Seite 1 von 1

goldene Regel konsequentialistisch?

BeitragVerfasst: Do 23. Jun 2011, 14:15
von Tulbi
Hallo

Ich und ein Kollege streiten uns, ob die goldene Regel konsequentialistisch ist oder nicht.
(ich bin nicht der Meinung)

Kant hat doch die goldene Regel abgelehnt da sie konsequentialistisch ist?
(meiner Meinung nach bewegt sich der kategorische Imperativ auf der gleichen Ebene wie die goldene Regel.... sie ist "nur" eine Erweiterung/ andere Angehensweise...)

Wie seht ihr das?

Lg

Tulbi

Re: goldene Regel konsequentialistisch?

BeitragVerfasst: Mo 4. Jul 2011, 09:44
von blakki
Au weia, ein heftiges Thema :!:

Nur mal zum Einstieg, ich bin auch deiner Meinung, auch wenn ich sie jetzt ad hoc nicht mit dem Kopf, sondern nur mit dem Bauch begründen kann.

Der Leitsatz " Der Zweck heiligt die Mittel" gefällt mir nicht so recht.

Kant hat mit seinem kategorischen Imperativ mit Sicherheit die Goldene Regel im Sinn gehabt, vielleicht wollte er sie definieren ...

Re: goldene Regel konsequentialistisch?

BeitragVerfasst: Sa 9. Jul 2011, 16:32
von Fee
Tulbi hat geschrieben:Ich und ein Kollege streiten uns, ob die goldene Regel konsequentialistisch ist oder nicht.
(ich bin nicht der Meinung)


Die goldene Regel ist nur für den konsequentialistisch, der auf sich bezogen alles konsequentialistisch sieht und bewertet. Wer anderes denkt, für den ist auch die goldene Regel nicht konsequentialistisch.

Herzlichen Glückwunsch Dir! ;)

Re: goldene Regel konsequentialistisch?

BeitragVerfasst: Sa 9. Jul 2011, 19:09
von Columba
die Goldene Regel ist meines erachtens nicht konsequentialistisch.

hinter der Goldenen Regel ist eine ethik des willens, während es beim konsequentialismus in seinen verschiedenen formen immer um die auswirkungen geht, also eine ethik auf grund der auswirkungen.


Grüße Columba