Warum das "glücklich sein" mit der Vernunft schwindet

Moderator: bigbird

Re: Warum das

Beitragvon Wolfi » Mi 19. Feb 2003, 18:02

@Lindy:
Hoffentlich konntest Du diesen Beitrag lesen, bevor auch dieser ein Opfer der Zensur wurde?!
Liebe Grüsse vom arg verstörten Wolfi! (Die Zensur-Festischisten jagten den ganzen Tag hinter bo und mir her... seufz!) :roll: :D
Der Glaube versetzt Berge, aber der Unglaube zerbricht Ketten.
Benutzeravatar
Wolfi
Gesperrt
 
Beiträge: 6880
Registriert: Di 31. Dez 2002, 13:50

Re: Warum das

Beitragvon ThomasMillack » Do 20. Feb 2003, 22:19

Hallo Wolfi

Kann mir mal jemand erklären, was mit Dir los ist? Werden Deine Beiträge entfernt oder fühlst Du Dich von Dir aus plötzlich bemüssigt, alle Deine Aussagen zu streichen?

Hallo Crom

Tut mir leid, dass ich manchmal keine Zeit habe, ins Forum zu gehen. Ich bin aber noch da. Hast Du bei mir auch das Gefühl, dass plätzlich keine Antworten mehr kommen? Wenn ja, ab welchem Punkt?

Gruss
Thomas
ThomasMillack
Wohnt hier
 
Beiträge: 1933
Registriert: Mo 28. Okt 2002, 23:29

Re: Warum das

Beitragvon Wolfi » Fr 21. Feb 2003, 05:56

@ThomasMillack :
Hallo Wolfi

Kann mir mal jemand erklären, was mit Dir los ist? Werden Deine Beiträge entfernt oder fühlst Du Dich von Dir aus plötzlich bemüssigt, alle Deine Aussagen zu streichen?

Hallo Thomas!
Nachdem Joggeli und Streusalz sich (wohl genüsslich) dahinter machten, einseitig Beiträge von bo und mir zu löschen, währenddem niederträchtigstes Gedankengut einfach stehen bleiben durfte, drängte es mich zu dieser Protestaktion... Nun, das war gestern Abend. Heute ist wieder ein anderer Tag! Ich hoffe, die Erklärung hilft und übersteht die Hobby-Zensuristen!
Der Glaube versetzt Berge, aber der Unglaube zerbricht Ketten.
Benutzeravatar
Wolfi
Gesperrt
 
Beiträge: 6880
Registriert: Di 31. Dez 2002, 13:50

Re: Warum das

Beitragvon Lindy de Mer » Mo 24. Feb 2003, 17:31

Hallo Crom

ich schreibe hier aus demgleichen Grund wie Du: :))
weil ich gern diskutiere und weil mir einfach anfangs
auffiel, das Du Dir unter "christlichem Glauben" etwas
vorgestellt hast, das eben so gar nicht dem entsprach,
was ich lebe.
Zudem fand ich es sehr interessant, eine weitere atheistische Sichtweise kennenzulernen, weil ich
genau wie Du auch gern andere Sichtweisen ergründe.

Und ebenso, wie Du bereits "Christen" bis dahin kanntest,
kannte ich aus meinem Freundeskreis "Atheisten", wobei
ich allerdings vermute, das Du keine christlichen Freunde
hast, weil Dir ihre Denkweise so fremd ist, das Du sie
nicht verstehen oder achten kannst und eine Freundschaft
basiert ja nun einmal auf gegenseitiger Achtung und nicht
auf Verachtung, wenn ich mir aber so überlege, das Du
vielleicht nur Erfahrungen mit einer bestimmten Gruppe
"Christ" gemacht hast, bin ich mir widerum sicher, das
ich an Deiner Stelle diegleiche Meinung über solche
Menschen hätte, wie Du.

Lieber Retter Crom :))
Du sagst, es stimmt Dich traurig, wie festgefahren zum
Beispiel meine Meinung ist.
Mich stimmt es nicht traurig, wenn jemand wie Du in seinen
Ansichten stabil ist und nicht ständig seine Meinung
ändert, weil er im Grunde nur keine eigene Meinung besitzt
und deshalb leicht zu beeinflussen ist.
Ob eine Meinung dann als positiv oder negativ empfunden
wird, ist wieder eine andere Sache. Ob man das Gefühl
hat, man müsste andere von ihren Sichtweisen erretten
oder nicht.

Sei aber bitte nicht enttäuscht, wenn ich mich so gar
nicht von meiner Sichtweise erretten lassen mag,
nein? :))

Siehst Du, ich lasse Dich auch in Deiner und sage nicht,
so, jetzt lässt Du Dich aber endlich von diesem Zeug
retten... und jetzt gehst Du in den Herzensbereich
und da bleibst Du solange, bis Du endlich weisst, was
ich weiss und erkennst, was ich erkenne...
das wird weder in die eine noch in die andere Richtung
funktionieren.

Du und ich, wir können einander von unseren Sichtweisen
erzählen, sie versuchen zu vermitteln und uns in dem, was und wie wir denken, austauschen, stellt sich dann Un-
sicherheit ein, wird es überprüft, stellt sie sich nicht
ein, kannst Du es bei mir als Unreife (ich könnte es bei Dir
als Verschlossenheit ;) ) bezeichnen, letztlich kann
aber innere Sicherheit doch auch bedeuten:

jeder hat für sich etwas gefunden, das er als wahr nimmt und von dem er/sie eben so überzeugt ist, das keine Beeinflussung, sei es in die eine oder andere Richtung, mehr stattfinden kann, mag man das als Anders-Denkende/r nun positiv oder negativ, -was von der eigenen Sichtweise abhängt-, empfinden.
Du hast sicher Recht, das viele Menschen andere Sichtweisen
nicht in ihre Meinungsbildung einbeziehen können und dann
auf gewisse Weise festgefahren sind, aber Du darfst
nicht einfach jedem und in diesem Fall mir, unterstellen,
hier nur unfähig zu diesem Einbeziehen zu sein, weil wir
nicht zu demgleichen Schluss wie Du kommen.

Alles Liebe
Lindy


Gott ist Liebe und Jeder, der liebt, gehört zur Familie Gottes

bitte beachten:worte in grossbuchstaben bedeuten bei mir nur ernste betonung
Lindy de Mer
Member
 
Beiträge: 457
Registriert: Fr 8. Nov 2002, 21:33
Wohnort: aus Mirabilien

Re: Warum das

Beitragvon Lindy de Mer » Di 25. Feb 2003, 11:41

jetzt hab ich doch noch einen Gedanken zu dem, was Du
in einem Deiner Beiträge geschrieben hast, Crom:

Zitat zur Unsterblichkeit der Seele:
"wie schwach an Geist muss ein Mensch sein,
der ohne dies zu denken und mit seiner unbedeutenden
Endlichkeit konfrontiert am wahren Leben zerbricht?"

Aber, was ist denn, wenn Du es einmal aus einer anderen
Sicht betrachtest, nämlich die Frage umkehrst in
"wie schwach an Geist muss ein Mensch sein,
der wenn er dies denkt (er sei unsterblich) und mit
seiner bedeutenden Unendlichkeit konfrontiert am
wahren Leben zerbricht?"

Ich möchte Dir hier nicht solche Schwäche unterstellen,
sondern es einfach mal so in den Raum stellen, denn,
es gibt auch Atheisten, die den Glauben deshalb ablehnen,
weil sie es nicht ertragen, das ihr Leben und alles,
das sie tun, nicht nur für die Dauer von ein paar Jahren,
sondern noch darüber hinaus bedeutungsvoll ist, das sich
das, was sie hier tun, Folgen bis über ihr Leben im jetzt
hinaus hat - diese Vorstellung löst Angst in ihren Herzen
aus und um sich von ihr zu befreien, schliessen sie einfach
die Augen und wiederholen den Satz: meine Seele ist
nicht unsterblich...

Siehst Du, Crom, man kann immer alles von zwei Seiten
aus betrachten und weise ist man dann, wenn man beide
Seiten betrachten kann, ohne das es Angst auslöst,
erst dann ist ein Herz wirklich frei in einer Entscheidung
des Für oder Gegen etwas zu glauben.
Ja, ich stimme Dir zu, es gibt Christen, die sich aus
lauter Angst, was wohl später kommen könnte, dem Glauben
anschliessen, aber Du weisst auch, wie ich über solche
"Anhänger" denke, denn wo Angst ist, ist keine Freiheit
und wo keine Freiheit ist, da kann man nicht mehr von
einer inneren Überzeugung des Herzens sprechen.
Angst ist ein ganz gutes Zeichen, um zu schaun, aus
welchem Motiv heraus man selbst glaubt/bzw. nicht glaubt.

Wie gesagt, ich halte Dich nicht für jemanden, der nun
zu den Angst-Atheisten gehört, aber es gibt sie genauso
wie es Angst-Christen gibt und weder die einen noch die
anderen sind in ihrem Denken und ihrer Entscheidung für
oder gegen etwas wirklich frei, weil ihre Herzen von
Angst beherrscht werden.

Noch kurz etwas zur Unsterblichkeit der Seele.
Woher kommt da Deine Überzeugung, sie sei sterblich?

Es gibt zum Beispiel Menschen mit Nahtod-Erfahrungen,
welche im ausserkörperlichen Zustand die Gedanken von Ärzten und Krankenschwestern "hören" konnten und als sie sie später fragten, ob sie dies und jenes in diesem Augenblick gedacht hätten, waren sie erstaunt, weil es stimmte.
Wenn nun Nahtod-Erfahrungen nur zu einer festgelegten
"Datei zum Tod" zählten, wie erklärst Du dann solche Phänomene, die es dann nicht geben dürfte?
Ich nehme mal an, das Du nun davon ausgehst, solche Menschen seien eben nicht so nahtod gewesen, wie die anderen :)) , aber, machst Du es Dir mit dem Argument, alles, was sich nicht erklären lässt, ist Einbildung,
nicht ein wenig zu einfach?

Ich teile Deine Zweifel, was Menschen und ihre Einbildungs-
kraft betrifft, denn Du hast auf jeden Fall recht, das
mit Sicherheit viele Menschen sich etwas einbilden, einfach
weil es ihnen zum Beispiel ein gutes Gefühl vermittelt,
Erscheinungen und spirituelle Erfahrungen zu haben...
ABER
alles lässt sich nicht in diese Schublade pressen.

Denn, vorausgesetzt, jemand ist geistig gesund, also
nicht schizophren, :)) dann bleibt doch die Frage,
wenn jemand zum Beispiel als christenverfolgender Moslem
eine Jesus-Erscheinung hat, also eine Erscheinung seines
bis dahin schlimmsten Feindes, wie das zu erklären ist?

Oder denkst Du, alle Menschen mit Erscheinungen
und spirituellen Erfahrungen sind schlicht und einfach nur geistig-krank, irgendwie unreif und dumm...?

Da muss ich sagen, so einfach (bitte nicht negativ
empfinden) mache ich es mir nicht, ich denke, es gibt
Dinge, die nicht erklärbar sind, dennoch sind sie
existent in einer Weise, die sich unserem Denk-Zugriff
aber noch entzieht, vielleicht gelingt es uns Menschen
irgendwann einmal in etwas vorzudringen, von dem wir
bislang nur ahnen (und hin und wieder auch erleben aufgrund von Erfahrungen, die wir selbst machen)
das es existiert?
Crom,
Du hast einmal geschrieben, das man
"dann ja von allem ausgehen könnte...".
Genau hierin liegt unser Gegensatz.
Ich entdecke die Dinge auf die Weise, das ich zunächst
einmal von allem ausgehe, alles als existent annehme,
es untersuche, soweit ich kann und überprüfe, soweit
es geht, ich mag nicht von vornherein das Entdecken
der Wahrheit eingrenzen, besonders, wenn niemand wirklich
ganz ausschliessen kann, das es nicht "anders ist,
als man denkt". Genau dies schliesse ich in meine
Betrachtungen ein und nur dann, wenn ich merke, das mein
Herz angstfrei bleibt, sagt es nun ja oder nein zu
einer These, mit der ich mich beschäftige, weiss ich,
das ich mich auf dem richtigen Weg befinde.
Die Wahrheit im Grossen und im Kleinen zu entdecken.

Da ich annehme, das Du ebenfalls angstfrei im Wahrheit
entdecken bist, bin ich mir in einem ganz sicher:
wir werden uns irgendwann einmal begegnen.
Im Licht der Wahrheit.
Und ich denke, eines werden wir dann gemeinsam haben,
nämlich die Erkenntnis: hier ist viel mehr als ich mir
je vorstellen konnte!
Denn, die Wahrheit ist so weit und so tief wie das Meer
und wir, wir sind gleich kleinen Fischen, die in einem
kleinen Winkel darin schwimmen und einen kleinen Teil
von ihr erfassen können.
Im Wissen, es ist nur ein kleiner winziger Teil...

Soviel noch kurz als Gedanken
Alles Liebe
Lindy




Gott ist Liebe und Jeder, der liebt, gehört zur Familie Gottes

bitte beachten:worte in grossbuchstaben bedeuten bei mir nur ernste betonung
Lindy de Mer
Member
 
Beiträge: 457
Registriert: Fr 8. Nov 2002, 21:33
Wohnort: aus Mirabilien

Re: Warum das

Beitragvon Crom » Mo 10. Mär 2003, 14:57

So da bin ich wieder. Ich hatte über Karneval viel zu tun und konnte deshalb nicht schreiben :D .

@Lindy:

Doch ich kenne christliche Denkweisen. Ich kenne viele. Das Problem ist, dass ein und der selber Begriff für z.T. völlig unterschiedliche Ansichten gebraucht wird. "Christlicher Glaube" hat viele Gesichter. Nahezu jeder hat seinen eigenen Glauben, der sich nur in Teilen mit dem Glauben deckt, dessen Namen er hat.

Ich habe nun bei dir eine neue Art zu glauben gesehen, die ich noch nicht kannte.
Du distanzierst dich von bestimmten Haltungen, die von Leuten der gleichen Konfession vertreten werden.

Allerdings bekräftigt das nur meine Meinung, dass die Religion einzig vom Menschen her kommt und er sie sich nach Belieben zurechtlegt. Jeder kann sich seine eigene Glaubenswelt schaffen und sie jederzeit wunderbar begründen.

Was du über meine meinung sagst kann ich so nicht akzeptieren. Meine Meinung ist nicht festgefahren. Wie ich es schon sagte, nehme ich jede Erfahrung gerne an und verwerte sie. Das heisst nicht, dass ich leicht zu beeinflussen bin.

Der Versuch zu bekehren ist eine ganz natürliche Reaktion. Ich bin von meine Meinung überzeugt. Ich sehe sie als richtig an. Meinungen, die nicht mit meiner zu vereinbaren sind, sind für mich falsch. Sie sind solange falsch, bis sie sich mir als richtig erweisen. Wenn ich mit jemandem rede, der eine in meinen Augen falsche Meinung vertritt, lege ich ihm meine Meinung nah, um ihm die Möglichkeit zu geben, die in meinen Augen richtige Meinung anzunehemen.
Jeder, der überzeugt ist von einer Sache tut das, wenn auch unbewusst. So soll es auch sein.

Du tust es genauso. Allerdings mit dem Unterschied, dass es in deiner Vorstellung automatisch geschiet. Du glaubst, dass ich spätestens nach meinem Tod deine Wahrheit erkennen werde. Vielleicht auch früher. Wenn du mich nicht überzeugen kannst, wird es dein Gott tun.
in meiner Vorstellung habe ich nur im Leben die Möglichkeit dich zu überzeugen.

Dein Beispiel mit den Menschen, die aus Angst vor der Verantwortung den Glauben ablehnen, stelle ich nicht in Frage. Du gehst aber nach wie vor von gläubigen Menschen aus. Wie kan ein Atheist Angst vor etwas haben, dessen Existenz für ihn nicht real ist?
Das die Angst in der Religion eine grosse Rolle spielt habe ich bereits gesagt. Sie ist noch immer das einfachste und beste Druckmittel.

Nahtoterfahrungen sind etwas worüber man noch nicht viel weiss. Es gibt einige biologische Prozesse, die ablaufen wenn man stirbt. Manche davon hat man bereits erkannt. Zum Beispiel das legendäre Licht, bzw. den Tunnel den man sieht. Was dabei im Körper abläuft ist bekannt.

Doch letztendlich ist die Nahtoterfahrung ein Extremfall für den Körper. Es laufen Prozesse ab, die nichts mehr mit der normalen Funkton des Körpers gemein haben. Es entstehen z.B. Haluzinationen.
Im Fall des Todes erleidet das Gehirn Fehlfunktionen.
Glaubst du Leuten, die blaue Elefanten gesehen haben, als sie stoned waren ?
Was ist mit den Erfahrungen von leuten deren Gehirn nicht normal funktioniert ?

Es ist nun aber üblich, das die Religionen alles was über die grenzen des erstandes geht (wobei sich diese Grenzen stehtig ausdehnen) mystifizieren. Wird die Grenze über schritten, verfällt die spirituelle Erfahrung.

Für mich ist der Tod keine spirituelle Erfahrung, selbst wenn sie noch nicht vollständig erklärbar ist.

jeder Mensch hat in seinem leben mal unerklärliche Begegnungen, "Spirituelle Erfahrungen" und Haluzinationen. Die Frage ist, wie man damit umgeht. Man kann alles mystifizieren. So wird es ja auch praktiziert.
Aber nicht alles was erzählt wird ist so gewesen. erinnerungen sind extrem subjektiv. Man glaubt dass was man will. Und wenn ein Moslem eine Jesuserscheinung hat und daraufhin seine Weltanschauung ändert, dann ist seine Meinung flatterhaft. Würde man ihm glaubhaft machen der Sonnengott würde die Erde regieren, würde er auch das glauben.
Die psychologischen Ursachen, warum jemand glaubt einen Gott, Engel, Dämon oder ähnliches gesehen zu haben, kann ich dir nicht erläutern.

Tja du sagst es selbst:
Du lebst nach deinen Gefühlen, ich nach meinem Verstand. Wir werden sehen was weiter reicht...



-Deus Ex Machina-
Benutzeravatar
Crom
Member
 
Beiträge: 489
Registriert: Do 23. Jan 2003, 09:36

Re: Warum das

Beitragvon Lindy de Mer » Fr 21. Mär 2003, 10:35

eine Schlussanmerkung,
da mir auffällt, das Wolfi und vermutlich noch einige
andere mich wohl missverstanden haben, ja, ich weiss,
mein Talent Chaos zu zaubern ist immens - :)) :roll:
Also,
als ich schrieb, ich unterscheide bei meinen Mitmenschen
darin, das die einen wahr und liebend und
die anderen lügend und hassend sind, WAR DIES KEINE
UNTERTEILUNG IM SINNE VON
UNGLÄUBIGE = ALLES LÜGENDE UND HASSENDE MENSCHEN
CHRISTEN = ALLES WAHRHEITSLEBENDE UND LIEBENDE MENSCHEN.
OK???
Manchmal fürchte ich, ich kann mich absolut in dem,
wie ich denke und fühle, nicht verständlich machen.
Seufz.
Alles Liebe
Eure Lindy
Gott ist Liebe und Jeder, der liebt, gehört zur Familie Gottes

bitte beachten:worte in grossbuchstaben bedeuten bei mir nur ernste betonung
Lindy de Mer
Member
 
Beiträge: 457
Registriert: Fr 8. Nov 2002, 21:33
Wohnort: aus Mirabilien

Re: Warum das

Beitragvon Crom » Mi 16. Apr 2003, 10:30

Ein Nachtrag:

Das was ich hier zu sagen versuche ist eigendlich ganz gut in dem Artikel "Sehnsucht nach dem Paradies" auf der hauptseite beschrieben. Allerdings nur wenn man den letzten Absatz weglässt.

Sehnsucht nach Mystik und Sinn. Genau wie es Buch und Film vermitteln, vermittelt es die Religion.
Wunderschöne Märchen...
-Deus Ex Machina-
Benutzeravatar
Crom
Member
 
Beiträge: 489
Registriert: Do 23. Jan 2003, 09:36

Vorherige

Zurück zu Philosophieren über Gott und die Welt

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast