Gott eine Erfindung des Gehirns?

Moderator: bigbird

Re: Gott eine Erfindung des Gehirns?

Beitragvon Thelonious » Sa 22. Jul 2017, 20:22

Jeshu hat geschrieben:Heißt, ich ziehe im "Notfall" nicht Paulus sein Wort heran,...


So geht das nicht, Jeshu. Die Bibel - von Genesis bis Offenbarung - lehrt uns Menschen das, was wir von Gott wissen dürfen, wie Errettung geschenkt wird .

Wenn du einzelne Bibelteile ausklammerst, kannst du auch gleich anfangen, dein eigenes Evangelium zu schreiben. Was dabei rauskommt, kann nur Schall und Rauch sein. Irrwege, nichts als Irrwege. Vor denen ich ausdrücklich warne.

Thelonious
Das Evangelium weiß: das Verstehen kommt erst nach dem Gehorsam, nicht vorher.
(Søren Aabye Kierkegaard)
Benutzeravatar
Thelonious
Senior-Moderator
 
Beiträge: 14748
Registriert: So 12. Aug 2007, 19:52
Wohnort: In der schönsten Stadt Deutschlands

Re: Gott eine Erfindung des Gehirns?

Beitragvon Jeshu » Sa 22. Jul 2017, 22:09

Lieber Thelonious, keine Sorge... ich gehorche nur meinem Herrn Jesus Christus, der da sagt:

"Aber ihr sollt euch nicht Rabbi nennen lassen; denn einer ist euer Meister, Christus; ihr aber seid alle Brüder." Matt. 23, 8

Insofern wäre niemand - auch Paulus nicht - mein "Meister" ... oder verstehe ich schon wieder die Schrift verkehrt, oder bin vom Teufel, so wie's auch bei Jesus immer war mit den Juden? :?
Aber dies ist von Paulus dann doch genial, wie er Mose Gesetz ausbremst:

Gal 3,6-14:6 Wie Abraham (dem) Gott glaubte, wurde es ihm auch als Gerechtigkeit angerechnet. 7 Erkennt also, dass die [Menschen] aus Glauben Kinder Abrahams sind! 8 Weil aber die Schrift vorausgesehen hat, dass (der) Gott die Völker aus Glauben gerecht macht, hat sie (dem) Abraham zuvor verkündigt: „In dir werden alle Völker gesegnet werden.“ 9 Somit werden die [Menschen] aus Glauben mit dem gläubigen Abraham gesegnet. 10 Alle jedoch, die aus Gesetzeswerken sind, stehen unter [dem] Fluch. Es steht nämlich geschrieben: „Verflucht ist jeder, der nicht bei allem bleibt, was im Buch des Gesetzes geschrieben steht, um es zu tun.“ 11 Dass aber im Gesetz niemand gerecht wird vor (dem) Gott, ist klar, denn der Gerechte wird aus Glauben leben. 12 Das Gesetz jedoch ist nicht „aus Glauben“, sondern wer sie getan hat, wird durch sie leben. 13 Christus hat uns freigekauft vom Fluch des Gesetzes, indem er für uns zum Fluch geworden ist - denn es steht geschrieben: „Verflucht ist jeder, der am Holz hängt“ -, 14 damit zu den Heiden der Abrahamssegen komme in Christus Jesus, dass wir die Verheißung des Geistes empfangen durch den Glauben.

Paulus hat im Namen Christi alles gegeben, das weiß ich schon. Er war sehr klug und selig ists für uns alle...
doch ab dem Haus Jakob schauts dann damit leider schlecht aus... da hat er Recht. Wer's fassen kann, der fasse es...

LG
Jeshu
Seiet GOTT unterwürfig – aber keinem Manne
Benutzeravatar
Jeshu
Gesperrt
 
Beiträge: 2068
Registriert: Mo 11. Nov 2013, 21:46
Wohnort: MUC

Re: Gott eine Erfindung des Gehirns?

Beitragvon Gnu » So 23. Jul 2017, 01:31

Auch Stephen Hawking, der bekannte Physiker und (von der Welt) anerkanntes Genie kommt mit seiner ganzen Genialität zur Erkenntnis, dass Gott der Name sei, den Menschen dem geben, was sie nicht verstehen. Da er selbst aber als einziger alles versteht, hat sich sein Universum selbst erschaffen. 8-)

Da kann ich nur dem Bruder beipflichten, der in seiner Kurzpredigt jenen atheistischen Wissenschaftler erwähnt, der in einer Umfrage auf die Frage „Was wäre für Sie das grösste Unglück antwortete: „Wenn es doch einen Gott gäbe.“

2 kurze Videos zur Illustration:

• Das grösste Unglück: https://youtu.be/b5PmVmSVPwY 5 min.

• Stephen Hawking spricht über Gott: https://youtu.be/9wd-yrskZGA 4 min.

Dabei hat Gnu doch in seiner relativen Dummheit einen Beweis für Gottes Existenz gefunden: Er hat ihn herausgefordert, sich doch bitte zu erkennen zu geben, wenn er wolle, dass Gnu an ihn glauben soll.
Benutzeravatar
Gnu
My home is my castle
 
Beiträge: 10767
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 16:19
Wohnort: Salorino

Re: Gott eine Erfindung des Gehirns?

Beitragvon onThePath » So 23. Jul 2017, 11:38

Hallo, GNU

Warum kommt Hawking nicht auf die Idee, dass der Kosmos nicht aus dem Nichts und auch nicht von Niemand erschaffen worden sein kann ?

Wie kann ein solch intelligenter Mensch anscheinend so naiv über Gott urteilen ? Das All in seiner Gesamtheit weist doch nun mal deutlich genug auf seinen Schöpfer hin.

LG otp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 19376
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 00:21
Wohnort: Köln

Re: Gott eine Erfindung des Gehirns?

Beitragvon Jeshu » So 23. Jul 2017, 13:29

oTP hat geschrieben: Warum kommt Hawking nicht auf die Idee, dass der Kosmos nicht aus dem Nichts und auch nicht von Niemand erschaffen worden sein kann ?


Hi oTP!
Ich muss sagen, da enttäuscht mich das Genie der Wissenschaft auch ein wenig. Das wäre doch das Gleiche, wenn ich sage, unsere Computersysteme und das WWW, oder auch Hawkings Buch wären einfach so da. Also völlig von selbst, ohne jegliche Idee dazu und auch ohne die perfekte Umsetzung dazu zu schaffen. Da würde er mir doch auch den Vogel zeigen...

Ich glaube jedenfalls daran, daß unser Universum und damit sämtliche materielle Welt nur besteht, weil im Himmel damals alles, was vom Satan war, mittels Materie gebunden und damit unschädlich gemacht wurde. Denn töten ist im Himmel ja verboten.
Doch leider hatte sich der Satan dort, so wie er es bei uns auch gerne tut, schon überall recht gefährlich ausgebreitet. Doch da alles Üble von ihm einfach zu Materie wurde, wurde er so von Gott gebannt und konzentriert festgesetzt.
Dann hat Gott noch die Gravitationskraft der Materie geschaffen, damit sich auch ja alles vom Satan schön gegenseitig anzieht und sich an einem Platz im Himmel zusammenballt, d.h. das Ganze hat sich dann in der Weise in einer unvorstellbar schweren Kugel (da waren ja nur die Atomkerne und so drin) gesammelt.

Und die hat dann der Himmel aus seiner wesentlich höheren Welt einfach entfernt, heißt wie ausgekotzt (Urknall), damit der Satan auch ja komplett und für immer daraus weg ist. Und sämtliche Kräfte, die vorhin daran beteiligt waren natürlich gleich mit (also chemische, physikalische, quantenmechanische = nur Reaktion Gottes auf den Satan, keine ursprünglich gewollte endliche Schöpfung, denn das war der Satan ursprünglich ja auch nicht).

Wir sind also mehr oder weniger der Abfall des Himmels, der sich jetzt seit Milliarden von Jahren wieder zu Gott und zum Paradies zurück zu entwickeln sucht. Weil ja alles immer zum Ursprung von Gott zurück will. Und die wie endlose Zeit und Raum sind vielleicht die Strafe.

Aber: wenn Menschen mit ihrem lieben Gebaren gut zu den Engeln/Bewohnern im Himmel passen, dann dürfen wir auch mit hinein, das heißt Gott holt aus seinem ursprünglichen (Abfall) nach und nach einiges auch wieder zu sich zurück. Und dazu kam letztendlich sein Sohn Jesus Christus und hat uns genau erklärt, was wir dafür tun müssen.
Möglichst voll Liebe und Frieden sein. Liebe deinen Nächsten wie dich selbst, und liebe Gott aus vollem Herzen, denn das ist dort oberstes Gebot.

Gott ist also kein Egoist, sondern gerecht. Sein Sohn Jesus Christus tut jedenfalls alles dafür, damit so viele wie möglich in den Himmel kommen, denn er ist dort der Zweithöchste und nun der für uns verantwortliche Menschenseelen HERR.
Die Wohnungen sind für viele von uns schon bereitet.

Ist doch logisch.

LG
Jeshu
Seiet GOTT unterwürfig – aber keinem Manne
Benutzeravatar
Jeshu
Gesperrt
 
Beiträge: 2068
Registriert: Mo 11. Nov 2013, 21:46
Wohnort: MUC

Re: Gott eine Erfindung des Gehirns?

Beitragvon Gnu » So 23. Jul 2017, 15:44

onThePath hat geschrieben:Hallo, GNU

Warum kommt Hawking nicht auf die Idee, dass der Kosmos nicht aus dem Nichts und auch nicht von Niemand erschaffen worden sein kann ?

Wie kann ein solch intelligenter Mensch anscheinend so naiv über Gott urteilen ? Das All in seiner Gesamtheit weist doch nun mal deutlich genug auf seinen Schöpfer hin.

LG otp

Ich habe lange über diese Frage nachgedacht, und auch in Wikipedia über Hawking nachgelesen, kann aber daraus keine schlüssige Antwort herleiten. Spontan fiel mir ein, dass für ihn der Preis zu hoch ist, auf seinen Ruhm zu verzichten, wenn er zugibt, dass er sich geirrt hat. Ein Wissenschafter, der den Mainstream verlässt, wird ja sofort geächtet, das ist wie wenn ein Moslem Christ wird. Aufgefallen ist mir, dass auch die katholische Kirche nicht unschuldig an dem Desaster ist, nimmt sie doch offiziell bekennende Atheisten in die Päpstliche Akademie der Wissenschaften auf, und dies auf Lebenszeit.
Benutzeravatar
Gnu
My home is my castle
 
Beiträge: 10767
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 16:19
Wohnort: Salorino

Re: Gott eine Erfindung des Gehirns?

Beitragvon onThePath » So 23. Jul 2017, 15:55

Jeshu,
Nun Ja, das lässt sich zurückführen auf den Hinduismus und Lorber. Ich habe diese Vorstellungen eine Weile mitgedacht und dann abgehakt. Ich muss mir keine eigenen Zusammenhänge vorstellen, da wo nur eine Fantasiegeschichte entstehen würde.
Vorstellbar ist Vieles aber wahr nur die Wahrheit. Und die lässt sich mit menschlichen Möglichkeiten nicht ergründen.
Zumal die Offenbarer sich gegenseitig widersprechen. Und auch die superwissenden Geister die sich dabei offenbaren und auch in der Esoterik. Da irren sich die Offenbarer und auch sich dadurch offenbarenden körperlosen Geister. Ist dabei nicht Jesus der feste Grund bei all diesen Mutmaßungen und Lügen ? Natürlich stürzen sich Menschengeister und körperlose Besserwisser auf Jesu Wahrheit und bieten andere Wahrheiten an oder schmücken sie verändernd aus oder fantasieren sie in den ungesagten Detaills falsch weiter. Mir kommen diese körperlosen Höheren Geister der Esoterik vor wie unzurechnungsfähige Wichtigtuer oder raffinierte Verführer.

Anscheinend kleinere von ihnen habe ich ja live erlebt wie sie auf Jesu Wahrheit reagierten. Sie hatten dem aber nichts entgegen zu setzen als Wut und Agression oder Schwäche und Fluchttendenzen, weil sie nicht der Wahrheit stand halten könnten. Sie wollten Aber weiterhin ihren zerstörerischen Einfluss behalten und ausüben.

LG otp
Zuletzt geändert von onThePath am So 23. Jul 2017, 16:37, insgesamt 2-mal geändert.
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 19376
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 00:21
Wohnort: Köln

Re: Gott eine Erfindung des Gehirns?

Beitragvon maria139 » So 23. Jul 2017, 16:07

Thelonious hat geschrieben:
Jeshu hat geschrieben:Heißt, ich ziehe im "Notfall" nicht Paulus sein Wort heran,...


So geht das nicht, Jeshu. Die Bibel - von Genesis bis Offenbarung - lehrt uns Menschen das, was wir von Gott wissen dürfen, wie Errettung geschenkt wird .

Wenn du einzelne Bibelteile ausklammerst, kannst du auch gleich anfangen, dein eigenes Evangelium zu schreiben. Was dabei rauskommt, kann nur Schall und Rauch sein. Irrwege, nichts als Irrwege. Vor denen ich ausdrücklich warne.

Thelonious


So, so, Thelonious, wer klammert denn all jene klaren Weisungen Petrus, Jesu, Paulus, Johannes aus, wo geboten wird sich von ALLER Bosheit zu bekehren Apg.3.26 oder SICH ZU REINIGEN, wie Jesus rein war und alle andern Gleichlautenden, welche zu wachsender Sündlosigkeiten auf verschiedene Weise auffordern?

* Nurmehr im Geiste zu wandeln, aufhören fleischlich zu sein, da die fleischlich sind Gott nicht gefallen
* Sich wie Kinder des Lichts zu verhalten.
* den alten Menschen mit all seinen Begierden auszuziehen
* die zu Jesus gehören kreuzigen ihr Fleisch

Du hast sinngemäss geschrieben, dass nur Jesus sündlos gewesen sei und weder vor noch nach ihm je ein Mensch.

Was glaubst du denn, warum nach Jesus Kreuzigung und Auferstehung, alle Jünger und Apostel Paulus insbesondere
wie Jesus selbst zu wachsenden Sündlosigkeit, also vollkommenes Halten Jesu Gebote aufrief?

Denn wer sagt dass er in IHM bleibt sündigt nicht, wer sündigt hat ihn weder gesehen noch gekannt.1.Joh.3.6

Weiter schrieb Johannes in 1. 5.18, wir wissen, dass wer von Gott geboren ist sündigt nicht, denn wer von Gott geboren ist bewahrt sich selbst und der Arge tastet ihn nicht an.

Zu nachfolgenden Stellen hast du mal erwähnt, dass diese nicht so in der Bibel stehen würden, wo Jesus Christus selber jedoch klar erklärt:
Joh.14,21 Wer meine Gebote hat und hält sie, der ist es der mich liebt. Der wird von meinem Vater geliebt und ich werde ihn lieben und mich ihm offenbaren


Ebenso zitierte ich im gleichen Posting eine der vielen Stellen, die zeigen, dass das Gebote halten auch seitens Johannes erkannt und gelehrt wurde
1. Joh. 5.3 DENN DAS IST DIE LIEBE ZU GOTT, DASS WIR SEINE GEBOTE HALTEN, UND SEINE GEBOTE SIND NICHT SCHWER


Da ich Jesus als meinen Herrn bezeuge und glaube, dass Gott ihn auferweckte, bin ich schon deswegen errettet.Was und wie du von mir denkst mir rätst ist mir egal. Man soll Gott mehr gehorchen als Menschen. :praisegod:

Gruss Maria
PS bei Allem, was ich von Jeshu gelesen habe sehe ich Keine Irrwege im Gegenteil. Er scheint (wie ich auch)Jesus sehr zu lieben und auch Ihm mehr zu glauben als so mancher User hier.
Jesus Christus ist für mich Masstab für wahre Göttlichkeit in AT und NT.z.B. betr. Johannes 12.45 / 14.9 I love Jesus deep down in my heart...
maria139
Member
 
Beiträge: 493
Registriert: Do 28. Jul 2016, 17:32

Re: Gott eine Erfindung des Gehirns?

Beitragvon Thelonious » So 23. Jul 2017, 19:52

maria139 hat geschrieben:
Thelonious hat geschrieben:
Jeshu hat geschrieben:Heißt, ich ziehe im "Notfall" nicht Paulus sein Wort heran,...


So geht das nicht, Jeshu. Die Bibel - von Genesis bis Offenbarung - lehrt uns Menschen das, was wir von Gott wissen dürfen, wie Errettung geschenkt wird .

Wenn du einzelne Bibelteile ausklammerst, kannst du auch gleich anfangen, dein eigenes Evangelium zu schreiben. Was dabei rauskommt, kann nur Schall und Rauch sein. Irrwege, nichts als Irrwege. Vor denen ich ausdrücklich warne.

Thelonious


So, so, Thelonious,..


Maria139, Du predigt (zumindest nach meiner Wahrnehmung) ein anderes Evangelium. Um andere Evangelien kümmere ich mich nicht. Allein (wenn ich das so sagen darf: umso mehr) um das jesuanische. Also so, wie es uns durch die schriftliche Offenbarung Gottes an uns Menschen (in anderen Worten: die Bibel bzw. die Heilige Schrift) geoffenbart wird wurde. Alles andere als AT plus NT ist einzig schiefe Ebene. Anders formuliert: Bibelzerfledderei. Und das ist bekanntlich alles andere als gut!

Thelonious
Das Evangelium weiß: das Verstehen kommt erst nach dem Gehorsam, nicht vorher.
(Søren Aabye Kierkegaard)
Benutzeravatar
Thelonious
Senior-Moderator
 
Beiträge: 14748
Registriert: So 12. Aug 2007, 19:52
Wohnort: In der schönsten Stadt Deutschlands

Re: Gott eine Erfindung des Gehirns?

Beitragvon Jeshu » So 23. Jul 2017, 20:50

Thelonious hat geschrieben: Maria139, Du predigt (zumindest nach meiner Wahrnehmung) ein anderes Evangelium. Um andere Evangelien kümmere ich mich nicht.


Lieber Thelonious!
Also, wenn ich mich da jetzt kurz einmischen darf... Maria predigt für mich hier mitunter sogar eines der reinsten Evangelien. Die meisten Zitate kommen aus dem NT, das die Evangelien ja enthält, was ist falsch daran? Auch Christus fängt doch darin erst an zu wirken und zu uns zu sprechen!

In dem Sinne habe ich ehrlich gesagt eher große Bedenken, was andere hier predigen, nämlich dass Jesus Christus selbst Gott IST - also gleich wie JHWH. Denn dies geht gegen alle seine eigenen Aussagen, und da gibt es viele im NT! (außer man will seinen Ausspruch "wer mich sieht, sieht den Vater" unbedingt in diese Richtung deuten und missverstehen).

Ergo, erfreuen sich also ganz viele Christen scheinbar daran, eben genau dem, der ja das fleischgewordene Wort Gottes IST (also dadurch natürlich tatsächlich gleich wie zu Gott wird) trotzdem zu widersprechen?

Ist mir etwas unverständlich ehrlich gesagt... :?

LG
Jeshu
Seiet GOTT unterwürfig – aber keinem Manne
Benutzeravatar
Jeshu
Gesperrt
 
Beiträge: 2068
Registriert: Mo 11. Nov 2013, 21:46
Wohnort: MUC

Re: Gott eine Erfindung des Gehirns?

Beitragvon Thelonious » So 23. Jul 2017, 21:23

Die Bibelverse bloß zu zitieren und biblisch zu argumentieren bzw. die Heilige Schrift in allen Komponenten zu respektieren, zu befolgen, ist - zumindest hier - ein himmelweiter Unterschied, Jeshu.

Gruß
Thelonious

PS. "Einmischungen" selbstverständlich immer und jederzeit gern!
Das Evangelium weiß: das Verstehen kommt erst nach dem Gehorsam, nicht vorher.
(Søren Aabye Kierkegaard)
Benutzeravatar
Thelonious
Senior-Moderator
 
Beiträge: 14748
Registriert: So 12. Aug 2007, 19:52
Wohnort: In der schönsten Stadt Deutschlands

Re: Gott eine Erfindung des Gehirns?

Beitragvon Jeshu » So 23. Jul 2017, 22:20

Lieber Thelonious!
Ich respektiere und schätze durchaus viele Teile des AT - das muss ich ja auch! Sonst würde sich Jesus Christus, unser HERR doch kaum darauf beziehen. Ich könnte in seinem Sinne also sofort switchen, und auch nur noch daraus meine Linie fahren...

„Du sollst in deinem Herzen keinen Haß gegen deinen Bruder tragen. Weise deinen Stammesgenossen zurecht, so wirst du seinetwegen keine Schuld auf dich laden. An den Kindern deines Volkes sollst du dich nicht rächen und ihnen nichts nachtragen. Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst. Ich bin der HERR.“
3. Mose 19, 17-18

Aber dennoch hat Jesus Christus sein Schwert ausgepackt und einiges im AT damit aufgespalten - oder auch mal unfriedlich getötet. Also Buchstaben natürlich nur, Worte, Gesetze. Das muss man eben auch respektieren, dass der Sohn auch dazu die Macht hatte, sich über des Mose oder der anderen Propheten Wort im AT hinwegzusetzen (außer die Zehn Gebote natürlich, die Sein Vater selbst geschrieben hat).

Und nachdem Jesus Christus mein HERR ist, muss ich das bei gewissen Stellen im AT dann natürlich auch, wer sollte es mir vorwerfen? Jesus Christus etwa, wenn ich Ihm exakt so folge, so wie er es mir von Gott, Seinem Vater, anschafft?

LG
Jeshu
Seiet GOTT unterwürfig – aber keinem Manne
Benutzeravatar
Jeshu
Gesperrt
 
Beiträge: 2068
Registriert: Mo 11. Nov 2013, 21:46
Wohnort: MUC

Re: Gott eine Erfindung des Gehirns?

Beitragvon onThePath » Mo 24. Jul 2017, 04:35

Ich kenne nur die Aussagen sensibler ernsthafter Christen, die sich nicht wegen ihrer Sündlosigkeit loben ( was man im Internet sowieso nicht nachprüfen kann) sondern höchst bescheiden und demütig sind. Sie schätzen sich als gering ein. Sie sind sich anscheinend der Spannung zwischen ihrem Sein und dem Wesen von Christus bewusst. Demut scheint unerlässlich zu sein um sich nicht in ungerechtfertigtem Eigenlob zu verirren. Also eine wichtige Massnahme sich nicht zu überschätzen.

Ihre Lebenszeugnisse sind beeindruckend und es macht schon deutlich einen anderen Eindruck als hier geäusserte Sündlosigkeitsbekenntnisse.

LG otp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 19376
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 00:21
Wohnort: Köln

Re: Gott eine Erfindung des Gehirns?

Beitragvon Jeshu » Mo 24. Jul 2017, 08:01

Gnu hat geschrieben:
onThePath hat geschrieben:Hallo, GNU

Warum kommt Hawking nicht auf die Idee, dass der Kosmos nicht aus dem Nichts und auch nicht von Niemand erschaffen worden sein kann ?

Wie kann ein solch intelligenter Mensch anscheinend so naiv über Gott urteilen ? Das All in seiner Gesamtheit weist doch nun mal deutlich genug auf seinen Schöpfer hin.

LG otp

Ich habe lange über diese Frage nachgedacht, und auch in Wikipedia über Hawking nachgelesen, kann aber daraus keine schlüssige Antwort herleiten. Spontan fiel mir ein, dass für ihn der Preis zu hoch ist, auf seinen Ruhm zu verzichten, wenn er zugibt, dass er sich geirrt hat. Ein Wissenschafter, der den Mainstream verlässt, wird ja sofort geächtet, das ist wie wenn ein Moslem Christ wird. Aufgefallen ist mir, dass auch die katholische Kirche nicht unschuldig an dem Desaster ist, nimmt sie doch offiziell bekennende Atheisten in die Päpstliche Akademie der Wissenschaften auf, und dies auf Lebenszeit.


Hi Gnu!
Interessant, was Du schreibst! Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass man bei der exakten Betrachtung des Universums, seiner absoluten Genialität des Aufbaus und der schier unendlichen Größe nicht demütig wird und lapidar sagt: das ist eben einfach so da, und es besteht nur in der Weise, weil es eben so perfekt funktioniert...
Doch warum?

Auch auf der Erde existiert für mich nichts ohne Sinn, wir inbegriffen, denn alles hat mit dem Bewusstsein Gottes zu tun.
Und wenn man sich das hier einmal anschaut, dann wird man fast sprachlos, wenn man sich der vielen gewaltigen Kräfte bewusst wird, die da irgendwie zusammenwirken müssen - von den kleinsten Bestandteilen wie den Strings aus betrachtet bis hin zu den gesamten völlig unvorstellbaren Ausmaßen des Universums - und dies alles auch noch rein rechnerisch im Gleichgewicht sein muss.

Wenn man sich da der wahren Größe von GOTT nicht bewusst wird, dann weiß ich es auch nicht...

Größte sichtbare Welt:
https://www.youtube.com/watch?v=1Eh5BpSnBBw

Kleinste (für Augen) unsichtbare Welt darin:
https://www.youtube.com/watch?v=H8ZMmZ_2BnI

Dann gibts noch Antimaterie, schwarze Löcher, und und und... dieses ganze "Gesamt-System" ist schlichtweg nur noch Wahnsinn, den Stephen Hawkins vielleicht sogar ein wenig begreift.

Aber Gott hat dies alles geschaffen. Das ist der Unterschied...
Aber ich glaube, dass es sogar in einer anderen Welt von Ihm noch viel Größeres und Phantastischeres und Unglaublicheres gibt: sein wahres Paradies.

LG
Jeshu
Seiet GOTT unterwürfig – aber keinem Manne
Benutzeravatar
Jeshu
Gesperrt
 
Beiträge: 2068
Registriert: Mo 11. Nov 2013, 21:46
Wohnort: MUC

Re: Gott eine Erfindung des Gehirns?

Beitragvon Jeshu » Mo 24. Jul 2017, 14:18

onThePath hat geschrieben:Ich kenne nur die Aussagen sensibler ernsthafter Christen, die sich nicht wegen ihrer Sündlosigkeit loben ( was man im Internet sowieso nicht nachprüfen kann) sondern höchst bescheiden und demütig sind. Sie schätzen sich als gering ein. Sie sind sich anscheinend der Spannung zwischen ihrem Sein und dem Wesen von Christus bewusst. Demut scheint unerlässlich zu sein um sich nicht in ungerechtfertigtem Eigenlob zu verirren. Also eine wichtige Massnahme sich nicht zu überschätzen.

Ihre Lebenszeugnisse sind beeindruckend und es macht schon deutlich einen anderen Eindruck als hier geäusserte Sündlosigkeitsbekenntnisse.

LG otp


Hi oTP!
Tja, es gibt Christen, die sagen, ich kann als geborener Sünder eh nicht völlig sündlos sein, oder mir gar etwas durch Werke erarbeiten, und Jesus Christus ist ja auch für meine Sünden bereits im voraus gestorben, wie praktisch, dann kann ich ja quasi einfach gechillt weiterleben wie bisher und muss allein nur an Jesus Christus glauben.
In meinen Augen sehr gefährlich so eine Einstellung! Denn sobald wir von Jesus Christus als wahren Sohn Gottes wissen und dann natürlich auch, was er von uns erwartet, bzw. wir nicht tun sollen, und tun‘s dann trotzdem, wird ja Ihm & Gott respektive der Gehorsam verweigert. Das heißt, dies ist eine Form von Sünde, die Gott ganz und gar nicht mag. Denn wir wissen ja, wie das mit der Eva und der verbotenen Frucht vom Baum der Erkenntnis war: UNGEHORSAM gegenüber Gott war der Auslöser im Paradies, dass Adam und Eva für die Schlange/Satan anfällig wurden!

Also gibt es für mich nur eines: mein Bestes geben Jesus Christus zu verherrlichen, und meinem göttlichen Hirten als möglichst weißes Schaf zu folgen, das heißt Ihm so gut als möglich gleich zu werden. Schwere Sache, doch Er hilft mir sie zur tragen wie Er es versprochen hat. Ich bemühe mich auch für Ihn, und hoffe auf seine zähe Geduld und Seine Zufriedenheit! :|

LG
Jeshu
Seiet GOTT unterwürfig – aber keinem Manne
Benutzeravatar
Jeshu
Gesperrt
 
Beiträge: 2068
Registriert: Mo 11. Nov 2013, 21:46
Wohnort: MUC

Re: Gott eine Erfindung des Gehirns?

Beitragvon Jeshu » Mo 24. Jul 2017, 17:18

onThePath hat geschrieben:Jeshu,
Nun Ja, das lässt sich zurückführen auf den Hinduismus und Lorber. Ich habe diese Vorstellungen eine Weile mitgedacht und dann abgehakt. Ich muss mir keine eigenen Zusammenhänge vorstellen, da wo nur eine Fantasiegeschichte entstehen würde.
Vorstellbar ist Vieles aber wahr nur die Wahrheit. Und die lässt sich mit menschlichen Möglichkeiten nicht ergründen.
Zumal die Offenbarer sich gegenseitig widersprechen. Und auch die superwissenden Geister die sich dabei offenbaren und auch in der Esoterik. Da irren sich die Offenbarer und auch sich dadurch offenbarenden körperlosen Geister. Ist dabei nicht Jesus der feste Grund bei all diesen Mutmaßungen und Lügen ? Natürlich stürzen sich Menschengeister und körperlose Besserwisser auf Jesu Wahrheit und bieten andere Wahrheiten an oder schmücken sie verändernd aus oder fantasieren sie in den ungesagten Detaills falsch weiter. Mir kommen diese körperlosen Höheren Geister der Esoterik vor wie unzurechnungsfähige Wichtigtuer oder raffinierte Verführer.
......
LG otp


Hm, ich kenne jetzt weder Lorber, noch den Hinduismus, denn ich glaube nicht nur, sondern weiß, dass Jesus Christus wahrlich unser HERR ist.
Das reicht ja... :)

Insofern Entschuldigung, lieber oTP, daß ich das jetzt so sagen muss, aber Deiner Beschreibung oben entspricht teils exakt auch die oberste "Institution Kirche". Sie hat im "Namen Christi" vermutlich das meiste Unheil in unserem Glauben angerichtet - und auch falsch verbreitet - und nicht die Esoteriker.
Nämlich die Obersten als auch Kleinsten von ihnen in ihrem teils unstillbaren Machthunger.
War doch der Papst so mächtig wie ein Kaiser. Und der Vatikan ist es immer noch.

Doch was hat dies alles mit der gepredigten Lehre von Frieden, Barmherzigkeit, Bescheidenheit und Liebe unseres HERRN Jesus Christus zu tun? Was geht's mich an, so könnens allein die braven, fleißigen und vor Gott wahrhaftig demütigen Christen leben und tun?
Doch nur denen wird's Gott danach auch vergelten!

Papst Franziskus ist dagegen für mich auf einem guten Weg. Ich hoffe sehr, manch einer folgt seinem Beispiel.

LG
Jeshu
Seiet GOTT unterwürfig – aber keinem Manne
Benutzeravatar
Jeshu
Gesperrt
 
Beiträge: 2068
Registriert: Mo 11. Nov 2013, 21:46
Wohnort: MUC

Re: Gott eine Erfindung des Gehirns?

Beitragvon Thelonious » Mo 24. Jul 2017, 18:40

Jeshu hat geschrieben:...Aber dennoch hat Jesus Christus sein Schwert ausgepackt und einiges im AT damit aufgespalten...Und nachdem Jesus Christus mein HERR ist, muss ich das bei gewissen Stellen im AT dann natürlich auch, wer sollte es mir vorwerfen? Jesus Christus etwa, wenn ich Ihm exakt so folge, so wie er es mir von Gott, Seinem Vater, anschafft?

LG
Jeshu


Das ist - zumindest meines Erachtens nach - die komplett falsche, weil in einem eigentlich heilsbringenden Kontext eine maximal destruktive Ansichtsweise, die du da so äußerst, Jeshu! Da ist nichts "aufzuspalten", zu negieren oder sonst etwas dergleichen. Hier sollte der fortschreitende Offenbarungscharakter vom A- hin zum NT beachtet, bzw. betrachtet werden. Dadurch erhellt sich vieles, was dir jetzt vielleicht noch dunkel erscheint. Versuche es mal so.

Gruß
Thelonious
Das Evangelium weiß: das Verstehen kommt erst nach dem Gehorsam, nicht vorher.
(Søren Aabye Kierkegaard)
Benutzeravatar
Thelonious
Senior-Moderator
 
Beiträge: 14748
Registriert: So 12. Aug 2007, 19:52
Wohnort: In der schönsten Stadt Deutschlands

Re: Gott eine Erfindung des Gehirns?

Beitragvon onThePath » Mo 24. Jul 2017, 22:35

Hallo Jeshu

Ich rechne nicht das Eine gegen das Andere ab ( Individuelle Abweichungen durch Eigeninterpretationen und esoterische Offenbarungen einerseits und Machtmissbrauch von Seiten der Kirche andererseits). Beides ist schädigend und zersetzend.

Und eine Regel ist, dass gerade Menschen die die Kirche und Christen kritisieren, dadurch ablenken von ihrem Alleingang in Richtung Eigeninterpretationen und persönliche Offenbarungen.
So wirken sie zweifach zersetzend.

LG otp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 19376
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 00:21
Wohnort: Köln

Re: Gott eine Erfindung des Gehirns?

Beitragvon Jeshu » Di 25. Jul 2017, 05:45

Thelonious hat geschrieben:
Jeshu hat geschrieben:...Aber dennoch hat Jesus Christus sein Schwert ausgepackt und einiges im AT damit aufgespalten...Und nachdem Jesus Christus mein HERR ist, muss ich das bei gewissen Stellen im AT dann natürlich auch, wer sollte es mir vorwerfen? Jesus Christus etwa, wenn ich Ihm exakt so folge, so wie er es mir von Gott, Seinem Vater, anschafft?

LG
Jeshu


Das ist - zumindest meines Erachtens nach - die komplett falsche, weil in einem eigentlich heilsbringenden Kontext eine maximal destruktive Ansichtsweise, die du da so äußerst, Jeshu! Da ist nichts "aufzuspalten", zu negieren oder sonst etwas dergleichen. Hier sollte der fortschreitende Offenbarungscharakter vom A- hin zum NT beachtet, bzw. betrachtet werden. Dadurch erhellt sich vieles, was dir jetzt vielleicht noch dunkel erscheint. Versuche es mal so.

Gruß
Thelonious


Lieber Thelonious!
Jesus Christus - Gottes Sohn - erhellt für mich alles! So sagt er ja:
Da redete Jesus abermals zu ihnen und sprach: Ich bin das Licht der Welt; wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben. Joh. 8, 12

Also wenn Er nun das Licht für uns alle sein muss, dann muss es doch im AT zuvor ganz schön finster ausgesehen haben? Denn wieso kennen die Pharisäer Ihn und Gott, seinen Vater nicht, wenn sie doch Mose und JHWH kennen?
Wieso richten sie nach dem Fleische in einer Steinigung, wenn Gott dies scheinbar nie tun würde?

So ist dies Jesus Spruch
"Denn ich sage euch wahrlich: Bis daß Himmel und Erde zergehe, wird nicht zergehen der kleinste Buchstabe noch ein Tüttel vom Gesetz, bis daß es alles geschehe. 19Wer nun eines von diesen kleinsten Geboten auflöst und lehrt die Leute also, der wird der Kleinste heißen im Himmelreich; wer es aber tut und lehrt, der wird groß heißen im Himmelreich." Matth. 5, 18

auch ganz anders zu sehen! Denn wenn man nicht mal das kleinste der Gebote Gottes auflösen darf, wieso darf Mose dann scheinbar eines der größten von Gottes Zehn Geboten auflösen, nämlich "Du sollst nicht töten?"

Bei Jesus muss man extrem aufpassen, was Er sagt, sonst missversteht man Ihn... und denkt gar, man dürfte dagegen kein einziges der hunderten von Mose Gesetze auflösen! Nein, sondern die kleinsten "Zusatz-Gebote" von sich selbst meint er!
Also nicht nur Ehebrechen ist zum Beispiel verboten, sondern bereits eine andere Frau anzuschauen, und sie zu begehren!
Und will ich nicht die Ehe zu Gott brechen, darf ich auch niemanden mehr anders anschauen als Jesus Christus, um mit dem lieber zu liebäugeln, also auch Mose nicht.

Sein Ausspruch "Ihr seid Mose Jünger" fällt jetzt nicht unter das Prädikat "wertvoll"!

LG
Jeshu
Seiet GOTT unterwürfig – aber keinem Manne
Benutzeravatar
Jeshu
Gesperrt
 
Beiträge: 2068
Registriert: Mo 11. Nov 2013, 21:46
Wohnort: MUC

Re: Gott eine Erfindung des Gehirns?

Beitragvon Gnu » Di 25. Jul 2017, 10:45

Hallo Jeshu, kannst du hebräisch? Wenn ja, dann ist es dir doch möglich, den Unterschied zwischen dem sechsten Gebot „du sollst nicht töten“ und den Strafbestimmungen in der Torah zu erkennen, oder nicht?
Benutzeravatar
Gnu
My home is my castle
 
Beiträge: 10767
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 16:19
Wohnort: Salorino

Re: Gott eine Erfindung des Gehirns?

Beitragvon maria139 » Di 25. Jul 2017, 10:53

Gnu hat geschrieben:Hallo Jeshu, kannst du hebräisch? Wenn ja, dann ist es dir doch möglich, den Unterschied zwischen dem sechsten Gebot „du sollst nicht töten“ und den Strafbestimmungen in der Torah zu erkennen, oder nicht?


Ich bin zwar nicht Jeshu, glaube aber zu wissen, worauf du hinaus willst Gnu. Wenn jemand einen Menschen vorsätzlich tötet ist das auch heute noch MORD gleichgestellt, oder siehst Du das anders? Wer liebt tötet/mordet nicht. Wer tötet/mordet liebt nicht.
Jesus Christus ist für mich Masstab für wahre Göttlichkeit in AT und NT.z.B. betr. Johannes 12.45 / 14.9 I love Jesus deep down in my heart...
maria139
Member
 
Beiträge: 493
Registriert: Do 28. Jul 2016, 17:32

Re: Gott eine Erfindung des Gehirns?

Beitragvon maria139 » Di 25. Jul 2017, 11:11

Jeshu hat geschrieben:Jesus Christus - Gottes Sohn - erhellt für mich alles! So sagt er ja:
Da redete Jesus abermals zu ihnen und sprach: Ich bin das Licht der Welt; wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben. Joh. 8, 12

Also wenn Er nun das Licht für uns alle sein muss, dann muss es doch im AT zuvor ganz schön finster ausgesehen haben? Denn wieso kennen die Pharisäer Ihn und Gott, seinen Vater nicht, wenn sie doch Mose und JHWH kennen?

Sein Ausspruch "Ihr seid Mose Jünger" fällt jetzt nicht unter das Prädikat "wertvoll"!
LG
Jeshu


Eigentlich ist es sehr einleuchtend, lieber Jeshu, warum Jesus explizit zu den Verlorenen Schafen des Hauses Israels geschickt wurde. Eben weil diese den Vater im Himmel, den Guten Hirten durch seinen Sohn Jesus kennenlernen mussten.
Hier nur wenige klare Aussagen unseres Herrn und Erlösers Jesu Christi:

Da sprachen sie zu ihm: Wo ist dein Vater? Jesus antwortete: Ihr kennt weder mich noch meinen Vater; wenn ihr mich kenntet, so kenntet ihr auch meinen Vater. Johannes 8.19


Ja, sie kannten Mose und was er von seinem Gott aufgetragen bekam dies weiterzuleiten

Alle Dinge sind mir übergeben von meinem Vater. Und niemand kennet den Sohn denn nur der Vater; und niemand kennet den Vater denn nur der Sohn und wem es der Sohn will offenbaren. Matthäus 11.27


Dann kam Jesus und man lernte durch ihn den Vater im Himmel kennen, würde man aus folgender Bibelstelle folgern.

Gerechter Vater, die Welt kennt dich nicht; ich aber kenne dich, und diese erkennen, daß du mich gesandt hast. Johannes 17.25


Jesus sagte mal, bezüglich Auge um Auge Zahn um Zahn ja nicht, dass sein Vater dies einst durch Mose geboten habe, sondern:
Matth.5.38 Ihr habt gehört, daß da gesagt ist: "Auge um Auge, Zahn um Zahn." 39 Ich aber sage euch, daß ihr nicht widerstreben sollt dem Übel; sondern, so dir jemand einen Streich gibt auf deinen rechten Backen, dem biete den andern auch dar.


Sogar ein Ex-Pharisäer Namens Paulus greift diese Worte Jesus auf und lehrt in seinem Sinn:

Laß dich nicht vom Bösen überwinden, sondern überwinde das Böse mit Gutem. Römer 12.21


Es gibt noch mehr solche Stellen, an denen man erkennt, dass die Jünger und Apostel sich zu Jesus Gottesglaube mit allem drum und dran bekehrten.

Gruss Maria
Jesus Christus ist für mich Masstab für wahre Göttlichkeit in AT und NT.z.B. betr. Johannes 12.45 / 14.9 I love Jesus deep down in my heart...
maria139
Member
 
Beiträge: 493
Registriert: Do 28. Jul 2016, 17:32

Re: Gott eine Erfindung des Gehirns?

Beitragvon Jeshu » Di 25. Jul 2017, 12:45

Gnu hat geschrieben:Hallo Jeshu, kannst du hebräisch? Wenn ja, dann ist es dir doch möglich, den Unterschied zwischen dem sechsten Gebot „du sollst nicht töten“ und den Strafbestimmungen in der Torah zu erkennen, oder nicht?


Hi Gnu!
Leider nicht, würde ich gerne, um einiges nachzuprüfen. Nämlich ob die Übersetzungen von uns überhaupt korrekt und vollständig sind. Die syrische Bibel zum Beispiel enthält die ganze Offenbarung nicht.

Wie auch immer ... weißt du denn, Gnu, warum sie überhaupt steinigen? Denn heißt es doch im obersten Gesetz Gottes, den Zehn Geboten, 'Du sollst nicht töten/morden'.

Denn das darf der erste Stein, der fliegt, auch nicht … nur irgendein weiterer. Sogar der letzte Stein, der fliegt, tötet nicht unbedingt, wenn nicht all die anderen Steine zuvor schon geflogen wären, oder weil der Verurteilte meist bereits vorher schon tot war. So fühlen sie sich sicher, denn es ist kein einzelner wirklich Schuldiger am Tod mehr in dem ganzen Übel auszumachen – so meinen sie es jedenfalls, sie wären schlau dabei, Gottes Gesetz zu umgehen. Gott ist es jedenfalls nicht, denn er kennt keine List … wozu sollte er damit auch sein eigens aufgeschriebenes Gesetz ohne Geltung machen?

Wie ich unseren HERRN kenne, gehe ich sogar davon aus, daß bereits der Gedanke und der Wunsch, daß jemand zu Tode käme, bereits ausreicht, um vor Jesus Christus schuldig zu werden.

Denn bei Ihm erhebt sich alles in Richtung zum Höchsten friedlichen Geist.

LG
Jeshu
Seiet GOTT unterwürfig – aber keinem Manne
Benutzeravatar
Jeshu
Gesperrt
 
Beiträge: 2068
Registriert: Mo 11. Nov 2013, 21:46
Wohnort: MUC

Re: Gott eine Erfindung des Gehirns?

Beitragvon Jeshu » Do 27. Jul 2017, 15:04

Jeshu hat geschrieben: Wenn ich ganz ehrlich bin: Eigentlich kann ich das Kreuz Christi als "Sein Zeichen" für mich gar nicht mehr richtig annehmen, denn es wurde viel zu schwer und jahrhundertelang entgegen jeder seiner wahren Lehre missbraucht!
Ist auch in keinster Weise Friedens Zeichen, weder für Juden noch für Muslime, nicht mal für Christen (30jähriger Krieg). Und ich versteh's für alle, die nicht in der Liebe nur zu Ihm sind.


Von wegen ist "Gott eine Erfindung des Gehirns" .... also für mich eindeutig nicht, denn es ist unglaublich, was mir diesbezüglich meiner eigenen Worte oben alles passiert ist... ab dem 17. Juli/ Montag Abend.

Denn ich hatte mir nach der Arbeit ein Glas Rotwein eingeschenkt, und als erstes nur drei winzigste Schlucke genommen. Ich dachte mir dabei völlig spontan „im Namen des Vaters (Schluck), des Sohnes (Schluck) und des heiligen Geistes“ (Schluck). Das hatte ich noch niemals zuvor in meinem ganzen Leben getan.
Ich weiß wirklich nicht wie ich da darauf gekommen bin, aber es hat wohl etwas eingeleitet.

Kurz darauf habe ich nämlich für mich selbst gedanklich tatsächlich das „Zeichen für Christus“ umgeändert, aus einem ebenfalls völlig spontanen Reflex heraus. Denn ich wollte gleichzeitig ein „kreuzähnliches“ als auch „friedensähnliches“, aber auch völlig staats/kirchen/kriegs-unabhängiges Zeichen, da gab er mir plötzlich gedanklich ein, Ihn statt mit „J“ doch mit „Y“ zu schreiben. Jesus ist ja auch lateinisch, in Wahrheit hieß unser Herr damals eigentlich Yehoschua/Jehoschua! Ist gleich Jeho(va) + jascha „helfen, retten“. Also „Gott rettet“.

Das Y entsprach also auch herrlich all meinen eigenen „Vorgaben“, somit war dies für mich also die Bestätigung. Und dieses Gefühl der Richtigkeit war sogar so stark, dass ich mir am nächsten Tag ein silbernes „Y“ als Kettenanhänger kaufte, der bei mir nun zusätzlich neben dem Kreuz baumelt.
Man könnte mich insofern auch als bekennenden Büßer für alle unsere als Christen begangenen Sünden bezeichnen. However...

Dann war ich 7 Tage später bei meiner Schwester, erzählte Ihr sowohl von dem ominösen Y, als auch von Maria Magdalena, die eine von Jesus besten und treuesten Jüngerinnen gewesen sein musste. Und dann machte meine Schwester irgendwie die Fernsehzeitung auf und ein Katalog fiel heraus. Sie legte ihn ohne groß drauf zu schauen auf den Tisch, aber mich traf dann fast der Schlag - und dann musste ich über den Humor unseres Herrns wirklich lachen...

Auf diesem weißen Katalog war auf dem Titel nichts anderes als ein riesiges, fettes schwarzes Ypsilon (15 cm hoch) und unten stand nur "ER IST wieder da". Also so etwa:

Y


ER IST
wieder da


Das ist doch unbelievable??? Vor einer Woche wäre mir der „Joke“ noch gar nicht aufgefallen, weil ich ja mit einem Y und Jesus gar nichts in Zusammenhang brachte. Sogar meine christusungläubige Schwester fand dies nun außerordentlich merkwürdig, denn sie sagte, sie hätte den Möbel-Katalog schon seit vielen Wochen, und die Fernsehzeitung sei aber neu, und sie wisse jetzt gar nicht wie der Katalog da rein gekommen ist, nicht einmal, warum sie die Zeitung überhaupt in die Hand genommen hat, denn wir wollten ja gar nicht fernsehen.
Aber sonst hätte ich es ja nicht gesehen...

Solcherlei merkwürdige „Bestätigungs-Zufalls-Sachen“ sind mir schon viele passiert, habt Ihr solches mit Jesus Christus auch schon erlebt? :umarm:

... und es ging ja dann sogar noch weiter... :)

LG
Jeshu
Seiet GOTT unterwürfig – aber keinem Manne
Benutzeravatar
Jeshu
Gesperrt
 
Beiträge: 2068
Registriert: Mo 11. Nov 2013, 21:46
Wohnort: MUC

Re: Gott eine Erfindung des Gehirns?

Beitragvon Jeshu » Fr 28. Jul 2017, 19:57

Zum Glück finde ich aber gerade auch all die alten profunden "Zeichen" wieder, wie das "Evangelium der Maria".
Das im Übrigen recht schwierig und anders erscheint, denn Maria Magdalena hat Jesus damals wohl mitunter am Besten gekannt und verstanden.

Was wohl kaum einem Manne so recht passte - bis natürlich auf den Einen.

LG Jeshu
Seiet GOTT unterwürfig – aber keinem Manne
Benutzeravatar
Jeshu
Gesperrt
 
Beiträge: 2068
Registriert: Mo 11. Nov 2013, 21:46
Wohnort: MUC

Re: Gott eine Erfindung des Gehirns?

Beitragvon onThePath » Fr 28. Jul 2017, 22:46

Jeshu, so verschieden sind Menschen dass ich das Evangelium der Maria völlig überflüssig finde und es für mich nicht mehr als schwammiges Gerede ist.

Da habe ich in indischen Schriften und bei Steiner Interessanteres gelesen, was mich aber als Christ auch nicht mehr spirituell beleben kann. Es wird so viel über Gott erzählt. Erzähle den Menschen viele Geschichten über Gott. Irgendwas wird schon für Jeden passen.

Und die Fabulierer waren schon bald nach Christi Tod eifrig am Werk.

Wir haben den Jesus der Bibel, den Jesus der ausserbiblischen Schriften. Den Jesus der Juden und den der Hindus. Den Jesus der Muslime und den Jesus der Neuoffenbarer. Welchem Jesus glaubst du ?

LG otp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 19376
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 00:21
Wohnort: Köln

Re: Gott eine Erfindung des Gehirns?

Beitragvon Jeshu » Sa 29. Jul 2017, 22:03

onThePath hat geschrieben:Wir haben den Jesus der Bibel, den Jesus der ausserbiblischen Schriften. Den Jesus der Juden und den der Hindus. Den Jesus der Muslime und den Jesus der Neuoffenbarer. Welchem Jesus glaubst du ?

LG otp


Welch Frage, Christo selbst natürlich, dem wahren Sohn Gottes - und damit des Allerhöchsten Jesus!

Denn lieber otp, IST Jesus Christus denn nicht zugleich ALLES?

Dein bester Freund, der für dich sein Leben hingibt. Doch auch Heiler, Helfer, Erbherr aller Heiden, Prophet, Hohepriester, Messias und König der Juden, Gesandter von Gott aus dem Himmel, als damit gehorsamster Diener und Träger des Heiligen Geistes.
Er ist unser Friedefürst - und damit Retter für Viele auf Erden.

Denn ER IST für mich der Sohn Gottes - und auch unser aller Menschen Richter - damals noch nicht auf Erden, aber jetzt im Himmel. Und Er ist auch der von Gott ausgewählte Satans Vollstrecker, und damit gleich nach Gott der, mit der gewaltigsten Macht.
So wie Er es uns gesagt hat.

Doch wieso hört dennoch keiner richtig zu, was "dieser Jesus" uns genau sagt?
Wieso gehorchen viele dem einfach nicht, was Er befiehlt?
Auch "Christen" nicht.

Was soll ich also halten von an Gott Gläubige, für die Jesus allein "nur" ein sündloser Wanderprediger oder Prophet bleibt?
Was soll ich halten von Gläubigen, die in Wahrheit nur wollen, daß Jesus sie ins irdisch paradiesische Land zu führen hat ... doch dabei gänzlich rücksichtslos auf Kosten aller Anderen?

Oder was soll ich gar von Gläubigen halten, die sich am Besten gleich wie Gott selbst fühlen wollen, und über alle anderen herrschen?

Bei jemanden, der mehr versteht, müssen wir eben einfach nur gehorchen, sonst würd's Jesus doch bei GOTT, Seinem Vater, auch nicht tun.

LG
Jeshu
Seiet GOTT unterwürfig – aber keinem Manne
Benutzeravatar
Jeshu
Gesperrt
 
Beiträge: 2068
Registriert: Mo 11. Nov 2013, 21:46
Wohnort: MUC

Vorherige

Zurück zu Philosophieren über Gott und die Welt

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast