Frau in verantwortlichem Gemeindedienst

Freikirchen, freie Gemeinden jeglicher Art, verschiedenste christliche Missionsgesellschaften und Hilfswerke

Moderator: bigbird

Frau in verantwortlichem Gemeindedienst

Beitragvon Kaleko » Di 28. Sep 2004, 12:31

Salü miteinander

Nach dem wieder ein Thread die Frauenfrage in der Gemeinde aufwirft und sich dabei auf 1.Korinther 14, 34 - 35 beruft, wäre es wirklich Interessant zu hören.....
.... in welchen Gemeinden und Kirchen Frauen tatsächlich zu schweigen haben! ... und wo Frauen im Dienst der Gemeinde unter vielen Diensten auch ein Predigtamt oder ein Gemeindeleitungsamt ausfüllen.

Ich selbst bin in der Missionsgemeinde "aufgewachsen". Da war und ist es den Männern vorbehalten zu Predigen oder eine Gemeinde zu leiten. Die Frau hatte die traditionellen Hilfsdienste die sie ausfüllte. Die einzige Frau in der Leitung war die Jungscharhauptleiterin. Damals gab es auch noch Kleidervorschriften die mit "schicklichen Kleidern" für Frauen bezeichnet wurden. In den Unterweisungskurs durften Frauen/Mädchen nur in Kleidern oder Röcken. Nach einer Intension von mir und auch anderen Mädchen, wurde dies für künftige Unterweisungskurse, der Frauen, dann erlassen.

Später durch einen Umzug wechselte ich in die evangelische (reformierte) Kirche. Hier kam ich zum ersten Mal mit Frauen in Kontakt, die auf der Kanzel das Wort Gottes Predigten. Ich war tief berührt von diesem Erlebnis. Natürlich voll mit allen Vorbehalten wie etwa:"Darf die das überhaupt?"

Heute gehe ich in die evangelisch methodistische Gemeinde. Auch hier erlebe ich Frauen im Predigtdienst. Wie ein Mann als Prediger durch seine Art und Haltung wie er predigt und was er predigt mich anspricht oder nicht, so ist es auch bei den Frauen. Die ein kann mich mit dem Predigtinhalt eher erreichen die andere weniger. So erlebe und erfahre ich keinen Unterschied in der Verkündung des Wort Gottes. Ob nun von einem Mann oder einer Frau.

Noch ein Hinweis dazu:
Es gibt wie ich schon einmal anderswo erwähnte ein zweierlei Wissen. Das Wissen um das Gesetz und das Wissen um die Wirkung. Jesus selbst handelte danach. Er lehrte und heilte am Sabbat und sah dabei auf den Menschen. Der Sabbat um des Menschen willen.
Die vielen Argumente dafür und die Gegenargumente.....wie wird es da einer Pfarrerin oder Frau in der Leiterschaft ergehen? Wie kam sie zu der Berufung? Und ob sie die Zweifel oder Kritik an ihr als Frau in der Leiterschaft spührt?
Das viele Überlegen dafür oder dagegen wirkt schwächer und weckt Misstrauen. So erging es den Menschen auch als Jesus am Sabbat heilte. Es widersprach dem Gesetz. Es gab Einwände dagegen.

So bin ich gespannt auf Beiträge, welche Gemeinde denn wie und ob überhaupt Frauen in leitenden Fuktionen hat.
Es Grüssli, Kaleko :comeon:
Kaleko
Administrator im Ruhestand
 
Beiträge: 1713
Registriert: So 29. Jun 2003, 11:01
Wohnort: Von dort wo die Haslizwerge wohnen.

Re: Frau in verantwortlichem Gemeindedienst

Beitragvon Der Neue » Di 28. Sep 2004, 13:19

Zum Glück nehmen nicht alle die Bibel wörtlich...

In meiner Gemeinde ist der Pfarrer zwar männlich (übrigens geschieden und wieder verheiratet :shock:), aber eine Nachbargemeinde (auch evangelisch landeskirchlich) hat eine Gemeindepfarrerin - und eine sehr fähige noch dazu. Es ist immer wieder interessant, ihre Predigten zu hören.
1. Kor. 5,12: Was gehen mich die draußen an, daß ich sie richten sollte?
Der Neue
Newcomer
 
Beiträge: 19
Registriert: So 22. Aug 2004, 17:26

Re: Frau in verantwortlichem Gemeindedienst

Beitragvon Tabitha » Di 28. Sep 2004, 13:40

Hallo Kaleko

In unserer Gemeinde haben wir auch eine Pfarrerin. Ihre Predigten sind sehr herzlich. Es hat viele Vorteile; Was sie gerade Trauernden mitgeben kann, wird wohl ein Mann nie können.
Wie ist das denn, wenn Diakonissen aus der Bibel vorlesen? Sollte das dann auch nicht erlaubt sein?
Vielleicht hatte es ja in der Gemeinde die Paulus meinte nur naive, ungebildete Frauen (kann ja vorkommen), dass er so etwas schrieb. Anderen Gemeinden hat er keine solchen Anweisungen gegeben...

Segensgrüsse
Tabitha
Segensgrüsse Tabitha

Shalom

Benutzeravatar
Tabitha
Hat sich eingelebt
 
Beiträge: 73
Registriert: Do 16. Sep 2004, 05:27
Wohnort: Apostelgeschichte 9,36ff

Re: Frau in verantwortlichem Gemeindedienst

Beitragvon satimat » Di 28. Sep 2004, 16:34

@kalenko, da du ja zu den methodisten gehst, kennst du ev die heilsarmee auch? (booth war ursprünglich methodist)

in der heilsarmee sind männer und frauen gleichberechtigt. es ist dort sogar so, dass ein offiziersehepaar (offizier = prediger) beide den selben stand haben müssen. das heisst, BEIDE müssen offiziere (prediger) sein. wenn zb eine frau ledig die offiziersschule macht, muss der mann, den sie allenfalls später heiraten will, auch die offiziersschule machen. ich persönlich finde das hart, aber an dieser tradition hat sich nichts geändert. klar, bei einem offiziersehepaar übernimmt meistens der mann die predigerrolle und die frau übernimmt den heimbund (frauengruppe), babysong und hintergrundarbeiten. es gibt jedoch viele ledige offiziersfrauen, welche somit jeden sonntag auf der kanzel stehen.

die begründung ist meines wissens, dass es auch viele frauen in der bibel gab, die gottes stimme hörten und sehr weise sind/waren. im übrigen ist der stärkste mann nur so stark wie seine frau?

booths frau war eine sehr starke, weise und gläubige frau, welche ihren mann sehr stark unterstützt hat. bücher von booth sind zu empfehlen...

gruss - sati
es liebs grüessli vor sati
Benutzeravatar
satimat
Wohnt hier
 
Beiträge: 1159
Registriert: Fr 15. Nov 2002, 17:00
Wohnort: Züri Oberland

Re: Frau in verantwortlichem Gemeindedienst

Beitragvon LukasDK » Di 28. Sep 2004, 22:24

ich gehöre den im mom den baptisten an obwhol ich konfesion
sowieso nciht als so wichtig erachte (anderes thema :D )

unser pastor ist ein mann alerdings sind bei uns frauen und männer gleichgestelt.

selbst bei jesus gab es ja shcon jüngerinen und jünger der grund warum es keien frauen in leitenden positionen gab in den ersten gemeinden ist denke ich das die rolle der frau damals noch nciht so weit votgeschriten sit wie heute aber ich denke jesus war für gleichberechtigung :D
Der Weise schweigt. Wieder ein Beweis meiner Dummheit. :D
Benutzeravatar
LukasDK
Newcomer
 
Beiträge: 19
Registriert: Mo 27. Sep 2004, 21:33

Re: Frau in verantwortlichem Gemeindedienst

Beitragvon Kaleko » Mi 29. Sep 2004, 07:24

Original von Der Neue
Zum Glück nehmen nicht alle die Bibel wörtlich...

In meiner Gemeinde ist der Pfarrer zwar männlich (übrigens geschieden und wieder verheiratet :shock:), .......


Salü Du, "Der Neue"

Frage; gibt es in Deiner Gemeinde an anderen Orten auch Frauen als Predigerinnen? Oder wird dieses Amt noch ausschliesslich von Männern ausgefüllt? Und welche Gemeinde wäre dies?

Es Grüessli vo de Kaleko
Kaleko
Administrator im Ruhestand
 
Beiträge: 1713
Registriert: So 29. Jun 2003, 11:01
Wohnort: Von dort wo die Haslizwerge wohnen.

Re: Frau in verantwortlichem Gemeindedienst

Beitragvon Kaleko » Mi 29. Sep 2004, 08:08

Salü Tabitha

Original von Tabitha
Hallo Kaleko

In unserer Gemeinde haben wir auch eine Pfarrerin. Ihre Predigten sind sehr herzlich. Es hat viele Vorteile; Was sie gerade Trauernden mitgeben kann, wird wohl ein Mann nie können.


Was ist dies für eine Gemeinde und kennst Du noch andere Gemeinden und Kirchen in denen Frauen Predigen?


Wie ist das denn, wenn Diakonissen aus der Bibel vorlesen? Sollte das dann auch nicht erlaubt sein?


So viel ich weiss dürfen Diakonissen nicht selbst Predigen, führen jedoch leitende Funktionen in den Diakonissenhäusern aus. Sie lehren sich untereinander und vertreten ihren Glauben auch nach aussen in der Haltung der Diakonie, des Dienens. (Gebetskreise, Selbsthilfegruppen, Frauengruppen, Lehrerinnen in der Ausbildung zu Krankenschwester etc.) Sie lesen auch aus der Bibel vor im Sinne wie auch andere Männer und Frauen den Lektorendienst ausüben, das heisst, jemand liest vor der Predigt einen Bibeltext vor, predigen jedoch selbst nicht.


Vielleicht hatte es ja in der Gemeinde die Paulus meinte nur naive, ungebildete Frauen (kann ja vorkommen), dass er so etwas schrieb. Anderen Gemeinden hat er keine solchen Anweisungen gegeben...

Segensgrüsse
Tabitha


Ja, in jeder Gemeinde die Paulus besuchte gab es Glaubens- und Gemeindespezifische Probleme auf die Paulus dann einging. Gegenüber den Korinthern die er wieder zur Ordnung und Zucht hin wies und sie deshalb rügte musste er die Galater wegen ihrer all zu starren Gesetzlichkeit rügen und sie wieder auf die Gnade Gottes hinweisen.

Es Grüessli vo de Kaleko
Kaleko
Administrator im Ruhestand
 
Beiträge: 1713
Registriert: So 29. Jun 2003, 11:01
Wohnort: Von dort wo die Haslizwerge wohnen.

Re: Frau in verantwortlichem Gemeindedienst

Beitragvon Kaleko » Mi 29. Sep 2004, 08:33

Salü Satimat, schmunzel, hattest Du grad den kleinen Linus Joël auf dem Arm beim (klein)-Schreiben? :)

Original von satimat
@kalenko, da du ja zu den methodisten gehst, kennst du ev die heilsarmee auch? (booth war ursprünglich methodist)


Ich gehe erst wenige Monate in die evangelische Methodistenkirche in die mein Mann bereits längere Zeit geht. Von daher kenn ich die Zusammenhänge noch zu wenig. Gerade mache ich mich mit dem Begründer der EMK, John Wesley, vertraut. Bin jedoch dabei etwas irritiert wie dieser Begründer noch heute bei allen möglichen Fragen herangezogen wird neben der Bibel. In anderen Gemeinden, die auch ihre Begründung durch Menschen hatte, wird lediglich auf die Bibel Bezug genommen.


die begründung ist meines wissens, dass es auch viele frauen in der bibel gab, die gottes stimme hörten und sehr weise sind/waren. im übrigen ist der stärkste mann nur so stark wie seine frau?

booths frau war eine sehr starke, weise und gläubige frau, welche ihren mann sehr stark unterstützt hat. bücher von booth sind zu empfehlen...

gruss - sati


Und was ist mit den Frauen? Ist die stärkste Frau auch nur so stark wie ihr Mann? Hmmm .... ;)

Grüessli vo de Kaleko
Kaleko
Administrator im Ruhestand
 
Beiträge: 1713
Registriert: So 29. Jun 2003, 11:01
Wohnort: Von dort wo die Haslizwerge wohnen.

Re: Frau in verantwortlichem Gemeindedienst

Beitragvon Kaleko » Mi 29. Sep 2004, 08:40

Salü LukasDK

Original von LukasDK
ich gehöre den im mom den baptisten an obwhol ich konfesion
sowieso nciht als so wichtig erachte (anderes thema :D )

unser pastor ist ein mann alerdings sind bei uns frauen und männer gleichgestelt.


Wie äussert sich dieses: "Männer und Frauen sind bei euch gleichgestellt"? Können sie als Mann und Frau die gleichen Aufgaben, Pflichten und Kompetenzen übernehmen? Wie zeigt sich dies in Eurer Gemeinde?

Grüessli vo de Kaleko
Kaleko
Administrator im Ruhestand
 
Beiträge: 1713
Registriert: So 29. Jun 2003, 11:01
Wohnort: Von dort wo die Haslizwerge wohnen.

Re: Frau in verantwortlichem Gemeindedienst

Beitragvon Tabitha » Do 30. Sep 2004, 13:33

Original von Kaleko

Was ist dies für eine Gemeinde und kennst Du noch andere Gemeinden und Kirchen in denen Frauen Predigen?


Ich bin in einer staadtlich evangelisch reformierten Kirchengemeinde zu Hause und nein, kenne in der Umgebung keine weiteren Pfarrerinnen.

Wieso fragst du? Interessierst du dich für den Pfarrberuf?

Segensgrüsse Tabitha
Segensgrüsse Tabitha

Shalom

Benutzeravatar
Tabitha
Hat sich eingelebt
 
Beiträge: 73
Registriert: Do 16. Sep 2004, 05:27
Wohnort: Apostelgeschichte 9,36ff

Re: Frau in verantwortlichem Gemeindedienst

Beitragvon Mr. X » Do 30. Sep 2004, 14:35

Hallo zusammen,
ich stelle mal die Frage:
Warum ist es so wichtig, das Frauen predigen sollen?
Fühlen sie sich minderwertig, wenn sie es nicht dürfen? :roll:

Was man viel mehr beachten soll ist der Aspekt, das der "Redner/in" eine Gabe dazu hat, und nicht einfach redet, weil er es gelernt hat!
:?
Warum unterrichten die Männer selten die Kinder in der Sonntagschule?
Müsste ,wenn schon das lernen, nicht auch dort von Männern übernommen werden!
:?
Mr.X

Barmherzig und gnädig ist der HERR, geduldig und von grosser Güte. Psalm 103,8
Benutzeravatar
Mr. X
Power Member
 
Beiträge: 597
Registriert: Sa 6. Mär 2004, 11:04
Wohnort: Schweiz

Re: Frau in verantwortlichem Gemeindedienst

Beitragvon Taube » Do 30. Sep 2004, 14:44

Original von Mr. X
Hallo zusammen,
ich stelle mal die Frage:
Warum ist es so wichtig, das Frauen predigen sollen?
Fühlen sie sich minderwertig, wenn sie es nicht dürfen? :roll:

Was man viel mehr beachten soll ist der Aspekt, das der "Redner/in" eine Gabe dazu hat, und nicht einfach redet, weil er es gelernt hat!
:?
Warum unterrichten die Männer selten die Kinder in der Sonntagschule?
Müsste ,wenn schon das lernen, nicht auch dort von Männern übernommen werden!
:?
Mr.X





Richtig, die Gabe zur Rede soll da sein. Aber das kann eine Frau auch haben. Aber warum dann die Frage, ob sie sich minderwertig fühlen, wenn sie es nicht dürfen?

Kommen da wohl zwei verschiedene, in sich widersprüchliche Haltungen zum Ausdruck?


Gruss Taube
Denn erschienen ist die Gnade Gottes, allen Menschen zum Heil. (Titus 2,11)
Benutzeravatar
Taube
My home is my castle
 
Beiträge: 12345
Registriert: Fr 11. Okt 2002, 14:47

Re: Frau in verantwortlichem Gemeindedienst

Beitragvon Mr. X » Do 30. Sep 2004, 15:16

Richtig, die Gabe zur Rede soll da sein. Aber das kann eine Frau auch haben. Aber warum dann die Frage, ob sie sich minderwertig fühlen, wenn sie es nicht dürfen?


Hallo Taube,
ich möchte andeuten,das hier das Problem der Frauenbewegung drinn steckt.
- So nach dem Motto: Was Männer können/dürfen, das soll auch für uns Frauen sein! 8-) (So eine Art Frust)

Ich stimme dir zu, das diese Gabe auch eine Frau haben kann, dann soll sie sie auch nutzen.

Dass könnte aber so aussehen:
Die Frau predigt vor den Frauen und Kindern, der Mann vor der Gemeinde.

Begnügen sich denn die Frauen nicht damit? :roll:

Vom biblischen Verständnis her, ist es so zu verstehen, das Gott in der Regel dem Mann die Verantwortung gibt. (Familie und Gemeinde)
- Dieser wird aber auch mehr zur Rechenschaft gezogen, was gerne ausgeklammert wird.

Früher:
Meistens stand die Predigersfrau so hinter ihrem Gatten, das er eh das sagte, was sie ihm diktierte.


Tit 2:4 auf daß sie die jungen Frauen unterweisen, ihre Männer zu lieben, ihre Kinder zu lieben,

übrigens, das was hier den Frauen an Verantwort übertragen
wird ist auch nicht ohne. Die zukunft einer Gemeinde liegt dadurch praktisch in ihren Händen.

Mr. X
Barmherzig und gnädig ist der HERR, geduldig und von grosser Güte. Psalm 103,8
Benutzeravatar
Mr. X
Power Member
 
Beiträge: 597
Registriert: Sa 6. Mär 2004, 11:04
Wohnort: Schweiz

Re: Frau in verantwortlichem Gemeindedienst

Beitragvon Scardanelli » Do 30. Sep 2004, 15:27

Begnügen sich denn die Frauen nicht damit?
Das wäre wohl für alle Beteiligten das Beste. Nicht unser Paulus ist an dieser Diskussion schuld, sondern die Frauen, die sich nicht begnügen wollen. Warum strafen dann christliche Frauen die Bibel durch ihre Gleichmacherei lügen?
Benutzeravatar
Scardanelli
Gesperrt
 
Beiträge: 9346
Registriert: So 6. Okt 2002, 20:02

Re: Frau in verantwortlichem Gemeindedienst

Beitragvon Kaleko » Do 30. Sep 2004, 19:06

Original von Mr. X
Richtig, die Gabe zur Rede soll da sein. Aber das kann eine Frau auch haben. Aber warum dann die Frage, ob sie sich minderwertig fühlen, wenn sie es nicht dürfen?


Hallo Taube,
ich möchte andeuten,das hier das Problem der Frauenbewegung drinn steckt.


Salü M.X

Warum so negativ als "Problem" formuliert? Frauen bewegen sich. Männer auch? Doch stimmt schon, bequem war Bewegung noch nie.


Ich stimme dir zu, das diese Gabe auch eine Frau haben kann, dann soll sie sie auch nutzen.
Dass könnte aber so aussehen:
Die Frau predigt vor den Frauen und Kindern, der Mann vor der Gemeinde.

Das könnte nicht nur, so ist es bis anhin.

Begnügen sich denn die Frauen nicht damit? :roll:

Siehe www.seinetoechter.de Da erzählen Frauen, dass sie diese Herausforderungen nicht immer gesucht haben, sondern in die eine und andere Aufgabe hineingestellt und berufen wurden. Es geht um so viel mehr als "sich begnügen", es geht um das Einsetzen der Gaben und die Erfüllung einer Berufung.

Vom biblischen Verständnis her, ist es so zu verstehen, das Gott in der Regel dem Mann die Verantwortung gibt. (Familie und Gemeinde)
- Dieser wird aber auch mehr zur Rechenschaft gezogen, was gerne ausgeklammert wird.

Die Rolle des Mannes wird "verglichen" mit Christus, der das Haubt der Gemeinde ist und sich selbst für sie aus Liebe und Zuwendung hin gibt . Ein Bild, ein Vergleich der Hingabe.
Hier geht es jedoch nicht um die Tätigkeitsfelder innerhalb einer Gemeinde.
Grüessli vo de Kaleko .
Kaleko
Administrator im Ruhestand
 
Beiträge: 1713
Registriert: So 29. Jun 2003, 11:01
Wohnort: Von dort wo die Haslizwerge wohnen.

Re: Frau in verantwortlichem Gemeindedienst

Beitragvon Mr. X » Do 30. Sep 2004, 19:19

Hi Kaleko,

Die Rolle des Mannes wird "verglichen" mit Christus, der das Haubt der Gemeinde ist und sich selbst für sie aus Liebe und Zuwendung hin gibt . Ein Bild, ein Vergleich der Hingabe.
Hier geht es jedoch nicht um die Tätigkeitsfelder innerhalb einer Gemeinde.


Wenn ich sehe, das es auf dem Missionsfeld keinen Mann gibt, so finde ich es gut, das die Frau diese Aufgabe übernimmt.
Wenn dann ein Mann auftaucht, finde ich nicht, das die Frau jetzt beiseite zugehn hat.

Was mir durch die Bibel ganz klar gezeigt wird ist der Aspekt, das Jesus 12 Männer ausgesucht hat und ihnen seine Weissungen gab.
Das es gewisse Aufgaben halt gibt, die an Männer gerichtet, und solche die an das weibliche Geschlecht gehen gibt, ist auch in der Schrift deutlich hervorgehoben.

Ich denke jeder soll sich diese Aufgabe zu herzen nehmen.

Gott weis schon, warum er die Gemeindeleitung in die Hände der Männer legen wollte. - Vielleicht sind Frauen darin überfordert?

Mr. X
Barmherzig und gnädig ist der HERR, geduldig und von grosser Güte. Psalm 103,8
Benutzeravatar
Mr. X
Power Member
 
Beiträge: 597
Registriert: Sa 6. Mär 2004, 11:04
Wohnort: Schweiz

Re: Frau in verantwortlichem Gemeindedienst

Beitragvon Kaleko » Do 30. Sep 2004, 19:21

Original von Tabitha

Ich bin in einer staadtlich evangelisch reformierten Kirchengemeinde zu Hause und nein, kenne in der Umgebung keine weiteren Pfarrerinnen.

Wieso fragst du? Interessierst du dich für den Pfarrberuf?

Segensgrüsse Tabitha


Salü Tabitha

Ich frage nach Frauen und ihrer Tätigkeiten innerhalb der verschiedenen Kirchen und Gemeinden, wie zum Beispiel, neben den üblichen Aufgaben, auch nach Predigt und Leitungsfunktionen, aus dem ganz am Anfang erwähnten Grund. Ich frage, wo Frauen denn tatsächlich heute noch zu Schweigen haben und wo sie Ihrer Berufung innerhalb der Kirchen und Gemeinden nachkommen können. (?)

Und; nein ich bin nicht berufen, wie es andere Frauen sind, zum Predigtdienst, mehr jedoch zur Seelsorge.

Seegensgrüsse auch für Dich, Kaleko
Kaleko
Administrator im Ruhestand
 
Beiträge: 1713
Registriert: So 29. Jun 2003, 11:01
Wohnort: Von dort wo die Haslizwerge wohnen.

Re: Frau in verantwortlichem Gemeindedienst

Beitragvon Kaleko » Do 30. Sep 2004, 20:06

Salü Mr.X
Original von Mr. X

Was mir durch die Bibel ganz klar gezeigt wird ist der Aspekt, das Jesus 12 Männer ausgesucht hat und ihnen seine Weissungen gab.
Das es gewisse Aufgaben halt gibt, die an Männer gerichtet, und solche die an das weibliche Geschlecht gehen gibt, ist auch in der Schrift deutlich hervorgehoben.


Manchmal hin und wieder werde ich es müde gegenüber diesen Vergleichen. Denk nur, hätte Jesus 12 Frauen um sich versammelt. Würde der Vergleich auch so herum gelten?
Nun er hat es nicht. In der damaligen Zeit, in der Frauen in der Öffentlichkeit und Rechtsprechung nicht einen annähernd gleichen Stellenwert hatten, wie ein Mann, blieben die Frauen in der Annhängerschaft Jesu im Hintergrund.
Und denk nur, wie Paulus gegenüber den Gemeinden auf ihre ganz spezifischen, individuellen vorhandenen Probleme einging und ihre Fragen beantwortete. Die eine Gemeinde brauchte Ermahnung zu Zucht und Ordnung, die andere wieder mehr Vertrauen in Gottes Gnade, jede Gemeinde hatte ihre eigenen innergemeindlichen Auseinandersetzungen, geprägt von den Traditionen und Sitten der jeweiligen Kultur in der sie lebten. So ist es auch Heute noch. Jede Gemeinde und Kirche, die ich kenne hat durch ihre Mitglieder, ganz eigene Probleme im Umgang miteinander.



Gott weis schon, warum er die Gemeindeleitung in die Hände der Männer legen wollte. - Vielleicht sind Frauen darin überfordert?

Mr. X


Fehlt hier nicht ein Smilie oder dann bitte wenigstens ein Augenzwinkern? ;)

Jesus lebte uns vor, was zählt. Nicht das Befolgen von Gesetzen um der Gesetze willen, sondern Handeln um der Menschen willen. Wie Jesus dies auch am Sabbat tat und Menschen heilte. Der Sabbat nicht um des Sabbats Willen (nichts aber auch gar nichts tun dürfen an diesem Tag), sondern der Sabbat um der Menschen willen, wie er, Jesus selbst sagte. Damals gab es Einwände dagegen, es widersprach dem Gesetz.
Das viele Überlegen und all die Einwände gegen den Dienst der Frauen im Predigtamt wirkt schwächer, als das was diese Frauen bewirken!


Grüessli vo de Kaleko
Kaleko
Administrator im Ruhestand
 
Beiträge: 1713
Registriert: So 29. Jun 2003, 11:01
Wohnort: Von dort wo die Haslizwerge wohnen.

Re: Frau in verantwortlichem Gemeindedienst

Beitragvon Kaleko » Fr 1. Okt 2004, 21:27

Bis hier her gab es folgende Angaben, darüber, in welchen Gemeinden Frauen in der Leitung, im Predigtdienst tätig sind:

In der evangelisch reformierten Kirche
in der evangelisch methodistischen Kirche
in der Heilsarmee
und in der Mission als Missionarinnen


Und in welchen Kirchen, Gemeinden Frauen nicht im Predigtdienst tätig sein können;

In der katholischen Kirche
in der Vereinigung freier Missionsgemeinden
in der freien evangelischen Gemeinde


Frage wer weiss wie die Stellung und Tätigkeitsfelder in folgenden Kirchen und Gemeinden für Frauen aussieht?;

Im evangelischen Brüderverein
in der Gemeinde für Urchristentum
in der Pfingstgemeinde
in der Chrischona
im YCF
bei den Baptisten
bei den Neuapostolen
in der evangelischen Mennonitengemeinde (Alttäufer)
Missionswerk Mitternachtsruf
in der Stadtmission
in der Adventgemeinde
etc .....

Wer kann hier zu den einzelnen Kirchen und Gemeinden mehr sagen. Dies einfach zur Info darüber wo und wie Frauen in den Gemeinden tätig sind.

Es Grüessli vo de Kaleko

Kaleko
Administrator im Ruhestand
 
Beiträge: 1713
Registriert: So 29. Jun 2003, 11:01
Wohnort: Von dort wo die Haslizwerge wohnen.

Re: Frau in verantwortlichem Gemeindedienst

Beitragvon bigbird » Fr 1. Okt 2004, 21:38

Original von Kaleko
[color=darkblue]Bis hier her gab es folgende Angaben, darüber, in welchen Gemeinden Frauen in der Leitung, im Predigtdienst tätig sind:
Hallo Kaleko

Hier liegt der Hase im Pfeffer: Es gibt so viele unterschiedliche Begriffe:

1. Pfarrer, Pastor, Prediger der die Gemeinde ziemlich allein leitet
2. Pfarrer, Pastor, Prediger usw, der einen Ältestenrat in irgendeiner Form zur Seite hat.
3. reiner Predigtdienst (auch als Laie).

Davon gibt es Mischformen mit verschiedensten Betonungen und Ansichten.

Wo Frauen abgelehnt werden, ist meistens damit die erste Variante gemeint.

Von der Chrischona weiss ich, dass sie ganz sicher Variante 1 und 2 ablehnen.

bigbird
Ein weiser Mann hat mal gesagt:
Man soll dem Nächsten die Wahrheit nicht
wie einen Waschlappen um die Ohren schlagen,
sondern sie ihm liebevoll wie einen wärmenden Mantel um die Schultern legen.

Das wäre doch ein gutes Motto für das Forum - oder?
Benutzeravatar
bigbird
Administrator
 
Beiträge: 46013
Registriert: Do 7. Mär 2002, 07:25
Wohnort: Raum Bern

Re: Frau in verantwortlichem Gemeindedienst

Beitragvon gehirnathlet » Sa 2. Okt 2004, 05:54

Hinter jedem grossen Herrscher steht/stand eine Starke Frau.

Deshalb ist es von enormer Wichtigkeit die Frauenpower nicht zu unterschätzen, denn Frauen sind dazu geschaffen, Leben zu schaffen un zu erhalten.

Darum ist es unbedingt und von grösster Wichtigkeit, dass die Frauen leitende Ämter übernehmen.

Was dringend notwendig ist, das Frauen die Militärhirarchie aufbrechen und den MilitärKriegsSpielzeugBueblis endlich zeigen was es bedeutet Leben zu Schaffen und zu Erhalten.

Übrigens steht bei allen Stellenausschreibungen vom Bund, das die Bewerbung von Frauen sogar erwünscht ist.

Also los Frauen meldet euch, denn für den tausenjährigen Frieden braucht es euch und nicht die Männer...

In den Gemeinden sind die Frauen die totalen Allrounder die so vieles für das Allgemeinwohl tun.

Eigentlich hatt die Bibel schon recht? Die Männer sollen Arbeiten und alles andere sollen die Frauen machen, denn dann kommt es wenigstens gut und ist im Sozialen und grünen Bereich.

es Lebe die Frau

das Zwittergehirn und sein Männlicher Athlet
Benutzeravatar
gehirnathlet
Member
 
Beiträge: 180
Registriert: Do 9. Sep 2004, 13:47
Wohnort: Sonne

Re: Frau in verantwortlichem Gemeindedienst

Beitragvon Kaleko » Sa 2. Okt 2004, 07:53

Original von bigbird

Hallo Kaleko

1. Pfarrer, Pastor, Prediger der die Gemeinde ziemlich allein leitet
2. Pfarrer, Pastor, Prediger usw, der einen Ältestenrat in irgendeiner Form zur Seite hat.
3. reiner Predigtdienst (auch als Laie).

Davon gibt es Mischformen mit verschiedensten Betonungen und Ansichten.

Wo Frauen abgelehnt werden, ist meistens damit die erste Variante gemeint.



Salü bigbird

Ja stimmt, es gibt diese Mischformen. In den Gemeinden wird er eher selten Pfarrer genannt, meist nennt er sich Prediger, so jedenfalls in der Schweiz. Und die Aufgabe die er/sie damit hat, ist auch unterschiedlich vom reinen Predigtamt über Seelsorge und die Leitung der Gemeinde ...

Zur Übersicht nehmen wir doch Deine Aufteilung in diese drei möglichen Varianten der Aufgabenbereiche eines Predigers oder auch Pfarrers. Wer kann erzählen wo diese Tätigkeitsfelder auch von Frauen ausgefüllt werden.

Dass die Chrischona Variante 1 und 2 für Frauen noch ablehnt verwundert mich. Sie bieten, so viel ich weiss Männern und Frauen die Möglichkeit zur Bibelschule. Soll da schon die Aufgaben und Tätigkeiten für Frauen von vorn herein eingeschränkt oder bereits vorgegeben sein? Dabei weiss ich sehr wohl um die vielen Möglichkeiten und Gründe warum Frauen auch die Bibelschule machen, doch mich würde es interessieren wo und wie Frauen in Leitenden Funktionen in Kirchen und Gemeinden tätig sind.

Von der freien evangelischen Gemeinde habe ich gehört, dass sie keine Frau im Predigtdienst zulassen, jedoch eine Frau im Gemeindeleitungsteam haben.

Grüessli vo de Kaleko
Kaleko
Administrator im Ruhestand
 
Beiträge: 1713
Registriert: So 29. Jun 2003, 11:01
Wohnort: Von dort wo die Haslizwerge wohnen.

Re: Frau in verantwortlichem Gemeindedienst

Beitragvon bigbird » Sa 2. Okt 2004, 10:21

Hallo Kaleko

Was die Chrischona anbelangt: Im ihrem Angebot hat die Chrischona die fünfjährigen Lehrgänge: drei Jahre Studium, ein Jahr Praktikum und ein Jahr Spezialstudium in verschiedene Richtungen: Gemeindeleitung, Mission, Diakonie usw. Die Frauen sind nicht zugelassen zu Gemeindeleitung.

Wobei ich gehört habe - kann mich aber nicht genau erinnern, dass im Moment wohl wieder eine Umwälzung ansteht. Da müsste man sich wohl am besten direkt informieren.

bigbird

PS. Die Bezeichnung der Funktion ist wohl weniger wichtig, darum habe ich überall die gleichen genommen, es ging mir je ums Verständnis ...
Ein weiser Mann hat mal gesagt:
Man soll dem Nächsten die Wahrheit nicht
wie einen Waschlappen um die Ohren schlagen,
sondern sie ihm liebevoll wie einen wärmenden Mantel um die Schultern legen.

Das wäre doch ein gutes Motto für das Forum - oder?
Benutzeravatar
bigbird
Administrator
 
Beiträge: 46013
Registriert: Do 7. Mär 2002, 07:25
Wohnort: Raum Bern

Re: Frau in verantwortlichem Gemeindedienst

Beitragvon Taube » Sa 2. Okt 2004, 13:07

Die christkatholische Kirche hat auch schon die erste Priesterin geweiht:

http://www.lu.ch/download/bd/bsb/berufe/10_theologie/10_chr_kat.htm


Die lutherischen Kirchen kennen auch Frauen in den Gemeinden und sogar das Bischofsamt ist ihnen nicht verwehrt.


Denn erschienen ist die Gnade Gottes, allen Menschen zum Heil. (Titus 2,11)
Benutzeravatar
Taube
My home is my castle
 
Beiträge: 12345
Registriert: Fr 11. Okt 2002, 14:47

Re: Frau in verantwortlichem Gemeindedienst

Beitragvon Taube » Sa 2. Okt 2004, 13:09

Original von bigbird
Hallo Kaleko

Was die Chrischona anbelangt: Im ihrem Angebot hat die Chrischona die fünfjährigen Lehrgänge: drei Jahre Studium, ein Jahr Praktikum und ein Jahr Spezialstudium in verschiedene Richtungen: Gemeindeleitung, Mission, Diakonie usw. Die Frauen sind nicht zugelassen zu Gemeindeleitung.

Wobei ich gehört habe - kann mich aber nicht genau erinnern, dass im Moment wohl wieder eine Umwälzung ansteht. Da müsste man sich wohl am besten direkt informieren.

bigbird

PS. Die Bezeichnung der Funktion ist wohl weniger wichtig, darum habe ich überall die gleichen genommen, es ging mir je ums Verständnis ...



Ja, bei den Chrischona Gemeinden ist anscheinend mehr möglich als es offiziell vielleicht bekannt ist.
Denn erschienen ist die Gnade Gottes, allen Menschen zum Heil. (Titus 2,11)
Benutzeravatar
Taube
My home is my castle
 
Beiträge: 12345
Registriert: Fr 11. Okt 2002, 14:47

Re: Frau in verantwortlichem Gemeindedienst

Beitragvon Mr. X » Mo 4. Okt 2004, 16:17

Die christkatholische Kirche hat auch schon die erste Priesterin geweiht.


Es gab doch mal Priesterinnen, die in Holland, auf einem Schiff die Weihe erhielten. Allerdings ohne den Segen der katholischen Kirche.

Mr. X
Barmherzig und gnädig ist der HERR, geduldig und von grosser Güte. Psalm 103,8
Benutzeravatar
Mr. X
Power Member
 
Beiträge: 597
Registriert: Sa 6. Mär 2004, 11:04
Wohnort: Schweiz

Re: Frau in verantwortlichem Gemeindedienst

Beitragvon Mr. X » Mo 4. Okt 2004, 16:26

Hallo Kaleko,

Gott weis schon, warum er die Gemeindeleitung in die Hände der Männer legen wollte. - Vielleicht sind Frauen darin überfordert?

Mr. X

Fehlt hier nicht ein Smilie oder dann bitte wenigstens ein Augenzwinkern?


Ich wollte eigentlich sagen, das Frauen vielleicht weniger geeignet sind, da sie eher nach Gefühlen entscheiden als Männer. - Männer dagegen entscheiden anders.

Doch sie sind auch nur Menschen, eine perfekte Mischung aus den beiden Geschlechten wäre sicherlich das idealste. ;)
Mr. X
Barmherzig und gnädig ist der HERR, geduldig und von grosser Güte. Psalm 103,8
Benutzeravatar
Mr. X
Power Member
 
Beiträge: 597
Registriert: Sa 6. Mär 2004, 11:04
Wohnort: Schweiz


Zurück zu Freikirchen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste