Warum finden Menschen Dinge schön?

Moderator: bigbird

Re: Warum finden Menschen Dinge schön?

Beitragvon Lamdil » Sa 9. Okt 2004, 23:05

Original von Tarlanc
Ja, Begründen lässt sich in diesem Sinne mit Naturwissenschaften rein gar nichts. Denn es gibt keinen Grund in den Empirischen wissenschaften. Nur Ursachen. Es steht wissenschaftlich gesehen keine Absicht hinter den Zufällen.


Empirische Wissenschaften kennen sehr wohl auch die Betrachtung von Gründen, selbst die Betrachtung von Absichten, wenn das Untersuchungsobjekt menschlich ist. Auch, dass Naturwissenschaften "rein gar nichts" begründen können, finde ich zu radikal formuliert. Der Grund hierfür liegt wahrscheinlich in der unterschiedlichen Bedeutung der Worte in unserem Sprachgebrauch.



Zur Zeit ist der Nachweis von Absichten in solchen Phänomenen wie der Evolution nicht möglich. Aber deine voreingenommene Feststellung, dass die Wissenschaft hier eine Absicht ausschließt ("Es steht wissenschaftlich gesehen keine Absicht hinter den Zufällen.";), ist schon mal falsch.

Außerdem unterstelle ich hier keine "Absicht" im Verlauf der Evolution, ich beharre nur immer noch darauf, dass das gegenwärtige Evolutionsmodell für solche Fragen keine logischen Antworten bereit hält. Es als reinen Zufall abzutun halte ich für voreilig, dafür sind die Gründe für diese Fragen zu häufig und zu sehr verbreitet. Die Wahrscheinlichkeit, dass zufällig bei allen das gleiche (noch) unerklärte Rätsel auftaucht, ist definitiv so gering, dass man noch einmal nachfragen muss.


Es mag deinem Glauben und deinen Vorstellungen entsprechen, dass alles ein Zufall ist. Dann kennzeichne es aber bitte eindeutiger als deine Meinung und schreibe es nicht so, als sei es wissenschaftlich schon bewiesen und stünde fest.

Und selbst wissenschaftliche Beweise haben sich schon als Fehlinterpretation herausgestellt.




Manchmal scheint es mir so, als seist du im Geiste genauso wie die Christen, die wider jede Argumentation an einer Meinung festhalten und jeden Zweifen unbesehen in den Wind schlagen.

Warum versteifst du dich so auf deine - meiner Meinung nach trügerische - Sicherheit? Was ist so schrecklich am Zweifel, dass Menschen eher riskieren sich einer Sache sicher zu sein, die in Wirklichkeit falsch ist? Ich frage dies aus reiner Neugier, ich missgönne dir deine Sicherheit nicht.





Die Macht des Wortes bezwingt das Chaos.

Dem heiligen Gna!(Müslischnitzel.)
Benutzeravatar
Lamdil
Wohnt hier
 
Beiträge: 4326
Registriert: Sa 26. Jun 2004, 17:41
Wohnort: Gechmei

Re: Warum finden Menschen Dinge schön?

Beitragvon Lamdil » Sa 9. Okt 2004, 23:17

Subjektivität und Beschreibung der Abläufe:

Selbst wenn Gefühle biologisch nur chemische Cocktails sind, im Bewusstsein manifestiert sich nicht: "Jetzt habe ich aber einen gewaltigen Adrenalinschub" sondern es manifestiert sich etwas (eigentlich abstraktes) in einer gewissen Bewusstseinsebene.

Diese Ebene lässt sich (noch) gar nicht naturwissenschaftlich beschreiben.


Auch sind alle Formeln und Beschreibungen nur Schattenrisse der eigentlichen Vorgänge. Sie helfen uns die beleuchteten Dimensionen eines Vorgangs zu betrachten. Aber wie beim Schatten eines Gegenstandes erkennt man daran nicht die wirkliche Form.

Der Grund hierfür liegt darin, dass man, um einige Merkmale zu betrachten, alle andeen ausblenden oder vernachlässigen muss.

Unsere Vorstellung von der Welt ist ohnehin nur ein Modell der Realität, das aus den Informationen besteht, die wir erlangen können.

Modelle, egal wie gut, können nur wesentliche Eigenschaften eines Vorgangs beschreiben, ihn aber nie ersetzen.
Die Macht des Wortes bezwingt das Chaos.

Dem heiligen Gna!(Müslischnitzel.)
Benutzeravatar
Lamdil
Wohnt hier
 
Beiträge: 4326
Registriert: Sa 26. Jun 2004, 17:41
Wohnort: Gechmei

Re: Warum finden Menschen Dinge schön?

Beitragvon Tarlanc » So 10. Okt 2004, 12:48

Original von Lamdil
Manchmal scheint es mir so, als seist du im Geiste genauso wie die Christen, die wider jede Argumentation an einer Meinung festhalten und jeden Zweifen unbesehen in den Wind schlagen.

Meine Postings enthalten nur Erklärungsversuche. Ich bin mir keines Wegs sicher, ob dies der Wahrheit entspricht (wie ich auch schon angemerkt habe). Es sind lediglich mögliche und plausible Erklärungen für ein Phänomen.

Auch meine Behauptung, dass keine Absicht hinter den Zufällen steckt, ist vielmehr eine logisch Folgerung aus dem Prinzip der Kausalität (und der Chaostheorie) als meine persönliche Überzeugung.

Selbstverständlich kann ich daneben liegen. Aber dennoch sind die vorgebrachten Erklärungen schlüssig. Denke ich jedenfalls. Es wurden noch keine logischen Fehler aufgezeigt. Nur Gegenmodelle, die ebenso plausibel sind.

The trouble about trying to make yourself stupider than you really are is that you very often succeed. - C.S. Lewis


Mancher ist so überzeugt, dass er gar nicht weiß, wovon.
Benutzeravatar
Tarlanc
Power Member
 
Beiträge: 777
Registriert: Di 14. Sep 2004, 15:18
Wohnort: Hergiswil NW

Vorherige

Zurück zu Philosophieren über Gott und die Welt

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast