Was habt ihr eigentlich gegen Katholiken???

Diskussion und Fragen zur römisch-katholischen Kirche

Moderator: bigbird

Re: Was habt ihr eigentlich gegen Katholiken???

Beitragvon Lambert » Fr 5. Okt 2007, 05:17

Original von Mariette M.
Original von Lambert
Ja Petros, Du schreibst: Ich denke schon, dass Gott in unsere Herzen sieht und sieht, dass wir, egal ob wir in einer Synagoge, Moschee oder gar Pagode sind, an ihn und nur an ihn glauben.

Nun Petros, ist das der gleiche Gott, ob Moschee oder gar eine Pagode? Mit sicherheit nicht, den in einer Moschee wird der Name Allah angerufen, in der Pagaode so wir mir es bekannt ist wird dort Buddah angebetet, alles der gleiche Gott? Wer wird den gerecht vor Gott? Doch nur der sich rein gewaschen hat sein Herz durch das Blut Christi, nur der der das Eigentum des Herrn ist, der wiedergeboren ist und nach seinen Willen lebt.



Grüsse, Andreas



Ja, Andreas, es ist der gleiche EINE Gott.

Wohl aber sind die Offenbarungen über diesen EINEN Gott sehr unterschiedlich und teilweise lückenhaft.

Marietta




Guten Morgen Mariette!


Es muss schon ein merkwürdiger Gott sein, oder gibt es mehere Götter? Wieso unterschiedliche Offenbarungen, wenn es doch nur einen Gott gibt. Die Bibel ist einfach einzigartig in seinen Aussagen. Nehmen wir den Koran dieser sagt doch aus z.B. das Jesus nicht am Kreuz gestorben ist. Einer der Offenbarung sagt die Unwahrheit, genau so ist Buddah, der sagt es gibt kein Gott und auch das verständnis das es kein Himmel gibt, nur einen Nichts, genant das Nirviana. Was heisst den unvollständig? Meinst Du damit alle Offenbarungen zusammen ergibt sich alls ein ganzes? Wenn es sich doch so verhielte, dann ist Gott wiedersprüchlich, dann ist er aber kein Gott mehr auf dem sich verlassen könnte, so könnte ich mir das passende ausssuchen was mir persönlich gefällt.


Grüsse, Andreas
Lambert
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5569
Registriert: Sa 3. Sep 2005, 00:15
Wohnort: Deutschland

Re: Was habt ihr eigentlich gegen Katholiken???

Beitragvon Petros » Fr 5. Okt 2007, 08:14

Original von SunFox
Apostelgeschichte 10,25.26: "Als es aber geschah, dass Petrus hereinkam, ging Kornelius ihm entgegen, fiel ihm zu Füßen und huldigte ihm. Petrus aber richtete ihn auf und sprach: Steh auf! Auch ich bin ein Mensch."


Erklär mir nun, wie diese Bibelstellen missachtet werden (und das noch tagtäglich)...

„Euer Leib ist ein Tempel des Heiligen Geistes“. (vgl. 1 Kor 6, 19)
Eigentlich suchen wir in allem nur Eines: Die Spur dieses göttlichen Geistes, dieses himmlischen Feuers, ohne die diese Welt für uns nur Finsternis wäre. (Charles de Montalenbert)
Benutzeravatar
Petros
Power Member
 
Beiträge: 740
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 18:34
Wohnort: Dübendorf

Re: Was habt ihr eigentlich gegen Katholiken???

Beitragvon Krummi » Fr 5. Okt 2007, 08:32

Original von Petros
Original von SunFox
Apostelgeschichte 10,25.26: "Als es aber geschah, dass Petrus hereinkam, ging Kornelius ihm entgegen, fiel ihm zu Füßen und huldigte ihm. Petrus aber richtete ihn auf und sprach: Steh auf! Auch ich bin ein Mensch."


Erklär mir nun, wie diese Bibelstellen missachtet werden (und das noch tagtäglich)...




Das würde mich auch interessieren. Ich habe noch keinen Katholiken getroffen, der den Papst anbetet ;) .


@Lambert

Menschen sprechen unterschiedliche Sprachen. Damit Gott sich verständlich machen kann gegenüber diesen Menschen, benutzt er unterschiedliche Bilder, damit diese verstanden werden. Kommunikation funktioniert immer im Kontext. Wenn ich als Sender etwas sage und der Empfänger es nicht versteht, muss ich es anders formulieren.

Gott zeigt sich auf vielfältige Weise (das steht auch in der Bibel, z. B. durch die Dreieinigkeit). Der heilige Geist kam als Taube zu Jesus.

Es liegt also in der Unvollkommenheit der Menscheit, dass sie nicht eine göttliche "Sprache" versteht. Deshalb zeigt sich Gott so, dass es die Menschen verstehen können - eben unterschiedlich.

Da Mohammed seine Offenbarung durch Gabriel bekam, gab es gleich zwei Möglichkeiten, dass sich in der Botschaft Fehler einschleichen. Deshalb würde ich persönlich auch nicht alles glauben, was im Koran steht. Und so sind sich ja auch die Moslems sehr uneinig, was genau aus dem Koran zu lesen ist (kennen wir das irgendwo her? ;) ). Es ist aber nicht an mir als Mensch, darüber zu richten.

Liebe Deinen nächsten wie Dich selbst. Dass ist das Ideal, welches uns Jesus vorgegeben hat. Deshalb respektiere ich den Moslem in seinem Glauben. Will er aber missionieren, ja stellt er Hegemonieansprüche, dann weiss ich mich dagegen zu wehren.

Wo bitte steht, dass der Weg über Jesu Christi zu Lebzeiten des Menschen geschehen muss? Wo bitte steht geschrieben, dass wir das durchzusetzten haben. Wo steht geschrieben, dass wir den Glauben anderer ablehnen sollen?
Es steht nur: lehret die anderen. Lernen bedeutet aber, dass der andere sein Herz öffnet und sich dazu bereit erklärt, sonst hätte Jesus gesagt: Gehet hin und setzt den Glauben durch!

Gruss
Krummi
Der Herr ist der Geist; wo aber der Geist des Herrn ist, da ist Freiheit (2. Korinther 3,17)
Benutzeravatar
Krummi
Wohnt hier
 
Beiträge: 1344
Registriert: Mo 10. Sep 2007, 15:23
Wohnort: Schweiz

Re: Was habt ihr eigentlich gegen Katholiken???

Beitragvon Petros » Fr 5. Okt 2007, 08:33

Original von Lambert
Es muss schon ein merkwürdiger Gott sein, oder gibt es mehere Götter?

Wenn man davon überzeugt ist, dass es nur einen "lebendigen" Gott gibt (es gibt selbstverständlich sehr viele Götzen, die keine wahren Götter sind, wie bspw. im Hinduismus etc.), dann ist es klar, dass Allah, Vishnu und wie sie alle heissen, derselbe Gott sind.


Wieso unterschiedliche Offenbarungen, wenn es doch nur einen Gott gibt.

Wenn man überzeugt ist, dass das Christentum die wahre Religion ist, dann kann man die christlichen Vorstellungen, die auch in anderen Religionen vorhanden sind als "unvollständige" Offenbarungen oder besser Erkenntnisse deuten.


Die Bibel ist einfach einzigartig in seinen Aussagen.

Das stellt hier niemand in Frage (hoffentlich!)


Nehmen wir den Koran dieser sagt doch aus z.B. das Jesus nicht am Kreuz gestorben ist. Einer der Offenbarung sagt die Unwahrheit, genau so ist Buddah, der sagt es gibt kein Gott und auch das verständnis das es kein Himmel gibt, nur einen Nichts, genant das Nirviana.

Das Nirvana kann gem. buddhistischer Lehre nicht beschrieben werden. Es ist also falsch das Nirvana als "Nichts" zu bezeichnen...

Der Koran enthält viele Wahrheiten, die in der Bibel wiederzufinden sind.

Bruchstücke dieser Wahrheiten sind auch in anderen Religionen vorhanden. Das ist nicht zu leugnen.

Als Christen müssen wir aber darauf beharren (eben weil wir davon überzeugt sind), dass wir und nur wir die volle Wahrheit besitzen.

Ich bin da zwar ein wenig anderer Meinung, aber das tut nichts zur Sache...


Was heisst den unvollständig? Meinst Du damit alle Offenbarungen zusammen ergibt sich alls ein ganzes?

Das meint Mariette bestimmt nicht. Sie meint damit das, was ich oben geschrieben habe: Wir haben die Wahrheit, andere nur Teilwahrheiten.


Wenn es sich doch so verhielte, dann ist Gott wiedersprüchlich, dann ist er aber kein Gott mehr auf dem sich verlassen könnte, so könnte ich mir das passende ausssuchen was mir persönlich gefällt.

Warum sagst Du so etwas?
Nach dieser Logik wäre Gott erst recht widersprüchlich, wenn es um christliche Konfessionen geht...

Meine Meinung ist, dass Gott von niemandem richtig verstanden wird und dass deswegen so viele Religionen und auch Konfessionen existieren.
„Euer Leib ist ein Tempel des Heiligen Geistes“. (vgl. 1 Kor 6, 19)
Eigentlich suchen wir in allem nur Eines: Die Spur dieses göttlichen Geistes, dieses himmlischen Feuers, ohne die diese Welt für uns nur Finsternis wäre. (Charles de Montalenbert)
Benutzeravatar
Petros
Power Member
 
Beiträge: 740
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 18:34
Wohnort: Dübendorf

Re: Was habt ihr eigentlich gegen Katholiken???

Beitragvon Enggi » Fr 5. Okt 2007, 08:38

Original von Krummi
Original von Petros
Erklär mir nun, wie diese Bibelstellen missachtet werden (und das noch tagtäglich)...
Das würde mich auch interessieren. Ich habe noch keinen Katholiken getroffen, der den Papst anbetet ;) .
Und ich habe noch von keinem Papst gelesen, der tagtäglich in die Kirchen geht. Es kann also nicht der Papst gemeint sein.
Unser Geist geht nicht weiter als wir unseren Körper bringen. Oswald Chambers

·•·•·•· Enggi schreibt jetzt als Gnu weiter ·•·•·•·
Benutzeravatar
Enggi
My home is my castle
 
Beiträge: 11111
Registriert: Fr 6. Feb 2004, 21:16
Wohnort: 11. Rang der Vielschreiber*innen und Vielschreiber*aussen

Re: Was habt ihr eigentlich gegen Katholiken???

Beitragvon Enggi » Fr 5. Okt 2007, 08:45

Original von Petros
Original von Lambert
Es muss schon ein merkwürdiger Gott sein, oder gibt es mehrere Götter?
Wenn man davon überzeugt ist, dass es nur einen "lebendigen" Gott gibt (es gibt selbstverständlich sehr viele Götzen, die keine wahren Götter sind, wie bspw. im Hinduismus etc.), dann ist es klar, dass Allah, Vishnu und wie sie alle heissen, derselbe Gott sind.
Und wenn man die Bibel kennt, dann weiss man, dass alle Götter vom "Gott dieser Welt" inszeniert wurden. (2 Kor 4,4)
Unser Geist geht nicht weiter als wir unseren Körper bringen. Oswald Chambers

·•·•·•· Enggi schreibt jetzt als Gnu weiter ·•·•·•·
Benutzeravatar
Enggi
My home is my castle
 
Beiträge: 11111
Registriert: Fr 6. Feb 2004, 21:16
Wohnort: 11. Rang der Vielschreiber*innen und Vielschreiber*aussen

Re: Was habt ihr eigentlich gegen Katholiken???

Beitragvon Petros » Fr 5. Okt 2007, 08:48

Original von Krummi
Das würde mich auch interessieren. Ich habe noch keinen Katholiken getroffen, der den Papst anbetet ;) .

Kommt drauf an, was man mit "anbeten" meint, denke ich...

Wenn man der Auffassung ist, dass dem Papst den Ring zu küssen etc. bereits Idolatrie ist, dann wird er sicher von vielen angebetet...

In der Orthodoxie wird sogar dem Priester die Hand geküsst, um ihm "Ehrerbietung" zu erweisen...


„Euer Leib ist ein Tempel des Heiligen Geistes“. (vgl. 1 Kor 6, 19)
Eigentlich suchen wir in allem nur Eines: Die Spur dieses göttlichen Geistes, dieses himmlischen Feuers, ohne die diese Welt für uns nur Finsternis wäre. (Charles de Montalenbert)
Benutzeravatar
Petros
Power Member
 
Beiträge: 740
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 18:34
Wohnort: Dübendorf

Re: Was habt ihr eigentlich gegen Katholiken???

Beitragvon Petros » Fr 5. Okt 2007, 08:54

Original von Enggi
Und wenn man die Bibel kennt, dann weiss man, dass alle Götter vom "Gott dieser Welt" inszeniert wurden. (2 Kor 4,4)


Interessant... Der ist mir noch nie richtig aufgefallen. Ist damit der "Fürst dieser Welt" gemeint oder die weltlichen Dinge wie Mammon etc.?

„Euer Leib ist ein Tempel des Heiligen Geistes“. (vgl. 1 Kor 6, 19)
Eigentlich suchen wir in allem nur Eines: Die Spur dieses göttlichen Geistes, dieses himmlischen Feuers, ohne die diese Welt für uns nur Finsternis wäre. (Charles de Montalenbert)
Benutzeravatar
Petros
Power Member
 
Beiträge: 740
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 18:34
Wohnort: Dübendorf

Re: Was habt ihr eigentlich gegen Katholiken???

Beitragvon Enggi » Fr 5. Okt 2007, 09:22

Original von Petros
Interessant... Der ist mir noch nie richtig aufgefallen. Ist damit der "Fürst dieser Welt" gemeint oder die weltlichen Dinge wie Mammon etc.?
Entscheide selbst:
2 Korinther 4,3-5
Ist nun unser Evangelium verdeckt, so ist´s in denen, die verloren werden, verdeckt; bei welchen der Gott dieser Welt der Ungläubigen Sinn verblendet hat, daß sie nicht sehen das helle Licht des Evangeliums von der Klarheit Christi, welcher ist das Ebenbild Gottes. Denn wir predigen nicht uns selbst, sondern Jesum Christum, daß er sei der Herr, wir aber eure Knechte um Jesu willen.
Unser Geist geht nicht weiter als wir unseren Körper bringen. Oswald Chambers

·•·•·•· Enggi schreibt jetzt als Gnu weiter ·•·•·•·
Benutzeravatar
Enggi
My home is my castle
 
Beiträge: 11111
Registriert: Fr 6. Feb 2004, 21:16
Wohnort: 11. Rang der Vielschreiber*innen und Vielschreiber*aussen

Re: Was habt ihr eigentlich gegen Katholiken???

Beitragvon Mariette M. » Fr 5. Okt 2007, 10:55

Original von Lambert
Original von Mariette M.
Original von Lambert
Ja Petros, Du schreibst: Ich denke schon, dass Gott in unsere Herzen sieht und sieht, dass wir, egal ob wir in einer Synagoge, Moschee oder gar Pagode sind, an ihn und nur an ihn glauben.

Nun Petros, ist das der gleiche Gott, ob Moschee oder gar eine Pagode? Mit sicherheit nicht, den in einer Moschee wird der Name Allah angerufen, in der Pagaode so wir mir es bekannt ist wird dort Buddah angebetet, alles der gleiche Gott? Wer wird den gerecht vor Gott? Doch nur der sich rein gewaschen hat sein Herz durch das Blut Christi, nur der der das Eigentum des Herrn ist, der wiedergeboren ist und nach seinen Willen lebt.



Grüsse, Andreas



Ja, Andreas, es ist der gleiche EINE Gott.

Wohl aber sind die Offenbarungen über diesen EINEN Gott sehr unterschiedlich und teilweise lückenhaft.

Marietta




Guten Morgen Mariette!


Es muss schon ein merkwürdiger Gott sein, oder gibt es mehere Götter? Wieso unterschiedliche Offenbarungen, wenn es doch nur einen Gott gibt. Die Bibel ist einfach einzigartig in seinen Aussagen. Nehmen wir den Koran dieser sagt doch aus z.B. das Jesus nicht am Kreuz gestorben ist. Einer der Offenbarung sagt die Unwahrheit, genau so ist Buddah, der sagt es gibt kein Gott und auch das verständnis das es kein Himmel gibt, nur einen Nichts, genant das Nirviana. Was heisst den unvollständig? Meinst Du damit alle Offenbarungen zusammen ergibt sich alls ein ganzes? Wenn es sich doch so verhielte, dann ist Gott wiedersprüchlich, dann ist er aber kein Gott mehr auf dem sich verlassen könnte, so könnte ich mir das passende ausssuchen was mir persönlich gefällt.


Grüsse, Andreas


Unterschiedliche Offenbarungen.. weil die Menschen teilweise nicht richtig hingehört haben! (wobei wohl jeder vom andern behaupten wird, der irre sich :) )

Nein, nicht alles zusammen gibt ein Ganzes! Da bin ich als Christin schon ganz strikt, dass ich glaube, dass wir in der christlichen Lehre die vollkommenste Offenbarung von Gott bekommen haben. (wobei auch diese nicht GANZ vollkommen sein kann...)

Alle andern ausserhalb des Christentums glauben, so meine Sicht, "Teilwahrheiten" über Gott und teilweise auch "benebelte" = unrichtige Lehren. (ich bin da wie alle anderen siehe Klammer im ersten Abschnitt...

Grüsse
Marietta
Die Orthodoxe Kirche: Evangelisch, aber nicht protestantisch; orthodox, aber nicht jüdisch; katholisch, aber nicht römisch. Die ungeteilte Kirche. Sie hat den Glauben der Apostel geglaubt, gelehrt, bewahrt, verteidigt und ist dafür gestorben... seit dem Pfingsttag vor 2000 Jahren
Mariette M.
Wohnt hier
 
Beiträge: 2417
Registriert: Do 1. Sep 2005, 23:54

Re: Was habt ihr eigentlich gegen Katholiken???

Beitragvon Enggi » Fr 5. Okt 2007, 11:55

Wenn wir als Christen wissen, dass nur Jesus der Erlöser ist, und keine Religion die Menschen erlösen kann, so ist es eine absolute Lieblosigkeit, dies zu verschweigen und dergleichen zu tun, alle Religionen würden zu Gott führen.
Unser Geist geht nicht weiter als wir unseren Körper bringen. Oswald Chambers

·•·•·•· Enggi schreibt jetzt als Gnu weiter ·•·•·•·
Benutzeravatar
Enggi
My home is my castle
 
Beiträge: 11111
Registriert: Fr 6. Feb 2004, 21:16
Wohnort: 11. Rang der Vielschreiber*innen und Vielschreiber*aussen

Re: Was habt ihr eigentlich gegen Katholiken???

Beitragvon Lambert » Fr 5. Okt 2007, 12:58

Ja Liebe Mariette, wie kommst Du den darauf diese Behaubtung zu schreiben? wobei auch diese nicht GANZ vollkommen sein kann...) Auch mit welche Autorität, den dieses gerade behaubtet ja der Koran insbesondere.


Grüsse, Andreas
Lambert
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5569
Registriert: Sa 3. Sep 2005, 00:15
Wohnort: Deutschland

Re: Was habt ihr eigentlich gegen Katholiken???

Beitragvon Mariette M. » Fr 5. Okt 2007, 13:16

Original von Enggi
Wenn wir als Christen wissen, dass nur Jesus der Erlöser ist, und keine Religion die Menschen erlösen kann, so ist es eine absolute Lieblosigkeit, dies zu verschweigen und dergleichen zu tun, alle Religionen würden zu Gott führen.


Ich hab doch nicht gesagt, dass ich irgendwas verschweigen möchte!

Ich möchte nur die Menschen da abholen, wo sie sind... ernst nehmen, was sie von Gott schon wissen. Anstatt ihnen alles madig zu machen, was sie bisher glaubten...

ich erinnere mich da gern an Paulus in Athen..

Marietta
Die Orthodoxe Kirche: Evangelisch, aber nicht protestantisch; orthodox, aber nicht jüdisch; katholisch, aber nicht römisch. Die ungeteilte Kirche. Sie hat den Glauben der Apostel geglaubt, gelehrt, bewahrt, verteidigt und ist dafür gestorben... seit dem Pfingsttag vor 2000 Jahren
Mariette M.
Wohnt hier
 
Beiträge: 2417
Registriert: Do 1. Sep 2005, 23:54

Re: Was habt ihr eigentlich gegen Katholiken???

Beitragvon Mariette M. » Fr 5. Okt 2007, 13:18

Original von Lambert
Ja Liebe Mariette, wie kommst Du den darauf diese Behaubtung zu schreiben? wobei auch diese nicht GANZ vollkommen sein kann...) Auch mit welche Autorität, den dieses gerade behaubtet ja der Koran insbesondere.


Grüsse, Andreas


Ich will damit sagen, dass selbst die christliche Offenbarung (= für mich die vollständigste) über Gott niemals der Grösse Gottes gerecht werden kann!

Gott ist anders, er ist mehr... wir kennen nur ein kleines Fitzelchen von IHM.. das was ER uns von sich offenbaren wollte.
Dennoch sollen wir dieses Fitzelchen ganz ernst nehmen.. denn es ist alles, was wir brauchen, um IHN zu finden, und zu IHM zu kommen.

Marietta
Die Orthodoxe Kirche: Evangelisch, aber nicht protestantisch; orthodox, aber nicht jüdisch; katholisch, aber nicht römisch. Die ungeteilte Kirche. Sie hat den Glauben der Apostel geglaubt, gelehrt, bewahrt, verteidigt und ist dafür gestorben... seit dem Pfingsttag vor 2000 Jahren
Mariette M.
Wohnt hier
 
Beiträge: 2417
Registriert: Do 1. Sep 2005, 23:54

Re: Was habt ihr eigentlich gegen Katholiken???

Beitragvon Teodulija » Fr 5. Okt 2007, 15:33

Original von Petros


In der Orthodoxie wird sogar dem Priester die Hand geküsst, um ihm "Ehrerbietung" zu erweisen...





stimmt, war früher aber auch in der RKK üblich, wurde leider auch opfer der modernisierungen im zuge des vatikanum zwei, leider...
Hristos voskrese iz smerti, smerti vo smert po plav, Hristovo zivo groblje, zivot darova.
Ostertroparium
Teodulija
Member
 
Beiträge: 108
Registriert: Di 14. Aug 2007, 18:37
Wohnort: Schweiz, aber eigentlich Bosnien-Herzegovina

Re: Was habt ihr eigentlich gegen Katholiken???

Beitragvon Lambert » Fr 5. Okt 2007, 15:40

Original von Teodulija
Original von Petros


In der Orthodoxie wird sogar dem Priester die Hand geküsst, um ihm "Ehrerbietung" zu erweisen...





stimmt, war früher aber auch in der RKK üblich, wurde leider auch opfer der modernisierungen im zuge des vatikanum zwei, leider...




Der Bruderkuss ist die bibliche Variante, es ist ein Zeichen der Liebe.

Grüsse, Andreas
Lambert
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5569
Registriert: Sa 3. Sep 2005, 00:15
Wohnort: Deutschland

Re: Was habt ihr eigentlich gegen Katholiken???

Beitragvon Lambert » Fr 5. Okt 2007, 15:42

Original von Mariette M.
Original von Lambert
Ja Liebe Mariette, wie kommst Du den darauf diese Behaubtung zu schreiben? wobei auch diese nicht GANZ vollkommen sein kann...) Auch mit welche Autorität, den dieses gerade behaubtet ja der Koran insbesondere.


Grüsse, Andreas


Ich will damit sagen, dass selbst die christliche Offenbarung (= für mich die vollständigste) über Gott niemals der Grösse Gottes gerecht werden kann!

Gott ist anders, er ist mehr... wir kennen nur ein kleines Fitzelchen von IHM.. das was ER uns von sich offenbaren wollte.
Dennoch sollen wir dieses Fitzelchen ganz ernst nehmen.. denn es ist alles, was wir brauchen, um IHN zu finden, und zu IHM zu kommen.

Marietta




Will es ja auch nicht, weil der Mensch in seiner begrenztheit so wie so nicht erfassen kann.


Grüsse, Andreas
Lambert
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5569
Registriert: Sa 3. Sep 2005, 00:15
Wohnort: Deutschland

Re: Was habt ihr eigentlich gegen Katholiken???

Beitragvon SunFox » Fr 5. Okt 2007, 20:31

Original von Krummi
Original von Petros
Original von SunFox
Apostelgeschichte 10,25.26: "Als es aber geschah, dass Petrus hereinkam, ging Kornelius ihm entgegen, fiel ihm zu Füßen und huldigte ihm. Petrus aber richtete ihn auf und sprach: Steh auf! Auch ich bin ein Mensch."


Erklär mir nun, wie diese Bibelstellen missachtet werden (und das noch tagtäglich)...




Das würde mich auch interessieren. Ich habe noch keinen Katholiken getroffen, der den Papst anbetet ;) .



Nur ein paar Bilder:

Bild

Man pilgert nach Rom, um dem Papst zu huldigen, ja ihn zu verehren!

Bei großen Popstars ist es genau so, die werden in der gleichen Form verehrt und angebetet!

Bild

Und ist der Papst hier der Mittelpunkt des Geschehens?

Hätte ein Petrus das über sich ergehen lassen, oder hätte er gesagt: "Laßt das, denn ich bin auch nur ein Mensch, Ehre und Huldigung gehört allein Gott!" ?

Wenn ich Papstfeste im Fernsehen sehe, dann kommt es genau so rüber, als wenn ein großer Popstar auftritt!

Sicherheitsdienst, Fans ohne Ende, Absperrungen, Volksfeststimmung, frühzeitiges ergattern der besten Sichtplätze usw.

Fehlt nur noch die Autogrammstunde, oder gibt es so etwas etwa auch?

Jo, es gibt auch Autogrammkarten:


Bild

Und mit diesem ganzen Rummel liegt der Papst nicht auf einer Linie mit Petrus!

Liebe Grüße von SunFox
Jésus revient bientôt! Jesus viene pronto! Brehvee Jayzeus voltarah! Иисус скоро придет! Yesu ana-kuja kari-buni sana! Yesu knee me…..Kgauld….O shim-knee-dah! Yesu zhai-lie! Yesu jelldee eye-gah! Si Haysus eye ma-lahh-pit nang dumating! Ha ana ahti seriahn! Jesus kommt bald!
Benutzeravatar
SunFox
Villenbesitzer
 
Beiträge: 29429
Registriert: Mi 17. Nov 2004, 23:31
Wohnort: Deutschland

Re: Was habt ihr eigentlich gegen Katholiken???

Beitragvon Kantate » Fr 5. Okt 2007, 20:47

Original von SunFox


Und mit diesem ganzen Rummel liegt der Papst nicht auf einer Linie mit Petrus!

Liebe Grüße von SunFox


Ich stimme dir zu SunFox, die Menschen beten den Papst an wie einen Superstart. Und seine Äußerungen als er vor halb verhungerten Menschen predigte "wir alle müssen den Gürtel enger schnallen" ist auch nicht gerade das gelbe vom Ei, wenn er mit einem Privatjet einschwebt und mehr Sicherheitsstab und persönliche Bedienstete um sich hat als irgend ein King. Und da fängt es an unehrlich zu werden. Man kann hungernden Menschen nicht erzählen sie sollen den Gürtel enger schnallen. Sie haben nicht einmal einen Gürtel den sie wie auch immer schnallen könnten.
Benutzeravatar
Kantate
Gesperrt
 
Beiträge: 2264
Registriert: Mi 15. Aug 2007, 03:35

Re: Was habt ihr eigentlich gegen Katholiken???

Beitragvon Krummi » Fr 5. Okt 2007, 21:57

Original von Kantate


LOL Pietà, einfach bloß das leben was Jesus uns gelehrt hat. Nicht runtermachen anderer Kirchen oder Glaubensrichtungen sondern die Menschen als Christen nehmen, ohne zu maßregeln oder Vorwürfe zu machen. Keine Kirche/Gemeinschaft ist perfekt oder hat den "richtigen" Glauben. Die Kunst ist die Gemeinsamkeiten zu finden und das was nicht zusammenkommt/kommen kann respektieren.
Und bevor man über andere Glaubensrichtungen herzieht erst einmal informieren anstatt mit dem Finger drauf zu zeigen. Wie auch hier oft geschehen. (Ich mein dich jetzt nicht persönlich :D )

L.G.
Kantate


Dazu würde mir ja gleich wieder ein witz einfallen...

.. ich halt mich zurück.

Was mich interessieren würde: von welcher schönen Stadt schreibst Du denn da?
Der Herr ist der Geist; wo aber der Geist des Herrn ist, da ist Freiheit (2. Korinther 3,17)
Benutzeravatar
Krummi
Wohnt hier
 
Beiträge: 1344
Registriert: Mo 10. Sep 2007, 15:23
Wohnort: Schweiz

Re: Was habt ihr eigentlich gegen Katholiken???

Beitragvon SunFox » So 7. Okt 2007, 09:02

Liebe Katholiken,

ihr dürft ruhig Stellung beziehen! :)

Liebe Grüße von SunFox
Jésus revient bientôt! Jesus viene pronto! Brehvee Jayzeus voltarah! Иисус скоро придет! Yesu ana-kuja kari-buni sana! Yesu knee me…..Kgauld….O shim-knee-dah! Yesu zhai-lie! Yesu jelldee eye-gah! Si Haysus eye ma-lahh-pit nang dumating! Ha ana ahti seriahn! Jesus kommt bald!
Benutzeravatar
SunFox
Villenbesitzer
 
Beiträge: 29429
Registriert: Mi 17. Nov 2004, 23:31
Wohnort: Deutschland

Re: Was habt ihr eigentlich gegen Katholiken???

Beitragvon Kantate » So 7. Okt 2007, 15:23

Original von Krummi

Dazu würde mir ja gleich wieder ein witz einfallen...

.. ich halt mich zurück.

Was mich interessieren würde: von welcher schönen Stadt schreibst Du denn da?


Den Witz darfst du mir per PN schicken damit ich auch etwas zu lachen haben. :D

Bitte habe Verständnis dafür wenn ich diese Frage nicht beantworte oder nur zum Teil beantworte. Ich habe das einmal in einem christlichen Forum getan und meine Familie und ich hatten schwer zu leiden anschließend. Das ging bis zur Staatsanwaltschaft. Noch einmal möchte ich so etwas nicht mitmachen. Ich bin ein Küstenkind ;)
Benutzeravatar
Kantate
Gesperrt
 
Beiträge: 2264
Registriert: Mi 15. Aug 2007, 03:35

Re: Was habt ihr eigentlich gegen Katholiken???

Beitragvon Mariette M. » So 7. Okt 2007, 16:10

Original von SunFox
Liebe Katholiken,

ihr dürft ruhig Stellung beziehen! :)

Liebe Grüße von SunFox


wozu?

Marietta
Die Orthodoxe Kirche: Evangelisch, aber nicht protestantisch; orthodox, aber nicht jüdisch; katholisch, aber nicht römisch. Die ungeteilte Kirche. Sie hat den Glauben der Apostel geglaubt, gelehrt, bewahrt, verteidigt und ist dafür gestorben... seit dem Pfingsttag vor 2000 Jahren
Mariette M.
Wohnt hier
 
Beiträge: 2417
Registriert: Do 1. Sep 2005, 23:54

Re: Was habt ihr eigentlich gegen Katholiken???

Beitragvon doro » So 7. Okt 2007, 17:01

Ev. dazu, Katholiken würden den Papst anbeten... Oder so.

@Kantate: Die Katholiken beten den Papst an? :shock: Oder verhalten sie sich ihm gegenüber so, wie einem Superstar und du findest so einen Hype nicht ok?

lg, doro
Du wolltest als Mensch Gott sein, um zugrunde zu gehen; er hingegen wollte als Gott Mensch sein, um wiederzufinden, was verloren gegangen war.
Menschlicher Stolz hat dich in einer Weise niedergedrückt, dass nur noch göttliche Demut dich (wieder) aufrichten konnte.

(Augustinus, Predigt 188,3)
Benutzeravatar
doro
verstorbene Admin
 
Beiträge: 18422
Registriert: Fr 28. Jun 2002, 17:47
Wohnort: Kt. Tsüri

Re: Was habt ihr eigentlich gegen Katholiken???

Beitragvon Kantate » So 7. Okt 2007, 17:12

Original von doro
Ev. dazu, Katholiken würden den Papst anbeten... Oder so.

@Kantate: Die Katholiken beten den Papst an? :shock: Oder verhalten sie sich ihm gegenüber so, wie einem Superstar und du findest so einen Hype nicht ok?

lg, doro


Liebe Doro,

ich habe mit dem Papst überhaupt nichts "am Hut", das ist die andere "Fraktion" :D

Meine persönliche Meinung dazu ist, dass ich es ziemlich seltsam finde was für ein Aufstand gemacht wird wenn der Papst irgendwo öffentlich auftritt. Schau dir die Sicherheitsmaßnahmen an, schau dir an wie die Menschen vor ihm auf die Knie sinken. Schau dir an wie sie ihm zu jubeln. :shock: Er hat ein eigenes Flugzeug. Er hat einen ganzen Hofstaat um sich herum. Gleichzeitig predigt er den Gürtel enger schnallen. :cry: Was bitteschön ist das für ein Zeugnis? Und wieso wirft er nicht die Priester stehenden Fußes raus die Kinder missbrauchen? Stattdessen wird vertuscht, versteckt und bestochen.

Wenn das "Jesusgerecht" ist dann weiß ich es auch nicht mehr. Jesus hat das so ganz bestimmt nicht gepredigt. Jesus hat Probleme offen dargelegt. Er hat gegen solche Missstände angewettert und sie nicht mit dem Mäntelchen des Schweigens verdeckt oder seinen Jüngern gesagt dass sie Schweigegeld zahlen sollten damit es nicht ans Tageslicht kommt.



Benutzeravatar
Kantate
Gesperrt
 
Beiträge: 2264
Registriert: Mi 15. Aug 2007, 03:35

Re: Was habt ihr eigentlich gegen Katholiken???

Beitragvon doro » So 7. Okt 2007, 17:21

Du beantwortest meine Frage nicht. Glaubst du, dass die Katholiken den Papst anbeten?

Ansonsten hab ich ja mit dem Papst auch so meine Mühen.

lg, doro
Du wolltest als Mensch Gott sein, um zugrunde zu gehen; er hingegen wollte als Gott Mensch sein, um wiederzufinden, was verloren gegangen war.
Menschlicher Stolz hat dich in einer Weise niedergedrückt, dass nur noch göttliche Demut dich (wieder) aufrichten konnte.

(Augustinus, Predigt 188,3)
Benutzeravatar
doro
verstorbene Admin
 
Beiträge: 18422
Registriert: Fr 28. Jun 2002, 17:47
Wohnort: Kt. Tsüri

Re: Was habt ihr eigentlich gegen Katholiken???

Beitragvon Kantate » So 7. Okt 2007, 17:33

Original von doro
Du beantwortest meine Frage nicht. Glaubst du, dass die Katholiken den Papst anbeten?

Ansonsten hab ich ja mit dem Papst auch so meine Mühen.

lg, doro


Es sieht so aus. Auf alle Fälle heben sie ihn höher als ihm zusteht.
Benutzeravatar
Kantate
Gesperrt
 
Beiträge: 2264
Registriert: Mi 15. Aug 2007, 03:35

Re: Was habt ihr eigentlich gegen Katholiken???

Beitragvon SunFox » So 7. Okt 2007, 18:37

Original von Kantate
Original von doro
Du beantwortest meine Frage nicht. Glaubst du, dass die Katholiken den Papst anbeten?

Ansonsten hab ich ja mit dem Papst auch so meine Mühen.

lg, doro


Es sieht so aus. Auf alle Fälle heben sie ihn höher als ihm zusteht.


Gelinde ausgedrückt! ;)
Jésus revient bientôt! Jesus viene pronto! Brehvee Jayzeus voltarah! Иисус скоро придет! Yesu ana-kuja kari-buni sana! Yesu knee me…..Kgauld….O shim-knee-dah! Yesu zhai-lie! Yesu jelldee eye-gah! Si Haysus eye ma-lahh-pit nang dumating! Ha ana ahti seriahn! Jesus kommt bald!
Benutzeravatar
SunFox
Villenbesitzer
 
Beiträge: 29429
Registriert: Mi 17. Nov 2004, 23:31
Wohnort: Deutschland

Re: Was habt ihr eigentlich gegen Katholiken???

Beitragvon doro » So 7. Okt 2007, 19:01

Original von Kantate
Es sieht so aus.

Ich denke mal, das ist ein "Ja" (auch wenn es vorsichtig ausgedrückt ist). Ich bin enttäuscht.

lg, doro
Du wolltest als Mensch Gott sein, um zugrunde zu gehen; er hingegen wollte als Gott Mensch sein, um wiederzufinden, was verloren gegangen war.
Menschlicher Stolz hat dich in einer Weise niedergedrückt, dass nur noch göttliche Demut dich (wieder) aufrichten konnte.

(Augustinus, Predigt 188,3)
Benutzeravatar
doro
verstorbene Admin
 
Beiträge: 18422
Registriert: Fr 28. Jun 2002, 17:47
Wohnort: Kt. Tsüri

Re: Was habt ihr eigentlich gegen Katholiken???

Beitragvon Kantate » So 7. Okt 2007, 19:55

Original von doro
Original von Kantate
Es sieht so aus.

Ich denke mal, das ist ein "Ja" (auch wenn es vorsichtig ausgedrückt ist). Ich bin enttäuscht.

lg, doro


Was heißt du bist enttäuscht :(
Benutzeravatar
Kantate
Gesperrt
 
Beiträge: 2264
Registriert: Mi 15. Aug 2007, 03:35

Re: Was habt ihr eigentlich gegen Katholiken???

Beitragvon Mariette M. » So 7. Okt 2007, 20:02

Original von doro
Ev. dazu, Katholiken würden den Papst anbeten... Oder so.

@Kantate: Die Katholiken beten den Papst an? :shock: Oder verhalten sie sich ihm gegenüber so, wie einem Superstar und du findest so einen Hype nicht ok?

lg, doro


Mein wozu? sollte eher bedeuten:

Zu welchem Zweck sollte ich einmal mehr beteuern, dass Katholiken allgemein und ich im Besondern zwar den Papst lieben, ihm zujubeln, aber niemals ihn anbeten...

wurde mir bisher Glauben geschenkt? Wird mir diesmal Glauben geschenkt?

Grüsse
Marietta
Die Orthodoxe Kirche: Evangelisch, aber nicht protestantisch; orthodox, aber nicht jüdisch; katholisch, aber nicht römisch. Die ungeteilte Kirche. Sie hat den Glauben der Apostel geglaubt, gelehrt, bewahrt, verteidigt und ist dafür gestorben... seit dem Pfingsttag vor 2000 Jahren
Mariette M.
Wohnt hier
 
Beiträge: 2417
Registriert: Do 1. Sep 2005, 23:54

Re: Was habt ihr eigentlich gegen Katholiken???

Beitragvon Krummi » So 7. Okt 2007, 20:21

Original von doro
Original von Kantate
Es sieht so aus.

Ich denke mal, das ist ein "Ja" (auch wenn es vorsichtig ausgedrückt ist). Ich bin enttäuscht.

lg, doro


Da bin ich auch gespannt. Es gibt ja hier 2 Möglichkeiten:

1. Du bist enttäuscht, dass Kantate von den Katholiken glaubt, dass diese den Papst anbeten (was sie aber aus Deiner Sicht gar nicht tun).

Das würde heissen, Du wirfst Kantate vor, dass sie den katholischen Glauben nicht versteht. Nun, ich glaube, mit dem Vorwurf muss sie als Vertreter einer anderen Fraktion wohl leben. :D

2. Du bist enttäsucht, dass Kantate nicht klarer Stellung bezieht gegen dieses "falsche Verhalten" der Katholiken.

Nun, ich frage mich dann, warum man klar gegen eine christliche Kirche Stellung beziehen soll? Weil sie nicht die Wahrheit predigt? (ein ähnliches Thema gibt es gerade zu der EKD).

Heisst das, dass wenn ich herausfinde, dass meine Kirche in einem Punkt meines Erachtens nicht bibelkonform handelt, muss ich dann aus dieser Kirche austreten?

Ich sage ganz klar: NEIN, denn das führt in letzter Konsequenz dazu, dass wir alle nur noch alleine glauben können (oder nur sehr oberflächlich gemeinsam). Wer hier von seiner Glaubensgemeinschaft behaupten kann, diese würde in allen Punkten seinen Vorstellungen zur Wahrheit in der Bibel entsprechen, der möge vortreten.

Von SunFox weiss ich, dass dies selbst bei ihm (der ganz scharf am Wort der Bibel bleibt, der viel über die Bibel weiss, und auch seine Glaubensgemeinschaft dies mit bestem Wissen und Gewissen für sich in Anspruch nimmt) nicht der Fall ist (Quelle: seine Aussage in einem anderen Thread). Kannst Du, liebe Doro, von Dir behaupten, dass Deine Glaubensgemeinschaft in allen Punkten richtig liegt?

Allgemein gesprochen: ich habe im EKD Thread die Frage gestellt: was ist die Konsequenz, wenn ich erkenne, dass meine Kirche nicht bibelkonform ist?

Bezeichnenderweise hat darauf niemand geantwortet.

Es gibt 2 Gesetze, die gemäss Jesus alles zusammenfassen:

1. Glaube an Gott
2. Liebe Deinen nächsten wie Dich selbst


Ich kenne kein 3. Gesetz wo steht: zeige mit den Fingern auf andere, die es falsch machen. Also muss dieses Verhalten von Gott wegführen.

Liebe Grüsse
Krummi

@doro: meine Reaktion ist vielleicht übertrieben bezogen auf Deine Frage. Ich hoffe aber Du hast gemerkt, dass Deine Frage nur der Auslöser zu diesem Beitrag war, dass aber mehr dahinter steckt.
Der Herr ist der Geist; wo aber der Geist des Herrn ist, da ist Freiheit (2. Korinther 3,17)
Benutzeravatar
Krummi
Wohnt hier
 
Beiträge: 1344
Registriert: Mo 10. Sep 2007, 15:23
Wohnort: Schweiz

Re: Was habt ihr eigentlich gegen Katholiken???

Beitragvon Kantate » So 7. Okt 2007, 20:23

Original von Mariette M.
Original von doro
Ev. dazu, Katholiken würden den Papst anbeten... Oder so.

@Kantate: Die Katholiken beten den Papst an? :shock: Oder verhalten sie sich ihm gegenüber so, wie einem Superstar und du findest so einen Hype nicht ok?

lg, doro


Mein wozu? sollte eher bedeuten:

Zu welchem Zweck sollte ich einmal mehr beteuern, dass Katholiken allgemein und ich im Besondern zwar den Papst lieben, ihm zujubeln, aber niemals ihn anbeten...

wurde mir bisher Glauben geschenkt? Wird mir diesmal Glauben geschenkt?

Grüsse
Marietta


Liebe Marietta

ich habe auch nur gesagt "Es sieht so aus". Ich habe nicht gesagt, "Es ist so". Das ist doch wohl ein Unterschied. Warum wird der Papst derart erhöht wie es getan wird? Hast du schon jemals erlebt dass irgend ein evangelischer Christ vor seinem Pastor/In, Probst/In, Bischof/In gekniet hat? Dass es einen derartigen Volksauflauf oder derartige Sicherheitsbestimmungen gegeben hat wenn der Bischof erschien? Hat unser Bischof ein eigenes Flugzeug? Nein, und er reist auch in andere Länder.
Selbst Jesus wollte nicht dass man vor ihm kniet. Also was soll das dann?
Benutzeravatar
Kantate
Gesperrt
 
Beiträge: 2264
Registriert: Mi 15. Aug 2007, 03:35

Re: Was habt ihr eigentlich gegen Katholiken???

Beitragvon doro » So 7. Okt 2007, 20:42

@Kantate:
Original von Kantate
Original von doro
Original von Kantate
Es sieht so aus.

Ich denke mal, das ist ein "Ja" (auch wenn es vorsichtig ausgedrückt ist). Ich bin enttäuscht.

lg, doro


Was heißt du bist enttäuscht :(

Ich hab deine Worte so gedeutet, dass du sagst, die Katholiken beten den Papst an. Aus deiner Reaktion hätte ich jetzt geschlossen, dass die Deutung richtig ist. Weiter unten widersprichst du ihr aber.

Wie auch immer: ich wäre enttäuscht, wenn du so etwas so pauschalisierend vertreten würdest. Das hätte ich nämlich nicht gedacht, zumal du ja auch schon selber gesagt hast, dass dir die Katholiken-Hetze hier Mühe bereite.

Wie dem auch sei: Ich kann euch versichern; ich kenne Katholiken, die den Papst nicht anbeten... Ach was: Ich bin sogar überzeugt, dass von den vielen Katholiken, die ich kenne, keiner den Papst anbetet. Viele geben ihm jedoch eine Autorität und Wichtigkeit, die ich persönlich auch absolut übertrieben finde.

Die Pauschalisierende Aussage "Katholiken beten den Papst an" ist einfach in meinen Augen eine Beleidigung.

@Krummi: Nun; die Glaubensgemeinschaft, der ich offiziell angehöre (RKK), besuche ich fast nie. Denn in zu vielen Punkten bin ich mit ihrer Lehre und Praxis nicht einverstanden. Ich werde wohl auch, wenn es so weit ist, austreten. Vorher prüfe und bete ich noch. Dass ich aber eine perfekte Gemeinschaft finden werde, glaube ich nicht. Aber eine, in die ich mich besser einbringen kann und hinter der ich besser stehen kann, hoffe ich schon. So eine ist zum Beispiel aktuell mein Hauskreis... (Ich möchte aber schon eines Tages auch eine Gemeinde regelmässig besuchen (wie ich es die letzten Monate, als ich im Ausland war, auch getan habe).)
Aber ich kann nicht behaupten, dass das alles leicht für mich wäre (was verschiedenste Gründe hat). So finde ich es denn auch mühsam, wenn undifferenziert über die katholische Kirche gesprochen wird (aber auch über andere).

lg, doro
Du wolltest als Mensch Gott sein, um zugrunde zu gehen; er hingegen wollte als Gott Mensch sein, um wiederzufinden, was verloren gegangen war.
Menschlicher Stolz hat dich in einer Weise niedergedrückt, dass nur noch göttliche Demut dich (wieder) aufrichten konnte.

(Augustinus, Predigt 188,3)
Benutzeravatar
doro
verstorbene Admin
 
Beiträge: 18422
Registriert: Fr 28. Jun 2002, 17:47
Wohnort: Kt. Tsüri

Re: Was habt ihr eigentlich gegen Katholiken???

Beitragvon Kantate » So 7. Okt 2007, 20:50

Original von doro
@Kantate:
Original von Kantate
Original von doro
Original von Kantate
Es sieht so aus.

Ich denke mal, das ist ein "Ja" (auch wenn es vorsichtig ausgedrückt ist). Ich bin enttäuscht.

lg, doro


Was heißt du bist enttäuscht :(

Ich hab deine Worte so gedeutet, dass du sagst, die Katholiken beten den Papst an. Aus deiner Reaktion hätte ich jetzt geschlossen, dass die Deutung richtig ist. Weiter unten widersprichst du ihr aber.

Wie auch immer: ich wäre enttäuscht, wenn du so etwas so pauschalisierend vertreten würdest. Das hätte ich nämlich nicht gedacht, zumal du ja auch schon selber gesagt hast, dass dir die Katholiken-Hetze hier Mühe bereite.

Wie dem auch sei: Ich kann euch versichern; ich kenne Katholiken, die den Papst nicht anbeten... Ach was: Ich bin sogar überzeugt, dass von den vielen Katholiken, die ich kenne, keiner den Papst anbetet. Einige geben ihm jedoch eine Autorität und Wichtigkeit, die ich persönlich auch absolut übertrieben finde.

Die Pauschalisierende Aussage "Katholiken beten den Papst an" ist einfach in meinen Augen eine Beleidigung.

lg, doro



Doro so gut müsstest du mich doch nun eigentlich kennen in der Zwischenzeit. Wenn ich überzeugt gewesen wäre hättest du von mir ein ganz klares "JA" bekommen. Zu allem anderen habe ich ja auch mein Statement gegeben. :)
Benutzeravatar
Kantate
Gesperrt
 
Beiträge: 2264
Registriert: Mi 15. Aug 2007, 03:35

Re: Was habt ihr eigentlich gegen Katholiken???

Beitragvon sugi » So 7. Okt 2007, 20:50

Original von Kantate
Selbst Jesus wollte nicht dass man vor ihm kniet.


Ein Gläubiger sagt: Ich möchte Jesus nachfolgen, Ihm ähnlicher werden.....

Mt.4,10 Da spricht Jesus zu ihm: Geh hinweg, Satan! Denn es steht geschrieben: "Du sollst den Herrn deinen Gott, anbeten und ihm allein dienen.

Mt,15,1-9 Gottes Gebote gegen menschliche Tradition
9 Vergeblich aber verehren sie mich, indem sie als Lehren Menschengebote lehren.

Mt.20,28 gleichwie der Sohn des Menschen nicht gekommen ist, um bedient zu werden, sondern um zu dienen und sein Leben zu geben als Lösegeld für viele.

Was mir auch gerade einfällt: Liebe deinen Nächsten, wie dich selbst! Wer ist denn mein Nächster?

greez

P.S: Auf SunFox´s Bilder-Serie bezogen!
Vertraue auf den Herrn mit deinem ganzen Herzen
und stütze dich nicht auf deinen Verstand!
Auf all deinen Wegen erkenne nur ihn,
dann ebnet er selbst deine Pfade!

Spr.3,5-6
Benutzeravatar
sugi
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 7008
Registriert: Sa 18. Aug 2007, 20:08

Re: Was habt ihr eigentlich gegen Katholiken???

Beitragvon Kantate » So 7. Okt 2007, 21:13

Original von sugi
Original von Kantate
Selbst Jesus wollte nicht dass man vor ihm kniet.


Ein Gläubiger sagt: Ich möchte Jesus nachfolgen, Ihm ähnlicher werden.....

Mt.4,10 Da spricht Jesus zu ihm: Geh hinweg, Satan! Denn es steht geschrieben: "Du sollst den Herrn deinen Gott, anbeten und ihm allein dienen.

Mt,15,1-9 Gottes Gebote gegen menschliche Tradition
9 Vergeblich aber verehren sie mich, indem sie als Lehren Menschengebote lehren.

Mt.20,28 gleichwie der Sohn des Menschen nicht gekommen ist, um bedient zu werden, sondern um zu dienen und sein Leben zu geben als Lösegeld für viele.

Was mir auch gerade einfällt: Liebe deinen Nächsten, wie dich selbst! Wer ist denn mein Nächster?

greez

P.S: Auf SunFox´s Bilder-Serie bezogen!


Siehst du, kein Wort von vor Jesus knien :D Zum Gebot der Liebe nehme ich ein "neues Blatt" :D
Benutzeravatar
Kantate
Gesperrt
 
Beiträge: 2264
Registriert: Mi 15. Aug 2007, 03:35

Re: Was habt ihr eigentlich gegen Katholiken???

Beitragvon doro » So 7. Okt 2007, 21:15

Original von Kantate
Doro so gut müsstest du mich doch nun eigentlich kennen in der Zwischenzeit. Wenn ich überzeugt gewesen wäre hättest du von mir ein ganz klares "JA" bekommen. Zu allem anderen habe ich ja auch mein Statement gegeben. :)

Naja; du hast vorher halt geschrieben, dass der Papst angebetet würde - wie ein Superstar zwar - und auf meine Frage, wie das gemeint war, hast du zuerst nicht recht geantwortet. Das fand ich dann zumindest sicher mal suspekt. Vor diesem Hintergrund hab ich deine nächste Aussage dann so gedeutet.

Ich will das jetzt aber nicht noch und nöcher durchkauen.

lg, doro
Du wolltest als Mensch Gott sein, um zugrunde zu gehen; er hingegen wollte als Gott Mensch sein, um wiederzufinden, was verloren gegangen war.
Menschlicher Stolz hat dich in einer Weise niedergedrückt, dass nur noch göttliche Demut dich (wieder) aufrichten konnte.

(Augustinus, Predigt 188,3)
Benutzeravatar
doro
verstorbene Admin
 
Beiträge: 18422
Registriert: Fr 28. Jun 2002, 17:47
Wohnort: Kt. Tsüri

Re: Was habt ihr eigentlich gegen Katholiken???

Beitragvon Kantate » So 7. Okt 2007, 21:17

Matthäus 22,34–40
Als aber die Pharisäer hörten, daß er den Sadduzäern das Maul gestopft hatte, versammelten sie sich.
Und einer von ihnen, ein Schriftgelehrter, versuchte ihn und fragte:
Meister, welches ist das höchste Gebot im Gesetz?
Jesus aber antwortete ihm: »Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt«
Dies ist das höchste und größte Gebot.
Das andere aber ist dem gleich: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst«.
In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten

Wir sehen hier, wie Jesus auf die Frage eines pharisäischen Schriftgelehrten nach dem höchsten Gebot im Gesetz antwortet. Er weist ihn auf das Gebot der Liebe zu Gott hin und schließt dann dieses Gebot der Liebe zum Nächsten daran an. Dabei besteht Jesus darauf, daß dieses Gebot zur Liebe des Nächsten dem eigentlich höchsten und größten Gebot "gleich“ sei. Beide Gebote sind dem Gesetz, der Torah, den 5 Büchern Mose entnommen.

5. Mose 6,5
Und du sollst den HERRN, deinen Gott, liebhaben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und mit all deiner Kraft.

3. Mose 19,18
…. Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst; ich bin der HERR.

Jesus verbindet diese 2 Gebote in gewisser Weise miteinander und macht damit deutlich, daß das in der Tat höchste und größte Gebot, Gott von ganzem Herzen, ganzer Seele und mit aller Kraft zu lieben, nicht getrennt gesehen werden kann von dem Gebot, den Nächsten zu lieben. In 3. Mose 19,18 können wir lesen, wie durch den kurzen Nachsatz ("ich bin der HERR“) diese Wahrheit ebenfalls schon erwähnt und angedeutet ist.

Die vorbehaltlose und ganze Liebe zu Gott steht selbstverständlich an erster Stelle. Ihm gebührt unsere Hinwendung, unsere Aufmerksamkeit, unsere Bemühung in jeglicher Hinsicht. All unser Denken und Handeln soll auf ihn ausgerichtet sein. Gott, der HERR, soll im Mittelpunkt stehen und nichts und niemand sonst. Ihm gebührt unser ganzes Herz, unsere ganze Seele und all unsere Kraft. Mit anderen Worten, wir sollen Gott gänzlich, ungeteilt, liebhaben.

Ist nun Jesu Hinweis auf das andere Gebot der Nächstenliebe nicht ein Widerspruch hierzu? Wie kann das Gebot, Gott ganz zu lieben, das höchste und größte Gebot sein, und andererseits das Gebot, den Nächsten zu lieben, diesem "gleich“ sein? Jesus hat sicherlich nicht eine Aussage durch eine andere aufgehoben oder ungültig gemacht, sondern eine weitere Wahrheit verkündet, die wir korrekt verstehen müssen, um nicht durch ein falsches Verständnis unsererseits quasi einen Widerspruch zu erzeugen.

Auf welche Weise kann nun das Gebot, Gott von ganzem Herzen, ganzer Seele und mit all unserer Kraft zu lieben, das höchste und größte Gebot sein, dabei andererseits jedoch das Gebot, den Nächsten zu lieben, diesem "gleich“ sein? Worin besteht nun diese "Gleichheit“? Wir sollten zunächst beachten, daß Jesus die zwei Gebote nicht generell einfach gleich stellt, á la mathematische Gleichung A=B. Das tut er nämlich nicht. Er erwähnt lediglich, daß das an zweiter Stelle erwähnte Gebot der Nächstenliebe dem zuerst erwähnten Gebot der Gottesliebe "gleich“ sei … nicht umgekehrt! Wie ist nun das zweite Gebot dem zuerst erwähnten "gleich“?

Der von Gott diesem Gebot angefügte Zusatz ("Ich bin der HERR“) gibt uns einen Schlüssel zum rechten Verständnis. Die Liebe zum Nächsten wird geboten auf der Grundlage der Wahrheit, daß Gott der HERR ist! Es heißt im wahrhaft höchsten und größten Gebot: "…du sollst den HERRN, deinen Gott, liebhaben …“. Weil nun er der HERR ist, sollen wir den Nächsten lieben. Wir können erkennen, wie das Gebot der Nächstenliebe eigentlich aus dem Gebot, Gott ganz zu lieben, erwächst und auf ihm gegründet ist. Das Gebot, den Nächsten zu lieben, ergibt sich als logische Konsequenz aus dem Gebot, Gott zu lieben. Weil er der HERR ist, und weil wir ihn von ganzem Herzen und ganzer Seele und aller Kraft liebhaben, sollen wir anderen gegenüber so handeln, daß wir sie als Nächste lieben.

Diese Wahrheit wird im Neuen Testament auf andere Weise ebenfalls verdeutlicht, z.B. in 1. Johannes.

1. Johannes 4,20.21
Wenn jemand spricht: Ich liebe Gott, und haßt seinen Bruder, der ist ein Lügner. Denn wer seinen Bruder nicht liebt, den er sieht, wie kann er Gott lieben, den er nicht sieht?
Und dies Gebot haben wir von ihm, daß, wer Gott liebt, daß der auch seinen Bruder liebe

Hier wird in besonderer Weise auf die Liebe untereinander in der Gemeinde hingewiesen, in der sich unsere Liebe zu Gott wahrhaftig zeigt. Wir können erkennen, wie die Liebe auf der zwischenmenschlichen Ebene die logische und absolut notwendige Konsequenz der Liebe auf der Ebene Mensch zu Gott ist. Wenn diese Liebe zu dem andern Menschen nicht gelebt wird, so kann keine Rede davon sein, daß man Gott liebt. Die Liebe zu Gott ist nur dann wahrhaftig vorhanden, wenn die Liebe zu dem Bruder bzw. dem Nächsten gegeben ist.

Vor diesem Hintergrund wird deutlich, worauf Jesus mit seiner Antwort auf die Frage des Pharisäers nach dem höchsten und größten Gebot im Gesetz hindeutete. Der Pharisäer hatte eine schlechte Absicht, denn er stellte seine Frage ja nicht, um etwas von Jesus zu lernen, sondern um ihn zu versuchen und eventuell bzgl. mangelnder Erkenntnis des Gesetzes Gottes in Schwierigkeiten bringen zu können.

Diese Begebenheit wird auch in Markus 12 berichtet.

Markus 12,28-31
Und es trat zu ihm einer von den Schriftgelehrten, der ihnen zugehört hatte, wie sie miteinander stritten. Und als er sah, daß er ihnen gut geantwortet hatte, fragte er ihn: Welches ist das höchste Gebot von allen?
Jesus aber antwortete ihm: Das höchste Gebot ist das: »Höre, Israel, der Herr, unser Gott, ist der Herr allein,
und du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele, von ganzem Gemüt und von allen deinen Kräften«
Das andre ist dies: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst«. Es ist kein anderes Gebot größer als diese.

In diesem Bericht sehen wir, wie Jesus auch erwähnt, Gott sei zu lieben "von ganzem Gemüt“. Wir lernen ansonsten die gleiche Wahrheit wie schon in Matthäus, und es wird deutlich, daß diese zwei Gebote zusammenhängend zu verstehen sind, und sozusagen als "Gespann“ absolut den höchsten Rang aller Gebote im Gesetz einnehmen. Kein anderes Gebot ist größer als diese zwei: (1) Gott lieben von ganzem Herzen, ganzer Seele, ganzem Gemüt und von allen Kräften; und dann (2) deinen Nächsten lieben.

Benutzeravatar
Kantate
Gesperrt
 
Beiträge: 2264
Registriert: Mi 15. Aug 2007, 03:35

Re: Was habt ihr eigentlich gegen Katholiken???

Beitragvon Mariette M. » So 7. Okt 2007, 21:53

Original von Kantate
Original von Mariette M.
Original von doro
Ev. dazu, Katholiken würden den Papst anbeten... Oder so.

@Kantate: Die Katholiken beten den Papst an? :shock: Oder verhalten sie sich ihm gegenüber so, wie einem Superstar und du findest so einen Hype nicht ok?

lg, doro


Mein wozu? sollte eher bedeuten:

Zu welchem Zweck sollte ich einmal mehr beteuern, dass Katholiken allgemein und ich im Besondern zwar den Papst lieben, ihm zujubeln, aber niemals ihn anbeten...

wurde mir bisher Glauben geschenkt? Wird mir diesmal Glauben geschenkt?

Grüsse
Marietta


Liebe Marietta

ich habe auch nur gesagt "Es sieht so aus". Ich habe nicht gesagt, "Es ist so". Das ist doch wohl ein Unterschied. Warum wird der Papst derart erhöht wie es getan wird? Hast du schon jemals erlebt dass irgend ein evangelischer Christ vor seinem Pastor/In, Probst/In, Bischof/In gekniet hat? Dass es einen derartigen Volksauflauf oder derartige Sicherheitsbestimmungen gegeben hat wenn der Bischof erschien? Hat unser Bischof ein eigenes Flugzeug? Nein, und er reist auch in andere Länder.
Selbst Jesus wollte nicht dass man vor ihm kniet. Also was soll das dann?


Ja, DU hast gesagt, es sieht so aus.
Sunfox hat in dem reichbebilderten Beitrag allerdings Anbetung impliziert. Und Doro das auch sehr richtig so gespürt. Darauf bezog sich meine Antwort.

Wenn einer vor dem Papst kniet, dann ist dies nicht Anbetung, sondern Ehrerbietung vor dem Amt. Evangelische tun das mit ihren Bischöfen nicht, da hast Du recht. Das hindert uns Katholische allerdings nicht, mit unsern Bischöfe so umzugehen, wie wir es richtig erkennen.

Naja.. und für den Volksauflauf kann der Papst ja nichts, oder? Freu Dich doch mit ihm, dass so viele Menschen ihn lieben und sehen und hören wollen!

Grüsse
Marietta

Die Orthodoxe Kirche: Evangelisch, aber nicht protestantisch; orthodox, aber nicht jüdisch; katholisch, aber nicht römisch. Die ungeteilte Kirche. Sie hat den Glauben der Apostel geglaubt, gelehrt, bewahrt, verteidigt und ist dafür gestorben... seit dem Pfingsttag vor 2000 Jahren
Mariette M.
Wohnt hier
 
Beiträge: 2417
Registriert: Do 1. Sep 2005, 23:54

VorherigeNächste

Zurück zu Katholische Kirche

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast