Euchariestiefeier

Diskussion und Fragen zur römisch-katholischen Kirche

Moderator: bigbird

Euchariestiefeier

Beitragvon Pfeifle » Mo 17. Mär 2008, 00:48

Ich bin zwar katholisch und gehe regelmäßig in die Kirche, aber ich muss zugeben, dass ich die Eucharistiefeier sehr komplex finde. Verstehen kann man sie wohl nicht so ganz. ;) Aber ich weiß auch nicht so ganz, was ich mir "vorstellen" soll, wenn zur Kommunion gehe.
Mich würde jetzt interessieren wie ihr die Eucharistiefeier/Kommunion "versteht"...
Pfeifle
Newcomer
 
Beiträge: 5
Registriert: Di 18. Sep 2007, 10:10

Re: Euchariestiefeier

Beitragvon SunFox » Mo 17. Mär 2008, 01:05

Lieber Pfeifle,

ich habe mal folgendes nachgeschlagen:

"Die Eucharistie als Opfer Christi und Opfer der Kirche
In Wahrheit ist es würdig und recht. Dir. Herr. heiliger Vater. Allmächtiger, ewiger Gott, immer und überall zu danken durch unseren Herrn Jesus Christus. Als der wahre und ewige Hohepriester hat Er die Feier eines immerwährenden Opfers gestiftet. Er hat sich selbst als Opfergabe dargebracht für das Heil der Welt und uns geboten, dass auch wir diese Gabe darbringen zu seinem Gedächtnis. Er stärkt uns, wenn wir seinen Leib empfangen, den Er für uns geopfert hat. Er heiligt uns, wenn wir sein Blut trinken, das Er für uns vergossen hat. Darum singen wir mit den Engeln und Erzengeln, den Thronen und Mächten und mit all den Scharen des Himmlischen Heeres den Hochgesang von Deiner göttlichen Herrlichkeit: Heilig, Heilig, Heilig ..." Quelle

Trinken wir beim Abendmahl wirklich das Blut Christi?

Lukas 22,20: "Desgleichen auch den Kelch nach dem Mahl und sprach: Dieser Kelch ist der neue Bund in meinem Blut, das für euch vergossen wird!"

1.Korinther 11,25.26; "Desgleichen nahm er auch den Kelch nach dem Mahl und sprach: Dieser Kelch ist der neue Bund in meinem Blut; das tut, sooft ihr daraus trinkt, zu meinem Gedächtnis. Denn sooft ihr von diesem Brot esst und aus dem Kelch trinkt, verkündigt ihr den Tod des Herrn, bis er kommt."

Es ist ein Gedächtnismahl, welches eine Verkündigung im Gedenken ist und nicht eine ständige Wiederholung des Opfers! Jesus lebt und wir trinken nicht sein Blut, so wie die RKK verkündet, denn es heißt: "Dieses tut zu meinem Gedächtnis!", oder anders: "Vergesst nicht, was ich für euch getan habe!"

Liebe Grüße von SunFox
Jésus revient bientôt! Jesus viene pronto! Brehvee Jayzeus voltarah! Иисус скоро придет! Yesu ana-kuja kari-buni sana! Yesu knee me…..Kgauld….O shim-knee-dah! Yesu zhai-lie! Yesu jelldee eye-gah! Si Haysus eye ma-lahh-pit nang dumating! Ha ana ahti seriahn! Jesus kommt bald!
Benutzeravatar
SunFox
Villenbesitzer
 
Beiträge: 29429
Registriert: Do 18. Nov 2004, 00:31
Wohnort: Deutschland

Re: Euchariestiefeier

Beitragvon Vicconivs » Mo 17. Mär 2008, 01:48

Hallo Sunfox,

Du hast ganz recht, in der evangelischen Abendmahlsfeier gibt es weder den Leib noch das Blut Christi. Leider hast Du offenbar überlesen, daß es hier nicht um die evangelische Abendmahlsfeier, sondern um die Eucharistie geht. Hier ist das ein wenig anders ;).


So, jetzt zu Dir, Pfeifle,

ich finde Deine Frage offen gestanden ein bisschen schwierig zu beantworten, weil sie nicht wirklich genau gestellt ist, nichtsdestotrotz versuche ich mich einfach mal ein einer Antwort. Diese wird zwar wahrscheinlich mehr Fragen aufwerfen, als Dir weiterzuhelfen, aber das kann man ja dann hier irgendwie regeln. Zunächst die Formalia: Das Sakrament der Eucharistie findest Du im Katechismus der Katholischen Kirche in Artikel 3. Der lehramtliche Text wird Dir vermutlich jetzt ebenfalls nicht wahnsinnig weiterhelfen, ist jedoch eine tolle Sache, wenn man herausfinden möchte, warum die Kirche etwas lehrt, hier findet man die entsprechenden Erklärungen zum Gelehrten.

Ich persönlich sehe die Eucharistie unter mehreren Gesichtspunkten. Im Leib und Blut Christi, die wir in der Eucharistie empfangen, dürfen wir die dichteste Präsenz erfahren, die Gott auf Erden annimmt. Es ist ein Mahl der Gemeinschaft Gottes mit uns, das uns zeigt, daß Er einen jeden von uns als den seinen erwählt hat, und uns auch zeigt, wieviel Er bereit ist, für unser Wohl zu geben. Es ist aber nicht nur dieser eine Aspekt, der der Eucharistie innewohnt, sondern auch der, daß es ein Mahl der Gemeinschaft der Gläubigen miteinander ist. Kommt meiner Meinung nach leider häufig etwas zu kurz, wenn man sich aber mal anschaut, was die Jungs in den Evangelien und der Apostelgeschichte so gelebt haben, wird eigentlich recht klar, daß wir Christen eine... naja, ich sag mal vorsichtig Familie sind. Siehst Du ja zum Bleistift auch beim Friedensgruß. Im Christsein ist´s nicht damit getan, eine Beziehung zu Gott aufzubauen und den Rest der Welt davon auszuklammern, es gehört sich auch untereinander der Nächste zu sein, was in der Eucharistie ganz vortrefflich dadurch symbolisiert ist, daß man das Brot miteinander bricht.

So, und jetzt fänd ich´s prima, wenn Du vielleicht noch ein paar genauere Fragen hättest :).
"Ein bisschen, wie wenn man ein Borstenschwein streichelt."
Benutzeravatar
Vicconivs
Wohnt hier
 
Beiträge: 1103
Registriert: Sa 27. Apr 2002, 17:09

Re: Euchariestiefeier

Beitragvon SunFox » Mo 17. Mär 2008, 02:03

Original von Vicconivs
Hallo Sunfox,

Du hast ganz recht, in der evangelischen Abendmahlsfeier gibt es weder den Leib noch das Blut Christi. Leider hast Du offenbar überlesen, daß es hier nicht um die evangelische Abendmahlsfeier, sondern um die Eucharistie geht. Hier ist das ein wenig anders ;).



Ja lieber Vicconivs.

es ist ja auch nur zur biblischen Richtigstellung erwähnt von mir! ;)

Wegen meiner kann die RKK Jesus immer neu aufessen und auftrinken, aber es ist eben nicht dieses und so wird es wohl etwas anderes sein!

Das Opfer Jesu ist einmalig und bedarf nicht der ständigen Wiederholung in der Eucharistie!

Offenbarung 1,18: "Ich (Jesus) war tot, und siehe, ich bin lebendig von Ewigkeit zu Ewigkeit und habe die Schlüssel des Todes und der Hölle."

In der Eucharistie wird Jesus praktisch immer wieder neu gekreuzigt, um an sein Blut zu kommen! :(

Liebe Grüße von SunFox
Jésus revient bientôt! Jesus viene pronto! Brehvee Jayzeus voltarah! Иисус скоро придет! Yesu ana-kuja kari-buni sana! Yesu knee me…..Kgauld….O shim-knee-dah! Yesu zhai-lie! Yesu jelldee eye-gah! Si Haysus eye ma-lahh-pit nang dumating! Ha ana ahti seriahn! Jesus kommt bald!
Benutzeravatar
SunFox
Villenbesitzer
 
Beiträge: 29429
Registriert: Do 18. Nov 2004, 00:31
Wohnort: Deutschland

Re: Euchariestiefeier

Beitragvon Desiree » Mo 17. Mär 2008, 02:53

Original von SunFox
Wegen meiner kann die RKK Jesus immer neu aufessen und auftrinken, aber es ist eben nicht dieses und so wird es wohl etwas anderes sein!

Das Opfer Jesu ist einmalig und bedarf nicht der ständigen Wiederholung in der Eucharistie!

Offenbarung 1,18: "Ich (Jesus) war tot, und siehe, ich bin lebendig von Ewigkeit zu Ewigkeit und habe die Schlüssel des Todes und der Hölle."

In der Eucharistie wird Jesus praktisch immer wieder neu gekreuzigt, um an sein Blut zu kommen! :(

Lieber SunFox,

wo hast Du das bloß wieder her?

613 Der Tod Christi ist das österliche Opfer, worin „das Lamm Gottes, das die Sünde der Welt hinwegnimmt“, die endgültige Erlösung der Menschen vollzieht. Zugleich ist er das Opfer des Neuen Bundes, das den Menschen wieder in die Gemeinschaft mit Gott versetzt, indem er den Menschen mit Gott versöhnt durch das „Blut, . . . das für viele vergossen wird zur Vergebung der Sünden“. 614 Dieses Opfer Christi ist einmalig; es vollendet und überholt alle Opfer. Es ist zunächst eine Gabe Gottes des Vaters selbst: Der Vater gibt seinen Sohn dahin, um uns mit sich zu versöhnen. Gleichzeitig ist es eine Opfergabe des menschgewordenen Gottessohnes, der aus freiem Willen und aus Liebe im Heiligen Geist sein Leben seinem Vater darbringt, um unseren Ungehorsam zu sühnen. ...
618 Der Kreuzestod ist das einmalige Opfer Christi, des „einzigen Mittlers zwischen Gott und den Menschen“. ...

(Katechismus der Katholischen Kirche, 613-614.618 )

Ich hab da einen Satz dick markiert, einmal bei Dir, einmal im Katechismus, ist das nicht überraschend ähnlich bis in den Wortlaut? :)

An anderer Stelle steht da noch:
1104 Die christliche Liturgie erinnert nicht bloß an die Ereignisse, die uns gerettet haben, sondern vergegenwärtigt sie. Das Pascha-Mysterium Christi wird gefeiert, nicht wiederholt; es werden nur die einzelnen Feiern wiederholt.
...
1353 Im Einsetzungsbericht machen die Kraft der Worte und des Handelns Christi und die Macht des Heiligen Geistes den Leib und das Blut Christi, sein am Kreuz ein für allemal dargebrachtes Opfer, unter den Gestalten von Brot und Wein gegenwärtig.


Keine Grundlage also für Ritualmordphantasien. :)

Ich möchte das jetzt aber auch nicht in einen Abendmahlsstreit ausarten lassen.

Liebes Pfeifle,
vielleicht waren die von mir zitierten Sätze für Dich ja schon eine kleine Hilfe. Dass es nicht ganz einfach zu erfassen ist, erfahre ich auch jeden Sonntag (und noch öfter, falls es mich in eine Werktagsmesse verschlägt ;)). Mir hilft es manchmal, in Vorbereitung auf die Messe mit Thomas von Aquin den Hymnus zu beten: "Gottheit tief verborgen, betend nah´ ich Dir..." Oder mit einem anderen Thomas ganz schlicht, auf dem Weg zur Kommunion: "Mein Herr und mein Gott!" (Joh 20, 28 )
Wichtig ist für mich, in diesem Moment das Herz und die Gedanken offen zu machen allein für die Möglichkeit der Gegenwart Christi. Nicht selbst Gefühle erzeugen, sondern bereit werden für das, was Er an mir wirken will. Mir ist es schon oft passiert, dass ich die ganze Zeit über bis dahin gedankenlos war, und mich dann plötzlich die Größe des Augenblicks, die Gewissheit Seiner Gegenwart, überfällt.

Das klingt alles ziemlich schwummrig und frömmelnd. So ist das, wenn man seine Gefühle beschreiben soll. Ich hoffe, es ging nicht ganz an dem vorbei, was Du als Antwort gesucht hast :) - sonst bin ich wie Vic weiter auf Deine Fragen gespannt.

Lieben Gruß,
Desi
Bild
Sancti Dymphna et Isidore orate pro nobis.
Benutzeravatar
Desiree
Power Member
 
Beiträge: 630
Registriert: Do 14. Mär 2002, 19:40
Wohnort: bäuerlich

Re: Euchariestiefeier

Beitragvon SunFox » Mo 17. Mär 2008, 03:09

Liebe Desiree,

dann ist es aber auch unmöglich, das man sein Blut trinkt! ;)

Liebe Grüße von SunFox
Jésus revient bientôt! Jesus viene pronto! Brehvee Jayzeus voltarah! Иисус скоро придет! Yesu ana-kuja kari-buni sana! Yesu knee me…..Kgauld….O shim-knee-dah! Yesu zhai-lie! Yesu jelldee eye-gah! Si Haysus eye ma-lahh-pit nang dumating! Ha ana ahti seriahn! Jesus kommt bald!
Benutzeravatar
SunFox
Villenbesitzer
 
Beiträge: 29429
Registriert: Do 18. Nov 2004, 00:31
Wohnort: Deutschland

Re: Euchariestiefeier

Beitragvon Desiree » Mo 17. Mär 2008, 03:30

Original von SunFox
Liebe Desiree,

dann ist es aber auch unmöglich, das man sein Blut trinkt! ;)

Liebe Grüße von SunFox


Da sprach Jesus zu ihnen: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Es sei denn, daß ihr das Fleisch des Sohnes des Menschen esset und sein Blut trinket, so habt ihr kein Leben in euch selbst. (Joh 6,53)

Vergegenwärtigung, SunFox. Wenn es Wiederholung nicht sein darf und kann und explizit nicht ist, der HErr aber von Seinem Fleisch spricht, das gegessen wird, und Seinem Blut, das man trinkt, dann muss man über die Möglichkeit wohl nachdenken, dass die Gläubigen in dieser Feier in die Gegenwart des einen Opfers hineingenommen werden oder von diesem Mahl ausgeschlossen bleiben.

Ich will Dich ja gar nicht von Deiner Auffassung des Abendmahls abbringen, SunFox. Ich glaube auch nicht, dass eine Diskussion von dieser Art vom Threadstarter gewünscht war, deshalb möchte ich das gern damit beiseite legen. Mir liegt nur daran, dass Du die Auffassung hinter der Eucharistie richtig darstellst, wenn Du darüber schon schreibst. Bitte hab doch so viel Respekt, ein gegenläufiges Verständnis zumindest richtig wiederzugeben.

Lieben Gruß,
Desi
Bild
Sancti Dymphna et Isidore orate pro nobis.
Benutzeravatar
Desiree
Power Member
 
Beiträge: 630
Registriert: Do 14. Mär 2002, 19:40
Wohnort: bäuerlich

Re: Euchariestiefeier

Beitragvon SunFox » Mo 17. Mär 2008, 09:45

Original von Desiree
Original von SunFox
Liebe Desiree,

dann ist es aber auch unmöglich, das man sein Blut trinkt! ;)

Liebe Grüße von SunFox


Da sprach Jesus zu ihnen: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Es sei denn, daß ihr das Fleisch des Sohnes des Menschen esset und sein Blut trinket, so habt ihr kein Leben in euch selbst. (Joh 6,53)

Vergegenwärtigung, SunFox. Wenn es Wiederholung nicht sein darf und kann und explizit nicht ist, der HErr aber von Seinem Fleisch spricht, das gegessen wird, und Seinem Blut, das man trinkt, dann muss man über die Möglichkeit wohl nachdenken, dass die Gläubigen in dieser Feier in die Gegenwart des einen Opfers hineingenommen werden oder von diesem Mahl ausgeschlossen bleiben.

Liebe Desiree,

den von dir angeführten Vers kannst du kaum mit dem Abendmahl in Zusammenhang bringen"

Johannes 6,48-59: "Ich bin das Brot des Lebens. Eure Väter haben in der Wüste das Manna gegessen und sind gestorben. Dies ist das Brot, das vom Himmel kommt, damit, wer davon isst, nicht sterbe. Ich bin das lebendige Brot, das vom Himmel gekommen ist. Wer von diesem Brot isst, der wird leben in Ewigkeit. Und dieses Brot ist mein Fleisch, das ich geben werde für das Leben der Welt. Da stritten die Juden untereinander und sagten: Wie kann der uns sein Fleisch zu essen geben? Jesus sprach zu ihnen: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wenn ihr nicht das Fleisch des Menschensohns esst und sein Blut trinkt, so habt ihr kein Leben in euch. Wer mein Fleisch isst und mein Blut trinkt, der hat das ewige Leben, und ich werde ihn am Jüngsten Tage auferwecken. Denn mein Fleisch ist die wahre Speise, und mein Blut ist der wahre Trank. Wer mein Fleisch isst und mein Blut trinkt, der bleibt in mir und ich in ihm. Wie mich der lebendige Vater gesandt hat und ich lebe um des Vaters willen, so wird auch, wer mich isst, leben um meinetwillen. Dies ist das Brot, das vom Himmel gekommen ist. Es ist nicht wie bei den Vätern, die gegessen haben und gestorben sind. Wer dies Brot isst, der wird leben in Ewigkeit. Das sagte er in der Synagoge, als er in Kapernaum lehrte."

Jesus stellt sich hier als des Brot des Lebens dar, als den Weg zum Leben, als das Licht der Welt etc.!

"Wer von diesem Brot ist", bedeutet wer mich annimmt! Wie kann ich das behaupten? Ganz einfach, denn das Abendmahl war überhaupt noch nicht gestiftet: "Wer von diesem Brot isst, der wird leben in Ewigkeit!" Nach dieser Aussage geht es um etwas einmaliges, anders ausgedrückt: "Wer die Botschaft vom Kreuz annimmt, der wird Leben!"

Was geschah kurz vorher?

Verse 24-26: "Als nun das Volk sah, dass Jesus nicht da war und seine Jünger auch nicht, stiegen sie in die Boote und fuhren nach Kapernaum und suchten Jesus. Und als sie ihn fanden am andern Ufer des Sees, fragten sie ihn: Rabbi, wann bist du hergekommen? Jesus antwortete ihnen und sprach: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Ihr sucht mich nicht, weil ihr Zeichen gesehen habt, sondern weil ihr von dem Brot gegessen habt und satt geworden seid."

Das ist die Beweisaussage, das es nicht um das Abendmahl geht: "sondern weil ihr von dem Brot gegessen habt!", sondern um die generelle Annahme Jesu! Die Jünger Jesu hatten zu diesem Zeitpunkt noch kein Abendmahl eingenommen, aber dennoch macht Jesus diese Aussage!

Gibt es noch eine weitere Aussage, das es um die generelle Annahme Jesu geht? Ja die gibt es!

Verse 27-29: "Schafft euch Speise, die nicht vergänglich ist, sondern die bleibt zum ewigen Leben. Die wird euch der Menschensohn geben; denn auf dem ist das Siegel Gottes des Vaters. Da fragten sie ihn: Was sollen wir tun, dass wir Gottes Werke wirken? Jesus antwortete und sprach zu ihnen: Das ist Gottes Werk, dass ihr an den glaubt, den er gesandt hat."

Jesus sagt hier: "Schafft euch Speise, die nicht vergänglich ist!", nach dem Motto: "Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben!"

Wenn wir jetzt weiter lesen, dann steht da: "Das ist Gottes Werk, dass ihr an den glaubt, den er gesandt hat.", das ist eine Aufforderung und auch eine Bedingung Gottes und wenn wir dazu jetzt das Motto vervollständigen, dann heißt es umgesetzt: "Denn niemand kommt zum Vater, denn durch mich!"

Man kann sich nicht einfach einen Bibeltext greifen, der mit einem ganz anderen Vorgang im Zusammenhang steht und ihn dann da einbauen, wo es einem gefällt!


Original von Desiree
Mir liegt nur daran, dass Du die Auffassung hinter der Eucharistie richtig darstellst, wenn Du darüber schon schreibst.


Das was von der kath. Kirche praktiziert wird, das habe ich doch richtig dargestellt, aber auch aufgezeigt, das es verkehrt ist, eben diese Praxis!

Original von Desiree
Bitte hab doch so viel Respekt, ein gegenläufiges Verständnis zumindest richtig wiederzugeben.


War ich Respektlos in irgendeiner Art und Weise?

Wo bitte?

Ist es denn Respektlos, wenn man der biblischen Wahrheit einer falschen Auffassung gegenüber stellt?

Ich habe Verständnis dafür, das du praktisch nicht anders glauben kannst, eben weil dich eine Lehre geprägt hat, aber deswegen muß es nicht richtig sein!

Liebe Grüße von SunFox
Jésus revient bientôt! Jesus viene pronto! Brehvee Jayzeus voltarah! Иисус скоро придет! Yesu ana-kuja kari-buni sana! Yesu knee me…..Kgauld….O shim-knee-dah! Yesu zhai-lie! Yesu jelldee eye-gah! Si Haysus eye ma-lahh-pit nang dumating! Ha ana ahti seriahn! Jesus kommt bald!
Benutzeravatar
SunFox
Villenbesitzer
 
Beiträge: 29429
Registriert: Do 18. Nov 2004, 00:31
Wohnort: Deutschland

Re: Euchariestiefeier

Beitragvon picopedro » Mo 17. Mär 2008, 10:25

respektlos gegenüber gott und menschen ist es so die bibel so zu verzerren, wie dies seit bald zweitausend jahren in dieser kirche prktiziert wird.

ich frage mich wie abgestumpft das gewissen von menschen sein muß, das fortzusetzen.
picopedro
Wohnt hier
 
Beiträge: 2040
Registriert: Do 3. Jun 2004, 14:59
Wohnort: Wien

Re: Euchariestiefeier

Beitragvon Krummi » Mo 17. Mär 2008, 10:30

Original von picopedro
respektlos gegenüber gott und menschen ist es so die bibel so zu verzerren, wie dies seit bald zweitausend jahren in dieser kirche prktiziert wird.

ich frage mich wie abgestumpft das gewissen von menschen sein muß, das fortzusetzen.


Ja, und ich stelle immer wieder fest, wie die, welche sich als wiedergeboren oder besonders stark im Glauben und nahe an der Bibel wähnen, kläglich versagen, wenn es um das reelle Leben geht.

Vielleicht liegt es daran, dass man erst vom Leben Abschied nehmen muss, um dann die Notwendigkeit zu spüren, wiedergeboren zu werden.

Du solltest hier nicht Respekt fordern und Abstumpfung erahnen, sondern allenfalls Demut und eventuell Mitleid zeigen (aus Deiner Sicht).

Bibeltreue ist eben leider nicht automatisch das Heil.

Taten der Nächstenliebe, das ist das Heil - und zwar im Hier und Jetzt.

Gruss
Krummi
Der Herr ist der Geist; wo aber der Geist des Herrn ist, da ist Freiheit (2. Korinther 3,17)
Benutzeravatar
Krummi
Wohnt hier
 
Beiträge: 1344
Registriert: Mo 10. Sep 2007, 16:23
Wohnort: Schweiz

Re: Euchariestiefeier

Beitragvon picopedro » Mo 17. Mär 2008, 10:51

was weißt du über meine taten der nächstenliebe?

vielleicht solltest du nicht einfach irgendwelche verurteilungen aussprechen, wenn du menschen gar nicht kennst.

und was die demut betrifft, so haben christen immer wieder versucht fehlinterpretationen oder abweichungen vom wort aufzuzeigen, denn das ist ja auch schließlich eine ihrer aufgaben.

es wäre hochmut, alles an dummheiten stehen zu lassen und zu sagen: "was geht es mich an, ich bin ja wiedergeboren, die anderen sollen machen,was sie wollen"

hätte man mir nicht gezeigt, wo ich einmal verstrickt war und hätte gott mich nicht durch bibelkundige menschen zu sich gezogen, dann wäre ich wahrscheinlich heute noch in dieser kirche und würde nur bahnhof verstehen, wenn von gott geredet wird.
picopedro
Wohnt hier
 
Beiträge: 2040
Registriert: Do 3. Jun 2004, 14:59
Wohnort: Wien

Re: Euchariestiefeier

Beitragvon Desiree » Mo 17. Mär 2008, 14:27

Lieber SunFox,

zur tatsächlichen Auffassung der katholischen Kirche hab ich inzwischen einige Textstellen gepostet, es mag jeder selbst nachlesen, inwiefern Deine "richtige" Darstellung davon abweicht. Damit ist dieser Teil der Diskussion für mich erledigt.

Zu Joh 6,48-59:
Dass Jesus das Brot des Lebens ist, dass man Ihn annehmen muss, dass Er der Weg, die Wahrheit und das Leben ist, das stellt hier doch keiner in Frage, schon gar nicht durch die Eucharistiefeier. Aber Christus sagt hier, Du hast es selbst zitiert:
    "Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wenn ihr nicht das Fleisch des Sohnes des Menschen esst und sein Blut trinkt, so habt ihr kein Leben in euch selbst. Wer mein Fleisch isst und mein Blut trinkt, hat ewiges Leben, und ich werde ihn auferwecken am letzten Tag; denn mein Fleisch ist wahre Speise, und mein Blut ist wahrer Trank. Wer mein Fleisch isst und mein Blut trinkt, bleibt in mir und ich in ihm."[/list] Du sagst dagegen, Er kann das Abendmahl nicht meinen, weil Er es noch nicht gestiftet hatte - ja, wusste Er denn noch nichts davon? Hat Er das denn ganz spontan gemacht?
    Oder hat Er wohl doch schon die Jünger darüber gelehrt, wie Er ja auch schon auf Seinen Tod vorausgedeutet hat?
    Ich verstehe außerdem nicht, wieso man ausgerechnet hier auf eine symbolische Deutung ausweicht, wenn Christus das "Bild" so beharrlich ausmalt.
    Als Er davon spricht, dass Er den Tempel abreißen und wieder aufbauen wird, und man an Ihm Anstoß nimmt, erklärt die Schrift, was Er tatsächlich meinte. Hier nehmen einige Jünger solchen Anstoß an Ihm, dass sie Ihn verlassen, aber Er klärt sie nicht über ein Missverständnis auf. Im Gegenteil, Er sagt sogar: "Ärgert euch das? Wie, wenn ihr nun sehen werdet den Menschensohn auffahren dahin, wo er zuvor war?"
    Er selbst hat nicht betont, dass Er nur symbolisch geredet hat, Er ließ ja sogar die gehen, die Ihn wörtlich verstanden und es nicht ertragen wollten.

    Du siehst also, der Vers war ganz und gar nicht aus dem Kontext gegriffen. :)

    Lieben Gruß,
    Desi
Bild
Sancti Dymphna et Isidore orate pro nobis.
Benutzeravatar
Desiree
Power Member
 
Beiträge: 630
Registriert: Do 14. Mär 2002, 19:40
Wohnort: bäuerlich

Re: Euchariestiefeier

Beitragvon Pfeifle » Mo 17. Mär 2008, 15:36

Original von Desiree
Dass es nicht ganz einfach zu erfassen ist, erfahre ich auch jeden Sonntag (und noch öfter, falls es mich in eine Werktagsmesse verschlägt ;)). Mir hilft es manchmal, in Vorbereitung auf die Messe mit Thomas von Aquin den Hymnus zu beten: "Gottheit tief verborgen, betend nah´ ich Dir..." Oder mit einem anderen Thomas ganz schlicht, auf dem Weg zur Kommunion: "Mein Herr und mein Gott!" (Joh 20, 28 )
Wichtig ist für mich, in diesem Moment das Herz und die Gedanken offen zu machen allein für die Möglichkeit der Gegenwart Christi. Nicht selbst Gefühle erzeugen, sondern bereit werden für das, was Er an mir wirken will. Mir ist es schon oft passiert, dass ich die ganze Zeit über bis dahin gedankenlos war, und mich dann plötzlich die Größe des Augenblicks, die Gewissheit Seiner Gegenwart, überfällt.


Danke für deinen Text, Desi! Die Idee das Gebet "Gottheit tief verborgen" zur Vorbereitung zu beten, finde ich sehr schön und es könnte mir vielleicht helfen mich mehr auf die Kommunion zu konzentrieren.

Gestern habe ich meine Frage etwas ungenau gestellt. Mein "Problem" ist vielleicht eher, dass ich machmal zu verkopft bin und mich oft nur schwer im Gottesdienst richtig konzentrieren kann.
Im Katechismus habe ich auch schon einiges nachgeschlagen und ich muss ehrlich sagen, dass mir das sehr wenig bringt und die Art des Katechismuses abschreckt.
Pfeifle
Newcomer
 
Beiträge: 5
Registriert: Di 18. Sep 2007, 10:10

Re: Euchariestiefeier

Beitragvon SunFox » Mo 17. Mär 2008, 15:51

Laß gut sein liebe Desiree,

deine Argumentation löst sich doch in Luft auf!

Ich habe dir gezeigt was in Johannes 6,24-26 steht: "Als nun das Volk sah, dass Jesus nicht da war und seine Jünger auch nicht, stiegen sie in die Boote und fuhren nach Kapernaum und suchten Jesus. Und als sie ihn fanden am andern Ufer des Sees, fragten sie ihn: Rabbi, wann bist du hergekommen? Jesus antwortete ihnen und sprach: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Ihr sucht mich nicht, weil ihr Zeichen gesehen habt, sondern weil ihr von dem Brot gegessen habt und satt geworden seid."

Da steht: "Weil ihr von dem Brot gegessen habt!" und das ist eben nicht das Abendmahl gewesen! Du hast als Begründung für die Kath.-Auslegung Johannes 6 Beweismäßig zitiert und ich habe dir erklärt was da wirklich steht!

Abendmahl war dort noch gar nicht aktuell, aber die Jünger hatten schon gegessen! Ist das so schwer?

Liebe Grüße von SunFox
Jésus revient bientôt! Jesus viene pronto! Brehvee Jayzeus voltarah! Иисус скоро придет! Yesu ana-kuja kari-buni sana! Yesu knee me…..Kgauld….O shim-knee-dah! Yesu zhai-lie! Yesu jelldee eye-gah! Si Haysus eye ma-lahh-pit nang dumating! Ha ana ahti seriahn! Jesus kommt bald!
Benutzeravatar
SunFox
Villenbesitzer
 
Beiträge: 29429
Registriert: Do 18. Nov 2004, 00:31
Wohnort: Deutschland

Re: Euchariestiefeier

Beitragvon picopedro » Mo 17. Mär 2008, 17:00

nein, es ist ganz einfach, wenn man in der bibel nachlesen würde und nicht in alten traditionen herumkramte.
picopedro
Wohnt hier
 
Beiträge: 2040
Registriert: Do 3. Jun 2004, 14:59
Wohnort: Wien

Re: Euchariestiefeier

Beitragvon Desiree » Mo 17. Mär 2008, 21:21

Original von Pfeifle
Danke für deinen Text, Desi! Die Idee das Gebet "Gottheit tief verborgen" zur Vorbereitung zu beten, finde ich sehr schön und es könnte mir vielleicht helfen mich mehr auf die Kommunion zu konzentrieren.
Gestern habe ich meine Frage etwas ungenau gestellt. Mein "Problem" ist vielleicht eher, dass ich machmal zu verkopft bin und mich oft nur schwer im Gottesdienst richtig konzentrieren kann.
Das wünsch ich Dir, dass es Dir eine Hilfe ist, gerade jetzt im Hinblick auf Ostern. :) Bestimmt findest Du auch selbst noch einige Gebete.
Ich bin übrigens ganz froh, dass Du gefragt hast, mir ging´s in letzter Zeit ähnlich. Nur für sich selbst findet man so schwer Lösungen... jetzt hab ich vielleicht eine. Mal schaun :)

Im Katechismus habe ich auch schon einiges nachgeschlagen und ich muss ehrlich sagen, dass mir das sehr wenig bringt und die Art des Katechismuses abschreckt.
Ich hab mir ja mal sagen lassen, dass der, den ich zitiert hab, sowieso mehr für die Lehrenden gedacht ist. Die Sprache muss man wohl gewohnt sein. :)
Es gibt ja zum Beispiel aber auch noch den Kleinen Katholischen Katechismus "Ich glaube", der von Kirche in Not herausgegeben wurde. Ich meine, dass der etwas ansprechender formuliert (und hübscher aussieht :] ), so dass man sich da leichter mal durchlesen kann.

Aber mal die sekundären Texte beiseite - hast Du denn schon versucht, Dich in die Abendmahlsberichte der Evangelien (und 1 Kor 11) zu vertiefen, und Deine Eindrücke daraus in der Messe wieder wachzurufen? Im Expertenforum ging ja gerade die Runde zu Exerzitien und Kontemplation zuende, vielleicht kannst Du daraus was mitnehmen.
(Ich hab gerade beschlossen, das jetzt auch mal zu versuchen ;) )

Original von SunFox
Abendmahl war dort noch gar nicht aktuell, aber die Jünger hatten schon gegessen! Ist das so schwer?

Lieber SunFox,

das Brot, das sie gegessen hatten, war schon vom Vortag, wie Du in 6, 22 lesen kannst. Jesus spricht aber: "Das Brot, das ich geben werde" - da kannst Du nicht einfach sagen, das Abendmahl war noch nicht aktuell. Er spricht hier klar von etwas zukünftigem.
Aber wir wollen es gut sein lassen. Ich kann sogar sagen, ich hätte es nichtmal angefangen, wärst Du nicht gewesen. :)

Lieben Gruß,
Desi
Bild
Sancti Dymphna et Isidore orate pro nobis.
Benutzeravatar
Desiree
Power Member
 
Beiträge: 630
Registriert: Do 14. Mär 2002, 19:40
Wohnort: bäuerlich

This posting makes lil Jesus weep.

Beitragvon Vicconivs » Mo 17. Mär 2008, 21:21

So, ich mach jetzt mal etwas, was ich sonst nicht ganz so häufig zu tun pflege - ich rede Klartext.

Ich weiß leider nicht, was bei euch zwei editiert genau das Problem ist. editiert
So. Das mal dazu. Das tat jetzt echt gut.

Liebes Pfeifle, lass Dich davon, was ich just schrub einfach nicht beeindrucken, das war was sehr persönliches und musste vor Ostern mal unbedingt an den Adressaten.

Danke für deinen Text, Desi! Die Idee das Gebet "Gottheit tief verborgen" zur Vorbereitung zu beten, finde ich sehr schön und es könnte mir vielleicht helfen mich mehr auf die Kommunion zu konzentrieren.

Gestern habe ich meine Frage etwas ungenau gestellt. Mein "Problem" ist vielleicht eher, dass ich machmal zu verkopft bin und mich oft nur schwer im Gottesdienst richtig konzentrieren kann.
Im Katechismus habe ich auch schon einiges nachgeschlagen und ich muss ehrlich sagen, dass mir das sehr wenig bringt und die Art des Katechismuses abschreckt.
Weißt Du, diese Kritik an der "Verkopfung" kann ich nur bedingt nachvollziehen. Man wirft mir das auch häufiger mal vor, und irgendwann saß ich mal zufällig in einer fachfremden Vorlesung, da meinte der nette Prof., daß Gott in Jesus Christus einen Sprung gegenüber dem AT vollzieht, indem er uns anweist, daß wir Ihn mit "unserem ganzen Herzen und" achtung, jetzt wird´s spannend: "All unseren Gedanken" lieben sollen. Der Chef hat sich schon etwas dabei gedacht, daß er uns mit einem funktionierenden, wirksamen Verstand ausgestattet hat. Meiner Meinung nach solltest Du also ein wenig Deinen Anspruch an die "Abstellung der Verkopfung" herunterschrauben, sondern einfach Deine Mittel, welche auch immer das sein mögen, zu seiner Verherrlichung einsetzen. Also quasi die Antithese von dem, was ich grade da oben angestellt hab ;). Zum Thema "Konzentration im Gottesdienst", ja, das Problem haben wir sicher alle manchmal, es gibt Tage, da ist die einfach nicht da, oder die Spanne ist nicht lang genug für das Stündchen, das so eine Messe nun einmal dauert. Was sicherlich (mir wenigstens) ein bisschen dabei hilft, mich nicht selbst mit irgendwas abzulenken, ist das rechtzeitige Erscheinen in der Kirche, so daß man noch ein bisschen ´stille´ Zeit dort hat, in der man an diesem dafür irgendwie prädestinierten Ort seine persönlichen Anliegen mal vor den Chef tragen kann, so daß man das dann vor der Messe erledigt hat. Es gibt auch so ein paar Tricks, die einem dabei helfen, zum Beispiel die ganzen Rituale, die wir Katholiken so pflegen, sei´s das Hinknien vor dem Hinsetzen in der Bank, oder das man beim Betreten der Kirche erstmal stehenbleibt, sich bekreuzigt und einen Moment innehält, um sich selbst klarzumachen, daß man jetzt aus der restlichen Welt herausgetreten ist, um einen Teil seiner Zeit dem Herrn zu widmen, Ihn zu lobpreisen und die Mahlgemeinschaft mit Ihm zu pflegen :).

Ich kann übrigens gut verstehen, daß Du ein wenig Mühe mit dem hast, was so im Katechismus ausgeführt wird, das sollte Dir aber auch auf der anderen Seite zeigen, daß Du lange nicht so ´verkopft´ bist, wie Du befürchtest. Es gibt Leute, die lesen sowas wirklich zur Erbauung. Woanders nennt man solche Typen glaube ich ´Numbercruncher´. Leider gibt es, obschon grade dieser Katechismus von und für Fachidioten geschrieben ist, von der Dichte der Zusammenfassung her, kaum etwas besseres. Eine gute Idee zur Benutzung ist es glaube ich, dem Buch wirklich konkrete Fragen zu stellen. Was übrigens am besten über das Register hintendrin oder bei der Internetvariante einfach über die Suchfunktion funktioniert. Da findet man Sachen, die sind echt ziemlich spannend, und oftmals auch solche, die einem neu sind. Jedenfalls geht mir das so. Grundsätzlich ist´s auch keine ganz schlechte Idee, wenn Du öfter zur Messe gehst, einfach mal zu versuchen mit Deinem Pfarrer ins Gespräch zu kommen. Ich hab da mal in jüngerer Zeit die Erfahrung gemacht, daß solche Leute einem oft gewaltig weiterhelfen können, vor allem mit theologischen Fragen. Das ist natürlich grundsätzlich etwas einfacher als in einem Forum, aber die Leute haben meist auch deutlich mehr Durchblick als der Großteil der Schreiber hier. Wenn man mal von ein paar begnadeten Ausnahmen absieht.

Nach dem, was Du so schreibst, vielleicht noch ein konstruktiver Ratschlag: Versuch doch einfach mal die nächste Messe, die Du mitfeierst selbst in Dir nachzuvollziehen. Die meisten Zitate, die dort Verwendung finden haben eine ziemlich tiefe Bedeutung in Ihrem zusammenhang, und werden, wenn man diesen mit einbezieht irgendwie emotional deutlich prägnanter. Ging mir zumindest so, vielleicht hilft Dir das auch. Ob das nun die Worte des Hauptmanns sind "Herr, ich bin nicht würdig, daß Du eingehst unter meinem Dach, aber sprich nur ein Wort, so wird meine Seele gesund.", die der Engel im Sanctus, oder auch die Worte Christi selbst bei der Wandlung. Manchmal lohnt es sich wirklich seine Aufmerksamkeit von der Lesung und der Predigt weg auf diese Details zu lenken, und sie für sich selbst neu erfahrbar zu machen. Das klingt jetzt ziemlich altklug, ist aber eigentlich gar nicht so gemeint :). Ich hoffe, Du konntest damit irgendwas anfangen. Nach Ostern werde ich wohl auch nochmal meinen Senf in etwas konkreterer Form dazu abgeben, denke ich, ich bin da auch schonmal ziemlich gespannt.

Lieben Gruß, Vic.
"Ein bisschen, wie wenn man ein Borstenschwein streichelt."
Benutzeravatar
Vicconivs
Wohnt hier
 
Beiträge: 1103
Registriert: Sa 27. Apr 2002, 17:09

Re: This posting makes lil Jesus weep.

Beitragvon picopedro » Mo 17. Mär 2008, 21:35

editiert :x
picopedro
Wohnt hier
 
Beiträge: 2040
Registriert: Do 3. Jun 2004, 14:59
Wohnort: Wien

Re: This posting makes lil Jesus weep.

Beitragvon Vicconivs » Mo 17. Mär 2008, 21:46

pwnd. :D
"Ein bisschen, wie wenn man ein Borstenschwein streichelt."
Benutzeravatar
Vicconivs
Wohnt hier
 
Beiträge: 1103
Registriert: Sa 27. Apr 2002, 17:09

Re: This posting makes lil Jesus weep.

Beitragvon bluna » Mo 17. Mär 2008, 21:52

Original von Vicconivs
pwnd. :D


Was soll das schon wieder heissen???
Sind wir nicht Alle ein Bischen Bluna???
Benutzeravatar
bluna
My home is my castle
 
Beiträge: 12836
Registriert: Sa 11. Jan 2003, 16:45
Wohnort: Ik woon op de aarde

Re: This posting makes lil Jesus weep.

Beitragvon gingko » Mo 17. Mär 2008, 22:03

OT on
bluna google doch mal, ich habe es auch tun müssen.
OT off
Benutzeravatar
gingko
Power Member
 
Beiträge: 518
Registriert: Di 3. Feb 2004, 00:52
Wohnort: Norddeutschland

Re: This posting makes lil Jesus weep.

Beitragvon bluna » Mo 17. Mär 2008, 22:09

Sind wir nicht Alle ein Bischen Bluna???
Benutzeravatar
bluna
My home is my castle
 
Beiträge: 12836
Registriert: Sa 11. Jan 2003, 16:45
Wohnort: Ik woon op de aarde

Re: This posting makes lil Jesus weep.

Beitragvon bluna » Mo 17. Mär 2008, 22:15

Schöhn,was ist daran anderst?
Sind wir nicht Alle ein Bischen Bluna???
Benutzeravatar
bluna
My home is my castle
 
Beiträge: 12836
Registriert: Sa 11. Jan 2003, 16:45
Wohnort: Ik woon op de aarde


Zurück zu Katholische Kirche

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste