Gott Jesus und die Macht

Moderator: bigbird

Gott Jesus und die Macht

Beitragvon gbg » Mo 28. Dez 2009, 17:20

Hallo.

Was meint ihr?

Hat Jesus von Gott Vater auf die Erde geschickt an Macht verloren?

Weil er ja immer wieder zu Gott Vater als seinem Papa betete.

Dazu kurz meine eigene Meinung:

Ich frage es u.a. aber auch deshalb weil ich ein Individuum zum einen Teil als "Leere" (d.h. im Sinne von für die Sinne unwahrnehmbar aber in Gott Vater vereint) und zum anderen in der Welt der Polaritäten verstrickt als materiell ansehe so wie Jesus im Gegensatz zu Gott Vater auch.

Und weil ich Gott Vater im Gegensatz zu Jesus als reine "Leere" jenseits aller Polaritäten denke.
In der nur er Gott Vater rein lebt und nicht Jesus weil Jesus auch ein Individuum zwischen Gott Vater und Materie war so lange er auf Erden weilte.

Man könnte Gott Vater auch als einen grauen Raum als Syntehse aus den Thesen weiser und schwarzer Raum gebildet denken der für sich selbst (da ohne andersfarbigen Raum neben sich) vom Betrachter also uns Menschen wie eine "Leere" erscheint aber das Potential besitzt ein Welt der Polaritäten aufzubauen.
Eine Welt der Polaritäten in denen der Mensch sich zwischen gut und böse entscheiden muß. Möglichst so wie Jesus (der weise Raum) es uns Menschen im Gegensatz zum Bösen Prinzip (dem schwarzen Raum) vorgelebt hat.

Aber könnte man dann noch sagen Jesus sei Gott?
Vielleicht nicht. Aber recht wohl wie ich denke als seinen um alles und vor allem geliebten Sohn.

l.g. gbg
gbg
Member
 
Beiträge: 387
Registriert: Di 4. Mär 2008, 18:05

Re: Gott Jesus und die Macht

Beitragvon dezetem besi » Do 25. Feb 2010, 14:45

Dazu gibt es ein gutes Wort das passen würde TRINITÄT
Bild
DeZëTeMDashuria e Zotit ësht Teper e Madhe
Benutzeravatar
dezetem besi
Newcomer
 
Beiträge: 15
Registriert: Sa 18. Apr 2009, 08:58

Re: Gott Jesus und die Macht

Beitragvon Schoham » Fr 9. Apr 2010, 21:15

Jesus Christus hat nicht nur zwei Naturen, sondern auch zwei Willen,
einen göttlichen und einen menschlichen. Der menschliche Wille ist
dem göttlichen untergeordnet.

Gott blieb was Er war und nahm an, was Er vorher nicht war;
Er blieb Vater in seiner Göttlichkeit, er wurde geringer als der Vater
in seiner Menschlichkeit und besaß in einer Person die Eigenschaften
zweier Naturen; Naturen waren nämlich in ihm zwei, Gott und
Mensch, nicht aber zwei Götter, sondern die eine und selbe Person
in beiden Naturen.

Verfasser Unbekannt
Schoham
My home is my castle
 
Beiträge: 10305
Registriert: Di 12. Jul 2005, 15:47

Re: Gott Jesus und die Macht

Beitragvon Schoham » Fr 9. Apr 2010, 21:28

mikee hat geschrieben:Er ist ein Geist und war immer derselbe.


Ja - Gott ist ein Geist :)) .

Und Gott war und ist und wird immer Gott Sein.

Die Menschwerdung Gottes geschah zur Erlösung Seiner in Sünde gefallenen Geschöpfe.

Anbetung Dir - Du Heiliger :praise:
Schoham
My home is my castle
 
Beiträge: 10305
Registriert: Di 12. Jul 2005, 15:47

Re: Gott, Jesus und die Macht

Beitragvon Gnu » Di 13. Apr 2010, 23:03

gbg hat geschrieben:Was meint ihr?

Hat Jesus von Gott Vater auf die Erde geschickt an Macht verloren?

Ja, das meine ich. Und überdies meine ich auch, dass der Freddo-Titel irreführend ist, weil ein Komma nach Gott fehlt.
Ich bin kein Freund langer Forenbeiträge, ich habe lieber lange Bärte.
Benutzeravatar
Gnu
My home is my castle
 
Beiträge: 11312
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 17:19
Wohnort: Salorino

Re: Gott Jesus und die Macht

Beitragvon Gnu » Do 8. Jul 2010, 15:02

gbg hat geschrieben:Hallo.

Was meint ihr?

Gar rein nichts.
Ich bin kein Freund langer Forenbeiträge, ich habe lieber lange Bärte.
Benutzeravatar
Gnu
My home is my castle
 
Beiträge: 11312
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 17:19
Wohnort: Salorino

Re: Gott Jesus und die Macht

Beitragvon Adam » Do 8. Jul 2010, 23:41

gbg hat geschrieben:Hallo.

Was meint ihr?

Hat Jesus von Gott Vater auf die Erde geschickt an Macht verloren?


Ich denke das wir so viel Macht auf Erden erlebt haben wie es der Menschliche Verstand fassen konnte. Denn dieser ist begrenzt.
Gottes Verstand hingegen ist grenzenlos.
Denn was ich dir jetzt offenbare, wird nicht sofort eintreffen, sondern erst zur festgesetzten Zeit. Es wird sich ganz bestimmt erfüllen, darauf kannst du dich verlassen. Warte geduldig, selbst wenn es noch eine Weile dauert!
Habakuk 2,3 (HFA)
Adam
Wohnt hier
 
Beiträge: 1003
Registriert: So 13. Apr 2008, 10:29

Re: Gott Jesus und die Macht

Beitragvon magdala » Mi 8. Sep 2010, 17:27

Adam hat geschrieben:
gbg hat geschrieben:Hallo.

Was meint ihr?

Hat Jesus von Gott Vater auf die Erde geschickt an Macht verloren?


Ich denke das wir so viel Macht auf Erden erlebt haben wie es der Menschliche Verstand fassen konnte. Denn dieser ist begrenzt.
Gottes Verstand hingegen ist grenzenlos.




Ich würde eher behaupten, dass Gottes Worte dereinst aus Jesus Mund gesprochen im sogenannten Christentum an Macht, an wünschenswerter Wirkung verloren hat.
magdala
Member
 
Beiträge: 473
Registriert: Sa 3. Jul 2010, 22:25

Re: Gott Jesus und die Macht

Beitragvon Scardanelli » Fr 10. Sep 2010, 05:24

Adam hat geschrieben:
gbg hat geschrieben:Hat Jesus von Gott Vater auf die Erde geschickt an Macht verloren?


Ich denke das wir so viel Macht auf Erden erlebt haben wie es der Menschliche Verstand fassen konnte. Denn dieser ist begrenzt.
Gottes Verstand hingegen ist grenzenlos.

An sich ist das Verstehen grenzenlos. Es ist egal wer versteht, ob Gott oder Mensch. Wenn das Verstehen des Menschen begrenzt wäre, dann würde der Mensch nicht verstehen. Dann wäre der Mensch wie seine Hauskatze, oder wie ein Stein.

Verstehen funktioniert nach allem und nichts. Entweder wird verstanden oder nicht. Das Grenzenlose des Verstehens besteht auch nicht darin, dass es einem vor lauter Verstehen schwindelig wird, sondern darin, die Dinge zu sehen wie sie sind.

Wenn du jetzt behauptest, das Verstehen des Menschen sei begrenzt, dann wäre das eine paradoxe Aussage, weil du ja ein Mensch bist, womit dein Urteil wegen seiner Begrenzung falsch sein müsste, womit du damit ebenso das Gegenteil von dem ausgesagt hättest, was du beabsichtigt hast.

Das Schöne am Verstehen besteht darin, dass es nicht korrumpiert werden kann. Es ist dem Menschen noch nicht mal möglich, seine Begrenzung im Verstehen zu sagen. Das liegt daran, weil Verstehen der Möglichkeit nach stets unbegrenzt ist. Ein Mensch, der behauptet, das Verstehen des Menschen sei begrenzt, der kann das nicht beweisen, weil er bei jedem Versuch das Gegenteil beweisen würde. Du hast die Unbegrenztheit des Verstehens längst bewiesen.
Benutzeravatar
Scardanelli
Gesperrt
 
Beiträge: 9346
Registriert: So 6. Okt 2002, 21:02


Zurück zu Philosophieren über Gott und die Welt

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron