Was ist Wahrheit?

Moderator: bigbird

Was ist Wahrheit?

Beitragvon SunFox » Mi 10. Feb 2010, 09:36

Thread zur Einlassung von hier!

manfred hat geschrieben:Die Teilwahrheit ist nicht die Wahrheit.


Hallo lieber manfred,

ich würde garnicht Teilwahrheit mit Wahrheit vergleichen wollen, denn wo fängt Teilwahrheit (oder was ist Teilwahrheit?) an und wo ist Wahrheit vollendet?

Ich würde mal so sagen, das es viele biblische Grundwahrheiten gibt! Diese kann man in ihrer Bedeutung höher oder niedriger einstufen, was natürlich auch wieder individuell variieren kann, je nachdem wie man die Schwerpunkte setzt!

Jetzt hat man einen ganzen Katalog von Wahrheiten und wir müßen uns fragen, wer oder was unsere Bemessungsgrundlage ist um etwas als Wahrheit zu deklarieren, oder eben als Unwahrheit dahin zu stellen!

Als nächstes wäre zu fragen, welche eigentlich eindeutigen Unwahrheiten sind so hoch zu bewerten, das man etwas als Unglauben bezeichnen muß? Oder anders gefragt, was stört die Kernwahrheit (Kernbotschaft der Bibel) so sehr, das diese selbst davon angegriffen wird?

manfred hat geschrieben:Die Wahrheit zu haben können nur wir Adventisten von uns behaupten.


Nun, mit Behauptungen die dahingehen, das jemand absolut Irrtumslos ist, damit würde ich lieber etwas vorsichtiger umgehen! ;)

In dem Vorwort der Glaubensartikel der STA sind diese oder jene dort gemachten Aussagen nicht unumstößlich, sondern können und sollen je nach Erkenntnisstand dementsprechend korrigiert (nachgebessert) werden!

Die STA gibt sich keine Allwissenheit der Wahrheit, aber sie hat ein sehr hohes Potential der Wahrheit am nächsten zu sein! Allwissenheit besitzt nur Gott allein und wenn man der Wahrheit nahe stehen will, dann hat man sich an dem HERRN auszurichten!

Und genau an diesem Punkt geht es los, woran man festmachen kann, ob die Kernbotschaft der Bibel angegriffen wird!

Sämtliches Lehrgut welches nicht durch den HERRN bestätigt wird, ist als Unwahrheit anzunehmen, denn es beruht auf menschliche Weisheiten, bzw. auf menschliche Wünsche!

Liebe Grüße von SunFox
Jésus revient bientôt! Jesus viene pronto! Brehvee Jayzeus voltarah! Иисус скоро придет! Yesu ana-kuja kari-buni sana! Yesu knee me…..Kgauld….O shim-knee-dah! Yesu zhai-lie! Yesu jelldee eye-gah! Si Haysus eye ma-lahh-pit nang dumating! Ha ana ahti seriahn! Jesus kommt bald!
Benutzeravatar
SunFox
Villenbesitzer
 
Beiträge: 29429
Registriert: Do 18. Nov 2004, 00:31
Wohnort: Deutschland

Re: Was ist Wahrheit?

Beitragvon Leuchte » Mi 10. Feb 2010, 09:48

SunFox hat geschrieben:Die STA gibt sich keine Allwissenheit der Wahrheit, aber sie hat ein sehr hohes Potential der Wahrheit am nächsten zu sein! Allwissenheit besitzt nur Gott allein und wenn man der Wahrheit nahe stehen will, dann hat man sich an dem HERRN auszurichten!

Wie du das meinst, ist mir klar. Aber ich denke, dass in dieser Aussage ein gewisser Widerspruch enthalten ist. Wie du selber sagtest, besitzt allein Gott die Wahrheit, und da wir die Wahrheit nicht kennen, können wir auch nicht definieren, ob wir sehr nah zu der Wahrheit stehen oder nicht. Denn aus Gottes Perspektive können wir über uns selber nicht urteilen, wie wahr wir dies oder jenes erkannt haben, aus menschlicher Perspektive gibt es sehr verschiedene Ansichten, und so unterliegt die Meinung über eine Kirche, ob sie der Wahrheit sehr nah steht oder nicht, dem subjektiven Empfinden. Ich persönlich sehe es auch so, dass die STA der Wahrheit nah stehen, aber meine Meinung wird nicht jeder teilen. Dein Satz "sie hat ein sehr hohes Potential der Wahrheit am nächsten zu sein" ist nicht objektiv.
Es ist etwas Großes: An Gräbern stehen und doch froh bleiben.
(Hermann Bezzel)
Benutzeravatar
Leuchte
Wohnt hier
 
Beiträge: 2586
Registriert: So 12. Aug 2007, 21:51

Re: Was ist Wahrheit?

Beitragvon Schoham » Mi 10. Feb 2010, 10:05

Einer sagt: Meine Kirche hat die Wahrheit.
Jesus sagt: Ich bin die Wahrheit.

Möchten wir persönlich in allem wahr werden?
Wenn ja - dann dürfen wir uns freuen und glauben
das Er in uns lebt:

Der Wahrhaftige Gott.
Schoham
My home is my castle
 
Beiträge: 10305
Registriert: Di 12. Jul 2005, 15:47

Re: Was ist Wahrheit?

Beitragvon Such_Find » Mi 10. Feb 2010, 10:21

Schoham hat geschrieben:Möchten wir persönlich in allem wahr werden?
Wenn ja - dann dürfen wir uns freuen und glauben
das Er in uns lebt:

Der Wahrhaftige Gott.

Du meinst das Wahrhaftigkeit in Kombination mit Macht (>Gott) einen "persönlich wahr werden" lässt?!
Benutzeravatar
Such_Find
Wohnt hier
 
Beiträge: 3469
Registriert: Sa 3. Apr 2004, 17:28

Re: Was ist Wahrheit?

Beitragvon Schoham » Mi 10. Feb 2010, 10:53

Such_Find hat geschrieben:Du meinst das Wahrhaftigkeit in Kombination mit Macht (>Gott) einen "persönlich wahr werden" lässt?!


Ja Such_Find - das meine ich.

Kirche sind oftmals Menschen die andern Menschen predigen was sie selbst als wahr erkannt haben und darum haben wir eine solch grosse Vielfalt an wahrheiten. Dort wo Christus verkündet wird und eine nach Gott suchende Seele zuhört - da erwacht eine Sehnsucht nach Gott und eigenem wahr werden.
Schoham
My home is my castle
 
Beiträge: 10305
Registriert: Di 12. Jul 2005, 15:47

Re: Was ist Wahrheit?

Beitragvon Oli4 » Mi 10. Feb 2010, 11:19

SunFox hat geschrieben:
manfred hat geschrieben:Die Wahrheit zu haben können nur wir Adventisten von uns behaupten.

Die STA gibt sich keine Allwissenheit der Wahrheit, aber sie hat ein sehr hohes Potential der Wahrheit am nächsten zu sein!
:roll:


Psalm 85,8 Lass uns, HERR, deine Gnade sehen, und gewähre uns dein Heil! 9 Hören will ich, was Gott, was der HERR reden wird; gewiss wird er Frieden ansagen1 seinem Volk und seinen Frommen, doch sollen sie nicht zur Torheit zurückkehren. 10 Fürwahr, nahe ist sein Heil denen, die ihn fürchten, damit Herrlichkeit wohne in unserem Land. 11 Gnade und Wahrheit sind sich begegnet, Gerechtigkeit und Frieden haben sich geküsst.12 Wahrheit wird sprossen aus der Erde, Gerechtigkeit herniederschauen vom Himmel.

Joh 1,17 Denn das Gesetz wurde durch Mose gegeben; die Gnade und die Wahrheit ist durch Jesus Christus geworden.
Oli4
Abgemeldet
 
Beiträge: 5945
Registriert: Mi 26. Okt 2005, 10:47

Re: Was ist Wahrheit?

Beitragvon Lichtenberg » Mi 10. Feb 2010, 11:23

SunFox hat geschrieben:
Die STA gibt sich keine Allwissenheit der Wahrheit, aber sie hat ein sehr hohes Potential der Wahrheit am nächsten zu sein!


:lol:

Manchmal gibt es in diesen sonst so ernsthaft trockenen Hallen doch noch wirklich etwas herzhaft zu "beschmunzelndes".
Fuchs, Fuchs, du bist schon ein sehr humoriger Schlingel.
„I would prefer not to“
Benutzeravatar
Lichtenberg
Gesperrt
 
Beiträge: 723
Registriert: Di 29. Dez 2009, 19:26

Re: Was ist Wahrheit?

Beitragvon Taube » Mi 10. Feb 2010, 12:27

Ich habe jetzt Sunfox ein wenig anders interpretiert.

Hoffentlich doch bist Du auch die Meinung, dass Du und Deine Gemeinde am besonders nahe beim Evangelium stehen. Darum geht man ja in eine Gemeinde, in der man den Eindruck hat, dass man dort besonders gut aufgehoben ist! So wie Susfox die STA schätzt für die Reinheit der Lehre, so sind andere von der katholischen Kirche angetan. Ich finde auch, das die reformierte Kirche, diejenige ist, in die ich gehöre.

...und man sieht es ja hier, Sunfox vertritt die STA ganz kraftvoll und doch ist seine Dogmatik auch umstritten in den Diskussionen. Andere Meinungen werden genau so intensiv vertreten und finden sie gerade gleich oder noch näher bei der Bibel als die STA Lehre Sunfox. Aber das ist ja gut so, man kann diskutieren und auf die Suche miteinander gehen, wo man noch besser die Schrift verstehen kann.

Gruss Taube
Denn erschienen ist die Gnade Gottes, allen Menschen zum Heil. (Titus 2,11)
Benutzeravatar
Taube
My home is my castle
 
Beiträge: 12345
Registriert: Fr 11. Okt 2002, 15:47

Re: Was ist Wahrheit?

Beitragvon Schoham » Mi 10. Feb 2010, 12:56

Hoffentlich sind wir alle dort - wo Gott will das wir sind:
Gehören wir doch Ihm. Sind wir an einem andern Ort, so
wären wir ja getrennt von Ihm und fern von der Wahrheit.
Schoham
My home is my castle
 
Beiträge: 10305
Registriert: Di 12. Jul 2005, 15:47

Re: Was ist Wahrheit?

Beitragvon Schoham » Mi 10. Feb 2010, 13:11

Lichtenberg hat geschrieben:Manchmal gibt es in diesen sonst so ernsthaft trockenen Hallen doch noch wirklich etwas herzhaft zu "beschmunzelndes".


Manchmal - leider nur zu selten
ist Dein Reden ohne schelten:

Herzhaft Lachen ist gar fein
wenn es kommt vom Menschen rein
sonst lässt man es besser sein

beschmutzend über andre lachen
lasst uns unser Herz bewachen
sonst hört es sich an wie krachen
Schoham
My home is my castle
 
Beiträge: 10305
Registriert: Di 12. Jul 2005, 15:47

Re: Was ist Wahrheit?

Beitragvon Lichtenberg » Mi 10. Feb 2010, 14:52

Schoham hat geschrieben:
Lichtenberg hat geschrieben:Manchmal gibt es in diesen sonst so ernsthaft trockenen Hallen doch noch wirklich etwas herzhaft zu "beschmunzelndes".


Manchmal - leider nur zu selten
ist Dein Reden ohne schelten:

Herzhaft Lachen ist gar fein
wenn es kommt vom Menschen rein
sonst lässt man es besser sein

beschmutzend über andre lachen
lasst uns unser Herz bewachen
sonst hört es sich an wie krachen


Nuts.
„I would prefer not to“
Benutzeravatar
Lichtenberg
Gesperrt
 
Beiträge: 723
Registriert: Di 29. Dez 2009, 19:26

Re: Was ist Wahrheit?

Beitragvon Schoham » Mi 10. Feb 2010, 15:02

herr von Lichtenberg

Darf ich wagen, sie zu fragen, welche Klagen, sie zu sagen? ;)
Taube NutsSamen sollte man aber dann doch nicht wiederholen :tongue:.
Das habe ich als etwas wahres erkannt und möchte es mit Dir teilen :)).

En frohe Nomitag - wünsch i Dir :umarm:
Schoham
My home is my castle
 
Beiträge: 10305
Registriert: Di 12. Jul 2005, 15:47

Re: Was ist Wahrheit?

Beitragvon SunFox » Mi 10. Feb 2010, 19:34

Liebe Freunde und Freundinnen, welche derWahrheit zugeneigt sind, ich nehme mal eine Absolutaussage aus dem Wort Gottes und die steht in Römer 1,17: "Der Gerechte wird aus Glauben leben."

Was bedeutet uns das? Was bedeuteut der Gerechte? Was bedeuteut aus dem Glauben heraus?

Das ist einfach zu beantworten meinen wohl einige, aber das ist es mit Sicherheit nicht!

1. Welchen Glauben kann ein ein Gerechter nur haben?

2. Aus welchem Glauben (welcher Wahrheit) heraus?

Bei diesen zwei Grundfragen geht das ganze Theater doch schon los, denn jeder vermeint sich doch in der Wahrheit zu stehen! ;)

Es machen sich in den seltensten Fällen nur wenige die Mühe ihren Glauben zu hinterfragen, ja sich zu fragen: "Stehe ich da wo der HERR mich stehen sehen will, oder stehe ich da, wo zu meinen menschlichen Bedürdfnissen die Glaubensfragen gestillt werden?

Oder anders gefragt, ist der Glaube nur ein stillen menschlicher Bedürdnisse, welche nach eigenem Bedarf so oder so ausgerichtet sind?

Wegen meiner dürfen da auch ruhig Ungläubige aus christlicher Sicht mitdiskutieren, denn letztendlich ist es ja eine globale Angelegenheit!

A. Aus christlicher Sichtweise will man das Rechte (im Sinne Gottes) tun und man richtet sich dementsprechend aus!

B. Aus der Sicht der Nichtgläubigen (nach dem christlichen Glauben diejenigen die den Gott der Bibel ablehnen), will man eigentlich auch das Rechte tun, aber die vorgegebenen Aspekte des christlichen Glaubens sind einem einfach zu Suspekt!

Da wir hier im Bereich zu Fragen zum christlichen Glauben sind, erspare ich mir aber zum großen Teil auf Argumentationen der Unchristlichgkeit einzugehen, da diese hier eigentlich unrelevant sind! Sollte ich hier und dort dennoch dazu Stellung beziehen, so geschieht das nach eigenem Gutdünken, also bitte nicht gleich beleidigt sein, wenn keine Antwort kommt! ;)

Zurück zu Thema und noch einmal die Aussage aus Römer 1,17: "Der Gerechte wird aus Glauben leben." und ich möchte das einmal etwas anders formulieren: "Der Wahrhaftige wird aus Glauben leben."

Der Gerechte gleich der Wahrhaftige?

Gegenfrage, kann ein Gerechter unwahrhaftig sein?

Jeder Christ wird ohne Abschweife folgender Aussage zustimmen: "Jesus meine Gerechtigkeit!"

Und jetzt kommt die Zusatzaussage, kann auch jeder sagen; "Jesus meine Wahrhaftigkeit!"?

Schwierig, schwierig, denn jeder der in seinem Glaubenzelt ein Vertreter von Unwahrheiten ist, der kann zwar sagen: "Jesus meine Wahrhaftigkeit!"?, aber sein muß dem noch lange nicht, denn es heißt in Mt 7,22: "Es werden viele zu mir sagen an jenem Tage: Herr, Herr, haben wir nicht in deinem Namen geweissagt? Haben wir nicht in deinem Namen böse Geister ausgetrieben? Haben wir nicht in deinem Namen viele Wunder getan?"

Die Antwort Jesu auf: "Haben wir nicht in deinem Namen?" kenne wir alle: "ICH kenne euch nicht!"

Kommt solch eine Aussage Jesu von ungefähr, so ganz nebenbei aus einer Laune heraus? Mit Sicherheit nicht!!

Ich bin froh im adventistischem Glaube zu stehen, denn dieser richtet sich nach den Aussagen Jesu (Gottes) aus und nicht nach einem Petrus, Paulus, Johannes oder sonst wen!

Ich will in keinster Weise die Aussagen eines Petrus, Paulus oder Johannes schmällern, denn letztendlich stehen mir diese im selben Glauben Jesu zur Seite, aber es sind dennoch nur Menschen und nicht Götter!

Mag wegen meiner die RKK Maria zu einer Art Gottheit erheben, oder aber die Mormonen den vermeintlichen Engel Moroni eben auch zu einer Art Gottheit erheben, aber an Jesus selbst geht das Ganze komplett vorbei! Es beruht auf menschliche Weisheiten (oder auf satanische Eingebungen), und die Antwort Jesu wird sein: "Ich kenne euch nicht!"

Und warum? Die Wahrhaftigkeit fehlt!

Der Glaube an JESUS braucht keine Randerscheinungen!

Für Adventisten gibt es nur eine Wahrhaftigkeit, und diese ist Jesus selbst! Und Adventisten ziehen Jesus kein Glaubensbild nach eigenem Strickmuster an, sondern sie ziehen sein Kleid der Wahrhaftigkeit an! SEIN Wort zählt und sonst nichts! :praisegod:

Liebe Grüße von SunFox

PS für die Administration und ihre Gedankengänge: Dieses ist keine Adventistenwerbung, sondern eine Jesuswerbung! :pray:
Jésus revient bientôt! Jesus viene pronto! Brehvee Jayzeus voltarah! Иисус скоро придет! Yesu ana-kuja kari-buni sana! Yesu knee me…..Kgauld….O shim-knee-dah! Yesu zhai-lie! Yesu jelldee eye-gah! Si Haysus eye ma-lahh-pit nang dumating! Ha ana ahti seriahn! Jesus kommt bald!
Benutzeravatar
SunFox
Villenbesitzer
 
Beiträge: 29429
Registriert: Do 18. Nov 2004, 00:31
Wohnort: Deutschland

Re: Was ist Wahrheit?

Beitragvon Lichtenberg » Mi 10. Feb 2010, 19:36

Schoham hat geschrieben:herr von Lichtenberg

Darf ich wagen, sie zu fragen, welche Klagen, sie zu sagen? ;)
Taube NutsSamen sollte man aber dann doch nicht wiederholen :tongue:.
Das habe ich als etwas wahres erkannt und möchte es mit Dir teilen :)).

En frohe Nomitag - wünsch i Dir :umarm:


Nuts.
„I would prefer not to“
Benutzeravatar
Lichtenberg
Gesperrt
 
Beiträge: 723
Registriert: Di 29. Dez 2009, 19:26

Re: Was ist Wahrheit?

Beitragvon SunFox » Mi 10. Feb 2010, 19:41

Lichtenberg hat geschrieben:Nuts.


Und für die besonders Gläubigen dreifach!

Liebe Grüße von SunFox
Jésus revient bientôt! Jesus viene pronto! Brehvee Jayzeus voltarah! Иисус скоро придет! Yesu ana-kuja kari-buni sana! Yesu knee me…..Kgauld….O shim-knee-dah! Yesu zhai-lie! Yesu jelldee eye-gah! Si Haysus eye ma-lahh-pit nang dumating! Ha ana ahti seriahn! Jesus kommt bald!
Benutzeravatar
SunFox
Villenbesitzer
 
Beiträge: 29429
Registriert: Do 18. Nov 2004, 00:31
Wohnort: Deutschland

Re: Was ist Wahrheit?

Beitragvon Lichtenberg » Mi 10. Feb 2010, 19:54

SunFox hat geschrieben:
B. Aus der Sicht der Nichtgläubigen (nach dem christlichen Glauben diejenigen die den Gott der Bibel ablehnen), will man eigentlich auch das Rechte tun, aber die vorgegebenen Aspekte des christlichen Glaubens sind einem einfach zu Suspekt!


Niemals, SunFox.

Wenn ich, zum Beispiel, zum hundertXtenmale die Bergpredigt lese, deren Inhalte in meinem Herzen bewege (wie es in der Schrift so schön heißt) und hier dann diese kalte, arrogante und menschenverächtliche Borniertheit einiger Christen spüre, du bist da niemals gemeint SunFox, dann frage ich mich - was ist dieses Christentum dann leider allzuoft für ein wahnvollendeter Haufen. Entschuldige, aber so sehen es viele Menschen.

Da wird ein Gott, ein Gott zum Gott einer ganz bestimmten Konfession oder Denomination herab gewürdigt, wird ein Gott beliebig missbraucht und gedemütigt, und alles natürlich in der einzig wahren Wahrheit der dementsprechenden christliche Gruppierung.
Ein "Wiedergeborener" rümpft seine Nase über die Katholiken, ein Katholik spricht den evangelischen Christen die "wahre" Nachfolge ab, diese und jene Kirchen sind sowieso schlimme Sekten und von den diversen Irrlehren dann lieber nicht zu reden.

Und so sage ich dir, SunFox, mir sind weniger die Apekte des christlichen Glaubens suspekt, also da wären die Bibel und die großen Persönlichkeiten, die aus dem Christentum hervor gingen, sondern der, hmm, nun ja, sagen wir - selten liebevolle Umgang der verschiedenen christlichen Gruppierungen untereinander.
Und das, guter SunFox, das genau dieses den Ungläubigen suspekt bist wahnvollendet vorkommen muss, das liegt dann wohl mehr an den Christen selbst, als an den Ungläubigen.

Grüße,
Lichtenberg
„I would prefer not to“
Benutzeravatar
Lichtenberg
Gesperrt
 
Beiträge: 723
Registriert: Di 29. Dez 2009, 19:26

Re: Was ist Wahrheit?

Beitragvon Reginald 32 » Mi 10. Feb 2010, 19:59

Hallo, ihr Lieben.
Die "Wahrheit" ist eine einzige Person: "Ich bin..die Wahrheit", sagt Jesus von sich. Und da Jesus nicht nur die Evangelien und das Neue Testament inspiriert hat, sondern auch der Gott JHWH, der Bundesgott des Volkes Israel und der Schöpfer ist, ist er auch derjenige, auf den alle Worte des alten Testamentes letztlich zurück gehen. Und deswegen ist die ganze Bibel auch Wahrheit, die Wahrheit über Gott..
Natürlch meint jeder, der etwas über die Bibel oder über Gott sagt, er spreche die Wahrheit. Das behauptet z.B. die Wachtturm-Gesellschaft, obwohl sie schon über 70 (!) mal ihre Lehren geändert hat und sogar heute manchmal das verdammt, was sie früher als Eingebung von Gott gelehrt hat.
Ähnliches erlebt man auch mit anderen Christen. Einer behauptete sogar mir gegenüber einmal, als ich ihn auf eine spezifische, nicht erfüllte Lehre seines Apostels hinwies, Gott (!!) habe sich geirrt, aber nicht sein Apostel.
Johannes verweist in seinen Briefen auf Menschen, die einen anderen Erlösungsweg lehren als die Bibel und nennt sie "Antichristen". Sie waren mal Christen und haben sich nun auf die Seite des Widersachers geschlagen, indem sie einen anderen Erlösungsweg lehren.
Und es gibt eigentlich nur einen erklärten unfehlbaren Menschen, wenn er ex cathedra eine bestimmte Ansicht verkündet. Aber ob das stimmt?
Paulus sagt, dass selbst ein Engel vom Himmel verflucht sei, wenn er etwas Anderes lehre als er, Paulus, über die Erlösung lehre.

Liebe Grüße von Reginald.
Bald schon kann es sein, dass wir Gott als König sehn. Halleluja, Halleluja.
Reginald 32
Wohnt hier
 
Beiträge: 3480
Registriert: Di 21. Okt 2008, 12:40

Re: Was ist Wahrheit?

Beitragvon Pilgrim » Mi 10. Feb 2010, 20:32

Reginald 32 hat geschrieben:Hallo, ihr Lieben.
Die "Wahrheit" ist eine einzige Person: "Ich bin..die Wahrheit", sagt Jesus von sich.

Dann muss Sich Jesus aber geirrt haben, denn nur ein klein wenig später sagte Er, daß Er den Geist der Wahrheit sende...hmm. Was ist nun Wahrheit - Jesus oder Geist ? Aber später am selben Abend sagte Er "Heilige sie in der Wahrheit, Vater. Dein Wort ist Wahrheit" (Johannes 17)... :lesen:

Huch! Entscheide dich!
Be careful how you spend your time: Spend your time in nothing which you know must be repented of. —Richard Baxter
Pilgrim
My home is my castle
 
Beiträge: 10822
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 16:38

Re: Was ist Wahrheit?

Beitragvon alegna » Mi 10. Feb 2010, 20:40

Pilgrim hat geschrieben:
Reginald 32 hat geschrieben:Hallo, ihr Lieben.
Die "Wahrheit" ist eine einzige Person: "Ich bin..die Wahrheit", sagt Jesus von sich.

Dann muss Sich Jesus aber geirrt haben, denn nur ein klein wenig später sagte Er, daß Er den Geist der Wahrheit sende...hmm. Was ist nun Wahrheit - Jesus oder Geist ? Aber später am selben Abend sagte Er "Heilige sie in der Wahrheit, Vater. Dein Wort ist Wahrheit" (Johannes 17)... :lesen:

Alle drei entsprechen der Wahrheit, da wir von der Dreieinigkeit ausgehen führen alle zusammen. Alle drei verkörpern die Wahrheit, besser verkünden die Wahrheit.
Psalm 100,5 Denn der HERR ist freundlich, und seine Gnade währet ewig und seine Wahrheit für und für.
Benutzeravatar
alegna
Senior-Moderatorin im Ruhestand
 
Beiträge: 15493
Registriert: Mo 1. Jun 2009, 18:04
Wohnort: in Gottes Reich

Re: Was ist Wahrheit?

Beitragvon Schoham » Mi 10. Feb 2010, 20:50

SunFox hat geschrieben:
Es machen sich in den seltensten Fällen nur wenige die Mühe ihren Glauben zu hinterfragen..


Heute beim Bibellesen habe ich an Dich gedacht, lieber Sonnenfuchs.

Das sei eine ewige Ordnung für eure Nachkommen, überall, wo ihr wohnt, dass ihr weder Fett noch Blut esst.
3. Mo 3,17


In vielen Lebensmitteln sind tierische Fette fast verborgen vorhanden. Isst Du oder die Menschen Deiner Glaubensrichtung Fett von Tieren oder Lebensmittel wo das drin ist?
Schoham
My home is my castle
 
Beiträge: 10305
Registriert: Di 12. Jul 2005, 15:47

Re: Was ist Wahrheit?

Beitragvon Wolfi » Mi 10. Feb 2010, 20:58

@"Schoham"

In vielen Lebensmitteln sind tierische Fette fast verborgen vorhanden. Isst Du oder die Menschen Deiner Glaubensrichtung Fett von Tieren oder Lebensmittel wo das drin ist?

Und wenn: Macht dich das dann irgendwie glücklicher?- Was soll bloss eine solche Frage?- Solltest du, Schoham, übrigens Vegetarierin sein: Man hat jetzt mit einem Experiment nachgewiesen, dass Pflanzen, die konstant mit leichter klassischer Musik berieselt werden, schneller wachsen, als jene, die ohne die Musik heranwachsen müssen. Das lässt Schlüsse darauf zu, dass auch Pflanzen ein Empfinden haben. Salat zu essen, wäre demnach etwa wie rohes Fleisch zu verzehren. Isst du Salat?
Der Glaube versetzt Berge, aber der Unglaube zerbricht Ketten.
Benutzeravatar
Wolfi
Gesperrt
 
Beiträge: 6880
Registriert: Di 31. Dez 2002, 14:50

Re: Was ist Wahrheit?

Beitragvon Pilgrim » Mi 10. Feb 2010, 21:15

alegna hat geschrieben:
Pilgrim hat geschrieben:Dann muss Sich Jesus aber geirrt haben, denn nur ein klein wenig später sagte Er, daß Er den Geist der Wahrheit sende...hmm. Was ist nun Wahrheit - Jesus oder Geist ? Aber später am selben Abend sagte Er "Heilige sie in der Wahrheit, Vater. Dein Wort ist Wahrheit" (Johannes 17)... :lesen:

Alle drei entsprechen der Wahrheit, da wir von der Dreieinigkeit ausgehen führen alle zusammen. Alle drei verkörpern die Wahrheit, besser verkünden die Wahrheit.

Mein "ironischer Unterton" war genau darauf gezielt zu zeigen, daß vielleicht diejenigen die denken Jesus hätte die Definition von Wahrheit auf eine Person übergewechselt, Ihn vielleicht nicht richtig gelesen haben.

Jesus ist durch Wahrheit vermittelnd so charakterisiert, Wahrheit repräsentierend, Wahrheit aussprechend, Wahrheit aufrechterhaltend, die Wahrheit auslebend daß Er "irgendwie" Wahrheit ist. Das heißt gewiss nicht, daß keine Wahrheit der Propositionen, keine Wahrheit der Worte, keine Wahrheit im objektiven Sinn besteht. Wahrheit ist nicht eine Person, nicht eigentlich. Wahrheit ist immer noch eine Verbindung zwischen einer Behauptung und der Art wie die Welt wirklich ist.
Be careful how you spend your time: Spend your time in nothing which you know must be repented of. —Richard Baxter
Pilgrim
My home is my castle
 
Beiträge: 10822
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 16:38

Re: Was ist Wahrheit?

Beitragvon Schoham » Mi 10. Feb 2010, 21:32

Wolfi hat geschrieben: Was soll bloss eine solche Frage?


Eine Glaubenshinterfragung für meinen Bruder.
Schoham
My home is my castle
 
Beiträge: 10305
Registriert: Di 12. Jul 2005, 15:47

Re: Was ist Wahrheit?

Beitragvon SunFox » Do 11. Feb 2010, 00:36

Schoham hat geschrieben:
SunFox hat geschrieben:
Es machen sich in den seltensten Fällen nur wenige die Mühe ihren Glauben zu hinterfragen..


Heute beim Bibellesen habe ich an Dich gedacht, lieber Sonnenfuchs.

Das sei eine ewige Ordnung für eure Nachkommen, überall, wo ihr wohnt, dass ihr weder Fett noch Blut esst.
3. Mo 3,17


In vielen Lebensmitteln sind tierische Fette fast verborgen vorhanden. Isst Du oder die Menschen Deiner Glaubensrichtung Fett von Tieren oder Lebensmittel wo das drin ist?


Hallo liebe Schoham, meinst du das jetzt so, das diese Bibelstelle eine Notwendigkeit erbringt, das ich meinen adventistischen Glauben hinterfragen, oder in Frage stellen müßte?

Da muß ich dir dann sagen, das du irrst!

3.Mose 3,14-17: "Und er soll davon sein Opfer darbringen, ein Feueropfer für den HERRN, nämlich das Fett, das die Eingeweide bedeckt, und alles Fett an den Eingeweiden, die beiden Nieren mit dem Fett, das daran ist, an den Lenden, und den Lappen an der Leber; an den Nieren soll er ihn ablösen. Und der Priester soll es in Rauch aufgehen lassen auf dem Altar als Feueropferspeise zum lieblichen Geruch. Alles Fett ist für den HERRN. Das sei eine ewige Ordnung für eure Nachkommen, überall, wo ihr wohnt, dass ihr weder Fett noch Blut esst."

In diesem Bibelvers geht es um Opfertiere und von diesen Opfertieren ist alles Fett für den HERRN zugedacht und aus dem Grunde ergibt sich als ewige Ordnung, das dieses Fett nicht als menschliche Speise gedacht war!

Nun hat Jesus das bessere Opfer gebracht und mit seinem Tod zerriss der Vorhang im Tempel durch die Hand Gottes! Gott hob diese ewige Ordnung irdischen Tempeldienstes auf und der Sohn Gottes vertritt uns nun in einem himmlischen Tempeldienst! Also was für einen Sinn machen dann noch irdische Opfervorschriften?

Übrigens hielt sich auch schon ein Adam an gewisse Opferbedingungen, 1.Mose 4,4: "Und auch Abel brachte von den Erstlingen seiner Herde und von ihrem Fett. Und der HERR sah gnädig an Abel und sein Opfer."

3.Mose 7,22-25: "Und der HERR redete mit Mose und sprach: Rede mit den Israeliten und sprich: Ihr sollt kein Fett essen von Stieren, Schafen und Ziegen. Das Fett von gefallenen und zerrissenen Tieren dürft ihr zwar zu allerlei benutzen; aber essen dürft ihr's nicht. Denn wer das Fett isst von solchen Tieren, von denen man dem HERRN Feueropfer bringt, der wird ausgerottet werden aus seinem Volk."

Diesr Text bringt indirekt zum Ausdruck, das die Israeliten sehr wohl das Fett von anderen Tieren als Speise benutzen durften und es auch taten! Und jeder Fleischgenuss bringt es mit sich, das man versteckte Fette zu sich nimmt! Und denke dabei mal an Milch die die Tiere geben, auch sie enthält tierisches Fett! Hat der HERR verboten Milch zu trinken?

Nehemia 8,9-12: "Und Nehemia, der Statthalter, und Esra, der Priester und Schriftgelehrte, und die Leviten, die das Volk unterwiesen, sprachen zu allem Volk: Dieser Tag ist heilig dem HERRN, eurem Gott; darum seid nicht traurig und weint nicht! Denn alles Volk weinte, als sie die Worte des Gesetzes hörten. Darum sprach er zu ihnen: Geht hin und esst fette Speisen und trinkt süße Getränke und sendet davon auch denen, die nichts für sich bereitet haben; denn dieser Tag ist heilig unserm Herrn. Und seid nicht bekümmert; denn die Freude am HERRN ist eure Stärke. Und die Leviten trösteten alles Volk und sprachen: Seid still, denn der Tag ist heilig; seid nicht bekümmert! Und alles Volk ging hin, um zu essen, zu trinken und davon auszuteilen und ein großes Freudenfest zu machen; denn sie hatten die Worte verstanden, die man ihnen kundgetan hatte."

Also es gab ganz offentsichtlich kein allgemeines Verbot darüber, welches den Genuß von Fett untersagte

1.Samuel 15,22: "Samuel aber sprach: Meinst du, dass der HERR Gefallen habe am Brandopfer und Schlachtopfer gleichwie am Gehorsam gegen die Stimme des HERRN? Siehe, Gehorsam ist besser als Opfer und Aufmerken besser als das Fett von Widdern."

Und der Gehorsam und das Aufmerken auf Gottes Wort sind dem HERRN schon immer lieblicher gewesen, als jedes Opfertier mit seinem Fett!

Übrigens wirst du in der ganzen Bibel keine einzige Stelle finden, die zum Ausdruck bringt, dass das Volk Gottes Blut als Speise genossen hat, oder das dieses als Nahrungsmittel von Gott erlaubt wurde!

3.Mose 17,14: "Denn des Leibes Leben ist in seinem Blut und ich habe den Israeliten gesagt: Ihr sollt keines Leibes Blut essen; denn des Leibes Leben ist in seinem Blut. Wer es isst, der wird ausgerottet werden."

An diese ewige Ordnung halten sich Adventisten sehr wohl, denn mit dem Tod Jesu hat es nicht automatisch damit aufgehört, das des Leibes Leben in seinem Blut ist! Das Blut ist weiterhin Lebensspender und somit kein Nahrungsmittel!

5.Mose 12,21-25: "Ist aber die Stätte fern von dir, die der HERR, dein Gott, erwählt hat, dass er seinen Namen daselbst wohnen lasse, so schlachte von deinen Rindern oder Schafen, die dir der HERR gegeben hat, wie ich dir geboten habe, und iss es in deiner Stadt ganz nach Herzenslust. So wie man Reh oder Hirsch isst, darfst du es essen; der Reine wie der Unreine dürfen's beide essen. Allein achte darauf, dass du das Blut nicht isst; denn das Blut ist das Leben; darum sollst du nicht zugleich mit dem Fleisch das Leben essen, sondern du sollst das Blut auf die Erde gießen wie Wasser und sollst es nicht essen, auf dass dir's wohlgehe und deinen Kindern nach dir, weil du getan hast, was recht ist vor dem HERRN."

An dieser Tatsache hat sich bis heute nichts geändert! ;)

Du siehst liebe Schoham, man hat sich sehr wohl bei den Adventisten die Mühe gemacht den eigenen Glauben zu hinterfragen und wenn man ein wenig forscht im Wort Gottes, dann machen auch scheinbar unsinnige Dinge ihren Sinn!

Liebe Grüße von SunFox
Jésus revient bientôt! Jesus viene pronto! Brehvee Jayzeus voltarah! Иисус скоро придет! Yesu ana-kuja kari-buni sana! Yesu knee me…..Kgauld….O shim-knee-dah! Yesu zhai-lie! Yesu jelldee eye-gah! Si Haysus eye ma-lahh-pit nang dumating! Ha ana ahti seriahn! Jesus kommt bald!
Benutzeravatar
SunFox
Villenbesitzer
 
Beiträge: 29429
Registriert: Do 18. Nov 2004, 00:31
Wohnort: Deutschland

Re: Was ist Wahrheit?

Beitragvon Reginald 32 » Do 11. Feb 2010, 00:53

Schoham schreibt:
In vielen Lebensmitteln sind tierische Fette fast verborgen vorhanden. Isst Du oder die Menschen Deiner Glaubensrichtung Fett von Tieren oder Lebensmittel wo das drin ist?

Schoham

Liebe Schoham.
Dir Frage des Blut essens wird ja in Apg. 15 behandelt. Sie ist m.E. von der Frage des Fett essens zu unterscheiden, obwohl beide gelegentlich zusammen erwähnt werden, z.B. in Deinem geposteten Text. Im Blut war der Sitz des Lebens. Es diente zur Versöhnung. Auch das Blut Christi.
Das Fett aber war Teil des alttestamentlichen Dankopfers in Form von Tieren. Die bringen wir aber im NT nicht mehr in dieser Form. Das neutestamentliche Dankopfer sieht anders aus.
So könnte ich für mich sagen, dass diese Vorschrift heute nicht mehr gilt. Viele Adventisten sind darüber hinaus Vegetarier oder sogar Veganer, ich aber nicht Studien der US-Gesundheitsbehörden haben ergeben, dass die adventistische Lebensweise dazu führt, dass Adventisten in den USA durchschnittlich 7 Jahre älter werden als der Durchschnittsamerikaner. Was zu erheblich niedrigeren Lebensversicherungsprämien für Adventisten führt.

Darüber hinaus ist aber Fettreduzierung im tierischen Bereich für jeden Menschen von Vorteil, ob es nun aus Glaubens- oder Gesundheitsgründen geschieht. Insgesamt sollte sogar unsere Gesamt-Fettaufnahme bei höchstens 25, besser aber nur 20 % der gesamten Kalorienaufnahme liegen. Ich fühle mich z.B. sehr wohl, wenn ich auf das Streichen von Fett (Butter) aufs Brot verzichte. Doch manche Speisen schmecken mit ein wenig Sahne einfach viel besser.

Liebe Grüße von Reginald.
Bald schon kann es sein, dass wir Gott als König sehn. Halleluja, Halleluja.
Reginald 32
Wohnt hier
 
Beiträge: 3480
Registriert: Di 21. Okt 2008, 12:40

Re: Was ist Wahrheit?

Beitragvon Leuchte » Do 11. Feb 2010, 01:22

Lichtenberg hat geschrieben:Wenn ich, zum Beispiel, zum hundertXtenmale die Bergpredigt lese, deren Inhalte in meinem Herzen bewege (wie es in der Schrift so schön heißt) und hier dann diese kalte, arrogante und menschenverächtliche Borniertheit einiger Christen spüre, du bist da niemals gemeint SunFox, dann frage ich mich - was ist dieses Christentum dann leider allzuoft für ein wahnvollendeter Haufen. Entschuldige, aber so sehen es viele Menschen.

Das ist, was ich immer wieder nicht verstehe: warum alle Schuld der Religion (hier: Christentum) gegeben wird und nicht den Menschen. In der Schule bedienen sich die Schüler gleichen Büchern, und dennoch gibt es solche, die sich super gut auszeichnen, und andere, die nichts kapiert haben. Lag nun der Grund der eigenen Dummheit an den Büchern oder an Menschen selbst?
Es ist etwas Großes: An Gräbern stehen und doch froh bleiben.
(Hermann Bezzel)
Benutzeravatar
Leuchte
Wohnt hier
 
Beiträge: 2586
Registriert: So 12. Aug 2007, 21:51

Re: Was ist Wahrheit?

Beitragvon Lichtenberg » Do 11. Feb 2010, 10:19

Leuchte hat geschrieben:
Lichtenberg hat geschrieben:Wenn ich, zum Beispiel, zum hundertXtenmale die Bergpredigt lese, deren Inhalte in meinem Herzen bewege (wie es in der Schrift so schön heißt) und hier dann diese kalte, arrogante und menschenverächtliche Borniertheit einiger Christen spüre, du bist da niemals gemeint SunFox, dann frage ich mich - was ist dieses Christentum dann leider allzuoft für ein wahnvollendeter Haufen. Entschuldige, aber so sehen es viele Menschen.

Das ist, was ich immer wieder nicht verstehe: warum alle Schuld der Religion (hier: Christentum) gegeben wird und nicht den Menschen. In der Schule bedienen sich die Schüler gleichen Büchern, und dennoch gibt es solche, die sich super gut auszeichnen, und andere, die nichts kapiert haben. Lag nun der Grund der eigenen Dummheit an den Büchern oder an Menschen selbst?


Manche Menschen glauben an das Schweißtuch der heiligen Veronika, andere Menschen glauben wieder an die drei heiligen Holzschrauben, dann gibt es wieder Menschen die glauben alles, und dann gibt es wieder Menschen die an nichts glauben. Aber da einige Christen hier an das Maximale glauben möchten und das nur im Minimalen vorleben, so leben sie zur Hälfte auf dem bibilischen Trampolin und zur anderen Hälfte in den ewigen Glaubenssiechen.
Es sollte im christlichen Glauben schon so gewisse Unterschiede ausmachen, ob man die Inhalte der Bibel als expressionistische Würgejambe oder als Ausrede zum betreuten Wohnen benützt.
„I would prefer not to“
Benutzeravatar
Lichtenberg
Gesperrt
 
Beiträge: 723
Registriert: Di 29. Dez 2009, 19:26

Re: Was ist Wahrheit?

Beitragvon Schoham » Do 11. Feb 2010, 11:36

SunFox hat geschrieben:In diesem Bibelvers geht es um Opfertiere und von diesen Opfertieren ist alles Fett für den HERRN zugedacht und aus dem Grunde ergibt sich als ewige Ordnung, das dieses Fett nicht als menschliche Speise gedacht war!


Da habe ich mich geirrt. Ich dachte beim Lesen das allgemein Fett für alle Zeiten zu essen verboten sei für das Volk Israel. Und das Du Dich als Israelit im geistigen Sinne verstehst und das wenn dies Gebot noch Gültigkeit hätte - ihr es nicht halten würdet. Oder anders gesagt: Das ihr es nicht haltet - das eine Gebot des Fettes und das es dann auch nichts nützt das mit dem essen und nicht essen von reinen und unreinen Tieren so genau einzuhalten. Weil wer eines der Gebote Gottes nicht hält - sterben muss. Ja - ich wollte das Du Deinen Glauben selbst hinterfragst. Das Du frei werden darfst von diesen Gesetzen und Geboten des alten Bundes. Das Du ganz in der Gnade leben darfst. Das alles schreibe ich jetzt nicht um eine lange Diskussion anzufangen. Ich sage es so wie ich dachte - so das Du verstehst warum ich gefragt habe. Danke für Deine Mühe und auch Dir herzlichen Dank Reginald. Ich möchte nie jemandem etwas wegnehmen was ihm halt gibt im Leben. Was ich gerne möchte ist - das die Menschen frei sind. Heilig dem HERRN.
Schoham
My home is my castle
 
Beiträge: 10305
Registriert: Di 12. Jul 2005, 15:47

Re: Was ist Wahrheit?

Beitragvon Leuchte » Do 11. Feb 2010, 22:08

Lichtenberg hat geschrieben:Manche Menschen glauben an das Schweißtuch der heiligen Veronika, andere Menschen glauben wieder an die drei heiligen Holzschrauben, dann gibt es wieder Menschen die glauben alles, und dann gibt es wieder Menschen die an nichts glauben. Aber da einige Christen hier an das Maximale glauben möchten und das nur im Minimalen vorleben, so leben sie zur Hälfte auf dem bibilischen Trampolin und zur anderen Hälfte in den ewigen Glaubenssiechen.

Es gibt keine vollkommene Menschen. Das Christentum setzt ein Endziel fest, und wir Christen sind bloss auf dem Weg dahin, der eine etwas weiter, der andere schneller. Solche, die du heute als geistig stark empfindest, können in einigen Jahren ganz tief enden. Andere, über die du dich schlecht außerst, können in einigen Jahren ganz vorbildliche Christen für die ganze Welt werden. Gott ist derjenige, Der langsam die Veränderung an uns vollzieht. Was wir heute an uns alles negative nicht bemerken, tun wir später.

Ein Mensch soll auf einen anderen Menschen nicht von oben schauen - laut Bibel. Wenn einer den anderen sündigen oder auf falschem Weg wandeln sieht, soll er ihm helfen anstatt in zur Schau stellen. Wenn du bemerkst, dass einer, der sich Christ nennt, aus deiner nicht christlichen Position unchristlich handelt, dann kannst du es ihm privat sagen. Das würde erstens von deinen guten Manieren zeugen und zweitens wird die Kritik eines Nichtchristen immer sehr stark empfunden, zumindest bei mir so. Denn ich habe mir zum Ziel gesetzt, Zeugnis für Christus zu geben. Und wenn mich jemand kritisieren sollte - hier oder da handle ich nicht gerade christlich - nehme ich mir das sehr zu Herzen und erstrebe die Veränderung. Wir sollen nicht einander beklagen, wer was alles falsch tut, sondern füreinander Vorbilder sein.
Es ist etwas Großes: An Gräbern stehen und doch froh bleiben.
(Hermann Bezzel)
Benutzeravatar
Leuchte
Wohnt hier
 
Beiträge: 2586
Registriert: So 12. Aug 2007, 21:51

Re: Was ist Wahrheit?

Beitragvon jes_25913 » Fr 12. Feb 2010, 09:52

Wenn die Wahrheit außerhalb von mir ist und nicht in mir, dann werde ich von der Wahrheit gerichtet.
Wenn die Wahrheit in mir ist, und das ist nur der Fall, wenn ich sie lebe (und nicht wenn ich ein paar fromme Verse aus der Bibel zitieren kann),dann bin ich nicht im Gericht, sondern vom Tod zum Leben durchgedrungen, dann habe ich ewiges Leben.
Ist das nicht wunderbar? :jump: :praisegod:
Einiges ist "schwer zu verstehen, was die Unwissenden und Leichtfertigen verdrehen, wie auch die andern Schriften, zu ihrer eigenen Verdammnis." (2Petr 3,16)
"Ist jemand ein Amt gegeben, so diene er. Ist jemand Lehre gegeben, so lehre er"(Röm 12,7)
jes_25913
Wohnt hier
 
Beiträge: 4585
Registriert: Mo 28. Jan 2008, 13:32

Re: Was ist Wahrheit?

Beitragvon Oli4 » Fr 12. Feb 2010, 10:40

jes_25913 hat geschrieben:Wenn die Wahrheit außerhalb von mir ist und nicht in mir, dann werde ich von der Wahrheit gerichtet.
Wenn die Wahrheit in mir ist, und das ist nur der Fall, wenn ich sie lebe .......... ,dann bin ich nicht im Gericht, sondern vom Tod zum Leben durchgedrungen, dann habe ich ewiges Leben.
Ist das nicht wunderbar?


Joh 14,6 Jesus spricht zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater als nur durch mich.

Ja, die Wahrheit ist ein wunderbares, personales Wesen!
Oli4
Abgemeldet
 
Beiträge: 5945
Registriert: Mi 26. Okt 2005, 10:47

Re: Was ist Wahrheit?

Beitragvon jes_25913 » So 14. Feb 2010, 11:55

Oli4 hat geschrieben:
jes_25913 hat geschrieben:Wenn die Wahrheit außerhalb von mir ist und nicht in mir, dann werde ich von der Wahrheit gerichtet.
Wenn die Wahrheit in mir ist, und das ist nur der Fall, wenn ich sie lebe .......... ,dann bin ich nicht im Gericht, sondern vom Tod zum Leben durchgedrungen, dann habe ich ewiges Leben.
Ist das nicht wunderbar?


Joh 14,6 Jesus spricht zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater als nur durch mich.

Ja, die Wahrheit ist ein wunderbares, personales Wesen!


Lieber Oli4,
was hat Dich motiviert das zu schreiben? - Ging es Dir um mich oder allgemein um den Leser? Falls es Dir um mich ging, dann kann ich Dich beruhigen. Jesus ist für mich schon seit Jahrzehnten der Weg, die Wahrheit und das Leben, und da ich
auf diesem Weg schon etwas vorankommen durfte, habe ich natürlich göttliches Leben, Wahrheit und Weisheit kennengelernt. Offensichtlich mehr als mancher andere. Denn vieles, was ich weiß, wissen viele Christen nicht. Ja viele widersprechen mir sogar (trotz ihres geringeren Wissens!). Weil ich von Jesus gelehrt bin, auf seiner "Universität" studiert habe, kann ich natürlich auch die Wahrheiten unmittelbar und der heutigen Zeit gemäß ausdrücken. Da muss ich mich nicht krampfhaft an Bibelstellen festklammer...
Ich denke, auch im christlichen Glauben ist es so, dass man nur von den Geschwistern etwas lernen kann, die mehr wissen, und nicht umgekehrt...

LG,
jes
Einiges ist "schwer zu verstehen, was die Unwissenden und Leichtfertigen verdrehen, wie auch die andern Schriften, zu ihrer eigenen Verdammnis." (2Petr 3,16)
"Ist jemand ein Amt gegeben, so diene er. Ist jemand Lehre gegeben, so lehre er"(Röm 12,7)
jes_25913
Wohnt hier
 
Beiträge: 4585
Registriert: Mo 28. Jan 2008, 13:32

Re: Was ist Wahrheit?

Beitragvon Witness » Mo 15. Feb 2010, 22:58

Tiefe Wasser Tauchen nicht,was ist wahr was lüge!?Gott und alles was warhaftig aus ihm ist ist warheit,weil er der vater der Warheit ist.Der Teufel ist der Vater der Lüge,die lüge aber hat Gesichter in so verschiedenen Gesichtern und für jeden eine die er glauben kann,für jeden abgestimmt,lüge ist weisheit,des verderbens,wehr sie warhaft beherscht der Herscht.So aber auch die Warheit,und in manchem das sich als wahr ausgiebt steckt die lüge,dies und darin ist die Ware Macht der lüge.Wehr berherscht in der lüge immer eine Teilwarheit beizufügen,der beherscht die lüge,darum aber ist Warheit und lüge,in beidem Masen eine Uhrwurzel die beide eine Fülle und spanne haben die wir nie ausloten werden.Wehr die Ware lüge kennt kennt die Warheit,wehr die Wahre Wahrheit kennt,kennt wiederum die Lüge in Warheit.

Warheit und Warhaftig ist Gott,Lüge ist vom Vater der Lüge,dem Teufel,die Lüge ist kunst,die es zu beherschen gild,eine Schuhle ein Weg.So wie die Warheit auch.Doch finden wir noch Menschen die der Warheit und in ihr volgen!?
Nicht durch Macht und nicht durch Kraft,sondern durch meinen Geist, spricht der Herr der Heerscharen.

Sacharja 4.6
THE WITNESS
Benutzeravatar
Witness
Abgemeldet
 
Beiträge: 203
Registriert: Sa 31. Okt 2009, 17:00
Wohnort: Kanton Basel-land

Re: Was ist Wahrheit?

Beitragvon Garfield » Di 16. Feb 2010, 10:38

Hallo Jes

[Jesus ist für mich schon seit Jahrzehnten der Weg, die Wahrheit und das Leben, und da ich
auf diesem Weg schon etwas vorankommen durfte, habe ich natürlich göttliches Leben, Wahrheit und Weisheit kennengelernt. Offensichtlich mehr als mancher andere. Denn vieles, was ich weiß, wissen viele Christen nicht. Ja viele widersprechen mir sogar (trotz ihres geringeren Wissens!). /quote]

Zum Glück!

Jesus ist für mich schon seit Jahrzehnten der Weg, die Wahrheit und das Leben, und da ich
auf diesem Weg schon etwas vorankommen durfte, habe ich natürlich göttliches Leben, Wahrheit und Weisheit kennengelernt. Offensichtlich mehr als mancher andere. Denn vieles, was ich weiß, wissen viele Christen nicht. Ja viele widersprechen mir sogar (trotz ihres geringeren Wissens!).


Hört, Hört :o

Weil ich von Jesus gelehrt bin, auf seiner "Universität" studiert habe, kann ich natürlich auch die Wahrheiten unmittelbar und der heutigen Zeit gemäß ausdrücken. Da muss ich mich nicht krampfhaft an Bibelstellen festklammer..




Dann bist du also die letzte Instanz für die Wahrheit und nicht mehr die Bibel?!
Also ich finde, du gehst hier mit deine Kommentaren ganz schön weit und deine Aussagen sind sehr gewagt .... :shock: Was heisst das die Wahrheit der heutigen Zeit gemäss ausdrücken? Gottes Wort bleibt und passt sich nicht der Zeit an.

Jesus Christus ist derselbe, gestern und heute und für alle Zeiten. Lasst euch nicht durch alle möglichen fremden Lehren verführen.
Hebr. 13.8-9

Lieber Gruss Garfield
Das Wort vom Kreuz ist eine Torheit denen, die verloren werden; uns aber die wir selig werden, ist's eine Gotteskraft.
Benutzeravatar
Garfield
Hat sich eingelebt
 
Beiträge: 69
Registriert: Do 4. Feb 2010, 10:30
Wohnort: Ostschweiz

Was ist Wahrheit?

Beitragvon erbreich » Do 27. Sep 2012, 11:53

Als Jesus bei seinem Verhör zu Pilatus sagte, er sei dazu geboren und in die Welt gekommen, um für die Wahrheit einzustehen, da fragte Pilatus ihn, was denn Wahrheit überhaupt sei.

Was ist Wahrheit? Das ist wirklich eine zentrale Frage.

Hermann Hesse schrieb in einer Kurzgeschichte: „Es gibt die Wirklichkeit und an ihr ist nicht zu rütteln. Wahrheiten jedoch, also in Worten ausgedrückte Meinungen über das Wirkliche, gibt es unzählige und jede ist so richtig, wie sie falsch ist“ – nämlich in Abhängigkeit vom Kontext, in dem sie geäussert wird.

Wenn wir nun von Wahrheit sprechen, dann ist es notwendig zu klären, ob wir darunter die Wahrheit im Sinne von Wirklichkeit verstehen, oder ob wir von Ansichten und Meinungen – also von Wahrheiten – bezüglich des Wirklichen sprechen.

Buddha lehrte bezüglich der Wahrheit so: „Eins ist die Wahrheit, nicht gibt's eine zweite, sie kennend, wird hierbei der Mensch nicht streiten!“ Hier ist von der einen Wahrheit die Rede, von der Wirklichkeit. Die Wirklichkeit ist niemals unwahr, sie ist immer das, was sie ist. Die Wirklichkeit ist niemals eine Lüge, kann es nicht sein.

Unwahrheit kann nur bestehen in Ansichten und Meinungen über das Wirkliche, nicht in der Wirklichkeit selber, weshalb der Buddha weiter sagt: „Nicht gibt es Wahrheit vielerlei, verschieden, von ewiger Geltung in der Welt, es sei denn bloss im Dünken. Doch wenn ihr Grübeln sie in Theorien festgelegt, dann sprechen sie vom Doppelding der Wahrheit und des Irrtums.“

Theorien über die Wirklichkeit gibt es allerdings in unendlicher Vielzahl, naturwissenschaftliche, psychologische, philosophische, theologische: Sie alle bezeugen den Versuch des Menschen, die Wirklichkeit, die Wahrheit, das Leben überhaupt und die persönliche Existenz, zu begreifen.

Einige dieser Theorien über das Leben, seinen Ursprung und seine Zukunft wurden von Menschen mit dem Stempel des Heiligen versehen: Wir kennen sie als Religionen und die Gläubigen der verschiedenen Religionen behandeln die in ihren Heiligen Schriften niedergeschriebenen Wahrheiten als Dogmen, als allein gültiger Ausdruck der einen Wahrheit, und versehen sie so mit dem Absolutheitsanspruch.

Der Buddha sagt dazu: „Ein Dogmenkünder, wahrlich, ist nicht leicht belehrbar; erdachte Ansicht ist es, der er nachfolgt, woran er hängt, das, sagt er, sei das Gute.“

Ich hatte das Vorrecht, zwei Religionen – Buddhismus und Christentum – kennen, ihre Heiligen Schriften – Palikanon und Bibel – verstehen und ihre beiden Wege der Erkenntnis und Verwirklichung gehen zu lernen. Über zwei so unterschiedliche Wege die eine Wahrheit erkannt zu haben, hat mich frei gemacht von der Verwechslung der Speisekarte mit der Speise, von der Verwechslung des Wegweisers mit Weg und Ziel.

Jesus sagt: „Ihr werdet die Wahrheit erkennen und die Wahrheit wird euch frei machen.“ Es ist die Wahrheit an sich, die uns frei macht, nicht unsere Ansichten und Meinungen über sie. Es ist die Speise, die sättigt, nicht die Speisekarte (die lässt höchstens das Wasser im Munde zusammenlaufen…). Es ist das eigene Gehen des Weges, das ans Ziel führt, nicht die Anbetung und Verehrung des Wegweisers.

Wie ist das Schweigen Jesu zu verstehen auf die Frage des Pilatus: „Was ist Wahrheit?“ Er hat geschwiegen, weil die Wahrheit des Reiches Gottes – wie es Paulus bezeugt – nicht in Worten besteht, sondern in Kraft. Dass er in dieser Kraft vor Pilatus gestanden ist, das hat Jesus zuvor bestätigt mit den eingangs erwähnten Worten: „Ich bin dazu geboren und dazu in die Welt gekommen, dass ich der Wahrheit Zeugnis gebe.“

Dass er den Weg des wahren Lebens in seiner Person realisiert wusste, das drückt Jesus an anderer Stelle so aus: „Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben.“

Das gilt auch für dich und für mich und für einen jeden Menschen: Wer die Wahrheit in seinem eigenen Lebensweg erkennt und verwirklicht, der ist ein Zeuge der Wahrheit, ein Mensch, der sich der Wirklichkeit bewusst ist und erkennt und weiss, dass Unwahrheit und Lüge nur auf der Ebene der menschlichen Ansichten und Meinungen – der Theorien – existieren können, niemals aber in der wahrhaftigen Wirklichkeit an sich.

Jenseits von Dünken, Grübeln und theoretischem Spekulieren liegt also die Wahrheit für jeden Menschen klar ersichtlich und erkennbar vor Augen: „Selig eure Augen, dass sie sehen, und eure Ohren, dass sie hören.“ Alle Meinungen und Ansichten über das Doppelding von (vermeintlicher) Wahrheit und Irrtum entspringen blossem denkerischem Grübeln und spekulativem Interpretieren. Es gibt die eine Wahrheit, und diese kann zu jeder Zeit, an jedem Ort, in jeder Situation klar erkannt werden, von dir wie von mir, und zwar hier und jetzt.

Zweimal, am Anfang und am Ende seiner Lehrtätigkeit, ermahnte der Buddha eindringlich: „Seid euch selber Insel, seid euch selber Zuflucht, die Wahrheit sei euch Insel, die Wahrheit sei euch Zuflucht, nehmt keine andere Zuflucht!“

Die Wahrheit ist kein gedankliches Produkt, keine Theorie, keine Ansicht oder Meinung über oder ein Fürwahrhalten von irgendetwas. Wahr ist die Wirklichkeit des Erlebens. Auf diese Weise ist es möglich, die Wahrheit in jeder Situation klar zu erkennen und, statt in Illusion und Wahn, in der Wahrheitserkenntnis zu leben, die Wahrheit zu sein, wie sich Jesus ausgedrückt hat. Die Soheit, das Sosein allen Erlebens ist die Wahrheit. Alles ist genau das, was es ist, und als dieses ist es wahr. Es gibt nur die Wahrheit.

Eine Gruppe Menschen, die durch die unterschiedlichen Lehren der verschiedenen spirituellen Traditionen verwirrt waren, ermutigte der Buddha mit den folgenden Worten: „Geht nicht nach Hörensagen, nicht nach Überlieferungen, nicht nach Tagesmeinungen, nicht nach der Autorität heiliger Schriften, nicht nach blossen Vernunftgründen und logischen Schlüssen, nicht nach erdachten Theorien und bevorzugten Meinungen, nicht nach dem Eindruck persönlicher Vorzüge, nicht nach der Autorität eines Meisters! Wenn ihr aber selber erkennt: 'Diese Dinge sind unheilsam, sind verwerflich, werden von Verständigen getadelt, und, wenn ausgeführt und unternommen, führen sie zu Unheil und Leiden', dann möget ihr sie aufgeben. Und wenn ihr selber erkennt: 'Diese Dinge sind heilsam, sind untadelig, werden von den Verständigen gepriesen, und, wenn ausgeführt und unternommen, führen sie zu Segen und Wohl’, dann möget ihr sie euch zu eigen machen.“

„Wenn ihr selber erkennt“: So macht die erkannte Wahrheit den Menschen frei.

Paulus sagt kurz und bündig: „Selig, wer sich selbst nicht verurteilt, bei dem, was er gut heisst“ und an anderer Stelle: „Wenn uns unser Herz nicht verdammt, so haben wir Freimütigkeit zu Gott“.
Die Frage, die ich bin, sucht nicht die Antwort in dem Sinn, dass ein Wort mir könnte klären, was nur die Frage kann gewähren.
Benutzeravatar
erbreich
Wohnt hier
 
Beiträge: 1437
Registriert: Di 1. Feb 2005, 14:31
Wohnort: Ämmitau

Re: Was ist Wahrheit?

Beitragvon onThePath » Do 27. Sep 2012, 13:02

Die Wahrheit ist kein gedankliches Produkt, keine Theorie, keine Ansicht oder Meinung über oder ein Fürwahrhalten von irgendetwas. Wahr ist die Wirklichkeit des Erlebens. Auf diese Weise ist es möglich, die Wahrheit in jeder Situation klar zu erkennen und, statt in Illusion und Wahn, in der Wahrheitserkenntnis zu leben, die Wahrheit zu sein, wie sich Jesus ausgedrückt hat. Die Soheit, das Sosein allen Erlebens ist die Wahrheit. Alles ist genau das, was es ist, und als dieses ist es wahr. Es gibt nur die Wahrheit.


Hallo, erbreich

Was ist Wahrheit ? Diese Frage wird im Buddhismus sicher anders beantwortet als im Christentum.

Der Buddhismus ist eine "Erlebnisreligion", im Christentum könnte man da nur Mönche entgegenstellen.
Aber schon wenn man diese Mönche als Mystiker bezeichnet, will man meist von einer Erfahrung sprechen, die sich genauso im Buddhismus oder meinetwegen Hinduismus und bei Neumystikern ereignet. So als sei man an eine gemeinsame Quelle: "DIE WAHRHEIT" gelangt und wäre nun imstande, die Bibel oder die Lehren des Buddha völlig richtig zu interpretieren. Und man würde dann zwangsläufig über allen Religionen stehen.

Das Christentum wird mit deren Lehren heutzutage sehr konfrontiert und sogar "überflutet".
Ich denke, ein Musterbeispiel dieser Auseinandersetzung ist die Gnosis. Sie wurde von den Aposteln und später stark abgeleht als "nicht der Wahrheit entsprechend".

Wir müssten uns jetzt mit der Wahrheit von Erlebnissen der mystischen Kategorie auseinander setzen. Und da muß ich glech sagen, dass sie keine absolute Wahrheit darstellen, sondern zusammen mit der Lehre des Buddhismus, des Yoga von Patanjali und dem Hinduismus, Sichtweisen darstellen, Interpretationen, und noch lange keine gemeinsamen absoluten Wahrheiten oder einem erkennbaren gemeinsamen Nenner jenseits der Religionen.

Wahrheit klar zu erkennen ist deshalb ein fast unmöglicher Versuch. Wenn noch nicht mal die schönsten mystischen Erfahrungen Maßstab sein können. Auch sie werden interpretiert vom Erlebenden durch die Brille persönlicher Möglichkeiten. Denn das Erlebnis wird gleich vom Verstand "verwurstet" und durchaus zum gedankliches Produkt. Ist das Erlebnis dann letztendlich die Wahrheit ?

Ich sage es gleich: Deshalb orientiert der Christ sich eben nicht an Erfahrungen, Mystischen Erlebnissen und nicht an persönlichen Offenbarungen, sondern an dem, der die Wahrheit ist und in diesem Irrgarten der einzige verläßliche Haltepunkt: Jesus Christus.


lg, oTp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 20488
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: Was ist Wahrheit?

Beitragvon viper187 » Do 27. Sep 2012, 13:16

Ich denke dies ist ein sehr philosophisches Thema.
Ich persönlich glaube, die absolute Wahrheit wird uns allen für immer verborgen bleiben. Auch die eigentliche Wirklichkeit werden wir wohl niemals zu gesicht bekommen.

Warum das? Wahrheit/Wirklichkeit kann es schlussendlich nur eine geben. Alles andere ist Glauben und Meinungen. Oder ums mit Platons Worten zu sagen: "Ich weiss, dass ich nichts weiss."
Schon rein aus der Tatsache heraus, dass wir nicht fähig sind die Wirklichkeit wahrzunehmen. Wir können allerhöchstens, wenn überhaupt, einen kleinen Ausschnitt daraus wahrnehmen. Wir sehen beispielsweise nur einen kleinen Anteil des elektromagnetischen Spektrums (sichtbares Licht). Dazu kommt, dass diese Informationen von unserem Hirn verarbeitet werden, gefiltert werden und das eigentliche Bild welches wir sehen so nur in unserem Kopf existiert. Ob dieses nun tatsächlich der Wirklichkeit entspricht können wir nicht mit Sicherheit sagen. Viel schräger wird das Ganze, wenn man einige Aspekte der Quantenphysik kennt, beispielsweise den Welle-Teilchen-Dualismus und das damit verbundene Doppelspaltexperiment. Hierbei verändert sich das Verhalten von Photonen, nur aufgrund der Tatsache ob sie denn nun beobachtet (gemessen) werden oder nicht. Aufgrund dessen könnte man theoretisch sogar darauf schliessen, dass wir in einer "Matrix" leben, wie im gleichnamigen Film (In Computerprogrammen ist es Gang und Gäbe, dass nur das gerendert ("Wirklichkeit" ist) was gerade betrachtet wird um die benötigte Rechnerleistung zu minimieren, das Doppelspaltexperiment beweist im Prinzip, dass genau dies auch in unserer "Wirklichkeit" der Fall ist. Vielleicht ist Gott ja Software-Entwickler ;) (hierfür würde auch sprechen, dass unsere "Wirklichkeit" auf mathematisch aufgebaut/definiert zu sein scheint).
Zusätzlich kommt hinzu, dass dies was wir als feste Materie wahrnehmen (beispielsweise eine Mauer), eigentlich zum Grossteil aus leerem Raum besteht (Beschaffenheit/Aufbau von Atomen). Tatsächlich ist sogar der einzige Grund warum wir nicht einfach durch Mauern gehen können oder durch den Boden fallen die Geschwindigkeit mit denen die Elektronen den Atomkern umkreisen (kann man sich im Prinzip wie einen Ventilator vorstellen. Stehen die Rotorblätter still, ist es einfach einen Ball hindurchzuwerfen, haben sie allerdings eine gewisse Rotationsgeschwindigkeit, wird es einem nicht gelingen den Ball irgendwie da durch zu bringen.)

So gesehen: Ich weiss nicht was Wahr ist, was Wirklichkeit ist, und sehr warscheinlich werde ich es nie wissen.
Das Problem beim Atheismus ist: Wenn wir recht haben, werden wir es niemals erfahren.
Benutzeravatar
viper187
Wohnt hier
 
Beiträge: 1722
Registriert: Mi 10. Dez 2008, 15:33

Re: Was ist Wahrheit?

Beitragvon Robby » Do 27. Sep 2012, 13:44

Hi all

Ich habe den Thread zusammengeführt und in den Philosophie-Bereich verschoben.


Lieber Gruss
Robby
Wehe denen, die Böses gut und Gutes böse nennen, die Finsternis zu Licht und Licht zu Finsternis erklären, die Bitteres süss und Süsses bitter nennen!Jesaja 5,20
Benutzeravatar
Robby
Administrator im Ruhestand
 
Beiträge: 5599
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 10:01
Wohnort: Schweiz

Re: Was ist Wahrheit?

Beitragvon jes_25913 » Do 27. Sep 2012, 15:38

erbreich hat geschrieben:
Unwahrheit kann nur bestehen in Ansichten und Meinungen über das Wirkliche, nicht in der Wirklichkeit selber, weshalb der Buddha weiter sagt: „Nicht gibt es Wahrheit vielerlei, verschieden, von ewiger Geltung in der Welt.“
Das z.B. ist bereits eine Wahrheit, womit bewiesen ist, dass die Wahrheit erkannt werden kann. Zwei und zwei ist vier. Das wird immer so bleiben.

Theorien über die Wirklichkeit gibt es allerdings in unendlicher Vielzahl, naturwissenschaftliche, psychologische, philosophische, theologische: Sie alle bezeugen den Versuch des Menschen, die Wirklichkeit, die Wahrheit, das Leben überhaupt und die persönliche Existenz, zu begreifen.
Nun wäre zu fragen, ob unter diesen vielen Theorien nicht auch Körner der Wahrheit zu finden wären. Die Wirklichkeit ist ja schließlich sehr komplex. Man denke nur an die komplizierten Prozesse innerhalb eines lebendigen Organismus!
Wichtiger ist allerdings die Frage, welche Wahrheiten sollte der Mensch unbedingt kennen?

Der Buddha sagt dazu: „Ein Dogmenkünder, wahrlich, ist nicht leicht belehrbar; erdachte Ansicht ist es, der er nachfolgt, woran er hängt, das, sagt er, sei das Gute.“
Ja, das ist immer ein Problem, da diejenigen, die an Dogmen festhalten oft nicht die Wahrheit dieser Dogmen (wenn sie denn solche enthalten) erkannt haben, sondern die Dogmen einfach als Ruhekissen benutzen.
hat mich frei gemacht von der Verwechslung der Speisekarte mit der Speise, von der Verwechslung des Wegweisers mit Weg und Ziel.
Ja.das ist wichtig. Eine Wahrheit zu hören und sie so zu "kennen", ist kein wirklicher Besitz der Wahrheit, sondern nur dann"habe" ich sie, wenn das, was Außen auftritt, ein Echo in mir hervorruft. Ich also das, was wahr sein solle, tatsächlich als wahr erkenne.
Jesus sagt: „Ihr werdet die Wahrheit erkennen und die Wahrheit wird euch frei machen.“ Es ist die Wahrheit an sich, die uns frei macht, nicht unsere Ansichten und Meinungen über sie. Es ist die Speise, die sättigt, nicht die Speisekarte (die lässt höchstens das Wasser im Munde zusammenlaufen…). Es ist das eigene Gehen des Weges, das ans Ziel führt, nicht die Anbetung und Verehrung des Wegweisers.
Vollkommen richtig. Deshalb sind sogenannte Glaubensbekenntnisse nur von geringem Wert.
Hier erst ein neuer Artikel über die so wichtige Frage.

Dass er den Weg des wahren Lebens in seiner Person realisiert wusste, das drückt Jesus an anderer Stelle so aus: „Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben.“

Das gilt auch für dich und für mich und für einen jeden Menschen: Wer die Wahrheit in seinem eigenen Lebensweg erkennt und verwirklicht, der ist ein Zeuge der Wahrheit, ein Mensch, der sich der Wirklichkeit bewusst ist und erkennt und weiss, dass Unwahrheit und Lüge nur auf der Ebene der menschlichen Ansichten und Meinungen – der Theorien – existieren können, niemals aber in der wahrhaftigen Wirklichkeit an sich.
Volle Zustimmung!

"Wenn ihr selber erkennt“: So macht die erkannte Wahrheit den Menschen frei.
So ist es (s.o.)
Einiges ist "schwer zu verstehen, was die Unwissenden und Leichtfertigen verdrehen, wie auch die andern Schriften, zu ihrer eigenen Verdammnis." (2Petr 3,16)
"Ist jemand ein Amt gegeben, so diene er. Ist jemand Lehre gegeben, so lehre er"(Röm 12,7)
jes_25913
Wohnt hier
 
Beiträge: 4585
Registriert: Mo 28. Jan 2008, 13:32

Re: Was ist Wahrheit?

Beitragvon onThePath » Do 27. Sep 2012, 15:42

Jes, aus Deinem Link:

Wenn Jesus also sagte: "Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater (dem Ewigen), denn durch mich" (Joh. 14,6) , sagte er dies nicht im Gegensatz zu den hier genannten Wegen, sondern im Gegensatz zu den Pharisäern, die auf ganz anderes Wert legten und von denen er sich abgrenzen musste. Er sagte es als Vollender des schmalen Weges!


Das ist ganz klar kein Christentum mehr, sondern Deine eigene Wahrheit, Deine eigene Interpretation der christlichen Wahrheit.
Oder, besser formuliert: Das ist nicht die Wahrheit des Jesus Christus.

Du konstruierst für Dich, dass Jesus nicht meinte, Er sei das einzige Verbindungsglied zwischen dem verlorenen Mensch und Gott.

Er sagte es als Vollender des schmalen Weges

Dann wohl nach Deiner persönlichen Meinung nicht als der seit Ewigkeiten mit Gott-Eins-Seiende Sohn. Das entspricht nicht der Aussage der Bibel, und nicht der unbegreiflichen Wahrheit, dass Gott Mensch wurde.


lg, oTp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 20488
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Nächste

Zurück zu Philosophieren über Gott und die Welt

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast