GvC Frau in Leitung

Freikirchen, freie Gemeinden jeglicher Art, verschiedenste christliche Missionsgesellschaften und Hilfswerke

Moderator: bigbird

Re: GvC Frau in Leitung

Beitragvon Pilgrim » Fr 16. Sep 2011, 17:29

sugi hat geschrieben:
Pilgrim hat geschrieben:
sugi hat geschrieben:....es ist die persönliche Beziehung zu Jesus…

Huch, sugi…wie sollen wir das nun verstehen? Satan hat auch eine persönliche Beziehung zu Jesus Christus und diese ist nicht gerade gut.

Sag mal..wie soll ich das nun wieder verstehen..
Ist das purer Pesimismus? Oder was?

Kein Pessimismus, lediglich die Wahrheit.
Klar geht es um eine persönliche Beziehung, was kommst du nun mit Satan??

Dann erkläre was diese "persönliche Beziehung zu Jesus" einbezieht…was genau unsere Beziehung zu Gott ist…unsere Beziehung zu Christus ist… :pray:
Das was DU im Alltag LEBEN tust..
Und diese Frage kann sich nur jeder selbst stellen..wo was Fleisch ist!!

Wenn ich dich richtig verstehe, so stellst du die These auf, daß "eine persönliche Beziehung zu Jesus" das Grundprinzip im Christentum ist…? Aber wie erklärst du das angesichts, daß alle Lebewesen, Satan eingeschloßen, eine persönliche Beziehung zu Jesus haben?
Be careful how you spend your time: Spend your time in nothing which you know must be repented of. —Richard Baxter
Pilgrim
My home is my castle
 
Beiträge: 10822
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 16:38

Re: GvC Frau in Leitung

Beitragvon Mäxli » Fr 16. Sep 2011, 17:36

Hallo Sugi :)
sugi hat geschrieben:Was mir einfach nicht rein will:

Weshalb soll sich die Frau gleich über den Mann stellen, wenn sie predigt/lehrt?

Weil Sie damit INNERHALB der örtlichen Gemeinde die explizite und alleinige, konkrete und biblisch begründete Aufgabe des Mannes übernimmt. Das begründete Verhalten des Mannes und der Frau beschreibt der Lehrbrief gerade wegen den vorgefallenen Dingen in Eden als Hilfe auf den richtigen Weg für wiedergeborene Kinder Gottes.
Die Schrift sagt nirgends aus, dass nicht auch Frauen in gewissen Dingen recht haben können, etwas besser tun können, geeignet wären.Um das geht es aber ganz und gar nicht. Gerade das Handeln des Mannes als Lehrer und Schrift-Ausleger und die Frau als sich darin unter ihren Gatten aus Liebe Unterordnende, zeigt doch ein gereiftes Leben in der Nachfolge eines wiedergeborennen Christen bzw. einer gereiften christlichen Ehe.
Dass dies immer problemlos und einfach so aus dem ff gelinge, ist eine vielerorts komplett falsche Grundannahme. Deswegen, wegebn den Schwioerigkeiten die Flinte ins Korn werfen und den Spies umdrehen ist ebenso falsch wie das stumme nicht bereit zum Lehrdienst sein vieler Männer.


Eine Frau kann sich auch über den Mann stellen und sich nicht unterordnen, auch wenn sie sagen wir mal nicht predigt/lehrt!
Ja klar kann Sie das ! Soll sie sich deswegen nun erst recht auch noch über die Aufgabe des Mannes überheben ?

Wenn der Mann zu zu uneinsichtig, zu bequem, zu ängstlich, zu träge oder was auch immer ist, um nicht den einzig ihm gebotenen Lehr-Lead zu übernehmen, ist es dann die Aufgabe der Frau diesen Lead zu übernehmen (?) oder wäre es nicht richtiger sich in der Ehe-internen Diskussion zum Thema biblisch fundiert und geduldig auseinander zu setzen und wenn die Diskussion nicht sofort Frucht trägt, das noch Krumme bis zur Geradewerdung still tragend und im Gebet dem Herrn abgebend, anstatt selber das richtig Gelehrte zum falschen Handeln zu kippen ?

Das Böse mit dem Guten bekämpfen oder zum Thema passend ausgedrückt: Falsches mit dem Richtigen bekämpfen.

Und denk dran (wichtig): als Mann biblisch geboten zu lehren ist mindestens so schwierig wie als Frau biblisch geboten hierin sich unterzuordnen.

sugi hat geschrieben:
Gnu hat geschrieben:
sugi hat geschrieben: Es geht mir einfach nicht rein..... :?

Wenn es dir rein ginge, wäre es Gnade.

So ein Blödsinn... :?

So blöd ist das nicht..
Gnade ist, dass Gott uns seine Gedanken und Wünsche nur zu unserem Besten hin, gerade auch durch Sein Wort uns darlegt.
Da Gnade nicht unwiderstehlich ist und wir jeder eine individuelle christliche Lebensentwicklung und Fortschritt darin haben, ist es die Gnade alleine, die uns zu all unseren unverstandenen Dingen, die Türe nicht gleich zumacht, sondern Gottes Gnade alleine (kein Verdienst) uns diese Gnadentüre fortlaufend offenhält.

Sei gesegnet und macht dich nicht 'verrückt' wegen diesem oder jenem ohne etwas wegzutun, sondern Danken wir alle Gott dass Seine Gnade unaufhörlich an uns allen wirkt und wirkt, bei jedem an einer etwas anderen Stelle, aber an allen wirkt sie.
:praisegod:
Mäxli
Abgemeldet
 
Beiträge: 903
Registriert: Mi 26. Mär 2008, 17:47

Re: GvC Frau in Leitung

Beitragvon jeig » Fr 16. Sep 2011, 18:13

sugi hat geschrieben:
jeig hat geschrieben:
sugi hat geschrieben:Es ist ein hoher Hochmut dabei, zu sagen, Gott gibt mir nicht das, was ich bete,


Du gehst fest am Thema vorbei.

Du musst ja nicht darauf eingehen..hab doch nur laut gedacht, äh, schwarz geschrieben :mrgreen:


Dann sei bitte konkreter. Du redest vom beten, dass Gott nicht gibt... :?:

Was hat das mit dem Thema zu tun?
Ist jemand in Christus , so ist er eine neue Kreatur , das Alte ist vergangen , siehe , Neues ist geworden .
Benutzeravatar
jeig
Wohnt hier
 
Beiträge: 3607
Registriert: So 31. Aug 2003, 13:51
Wohnort: vom liebe Gott

Re: GvC Frau in Leitung

Beitragvon jeig » Fr 16. Sep 2011, 18:15

sugi hat geschrieben:Es geht mir einfach nicht rein..... :?


Du bist ja auch ne Frau.... :mrgreen:
Ist jemand in Christus , so ist er eine neue Kreatur , das Alte ist vergangen , siehe , Neues ist geworden .
Benutzeravatar
jeig
Wohnt hier
 
Beiträge: 3607
Registriert: So 31. Aug 2003, 13:51
Wohnort: vom liebe Gott

Re: GvC Frau in Leitung

Beitragvon sugi » Fr 16. Sep 2011, 23:32

Pilgrim hat geschrieben:Kein Pessimismus, lediglich die Wahrheit.

Okay Pilgrim, schön, dass du die Wahrheit kennst...

Klar geht es um eine persönliche Beziehung, was kommst du nun mit Satan??

Dann erkläre was diese "persönliche Beziehung zu Jesus" einbezieht…was genau unsere Beziehung zu Gott ist…unsere Beziehung zu Christus ist… :pray:

Das liebe Pilgrim kann ich nicht..


Das was DU im Alltag LEBEN tust..
Und diese Frage kann sich nur jeder selbst stellen..wo was Fleisch ist!!

Wenn ich dich richtig verstehe, so stellst du die These auf, daß "eine persönliche Beziehung zu Jesus" das Grundprinzip im Christentum ist…?

Grundprinzip, nenne es wie du willst.. Eine Ehe führen und doch keine richtige Beziehung pflegen, kannst du dir vllt erdenken, wie das wohl dann in einer Ehe aussehen kann..... Nur kann man da nicht hineinschauen..

Aber wie erklärst du das angesichts, daß alle Lebewesen, Satan eingeschloßen, eine persönliche Beziehung zu Jesus haben?

Alle Lebewesen.. Sprichst du auch von Tieren, oder was?

Wer in Christo ist, so ist er eine neue Kreatur, das Alte ist vergangen, Neues ist geworden!
Vertraue auf den Herrn mit deinem ganzen Herzen
und stütze dich nicht auf deinen Verstand!
Auf all deinen Wegen erkenne nur ihn,
dann ebnet er selbst deine Pfade!

Spr.3,5-6
Benutzeravatar
sugi
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 7008
Registriert: Sa 18. Aug 2007, 21:08

Re: GvC Frau in Leitung

Beitragvon sugi » Fr 16. Sep 2011, 23:39

Mäxli hat geschrieben:
sugi hat geschrieben:Weshalb soll sich die Frau gleich über den Mann stellen, wenn sie predigt/lehrt?

Weil Sie damit INNERHALB der örtlichen Gemeinde die explizite und alleinige, konkrete und biblisch begründete Aufgabe des Mannes übernimmt.

Aber sie stellt sich doch deswegen nicht über den Mann!

Die Schrift sagt nirgends aus, dass nicht auch Frauen in gewissen Dingen recht haben können,

Mir geht es nicht um recht haben!

Eine Frau kann sich auch über den Mann stellen und sich nicht unterordnen, auch wenn sie sagen wir mal nicht predigt/lehrt!
Ja klar kann Sie das ! Soll sie sich deswegen nun erst recht auch noch über die Aufgabe des Mannes überheben ?

Überheben? Naja..


Das Böse mit dem Guten bekämpfen oder zum Thema passend ausgedrückt: Falsches mit dem Richtigen bekämpfen.

Ja, da kann man immmer zuerst bei sich anfangen..


Sei gesegnet und macht dich nicht 'verrückt'

Tue ich doch gar nicht ;)
Vertraue auf den Herrn mit deinem ganzen Herzen
und stütze dich nicht auf deinen Verstand!
Auf all deinen Wegen erkenne nur ihn,
dann ebnet er selbst deine Pfade!

Spr.3,5-6
Benutzeravatar
sugi
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 7008
Registriert: Sa 18. Aug 2007, 21:08

Re: GvC Frau in Leitung

Beitragvon sugi » Fr 16. Sep 2011, 23:41

jeig hat geschrieben:Was hat das mit dem Thema zu tun?

Dann lass es doch ganz einfach sein..hmm?


jeig hat geschrieben:
sugi hat geschrieben:Es geht mir einfach nicht rein..... :?


Du bist ja auch ne Frau.... :mrgreen:

Haha..ich lach mich Tod 8-)
Vertraue auf den Herrn mit deinem ganzen Herzen
und stütze dich nicht auf deinen Verstand!
Auf all deinen Wegen erkenne nur ihn,
dann ebnet er selbst deine Pfade!

Spr.3,5-6
Benutzeravatar
sugi
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 7008
Registriert: Sa 18. Aug 2007, 21:08

Re: GvC Frau in Leitung

Beitragvon jeig » Sa 17. Sep 2011, 01:04

sugi hat geschrieben:
jeig hat geschrieben:Was hat das mit dem Thema zu tun?

Dann lass es doch ganz einfach sein..hmm?


:warn:
Ist jemand in Christus , so ist er eine neue Kreatur , das Alte ist vergangen , siehe , Neues ist geworden .
Benutzeravatar
jeig
Wohnt hier
 
Beiträge: 3607
Registriert: So 31. Aug 2003, 13:51
Wohnort: vom liebe Gott

Re: GvC Frau in Leitung

Beitragvon Columba » Sa 17. Sep 2011, 09:14

sugi hat geschrieben:
Zorro hat geschrieben:Auf die heutige Situation? Was hat sich am Wesen des Menschen denn verändert?

Am Wesen nichts, aber der Zeitgeist..

Die heutige Zeit ist so anders, als zu Paulus' Zeiten.....


das ist richtig. während zu paulus zeiten, frauen kaum ausbildungsmöglichkeiten hatten, sind heute die frauen den männern gleichgestellt. das geringe bildungsniveau der frauen in der antike wirkt sich natürlich aus, dass frauen als lehrerinnen sehr benachteiligt gewesen sind.


grüsse columba
Johannes 8,8 Und er bückte sich wieder und schrieb auf die Erde.
Benutzeravatar
Columba
Wohnt hier
 
Beiträge: 3346
Registriert: Di 30. Nov 2010, 11:24

Re: GvC Frau in Leitung

Beitragvon Mäxli » Sa 17. Sep 2011, 10:02

Guten Morgen Sugi
sugi hat geschrieben:
Mäxli hat geschrieben:
sugi hat geschrieben:Weshalb soll sich die Frau gleich über den Mann stellen, wenn sie predigt/lehrt?

Weil Sie damit INNERHALB der örtlichen Gemeinde die explizite und alleinige, konkrete und biblisch begründete Aufgabe des Mannes übernimmt.

Aber sie stellt sich doch deswegen nicht über den Mann!


Ein "weltliches" Beispiel als Veranschaulichung:

Ein König hat eine bestimmte, alleinige Aufgabe innerhalb der Gemeinschaft des Volkes (jetzt mal egal welche).
Wenn nun ein mit offizieller Macht ausgestatteter politischer Staatspräsident in demselben Königreich unaufgefordert, irregulär plötzlich eine spezielle und Aufgabe des Königs übernimmt, überhebt er sich nicht eben gegen das allgemeingültige Staatsdekret, gegen das Gesetz des Gesetzgebers ?? ich denke schon.
Stellt er sich als von gemeinsamen Gesetzgeber eingesetzte Präsident mit seinen eigenen präsidialen Aufgaben und Zuständigkeitsbereichen, nun nicht plötzlich ÜBER den König indem er dessen königliche Aufgabe übernimmt ? ich denke schon.

In der "Welt" ist der Gesetzgeber = das Volk ; geistlich ist der Gesetzgeber = Gott und Sein Gesetz ist das unabänderliche Wort Gottes.



Die Schrift sagt nirgends aus, dass nicht auch Frauen in gewissen Dingen recht haben können,
Mir geht es nicht um recht haben!
Inhaltliches recht haben (zu einzelnen oder allen lehrmässigen Punkten, meine ich damit)
Mir gehts darum, aufzuzeigen, dass es bei dieser Aufgabenverteilung nicht darum geht, den besseren, richtigren, geübteren oder geeigneteren Lehrer an der Front zu haben, sondern dass es Gott darum geht den hierin schwachen Mann in seiner schwierigen Aufgabe zu stärken. Eine Frau in einer Lehrfunktion schwächt aber diese schon schwachen Männer, egal ob sie es nun wahrhaben oder nicht. Den besseren, geeignetsten Lehrer nach vorne zu stellen ist Methodik der Welt; wo sie ja absolut ihre Berechtigung zu dem weltlichen Ziel der Wissensvermittlung hat ! - Ziel Gottes ist aber ein gänzlich anderes in der Sache. -



Das Böse mit dem Guten bekämpfen oder zum Thema passend ausgedrückt: Falsches mit dem Richtigen bekämpfen.

Ja, da kann man immmer zuerst bei sich anfangen..

Ja Sugi! Klar! Dort fängt es an! Unbedingt! Das persönliche korrigieren lassen und zur Liebe hin wirkende TUN. Da bin ich ZUERST und am MEISTEN gefordert!
Ändert aber kein Jota an der Thread-'Frage' des wo/wie/wann Lehrens der Frau und der göttlich geschriebenen Antwort dazu.

Ich hüte mich stets solches auch nur ansatzweise gegeneinader zu stellen. Ich dürfte keine Minute mehr unter Menschen gehen... Bin aber dennoch dazu aufgefordert. Also gehe ich unter Menschen und schreibe z.bsp. hier über Dinge die ich erkenne, egal wie fehlerhaft ich in allen anderen oder gar diesem Punkt selber bin und lasse mich gerne zu Schriftfragen anhand der Schrift korrigieren, da wo ich falsch bin und lasse mich auch gerne ermutigen das Richtige, biblisch fundierte Verhalten zu erlernen um es zu tun.
Korrektur kommt dann, wenn wir uns gerade im Bewusstsein der eigenen Fehlerhaftigkeit und Sünde gegenseitig annehmen (und wo nötig vergeben) und Angenehmes wie Unangenehmes Zuhören stets innerlich aufnehmen und verarbeiten. Dazu brauchts auch immer Zeit - ganz wichtig- und noch wichtiger Gottes wirkende Gnade.
:praisegod:


Tue ich doch gar nicht ;)

Sei erst recht und sowieso und überhaupt gesegnet. :))
Mäxli
Abgemeldet
 
Beiträge: 903
Registriert: Mi 26. Mär 2008, 17:47

Re: GvC Frau in Leitung

Beitragvon Zorro » Sa 17. Sep 2011, 10:18

Mäxli, schön von dir zu lesen! :umarm:
ZORRO
Es mag Zeiten geben, da wir gegen Ungerechtigkeiten machtlos sind, aber wir dürfen nie versäumen, dagegen zu protestieren!
Elie Wiesel (amerik. Schriftsteller)
Benutzeravatar
Zorro
Abgemeldet
 
Beiträge: 2590
Registriert: Di 25. Sep 2007, 20:28
Wohnort: mundo de dios

Re: GvC Frau in Leitung

Beitragvon Zorro » Sa 17. Sep 2011, 10:21

sugi hat geschrieben:Am Wesen nichts, aber der Zeitgeist..


Eben, das Wesen hat sich nicht verändert, das Wort Gottes verändert sich auch nie! Also ist es doch der Zeitgeist, der diese Veränderung erzwungen hat. Aber wem folgen wir nach, dem Zeitgeist oder dem Wort?

Die heutige Zeit ist so anders, als zu Paulus' Zeiten.....


Ist sie eben nicht. Der Mensch ist derselbe und immer noch lehnt er sich gegen Gott auf. Leider auch in christlichen Gemeinden.

Was mir einfach nicht rein will:
Weshalb soll sich die Frau gleich über den Mann stellen, wenn sie predigt/lehrt?
Eine Frau kann sich auch über den Mann stellen und sich nicht unterordnen, auch wenn sie sagen wir mal nicht predigt/lehrt! Stimmst du mir da zu?


Natürlich kann sich eine Frau, die nicht lehrt oder Gemeinden führt überheben. Aber eine Frau, die geistliche Autorität ausübt, überhebt sich in jedem Fall über Männer.
ZORRO
Es mag Zeiten geben, da wir gegen Ungerechtigkeiten machtlos sind, aber wir dürfen nie versäumen, dagegen zu protestieren!
Elie Wiesel (amerik. Schriftsteller)
Benutzeravatar
Zorro
Abgemeldet
 
Beiträge: 2590
Registriert: Di 25. Sep 2007, 20:28
Wohnort: mundo de dios

Re: GvC Frau in Leitung

Beitragvon Zorro » Sa 17. Sep 2011, 10:36

sugi hat geschrieben:Aber sie stellt sich doch deswegen nicht über den Mann!


Wenn sie Autorität ist, als Leiterin und Lehrerin, dann übt sie ein Amt aus, das übergeordnet ist. Denn die Christen in der Gemeinde, sollen den Ältesten und Lehrern gehorchen:
Gehorcht euren Lehrern und folgt ihnen; denn sie wachen über eure Seelen, als die da Rechenschaft dafür geben sollen; auf daß sie das mit Freuden tun und nicht mit Seufzen; denn das ist euch nicht gut.
Dieses Amt ist als Ordnung autoritär. Die Person, die es ausübt, hat Autorität über die Christen der Gemeinde. Ist es eine Frau, hat sie Autorität über den Männern und Frauen der Gemeinde. Und da sind wir genau bei dem Punkt, den Paulus im 1. Tim. 2,12 anspricht, indem er das "authentein" verbietet. Geistliche Autorität über Männer auszuüben.
Ganz wichtig zum Verständnis: Eine Frau, die sich über die Männer erhebt, indem sie ein Amt ausübt, das nicht für sie vorgesehen ist, sagt deswegen nicht nur Falsches. Gott kann natürlich auch aus solch einer Situation, Gutes wachsen lassen. Aber es ist nicht der Ordnung Gottes für die Gemeinden entsprechend! Es ist nicht der Wille Gottes, der in der Heiligen Schrift zum Ausdruck kommt.
ZORRO
Es mag Zeiten geben, da wir gegen Ungerechtigkeiten machtlos sind, aber wir dürfen nie versäumen, dagegen zu protestieren!
Elie Wiesel (amerik. Schriftsteller)
Benutzeravatar
Zorro
Abgemeldet
 
Beiträge: 2590
Registriert: Di 25. Sep 2007, 20:28
Wohnort: mundo de dios

Re: GvC Frau in Leitung

Beitragvon Zorro » Sa 17. Sep 2011, 10:40

Columba hat geschrieben:das ist richtig. während zu paulus zeiten, frauen kaum ausbildungsmöglichkeiten hatten, sind heute die frauen den männern gleichgestellt. das geringe bildungsniveau der frauen in der antike wirkt sich natürlich aus, dass frauen als lehrerinnen sehr benachteiligt gewesen sind.


grüsse columba


Das sind menschliche Erkärungsversuche, die daneben greifen. Warum? Weil gerade zu der Zeit in der griechischen Gesellschaft eine Frau, die führt, nichts Seltsames war. Denn die Heidengötter der damaligen Zeit, wurden auch von Frauen als Priesterinnen vertreten und diese lehrten. Es war keine rücktändige Zeit, wo Frauen nichts zu sagen hatten. Gerade Korinth und Ephesus waren sehr "fortschrittliche" Gesellschaftsformen, speziell in den Götterkulten der damaligen Zeit.
Es führt nichts daran vorbei, dass diese Stelle nicht kulturhistorisch gedeutet werden kann, sondern real auch für die heutigen Gemeinden gilt. Nicht umsonst begründet Paulus das Verbot nicht mit der damaligen Zeit, den unausgebildeten Frauen (wo es übrigens in der Oberschicht ganz anders aussah!), sondern mit der Schöpfungsordnung am Anfang der Welt und dem Sündenfall. Diese Begründung würde absolut keinen Sinn machen, wenn nur ein einzelnes, zeitbezogenes Beispiel gemeint gewesen wäre.
ZORRO
Es mag Zeiten geben, da wir gegen Ungerechtigkeiten machtlos sind, aber wir dürfen nie versäumen, dagegen zu protestieren!
Elie Wiesel (amerik. Schriftsteller)
Benutzeravatar
Zorro
Abgemeldet
 
Beiträge: 2590
Registriert: Di 25. Sep 2007, 20:28
Wohnort: mundo de dios

Re: GvC Frau in Leitung

Beitragvon jeig » Sa 17. Sep 2011, 11:30

Frage:

Wenn der Missionsbefehl für alle gilt:

...gehet hin...und lehret sie so zu leben...

Bezieht sich dann Paulus mit seinem:

...gestatte ich nicht, dass sie lehre...


rein auf die Gemeindeversammlung?
Ist jemand in Christus , so ist er eine neue Kreatur , das Alte ist vergangen , siehe , Neues ist geworden .
Benutzeravatar
jeig
Wohnt hier
 
Beiträge: 3607
Registriert: So 31. Aug 2003, 13:51
Wohnort: vom liebe Gott

Re: GvC Frau in Leitung

Beitragvon sugi » Sa 17. Sep 2011, 11:47

Zorro hat geschrieben:
sugi hat geschrieben:Am Wesen nichts, aber der Zeitgeist..


Eben, das Wesen hat sich nicht verändert, das Wort Gottes verändert sich auch nie! Also ist es doch der Zeitgeist, der diese Veränderung erzwungen hat. Aber wem folgen wir nach, dem Zeitgeist oder dem Wort?

Die heutige Zeit ist so anders, als zu Paulus' Zeiten.....


Ist sie eben nicht. Der Mensch ist derselbe und immer noch lehnt er sich gegen Gott auf. Leider auch in christlichen Gemeinden.

Eben, an dem habe ich auch nichts dagegen zu sagen, der Mensch braucht Vergebung, mal zum einen, doch dazu muss er umkehren..dessen sind wir uns einig!! Aber, die Zeit ist denoch das sechste Zeitalter, die Gandezeit, das heisst, es hat sich viele Dinge geändert, was früher, z.Bsp. zu Paulus' Zeiten war.. Was nicht heisst, dass Gottes Wort nicht mehr gilt, um das geht es nicht!! Ich muss wieder die Zungenrede als Beispiel nehmen.. Viele üben sie aus, und sehen es als Gabe, noch mehr, damit sie noch näher bei Gott sein können etc. Weshalb ist das bei den einen Wiedergeborenen ein Thema, bei anderen wiederum nicht? Für mich ist da auch wieder eindeutig klar, es wird weggetan! Nun aber bleibt Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; die Größte aber von diesen ist die Liebe. 1.Kor.13,13


Was mir einfach nicht rein will:
Weshalb soll sich die Frau gleich über den Mann stellen, wenn sie predigt/lehrt?
Eine Frau kann sich auch über den Mann stellen und sich nicht unterordnen, auch wenn sie sagen wir mal nicht predigt/lehrt! Stimmst du mir da zu?


Natürlich kann sich eine Frau, die nicht lehrt oder Gemeinden führt überheben.

Meine Frage war anders: Warum soll sich eine Frau gleich über den Mann stellen, nur weil sie lehrt/predigt?


Aber eine Frau, die geistliche Autorität ausübt, überhebt sich in jedem Fall über Männer.

Was macht dich da so sicher?! Genauso wie du ausschliessen kannst, dass eine Frau sich über einen Mann stellen kann, auch wenn sie nicht lehrt.. :?:
Vertraue auf den Herrn mit deinem ganzen Herzen
und stütze dich nicht auf deinen Verstand!
Auf all deinen Wegen erkenne nur ihn,
dann ebnet er selbst deine Pfade!

Spr.3,5-6
Benutzeravatar
sugi
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 7008
Registriert: Sa 18. Aug 2007, 21:08

Re: GvC Frau in Leitung

Beitragvon Columba » Sa 17. Sep 2011, 11:52

Zorro hat geschrieben:Weil gerade zu der Zeit in der griechischen Gesellschaft eine Frau, die führt, nichts Seltsames war.
...


das ist eine seltsame behauptung, obwohl der alphabetisierungsgrad sehr schwer abzuschätzen ist (es gibt in der forschung grosse unterschiede). unbestritten ist, dass weniger frauen als männer lesen und schreiben konnten. lesen und schreiben ist nun mal einer der wichtigsten faktoren des bildungsgrades.

der hinweis auf den götterkult zeigt nichts auf. götter sind immer idealisiert worden. paulus musste damals die gemeinden gründen und organisieren. er musste also die kulturellen grundbedingungen akzeptieren. Du nimmst paulus in seiner arbeit nicht ernst, wenn du all sein schreiben auf überkulturelle aspekte beschränkst. gerade die konkretheit der briefe von paulus zeigen, dass es keine fernkurse in gemeindeleitung sind sondern antworten auf konkrete alltagsprobleme.

du jedoch willst diese alltagsfragen von paulus als dogmen definieren und so wird die gefahr gross, dass heutige situation in der gottes gemeinde ist, nicht mehr triffst. wiederum du rechnest damit nicht mehr mit dem wirken des lebendigen heiligen geistes, was gleichzeitig die gefahr ist, in dogmen stecken zu bleiben.



Grüße Columba
Zuletzt geändert von Columba am Sa 17. Sep 2011, 12:02, insgesamt 1-mal geändert.
Johannes 8,8 Und er bückte sich wieder und schrieb auf die Erde.
Benutzeravatar
Columba
Wohnt hier
 
Beiträge: 3346
Registriert: Di 30. Nov 2010, 11:24

Re: GvC Frau in Leitung

Beitragvon Zorro » Sa 17. Sep 2011, 11:56

jeig hat geschrieben:Frage:

Wenn der Missionsbefehl für alle gilt:

...gehet hin...und lehret sie so zu leben...

Bezieht sich dann Paulus mit seinem:

...gestatte ich nicht, dass sie lehre...


rein auf die Gemeindeversammlung?


Genau, Paulus regelt in 1. Tim. 2,12 die Gemeinde, den Gottesdienst und die Ordnung in der Gemeinde. Zeugnisgeben wie auch ein Forum wie Jesus.ch sind keine Gemeinden!
ZORRO
Es mag Zeiten geben, da wir gegen Ungerechtigkeiten machtlos sind, aber wir dürfen nie versäumen, dagegen zu protestieren!
Elie Wiesel (amerik. Schriftsteller)
Benutzeravatar
Zorro
Abgemeldet
 
Beiträge: 2590
Registriert: Di 25. Sep 2007, 20:28
Wohnort: mundo de dios

Re: GvC Frau in Leitung

Beitragvon Zorro » Sa 17. Sep 2011, 12:04

sugi hat geschrieben: Aber, die Zeit ist denoch das sechste Zeitalter, die Gandezeit, das heisst, es hat sich viele Dinge geändert, was früher, z.Bsp. zu Paulus' Zeiten war..


Sowohl zu Paulus Zeiten wie auch heute leben wir im "Gemeindezeitalter", in der Gnade. Die Ordnungen in der Gemeinde haben sich in der Bibel seit den Briefen nicht mehr geändert. Der Zeitgeist aber sehr wohl.

Viele üben sie aus, und sehen es als Gabe, noch mehr, damit sie noch näher bei Gott sein können etc. Weshalb ist das bei den einen Wiedergeborenen ein Thema, bei anderen wiederum nicht?


Wenn wir von der Ordnung in der Gemeinde sprechen, dann bedeutet dies für die Zungenrede, dass sie ausgelegt werden muss. (z.B. 1. Kor. 14, 13). Es gibt durchaus auch dafür eine Ordnung in der Gemeinde.


Meine Frage war anders: Warum soll sich eine Frau gleich über den Mann stellen, nur weil sie lehrt/predigt?


Das habe ich ja auch beantwortet. Das Amt, das sie ausführt ist Autorität. Ein Lehrer, ein Gemeindeleiter steht in der Autorität (und Verantwortung!!). Jede/r der es ausführt, übt geistliche Autorität aus.

Was macht dich da so sicher?! Genauso wie du ausschliessen kannst, dass eine Frau sich über einen Mann stellen kann, auch wenn sie nicht lehrt.. :?:


Ich schliesse das nicht aus! Ich habe doch geschrieben:
Natürlich kann sich eine Frau, die nicht lehrt oder Gemeinden führt überheben. Aber eine Frau, die geistliche Autorität ausübt, überhebt sich in jedem Fall über Männer.
Wenn ich Polizist bin, dann habe ich Kraft des Amtes Autorität und "Macht". Ein Leiter und Lehrer einer Gemeinde ist eben als Autorität über die Gemeinde eingesetzt. Und ist darum auch in einer besonderen Verantwortung vor Gott.
ZORRO
Es mag Zeiten geben, da wir gegen Ungerechtigkeiten machtlos sind, aber wir dürfen nie versäumen, dagegen zu protestieren!
Elie Wiesel (amerik. Schriftsteller)
Benutzeravatar
Zorro
Abgemeldet
 
Beiträge: 2590
Registriert: Di 25. Sep 2007, 20:28
Wohnort: mundo de dios

Re: GvC Frau in Leitung

Beitragvon Zorro » Sa 17. Sep 2011, 12:09

Columba hat geschrieben:das ist eine seltsame behauptung, obwohl der alphabetisierungsgrad sehr schwer abzuschätzen ist (es gibt in der forschung grosse unterschiede). unbestritten ist, dass weniger frauen als männer lesen und schreiben konnten. lesen und schreiben ist nun mal einer der wichtigsten faktoren des bildungsgrades.


Das bestreite ich nicht. Ich bestreite aber, dass die Griechische Kultur keine Frauen in "geistlichen, heidnischen" Leitungsfunktionen gekannt hat. Es wäre also ein Leichtes gewesen, auch eine Frau einzusetzen.

der hinweis auf den götterkult zeigt nichts auf. götter sind immer idealisiert worden. paulus musste damals die gemeinden gründen und organisieren. er musste also die kulturellen grundbedingungen akzeptieren.


Nein, musst er nicht. Die christliche Gemeinde hat sich schon immer gegen den Strom gewagt, dort wo das Wort Gottes nicht mehr beachtet wurde.


Du nimmst paulus in seiner arbeit nicht ernst, wenn du all sein schreiben auf überkulturelle aspekte beschränkst. gerade die konkretheit der briefe von paulus zeigen, dass es keine fernkurse in gemeindeleitung sind sondern antworten auf konkrete alltagsprobleme.


Alltagsprobleme, die es seit Gemeindegründung immer gab und auch heute noch gibt. Aber es geht weit über Alltagsprobleme heraus. Es geht um grundlegende Ordnung in der Gemeinde und zwischen den Geschlechtern.
Durch eine Reduzierung auf die damalige Zeit nimmt man der göttlichen Aussage jede Kraft. Man könnte sagen, dass wir bereits bei der Bibelkritik angelangt sind. Und damit komme ich nochmals auf meine Ausgangslage zurück: Ist die Heilige Schrift verbindliche Autorität für mein Leben?


du jedoch willst diese alltagsfragen von paulus als dogmen definieren und so wird die gefahr gross, dass heutige situation in der gottes gemeinde ist, nicht mehr triffst. wiederum du rechnest damit nicht mehr mit dem wirken des lebendigen heiligen geistes, was gleichzeitig die gefahr ist, in dogmen stecken zu bleiben.


Der Heilige Gesit wirkt nicht entgegen dem Wort Gottes! Nie. Sonst müsste man sich fragen, welcher Geist weht!
ZORRO
Es mag Zeiten geben, da wir gegen Ungerechtigkeiten machtlos sind, aber wir dürfen nie versäumen, dagegen zu protestieren!
Elie Wiesel (amerik. Schriftsteller)
Benutzeravatar
Zorro
Abgemeldet
 
Beiträge: 2590
Registriert: Di 25. Sep 2007, 20:28
Wohnort: mundo de dios

Re: GvC Frau in Leitung

Beitragvon sugi » Sa 17. Sep 2011, 12:19

Zorro hat geschrieben:
sugi hat geschrieben:Aber sie stellt sich doch deswegen nicht über den Mann!


Wenn sie Autorität ist, als Leiterin und Lehrerin, dann übt sie ein Amt aus, das übergeordnet ist.

Es steht aber:
Kol.3,18 Ihr Frauen, ordnet euch euren Männern unter, wie es sich im Herrn ziemt!

Und nicht:

Ihr stellt euch über die Männer, wenn ihr ..........

Und gleich anschliessend nach Vers 18, im Vers 19:
Ihr Männer, liebt eure Frauen und seid nicht bitter gegen sie!


Was mir gestern Abend noch durch den Kopf ging:
Man kann die Schriften lernen, auswendig lernen und auswendig wissen..aber das ändert nichts daran, dass es gelebt werden muss/soll! Es nützt auch niemandem, wenn das ganze, was zu einem Wissen wurde, nicht im Herzen eingenistet wurde..denn so ist es bloss eine Theorie..nichts weiter!! Siehe Pharisäer/Schriftgelehrte!!



Denn die Christen in der Gemeinde, sollen den Ältesten und Lehrern gehorchen:
Gehorcht euren Lehrern und folgt ihnen; denn sie wachen über eure Seelen, als die da Rechenschaft dafür geben sollen; auf daß sie das mit Freuden tun und nicht mit Seufzen; denn das ist euch nicht gut.
Dieses Amt ist als Ordnung autoritär. Die Person, die es ausübt, hat Autorität über die Christen der Gemeinde. Ist es eine Frau, hat sie Autorität über den Männern und Frauen der Gemeinde. Und da sind wir genau bei dem Punkt, den Paulus im 1. Tim. 2,12 anspricht, indem er das "authentein" verbietet. Geistliche Autorität über Männer auszuüben.

Ja, es hört sich alles schön, gut, und recht an...........................

Die Schrift sehe ich auch so, dass man darin lesen kann, WIE Gott ist, und WIE wunderbar Er alle in Seinem Plan einbezogen hat und auch vollenden wird und auch tut!

Titus 2,1-5
1 Du aber rede, was der gesunden Lehre ziemt:
2 dass die alten Männer nüchtern seien, ehrbar, besonnen, gesund im Glauben, in der Liebe, im Ausharren;
3 ebenso die alten Frauen in ihrer Haltung dem Heiligen angemessen, nicht verleumderisch, nicht Sklavinnen von vielem Wein, Lehrerinnen des Guten;
4 damit sie die jungen Frauen unterweisen, ihre Männer zu lieben, ihre Kinder zu lieben,
5 besonnen, keusch, mit häuslichen Arbeiten beschäftigt, gütig zu sein, den eigenen Männern sich unterzuordnen, damit das Wort Gottes nicht verlästert werde!

Also, mir ist bis jetzt noch nie sowas begegnet.. Oder was meinst du?? Ich habe es im Text oben fett gemacht!!!

Wir alle brauchen Liebe..die Liebe ist das Grösste!
Und es ist reinste Gnade, dass wir Menschen durch das Blut Jesus reingewaschen und gerechtfertigt werden!!
Es ist ein riesen Geschenk!! Und dies geschieht NUR durch Glauben!!

Ganz wichtig zum Verständnis: Eine Frau, die sich über die Männer erhebt, indem sie ein Amt ausübt, das nicht für sie vorgesehen ist, sagt deswegen nicht nur Falsches.

Och, du weisst jetzt nicht, wie dieser Satz jetzt aber schön klang..so richtig richtig ehrlich und erst noch von dir..!! :))


Gott kann natürlich auch aus solch einer Situation, Gutes wachsen lassen.

Genau, IHM ist NICHTS zu schwer!!

Aber es ist nicht der Ordnung Gottes für die Gemeinden entsprechend! Es ist nicht der Wille Gottes, der in der Heiligen Schrift zum Ausdruck kommt.

Aber was sonst noch für "Anforderungen" kommen.. Hej, wo fängt man da an? Erreicht man je das "Ziel"? Denn ALLE müssen da mitziehen..ALLE!! Ich möchte einfach nicht, dass man die Zeit die für anderes hätte eingesetzt werden können, so zu einem nichtsnützigem wird!

Was steht heute in den Losungen?
Dient dem Herrn von ganzem Herzen und folgt nicht den nichtigen Götzen nach; denn sie nützen nicht und können nicht erretten. 1.Sam.12,20.21

Seid nicht träge in dem, was ihr tun sollt. Seid brennend im Geist. Dient dem Herrn. Röm.12,11

Dient dem Herrn!!
Schlussendlcih sieht und weiss NUR Gott allein, wer wirklich von Herzen für Ihn brennt :))

Wir, also wir Menschen, können nur immer das äusserliche sehen und erkennen, solange wir auch nur auf uns bauen, und, es ist begrenzt!!.. Herr, schenk mir Ohren, dass ich höre, wie ein Jünger hört...........


Sry Mäxli, dass ich nicht auf alles eingehe, aber du darfst gerne hier von meinem posting meine Gedanken die ich habe lesen.. Schreibe mir nicht zu viele Theorien, die gehen bei mir im einen Ohr rein im anderen wieder raus..!! Nicht böse gemeint, und schön, dass ich DICH aus deinem Stall "herauslocken" konnte :D :umarm:

Ich brauchte für diesen Beitrag ca. 45min..darum kann ich auch nicht immer und auf alles eingehen, denn es nimmt mir viel Zeit!! Es ist aber durchdacht und nicht einfach so daher geschrieben..... :praise:

Ihr seid mir sehr wichtig!!
Vertraue auf den Herrn mit deinem ganzen Herzen
und stütze dich nicht auf deinen Verstand!
Auf all deinen Wegen erkenne nur ihn,
dann ebnet er selbst deine Pfade!

Spr.3,5-6
Benutzeravatar
sugi
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 7008
Registriert: Sa 18. Aug 2007, 21:08

Re: GvC Frau in Leitung

Beitragvon Columba » Sa 17. Sep 2011, 12:20

Zorro hat geschrieben:Der Heilige Gesit wirkt nicht entgegen dem Wort Gottes!


nein, das nicht. ...aber gegen den auslegungsgeist mancher menschen!

paulus soll als historische gestalt anerkannt werden, der eine aufgabe in seiner zeit zu erfüllen hatte. die jüdisch-christliche glaubenstradition ist wesentlich eine geschichtliche religion. ort und zeit (also auch kultur) sind also wesentlich für den christlichen glauben. paulus darf als geschichtliche figur nicht mythologisiert werden. das ist es aber die folge deiner argumentation.

Grüße Columba
Johannes 8,8 Und er bückte sich wieder und schrieb auf die Erde.
Benutzeravatar
Columba
Wohnt hier
 
Beiträge: 3346
Registriert: Di 30. Nov 2010, 11:24

Re: GvC Frau in Leitung

Beitragvon jeig » Sa 17. Sep 2011, 12:51

Zorro hat geschrieben:
jeig hat geschrieben:Frage:

Wenn der Missionsbefehl für alle gilt:

...gehet hin...und lehret sie so zu leben...

Bezieht sich dann Paulus mit seinem:

...gestatte ich nicht, dass sie lehre...


rein auf die Gemeindeversammlung?


Genau, Paulus regelt in 1. Tim. 2,12 die Gemeinde, den Gottesdienst und die Ordnung in der Gemeinde. Zeugnisgeben wie auch ein Forum wie Jesus.ch sind keine Gemeinden!
ZORRO



O.k.

Also Jesus sagt zu allen: Gehet hin und lehret sie so zu leben wie ich es euch aufgetragen haben.

Ehm...Gehet hin und seid meine Zeugen ---> ist das deine Interpretation?
Ist jemand in Christus , so ist er eine neue Kreatur , das Alte ist vergangen , siehe , Neues ist geworden .
Benutzeravatar
jeig
Wohnt hier
 
Beiträge: 3607
Registriert: So 31. Aug 2003, 13:51
Wohnort: vom liebe Gott

Re: GvC Frau in Leitung

Beitragvon Pilgrim » Sa 17. Sep 2011, 14:58

sugi hat geschrieben:
Pilgrim hat geschrieben:Dann erkläre was diese "persönliche Beziehung zu Jesus" einbezieht…was genau unsere Beziehung zu Gott ist…unsere Beziehung zu Christus ist… :pray:

Das liebe Pilgrim kann ich nicht..

Dann aber verstehe ich nicht, warum du diesen Slogan postuliert hast…oder vielleicht doch… :o
Grundprinzip, nenne es wie du willst..

Klassich natürlich schließt wahre Erkenntnis über Gott zwangsläufig die Erfahrung ein.
Eine Ehe führen und doch keine richtige Beziehung pflegen…

Du hast recht, denn wir kennen unseren Ehepartner gut nicht nur weil wir eine Serie von Tatsachen über ihn herunterrasseln können (das können sogar Fremde), sondern weil wir im täglichen Leben tief miteinander bekannt sind. In der Kirchengeschichte (um dann wieder auf Religion zu kommen) hatten wir Zeiten in welchen wahre Erkenntnis über Gott lediglich Information über ihn Platz machten…so irgend eine Sorte toter Scholastik.
…kannst du dir vllt erdenken, wie das wohl dann in einer Ehe aussehen kann..... Nur kann man da nicht hineinschauen..

Sicherlich verstehe ich wie eine oberflächliche religiöse (um wieder zur Religion zu kommen) Routine ohne jegliches Leben in uns den Hunger und Begehren nach etwas persönlicherem auslöst. Und das Angebot einer Beziehung diesen Hunger berührt.
Wer in Christo ist, so ist er eine neue Kreatur, das Alte ist vergangen, Neues ist geworden!

Aber hier ist ja eben das Problem…in diesem Sinne "eine persönliche Beziehung mit Jesus" zu haben ist nicht einzigartig zum Christentum. Praktisch jede Religion hat etwas innig persönliches als ihr Ziel. Und darum schwächt dieses besondere Merkmal unsere Botschaft ab wenn wir nicht vorsichtig sind, da sie eine Ausgabe ist von "probiere Ihn und du wirst ihn gernhaben". Dazu können Menschen leicht sagen, "Nein danke ich probiere gerade was anderes aus" oder "Ich habe schon eine Beziehung mit Gott, danke" oder…usw.

Der Kern des Evangelium ist nicht eine Beziehung mit Gott zu haben, sondern richtig in Verbindung zu Gott zu sein. Die Verhältniswörter sind absolut kritisch hier. Mit anderen Worten müßen wir erst Friede mit Gott haben bevor wir den Frieden von Gott haben können…ein tiefschürfender Unterschied.

Zwar könnte ich noch weiter predigen (danke für die Seifenkiste, sugi… :umarm: ), denn das Christentum ist eine wahre Religion und wahre Religion produziert richtige Beziehung zu Gott die zu einer richtigen Erfahrung und richtiger Beziehung mit Gott führt.
Be careful how you spend your time: Spend your time in nothing which you know must be repented of. —Richard Baxter
Pilgrim
My home is my castle
 
Beiträge: 10822
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 16:38

Re: GvC Frau in Leitung

Beitragvon sugi » Sa 17. Sep 2011, 23:17

Pilgrim hat geschrieben:
sugi hat geschrieben:
Pilgrim hat geschrieben:Dann erkläre was diese "persönliche Beziehung zu Jesus" einbezieht…was genau unsere Beziehung zu Gott ist…unsere Beziehung zu Christus ist… :pray:

Das liebe Pilgrim kann ich nicht..

Dann aber verstehe ich nicht, warum du diesen Slogan postuliert hast…oder vielleicht doch… :o

Wieso überrascht dich das so :D
Ich kann es einfach nicht so gut in Worten erklären..es wird halt gelebt....!!


Der Kern des Evangelium ist nicht eine Beziehung mit Gott zu haben, sondern richtig in Verbindung zu Gott zu sein.

Ja aber liebe Pirlgrim, das ist doch dasselbe, nicht?

Wenn ich zu Ihm eine Beziehung habe, so habe ich mit Ihm eine Beziehung :))

Zwar könnte ich noch weiter predigen (danke für die Seifenkiste, sugi… :umarm: ),

Oh, ich hoffe doch, es waren feine Duftseifen... :umarm:
Vertraue auf den Herrn mit deinem ganzen Herzen
und stütze dich nicht auf deinen Verstand!
Auf all deinen Wegen erkenne nur ihn,
dann ebnet er selbst deine Pfade!

Spr.3,5-6
Benutzeravatar
sugi
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 7008
Registriert: Sa 18. Aug 2007, 21:08

Re: GvC Frau in Leitung

Beitragvon Zorro » So 18. Sep 2011, 09:59

sugi hat geschrieben:
Es steht aber:
Kol.3,18 Ihr Frauen, ordnet euch euren Männern unter, wie es sich im Herrn ziemt!

Und nicht:

Ihr stellt euch über die Männer, wenn ihr ..........

Und gleich anschliessend nach Vers 18, im Vers 19:
Ihr Männer, liebt eure Frauen und seid nicht bitter gegen sie!


Genau, darum beisst sich das ja! Eine Frau kann sich nicht unterordnen und im gleichen Atemzug über den Mann Autorität ausüben, indem sie lehrt und eine Gemeinde leitet.

Was mir gestern Abend noch durch den Kopf ging:
Man kann die Schriften lernen, auswendig lernen und auswendig wissen..aber das ändert nichts daran, dass es gelebt werden muss/soll! Es nützt auch niemandem, wenn das ganze, was zu einem Wissen wurde, nicht im Herzen eingenistet wurde..denn so ist es bloss eine Theorie..nichts weiter!! Siehe Pharisäer/Schriftgelehrte!!


Taten statt Worte würde dann aber bedeuten, dass wir uns an der Schrift orientieren und danach leben, oder?

Ja, es hört sich alles schön, gut, und recht an...........................


Eben, was nach dem Hören kommt sind die Taten. Sonst ist das Hören unnütz :mrgreen:

Also, mir ist bis jetzt noch nie sowas begegnet.. Oder was meinst du?? Ich habe es im Text oben fett gemacht!!!


Doch, ich habe Menschen erlebt, die zwar nicht zu jeder Sekunde, aber grösstenteils sich nach diesen Merkmalen ausgerichtet und gelebt haben.

Wir alle brauchen Liebe..die Liebe ist das Grösste!
Und es ist reinste Gnade, dass wir Menschen durch das Blut Jesus reingewaschen und gerechtfertigt werden!!
Es ist ein riesen Geschenk!! Und dies geschieht NUR durch Glauben!!


Das ist es. Das Grösste! Aber ist es nicht auch Liebe, Gottes Weisungen und Ordnungen zu folgen?

Och, du weisst jetzt nicht, wie dieser Satz jetzt aber schön klang..so richtig richtig ehrlich und erst noch von dir..!! :))


Das meine ich auch ernst. Selbst aus der tiefsten Sünde kann Gott Wunderbares entstehen lassen. Was nicht heisst, dass wir uns in der tiefsten Sünde wiederfinden sollen, absichtlich!

Aber was sonst noch für "Anforderungen" kommen.. Hej, wo fängt man da an? Erreicht man je das "Ziel"? Denn ALLE müssen da mitziehen..ALLE!! Ich möchte einfach nicht, dass man die Zeit die für anderes hätte eingesetzt werden können, so zu einem nichtsnützigem wird!


Ich kann doch nicht sagen, es ist mir zu schwer, also mache ich genau das Gegenteil? Ich richte mich doch nach Gottes Wort aus und gebem mir mit der Kraft des Heiligen Geistes jeden Tag Mühe, Jesus ähnlicher zu werden.

Seid nicht träge in dem, was ihr tun sollt. Seid brennend im Geist. Dient dem Herrn. Röm.12,11


Und wie dienen wir dem Herrn? Indem wir ihm doch gehorchen?

Ihr seid mir sehr wichtig!!

:umarm:
ZORRO
Es mag Zeiten geben, da wir gegen Ungerechtigkeiten machtlos sind, aber wir dürfen nie versäumen, dagegen zu protestieren!
Elie Wiesel (amerik. Schriftsteller)
Benutzeravatar
Zorro
Abgemeldet
 
Beiträge: 2590
Registriert: Di 25. Sep 2007, 20:28
Wohnort: mundo de dios

Re: GvC Frau in Leitung

Beitragvon Zorro » So 18. Sep 2011, 10:03

Columba hat geschrieben:nein, das nicht. ...aber gegen den auslegungsgeist mancher menschen!
paulus soll als historische gestalt anerkannt werden, der eine aufgabe in seiner zeit zu erfüllen hatte. die jüdisch-christliche glaubenstradition ist wesentlich eine geschichtliche religion. ort und zeit (also auch kultur) sind also wesentlich für den christlichen glauben. paulus darf als geschichtliche figur nicht mythologisiert werden. das ist es aber die folge deiner argumentation.

Grüße Columba


Es sind nicht einfach Paulus Worte, sondern Gott spricht doch durch ihn. Und nicht nur zu den Korinthern oder Ephesern, sondern zur ganzen Gemeinde Gottes. Es geht mir nicht um Paulus, auch bei Petrus finden wir ganz klare Worte zur Ordnung zwischen Mann und Frau. Es geht mir um die Heilige Schrift, das Wort Gottes zu den Menschen.
ZORRO
Es mag Zeiten geben, da wir gegen Ungerechtigkeiten machtlos sind, aber wir dürfen nie versäumen, dagegen zu protestieren!
Elie Wiesel (amerik. Schriftsteller)
Benutzeravatar
Zorro
Abgemeldet
 
Beiträge: 2590
Registriert: Di 25. Sep 2007, 20:28
Wohnort: mundo de dios

Re: GvC Frau in Leitung

Beitragvon Zorro » So 18. Sep 2011, 10:09

jeig hat geschrieben:O.k.

Also Jesus sagt zu allen: Gehet hin und lehret sie so zu leben wie ich es euch aufgetragen haben.

Ehm...Gehet hin und seid meine Zeugen ---> ist das deine Interpretation?


Ich hatte die Textstelle hier gemeint:

Gehet nun hin und machet alle Nationen zu Jüngern, und taufet sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes,

Wir sollen Jesus Christus und sein Evangelium allen Menschen verkündigen. Mission ist nicht gleich zu setzen wie eine Gemeinde. Der Schwerpunkt der Mission liegt in der Verkündigung des Evangeliums, also des Heilsweges für alle Menschen.
Ich kenne eine Missionarin, die in Südamerika gedient hat. Sie ging dorthin, um Jesus zu verkündigen an Menschen, die Gott nicht kannten. Als dann mehr und mehr Menschen Jesus nachfolgten, begann sie, eine Gemeinde zu gründen. Sobald die Männer dort in der Lage waren, mit geistlicher Reife zu führen, überliess sie ihnen die Leitung der neuen Gemeinde und zog sich zurück. Sie tat dies, um Gottes Anweisungen zu dienen. Ihr Werk war reichlich gesegnet.
ZORRO
Es mag Zeiten geben, da wir gegen Ungerechtigkeiten machtlos sind, aber wir dürfen nie versäumen, dagegen zu protestieren!
Elie Wiesel (amerik. Schriftsteller)
Benutzeravatar
Zorro
Abgemeldet
 
Beiträge: 2590
Registriert: Di 25. Sep 2007, 20:28
Wohnort: mundo de dios

Re: GvC Frau in Leitung

Beitragvon jeig » So 18. Sep 2011, 10:18

Zorro hat geschrieben:
jeig hat geschrieben:O.k.

Also Jesus sagt zu allen: Gehet hin und lehret sie so zu leben wie ich es euch aufgetragen haben.

Ehm...Gehet hin und seid meine Zeugen ---> ist das deine Interpretation?


Ich hatte die Textstelle hier gemeint:

Gehet nun hin und machet alle Nationen zu Jüngern, und taufet sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes,


Das ist die gleiche Stelle :geek:
Ist jemand in Christus , so ist er eine neue Kreatur , das Alte ist vergangen , siehe , Neues ist geworden .
Benutzeravatar
jeig
Wohnt hier
 
Beiträge: 3607
Registriert: So 31. Aug 2003, 13:51
Wohnort: vom liebe Gott

Re: GvC Frau in Leitung

Beitragvon jeig » So 18. Sep 2011, 15:14

Zorro hat geschrieben:
Wir sollen Jesus Christus und sein Evangelium allen Menschen verkündigen. Mission ist nicht gleich zu setzen wie eine Gemeinde. Der Schwerpunkt der Mission liegt in der Verkündigung des Evangeliums, also des Heilsweges für alle Menschen.
Ich kenne eine Missionarin, die in Südamerika gedient hat. Sie ging dorthin, um Jesus zu verkündigen an Menschen, die Gott nicht kannten. Als dann mehr und mehr Menschen Jesus nachfolgten, begann sie, eine Gemeinde zu gründen. Sobald die Männer dort in der Lage waren, mit geistlicher Reife zu führen, überliess sie ihnen die Leitung der neuen Gemeinde und zog sich zurück. Sie tat dies, um Gottes Anweisungen zu dienen. Ihr Werk war reichlich gesegnet.
ZORRO


Ein reichlich gesegnetes Werk ist aber in deinen Augen hoffentlich nicht ein Resultat davon, dass keine Frau predigt. Sieh dir nur mal die GvC an, sieht für mich sehr gesegnet aus :))

Und missionieren ist lehren. Du bringst etwas, das die Leute nicht kennen, das Evangelium. Du erklärst es ihnen, du lehrst es ihnen.

Gruzz
Ist jemand in Christus , so ist er eine neue Kreatur , das Alte ist vergangen , siehe , Neues ist geworden .
Benutzeravatar
jeig
Wohnt hier
 
Beiträge: 3607
Registriert: So 31. Aug 2003, 13:51
Wohnort: vom liebe Gott

Re: GvC Frau in Leitung

Beitragvon Mäxli » So 18. Sep 2011, 17:54

Hallo Sugi
sugi hat geschrieben:Man kann die Schriften lernen, auswendig lernen und auswendig wissen..aber das ändert nichts daran, dass es gelebt werden muss/soll! Es nützt auch niemandem, wenn das ganze, was zu einem Wissen wurde, nicht im Herzen eingenistet wurde..denn so ist es bloss eine Theorie..nichts weiter!! Siehe Pharisäer/Schriftgelehrte!!

Logisch nützt es nichts wenn man nicht beginnt das zu leben was man verstanden hat. Nur... wie soll jemand Gott mit ganzem Herzen und ganzem Verstand und ganzer Seele lieben (Mt 22,37) wenn man IHN nicht mehr und mehr in Herz, Seele UND Verstand auch verstehen tut ?
Frauenleitung ist Thema in diesem Tread aber macht doch nicht das ganze christliche Leben aus und ist ja auch nicht Thema No. 1, dennoch finde ich den mir am allerwichtigsten scheinende Aspekt der Stärkung des Schwachen oftmals kaum angesprochen.

Gal 6,2 Einer trage des anderen Lasten, und so werdet ihr das Gesetz des Christus erfüllen.

Die Schwachheit des Mannes ist ihm eine drückende Last die oft unerkannt bleibt (oft ihm selbst oder eben gerade pervertiert =>Macho-Machthungrigkeit etc.).
Nein, menschliche (fehlerhafte) Diskussionen um Gottes Wort sind keine Theorien sondern ein Ringen um Wahrheit.
Die Last der Schwachheit des Mannes gehört auch nicht zur gattung der Milchspeise sonndern sie braucht unser aller Verständnis, Liebe, Kraft und Gottes Gnade um an ihrer Wurzel wirksam ansetzen zu können.

Zorro hat geschrieben:Eine Frau, die sich über die Männer erhebt, indem sie ein Amt ausübt

Wie ich es mit meinen Worten weiter oben genauso darlegte: Ganz wichtig das zu erkennen und dennoch zu verstehen weshalb biblischer Segen nach Gottes Gesetzmässigkeiten wirkt.

Gottes Segen.


Geschwister untereinander:
Philipper 2,1-5a Wenn es nun irgendeine Ermunterung in Christus gibt, wenn irgendeinen Trost der Liebe, wenn irgendeine Gemeinschaft des Geistes, wenn irgendein herzliches Mitleid und Erbarmen, so erfüllt meine Freude, dass ihr dieselbe Gesinnung und dieselbe Liebe habt, einmütig, eines Sinnes seid, nichts aus Eigennutz oder eitler Ruhmsucht tut, sondern dass in der Demut einer den anderen höher achtet als sich selbst; ein jeder sehe nicht auf das Seine, sondern ein jeder auch auf das der anderen! Habt diese Gesinnung in euch, die auch in Christus Jesus war
:umarm:
Mäxli
Abgemeldet
 
Beiträge: 903
Registriert: Mi 26. Mär 2008, 17:47

Re: GvC Frau in Leitung

Beitragvon Zorro » So 18. Sep 2011, 18:38

jeig hat geschrieben: Ein reichlich gesegnetes Werk ist aber in deinen Augen hoffentlich nicht ein Resultat davon, dass keine Frau predigt. Sieh dir nur mal die GvC an, sieht für mich sehr gesegnet aus :))


Das kommt immer auf die Kriterien darauf an, die man als "Segen" festlegt. Für mich ist eine Gemeinde gesegnet, die Gottes Wort lebt und lehrt. Wo Jesus der zentrale Punkt der Gemeinde ist. Und wenn selbst nur noch 10 Gemeindemitglieder da wären, die Grösse ist kein Zeichen von Segen. Benny Hinn folgen auch Tausende.


Und missionieren ist lehren. Du bringst etwas, das die Leute nicht kennen, das Evangelium. Du erklärst es ihnen, du lehrst es ihnen.


Du missionierst ja keine Christen in der Gemeinde. Aber genau zu ihnen spricht Paulus in den erwähnten Briefen. Die Ordnung in der Gemeinde ist klar geregelt, nicht nur in dieser Hinsicht.
ZORRO
Es mag Zeiten geben, da wir gegen Ungerechtigkeiten machtlos sind, aber wir dürfen nie versäumen, dagegen zu protestieren!
Elie Wiesel (amerik. Schriftsteller)
Benutzeravatar
Zorro
Abgemeldet
 
Beiträge: 2590
Registriert: Di 25. Sep 2007, 20:28
Wohnort: mundo de dios

Re: GvC Frau in Leitung

Beitragvon jeig » So 18. Sep 2011, 20:25

Zorro, die GvC richtet sich nach Gottes Wort und lehrt es. Ich wollte nicht auf die Grösse anspielen, das hat m.M. auch nichts mit Segen oder Nichtsegen zu tun. Bei deinem Beispiel, wie sah da der Segen aus?

In einer Gemeinde missionierst du doch, denn nicht nur gläubige Christen kommen dorthin.

Es geht um das Missionieren an sich, das ist lehren:

Da lief Philippus hinzu und hörte, daß er den Propheten Jesaja las, und sprach: Verstehst du auch, was du liesest? 31 Er aber sprach: Wie kann ich, so mich nicht jemand anleitet? Und ermahnte Philippus, daß er aufträte und setzte sich zu ihm.

Und Philippus erklärte ihm um was es da ging. Anscheinend liess sich der Kollege taufen, weil er glaubte.
:))
Ist jemand in Christus , so ist er eine neue Kreatur , das Alte ist vergangen , siehe , Neues ist geworden .
Benutzeravatar
jeig
Wohnt hier
 
Beiträge: 3607
Registriert: So 31. Aug 2003, 13:51
Wohnort: vom liebe Gott

Re: GvC Frau in Leitung

Beitragvon Zorro » Mo 19. Sep 2011, 07:15

jeig hat geschrieben:Zorro, die GvC richtet sich nach Gottes Wort und lehrt es. Ich wollte nicht auf die Grösse anspielen, das hat m.M. auch nichts mit Segen oder Nichtsegen zu tun. Bei deinem Beispiel, wie sah da der Segen aus?


Ich will gar nicht gegen eine bestimmte Gemeinde argumentieren. Der Titel dieses Themas ist von 2007 und heute geht es mir nicht mehr um GvC, das ist Vergangenheit. Sondern mir geht es um die Grundfrage an sich: Darf eine Frau lehren und/oder leiten?
Den Segen habe ich vorher schon beschrieben. Wo die Ordnung Gottes gelebt wird, da ist Segen. Das alttestamentliche Grundprinzip: Gehorsam bringt Segen, Ungehorsam bringt Fluch. Das gilt auch für eine Gemeinde.

In einer Gemeinde missionierst du doch, denn nicht nur gläubige Christen kommen dorthin.


Wen sprichst du an mit der Evangelisation? Christen? Die Verkündigung der Frohen Botschaft ist ein persönliches Bezeugen. Ein Weitersagen wie auch die Frauen von der Auferstehung Jesu den Jüngern berichteten.

Es geht um das Missionieren an sich, das ist lehren:


Wenn du darauf bestehst, dann tu das. Es bleibt trotzdem noch dabei, dass in der Gemeinde die Ordnung des Lehrens und der Leitung geregelt ist. Das Lehren der Frau ist nicht grundsätzlich verboten, im Gegenteil, sie wird dazu aufgefordert. Aber es ist entscheidend, WEN sie lehrt oder über WEN sie Autorität hat:
....damit sie die jungen Frauen unterweisen, ihre Männer zu lieben, ihre Kinder zu lieben, besonnen, keusch, mit häuslichen Arbeiten beschäftigt, gütig zu sein, den eigenen Männern sich unterzuordnen, damit das Wort Gottes nicht verlästert werde!" - Titus 2,1-5

Auch soll die Frau Kinder unterweisen (lehren). Aber nicht Männer in der geistlichen Gemeinde.

Und Philippus erklärte ihm um was es da ging. Anscheinend liess sich der Kollege taufen, weil er glaubte.
:))


Das ist wunderbar und das geschieht selbstverstänlich auch aufgrund der Zeugnisse von Frauen - Gott sei Dank!
ZORRO
Es mag Zeiten geben, da wir gegen Ungerechtigkeiten machtlos sind, aber wir dürfen nie versäumen, dagegen zu protestieren!
Elie Wiesel (amerik. Schriftsteller)
Benutzeravatar
Zorro
Abgemeldet
 
Beiträge: 2590
Registriert: Di 25. Sep 2007, 20:28
Wohnort: mundo de dios

Re: GvC Frau in Leitung

Beitragvon Pilgrim » Mo 19. Sep 2011, 12:50

sugi hat geschrieben:Ja aber liebe Pirlgrim, das ist doch dasselbe, nicht?
Wenn ich zu Ihm eine Beziehung habe, so habe ich mit Ihm eine Beziehung :))

Nein, es ist nicht dasselbe. Im Römer 5 macht Paulus im ersten Vers diese wichtige Behauptung, "Da wir nun aus Glauben gerechtfertigt sind, so haben wir Frieden mit Gott durch unseren Herrn Jesus Christus, durch den wir im Glauben auch Zugang erlangt haben zu der Gnade, in der wir stehen und wir rühmen uns der Hoffnung auf die Herrlichkeit Gottes."

Paulus sagt, daß wir durch Jesus Christus mit Gott in Frieden sind, daß der Krieg mit Gott vorbei ist. Eine wunderbare Wahrheit und tiefe Realität, daß der davon ausgehende Jubel in Hoffnung uns erlaubt alle Anfechtungen mit Freude durchzuhalten. Und das ist eben nicht weil wir den Frieden von Gott haben, sondern wir Frieden mit Gott haben, nicht weil wir mit Gott eine Beziehung haben, sondern weil wir richtig zu Gott verwandt sind.

In der Hoffnung, daß ich mich nicht zu kompliziert geäußert habe und du mich verstehen kannst und weil ich den Punkt nicht weiter beackern will, ich von der Seifenkiste heruntersteige, dich :umarm: und dir Aaron's Segen zuschicke…4.Mose 6:24-26.
Be careful how you spend your time: Spend your time in nothing which you know must be repented of. —Richard Baxter
Pilgrim
My home is my castle
 
Beiträge: 10822
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 16:38

Re: GvC Frau in Leitung

Beitragvon sugi » Mo 19. Sep 2011, 16:30

Zorro hat geschrieben:
sugi hat geschrieben:
Es steht aber:
Kol.3,18 Ihr Frauen, ordnet euch euren Männern unter, wie es sich im Herrn ziemt!

Und nicht:

Ihr stellt euch über die Männer, wenn ihr ..........

Und gleich anschliessend nach Vers 18, im Vers 19:
Ihr Männer, liebt eure Frauen und seid nicht bitter gegen sie!


Genau, darum beisst sich das ja! Eine Frau kann sich nicht unterordnen und im gleichen Atemzug über den Mann Autorität ausüben, indem sie lehrt und eine Gemeinde leitet.

Das ist doch die Haltung, die von innen kommt..!

Hej, wieviele Frauen gibt es hier im Forum die lehren? Sich über die Männer stellen, indem sie die Autorität über ihn haben?? Hmm..?? Ich rede jetzt mit deinen Worten!

Jetzt weiss ich warum Pilgrim am Anfang "männlich" rüberkam.. ;)


Was mir gestern Abend noch durch den Kopf ging:
Man kann die Schriften lernen, auswendig lernen und auswendig wissen..aber das ändert nichts daran, dass es gelebt werden muss/soll! Es nützt auch niemandem, wenn das ganze, was zu einem Wissen wurde, nicht im Herzen eingenistet wurde..denn so ist es bloss eine Theorie..nichts weiter!! Siehe Pharisäer/Schriftgelehrte!!


Taten statt Worte würde dann aber bedeuten, dass wir uns an der Schrift orientieren und danach leben, oder?

Ja, und denoch kannst du nicht die Bibel lesen und zack umsetzen..
Sonst wäre das kostbare Buch in einer Lebzeit eines Menschen zu "schaffen".. ;)

Ja, es hört sich alles schön, gut, und recht an...........................


Eben, was nach dem Hören kommt sind die Taten. Sonst ist das Hören unnütz :mrgreen:

Ja, und da ist ja der Mensch dran.. Und weisst du auch was das bedeutet? Demut :idea:

Also, mir ist bis jetzt noch nie sowas begegnet.. Oder was meinst du?? Ich habe es im Text oben fett gemacht!!!


Doch, ich habe Menschen erlebt, die zwar nicht zu jeder Sekunde, aber grösstenteils sich nach diesen Merkmalen ausgerichtet und gelebt haben.

Das kann man gar nie so genau wissen..denn Mensch ist und bleibt Mensch 8-)

Wir alle brauchen Liebe..die Liebe ist das Grösste!
Und es ist reinste Gnade, dass wir Menschen durch das Blut Jesus reingewaschen und gerechtfertigt werden!!
Es ist ein riesen Geschenk!! Und dies geschieht NUR durch Glauben!!


Das ist es. Das Grösste! Aber ist es nicht auch Liebe, Gottes Weisungen und Ordnungen zu folgen?

Nehmt einander an, so wie Christus euch angenommen hat.

Och, du weisst jetzt nicht, wie dieser Satz jetzt aber schön klang..so richtig richtig ehrlich und erst noch von dir..!! :))


Das meine ich auch ernst. Selbst aus der tiefsten Sünde kann Gott Wunderbares entstehen lassen. Was nicht heisst, dass wir uns in der tiefsten Sünde wiederfinden sollen, absichtlich!

Das schöne daran: Gott sieht ins Herz..!

Aber was sonst noch für "Anforderungen" kommen.. Hej, wo fängt man da an? Erreicht man je das "Ziel"? Denn ALLE müssen da mitziehen..ALLE!! Ich möchte einfach nicht, dass man die Zeit die für anderes hätte eingesetzt werden können, so zu einem nichtsnützigem wird!


Ich kann doch nicht sagen, es ist mir zu schwer, also mache ich genau das Gegenteil?

Meine Aussage ist aber nicht, dass es zu schwer ist.

Ich richte mich doch nach Gottes Wort aus und gebem mir mit der Kraft des Heiligen Geistes jeden Tag Mühe, Jesus ähnlicher zu werden.

Denoch sehe ich es so, dass die Zeiten in Korinth, als Paulus zu ihnen redete nicht so "wörtlich" zu nehmen sind.. Eben, dann müssten die Frauen wieder ihr Haupt bedecken........... Und dann kommen mir gleich die Moslems in den Sinn!!!

Seid nicht träge in dem, was ihr tun sollt. Seid brennend im Geist. Dient dem Herrn. Röm.12,11

Und wie dienen wir dem Herrn? Indem wir ihm doch gehorchen?

Wie gesagt: Es ist eine Herzenseinstellung..

Danke für deine langen Atem.. :)

Apropo: ich habe am Wochenende eine längere Autofahrt (ohne Kinder) mit meinem Mann gehabt.. Unter anderem erzählte ich ihm won diesem lehren/predigen, und auch von JM!!

Er sagte: Dass das grösste Problem eines Mannes der Stolz sei auch die Eifersucht..es ist das "Ziel", dass der Mann von diesem wegkommt! Und dazu braucht es Busse, Umkehr..denn dann kann Gott ihn auch verändern..!!

Und jetzt bitte nicht gleich mit meinen letzten Sätzen auseinandernehmen, denn da fielen noch viel mehr.... :mrgreen:
Vertraue auf den Herrn mit deinem ganzen Herzen
und stütze dich nicht auf deinen Verstand!
Auf all deinen Wegen erkenne nur ihn,
dann ebnet er selbst deine Pfade!

Spr.3,5-6
Benutzeravatar
sugi
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 7008
Registriert: Sa 18. Aug 2007, 21:08

Re: GvC Frau in Leitung

Beitragvon sugi » Mo 19. Sep 2011, 16:39

Pilgrim hat geschrieben:
sugi hat geschrieben:Ja aber liebe Pirlgrim, das ist doch dasselbe, nicht?
Wenn ich zu Ihm eine Beziehung habe, so habe ich mit Ihm eine Beziehung :))

Nein, es ist nicht dasselbe.

Also: Ich führe eine Ehe!
Ich habe zu ihm (meinen Mann) eine Beziehung, und ich führe auch mit ihm (meinen Mann) eine..

Ist doch ganz klar eindeutig und logisch :mrgreen:

Und das ist eben nicht weil wir den Frieden von Gott haben, sondern wir Frieden mit Gott haben, nicht weil wir mit Gott eine Beziehung haben, sondern weil wir richtig zu Gott verwandt sind.

Ja und genau darum liegt es an jedem Wiedergeborenen, wieviel er auch Gott in seinem Leben zulässt!
Du weisst doch wie der Mensch ist, oder?? ;)
Nicht jeder Christ hat die gleiche Beziehung wie ein anderer.. Da gibt es Christen, die sind bei oberflächlichem stehengeblieben.. Kein Wort fällt auch sonst mal von Gott..!! Und wiederum gibt es Christen, da wird immer wieder über den Glauben geredet.. Das ist es auch, was ich ansprechen will.. Wieviel lass ich Gott in meinem Leben ein?! Viele handeln noch viel zu viel von sich aus.. Kurz: Vom Fleisch!


In der Hoffnung, daß ich mich nicht zu kompliziert geäußert habe und du mich verstehen kannst und weil ich den Punkt nicht weiter beackern will, ich von der Seifenkiste heruntersteige, dich :umarm: und dir Aaron's Segen zuschicke…4.Mose 6:24-26.

Ich finds ehrlich gesagt schon lange kompliziert, wiel ich einfach das Gefühl habe, man hört nicht wirklich zu was ich anspreche...... :D ich lese immer wieder die gleichen Bibelstellen :D
Vertraue auf den Herrn mit deinem ganzen Herzen
und stütze dich nicht auf deinen Verstand!
Auf all deinen Wegen erkenne nur ihn,
dann ebnet er selbst deine Pfade!

Spr.3,5-6
Benutzeravatar
sugi
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 7008
Registriert: Sa 18. Aug 2007, 21:08

Re: GvC Frau in Leitung

Beitragvon sugi » Mo 19. Sep 2011, 16:47

Mäxli hat geschrieben:
sugi hat geschrieben:Man kann die Schriften lernen, auswendig lernen und auswendig wissen..aber das ändert nichts daran, dass es gelebt werden muss/soll! Es nützt auch niemandem, wenn das ganze, was zu einem Wissen wurde, nicht im Herzen eingenistet wurde..denn so ist es bloss eine Theorie..nichts weiter!! Siehe Pharisäer/Schriftgelehrte!!

Logisch nützt es nichts wenn man nicht beginnt das zu leben was man verstanden hat.

Das genügt schon..denn da hat der Mensch schon genug zu tun.. Also, eigentlich nicht er, sondern Gott mit ihm!!
Aber der Mensch muss dempütig sein..


Nur... wie soll jemand Gott mit ganzem Herzen und ganzem Verstand und ganzer Seele lieben (Mt 22,37) wenn man IHN nicht mehr und mehr in Herz, Seele UND Verstand auch verstehen tut ?

Wer sagt, dass man Gott immer mit Herz, Seelle und Verstand verstehen "muss"?
Ist es nicht einfach Vertrauen darauf, dass Gott alles in Seinen händen hat?

Aber Mäxli, der Mensch kann vieles eben nicht immer verstehen, denn vieles ist dann göttlich, und wir Menschen sind einfach begrenzt im Verständnis..!!


Frauenleitung ist Thema in diesem Tread aber macht doch nicht das ganze christliche Leben aus und ist ja auch nicht Thema No. 1, dennoch finde ich den mir am allerwichtigsten scheinende Aspekt der Stärkung des Schwachen oftmals kaum angesprochen.

Juhuui..zum Glück :mrgreen:


Die Schwachheit des Mannes ist ihm eine drückende Last die oft unerkannt bleibt (oft ihm selbst oder eben gerade pervertiert =>Macho-Machthungrigkeit etc.).

Auch Stolz! Das ist so vergiftet..!! Und wenns zu viel wird, dann zieht er sich zurück..siehe Eden..


Nein, menschliche (fehlerhafte) Diskussionen um Gottes Wort sind keine Theorien sondern ein Ringen um Wahrheit.

Schlussendlich kommt es vom Herz..
Es nützt nämlich auch nichts, wenn du die Theorie weisst, aber sie nicht anwendest..
Nicht jetzt das wörtliche, sondernd as Wort, so wie Gott zu uns redet..!!


:praisegod: :praise:
Vertraue auf den Herrn mit deinem ganzen Herzen
und stütze dich nicht auf deinen Verstand!
Auf all deinen Wegen erkenne nur ihn,
dann ebnet er selbst deine Pfade!

Spr.3,5-6
Benutzeravatar
sugi
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 7008
Registriert: Sa 18. Aug 2007, 21:08

Re: GvC Frau in Leitung

Beitragvon Zorro » Mo 19. Sep 2011, 19:17

sugi hat geschrieben: Das ist doch die Haltung, die von innen kommt..!


Nein, in Sachen der Gemeindeordnung eben nicht nur! Ein Amt hat auch eine Autorität und Verantwortung, unabhängig von deiner inneren Einstellung. Wie das Beispiel von Mäxli mit dem König. Der ist König, ob er nun demütig ist oder nicht, er übt Autorität aus.

Hej, wieviele Frauen gibt es hier im Forum die lehren? Sich über die Männer stellen, indem sie die Autorität über ihn haben?? Hmm..?? Ich rede jetzt mit deinen Worten!


Das Forum ist keine Gemeinde. Es geht in dieser Ordnung um die Gemeindeordnung, Paulus spricht zur Gemeinde.

Ja, und da ist ja der Mensch dran.. Und weisst du auch was das bedeutet? Demut :idea:


Ja Demut.

Also, mir ist bis jetzt noch nie sowas begegnet.. Oder was meinst du?? Ich habe es im Text oben fett gemacht!!!


Nehmt einander an, so wie Christus euch angenommen hat.


...und haltet Gottes Gebote....

Denoch sehe ich es so, dass die Zeiten in Korinth, als Paulus zu ihnen redete nicht so "wörtlich" zu nehmen sind.. Eben, dann müssten die Frauen wieder ihr Haupt bedecken........... Und dann kommen mir gleich die Moslems in den Sinn!!!


Damit begibst du dich bereits auf den Weg des Relativismus. Also alles zu relativieren, der Aussage der Heiligen Schrift jegliche Kraft zu rauben. Was hat denn noch eine Verbindlichkeit? Weshalb sollte man Sex vor der Ehe nicht praktizieren, wenn doch damals die Zeiten ganz anders waren. Heute ist das ja mehr als ok, heute wirst du dumm angeschaut, wenn du keinen Sex vor der Ehe praktizierst. Nein, die kulturhistorische Reduzierung ist der erste Schritt zur Bibelkritik.


Danke für deine langen Atem.. :)


Dito! :D


Er sagte: Dass das grösste Problem eines Mannes der Stolz sei auch die Eifersucht..es ist das "Ziel", dass der Mann von diesem wegkommt! Und dazu braucht es Busse, Umkehr..denn dann kann Gott ihn auch verändern..!!


Über die Männer können wir gerne noch diskutieren, da finden wir noch ganz viele Dinge, die nicht so laufen wie sie sollten. Und manchmal auch im Zusammenhang mit dem Thema hier. Aber das eine entschuldigt nicht das andere. Es bleibt beides falsch.
ZORRO
Es mag Zeiten geben, da wir gegen Ungerechtigkeiten machtlos sind, aber wir dürfen nie versäumen, dagegen zu protestieren!
Elie Wiesel (amerik. Schriftsteller)
Benutzeravatar
Zorro
Abgemeldet
 
Beiträge: 2590
Registriert: Di 25. Sep 2007, 20:28
Wohnort: mundo de dios

Re: GvC Frau in Leitung

Beitragvon sugi » Di 20. Sep 2011, 11:29

Zorro hat geschrieben:
sugi hat geschrieben: Das ist doch die Haltung, die von innen kommt..!


Nein, in Sachen der Gemeindeordnung eben nicht nur!

Ich finde es aber etwas vom wichtigsten.. Denn das was vom Herz kommt ist das ausschlaggebende :idea:


Ein Amt hat auch eine Autorität und Verantwortung, unabhängig von deiner inneren Einstellung. Wie das Beispiel von Mäxli mit dem König. Der ist König, ob er nun demütig ist oder nicht, er übt Autorität aus.

Ja, und darunter gibt es gute und schlechte.....

Schau mal das Beispiel von David..


Hej, wieviele Frauen gibt es hier im Forum die lehren? Sich über die Männer stellen, indem sie die Autorität über ihn haben?? Hmm..?? Ich rede jetzt mit deinen Worten!


Das Forum ist keine Gemeinde. Es geht in dieser Ordnung um die Gemeindeordnung, Paulus spricht zur Gemeinde.

Aber hier im Forum kann eine Frau genau gleich die Autorität über die Männer haben..

Wann ist es denn für dich eine Gemeinde?

Was ist wenn es eine öffentliche Halle ist, wo jeder kommen kann der will?


Nehmt einander an, so wie Christus euch angenommen hat.


...und haltet Gottes Gebote....

Scho guet :mrgreen:

Denoch sehe ich es so, dass die Zeiten in Korinth, als Paulus zu ihnen redete nicht so "wörtlich" zu nehmen sind.. Eben, dann müssten die Frauen wieder ihr Haupt bedecken........... Und dann kommen mir gleich die Moslems in den Sinn!!!


Damit begibst du dich bereits auf den Weg des Relativismus. Also alles zu relativieren, der Aussage der Heiligen Schrift jegliche Kraft zu rauben.

Nein, das Wort Gottes ist und bleibt ewiglich..!!

Lies mal:
1.Kor.11,1-16
Da geht es um "Mahnung zum rechten Verhalten beim Gebet"

Ich weiss aber, dass ich zu Gott gehen kann, wie ich gerade bin, ob under der Dusche, im Auto, Nackt, auf dem Boden etc. Deswegen raube ich nicht der Schrift jegliche Kraft! Ausserem kann man das gar nicht, Gott ist doch noch viel grösser........................ ;) :praise:

Was hat denn noch eine Verbindlichkeit?

Der Mensch über Jesus, zu Gott :angel:

Weshalb sollte man Sex vor der Ehe nicht praktizieren, wenn doch damals die Zeiten ganz anders waren.

Och nein..bitte nicht, das ist nicht fair!!

Heute ist das ja mehr als ok, heute wirst du dumm angeschaut, wenn du keinen Sex vor der Ehe praktizierst.

Und genau darin soll/muss man die Kinder stärken, indem was sie tun, und für WEN..!!
Mit Gott zu Leben und für Ihn zu leben ist meist gegen den Strom!!
Darin liegt die Kunst.......
Vertraue auf den Herrn mit deinem ganzen Herzen
und stütze dich nicht auf deinen Verstand!
Auf all deinen Wegen erkenne nur ihn,
dann ebnet er selbst deine Pfade!

Spr.3,5-6
Benutzeravatar
sugi
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 7008
Registriert: Sa 18. Aug 2007, 21:08

VorherigeNächste

Zurück zu Freikirchen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste