GvC Frau in Leitung

Freikirchen, freie Gemeinden jeglicher Art, verschiedenste christliche Missionsgesellschaften und Hilfswerke

Moderator: bigbird

Re: GvC Frau in Leitung

Beitragvon Taube » So 14. Mär 2010, 17:09

wahrheit48 hat geschrieben:...
Seine Bestimmungen, seine Regeln lassen menschliche/"fleischliche" Regularien nicht zu. Jeder/Jede, der/die sich zum Reich der Himmel rechnen lassen will, wird seine Bestimmungen akzeptieren!
...

Du verwechselst da etwas. Es ist nämlich gar kein Widerspruch! Der demokratische Entscheid kann eben auch SEINE Bestimmungen ausdrücken.

Gruss Taube
Denn erschienen ist die Gnade Gottes, allen Menschen zum Heil. (Titus 2,11)
Benutzeravatar
Taube
My home is my castle
 
Beiträge: 12345
Registriert: Fr 11. Okt 2002, 14:47

Re: GvC Frau in Leitung

Beitragvon Garfield » So 14. Mär 2010, 17:29

wahrheit48 hat geschrieben:
Taube hat geschrieben:
wahrheit48 hat geschrieben:...
Im Gegensatz hierzu geht es bei heutigen "Wahlen" in vielen Gemeinden/Versammlungen/Kirchen um Geschlechterproporz, Frauenquoten oder demokratische Verhältnisse etc. Die geistliche Qualifikation wurde zugunsten weltlicher und/oder demokratischer Verhaltensweisen aufgegeben.
...

Aber ich habe da keine Mühe, dass darin auch Gottes Wille zum Ausdruck kommt. Selbst die Reformation in Zürich ist durch eine demokratische Abstimmung in die Wege geleitet worden.

Bist Du denn gegen die Demokratie?

Hallo Taube,
ich bin gegen die Demokratie im Reich Gottes, weil es dort nur die Herrschaft Gottes gibt! Seine Bestimmungen, seine Regeln lassen menschliche/"fleischliche" Regularien nicht zu. Jeder/Jede, der/die sich zum Reich der Himmel rechnen lassen will, wird seine Bestimmungen akzeptieren!

Gruss w48

@w48
seine Regeln lassen menschliche Regularien nicht zu, schreibst du und darunter verstehst du die Demokratie. Ich persönlich denke, dass Gott ganz bestimmt über jeder Form steht. Er kann auch über die sogenannte Demokratie seinen Willen kundtun. Er ist nicht gebunden an Form oder Zeit und er wenn er sich nur in einem bestimmten Rahmen oder Form, die man genau einhalten muss, kundtun würde, wäre das fatal. Wir Menschen sind fehlerhaft und diese Fehler können passieren in jeglicher Form. Auch beim Hören auf den Heiligen Geist, können Fehler unterlaufen, nicht wegen dem Heiligen Geist, sondern wegen uns Menschen, denn wer kann schon immer von sich behaupten, stets ganz genau zu wissen, dass der Heilige Geist so gesprochen hat zu 100%.
Es gibt zwar immer wieder solche, die das behaupten und das sind meiner Meinung nach die Gefährlichsten unter den Christen. Gott hat zu mir gesagt, wer kann da schon widersprechen. Deshalb bin ich dafür Gott mehr zuzutrauen und zwar, dass er über unseren Fehlern steht und sogar auch durch die Demokratie, seinen Willen kundtun kann. Warum müssen wir Gott einsperren in unseren begrenzten Rahmen und unsere begrenzten Vorstellung. Vertrauen auf Gott ist das, was wir brauchen und nicht die richtige "Methode"

Gruss Garfield
Das Wort vom Kreuz ist eine Torheit denen, die verloren werden; uns aber die wir selig werden, ist's eine Gotteskraft.
Benutzeravatar
Garfield
Hat sich eingelebt
 
Beiträge: 69
Registriert: Do 4. Feb 2010, 09:30
Wohnort: Ostschweiz

Re: GvC Frau in Leitung

Beitragvon wahrheit48 » So 14. Mär 2010, 18:08

Garfield hat geschrieben:
wahrheit48 hat geschrieben: ... ich bin gegen die Demokratie im Reich Gottes, weil es dort nur die Herrschaft Gottes gibt! Seine Bestimmungen, seine Regeln lassen menschliche/"fleischliche" Regularien nicht zu. Jeder/Jede, der/die sich zum Reich der Himmel rechnen lassen will, wird seine Bestimmungen akzeptieren!

Gruss w48

@w48
Ich persönlich denke, dass Gott ganz bestimmt über jeder Form steht. Er kann auch über die sogenannte Demokratie seinen Willen kundtun. Er ist nicht gebunden an Form oder Zeit und er wenn er sich nur in einem bestimmten Rahmen oder Form, die man genau einhalten muss, kundtun würde, wäre das fatal.

Aber auch nicht gebunden an unsere Bastelanleitungen für das Reich der Himmel, Gott hat sich an sein Wort gebunden, dem Menschen geoffenbart in der Schrift! Er offenbart sich heute, d.h. tut seinen Willen kund, weder über Rauchzeichen noch Demokratien!
Wir Menschen sind fehlerhaft und diese Fehler können passieren in jeglicher Form.

Und die Demokratie wäre die Herrschaft solch fehlerhafter Menschen im Reich Gottes! Mal ehrlich: möchtest Du Dich da nicht doch lieber mit der Herrschaft Gottes und seinen Regeln anfreunden?

Vorschlag meinerseits: kläre bitte mal den Unterschied zwischen Theokratie und Demokratie ab und dann diskutieren wir unter anderem Thema weiter, weil das hier O.T. wird ;)
lg. w48
Denn das Wort vom Kreuz ist denen, die verloren gehen, Torheit; uns aber, die wir errettet werden, ist es Gottes Kraft.(1.Ko.1,18)
Benutzeravatar
wahrheit48
Abgemeldet
 
Beiträge: 1524
Registriert: Sa 19. Jul 2008, 12:38

Re: GvC Frau in Leitung

Beitragvon Garfield » So 14. Mär 2010, 18:30

Vorschlag meinerseits: kläre bitte mal den Unterschied zwischen Theokratie und Demokratie ab und dann diskutieren wir unter anderem Thema weiter, weil das hier O.T. wird ;)
lg. w48


ich hab mal kurz gegoogelt, unter Theokratie versteht man einen Gottesstaat. Also ich nehme jetzt mal an, dass du für einen solchen Gottesstaat in der Gemeinde bist...aus meiner Sicht ganz schön utopisch, wird es nie geben. Wir leben immer noch auf der Erde und sind alles nur Menschen. Da lebe ich lieber nach dem Grundsatz von Augustinus:

In wichtigen Dingen: die Einheit. In fraglichen Dingen: die Freiheit. In allem: die Liebe

und um es mal neuzeitlich auszudrücken: warum chillst du nicht einfach mal? ;)

gruss Garfield
Das Wort vom Kreuz ist eine Torheit denen, die verloren werden; uns aber die wir selig werden, ist's eine Gotteskraft.
Benutzeravatar
Garfield
Hat sich eingelebt
 
Beiträge: 69
Registriert: Do 4. Feb 2010, 09:30
Wohnort: Ostschweiz

Re: GvC Frau in Leitung

Beitragvon wahrheit48 » So 14. Mär 2010, 22:01

Garfield hat geschrieben:
Vorschlag meinerseits: kläre bitte mal den Unterschied zwischen Theokratie und Demokratie ab und dann diskutieren wir unter anderem Thema weiter, weil das hier O.T. wird ;)
lg. w48


ich hab mal kurz gegoogelt, unter Theokratie versteht man einen Gottesstaat. Also ich nehme jetzt mal an, dass du für einen solchen Gottesstaat in der Gemeinde bist...aus meiner Sicht ganz schön utopisch, wird es nie geben. Wir leben immer noch auf der Erde und sind alles nur Menschen.

Hoi Garfield, das kommt vom Rudern, das kommt vom Segeln ...
und das hat man vom googeln: So wie Demokratie die Herrschaft des Volkes beschreibt, so beschreibt Theokratie die Herrschaft Gottes (dazu muß man Altgriechisch beherrschen, um die zugrundeliegenden Verben zu verstehen). Es gibt auf dieser Erde keinen "Gottesstaat", weil es kein für das menschliche/fleischliche Verständnis fassbares "Reich Gottes" geben wird!
Da lebe ich lieber nach dem Grundsatz von Augustinus:

In wichtigen Dingen: die Einheit. In fraglichen Dingen: die Freiheit. In allem: die Liebe


Was sind "wichtige Dinge", was sind "fragliche Dinge", Deiner Meinung nach, meiner Meinung nach, nach Meinung des Urhebers dieses tollen Spruchs und, letztlich entscheidend, nach dem Beschluss Gottes?

und um es mal neuzeitlich auszudrücken: warum chillst du nicht einfach mal? ;)

Weil das Wort Gottes "zeitlos" ist, d.h. es bleibt für alle Zeiten unveränderbar, ewig das gleiche Wort mit der gleichen Bestimmtheit und Gültigkeit, passt sich keinen Zeitströhmungen an, wird weder veralten noch modernisiert werden können. Der "ICH BIN" läßt sich nicht in menschliche Normen wie Vergangenheit, Gegenwart oder Zukunft einfangen und somit sein Wort auch nicht den Zeitläufen oder den Ideen von Menschen anpassen!
Gruss w48
Denn das Wort vom Kreuz ist denen, die verloren gehen, Torheit; uns aber, die wir errettet werden, ist es Gottes Kraft.(1.Ko.1,18)
Benutzeravatar
wahrheit48
Abgemeldet
 
Beiträge: 1524
Registriert: Sa 19. Jul 2008, 12:38

Re: GvC Frau in Leitung

Beitragvon Haimax » Mo 15. Mär 2010, 08:05

wahrheit48 hat geschrieben:
Es gibt auf dieser Erde keinen "Gottesstaat", weil es kein für das menschliche/fleischliche Verständnis fassbares "Reich Gottes" geben wird!
Gruss w48


Na ja, es gibt schon Gottesstaaten, z.B. der Iran, Saudi Arabien.

Auch in Vergangenheit gab es etliche, auch den Vatikan kann man dazuzählen. Aber Gottesstaaten sind und waren immer Diktaturen, daher keine Alternatrive zur Demokratie. Ich möchte jedenfalls möchte nicht in einem Gottesstaat leben.
Alle Menschen sind gleich.
Rassen, Nationalität und Religion spielen keine Rolle, wichtig ist der gelebte Respekt, die Tolleranz, das Recht auf Glück und das Recht sich zu verwirklichen.
Haimax
Wohnt hier
 
Beiträge: 1238
Registriert: So 12. Aug 2007, 17:23

Re: GvC Frau in Leitung

Beitragvon Oli4 » Mo 15. Mär 2010, 08:35

Haimax hat geschrieben:Aber Gottesstaaten sind und waren immer Diktaturen,

Weil der Führer der beoachtbaren, irdisch sogenannten "Gottesstaaten" nie Gott ist oder aber nicht von Gott als dessen irdischer Mittler beauftragt ist, sind diese Staaten nie Theokratien.

Erst wenn ein Staat Gott als ihren herrschenden, führenden, bestimmenden Diktator vollumfassend anerkennt, dann spricht man von einem Gottesstaat.

'Diktatur' hat eben den irdisch-weltlichen schalen bis bitteren oder gar ätzenden Beigeschmack deswegen bekommen, weil die Herrschaft IMMER von nicht legitimierten Menschen 'missbraucht' wurde.

(Das System wäre das Beste, würde die richtige Person als Diktator auf dem Thron sitzen.
Diese Zeit des lebendigen Beweises für die Welt, wird noch kommen.)
Oli4
Abgemeldet
 
Beiträge: 5945
Registriert: Mi 26. Okt 2005, 09:47

Re: GvC Frau in Leitung

Beitragvon wahrheit48 » Mo 15. Mär 2010, 13:14

Oli4 hat geschrieben:
Haimax hat geschrieben:Aber Gottesstaaten sind und waren immer Diktaturen,

Weil der Führer der beoachtbaren, irdisch sogenannten "Gottesstaaten" nie Gott ist oder aber nicht von Gott als dessen irdischer Mittler beauftragt ist, sind diese Staaten nie Theokratien.

Erst wenn ein Staat Gott als ihren herrschenden, führenden, bestimmenden Diktator vollumfassend anerkennt, dann spricht man von einem Gottesstaat.

'Diktatur' hat eben den irdisch-weltlichen schalen bis bitteren oder gar ätzenden Beigeschmack deswegen bekommen, weil die Herrschaft IMMER von nicht legitimierten Menschen 'missbraucht' wurde.

(Das System wäre das Beste, würde die richtige Person als Diktator auf dem Thron sitzen.
Diese Zeit des lebendigen Beweises für die Welt, wird noch kommen.)

Hallo Oli4,
es gab m.W. bisher einen einzigen "Gottesstaat" in der Weltgeschichte: Israel bis zur Zeit der Richter.
lg. w48
Denn das Wort vom Kreuz ist denen, die verloren gehen, Torheit; uns aber, die wir errettet werden, ist es Gottes Kraft.(1.Ko.1,18)
Benutzeravatar
wahrheit48
Abgemeldet
 
Beiträge: 1524
Registriert: Sa 19. Jul 2008, 12:38

Re: GvC Frau in Leitung

Beitragvon Oli4 » Mo 15. Mär 2010, 16:43

wahrheit48 hat geschrieben:es gab m.W. bisher einen einzigen "Gottesstaat" in der Weltgeschichte: Israel bis zur Zeit der Richter.

Klar doch !

und weil wir wissen was der Weltgeschichte noch bevorsteht dies:

Oli4 hat geschrieben:(Das System wäre das Beste, würde die richtige Person als Diktator auf dem Thron sitzen.
Diese Zeit des lebendigen Beweises für die Welt, wird noch kommen.)


:praise:
Oli4
Abgemeldet
 
Beiträge: 5945
Registriert: Mi 26. Okt 2005, 09:47

Re: GvC Frau in Leitung

Beitragvon Zorro » Do 8. Apr 2010, 12:14

Eine hervorragende Analyse der Thematik, welche die beliebtesten Pro-Argumente biblisch vom Tisch fegt:

http://www.efg-hohenstaufenstr.de/downloads/bibel/frauenpastorat.htm

Aber das ist nur die eine Seite. Wäre nämlich das Problem nur dies, daß ein klares Ja des Neuen Testaments zum Pastorinnenamt fehlt, so wäre alles noch gar nicht so ernst. Es gibt ja Themen, zu denen die Bibel nicht Ja sagt, aber auch nicht Nein. Sie läßt uns dann Freiheit, in Weisheit und im Sinne dessen, was wir sonst aus der Bibel erkennen, zu entscheiden, was wir tun sollen.
Nicht so aber, wenn es um das Leitungs- und Lehramt der Frau geht.
Zu diesem Thema spricht die Heilige Schrift. Und sie spricht, wenn ich richtig sehe, da, wo sie das Thema berührt, nicht im Sinne der Befürwortung des gemeindlichen Lehr- und Leitungsamtes von Schwestern. Wo aber die Schrift spricht, da gilt es zunächst genau zu verstehen, was sie sagt. Dann, allerdings, ist unser Glaubensgehorsam gefordert, denn unser Widerspruch gegen das Sprechen der Schrift wäre Sünde.

ZORRO
Es mag Zeiten geben, da wir gegen Ungerechtigkeiten machtlos sind, aber wir dürfen nie versäumen, dagegen zu protestieren!
Elie Wiesel (amerik. Schriftsteller)
Benutzeravatar
Zorro
Abgemeldet
 
Beiträge: 2590
Registriert: Di 25. Sep 2007, 19:28
Wohnort: mundo de dios

Re: GvC Frau in Leitung

Beitragvon Zorro » Mi 14. Sep 2011, 11:29

Aus dem Joyce Meyer-Thema von SUGI:

Solange die Frau nicht herrscherisch ist..denn es ist immer noch eine Herzenseinstellung, und nicht etwas was nach aussen gezeigt werden muss!! Aber eben, Menschen sind Menschen und ist daher nichts neues.........

Ich finde das alles Himmeltraurig..und kann echt nichts damit anfangen!

Warum "einfach" wenns auch kompliziert geht..!! :?
Momenatan hält mich dieses Thema auf Trab!! Und werde dem auch nachgehen.......

Ansonsten darfst du mir auch gerne diese Fragen/Aussage von mir, eine Antwort in diesem betreffendem Thread den du angedeutet hast beantworten...

Hier nochmals:
Aber eben, was ist denn z.Bsp. mit der Kleidung oder Schmuck?

Habe heute etwas gesehen als ich unterwegs war und dachte an dich:
Ich sah eine Schulklasse auf den Bus warten, da hatte es ein Mädchen das ein Kopftuch trug..! Kommt das nicht auch wieder in diese Richtung, was Paulus damals in Korinth sagte? Sie sollen ihr Haupt bedecken?


Die Begründung, warum 1. Timotheus 2,12 nicht gültig sei für heutige Gemeinde, ist von Seiten JM, dass dies kulturhistorisch zu lesen sei. Das heisst, dieses klare Verbot von Paulus, das in der Schöpfungsordnung begründet ist, sei nur für die damalige Zeit zu lesen. Damit gehen wir in einen selektiven Bereich, denn damit werden die klaren Verbote reduzierbar auf die damalige Zeit. Das nimmt letztlich der Schrift die Autorität. Denn wer sagt denn, was gilt und was nicht? Mal abgesehen davon, dass die Weisungen Gottes für die Gemeinde doch zeitlos sind, respektive auf diese irdische Zeit beschränkt.

Es steht eben nicht, dass eine Frau nur nicht herrisch sein darf, dann sei alles ok. Sondern es steht, "ich erlaube einer Frau nicht zu lehren, noch dass sie über den Mann herrsche". Im Griechischen steht authentein, was soviel heisst wie Autorität ausüben. Eine Frau soll in der Gemeinde also keine Autorität ausüben und nicht lehren. Das ist die Aussage dieses Verses, begründet in der Schöpfungsordnung und dem Sündenfall (Adam zuerst, Eva wurde verführt).

Die anderen Fragen sind teilweise eben auch schon behandelt in anderen Themen (Kopftuch). Das Erscheinungsbild einer Frau wird an vielen Stellen in der Bibel und speziell auch im NT erläutert. Da wird gesagt, dass eine Frau sich nicht mit Schmuck und dergleichen vollhängen soll etc. Ich denke das gilt auch heute noch.
Das Kopftuch verstehe ich als ein Ratschlag, der in jeder Gemeinde geprüft werden soll. Paulus sagt am Schluss:
"Prüft selbst bei Euch, wie Ihr es handhabt" (sinngemäss).
Das Problem ist heute, dass die Anweisungen in den Gemeindebriefen in vielen Gemeinden nicht mehr gelebt werden. Darum gibt es Diskussionen, ob denn nun wirklich alles "gültig" sei. Ich glaube JA, die Gemeindebriefe zeigen uns die Ordnungen, wie sie bis Jesus wiederkommt, gelten.
ZORRO
Es mag Zeiten geben, da wir gegen Ungerechtigkeiten machtlos sind, aber wir dürfen nie versäumen, dagegen zu protestieren!
Elie Wiesel (amerik. Schriftsteller)
Benutzeravatar
Zorro
Abgemeldet
 
Beiträge: 2590
Registriert: Di 25. Sep 2007, 19:28
Wohnort: mundo de dios

Re: GvC Frau in Leitung

Beitragvon jeig » Mi 14. Sep 2011, 12:31

Zorro hat geschrieben: Ich denke das gilt auch heute noch.


Etwas schwammig. Gilt es deiner Meinung nach, oder nicht?
Ist jemand in Christus , so ist er eine neue Kreatur , das Alte ist vergangen , siehe , Neues ist geworden .
Benutzeravatar
jeig
Wohnt hier
 
Beiträge: 3608
Registriert: So 31. Aug 2003, 12:51
Wohnort: vom liebe Gott

Re: GvC Frau in Leitung

Beitragvon Zorro » Mi 14. Sep 2011, 12:57

jeig hat geschrieben:
Etwas schwammig. Gilt es deiner Meinung nach, oder nicht?

ja aus meiner sicht gilt das. ZORRO
Es mag Zeiten geben, da wir gegen Ungerechtigkeiten machtlos sind, aber wir dürfen nie versäumen, dagegen zu protestieren!
Elie Wiesel (amerik. Schriftsteller)
Benutzeravatar
Zorro
Abgemeldet
 
Beiträge: 2590
Registriert: Di 25. Sep 2007, 19:28
Wohnort: mundo de dios

Re: GvC Frau in Leitung

Beitragvon Pilgrim » Mi 14. Sep 2011, 15:18

Zorro hat geschrieben:
jeig hat geschrieben:Etwas schwammig. Gilt es deiner Meinung nach, oder nicht?

ja aus meiner sicht gilt das. ZORRO

…und aus meiner Sicht auch…!
Be careful how you spend your time: Spend your time in nothing which you know must be repented of. —Richard Baxter
Pilgrim
My home is my castle
 
Beiträge: 10822
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 15:38

Re: GvC Frau in Leitung

Beitragvon sugi » Mi 14. Sep 2011, 16:41

Hallo Zorro!

Ich weiss noch nicht, ob ich mich hier mit diesem Thread anfreunden kann ;) Mir kommt es so vor, als ob hier Parteien enstehen..und ist das wirklich die Absicht die Gott will?

Denn bei Christen empfinde ich solche Themen ehrlich gesagt als sehr mühsig, denn beide beharren darauf, dass seines stimmt!! Mit Versen "rumschmeissen" kann jeder.. Dazu gibt es genug Extremfälle :?

Eben, nur schon das mit der Kleidung.. Dann müssten wirklich alle Christen die diese Stelle im Korinther wörtlich nehmen würden, Kopftücher tragen und keinen Schmuck noch alles was nach aussen geht... Doch Paulus ging es ja in dieser Zeit darum, denen zu sagen, wonach sie sich richten sollen.. Nach demm inneren und nicht nach den äusseren, was der Welt gefällt!!

Moslems tragen Kopftücher, habe auch sonst nichts "gross" zu sagen..ausser Küche und Kinder!! Soll es etwa so sein??
Vertraue auf den Herrn mit deinem ganzen Herzen
und stütze dich nicht auf deinen Verstand!
Auf all deinen Wegen erkenne nur ihn,
dann ebnet er selbst deine Pfade!

Spr.3,5-6
Benutzeravatar
sugi
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 7008
Registriert: Sa 18. Aug 2007, 20:08

Re: GvC Frau in Leitung

Beitragvon sugi » Mi 14. Sep 2011, 16:54

Pilgrim hat geschrieben:
Zorro hat geschrieben:
jeig hat geschrieben:Etwas schwammig. Gilt es deiner Meinung nach, oder nicht?

ja aus meiner sicht gilt das. ZORRO

…und aus meiner Sicht auch…!


Hallöchen Pilgrim :)

Ich habe von dir immer noch etwas zu "verdauen"..es geht mir nicht runter!!
Und ich kann so eine Aussage einfach nicht verstehen........

Na, Neugierig gemacht :comeon:
Vertraue auf den Herrn mit deinem ganzen Herzen
und stütze dich nicht auf deinen Verstand!
Auf all deinen Wegen erkenne nur ihn,
dann ebnet er selbst deine Pfade!

Spr.3,5-6
Benutzeravatar
sugi
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 7008
Registriert: Sa 18. Aug 2007, 20:08

Re: GvC Frau in Leitung

Beitragvon Pilgrim » Mi 14. Sep 2011, 17:26

sugi hat geschrieben:Na, Neugierig gemacht :comeon:

Oh, sicherlich…dann lasst uns mal den Kasten öffnen und die "Geisterchen" rauslassen… :angel:
Be careful how you spend your time: Spend your time in nothing which you know must be repented of. —Richard Baxter
Pilgrim
My home is my castle
 
Beiträge: 10822
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 15:38

Re: GvC Frau in Leitung

Beitragvon Zorro » Mi 14. Sep 2011, 17:35

sugi hat geschrieben:Hallo Zorro!

Ich weiss noch nicht, ob ich mich hier mit diesem Thread anfreunden kann ;) Mir kommt es so vor, als ob hier Parteien enstehen..und ist das wirklich die Absicht die Gott will?


Ich glaube es ist wichtig, dass das Wort Gottes diskutiert wird. Dass es da auch unterschiedliche Meinungen gibt, ist bei Vielem der Fall. Aber bei einer wichtigen Frage wie dieser, sollten wir nicht einfach den gewohnten Weg gehen, sondern wirklich Gottes Wort hören.

Mit Versen "rumschmeissen" kann jeder..


Es stellen sich dabei aber zwei Fragen (generell gemeint und nicht persönlich, gell :umarm: ):
1. Sehe ich Gottes Wort als Autorität für mein Leben? Wenn nein, dann hat sich diese Diskussion erledigt.
2. Wie ist Gottes Wort gemeint und welche Bedeutung hat es in meinem Leben?

Eben, nur schon das mit der Kleidung.. Dann müssten wirklich alle Christen die diese Stelle im Korinther wörtlich nehmen würden, Kopftücher tragen und keinen Schmuck noch alles was nach aussen geht...


Nein, du hast das schon richtig interpretiert. Das ganz Wichtige ist unser Inneres. Aber das heisst nicht, dass Anweisungen zum Äusserlichen in der Bibel unwichtig oder unverbindlich werden:
Und genauso will ich, dass die Frauen mit ihrer Kleidung keinen Anstoß erregen und sich bescheiden und zurückhaltend schmücken. Sie sollen nicht durch aufwendige Frisuren, Gold, Perlen oder teure Gewänder auffallen

Auch hier hat es Konsequenzen, wenn die Gemeinde sich nicht mehr daran hält. Noch gravierender aber wird die Ordnung von Mann und Frau durch die Frauenlehre und Autoritätsübernahme von Frauen, auf den Kopf gestellt. Die Konsequenzen sind da bis in die Ehen hinein vorhanden.

Moslems tragen Kopftücher, habe auch sonst nichts "gross" zu sagen..ausser Küche und Kinder!! Soll es etwa so sein??


Bist du gerade auf dem Feminismustripp? :)
Es geht doch hier nicht darum, dass Frauen nichts zu sagen hätten. Es geht um Gottes Ordnung, die bereits in der Schöpfung festgelegt wurde. Das hat nichts mit Wertigkeit zu tun, sondern mit Aufgaben, die Gott vorgesehen hat. Oder soll ein Mann Kinder kriegen?
Wo eine Frau sich nicht unterordnen kann, wird der Mann Mühe haben, in den entscheidenden Momenten zu führen und vor Gott zu verantworten (wo bist du, Adam?). Wo der Mann die Verantwortung nicht übernimmt, wird die Frau Mühe haben, sich unterzuordnen. Es geht nur zusammen. Mann und Frau.
Die "Befreiung" der Frau im Lehrdienst, wirkt dem genau entgegen. Denn damit wird die Frau in der geistlichen Verantwortung vor Gott stehen, welche Gott aber dem Mann zugeteilt hat und dort auch einfordern wird. Oder hat es Adam genutzt, dass er Gott sagte, Eva habe ihm die Frucht zum Essen gegeben? Nein, Eva wurde verführt und Adam hat seine Verantwortung nicht wahrgenommen.
Wenn heute die Evas den Adams die Verantwortung "abnehmen" (was nicht möglich ist), dann kommt die von Gott gedachte Ordnung durcheinander und das geplante Zusammenspiel verkehrt sich in sein Gegenteil. Adams drücken sich vor der Verantwortung und Evas reissen sie an sich, obwohl es nicht so gedacht war, nein es ist sogar verboten nach Paulus. Die Heilige Schrift sagt so viel über Mann und Frau.
Betreffend kulturhistorischer Betrachtung: Ich sage immer das Gleiche. Wenn wir beginnen auszusortieren, was denn nun in den Gemeindebriefen noch gültig ist, dann reduzieren wir die Heilige Schrift auf einen Ratgeber, einen Knigge, der gute Tipps gibt. So ist es aber nicht. Die Autorität der Heiligen Schrift ist gegeben und es steht uns nicht zu, in den Gemeindebriefen Puzzlestücke rauszunehmen, die dem Zeitgeist nicht mehr entsprechen.
ZORRO
Es mag Zeiten geben, da wir gegen Ungerechtigkeiten machtlos sind, aber wir dürfen nie versäumen, dagegen zu protestieren!
Elie Wiesel (amerik. Schriftsteller)
Benutzeravatar
Zorro
Abgemeldet
 
Beiträge: 2590
Registriert: Di 25. Sep 2007, 19:28
Wohnort: mundo de dios

Re: GvC Frau in Leitung

Beitragvon jeig » Mi 14. Sep 2011, 21:11

Zorro hat geschrieben:Nein, du hast das schon richtig interpretiert.


Was für ein Satz.. :applause: :clap: :applause:
Ist jemand in Christus , so ist er eine neue Kreatur , das Alte ist vergangen , siehe , Neues ist geworden .
Benutzeravatar
jeig
Wohnt hier
 
Beiträge: 3608
Registriert: So 31. Aug 2003, 12:51
Wohnort: vom liebe Gott

Re: GvC Frau in Leitung

Beitragvon sugi » Do 15. Sep 2011, 09:58

Pilgrim hat geschrieben:
sugi hat geschrieben:Na, Neugierig gemacht :comeon:

Oh, sicherlich…dann lasst uns mal den Kasten öffnen und die "Geisterchen" rauslassen… :angel:

:lol: typisch Katzen... Ach, ich liiiiiebe sie :]

Na gut, dasdadada :oops: und zwar das posting vom Sa 25. Jun 2011, 19:53 :baby:
Vertraue auf den Herrn mit deinem ganzen Herzen
und stütze dich nicht auf deinen Verstand!
Auf all deinen Wegen erkenne nur ihn,
dann ebnet er selbst deine Pfade!

Spr.3,5-6
Benutzeravatar
sugi
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 7008
Registriert: Sa 18. Aug 2007, 20:08

Re: GvC Frau in Leitung

Beitragvon sugi » Do 15. Sep 2011, 10:15

Zorro hat geschrieben:
sugi hat geschrieben:Hallo Zorro!

Ich weiss noch nicht, ob ich mich hier mit diesem Thread anfreunden kann ;) Mir kommt es so vor, als ob hier Parteien enstehen..und ist das wirklich die Absicht die Gott will?


Ich glaube es ist wichtig, dass das Wort Gottes diskutiert wird. Dass es da auch unterschiedliche Meinungen gibt, ist bei Vielem der Fall. Aber bei einer wichtigen Frage wie dieser, sollten wir nicht einfach den gewohnten Weg gehen, sondern wirklich Gottes Wort hören.

Ich denke, daran wird es eben nicht liegen.. ;)



Mit Versen "rumschmeissen" kann jeder..

Es stellen sich dabei aber zwei Fragen (generell gemeint und nicht persönlich, gell :umarm: ):

Kein Problem.. Wenn ich es persönlich nehmen würde, dann müsste ich gar nichts schreiben..


1. Sehe ich Gottes Wort als Autorität für mein Leben? Wenn nein, dann hat sich diese Diskussion erledigt.
2. Wie ist Gottes Wort gemeint und welche Bedeutung hat es in meinem Leben?

Und Punkt 3?


Eben, nur schon das mit der Kleidung.. Dann müssten wirklich alle Christen die diese Stelle im Korinther wörtlich nehmen würden, Kopftücher tragen und keinen Schmuck noch alles was nach aussen geht...


Nein, du hast das schon richtig interpretiert. Das ganz Wichtige ist unser Inneres. Aber das heisst nicht, dass Anweisungen zum Äusserlichen in der Bibel unwichtig oder unverbindlich werden:
Und genauso will ich, dass die Frauen mit ihrer Kleidung keinen Anstoß erregen und sich bescheiden und zurückhaltend schmücken. Sie sollen nicht durch aufwendige Frisuren, Gold, Perlen oder teure Gewänder auffallen

Auch hier hat es Konsequenzen, wenn die Gemeinde sich nicht mehr daran hält.

Was meinst du genau mit Konsequenzen?


Noch gravierender aber wird die Ordnung von Mann und Frau durch die Frauenlehre und Autoritätsübernahme von Frauen, auf den Kopf gestellt. Die Konsequenzen sind da bis in die Ehen hinein vorhanden.

Das ist jetzt aber weit hergeholt, auch wenn vllt auch nicht.. Ich möchte ja auch nicht den Männern unterstellen: Öffnet mal euren Mund und sagt mal was!!!

Moslems tragen Kopftücher, habe auch sonst nichts "gross" zu sagen..ausser Küche und Kinder!! Soll es etwa so sein??


Bist du gerade auf dem Feminismustripp? :)

Hihi, was heisst denn dass schon wieder? Es interessiert mich einfach..


Es geht doch hier nicht darum, dass Frauen nichts zu sagen hätten.

Das ist aber so.. Aber ich weiss was du meinst!

Es geht um Gottes Ordnung, die bereits in der Schöpfung festgelegt wurde. Das hat nichts mit Wertigkeit zu tun, sondern mit Aufgaben, die Gott vorgesehen hat. Oder soll ein Mann Kinder kriegen?

Nein, seinen Stolz/Ego auf die Seite schieben... :-P
Und Arbeiten :D


Wo eine Frau sich nicht unterordnen kann, wird der Mann Mühe haben, in den entscheidenden Momenten zu führen und vor Gott zu verantworten (wo bist du, Adam?).

Ich denke, es ist für Gott nicht unmöglich den Mann zu verändern, wenn der es auch will und zulässt.. Egal wie die Frau "tickt" sag ich mal ;)

Ansonsten sind das nur Ausreden!


Wo der Mann die Verantwortung nicht übernimmt, wird die Frau Mühe haben, sich unterzuordnen. Es geht nur zusammen. Mann und Frau.

Juhuui..genau, endlich wieder mal gleicher Meinung.. Sie sollen sich ergänzen!


Die "Befreiung" der Frau im Lehrdienst, wirkt dem genau entgegen. Denn damit wird die Frau in der geistlichen Verantwortung vor Gott stehen, welche Gott aber dem Mann zugeteilt hat und dort auch einfordern wird.

Gott braucht aber auch Frauen.. Was ist nur los?


Oder hat es Adam genutzt, dass er Gott sagte, Eva habe ihm die Frucht zum Essen gegeben? Nein, Eva wurde verführt und Adam hat seine Verantwortung nicht wahrgenommen.

Schlussendlich wurden beide verführt.. Adam nahm auch..

Wenn heute die Evas den Adams die Verantwortung "abnehmen" (was nicht möglich ist), dann kommt die von Gott gedachte Ordnung durcheinander und das geplante Zusammenspiel verkehrt sich in sein Gegenteil. Adams drücken sich vor der Verantwortung und Evas reissen sie an sich, obwohl es nicht so gedacht war, nein es ist sogar verboten nach Paulus. Die Heilige Schrift sagt so viel über Mann und Frau.

Aber was beide taten: Sie gaben einem anderen die Schuld ;)

Eva sagte: die Schlange.....
Adam sagte: Das Weib dass du mir gegeben hast......


Betreffend kulturhistorischer Betrachtung: Ich sage immer das Gleiche. Wenn wir beginnen auszusortieren, was denn nun in den Gemeindebriefen noch gültig ist, dann reduzieren wir die Heilige Schrift auf einen Ratgeber, einen Knigge, der gute Tipps gibt. So ist es aber nicht. Die Autorität der Heiligen Schrift ist gegeben und es steht uns nicht zu, in den Gemeindebriefen Puzzlestücke rauszunehmen, die dem Zeitgeist nicht mehr entsprechen.

Ich weiss, ist nicht das Thema.. Aber bei der Zungenrede teilen sich da auch extrem die Ansichten/Meinungen/Auslegungen.. Beiden kontern mit dem Wort Gottes......!!

Das wir in einer anderen Zeit leben, ist auch für dich klar! Ja, Gottes Wort steht fest..
Doch wir leben in der Gnadezeit, also doch eine andere Zeit..und Gott wusste auch schon im voraus, was für eine Zeit das sein wird :)
Vertraue auf den Herrn mit deinem ganzen Herzen
und stütze dich nicht auf deinen Verstand!
Auf all deinen Wegen erkenne nur ihn,
dann ebnet er selbst deine Pfade!

Spr.3,5-6
Benutzeravatar
sugi
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 7008
Registriert: Sa 18. Aug 2007, 20:08

Re: GvC Frau in Leitung

Beitragvon Zorro » Do 15. Sep 2011, 16:56

sugi hat geschrieben:Und Punkt 3?


Punkt 3 ist dann wohl die Ausführung, also das Tun (oder Nicht-Tun).

Was meinst du genau mit Konsequenzen?


Gottes Ordnung nicht einhalten, bedeutet Chaos, bedeutet Einfall der Sünde auch in anderen Lebensbereichen. Wenn die Schöpfungsordnung in dieser Hinsicht nicht mehr gehalten wird, dann hat das Konsequenzen bis in die Ehen. Sprich, dann sind wir plötzlich beim Thema von Unterordnung:

„Ich will aber, dass ihr wisst, dass der Christus das Haupt eines jeden Mannes ist, der Mann aber das Haupt der Frau, Gott aber das Haupt des Christus“ (1Kor 11,3).

22 Ihr Frauen, ordnet euch euren eigenen Männern unter als dem Herrn; 23 denn der Mann ist das Haupt der Frau, wie auch der Christus das Haupt der Gemeinde ist; und er ist der Retter des Leibes. 24 Wie nun die Gemeinde sich dem Christus unterordnet, so auch die Frauen ihren eigenen Männern in allem. 25 Ihr Männer, liebt eure Frauen, gleichwie auch der Christus die Gemeinde geliebt und sich selbst für sie hingegeben hat, 26 damit er sie heilige, und sie gereinigt hat durch das Wasserbad im Wort; 27 damit er sie sich selbst darstelle als eine Gemeinde, die herrlich ist, so dass sie weder Flecken noch Runzeln noch etwas ähnliches habe, sondern dass sie heilig und tadellos sei. 28 Ebenso sind die Männer verpflichtet, ihre eigenen Frauen zu lieben wie ihre eigenen Leiber; (Eph. 5,22-28)



Das ist jetzt aber weit hergeholt, auch wenn vllt auch nicht.. Ich möchte ja auch nicht den Männern unterstellen: Öffnet mal euren Mund und sagt mal was!!!


Wieso? Das ist ja ein Teil des Problems? Wenn Adam seine Verantwortung nicht mehr wahrnimmt, dann wird Eva noch mehr in Versuchung kommen oder auch gedrängt werden, dies zu tun. Beides ist aber falsch!

Hihi, was heisst denn dass schon wieder? Es interessiert mich einfach..


:D Klang gerade so.

Nein, seinen Stolz/Ego auf die Seite schieben... :-P
Und Arbeiten :D


Er soll vor allem die Verantwortung für seine Familie übernehmen. Wie das dann aussieht im Detail ist eine andere Frage. Aber vor Gott ist Adam verantwortlich (was nicht heisst, dass Eva keine Verantwortung hat vor Gott...)

Ich denke, es ist für Gott nicht unmöglich den Mann zu verändern, wenn der es auch will und zulässt.. Egal wie die Frau "tickt" sag ich mal ;)


Sicher, und auch umgekehrt ist es für Gott auch nicht unmöglich, der Frau die Freude an der zugeteilten Aufgabe zu übernehmen, sprich sich unterzuordnen. Das hat wiederum nichts mit Wertigkeit oder sklavischer Haltung zu tun. Unterordnen enthält das Wort ordnen, dass es eine Ordnung hat. Gott ist ein Gott der Ordnung. Und gewisse Dinge hat er für den Mensch geregelt, ob das vor 6000 Jahren war, vor 4000 oder heute.

Gott braucht aber auch Frauen.. Was ist nur los?


Natürlich braucht Gott Frauen, der Missionsbefehl geht an alle Christen. Aber in der christlichen Gemeinde gibt es die Ordnung, dass Frauen nicht lehren dürfen und sich nicht über den Mann erheben sollen. Gott braucht dort Frauen in anderen Aufgaben, die namentlich in der Heiligen Schrift erwähnt sind.

Schlussendlich wurden beide verführt.. Adam nahm auch..


Adam nahm seine Verantwortung gegenüber Eva nicht wahr, aber er wurde nicht von der Schlange verführt. Darum schreibt Paulus:
...Und Adam wurde nicht verführt, das Weib aber wurde verführt und geriet in Übertretung;...

Aber was beide taten: Sie gaben einem anderen die Schuld ;)


Richtig.

Das wir in einer anderen Zeit leben, ist auch für dich klar! Ja, Gottes Wort steht fest..


Das ändert nichts an der Botschaft Gottes im Neuen Testament. Die Gemeinde wird erst bei der Wiederkunft Jesu entrückt und dann hat sich dieses Thema erledigt, aber erst dann.

Doch wir leben in der Gnadezeit, also doch eine andere Zeit..und Gott wusste auch schon im voraus, was für eine Zeit das sein wird :)


Genau darum hat er diese Ordnungen ja festgehalten. Damit es kein Chaos gibt wie in der Welt, sondern dass seine Ordnungen fest sind in seinen Gemeinden. Und um vorzugreifen, ja es geht auch in den Gemeinden manchmal chaotisch zu und her, gerade in der heutigen Zeit. Das bedeutet aber nicht, dass wir einen Freipass habe zu sündigen. Im Gegenteil wenn ich Jakobus und die Johannesbriefe lese, definitiv nicht.
ZORRO
Es mag Zeiten geben, da wir gegen Ungerechtigkeiten machtlos sind, aber wir dürfen nie versäumen, dagegen zu protestieren!
Elie Wiesel (amerik. Schriftsteller)
Benutzeravatar
Zorro
Abgemeldet
 
Beiträge: 2590
Registriert: Di 25. Sep 2007, 19:28
Wohnort: mundo de dios

Re: GvC Frau in Leitung

Beitragvon jeig » Do 15. Sep 2011, 21:06

Zorro hat geschrieben:Genau darum hat er diese Ordnungen ja festgehalten. Damit es kein Chaos gibt wie in der Welt, sondern dass seine Ordnungen fest sind in seinen Gemeinden. Und um vorzugreifen, ja es geht auch in den Gemeinden manchmal chaotisch zu und her, gerade in der heutigen Zeit.


Was ich mich eher frage ist, warum Gott diese Art und Weise gewählt hat uns zu erklären wie wir uns nun verhalten sollen. Wir sehen ja, dass es nicht wirklich Einigkeit gibt.

Gott muss ja gewusst haben, dass die Briefe teilweise auch Verwirrung und Uneinigkeit stiften würden.

:?:
Ist jemand in Christus , so ist er eine neue Kreatur , das Alte ist vergangen , siehe , Neues ist geworden .
Benutzeravatar
jeig
Wohnt hier
 
Beiträge: 3608
Registriert: So 31. Aug 2003, 12:51
Wohnort: vom liebe Gott

Re: GvC Frau in Leitung

Beitragvon Zorro » Fr 16. Sep 2011, 06:42

jeig hat geschrieben:
Was ich mich eher frage ist, warum Gott diese Art und Weise gewählt hat uns zu erklären wie wir uns nun verhalten sollen. Wir sehen ja, dass es nicht wirklich Einigkeit gibt.

Gott muss ja gewusst haben, dass die Briefe teilweise auch Verwirrung und Uneinigkeit stiften würden.

:?:


Klar, diese Frage habe ich mir auch schon gestellt. Aber so ist es nun mal :)
Und das Problem sind ja nicht die Briefe, sondern der Mensch. Unabhängig davon, welche Sicht man nun hat.
ZORRO
Es mag Zeiten geben, da wir gegen Ungerechtigkeiten machtlos sind, aber wir dürfen nie versäumen, dagegen zu protestieren!
Elie Wiesel (amerik. Schriftsteller)
Benutzeravatar
Zorro
Abgemeldet
 
Beiträge: 2590
Registriert: Di 25. Sep 2007, 19:28
Wohnort: mundo de dios

Re: GvC Frau in Leitung

Beitragvon sugi » Fr 16. Sep 2011, 09:50

Wenn ich mir das ganze mal so überlege, kann ich nur sagen, Gott hat/ist die beste Ordnung..ich glaube da sind wir uns alle, zumindest wir Wiedergeborenen, Einig!! :praise:

Aber warum muss alles so "kompliziert" sein?!

Was heisst genau: In der Gemeinde soll die Frau schweigen? Welche Gemeinde? Diese Gemeinden wie wir sie hier kennen (FEG, GvC, FMG, EMG, Chrischona etc.)?

Hinaus gehen und das Evangelium verkünden, gehört das auch zur Gemeinde?
Sind nicht wir Wiedergeborenen die Gemeinde? Fragen über Fragen.........

Weshalb wird auch betont, dass die Liebe das Grösste ist?

Wo ist die Liebe, zum anderen Menschen/Geschwister, wenn der etwas tut, was andere biblisch nicht so befürworten? Oder wo sich die Ansichten ganz einfach trennen??
Vertraue auf den Herrn mit deinem ganzen Herzen
und stütze dich nicht auf deinen Verstand!
Auf all deinen Wegen erkenne nur ihn,
dann ebnet er selbst deine Pfade!

Spr.3,5-6
Benutzeravatar
sugi
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 7008
Registriert: Sa 18. Aug 2007, 20:08

Re: GvC Frau in Leitung

Beitragvon jeig » Fr 16. Sep 2011, 10:03

Zorro hat geschrieben:Und das Problem sind ja nicht die Briefe, sondern der Mensch.


Das ist er doch immer, nicht wahr?

Warum ist Gott nicht das Problem? Er hat es ja so gemacht.
Ist jemand in Christus , so ist er eine neue Kreatur , das Alte ist vergangen , siehe , Neues ist geworden .
Benutzeravatar
jeig
Wohnt hier
 
Beiträge: 3608
Registriert: So 31. Aug 2003, 12:51
Wohnort: vom liebe Gott

Re: GvC Frau in Leitung

Beitragvon sugi » Fr 16. Sep 2011, 10:15

Zorro hat geschrieben:
sugi hat geschrieben:Und Punkt 3?

Punkt 3 ist dann wohl die Ausführung, also das Tun (oder Nicht-Tun).

Dann sollen wir weiterhin Gott vertrauen und uns führen lassen..... :pray:


Was meinst du genau mit Konsequenzen?


Gottes Ordnung nicht einhalten, bedeutet Chaos, bedeutet Einfall der Sünde auch in anderen Lebensbereichen. Wenn die Schöpfungsordnung in dieser Hinsicht nicht mehr gehalten wird, dann hat das Konsequenzen bis in die Ehen. Sprich, dann sind wir plötzlich beim Thema von Unterordnung:

„Ich will aber, dass ihr wisst, dass der Christus das Haupt eines jeden Mannes ist, der Mann aber das Haupt der Frau, Gott aber das Haupt des Christus“ (1Kor 11,3).

22 Ihr Frauen, ordnet euch euren eigenen Männern unter als dem Herrn; 23 denn der Mann ist das Haupt der Frau, wie auch der Christus das Haupt der Gemeinde ist; und er ist der Retter des Leibes. 24 Wie nun die Gemeinde sich dem Christus unterordnet, so auch die Frauen ihren eigenen Männern in allem. 25 Ihr Männer, liebt eure Frauen, gleichwie auch der Christus die Gemeinde geliebt und sich selbst für sie hingegeben hat, 26 damit er sie heilige, und sie gereinigt hat durch das Wasserbad im Wort; 27 damit er sie sich selbst darstelle als eine Gemeinde, die herrlich ist, so dass sie weder Flecken noch Runzeln noch etwas ähnliches habe, sondern dass sie heilig und tadellos sei. 28 Ebenso sind die Männer verpflichtet, ihre eigenen Frauen zu lieben wie ihre eigenen Leiber; (Eph. 5,22-28)

Ich verstehe einfach nicht, warum eine Frau sich nicht unterordenen tut, wenn sie lehrt? Was hat das Eine mit dem Anderen zu tun? Sry :oops:

Chaos muss ich nicht suchen, Chaos hat es, bevor man richtig schaut.. ja, ist jetzt ein wenig doof von mir so zu sagen, aber hier auf Erden wird es nun mal so sein.. Das hat nichts damit zu tun, dass man nun denken soll: Ach, es bringt ja eh nichts, nene.......nie die Hoffnund aufgeben, denn Gott hat den besten Plan, für jeden!! Ich hoffe du verstehst was ich sagen möchte!!


Das ist jetzt aber weit hergeholt, auch wenn vllt auch nicht.. Ich möchte ja auch nicht den Männern unterstellen: Öffnet mal euren Mund und sagt mal was!!!


Wieso? Das ist ja ein Teil des Problems? Wenn Adam seine Verantwortung nicht mehr wahrnimmt, dann wird Eva noch mehr in Versuchung kommen oder auch gedrängt werden, dies zu tun. Beides ist aber falsch!

Ich bin ja ganz und gar nicht ein pesimistischer Mensch.. Aber solange der Mensch nicht umkehrt, UMKEHRT Gross geschrieben!, geschieht gar nichts... Denn Gott hat alles gesagt, Sein Wort steht fest und daran wird nichts geändert! Adam hat sich eben zurück gezogen............ Und er denkt sich, ich bleibe so, denn so geschisht mir nichts!!! Nicht, ich kann nicht, weil die Frau mir im Weg steht...........

Nein, seinen Stolz/Ego auf die Seite schieben... :-P
Und Arbeiten :D


Er soll vor allem die Verantwortung für seine Familie übernehmen. Wie das dann aussieht im Detail ist eine andere Frage. Aber vor Gott ist Adam verantwortlich (was nicht heisst, dass Eva keine Verantwortung hat vor Gott...)

Die VErantwortung hat er schneller als ihm lieb ist ;)
Denn für einen Mann ist es nicht gerade erbauend, wenn er sieht, dass er seine Familie nicht ernähren kann..oder wenn es drunder und drüber geht.. Ich kann mich noch erinnern als Kind, da war ich bei einer Familie für ein paar Tage.. Mich "inponierte" es sehr, wie der Mann, Familienvater von drei Kindern und Ehemann, jeden Morgen am Tisch sass mit der offenen Bibel, am Morgenessen... Wow, so soll es sein.. Still und Ruhig werden, vor Gott, und zuhören, was Er sagen will :) Diese Bild werde ich nie mer vergessen, als ich damals auf die Toilette musste und das sah.........................der Mann ganz ruhig am Bibel lesen :praisegod:

Ich denke, es ist für Gott nicht unmöglich den Mann zu verändern, wenn der es auch will und zulässt.. Egal wie die Frau "tickt" sag ich mal ;)


Sicher, und auch umgekehrt ist es für Gott auch nicht unmöglich, der Frau die Freude an der zugeteilten Aufgabe zu übernehmen, sprich sich unterzuordnen.

Es steht auch:
Eph 5,25 Ihr Männer, liebt eure Frauen!, wie auch der Christus die Gemeinde geliebt und sich selbst für sie hingegeben hat,
Kol 3,19 Ihr Männer, liebt eure Frauen und seid nicht bitter gegen sie!

Und das fehlt in vielen Ehen....... Die Frau lieben.. Hej, was heisst das? So wie Christus die Gemiende liebt, und Gott liebt bedingungslos!! Die Frau braucht Aufmerksamkeit, Liebe, und und und
Bekommt sie das, ich bin überzeugt, sie wird ine glücklicheres und erfüllteres Leben führen..und wirs such mit viel mehr Liebe hinetr ihrer aufgabe stehen..!! Weiss ich doch slebst auch bei mir, es war wie ein Prozess..bis ich merkte, dass Gott mir das gibt, was mir der Mann nicht geben "kann".. Der Mann kann nicht immer jetzt und sofort Liebe geben, Gott aber immer!! Es ist Glauben und Vertrauen!! :praise:

Weisst du eigentlich wie GERN sich die Frau dem Mann unterordnen will?? Und auch tut?? Aber solange die Verantwortung vom Manne nicht kommt, wird auch die Frau nicht so gut den Schritt machen könne, ausser sie schaut nicht darauf was ihr Mann tut, sondern schaut auf das, was Gott will und dass auch Er verändert!!
Verstehst du?? Die Unterordnung hat nämlich so seine beiden Seiten..


Das hat wiederum nichts mit Wertigkeit oder sklavischer Haltung zu tun. Unterordnen enthält das Wort ordnen, dass es eine Ordnung hat. Gott ist ein Gott der Ordnung. Und gewisse Dinge hat er für den Mensch geregelt, ob das vor 6000 Jahren war, vor 4000 oder heute.

Nein, und das denke ich auch nicht.. Es ist Liebe, und es geschieht auch in Liebe!!!!

Gott braucht aber auch Frauen.. Was ist nur los?


Natürlich braucht Gott Frauen, der Missionsbefehl geht an alle Christen. Aber in der christlichen Gemeinde gibt es die Ordnung, dass Frauen nicht lehren dürfen und sich nicht über den Mann erheben sollen. Gott braucht dort Frauen in anderen Aufgaben, die namentlich in der Heiligen Schrift erwähnt sind.

Christliche Gemeinde? Was ist der UNterschied von Missionsbefehl zu christlicher Gemeinde? Es sind ja in beidem Wiedergeborene Menschen vorhanden :D


Schlussendlich wurden beide verführt.. Adam nahm auch..


Adam nahm seine Verantwortung gegenüber Eva nicht wahr, aber er wurde nicht von der Schlange verführt. Darum schreibt Paulus:
...Und Adam wurde nicht verführt, das Weib aber wurde verführt und geriet in Übertretung;...

Lauterkeit des Apostels, Unlauterkeit der falschen Apostel; 2.Kor.11,1-3

1 Möget ihr doch ein wenig Torheit von mir ertragen! Doch ihr ertragt mich ja auch.
2 Denn ich eifere um euch mit Gottes Eifer; denn ich habe euch einem Mann verlobt, um euch als eine keusche Jungfrau vor den Christus hinzustellen.
3 Ich fürchte aber, dass, wie die Schlange Eva durch ihre List verführte, so vielleicht euer Sinn von der Einfalt und Lauterkeit Christus gegenüber abgewandt und verdorben wird.

Hier spricht Paulus zum Mann und der Frau..


Das wir in einer anderen Zeit leben, ist auch für dich klar! Ja, Gottes Wort steht fest..


Das ändert nichts an der Botschaft Gottes im Neuen Testament. Die Gemeinde wird erst bei der Wiederkunft Jesu entrückt und dann hat sich dieses Thema erledigt, aber erst dann.

Ja genau..Punkt aus Fertig :jump:

Doch wir leben in der Gnadezeit, also doch eine andere Zeit..und Gott wusste auch schon im voraus, was für eine Zeit das sein wird :)


Genau darum hat er diese Ordnungen ja festgehalten. Damit es kein Chaos gibt wie in der Welt, sondern dass seine Ordnungen fest sind in seinen Gemeinden.

Wohin ich blicke, man sieht aber viel Chaos ;)


Und um vorzugreifen, ja es geht auch in den Gemeinden manchmal chaotisch zu und her, gerade in der heutigen Zeit. Das bedeutet aber nicht, dass wir einen Freipass habe zu sündigen. Im Gegenteil wenn ich Jakobus und die Johannesbriefe lese, definitiv nicht.

Schlussenldich soll jeder bei sich anfangen.. Wie Jesus in der Bergpredigt sagt:
Mt 7,3 Was aber siehst du den Splitter, der in deines Bruders Auge ist, den Balken aber in deinem Auge nimmst du nicht wahr?

:pray: :pray:
Vertraue auf den Herrn mit deinem ganzen Herzen
und stütze dich nicht auf deinen Verstand!
Auf all deinen Wegen erkenne nur ihn,
dann ebnet er selbst deine Pfade!

Spr.3,5-6
Benutzeravatar
sugi
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 7008
Registriert: Sa 18. Aug 2007, 20:08

Re: GvC Frau in Leitung

Beitragvon sugi » Fr 16. Sep 2011, 10:20

jeig hat geschrieben:Warum ist Gott nicht das Problem?

Gott ist immer dann das Problem, wenn der Mensch sich nicht demütig zu Gott umkehrt...........

Es ist ein hoher Hochmut dabei, zu sagen, Gott gibt mir nicht das, was ich bete, dabei sagt Er doch:
Mk 11,24 Darum sage ich euch: Alles, um was ihr auch betet und bittet, glaubt, dass ihr es empfangen habt, und es wird euch werden.

Er sagt aber auch:

Jes 55,8 Denn meine Gedanken sind nicht eure Gedanken, und eure Wege sind nicht meine Wege, spricht der HERR.

Ausliefern und Vertrauen und Glauben....................

:praisegod:
Vertraue auf den Herrn mit deinem ganzen Herzen
und stütze dich nicht auf deinen Verstand!
Auf all deinen Wegen erkenne nur ihn,
dann ebnet er selbst deine Pfade!

Spr.3,5-6
Benutzeravatar
sugi
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 7008
Registriert: Sa 18. Aug 2007, 20:08

Re: GvC Frau in Leitung

Beitragvon Columba » Fr 16. Sep 2011, 10:37

Zorro hat geschrieben:Klar, diese Frage habe ich mir auch schon gestellt. Aber so ist es nun mal :)
Und das Problem sind ja nicht die Briefe, sondern der Mensch. Unabhängig davon, welche Sicht man nun hat.
ZORRO


das stimmt, dass das problem der mensch ist.

...weil menschen nicht immer ernst nehmen, dass es brief literatur ist. und die briefe sind nicht an dich gerichtet sondern an eine gemeinde. gott hat das alter der menschen beschränkt, so ist es unwahrscheinlich, dass du damals in der betreffenden gemeinde gewohnt hast. paulus hatte in der gemeindekonstellation ein ganz konkretes problem gesehen und in seinem brief die lösung verkündet.

die briefe sind aber jetzt nicht nutzlos sondern sie müssen gleichermassen ernst genommen werden wie damals. ein unterschied besteht jedoch, die übertragung auf die heutige situation ist nötig. das heisst, man muss auf den heiligen geist bauen: nicht der buchstabe selbst gilt sondern der buchstabe gelesen unter mithilfe des geistes. nur mit dem heiligen geiste zusammen kann die übertragung auf die situation von heute vorgenommen werden.

paulus sagte ab und zu, dass etwas seine eigene meinung ist. was heisst das? war dann diese meinung von paulus einfach aus der luft gegriffen? nein, auch er stand sicher in der kraft des heiligen geistes, wenn er so etwas sagte. aber auch diese eigene meinung blieb im brief und wurde kanonisiert, wie auch immer inspiration definiert wird, diese eigene meinung von paulus ist und bleibt inspiriert. gott tolerierte also auch eigene meinungen.


wenn nun jm die zeitbezogenheit der briefe vertritt, widerspricht das nicht der bibel.


grüsse columba
Johannes 8,8 Und er bückte sich wieder und schrieb auf die Erde.
Benutzeravatar
Columba
Wohnt hier
 
Beiträge: 3346
Registriert: Di 30. Nov 2010, 10:24

Re: GvC Frau in Leitung

Beitragvon jeig » Fr 16. Sep 2011, 10:49

sugi hat geschrieben:Es ist ein hoher Hochmut dabei, zu sagen, Gott gibt mir nicht das, was ich bete,


Du gehst fest am Thema vorbei.
Ist jemand in Christus , so ist er eine neue Kreatur , das Alte ist vergangen , siehe , Neues ist geworden .
Benutzeravatar
jeig
Wohnt hier
 
Beiträge: 3608
Registriert: So 31. Aug 2003, 12:51
Wohnort: vom liebe Gott

Re: GvC Frau in Leitung

Beitragvon jeig » Fr 16. Sep 2011, 10:52

Columba hat geschrieben:
Zorro hat geschrieben: das heisst, man muss auf den heiligen geist bauen


Achtung Kollege, das ist dann nämlich die nächste Diskussion :mrgreen: :party:
Ist jemand in Christus , so ist er eine neue Kreatur , das Alte ist vergangen , siehe , Neues ist geworden .
Benutzeravatar
jeig
Wohnt hier
 
Beiträge: 3608
Registriert: So 31. Aug 2003, 12:51
Wohnort: vom liebe Gott

Re: GvC Frau in Leitung

Beitragvon Columba » Fr 16. Sep 2011, 11:01

stimmt! ...aber genau diese fragestellung wird entscheidend: wird heute auf den heiligen geist und seiner mithilfe noch vertraut?

grüsse Columba
Johannes 8,8 Und er bückte sich wieder und schrieb auf die Erde.
Benutzeravatar
Columba
Wohnt hier
 
Beiträge: 3346
Registriert: Di 30. Nov 2010, 10:24

Re: GvC Frau in Leitung

Beitragvon Zorro » Fr 16. Sep 2011, 12:14

Columba hat geschrieben:und die briefe sind nicht an dich gerichtet sondern an eine gemeinde.


An die Gemeinde Gottes. Zählst du dich nicht dazu in deiner Gemeinde? Meine Gemeinde ist mit Sicherheit ein Teil der Gmeinde Gottes und damit auch direkt angesprochen.
Die Korinther spricht er u.A. so an:
Paulus, berufen zum Apostel Jesu Christi durch den Willen Gottes, und Bruder Sosthenes 2 der Gemeinde zu Korinth, den Geheiligten in Christo Jesu, den berufenen Heiligen samt allen denen, die anrufen den Namen unsers HERRN Jesu Christi an allen ihren und unsern Orten:

die briefe sind aber jetzt nicht nutzlos sondern sie müssen gleichermassen ernst genommen werden wie damals. ein unterschied besteht jedoch, die übertragung auf die heutige situation ist nötig. das heisst, man muss auf den heiligen geist bauen:


Auf die heutige Situation? Was hat sich am Wesen des Menschen denn verändert?
Ernst nehmen aber dennoch nicht verbindlich geht bei mir nicht auf. Dann wären wir wieder beim Knigge, der uns gute Tipps gibt, die wir ernst nehmen sollten. Das ist eine ganz andere Kategorie, als die Autorität Gottes in der Heiligen Schrift!
Auf die anderen Punkte gehe ich später ein, habe momentan aber kaum Zeit.
ZORRO
Es mag Zeiten geben, da wir gegen Ungerechtigkeiten machtlos sind, aber wir dürfen nie versäumen, dagegen zu protestieren!
Elie Wiesel (amerik. Schriftsteller)
Benutzeravatar
Zorro
Abgemeldet
 
Beiträge: 2590
Registriert: Di 25. Sep 2007, 19:28
Wohnort: mundo de dios

Re: GvC Frau in Leitung

Beitragvon sugi » Fr 16. Sep 2011, 13:27

jeig hat geschrieben:
sugi hat geschrieben:Es ist ein hoher Hochmut dabei, zu sagen, Gott gibt mir nicht das, was ich bete,


Du gehst fest am Thema vorbei.

Du musst ja nicht darauf eingehen..hab doch nur laut gedacht, äh, schwarz geschrieben :mrgreen:
Vertraue auf den Herrn mit deinem ganzen Herzen
und stütze dich nicht auf deinen Verstand!
Auf all deinen Wegen erkenne nur ihn,
dann ebnet er selbst deine Pfade!

Spr.3,5-6
Benutzeravatar
sugi
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 7008
Registriert: Sa 18. Aug 2007, 20:08

Re: GvC Frau in Leitung

Beitragvon Columba » Fr 16. Sep 2011, 13:41

Zorro hat geschrieben:An die Gemeinde Gottes. Zählst du dich nicht dazu in deiner Gemeinde? Meine Gemeinde ist mit Sicherheit ein Teil der Gmeinde Gottes und damit auch direkt angesprochen.


natürlich zähle ich mich zur gemeinde gottes, daraum nehme ich den paulus auch ernst. Aber schaue mal alle briefe durch, wem paulus etwas konkret sagen will. ...und die briefe sprechen ja mich an, aber eben ich muss erst erkennen, was dieser brief mir heute sagen will - und da muss der heilige geist helfen.


Grüße Columba
Johannes 8,8 Und er bückte sich wieder und schrieb auf die Erde.
Benutzeravatar
Columba
Wohnt hier
 
Beiträge: 3346
Registriert: Di 30. Nov 2010, 10:24

Re: GvC Frau in Leitung

Beitragvon sugi » Fr 16. Sep 2011, 13:48

Zorro hat geschrieben:Auf die heutige Situation? Was hat sich am Wesen des Menschen denn verändert?

Am Wesen nichts, aber der Zeitgeist..

Die heutige Zeit ist so anders, als zu Paulus' Zeiten.....
Ja, das hat nichts damit zu tun, dass die Schrift nicht gilt..sie soll weiterhin ein/der Leitfaden sein, doch wird es gelebt......es ist die persönliche Beziehung zu Jesus, dass, was gelebt wird, und nicht,
was äusserlich ist! (Eine Frau steht vorne)

Es ist Gnade :praise: das sechste Zeitalter!!

Was mir einfach nicht rein will:
Weshalb soll sich die Frau gleich über den Mann stellen, wenn sie predigt/lehrt?
Eine Frau kann sich auch über den Mann stellen und sich nicht unterordnen, auch wenn sie sagen wir mal nicht predigt/lehrt! Stimmst du mir da zu?

Es geht mir einfach nicht rein..... :?
Vertraue auf den Herrn mit deinem ganzen Herzen
und stütze dich nicht auf deinen Verstand!
Auf all deinen Wegen erkenne nur ihn,
dann ebnet er selbst deine Pfade!

Spr.3,5-6
Benutzeravatar
sugi
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 7008
Registriert: Sa 18. Aug 2007, 20:08

Re: GvC Frau in Leitung

Beitragvon Gnu » Fr 16. Sep 2011, 14:50

sugi hat geschrieben: Es geht mir einfach nicht rein..... :?

Wenn es dir rein ginge, wäre es Gnade.
Benutzeravatar
Gnu
My home is my castle
 
Beiträge: 11409
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 16:19
Wohnort: Salorino

Re: GvC Frau in Leitung

Beitragvon Pilgrim » Fr 16. Sep 2011, 15:41

sugi hat geschrieben:....es ist die persönliche Beziehung zu Jesus…

Huch, sugi…wie sollen wir das nun verstehen? Satan hat auch eine persönliche Beziehung zu Jesus Christus und diese ist nicht gerade gut. Jedes Lebewesen hat eine persönliche Beziehung irgend einer Art zum lebendigen Gott…auf das eine oder andere Ende hinführend. Was genau ist unsere Beziehung zu Gott…unsere Beziehung zu Christus?
Be careful how you spend your time: Spend your time in nothing which you know must be repented of. —Richard Baxter
Pilgrim
My home is my castle
 
Beiträge: 10822
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 15:38

Re: GvC Frau in Leitung

Beitragvon sugi » Fr 16. Sep 2011, 15:54

Gnu hat geschrieben:
sugi hat geschrieben: Es geht mir einfach nicht rein..... :?

Wenn es dir rein ginge, wäre es Gnade.

So ein Blödsinn... :?
Vertraue auf den Herrn mit deinem ganzen Herzen
und stütze dich nicht auf deinen Verstand!
Auf all deinen Wegen erkenne nur ihn,
dann ebnet er selbst deine Pfade!

Spr.3,5-6
Benutzeravatar
sugi
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 7008
Registriert: Sa 18. Aug 2007, 20:08

Re: GvC Frau in Leitung

Beitragvon sugi » Fr 16. Sep 2011, 15:56

Pilgrim hat geschrieben:
sugi hat geschrieben:....es ist die persönliche Beziehung zu Jesus…

Huch, sugi…wie sollen wir das nun verstehen? Satan hat auch eine persönliche Beziehung zu Jesus Christus und diese ist nicht gerade gut.

Sag mal..wie soll ich das nun wieder verstehen..

Ist das purer Pesimismus? Oder was?

Klar geht es um eine persönliche Beziehung, was kommst du nun mit Satan??


Jedes Lebewesen hat eine persönliche Beziehung irgend einer Art zum lebendigen Gott…auf das eine oder andere Ende hinführend. Was genau ist unsere Beziehung zu Gott…unsere Beziehung zu Christus?

Das was DU im Alltag LEBEN tust..

Und diese Frage kann sich nur jeder selbst stellen..wo was Fleisch ist!!
Vertraue auf den Herrn mit deinem ganzen Herzen
und stütze dich nicht auf deinen Verstand!
Auf all deinen Wegen erkenne nur ihn,
dann ebnet er selbst deine Pfade!

Spr.3,5-6
Benutzeravatar
sugi
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 7008
Registriert: Sa 18. Aug 2007, 20:08

VorherigeNächste

Zurück zu Freikirchen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast