bibellesen für junge in der katholischen kirche?

Diskussion und Fragen zur römisch-katholischen Kirche

Moderator: bigbird

Re: bibellesen für junge in der katholischen kirche?

Beitragvon sterngucker » Mi 21. Apr 2004, 23:35

Original von gingko


Für die Psalmen allerdings ist für mich Luther immer noch unübertroffen.





interessant. wie meinst du unübertroffen? mit was vergleichst du? mit deiner meinung oder einfach vom lesen her?

liebe grüsse


sterngucker
"Denn das Wort des Herrn ist wahrhaftig,
Und all sein Tun ist Treue"

Psalm 33,4
Benutzeravatar
sterngucker
Wohnt hier
 
Beiträge: 2681
Registriert: Do 21. Aug 2003, 23:50
Wohnort: Seeland

Re: bibellesen für junge in der katholischen kirche?

Beitragvon WeißesLicht » Do 22. Apr 2004, 07:53

Original von sterngucker
Original von *Sternli*

Uns (zumindest mir) wurde eigentlich nie vorgeschlagen in der Bibel zu lesen um die persönliche Beziehung mit Gott zu fördern, nein, es ging eigentlich (so viel ich mich errinnere) immer bloss darum, um sich zu informieren.
Das persönliche Bibellesen wurde nicht so gross geschrieben, hingegen in die Kirche gehen schon...






ganz genau so wars bei mir auch! auch inbezug aufs müssen und dann nicht erklärt bekommen..

das war im katholischen reliunterricht bei mir auch so.

ich wäre damals niemals auf die idee gekommen, dass man so mehr von gott erfahren kann, da sie nur als info oder geschichtenbuch angepriesen wurde. mir war damals nicht wirklich klar, dass jesus wirklich gelebt hat.

das sind die gründe warum ich mich immer noch mit der katholischen kirche befasse und mich interessiere wie es andernorts ist und obs verbesserungen gibt.

liebe grüsse


sterngucker


Hallo

also ich hab da anderer Erinnerungen an meinen Religionsunterricht, aber vielleicht hat er sich ja seither auch so verschlechtert, ich bin ja immerhin schon über 40 ;)
Bei mir war letztlich mein Religionslehrer ein Auslöser dafür, dass ich Theologie studieren wollte.
Zudem haben katholische Christen ja das Sonntagsgebot. In jeder sonntäglichen Messe wird eine Lesung aus AT oder NT und eine Stelle aus dem Evangelium vorgelesen, die anschließend in der Predigt auch näher erklärt werden. Allein der regelmäßige Gottesdienstbesuch gewährleistet bereits eine ganze Menge an Bibellektüre und -erklärung. Ich kenne aus meinen vielschichtigen Gemeindeerfahrungen auch die Existenz von Bibelkreisen in der rk Kirche, auch in unserer Katholischen Hochschulgemeinde gab es das.
Wenn ich Sterngucker und Sternli so lese, dann habe ich fast das Gefühl, dass das, was ich an rk Gemeinde erlebe, ein SOnderfall gewesen sei. Dieser Sonderfall wiederholte sich allerdings in meinem bisherigen Leben mehrfach, immerhin bin ich aufgrund von Ortswechseln bereits in 8 verschiedenen rk Gemeinden Mitglied gewesen.

gby

WeißesLicht

Denn die Gnade Gottes ist erschienen, um alle Menschen zu retten. (Titus 2,11)

Benutzeravatar
WeißesLicht
Wohnt hier
 
Beiträge: 3901
Registriert: Fr 14. Nov 2003, 18:39

Re: bibellesen für junge in der katholischen kirche?

Beitragvon gingko » Do 22. Apr 2004, 08:10

Hi sternli,
habe mich wohl zu knapp ausgedrückt.
Also die Luther-Bibel ist mir seit meiner Kindheit vertraut, aber durch die Gute Nachricht und besonders Hoffnung für Alle , habe ich einiges anders verstanden.

Die Psalmen finde ich sprachlich immer noch bei Luther am Besten. Sie sind mir in den neuen Übersetzunen zu wenig poetisch.
Benutzeravatar
gingko
Power Member
 
Beiträge: 518
Registriert: Mo 2. Feb 2004, 23:52
Wohnort: Norddeutschland

Re: bibellesen für junge in der katholischen kirche?

Beitragvon raphael » Do 22. Apr 2004, 08:12

@ginko:

pass aber auf, denn vieles in der guten nachricht
und in der hoffnung für alle versteht man völlig
anders, als wenn man sie im "fast ur-text" wie bei
luther elberfelder oder neue genfer liest.
(wollt ich nur sagen falls du das nicht gewusst hast :-) )
Pressefreiheit!
Benutzeravatar
raphael
Member
 
Beiträge: 466
Registriert: Mo 11. Mär 2002, 17:04
Wohnort: Winti, Seen

Re: bibellesen für junge in der katholischen kirche?

Beitragvon *Sternli* » Do 22. Apr 2004, 08:49

Hi ginko!

Also die Luther-Bibel ist mir seit meiner Kindheit vertraut, aber durch die Gute Nachricht und besonders Hoffnung für Alle , habe ich einiges anders verstanden.


Du meinst das jetzt im Negativen?
Kannst du mir das konkret erklären?

(sorry, vielleicht steh ich ja grad auf der Leitung... ;o) )

Liabi Grüassli *Sternli*
Wahre Grösse bedeutet Schwäche zu zeigen!
Benutzeravatar
*Sternli*
Lebt sich ein
 
Beiträge: 39
Registriert: Mo 23. Jun 2003, 19:58
Wohnort: Graubünden

Re: bibellesen für junge in der katholischen kirche?

Beitragvon WeißesLicht » Do 22. Apr 2004, 09:26

Original von gingko
Hi sternli,
habe mich wohl zu knapp ausgedrückt.
Also die Luther-Bibel ist mir seit meiner Kindheit vertraut, aber durch die Gute Nachricht und besonders Hoffnung für Alle , habe ich einiges anders verstanden.

Die Psalmen finde ich sprachlich immer noch bei Luther am Besten. Sie sind mir in den neuen Übersetzunen zu wenig poetisch.




Hallo

für die Psalmen kann ich dir, wie überhaupt für das AT, wärmstens die Übersetzung nach Buber/Rosenzweig empfehlen. Das ist ein geradezu überwältigendes Leseerlebnis!


gby

WeißesLicht

Denn die Gnade Gottes ist erschienen, um alle Menschen zu retten. (Titus 2,11)

Benutzeravatar
WeißesLicht
Wohnt hier
 
Beiträge: 3901
Registriert: Fr 14. Nov 2003, 18:39

Re: bibellesen für junge in der katholischen kirche?

Beitragvon gingko » Do 22. Apr 2004, 11:59

Danke Weißes Licht,
für die Empfehlung. Aus der Buber/Rosenzwieg-Übersetzung hat mal ein Referent in einem Seminar zitiert. Hat mir gut gefallen. Wollte ich mir schon länger mal anschaffen.
Benutzeravatar
gingko
Power Member
 
Beiträge: 518
Registriert: Mo 2. Feb 2004, 23:52
Wohnort: Norddeutschland

Re: bibellesen für junge in der katholischen kirche?

Beitragvon WeißesLicht » Fr 23. Apr 2004, 08:14

Hallo

ich hab sie mir zu Weihnachten schenken lassen. Die ist rein vom sprachlichen her für mich total begeisternd. Buber/Rosenzweig haben versucht sich auch vom Sprachklang her sehr nahe am hebräischen Text zu halten. Meiner Meinung nach ist das sehr gut geglückt, die Texte entfalten eine unglaublich hohe poetische Qualität in ihrer Übersetzung. Das klingt wie Musik in meinen Ohren


gby

WeißesLicht

Denn die Gnade Gottes ist erschienen, um alle Menschen zu retten. (Titus 2,11)

Benutzeravatar
WeißesLicht
Wohnt hier
 
Beiträge: 3901
Registriert: Fr 14. Nov 2003, 18:39

Re: bibellesen für junge in der katholischen kirche?

Beitragvon jeremia » Fr 20. Aug 2004, 16:12

[das hört sich so sarkastisch an. ich finde genau an dieser stelle hört für mich der spass auf. denn genau für diese menschen, die das glauben, dass es reicht ein wenig zu beichten und mal in die kirche zu gehen etc.. wird es wohl mal ein kleines problem geben beim jüngsten gericht.


soso, ein kleines problem beim juengsten gericht!
ach, du weiser, der du gottes wege kennst.......
was sucht ihr den lebenden bei den toten?
jeremia
Power Member
 
Beiträge: 681
Registriert: So 25. Jul 2004, 06:12
Wohnort: österreich

Re: bibellesen für junge in der katholischen kirche?

Beitragvon McLee » Mo 23. Aug 2004, 10:10

Original von jeremia
soso, ein kleines problem beim juengsten gericht!


Ich würde sagen, ei sehr grosses!!


ach, du weiser, der du gottes wege kennst.......


lies doch mal die Bibel, dann kennst du sie teilweise auch :-)
Vergib druf los!!!
Benutzeravatar
McLee
Power Member
 
Beiträge: 842
Registriert: Mo 2. Feb 2004, 18:46

Re: bibellesen für junge in der katholischen kirche?

Beitragvon netter Mann » Mi 8. Sep 2004, 16:36

Vor ungefähr 15 Jahren besuchte ich eine katholische Jugendgruppe. Eigentlich wollte ich damals (selbst Katholik) etwas aus der Bibel hören, bzw. drin lesen. Das Treffen diente lediglich dazu, sich die Birne mit Bier zuzuschütten, über Motorräder zu reden und über Mädchen abzulästern !

Ein Gespräch mit dem Pfarrer, den ich auf ein Problem ansprach und wissen wollte, was die Bibel dazu sagt, schickte mich wieder weg. (Trotz Terminvereinbarung)

Bei den Evangelischen war es nicht besser. Teetrinken und Volleyball spielen durfte ich noch, aber als ich nach der Bibel fragte, wurde ich sanft rausgeworfen.

Als ich dann vor 10 Jahren aus der Kirche austrat, wurde ich als Satanist beschimpft (vom Pfarrer) und als ich Jahre drauf dem Christentum den Rücken kehrte, war ich ein Verfluchter in den Augen der evangelischen Kirche.

Seit ich in der Bibel lese, weiß ich, daß zum biblischen Glaube eine christliche Kirche/Gemeinde unnütz ist.

Natürlich gibt es bibelorientierte Christen und man muß unterscheiden und darf nicht alle über einen Kamm kehren.

Aber das die katholische Kirche in den letzten 15 Jahren einen Bibellesekurs angeboten hätte, ist mir nicht bekannt. Dagegen wurden Seminare zur buddhistischen Meditation angeboten :D

Für alle Seelentröster.... ich bin nicht verbittert :]
Nur die Wahrheit, die sage ich !
Wo ist ein Weiser? Wo ein Schriftgelehrter? Wo ein Wortstreiter dieses Zeitalters ? Hat nicht Gott die Weisheit der Welt zur Torheit gemacht?

1. Kor. 1,20

In friedlicher Gesinnung



netter Mann
Lebt sich ein
 
Beiträge: 32
Registriert: So 5. Sep 2004, 17:01
Wohnort: Deutschland

Re: bibellesen für junge in der katholischen kirche?

Beitragvon sterngucker » Mi 8. Sep 2004, 19:21

Original von netter Mann
Aber das die katholische Kirche in den letzten 15 Jahren einen Bibellesekurs angeboten hätte, ist mir nicht bekannt. Dagegen wurden Seminare zur buddhistischen Meditation angeboten :D


Hallo!

Ja das kommt mir auch sehr bekannt vor... die katholische Kirche hat an einigen Stellen u.a. ganz klar buddhistische Elemente integriert.

Und einen "Bibelkurs" in der katholischen Kirche gabs bei uns auch nie... Aber ich denke für die meisten katholiken ist dies auch "bequemer", ansonsten würde es doch ein solches Angebot geben oder nicht?:roll:



Sterngucker
"Denn das Wort des Herrn ist wahrhaftig,
Und all sein Tun ist Treue"

Psalm 33,4
Benutzeravatar
sterngucker
Wohnt hier
 
Beiträge: 2681
Registriert: Do 21. Aug 2003, 23:50
Wohnort: Seeland

Re: bibellesen für junge in der katholischen kirche?

Beitragvon John-Paul » Fr 17. Sep 2004, 20:59

Original von sterngucker
Original von netter Mann
Aber das die katholische Kirche in den letzten 15 Jahren einen Bibellesekurs angeboten hätte, ist mir nicht bekannt. Dagegen wurden Seminare zur buddhistischen Meditation angeboten :D


Hallo!

Ja das kommt mir auch sehr bekannt vor... die katholische Kirche hat an einigen Stellen u.a. ganz klar buddhistische Elemente integriert.

Und einen "Bibelkurs" in der katholischen Kirche gabs bei uns auch nie... Aber ich denke für die meisten katholiken ist dies auch "bequemer", ansonsten würde es doch ein solches Angebot geben oder nicht?:roll:

In der Gemeinde, die ich besuche, gibt es das. Es gibt regelmäßige Glaubensgespräche, welche die Bibel zum Gegenstand haben, und es gibt Gebetskreise, in welchen Bibelstellen gemeinsam meditiert werden.

Aber sicher wird auch diese Information Dich nicht von Deinem hohen Roß herunter bringen, wo Du doch antikatholische Schmähungen für einen Ausdruck von Nächstenliebe (vom Heiligen Geist eingegeben, versteht sich) zu halten scheinst.

Gruß
JP
Benutzeravatar
John-Paul
Wohnt hier
 
Beiträge: 1476
Registriert: Do 10. Okt 2002, 13:38

Re: bibellesen für junge in der katholischen kirche?

Beitragvon sterngucker » Fr 17. Sep 2004, 21:17

Mein guter Jean-Paul so einfach jagst du mich nicht mehr ins Boxhorn.

Ich habe lediglich berichtet, wie es bei uns war. Und ich kann für eine Region von 20 000 Einwohnern sprechen. Mehr nicht. Und wie gehabt sind wir hier im Bereich der "Kritik an der Kirche"

Wieso soll ich etwas schönreden, was eben nicht schön ist?

Ich finde es gut, dass ihr bei euch Bibelgespräche habt. Aber bei uns läuft dies etwas anders und offenbar in anderen Regionen auch.

Also bitte setze mich nicht auf ein Ross, damit ich auf dich runterschaue und du in scheinbarer Demut wandeln möchtest. Das meine ich ernst.

Vielen lieben dank!

Sterngucker
"Denn das Wort des Herrn ist wahrhaftig,
Und all sein Tun ist Treue"

Psalm 33,4
Benutzeravatar
sterngucker
Wohnt hier
 
Beiträge: 2681
Registriert: Do 21. Aug 2003, 23:50
Wohnort: Seeland

Re: bibellesen für junge in der katholischen kirche?

Beitragvon John-Paul » So 19. Sep 2004, 20:53

Original von sterngucker
Mein guter Jean-Paul so einfach jagst du mich nicht mehr ins Boxhorn.

Ich habe lediglich berichtet, wie es bei uns war. Und ich kann für eine Region von 20 000 Einwohnern sprechen. Mehr nicht. Und wie gehabt sind wir hier im Bereich der "Kritik an der Kirche"

Wieso soll ich etwas schönreden, was eben nicht schön ist?

Ich finde es gut, dass ihr bei euch Bibelgespräche habt. Aber bei uns läuft dies etwas anders und offenbar in anderen Regionen auch.

Also bitte setze mich nicht auf ein Ross, damit ich auf dich runterschaue und du in scheinbarer Demut wandeln möchtest. Das meine ich ernst.

Vielen lieben dank!

Sterngucker

Weißt Du, lieber sterngucker, das ist ja schon wieder eine Deiner bekannten Strategien der Immunisierung Deiner Ausführungen gegen Kritik.

Wenn es wirklich eine so singuläre "Erfahrung" war, von der Du hier berichtet hast, wieso weitest Du sie dann (in Deinem vorletzten Post) sofort auf "die meisten Katholiken" aus und sinnierst über Gründe für ihre angebliche "Bequemlichkeit" nach?

Nimm dies doch einfach einmal mit ins Gebet und frage unseren Herrn, ob eine solche Art der subtilen Unterstellung sich mit seinem Liebesgebot verträgt.

Gruß
JP
Benutzeravatar
John-Paul
Wohnt hier
 
Beiträge: 1476
Registriert: Do 10. Okt 2002, 13:38

Re: bibellesen für junge in der katholischen kirche?

Beitragvon sterngucker » So 19. Sep 2004, 21:00

Original von John-Paul


Wenn es wirklich eine so singuläre "Erfahrung" war, von der Du hier berichtet hast, wieso weitest Du sie dann (in Deinem vorletzten Post) sofort auf "die meisten Katholiken" aus und sinnierst über Gründe für ihre angebliche "Bequemlichkeit" nach?




Hallo John-Paul,

Dann kannst du mir sicherlich aufzeigen wie sehr das Bibelstudium in der katholischen Lehre verankert ist.

Ich glaube nicht, dass gerade nur diese 18 katholischen Pfarreigemeinden gegen die katholische Kirche verstossen, welche ich kenne.

Meine Kritik ist, dass von Rom aus zu wenig getan wird für die "Bibelbildung" der eigenen Schäfchen, oder findest du das etwa nicht?

Liebe Grüsse

Sterngucker

PS: Aber ich habe gute Nachrichten für dich, ich habe es schon seit geraumer Zeit aufgegeben, die "katholischen Bibelverstösse" aktiv zu proklamieren. ;) Denn ich habe eingesehen, dass ich gegen diese Kirche und ihrer Machtstruktur keine Chance habe. Zudem ist es sinnvoller sich für Gott einzusetzen statt gegen die Einsickerungen Satans in eine Kirche, nicht wahr? ;)
"Denn das Wort des Herrn ist wahrhaftig,
Und all sein Tun ist Treue"

Psalm 33,4
Benutzeravatar
sterngucker
Wohnt hier
 
Beiträge: 2681
Registriert: Do 21. Aug 2003, 23:50
Wohnort: Seeland

Re: bibellesen für junge in der katholischen kirche?

Beitragvon John-Paul » So 19. Sep 2004, 22:05

Original von sterngucker
Ich glaube nicht, dass gerade nur diese 18 katholischen Pfarreigemeinden gegen die katholische Kirche verstossen, welche ich kenne.

Aha, nun gilt Deine Kritik also doch wieder für die ganze Kirche Christi. Dann war es also gelogen, als Du behauptetest, Du hättest "lediglich berichtet, wie es bei uns war" und könntest nur "für eine Region von 20000 Einwohnern sprechen". Nun kannst Du es auf einmal doch?

Original von sterngucker
PS: Aber ich habe gute Nachrichten für dich, ich habe es schon seit geraumer Zeit aufgegeben, die "katholischen Bibelverstösse" aktiv zu proklamieren. ;)

Ich bin sicher, daß Du nicht einen einzigen dieser "katholischen Bibelverstösse" belegen kannst.

Original von sterngucker
Denn ich habe eingesehen, dass ich gegen diese Kirche und ihrer Machtstruktur keine Chance habe.

Welche Macht hat die katholische Kirche denn über dich?

Original von sterngucker
Zudem ist es sinnvoller sich für Gott einzusetzen statt gegen die Einsickerungen Satans in eine Kirche, nicht wahr? ;)

Wie gesagt, frage nicht mich, sondern frage den Herrn, ob Du redlich argumentierst und handelst.

Gruß
JP
Benutzeravatar
John-Paul
Wohnt hier
 
Beiträge: 1476
Registriert: Do 10. Okt 2002, 13:38

Re: bibellesen für junge in der katholischen kirche?

Beitragvon sterngucker » So 19. Sep 2004, 22:21

Original von John-Paul
Original von sterngucker
Ich glaube nicht, dass gerade nur diese 18 katholischen Pfarreigemeinden gegen die katholische Kirche verstossen, welche ich kenne.

Aha, nun gilt Deine Kritik also doch wieder für die ganze Kirche Christi. Dann war es also gelogen, als Du behauptetest, Du hättest "lediglich berichtet, wie es bei uns war" und könntest nur "für eine Region von 20000 Einwohnern sprechen". Nun kannst Du es auf einmal doch?



Wenn 18 Pfarrgemeinden kein Bibelstudium anbieten, dann gehe ich davon aus, dass es so von Rom hergesehen okay ist (Zumal der Amedee Grab oft in diesen Gemeinden anzutreffen war). Dass es aber vereinzelt Pfarreien gibt, welche Bibelstudium anbieten streite ich ja nicht ab. Daher kann ich nur für die 18 Pfarreigemeinden sprechen, welche ich kenne und dennoch auf Rom schliessen, dass dies von dort aus gebiligt wird.

Ich weiss, du hättest es gern wenn ich lügen würde.

Aber erstmal genug der Worte.

Herzliche Grüsse

Sterngucker
"Denn das Wort des Herrn ist wahrhaftig,
Und all sein Tun ist Treue"

Psalm 33,4
Benutzeravatar
sterngucker
Wohnt hier
 
Beiträge: 2681
Registriert: Do 21. Aug 2003, 23:50
Wohnort: Seeland

Re: bibellesen für junge in der katholischen kirche?

Beitragvon John-Paul » So 19. Sep 2004, 22:26

Original von sterngucker
Ich weiss, du hättest es gern wenn ich lügen würde.

Schon wieder eine Unterstellung.

Vergiß es einfach.

Gruß
JP
Benutzeravatar
John-Paul
Wohnt hier
 
Beiträge: 1476
Registriert: Do 10. Okt 2002, 13:38

Re: bibellesen für junge in der katholischen kirche?

Beitragvon sterngucker » So 19. Sep 2004, 22:30

Original von John-Paul
Original von sterngucker
Ich weiss, du hättest es gern wenn ich lügen würde.

Schon wieder eine Unterstellung.

Vergiß es einfach.

Gruß
JP


Ok du hast recht! Das ist jetzt eine Unterstellung. Entschuldigung!

Liebe Grüsse

Sterngucker
"Denn das Wort des Herrn ist wahrhaftig,
Und all sein Tun ist Treue"

Psalm 33,4
Benutzeravatar
sterngucker
Wohnt hier
 
Beiträge: 2681
Registriert: Do 21. Aug 2003, 23:50
Wohnort: Seeland

Re: bibellesen für junge in der katholischen kirche?

Beitragvon Taube » Mo 20. Sep 2004, 07:54

Vielleicht ist schon darauf hingewiesen worden, aber man sieht doch auch in den vielen Bibelübersetzungen von katholischer Seite, dass es notwendig ist die Bibel zu übersetzen. Wieso sonst wären so viele Übersetzungen vorhanden, wenn nicht zum Lesen.

Hier z.B. eine Quelle, die aber auch nicht vollständig erscheint: http://www.efg-hohenstaufenstr.de/downloads/texte/bibel_zeittafel3.html
Denn erschienen ist die Gnade Gottes, allen Menschen zum Heil. (Titus 2,11)
Benutzeravatar
Taube
My home is my castle
 
Beiträge: 12345
Registriert: Fr 11. Okt 2002, 14:47

Re: bibellesen für junge in der katholischen kirche?

Beitragvon John-Paul » Mo 20. Sep 2004, 08:26

Original von Taube
Vielleicht ist schon darauf hingewiesen worden, aber man sieht doch auch in den vielen Bibelübersetzungen von katholischer Seite, dass es notwendig ist die Bibel zu übersetzen. Wieso sonst wären so viele Übersetzungen vorhanden, wenn nicht zum Lesen.

Hier z.B. eine Quelle, die aber auch nicht vollständig erscheint: http://www.efg-hohenstaufenstr.de/downloads/texte/bibel_zeittafel3.html

Genau.

Und das gilt auch schon für die Zeit vor Luther, mit welcher Deine Aufstellung beginnt.

- Rabanus Maurus (geb. 776 in Mainz): Übersetzung des Alten und Neuen Testaments ins Teutonische;
- Valafrid Strabon: komplette Bibelübersetzung
- Huges von Fleury: Deutsche Übersetzung der Bibel
- Ottfried von Wissemburg: Übertragung der Bibel in Versform

Allein zwischen 1466 und der Kirchenspaltung im 16. Jahrhundert wurden nicht weniger als 14 vollständige Ausgaben der Bibel in Hochdeutsch veröffentlicht, fünf weitere in Dialekt.

Die erste hochdeutsche Bibelübersetzung wurde 1466 von Johann Mendel in Straßburg veröffentlicht.

Weitere Ausgaben in Hochdeutsch:

- Straßburg 1470, 1485
- Basel 1474
- Augsburg 1473 (2), 1477 (2), 1480, 1487, 1507, 1518
- Nürnberg 1483

In Dialekt erschienen die folgenden vollständigen Bibelausgaben:

- Köln 1480 (2)
- Lübeck 1494
- Halberstadt 1522
- Delf 1522 oder früher

(alle Angaben nach: Johannes Janssen, History of the German People From the Close of the Middle Ages, 16 Bände, tr. A.M. Christie, St. Louis: B. Herder, 1910, Original 1891, Band 1, S. 56-57 und Band 14, S. 388-)

Franz Falk (The Bible in the Middle Ages, Köln 1905, S. 24 und 91 ff.) zählt zwischen 1450 und 1520 viele nicht-lateinische Ausgaben der gesamten Bibel, darunter:

17 in Deutsch,
11 in Italienisch,
10 in Französisch,
2 in Böhmisch,
eine in Russisch usw.

Und das alles, um dem Volk die Bibel vorzuenthalten?

Gruß
JP
Benutzeravatar
John-Paul
Wohnt hier
 
Beiträge: 1476
Registriert: Do 10. Okt 2002, 13:38

Re: bibellesen für junge in der katholischen kirche?

Beitragvon John-Paul » Sa 17. Sep 2005, 17:04

Passend zu diesem Thema meldet heute Radio Vatikan:


Kardinal Martini wünscht sich eine Bibel-Lesen-Offensive

Italien
Der frühere Erzbischof von Mailand und Bibelwissenschaftler, Kardinal Carlo Maria Martini, hat die Christen drängend zu "neuer, betender Vertrautheit" mit der Bibel aufgerufen.
"Nur ein brennendes Herz, das sich auf Gottes Wort konzentriert, lässt auf eine Erneuerung der Kirche hoffen", rief Martini auf einem Bibelkongress in Rom. Die "Vertrautheit im Gebet mit der Bibel" helfe auch, "eine der größten Herausforderungen unserer Zeit anzunehmen", nämlich "das Zusammenleben in der Verschiedenheit". Kulturen dürften sich nicht nur nicht bekämpfen, sondern auch nicht gegenseitig ignorieren, forderte der Kardinal. Für die Bibellektüre empfahl Martini einen Dreischritt: "Lesen, meditieren, betrachten." Eine solche Praxis unter Christen könne zu einem "wirksamen Gegengift zum praktischen Atheismus unserer westlichen Gesellschaft" werden. Es sei auch ein "Band der Gemeinschaft zu den großen Religionen des Ostens". Martini unterstützte ausdrücklich den Vorschlag, eine Synode zum Thema Bibel einzuberufen. (rv)

Benutzeravatar
John-Paul
Wohnt hier
 
Beiträge: 1476
Registriert: Do 10. Okt 2002, 13:38

Re: bibellesen für junge in der katholischen kirche?

Beitragvon pUnK_girl » So 18. Sep 2005, 10:43

hat hier schonmal die GANZE bibel gelesen?? das ist ja n total fettes buch!! 1000 seiten dick oder so!? das würd ich nie aushalten dann noch so kompliziert geschrieben! da les ich lieber harry potter :))

oder hör mir stacie`s mom an... :)) :D :D
IT`S HIS GAME ------- AND YOUR MOVE
SAW
Benutzeravatar
pUnK_girl
Lebt sich ein
 
Beiträge: 39
Registriert: Sa 3. Sep 2005, 18:02

Re: bibellesen für junge in der katholischen kirche?

Beitragvon John-Paul » Di 20. Sep 2005, 20:05

Original von pUnK_girl
hat hier schonmal die GANZE bibel gelesen?? das ist ja n total fettes buch!! 1000 seiten dick oder so!? das würd ich nie aushalten dann noch so kompliziert geschrieben! da les ich lieber harry potter :))

oder hör mir stacie`s mom an... :)) :D :D

Fang mal mit dem Neuen Testament an, am besten mit dem Lukas- oder Johannes-Evangelium. Da hast Du das Wichtigste. Und vielleicht wirst auch Du merken, wie wunderschön es ist, diese Texte zu lesen und zu meditieren. Das ist wie eine geistliche Dusche - und macht vielleicht Lust auf "mehr".

Gruß
JP
Benutzeravatar
John-Paul
Wohnt hier
 
Beiträge: 1476
Registriert: Do 10. Okt 2002, 13:38

Re: bibellesen für junge in der katholischen kirche?

Beitragvon John-Paul » Di 20. Sep 2005, 20:12

Und hier nochwas zum Thema:


20. September 2005, 15:33

Benedikt XVI. empfiehlt ´Lectio Divina´

Die regelmäßige Lesung der Heiligen Schrift, die ins Gebet genommen und betrachtet wird, könne in der Kirche einen "neuen geistigen Frühling" herbeiführen.

Castel Gandolfo (www.kath.net / zenit) Die Wiederentdeckung der "Lectio divina", dieser regelmäßigen Lesung der Heiligen Schrift, die ins Gebet genommen und betrachtet wird, kann in der Kirche einen "neuen geistigen Frühling" herbeiführen. Das sagte Papst Benedikt XVI. am Freitag vor rund 400 Audienzteilnehmern in Castel Gandolfo.

Anlässlich des internationalen Kongresses "Die Heilige Schrift im Leben der Kirche", der zum 40. Jahrestag der Veröffentlichung der dogmatischen Konzilskonstitution über die Offenbarung, Dei Verbum, vom 14. bis zum 18. September in Rom stattgefunden hat, empfahl der Heilige Vater den Kongressteilnehmern aus aller Welt die alte Praxis der "göttlichen Lesung" ("lectio divina";).

"Die regelmäßige Lektüre der Heiligen Schrift, die vom Gebet begleitet wird, ermöglicht dieses vertrauliche Zwiegespräch, bei dem man Gott zuhört, der durch die Schrift zu einem spricht, und bei dem man ihm mit vertrauensvoller Offenheit des Herzens durch das Gebet antwortet", erklärte Benedikt XVI. "Wenn man diese Übung wirksam verbreitet, bin ich sicher, dass sie in der Kirche einen neuen geistigen Frühling herbeiführen wird."

Durchaus hilfreich sei es, neue Methoden zu finden, die "gut durchdacht und den heutigen Zeiten angepasst" sein sollten. "Niemals darf vergessen werden, dass das Wort Gottes das Licht ist, das unseren Gang und unseren Weg erhellt", betonte der Papst abschließend.

Rückgrat des Ordenslebens

Die betende Lektüre der Bibel reicht bis in die Zeit der ersten Christen zurück. Der erste, der den Ausdruck "Lectio divina" gebrauchte, war der Theologe Origenes (185-254), der unter anderem sagte, dass man sehr von der Heiligen Schrift profitiere, wenn man sie aufmerksam, beständig und in Gebetshaltung lese. Zu späterer Zeit wurde die "Lectio divina" zum Rückgrat des Ordenslebens. Durch die Mönchsregeln von Pachomius, Augustinus, Basilius und Benedikt wurde sie zusammen mit der manuellen Arbeit und der Liturgie das Fundament des Mönchtums.

Die vierstufige Gliederung der "Lectio divina" – "lectio" ("Lesung";), "meditatio" ("Besinnung";), "oratio" ("Gebet";) und "contemplatio" ("Betrachtung";) – stammt aus dem 12. Jahrhundert und geht auf einen Karthäusermönch namens Guido zurück. Ihm zufolge handelt es sich dabei um jene Treppe, auf der die Ordensleute von der Erde in den Himmel aufsteigen.

Quelle: http://www.kath.net/detail.php?id=11523



Benutzeravatar
John-Paul
Wohnt hier
 
Beiträge: 1476
Registriert: Do 10. Okt 2002, 13:38

Re: bibellesen für junge in der katholischen kirche?

Beitragvon Domenicus » Mo 26. Sep 2005, 23:38

Original von sterngucker
hallo zusammen,

ich habe wieder mal eine frage an katholiken.

wie ist das bei euch so in der kath. kirche, werden da die jungen mitglieder aufgefordert die bibel zu lesen., oder anders gefragt, wird ihnen vermittelt wie wichtig das lesen der bibel ist?

ich frage das weil ich gerade ein gespräch mit einer 16 jährigen katholikin hatte und irgendwie fast in tränen ausbreche, als sie mir von ihrem christlichen leben erzählte.. ihre grundwerte sind,

"gott möchte dass wir uns selber sind und dass wir in die kirche gehen"

"in die kirche gehen ist wichtiger als bibellesen, denn das mache ich eigentlich nicht"

"die bibel ist alt und heute ist es anders, daher kann man sie nicht brauchen, sie wurde lange nach jesus geschrieben"

ihr war nicht klar, dass gott möchte dass wir so sündlos werden wie jesus es war, dass wir ihm nachfolgen sollen etc.

es ist jetzt wirklich nicht das erste mal, dass ich das erlebe bei katholiken. sie mögen auch herzensgute menchen sein, aber wie kann man solche unkenntnis und abneigung zur bibel verantworten?

ist mir schon klar, dass das schlussendlich in der verantwortung jedes einzelnen ist, aber wieso erleb ich das immer bei katholiken oder reformierten?

ihr katholiken im forum zeigt mir, dass es auch welche gibt, die sich sehr gut auskennen in der bibel, aber in der regel erlebe ich es wirklich so wie ichs vorhin beschrieben habe.

nun möchte ich aber genre wissen wie das so bei euch in der gemeinde ist mit den jugendlichen.

gibts da ne schawchstelle in der lehre für jugendliche oder wie? weil als ich noch katholisch war, wurden mir diese werte auch nie richtig vermittelt.


Also ich finde, dass in diesem Beitrag mehr Polemik enthalten ist, als Wissensdurst und Erforschungswille.

Ich kann hier natürlich nur für mich selbst sprechen, aber in meiner Familie und in unserer Gemeinde ist das Bibellesen nicht ungewöhnlich.

Ausserdem muss man auch sagen, dass es sich im Beispiel um ein 16 jähriges Mädchen handelt. Ich weiss ja nicht, wie es bei euch im Umfeld so ist, aber mir ist kein 16-Jähriger bekannt, der sich schon als Bibelexperte bezeichnen könnte. Abgesehen davon, dass Jugendliche/Kinder auch noch nicht die Weisheit erlangt haben die Bibeltexte zu verstehen, müssen sie sich ja noch nebenbei um andere Dinge kümmern, die auch nicht ganz unwichtig sind. Ich denke da z.B. an Schule, Lernen, soziale Kontakte (falls das Kind nicht zu einem sozialen Wrack verkommen will), Hobbys, Ruhe, Entspannung ec.
Ob ihr es glaubt oder nicht, das Bibellesen nimmt Zeit in Anspruch und ausserdem haben viele pubertierende Jugendliche "was besseres zu tun" als die Bibel zu lesen. Und das ist konfessionsübergreifend so, da machen auch Protesanten oder Freikirchler keinen Unterschied, es sei denn das Kind befindet sich in einer Sekte und wird von ihr und den verblendeten Eltern getrimmt.

Also ich habe auch erst seit meinem Firmunterricht (also mit 18 ) wirklich angefangen mit Bibellesen und ich kann von mir nicht behaupten, dass ich davon keine Ahnung hätte. Daher sage ich: gibt den Jugendlichen und Kindern Zeit für ihre Entwicklung!
And shepards we shall be,
For thee my Lord for thee,
Power hath descended forth from thy hand,
Our feet may swifly carry out thy command,
So we shall flow a river forth to thee,
And teeming with souls shall it ever be,
IN NOMINE PATRIS ET FILII ET SPIRITUS SANCTI!
Domenicus
Hat sich eingelebt
 
Beiträge: 51
Registriert: Fr 16. Sep 2005, 11:50
Wohnort: Italien (lebe aber in Deutschland)

Vorherige

Zurück zu Katholische Kirche

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron