Erwachsenentaufe

Diskussion und Fragen zur römisch-katholischen Kirche

Moderator: bigbird

Re: Erwachsenentaufe

Beitragvon Vicconivs » Mo 28. Jul 2008, 22:51

Mit fundiert meinte ich nicht fundamentalistisch, aber danke für's Angebot Bild
"Ein bisschen, wie wenn man ein Borstenschwein streichelt."
Benutzeravatar
Vicconivs
Wohnt hier
 
Beiträge: 1103
Registriert: Sa 27. Apr 2002, 16:09

Re: Erwachsenentaufe

Beitragvon SunFox » Mo 28. Jul 2008, 23:00

Vicconivs hat geschrieben:Mit fundiert meinte ich nicht fundamentalistisch, aber danke für's Angebot Bild


Lieber Vicconivs,

ich finde aber ein fundiertes Fundament gar nicht so schlecht! :)

Herzlichen Glückwunsch zu deiner Wohnung! :umarm:

Liebe Grüße von SunFox
Jésus revient bientôt! Jesus viene pronto! Brehvee Jayzeus voltarah! Иисус скоро придет! Yesu ana-kuja kari-buni sana! Yesu knee me…..Kgauld….O shim-knee-dah! Yesu zhai-lie! Yesu jelldee eye-gah! Si Haysus eye ma-lahh-pit nang dumating! Ha ana ahti seriahn! Jesus kommt bald!
Benutzeravatar
SunFox
Villenbesitzer
 
Beiträge: 29429
Registriert: Mi 17. Nov 2004, 23:31
Wohnort: Deutschland

Re: Erwachsenentaufe

Beitragvon Vicconivs » Mo 28. Jul 2008, 23:01

Herzlichen Dank :). Wenns im echten Leben auch mal so einfach ginge mit den Behausungen :? ...
"Ein bisschen, wie wenn man ein Borstenschwein streichelt."
Benutzeravatar
Vicconivs
Wohnt hier
 
Beiträge: 1103
Registriert: Sa 27. Apr 2002, 16:09

Re: Erwachsenentaufe

Beitragvon Susi » Di 29. Jul 2008, 21:37

BlueMary hat geschrieben:hallo Susi...

Ich will versuchen, dir eine Antwort auf Deine Frage zu geben. Auch ich wurde als neugeborenes getauft und zwar notfallmässig im Spital zwischen der sauberen und dreckigen Wäsche. DIe ärzten hatten mich am dritten Tag aufgegeben und meinten, meine Eltern sollen mich nach Hause nehmen um dort zu sterben.
Mein Vater, ein (damals) noch richtigen Katholik rief den Priester und bat um die sofortige Taufe. Wie schon erwähnt, taufte er mich in der Waschküche der Maternité in Lausanne.
Meine Eltern namen mich mit nach hause. Meine Schwester, die sehnsüchtig auf mich wartete, wollte mich baden, was meine Mutter gerne tat... Meine ELtern wussten auch nicht, wie lange ich es noch überleben würde... 1-4 Tage meinten die ärzten... Nach diesen Bad, wollte meine Schwester mir das Fläschchen geben. Meine Mutter machte ein Fläschchcen, obwohl sie wusste, ich würde sie nicht trinken.
Doch siehe da... ich trank mein Fläschchen ganz schnell aus... so dass meine Eltern in Panik gerieten und mich soffort ins spital brachten... ich hatte am hals ein Melanom, der mir bisher die Speiserähre zu drückte und ich deswegen nichts trinken konnte.
Mein Vater ist heute noch davon überzeugt, dass die Taufe dies bewirkt hatte, dass dieser Melanom verschoben wurde. Kannst du dir vorstellen wie er reagierte, als ich die Erwachsene Taufe wollte?
Ja mein Vater hats mir grosse vorwürfe gemacht. Meine Mutter hat mir nur eine Frage gestellt... ob ich es machen wolle um im Mittelpunkt zu stehen... Ich sagte nur, wir werden ca. 45 Menschen zusammen getauft und dabei ist nur eineer im Mittelpunkt, Jesus und kein Anderer.
MIttlerweile, ist es in manche Katholische Kirche sogar möglich die erwachsene Taufe durch zu führen... du musst nur gut argumentieren und die wichtigkeit für deinen Glauben gut argumentieren... Nur wenn du die Taufe im See, am Fluss oder im grossen Taufbecken erleben willst, dann suchst du dir eine freievangelische Kirche, machst den Taufkurs und lässt dich Taufen, denn dies hindert dich nicht weiterhin zu deiner Kirche im Gottesdienst zu gehen.
Wenn du das innere Verlangen danach hast... dann mach es und suche dir eine Schöne Gemeinde aus und lass dich als erwachsene wieder taufen... es ist so oder so ein erlebnis für sich!

GBY


Hallo liebe BlueMary, :umarm:

da hast Du ja gleich als Baby ganz schön was mit machen müssen. :cry: :umarm:
aber der liebe Gott hat sowie es ausschaut durch die Taufe das Melanon hinweggenommen, es geschehen immer mal wieder Wunder. :umarm:
Ich würde mir nicht den Kopf darüber zerbrechen ob die Nottaufe genügt und du diese nicht noch mal wiederholen dürftest,
Gott hat ein großes Herz und wird dies auch für okay befinden,
Du hattest das Bedürfnis aus Deinem Innersten und
nach dem Gefühl wäre ich auch gegangen. ;)
Zu Osternacht wiederholen, erneuern ja die Katholiken sowieso ihr Taufversprechen
und werden später mit Weihwasser besprengt alle Sünden werden vergeben...

Meine Geburt war auch nicht ohne Komplikationen bin ein Frühchen,
habe auch um mein Leben gekämpft.
Mein Vater war katholisch und trat aus,
meine Mutter stammt aus einer evangelischen Familie,
Ihr Urgroßonkel war auch ein Bischof, meine Omi sagte mir dies mal,
aber Mutti trat dann auch aus und mein Vater wollte nicht das wir getauft werden, er hält nicht viel von, .... wir wurden alle nicht getauft.
Meine Geschwister möchten nicht getauft werden,
überzeugen kann ich sie auch nicht,
ich gehe einen separaten Weg den meine Geschwister nicht teilen und habe mich dazu entschlossen und es absolviert.
Ich bin im Taufkurs einigen Erwachsenen begegnet deren Verwandschaft diese Schritte nicht verstehen und wo sie etwas auf Widerstand stoßen...
Ich möchte es nicht missen, für mich ist das der richtige Weg und ich würde meine Kinder auf jeden Fall auch taufen lassen.

Ich wurde im Kapuzinerkloster von Kapuzinermönchen getauft,
in einer wundervollen Kirche, es war was romantisches und heiliges in der Luft
wie der ganze Prozeß ablief, der mit einem Osterfeuer im Hof begann,
mit Kerzen ging es rein und dann gingen nach und nach die Lichter an....

LG

Susi
Wer Gott in der Not zur Hilfe sucht findet den Weg, Schutz und wird getröstet.

Gott freut sich wenn seine Schäfchen nach Hause finden.

Der Herr nimmt sie auf, hat Erbarmen und erwartet stets Treue.
Susi
Hat sich eingelebt
 
Beiträge: 60
Registriert: Sa 26. Jul 2008, 22:09

Re: Erwachsenentaufe

Beitragvon Susi » Di 29. Jul 2008, 22:12

Hallo liebe BlueMary, :umarm:

BlueMary hat geschrieben:
parepidimos hat geschrieben: die end- und aussichtslose Debatte ueber Kinds/Erwachsenentaufe


also endlos ist sie höchstens weil sich viele mit ihrer Meinung melden werden, denn eins ist klar, Jeder muss mit sich selbst im reinen kommen, was die bedeutung der Erwachsenen Taufe für einem bedeutet.

Du hast es schon richtig nach Deinem Herzen gemacht,
das kommt auch oben an. ;)


Auch wenn du in eine neue Gemeinde gehst, die die Kindstaufe nicht als Taufe annerkennen, ist es kein muss auch so zu denken. Ich habe meine Kindstaufe nicht als nichtig gesehen, doch das war eine Entscheidung meiner eltern, die damals Gott versprachen, mich im katholischen Glauben zu erziehen. Und ja, ich denke auch, wie mein Vater, dass mir diese Taufe das leben gerettet hat. Doch was ist mit meinem Versprechen... der Weisse Sonntag, der als bewusste Taufbestätigung gelten soll, habe ich 1973 in Oberengstringen erlebt, doch damals verstand ich sehr wenig Deutsch... habe ich bewusst JA zur Kindstaufe gesagt? Vielleicht ist es deswegen, dass ich den Wunsch hatte, ja sogar das Bedürfniss hatte, die Erwachsenetaufe zu erleben... damals, machte sie die Katholische Kirche nicht, heute, wenn man gut argumentiert wird sie auf speziellen Wunsch auch angeboten, denn Tatsache ist, kann ja auch der Eheversprechen wiederholt werden... also warum nicht auch die Taufe?
Und dass ich die Taufe erlebt habe, heisst nicht dass ich die Katholische Kirche den Rücken zeige, denn meine Kinder sind auch als Baby getauft worden, mit meinem Versprechen, sie kath. zu erziehen. Mein Versprechen vor Gott, bei der Taufe meiner Kinder kann ich nicht einfach ignorieren mit der aussage: damals wusste ich nicht was ich tat... denn ich wusste genau was ich Tat, ich stellte meine Kinder unter Gottesschutz.

Einmal, sagte mir eine Frau, warum ich es zuliese, dass meine Kinder weiterhin zur "Hure" gehen...[/color] damit meinete sie die katholiesche Kirche... ich antwortete, Jesus selbst, liess sich von einer Hure die Füsse waschen, warum soll ich deswegen mein Versprechen gegenüber Gott brechen?

[color=#FF0000]Weiß Du Menschen die so was sagen, die sollten sich gehörig schämen,
sowas ist das Letzte!!! :x


Der Gott der Katholischen Kirche ist doch der selbige wie bei evangelisten und reformierten... täusche ich mich???

Ja es gibt nur einen Gott nur er will ganz alleine anerkannt, gelobt, vergöttert werden,

er ist für jeden da für alle dieser aufgeführten Gotteshäuser,
AUSGESCHLOSSEN SEKTEN mit Gehirnwäsche und Missbrauch der Religion .. man soll anständig und tollerant alle diese Kirchen akzeptieren dies ist sonst auch eine Art der Lästerung und dies betrifft dann auch den Herrn, dessen sind sich gewisse Leute wohl nicht bewußt.


Nein, also warum so ein krach anstellen?
Der Glaube soll Jeder für sich selber entscheiden und ebi der Taufe, ist es genau so! Doch Rat und Erfahrungen kann eingeholt werden... so wie Susi es hier macht.

Ich wollte mit Euch Eure Erlebnisse Austauschen,
wie Ihr Eure Erwachsenentaufe Erlebt habt, mit den Gründen warum,
wie Euer Umfeld diesen Schritt sieht besonders wenn sie ausgetreten sind oder weiterhin Ateisten...
Für manche die eintreten, katholisch werden,
zieht das weiterhin Schritte bezüglich Anerkennung der Heirat,
vergangener Ehen mit sich, wo man vorher sich keine Gedanken drüber machen musste.
:oops: :?

Also von daher ist für Susi, diese Diskussion keinesfall Aussichtslos!

GBY


LG

Susi
Zuletzt geändert von Susi am Di 29. Jul 2008, 22:17, insgesamt 2-mal geändert.
Wer Gott in der Not zur Hilfe sucht findet den Weg, Schutz und wird getröstet.

Gott freut sich wenn seine Schäfchen nach Hause finden.

Der Herr nimmt sie auf, hat Erbarmen und erwartet stets Treue.
Susi
Hat sich eingelebt
 
Beiträge: 60
Registriert: Sa 26. Jul 2008, 22:09

Re: Erwachsenentaufe

Beitragvon Petros » Di 29. Jul 2008, 22:13

bigbird hat geschrieben:Und überflutest du uns mit ausserbiblischen Zitaten und Offenbarungen. Und auf der angegebenen Website findet man so unbiblische Aussagen wie diese:

Eines der wirksamsten Mittel, um den Armen Seelen zu helfen, sind die Ablässe, die wir ihnen schenken können.
Jetzt zeig mir mal die Bibelstelle, die Ablässe begründen soll. :roll:

Die Lehre der Ablässe wird in der apostolischen Konstitution "indulgentiarum doctrina" beschrieben http://www.zenit.org/article-8998?l=german

Und ich rate dir, wende dich der Quelle zu! Jesus Christus ist das Wasser des Lebens, das Licht der Welt und das Brot! Und nicht irgendwelche Aussagen von so genannten Heiligen.

Zu dieser Aussage nehme ich lieber nicht Stellung... Wir wollen ja ontopic bleiben.
„Euer Leib ist ein Tempel des Heiligen Geistes“. (vgl. 1 Kor 6, 19)
Eigentlich suchen wir in allem nur Eines: Die Spur dieses göttlichen Geistes, dieses himmlischen Feuers, ohne die diese Welt für uns nur Finsternis wäre. (Charles de Montalenbert)
Benutzeravatar
Petros
Power Member
 
Beiträge: 740
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 18:34
Wohnort: Dübendorf

Re: Erwachsenentaufe

Beitragvon bigbird » Mi 30. Jul 2008, 10:18

Hallo Susi

In deinem letzten Beitrag ist nicht ersichtlich, was du geschrieben hast und was von andern Usern ist. Bitte geh in den Testthread und übe dort das stückweise zitieren: viewtopic.php?f=23&t=10216

bigbird, Admin

PS. Und bitte nicht hier darüber diskutieren!
Ein weiser Mann hat mal gesagt:
Man soll dem Nächsten die Wahrheit nicht
wie einen Waschlappen um die Ohren schlagen,
sondern sie ihm liebevoll wie einen wärmenden Mantel um die Schultern legen.

Das wäre doch ein gutes Motto für das Forum - oder?
Benutzeravatar
bigbird
Administrator
 
Beiträge: 45998
Registriert: Do 7. Mär 2002, 07:25
Wohnort: Raum Bern

Re: Erwachsenentaufe

Beitragvon SunFox » Mi 30. Jul 2008, 14:47

Petros hat geschrieben:
bigbird hat geschrieben:Und überflutest du uns mit ausserbiblischen Zitaten und Offenbarungen. Und auf der angegebenen Website findet man so unbiblische Aussagen wie diese:

Eines der wirksamsten Mittel, um den Armen Seelen zu helfen, sind die Ablässe, die wir ihnen schenken können.
Jetzt zeig mir mal die Bibelstelle, die Ablässe begründen soll. :roll:

Die Lehre der Ablässe wird in der apostolischen Konstitution "indulgentiarum doctrina" beschrieben http://www.zenit.org/article-8998?l=german


Ist das stellvertretendes Wort Gottes?

Petros hat geschrieben:
Und ich rate dir, wende dich der Quelle zu! Jesus Christus ist das Wasser des Lebens, das Licht der Welt und das Brot! Und nicht irgendwelche Aussagen von so genannten Heiligen.

Zu dieser Aussage nehme ich lieber nicht Stellung... Wir wollen ja ontopic bleiben.


Ja richtig lieber Petros, lassen wir eben nur Gottes Wort sprechen und uns nicht an Offtopicaussagen klammern!

Liebe Grüße von SunFox
Jésus revient bientôt! Jesus viene pronto! Brehvee Jayzeus voltarah! Иисус скоро придет! Yesu ana-kuja kari-buni sana! Yesu knee me…..Kgauld….O shim-knee-dah! Yesu zhai-lie! Yesu jelldee eye-gah! Si Haysus eye ma-lahh-pit nang dumating! Ha ana ahti seriahn! Jesus kommt bald!
Benutzeravatar
SunFox
Villenbesitzer
 
Beiträge: 29429
Registriert: Mi 17. Nov 2004, 23:31
Wohnort: Deutschland

Re: Erwachsenentaufe

Beitragvon BlueMary » Do 31. Jul 2008, 09:16

Susi hat geschrieben:
Hallo liebe BlueMary, :umarm:

da hast Du ja gleich als Baby ganz schön was mit machen müssen. :cry: :umarm:
aber der liebe Gott hat sowie es ausschaut durch die Taufe das Melanon hinweggenommen, es geschehen immer mal wieder Wunder. :umarm:
da hast du recht, zum Glück ging es sputlos an mich vorbei und ich weiss, dass es eine Menge Baby's auch so erging wie ich... oder gar schlimmer
Ich würde mir nicht den Kopf darüber zerbrechen ob die Nottaufe genügt und du diese nicht noch mal wiederholen dürftest,
Gott hat ein großes Herz und wird dies auch für okay befinden,
Du hattest das Bedürfnis aus Deinem Innersten und
nach dem Gefühl wäre ich auch gegangen. ;)
genau, ich hatte das Bedürfnis mein Taufversprechen zu wiederholen, denn ich war weit weg vom Weg gefallen und mit der Erwachsenen Taufe, wollte ich einen NeuAnfang mit Gott allen bezeugen.
Zu Osternacht wiederholen, erneuern ja die Katholiken sowieso ihr Taufversprechen
und werden später mit Weihwasser besprengt alle Sünden werden vergeben...
vor meiner Erwachsenetaufe ging ich nur an Hochzeiten, Taufen, Weisser Sonntage und Beerdigungen von Bekannten zur Kirche

Meine Geburt war auch nicht ohne Komplikationen bin ein Frühchen,
habe auch um mein Leben gekämpft.
Mein Vater war katholisch und trat aus,
meine Mutter stammt aus einer evangelischen Familie,
Ihr Urgroßonkel war auch ein Bischof, meine Omi sagte mir dies mal,
aber Mutti trat dann auch aus und mein Vater wollte nicht das wir getauft werden, er hält nicht viel von, .... wir wurden alle nicht getauft.
kennst du den wahren Grund, weshalb Deine Eltern ausgetreten sind oder wird darüber nicht gesprochen?
Meine Geschwister möchten nicht getauft werden,
überzeugen kann ich sie auch nicht,
ich gehe einen separaten Weg den meine Geschwister nicht teilen und habe mich dazu entschlossen und es absolviert.
Meine Geschwister haben laut gelacht, als ich von meinem Wunsch die Taufe wieder zu erleben versuchte zu erleuchten... mein Vater hat es als "passiver" doch strenger Katholik ignoriert und eine Zeitlang gar nicht mehr mit mir geredet... meine Mutter sagte nicht viel dazu, doch sie meinte, ich wolle mich nur ins Mittelpunkt stellen und wenn ich versuchte ihr meine Gefühle zu erklären, dann mekerte sie nur "du und Dein Gott"
Ich bin im Taufkurs einigen Erwachsenen begegnet deren Verwandschaft diese Schritte nicht verstehen und wo sie etwas auf Widerstand stoßen...
Ja diesen Wiederstand habe ich auch erfahren.... besonders rabiat war meine Schwester zu mir.... aber man kan da auf Stahlwände stossen... es hilft nur eins, beten, damit sie eines Tages auch verständnis bringen über meine ENtscheidung... man kann nur beten, damit sie eines Tages die liebe Gottes auch so erfahren wie eim selber... ich habe aufgegeben darüber zu reden.
Ich möchte es nicht missen, für mich ist das der richtige Weg und ich würde meine Kinder auf jeden Fall auch taufen lassen.
das habe ich ja auch und würde es jederzeit wieder tun

Ich wurde im Kapuzinerkloster von Kapuzinermönchen getauft,
in einer wundervollen Kirche, es war was romantisches und heiliges in der Luft
wie der ganze Prozeß ablief, der mit einem Osterfeuer im Hof begann,
mit Kerzen ging es rein und dann gingen nach und nach die Lichter an....

wow... das muss ja genial eingewirkt haben... Ich habe mich bei der Pfingstmission taufen lassen, während den Vorbereitungskurs wurde ich sogar operiert... alle rieten mir zum abbrucht des Kurses und ihn später wieder im angriff zu nehmen... doch ich wusste, dass es jetzt passieren sollte und nicht später.
Trozt viele ausgesprochene Einladung zu meiner Taufe, kam niemanden aussert mein Türkischer Ehemann und meine Kinder... oh... und meine Bibelgruppe war auch da... aber dies hat mir das verlangen nach der Taufe nicht genommen. Ich lief die Treppen herunter richtung Bassin... die zwei ersten Stufen hinter mir... hatte ich keine schmerzen mehr... als mich der Pastor dann ins Bassin Tauchte, wurde es mir kurz Schwarz vor den Augen, doch als ich wieder rauf kam, wurde ich vom Licht geblendet und sah nicht mehr anderes um mich. Alle dachten, ups jetzt ist die op-naht geplatzt.... sie mussten mich die stufen hochziehen und machten auf Panik... ich beruhigte sie alle, es ginge mir sooooooooo gut, sie sollen Ruhe bewahren. Ich wollte nur zu meiner Familie hingehen und sie umarmen... die Narbe der OP ist seit den Tag verschwunden... Also auch bei dieser Taufe einen Wahren Wunder, der mir bestätigte, dass diesen Tag von Gott gewollt ist


auch dir liebe Susi... gesegnete Grüsse
:angel: :praisegod: BlueMary :praisegod: :angel:

Ich aber werde jubeln wenn der Herr eingreift und mir hilft.
Psalm 35,9
Benutzeravatar
BlueMary
Power Member
 
Beiträge: 711
Registriert: Mi 26. Mär 2003, 03:30
Wohnort: us Lausanne, 35 Jahre in Zürich gelebt und nun am Bielersee... ewiger Urlaub!

Re: Erwachsenentaufe

Beitragvon Petros » Do 31. Jul 2008, 09:59

BlueMary hat geschrieben:
Susi hat geschrieben:Also auch bei dieser Taufe einen Wahren Wunder, der mir bestätigte, dass diesen Tag von Gott gewollt ist


:angel: Gelobt sei Jesus Christus! :angel:
„Euer Leib ist ein Tempel des Heiligen Geistes“. (vgl. 1 Kor 6, 19)
Eigentlich suchen wir in allem nur Eines: Die Spur dieses göttlichen Geistes, dieses himmlischen Feuers, ohne die diese Welt für uns nur Finsternis wäre. (Charles de Montalenbert)
Benutzeravatar
Petros
Power Member
 
Beiträge: 740
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 18:34
Wohnort: Dübendorf

Re: Erwachsenentaufe

Beitragvon Susi » Fr 1. Aug 2008, 23:21

Hallo liebe BlueMary, :umarm:


kennst du den wahren Grund, weshalb Deine Eltern ausgetreten sind oder wird darüber nicht gesprochen?


Ganz einfach mein Vater wurde früher getauft als Säugling,
da er in einer katholischen Region aufgewachsen,
hält aber nichts von Kirche u.s.w. also glaubt nicht daran,
dementsprechend sind wir nicht getauft auch insgesamt als Atheisten aufgewachsen und meine Mutter hat sich ihrem Mann gefügt…

Es ist auch überall im Umfeld so, viele Menschen sind ausgetreten und
wenn nicht, gehen die Kinder nicht mehr in die Kirche,
von der Masse her gesehen, eher nur die älteren Jahrgänge,…es ist eben so,
es kommen immer weniger nach..

Sag mal, Dein Mann ist ja Moslem,
wie steht seine Familie Deinem christlichen Glauben gegenüber?
Da sind Deine Schwiegereltern ja sehr tolerant,
dass Du nicht zum moslemischen Glauben übertreten musst, gerade deshalb,
weil dort generell die Männer das sagen haben und eine Frau sich dem Manne unterordnen muss.

Ich wurde im Kapuzinerkloster von Kapuzinermönchen getauft,
in einer wundervollen Kirche, es war was romantisches und heiliges in der Luft
wie der ganze Prozeß ablief, der mit einem Osterfeuer im Hof begann,
mit Kerzen ging es rein und dann gingen nach und nach die Lichter an....[/quote]

Von BlueMary:
wow... das muss ja genial eingewirkt haben... Ich habe mich bei der Pfingstmission taufen lassen, während den Vorbereitungskurs wurde ich sogar operiert... alle rieten mir zum abbrucht des Kurses und ihn später wieder im angriff zu nehmen... doch ich wusste, dass es jetzt passieren sollte und nicht später
Trozt viele ausgesprochene Einladung zu meiner Taufe, kam niemanden aussert mein Türkischer Ehemann und meine Kinder... oh... und meine Bibelgruppe war auch da... aber dies hat mir das verlangen nach der Taufe nicht genommen. Ich lief die Treppen herunter richtung Bassin... die zwei ersten Stufen hinter mir... hatte ich keine schmerzen mehr... als mich der Pastor dann ins Bassin Tauchte, wurde es mir kurz Schwarz vor den Augen, doch als ich wieder rauf kam, wurde ich vom Licht geblendet und sah nicht mehr anderes um mich. Alle dachten, ups jetzt ist die op-naht geplatzt.... sie mussten mich die stufen hochziehen und machten auf Panik... ich beruhigte sie alle, es ginge mir sooooooooo gut, sie sollen Ruhe bewahren. Ich wollte nur zu meiner Familie hingehen und sie umarmen... die Narbe der OP ist seit den Tag verschwunden... Also auch bei dieser Taufe einen Wahren Wunder, der mir bestätigte, dass diesen Tag von Gott gewollt ist
auch dir liebe Susi... gesegnete Grüsse



Toll Du erlebst ja lauter Wunder an Dir jetzt wieder diese Narbe super. ;)

Wie bei Gloria Polo und Ihre wunderbare Heilung nach einem Blitzschlag worüber sie in Ihrenm Zeugniss berichtet ein Thema dieses Linkes:

http://www.kreuz-jesus.de/html/unglaubl ... nisse.html

Na weißt Du wie es bei mir war, wir waren eine kleine Gruppe Erwachsener, von der Vorbereitungstaufgruppe die getauft wurden,… wir hatten übrigens unsere Taufkerzen selbst gemacht,
das war noch mal was ganz besonderes für uns. ;)
Mein Bruder und Schwager und meine Nichte gingen mit,
habe sie vorher zum Essen eingeladen, als Lockmittel, ;)
Um 19.Uhr ging`s los, sie blieben nicht mal bis ich getauft wurde,
weil meine Nichte es nicht so lange aushielt, zu Ihrem Glück,
der gute Wille zählte aber das sie mitgingen…
Bis ca. 24. Uhr war ich dort mit Sektempfang am Ende.
Ich fiel dann glücklich und müde ins Bett. ;)

LG

Susi
Wer Gott in der Not zur Hilfe sucht findet den Weg, Schutz und wird getröstet.

Gott freut sich wenn seine Schäfchen nach Hause finden.

Der Herr nimmt sie auf, hat Erbarmen und erwartet stets Treue.
Susi
Hat sich eingelebt
 
Beiträge: 60
Registriert: Sa 26. Jul 2008, 22:09

Re: Erwachsenentaufe

Beitragvon Petros » Sa 2. Aug 2008, 16:28

SunFox hat geschrieben:
Petros hat geschrieben:Die Lehre der Ablässe wird in der apostolischen Konstitution "indulgentiarum doctrina" beschrieben http://www.zenit.org/article-8998?l=german


Ist das stellvertretendes Wort Gottes?

Nö, "stellvertrend" ist das nicht, wenn man unter Wort Gottes nicht nur die heiligen Schriften, sondern auch die mündliche Überlieferung versteht.

Ich habe die Konstitution noch nicht ganz gelesen. Wir könnten gerne in einem anderen Thread darüber diskutieren, wenn Du möchtest.

LG Petros
„Euer Leib ist ein Tempel des Heiligen Geistes“. (vgl. 1 Kor 6, 19)
Eigentlich suchen wir in allem nur Eines: Die Spur dieses göttlichen Geistes, dieses himmlischen Feuers, ohne die diese Welt für uns nur Finsternis wäre. (Charles de Montalenbert)
Benutzeravatar
Petros
Power Member
 
Beiträge: 740
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 18:34
Wohnort: Dübendorf

Re: Erwachsenentaufe

Beitragvon BlueMary » Sa 2. Aug 2008, 19:37

Susi hat geschrieben:Hallo liebe BlueMary, :umarm:
Sag mal, Dein Mann ist ja Moslem,
wie steht seine Familie Deinem christlichen Glauben gegenüber?
Da sind Deine Schwiegereltern ja sehr tolerant,
dass Du nicht zum moslemischen Glauben übertreten musst, gerade deshalb,
weil dort generell die Männer das sagen haben und eine Frau sich dem Manne unterordnen muss.


Mein Mann ist eigentlich nur moslem auf den Papier gewesen... er wurde allevitisch erzogen, was eine Mischung zwischen islam und christentum ist. Ich wurde als (damals Katholikin) voll und mit Respekt akzeptiert... keiner hat mir jemals auch nur andeutungen gemacht, dass ich mich zu ihre Religion bekennen soll.
Mein Mann hat meine Bekehrung miterlebt und gesehen, wie mein Glaube mich veränderte. Er unterstützte mich wo er konnte, fuhr mich zum Gottesdienst, hollte mich wieder ab... ab und zu kam er mit. Auf alle Fälle, hat er mir nie etwas vorgeschrieben oder verboten. Als ich mich sogar zur Taufe entschied, hat er sich gefreut und mir gefragt, ob es die Bibel auch im türkischen existiert. Ich organisierte ihm eine Ausgabe des NT im türkischen und er ersetzte mich eine Woche lang zu Hause, damit ich an einem Seminar in Emmetten geniessen konnte.
Je länger desto mehr sah er wie ich im Glauben wuchs und die veränderungen haben ihm auch gefallen. Nach einer Zeit, bat er mir umeine Bibel im türkischen aber mit dem alten Testament. Der Quran den er hatte, hat er mittlerweile in der Moshee zurückgebracht.
Heute sind wir zwar vor den weltlichen Gesetz geschieden, doch pflegen wir immer noch guten Kontakt und ich weiss, dass er sich bekehrt hat und dass er sich für seine Taufe vorbereitet.
Wenn er sich taufen lässt, werde ich dabei sein und mal sehen wie er im Glauben wächst. Seine Familie hat seine Entscheidung akzeptiert und wünschen, dass er seine Taufe in der Türkei, im Heimatort Karatas wo er geboren wurde erlebt... mal sehen ob wir nächstes Jahr die Reise dorthin mit der ganzen Familie antreten können...
Und wer weiss... vielleicht wird gott unsere Familie wieder zusammen führen, denn was Gott zusammen gebracht hat, soll der Mensch nicht trennen und wir haben uns schliesslich vor Gott das "Ja-Wort" gegeben.


auch dir, Susi, liebe Grüsse + :umarm:
:angel: :praisegod: BlueMary :praisegod: :angel:

Ich aber werde jubeln wenn der Herr eingreift und mir hilft.
Psalm 35,9
Benutzeravatar
BlueMary
Power Member
 
Beiträge: 711
Registriert: Mi 26. Mär 2003, 03:30
Wohnort: us Lausanne, 35 Jahre in Zürich gelebt und nun am Bielersee... ewiger Urlaub!

Re: Erwachsenentaufe

Beitragvon Susi » Mo 4. Aug 2008, 21:44

Hi, ;)

na super das Dein Mann allevitisch erzogen,
teilweise dem christlichen Glauben angehörte und sich jetzt taufen lässt,
mit einer streng mosslemischen Familie hättest Du Probleme gehabt.

Ich hatte auch mal einen Link gelesen wo ein mosslemischer Professor den Koran studierte und lehrte, aber auch die Bibel las,
zum Vergleich der beiden Religionen.
Diesem Professor sagte dann die Bibel mehr zu, er vertrat dies auch,
deswegen wurde er ins Gefängniss geworfen und gequält...

LG :umarm:

Susi
Wer Gott in der Not zur Hilfe sucht findet den Weg, Schutz und wird getröstet.

Gott freut sich wenn seine Schäfchen nach Hause finden.

Der Herr nimmt sie auf, hat Erbarmen und erwartet stets Treue.
Susi
Hat sich eingelebt
 
Beiträge: 60
Registriert: Sa 26. Jul 2008, 22:09

Re: Erwachsenentaufe

Beitragvon LordAlm » Di 5. Aug 2008, 01:55

BlueMary hat geschrieben:Wenn er sich taufen lässt, werde ich dabei sein und mal sehen wie er im Glauben wächst. Seine Familie hat seine Entscheidung akzeptiert und wünschen, dass er seine Taufe in der Türkei, im Heimatort Karatas wo er geboren wurde erlebt... mal sehen ob wir nächstes Jahr die Reise dorthin mit der ganzen Familie antreten können...

Hallo BlueMary,
Bist du dir da ganz sicher, dass er sich da taufen lässt? Wie alt sind eure Kinder? Und warum will er das nicht in der Schweiz vollziehen, die Familie könnte auch in die Schweiz reisen, es ist gleich weit. Es sind einfach so Gedanken die ich mir gemacht habe, beim lesen. LG LA
Nichts (Böses) sehen, nichts (Böses) hören, nichts (Böses) reden.
Benutzeravatar
LordAlm
Senior-Moderator im Ruhestand
 
Beiträge: 4282
Registriert: Sa 27. Apr 2002, 22:01
Wohnort: Surselva

Re: Erwachsenentaufe

Beitragvon Pilgrim » Di 5. Aug 2008, 03:28

LordAlm hat geschrieben:
BlueMary hat geschrieben:Wenn er sich taufen lässt, werde ich dabei sein und mal sehen wie er im Glauben wächst. Seine Familie hat seine Entscheidung akzeptiert und wünschen, dass er seine Taufe in der Türkei, im Heimatort Karatas wo er geboren wurde erlebt... mal sehen ob wir nächstes Jahr die Reise dorthin mit der ganzen Familie antreten können...

Hallo BlueMary,
Bist du dir da ganz sicher, dass er sich da taufen lässt? Wie alt sind eure Kinder? Und warum will er das nicht in der Schweiz vollziehen, die Familie könnte auch in die Schweiz reisen, es ist gleich weit. Es sind einfach so Gedanken die ich mir gemacht habe, beim lesen. LG LA

Diese Bedenken sind mir beim Lesen auch aufgekommen !!!
Be careful how you spend your time: Spend your time in nothing which you know must be repented of. —Richard Baxter
Pilgrim
My home is my castle
 
Beiträge: 10822
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 15:38

Re: Erwachsenentaufe

Beitragvon BlueMary » Mi 6. Aug 2008, 00:53

LordAlm hat geschrieben:
BlueMary hat geschrieben:Wenn er sich taufen lässt, werde ich dabei sein und mal sehen wie er im Glauben wächst. Seine Familie hat seine Entscheidung akzeptiert und wünschen, dass er seine Taufe in der Türkei, im Heimatort Karatas wo er geboren wurde erlebt... mal sehen ob wir nächstes Jahr die Reise dorthin mit der ganzen Familie antreten können...

Hallo BlueMary,
Bist du dir da ganz sicher, dass er sich da taufen lässt? Wie alt sind eure Kinder? Und warum will er das nicht in der Schweiz vollziehen, die Familie könnte auch in die Schweiz reisen, es ist gleich weit. Es sind einfach so Gedanken die ich mir gemacht habe, beim lesen. LG LA


Ja ich bin mir sicher, dass er sich die Taufe auch wünscht, denn der Taufkurs besucht er regelmässig... und warum soll die Taufe nicht in seinen Heimatort vollzogen werden? wenn wir reisen, sind 5 Personen im Flugzeug und das Haus hat genug platz um uns eine gemütliche Übernachtungsmöglichkeit im Kreis der Familie zu bieten... umgekehrt, müssten 10 Personen her fliegen und auch untergebracht werden... was bei mir in der Wohnung ummöglich wäre und schon gar nicht in seine 1 Zimmerwohnung... also ist es einfacher und familiärer wenn wir hinfliegen... dazu kommt es ja nicht drauf an wo man sich Taufen lässt, Hauptsache ist, das der Täufling im Herzen dazu bereit ist den neuen Bund mit Jesus zu bekunden.
Benutzeravatar
BlueMary
Power Member
 
Beiträge: 711
Registriert: Mi 26. Mär 2003, 03:30
Wohnort: us Lausanne, 35 Jahre in Zürich gelebt und nun am Bielersee... ewiger Urlaub!

Re: Erwachsenentaufe

Beitragvon LordAlm » Mi 6. Aug 2008, 01:16

BlueMary hat geschrieben:
LordAlm hat geschrieben:
BlueMary hat geschrieben:Wenn er sich taufen lässt, werde ich dabei sein und mal sehen wie er im Glauben wächst. Seine Familie hat seine Entscheidung akzeptiert und wünschen, dass er seine Taufe in der Türkei, im Heimatort Karatas wo er geboren wurde erlebt... mal sehen ob wir nächstes Jahr die Reise dorthin mit der ganzen Familie antreten können...

Hallo BlueMary,
Bist du dir da ganz sicher, dass er sich da taufen lässt? Wie alt sind eure Kinder? Und warum will er das nicht in der Schweiz vollziehen, die Familie könnte auch in die Schweiz reisen, es ist gleich weit. Es sind einfach so Gedanken die ich mir gemacht habe, beim lesen. LG LA


Ja ich bin mir sicher, dass er sich die Taufe auch wünscht, denn der Taufkurs besucht er regelmässig... und warum soll die Taufe nicht in seinen Heimatort vollzogen werden? wenn wir reisen, sind 5 Personen im Flugzeug und das Haus hat genug platz um uns eine gemütliche Übernachtungsmöglichkeit im Kreis der Familie zu bieten... umgekehrt, müssten 10 Personen her fliegen und auch untergebracht werden... was bei mir in der Wohnung ummöglich wäre und schon gar nicht in seine 1 Zimmerwohnung... also ist es einfacher und familiärer wenn wir hinfliegen... dazu kommt es ja nicht drauf an wo man sich Taufen lässt, Hauptsache ist, das der Täufling im Herzen dazu bereit ist den neuen Bund mit Jesus zu bekunden.

Hallo BlueMary,
Ich habe verstanden, und will mich nicht weiter dazu äussern, da du anscheinend nicht verstanden hast. LG LA
Nichts (Böses) sehen, nichts (Böses) hören, nichts (Böses) reden.
Benutzeravatar
LordAlm
Senior-Moderator im Ruhestand
 
Beiträge: 4282
Registriert: Sa 27. Apr 2002, 22:01
Wohnort: Surselva

Re: Erwachsenentaufe

Beitragvon BlueMary » Mi 6. Aug 2008, 20:19

LordAlm hat geschrieben:Hallo BlueMary,
Ich habe verstanden, und will mich nicht weiter dazu äussern, da du anscheinend nicht verstanden hast. LG LA


Was soll ich nicht verstanden haben... dass du meinem Ex-Mann und seiner Familie etwas unterstellen willst?
Dazu kann ich Dir beruhigen, ich weiss, es gibt solche und solche, doch unsere Familieconstellation ist weit anders als Du denkst. Mein Mann war geschieden und hat einen eigenen Sohn... ich war Alleinstehende Mutter mit Drei Kinder als wir heirateten.
Und die Scheidung mit meinem Mann ist friedlich und freundschaftlich abgelaufen, das heutige verhältnis ist keinerwegs verkracht und habe mit meine Schwiegereltern mehr Kontakt als er.

In meinem Fall, ist keinerlei Gefahr da, wenn ich in der Türkei mit meine Kinder reise, wir waren alle schon oft dort im Urlaub, meine Kinder waren sogar schon alleine dort im Urlaub, so gross ist das Vertrauen in meine Schwiegereltern!

Also meinem Mann geht es nur darum, dass er die Taufe in Anwesenheit seiner Familie, die seine Entscheidung akzeptieren, zu voll ziehen und um nichts anderes.

gesegnete Grüsse
:angel: :praisegod: BlueMary :praisegod: :angel:

Ich aber werde jubeln wenn der Herr eingreift und mir hilft.
Psalm 35,9
Benutzeravatar
BlueMary
Power Member
 
Beiträge: 711
Registriert: Mi 26. Mär 2003, 03:30
Wohnort: us Lausanne, 35 Jahre in Zürich gelebt und nun am Bielersee... ewiger Urlaub!

Re: Erwachsenentaufe

Beitragvon LordAlm » Do 7. Aug 2008, 01:16

BlueMary hat geschrieben:
LordAlm hat geschrieben:Hallo BlueMary,
Ich habe verstanden, und will mich nicht weiter dazu äussern, da du anscheinend nicht verstanden hast. LG LA

Was soll ich nicht verstanden haben... dass du meinem Ex-Mann und seiner Familie etwas unterstellen willst?

Hallo BlueMary,
Ich habe niemanden etwas unterstellt, lediglich Fragen gestellt. Ich denke, Vertrauen muss man sich verdienen, das kriegt man nicht geschenkt. Da bist du sicher mit mir einig. LG LA
Nichts (Böses) sehen, nichts (Böses) hören, nichts (Böses) reden.
Benutzeravatar
LordAlm
Senior-Moderator im Ruhestand
 
Beiträge: 4282
Registriert: Sa 27. Apr 2002, 22:01
Wohnort: Surselva

Re: Erwachsenentaufe

Beitragvon Susi » Mo 11. Aug 2008, 22:02

Hallo lieber Almlord,

nein, BlueMary hat halt im ersten Moment überreagiert, Ihr wart halt besorgt um sie, ich habe Ihr noch mal per PN Informationen geliefert,
worauf Ihr hinaus wollt, aber sie hat ja Durch
Schilderung Ihrer Familiensituation das ganze entschärft.
Jeder Mensch reagiert anders, sie war halt empört darüber,
weil dies niemals bei Ihr zutreffen würde.

Wäre es der leibliche Vater, würde sie vielleicht mal drüber nachdenken,
anderen Personen die in so einer Situation sind könnte dies hilfreich sein,
was Ihr geschrieben habt.

Meine Arbeitskollegin ist in so einer Situation, sie lässt Ihren Sohn nicht mit in die Heimat des Vaters, damit dem Sohn so was nicht passiert.

Ärgere Dich nicht, sie hat halt gleich überreagiert,
sie ist auch nur ein Mensch "Gott sei Dank "und keine Maschine ohne Gefühle,
das zeigt auch wie sehr sie Ihren Mann liebt. ;)

Dir alles Liebe :umarm:

Susi
Wer Gott in der Not zur Hilfe sucht findet den Weg, Schutz und wird getröstet.

Gott freut sich wenn seine Schäfchen nach Hause finden.

Der Herr nimmt sie auf, hat Erbarmen und erwartet stets Treue.
Susi
Hat sich eingelebt
 
Beiträge: 60
Registriert: Sa 26. Jul 2008, 22:09

Re: Erwachsenentaufe

Beitragvon BlueMary » Do 14. Aug 2008, 11:42

Susi hat geschrieben:Hallo lieber Almlord,

nein, BlueMary hat halt im ersten Moment überreagiert, Ihr wart halt besorgt um sie, ich habe Ihr noch mal per PN Informationen geliefert,
worauf Ihr hinaus wollt, aber sie hat ja Durch
Schilderung Ihrer Familiensituation das ganze entschärft.
Jeder Mensch reagiert anders, sie war halt empört darüber,
weil dies niemals bei Ihr zutreffen würde.

Ich habe nicht überreagiert... habe es nur ignoriert, denn das war hier auch nicht das thema, denke ich.

Wäre es der leibliche Vater, würde sie vielleicht mal drüber nachdenken,
anderen Personen die in so einer Situation sind könnte dies hilfreich sein,
was Ihr geschrieben habt.
Auch dann, wäre es bei dieser Familie nicht der Fall gewesen, glaubt mir, nicht alle sind so.

Meine Arbeitskollegin ist in so einer Situation, sie lässt Ihren Sohn nicht mit in die Heimat des Vaters, damit dem Sohn so was nicht passiert.
Tausende sind leider in der Situation, doch wieviele haben diesen Problem nicht??? 1 Million?

Ärgere Dich nicht, sie hat halt gleich überreagiert,
sie ist auch nur ein Mensch "Gott sei Dank "und keine Maschine ohne Gefühle,
das zeigt auch wie sehr sie Ihren Mann liebt. ;)
niemand soll sich ärgern, und wie oben gesagt, war keine übereaktion (sieht ganz anders aus, wenn ich überreagiere :x ) und ja ich bin nur ein Mensch, die Gott voll vertraut... dazu, ja ich liebe meinem Mann sehr, aber besonders vertraue ich meinem Mann!
:angel: :praisegod: BlueMary :praisegod: :angel:

Ich aber werde jubeln wenn der Herr eingreift und mir hilft.
Psalm 35,9
Benutzeravatar
BlueMary
Power Member
 
Beiträge: 711
Registriert: Mi 26. Mär 2003, 03:30
Wohnort: us Lausanne, 35 Jahre in Zürich gelebt und nun am Bielersee... ewiger Urlaub!

Re: Erwachsenentaufe

Beitragvon Susi » Do 14. Aug 2008, 22:39

Susi hat geschrieben:Hi, ;)

Ich hatte auch mal einen Link gelesen wo ein mosslemischer Professor den Koran studierte und lehrte, aber auch die Bibel las,
zum Vergleich der beiden Religionen.
Diesem Professor sagte dann die Bibel mehr zu, er vertrat dies auch,
deswegen wurde er ins Gefängniss geworfen und gequält...

LG :umarm:

Susi


Hi,

das ist der Professor den ich meinte.

http://www.ced24.com/tv/marc_gabriel.php


Ein Professor für Islamgeschichte der Al-Azhar Universität in Kairo
und Imam an der Moschee von Gizeh,
zweifelt an der Friedfertigkeit des Islam,
wird daraufhin gefoltert und sollte getötet werden.
Er sagt sich von seinem Glauben an Allah los
und nach einem Jahr „Gottlosigkeit“ bekehrt er sich zum Christentum.
Heute lebt der Autor in den USA und setzt sich mit den Unterschieden
zwischen Islam und Christentum auseinander.
Seinen jetzigen Namen Mark A. Gabriel
hat er nach seiner Bekehrung angenommen.

LG
Susi
Wer Gott in der Not zur Hilfe sucht findet den Weg, Schutz und wird getröstet.

Gott freut sich wenn seine Schäfchen nach Hause finden.

Der Herr nimmt sie auf, hat Erbarmen und erwartet stets Treue.
Susi
Hat sich eingelebt
 
Beiträge: 60
Registriert: Sa 26. Jul 2008, 22:09

Re: Erwachsenentaufe

Beitragvon Psalm150 » Do 14. Aug 2008, 23:21

Tja, wenn jemand Zweifel äußert an der Friedlichkeit einer Religion, ist Gefängnis und Folter noch immer der beste Weg, einen vom Gegenteil zu überzeugen.
MfG & GBU
Ps 150
--------------------------------------
Wenn Christen sich vom Bösen überwinden lassen, ist ihre erste Aktion, denen den Mund zu verbieten, die sich darüber Sorgen machen, dass sie sich vom Bösen überwinden liessen
Benutzeravatar
Psalm150
Power Member
 
Beiträge: 688
Registriert: So 18. Mai 2008, 23:19
Wohnort: Berlin/ Deutschland

Vorherige

Zurück zu Katholische Kirche

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron