaubt, es sei einfach schluss? oder wie verhält es sich, wenn man meint, man werde wiedergeboren im diesseits (oder anderer welt), passiert dies dann sogleich? ich stelle mir vor, dass das jenseits ja ziemlich voll ist, da doch schon ziemlich viele menschen gestorben sind... ist das jenseits unendlich gross? sind dort alle unsterblich? kommen tiere auch in ein jenseits? kann man dort ein tier werden, wenn du sagst, man könne seinen körper gestalten? was macht man so die ganze zeit, gesetzt, man ist dort unendlich lange? begegnet man gott?
nun ja, ein haufen fragen. aber du scheinst au diesem gebiet sehr bewandert zu sein.
gruss, mlf
"wir ähneln ein wenig den philosophen, die man aus platons höhle gezogen hat und die dann nicht mehr in die höhle zurückkehren wollten, obwohl man in wirklichkeit gerade in der höhle denken und handeln muss." jean- paul sartre zu seinen kollegen.
morgenlandfahrer
Lebt sich ein
 
Beiträge: 25
Registriert: Mi 14. Apr 2004, 16:29
Wohnort: basel

Re: Das Leben nach dem Tod

Beitragvon Astardia2 » Do 21. Okt 2004, 18:49

Hallo Josef,

Original von Josef
Original von Astardia2
...
Das Leben endet nicht mit dem Tod und dafür gibt es schon mehr als genug Beweise und jedem geschieht nach seinem Glauben.

liebe grüsse Astardia
Hallo Astardia,

würde es dir was ausmachen, ein paar dieser "Beweise" hier konkret zu nennen?

Oder muss man glauben, dass es Beweise gibt?


Dafür gibt es genug gute Bücher. Wenn Du noch keins davon gelesen hast, dann kann ich auch nichts dafür.
Und mir würde es was ausmachen ein paar dieser Beweise hier anzuführen, da ich keine Bücher über dieses Thema schreibe und hier nicht ganze Bücher zitieren kann.

Du mußt auch nicht Glauben, das es Beweise gibt, dafür gibt es auch wieder Bücher um von denen zu lernen die eine ausserkörperliche Erfahrung gemacht haben.

Persönliche Angriffe gelöscht

Astardia

Mein Herz gehört Jesus Christus und an seiner Seite kämpfe ich für Seine Worte und Taten und für den Vater den ER uns zeigte, der unser aller Vater ist
Astardia2
Gesperrt
 
Beiträge: 1221
Registriert: Mi 18. Feb 2004, 21:58

Re: Das Leben nach dem Tod

Beitragvon Joggeli » Do 21. Okt 2004, 22:49

Hallo Astardia

Original von Astardia2
Hallo Josef,

Original von Josef
Original von Astardia2
...
Das Leben endet nicht mit dem Tod und dafür gibt es schon mehr als genug Beweise und jedem geschieht nach seinem Glauben.

liebe grüsse Astardia
Hallo Astardia,

würde es dir was ausmachen, ein paar dieser "Beweise" hier konkret zu nennen?

Oder muss man glauben, dass es Beweise gibt?


Dafür gibt es genug gute Bücher. Wenn Du noch keins davon gelesen hast, dann kann ich auch nichts dafür.
Und mir würde es was ausmachen ein paar dieser Beweise hier anzuführen, da ich keine Bücher über dieses Thema schreibe und hier nicht ganze Bücher zitieren kann.

Du mußt auch nicht Glauben, das es Beweise gibt, dafür gibt es auch wieder Bücher um von denen zu lernen die eine ausserkörperliche Erfahrung gemacht haben.

Astardia




Du bringst selten wirklich Beweise, und verlangst dauernd, dass andere irgendwelche Bücher lesen, von denen du meist nicht einmal den Titel angibst. So kann niemand diskutieren.

Joggeli
Benutzeravatar
Joggeli
Administrator im Ruhestand
 
Beiträge: 7648
Registriert: So 31. Mär 2002, 14:57
Wohnort: Rüebliland

Re: Das Leben nach dem Tod

Beitragvon Nemo » Do 21. Okt 2004, 23:05

z.B.

Gespräche mit Seth / von der ewigen Gültigkeit der Seele
von Jane Roberts


Gespräche mit Gott
von Neale Donald Walsch


Ich kann ihnen Glauben schenken, weil ich mit Gott ähnliche Erfahrungen gemacht habe, die sich mit dem Inhalt der Bücher decken.
Auffällig ist, dass all die Götter und Göttinnen dieser Welt immer nur über Themen sprachen, die den Menschen zum Zeitpunkt ihres "Empfangs" intellektuell zugänglich waren.
Benutzeravatar
Nemo
Wohnt hier
 
Beiträge: 2739
Registriert: Sa 14. Aug 2004, 18:49
Wohnort: Gottes Urknall

Re: Das Leben nach dem Tod

Beitragvon morgenlandfahrer » Sa 23. Okt 2004, 00:03

ok. es sind also subjektive erfahrungen, welche ich hier keineswegs abwerten möchte, aber so könnte es doch für jeden anders ausgehen nach dem tod. jaja, es gibt schon viele berichte über weisses licht usw. aber es gibt auch ebensoviele gegenbeweise und ich gehöre nicht zu den "glücklichen", welche nahtodeserlebnisse hatten.
naja, hast nicht ganz alle meine fragen beantwortet. waren auch nicht alle sooo ernst gemeint, aber wunder nimmt es mich halt schon.
grüsse, mlf
"wir ähneln ein wenig den philosophen, die man aus platons höhle gezogen hat und die dann nicht mehr in die höhle zurückkehren wollten, obwohl man in wirklichkeit gerade in der höhle denken und handeln muss." jean- paul sartre zu seinen kollegen.
morgenlandfahrer
Lebt sich ein
 
Beiträge: 25
Registriert: Mi 14. Apr 2004, 16:29
Wohnort: basel

Re: Das Leben nach dem Tod

Beitragvon Joggeli » Sa 23. Okt 2004, 05:54

Original von Wuschel
so würde gerne wissen wie ihr christen oder islamisten budisten juden und induisten
was ihr denkt was nach dem leben nach dem tod geschieht?
halt bitte schreiben was ihr seit wäre wirklich nett
danke


Ich denke auch, dass ich nach dem Tod irgendwann ganz bei Jesus sein werde. Ob der Ort dann Himmel oder Paradies oder sonstwie genannt wird, ist ja egal.

Joggeli
Benutzeravatar
Joggeli
Administrator im Ruhestand
 
Beiträge: 7648
Registriert: So 31. Mär 2002, 14:57
Wohnort: Rüebliland

Re: Das Leben nach dem Tod

Beitragvon Joggeli » Sa 23. Okt 2004, 05:55

Original von Wuschel
und wie denkt ihr sieht es für euch im himmel oder sonst so


Es wird einmal unvorstellbar schön sein.

Aber was bezweckst du mit diesen Fragen? Suchst du dir nun "das Beste" heraus und änderst deinen Glauben entsprechend?

Benutzeravatar
Joggeli
Administrator im Ruhestand
 
Beiträge: 7648
Registriert: So 31. Mär 2002, 14:57
Wohnort: Rüebliland


Zurück zu Philosophieren über Gott und die Welt

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast