Liebe ist interreligiös

Aus der Sicht und im Vergleich zum christlichen Glauben

Moderator: bigbird

Liebe ist interreligiös

Beitragvon erbreich » Mo 11. Apr 2011, 21:13

Liebe gilt für jeden, nicht nur für Christen... :idea:
Ein liederlicher Beitrag (in MundArt) von erbreich, der sich ansonsten (bis auf vereinzelte Rückfälle wie diesen hier) vom Internet verabschiedet hat. ;)

Mit lieben Grüssen, erbreich
Die Frage, die ich bin, sucht nicht die Antwort in dem Sinn, dass ein Wort mir könnte klären, was nur die Frage kann gewähren.
Benutzeravatar
erbreich
Wohnt hier
 
Beiträge: 1437
Registriert: Di 1. Feb 2005, 13:31
Wohnort: Ämmitau

Gott Ist die Liebe

Beitragvon Schoham » Di 12. Apr 2011, 10:25

Ein netter Rückfall 8-), lieber erbreich :).
Ich grüsse Dich lieb zurück :)).
Schoham
My home is my castle
 
Beiträge: 10308
Registriert: Di 12. Jul 2005, 14:47

Re: Liebe ist interreligiös

Beitragvon sternenkind56 » Sa 26. Okt 2013, 18:50

Es gibt nur EINEN Gott und die Liebe ist interreligiös.

Es interessiert Gott nicht welche Religion wir haben es interessiert ihn allein wie LIEBEVOLL wir in unserem Leben waren.
sternenkind56
Gesperrt
 
Beiträge: 392
Registriert: So 8. Nov 2009, 12:30

Re: Liebe ist interreligiös

Beitragvon Jeffrey mc » Sa 26. Okt 2013, 19:02

sternenkind56 hat geschrieben:Es gibt nur EINEN Gott und die Liebe ist interreligiös.

Es interessiert Gott nicht welche Religion wir haben es interessiert ihn allein wie LIEBEVOLL wir in unserem Leben waren.


"Geht hinaus in alle Welt und machet zu Jüngern alle Völker" (Jesus)

"Geh hinfort und sündige hinfort nicht merh" (Jesus)

"Trachtet nach der Wahrheit" + :lesen: ist auch den Menschen zu zeigen, dass es nur eine Rettung gibt: "Niemand kommt zu Vater denn durch mich" + dass der Weg in den Himmel ein schmaler ist und der Weg in die Verdammnis sehr breit: so ungefähr müsste es stehen, wenngleich ich sonst hätte vielleicht besser den 2. Tod ansprechen sollen, den niemanden erspart bleibt, der Gott "Vater unser, Herr Jesus Christus und Heiliger Geist" nicht liebt, und dass Gott, trotz Jesus, der von der Liebe predigte und die wir leben "sollen", mit der Entscheidung des Menschen gegen ihn, weil es den 2. Tod gibt, dann kein Erbarmen kennt. Aber Gott liebt jeden Menschen, dass keiner verdammt geboren ward, seitdem es Menschen gibt!
Jeffrey mc
Abgemeldet
 
Beiträge: 3606
Registriert: Do 28. Apr 2011, 18:38

Re: Liebe ist interreligiös

Beitragvon sternenkind56 » Sa 26. Okt 2013, 20:08

@Jeffrey Mc: Gott ist nicht nur in christlichen Ländern präsent sondern auf der ganzen Welt.

Daher werden auch andere Völker das eine oder andere über Gott herausgefunden haben.

Jedes Volk erfährt eben einen anderen Aspekt Gottes und daher gibt es verschiedene Religionen.

Es ist überheblich zu meinen das Christentum wäre die einzig wahre Religion.

Es ist die Religion die beste die Dich näher zu Gott bringt.
sternenkind56
Gesperrt
 
Beiträge: 392
Registriert: So 8. Nov 2009, 12:30

Re: Liebe ist interreligiös

Beitragvon sternenkind56 » Sa 26. Okt 2013, 20:13

Jeffrey mc hat geschrieben:"Geht hinaus in alle Welt und machet zu Jüngern alle Völker" (Jesus)


Und was ist wenn diese anderen Völker schon Jünger Gottes sind nur eben auf ihre Art Gott erkannt haben?
sternenkind56
Gesperrt
 
Beiträge: 392
Registriert: So 8. Nov 2009, 12:30

Re: Liebe ist interreligiös

Beitragvon Jeffrey mc » Sa 26. Okt 2013, 20:41

1) Turmbau zu Babel!!
2) Jesus sagte nicht aus Spaß, zu Jüngern alle Völker zu machen!
3) Keiner wurde verdammt geboren und jeder kann Gottes (Vater, Sohn und Heilgier Geist) Angebot annehmen (und das ist nicht Allah und co), wenngleich wenn ein Moslem, Buddhist, etc, dieses ausschlägt keine Rettung haben wird!!
4) Der Mensch ist ein Entscheider: Entweder hört und liebt er Gott und sein Wort und lebt danach, was in der Liebe leben bedeutet, oder es nicht tut und somit nicht in der Liebe leben sein kann, da mind. die Ablehnung von Gott für, die Ablehnung der Wahrheit und die Wahl der Lüge, die wir hassen sollen, sowie die Ablehnung Gott zu lieben für sich den 2. Tod mit sich bringen wird, wenn es bis zum Tode so bleibt, und somit keine Liebe zu sich ist.
(Und wenn es um Hass geht, den du nicht verstehst, wie das ein Christ machen kann, lade ich dich in den Thread ein "Christ und Hass: wie passt das zusammen", wenngleich ich noch sagen möchte, dass Liebe aufeinander zugehen bedeutet (Nächstenliebe) und Hass das Herz verschlossen hält für z.B. Kindesmissbrauch, Hitlers Ideologien, ETC. (was ich hasse!!), während es aber gilt die Liebe zu leben und das Böse mit dem Guten zu überwinden.)
5) Der Mensch ist ein Entscheider und kann überall Liebe leben, von der uns Gott "Vater, Sohn und Heiliger Geist" erzählte und was wir den anderen weitersagen sollen, während Menschen, die den einzig wahren Gott "Vater, Sohn und Heiliger Geist" nicht kannten, z.B. die Frau des Nächsten nicht begehren wollen, etc, (und DANN mit der Heiligen Schrift übereinstimmen) was liebe ist, und somit auch darauf aufbauend Aussagen machen können, die gottgerecht sind und so, während sie aber die Wahrheit nicht kennen und danach nicht leben können wie z.B. dass Jesus Christus der Weg zum Vater ist und somit nicht mit der Heiligen Schrift übreinstimmt. (Und nicht vergessen, dass 5 die Tatsache aufzeigte, dass es Menschen gab oder gibt, die von Gott "Vater, Sohn und Heiliger Geist" nichts wissen). Ansonsten siehe 1, 2, 3!!!

Gut, jetzt habe ich geantwortet: Dann bitte ich dich die Frage zu beantworten: Die Frage die du mir zu Jesus Auftrag gestellt hast: siehst du darin kein Auftrag, den es auszuführen gilt?

P.S.
Turmbau zu Babel ist Menschheitsgeschichte und wie Gott handelt..
- Jesus ist der Weg zum Vater; Machet zu Jünger alle Völker; Hasset das Böse und überwindet das Böse mit dem Guten; Liebe deinen Nächsten wie dich selber, Trachtet nach der Wahrheit: das steht alles in der Bibel und kann man umsetzten und ist eine Lehre, die, wenn man sie einhält, Frucht mit sich bringen wird, im Glauben wachsen lassen können wird, etc.
Jeffrey mc
Abgemeldet
 
Beiträge: 3606
Registriert: Do 28. Apr 2011, 18:38

Re: Liebe ist interreligiös

Beitragvon POW » So 27. Okt 2013, 08:49

Jeffrey mc hat geschrieben:4) Der Mensch ist ein Entscheider: Entweder hört und liebt er Gott und sein Wort und lebt danach, was in der Liebe leben bedeutet, oder es nicht tut und somit nicht in der Liebe leben sein kann, da mind. die Ablehnung von Gott für, die Ablehnung der Wahrheit und die Wahl der Lüge, die wir hassen sollen, sowie die Ablehnung Gott zu lieben für sich den 2. Tod mit sich bringen wird, wenn es bis zum Tode so bleibt, und somit keine Liebe zu sich ist.


Eigentlich offenbart sich hier die ganze Unsinnigkeit der christlichen "Liebes" Philosophie.
Wenn der Mensch wirklich ein "freier Entscheider" ist, also der absoluten Willensfreiheit unterliegt, egal ob sich diese freie Entscheidung nun in Jesus, Allah, Vishnu, Buddha oder Thor äußert, und für diese freie Entscheidung, wohlgemerkt freie Entscheidung, also auch immer in der freien Willensbildung fern von jedem religiösen Determinismus, und dieser freie Willensakt dann auch noch vom jeweilig diensthabenden Gott bestraft wird, dann ist das Postulieren einer göttlichen "Liebe" purer Unsinn, ist hohles Pathos, wird zur leeren und heuchlerischen Phrase.

Turmbau zu Babel ist Menschheitsgeschichte und wie Gott handelt..


editiert

Die Liebe unterliegt nicht der Pacht irgendwelcher Religionen, sie haben kein Recht, die Liebe für sich zu beanspruchen, das Christentum säte Gewalt und Krieg, legte die Saat für Vernichtung und Tod, wurde zum Synonym der Lieblosigkeit, der Inhmumanität und geistigen Unterdrückung.

Die Liebe gehörte und gehört jedem Menschen, Jeffrey, egal ob welcher Hautfarbe, egal welcher Nation, egal welchen Glaubens, oder auch Nichtglaubens.
Die Bibel war und ist kein Maßstab für die Liebe, Jeffrey, der alleinige Maßstab ist und bleibt die Mensch, die Menschlichkeit, das menschliche Wachsen und Gedeien in der gelebten Humanität, die immer die einzig wahre Liebe ist und immer sein wird.
POW
Member
 
Beiträge: 438
Registriert: Do 22. Aug 2013, 09:39

Re: Liebe ist interreligiös

Beitragvon Jeffrey mc » So 27. Okt 2013, 09:21

POW hat geschrieben: wohlgemerkt freie Entscheidung, also auch immer in der freien Willensbildung fern von jedem religiösen Determinismus, und dieser freie Willensakt dann auch noch vom jeweilig diensthabenden Gott bestraft wird, dann ist das Postulieren einer göttlichen "Liebe" purer Unsinn, ist hohles Pathos, wird zur leeren und heuchlerischen Phrase.


Abgesehen davon dass mir der Eindruck entsteht, dass du nicht am Glauben interessiert bist, sondern deine gegensätzlichen und lieblosen Gedanken des Glaubens gegenüber kund zu tun, will ich dir gerne aufzeigen, dass z.B. du entscheidest, wenn du so weiter machst, mit deinen Gerede gegen Gott, dass Gott dir deine Entscheidung lässt: wenn du nicht zu Gott willst, dann akzeptiert das Gott, und wird dich, wenn du dich nicht änderst, dir deinen Willen geben und du wirst dann sehen, wie sehr du dich selber bestraft hast, wenn du nicht zu ihn willst: Gott akzeptiert das!!! Du hast die Wahl!!!

Turmbau zu Babel ist Menschheitsgeschichte und wie Gott handelt..


ein ewig zorniger, ewig wutschnaubender und ewig strafender Gott zersört einen von Menschen erbauten Turm, einen Turm! Ein vortreffliches Sinnbild dieses alttestamentarischen Tyrannen.
Was kümmert die Menschen heute noch Gott, sie bauen viele höhere und schönere Türme als den Turm zu Babel und wenn dann nicht gerade religiöse Fanatiker meinen diese Türme und Bauten zerstören zu müssen, so sah meinen keinen Gott nie mehr, der Türme zerstörte.


Was willst du hier? In der Form wie du hier gegen Gott sprichst, hast du aus meiner Sicht hier nichts zu suchen (weil du so extrem fies über Gott sprichst, was in einem Fundament begründet sein wird)!!!
Das AT gibt trefflich Auskunft darüber, was passiert, wenn man auf Gott nicht hört. Im NT läuft der Hase etwas anders, wenngleich am Ende aller Tage, und WENN z.B. du dich bis dahin nicht geändert hast, wirst du Gott erkennnen und erfahren, dass du zu den Fanatikern gehörtest, DA dann mindestens du gegen Gott für sich und andere mobil machtest und mindestens dein eigenes Leben zerstörtest für alle Ewigkeiten, während du dann zuvor nie erkennen wolltest, z.B. dass Gott die Sünde hast und dagegen vorging, und du somit die Tatsache verdrehtest und gegen Gott sprachest und somit die Sünde verteidigtest (siehe Zitat eben und so).

Die Liebe unterliegt nicht der Pacht irgendwelcher Religionen, sie haben kein Recht, die Liebe für sich zu beanspruchen, das Christentum säte Gewalt und Krieg, legte die Saat für Vernichtung und Tod, wurde zum Synonym der Lieblosigkeit, der Inhmumanität und geistigen Unterdrückung.

Wie es mir scheint, sind deine Wort so harsch, dass ich in dir einen Extremisten erkennen kann, der über seinen Hass zur Bibel nicht einsehen will, dass Gott der Anfang und das Ende, das A und O und der erste und der letzte ist, die Liebe, die Wahrheit etc ist, der Adam und Eva erschuf, von denen wir alle abstammten, der Turmbau zu Babel stattfand, und jeder die Chance haben wird zu Gott zu kommen und auf ihn zu hören, ob Atheist, Moslem, etc,. Und Gott (Vater, Sohn und Heiliger Geist) und sein Wort zu lieben, auf ihn zu hören, ist in der Liebe leben!!!

Die Liebe gehörte und gehört jedem Menschen, Jeffrey, egal ob welcher Hautfarbe, egal welcher Nation, egal welchen Glaubens, oder auch Nichtglaubens.
Die Bibel war und ist kein Maßstab für die Liebe, Jeffrey, der alleinige Maßstab ist und bleibt die Mensch, die Menschlichkeit, das menschliche Wachsen und Gedeien in der gelebten Humanität, die immer die einzig wahre Liebe ist und immer sein wird.

Die Liebe kommt von Gott "Vater unser, Herr Jesus Christus und Heiliger Geist", und jeder kann sich nach ihm richten oder nicht, während der Mensche ein Entscheider ist und somit Liebe und Sünde wählen kann, wobei du schon mal im Großen zeigst, dass du nicht in der Liebe lebst, weil du Gott zu hassen scheinst, und du die Liebe schon deshalb nicht im Ganzen leben kannst, selbst wenn du es wolltest, dass du z.B. diesen Punkt vor den Christen offenbarst, dass du keinen Liebe zu Gott hast und derbe Auswirkungen haben wird. Nur mal so: Wir sollen das Guten nicht Böse und das Böse nicht Gut nennen :lesen:
Jeffrey mc
Abgemeldet
 
Beiträge: 3606
Registriert: Do 28. Apr 2011, 18:38

Re: Liebe ist interreligiös

Beitragvon Schoham » So 27. Okt 2013, 12:20

Die Liebe gehört allen Menschen die aus ihr leben :)) .
Schoham
My home is my castle
 
Beiträge: 10308
Registriert: Di 12. Jul 2005, 14:47

Re: Liebe ist interreligiös

Beitragvon POW » So 27. Okt 2013, 14:55

Jeffrey mc hat geschrieben:
POW hat geschrieben:

Die Liebe unterliegt nicht der Pacht irgendwelcher Religionen, sie haben kein Recht, die Liebe für sich zu beanspruchen, das Christentum säte Gewalt und Krieg, legte die Saat für Vernichtung und Tod, wurde zum Synonym der Lieblosigkeit, der Inhmumanität und geistigen Unterdrückung.

Wie es mir scheint, sind deine Wort so harsch, dass ich in dir einen Extremisten erkennen kann, der über seinen Hass zur Bibel nicht einsehen will,


editiert
Wenn du in der Matrix fundamentalistischer Zeitschleifen gefangen bist, so ist das nicht meine Schuld. Und die Bibel ist für mich eine religiöse Mythe, so wie die Edda, die Mythen der Griechen oder der Slawen. Kein Mensch kann etwas hassen, an was er nicht glaubt. Wobei ich das Gilgameschepos dann viel schöner und erhabener finde, als den biblischen Mythos, kein Wunder, haben doch die Schreiber des AT daraus kräftig "kopiert".
editiert
Menschen mit eigener Meinung, Menschen die Meinungen und Ansichten frei äußern, die auch Meinungsfreiheit für sich beanspruchen, schon immer waren diese humanistisch gesinnten Menschen ein schmerzhafter Dorn im Auge der religiösen Fanatiker. Und so werden dann die christlichen Foren, wo diese ewig Gestrigen noch hausen, immer einsamer, immer "leerer" und am ende existieren diese nicht mehr.
So wie im realen Leben, die Sprachlosigkeit der Christen schreitet mit der zunehmenden Unglaubwürdigkeit dann Hand in Hand in die Zukunft.
Die Zeiten, Jeffrey, wo man Kritiker des Christentums verbrannte, folterte, in den Kerker warf und sie dort elendich verrotten ließ, die sind ein für allemal vorbei, das müsste inzwischen auch bei den christlichen Fundamentalisten angekommen sein.

Dein "wahrer" Gott ist jener, der den Menschen bedingungslos überfordert, den Menschen oft zu einer lieblosen Bibelvers-Maschine degradiert, während gelebte Menschlichkeit den Menschen immer auf seiner menschlichsten Ebene abholt, ihn dort belässt und liebevoll fördert, wo immer er auch steht und lebt.
Zuletzt geändert von bigbird am Mo 28. Okt 2013, 08:25, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Persönliche Angriffe bitte lassen.
POW
Member
 
Beiträge: 438
Registriert: Do 22. Aug 2013, 09:39

Re: Liebe ist interreligiös

Beitragvon POW » So 27. Okt 2013, 14:56

Schoham hat geschrieben:Die Liebe gehört allen Menschen die aus ihr leben :)) .


Auf dieser einfachen Verständigungs-Ebene würde ich das voll und ganz unterschreiben.
POW
Member
 
Beiträge: 438
Registriert: Do 22. Aug 2013, 09:39

Re: Liebe ist interreligiös

Beitragvon F.R.O.G » So 27. Okt 2013, 17:50

ich arbeite in einer arztpraxis mit christen, muslimen, juden und atheisten.....es ist eine wundervolle erfahrung!! erfahrung von respekt und nächstenliebe! unser team besteht aus männer und frauen jeglichen alters - zwischen 17 und 80!! verschiedenster herkünfte....

unser patientengut besteht aus 90% ausländer, asylanten.... so viel respekt, anerkennung, dankbarkeit, demut.....

ich lerne viel hier.....
There is none in heavens like you,,
And upon the earth, who´s your equal?
You are far above, You´re the highest of hights,
And i´m bowing down to exalt you.
Benutzeravatar
F.R.O.G
Wohnt hier
 
Beiträge: 3604
Registriert: So 12. Aug 2007, 18:58

Re: Liebe ist interreligiös

Beitragvon Jeffrey mc » So 27. Okt 2013, 18:12

Jeffrey mc hat geschrieben:
POW hat geschrieben:
Die Liebe unterliegt nicht der Pacht irgendwelcher Religionen, sie haben kein Recht, die Liebe für sich zu beanspruchen, das Christentum säte Gewalt und Krieg, legte die Saat für Vernichtung und Tod, wurde zum Synonym der Lieblosigkeit, der Inhmumanität und geistigen Unterdrückung.

Wie es mir scheint, sind deine Wort so harsch, dass ich in dir einen Extremisten erkennen kann, der über seinen Hass zur Bibel nicht einsehen will,


editiert
Dein "wahrer" Gott ist jener, der den Menschen bedingungslos überfordert, den Menschen oft zu einer lieblosen Bibelvers-Maschine degradiert,

Und jene Aussage behinahltet den Spott, z.B. "Dein "wahrer" Gott" Und dass ich eine Maschine sei, wenn ich Gott beim Wort nehme, wobei diese Aussagen Schande über mich bringen und einen Hass darstellen, während die Christen, die er WAHRSCHEINLICH nicht meint, da sie die Bibel hauptsächlich nicht beim Wort nehmen (!), dann diejenigen sein werden, die für Evolution sind und sehr oft Homosexualität befürworten, und dafür sind, uns nicht nach der Wahrheit trachten zu lassen, indem sie nicht sagen (sonst bitte das Buch/Internetseite zeigen, wo das herausgemeinte aus der Bibel für jeden zu finden ist), wenn man sie nicht beim Wort nehmen würde, im Kontext von "Fundamentalisten, Extremisten", wobei letztere zwei Aussagen im verdreheten Sinne auf die für mich schändliche wirkenden Aussagen von POW interessant wirken und mich folgende Aussage stutzig macht:

Fällt dir, außer der typischen religiösen Dikiriminierung eines fundamentalistischen Fanatikers, dazu wirklich nichts besseres ein?

Nur weil ich die Bibel im AT für weltgeschichtlich halte? Und die Tatsache, dass Jesus im NT von der Liebe predigt, dass für alle Christen gilt, wobei, es dann interessant wird, was auch hier das NT beim Wort genommen lauten würde, wenn man es als Klartext aus dem vermeindlich gemeinten herausformulieren würde, wie es scheinbar mit Homosexualtiät gemacht wird, das im AT eine Sünde war, und im NT somit auch, was ich sagen kann, während ich die Bibel beim Wort nehme. Und nur mal so: Christen wie Thomas Millack haben in diesem Forum, Christen, die die Bibel beim Wort nehmen, schon Extremisten genannt!!!!

Wenn du in der Matrix fundamentalistischer Zeitschleifen gefangen bist, so ist das nicht meine Schuld. Und die Bibel ist für mich eine religiöse Mythe, so wie die Edda, die Mythen der Griechen oder der Slawen. Kein Mensch kann etwas hassen, an was er nicht glaubt. Wobei ich das Gilgameschepos dann viel schöner und erhabener finde, als den biblischen Mythos, kein Wunder, haben doch die Schreiber des AT daraus kräftig "kopiert".
Der Hass auf andere Menschen, die Ausgrenzung anderer Menschen, die gezielte Verunglimpfung anderer Menschen, ja auch die Vernichtung Menschen anderen Glaubens, all dieses gehört zum selbstverständlichen und ewigen Rüst und Handwerkszeug der monotheistischen Religionen, du hast es nur wieder einmal bewiesen und unterstrichen, und das eindeutig.
Menschen mit eigener Meinung, Menschen die Meinungen und Ansichten frei äußern, die auch Meinungsfreiheit für sich beanspruchen, schon immer waren diese humanistisch gesinnten Menschen ein schmerzhafter Dorn im Auge der religiösen Fanatiker. Und so werden dann die christlichen Foren, wo diese ewig Gestrigen noch hausen, immer einsamer, immer "leerer" und am ende existieren diese nicht mehr.
So wie im realen Leben, die Sprachlosigkeit der Christen schreitet mit der zunehmenden Unglaubwürdigkeit dann Hand in Hand in die Zukunft.
Die Zeiten, Jeffrey, wo man Kritiker des Christentums verbrannte, folterte, in den Kerker warf und sie dort elendich verrotten ließ, die sind ein für allemal vorbei, das müsste inzwischen auch bei den christlichen Fundamentalisten angekommen sein.

Dein "wahrer" Gott ist jener, der den Menschen bedingungslos überfordert, den Menschen oft zu einer lieblosen Bibelvers-Maschine degradiert, während gelebte Menschlichkeit den Menschen immer auf seiner menschlichsten Ebene abholt, ihn dort belässt und liebevoll fördert, wo immer er auch steht und lebt.


editiert

Und während hauptsächlich christliche nicht beim Wort Nehmer schweigen editiert, kann man nicht sehen, in wie fern sie sich denen stellen, die sie Fundamentalisten und Extremisten nennen, und vielleicht von mir gefragt werden, die z.B. von nicht beim Wort genommene Bibel, als Klartext auszudrücken, z.B. hinsichtlich "Steinigung in diversen Fällen", "Sintflut", "Turmbau zu Babel", "Rechtfertigung von Homosexualität anhand der Bibel, wenn im AT diese mit dem Tod einherging und somit eine Sünde war, die im NT somit eine Sünde bleiben wird, da Sünde Sünde bleibt bzw. nicht aufgehoben wurde" etc: und das hinsichtlich von Klartext der sich aus dem herausmeinen ergäbe, und zu einem Fundament bzw. Grundlagen gehören!!!!!

Und natürlich darf ein Christ die Bibel als Fundament haben, in der die hauptsächlich Bibel beim Wort Nehmer sich im NT nach Jesus richten und sich an dem orientieren dürfen, was er sagte, während er von der Liebe predigte, und während es keine Alternativen gibt, aber zur Liebe leben dazu gehört anderen Entscheidung zu lassen.
Und als ob Moslems kein Fundament haben, dass z.B. Jesus ein Prophet sei, während es POW aufzeigt, wie sehr er doch ein Fundament hat, während ein jeder zu etwas stehen wird!!!!

P.S. Wer Gott einen Tyrannen nennt, der liebt ihn nicht, selbst wenn er nicht an Gott glaubt!!! Und Gott ist gut und nicht böse!!! Gott hasst die Sünde und wird aus der Bibel klar!!!
Zuletzt geändert von bigbird am Mo 28. Okt 2013, 08:24, insgesamt 4-mal geändert.
Grund: Bitte miteinander reden, nicht übereinander.
Jeffrey mc
Abgemeldet
 
Beiträge: 3606
Registriert: Do 28. Apr 2011, 18:38

Re: Liebe ist interreligiös

Beitragvon POW » So 27. Okt 2013, 18:40

Jeffrey mc hat geschrieben:...


Außer willkürlichen Unterstellungen und anmaßenden Diskreditierungen sehe ich in deinem Beitrag keine Themenrelevanz.

Du suchst den Wind zwischen den Zäunen, Jeffrey. Und deine Pharisäer-Gesänge sind das allbekannte Lied der schwarzen Obelisken. Denn du brauchst, um überhaupt die Menschen lieben zu können ein Buch und so bleibt es ein steriler, kalter und papierender Glauben.
Denn ich glaube nicht, das sich und auch von dir nicht, ein Gott und wer da auch immer zwischen zwei Buchdeckel einsperren lässt...
Ich brauche, um die Menschen lieben zu können immer den Menschen selbst, und lebendiger kann ein Glaube, kann eine Überzeung überhaupt niemals sein, die allein den Menschen in den Mittelpunkt stellt!

Und dieser Unterschied, im wahrhaften Menschsein, der offenbart sich dann in deinem, mehr oder weniger offen geforderten, Autodafe der Sprachlosen.
POW
Member
 
Beiträge: 438
Registriert: Do 22. Aug 2013, 09:39

Re: Liebe ist interreligiös

Beitragvon POW » So 27. Okt 2013, 18:43

Jeffrey mc hat geschrieben:
P.S. Wer Gott einen Tyrannen nennt, der liebt ihn nicht, selbst wenn er nicht an Gott glaubt!!! Und Gott ist gut und nicht böse!!!


Einen "Gott", der die Erstgeburt einer ganzen Nation abschlachten lässt, den könnte ich "gut" nicht unbedingt nennen. In der heutigen Zeit nennt man diese Unholde dann - Massenmörder.
POW
Member
 
Beiträge: 438
Registriert: Do 22. Aug 2013, 09:39

Re: Liebe ist interreligiös

Beitragvon Jeffrey mc » So 27. Okt 2013, 18:46

POW hat geschrieben:
Jeffrey mc hat geschrieben:
P.S. Wer Gott einen Tyrannen nennt, der liebt ihn nicht, selbst wenn er nicht an Gott glaubt!!! Und Gott ist gut und nicht böse!!!


Einen "Gott", der die Erstgeburt einer ganzen Nation abschlachten lässt, den könnte ich "gut" nicht unbedingt nennen. In der heutigen Zeit nennt man diese Unholde dann - Massenmörder.


Da für dich die Bibel nicht beim Wort zu nehmen ist, würde ich gerne diejenigen Christen bitten, die die Bibel nicht beim Wort nehmen, diese Stelle aus der Bibel in Klartext zu nennen, was ein Trachten nach der Wahrheit ist!!!
Jeffrey mc
Abgemeldet
 
Beiträge: 3606
Registriert: Do 28. Apr 2011, 18:38

Re: Liebe ist interreligiös

Beitragvon POW » So 27. Okt 2013, 18:55

Jeffrey mc hat geschrieben:
POW hat geschrieben:
Jeffrey mc hat geschrieben:
P.S. Wer Gott einen Tyrannen nennt, der liebt ihn nicht, selbst wenn er nicht an Gott glaubt!!! Und Gott ist gut und nicht böse!!!


Einen "Gott", der die Erstgeburt einer ganzen Nation abschlachten lässt, den könnte ich "gut" nicht unbedingt nennen. In der heutigen Zeit nennt man diese Unholde dann - Massenmörder.


Da für dich die Bibel nicht beim Wort zu nehmen ist, würde ich gerne diejenigen Christen bitten, die die Bibel nicht beim Wort nehmen, diese Stelle aus der Bibel in Klartext zu nennen, was ein Trachten nach der Wahrheit ist!!!


Bleiben wir doch einfach beim Thema der Liebe, der Liebe zu den Menschen, Jeffrey.
Kann ein Gott, der Säuglinge und kleine Kinder tötet, ein Gott sein, der die Menschen liebt?
Kann ein Gott, der vielleicht abertausende von Kindern und Kleinkindern tötet, ein Gott sein, der die Menschen liebt?
POW
Member
 
Beiträge: 438
Registriert: Do 22. Aug 2013, 09:39

Re: Liebe ist interreligiös

Beitragvon Jeffrey mc » So 27. Okt 2013, 18:59

@POW
Nenne mir bitte die Bibelstelle, damit ich das nachlesen kann und werde dir dann später dazu was sagen. Danke!!!
Jeffrey mc
Abgemeldet
 
Beiträge: 3606
Registriert: Do 28. Apr 2011, 18:38

Re: Liebe ist interreligiös

Beitragvon POW » So 27. Okt 2013, 19:10

Jeffrey mc hat geschrieben:@POW
Nenne mir bitte die Bibelstelle, damit ich das nachlesen kann und werde dir dann später dazu was sagen. Danke!!!


2. Mose, 11

4 Und Mose sprach: So spricht Jehova: Um Mitternacht will ich ausgehen mitten durch Ägypten;
5 und alle Erstgeburt im Lande Ägypten soll sterben, von dem Erstgeborenen des Pharao, der auf seinem Throne sitzt, bis zum Erstgeborenen der Magd, die hinter der Mühle ist, und alle Erstgeburt des Viehes.

für mich ist das ein Massenmord an den Unschuldigsten der Unschuldigen, den Kindern und Kleinstkindern.
Warum nun dieser Gott auch noch das unschuldige Vieh tötet, das bedarf dann wohl keines Kommentares mehr.
Für mich ist das mehr als "nur" ein Massenmord an Kindern und Kleinstkindern, an Heranwachsenden allen Alters also, für mich ist das einfach nur abseitig, verächtlich und zutiefst perfide, wie dann dieser Gott sich auch noch als den Menschen "liebend" darstellt.
POW
Member
 
Beiträge: 438
Registriert: Do 22. Aug 2013, 09:39

Re: Liebe ist interreligiös

Beitragvon Jeffrey mc » So 27. Okt 2013, 19:26

Ok, ich habe die Bibelstelle 5. Mose 32 gefunden:
Was wohl nicht verstanden wurde von dir, POW, ist, dass Gott die Sünde hasst. Z.B. zerstörte er Sodom und Gomorrah, wo es auch Säuglinge gegeben haben wird. Und wer bei Sodom und Gomorrah keine Sünde sieht und Gott auch da als Massenmörder abstempelt, der scheint blind für die Sünde.
Und jetzt zu Mose 32:
-Das VERKEHRTE und BÖSE Geschlecht hat GESÜNDIGT wider ihn
- ...durch fremde Götter, durch Gräul hat er ihn erzürnt. Sie haben den BÖSEN GEISTERN GEOPFERT und nicht ihrem Gott....
- UNTREUE KINDER
- Sie haben mich gereizt durch einen NICHT-GOTT, durch ihre ABGÖTTEREI
Und aus dem groß geschriebenen kannst du die 'Sünde aufgezeigt lesen, die Gott zum Handeln brachte. Dazu:
UND SÜNDE HAT IM AT AUF DIESEN WEG GOTT HANDELN LASSEN (alter Bund), wobei im NT ein anderer Wind herrschte und von mir nicht in Frage gestellt wird, dass Gott, der die Liebe ist, Sünden mit dem Tod einhergehen lässt, wann und wie immer er es tat, tut und tuen wird. WÄHREND ES NACH DEM ENDE ALLER TAGE FÜR X MENSCHEN EINEN 2. TOD GEBEN WIRD, UND WÄHREND IN DEN ZEITEN NACH DEM SÜNDENFALL BIS ZUM ENDE ALLER TAGE DIE MENSCHEN AUFGRUND DER SÜNDE STERBEN WERDEN.


Ups, während ich eben geschriebenes schrieb, hast du schon gepostet:
Auch zu deiner genannten Bibelstelle, scheinst du nicht zu erkennen, dass Gott eine Plage schickte, die er nicht umsonst schickte.
Und Kinder: Babys, Kleinkinder, Kinder sind bis zu einem bestimmten Punkt errettet: bis zu dem Punkt wo sie sich entscheiden können, wobei es bestimmt keine starre Grenze gibt.
Du stellst Gott in Frage und ich nicht.
Jeffrey mc
Abgemeldet
 
Beiträge: 3606
Registriert: Do 28. Apr 2011, 18:38

Re: Liebe ist interreligiös

Beitragvon POW » So 27. Okt 2013, 19:38

Jeffrey mc hat geschrieben:Ok, ich habe die Bibelstelle 5. Mose 32 gefunden:
Was wohl nicht verstanden wurde von dir, POW, ist, dass Gott die Sünde hasst. Z.B. zerstörte er Sodom und Gomorrah, wo es auch Säuglinge gegeben haben wird. Und wer bei Sodom und Gomorrah keine Sünde sieht und Gott auch da als Massenmörder abstempelt, der scheint blind für die Sünde.
Und jetzt zu Mose 32:
-Das VERKEHRTE und BÖSE Geschlecht hat GESÜNDIGT wider ihn
- ...durch fremde Götter, durch Gräul hat er ihn erzürnt. Sie haben den BÖSEN GEISTERN GEOPFERT und nicht ihrem Gott....
- UNTREUE KINDER
- Sie haben mich gereizt durch einen NICHT-GOTT, durch ihre ABGÖTTEREI
Und aus dem groß geschriebenen kannst du die 'Sünde aufgezeigt lesen, die Gott zum Handeln brachte. Dazu:
UND SÜNDE HAT IM AT AUF DIESEN WEG GOTT HANDELN LASSEN (alter Bund), wobei im NT ein anderer Wind herrschte und von mir nicht in Frage gestellt wird, dass Gott, der die Liebe ist, Sünden mit dem Tod einhergehen lässt, wann und wie immer er es tat, tut und tuen wird. WÄHREND ES NACH DEM ENDE ALLER TAGE FÜR X MENSCHEN EINEN 2. TOD GEBEN WIRD, UND WÄHREND IN DEN ZEITEN NACH DEM SÜNDENFALL BIS ZUM ENDE ALLER TAGE DIE MENSCHEN AUFGRUND DER SÜNDE STERBEN WERDEN.



Das alles ist keine Antwort auf meine Frage, es ist die Flucht in das Papier.

Noch einmal: ein Gott, der Säuglinge tötet, ein Gott der kleine Kinder tötet, der anscheinden keine anderen Mittel zur Verfügung hat als den Massenmord an den Unschuldigen der Unschuldigen, den Kindern jedes Alters also, das will ein Gott der Liebe sein?

Und genau hier scheitert und versagt dieser Gott. Jedenfalls auf dem Papier.
Ein Mensch der diesem Gotte nachfolgt flößt mir weder Repekt, noch Vertrauen ein, noch könnte mir so ein Menschen auch nur irgend etwas von einem Gotte der Nächstenliebe erzählen.
Und das ist meine ganz persönliche Meinung, mit der ich allerdings alles andere als allein dastehe.

Wer liebt, der tötet nicht. Wer liebt, der bringt auch keine Säuglinge und kleine Kinder um. Wer liebt, wahrlich liebt, der könnte nie, niemals auch nur einen einzigen Menschen töten.
POW
Member
 
Beiträge: 438
Registriert: Do 22. Aug 2013, 09:39

Re: Liebe ist interreligiös

Beitragvon Jeffrey mc » So 27. Okt 2013, 19:44

Du scheinst mich nicht verstanden zu haben, der der Gott hauptsächlich beim Wort nimmt. Ich habe erstmal alles gesagt und könnte meinen letzten Beitrag nur noch mal posten.

Du schreibst: Wer liebt, der tötet nicht. Dazu: Gott hasst die Sünde. Ist das ein Wink mit dem Zaunpfahl, dass auch der 2. Tod von manchen Christen nicht wörtlich genommen wird? Wie auch immer: Und wann und wie Gott die Sünde mit dem Tod einhergehen lässt, kann man in Frage stellen bzw. hinterfragen und was anderes verstehen als geschrieben steht, muss es aber nicht. Und Gott, der z.B. am Ende aller Tage X Menschen den 2. Tod sterben lässt, ist und bleibt Gott "VATER UNSER, HERR JESUS CHRISTUS UND HEILIGER GEIST" der sich selbst nicht uneins ist!!

Vielleicht bist du bei Christen besser aufgehoben, die Gott hauptsächlich nicht beim Wort nehmen, wobei mir und bestimmt einigen mit mir immer deutlicher wurde, wie es um die leider bestellt ist, die Gott hauptsächlich beim Wort nehmen und ihn du, Thomas Milack, etc, so nicht verstehen bzw. manche Christen und Atheisten gemeinsamen Sache machen. Bibel beim Wort Nehmer gab es rückwirkend in der Geschichte hauptsächlich und wurden von denen überholt, die ihre Chance nach Jesus wahr nahmen und über etwas verstanden zu haben, gleichgesinnt sind.

Ade!

:pray:
Jeffrey mc
Abgemeldet
 
Beiträge: 3606
Registriert: Do 28. Apr 2011, 18:38

Re: Liebe ist interreligiös

Beitragvon POW » So 27. Okt 2013, 20:27

Jeffrey mc hat geschrieben:Du scheinst mich nicht verstanden zu haben, der der Gott hauptsächlich beim Wort nimmt. Ich habe erstmal alles gesagt und könnte meinen letzten Beitrag nur noch mal posten.

Du schreibst: Wer liebt, der tötet nicht. Dazu: Gott hasst die Sünde. Ist das ein Wink mit dem Zaunpfahl, dass auch der 2. Tod von manchen Christen nicht wörtlich genommen wird? Wie auch immer: Und wann und wie Gott die Sünde mit dem Tod einhergehen lässt, kann man in Frage stellen bzw. hinterfragen und was anderes verstehen als geschrieben steht, muss es aber nicht. Und Gott, der z.B. am Ende aller Tage X Menschen den 2. Tod sterben lässt, ist und bleibt Gott "VATER UNSER, HERR JESUS CHRISTUS UND HEILIGER GEIST" der sich selbst nicht uneins ist!!

Vielleicht bist du bei Christen besser aufgehoben, die Gott hauptsächlich nicht beim Wort nehmen, wobei mir und bestimmt einigen mit mir immer deutlicher wurde, wie es um die leider bestellt ist, die Gott hauptsächlich beim Wort nehmen und ihn du, Thomas Milack, etc, so nicht verstehen bzw. manche Christen und Atheisten gemeinsamen Sache machen. Bibel beim Wort Nehmer gab es rückwirkend in der Geschichte hauptsächlich und wurden von denen überholt, die ihre Chance nach Jesus wahr nahmen und über etwas verstanden zu haben, gleichgesinnt sind.

Ade!

:pray:


Eine kurze Frage zu diesem Sermon:

Empfindest du den Massenmord Gottes an der Erstgeburt Ägyptens als richtig, oder als abscheulich?
POW
Member
 
Beiträge: 438
Registriert: Do 22. Aug 2013, 09:39

Re: Liebe ist interreligiös

Beitragvon Jeffrey mc » So 27. Okt 2013, 20:43

Auch wenn dir die Antwort nicht schmeckt und du brauchst kein 2. Mal zu Fragen:

Und ja: wir leben im NT und genau daran sollen wir uns halten, sowie was aus dem AT noch Bestand hat. Und ja: ich, der Gott liebt, liebt Gott und weiß dass Gott keine Fehler macht usw.: Gestern, heute und in Ewigkeit. "AMEN"

Nur mal so:
- Wer Ohren hat der höre.
- Auf verständige Rede hören.
- Beim Wort nehmen oder nicht.
- Klartext preisgeben oder nicht.
- Trachtet nach der Wahrheit
- Auf Gott und sein Wort hören oder nicht
- Gott und sein Wort widerspricht sich nicht
- Gott und sein Wort ist nicht nur für Auserwählte
Jeffrey mc
Abgemeldet
 
Beiträge: 3606
Registriert: Do 28. Apr 2011, 18:38

Re: Liebe ist interreligiös

Beitragvon Thelonious » So 27. Okt 2013, 20:44

POW hat geschrieben:...Eine kurze Frage zu diesem Sermon:

Empfindest du den Massenmord Gottes an der Erstgeburt Ägyptens als richtig, oder als abscheulich?


Eine kurze Frage zu dieser Frage: wie ist deine Meinung zu 2. Mose 11, POW?

Gruß
Thelonious
Das Evangelium weiß: das Verstehen kommt erst nach dem Gehorsam, nicht vorher.
(Søren Aabye Kierkegaard)
Benutzeravatar
Thelonious
Senior-Moderator
 
Beiträge: 14748
Registriert: So 12. Aug 2007, 19:52
Wohnort: In der schönsten Stadt Deutschlands

Re: Liebe ist interreligiös

Beitragvon POW » So 27. Okt 2013, 21:07

Jeffrey mc hat geschrieben:Auch wenn dir die Antwort nicht schmeckt und du brauchst kein 2. Mal zu Fragen:

Und ja: wir leben im NT und genau daran sollen wir uns halten, sowie was aus dem AT noch Bestand hat. Und ja: ich, der Gott liebt, liebt Gott und weiß dass Gott keine Fehler macht usw.: Gestern, heute und in Ewigkeit. "AMEN"


Also findest du es gut und richtig, das dein Gott (und was da auch immer) Säuglinge und Kinder jeden Alters abschlachtete.
Danke, keine weiteren Fragen mehr!
POW
Member
 
Beiträge: 438
Registriert: Do 22. Aug 2013, 09:39

Re: Liebe ist interreligiös

Beitragvon POW » So 27. Okt 2013, 21:12

Thelonious hat geschrieben:
POW hat geschrieben:...Eine kurze Frage zu diesem Sermon:

Empfindest du den Massenmord Gottes an der Erstgeburt Ägyptens als richtig, oder als abscheulich?


Eine kurze Frage zu dieser Frage: wie ist deine Meinung zu 2. Mose 11, POW?

Gruß
Thelonious


Meine ehrliche Meinung?
Ich empfinde diesen speziellen Mythos als die blutrünstige Tat eines Götzen.
Jeder eigentlich seine fünf Sinne beisammen habender Mensch verurteilt den Mord an Kindern.
Wenn nun ein Gott tausende von Kindern tötet, dann ist das gut und richtig und ein Akt der Nächstenliebe.
Tut mir leid, aber Menschen mit dieser "Logik" kann ich als wirklich normal nicht empfinden.
POW
Member
 
Beiträge: 438
Registriert: Do 22. Aug 2013, 09:39

Re: Liebe ist interreligiös

Beitragvon Jeffrey mc » So 27. Okt 2013, 21:21

Vielleicht hätte ich dir nicht antworten dürfen, weil ich bislang nicht wirklich gutes von dir über Menschen gehört habe die Gott beim Wort nehmen. Und weil es geschickt wäre mir zu unterstellen, dass ich nicht auf Jesus hören würde und nicht die Liebe leben würde, sage ich es an dieser Stelle, denn ich spreche dir gegenüber ein Misstrauensvotum aus, weil du u.a. sagtest "Danke, keine weiteren Fragen", ohne zu wissen, was du aus dieser Antwort ziehst. Ich für meinen Teil lebe in der liebe. Und wenn das Misstrauensvotum berechtigt ist und dann evtl. nicht geduldet würde dass ich Jesus folge und das AT kein Bestand mehr hat, und über mich ein schwarzer Schatten kommen könnte, habe ich somit geredet.

Zum letzen Post von dir:
Du sagst somit über das AT aus, dass Gott zu unrecht gegen die Sünde vorging und ihn somit anfechtest, klage ich dich vor Gott nun an, denn die Schrift ist von Gott eingegeben und wenn dein MoseZitat nicht beim Wort genommen ist, dann bitte ich um die vermeindliche Wahrheit die Bibel nicht beim Wort Nehmer aus den Inhalt haben, die ich hauptsächlich beim Wort nehme und es hauptsächlich nicht anders kann, während es interessant wäre, was aus dann den für dich/euch schrecklichen Inhalt der Bibel für ein Klartext ist und für eine milde daraus für mich zu hören ist. Wenn die Bibel nicht beim Wort zu nehmen sei, und ansonsten Extremismus und Fundamentalismus wäre, dann bitte ich um die vermeindliche Wahrheit, die doch nicht vorenthalten wird, um Menschen wie mich anfechten zu können, wie Gott im AT die Sünde oder so, oder? Seid gerecht!! Oder nehmt ihr dieses "Wort" auch nicht beim Wort? Ich verstehe "gerecht"!
Jeffrey mc
Abgemeldet
 
Beiträge: 3606
Registriert: Do 28. Apr 2011, 18:38

Re: Liebe ist interreligiös

Beitragvon Schoham » Mo 28. Okt 2013, 09:16

Im Grunde genommen können wir nur für uns selber zeugen indem wir einfach lieben.
Schoham
My home is my castle
 
Beiträge: 10308
Registriert: Di 12. Jul 2005, 14:47

Re: Liebe ist interreligiös

Beitragvon POW » Mo 28. Okt 2013, 09:47

Jeffrey mc hat geschrieben:Vielleicht hätte ich dir nicht antworten dürfen, weil ich bislang nicht wirklich gutes von dir über Menschen gehört habe die Gott beim Wort nehmen. Und weil es geschickt wäre mir zu unterstellen, dass ich nicht auf Jesus hören würde und nicht die Liebe leben würde, sage ich es an dieser Stelle, denn ich spreche dir gegenüber ein Misstrauensvotum aus, weil du u.a. sagtest "Danke, keine weiteren Fragen", ohne zu wissen, was du aus dieser Antwort ziehst. Ich für meinen Teil lebe in der liebe. Und wenn das Misstrauensvotum berechtigt ist und dann evtl. nicht geduldet würde dass ich Jesus folge und das AT kein Bestand mehr hat, und über mich ein schwarzer Schatten kommen könnte, habe ich somit geredet.

Zum letzen Post von dir:
Du sagst somit über das AT aus, dass Gott zu unrecht gegen die Sünde vorging und ihn somit anfechtest, klage ich dich vor Gott nun an, denn die Schrift ist von Gott eingegeben und wenn dein MoseZitat nicht beim Wort genommen ist, dann bitte ich um die vermeindliche Wahrheit die Bibel nicht beim Wort Nehmer aus den Inhalt haben, die ich hauptsächlich beim Wort nehme und es hauptsächlich nicht anders kann, während es interessant wäre, was aus dann den für dich/euch schrecklichen Inhalt der Bibel für ein Klartext ist und für eine milde daraus für mich zu hören ist. Wenn die Bibel nicht beim Wort zu nehmen sei, und ansonsten Extremismus und Fundamentalismus wäre, dann bitte ich um die vermeindliche Wahrheit, die doch nicht vorenthalten wird, um Menschen wie mich anfechten zu können, wie Gott im AT die Sünde oder so, oder? Seid gerecht!! Oder nehmt ihr dieses "Wort" auch nicht beim Wort? Ich verstehe "gerecht"!


Schade, schade, ich dachte du hast den Mut zu einem klaren Ja oder Nein.
Statt dessen ein nebulöses Geschwimel, weder kalt noch warm aber dafür sehr tendenziös.
Also noch einmal meine Frage: liegt bei dir, Kraft deines christliches Glaubens, ein einfaches Ja oder Nein im Rahmen deiner Wahrheitsmöglichkeiten, also:

Also findest du es gut und richtig, das dein Gott (und was da auch immer) Säuglinge und Kinder jeden Alters abschlachtete?

Du, der du hier ja nicht müde wirst, deine auserwählte Standhaftigkeit im Glauben und der Bibel unentwegt zu verkünden, dir dürfte es also wenig schwerfallen, hier mit einem einfach Ja oder Nein zu antworten!
POW
Member
 
Beiträge: 438
Registriert: Do 22. Aug 2013, 09:39

Re: Liebe ist interreligiös

Beitragvon bigbird » Mo 28. Okt 2013, 10:10

Hallo zusammen

Bitte hört auf mit dem Auf-den-Mann-spielen!

bigbird, Admin
Menschliche Weisheit führt in eine Spaltung -
göttliche Weisheit führt ans Kreuz.

J.S.
Benutzeravatar
bigbird
Administrator
 
Beiträge: 45532
Registriert: Do 7. Mär 2002, 07:25
Wohnort: Raum Bern

Re: Liebe ist interreligiös

Beitragvon Jeffrey mc » Mo 28. Okt 2013, 11:47

@POW
Da Gott die Sünde hasst und deswegen, und deswegen aktiv wurde, sage ich zu deiner Antwort: JA!!

Abgesehen davon, dass es oft ein Ungleichgewicht ist das ich hauptsächlich Klartext rede (ich mache es Gott nach) und viele die Gott nicht beim Wort nehmen, und es mit Klartext von denen verdammt oft mau aussieht, möchte ich noch sagen, dass ich, weil ich nach dem NT geboren wurde, auf Jesus höre, wenngleich im AT gilt, dass wer nicht auf Gott hörte, keine guten Karten hatte, wenn es um die Verteidigung der Sünde ginge, was allerdings noch immer Bestand hat. Zum Schluss möchte ich noch sagen, dass die Schrift von Gott eigegeben ist, und dass die Menschen in AT auf auch Gott hörten, wobei Gott beim Wort nehmen in Frage gestellt wird, und somit ausgesagt wird, dass Gott nur so reden kann, dass ihn Auserwählte verstehen, woraus resultieren würde, dass Menschen durch Gott beim Wort nehmen, sich dann AUTOMATISCH nicht gottgerecht bzw. anders verhalten hätten und vielleicht deswegen heute "Extremisten" genannt werden. Das Gott nur VON Auserwählte verstanden wird, wage ich zu 100% anzufechten!!! (...)
Jeffrey mc
Abgemeldet
 
Beiträge: 3606
Registriert: Do 28. Apr 2011, 18:38

Re: Liebe ist interreligiös

Beitragvon POW » Mo 28. Okt 2013, 13:40

Jeffrey mc hat geschrieben:@POW
Da Gott die Sünde hasst und deswegen, und deswegen aktiv wurde, sage ich zu deiner Antwort: JA!!



Halten wir also fest, ich fragte dich:

Also findest du es gut und richtig, das dein Gott (und was da auch immer) Säuglinge und Kinder jeden Alters abschlachtete.

Deine Antwort:

Da Gott die Sünde hasst und deswegen, und deswegen aktiv wurde, sage ich zu deiner Antwort: JA!!


Also ein großes! JA mit zwei, also zwei Ausrufezeichen.
Ich lasse das, als ewiges Mahnmal für das Fundament des Bösen in dieser Welt, dann einmal unkommentiert so stehen!
POW
Member
 
Beiträge: 438
Registriert: Do 22. Aug 2013, 09:39

Re: Liebe ist interreligiös

Beitragvon Schoham » Mo 28. Okt 2013, 13:45

Das Volk der Hebräer war friedliebend, aus einer Not, auf Einladung des Pharao nach Aegypten gekommen. Später, ein anderer Herrscher, versklavte sie und ihre Kinder und tötete viele unschuldige Säuglinge. Stell dir vor, deine Ururgrosseltern wären unter diesem Volk gewesen und du ihr Ururenkel den sie in den Nil geworfen....

Schau richtig hin, POW. Urteile gerecht. Was der Mensch säht muss er ernten. Das ist ein Gesetz das man immer wieder sehen und erleben kann. Aegypter haben unschuldige versklavt und unschuldige getötet und ihnen erging es ebenso.

Vom Auge um Auge Prinzip war es richtig, ja.

Gott sei dank dürfen wir heute unter einem neuen Gesetz leben. Unter dem neuen Bund. Wir dürfen lieben wo gehasst wird und vergeben und die Versöhnung leben.

Bist du schon mit allen versöhnt, so viel an dir liegt?
Schoham
My home is my castle
 
Beiträge: 10308
Registriert: Di 12. Jul 2005, 14:47

Re: Liebe ist interreligiös

Beitragvon POW » Mo 28. Okt 2013, 13:53

Schoham hat geschrieben:
Vom Auge um Auge Prinzip war es richtig, ja.



Du findest also ein Prinzip gut und richtig, das ein Gott abertausende von Kindern abschlachtet, denn die Ägypter..., also ist das Abschlachten von Kindern grundsätzlich gut, hier vorausgesetzt, das Töten der abertausenden Kinder übernimmt der Gott der Nächstenliebe..., weil ja die Anderen böse sind, darf es Gott auch böse sein... und noch viel böser. Entschuldige, aber diese religiöse Wahnverhaftung ist mir dann doch einfach zu menschenverächtlich.

Ist schon gut, Schoham, allerdings verwundert es mich nicht mehr, das selbst viele Christen um dieses Forum einen großen Bogen machen.
POW
Member
 
Beiträge: 438
Registriert: Do 22. Aug 2013, 09:39

Re: Liebe ist interreligiös

Beitragvon Schoham » Mo 28. Okt 2013, 14:10

POW hat geschrieben:Du findest also ein Prinzip gut und richtig...


Bis zum heutigen Tag konnte mir kein einziger Mensch eine Antwort darauf geben, was man mit Menschen tun soll, die andern Böses antun. Was man noch tun kann, nachdem man 10 mal auf vielerlei Weise gesprochen hat und der Böse hartherzig weiter macht mit seinem Bösen.

Alle Nationen der Welt haben dieses Prinzip. Auf Böses folgt Strafe.

Der grosse Allmächtige Gott, der Gott der die Liebe ist, dieser Gott machte sich selbst zu einem Säugling und lebte, liebte, diente, vergab und starb am Kreuz.

Was für einen wunderbaren Gott wir haben.

:praisegod:
Schoham
My home is my castle
 
Beiträge: 10308
Registriert: Di 12. Jul 2005, 14:47

Re: Liebe ist interreligiös

Beitragvon Jeffrey mc » Mo 28. Okt 2013, 14:45

POW hat geschrieben: weil ja die Anderen böse sind, darf es Gott auch böse sein... und noch viel böser. Entschuldige, aber diese religiöse Wahnverhaftung ist mir dann doch einfach zu menschenverächtlich.

Ist schon gut, Schoham, allerdings verwundert es mich nicht mehr, das selbst viele Christen um dieses Forum einen großen Bogen machen.


1) Du schnallst es nicht, dass wenn Gott gegen Sünde vorgeht, er nicht böses macht.
2) Tatsache ist, dass jeder Christ, der sagt, dass unter anderem (?) das AT metaphorisch zu sehen ist, über die Tatsache auserwählt zu sein, was die Wahrheit aus dem metaphorischem ist, damit im großen Stil hinter dem Berg halten, während sie sich erdreisten über diejenigen, die hauptsächlich beim Wort nehmen, ohne sie aufzuklären. Ja, so ist das mit Klartext und Gerechtigkeit.
3) Und ein Christ, der Gott im AT in Frage stellt und so denkst wie du, dass Gott böses tat im AT, der soll mal logisch erklären, warum es dann gut wäre, dass seit nach dem Sündenfall die Menschen wegen der Sünde sterben werden zu ihren Lebzeiten hier auf Erden, und warum X Menschen aufgrund von Sünden, nach dem Jüngsten Gericht, Gott ihnen dann das Leben erneut nehmen wird um sie den 2. Tod sterben zu lassen. Ja ja, aber über das AT meckern. Wer Gott in Frage stellt, macht einen gehörigen Fehler, wobei ich dann noch folgenden Punkt noch einmal aufzeigen möchte oder so:
4) Wie wär es mal mit Klartext der Bibel, im großen Stil und für jedermann aufzuzeigen, aus dem vermeidlich gemeinten, wie schon Homosexualität von Bibel nicht beim Wort Nehmer aus der Bibel als Wahrheit aufgezeigt wurde, während es ja ein AT gibt (...), oder wie Thomas Millack mal leider nur kurz anfing zu sagen, wie Adam und Eva im Klartext zu sehen sei. etc!!!!

@POW Jetzt beantworte du mir klar die Fragen: Woher weißt du deine letzte Aussage im Zitat bzw. woher weiß du das? Kennst du viele? Kennst du die meisten?
Zuletzt geändert von Jeffrey mc am Mo 28. Okt 2013, 15:21, insgesamt 7-mal geändert.
Jeffrey mc
Abgemeldet
 
Beiträge: 3606
Registriert: Do 28. Apr 2011, 18:38

Re: Liebe ist interreligiös

Beitragvon onThePath » Mo 28. Okt 2013, 15:01

POW hat geschrieben:
Schoham hat geschrieben:
Vom Auge um Auge Prinzip war es richtig, ja.



Du findest also ein Prinzip gut und richtig, das ein Gott abertausende von Kindern abschlachtet, denn die Ägypter..., also ist das Abschlachten von Kindern grundsätzlich gut, hier vorausgesetzt, das Töten der abertausenden Kinder übernimmt der Gott der Nächstenliebe..., weil ja die Anderen böse sind, darf es Gott auch böse sein... und noch viel böser. Entschuldige, aber diese religiöse Wahnverhaftung ist mir dann doch einfach zu menschenverächtlich.



So einfach wie Du es Dir machst, wird es wohl kaum sein.
Gott hat über alles jedenfalls die Kontrolle. Gewollt, Zulassung, freier Wille, sind Erklärungsversuche, aber alles können wir nicht begreifen.

Ein einfaches Beispiel: Einmal wir Paulus als tot-gesteinigt liegengelassen, viel später wird er richtig getötet.
Wo ist die menschliche Logik über Leid und Tod ?

lg, oTp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 19375
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 00:21
Wohnort: Köln

Re: Liebe ist interreligiös

Beitragvon POW » Mo 28. Okt 2013, 16:10

Jeffrey mc hat geschrieben:
@POW Jetzt beantworte du mir klar die Fragen: Woher weißt du deine letzte Aussage im Zitat bzw. woher weiß du das? Kennst du viele? Kennst du die meisten?


Selbstverständlich beantworte ich dir gerne deine Frage:

Ich schreibe noch in einem anderen christlichen Forum (mit inzwischen fast 2 Millionen!!! Beiträgen), auch in einem Philosophie-Forum, und bin ab und zu in Literatur-Foren zu finden, außerdem bin ich über Facebook und Twitter mit vielen Christen (und natürlich auch Nichtchristen) in Kontakt. Darüber hinaus gibt es im realen Leben so einige christliche Freundinnen und Freunde und das schon über sehr viele Jahre hinaus.

So hat nun jedes Forum seinen Ruf, sei es ein religiöses Forum, oder ein Weltliches?!?
Livenet hat nun schon seit vielen Jahren einen abslolut unguten Ruf im Internet, da sich hier die christlichen Fanatiker, respektive der rechte Rand der Evangelikalen tummelt. Dazu kommen die manchmal schon manischen Biblizisten und die religiös Verstörten, ebenso die extremsten christlichen Fundamentalisten und die selbsternannten Propheten in Legion, die eben nur im Internet eine Stimme haben, im realen Leben lachte man sie einfach aus, oder böte ihnen ärztliche Hilfe an, oder man zeigt die an, damit wenigstens die Kinder nicht in diesem religiösen Wahn erzogen werden und endlich ein glückliches Leben führen können.
Nimmt man den Tagesdurchschnitt an Beiträgen, aufgerechnet auf die geringe Anzahl der hier schreibenden User, so ergibt sich ein klares Bild.

Du hast gefragt, ich habe dir ehrlich geantwortet.
POW
Member
 
Beiträge: 438
Registriert: Do 22. Aug 2013, 09:39

Nächste

Zurück zu Weltreligionen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast