Nichts als Atome. Wo verbirgt sich das Selbst wo Gott?

Moderator: bigbird

Nichts als Atome. Wo verbirgt sich das Selbst wo Gott?

Beitragvon gbg » Do 26. Mai 2011, 15:00

Eine Frage: :)

Man stelle sich vor man stünde einem Gegenüber mit einer "Lupe" zur genaueren Betrachtung gegenüber und umgekehrt.

Was sähe man dann?

Doch nur Atome...

Wasserstofatome Kohlenstofatome Sauerstoffatome...
Eben Elemente aus dem Periodensystem.

Wo aber bliebe bei einer derartigen Untersuchung das Selbst
das ganze All betrachtend aber auch Gott?

Wo verbirgt sich da das Selbst?
Wo Gott?

Ist das "Nichts als Atome" nicht recht ernüchternd?

Nur mal am Rande so ein Gedanke...

L.G. gbg
gbg
Member
 
Beiträge: 387
Registriert: Di 4. Mär 2008, 17:05

Re: Nichts als Atome. Wo verbirgt sich das Selbst wo Gott?

Beitragvon gbg » Do 26. Mai 2011, 15:41

Hallo Gnu :)

Gnu hat geschrieben:Analyse hat immer den Tod des analysierten Gegenstandes zur Folge.


Dann war ich wohl zu reduktionistisch bzw. hab nicht an Emergenz gedacht.
(Nämlich dass die Summe mehr ist als ihre Teile)

Aber wie gesagt wenn man überall genau hinschaut dann sieht man nur Elementarteilchen Gedanken Wünsche usw. aber das selbst ist damit nicht erfasst.

D.h. Verstehe deine Argumentation schon Gnu.
Deine Antwort befriedigt mich aber nicht.

Ich denke da ist ja noch der Beobachter den man ins Feld führen könnte.
In letzter Instanz das Gegensatzpaar Beobachter und Beobachtetes.

Ich denke erst hier muss emergent gedacht werden.
Wir selbst wären dann die Synthese des letzten Gegensatzpaares.
Nämlich das in Subjekt/Objekt.

Das Denken kann nicht aus dem Denken in Gegensatzpaaren hinaus.
Es ist sogar selbst der Gegensatz zum Gedachten!

Vereinigt man die Gegensatzpaare im Beobachteten also im Objekt und schließlich das reine Objekt mit dem reinen Subjekt so kommt man zu einem festen Grund nämlich wie gesagt zu dem in Subjekt/Objekt.

Was in Meditation als "Einheitserfahrung" o.ä. erfahren werden kann.

L.G. gbg
Zuletzt geändert von gbg am Do 26. Mai 2011, 15:48, insgesamt 1-mal geändert.
gbg
Member
 
Beiträge: 387
Registriert: Di 4. Mär 2008, 17:05

Re: Nichts als Atome. Wo verbirgt sich das Selbst wo Gott?

Beitragvon Columba » Do 26. Mai 2011, 15:47

gbg hat geschrieben:Aber wie gesagt wenn man überall genau hinschaut dann sieht man nur Elementarteilchen Gedanken Wünsche usw. aber das selbst ist damit nicht erfasst.


wenn man mit den augen genau hinschaut, sieht man doch nur gewisse wellenlängen! das selbst hat vielleicht andere frequenzen
Johannes 8,8 Und er bückte sich wieder und schrieb auf die Erde.
Benutzeravatar
Columba
Wohnt hier
 
Beiträge: 3346
Registriert: Di 30. Nov 2010, 10:24

Re: Nichts als Atome. Wo verbirgt sich das Selbst wo Gott?

Beitragvon gbg » Do 26. Mai 2011, 15:50

Columba hat geschrieben:
gbg hat geschrieben:Aber wie gesagt wenn man überall genau hinschaut dann sieht man nur Elementarteilchen Gedanken Wünsche usw. aber das selbst ist damit nicht erfasst.


wenn man mit den augen genau hinschaut, sieht man doch nur gewisse wellenlängen! das selbst hat vielleicht andere frequenzen


Die müßte man dann aber naturwissenschaftl. mit entspr. Messgerät beobachten können Columba.

L.G. gbg
gbg
Member
 
Beiträge: 387
Registriert: Di 4. Mär 2008, 17:05

Re: Nichts als Atome. Wo verbirgt sich das Selbst wo Gott?

Beitragvon viper187 » Do 26. Mai 2011, 16:11

gbg hat geschrieben:Man stelle sich vor man stünde einem Gegenüber mit einer "Lupe" zur genaueren Betrachtung gegenüber und umgekehrt.

Was sähe man dann?

Doch nur Atome...

Kommt auf die Lupe an... :D
Wenn sie sogar noch stärker wäre, würde man Neutronen, Protonen und Elektronen sehen aus denen sich alles zusammensetzt. Wenn sie mal stillhalten würden ^^ (Heissenbergsche Unschärferelation)

gbg hat geschrieben:Wo aber bliebe bei einer derartigen Untersuchung das Selbst
das ganze All betrachtend aber auch Gott?

Wenn wir das wüssten, müssten wir wohl kaum Wissenschaft betreiben....

Columba hat geschrieben:wenn man mit den augen genau hinschaut, sieht man doch nur gewisse wellenlängen! das selbst hat vielleicht andere frequenzen

Wenn mans gross genug vergrössert wird man wohl auch Photonen sehen, vorausgesetzt sie würden mal stillhalten (Photonen = Lichtteilchen = ~300'000 km/s = sauschnell) ;)


Aber überraschenderweise werden wir in erster Linie nichts sehen. Atome und somit auch alles was wir als "fest" bezeichnen besteht grösstenteil aus nichts. In der Mitte der Atomkern aus Protonen und Neutronen, der beinahe die ganze Masse des Atoms ausmacht und "weit" aussen (im Verhältnis zum Atomkerndurchmesser) schwirren die zugehörigen Elektronen rum.
Das Problem beim Atheismus ist: Wenn wir recht haben, werden wir es niemals erfahren.
Benutzeravatar
viper187
Wohnt hier
 
Beiträge: 1722
Registriert: Mi 10. Dez 2008, 14:33

Re: Nichts als Atome. Wo verbirgt sich das Selbst wo Gott?

Beitragvon Columba » Do 26. Mai 2011, 16:22

gbg hat geschrieben:Die müßte man dann aber naturwissenschaftl. mit entspr. Messgerät beobachten können Columba.

...die messgeräte sind vielleicht noch gar n erfunden!
Johannes 8,8 Und er bückte sich wieder und schrieb auf die Erde.
Benutzeravatar
Columba
Wohnt hier
 
Beiträge: 3346
Registriert: Di 30. Nov 2010, 10:24

Re: Nichts als Atome. Wo verbirgt sich das Selbst wo Gott?

Beitragvon onThePath » Do 26. Mai 2011, 16:45

Und noch was:

Außer dass Atome Eigenschaften wie "Wellen" , Frequenzen, Schwingungen haben sollen.
sollen sie auch noch aus viel mehr "Nichts" bestehen als aus "Etwas" ( Stoff, Schwingungen)

Das sieht man schon daran, dass die meisten Elemente nicht strahlungsdicht sind.

Ich vermute, dass Engel und andere nichtstoffliche Wesen "Intelligenzen" durch dicke Mauern hindurch gehen können, ohne dass die Mauer in irgendeiner Weise ein Hindernis für sie wäre.

Ist das "Nichts als Atome" nicht recht ernüchternd

Überhaupt nicht.

lg, oTp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 20624
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 00:21
Wohnort: Köln

Re: Nichts als Atome. Wo verbirgt sich das Selbst wo Gott?

Beitragvon viper187 » Do 26. Mai 2011, 16:51

onThePath hat geschrieben:Außer dass Atome Eigenschaften wie "Wellen" , Frequenzen, Schwingungen haben sollen.
sollen sie auch noch aus viel mehr "Nichts" bestehen als aus "Etwas" ( Stoff, Schwingungen)


viper187 hat geschrieben:Aber überraschenderweise werden wir in erster Linie nichts sehen. Atome und somit auch alles was wir als "fest" bezeichnen besteht grösstenteil aus nichts. In der Mitte der Atomkern aus Protonen und Neutronen, der beinahe die ganze Masse des Atoms ausmacht und "weit" aussen (im Verhältnis zum Atomkerndurchmesser) schwirren die zugehörigen Elektronen rum.


Sag ich doch...

onThePath hat geschrieben:Ich vermute, dass Engel und andere nichtstoffliche Wesen "Intelligenzen" durch dicke Mauern hindurch gehen können, ohne dass die Mauer in irgendeiner Weise ein Hindernis für sie wäre.

Erstmal beweisen, dass es Engel und nichtstoffliche Wesen gibt, dann kann man hier weiterspekulieren ;)
Das Problem beim Atheismus ist: Wenn wir recht haben, werden wir es niemals erfahren.
Benutzeravatar
viper187
Wohnt hier
 
Beiträge: 1722
Registriert: Mi 10. Dez 2008, 14:33


Zurück zu Philosophieren über Gott und die Welt

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast