Der falsche Christus

Freikirchen, freie Gemeinden jeglicher Art, verschiedenste christliche Missionsgesellschaften und Hilfswerke

Moderator: bigbird

Der falsche Christus

Beitragvon heuschrecke » Di 4. Mai 2010, 09:34

http://endzeit-reporter.org/2010/05/03/ ... it-vision/

http://endzeit-reporter.org/2010/05/04/ ... vangelium/

Ich bin gestern auf obigen Link gestossen und fand endlich endlich Jemand, der genau dasselbe beobachtet wie ich! Bitte lest es Euch durch! Ich kann jedes Wort unterstreichen, denn ich teile seine Erfahrung und sehe die Zusammenhänge genau so!

Die esoterischen Schriften, die Smith erwähnt, hab' ich damals, also in meiner Esoterikzeit auch gelesen und noch viele mehr! Ausserdem hatte ich jene paranormale Erlebnisse und Erscheinungen. Ich weiss also aus eigenem Erleben ,was es heisst vom Engel des Lichts gelockt und versucht zu werden.

Es war die Johannesoffenbarung, die mir hauptsächlich die Augen geöffnet hatte! Als ich begann mich auch mit dem Weltgeschehen intensiver zu beschäftigen, kam ich diesem ganzen NewAge-NEtz auf die Schliche! Mir fiel es, genauso wie diesem Smith wie Schuppen von den Augen.

:praisegod:


p.s Es ist schrecklich und sehr leidvoll, wenn man seine Freunde, FAmilie, Verwandte und Bekannte und auch Unbekannte, gefangen in dieser Verblendung sieht. Man möchte sie rütteln und schütteln, aber sie glauben Einem kein Wort, wissen auch oft nicht, wovon man überhaupt redet! Oder sie kennen die Bibel nur bruchstückhaft und haben mit Religiösen schlechte Erfahrungen gemacht. Viele von Jenen reagieren geradezu hyperallergisch, wenn man Worte wie Jesus, Bibel nur schon erwähnt. Sie werden davon richtiggehend getriggert und schäumen dann vor blinder Wut! :cry: (Wenn das Jemand versteht, dann bin ich es. Denn ich reagierte einst genauso!)

Für mich ist das grauenhaft qualvoll. Dann gibts noch die andere Sorte. Diejenigen, die sich im christlichen Umfeld bewegen, aber von dieser Verführung nichts zu bemerken scheinen, im Gegenteil, sie adaptieren (genauso wie es vom Widersacher gewollt ist) jede neue mystische STrömung/Pseudoerweckung. Dies trifft z.B. auch auf meine Eltern und ihren ganzen Bekanntenkreis sowie auch auf viele in diesem Forum(die ich im Grunde sehr mag) zu. Mein Vater ist z.B. begeistert von "christlicher Meditation" , christlichen Mystikern, Oekumene sowieso, andere Religionen(er glaubt auch, dass im Kern alles dasselbe sei) und fällt auf das ganze falsche "Friedensprogramm" voll und ganz herein! :shock: Auf gewisse Fragen, die ich ihm ab und zu stelle, reagiert er sehr sehr gereizt bis aggressiv. Meine Mutter aber(zu der ich eigentlich nie ne nahe Beziehung hatte) gibt mir oft recht und gibt zu, dass ihr so Einiges, was ich ihr erzähle auch schon aufgefallen sei. Aber sie verdränge es, weil sie sonst nicht mehr normal leben könnte. Die Zukunft würde ihr sonst nur noch Angst machen . Sie bittet mich dann immer, auch vor meinen Neffen nichts dergleichen zu sagen. Sie glaubt mir, bittet mich aber zugleich den Mund zu halten und die Musik weiterspielen zu lassen, bis das SChiff untergeht! :cry:


Deshalb fühle ich mich manchmal so alleine und hilflos und ohnmächtig.
heuschrecke
Abgemeldet
 
Beiträge: 1071
Registriert: Fr 7. Dez 2007, 12:25

Re: Der falsche Christus

Beitragvon sugi » Di 4. Mai 2010, 11:19

heuschrecke hat geschrieben:Deshalb fühle ich mich manchmal so alleine und hilflos und ohnmächtig.

..ja das ist in der Tat so! Man möchte ja niemandem weh tun oder zu Nahe kommen..

Ich kenne das auch Heuschrecke! Dass man sich dadurch ein wenig alleine fühlt!!
Jedoch habe ich in all den Jahren auch lernen dürfen, dass ich mich geborgen und sicher fühlen darf!

So erträgt es sich auch besser.. :)
Vertraue auf den Herrn mit deinem ganzen Herzen
und stütze dich nicht auf deinen Verstand!
Auf all deinen Wegen erkenne nur ihn,
dann ebnet er selbst deine Pfade!

Spr.3,5-6
Benutzeravatar
sugi
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 7008
Registriert: Sa 18. Aug 2007, 21:08

Re: Der falsche Christus

Beitragvon Taube » Di 4. Mai 2010, 12:00

heuschrecke hat geschrieben:...
Deshalb fühle ich mich manchmal so alleine und hilflos und ohnmächtig.

In einem anderen Thread suchst Du nach Christen, welche ohne alle Irrlehre sind. Gibt es das überhaupt? Ich denke, diesen babelschen Turm führt zur Einsamkeit. Lieber nicht den Turmbau, sondern gemeinsam das Mögliche, aber nicht ganz so Perfekte?

Gruss Taube
Denn erschienen ist die Gnade Gottes, allen Menschen zum Heil. (Titus 2,11)
Benutzeravatar
Taube
My home is my castle
 
Beiträge: 12345
Registriert: Fr 11. Okt 2002, 15:47

Re: Der falsche Christus

Beitragvon Sandra73- » Di 4. Mai 2010, 12:05

Lieber Taube,

leider fürt genau dieses Denken eben dahin, sich in Dinge zu begeben, die in solche Bewegungen hinein führen können :(
Ich denke, Dein gedanke ist wichtig, aber in anderen Bereichen als es heuschrecke angesprochen hat!
Es geht nicht ums Perfekte, sondern darum, keinem falschen Evanbgelium nachzufolgen!
Es gibt nur Gemeinden mit Fehler, das ist richtig, da es keine perfekte Gemeinde gibt.
Aber dennoch ist EINES entscheidend: In allen unperfekten Gemeinden sollte das echte REvangelium gepredigt und gelebt werden und nicht etwas, was der Bibel widerspricht und den Kreuzestod und die Aufersteunhung von Jesus Christus weglässt und als nicht notwendig proklamiert!
Das muss meiner Meinung nach ganz klar unterschieden werden und darf nicht in den selben Topf geworfen werden, sonst wird es gefährlich.

Mit lieben Grüssen,
Sandra
"Werfet Euer Vertrauen nicht weg, welches eine grosse Belohnung hat."
Hebräer 10,35 ( cori, 5. Oktober 09 )

"Defrommiert!" 30.10.2011
Benutzeravatar
Sandra73-
Abgemeldet
 
Beiträge: 8233
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 17:39
Wohnort: Zürcher Oberland

Re: Der falsche Christus

Beitragvon Taube » Di 4. Mai 2010, 12:08

Sandra73- hat geschrieben:...
Es gibt nur Gemeinden mit Fehler, das ist richtig, da es keine perfekte Gemeinde gibt.
Aber dennoch ist EINES entscheidend: In allen unperfekten Gemeinden sollte das echte REvangelium gepredigt und gelebt werden und nicht etwas, was der Bibel widerspricht und den Kreuzestod und die Aufersteunhung von Jesus Christus weglässt und als nicht notwendig proklamiert!
...

...nur eine perfekte Gemeinde wird auch das echte Evangelium gepredigt. Eine unperfekte Gemeinde zeichnet sich genau dadurch aus, dass sie eben nicht das perfekte Evangelium predigt in Wort und Tat. ...und das solange, als Erkenntnis Stückwerk bleibt.

Gruss Taube
Denn erschienen ist die Gnade Gottes, allen Menschen zum Heil. (Titus 2,11)
Benutzeravatar
Taube
My home is my castle
 
Beiträge: 12345
Registriert: Fr 11. Okt 2002, 15:47

Re: Der falsche Christus

Beitragvon Sandra73- » Di 4. Mai 2010, 12:12

Liebe heuschrecke,

danke für die Links!
Mein rein menschlicher Trotz hat sich in diesem Falle als geistliches Gespür herausgestellt ;)
Denn ich habe Rick Warrens Buchg nie gelesen, so auch mein Mann nicht. Damals, als unsere ehemalige Gemeinde von diesem Buch so hochbegeistert war und nahezu jeder es gelesen hatte.
Das hat mich dermassen genervt, weil daraus resultiuerte, dass mehr über Rick Warren udn dieses buch geredet wurde als über Jesus Christus und die Bibel.
Ausserdem begann es, auch wegen anderer Dinge die in eine ähnliche Richtung gingen, damals stark zu kriseln in der Gemeinde. Letztlich ist sie fast komplett zusammengebrochen und musste neu anfangen, es hat viel Leid gegeben.
Auch unser Hauskreis von damals, der ein grosses Feuer in sichgetragen hat udn wir einen grossen, liebevollen zusammenhalt und Einheit hatten udn wiurklich miteinander gelebt haben, existiert längst nicht mehr. Nahezu alle sind miteinander verkracht.
Wir sind damals von Gott weggeholt worden udn sind umgezogen in den Kanton Zürich, kurz bevor jene Ereignisse begannen.
Deshalb haben wir zu den Leuten sozusagen noch ein neutrales Verhäältnis oder konnten Freundschaften behalten.
Aber so etwas ist sehr sehr traurig!!
Und es ist wohl in etwa derselbe Geist, den heute die Stiftung Schleife vertritt mit ihren Erweckungsprophetien, basierend vor allem auf Rick Joyner.

Dieses "Christus in uns" ohne das Evangelium ist meiner Ansicht nach noch eine weitere Strömuing die vor allem Suchende einnimmt, weniger aus den Gemeindenheraus kommt von innen her.
aber natürlich werden so wohl auch mit der Zeit Gemeinden aufgebaut.
Und vor allem ist dies das Weltbewusstsein, das nach und nach bestimmen wird und uns Christen in die Verfolgungsposition drängen wird, lassen wir uns davon nicht einnehmen.

Ja, bitte schlaft nicht ein, sondern schaut wachen Auges um Euch und ins Weltgeschehen!!!!

Mit lieben Grüssen,
Sandra
"Werfet Euer Vertrauen nicht weg, welches eine grosse Belohnung hat."
Hebräer 10,35 ( cori, 5. Oktober 09 )

"Defrommiert!" 30.10.2011
Benutzeravatar
Sandra73-
Abgemeldet
 
Beiträge: 8233
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 17:39
Wohnort: Zürcher Oberland

Re: Der falsche Christus

Beitragvon Taube » Di 4. Mai 2010, 12:18

Spurgeon zugeschrieben:

Zu Spurgeon kommt ein Mann und sagt, er habe so lange die vollkommene Gemeinde gesucht und sie
jetzt gefunden. Daraufhin soll Spurgeon geantwortet haben: "Wenn sie dazu kommen, dann ist sie aber
nicht mehr vollkommen."
Denn erschienen ist die Gnade Gottes, allen Menschen zum Heil. (Titus 2,11)
Benutzeravatar
Taube
My home is my castle
 
Beiträge: 12345
Registriert: Fr 11. Okt 2002, 15:47

Re: Der falsche Christus

Beitragvon Sandra73- » Di 4. Mai 2010, 12:20

Ja, genau ;)
Es gibt keine vollkommene perfekte Gemeinde.
Aber jede dieser unvollkommenen Gemeinde ist dann auf dem richtigen Weg, wenn sie das Evangelium so predigt, wie die Bibel es uns hinterlässt. Ohne falsche Erweckungsversprechen und Visionen, die so der Bibel nicht entnehmbar sind (eben im Gegenteil) und die nicht ohne das Kreuzesgeschehen auskommt.
"Werfet Euer Vertrauen nicht weg, welches eine grosse Belohnung hat."
Hebräer 10,35 ( cori, 5. Oktober 09 )

"Defrommiert!" 30.10.2011
Benutzeravatar
Sandra73-
Abgemeldet
 
Beiträge: 8233
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 17:39
Wohnort: Zürcher Oberland

Re: Der falsche Christus

Beitragvon doro » Di 4. Mai 2010, 12:21

Hallo zusammen

Ja, es ist wichtig wachsam zu sein. Auch, nicht zu allem Ja und Amen zu sagen, was Prediger so predigen oder Gemeinden so glauben. Doch glaube ich nicht, dass Gott möchte, dass wir aufgrund dessen keine Gemeinschaft mit Christen haben und keiner Gemeinde angehören.

@heuschrecke: Ich weiss, wir sind sicherlich nicht immer einer Meinung. Aber das mit der Einsamkeit aufgrund der eigenen Meinung, das habe ich auch schon erlebt. :umarm:
Ich wünsche dir, dass du doch noch eine Gemeinde findest, zu der du als der eigenen stehen kannst! :))

Möge Gott dich segnen und führen, so wie Er es will. :pray:

lg, doro
Du wolltest als Mensch Gott sein, um zugrunde zu gehen; er hingegen wollte als Gott Mensch sein, um wiederzufinden, was verloren gegangen war.
Menschlicher Stolz hat dich in einer Weise niedergedrückt, dass nur noch göttliche Demut dich (wieder) aufrichten konnte.

(Augustinus, Predigt 188,3)
Benutzeravatar
doro
verstorbene Admin
 
Beiträge: 18422
Registriert: Fr 28. Jun 2002, 18:47
Wohnort: Kt. Tsüri

Re: Der falsche Christus

Beitragvon Taube » Di 4. Mai 2010, 12:25

Sandra73- hat geschrieben:...
Aber jede dieser unvollkommenen Gemeinde ist dann auf dem richtigen Weg, wenn sie das Evangelium so predigt, wie die Bibel es uns hinterlässt. ...

Das ist richtig! Die Gemeinde ist auf dem Weg. Ganz schön ist da der Hebräerbrief, welcher das "Wandernde Gottesvolk" beschreibt.

Gruss Taube
Denn erschienen ist die Gnade Gottes, allen Menschen zum Heil. (Titus 2,11)
Benutzeravatar
Taube
My home is my castle
 
Beiträge: 12345
Registriert: Fr 11. Okt 2002, 15:47

Re: Der falsche Christus

Beitragvon Sandra73- » Di 4. Mai 2010, 12:26

Liebe doro,

niemand sagt hier, dass man deswegen keine Gemeinschaft mit Christen haben soll ;) (was hätte ich dann sonst hier zu suchen die ganze Zeit :mrgreen: )
Aber den Mut haben, sich einer Gemeinschaft nicht anzuschliessen, weil wir erkennen dass da etwas nicht in Jesu Geist ist, das dürfen und sollen wir sehr wohl.

Liebs Grüessli, Sandra
"Werfet Euer Vertrauen nicht weg, welches eine grosse Belohnung hat."
Hebräer 10,35 ( cori, 5. Oktober 09 )

"Defrommiert!" 30.10.2011
Benutzeravatar
Sandra73-
Abgemeldet
 
Beiträge: 8233
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 17:39
Wohnort: Zürcher Oberland

Re: Der falsche Christus

Beitragvon Taube » Di 4. Mai 2010, 12:30

Sandra73- hat geschrieben:...
Aber den Mut haben, sich einer Gemeinschaft nicht anzuschliessen, weil wir erkennen dass da etwas nicht in Jesu Geist ist, das dürfen und sollen wir sehr wohl.
...

Aber auch den Mut, sich einer Gemeinde anzuschliessen, weil man die Schwächen sieht, darf man haben. ...und dann mitbauen helfen, es besser zu machen?

Gruss Taube
Denn erschienen ist die Gnade Gottes, allen Menschen zum Heil. (Titus 2,11)
Benutzeravatar
Taube
My home is my castle
 
Beiträge: 12345
Registriert: Fr 11. Okt 2002, 15:47

Re: Der falsche Christus

Beitragvon Taube » Di 4. Mai 2010, 12:30

...vielleicht hat Gott einem gerade dorthin in den Dienst gerufen!
Denn erschienen ist die Gnade Gottes, allen Menschen zum Heil. (Titus 2,11)
Benutzeravatar
Taube
My home is my castle
 
Beiträge: 12345
Registriert: Fr 11. Okt 2002, 15:47

Re: Der falsche Christus

Beitragvon doro » Di 4. Mai 2010, 12:34

Liebe Sandra

Sandra73- hat geschrieben:(was hätte ich dann sonst hier zu suchen die ganze Zeit :mrgreen: )

Ui, da triffst du bei mir einen besorgten Punkt. Glaubt mir, Gemeinschaft im Forum ist super! Aber sie kann Gemeinschaft mit Christen im RL nicht ersetzen! :praisegod:

Lasst euch dadurch nicht in Versuchung führen!

Aber den Mut haben, sich einer Gemeinschaft nicht anzuschliessen, weil wir erkennen dass da etwas nicht in Jesu Geist ist, das dürfen und sollen wir sehr wohl.

Ja schon... Aber sich dann gar keiner Gemeinschaft anzuschliessen, das wäre schade?

Aber klar, es gibt bei mir auch Punkte, die ich nicht wollen würde in meiner Gemeinde und weswegen ich mich gewissen anderen Gemeinden nicht anschliesse.

Ein Gedanke ist mir noch gekommen. Es gibt zwei Seiten: Was kann mir die Gemeinde geben? Und: Was kann ich der Gemeinde geben?

Das alles meine ich nicht unbedingt als Widerspruch an euch, sondern als einfach meine Gedanken und eben besorgten Punkte, die ich teilen möchte. Und ich möchte einfach alle ermutigen, sich einer (guten!) Gemeinschaft anzuschliessen. Es ist wirklich segensreich.

lg, doro

PS: Hab den Beitrag geschrieben, bevor ich Taubes neue Beiträge gelesen habe. Aber da haben wir wohl grad unter anderem in eine ähnliche Richtung gedacht. ;)
Du wolltest als Mensch Gott sein, um zugrunde zu gehen; er hingegen wollte als Gott Mensch sein, um wiederzufinden, was verloren gegangen war.
Menschlicher Stolz hat dich in einer Weise niedergedrückt, dass nur noch göttliche Demut dich (wieder) aufrichten konnte.

(Augustinus, Predigt 188,3)
Benutzeravatar
doro
verstorbene Admin
 
Beiträge: 18422
Registriert: Fr 28. Jun 2002, 18:47
Wohnort: Kt. Tsüri

Re: Der falsche Christus

Beitragvon heuschrecke » Di 4. Mai 2010, 12:42

Vielen Dank, SAndra! Du hast es wunderbar erklärt. Genauso meinte ich es! :umarm:

Liebe Sugi

Auch Dir möchte ich sagen, dass ich weiss, dass Du mich verstehst. In vielen Deiner Beiträge, über längere Zeit hinweg, ist mir das schon oft aufgefallen! :umarm:

Liebe Taube

Ich finde schon immer wieder Menschen, da und dort, die meine Erkenntnisse teilen. Dieses "mich auf einsamem Posten" fühlen, betrifft vorallem meine direkte Umgebung. Ich bevorzuge halt eigentlich auch den persönlichen direkten Kontakt, als immer nur über Internet , Telefon oder Briefverkehr, geistliche Verbundenheit und Austausch zu pflegen.

Der Erklärung von Sandra, die hier genau das ausdrückt, was ich sagen wollte, möchte ich noch etwas Wichtiges ergänzen: Ich bin und bleibe mir selbst gegenüber stets kritisch und hinterfrage, eigentlich fast täglich meine geistige Ausrichtung. Auch ich bin vor Abwegen nicht gefeit. Dessen bin ich mir immer mehr bewusst. Denn ich werde immer wieder auf Nebenpfade geführt, die mich z.B. wieder in Sonderlehren führen. Der WEg wird, meiner täglichen Erfahrung nach, so gesehen immer schmäler und gefährlicher. Deshalb bleibe ich kritisch,prüfend, wachsam und im Gebet zu Jesus Christus. Damit er mich führen, mich berichtigen und mir Falsches aufzeigen möge. SChon länger stelle ich fest, dass er das tut und deshalb wächst auch mein Vertrauen in ihn.
heuschrecke
Abgemeldet
 
Beiträge: 1071
Registriert: Fr 7. Dez 2007, 12:25

Re: Der falsche Christus

Beitragvon Sandra73- » Di 4. Mai 2010, 12:49

Ja, ich denke, dass wir das "sowohl als auch" beachten müssen.
Und einander nicht falsch verstehen ;)
Denn ich habe auch nichts davon geschrieben, nur virtuell Kontakte zu haben :)) Das war eigentlich mehr ein kleiner scherzhafter Hinweis mit einem wahren Kern.
Denn ich bin schliesslich regelmässig in zwei verschiedenen Hauskreisen und habe mit doch Einigen RL Kontakte und regelmässigen Austausch :))

Die von Dir, doro, angesprochenen Punkte sind hilfreiche, berechtigte Hinweise!
Deshalb meine ich ja auch, das "sowohl als auch" ist zubeachten.
Dennoch ist es sehr wichtig, dass wir die Augen sehr offen halten für die von heuschrecke angesprochenen Punkte. Denn dies sind letztlich die entscheidenden Punkte, nach denen wir ebenfalls beurteilt werden, wenn Jesus wiederkommt.
Es wird oftmals ein Spagat sein udn überhaupt nicht einfach. und ich ringe schon jahgrelang in diesem Spagat. Aber es lohnt sich, die Augen nicht davor zu verschliessen und dennoch in Liebe mit den Mitchristen zu leben und dennoch einmal auch im richtigen Moment den Mut zu haben, sich von etwas zu distanzieren.
Was ja nicht heissen muss, dass jetzt gleich jeder aus seiner Gemeinde austreten solle!! Das ist ja gar nicht die Botschaft!
Aber die Augen offen behalten und sich dieser Entwicklung bewusst machen - dies tut wirklich not.
Und das kann tatsächlich auch einmal heissen, sich von etwas zu distanzieren oder ganz alleine dazustehen mit einer schmerzhaften Erkenntnis. Und dies auszuhalten, braucht oft wirklich Mut.

Liebe Grüsse,
Sandra
Zuletzt geändert von Sandra73- am Di 4. Mai 2010, 12:53, insgesamt 1-mal geändert.
"Werfet Euer Vertrauen nicht weg, welches eine grosse Belohnung hat."
Hebräer 10,35 ( cori, 5. Oktober 09 )

"Defrommiert!" 30.10.2011
Benutzeravatar
Sandra73-
Abgemeldet
 
Beiträge: 8233
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 17:39
Wohnort: Zürcher Oberland

Re: Der falsche Christus

Beitragvon alegna » Di 4. Mai 2010, 12:52

Ich denke auch, dass wir die einzelnen Gemeinden gut anschauen sollen um zu entscheiden wo wir hingehen wollen, aber ich finde es nicht richtig tendenziell zu vermitteln, dass alle Gemeinden schlecht sind und nicht mehr in der richtigen Spur sind.

Es gibt keine perfekte Gemeinde, es gibt aber jene die sehr bibelnah sind und es gibt andere deren Schwerpunkt woanders liegt. Es darf aber nicht sein, dass wir sagen es ist besser zu keiner Gemeinde anzugehören, denn dies widerspricht auch der Bibel und dem wie Gottes Plan ist.
*
Gemeinde ist nicht nur dazu da, ein wenig nett untereinander zu sein. Es geht auch nicht nur um die Veränderung des Einzelnen. Es geht um nichts weniger, als das Reich Gottes zu bauen. Gott nimmt jeden Christen in diesen großen Plan mit hinein. Hier ist jeder gefragt. Jeder Christ kann mitmachen. Christen sind dazu aufgerufen, die Welt zum Positiven zu verändern, Jesus immer ähnlicher zu werden und anderen im Namen Jesu zu helfen.

Dieses ganze Potential hat Gott in der Gemeinde angelegt. Wenn sich Menschen von Gott gebrauchen lassen, ist sie der Weg, auf dem diese Veränderungen möglich sind. Eine Gemeinschaft von hingegebenen Christen hat also enormes Potential – was deutlich macht, wie wichtig „Gemeinde“ ist. Gott hat sich keinen Plan B ausgedacht. Nur durch die Gemeinde kann sich dieses Potential voll entfalten.*

Wie will ein Solochrist diesen Plan erfüllen und wo holt er sich Nahrung? Klar kann er alleine die Bibel studieren, doch ist Gemeinschaft unter Gleichgesinnten weit mehr und viel wert, auch dass jeder einzelne sich in der Liebe praktisch üben kann.

Haben wir als Gemeindeangehörige doch auch den Mut eine uns suspekt erscheinende Strömung in Liebe anzusprechen und das Gespräch zu suchen.
Doch ich bin davon überzeugt, dass jeder Gemeinde braucht, weil Gott selbst uns in Seine Gemeinde geholt hat.
Ich jedenfals möchte sie nicht mehr missen :praisegod:
Psalm 100,5 Denn der HERR ist freundlich, und seine Gnade währet ewig und seine Wahrheit für und für.
Benutzeravatar
alegna
Senior-Moderatorin im Ruhestand
 
Beiträge: 15493
Registriert: Mo 1. Jun 2009, 18:04
Wohnort: in Gottes Reich

Re: Der falsche Christus

Beitragvon Sandra73- » Di 4. Mai 2010, 12:58

Gemeinde ist von Jesus Christus angelegtes Potenzial, er selbst und das biblische wort hat Gemeinde begründet!
Das ist so. So ist es gedacht und Gemeinde soll der Ort sein, in dem das, was die Bibel beschreibt, stattfindet. Das will ich klar und deutlich betonen, um nicht Missverständnisse zu schüren!

Dennoch wird uns Christus nicht gemeindeweise entrücken, sondern es geht immer um uns als Einzelpersonen.
Und darum, welchen weg wir gegangen sind. Wo wior stehen.
Und Jesus Christus hat für jeden von uns einen individuellen weg. Die einen führt er aus Gemeinde heraus, die anderen rugft er hinein, andere beruft er zum darin ausharren und etwas weiterzugeben usw.
Aber die von heuschrecke angesprochenen Punkte sind entscheidend wichtig für diese Zeit, in der wir drinstecken, und um diese Punkte sollte es uns gehen, egal ob wir in der Gemeinde leben, ausserhalb einer traditionellen Gemeinde, in einer Hasuskirche, in einem Hauskreis, einer christlichen Hausgemeinschaft oder als Einzelpersonen unterwegs!
Bitte konzentriert Euch einmal nicht darauf, Gemeinden zu verteidigen, sondern auf die Botschaft, die diese Links vermitteln!
Nämlich die gefährlichen tendenzen zu erkennen, für die wir nicht blind sein dürfen!!!

Liebe Grüsse,
Sandra
"Werfet Euer Vertrauen nicht weg, welches eine grosse Belohnung hat."
Hebräer 10,35 ( cori, 5. Oktober 09 )

"Defrommiert!" 30.10.2011
Benutzeravatar
Sandra73-
Abgemeldet
 
Beiträge: 8233
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 17:39
Wohnort: Zürcher Oberland

Re: Der falsche Christus

Beitragvon Taube » Di 4. Mai 2010, 13:01

Sandra73- hat geschrieben:... sondern es geht immer um uns als Einzelpersonen.
Und darum, welchen weg wir gegangen sind. Wo wior stehen.
Und Jesus Christus hat für jeden von uns einen individuellen weg.

Aus den Sendbriefen an die Gemeinden in den Offenbarungen sieht man, dass dort nicht der einzelne Christ angesprochen ist, sondern die Gemeinden in ihrer Gesamtheit. ...nur die individuelle Sicht ist auch nur ein Teil des Gesamten.

Gruss Taube
Denn erschienen ist die Gnade Gottes, allen Menschen zum Heil. (Titus 2,11)
Benutzeravatar
Taube
My home is my castle
 
Beiträge: 12345
Registriert: Fr 11. Okt 2002, 15:47

Re: Der falsche Christus

Beitragvon Sandra73- » Di 4. Mai 2010, 13:04

Ja, auch die Gemeinden als Ganzes ist angesprochen.
Es gehtda um die Irrlehren, denen jeder Gemeindetyp, der angesprochen worden ist, erlegen ist.
Was eben heisst, dass es keine perfekte Gemeinde gibt.

Dennoch werden wir beim Endgericht nicht nach unserer Gemeindezugehörigkeit geprüft werden, sondern nach unserem persönlichen Leben.
Nirgends steht in jenen kapiteln etwas davon, dass der Name einer Gemeinde im Buch des Lebens steht, sondern es geht immer um die persönlichen Namen einer einzelnen Person.
Dies sind zwei verschiedene Dinge, die wir auch auseinander halten müssen. Und: Beides sollen wir beachten.

Liebe Grüsse,
Sandra
"Werfet Euer Vertrauen nicht weg, welches eine grosse Belohnung hat."
Hebräer 10,35 ( cori, 5. Oktober 09 )

"Defrommiert!" 30.10.2011
Benutzeravatar
Sandra73-
Abgemeldet
 
Beiträge: 8233
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 17:39
Wohnort: Zürcher Oberland

Re: Der falsche Christus

Beitragvon Taube » Di 4. Mai 2010, 13:06

alegna hat geschrieben:Ich denke auch, dass wir die einzelnen Gemeinden gut anschauen sollen um zu entscheiden wo wir hingehen wollen, aber ich finde es nicht richtig tendenziell zu vermitteln, dass alle Gemeinden schlecht sind und nicht mehr in der richtigen Spur sind.

Es gibt keine perfekte Gemeinde, es gibt aber jene die sehr bibelnah sind und es gibt andere deren Schwerpunkt woanders liegt. Es darf aber nicht sein, dass wir sagen es ist besser zu keiner Gemeinde anzugehören, denn dies widerspricht auch der Bibel und dem wie Gottes Plan ist.
...

Das ist richtig, diese beiden Sichtweisen gehören zueinander. Wer sich aber besser findet als andere Gemeinden oder gar besser als alle anderen, muss sich die Frage stellen, ob in der Gemeinde mangelnde Demut herrscht oder ob sie schon einen Schritt Richtung Sekte machte.

Gruss Taube
Denn erschienen ist die Gnade Gottes, allen Menschen zum Heil. (Titus 2,11)
Benutzeravatar
Taube
My home is my castle
 
Beiträge: 12345
Registriert: Fr 11. Okt 2002, 15:47

Re: Der falsche Christus

Beitragvon onThePath » Di 4. Mai 2010, 13:08

Liebe heuschrecke,

Du kommst aus der Esoterik und hast langjährige Erfahrungen.
Ich habe langjährige Erfahrungen beim Hineinschauen und gedanklichem Beschäftigen zuerst mit Yoga, dann mit allem, was "höhere Erkenntnisse" verspricht, und was sich eine bessere Religion nennt. Als ich mich entschloß, nach all der Suche wieder in die Sicherheit Christi zu begeben, konnte ich es natürlich nicht sein lassen, die verschiedenen christlichen Denominationen und Richtungen zu betrachten.

Das macht mich kritisch. Ich habe anfangs als Christ Veranstaltungen von Bonnke besucht, war zufällig in Toronto und später auch in Pensacola. War zu Veranstaltungen in der Vineyard Bern und in der Schleife.
Stets habe ich über den Rand der Gemeinde geschaut, in der meine Frau und ich waren.

Mehr und mehr durchdachte ich die Bewegungen, die sich nach dem Heiligen Geist ausstreckten, und bemerkte viel Luft darin.
Ich weiß inzwischen, dass Gott all die aufgebauschte Wundersucht nicht erfüllt, deshalb springen wohl die widergöttlichen Mächte ein.
Manche charismatische Veranstaltung sind mir ein Ärgernis.

Interessante Erfahrungen habe ich erst in den letzten 2 Jahren mit der Besessenheit gemacht. Obwohl theoretisch schon lange darauf vorbereitet, hatte ich bis dahin praktisch mit Besessenheit nie etwas zu tun. Nun bin ich mir völlig sicher, dass diese verführerischen und andererseits verderbenden Mächte wirklich gibt. Anscheinend haben sie auch leichteres Spiel mit Menschen in unserer gegenwärtigen Welt, und können auch leichter viele Christen verführen. Wenn ich davon rede, kriege ich natürlich Ärger mit dem Zeitgeist und der selbsternannten Autorität Psychologie, die Besessenheit nicht begreift. Natürlich haben nur wenige Christen Erfahrung mit der direkten Konfrontation, aber ich kann es nicht hören, wenn man sogar von Christen zu hören bekommt, Satan existiere gar nicht.

Ja, man wird schon etwas einsamer, aber auch wiederum nicht, denn in den letzten 2 Jahren haben wir mindestens 15 jungen Menschen geholfen, aus der Ungläubigkeit her in den Glauben zu wachsen. Bei uns, im Hauskreis. Das ist wiederum sehr lehrreich, denn Christentum ist Gemeinschaft, und gegenseitiger Beistand und Vertrauen sehr wichtig. Christen, die sich bekehren und dann mehr oder weniger im Anfangsstadium stecken bleiben, gibt es ja genug.

Meine Gemeindemüdigkeit habe ich noch nicht überwunden. Sicher gibt es keine perfekte Gemeinde und meist auch keine perfekte Lehre.

Was macht man, wenn Christen mehr wollen und zu "christlichen Propheten" laufen oder zu charismatischen Veranstaltungen, um "mehr von Gott zu erleben" ?

lg, oTp
Zuletzt geändert von onThePath am Di 4. Mai 2010, 13:21, insgesamt 3-mal geändert.
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 20552
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: Der falsche Christus

Beitragvon heuschrecke » Di 4. Mai 2010, 13:13

Aus den Sendbriefen an die Gemeinden in den Offenbarungen sieht man, dass dort nicht der einzelne Christ angesprochen ist, sondern die Gemeinden in ihrer Gesamtheit. ...nur die individuelle Sicht ist auch nur ein Teil des Gesamten.



Es steht dort auch, wie man mit Irrlehrern verfahren soll. Man soll sie aus der Gemeinde rauswerfen,damit die gesunde Lehre nicht mit falschem vermischt werden würde! Dazu auch das Gleichnis vom Sauerteig!

Und genau dies vermisse ich in den heutigen Kirchen und GEmeinden. Jedenfalls in Denen,die ich bîsher besucht hatte, ist eben genau dies nicht gemacht worden. Aber wie auch? Wenn sowohl Leiter als auch Mitglieder die falschen Lehren nicht mal erkennen? Nö, in solchen Gemeinschaften hab' ich nix verloren. Denn sagt man was(was ich mehrmals getan hatte) , wird man genauso abgewürgt, wie Du es hier wieder tust, Taube!
heuschrecke
Abgemeldet
 
Beiträge: 1071
Registriert: Fr 7. Dez 2007, 12:25

Re: Der falsche Christus

Beitragvon Taube » Di 4. Mai 2010, 13:16

Sandra73- hat geschrieben:...
Dies sind zwei verschiedene Dinge, die wir auch auseinander halten müssen. Und: Beides sollen wir beachten.

Liebe Grüsse,
Sandra

Jein, diese Dinge gehören sind miteinander sehr stark verbunden. Im Buch des Leben kommt es zu zwei einander entgegengesetzte Fragen, welche dann vor Gott zu einer werden: "Warum hast Du Deine Stimme in der Gemeinde nicht genügend erhoben?" und andererseits "Warum bist Du ausserhalb der Gemeinde geblieben und hast ihr nicht geholfen?"

Genau in diesem Dilemma stehen wir, welches uns die Gemeinde aufzeigt. Deshalb ist gerade die Gemeinde so wichtig. ...und genau deshalb wird ganz zu Beginn der Offenbarung die einzelnen Gemeinden angesprochen als Ausgangspunkte für die "Letzten Dinge". Leider wird die Kraft und die Bedeutung dieser Sendschreiben vielfach nicht genügend beachtet, nur den Hinweis auf die Irrlehren zu beachten ist zu einfach. Paulus hat die einzelnen Gemeinden zu Beginn geformt, die Offenbarung zeigt die Gemeinde am Schluss der Zeit.

Gruss Taube
Denn erschienen ist die Gnade Gottes, allen Menschen zum Heil. (Titus 2,11)
Benutzeravatar
Taube
My home is my castle
 
Beiträge: 12345
Registriert: Fr 11. Okt 2002, 15:47

Re: Der falsche Christus

Beitragvon onThePath » Di 4. Mai 2010, 13:18

Ich denke, man muß in der Gemeine vor allem fähige Älteste haben, die dann dafür sorgen, dass Verkündigung und Gemeinschaft ausgewogen werden.

lg, oTp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 20552
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: Der falsche Christus

Beitragvon Sandra73- » Di 4. Mai 2010, 13:19

Ja, das ist ein guter Hinweis, oTp.
Und genau dies erlkenne ich als weiteres Problem.
Denn es gibt heutzutage sehr viele Gemeinden, die einerseits das Prinzip des Ältestenrates gar nicht mehr praktizieren oder aber die Ältesten als väterliche Seelsorger sehen, aber nicht mehr als Wächter über das biblische Wort, für die dieser Dienst ursprünglich eingesetztr worden ist von den Aposteln.
"Werfet Euer Vertrauen nicht weg, welches eine grosse Belohnung hat."
Hebräer 10,35 ( cori, 5. Oktober 09 )

"Defrommiert!" 30.10.2011
Benutzeravatar
Sandra73-
Abgemeldet
 
Beiträge: 8233
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 17:39
Wohnort: Zürcher Oberland

Re: Der falsche Christus

Beitragvon Taube » Di 4. Mai 2010, 13:20

Die Gemeinde als Gottesvolk geführt vom Heiligen Geist ist der Ruhepunkt der Gläubigen, deshalb geht es nicht ohne die Gemeinde, um die Sendung der Gläubigen Wirkungskraft zu geben.

Gruss Taube
Denn erschienen ist die Gnade Gottes, allen Menschen zum Heil. (Titus 2,11)
Benutzeravatar
Taube
My home is my castle
 
Beiträge: 12345
Registriert: Fr 11. Okt 2002, 15:47

Re: Der falsche Christus

Beitragvon Taube » Di 4. Mai 2010, 13:20

onThePath hat geschrieben:Ich denke, man muß in der Gemeine vor allem fähige Älteste haben, die dann dafür sorgen, dass Verkündigung und Gemeinschaft ausgewogen werden.

lg, oTp

Die Gemeinde besteht aber aus allen, nicht nur aus fähigen Ältesten!

Gruss Taube
Denn erschienen ist die Gnade Gottes, allen Menschen zum Heil. (Titus 2,11)
Benutzeravatar
Taube
My home is my castle
 
Beiträge: 12345
Registriert: Fr 11. Okt 2002, 15:47

Re: Der falsche Christus

Beitragvon Sandra73- » Di 4. Mai 2010, 13:21

Womit wir vielleicht zur zentralen Frage käme, was genau eigentlich "Gemeinde" ist.....?
"Werfet Euer Vertrauen nicht weg, welches eine grosse Belohnung hat."
Hebräer 10,35 ( cori, 5. Oktober 09 )

"Defrommiert!" 30.10.2011
Benutzeravatar
Sandra73-
Abgemeldet
 
Beiträge: 8233
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 17:39
Wohnort: Zürcher Oberland

Re: Der falsche Christus

Beitragvon onThePath » Di 4. Mai 2010, 13:24

Taube hat geschrieben:
onThePath hat geschrieben:Ich denke, man muß in der Gemeine vor allem fähige Älteste haben, die dann dafür sorgen, dass Verkündigung und Gemeinschaft ausgewogen werden.

lg, oTp

Die Gemeinde besteht aber aus allen, nicht nur aus fähigen Ältesten!

Gruss Taube


Aber sie muß nun mal von fähigen Menschen geleitet und organisiert werden. ;)


lg, oTp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 20552
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: Der falsche Christus

Beitragvon Taube » Di 4. Mai 2010, 13:26

...vielleicht provokativ zu umschreiben: Die Gemeinde ist der Heilige Geist, in dem die fähigen und unfähigen Gläubigen in der Gemeinschaft sind und die dabei gerne und immer wieder zum Irrläufer werden kann, wenn sie sich nicht immer wieder formen lässt durch den Geist?
Denn erschienen ist die Gnade Gottes, allen Menschen zum Heil. (Titus 2,11)
Benutzeravatar
Taube
My home is my castle
 
Beiträge: 12345
Registriert: Fr 11. Okt 2002, 15:47

Re: Der falsche Christus

Beitragvon Taube » Di 4. Mai 2010, 13:28

onThePath hat geschrieben:
Taube hat geschrieben:
onThePath hat geschrieben:Ich denke, man muß in der Gemeine vor allem fähige Älteste haben, die dann dafür sorgen, dass Verkündigung und Gemeinschaft ausgewogen werden.
Die Gemeinde besteht aber aus allen, nicht nur aus fähigen Ältesten!
Aber sie muß nun mal von fähigen Menschen geleitet und organisiert werden. ;)

lg, oTp

...so bin ich ganz einverstanden mit der Formulierung!

Leider wählen ab und zu Unfähige unfähige Leiten.

Gruss Taube
Zuletzt geändert von Taube am Di 4. Mai 2010, 13:29, insgesamt 2-mal geändert.
Denn erschienen ist die Gnade Gottes, allen Menschen zum Heil. (Titus 2,11)
Benutzeravatar
Taube
My home is my castle
 
Beiträge: 12345
Registriert: Fr 11. Okt 2002, 15:47

Re: Der falsche Christus

Beitragvon Faith » Di 4. Mai 2010, 13:29

Ich habe mir mal die zwei Links angeschaut und der Autor hat Recht mit dem was er sagt. Aber bei Bruder Rick Warren bin ich mir noch nicht ganz sicher, da mir sein Buch: Leben mit Vision sehr im Glauben geholfen hat meine Augen wieder auf Jesus auszurichten.

So nun zum New Age....

Ich bin der Meinung dass Leute oder Prediger des New Age nicht immer unrecht haben, sie sagen auch mal die Wahrheit, allerdings und dass muss ich gestehen, kommt die New Age Gedankengut schleichend in die Gemeinden. Die die sich mir stellt ist warum ?

Ich habe mir mal den ein oder anderen Gedanken darüber gemacht.

1. Die heutigen Gemeinden sind oder leben nicht mehr nach dem Bild der Urgemeinde, nähmlich über die Apostelgeschichte hinaus. Die Apostelgeschichte wie auch die Briefe des Paulus geben ein ganz genaues Bild darüber wie eine Gemeinde zu funktionieren hat oder auch Hauskirchen.

2. die heutigen Gemeinden erleben heute nicht oder kaum noch die biblischen Zeichen und Wunder und Geistsgaben. Liegt unteranderem daran, dass die Aufklärungszeit gerade in Europa gute Arbeit geleistet hat. Jesus hat nicht aufgehört Wunder zutun, Er hat nicht aufgehört Menschen zu heilen und die Geistesgaben haben auch nicht aufgehört, ABER wir haben aufgehört daran zu glauben und effektiv darin zu leben. (ich will keine Diskussion darüber, ich habs erlebt und ich weiss dass Jesus heute genauso handelt wie vor 2000 Jahren ohne abstriche und ohne wenn und aber)

3. das Wort Gottes ... es wird leider nicht mehr so ernst genommen, man nimmt es als Geschichtsbuch und glaubt nicht mehr daran, im Wort Gottes heisst es, der Glaube kommt aus der Predigt, die Predigt aber aus dem Wort Gottes. Wie soll die Gemeinde Gottes Glauben entwickeln für Dinge, wenn man sie "Glauben" nicht lehrt ? Der Glaube ist eine sehr starke Kraft und Macht, der Glaube versetzt Berge, der Glaube bringt Wunder hervor und Glaube fordert heraus. Jesus selber hatte sehr viel zum "Glauben" gesagt und wie er funktioniert, dass kann aber nur dann wirklichkeit werden, wenn wir das Wort Gottes glauben, es ist ein Handbuch, es bringt Frieden, bringt Heilung und stärkt den inneren Menschen, den Geist unser wahres "ich".

4. das Wort Gottes ... ja wieder .... wir machen mit dem Wort Gottes einen ganz gravierenden Fehler .... wir behandeln das Wort Gottes so, als wäre es unser Gott, als wäre die Bibel vom Himmel gefallen und Gott so nebenher sagt, so jetzt habt ihr mein Buch, nun seht zu wie ihr fertig werdet. Die Bibel allein (vergötterung der Bibel) ist eine gefährliche Irrlehre, weil man das wesentliche dabei verliert, dass Gott heute immer noch redet, immer noch Offenbarungen schenkt, immer noch Weisheit schenkt und man verliert den Blick auf Jesus. Die Bibel darf uns niemals den Blick auf Jesus verdunkeln, einige mögen sagen dass stimmt doch nicht, aber es ist wahr, wenn ihr ehrlich seit ist es so. Das Wort Gottes ist die Geschichte seines Volkes und der neuen Gemeinde, es ist ein Handbuch dass uns aufzeigt wie eine Gemeinde funktioniert, wie Glaube entsteht und sovieles mehr .... Die Bibel schliesst Offenbarungen nicht aus, den Offenbarungen bestätigen das Wort Gottes und wenn jetzt einige kommen und sagen dass man der Schrift nichts hinzufügen darf oder gar wegnehmen, erinnere ich diesen Personenkreis sehr gerne daran, dass das ersten in der Offenbarung steht und zum zweiten die Offenbarung SELBER gemeint ist und nicht das gesammte Wort Gottes gemeint ist, den mit dieser Lehre hat man dem Heiligen Geist ein Maulkorb umgelegt bewusst oder unbewusst dass spielt hier keine Rolle. Man hat Angst die Kontrolle zu verlieren, wenn der Heilige Geist redet, den viele Pastoren bzw. Gemeinden wollen die Kontrolle selber behalten die dem Heiligen Geist nicht übergeben, man hat Angst vor dem Reden Gottes und seinem Wirken. Wir haben einen übernatürlichen Gott, eine übernatürliche Gemeinde und keine natürliche wo man Programme abspielt, ein Gottesdienst kann 2,3,4,5... ja bis 8 Std. und mehr gehen, den wenn der Heilige Geist in den eigenen Reihen wirkt, dann ist es egal wielange ein Godi geht, den man gibt sich der Herrlichkeit Gottes hin. Also nicht das Wort Gottes allein (irrlehre), sondern ganz klar und deutlich: "JESUS ALLEIN" !!! ... den Jesus ist das Wort, dass LEBENDIGE Wort und nicht die Bibel, den der Buchstabe tötet, aber der Geist macht lebendig.

5. warum kommt das New Age in die Gemeinden ? New Age verspricht den Gemeinden genau das wonach sich die Gemeinden sehnen ... die Herrlichkeit Gottes, wahre Zeichen und Wunder, Phänomene und vieles mehr. Die heutigen Gemeinden sind Saft-und Kraftlos geworden, sie haben in sich keine Kraft mehr und dümpeln so vor sich hin. Michael Brown hatte damals mal ein Buch rausgebracht wo er ganz klar und deutlich fragte: Wo ist die Kraft Gottes geblieben ? dass sollten sich mal die Gemeinden selber mal fragen ... wo ist die Kraft Gottes geblieben ?... wir wollen eine Gemeinde nach dem Bild der Urgemeinde und dort war die Kraft Gottes sichtbar, erlebbar, Gott brauchte sich nicht zu verstecken, Er hat gewirkt und wie Er gewirkt hat, es hat die Menschen in staunen versetzt. Menschen die Gott den Heiligen Geist angelogen haben, sind tot umgefallen, Menschen sind ohne wenn und aber geheilt worden, Menschen haben Geistesgaben bekommen, Menschen haben Offenbarungen bekommen, Menschen sind in die Welt hinaus, haben die gute Botschaft verkündigt mit nachfolgenden Zeichen und Wundern, sie waren Jesus einfach nur gehorsam. Ich glaube die heutige Gemeinde ist dazu aufgerufen wieder die Urgemeinde als Vorbild zu nehmen und zwar mit allem. Wenn sie dass machen würde, dann wird die Gemeinde Jesu die Kraft Gottes in all ihrer Herrlichekeit wieder sehen, sie wird wieder zu kräften kommen und die Kraft Gottes wie auch die frohe Botschaft nach draussen bringen, den die Menschen würden sehen, JESUS LEBT, Er ist immer noch derselbe gestern, heute und in aller Ewigkeit, nicht Jesus hat sich geändert, sondern wir haben Jesus verändert.

Wenn die Gemeinde Jesu wieder in Kraft lebt mit nachfolgenden Zeichen und Wundern, wenn sie wieder anfängt dem Wort Gottes zu glauben, wenn sie anfängt im Glauben zu leben, wenn sie anfängt so zu leben wie die Urgemeinde gelebt hat, dann braucht sie kein New Age Gedankengut mehr, da sie weiss, dass dies nur ein Abbild vom wahren ist und die Kraft Gottes viel stärker ist als New Age.

Patricia King hatte vorkurzem ein neues Buch rausgebracht die ähnliche Gedanken hat wie ich, dass nennt sich: "Revolution!"

SIe schreibt dazu: "Es ist Zeit, wieder übernatürlich zu leben
Wir Christen sollten nicht länger untätig herumsitzen, während die Welt mit New-Age-Praktiken, Zauberei und Satanismus bombardiert wird. Ganz gleich, wer du bist oder wo du wohnst, du spielst eine wichtige Rolle dabei, dass Gottes Wille auf der Erde geschieht. Diese Revolution wird alles erschüttern, was du bisher über die übernatürliche Kraft Gottes dachtest - einschließlich deiner Rolle, wenn es darum geht, den falschen Zeichen und Wundern von heute den Kampf anzusagen!
Revolution!"

6. hören wir auf unsere religiösen Spielchen zu spielen. Wir als Christen sind kein religiöser Verein, sondern ein übernatürlicher Leb Christi. Wir representieren den LEIB JESU.... (Kopf-Körper-Hände-Füße) und so sollten wir auch handeln. Hören wir auf uns gegenseitig zu zerfleischen, hören wir auf andere Christen zum Teufel zu jagen, nur weil sie nicht so glauben wie manch einer glaubt, wir sollten uns ergänzen, dass schlechte hinweg tun und das gute behalten. Der Leib Christi ist nur so stark, wie er innerlich stark ist, wenn dieser zerstritten ist, ist er schwach und angreifbar.

7. Bruder Bonnke sagt: die Hölle plündern und den Himmel bevölkern! Tun wir dass ? oder spielen wir weiterhin Gemeinde und zerfleischen uns selber ? Represntieren wir Christus auf der Erde oder wollen wir uns lieber wohlfühlen in der Geimeinde und unsere religiösen Spielchen spielen, während andere an forderster Front stehen und das Reich Gottes vorantreiben und wirklich die Hölle plündern um den Himmel zu bevölkern oder wollen wir als Leib Christi zusammen stehen und zusammen halten und alle zusammen die Hölle plündern und das in der Kraft des Heiligen Geistes und zeigen dass "JESUS LEBT" ? wenn das geschieht, dann werden die Menschen sehr wohl sagen: dass was die haben will ich auch haben. Paulus hat mit dem Kraftmachenden Evangelium die Frohe Botschaft die Welt auf den Kopf gestellt, also liegt es an uns die Welt auf die Beine zu stellen.


Nochwas, der Wunsch die wahre Gemeinde zu finden, wird ein Wunschtraum bleiben, eine Gemeinde ohne falschen Lehren gibt es NICHT, wer meint dies zu wollen, wer meint die perfekte Gemeinde zu wollen, dieser Person ist wirklich nicht mehr zu helfen und diese Person wird einsam sterben und da muss ich sagen: selber schuld! Wer es nicht für nötig erachtet sich unterzuordnen und in dieser Traumwelt lebt, wird geistlich sterben und das noch einsam, für sowas hab ich absolut kein Verständniss und kein Mitleid, den diese Person will in seiner eigenen Rebellion leben und lebt gleichzeitig in Rebellion gegenüber Gott!- Da kann die Person noch soviel heulen, jammern und klagen, dass interessiert mich in keinster Weise, diese Person lebt ganz klar in Rebellion und ungehorsam- den die "perfekte" Gemeinde wird es nie und nimmer geben In jeder Gemeinde, in jeder Bewegung egal wie sie heisst wird es Irrlehren geben, werden Themen überbetont, dass ist auch ganz normal, eine Gemeinde wird immer Fehler haben und machen, selbst die Urgemeinde war nicht Fehlerlos. Dieser Personenkreis soll ruhig weitersuchen und jammern und klagen und meinen ach wie schlimm die Gemeinden heute sind, ich garantiere diesem Personenkreis, sie wird sang-und klanglos untergehen und geistlich sterben, dass ist Fakt!

so dass sind meine Gedanken dazu, wobei ich noch viel mehr schreiben könnte, aber dann würde ich noch morgen früh da hocken.
Zuletzt geändert von Faith am Di 4. Mai 2010, 14:28, insgesamt 3-mal geändert.
Gott ist ein "Verb" gruss Papa
Benutzeravatar
Faith
Power Member
 
Beiträge: 579
Registriert: Di 13. Jan 2004, 22:47
Wohnort: Konstanz

Re: Der falsche Christus

Beitragvon doro » Di 4. Mai 2010, 13:31

Liebe Sandra

Sandra73- hat geschrieben:Ja, ich denke, dass wir das "sowohl als auch" beachten müssen.

Ja, so meinte ich es eigentlich auch. Und ich bin mir bewusst, dass ich nur den einen Pol dieses "sowohl, als auch"'s zur Diskussion gebracht habe hier.

Und einander nicht falsch verstehen ;)
Denn ich habe auch nichts davon geschrieben, nur virtuell Kontakte zu haben :)) Das war eigentlich mehr ein kleiner scherzhafter Hinweis mit einem wahren Kern.
Denn ich bin schliesslich regelmässig in zwei verschiedenen Hauskreisen und habe mit doch Einigen RL Kontakte und regelmässigen Austausch :))

Das weiss ich. Aber es ist halt einfach ein Punkt, über den ich mir Gedanken mache. Deswegen habe ich es erwähnt. Denn es ist mir überaus wichtig! Und da will ich einfach keinen falschen Eindruck erwecken. Das Forum ist keine Gemeinde. Es ist eine wunderbare Sache - ersetzt aber nicht die Gemeinde.
Es kann vielleicht auch hilfreich sein, wenn es jemandem eine Zeit lang nicht möglich ist, eine Gemeinde zu besuchen. Aber es kann Gemeinde niemals tatsächlich ersetzen.

Und das kann tatsächlich auch einmal heissen, sich von etwas zu distanzieren oder ganz alleine dazustehen mit einer schmerzhaften Erkenntnis.

Ja, das weiss ich. Ich habe diese Erkenntnisse (die ich selber als Erkenntnisse, andere vielleicht als wasweissich sehen) einfach in anderen Bereichen als heuschrecke und du. Wir sind alle auf verschiedene Dinge sensibilisiert und spezialisiert. Ich sagte ja, dass ich es kenne, mich alleine zu fühlen aufgrund meiner Meinung.

Die einen führt er aus Gemeinde heraus,

Das bezweifle ich. Zumindest je nachdem, wie du es meinst. ;)

Aber ja, es geht hier um andere Dinge... Ich wollte das nur nochmal klarstellen, was ich meinte.

lg, doro

Ps: Falls ihr das Thema Gemeinde ausführlicher beleuchten wollt, könntet ihr auch einen neuen Thread aufmachen. Ich habe mir auch schon überlegt, einen aufzumachen zum Beispiel in "Glaubensfragen - Bibel".
Du wolltest als Mensch Gott sein, um zugrunde zu gehen; er hingegen wollte als Gott Mensch sein, um wiederzufinden, was verloren gegangen war.
Menschlicher Stolz hat dich in einer Weise niedergedrückt, dass nur noch göttliche Demut dich (wieder) aufrichten konnte.

(Augustinus, Predigt 188,3)
Benutzeravatar
doro
verstorbene Admin
 
Beiträge: 18422
Registriert: Fr 28. Jun 2002, 18:47
Wohnort: Kt. Tsüri

Re: Der falsche Christus

Beitragvon Sandra73- » Di 4. Mai 2010, 13:38

Hm...ich bin mi rda nicht sicher, ob das Thema Gemeinde hier abgetrennt oder separat behandelt werden sollte.
denn genau darum geht es doch hier in diesem Thread, um den Brennpunkt Gemeinde und Lehre bezw. Irrlehre udn deshalb kommen wir auch nicht darum herum, zu thematisieren, was Gemeinde ist.

Das "aus Gemeinde herausführen", das Du bezweifelst, je nach dem wie ich es meine:
Das hat auch zentral damit zu tun, wie wir Gemeinde definieren.

Definieren wir Gemeinde ledoiglich als wohlgeordnete Vereinsorganisation, dann ja.
Bedeutet Gemeinde mehr als das, eher nein bis klar nein.
Was aber einen Wechsel darin nicht ausschliesst.
Und zentral ist dabei auchnoch, was wir für eine persönliche Berufung von Jesus Christus bekommen haben.

Liebe Grüsse,
Sandra
"Werfet Euer Vertrauen nicht weg, welches eine grosse Belohnung hat."
Hebräer 10,35 ( cori, 5. Oktober 09 )

"Defrommiert!" 30.10.2011
Benutzeravatar
Sandra73-
Abgemeldet
 
Beiträge: 8233
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 17:39
Wohnort: Zürcher Oberland

Re: Der falsche Christus

Beitragvon heuschrecke » Di 4. Mai 2010, 14:16

udn deshalb kommen wir auch nicht darum herum, zu thematisieren, was Gemeinde ist.


Genau. Meiner Auffassung nach, ist Gemeinde da, wo sich zwei oder drei (oder eine ganze Gruppe) im heiligen Geist zusammenfinden. Dort ist man sich auch einig in der grundlegenden Lehre! Sonst stimmt was nicht und muss anhand der Bibel geprüft werden!

Gemeinde hat, meinem Verständnis nach, aber rein gar nichts mit einem registrierten Verein oder einer andern vom Staat abgesegneten Gruppe wie bsp. die öffentlichen Kirchen zu tun.

Die frühen Christen hatten sich, wie wir der Bibel entnehmen können, auch nicht in prunkigen Kirchen sondern in Privathäusern versammelt. Faith hat das oben auch angesprochen und diesbezüglich muss ich ihm recht geben. Sie hatten auch keine Pyramidenhierarchie mit einem Prediger an oberster STelle, sondern einen Rat von Aeltesten, die ich eher als weise Vertrauenspersonen verstehe, die eher als Berater und Hüter fungierten(wie es Sandra auch bereits erwähnte) und nicht als Pfaffe auf dem Podest, den man nicht kritisieren darf, weil er ja Theologie studiert oder sich sonstwie nach oben gearbeitet hat. Das deutet nämlich auf ein sehr weltliches System hin ohne viel innere geistige Substanz. So darf es Einem auch nicht wundern, dass in Gemeinden/Kirchen, die vom weltlichen Staat gesponsert werden oder von andern weltlichen Vereinigungen abhängig/verbandelt sind, Tür und Tor offen stehen für allerlei weltlich-philosophische Lehren und besonders auch die neue Spiritualität des Neuen Zeitalters/Zeitgeistes. (New Age)

Jesuiten und Freimaurer, die sich äusserlich fromm und christlich geben und innerlich mit dem Teufel einen Bund geschlossen haben,(dies findet man relativ schnell heraus, wenn man sich mit den Praktiken und SChwüren , die sie leisten müssen, auseinandersetzt) haben in christlichen Kirchen und Gemeinden nichts zu suchen. Man muss sie unbedingt rauswerfen! Blöd ist jetzt nur, dass genau solche Wölfe in Schafspelzen sich über diese unheiligen Allianzen eingeschlichen haben. Sagt man das laut, was ich hiermit wieder mal riskiere, wird Einem sofort ein Maulkorb verpasst und man wird selbst rausgeekelt. Wie kann das sein? Wenn echte Christen die Gemeinde verlassen müssen,aber den Wölfen Einlass gegeben wird? Was soll ich denn in so einer Gemeinde/Kirche noch? Mit den FM zusammen das Ave Maria, das mystische Herzensgebet praktizieren oder den inneren Christus visualisieren? :roll: Da kann ich gleich wieder zu den Esoterikern zurück oder direkt in eine Frauen-Loge der FM eintreten.
Zuletzt geändert von heuschrecke am Di 4. Mai 2010, 14:51, insgesamt 4-mal geändert.
heuschrecke
Abgemeldet
 
Beiträge: 1071
Registriert: Fr 7. Dez 2007, 12:25

Re: Der falsche Christus

Beitragvon Faith » Di 4. Mai 2010, 14:29

ich hab noch den 8. Punkt, aber leider gibt es im Posting eine Begrenzung (was ich blödsinnig finde) aber hier noch mein 8. Punkt:

8. Abendmahl und gegenseitiges helfen,das ist Punkt den viele Christen vernachlässigen. Abendmahl ist kein Symbol, sondern darin steckt imense Kraft, wir als Gemeinde oder Hauskirche sollten es täglich feiern und wenn du, wir es nicht kann/können, dann privat zuhause mit Jesus allein.
Der andere Punkt ist gegenseitiges Helfen,seien wir ehrlich, wir sind gezig geworden, wir schlemmen und feiern wie es uns gerade passt. Wenn einer in Not gerät warum auch immer, so sollten wir teilen und der Person helfen, sei es finanziell oder sonstwas ohne wenn und aber! Wir sind EINE Gemeinde, wenn einer in Noit gerät, dann gerät die Gemeinde in Not, den wir sind EIN Leib, leidet einer unter euch, so leiden alle ... also hören wir auf geizig zu sein, helfen wir wir nur können und hören auf diesen Personen die Leid erfahren mit Bibelsprüchen zu erschlagen, werden wir Menschen die nicht nur reden, sondern Taten folgen lassen. Sind wir mittlerweile wirklich solche Egomanen geworden und denken wir nur in: "ICH, ICH", ICH" und nach mir die Sintflut, soll doch die Person mehr glauben ? dass ist nicht dass was Paulus uns lehrte, ich frage mich da schon... wo ist unsere Demut nur hin und wir beklagen uns, dass wir nichts bewirken und schwach sind ?

Müssen wir immer trausendfach fragen wofür brauchst du das oder sonstwas ... oder ich muss erstmal Gott fragen ob das in Ordnung geht, sorry Leute dass ist absoluter Blödsinn .... ich wiederhole mich da .. wenn EINER leidet, dann leidet der gesammte Leib und es ist unsere Gottgegebene Pflicht dieser Person irgentwie nur möglich zu helfen und zu unterstützen ohne murren, ohne vorbehalte und ohne Geiz und ohne Hinterfragungen, einfach ohne wenn und aber. Der eine hat ein Haus, lebt in Wohlstand und der andere hat nur eine Wohnung und lebt mit wenig Geld und muss jeden Tag ums Überleben kämpfen, ist nur ein Bsp. und wir hauen dieser Person die Bibel um den Kopf und tun so als wären wir die gesegneten. Dass ist eine der schlimmsten Irrlehren und Verfehlungen im Leib Christi!

Wenn eine Gemeinde nur Worte predigt und keine Taten folgen lässt, diese Gemeinde ist defenetiv tot und hat kein Leben mehr in sich.

Ich habe vor kurzem in meiner Gemeinde einen kennengelernt, der hatte keine Bibel und scheint in diesem Moment auch kein Geld dafür gehabt zu haben oder hatte seinen Geldbeutel nicht dabei, egal .... ich hatte einfach den Impuls dieser Person MEINE Bibel zu schenken und die war neu, also noch nicht gebraucht und ich hab es sehr gerne getan, diese Person hat sich irre gefreut. Da liegt Sehen drauf ohne zu hinterfragen freigibig zu sein, ich hab Leuten einfach Geld geschenkt, Essen geschenkt, Bücher verschenkt und sovieles mehr und ich habe nie hinterfragt etc. .. ich habs einfach getan, den einen fröhlichen Geber hat Gott lieb, Geiz ist einer der schlimmsten Sünden, die in der Gemeinde vorgerrscht heute und wer meint so leben zu müssen und meint er wäre absolut gesegnet, der sollte dringenst sein Glaubensleben unter die Lupe nehmen.
Zuletzt geändert von Faith am Di 4. Mai 2010, 14:39, insgesamt 1-mal geändert.
Gott ist ein "Verb" gruss Papa
Benutzeravatar
Faith
Power Member
 
Beiträge: 579
Registriert: Di 13. Jan 2004, 22:47
Wohnort: Konstanz

Re: Der falsche Christus

Beitragvon sugi » Di 4. Mai 2010, 14:38

Sandra73- hat geschrieben:Hm...ich bin mi rda nicht sicher, ob das Thema Gemeinde hier abgetrennt oder separat behandelt werden sollte.

..Hmm, schwierig, jedoch teilweise auch passend.. :)

Falsches zu Erkennen hat nichts damit zutun, dass man denoch immer suchend nach einer Gemeinde Ausschau hält..
Denn, wie es ja schon besprochen wurde, gibt es keine Perfekte Gemeinde! Jedoch soll das auch nicht heissen, dass ich mich denoch "dort" aufhalten müsste. Denn wenn man sich nicht wohl fühlt, dann geht das einfach nicht.

Und wie es Heuschrecke erwähnte: da wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich in ihrer Mitte!
Das ist eine absolute Zusage unseres Herrn :clap:
Vertraue auf den Herrn mit deinem ganzen Herzen
und stütze dich nicht auf deinen Verstand!
Auf all deinen Wegen erkenne nur ihn,
dann ebnet er selbst deine Pfade!

Spr.3,5-6
Benutzeravatar
sugi
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 7008
Registriert: Sa 18. Aug 2007, 21:08

Re: Der falsche Christus

Beitragvon Sandra73- » Di 4. Mai 2010, 14:44

Ich schreib nur, "das Thema Gemeinde", nicht "das Thema Gemeinde verlassen" ;)
Mir ging es dabei darum, darüber zu schreiben, was Gemeinde konkret ist, und wie wir uns verhalten können, wenn wir Irrlehren in der Gemeinde begegnen.
Und dies ist ja das zentrale Thema hier im Thread, deshalb können wir das Thema Gemeinde nicht aussen vor lassen aus meiner Sicht.

Liebe Grüsse,
Sandra
"Werfet Euer Vertrauen nicht weg, welches eine grosse Belohnung hat."
Hebräer 10,35 ( cori, 5. Oktober 09 )

"Defrommiert!" 30.10.2011
Benutzeravatar
Sandra73-
Abgemeldet
 
Beiträge: 8233
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 17:39
Wohnort: Zürcher Oberland

Re: Der falsche Christus

Beitragvon Taube » Di 4. Mai 2010, 15:10

sugi hat geschrieben:...
Und wie es Heuschrecke erwähnte: da wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich in ihrer Mitte!
Das ist eine absolute Zusage unseres Herrn :clap:

Ja, aber das ist noch keine Gemeinde!

Gruss Taube
Denn erschienen ist die Gnade Gottes, allen Menschen zum Heil. (Titus 2,11)
Benutzeravatar
Taube
My home is my castle
 
Beiträge: 12345
Registriert: Fr 11. Okt 2002, 15:47

Nächste

Zurück zu Freikirchen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast