Ein tolles erlebnis.

Diskussion und Fragen zur römisch-katholischen Kirche

Moderator: bigbird

Ein tolles erlebnis.

Beitragvon picopedro » Do 22. Mai 2008, 13:10

@ freunde in der katholischen kirche!

für die, die mich trotzdem noch ein wenig mögen, obwohl ich hier ja immer wieder einiges aus der geschichte der römischen kirche hereinsetze habe ich heute etwas total positives zu berichten, das mir erst vor einer stunde widerfuhr.

ich war am wiener stephansplatz unterwegs und traf dort den österreichischen kardinal dr. schönborn und sprach ihn an. ich höre immer wieder einmal seine predigten im rundfunk und sagte ihm, daß ich diese predigten sehr schätze, obwohl ich ja eigentlich bei der "konkurrenz" im freikirchlichen bereich bin.

der kardinal sagte mir darauf, daß er sich den christlichen freikirchen gegenüber sehr verbunden fühlt und zwar deswegen, weil sie jesus so sehr lieben, viel mehr als manche andere und auch für ihn jesus der mittelpunkt seines leben ist. wir stasnden etwa 10 minuten zusammen, wobei er die ganze zeit meine hand hielt und ich seinen oberarm und am ende unseres gespräches bat ich jesus ihn zu segnen. meine frau lächelte im nachhinein und sagte, daß es doch immer umgekehrt wäre, daß die leute einen segen vom kardinal erbitten, aber ich hatte ganz klar den eindruck, daß er in mir seinen bruder sieht.

ich erzählte ihm auch, daß ich vor einiger zeit einen kommentar zum römerbrief schrieb und mich der apostel paulus so sehr fasziniert, weil er uns so klar erklärte, daß wir aus gnande und barmherzigkeit gerettet sind, wenn wir das opfer jesu am kreuz annehmen und nicht mehr ins gericht kommen. er sagte, daß das auch für ihn die entscheidende botschaft der schrift ist und ich versprach ihm, eine kopie meines kommentares zu senden.

wir sprachen auch über das buch von benedikt über jesus christus und er sagte mir, daß er es unlängst in rom im auftrag des papstes vorgestellt hat und das was ihn dabei so anspricht ist der umstand, daß der papst ganz genau auf den historischen jesus eingegangen ist und für ihn die autenzität der evangelien und der briefe der apostel das entscheidende sind.

für mich persönlich war dieses gespräch sehr wichtig, weil ich daraus lernen durfte, daß es in der römischen kirche einen obersten würdenträger gibt, dem das wichtigste im leben jesus christus als person ist und der in seinem ganzen gehaben die demut und die liebe jesu ausstrahlt.

das dachte ich, möchte ich euch unbedingt mitteilen.

liebe grüsse
peter
picopedro
Wohnt hier
 
Beiträge: 2040
Registriert: Do 3. Jun 2004, 13:59
Wohnort: Wien

Re: Ein tolles erlebnis.

Beitragvon F.R.O.G » Do 22. Mai 2008, 13:15

Danke Picopedro, das sind Worte der Ermutigung nicht überall in den anderen Denominationen den Feind zu sehen...... :)

Gott, unser Vater im Himmel sieht unsere Herzen an und nicht unsere Denomination - Gott sei Dank!!
There is none in heavens like you,,
And upon the earth, who´s your equal?
You are far above, You´re the highest of hights,
And i´m bowing down to exalt you.
Benutzeravatar
F.R.O.G
Wohnt hier
 
Beiträge: 3604
Registriert: So 12. Aug 2007, 18:58

Re: Ein tolles erlebnis.

Beitragvon picopedro » Do 22. Mai 2008, 13:24

liebe frog!

das sehe ich auch so. ich habe im laufe mehrerer jahrzehnte festgestellt, daß jesus in jeder der christlichen denominationen seine schafe hat. wenn ich an das denke, was er in der bergpredigt sagte, daß viele ihn "herr herr" nennen, die er aber nie gekannt hat, so hat er auch überall solche, die das evangelium leben.

ich persönlich denke nur, daß diejenigen, die verstanden haben, was jesus mit seinem tod am kreuz wirklich bewirkte, nämlich die rechtfertigung aus gnade und das nicht mehr ins gericht kommen, erst richtig die liebe zu ihm in einem so starken ausmaß entflammen läßt.

ich bin so glücklich darüber, daß der herr nichts von selbstgerechtigkeit hält, sondern eingedenk der tatsache ist, daß wir staub sind und daß wir nur durch das vergossene blut seines sohnes ewiges leben erlangen können.

würden das nur alle, die seinen namen nennen verstehen, hätten wir wahrscheinlich viel mehr einheit im christlichen bereich. :)

liebe grüsse
peter
picopedro
Wohnt hier
 
Beiträge: 2040
Registriert: Do 3. Jun 2004, 13:59
Wohnort: Wien

Re: Ein tolles erlebnis.

Beitragvon bigbird » Do 22. Mai 2008, 13:27

Hallo picopedro

Das finde ich sehr schön, was du da erzählst und dass du es erzählst.


Nach meiner Meinung hast du aber ein Wort vergessen ;) in diesem Abschnitt:

für mich persönlich war dieses gespräch sehr wichtig, weil ich daraus lernen durfte, daß es in der römischen kirche mindestens einen obersten würdenträger gibt, dem das wichtigste im leben jesus christus als person ist und der in seinem ganzen gehaben die demut und die liebe jesu ausstrahlt.


Sicher gibts in der römisch-katholischen Kirche viele Menschen, die Jesus lieb haben - und Irrtümer gibts in allen Kirchen und Gemeinschaften ...

bigbird
Ein weiser Mann hat mal gesagt:
Man soll dem Nächsten die Wahrheit nicht
wie einen Waschlappen um die Ohren schlagen,
sondern sie ihm liebevoll wie einen wärmenden Mantel um die Schultern legen.

Das wäre doch ein gutes Motto für das Forum - oder?
Benutzeravatar
bigbird
Administrator
 
Beiträge: 46003
Registriert: Do 7. Mär 2002, 07:25
Wohnort: Raum Bern

Re: Ein tolles erlebnis.

Beitragvon picopedro » Do 22. Mai 2008, 13:49

hallo bigbird!

da hast du natürlich recht. ich war so aufgeregt nach meinem erlebnis, daß ich das offensichtlich ausser acht ließ.

ich kam gestern gerade aus dem krankenhaus und hatte zwei op hinter mir. ich bekam sozusagen neue augen und sehe jetzt so scharf, wie nie in meinem leben zuvor.

eigentlich hätte ich nur zwei tage dort sein müssen, aber dann kamen ein paar nicht lustige diagnosen dazu, die mich dann doch dort sieben tage gebunden hielten.

aber! das wunderbare war, daß ich dort einigen patienten in vielstündigen gesprächen jesus nahebringen konnte und die menschen waren ganz angetan von den evangelien und den apostelbriefen.

so hat gott wieder einmal aus einer nicht gerade positiven sache etwas tolles gemacht.

liebe grüsse
peter
picopedro
Wohnt hier
 
Beiträge: 2040
Registriert: Do 3. Jun 2004, 13:59
Wohnort: Wien

Re: Ein tolles erlebnis.

Beitragvon bigbird » Do 22. Mai 2008, 14:01

Original von picopedro
hallo bigbird!

da hast du natürlich recht. ich war so aufgeregt nach meinem erlebnis, daß ich das offensichtlich ausser acht ließ.

ich kam gestern gerade aus dem krankenhaus und hatte zwei op hinter mir. ich bekam sozusagen neue augen und sehe jetzt so scharf, wie nie in meinem leben zuvor.

eigentlich hätte ich nur zwei tage dort sein müssen, aber dann kamen ein paar nicht lustige diagnosen dazu, die mich dann doch dort sieben tage gebunden hielten.

aber! das wunderbare war, daß ich dort einigen patienten in vielstündigen gesprächen jesus nahebringen konnte und die menschen waren ganz angetan von den evangelien und den apostelbriefen.

so hat gott wieder einmal aus einer nicht gerade positiven sache etwas tolles gemacht.

liebe grüsse
peter
Toll, picopedro!

Ich wünsche dir noch gute Erholung!

bb
Ein weiser Mann hat mal gesagt:
Man soll dem Nächsten die Wahrheit nicht
wie einen Waschlappen um die Ohren schlagen,
sondern sie ihm liebevoll wie einen wärmenden Mantel um die Schultern legen.

Das wäre doch ein gutes Motto für das Forum - oder?
Benutzeravatar
bigbird
Administrator
 
Beiträge: 46003
Registriert: Do 7. Mär 2002, 07:25
Wohnort: Raum Bern

Re: Ein tolles erlebnis.

Beitragvon Jolene » Do 22. Mai 2008, 14:10

Original von picopedro
so hat gott wieder einmal aus einer nicht gerade positiven sache etwas tolles gemacht.

Seine Wege sind unerforschlich. Genau das macht es ja so spannend mit Gott. Ihm vertrauen, und in Seine Hände geben. Zuerst nach Ihm trachten. Und Er wirds ausführen. Ich Liebe Ihn, Er ist mein ein und alles. Mein Vater im Himmel. Ihm allein gehört alle Ehre, Dank und Lob.


Jolene
Echte Männer Essen keinen Honig echte Männer kauen Bienen :D
Benutzeravatar
Jolene
Member
 
Beiträge: 249
Registriert: Di 15. Apr 2008, 08:34

Re: Ein tolles erlebnis.

Beitragvon picopedro » Do 22. Mai 2008, 14:14

ja, so ist es! :)


liebe grüsse
peter
picopedro
Wohnt hier
 
Beiträge: 2040
Registriert: Do 3. Jun 2004, 13:59
Wohnort: Wien

Re: Ein tolles erlebnis.

Beitragvon picopedro » Do 22. Mai 2008, 14:15

Original von bigbird
Ich wünsche dir noch gute Erholung!

bb


lieben dank! :)

peter
picopedro
Wohnt hier
 
Beiträge: 2040
Registriert: Do 3. Jun 2004, 13:59
Wohnort: Wien

Re: Ein tolles erlebnis.

Beitragvon John-Paul » Do 22. Mai 2008, 16:02

Danke, Peter, für diese Beiträge.

Ja, der Glaube an unseren gemeinsamen Herrn Jesus Christus ist das einzig wirklich zentrale. Alles andere ist vielleicht nicht unwichtig, aber im Vergleich damit doch ziemlich sekundär.

Herzlichen Gruß
JP
Benutzeravatar
John-Paul
Wohnt hier
 
Beiträge: 1476
Registriert: Do 10. Okt 2002, 13:38

Re: Ein tolles erlebnis.

Beitragvon picopedro » Do 22. Mai 2008, 21:04

danke john paul für deine ermunterung! :)

liebe grüsse
peter
picopedro
Wohnt hier
 
Beiträge: 2040
Registriert: Do 3. Jun 2004, 13:59
Wohnort: Wien

Re: Ein tolles erlebnis.

Beitragvon doro » Do 22. Mai 2008, 21:18

Hallo Peter

Auch ich danke für deine schönen, auch versöhnlichen Beiträge! :))

Alles Gute dir - gerade auch nach deiner OP! :)

lg, doro
Du wolltest als Mensch Gott sein, um zugrunde zu gehen; er hingegen wollte als Gott Mensch sein, um wiederzufinden, was verloren gegangen war.
Menschlicher Stolz hat dich in einer Weise niedergedrückt, dass nur noch göttliche Demut dich (wieder) aufrichten konnte.

(Augustinus, Predigt 188,3)
Benutzeravatar
doro
verstorbene Admin
 
Beiträge: 18422
Registriert: Fr 28. Jun 2002, 17:47
Wohnort: Kt. Tsüri

Re: Ein tolles erlebnis.

Beitragvon picopedro » Fr 23. Mai 2008, 07:48

danke doro! :)

liebe grüsse
peter
picopedro
Wohnt hier
 
Beiträge: 2040
Registriert: Do 3. Jun 2004, 13:59
Wohnort: Wien

Re: Ein tolles erlebnis.

Beitragvon adaja » Mi 11. Jun 2008, 23:08

ich danke dir auch für deinen beitrag! :) :angel:

adaja
Am Abend unseres Lebens wird es die Liebe sein, nach der wir beurteilt werden, die Liebe, die wir allmählich in uns haben wachsen und sich entfalten lassen. In Barmherzigkeit für jeden Menschen.Frere Roger
Benutzeravatar
adaja
Power Member
 
Beiträge: 641
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 07:00
Wohnort: BW

Re: Ein tolles erlebnis.

Beitragvon Kalle » Do 12. Jun 2008, 08:51

Lieber Peter,

vielen Dank für Deinen netten Artikel. Es ist schön, wenn man sich gegenseitig als Christen schätzt und man andere Christen nicht ablehnt, weil der andere einer anderen Kirche oder Gemeinde angehört.
Viel wichtiger und viel schwerer ist es, auch dann einen Christen als Mitbruder / Mitschwester anzusehen, auch wenn man mit ihm/ihr nicht einer Meinung ist. Das ist dann Ökumene.

Gerade in dem Verhältnis röm.-kath. Kirche / ev. Freikirchen ist mir in den vergangenen Jahren dann doch so einiges aufgefallen:
1. Obwohl bei vielen ev. Freikirchen immer noch die Lehre "Der Papst ist automatisch der Antichrist" verbreitet ist (was ja biblisch nicht haltbar ist, aber für diverse Weltuntergangsszenarien eben sehr hilfreich) - wird doch eine Nähe zur röm.-kath. Kirche gesucht.
Dazu gehört auch, dass kath. Literatur, besonders in den letzten Jahren, auch unter ev. Freikirchen-Christen eine große Leserschaft findet. In unserem lokalen (evangelikalen) Buchladen wird auf Wunsch auch mal ein Buch von Herrn Ratzinger bestellt - ausliegen tut es nicht. Und weil keine Bücher vom derzeitigen Papst auf einem Extratisch ausliegen wurde der Inhaber sogar unterstellt, es handele sich wohl nicht wirklich um eine christliche Buchhandlung...
So erzählte mir ein Ältester der NAK, dass sich bei ihm zuhause als auch bei seinen Mitältesten und anderen Amtsträgern der NAK die Bücher des derzeitigen Papstes einer großen Beliebtheit erfreuen. Na, wenn dass der Stammapostel wüsste.
So ändern sich die Zeiten.
2. Und diese christliche Buchhandlung dient auch als zweiter Punkt: seit Jahren ist zu beobachten, dass kath. Geistliche längst das freikirchliche Spektrum als Missionsgebiet entdeckt haben. Ein Blick in die Kataloge christlicher Verlage und ein Blick in die Auslagen freikichlicher Buchläden offenbart dies.
Für landeskirchliche Protestanten ist dies natürlich befremdlich, wird die Landeskirche (mit der die Katholiken ja eigentlich gut zusammen arbeiten wollen) damit doch rechts überholt (im wahrsten Sinne des Wortes).
3. Und deshalb ist Peters Erlebnis zwar im ersten Augenblick schön und ich freue mich auch über seine Freude über ein gutes Gespräch - aber mir drängt sich der Eindruck auf, dass gerade von der kath. Seite auch gerne Worte in Richtung Freikirchen losgelassen werden, die dort gerne gehört werden.
Man braucht einen Verbündeten im Kampf gegen gesellschaftliche Änderungen. Und ob es der röm.-kath. Kirche so gut ansteht, wenn sie sich im Kampf gegen die Zulassung gleichgeschlechtlicher Beziehungen auch mit Sekten wie der NAK und anderen Gruppieren mit einzulassen? Heiligt dann der Zweck die Mittel?
Die röm.kath. Kirche hat mit sich selbst genug zu tun. Da wäre zum Beispiel die konsequente Umsetzung der Beschlüsse des II. Vatikanischen Konzils und nicht die Verfolgung des Gegenteils durch Bildung und massiver Unterstützung rechtsgerichteter Gruppierungen innerhalb der kath. Kirche.
Und auch die evangelischen Freikirchen sollten nur dann mit der röm.-kath. Kirche zusammen arbeiten, wenn sie diese auch wirklich anerkennt und sich über die Zusammenarbeit und deren Auswirkungen vorher Gedanken macht.

Und kann ich ehrlich mit jemanden zusammen arbeiten, dem ich im internen Kreis als "Antichrist" bezeichne?
Und kann ich mit jemanden zusammen arbeiten, der mich und meine Gemeinde als Missionsfeld sieht?

Nichts gegen nette Gespräche am Rande und gegen ein gutes Miteinander über Konfessionsgrenzen hinweg.
Aber für beide Seite (röm.-kath. Kirche und ev. Freikirchen) gilt Ehrlichkeit, Aufrichtigkeit und gegenseitiger Respekt. Und auf beiden Seiten kann ich diese Dinge nicht erkennen.

Liebe Grüße
Kalle
Kalle
Member
 
Beiträge: 115
Registriert: Do 30. Aug 2007, 07:40


Zurück zu Katholische Kirche

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast