Barmherzigkeit Gottes

Diskussion und Fragen zur römisch-katholischen Kirche

Moderator: bigbird

Re: Barmherzigkeit Gottes

Beitragvon Lambert » Fr 4. Jan 2008, 21:46

Original von Vicconivs
Sehr richtig. Darum lass uns lieber Barmherzig sein und Gnade üben, wo wir können. Lass uns besser nicht auf die Sünden anderer zeigen, sondern auf die Barmherzigkeit und das Urteil Gottes vertrauen. Denn wer sich selbst erniedrigt, der wird erhöht werden :).



Bin ich unbarmherzig, weis ich auf Sünden hin, denn welche Botschaft verkündige ich denn?


Grüsse, Andreas
Lambert
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5533
Registriert: Sa 3. Sep 2005, 00:15
Wohnort: Deutschland

Re: Barmherzigkeit Gottes

Beitragvon Kantate » Fr 4. Jan 2008, 21:49

Original von bigbird
Original von Kantate
Irgendwie scheint in Sofas und Sesseln ein unsichtbarer Magnet eingebaut zu sein der einen so festhält dass es kaum möglich ist aufzustehen. Man sollte mal mit den Herstellern solcher Möbel ein ernstes Wort reden. :(
Interessante Theorie, würde manches erklären bei meinem Sofa - aber was hat das mit der Barmherzigkeit Gottes zu tun? ;)


Na, vielleicht ist Gott manchmal so barmherzig und nagelt uns auf dem Sofa fest um uns zur Ruhe kommen zu lassen ;)
Benutzeravatar
Kantate
Gesperrt
 
Beiträge: 2264
Registriert: Mi 15. Aug 2007, 03:35

Re: Barmherzigkeit Gottes

Beitragvon Vicconivs » Fr 4. Jan 2008, 21:54

Original von Lambert
Original von Vicconivs
Sehr richtig. Darum lass uns lieber Barmherzig sein und Gnade üben, wo wir können. Lass uns besser nicht auf die Sünden anderer zeigen, sondern auf die Barmherzigkeit und das Urteil Gottes vertrauen. Denn wer sich selbst erniedrigt, der wird erhöht werden :).



Bin ich unbarmherzig, weis ich auf Sünden hin, denn welche Botschaft verkündige ich denn?


Grüsse, Andreas


Was du so verkündigst, dazu kann ich wenig sagen, weil ich viel von dem was Du schreibst einfach nicht verstehe. Was Jesus dagegen gesagt hat, ist folgendes:
Ein neues Gebot gebe ich euch, dass ihr einander liebt, damit, wie ich euch geliebt habe, auch ihr einander liebt. Daran werden alle erkennen, dass ihr meine Juenger seid, wenn ihr Liebe untereinander habt.

Sind wir also Jünger Jesu?
"Ein bisschen, wie wenn man ein Borstenschwein streichelt."
Benutzeravatar
Vicconivs
Wohnt hier
 
Beiträge: 1103
Registriert: Sa 27. Apr 2002, 16:09

Re: Barmherzigkeit Gottes

Beitragvon Lambert » Fr 4. Jan 2008, 22:17

Original von Vicconivs
Original von Lambert
Original von Vicconivs
Sehr richtig. Darum lass uns lieber Barmherzig sein und Gnade üben, wo wir können. Lass uns besser nicht auf die Sünden anderer zeigen, sondern auf die Barmherzigkeit und das Urteil Gottes vertrauen. Denn wer sich selbst erniedrigt, der wird erhöht werden :).



Bin ich unbarmherzig, weis ich auf Sünden hin, denn welche Botschaft verkündige ich denn?


Grüsse, Andreas


Was du so verkündigst, dazu kann ich wenig sagen, weil ich viel von dem was Du schreibst einfach nicht verstehe. Was Jesus dagegen gesagt hat, ist folgendes:
Ein neues Gebot gebe ich euch, dass ihr einander liebt, damit, wie ich euch geliebt habe, auch ihr einander liebt. Daran werden alle erkennen, dass ihr meine Juenger seid, wenn ihr Liebe untereinander habt.

Sind wir also Jünger Jesu?




Ja Vicconivs, die Botschaft ist gaaaanz einfach, ohne Christi Sinn können wir nicht lieben, man nennt es Fleischliebe, die Eigenliebe und die Göttliche Liebe.

Liebe ist Die Liebe Gottes ist nicht nur eine Liebe, die uns vergibt, sondern sie ist auch nicht durch menschliche Selbstsucht geprägt, das heißt, sie sucht nicht das Ihre. Gottes Liebe denkt an den anderen immer zuerst. Auf der anderen Seite ist unser Fleisch (=unser eigenes menschliches Wesen ohne die Erlösung durch Jesus – Anm. d. Übers.) egoistisch, selbstsüchtig und auf sich Selbst ausgerichtet. Die menschliche Liebe sucht also das Ihre zuerst.

Ja Vicconivs, Manchmal denke ich, dass viele Menschen diese Liebe Gottes in ihrem Alltag vermischen und das Wesen der echten göttlichen Liebe nicht verstehen. Selbst wenn Christen von Liebe sprechen, denken sie oft an die normale, menschliche Liebe. Sie versuchen, die Liebe Gottes mit der menschlichen Liebe zu vergleichen. Und du kannst nun mal nicht die menschliche Liebe mit der göttlichen Liebe vergleichen, weil sie in ihrem Wesen grundverschieden sind. Wir sprechen hier nicht über die natürliche, menschliche Liebe, sondern über die Liebe Gottes.

Letzten endlich kann nur Gott die göttliche Liebe bewirken, alles anderehat keinen Wert und kann im Feuer nicht bestehen, auch die gute Werke


Grüsse, Andreas


Lambert
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5533
Registriert: Sa 3. Sep 2005, 00:15
Wohnort: Deutschland

Re: Barmherzigkeit Gottes

Beitragvon Frau Katz » Sa 5. Jan 2008, 07:12

Original von Lambert
Gottes Liebe denkt an den anderen immer zuerst.


nein, es heisst doch (und das mehrfach an prominenter Stelle), wir sollen unsere Nächsten lieben WIE UNS SELBST. Und wer immer hier therapeutisch oder seelsorgerlich tätig ist, oder als Eltern Kinder erzieht, wird wissen, dass man zuerst sich selbst lieben muss - für sich sorgen muss - damit man überhaupt fähig ist und Kraft hat, andere zu unterstützen.


Original von Lambert
Manchmal denke ich, dass viele Menschen diese Liebe Gottes in ihrem Alltag vermischen und das Wesen der echten göttlichen Liebe nicht verstehen.


Ja, das denke ich auch. :D


Original von Lambert
Selbst wenn Christen von Liebe sprechen, denken sie oft an die normale, menschliche Liebe. Sie versuchen, die Liebe Gottes mit der menschlichen Liebe zu vergleichen.


Hilf mir mal auf die Sprünge: was der Samariter tat, der dem Ausgeraubten half, war das göttliche oder menschliche Liebe? Und woran erkennt man das?

grüsse, barbara
Die Rolle der Propheten ist immer noch die gleiche - sie hält die Menschheit wach. (arno gruen)
Frau Katz
Abgemeldet
 
Beiträge: 1461
Registriert: Mi 17. Okt 2007, 17:12
Wohnort: Suissesse en France

Re: Barmherzigkeit Gottes

Beitragvon Mariette M. » So 6. Jan 2008, 21:36

Hallo Frau Katz...

ich hab ein super Wochenende fernab vom Computer verlebt..deshalb erst jetzt...


Du schreibst zu meiner Erklärung des Nestorianismus..

Original von Frau Katz ach so, schon wieder diese Diskussion, die mich seit eh und je durch ihren mir nicht ersichtlichen Praxisbezug beeindruckt hat.


nun, diese Diskussion, das war wir theologisch formulieren hat sehr wohl Praxisbezug..., die Frage, wie wir Jesus Christus sehen, beeinflusst unser Denken und unser Handeln. Bei mir jedenfalls ist das so :)
Sonst wird nämlich unser Christentum im besseren Fall zu einer Art Weltverbesserungsorganisation, im schlechtern zu einer Nabelschau.


Original von Frau Katz
Natürlich. Allerdings glaube ich ebenso, dass in der ganzen Natur, auch in den kleinsten und bescheidensten Tieren und Pflanzen, das Wirken Gottes ersichtlich ist - wenn man die Augen hat, es zu sehen. Und nein, ich glaube nicht, dass eine unüberwindliche Kluft uns Menschen von Jesus trennt, nicht in dem, was wir sind, nicht in dem, was uns möglich ist zu tun.


Hmm...
ja, klar sehen wir Gottes Handschrift in seiner Schöpfung.
Und ja, Jesus Christus wurde ganz und gar Mensch... mit allem, ausser der Sünde. Gott hat "seine eigene Schöpfung angezogen".
Gleichzeitig hat ER seine Gottheit ganz behalten und deshalb: Ein Mensch kann niemals werden wie Jesus, der Christus war. Wir können uns von ihm, Gott, heiligen lassen, vergöttlichen lassen.. aber niemals können wir werden wie Gott.. und schon garnicht aus eigenem Vermögen.


Original von Frau Katz Aus dem, was nach der Kreuzigung passierte, werde ich auch nicht schlau.


Es ist wohl auch nicht zum Schlauwerden gedacht ;). Nimm einfach im Glauben das an, was geschrieben steht.. was die ersten Christen erfahren haben.

Original von Frau Katz Einleuchtend scheint mir aber, dass der Christus erst dann in den Körper von Jesus kam bei der Taufe am Jordan. Vorher war der Jesus eben nur der Jesus - vielleicht hervorgehoben durch besondere Umstände seiner Geburt, wohl auch durch einen besonders Gott zugeneigten Charakter, aber halt dennoch, nur der Jesus. Der Christus kam dann erst bei der Taufe dazu. Das war ja auch der Punkt, wo er zu wandern, lehren und heilen begann, während er vorher offenbar ein ganz normales Leben geführt hatte, das kaum einer Erwähnung wert war.


Nein, Moment mal.
Jesus Christus war vom Moment seiner Zeugung an Gott. Gezeugt durch den Heiligen Geist.
Elisabeth´s Kind, Johannes hat noch im Bauch seiner Mutter das Ungeborene der Maria erkannt und Elisabeth hat Maria als Mutter ihres Herrn und Gottes gepriesen.
Bei der Taufe im Jordan hat Gott, der Vater über Jesus verkündet: Dies IST mein geliebter Sohn. Nicht etwa: "Auf diesen giesse ich jetzt meinen Geist und dann ist er Gottes Sohn".
Ja, Jesus hat erst nach seiner Taufe und der Zeit in der Wüste angefangen zu lehren. Das bedeutet aber nicht, dass er erst von da an Gott war.

Original von Frau Katz "Der Prophet ist im eigenen Haus nichts wert", heisst es ja - und er wird darum nicht wertgeschätzt, weil die Leute, die er gut kannte, ihn als ganz normalen Menschen kannten, und vermutlich dachten, der spinnt doch jetzt, der Typ, der ist doch nicht mehr ganz normal, der hat irgend einen Gehirnschaden davongetragen, seit er in die Wüste meditieren ging...


Ja... aber die Dummheit und Borniertheit der Leute war noch nie ein Beweis, dass etwas nicht sein kann...

Original von Frau Katz
natürlich kann ich. Die Bibel lässt das durchaus zu, und gibts da nicht das Prinzip von "sola scriptura", das gerade den Evangelen so wichtig ist? ;)


Nun, :D, erstmal bin ich natürlich nicht evangelisch und absolut gegen das Prinzip sola scriptura.

Den biblischen Beweis, dass man Jesus NUR als Menschen zu sehen hätte, hätte ich aber dennoch gerne von Dir bekommen.

Grüsse
Marietta
Die Orthodoxe Kirche: Evangelisch, aber nicht protestantisch; orthodox, aber nicht jüdisch; katholisch, aber nicht römisch. Die ungeteilte Kirche. Sie hat den Glauben der Apostel geglaubt, gelehrt, bewahrt, verteidigt und ist dafür gestorben... seit dem Pfingsttag vor 2000 Jahren
Mariette M.
Wohnt hier
 
Beiträge: 2417
Registriert: Do 1. Sep 2005, 23:54

Re: Barmherzigkeit Gottes

Beitragvon Lambert » Di 8. Jan 2008, 11:10

Nun Marietta, Du bist gegen den Prinzip Sola Scriptura, nun gut, es ist deine Endscheidung. Ich habe mich dafür endschieden.

Nun die Wörter „Sola Scriptura“ stammen vom lateinischen ab: „Sola“ als Auffassung von „allein“, Grund“, „Basis“, und das Wort „Scriptura“ bedeutet „Handschriften“ – Bezug nehmend auf die Heilige Schrift. Sola Scriptura bedeutet, das allein die Heilige Schrift unsere Authorität für Glauben und Praktiken der Christen ist. Die Bibel ist komplett, maßgebend und wahr. „Alle Schrift ist von Gott eingegeben und nützlich zur Lehre, zur Überführung, zur Zurechtweisung, zur Unterweisung in der Gerechtigkeit...“ (2. Timotheus 3:16). So weit verständlich.

Was ich so an einen Haubtargument von den Gegner dieser Einstellung höre ist ja, das die Bibel nicht ausdrücklich Sola Scriptura lehrt. Oder ich lese dort und da, die Bibel gibt nirgendwo an, das sie die Alleinge authoritäre Anleitung für den Glauben und das tägliche Leben ist. Könnte man fast so stehen lassen, wenn doch nicht diese Aber geben würde, denn es scheitert daran ein entscheidend wichtiges Problem zu erkennen. Wir wissen, das die Bibel das Wort Gottes ist. Da sollte es ja keinen zweifeln geben, auch für einen Katholiken nicht.


Die Bibel erklärt sich selbst als von Gott eingegeben, nicht-irrend, und authoritär. Wir wissen ebenfalls, das Gott seine Meinung nicht ändert oder Sich selbst widerspricht.

Ja Liebe Marietta, auch wenn die Bibel nicht ausdrücklich „Sola Scriptura“ ausspricht, so erlaubt sie bestimmt nicht Traditionen, die ihrer Botschaft zu widersprechen. Ist ja verständlich, auch wenn man sich Bibelstellen zurechtbiegt. Eines solltes Du ja wissen, Sola Scriptura ist nicht so sehr ein Argument gegen Traditionen, sondern vielmehr ist sie ein Argument gegen unbiblische und/oder anti-biblische Lehren

Der einzige Weg, um mit Sicherheit wissen zu können, was Gott von uns erwartet, ist dem treu zu bleiben was Er uns schon offenbart hat – der Bibel. Wir können ohne jeden Zweifel wissen, das die Schrift wahr, authoritär und zuverlässig ist. Das selbe kann nicht über Traditionen gesagt werden.

Einige Katholiken meinen vieleicht das Konzept Sola Scriptura hebt das Konzept der Kirchentradition auf, und das stimmt eben nicht, dies braucht man nun wirglich nicht zu befürchten, eher im gegenteil die Bibel gibt uns eine massive Grundlage, auf der Kirchentradition basieren soll

Ja Liebe Marietta, es ist doch gut, und sogar notwendig, das eine Kirche Traditionen hat. Traditionen spielen eine wichtige Rolle, um die christliche Lehre zu verdeutlichen und christliche Praktiken zu organisieren. Aber, damit diese Traditionen gültig sind, dürfen sie nicht im Widerspruch mit dem Wort Gottes sein. Sie müssen auf der soliden Grundlage der Schrift basieren. Das Problem mit der römisch katholischen Kirche (und vielen anderen christlichen Kirchen) ist, das sie Tradition auf Tradition auf Tradition auf Tradition anhäuft – oftmals so, das die anfängliche Tradition nicht vollkommen mit der Schrift harmoniert. Dies ist der Grund, warum Christen immer zu Sola Scriptura zurück kehren müssen, das authoritäre Wort Gottes, als einzig solide Grundlage für den Glauben und die Praktiken.


Herzliche Grüsse, Andreas
Lambert
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5533
Registriert: Sa 3. Sep 2005, 00:15
Wohnort: Deutschland

Re: Barmherzigkeit Gottes

Beitragvon Desiree » Di 8. Jan 2008, 11:16

Uhm, bevor jemand antwortet und der Thread aus dem Thema eiert...
Ich hatte eh vor, einen eigenen Thread zu Sola Scriptura zu starten. Oder vielleicht macht´s auch jemand anders. Ist mir wurst. Jedenfalls fänd ich´s sinnvoll und wär dabei. Könnten wir das so machen und uns die Diskussion dafür aufsparen, plx?

Gruß,
Desi
Bild
Sancti Dymphna et Isidore orate pro nobis.
Benutzeravatar
Desiree
Power Member
 
Beiträge: 630
Registriert: Do 14. Mär 2002, 18:40
Wohnort: bäuerlich

Re: Barmherzigkeit Gottes

Beitragvon Mariette M. » Di 8. Jan 2008, 14:40

Original von Desiree
Uhm, bevor jemand antwortet und der Thread aus dem Thema eiert...
Ich hatte eh vor, einen eigenen Thread zu Sola Scriptura zu starten. Oder vielleicht macht´s auch jemand anders. Ist mir wurst. Jedenfalls fänd ich´s sinnvoll und wär dabei. Könnten wir das so machen und uns die Diskussion dafür aufsparen, plx?

Gruß,
Desi


Gerne.

Hast Du das Thema schon eröffnet? und wenn ja, wo?

Marietta
Die Orthodoxe Kirche: Evangelisch, aber nicht protestantisch; orthodox, aber nicht jüdisch; katholisch, aber nicht römisch. Die ungeteilte Kirche. Sie hat den Glauben der Apostel geglaubt, gelehrt, bewahrt, verteidigt und ist dafür gestorben... seit dem Pfingsttag vor 2000 Jahren
Mariette M.
Wohnt hier
 
Beiträge: 2417
Registriert: Do 1. Sep 2005, 23:54

Re: Barmherzigkeit Gottes

Beitragvon Vicconivs » Di 8. Jan 2008, 15:39

Ich glaube, das ´wo?´ ist grade die große Frage :). Jedenfalls haben wir grade noch darüber diskutiert, sollte aber in Kürze dann mal verfügbar sein.
"Ein bisschen, wie wenn man ein Borstenschwein streichelt."
Benutzeravatar
Vicconivs
Wohnt hier
 
Beiträge: 1103
Registriert: Sa 27. Apr 2002, 16:09

Re: Barmherzigkeit Gottes

Beitragvon Enggi » Di 8. Jan 2008, 21:21

Original von Vicconivs
Ich glaube, das ´wo?´ ist grade die große Frage :). Jedenfalls haben wir grade noch darüber diskutiert, sollte aber in Kürze dann mal verfügbar sein.
Ich habe mal gesucht, wo es schon Threads zum Thema gab und ich wurde fündig in einem grossen alten Thread der wie folgt verlinkt ist:

Forum » Gott, das Leben und die Welt » Bibel » Zum Thema Hl. Geist/Dreieinigkeit

Aber erstens heisst der falsch und zweitens ist er zwanzig Seiten à 15 Beiträge lang und drittens ist er alt. (Start am 13.03.2003, letzter Beitrag am 30.01.2004)

Es offeriert sich somit das Unterforum Bibel. Wer schreibt den ersten Beitrag, oder soll ich es tun?
Unser Geist geht nicht weiter als wir unseren Körper bringen. Oswald Chambers

·•·•·•· Enggi schreibt jetzt als Gnu weiter ·•·•·•·
Benutzeravatar
Enggi
My home is my castle
 
Beiträge: 11111
Registriert: Fr 6. Feb 2004, 21:16
Wohnort: 11. Rang der Vielschreiber*innen und Vielschreiber*aussen

Re: Barmherzigkeit Gottes

Beitragvon Desiree » Di 8. Jan 2008, 22:11

Hab auch schon gesucht und keinen zufriedenstellenden Anknüpfungspunkt gesehen. Zu "Du oder ich" sagte ich ja:
Original von Desiree
Oder vielleicht macht´s auch jemand anders. Ist mir wurst.
Wenn Du magst, go for it.

Und damit zurück zum Thema. :)
Bild
Sancti Dymphna et Isidore orate pro nobis.
Benutzeravatar
Desiree
Power Member
 
Beiträge: 630
Registriert: Do 14. Mär 2002, 18:40
Wohnort: bäuerlich

Re: Barmherzigkeit Gottes

Beitragvon Enggi » Di 8. Jan 2008, 22:52

Unser Geist geht nicht weiter als wir unseren Körper bringen. Oswald Chambers

·•·•·•· Enggi schreibt jetzt als Gnu weiter ·•·•·•·
Benutzeravatar
Enggi
My home is my castle
 
Beiträge: 11111
Registriert: Fr 6. Feb 2004, 21:16
Wohnort: 11. Rang der Vielschreiber*innen und Vielschreiber*aussen

Re: Barmherzigkeit Gottes

Beitragvon Enggi » Mi 9. Jan 2008, 11:36

Original von Desiree

Und damit zurück zum Thema. :)


Hier noch einmal eine redigierte Fassung vom ersten Beitrag:

Original von gb321wwo am 12.10.2007, 11:36

"Kommt her zu mir, alle, die ihr mühselig und beladen seid; ich will euch erquicken."

(Evangelium nach Matthäus 11,28 )

Diese Zeit gehört Euch. Ihr werdet über das Gebet täglich wachsen und Euch Gott nähern.


Betet einen Rosenkranz zur göttlichen Barmherzigkeit um 15.00 Uhr (Jesus war tot). Dies ist eine besondere Gnadengabe!!!

Das ist, wie Jesus uns im Tagebuch der Hl. Faustine (Nr. 59) übertragen hat, die Stunde der großen Barmherzigkeit für die Welt und Er versichert uns, dass keine Seele sterben wird, und wenn man auch nur ein Mal den Rosenkranz betet, wird auch dem größten Sünder die große Barmherzigkeit in der Todesstunde zu teil.


Der Rosenkranz

Am Anfang :

Vater unser, im Himmel, geheiligt werde Dein Name. Dein Reich komme...
Gegrüßet seist Du, Maria, voll der Gnade, der Herr ist mit Dir...
Ich glaube an Gott, den Vater, den Allmächtigen, den Schöpfer des Himmels und der Erde...

Auf den großen Perlen:

Ewiger Vater, ich opfere Dir auf den Leib und das Blut, die Seele und die Gottheit Deines über alles geliebten Sohnes, unseres Herrn Jesus Christus, um Verzeihung für unsere Sünden und für die Sünden der ganzen Welt zu erlangen.

Auf den kleinen Perlen:

Durch Sein schmerzhaftes Leiden habe Erbarmen mit uns und mit der ganzen Welt.

Am Ende dreimal:

Heiliger Gott, heiliger starker Gott, heiliger unsterblicher Gott, habe Erbarmen mit uns und mit der ganzen Welt.
Ich habe dazu als ersten Kommentar nur :? geschrieben und bleibe dabei.
Unser Geist geht nicht weiter als wir unseren Körper bringen. Oswald Chambers

·•·•·•· Enggi schreibt jetzt als Gnu weiter ·•·•·•·
Benutzeravatar
Enggi
My home is my castle
 
Beiträge: 11111
Registriert: Fr 6. Feb 2004, 21:16
Wohnort: 11. Rang der Vielschreiber*innen und Vielschreiber*aussen

Re: Barmherzigkeit Gottes

Beitragvon Kantate » Mi 9. Jan 2008, 12:42

WO steht in der Bibel dass ich einen Rosenkranz beten muss für die Barmherzigkeit :shock:
Benutzeravatar
Kantate
Gesperrt
 
Beiträge: 2264
Registriert: Mi 15. Aug 2007, 03:35

Re: Barmherzigkeit Gottes

Beitragvon SunFox » Mi 9. Jan 2008, 12:57

Original von Vicconivs
Was Jesus dagegen gesagt hat, ist folgendes:
Ein neues Gebot gebe ich euch, dass ihr einander liebt, damit, wie ich euch geliebt habe, auch ihr einander liebt. Daran werden alle erkennen, dass ihr meine Juenger seid, wenn ihr Liebe untereinander habt.

Sind wir also Jünger Jesu?

Lieber Vicconivs,

eigentlich müßte es heißen: "Ein neues Gebot gebe ich euch gemäß der Schrift erneut auf, dass ihr einander liebt, damit, wie ich euch geliebt habe, auch ihr einander liebt. Denn daran wurde und soll man immer erkennen, dass ihr Kinder Gottes seid, wenn ihr Liebe untereinander habt."

Das was Jesus seinen Jüngern sagte, ist eine erneute Bekräftigung des ewig gültigens: "Aber die Liebe ist das Größte unter ihnen!"

Psalm 111,2: "Groß sind die Werke des Herrn, erforscht von allen, die sie lieben."

Psalm 119,165: "Großen Frieden haben, die dein Gesetz lieben, und nichts bringt sie zu Fall."

Daniel 9,4: "Ich betete aber zu dem Herrn, meinem Gott, und ich bekannte und sprach: Ach, Herr, du großer und furchtgebietender Gott, der den Bund und die Gnade denen bewahrt, die ihn lieben und seine Gebote bewahren!"

1.Timotheus 1,14: "Und die Gnade unseres Herrn wurde über alle Maßen groß samt dem Glauben und der Liebe, die in Christus Jesus ist."

Liebe Grüße von SunFox
Jésus revient bientôt! Jesus viene pronto! Brehvee Jayzeus voltarah! Иисус скоро придет! Yesu ana-kuja kari-buni sana! Yesu knee me…..Kgauld….O shim-knee-dah! Yesu zhai-lie! Yesu jelldee eye-gah! Si Haysus eye ma-lahh-pit nang dumating! Ha ana ahti seriahn! Jesus kommt bald!
Benutzeravatar
SunFox
Villenbesitzer
 
Beiträge: 29429
Registriert: Mi 17. Nov 2004, 23:31
Wohnort: Deutschland

Vorherige

Zurück zu Katholische Kirche

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast