Der Heilige Stuhl & der Papst: Gegründet von Jesus oder von...?

Diskussion und Fragen zur römisch-katholischen Kirche

Moderator: bigbird

Re: Der Heilige Stuhl & der Papst: Gegründet von Jesus oder von...?

Beitragvon Mariette M. » So 26. Aug 2007, 22:21

Original von +Fabian+

Viele Informationen die ich hier aufgezählt habe (fast alle, plus die Deutung) habe ich aus dem Indernet. (Das reichte mir, die Kathiliken Abzutun als Namenschristen zusammen mit dem Genanten Katholiken). Den ich hatte mich nie mit dem Katholizismus beschäftigt,


Na, immerhin bist Du ehrlich, das muss man Dir lassen!
Die Orthodoxe Kirche: Evangelisch, aber nicht protestantisch; orthodox, aber nicht jüdisch; katholisch, aber nicht römisch. Die ungeteilte Kirche. Sie hat den Glauben der Apostel geglaubt, gelehrt, bewahrt, verteidigt und ist dafür gestorben... seit dem Pfingsttag vor 2000 Jahren
Mariette M.
Wohnt hier
 
Beiträge: 2417
Registriert: Do 1. Sep 2005, 23:54

Re: Der Heilige Stuhl & der Papst: Gegründet von Jesus oder von...?

Beitragvon Fabian 1991 » So 26. Aug 2007, 22:24

Original von Mariette M.
Original von +Fabian+

Viele Informationen die ich hier aufgezählt habe (fast alle, plus die Deutung) habe ich aus dem Indernet. (Das reichte mir, die Kathiliken Abzutun als Namenschristen zusammen mit dem Genanten Katholiken). Den ich hatte mich nie mit dem Katholizismus beschäftigt,


Na, immerhin bist Du ehrlich, das muss man Dir lassen!


Du sollst kein Falsches Zeugnis Ablegen. ;)

Ich habe seit sehr langer Zeit nicht mehr bewusst gelogen, denn Lüge ist bekantlich Sünde. ;)

Herzlichen Gruss - Fabian
Wer aber von dem Wasser trinkt , das ich ihm geben werde, wird in Ewigkeit nicht dürsten, sondern das Wasser, das ich ihm geben werde, wird in ihm zu einer Quelle von Wasser werden, das sprudelt, um ewiges Leben zu spenden.
Johannes 4,14
Benutzeravatar
Fabian 1991
Member
 
Beiträge: 275
Registriert: Di 14. Aug 2007, 20:01

Re: Der Heilige Stuhl & der Papst: Gegründet von Jesus oder von...?

Beitragvon Mariette M. » So 26. Aug 2007, 22:25

Original von Enggi

Und deine Buchempfehlungen taugen nicht für Katholiken, sondern sind für Evangelikale, welche Katholiken zum Glauben an Jesus helfen möchten.


So isses.
Obwohl das ja garnicht nötig wäre, denn Katholiken glauben ja an Jesus :)

Taugen aber doch für Katholiken, die Bücher... also humoristische Bettlektüre.. und zur Vorbereitung gegen Missionierungsversuche... :P

war jetzt nur halb ironisch gemeint...

Marietta
Die Orthodoxe Kirche: Evangelisch, aber nicht protestantisch; orthodox, aber nicht jüdisch; katholisch, aber nicht römisch. Die ungeteilte Kirche. Sie hat den Glauben der Apostel geglaubt, gelehrt, bewahrt, verteidigt und ist dafür gestorben... seit dem Pfingsttag vor 2000 Jahren
Mariette M.
Wohnt hier
 
Beiträge: 2417
Registriert: Do 1. Sep 2005, 23:54

Re: Der Heilige Stuhl & der Papst: Gegründet von Jesus oder von...?

Beitragvon Fabian 1991 » So 26. Aug 2007, 22:25

Nachtrag: sich Ihren ist Menschlich, und deshalb nicht schlimm.
Wer aber von dem Wasser trinkt , das ich ihm geben werde, wird in Ewigkeit nicht dürsten, sondern das Wasser, das ich ihm geben werde, wird in ihm zu einer Quelle von Wasser werden, das sprudelt, um ewiges Leben zu spenden.
Johannes 4,14
Benutzeravatar
Fabian 1991
Member
 
Beiträge: 275
Registriert: Di 14. Aug 2007, 20:01

Re: Der Heilige Stuhl & der Papst: Gegründet von Jesus oder von...?

Beitragvon Mariette M. » So 26. Aug 2007, 22:26

Original von +Fabian+

wie soll ein Treffen gehen?



Entsprechende Frage ist nun dick markiert.

Herzlichen Gruss - Fabian


danke!

na, wir treffen uns an einem neutralen Ort zum austauschen...
mach einen Vorschlag, wo und wann.

Marietta
Die Orthodoxe Kirche: Evangelisch, aber nicht protestantisch; orthodox, aber nicht jüdisch; katholisch, aber nicht römisch. Die ungeteilte Kirche. Sie hat den Glauben der Apostel geglaubt, gelehrt, bewahrt, verteidigt und ist dafür gestorben... seit dem Pfingsttag vor 2000 Jahren
Mariette M.
Wohnt hier
 
Beiträge: 2417
Registriert: Do 1. Sep 2005, 23:54

Re: Der Heilige Stuhl & der Papst: Gegründet von Jesus oder von...?

Beitragvon Fabian 1991 » So 26. Aug 2007, 22:27

Original von Mariette M.
Original von Enggi

Und deine Buchempfehlungen taugen nicht für Katholiken, sondern sind für Evangelikale, welche Katholiken zum Glauben an Jesus helfen möchten.


So isses.
Obwohl das ja garnicht nötig wäre, denn Katholiken glauben ja an Jesus :)

Taugen aber doch für Katholiken, die Bücher... also humoristische Bettlektüre.. und zur Vorbereitung gegen Missionierungsversuche... :P

war jetzt nur halb ironisch gemeint...

Marietta



Ich muss mich über deinen Kommentar krummlachen. ;)

(nicht böse gemeint)
Wer aber von dem Wasser trinkt , das ich ihm geben werde, wird in Ewigkeit nicht dürsten, sondern das Wasser, das ich ihm geben werde, wird in ihm zu einer Quelle von Wasser werden, das sprudelt, um ewiges Leben zu spenden.
Johannes 4,14
Benutzeravatar
Fabian 1991
Member
 
Beiträge: 275
Registriert: Di 14. Aug 2007, 20:01

Re: Der Heilige Stuhl & der Papst: Gegründet von Jesus oder von...?

Beitragvon Fabian 1991 » So 26. Aug 2007, 22:28

Original von Mariette M.
Original von +Fabian+

wie soll ein Treffen gehen?

hilf mir mal, bitte
Marietta



Entsprechende Frage ist nun dick markiert.

Herzlichen Gruss - Fabian


danke!

na, wir treffen uns an einem neutralen Ort zum austauschen...

Marietta


Und wo Wohnst du?

(das geht nur, wenn wir Nahe beieinander wohnen)
Wer aber von dem Wasser trinkt , das ich ihm geben werde, wird in Ewigkeit nicht dürsten, sondern das Wasser, das ich ihm geben werde, wird in ihm zu einer Quelle von Wasser werden, das sprudelt, um ewiges Leben zu spenden.
Johannes 4,14
Benutzeravatar
Fabian 1991
Member
 
Beiträge: 275
Registriert: Di 14. Aug 2007, 20:01

Re: Der Heilige Stuhl & der Papst: Gegründet von Jesus oder von...?

Beitragvon Mariette M. » So 26. Aug 2007, 22:30

Original von +Fabian+

Und wo Wohnst du?

(das geht nur, wenn wir Nahe beieinander wohnen)


Details nur per PN

Marietta
Die Orthodoxe Kirche: Evangelisch, aber nicht protestantisch; orthodox, aber nicht jüdisch; katholisch, aber nicht römisch. Die ungeteilte Kirche. Sie hat den Glauben der Apostel geglaubt, gelehrt, bewahrt, verteidigt und ist dafür gestorben... seit dem Pfingsttag vor 2000 Jahren
Mariette M.
Wohnt hier
 
Beiträge: 2417
Registriert: Do 1. Sep 2005, 23:54

Re: Der Heilige Stuhl & der Papst: Gegründet von Jesus oder von...?

Beitragvon Fabian 1991 » So 26. Aug 2007, 22:33

Original von Mariette M.
Original von +Fabian+

Und wo Wohnst du?

(das geht nur, wenn wir Nahe beieinander wohnen)


Details nur per PN

Marietta


Verstehe, ok
Wer aber von dem Wasser trinkt , das ich ihm geben werde, wird in Ewigkeit nicht dürsten, sondern das Wasser, das ich ihm geben werde, wird in ihm zu einer Quelle von Wasser werden, das sprudelt, um ewiges Leben zu spenden.
Johannes 4,14
Benutzeravatar
Fabian 1991
Member
 
Beiträge: 275
Registriert: Di 14. Aug 2007, 20:01

Re: Der Heilige Stuhl & der Papst: Gegründet von Jesus oder von...?

Beitragvon Fabian 1991 » So 26. Aug 2007, 22:41

Original von +Fabian+
Original von Mariette M.
Original von +Fabian+

Und wo Wohnst du?

(das geht nur, wenn wir Nahe beieinander wohnen)


Details nur per PN

Marietta


Verstehe, ok


Ist doch gar nicht mehr Nötig, aber hast du Mitbekommen wie alt ich bin? (16)

Herzlichen Gruss - Fabian
Wer aber von dem Wasser trinkt , das ich ihm geben werde, wird in Ewigkeit nicht dürsten, sondern das Wasser, das ich ihm geben werde, wird in ihm zu einer Quelle von Wasser werden, das sprudelt, um ewiges Leben zu spenden.
Johannes 4,14
Benutzeravatar
Fabian 1991
Member
 
Beiträge: 275
Registriert: Di 14. Aug 2007, 20:01

Re: Der Heilige Stuhl & der Papst: Gegründet von Jesus oder von...?

Beitragvon Fabian 1991 » So 26. Aug 2007, 23:17

Tzotzdem könntest du die anderen Fragen noch beantworten :x ;) :D

Herzlichen Gruss - Fabian
Wer aber von dem Wasser trinkt , das ich ihm geben werde, wird in Ewigkeit nicht dürsten, sondern das Wasser, das ich ihm geben werde, wird in ihm zu einer Quelle von Wasser werden, das sprudelt, um ewiges Leben zu spenden.
Johannes 4,14
Benutzeravatar
Fabian 1991
Member
 
Beiträge: 275
Registriert: Di 14. Aug 2007, 20:01

Re: Der Heilige Stuhl & der Papst: Gegründet von Jesus oder von...?

Beitragvon Fabian 1991 » So 26. Aug 2007, 23:22

Hier sind die Fragen Nochmals:

Original von +Fabian+
Was ist mit der Beichte?

Soll man nicht besser seine Anliegen direkt zu Gott bringen?


Was ist mit dem Vorwur Gottes stellvertreter auf Erden, wie sich der Papst auch nennt? Ist das nicht Gotteslästerung?


Original von +Fabian+
Wieso Tauft iht Babys, das ist Unchristlich?

Die Taufe ist die Bestätigung, das man zu Jesus Gehören will.

Obwohl sie wertlos ist wen der, der die Taufe macht nur ein Namenschrist ist. (Darum lies ich mich noch nicht Taufen, da ich keinen Prediger kenne, der Voll und ganz Christus Jesus gehört, und der nicht vom Fernsehen ist). Aber Gott kenne ich, er ist der Herr, er ist die Liebe, von wem bekommt man Liebe, wen nicht durch ihn!?


Diese 3 Fragen bitte noch beantworten - Danke

Herzlichen Gruss - Fabian
Wer aber von dem Wasser trinkt , das ich ihm geben werde, wird in Ewigkeit nicht dürsten, sondern das Wasser, das ich ihm geben werde, wird in ihm zu einer Quelle von Wasser werden, das sprudelt, um ewiges Leben zu spenden.
Johannes 4,14
Benutzeravatar
Fabian 1991
Member
 
Beiträge: 275
Registriert: Di 14. Aug 2007, 20:01

Re: Der Heilige Stuhl & der Papst: Gegründet von Jesus oder von...?

Beitragvon Mariette M. » Mo 27. Aug 2007, 08:19

Original von +Fabian+

Ist doch gar nicht mehr Nötig, aber hast du Mitbekommen wie alt ich bin? (16)

Herzlichen Gruss - Fabian


Wenn Du meinst, es sei nicht nötig, ok. Mein Angebot besteht weiter.

Nein, Dein Alter hab ich nicht gekannt, hab Dich aber schon unter 20 eingeschätzt. Ich finde allerdings, das Alter soll und nicht an einem Austausch hindern...

Grüsse
Marietta (aus Deiner Sicht uralt)
Die Orthodoxe Kirche: Evangelisch, aber nicht protestantisch; orthodox, aber nicht jüdisch; katholisch, aber nicht römisch. Die ungeteilte Kirche. Sie hat den Glauben der Apostel geglaubt, gelehrt, bewahrt, verteidigt und ist dafür gestorben... seit dem Pfingsttag vor 2000 Jahren
Mariette M.
Wohnt hier
 
Beiträge: 2417
Registriert: Do 1. Sep 2005, 23:54

Re: Der Heilige Stuhl & der Papst: Gegründet von Jesus oder von...?

Beitragvon Mariette M. » Mo 27. Aug 2007, 08:52

Lieber Fabian,

als Du das schriebst, hab ich längst geschlafen :).
Ich kann versuchen, Deine Fragen zu beantworten. Du findest dazu auch eine ganze Menge im Forum, auch viele Beiträge von mir.

Original von +Fabian+
Was ist mit der Beichte?

Soll man nicht besser seine Anliegen direkt zu Gott bringen?


Ja, man kann und soll seine Anliegen direkt vor Gott bringen. Das machen viele Katholiken jeden Abend, wenn sie Rückschau auf den Tag halten. Ich machs oft auch unter Tag, wenn ich merke, dass ich Mist gebaut hab.

Die Beichte ist eine in der katholischen, orthodoxen, lutherischen und wohl noch anderen Kirchen gebräuchliche Form, die Vergebung der Sünden zu erlangen. Wir bekennen unsere persönliche Schuld im Beisein eines Priesters/Seelsorgers vor unserem Herrn, Jesus Christus. Es ist zwar sehr eklig, die Sünde so offen auszusprechen, aber auch sehr hilfreich. Es kann ein Seelsorgegespräch stattfinden, und der Priester spricht im Anschluss dem Beichtenden die Vergebung Gottes zu. Je nach Kirche ist die äusserliche Form verschieden, wir Katholiken (und andere) sehen die Beichte als Sakrament, das heisst, als Handeln Gottes an uns Menschen, als Akt seiner Gnade und unserer Hinwendung und Umkehr.

Was ist mit dem Vorwur Gottes stellvertreter auf Erden, wie sich der Papst auch nennt? Ist das nicht Gotteslästerung?


Einer der Titel des Papstes ist "vicarius Jesu Christi", Stellvertreter Jesu Christi. Damit wird ausgedrückt, dass der Papst in der Kirche das sichtbare Leitungsamt innehat und damit das Hirtenamt Jesu an seinen Jüngern weiterführt. Der Papst handelt dabei nicht aus sich selbst, sondern unter Führung des Heiligen Geistes (das heisst, es hört, wie jeder Christ es tun sollte, im Gebet darauf, was Christus für seine Kirche möchte). Jetzt könntest Du einwenden: Kann das nicht jeder Christ? und die Antwort ist: Ja, klar! Der Papst "regiert" ja nicht im Alleingang, sondern er berät sich mit seinen Brüdern, allen Bischöfen, die Repräsentanten der Priester, und diese wieder der Gläubigen sind.
Vergleich es mit einem grossen Betrieb. Da hat ein Manager die Leitung inne, aber jeder, bis zur Putzfrau, hat hoffentlich die Möglichkeit, Wünsche anzumelden und gehört zu werden. Naja, und wenn der oberste Boss (der Papst) dann nicht allein in seinem Büro entscheidet, sondern den Himmlischen Vater um Führung bittet.. ist das doch die beste Garantie! Findest Du nicht auch?

Gotteslästerung? Nein, im Gegenteil, Gott ernstnehmen ist das.

Original von +Fabian+
Wieso Tauft iht Babys, das ist Unchristlich?

Die Taufe ist die Bestätigung, das man zu Jesus Gehören will.


Du wirst schon gemerkt haben, dass nicht jede Gemeinde das gleiche Taufverständnis hat.
Ja, Taufe ist Glaubensbekenntnis, einerseits (bei der Kindertaufe bekennen die Paten stellvertretend den Glauben, in den sie das Kind erziehen möchten, später, in Konfirmation oder Firmung wird der junge Erwachsene, wenn er das will, seine Bestätigung selbst sagen. Es ist übrigens interessant, dass der Taufende im katholischen Ritus das AMEN nicht spricht, sondern gewissermassen offen lässt für die Antwort des Getauften)

Taufe ist für uns noch mehr als Bekenntnis. Ein Bund braucht zwei Partner, das Baby kann noch keinen Bund eingehen. In der Kindertaufe feiern wir das JA Gottes zu diesem neuen Kind. Wir feiern das Handeln Gottes an jedem neuen Menschen. Vorerst ist das eine von Gott her einseitige Sache.. später wird der zweite Bundespartner - das Kind - sein Ja sagen.


Original von +Fabian+
Obwohl sie wertlos ist wen der, der die Taufe macht nur ein Namenschrist ist.


JA, Du hast recht. Wenn sich ein Getaufter nicht später selbst für Christus entscheidet, dann ist er dennoch nicht gerettet. Taufe ist in unseren Augen ein Beginn eines Weges, ein Versprechen, das Gott schon hält und der Getaufte erst noch einlösen muss.

Original von +Fabian+ (Darum lies ich mich noch nicht Taufen, da ich keinen Prediger kenne, der Voll und ganz Christus Jesus gehört, und der nicht vom Fernsehen ist). Aber Gott kenne ich, er ist der Herr, er ist die Liebe, von wem bekommt man Liebe, wen nicht durch ihn!?


Das finde ich jetzt ehrlich gesagt etwas eigenartig. Warum machst Du Deinen Taufwunsch an der "Qualität des Taufenden" fest??

Liebe Grüsse
Marietta
Die Orthodoxe Kirche: Evangelisch, aber nicht protestantisch; orthodox, aber nicht jüdisch; katholisch, aber nicht römisch. Die ungeteilte Kirche. Sie hat den Glauben der Apostel geglaubt, gelehrt, bewahrt, verteidigt und ist dafür gestorben... seit dem Pfingsttag vor 2000 Jahren
Mariette M.
Wohnt hier
 
Beiträge: 2417
Registriert: Do 1. Sep 2005, 23:54

Re: Der Heilige Stuhl & der Papst: Gegründet von Jesus oder von...?

Beitragvon Fabian 1991 » Mo 27. Aug 2007, 15:26

Original von Mariette M.
Lieber Fabian,

als Du das schriebst, hab ich längst geschlafen :).
Ich kann versuchen, Deine Fragen zu beantworten. Du findest dazu auch eine ganze Menge im Forum, auch viele Beiträge von mir.

Original von +Fabian+
Was ist mit der Beichte?

Soll man nicht besser seine Anliegen direkt zu Gott bringen?


Ja, man kann und soll seine Anliegen direkt vor Gott bringen. Das machen viele Katholiken jeden Abend, wenn sie Rückschau auf den Tag halten. Ich machs oft auch unter Tag, wenn ich merke, dass ich Mist gebaut hab.

Die Beichte ist eine in der katholischen, orthodoxen, lutherischen und wohl noch anderen Kirchen gebräuchliche Form, die Vergebung der Sünden zu erlangen. Wir bekennen unsere persönliche Schuld im Beisein eines Priesters/Seelsorgers vor unserem Herrn, Jesus Christus. Es ist zwar sehr eklig, die Sünde so offen auszusprechen, aber auch sehr hilfreich. Es kann ein Seelsorgegespräch stattfinden, und der Priester spricht im Anschluss dem Beichtenden die Vergebung Gottes zu. Je nach Kirche ist die äusserliche Form verschieden, wir Katholiken (und andere) sehen die Beichte als Sakrament, das heisst, als Handeln Gottes an uns Menschen, als Akt seiner Gnade und unserer Hinwendung und Umkehr.

Was ist mit dem Vorwur Gottes stellvertreter auf Erden, wie sich der Papst auch nennt? Ist das nicht Gotteslästerung?


Einer der Titel des Papstes ist "vicarius Jesu Christi", Stellvertreter Jesu Christi. Damit wird ausgedrückt, dass der Papst in der Kirche das sichtbare Leitungsamt innehat und damit das Hirtenamt Jesu an seinen Jüngern weiterführt. Der Papst handelt dabei nicht aus sich selbst, sondern unter Führung des Heiligen Geistes (das heisst, es hört, wie jeder Christ es tun sollte, im Gebet darauf, was Christus für seine Kirche möchte). Jetzt könntest Du einwenden: Kann das nicht jeder Christ? und die Antwort ist: Ja, klar! Der Papst "regiert" ja nicht im Alleingang, sondern er berät sich mit seinen Brüdern, allen Bischöfen, die Repräsentanten der Priester, und diese wieder der Gläubigen sind.
Vergleich es mit einem grossen Betrieb. Da hat ein Manager die Leitung inne, aber jeder, bis zur Putzfrau, hat hoffentlich die Möglichkeit, Wünsche anzumelden und gehört zu werden. Naja, und wenn der oberste Boss (der Papst) dann nicht allein in seinem Büro entscheidet, sondern den Himmlischen Vater um Führung bittet.. ist das doch die beste Garantie! Findest Du nicht auch?

Gotteslästerung? Nein, im Gegenteil, Gott ernstnehmen ist das.

Original von +Fabian+
Wieso Tauft iht Babys, das ist Unchristlich?

Die Taufe ist die Bestätigung, das man zu Jesus Gehören will.


Du wirst schon gemerkt haben, dass nicht jede Gemeinde das gleiche Taufverständnis hat.
Ja, Taufe ist Glaubensbekenntnis, einerseits (bei der Kindertaufe bekennen die Paten stellvertretend den Glauben, in den sie das Kind erziehen möchten, später, in Konfirmation oder Firmung wird der junge Erwachsene, wenn er das will, seine Bestätigung selbst sagen. Es ist übrigens interessant, dass der Taufende im katholischen Ritus das AMEN nicht spricht, sondern gewissermassen offen lässt für die Antwort des Getauften)

Taufe ist für uns noch mehr als Bekenntnis. Ein Bund braucht zwei Partner, das Baby kann noch keinen Bund eingehen. In der Kindertaufe feiern wir das JA Gottes zu diesem neuen Kind. Wir feiern das Handeln Gottes an jedem neuen Menschen. Vorerst ist das eine von Gott her einseitige Sache.. später wird der zweite Bundespartner - das Kind - sein Ja sagen.


Original von +Fabian+
Obwohl sie wertlos ist wen der, der die Taufe macht nur ein Namenschrist ist.


JA, Du hast recht. Wenn sich ein Getaufter nicht später selbst für Christus entscheidet, dann ist er dennoch nicht gerettet. Taufe ist in unseren Augen ein Beginn eines Weges, ein Versprechen, das Gott schon hält und der Getaufte erst noch einlösen muss.

Original von +Fabian+ (Darum lies ich mich noch nicht Taufen, da ich keinen Prediger kenne, der Voll und ganz Christus Jesus gehört, und der nicht vom Fernsehen ist). Aber Gott kenne ich, er ist der Herr, er ist die Liebe, von wem bekommt man Liebe, wen nicht durch ihn!?


Das finde ich jetzt ehrlich gesagt etwas eigenartig. Warum machst Du Deinen Taufwunsch an der "Qualität des Taufenden" fest??

Liebe Grüsse
Marietta



Kann ein Namenschrist Taufen?
Ist das eine Ernsthafte Taufe?
Die Taufe gibt einem Macht andere im Namen Christi zu heilen, aber welcher den ich kenne hat den Glauben zu heilen?
Und bekommst du diese Fähigkeit, wenn dich ein Namenschrist Tauft?
- Du wirst nichts darüber in der Bibel finden.


Original von +Fabian+
Obwohl sie wertlos ist wen der, der die Taufe macht nur ein Namenschrist ist.


JA, Du hast recht. Wenn sich ein Getaufter nicht später selbst für Christus entscheidet, dann ist er dennoch nicht gerettet. Taufe ist in unseren Augen ein Beginn eines Weges, ein Versprechen, das Gott schon hält und der Getaufte erst noch einlösen muss.


Ich glaube du hast dich verlesen. ;)

(Es ist mir Namenschrist der Prediger, der Ausführende Gemeind, ansonsten hätte ich geschrieben, der, der sich Taufen lässt, aber auch dort Gild Natürlich das Gleiche.)

Du hast jetzt wirklich jede ausser eine Frage blausibel beantworted, nicht schlecht. (Und diese Frage wirst du nicht beantworten können.)

- auch wenn ich bei der Taufe noch anderer Meinung bin.

Und Christi Stellvertreter auf Erden ist drotztem Hochmütig und auch wenns nicht so gemeind ist, unanständig.
(Hatte der den Heiligen Geist, der den Ablass einführte, das war auch ein Papst, - ne hatte er sicher nicht).

Herzlichen Gruss - Fabian

Wer aber von dem Wasser trinkt , das ich ihm geben werde, wird in Ewigkeit nicht dürsten, sondern das Wasser, das ich ihm geben werde, wird in ihm zu einer Quelle von Wasser werden, das sprudelt, um ewiges Leben zu spenden.
Johannes 4,14
Benutzeravatar
Fabian 1991
Member
 
Beiträge: 275
Registriert: Di 14. Aug 2007, 20:01

Re: Der Heilige Stuhl & der Papst: Gegründet von Jesus oder von...?

Beitragvon Genussdenker » Di 28. Aug 2007, 22:25

Hallo "Fabian"
Wegen der Taufe :
Ich möchte dir nichts ausreden, was dir am Herzen liegt. Dennoch sehe ich deine Ansichten darüber eher als eine religiöse Ideologie als Theologie.

Wenn jemand als Baby getauft wurde, so kann dieser doch nichts dafür! Ihn also kategorisch als "Namenschrichsten" zu bezeichnen, ist schon von der Logik her falsch.
Doch diesen Punkt hast du ja offenbar mit "Mariette" eingsehen. Ihre Ansichten finde ich sehr plausibel und nachvollziehbar, sind es zu lesen wirklich wert. Und ich bin kein Katholik. Die Ansichten eines/r Anderskonfessionellen nachvollziehen hat ja nichts mit der Konfessionszugehörigkeit zu tun! Gerade von Jemandem der sich unter Anderem durch Erfahrung auszeichnet, kann man einiges lernen, auch wenn man die anderen Ansichten nicht gleich übernehmen muss.
Aber dessen sind wir uns ja bewusst.

Elementärer ist also die Konfirmation als Jugentlicher. Doch auch diese sagt nichts darüber aus, wie jemand zum Glauben steht.
Wie jemend glaubt, "messe" ich anhand der Praktizierung.
Doch auch hier gibt es verschieden Varianten. Vom rein privat gelebten Glauben, bis zum (mindestens) wöchentlich besuchten Gottesdienst.
Und keiner dieser vielen möglichen Varianten ist "falsch" oder "richtig"!
Was zählt, ist die ernsthafte und konsequente Ausseinandersetzung mit dem Glauben.

Selber wurde ich in deinem Alter getauft. Ja, du hast richtig gelesen.
Ich wurde während eines Konflagers getauft. Um die Vorraussetzuntg der Konfirmation zu erfüllen.
Und ich tat es gerne!

Ich setzte mich ebenfalls ähnlich wie du, sehr intensiv mit dem Glauben auseinander. Und praktizierte ihn auch noch Jahre später danach, gar "offiziell".

Doch : auch ich blieb der Kirche treu, welche ich bereits während der Kindheit kennenlernte.
Dabei hätte ich ja auch ganz anders entscheiden können.

Ich lernte nie, getauft zu sein, hiesse Wunder vollbringen zu können!
Ich lernte den Glauben als unmythologisch kennen. Und da gibt es weder Wunder noch Heilige.
Einzig die Bibel zähle. Ganz nach dem reformatorischen (Zwingli/Bullinger) Credo.

Und im Thema BabyTaufe solltest du folgendes Argument betrachten : Politsch hat dies zwar keine Bedeutung mehr, doch dadurch, kann ein Kind später religiöse Identität finden, sollteseinen Eltern etwas zustossen.
Früher war das sehr wichtig.

Doch auch heutzutage ist die Babytaufe ein gewichtiges Argument :
Sollte Eltern atheistisch sein, ihr Kind jedoch aus "gesellschaftlichen Gründen" taufen, so ist das doch gut!
Was eigentlich aus traditionelen Konventionen geschieht, ja vielleicht aus Gefälligkeit, kann dem Kind später zu gute kommen. Denn damit ist ihm die Chance gegeben, später (zB Konfirmation) zum Glauben finden.

Man kann also nicht einheitlich sagen ,ob die Babytaufe vorzuziehen ist oder nicht. Mir kam es zugute, mich selber entscheiden zu können. Doch Beispiele anderer Ungetaufter, welche einen anderen Weg einschlugen, sind einiges zahlreicher.

Gruss Genussdenker
Wissen dient dem Verstehen
Benutzeravatar
Genussdenker
Wohnt hier
 
Beiträge: 1151
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 17:48
Wohnort: CH Zürich

Re: Der Heilige Stuhl & der Papst: Gegründet von Jesus oder von...?

Beitragvon SunFox » Di 28. Aug 2007, 22:33

Original von Genussdenker
Wenn jemand als Baby getauft wurde, so kann dieser doch nichts dafür!

Lieber Genussdenker,

mein reden! :)

Wofür man nichts kann, da geht es also nicht um eigene Entscheidung, sondern es ist einem in den Schoss gefallen!

Man wird auch als Säugling nicht durch Berufung getauft, sondern man bekommt ein Siegel aufgedrückt, welches die Eltern für gut hielten!

Liebe Grüße von SunFox
Jésus revient bientôt! Jesus viene pronto! Brehvee Jayzeus voltarah! Иисус скоро придет! Yesu ana-kuja kari-buni sana! Yesu knee me…..Kgauld….O shim-knee-dah! Yesu zhai-lie! Yesu jelldee eye-gah! Si Haysus eye ma-lahh-pit nang dumating! Ha ana ahti seriahn! Jesus kommt bald!
Benutzeravatar
SunFox
Villenbesitzer
 
Beiträge: 29429
Registriert: Mi 17. Nov 2004, 23:31
Wohnort: Deutschland

Re: Der Heilige Stuhl & der Papst: Gegründet von Jesus oder von...?

Beitragvon Fabian 1991 » Di 28. Aug 2007, 22:33

Doch auch heutzutage ist die Babytaufe ein gewichtiges Argument
Sollte Eltern atheistisch sein, ihr Kind jedoch aus "gesellschaftlichen Gründen" taufen, so ist das doch gut!
Was eigentlich aus traditionelen Konventionen geschieht, ja vielleicht aus Gefälligkeit, kann dem Kind später zu gute kommen. Denn damit ist ihm die Chance gegeben, später (zB Konfirmation) zum Glauben finden. :


Lies bitte in der Bibel nach was Taufe bedeuted.

Herzlichen Gruss - Fabian
Wer aber von dem Wasser trinkt , das ich ihm geben werde, wird in Ewigkeit nicht dürsten, sondern das Wasser, das ich ihm geben werde, wird in ihm zu einer Quelle von Wasser werden, das sprudelt, um ewiges Leben zu spenden.
Johannes 4,14
Benutzeravatar
Fabian 1991
Member
 
Beiträge: 275
Registriert: Di 14. Aug 2007, 20:01

Re: Der Heilige Stuhl & der Papst: Gegründet von Jesus oder von...?

Beitragvon Genussdenker » Mi 29. Aug 2007, 01:25

@SunFox" & "Fabian"

Damit ihr mich nicht falsch versteht : ich sagte lediglich, es gäbe für beide Varianten gute und nachvollziehbare Gründe. Und diese beiden "Fabian" stehen auch in der Bibel.

Zum einen haben wir Jesus. Der praktizierte die Taufe von Johannes dem Täufer. Dabei muss man aber beachten dass Jesus Gottes Sohn war. Zumindest sind wir ja davon überzeugt.
Den Messias zu taufen wäre ja völlig unnötig. Widerspruch? Nur zu . . .

Die Jesuanische Taufe hatte also rein symbolische Bedeutung. Zudem müssen wir ja beachten, dass es zur Wirkungszeit nur erwachsene Christen (im erweitertem Sinn) gab.
Diese Praxis entstsprach damals der Essener. Johannes der Täufer.
Die Essener eine Abspaltung im damaligen Judentum. Diese wurden ja von den Römern ebenso als Aufständige verfolgt, wie die Jesuanische Gruppe.

Die zweite Variante ist die Ursprünglichere. Sie entspricht der rituellen Beschneidung.
Doch da Paulus (erwähne ihn ungerne, da müssig) ein neues Glaubensbekenntnis verlangte, da er sich vom Judentum abspalten wollte und zwar als neue Religion, musste der alte Bund geändert werden. Dieser alte Bund war die alterstestamentarische Beschneidung. Besser gesagt : der Bund wurde damit symbolisiert.

Das war für die ersten Christen ein Dilemma. Einerseits berief sich ja der Messias auf (den "jüdischen";) Gott. Also auf den gleichen Gott, den es gibt ja nur einen.
Und den hätten sie nicht negieren können, sonst könnte Jesus nicht der Messias sein.
Die Frage lautete nun : "wie konnte man das Bündnis bewahren und es aber gleichzeitig plausibel neu schaffen?". Da
erinnerte man sich vermutlich an Johannes den Täufer, an seine Praxis.
Zum Zeitpunkt der Kreuzigung/Auferstehung lebte Johannes der Täufer nicht mehr. In den politischen Wirren wurden auch die Essener später zerschlagen. So konnte man also auch nicht Johannes der Täufer um Rat fragen.

So gesehen, wäre also die Erwachsenentaufe das Richtige.
Doch was war mit dem alten Bündnis, dass man ja auch nicht einfach ablegen konnte?
Ganz einfach : man verband diese beiden symbolischen/rituellen Bündnise miteinander!!

Vor den Mennoniten/Täufern/Amish habe ich grossen Respekt. Ganz besonders von letzteren beiden. Leider ging mein betreffender Beitrag im Forumskollaps verloren. Dort schrieb ich, wie wertvoll sie für das Christentum sind. Ihre beispiellose Konsequenz und gleichzeitige Friedfertigkeit haben es mehr als verdient, dass man auch auf sie Bezug nimmt und sie nicht weiterhin belächeln soll sondern als vollwertige Konfessionen betrachten muss. Denn sie tragen ein Erbe, wofor sich jede Konfession beugen könnte.
Und in meiner eigenen Erfahrung als Erchwachengetaufter kann ich deren Erfahrung bestens nachvollziehen. Aber ich machte gleichzeitig auch die Erfahrung, dass auch viele evangelisch-reformierte Pfarrer deren Praxis übernehmen.
Denn die Verantwortung liegt bei den Eltern.

Und die Bibel nimmt diese Verantwortung nicht ab, "Fabian". Sie ruft gar dazu auf.
Und um diese Verantwortung wisst ihr ja bestens. Das ist euren jeweiligen Beiträgen zu entnehmen. :)

Gruess Genussdenker
Wissen dient dem Verstehen
Benutzeravatar
Genussdenker
Wohnt hier
 
Beiträge: 1151
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 17:48
Wohnort: CH Zürich

Re: Der Heilige Stuhl & der Papst: Gegründet von Jesus oder von...?

Beitragvon Enggi » Mi 29. Aug 2007, 12:04

Die Gefahr eines falschen Taufverständnisses ist, dass dadurch eine falsche Sicherheit vermittelt wird.

Nimm an, ein Kirchgänger erscheint vor Gott im Gericht und sagt: "Ich wurde getauft!"

Gott könnte ihm antworten: "Das, was mit dir gemacht wurde, war gar keine Taufe!"

Oder so ähnlich ...
Unser Geist geht nicht weiter als wir unseren Körper bringen. Oswald Chambers

·•·•·•· Enggi schreibt jetzt als Gnu weiter ·•·•·•·
Benutzeravatar
Enggi
My home is my castle
 
Beiträge: 11111
Registriert: Fr 6. Feb 2004, 21:16
Wohnort: 11. Rang der Vielschreiber*innen

Re: Der Heilige Stuhl & der Papst: Gegründet von Jesus oder von...?

Beitragvon Mariette M. » Mi 29. Aug 2007, 13:11

Original von Enggi
Die Gefahr eines falschen Taufverständnisses ist, dass dadurch eine falsche Sicherheit vermittelt wird.

Nimm an, ein Kirchgänger erscheint vor Gott im Gericht und sagt: "Ich wurde getauft!"

Gott könnte ihm antworten: "Das, was mit dir gemacht wurde, war gar keine Taufe!"

Oder so ähnlich ...


Hallo,

zumindest war die katholische Kirche angeht, ist das Problem der "falschen Sicherheit" durchaus ein Thema.

Die Kirche lehrt allerdings nicht die Errettung durch die Taufe. (ausser Du stirbst gleich nach der Taufe, da wärst Du fein raus) Die Kirche sagt, dass die Taufe der Beginn eines Weges ist, gewissermassen eine Verheissung, ein Versprechen von Gott her. Der Getaufte muss sich bemühen mit ganzer Kraft, dass er die Gnade der Taufe nicht verliert.

Nun zu Deinem Kirchgänger.. da muss ich nun doch lächeln :))
Naja, sooooo wichtig nehmen nun auch Katholiken den sonntäglichen Kirchgang nicht, wie man vermuten könnte. Der Kirchgänger, das ist schon einer, der mit dem Glauben ernst gemacht hat.. die anderen schlafen lieber aus :) Insofern mach ich mir um ihn nicht so viele Sorgen.

Grüsse
Marietta
Die Orthodoxe Kirche: Evangelisch, aber nicht protestantisch; orthodox, aber nicht jüdisch; katholisch, aber nicht römisch. Die ungeteilte Kirche. Sie hat den Glauben der Apostel geglaubt, gelehrt, bewahrt, verteidigt und ist dafür gestorben... seit dem Pfingsttag vor 2000 Jahren
Mariette M.
Wohnt hier
 
Beiträge: 2417
Registriert: Do 1. Sep 2005, 23:54

Re: Der Heilige Stuhl & der Papst: Gegründet von Jesus oder von...?

Beitragvon Mariette M. » Mi 29. Aug 2007, 13:41

Hallo Fabian,

Original von +Fabian+

Kann ein Namenschrist Taufen?
Ist das eine Ernsthafte Taufe?
Die Taufe gibt einem Macht andere im Namen Christi zu heilen, aber welcher den ich kenne hat den Glauben zu heilen?
Und bekommst du diese Fähigkeit, wenn dich ein Namenschrist Tauft?
- Du wirst nichts darüber in der Bibel finden.


DA staune ich nun doch ein bisschen!
Gerade noch hat man mir erklärt, die Taufe sei ein reiner Bekenntnisakt in den Augen von freikirchlich geprägten Menschen. Und nun sagst Du mir, dass man dadurch die Gabe des Heilens bekomme?
Bringst Du da nicht etwas durcheinander?

Die Gabe der Heilung ist wie die anderen Gaben des Geistes etwas, was der Heilige Geist im Menschen bewirkt. Die Gaben werden Dir geschenkt, wenn Du offen bist für den Geist Gottes, und ihn in dir zulässt.

Gabentransfer durch Taufe, das wär mir jetzt ganz neu!

Trotzdem will ich auf deine Frage von wegen taufendem Namenschristen eingehen.
Für mich als Katholische ist der Fall klar. Die Taufe im Namen des Vaters+des Sohnes+ und des Heiligen Geistes+ ist etwas, was jeder Mensch spenden darf und ist in jedem Fall gültig. Die einzige Bedingung ist, dass dieser Mensch wirklich taufen WILL. Normalerweise wird es in meiner Kirche der Priester sein.. im Notfall kann es aber jeder tun.
Die Gültigkeit und Wirksamkeit der Taufe hängt dabei überhaupt nicht vom persönlichen Glauben des Taufspenders ab.

Schau, es ist doch Gott selbst, der Dich tauft, wenn jemand Dich in SEINEM Namen tauft. Da muss der Taufende nicht irgendwelche Kräfte oder Fähigkeiten haben, die auf den Täufling übergehen müssten!
......

Original von +Fabian+

Du hast jetzt wirklich jede ausser eine Frage blausibel beantworted, nicht schlecht. (Und diese Frage wirst du nicht beantworten können.)

- auch wenn ich bei der Taufe noch anderer Meinung bin.


Wow, super, das finde ich fair von Dir! das einzuräumen, dass meine Antworten dir plausibel erscheinen. :)
Welche Frage ist das denn, die ich "nicht beantworten kann".. ich möchte es gern versuchen.

Original von +Fabian+ Und Christi Stellvertreter auf Erden ist drotztem Hochmütig und auch wenns nicht so gemeind ist, unanständig.
(Hatte der den Heiligen Geist, der den Ablass einführte, das war auch ein Papst, - ne hatte er sicher nicht).


Ich nehme Deinen Einwand ernst, dass Dir das hochmütig erscheint. Vermutlich konnte ich noch nicht so richtig rüberbringen, was dieses "vicarius" meint.. vielleicht kanns ein anderer hier besser?
Du musst uns Katholiken einfach glauben, dass wir Stellvertreter nicht so sehen, dass der Papst STATT Christus handeln würde... sondern ein wenig wie "der verlängerte Arm" von Christus.

Die Ablassgeschichte, ja, da hast Du was angesprochen.
Ist Dein Problem, dass es überhaupt - und das bis heute - den Ablass gibt?
Oder meinst Du den Handel von Ablass gegen Geld, der von Luther zu Recht gebrandmarkt wurde...
Luther war übrigens, das zeigen seine Thesen, nicht gegen Ablass an sich, sondern nur gegen den Handel damit, und er war sich sicher, dass der Papst, hätte er davon gewusst, das sofort abgestellt hätte. Diese Ablassprediger haben ja oft auch in die eigene Kasse gewirtschaftet. Ob Luther mit dieser hohen Meinung vom Papst recht hatte, das weiss allerdings nur jener Papst selbst ;)

Ablasshandel ist absolut verwerflich, hast Recht und war sicher nicht der Heilige Geist, der diese Herren auf die Idee gebracht hatte.
Ablass an sich.. das könnte ich schon versuchen, Dir zu erklären.. dazu müsste ich aber weiter ausholen... (und doch, auch diese Lehre widerspricht nicht dem Heiligen Geist ;) )

Die Frage ist nun...
ist die Tatsache, dass die Kirche auch Fehler gemacht hat ein Argument dagegen , dass der Papst sich vom Geist Gottes leiten lässt?
Ich behaupte, nein! Auch der Papst, auch alle Bischöfe, Priester, Ordensleute.... sind nur Menschen, und wo Menschen sind, da passieren Fehler, da wird Mist gebaut. Wo Menschen sind, da gibt es Hochmut, Stolz, Eigennutz...
Kein Mensch hat je behauptet, der Papst sei ohne Fehler. Und doch ist da das Vertrauen, dass der Heilige Geist durch die Jahrhunderte die Kirche nicht im Stich gelassen hat und es auch nciht tun wird.. und dass Gott sein Reich auch mit fehlerhafte Menschen aufrichten kann... Preis und Lob sei IHM!

Liebe Grüsse
Marietta
Die Orthodoxe Kirche: Evangelisch, aber nicht protestantisch; orthodox, aber nicht jüdisch; katholisch, aber nicht römisch. Die ungeteilte Kirche. Sie hat den Glauben der Apostel geglaubt, gelehrt, bewahrt, verteidigt und ist dafür gestorben... seit dem Pfingsttag vor 2000 Jahren
Mariette M.
Wohnt hier
 
Beiträge: 2417
Registriert: Do 1. Sep 2005, 23:54

Re: Der Heilige Stuhl & der Papst: Gegründet von Jesus oder von...?

Beitragvon Teodulija » Mi 29. Aug 2007, 16:00



Einer der Titel des Papstes ist "vicarius Jesu Christi", Stellvertreter Jesu Christi. Damit wird ausgedrückt, dass der Papst in der Kirche das sichtbare Leitungsamt innehat und damit das Hirtenamt Jesu an seinen Jüngern weiterführt. Der Papst handelt dabei nicht aus sich selbst, sondern unter Führung des Heiligen Geistes (das heisst, es hört, wie jeder Christ es tun sollte, im Gebet darauf, was Christus für seine Kirche möchte). Jetzt könntest Du einwenden: Kann das nicht jeder Christ? und die Antwort ist: Ja, klar! Der Papst "regiert" ja nicht im Alleingang, sondern er berät sich mit seinen Brüdern, allen Bischöfen, die Repräsentanten der Priester, und diese wieder der Gläubigen sind.
Vergleich es mit einem grossen Betrieb. Da hat ein Manager die Leitung inne, aber jeder, bis zur Putzfrau, hat hoffentlich die Möglichkeit, Wünsche anzumelden und gehört zu werden. Naja, und wenn der oberste Boss (der Papst) dann nicht allein in seinem Büro entscheidet, sondern den Himmlischen Vater um Führung bittet.. ist das doch die beste Garantie! Findest Du nicht auch?

Gotteslästerung? Nein, im Gegenteil, Gott ernstnehmen ist das.





Und woher nimmt der Papst von Rom sich dieses Recht (und kommt mir jetzt bitte nicht mit "Du bist der Fels...", denn das war nicht auf die Nachfolger von Petrus, sondern auf Petrus selbst bezogen!)

Gehen wir ins erste Jahrtausend zurück, als noch die gesammte Kirche orthodox war (bevor sich der römische patriarch abtrennte):

Es gab vier Patriarchate:

Rom
Konstantinopel
Antioheia (Antiochien /Antakya)
Jerusalem
Aleksandreia (Alexandria /al eksender)

Der Patriarch von Rom genoss einen EHREN-vorrang, aber nie und nimmer einen JURISDIKTIONS-vorrang.

Es steht im ersten Konzil von Nikaia geschrieben, dass sich keiner der Patriarchen in die Jurisdiktion des anderen einmischen darf, desweiteren auch, dass sich kein Patriarch in die Jurisdiktion eines seiner (oder anderer) Metropoliten, Arhiepiskopen (Erzbischöfe) oder Episkopen (Bischöfe) einmischen darf, da jedes Bistum seine eigene, vom Patriarchen UNBERÜHRTE Jurisdiktion ausführt.

Der Patriarch mit dem Ehrenvorrang hat nur das Recht, ökkumenische Konzilien einzuberufen und sitzt denen auch vor. Die anderen Patriarchen haben nur das recht, Synoden in ihrem Patriarchat einzuberufen und sitzten denen auch vor.

Als sich der Patriarch von Rom (von da an "Papst" genannt) aus der Gesammtkirche löste (spätestens seit 1054) rückte der "zweitrangigste" Patriarch in den Rang des Ehrenvorrangs, und das ist bis heute der Erzbischof von ganz Kleinasien und ökkumenische Patriarch von Konstantinopel.

Im Falle einer Rückkehr der römischen Kirche zur Gesammtkirche wird das Ehrenprimat wieder an Rom gehen.

Das sieht mann deutlich auch daran, dass die Orthodoxie nicht einen andern Patriarchen in Rom eingesetzt hat (es wiederspricht der Lehre, sich nicht in andere Patriarchate einzumischen, und die Orthodoxie hält sich an die Beschlüsse des ersten Konzils von Nikaia, im gegensatz zu Rom, Stichwort: Filoque!)

Hristos voskrese iz smerti, smerti vo smert po plav, Hristovo zivo groblje, zivot darova.
Ostertroparium
Teodulija
Member
 
Beiträge: 108
Registriert: Di 14. Aug 2007, 18:37
Wohnort: Schweiz, aber eigentlich Bosnien-Herzegovina

Re: Der Heilige Stuhl & der Papst: Gegründet von Jesus oder von...?

Beitragvon Fabian 1991 » Mi 29. Aug 2007, 23:22

Welche Frage ist das denn, die ich "nicht beantworten kann".. ich möchte es gern versuchen.

Die Letzte Frage, ist der Vorwurf des Kapitalismus, siehe hierzu:
editiert - bitte Netikette studieren -dankschön :) - !
Die Quellen sind die entsprechenden Internetseiten.
(Auch wenn manche andere angaben hinteb und vorne nicht stimmen, ich fand nichts, was das Widerlegt. Also word es wohl stimmen.(habe ich aber beim andern auch gedacht.))

Viel zu viel stoff ich weiss.

Herzlichen Gruss - Fabian
Wer aber von dem Wasser trinkt , das ich ihm geben werde, wird in Ewigkeit nicht dürsten, sondern das Wasser, das ich ihm geben werde, wird in ihm zu einer Quelle von Wasser werden, das sprudelt, um ewiges Leben zu spenden.
Johannes 4,14
Benutzeravatar
Fabian 1991
Member
 
Beiträge: 275
Registriert: Di 14. Aug 2007, 20:01

Re: Der Heilige Stuhl & der Papst: Gegründet von Jesus oder von...?

Beitragvon Mariette M. » Do 30. Aug 2007, 11:26

Original von Teodulija


Einer der Titel des Papstes ist "vicarius Jesu Christi", Stellvertreter Jesu Christi. Damit wird ausgedrückt, dass der Papst in der Kirche das sichtbare Leitungsamt innehat und damit das Hirtenamt Jesu an seinen Jüngern weiterführt. Der Papst handelt dabei nicht aus sich selbst, sondern unter Führung des Heiligen Geistes (das heisst, es hört, wie jeder Christ es tun sollte, im Gebet darauf, was Christus für seine Kirche möchte). Jetzt könntest Du einwenden: Kann das nicht jeder Christ? und die Antwort ist: Ja, klar! Der Papst "regiert" ja nicht im Alleingang, sondern er berät sich mit seinen Brüdern, allen Bischöfen, die Repräsentanten der Priester, und diese wieder der Gläubigen sind.
Vergleich es mit einem grossen Betrieb. Da hat ein Manager die Leitung inne, aber jeder, bis zur Putzfrau, hat hoffentlich die Möglichkeit, Wünsche anzumelden und gehört zu werden. Naja, und wenn der oberste Boss (der Papst) dann nicht allein in seinem Büro entscheidet, sondern den Himmlischen Vater um Führung bittet.. ist das doch die beste Garantie! Findest Du nicht auch?

Gotteslästerung? Nein, im Gegenteil, Gott ernstnehmen ist das.





Und woher nimmt der Papst von Rom sich dieses Recht (und kommt mir jetzt bitte nicht mit "Du bist der Fels...", denn das war nicht auf die Nachfolger von Petrus, sondern auf Petrus selbst bezogen!)

Gehen wir ins erste Jahrtausend zurück, als noch die gesammte Kirche orthodox war (bevor sich der römische patriarch abtrennte):

Es gab vier Patriarchate:

Rom
Konstantinopel
Antioheia (Antiochien /Antakya)
Jerusalem
Aleksandreia (Alexandria /al eksender)

Der Patriarch von Rom genoss einen EHREN-vorrang, aber nie und nimmer einen JURISDIKTIONS-vorrang.

Es steht im ersten Konzil von Nikaia geschrieben, dass sich keiner der Patriarchen in die Jurisdiktion des anderen einmischen darf, desweiteren auch, dass sich kein Patriarch in die Jurisdiktion eines seiner (oder anderer) Metropoliten, Arhiepiskopen (Erzbischöfe) oder Episkopen (Bischöfe) einmischen darf, da jedes Bistum seine eigene, vom Patriarchen UNBERÜHRTE Jurisdiktion ausführt.

Der Patriarch mit dem Ehrenvorrang hat nur das Recht, ökkumenische Konzilien einzuberufen und sitzt denen auch vor. Die anderen Patriarchen haben nur das recht, Synoden in ihrem Patriarchat einzuberufen und sitzten denen auch vor.

Als sich der Patriarch von Rom (von da an "Papst" genannt) aus der Gesammtkirche löste (spätestens seit 1054) rückte der "zweitrangigste" Patriarch in den Rang des Ehrenvorrangs, und das ist bis heute der Erzbischof von ganz Kleinasien und ökkumenische Patriarch von Konstantinopel.

Im Falle einer Rückkehr der römischen Kirche zur Gesammtkirche wird das Ehrenprimat wieder an Rom gehen.

Das sieht mann deutlich auch daran, dass die Orthodoxie nicht einen andern Patriarchen in Rom eingesetzt hat (es wiederspricht der Lehre, sich nicht in andere Patriarchate einzumischen, und die Orthodoxie hält sich an die Beschlüsse des ersten Konzils von Nikaia, im gegensatz zu Rom, Stichwort: Filoque!)




Lieber...

bezüglich Orthodoxen Schwesterkirchen ist bei mir ein Prozess in Gang.

Du rennst irgendwie offene Türen ein.

mir gings ja nur darum, dem Fabian zu erklären, dass mit dem Titel nicht eine Gottgleichheit gemeint sei. Bezüglich Orthodoxie habe ich mich nicht geäussert, aber klar, dass meine Aussagen Dir sauer aufstossen müssen, verzeih bitte meine Unachtsamkeit.

Ich wünsche mir nichts sehnlicher als Einheit unter den christlichen Kirchen. Die neuesten Bemühungen und Gespräche geben mir Hoffnung. ICH könnte mit dem "Ehrenprimat" meines "Patriarchen" gut leben.

Betest Du mit mir um Einheit? Bitten wir gemeinsam den Heiligen Geist, dass ER die Herzen weich macht und Einsicht schenkt?

(wobei ich mir nicht anmasse, meinem Papst Vorschriften zu machen.. noch meine, ICH hätte die Lösung. Lassen wir da den Heiligen Geist wirken)

Grüsse
Marietta
Die Orthodoxe Kirche: Evangelisch, aber nicht protestantisch; orthodox, aber nicht jüdisch; katholisch, aber nicht römisch. Die ungeteilte Kirche. Sie hat den Glauben der Apostel geglaubt, gelehrt, bewahrt, verteidigt und ist dafür gestorben... seit dem Pfingsttag vor 2000 Jahren
Mariette M.
Wohnt hier
 
Beiträge: 2417
Registriert: Do 1. Sep 2005, 23:54

Re: Der Heilige Stuhl & der Papst: Gegründet von Jesus oder von...?

Beitragvon Mariette M. » Do 30. Aug 2007, 11:28

Original von +Fabian+
Welche Frage ist das denn, die ich "nicht beantworten kann".. ich möchte es gern versuchen.

Die Letzte Frage, ist der Vorwurf des Kapitalismus, siehe hierzu:
editiert - bitte Netikette studieren -dankschön :) - !
Die Quellen sind die entsprechenden Internetseiten.
(Auch wenn manche andere angaben hinteb und vorne nicht stimmen, ich fand nichts, was das Widerlegt. Also word es wohl stimmen.(habe ich aber beim andern auch gedacht.))

Viel zu viel stoff ich weiss.

Herzlichen Gruss - Fabian



Ich kann dazu leider nicht Stellung nehmen wegen schon gelöscht.

Vielleicht müsstest Du nochmal in deinen eigenen Worten schreiben, was Du mit dem "Vorwurf des Kapitalismus" gemeint hast?

grüsse
Marietta
Die Orthodoxe Kirche: Evangelisch, aber nicht protestantisch; orthodox, aber nicht jüdisch; katholisch, aber nicht römisch. Die ungeteilte Kirche. Sie hat den Glauben der Apostel geglaubt, gelehrt, bewahrt, verteidigt und ist dafür gestorben... seit dem Pfingsttag vor 2000 Jahren
Mariette M.
Wohnt hier
 
Beiträge: 2417
Registriert: Do 1. Sep 2005, 23:54

Re: Der Heilige Stuhl & der Papst: Gegründet von Jesus oder von...?

Beitragvon Teodulija » Do 30. Aug 2007, 16:08

Original von Mariette M.


Betest Du mit mir um Einheit? Bitten wir gemeinsam den Heiligen Geist, dass ER die Herzen weich macht und Einsicht schenkt?




Ich mache es mindestens an jeder Lithurgie, und auch zu Hause, und so viel ich weiss, du auch mindestens an jeder Messe... :)
Hristos voskrese iz smerti, smerti vo smert po plav, Hristovo zivo groblje, zivot darova.
Ostertroparium
Teodulija
Member
 
Beiträge: 108
Registriert: Di 14. Aug 2007, 18:37
Wohnort: Schweiz, aber eigentlich Bosnien-Herzegovina

Re: Der Heilige Stuhl & der Papst: Gegründet von Jesus oder von...?

Beitragvon Mariette M. » Do 30. Aug 2007, 21:34

Original von Teodulija
Original von Mariette M.


Betest Du mit mir um Einheit? Bitten wir gemeinsam den Heiligen Geist, dass ER die Herzen weich macht und Einsicht schenkt?




Ich mache es mindestens an jeder Lithurgie, und auch zu Hause, und so viel ich weiss, du auch mindestens an jeder Messe... :)


So ist es... :)

Marietta
Die Orthodoxe Kirche: Evangelisch, aber nicht protestantisch; orthodox, aber nicht jüdisch; katholisch, aber nicht römisch. Die ungeteilte Kirche. Sie hat den Glauben der Apostel geglaubt, gelehrt, bewahrt, verteidigt und ist dafür gestorben... seit dem Pfingsttag vor 2000 Jahren
Mariette M.
Wohnt hier
 
Beiträge: 2417
Registriert: Do 1. Sep 2005, 23:54

Re: Der Heilige Stuhl & der Papst: Gegründet von Jesus oder von.

Beitragvon SunFox » Mi 17. Dez 2008, 00:01

Lieber Vic,

habe für dich ein bisschen nachgeforscht, so kurzfristig wie es auf der Schnelle möglich war! :)

Da der eine Thread geschlossen ist, hier das Ergebnis! Du wirst es schon zuordnen können (viewtopic.php?f=198&t=2129&start=320#p533220)! ;)

Das Papstzitat von Gregor VII. kannst du nachlesen in seinem Edikt aus dem Jahre 1075 "dictatus papae".

Die Papstzitate von INNOZENZ III. stammen aus seiner Schrift "De misera condicione hominis", die in ca. 500 Handschriften überliefert ist!

Das Papstzitat von BONIFATIUS VIII. kannst du in der "Unam sanctam" vom 18.11.1302 nachlesen!

Liebe Grüße von SunFox

PS: Ich werde die Diskussion nicht nach hier verlagern, was mit anderen Worten heißt, das ich auf weitere Einwände hier nicht eingehen werde! Es war nur für dich zur Info!

Nochmals liebe Grüße meinerseits und Gottes Segen, SunFox
Jésus revient bientôt! Jesus viene pronto! Brehvee Jayzeus voltarah! Иисус скоро придет! Yesu ana-kuja kari-buni sana! Yesu knee me…..Kgauld….O shim-knee-dah! Yesu zhai-lie! Yesu jelldee eye-gah! Si Haysus eye ma-lahh-pit nang dumating! Ha ana ahti seriahn! Jesus kommt bald!
Benutzeravatar
SunFox
Villenbesitzer
 
Beiträge: 29429
Registriert: Mi 17. Nov 2004, 23:31
Wohnort: Deutschland

Re: Der Heilige Stuhl & der Papst: Gegründet von Jesus oder von.

Beitragvon Desiree » Mi 17. Dez 2008, 00:17

[22:51] Y: aber...
[22:51] Y: als sie den letzten dicht gemacht hat, sind sie einfach umgezogen.

Pro-Tip: Das Übel an der Wurzel packen, einfach Sunfox aus dem Unterforum sperren.

Gruß,
Desi
Bild
Sancti Dymphna et Isidore orate pro nobis.
Benutzeravatar
Desiree
Power Member
 
Beiträge: 630
Registriert: Do 14. Mär 2002, 18:40
Wohnort: bäuerlich

Re: Der Heilige Stuhl & der Papst: Gegründet von Jesus oder von.

Beitragvon Vicconivs » Mi 17. Dez 2008, 00:24

SunFox hat geschrieben:Lieber Vic,

habe für dich ein bisschen nachgeforscht, so kurzfristig wie es auf der Schnelle möglich war! :)
Deswegen machen alle anderen das vorher, ja. :) Und jetzt schau Dir noch die Entstehungsgeschichte, die Überlieferung und den Kontext der Quellen an und dann überleg nochmal, ob sich die Aufregung gelohnt hat. :)
"Ein bisschen, wie wenn man ein Borstenschwein streichelt."
Benutzeravatar
Vicconivs
Wohnt hier
 
Beiträge: 1103
Registriert: Sa 27. Apr 2002, 16:09

Re: Der Heilige Stuhl & der Papst: Gegründet von Jesus oder von.

Beitragvon W.Tell » Mi 17. Dez 2008, 12:25

Habe mich auch in dem anderen Thread in den letzten Beiträgen durchgelesen und es ist schon erstaunlich, was die katholische Kirche so vertritt, aber in wie weit kommt das heute noch zum tragen?

Ich finde es gut, das Sunfox sich die Arbeit gemacht hat, nach den Originalquellen zu forschen, denn das bestätigt ja seine vorher gemachten Ausführungen in dem einen Thread.

Ein Luther wäre bestimmt ein guter Papst geworden, aber er hat erkannt, das da wo er sich aufhielt die Wahrheit nicht zu finden war, zuviel Selbstherrlichkeit und Machtgier und so blieb ihm als Konsequenz eben nur die Trennung von dieser Kirche.

Wir haben Luther und den anderen Reformatoren viel zu verdanken, denn wo wären wir heute, wenn Reformation nie stattgefunden hätte?

Welche religiösen Freiheiten hätten wir denn heute? Hätten wir die Bibel so lesen können wie heute, oder nur die katholische Sonntagspredigt von der Kanzel als Wegweisung?

John Wesley schrieb einmal: ‘Aller Segen, den wir von Gott empfangen, entspringt allein aus seiner Gnade, Großmut und Wohlwollen. Es ist eine freie, unverdiente Gnade, ganz und gar unverdiente Gnade, die den Menschen aus dem Staub der Erde formte, ihm eine lebendige Seele einhauchte, seiner Seele den Stempel der Gottbildlichkeit aufdrückte und ihm alles unterstellte. Diese freie Gnade währt heute noch und gibt uns Leben und Atmen und alle Dinge. Denn es gibt nichts, was wir haben oder sind oder tun, mit dem wir uns auch nur eine Kleinigkeit bei Gott verdienen können.’

In der katholischen Kirche ist man auf die Gnade, den Großmut und das Wohlwollen der Priester angewiesen, sie vergeben einem die Sünden unter auferlegten Lasten und ich habe es noch in den Ohren: ‘Wir sind Papst.’

Ich bin nicht Papst, ich bin Christ, denn er hat mich zur Freiheit berufen,

Danken wir denen, die uns die Gnade Gottes verkünden, denn auch die katholische Kirche kann diese Gnade nicht eingrenzen, wenn sie es auch immer wieder nach jeder Beichte tut,


LG W.Tell
"Wir sind errettet durch die Gnade Gottes in dem Glauben an Jesus Christus"

John Wesley
Benutzeravatar
W.Tell
Member
 
Beiträge: 106
Registriert: Do 19. Jun 2008, 00:10
Wohnort: von überall und nirgends

Re: Der Heilige Stuhl & der Papst: Gegründet von Jesus oder von.

Beitragvon Vicconivs » Mi 17. Dez 2008, 13:21

W.Tell hat geschrieben:Habe mich auch in dem anderen Thread in den letzten Beiträgen durchgelesen und es ist schon erstaunlich, was die katholische Kirche so vertritt, aber in wie weit kommt das heute noch zum tragen?
Was man bei einem Papst im Schreibtisch unter dubiosen Umständen findet ist nicht unbedingt, das "was die Kirche vertritt", hatte ich so glaube ich schon mehrfach in anderen Threads erläutert. Wenn man wissen will, was "katholische Kirche vertritt", dann nimmt man am besten einen Katechismus. Der gibt leider für Hetzthreads wenig her, aber dann hätte man mal die reine Katechese. :)

Ich finde es gut, das Sunfox sich die Arbeit gemacht hat, nach den Originalquellen zu forschen, denn das bestätigt ja seine vorher gemachten Ausführungen in dem einen Thread.
Um, nein? Also, zum einen macht man sowas, bevor man sowas in den Raum wirft und dann schaut man sich auch noch das Umfeld der Quelle an, s.o. Und schiebt das nicht noch die eigene "Leistung" rühmend hinterher. :roll:

Ein Luther wäre bestimmt ein guter Papst geworden, aber er hat erkannt, das da wo er sich aufhielt die Wahrheit nicht zu finden war, zuviel Selbstherrlichkeit und Machtgier und so blieb ihm als Konsequenz eben nur die Trennung von dieser Kirche.
Kratz ma datt Schmalz ab, Luther hat sich ganz gut gebärdet wie sein eigener Papst. Wenn man sich den lustigen Disput mit Karlstadt oder den Bauern oder wem auch immer ansieht, stellt man schnell fest, daß Luther nur die Bibel gelten lässt - und davon nur die eigene Interpretation. Bei seinem Schreiben an die Bauern heißt's hu, Ihr könnt doch nicht mit dem alten Testament argumentieren, das ist doch totaaal out (Jesus und so, neues Testament), als diese Ihre Situation mit der Situation der Israeliten vor dem Auszug aus Ägypten vergleichen. Bei Karlstadt argumentiert er dann genau gegenteilig. Schon komisch. Es fällt durchweg in Briefen und Schriften auch, daß Luther sich die alleinige Autorität über die Schrift zumisst, wer gegen seine Auslegung verstößt, ist für ihn quasi der Antichrist. Die Bannbulle ist damit eigentlich nur eine recht schwache Bestätigung von Luthers bereits erfolgter Loslösung von der Kirche. Die Alternative wäre wohl gewesen, Luther auf den heiligen Stuhl zu setzen. Das möchte ich mir ehrlich gesagt nicht vorstellen. Luther mag zwar sicher eine charismatische Persönlichkeit gewesen sein (erschließt sich mir zwar nicht, aber die Wirkung zu seiner Zeit war enorm), aber ganz sicher auch ein Prahlhans, Wendehals und Egoakrobat.

Wir haben Luther und den anderen Reformatoren viel zu verdanken, denn wo wären wir heute, wenn Reformation nie stattgefunden hätte?
Tja, vermutlich würden sich die Leute nicht die ganze Zeit gegenseitig mit Kontextfreien Bibelzitaten bewerfen (Das hat seinen Ursprung bei Luther, ja.), wir wären ungefähr 50 Jahre weiter, so technologisch (30jähriger Krieg und so), es wäre vermutlich auch etwas schwerer Atheist zu sein. Tja, wer weiß? Mein Prof meinte zum Thema mal (nicht ganz unrichtig, wie ich finde), daß Martin Luther für seine Zeit ungefähr das gleiche war, was die Osama und seine Jungs das für unsere Zeit sind. Ich denke zumindest vom politischen Sprenggehalt (und wohl auch von der Diskurskultur) kommt das sehr gut hin.

Welche religiösen Freiheiten hätten wir denn heute? Hätten wir die Bibel so lesen können wie heute, oder nur die katholische Sonntagspredigt von der Kanzel als Wegweisung?
Wer hat eigentlich diesen Unsinn in die Welt gesetzt? Man konnte auch vor Luther ganz problemlos die Bibel in Deutsch lesen, sofern man ein Exemplar ergattert hat. Diese waren freilich unpopulär, das mag sein und auch sicher nicht so verbreitet (was mit dem Buchdruck zusammenhängt), aber ein generelles Bibelverbot, wie hier oft herbeiredet wird, gibt und gab es nicht, wie auch. Nichtmal ein generelles Verbot von Volkssprachlichen Übersetzungen. Obschon ich das heute sehr befürworten würde. Aber wenn's um religiöse Freiheit geht, ja, da war der Luther schon ganz vorne mit dabei :lol:. Folgenlos behaupten kann man heutzutage fast alles, außer vielleicht, daß Homosexuelle krank wären :lol:...

In der katholischen Kirche ist man auf die Gnade, den Großmut und das Wohlwollen der Priester angewiesen, sie vergeben einem die Sünden unter auferlegten Lasten und ich habe es noch in den Ohren: ‘Wir sind Papst.’
Ne Schätzeken, da haste dich leider fehlinformiert.

Ich bin nicht Papst, ich bin Christ, denn er hat mich zur Freiheit berufen,

Danken wir denen, die uns die Gnade Gottes verkünden, denn auch die katholische Kirche kann diese Gnade nicht eingrenzen, wenn sie es auch immer wieder nach jeder Beichte tut [...]
Mir scheint, Dir gebricht es am grundlegenden Verständnis der Beichte. Bedauerlich, aber nicht ungewöhnlich :roll:.
"Ein bisschen, wie wenn man ein Borstenschwein streichelt."
Benutzeravatar
Vicconivs
Wohnt hier
 
Beiträge: 1103
Registriert: Sa 27. Apr 2002, 16:09

Re: Der Heilige Stuhl & der Papst: Gegründet von Jesus oder von.

Beitragvon jesusyeah » Do 18. Dez 2008, 12:03

Mich wundert die Aussage von Kardinal Marcellus die er beim fünften lateranischen Konzil im Jahre 1512 zum damaligen Papst gemacht hatte. Damals bezeichnete er ihn als ein "anderer Gott".
Des Weiteren wurde der Papst in Extravagantes aus dem Jahre 1584 "Dominum Deum nostrum Papam " genannt und Papst Johann XXII fand das wohl recht zutreffend.
jesusyeah
Member
 
Beiträge: 126
Registriert: So 16. Nov 2008, 17:51

Re: Der Heilige Stuhl & der Papst: Gegründet von Jesus oder von.

Beitragvon Vicconivs » Do 18. Dez 2008, 14:31

Zum einen: Johannes XXII wird vermutlich nicht allzuviel Gelegenheit gehabt haben, sich zu Werken nach 1334 zu äußern, weiterhin findet man im Netz diverse Gegendarstellungen, die sich tatsächlich die Mühe gemacht haben wollen, sich mal das fragliche Dokument anzusehen.

Das bringt mich allerdings auch direkt zum anderen: Selbst wenn da mal ein Papst als Gott betitelt worden sein sollte (was ich eher nicht glaube) spielt das für die Lehre der Katholischen Kirche dennoch letztlich keine Rolle. Ich hab das Gefühl, daß das so der Casus knacktus bei ein paar Gestalten hier ist. Also nochmal von vorne: Unfehlbar ist die Lehre der Katholischen Kirche, nicht die Befindlichkeiten der Katholiken (Papst eingeschlossen). Wenn ein Journalist/Katholik/Priester/Bischof/Kardinal/Papst jetzt also da irgendwas von sich gibt, was der Lehre der Katholischen Kirche widerspricht (die man im Katechismus nachlesen kann :praisegod:), dann irrt er in diesem Punkte. Das heißt freilich nicht, daß sich dadurch die Lehre der Kirche verändern würde, wie das manche hier gerne hätten. Ist das so schwierig zu verstehen? Wenn sich da wirklich jemand zum Gott ausrufen ließe, hätte das meiner Ansicht nach wahrscheinlich ein manierliches Autodafee gegeben, oder halt das, was die Römer sonst gerne mit ungebliebten Päpsten angestellt haben. Einen Einfluss auf den Glauben der Kirche hätte es aber kaum gehabt. Also: Jetzt geschnackelt, Katholiken sind fehlerhaft, die Lehre der Kirche (mit Christus als Haupt) wohl eher nicht. Wenn Ihr also über das Papstamt als solches herziehen möchtet, dann berücksichtigt das doch bitte. Oder lästert es sich dann nich mehr so prima? :angel: :jump: :praise: :clap: :praisegod: :comeon:
"Ein bisschen, wie wenn man ein Borstenschwein streichelt."
Benutzeravatar
Vicconivs
Wohnt hier
 
Beiträge: 1103
Registriert: Sa 27. Apr 2002, 16:09

Re: Der Heilige Stuhl & der Papst: Gegründet von Jesus oder von.

Beitragvon Cool » Do 18. Dez 2008, 15:09

Vicconivs hat geschrieben:Also nochmal von vorne: Unfehlbar ist die Lehre der Katholischen Kirche, ...


Na ich habe es wenigstens verstanden. ;)

Lehrte die Kirche bis zum Tage A so und so, dann war das Unfehlbar.

Lehrte die Kirche ab dem Tage B anders, dann hörte die Unfehlbarkeit dessen was bis zu diesem Tage galt auromatisch auf.

Lehrte die Kirche ab dem Tage C neuerdings anders, dann wurde auch das zwischenzeitliche jetzt Fehlbar.

Also man rutschte von einer Unfehlbarkeit in die nächste!

Vicconivs hat geschrieben:... nicht die Befindlichkeiten der Katholiken (Papst eingeschlossen). Wenn ein Journalist/Katholik/Priester/Bischof/Kardinal/Papst jetzt also da irgendwas von sich gibt, was der Lehre der Katholischen Kirche widerspricht (die man im Katechismus nachlesen kann :praisegod:), dann irrt er in diesem Punkte.

Ein italienisches Sprichwort lautet:

'Gott ist überall, außer wo er seinen Stellvertreter hat.'

Und was ist, wenn der Stellvertreter irrt?

Echt Cool
Viele Wege führen nach Rom - aber nur ein Weg in den Himmel!
"Wer sagt: ..." (1.Johannes 2,4)
Benutzeravatar
Cool
Wohnt hier
 
Beiträge: 1242
Registriert: Do 21. Apr 2005, 21:48

Re: Der Heilige Stuhl & der Papst: Gegründet von Jesus oder von.

Beitragvon Vicconivs » Do 18. Dez 2008, 15:16

Ein Sprichwort aus dem Internet lautet:

Bild
"Ein bisschen, wie wenn man ein Borstenschwein streichelt."
Benutzeravatar
Vicconivs
Wohnt hier
 
Beiträge: 1103
Registriert: Sa 27. Apr 2002, 16:09

Re: Der Heilige Stuhl & der Papst: Gegründet von Jesus oder von.

Beitragvon Cool » Do 18. Dez 2008, 15:28

Das Bild ist treffend, denn der gültige Glaubenssatz Nr. 382 der katholischen Kirche lautet:

'Die Kirche hat kraft ihrer göttlichen Einsetzung die Pflicht, auf das gewissenhafteste das Gut des göttlichen Glaubens unversehrt und vollkommen zu bewahren und beständig mit größtem Eifer über das Heil der Seelen zu wachen. Deshalb muss sie mit peinlicher Sorgfalt alles entfernen und ausmerzen, was gegen den Glauben ist oder dem Seelenheil irgendwie schaden könnte. Somit kommt der Kirche aus der ihr vom göttlichen Urheber übertragenen Machtvollkommenheit nicht nur das Recht zu, sondern sogar die Pflicht, gleich welche Irrlehren nicht nur nicht zu dulden, sondern vielmehr zu verbieten und zu verurteilen, wenn das die Unversehrtheit des Glaubens und das Heil der Seelen fordern.'

Also merzt alles aus, was anders denkt als ihr denkt.

Ihr seid Glaubensmäßig dazu verpflichtet. :roll:

Echt Cool
Viele Wege führen nach Rom - aber nur ein Weg in den Himmel!
"Wer sagt: ..." (1.Johannes 2,4)
Benutzeravatar
Cool
Wohnt hier
 
Beiträge: 1242
Registriert: Do 21. Apr 2005, 21:48

Re: Der Heilige Stuhl & der Papst: Gegründet von Jesus oder von.

Beitragvon Vicconivs » Do 18. Dez 2008, 15:31

Hat grade jemand Sonderbehandlung gesagt? :lol:

Und jetzt geh anderswo offtopic blärren.
"Ein bisschen, wie wenn man ein Borstenschwein streichelt."
Benutzeravatar
Vicconivs
Wohnt hier
 
Beiträge: 1103
Registriert: Sa 27. Apr 2002, 16:09

Re: Der Heilige Stuhl & der Papst: Gegründet von Jesus oder von.

Beitragvon Cool » Do 18. Dez 2008, 15:37

Vicconivs hat geschrieben:Hat grade jemand Sonderbehandlung gesagt? :lol:

Und jetzt geh anderswo offtopic blärren.


Hier geht es doch um die von Jesus gegründete Kirche, oder?

In der Sendung "100 Tage Papst Benedikt XVI." (ZDF, 31.7.2005) sagte Erzbischof Ludwig Schick aus Bamberg sinngemäß: "Wir sind derzeit eine Milliarde Katholiken. Wenn die Ökumene vorankommt, was ich sehr wünsche, werden es bald zwei Milliarden sein."

Wie hat er das gemeint? :roll:

Tatsache ist das es derzeit noch ca. eine Milliarde Protestanten gibt. :baby:

Glaubenssatz Nr. 382 ;)

Echt Cool
Viele Wege führen nach Rom - aber nur ein Weg in den Himmel!
"Wer sagt: ..." (1.Johannes 2,4)
Benutzeravatar
Cool
Wohnt hier
 
Beiträge: 1242
Registriert: Do 21. Apr 2005, 21:48

VorherigeNächste

Zurück zu Katholische Kirche

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast