Christustag/JmeM (Jugend mit einer Mission)

Freikirchen, freie Gemeinden jeglicher Art, verschiedenste christliche Missionsgesellschaften und Hilfswerke

Moderator: bigbird

Christustag/JmeM (Jugend mit einer Mission)

Beitragvon ImHermes » So 13. Jun 2010, 22:37

Hier wird gesagt, dass Jugend mit einer Mission (JMEW) am Christustag teilnimtm und eine Sekte sei. Weiss jemand etwas mehr darüber?

Auf einen anderenBeitrag gab es folgendes Feedback:
T.Moser, 13.06.2010 14:43 hat geschrieben:
Ich habe früher bei JmeM gearbeitet. Stundenlange Gebete gab es nicht. Nicht vergessen werden darf ist, dass JmeM nicht nur missioniert, sondern 3 Pfeiler hat: Mission, Schulung und humanitäre Hilfe. Soll Gottes Wort in Ländern, wo Christen verfolgt werden, nicht kundgetan werden? Hier in der Schweiz dürfen alle missionieren und niemand wird dafür umgebracht. Weshalb werden nicht Länder und Religionen kritisiert, die Christen verfolgen? Lieber kritisiert man Christen als andere.


Wird bei diesen Berichten das Leben als höchstes erachtet und ist deshalb so negativ gefärbt, oder ist hier was wahres daran?

Gruss
Hermes
Wir sind alle Rohdiamanten die erst durch Schmerz, Trauer und Wut geschliffen werden, um für Gott in dieser Welt glänzen zu können.
Benutzeravatar
ImHermes
Member
 
Beiträge: 282
Registriert: Mi 23. Sep 2009, 21:04
Wohnort: ZH-Oberland

Re: Christustag/JmeM (Jugend mit einer Mission)

Beitragvon Taube » So 13. Jun 2010, 22:43

Da siehst Du einige Kritik an dieser Gruppierung:

http://de.wikipedia.org/wiki/Jugend_mit_einer_Mission
Denn erschienen ist die Gnade Gottes, allen Menschen zum Heil. (Titus 2,11)
Benutzeravatar
Taube
My home is my castle
 
Beiträge: 12345
Registriert: Fr 11. Okt 2002, 15:47

Re: Christustag/JmeM (Jugend mit einer Mission)

Beitragvon Pilgrim » Mo 14. Jun 2010, 04:00

ImHermes hat geschrieben:Hier wird gesagt, dass Jugend mit einer Mission (JMEW) am Christustag teilnimtm und eine Sekte sei. Weiss jemand etwas mehr darüber?

Ob sie allgemein eine Sekte ist, bezweifle ich, aber Sektiererisches wird hin und wieder an gewissen Orten beobachtet. Wie eben viele Gruppen die aus der Jesus-Bewegung der sechziger Jahre geboren sind, betonte die JMEM eher die Wichtigkeit der Beziehung mit Gott als die Lehre von Gott. Weil das dann zur Abwertung der Theologie führte und anscheinend Unterscheidungsgeist fehlte, es dann zur Einführung der "Moralischen Regierungstheologie" und anderen Irrlehren kam.
Be careful how you spend your time: Spend your time in nothing which you know must be repented of. —Richard Baxter
Pilgrim
My home is my castle
 
Beiträge: 10822
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 16:38

Re: Christustag/JmeM (Jugend mit einer Mission)

Beitragvon Taube » Mo 14. Jun 2010, 11:18

Als Sekte im religiösen Sinne halte ich diese Gruppierung nicht, ob Sektiererei im psychologischen Sinne statt findet, weiss ich nicht.

Aber fundamentalistische Züge mit einem starken Hang zum Missionsverständnis aus dem 19. Jh., sind schon da. Damit tut diese Gruppe nichts Gutes für die Gesamtheit der Christen.

Gruss Taube
Denn erschienen ist die Gnade Gottes, allen Menschen zum Heil. (Titus 2,11)
Benutzeravatar
Taube
My home is my castle
 
Beiträge: 12345
Registriert: Fr 11. Okt 2002, 15:47

Re: Christustag/JmeM (Jugend mit einer Mission)

Beitragvon bigbird » Mo 14. Jun 2010, 13:05

Taube hat geschrieben:Als Sekte im religiösen Sinne halte ich diese Gruppierung nicht, ob Sektiererei im psychologischen Sinne statt findet, weiss ich nicht.
Nein, es ist keine Sekte - es besteht keinerlei Zwang und keine extreme Lehre.

Aber fundamentalistische Züge mit einem starken Hang zum Missionsverständnis aus dem 19. Jh., sind schon da. Damit tut diese Gruppe nichts Gutes für die Gesamtheit der Christen.

Worauf beurteilst du das denn?
So wie ich JmeM kenne, haben sie das ein Missionsverständnis und vor allem Missionsmethoden aus dem 21. Jahrhundert!

Das Fundament übrigens ist klar (wenn du schon Fundamentalismus ins Spiel bringst) ist Jesus Christus, der Eckstein, der verworfen wurde (und immer wieder wird).

bigbird
Zur Sklavenzeit in den USA hat eine schwarze Köchin in höherem Alter mit Eifer lesen gelernt, um die Bibel selber lesen zu können. Sie wurde gefragt, was sie mache, wenn sie etwas nicht verstehe.
Ihre Herzensantwort: „Dann sage ich Halleluja und lese weiter, bis was kommt, das ich verstehe!“
Benutzeravatar
bigbird
Administrator
 
Beiträge: 45935
Registriert: Do 7. Mär 2002, 08:25
Wohnort: Raum Bern

Re: Christustag/JmeM (Jugend mit einer Mission)

Beitragvon Taube » Mo 14. Jun 2010, 13:21

bigbird hat geschrieben:
Taube hat geschrieben:Als Sekte im religiösen Sinne halte ich diese Gruppierung nicht, ob Sektiererei im psychologischen Sinne statt findet, weiss ich nicht.
Nein, es ist keine Sekte - es besteht keinerlei Zwang und keine extreme Lehre.

Aber fundamentalistische Züge mit einem starken Hang zum Missionsverständnis aus dem 19. Jh., sind schon da. Damit tut diese Gruppe nichts Gutes für die Gesamtheit der Christen.

Worauf beurteilst du das denn?
So wie ich JmeM kenne, haben sie das ein Missionsverständnis und vor allem Missionsmethoden aus dem 21. Jahrhundert!

Das Fundament übrigens ist klar (wenn du schon Fundamentalismus ins Spiel bringst) ist Jesus Christus, der Eckstein, der verworfen wurde (und immer wieder wird).

bigbird

Du weisst auch, was heute das Wort Fundamentalismus gebraucht bedeutet.

Das Verstehen der Bedeutung anderer Kulturen für den Erfolg der Missionierung hat sich im Laufe des 20. Jh. gewandelt. Leider ist da diese Gruppierung noch weit im Missionsverständnis zurück geblieben, was ja auch immer wieder kritisiert wird. Eine 5 monatige Ausbildung für die Mission und die Freiwiligenarbeit in Missionsgebieten ist halt zu wenig.

Gruss Taube
Denn erschienen ist die Gnade Gottes, allen Menschen zum Heil. (Titus 2,11)
Benutzeravatar
Taube
My home is my castle
 
Beiträge: 12345
Registriert: Fr 11. Okt 2002, 15:47

Re: Christustag/JmeM (Jugend mit einer Mission)

Beitragvon bigbird » Mo 14. Jun 2010, 13:49

Taube hat geschrieben:Du weisst auch, was heute das Wort Fundamentalismus gebraucht bedeutet.
Aber klar doch :]

Das Verstehen der Bedeutung anderer Kulturen für den Erfolg der Missionierung hat sich im Laufe des 20. Jh. gewandelt. Leider ist da diese Gruppierung noch weit im Missionsverständnis zurück geblieben, was ja auch immer wieder kritisiert wird.
Nochmals die Frage, worauf du das gründest? Hast du vielleicht ein konkretes Beispiel?

Eine 5 monatige Ausbildung für die Mission und die Freiwiligenarbeit in Missionsgebieten ist halt zu wenig.
Welche Ausbildung meinst du? Ob du die gleiche meinst wie ich? Das ist aber keine Ausbildung zum Missionar, sondern eher eine "Ausbildung für Christen" - eine Grundlage für engagiertes Christ-sein. Dazu gehört ganz klar, Evangelisation oder/und Mission - darum gehört ein Einsatz unter kompetenter Leitung und in Zusammenarbeit mit Christen vor Ort dazu.

bigbird
Zur Sklavenzeit in den USA hat eine schwarze Köchin in höherem Alter mit Eifer lesen gelernt, um die Bibel selber lesen zu können. Sie wurde gefragt, was sie mache, wenn sie etwas nicht verstehe.
Ihre Herzensantwort: „Dann sage ich Halleluja und lese weiter, bis was kommt, das ich verstehe!“
Benutzeravatar
bigbird
Administrator
 
Beiträge: 45935
Registriert: Do 7. Mär 2002, 08:25
Wohnort: Raum Bern

Re: Christustag/JmeM (Jugend mit einer Mission)

Beitragvon Taube » Mo 14. Jun 2010, 17:02

Kritik kam vor allem von indigenen Völkern, welche überfahren wurden. In Brasilien forderte die Organisation, dass Kinder aus Familien in indigenen Völkern und Stämmen weggenommen werden, wenn Verdacht da ist, dass es schädliche Einflüsse auf die Kinder gibt. Das ist früher oft gemacht worden, Pro Juventute hat dies sogar im 20. Jh. in der Schweiz gemacht.

In Guatamala sind politische Verstrickungen bekannt geworden, wobei einige Leitungsmitglieder von YWAM involviert gewesen sind.

Weitere Kritik finden sich immer wieder, vor allem in den USA.

Gruss Taube
Denn erschienen ist die Gnade Gottes, allen Menschen zum Heil. (Titus 2,11)
Benutzeravatar
Taube
My home is my castle
 
Beiträge: 12345
Registriert: Fr 11. Okt 2002, 15:47

Re: Christustag/JmeM (Jugend mit einer Mission)

Beitragvon ImHermes » Mo 14. Jun 2010, 22:28

Wie ist denn das stark kritisierte vorgehen beim Missionieren? Unterscheidet sich das sooo stark von anderen Missionsgesellschaften?
Das Christen wegen ihrer Tätigkeit oder nur wegen ihrem Glauben umgebracht werden, ist ja leider nichts Neues..

Und welchen Beitrag war von denen am Christustag? Ich hab da irgendwie was verpasst :shock:

Gruss
Hermes


Edit:
H. Zenger; 11.06.10 11:15 hat geschrieben:...Die zwei Frauen die im Jemen umkamen, waren vorher Bibelschülerinnen einer anderen Bibelschule, nicht von JMEM, was allerdings auch (ganz kurz) erwähnt wurde.
...
Wir sind alle Rohdiamanten die erst durch Schmerz, Trauer und Wut geschliffen werden, um für Gott in dieser Welt glänzen zu können.
Benutzeravatar
ImHermes
Member
 
Beiträge: 282
Registriert: Mi 23. Sep 2009, 21:04
Wohnort: ZH-Oberland

Re: Christustag/JmeM (Jugend mit einer Mission)

Beitragvon Ihr » Di 15. Jun 2010, 11:53

Dünkt mich jetzt auch etwas merkwürdig, eine weltweit tätige, mit lokalen Gemeinden kooperierende Organisation wegen in paar bedauerlichen Vorfällen als "Sekte" herauszustellen. Man fragt sich manchmal schon ein bisschen, ob das Schurni-Dasein noch viel mehr beinhaltet als den Puls des Blogosphären-Mobs zu fühlen und wiederzukäuen.

Ich habe für mich begonnen, eine Sektendefinition zu verwenden die ich hier gerne zur Diskussion stellen möchte: Sekte im ursprünglichen Sinn heisst ja Absonderung vom Mainstream. Deshalb ist es grundsätzlich unmöglich, den Tatbestand des Sektentums an dieser oder jener Praxis einer Gruppierung festzumachen. Vor allem Stamm, Kreis & Co. sind dafür zu kritisieren, dass sie hier bei all ihrem "Expertentum" keinen klareren Sprachgebrauch kultiviert haben, sondern das Wort mehr oder weniger zu einer Schimpfbezeichnung gemacht haben für alles, was ihnen nicht in den Kram passt. Ich schlage vor, als Kriterium für eine Sekte die Haltung zu nehmen, welche sie selber gegenüber dem Rest-Christentum innehat: Sieht sie sich als Teil davon, oder ist sie irgendwie einmalig oder speziell? Freut sie sich, wenn Leute in andere Gemeinden gehen, oder wäre es besser, sie würden zur eigenen Gruppe wechseln? Oder anders gesagt: Sekte ist, wer sich durch seine Haltung vom Rest-Christentum absondert.

Über konkrete Beispiele nachzudenken sei dem geneigten Leser überlassen. :mrgreen:
'Twas good until it wasn't. So long.
Ihr
Abgemeldet
 
Beiträge: 492
Registriert: Mi 26. Mär 2008, 15:30
Wohnort: Ihrland

Re: Christustag/JmeM (Jugend mit einer Mission)

Beitragvon bigbird » Di 15. Jun 2010, 12:05

Ihr hat geschrieben:Dünkt mich jetzt auch etwas merkwürdig, eine weltweit tätige, mit lokalen Gemeinden kooperierende Organisation wegen in paar bedauerlichen Vorfällen als "Sekte" herauszustellen. Man fragt sich manchmal schon ein bisschen, ob das Schurni-Dasein noch viel mehr beinhaltet als den Puls des Blogosphären-Mobs zu fühlen und wiederzukäuen.

Ich habe für mich begonnen, eine Sektendefinition zu verwenden die ich hier gerne zur Diskussion stellen möchte: Sekte im ursprünglichen Sinn heisst ja Absonderung vom Mainstream. Deshalb ist es grundsätzlich unmöglich, den Tatbestand des Sektentums an dieser oder jener Praxis einer Gruppierung festzumachen. Vor allem Stamm, Kreis & Co. sind dafür zu kritisieren, dass sie hier bei all ihrem "Expertentum" keinen klareren Sprachgebrauch kultiviert haben, sondern das Wort mehr oder weniger zu einer Schimpfbezeichnung gemacht haben für alles, was ihnen nicht in den Kram passt. Ich schlage vor, als Kriterium für eine Sekte die Haltung zu nehmen, welche sie selber gegenüber dem Rest-Christentum innehat: Sieht sie sich als Teil davon, oder ist sie irgendwie einmalig oder speziell? Freut sie sich, wenn Leute in andere Gemeinden gehen, oder wäre es besser, sie würden zur eigenen Gruppe wechseln? Oder anders gesagt: Sekte ist, wer sich durch seine Haltung vom Rest-Christentum absondert.

Über konkrete Beispiele nachzudenken sei dem geneigten Leser überlassen. :mrgreen:


Hallo Ihrs
Lass doch mal die Sektendefinition aus diesem Thread raus - stell sie in andere entsprechende Threads, denn hier geht es ja um Jmem (am Christustag).

bigbird
Zur Sklavenzeit in den USA hat eine schwarze Köchin in höherem Alter mit Eifer lesen gelernt, um die Bibel selber lesen zu können. Sie wurde gefragt, was sie mache, wenn sie etwas nicht verstehe.
Ihre Herzensantwort: „Dann sage ich Halleluja und lese weiter, bis was kommt, das ich verstehe!“
Benutzeravatar
bigbird
Administrator
 
Beiträge: 45935
Registriert: Do 7. Mär 2002, 08:25
Wohnort: Raum Bern

Re: Christustag/JmeM (Jugend mit einer Mission)

Beitragvon Gnu » Di 15. Jun 2010, 18:39

bigbird hat geschrieben:… denn hier geht es ja um JmeM (am Christustag).


ImHermes hat geschrieben:Und welchen Beitrag war von denen am Christustag? Ich hab da irgendwie was verpasst :shock:


Ich bin auch gespannt auf Antworten. Ich kann dann ja mal unsere JmeM-Mitarbeiter fragen, falls ich sie am Sonntag sehe und es nicht vergesse.
Ich bin kein Freund langer Forenbeiträge, ich habe lieber lange Bärte.
Benutzeravatar
Gnu
My home is my castle
 
Beiträge: 11309
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 17:19
Wohnort: Salorino

Re: Christustag/JmeM (Jugend mit einer Mission)

Beitragvon bigbird » Di 15. Jun 2010, 18:47

Gnu hat geschrieben:
bigbird hat geschrieben:… denn hier geht es ja um JmeM (am Christustag).


ImHermes hat geschrieben:Und welchen Beitrag war von denen am Christustag? Ich hab da irgendwie was verpasst :shock:


Ich bin auch gespannt auf Antworten. Ich kann dann ja mal unsere JmeM-Mitarbeiter fragen, falls ich sie am Sonntag sehe und es nicht vergesse.


Im Vorfeld des Christustags wurden Vorwürfe laut, weil dort ein Mitarbeiter von JmeM auftrete. Es ging also im Ursprung des Threads nicht um einen bestimmten Beitrag, sondern DASS dieser JmeM-Mitarbeiter überhaupt als Redner geladen wurde. Ich war zwar am Christustag, habe aber zwischendurch nichts mehr aufnehmen können. So weiss ich nicht, ob und wer nun dieser gewesen ist.

bigbird
Zur Sklavenzeit in den USA hat eine schwarze Köchin in höherem Alter mit Eifer lesen gelernt, um die Bibel selber lesen zu können. Sie wurde gefragt, was sie mache, wenn sie etwas nicht verstehe.
Ihre Herzensantwort: „Dann sage ich Halleluja und lese weiter, bis was kommt, das ich verstehe!“
Benutzeravatar
bigbird
Administrator
 
Beiträge: 45935
Registriert: Do 7. Mär 2002, 08:25
Wohnort: Raum Bern


Zurück zu Freikirchen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste