Katholische Kirche

Diskussion und Fragen zur römisch-katholischen Kirche

Moderator: bigbird

Re: Katholische Kirche

Beitragvon Teodulija » Sa 8. Sep 2007, 18:27

Original von Kantate



Gaaaanz vorsichtig mit dieser Aussage Pietà, ganz vorsichtig. Ich wehre mich als Lutheranerin entschieden dagegen mit den Adventisten in einen Topf geworfen zu werden. Da kann ich richtig garstig werden.

Und du hast bisher nicht ein einziges Mal lesen können dass ich irgendwo in irgendeiner Form die katholische Kirche angegriffen habe.

Kantate


ich kann hier die reaktion von pieta nachvollziehen...

wenn wir mal genau hinsehen, sind die rkk (obwohl sie einiges verändert hat, aber das sind andere themen...) und die Orthodoxe Kirche eigentlich doch die, die effektiv in der apostolischen sukkzession (obwohl dies auch andere kirchen von sich behaupten, aber sich von den eigentlichen im verlauf der geschichte getrennt haben...) stehen, da sich alle bischöfe wahrhaftig bis auf die hl. Apostel in eine reihenfolge stellen können.

deshalb verstehe ich es schon, dass pieta alle "neuchristen" zusammenordnet, da sich diese selbst aus der apostolischen sukkzession heraustrennten...

ich bin zwar auch gegen einige tatsachen in der rkk (ritus und dogma), sehe sie aber, genau wie sie uns auch (hat der papst kürzlich geschrieben) als apostolische schwesterkirche. (das hat auch die göttliche Lithurgie im Phaner gezeigt, die der Papst mit Patriarch Bartolomaios gefeiert hat...)

dies ist kein angriff auf die "neuchristen", aber einfach ein "hinweisen" auf einige tatsachen.
Hristos voskrese iz smerti, smerti vo smert po plav, Hristovo zivo groblje, zivot darova.
Ostertroparium
Teodulija
Member
 
Beiträge: 108
Registriert: Di 14. Aug 2007, 18:37
Wohnort: Schweiz, aber eigentlich Bosnien-Herzegovina

Re: Katholische Kirche

Beitragvon SunFox » Sa 8. Sep 2007, 23:19

Original von Teodulija
Original von Kantate
Gaaaanz vorsichtig mit dieser Aussage Pietà, ganz vorsichtig. Ich wehre mich als Lutheranerin entschieden dagegen mit den Adventisten in einen Topf geworfen zu werden. Da kann ich richtig garstig werden.

Und du hast bisher nicht ein einziges Mal lesen können dass ich irgendwo in irgendeiner Form die katholische Kirche angegriffen habe.

Kantate


ich kann hier die reaktion von pieta nachvollziehen...


Gut das Franzosen und die Deutsche nicht immer gleich Berührungsängste haben! :)

Original von Teodulija
wenn wir mal genau hinsehen, sind die rkk (obwohl sie einiges verändert hat, aber das sind andere themen...) und die Orthodoxe Kirche eigentlich doch die, die effektiv in der apostolischen sukkzession (obwohl dies auch andere kirchen von sich behaupten, aber sich von den eigentlichen im verlauf der geschichte getrennt haben...) stehen, da sich alle bischöfe wahrhaftig bis auf die hl. Apostel in eine reihenfolge stellen können.

deshalb verstehe ich es schon, dass pieta alle "neuchristen" zusammenordnet, da sich diese selbst aus der apostolischen sukkzession heraustrennten...

ich bin zwar auch gegen einige tatsachen in der rkk (ritus und dogma), sehe sie aber, genau wie sie uns auch (hat der papst kürzlich geschrieben) als apostolische schwesterkirche. (das hat auch die göttliche Lithurgie im Phaner gezeigt, die der Papst mit Patriarch Bartolomaios gefeiert hat...)

dies ist kein angriff auf die "neuchristen", aber einfach ein "hinweisen" auf einige tatsachen.


"Adventisten: Tradition prägt katholisches Kirchenverständnis

Silver Spring, Maryland/USA, 25.07.2007/APD Die von der vatikanischen Kongregation für die Glaubenslehre am 10. Juli veröffentlichten "Antworten auf Fragen zu einigen Aspekten bezüglich der Lehre über die Kirche" samt dem dazugehörigen Kommentar haben Kirchenleiter der Siebenten-Tags-Adventisten nicht überrascht. Aus dem von Papst Benedikt XVI. genehmigten Dokument geht hervor, dass die aus der Reformation des 16. Jahrhunderts entstandenen Glaubensgemeinschaften "nach katholischer Lehre nicht ´Kirchen´ im eigentlichen Sinn" seien. Ihnen fehle "die apostolische Sukzession im Weihesakrament". Dagegen bestehe die "von Christus gewollte Kirche tatsächlich in der katholischen Kirche weiter".

Laut dem stellvertretenden Direktor des Biblischen Forschungsinstituts der adventistischen Generalkonferenz (Weltkirchenleitung), Professor Dr. Kwabena Donkor (Silver Spring, Maryland/USA), wende sich das Schreiben des Präfekten der Glaubenskongregation, Kardinal Joseph William Levada, an die Bischöfe und Theologen der eigenen Kirche. Das Dokument sei daher nichts anderes als eine Klarstellung der traditionellen Positionen der römisch-katholischen Kirche. Nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil (1962-1965) "hatten zwar viele den Eindruck, dass es zu wichtigen Veränderungen in der katholischen Kirche kommen würde", sagte Donkor. "Aber zu diesen Veränderungen kam es nicht." Siebenten-Tags-Adventisten hätten ein völlig anderes Verständnis von dem Begriff Kirche beziehungsweise Gemeinde. Die Kirche sei zwar von Christus eingesetzt worden, jedoch nicht mit dem Bischof von Rom als "deren sichtbares Haupt". Es gelte hier zwischen biblischen Aussagen und kirchlichen Traditionen zu unterscheiden.

Vertreter anderer Kirchen mögen darüber enttäuscht sein, wie unmissverständlich die römisch-katholische Kirche in den Antworten ihr Selbstverständnis betone. "Derartige Aussagen aus dem Vatikan enttäuschen oder beeinflussen jedoch Adventisten nicht", hob Dr. John Graz (Silver Spring, Maryland/USA), Generalsekretär des Rates für zwischenkirchliche und interreligiöse Beziehungen der Generalkonferenz, hervor. Siebenten-Tags-Adventisten würden sich den Einheitsbestrebungen des Vatikans nicht anschliessen, obwohl sie an die "Einheit im Geist, Einheit im Verständnis der Bibel als Massstab für Lehre und Leben sowie an die Einheit in der Liebe" glaubten. "Adventisten setzen sich für gute Beziehungen von Glaubensgemeinschaften untereinander und für die Religionsfreiheit für alle Menschen ein."

Quelle: kath.ch

Unter angegebener katholischer Quellseite weitere interrssante Aspekte und Ansichten!

Daraus nur 2 Beispiele:

Frage 1: "Hat das Zweite Vatikanische Konzil die vorgegebene Lehre über die Kirche verändert?" Die Antwort lautet: "Nichts hat sich an der überlieferten Lehre verändert." Johannes XXIII. erklärte bereits am 11.10.1962, dass es dem Konzil darum gehe, die "Substanz des Glaubensgutes" zu erhalten, es aber etwas anderes sei, wie diese "Wahrheiten dargelegt werden, immer aber in demselben Sinn und in der derselben Bedeutung".

Frage 2: "Wie muss die Aussage verstanden werden, gemäss der die Kirche Christi in der katholischen Kirche subsistiert? " (lateinisch: "subsistit in" = verwirklicht in). Bezug nehmend auf die oben angeführte Konzilsaussage wird bekräftigt: "Das Wort ´subsistiert´ wird … nur der katholischen Kirche allein zugeschrieben." Die katholische Kirche versteht sich als die einzig wahre Kirche und nicht als "gewisse Summe von Kirchen und kirchlichen Gemeinschaften".

Weiteres kann unter angegebenen Link selbst nachgelesen werden!

Liebe Grüße von SunFox
Jésus revient bientôt! Jesus viene pronto! Brehvee Jayzeus voltarah! Иисус скоро придет! Yesu ana-kuja kari-buni sana! Yesu knee me…..Kgauld….O shim-knee-dah! Yesu zhai-lie! Yesu jelldee eye-gah! Si Haysus eye ma-lahh-pit nang dumating! Ha ana ahti seriahn! Jesus kommt bald!
Benutzeravatar
SunFox
Villenbesitzer
 
Beiträge: 29429
Registriert: Mi 17. Nov 2004, 23:31
Wohnort: Deutschland

Re: Kahtoliche Kirche

Beitragvon Kantate » Sa 8. Sep 2007, 23:48

Original von SunFox
Original von Pietà
Original von SunFox
ich denke in etwa, das Jesus ungefähr gerade dabei ist das Pferd zu satteln (bildlich gesprochen)!


Na, na, lieber SunFox...*gg*
Ich hoffe, ihr lieben zeitgenössischen Adventisten habt kein neues Datum für die Wiederkunft festgelegt..? ;)



Liebe Pietà,

ich habe schon einmal erklärt, das die Adventisten das eigentlich noch nie gemacht haben!

Lesen bildet! ;)



Liebe Grüße von SunFox


"Lesen bildet" da gebe ich dir Recht SunFox ;)

Im 19. Jahrhundert gab es in Europa und den Vereinigten Staaten religiöse Bewegungen. Christen auf verschiedenen Kontinenten berechneten unabhängig voneinander Daten, an denen Jesus Christus wiederkommen müsste (so z. B. der Prälat Albrecht Bengel das Jahr 1836 und in den USA der Baptisten-Pastor William Miller das Jahr 1844 siehe Millerbewegung). 1844 kam Jesus Christus nicht wieder. Aus dem Zusammenbruch der Millerbewegung entwickelten sich christliche Gruppierungen, die die Bibel intensiv zu studieren begannen. Teile dieser Gruppierungen schlossen sich zur Gemeinschaft bzw. (später) Kirche der Siebenten-Tags-Adventisten zusammen.

Joseph Bates gilt als Mitbegründer der Siebenten-Tags-Adventisten. Er brachte den Sabbat-Gedanken in die Bewegung, den er von den Siebenten-Tags-Baptisten übernahm. Hiram Edson (1806-1882) war eine weitere wichtige Persönlichkeit in der Entstehungsphase der Adventisten. Er kam zu dem Schluss, dass das von Miller errechnete Datum richtig, aber dessen Interpretation falsch sei und dass Jesus vielmehr im Jahre 1844 im Himmel ins Allerheiligste eintritt, um dort Gericht zu halten über die bisher Verstorbenen.

Und soviel zu deiner Aussage dass das die Adventisten eigentlich noch nie gemacht haben.

Danke für die Aufmerksamkeit
Kantate
Benutzeravatar
Kantate
Gesperrt
 
Beiträge: 2264
Registriert: Mi 15. Aug 2007, 03:35

Re: Kahtoliche Kirche

Beitragvon SunFox » So 9. Sep 2007, 00:32

Original von Kantate
Original von SunFox
Original von Pietà
Na, na, lieber SunFox...*gg*
Ich hoffe, ihr lieben zeitgenössischen Adventisten habt kein neues Datum für die Wiederkunft festgelegt..? ;)



Liebe Pietà,

ich habe schon einmal erklärt, das die Adventisten das eigentlich noch nie gemacht haben!

Lesen bildet! ;)

Liebe Grüße von SunFox


"Lesen bildet" da gebe ich dir Recht SunFox ;)

Im 19. Jahrhundert gab es in Europa und den Vereinigten Staaten religiöse Bewegungen. Christen auf verschiedenen Kontinenten berechneten unabhängig voneinander Daten, an denen Jesus Christus wiederkommen müsste (so z. B. der Prälat Albrecht Bengel das Jahr 1836 und in den USA der Baptisten-Pastor William Miller das Jahr 1844 siehe Millerbewegung). 1844 kam Jesus Christus nicht wieder. Aus dem Zusammenbruch der Millerbewegung entwickelten sich christliche Gruppierungen, die die Bibel intensiv zu studieren begannen. Teile dieser Gruppierungen schlossen sich zur Gemeinschaft bzw. (später = 1863, SF) Kirche der Siebenten-Tags-Adventisten zusammen.

Joseph Bates gilt als Mitbegründer der Siebenten-Tags-Adventisten. Er brachte den Sabbat-Gedanken in die Bewegung, den er von den Siebenten-Tags-Baptisten übernahm. Hiram Edson (1806-1882) war eine weitere wichtige Persönlichkeit in der Entstehungsphase der Adventisten. Er kam zu dem Schluss, dass das von Miller errechnete Datum richtig, aber dessen Interpretation falsch sei und dass Jesus vielmehr im Jahre 1844 im Himmel ins Allerheiligste eintritt, um dort Gericht zu halten über die bisher Verstorbenen.

Und soviel zu deiner Aussage dass das die Adventisten eigentlich noch nie gemacht haben.

Danke für die Aufmerksamkeit
Kantate


Liebe Kantate,

dann solltest du aber auch richtig lesen was da steht! ;)

Ich habe schon geschrieben ´eigentlich´, was genau genommen ja auch nicht richtig ist, denn nur einer der Mitbegründer eben der Adventisten hat diese Meinung eine gewisse Zeit lang vertreten!

Und wenn einer im Vorfeld einem Irrtum unterliegt, dann will man doch nicht wirklich diesen Irrtum der 19 Jahre später gegründeten STA anhängen, nur weil derjenige eben Mitbegründer war und dieser zu dem Zeitpunkt der Gemeinschaftsgründung lange diesen Fehler eingesehen hat!

Wenn ein Schüler der 1. Schulklasse gesagt hast: "2+4=7", dann kannst du doch wohl kaum sagen, das dieser Schüler nachdem er sein Abitur gemacht hat, sagt: "2+4=7", und ihm seine Falschberechnung ewig zum Vorwurf machen, obwohl zu dem Zeitpunkt der Berechnung das Abitur noch gar nicht aktuell war!

Aber bei William Miller macht man das, als er noch in der 1.Klasse (1844) war und es wird hinein getragen bis in das Abitur (1863)!

Merkst du wie schwächlich deine Aussage: "Und soviel zu deiner Aussage dass das die Adventisten eigentlich noch nie gemacht haben." in Wirklichkeit ist?

Somit danke für die Aufmerksamkeit! :)

Liebe Grüße von SunFox

Nachtrag:

Eigentlich müßten jetzt nach deiner Auslegung die Baptisten schuld sein, denn zu dem Zeitpunkt der Berechnung war Miller ja Baptist! Aber selbst dieses wäre genauso verkehrt zu behaupten, als wie es den Adventisten unter zu schieben, denn es war nur Millers persönliches Forschungsergebnis und nicht das der Baptisten in der Gesamtheit! ;)
Jésus revient bientôt! Jesus viene pronto! Brehvee Jayzeus voltarah! Иисус скоро придет! Yesu ana-kuja kari-buni sana! Yesu knee me…..Kgauld….O shim-knee-dah! Yesu zhai-lie! Yesu jelldee eye-gah! Si Haysus eye ma-lahh-pit nang dumating! Ha ana ahti seriahn! Jesus kommt bald!
Benutzeravatar
SunFox
Villenbesitzer
 
Beiträge: 29429
Registriert: Mi 17. Nov 2004, 23:31
Wohnort: Deutschland

Re: Kahtoliche Kirche

Beitragvon Kantate » So 9. Sep 2007, 00:42

Meine Aussage ist nicht schwächlich, sondern zeigt mir nur dass "was ich nicht sehen will kann nicht sein". Ich überlasse dir das Feld.

Kantate
Benutzeravatar
Kantate
Gesperrt
 
Beiträge: 2264
Registriert: Mi 15. Aug 2007, 03:35

Re: Kahtoliche Kirche

Beitragvon SunFox » So 9. Sep 2007, 00:53

Original von Kantate
Meine Aussage ist nicht schwächlich, sondern zeigt mir nur dass "was ich nicht sehen will kann nicht sein". Ich überlasse dir das Feld.

Kantate

Liebe Kantate,

rechnen können wir aber doch, oder?

Dann muß man auch das richtige Endergebnis akzeptieren und nicht etwas sehen wollen, was eben nicht richtig ist! Man kann natürlich aber einem auch dann das Feld überlassen, wenn man weiter bei: "2+4=7" bleiben möchte! Es ist einem ja frei gestellt! :)

Liebe Grüße von SunFox
Jésus revient bientôt! Jesus viene pronto! Brehvee Jayzeus voltarah! Иисус скоро придет! Yesu ana-kuja kari-buni sana! Yesu knee me…..Kgauld….O shim-knee-dah! Yesu zhai-lie! Yesu jelldee eye-gah! Si Haysus eye ma-lahh-pit nang dumating! Ha ana ahti seriahn! Jesus kommt bald!
Benutzeravatar
SunFox
Villenbesitzer
 
Beiträge: 29429
Registriert: Mi 17. Nov 2004, 23:31
Wohnort: Deutschland

Re: Kahtoliche Kirche

Beitragvon LordAlm » So 9. Sep 2007, 01:17

Lieber Suni,
Darf ich noch etwas dazu ergänzen:

Wiliam Miller (1782-1849), ein Farmer aus dem US-Bundesstaat New York, rechnete aus, dass am 22.Oktober 1844 Jesus wieder auf die Erde kommen wird. Als dies nicht geschah, erklärte der Farmer Hiram Edson (1806-1882), dass an diesem Tag der abschliessende Versöhnungsdienst Jesu begann. Ellen Gould White (1827-1915) sah einige Zeit nach ihrer Hochzeit im Jahr 1846 in einer Vision die Gesetzestafeln Moses im himmlischen Heiligtum, wobei das Sabbatgebot besonders hervorstach. Seither galt sie bei den Siebenten-Tags-Adventisten (STA) als "endzeitliche Trägerin des Geistes der Weissagung", d.h. man behauptete, in ihr lebe der Geist Jesu seit 1844 (dem Jahr der errechneten Wiederkunft Christi).

Dadurch, dass sie das Sabbatgebot hielten, unterschieden sie sich ihrer Meinung nach als "Die Übrigen" und wahren Gläubigen von den Ungläubigen. So bildeten die Anhänger Millers und Whites 1863 einen Zusammenschluss von insgesamt 163 Gemeinden in Nebraska und nannten sich "Gemeinschaft der Siebenten-Tags-Adventisten". In Deutschland entstand 1889 in Friedensau bei Magdeburg das Zentrum des deutschen und osteuropäischen Adventismus, wo bis heute die Pastoren der Adventisten ausgebildet werden.

Die starke Abgrenzung zu den anderen christlichen Gemeinden als "Die Übrigen" aus der Anfangszeit weicht zur Zeit einer Annäherung und vereinzelter Zusammenarbeit mit christlichen Organisationen, wie z.B. mit der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Deutschland (ACK) und der Vereinigung Evangelischer Freikirchen (VEF). In einzelnen Gemeinden gibt es auch Kontakte zur Evangelischen Allianz. LG LA

Nichts (Böses) sehen, nichts (Böses) hören, nichts (Böses) reden.
Benutzeravatar
LordAlm
Senior-Moderator im Ruhestand
 
Beiträge: 4282
Registriert: Sa 27. Apr 2002, 22:01
Wohnort: Surselva

Re: Kahtoliche Kirche

Beitragvon SunFox » So 9. Sep 2007, 01:34

Original von LordAlm
Lieber Suni,
Darf ich noch etwas dazu ergänzen:

Wiliam Miller (1782-1849), ein Farmer aus dem US-Bundesstaat New York, rechnete aus, dass am 22.Oktober 1844 Jesus wieder auf die Erde kommen wird. Als dies nicht geschah, erklärte der Farmer Hiram Edson (1806-1882), dass an diesem Tag der abschliessende Versöhnungsdienst Jesu begann. Ellen Gould White (1827-1915) sah einige Zeit nach ihrer Hochzeit im Jahr 1846 in einer Vision die Gesetzestafeln Moses im himmlischen Heiligtum, wobei das Sabbatgebot besonders hervorstach. Seither galt sie bei den Siebenten-Tags-Adventisten (STA) als "endzeitliche Trägerin des Geistes der Weissagung", d.h. man behauptete, in ihr lebe der Geist Jesu seit 1844 (dem Jahr der errechneten Wiederkunft Christi).

Dadurch, dass sie das Sabbatgebot hielten, unterschieden sie sich ihrer Meinung nach als "Die Übrigen" und wahren Gläubigen von den Ungläubigen. So bildeten die Anhänger Millers und Whites 1863 einen Zusammenschluss von insgesamt 163 Gemeinden in Nebraska und nannten sich "Gemeinschaft der Siebenten-Tags-Adventisten". In Deutschland entstand 1889 in Friedensau bei Magdeburg das Zentrum des deutschen und osteuropäischen Adventismus, wo bis heute die Pastoren der Adventisten ausgebildet werden.

Die starke Abgrenzung zu den anderen christlichen Gemeinden als "Die Übrigen" aus der Anfangszeit weicht zur Zeit einer Annäherung und vereinzelter Zusammenarbeit mit christlichen Organisationen, wie z.B. mit der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Deutschland (ACK) und der Vereinigung Evangelischer Freikirchen (VEF). In einzelnen Gemeinden gibt es auch Kontakte zur Evangelischen Allianz. LG LA




Hallo lieber Lord,

das ist ja auch alles so in Ordnung gemäß Johannes 14,21: "Wer meine Gebote (komplett und unverfälscht, SF) hat und hält sie, der ist´s, der mich liebt. Wer mich aber liebt, der wird von meinem Vater geliebt werden, und ich werde ihn lieben und mich ihm offenbaren."

Wenn Gott sich jemandem offenbart, dann teilt Gott jenem etwas mit, um aber jeglichen Irrtum auszuschließen und nicht einer Finte aufzusitzen, soll man eben alles an Hand der Schrift überprüfen und dann das Gute behalten, gemäß 1.Thessalonicher 5,21! Es muß sich also mit der Heiligen Schrift decken! Und an diesem Punkt ist jeder für sich selbst verantwortlich, in wie weit er etwas übernehmen will, oder eben auch nicht, es ist also jedem selbst überlassen! Adventisten sind also nicht gezwungen, in jeder Hinsicht mit E.G.White konform zu gehen, es bleibt ihnen die Freiheit der Eigenentscheidung! :)

Liebe Grüße von SunFox

Jésus revient bientôt! Jesus viene pronto! Brehvee Jayzeus voltarah! Иисус скоро придет! Yesu ana-kuja kari-buni sana! Yesu knee me…..Kgauld….O shim-knee-dah! Yesu zhai-lie! Yesu jelldee eye-gah! Si Haysus eye ma-lahh-pit nang dumating! Ha ana ahti seriahn! Jesus kommt bald!
Benutzeravatar
SunFox
Villenbesitzer
 
Beiträge: 29429
Registriert: Mi 17. Nov 2004, 23:31
Wohnort: Deutschland

Re: Kahtoliche Kirche

Beitragvon Kantate » So 9. Sep 2007, 01:38

Original von SunFox
Original von LordAlm
Lieber Suni,
Darf ich noch etwas dazu ergänzen:

Wiliam Miller (1782-1849), ein Farmer aus dem US-Bundesstaat New York, rechnete aus, dass am 22.Oktober 1844 Jesus wieder auf die Erde kommen wird. Als dies nicht geschah, erklärte der Farmer Hiram Edson (1806-1882), dass an diesem Tag der abschliessende Versöhnungsdienst Jesu begann. Ellen Gould White (1827-1915) sah einige Zeit nach ihrer Hochzeit im Jahr 1846 in einer Vision die Gesetzestafeln Moses im himmlischen Heiligtum, wobei das Sabbatgebot besonders hervorstach. Seither galt sie bei den Siebenten-Tags-Adventisten (STA) als "endzeitliche Trägerin des Geistes der Weissagung", d.h. man behauptete, in ihr lebe der Geist Jesu seit 1844 (dem Jahr der errechneten Wiederkunft Christi).

Dadurch, dass sie das Sabbatgebot hielten, unterschieden sie sich ihrer Meinung nach als "Die Übrigen" und wahren Gläubigen von den Ungläubigen. So bildeten die Anhänger Millers und Whites 1863 einen Zusammenschluss von insgesamt 163 Gemeinden in Nebraska und nannten sich "Gemeinschaft der Siebenten-Tags-Adventisten". In Deutschland entstand 1889 in Friedensau bei Magdeburg das Zentrum des deutschen und osteuropäischen Adventismus, wo bis heute die Pastoren der Adventisten ausgebildet werden.

Die starke Abgrenzung zu den anderen christlichen Gemeinden als "Die Übrigen" aus der Anfangszeit weicht zur Zeit einer Annäherung und vereinzelter Zusammenarbeit mit christlichen Organisationen, wie z.B. mit der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Deutschland (ACK) und der Vereinigung Evangelischer Freikirchen (VEF). In einzelnen Gemeinden gibt es auch Kontakte zur Evangelischen Allianz. LG LA




Hallo lieber Lord,

das ist ja auch alles so in Ordnung gemäß Johannes 14,21: "Wer meine Gebote (komplett und unverfälscht, SF) hat und hält sie, der ist´s, der mich liebt. Wer mich aber liebt, der wird von meinem Vater geliebt werden, und ich werde ihn lieben und mich ihm offenbaren."

Wenn Gott sich jemandem offenbart, dann teilt Gott jenem etwas mit, um aber jeglichen Irrtum auszuschließen und nicht einer Finte aufzusitzen, soll man eben alles an Hand der Schrift überprüfen und dann das Gute behalten, gemäß 1.Thessalonicher 5,21! Es muß sich also mit der Heiligen Schrift decken! Und an diesem Punkt ist jeder für sich selbst verantwortlich, in wie weit er etwas übernehmen will, oder eben auch nicht, es ist also jedem selbst überlassen! Adventisten sind also nicht gezwungen, in jeder Hinsicht mit E.G.White konform zu gehen, es bleibt ihnen die Freiheit der Eigenentscheidung! :)

Liebe Grüße von SunFox




:D :D :D :D :D
Benutzeravatar
Kantate
Gesperrt
 
Beiträge: 2264
Registriert: Mi 15. Aug 2007, 03:35

Re: Kahtoliche Kirche

Beitragvon SunFox » So 9. Sep 2007, 01:48

Original von LordAlm
Lieber Suni,
Darf ich noch etwas dazu ergänzen:

Die starke Abgrenzung zu den anderen christlichen Gemeinden als "Die Übrigen" aus der Anfangszeit weicht zur Zeit einer Annäherung und vereinzelter Zusammenarbeit mit christlichen Organisationen, wie z.B. mit der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Deutschland (ACK) und der Vereinigung Evangelischer Freikirchen (VEF). In einzelnen Gemeinden gibt es auch Kontakte zur Evangelischen Allianz. LG LA


Lieber Lord,

dazu auch noch ein paar Worte! :)

Adventisten sind lernfähig (obwohl, es gibt auch da immer wieder ein paar Unverbesserliche!), und sie haben eben erkannt, das man nicht aus Unwissenheit gleich von Gott verworfen ist, nur weil man nicht die Erkenntnis hat!

Apostelgeschichte 17,30: "Nachdem nun Gott die Zeiten der Unwissenheit übersehen hat, gebietet er jetzt den Menschen, dass sie alle überall Buße tun sollen."

Deswegen muß man nicht gleich die ganze Botschaft kippen, sondern darf auf andere zugehen, denn der HERR selbst entscheidet, wen ER einst zu sich nehmen wird! Somit sieht sich die Adventgemeinde zwar als eine Gemeinschaft der Übrigen, aber eben nicht mit dem Anspruch (wenn es den überhaupt gab!), das nur in ihrer Gemeinschaft Übrige vorzufinden sind! Somit ist eine Zusammenarbeit mit anderen christlichen Werken ohne weiteres möglich, ohne das man deswegen seine Eigenidentität verliert, oder aufgeben wird!

Außenstehende nennen es Annäherung, Adventisten nennen es bessere Erkenntnis, der Endeffekt bleibt sich aber gleich!

Liebe Grüße von SunFox
Jésus revient bientôt! Jesus viene pronto! Brehvee Jayzeus voltarah! Иисус скоро придет! Yesu ana-kuja kari-buni sana! Yesu knee me…..Kgauld….O shim-knee-dah! Yesu zhai-lie! Yesu jelldee eye-gah! Si Haysus eye ma-lahh-pit nang dumating! Ha ana ahti seriahn! Jesus kommt bald!
Benutzeravatar
SunFox
Villenbesitzer
 
Beiträge: 29429
Registriert: Mi 17. Nov 2004, 23:31
Wohnort: Deutschland

Re: Kahtoliche Kirche

Beitragvon Kaleko » So 9. Sep 2007, 08:50

Hallo zusammen

In den letzten Tagen ist es in einigen Thread´s zu beobachten wie ihr wiederholt vom eigentlichen Thema abkommt, euch in der Diskussion auf unterschiedliche Themenfährten einlasst, einer den anderen mit zieht und die eigentliche Fährtensuche vernachlässigt wird -> das Thema verloren geht:

Moi,moin Ihr Lieben

Ich würde doch gerne endlich Wissen über das verständis
mit der Maria Mutter von unseren Heiland
Wenn Er doch sagt :Kommet zu mir ich will Euch erquwicken
Euren Durst stillen und Brot geben

Herzliche Grüsse: Lambert


Dies war die Ursprungsfrage dieses Thread´s, eine Frage die katholische Kirche betreffend.

Die Bitte an euch; habt auf die Themen acht. Haltet euch gegenseitig beim eigentlichen Thema eines Threads. Das ist nicht immer ganz einfach, das wissen wir alle, aber habt vermehrt wieder den Fokus darauf.



Darum auch hier:

Bild

Stopp - und zurück zum Thema!


Grüessli, Kaleko / Admin
Kaleko
Administrator im Ruhestand
 
Beiträge: 1713
Registriert: So 29. Jun 2003, 11:01
Wohnort: Von dort wo die Haslizwerge wohnen.

Re: Kahtoliche Kirche

Beitragvon SunFox » So 9. Sep 2007, 09:42

Hallo liebe Kaleko,

entwickelt hat sich das ganze ja aus dem Beitrag (08.09.2007, 19:27) von Teodulija und meinen Beitrag (Heute, 00:19), und ich denke das es von daher gesehen schon im Zusammenhang zur katholischen Kirche zu sehen war, weil ja die adventistische Aussage: "Tradition prägt katholisches Kirchenverständnis" eben das Bindeglied war! Das dann zwei konträre Meinungen aufeinander stossen, blieb es nicht aus das auch die andere Seite in diesem Sinne betrachtet wurde und eben mit in die Diskussion einfloss!

Da aber alles in erklärender Richtung gesagt wurde (zumindestens von meiner Seite aus), können wir wirklich wieder zu den Irrmeinungen katholischer Prägung zurück kehren!

Und man muß auch sehen, das die Aussage: "Die Kirche sei zwar von Christus eingesetzt worden, jedoch nicht mit dem Bischof von Rom als ´deren sichtbares Haupt´. Es gelte hier zwischen biblischen Aussagen und kirchlichen Traditionen zu unterscheiden.", nun wirklich nicht rein adventistisch ist, sondern auch von anderen protestantischen Richtungen so gesehen wird! Es hätte da genauso gut eine andere Kirche protestantischer Prägung stehen können, wo es dann in ähnlicher (wenn auch wohl inhaltlich anders) Weise ein bisschen off topic hätte werden können!

Aber zum katholische Thema ´Ich würde doch gerne endlich Wissen über das verständis mit der Maria Mutter von unseren Heiland. Wenn Er doch sagt :Kommet zu mir ich will Euch erquicken Euren Durst stillen und Brot geben´, welches von Lambert vor weit über 200 Beiträgen in den Raum gestellt wurde, was ist das bisherige Ergebnis aus diesem?

Vielleicht könnten die verschiedenen Seiten ja mal Stichpunktartig ihre Meinungen darlegen, um überhaupt weiter diskutieren zu können und dieses dann auch mehr Themabezogen! :)

Liebe Grüße von SunFox
Jésus revient bientôt! Jesus viene pronto! Brehvee Jayzeus voltarah! Иисус скоро придет! Yesu ana-kuja kari-buni sana! Yesu knee me…..Kgauld….O shim-knee-dah! Yesu zhai-lie! Yesu jelldee eye-gah! Si Haysus eye ma-lahh-pit nang dumating! Ha ana ahti seriahn! Jesus kommt bald!
Benutzeravatar
SunFox
Villenbesitzer
 
Beiträge: 29429
Registriert: Mi 17. Nov 2004, 23:31
Wohnort: Deutschland

Re: Katholische Kirche

Beitragvon Petros » So 9. Sep 2007, 11:09

Original von Enggi
Original von Petros

Es wird nicht die Hostie angebetet, sondern der Herr Jesus Christus.
Gemäss dir ist also der Beschrieb in wikipedia nicht korrekt, denn dort steht, die konsekrierte Hostie werde zur Anbetung ausgesetzt.


Nach katholischem und orthodoxem Glauben ist Jesus Christus in der Hostie real präsent nach der Konsekrierung; ergo: Jesus wird angebetet, obwohl die Monstranz mit der konsekrierten Hostie auf dem Altar liegt und die Leute davor knien.

Das lässt sich auf die Stelle zurückführen, wo Jesus sagt, dass er sich selbst als Speise und Trank hingeben werde und die Leute daraufhin weggingen, weil sie ihn für verrückt hielten (habe jetzt keine Zeit, die genauen Bibelstellen zu suchen, sorry).

LG Petros
„Euer Leib ist ein Tempel des Heiligen Geistes“. (vgl. 1 Kor 6, 19)
Eigentlich suchen wir in allem nur Eines: Die Spur dieses göttlichen Geistes, dieses himmlischen Feuers, ohne die diese Welt für uns nur Finsternis wäre. (Charles de Montalenbert)
Benutzeravatar
Petros
Power Member
 
Beiträge: 740
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 18:34
Wohnort: Dübendorf

Re: Katholische Kirche

Beitragvon Pietà » So 9. Sep 2007, 14:57

@SunFox

Lies Dich doch einmal durch den Thread "Erlebnis mit Marienverehrung"...
Wenn Du wirklich wissen willst, und nicht einfach nur bekehren, kannst Du ja Deine Fragen bez. Maria dort klären.
Gottheit tief verborgen, betend nah ich dir.
Unter diesen Zeichen bist du wahrhaft hier.
Sieh, mit ganzem Herzen schenk ich dir mich hin,
weil vor solchem Wunder ich nur Armut bin.
Benutzeravatar
Pietà
Member
 
Beiträge: 472
Registriert: Mi 15. Aug 2007, 19:20

Re: Katholische Kirche

Beitragvon Enggi » So 9. Sep 2007, 15:35

Original von Petros
Original von Enggi
Original von Petros

Es wird nicht die Hostie angebetet, sondern der Herr Jesus Christus.
Gemäss dir ist also der Beschrieb in wikipedia nicht korrekt, denn dort steht, die konsekrierte Hostie werde zur Anbetung ausgesetzt.


Nach katholischem und orthodoxem Glauben ist Jesus Christus in der Hostie real präsent nach der Konsekrierung; ergo: Jesus wird angebetet, obwohl die Monstranz mit der konsekrierten Hostie auf dem Altar liegt und die Leute davor knien.

Das lässt sich auf die Stelle zurückführen, wo Jesus sagt, dass er sich selbst als Speise und Trank hingeben werde und die Leute daraufhin weggingen, weil sie ihn für verrückt hielten (habe jetzt keine Zeit, die genauen Bibelstellen zu suchen, sorry).

LG Petros
Wegen offtopic beende ich hier die Diskussion zum Thema Monstranz. Ich war derjenige, der das Thema aufbrachte.
Unser Geist geht nicht weiter als wir unseren Körper bringen. Oswald Chambers

·•·•·•· Enggi schreibt jetzt als Gnu weiter ·•·•·•·
Benutzeravatar
Enggi
My home is my castle
 
Beiträge: 11111
Registriert: Fr 6. Feb 2004, 21:16
Wohnort: 11. Rang der Vielschreiber*innen und Vielschreiber*aussen

Re: Katholische Kirche

Beitragvon SunFox » So 9. Sep 2007, 20:53

Original von Pietà
@SunFox

Lies Dich doch einmal durch den Thread "Erlebnis mit Marienverehrung"...
Wenn Du wirklich wissen willst, und nicht einfach nur bekehren, kannst Du ja Deine Fragen bez. Maria dort klären.


Liebe Pietà,

warum wird dann in der KK Maria dafür gedankt, das sie Hilfe gebracht hat?

Und warum werden Gebetsbeziehungen überhaupt zu Maria gepflegt?

Wer steht eigentlich der RKK vor? Die Frau Maria?

Liebe Grüße von SunFox

Jésus revient bientôt! Jesus viene pronto! Brehvee Jayzeus voltarah! Иисус скоро придет! Yesu ana-kuja kari-buni sana! Yesu knee me…..Kgauld….O shim-knee-dah! Yesu zhai-lie! Yesu jelldee eye-gah! Si Haysus eye ma-lahh-pit nang dumating! Ha ana ahti seriahn! Jesus kommt bald!
Benutzeravatar
SunFox
Villenbesitzer
 
Beiträge: 29429
Registriert: Mi 17. Nov 2004, 23:31
Wohnort: Deutschland

Re: Katholische Kirche

Beitragvon Petros » So 9. Sep 2007, 23:01

Original von SunFox
Wer steht eigentlich der RKK vor? Die Frau Maria?

SunFox, diese Frage ist wohl nicht ernst gemeint, wie? 8-)

Hoffe ich zumindest. Denn Deine "Offenbarungs"-Geschichten gehen mir allmählich auf die Nerven (zumal die Offenbarung des Johannes ein sehr umstrittenes Buch ist, das beinahe nicht in den Kanon aufgenommen worden wäre).

Nein, das Haupt der katholischen Kirche ist Jesus Christus und kein anderer.
Seine Mutter, seine Apostel und all seine Nachfolger sind wie die Engel und helfen den Menschen durch Gottes Gnaden.

„Euer Leib ist ein Tempel des Heiligen Geistes“. (vgl. 1 Kor 6, 19)
Eigentlich suchen wir in allem nur Eines: Die Spur dieses göttlichen Geistes, dieses himmlischen Feuers, ohne die diese Welt für uns nur Finsternis wäre. (Charles de Montalenbert)
Benutzeravatar
Petros
Power Member
 
Beiträge: 740
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 18:34
Wohnort: Dübendorf

Re: Katholische Kirche

Beitragvon SunFox » Mo 10. Sep 2007, 07:54

Original von Petros
Original von SunFox
Wer steht eigentlich der RKK vor? Die Frau Maria?

SunFox, diese Frage ist wohl nicht ernst gemeint, wie? 8-)

Hoffe ich zumindest. Denn Deine "Offenbarungs"-Geschichten gehen mir allmählich auf die Nerven (zumal die Offenbarung des Johannes ein sehr umstrittenes Buch ist, das beinahe nicht in den Kanon aufgenommen worden wäre).

Nein, das Haupt der katholischen Kirche ist Jesus Christus und kein anderer.
Seine Mutter, seine Apostel und all seine Nachfolger sind wie die Engel und helfen den Menschen durch Gottes Gnaden.




Lieber Petros,

die Frage habe ich voll ernst gemeint, um mal euer eigenes Wissen ein bisschen zu testen! ;)

"Eine gesunde marianische Spiritualität verleiht dem Glauben Wärme und Glanz und verhindert, daß wir als allzu gedrückte und verbiesterte Christen unsern Weg gehen. Maria verkörpert auch das weibliche Prinzip in unserer Religion. Ist es nicht bemerkenswert, daß wir "Unsere Liebe Frau" als Vorbild aller Christen, als Erst- und Ganzerlöste verehren? Eine Frau steht an der Spitze der Kirche, kein Mann! Wäre es da nicht widersinnig, wenn gerade wir sogenannten "modernen", für die Rechte der Frau sensibilisierten Christen Maria vom Sockel stoßen wollten?"

Pfarrer Dr. Johannes Holdt, Schömberg

Und du fragst mich, ob ich meine Frage ernst meinte?

Zu die Offenbarung, lies Offenbarung 1 und Offenbarung 22, dort bezeugt sich jedes mal der HERR der dahinter steht! :)

Außerdem habt ihr sie (so wie ihr ja immer darauf besteht!) selbst im Kanon mit aufgenommen! 8-)

Liebe Grüße von SunFox
Jésus revient bientôt! Jesus viene pronto! Brehvee Jayzeus voltarah! Иисус скоро придет! Yesu ana-kuja kari-buni sana! Yesu knee me…..Kgauld….O shim-knee-dah! Yesu zhai-lie! Yesu jelldee eye-gah! Si Haysus eye ma-lahh-pit nang dumating! Ha ana ahti seriahn! Jesus kommt bald!
Benutzeravatar
SunFox
Villenbesitzer
 
Beiträge: 29429
Registriert: Mi 17. Nov 2004, 23:31
Wohnort: Deutschland

Re: Katholische Kirche

Beitragvon Teodulija » Mo 10. Sep 2007, 16:12

Original von Teodulija
Original von Petros


Nach katholischem und orthodoxem Glauben ist Jesus Christus in der Hostie real präsent nach der Konsekrierung; ergo: Jesus wird angebetet, obwohl die Monstranz mit der konsekrierten Hostie auf dem Altar liegt und die Leute davor knien.

Das lässt sich auf die Stelle zurückführen, wo Jesus sagt, dass er sich selbst als Speise und Trank hingeben werde und die Leute daraufhin weggingen, weil sie ihn für verrückt hielten (habe jetzt keine Zeit, die genauen Bibelstellen zu suchen, sorry).

LG Petros


stimmt alles, bis auf die beiden tatsachen, dass die orthodoxie keine "hostien" im sinne der rkk kennt. mann kriegt keine vorher "gerüsteten" teile, sondern alle gemeinsam vom gleichen brot, dass ja durch die wandlung zum körper unseres Herrn wird.

zweitens, knien die Orthodoxen nicht vor den hl. Gaben, da an der Lithurgie nicht gekniet wird. besonders bei dem kleinen und grossen einzug werden die worte gesprochen:"Weisheit, in Dehmut STEHEN wir..."


auch ist der körper Christi nicht immer präsent wie bei der rkk. an der Lithurgie wird alles gegessen und so heben wir die Gaben nicht auf dem Hochaltar auf...

also kann in deinem beitrag nur die rede der rkk sein, nicht aber der Orthodoxie...
Hristos voskrese iz smerti, smerti vo smert po plav, Hristovo zivo groblje, zivot darova.
Ostertroparium
Teodulija
Member
 
Beiträge: 108
Registriert: Di 14. Aug 2007, 18:37
Wohnort: Schweiz, aber eigentlich Bosnien-Herzegovina

Re: Katholische Kirche

Beitragvon Petros » Mo 10. Sep 2007, 17:13

Original von SunFox
Lieber Petros,

die Frage habe ich voll ernst gemeint, um mal euer eigenes Wissen ein bisschen zu testen! ;)

"Eine gesunde marianische Spiritualität verleiht dem Glauben Wärme und Glanz und verhindert, daß wir als allzu gedrückte und verbiesterte Christen unsern Weg gehen. Maria verkörpert auch das weibliche Prinzip in unserer Religion. Ist es nicht bemerkenswert, daß wir "Unsere Liebe Frau" als Vorbild aller Christen, als Erst- und Ganzerlöste verehren? Eine Frau steht an der Spitze der Kirche, kein Mann! Wäre es da nicht widersinnig, wenn gerade wir sogenannten "modernen", für die Rechte der Frau sensibilisierten Christen Maria vom Sockel stoßen wollten?"

Pfarrer Dr. Johannes Holdt, Schömberg

Und du fragst mich, ob ich meine Frage ernst meinte?

Zu die Offenbarung, lies Offenbarung 1 und Offenbarung 22, dort bezeugt sich jedes mal der HERR der dahinter steht! :)

Außerdem habt ihr sie (so wie ihr ja immer darauf besteht!) selbst im Kanon mit aufgenommen! 8-)

Liebe Grüße von SunFox

Sei unbesorgt. Ich weiss schon, was meine Kirche lehrt und was nicht (im Gegensatz zu Dir...)

Die Quelle möchte ich aber trotzdem noch haben. Es ist nicht das erste Mal, das irgendwelche Zitate aus dem Zusammenhang gerissen werden, um irgendwelche Abstrusitäten zu verbreiten...

Und was Off 1 und 22 angeht: Versucht die Verse im Zusammenhang zu verstehen und auch historisch zu interpretieren, anstatt Dinge rein zu interpretieren, die da nicht stehen.
„Euer Leib ist ein Tempel des Heiligen Geistes“. (vgl. 1 Kor 6, 19)
Eigentlich suchen wir in allem nur Eines: Die Spur dieses göttlichen Geistes, dieses himmlischen Feuers, ohne die diese Welt für uns nur Finsternis wäre. (Charles de Montalenbert)
Benutzeravatar
Petros
Power Member
 
Beiträge: 740
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 18:34
Wohnort: Dübendorf

Re: Katholische Kirche

Beitragvon Petros » Mo 10. Sep 2007, 17:35

Original von Teodulija
stimmt alles, bis auf die beiden tatsachen, dass die orthodoxie keine "hostien" im sinne der rkk kennt.

Das stimmt..


mann kriegt keine vorher "gerüsteten" teile, sondern alle gemeinsam vom gleichen brot, dass ja durch die wandlung zum körper unseres Herrn wird.

Wir haben Oblaten, damit es nicht so viele Brosamen gibt...


zweitens, knien die Orthodoxen nicht vor den hl. Gaben, da an der Lithurgie nicht gekniet wird.

Wir stehen, knien und sitzen während der Messe.
Hier werden die Gründe dafür erklärt: http://www.youtube.com/watch?v=8NFuu6W392k


besonders bei dem kleinen und grossen einzug werden die worte gesprochen:"Weisheit, in Dehmut STEHEN wir..."

Wir stehen auch...


auch ist der körper Christi nicht immer präsent wie bei der rkk. an der Lithurgie wird alles gegessen und so heben wir die Gaben nicht auf dem Hochaltar auf...

Heisst das, dass das konsekrierte Brot nach der Liturgie wieder gewöhnliches Brot ist?

Die Aufbewahrung des Brotes ist aber bereits sehr früh bezeugt: http://www.30giorni.it/te/articolo.asp?id=9113
„Euer Leib ist ein Tempel des Heiligen Geistes“. (vgl. 1 Kor 6, 19)
Eigentlich suchen wir in allem nur Eines: Die Spur dieses göttlichen Geistes, dieses himmlischen Feuers, ohne die diese Welt für uns nur Finsternis wäre. (Charles de Montalenbert)
Benutzeravatar
Petros
Power Member
 
Beiträge: 740
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 18:34
Wohnort: Dübendorf

Re: Katholische Kirche

Beitragvon Enggi » Mo 10. Sep 2007, 18:25

Original von Petros
Wir haben Oblaten, damit es nicht so viele Brosamen gibt...
Bild
Unser Geist geht nicht weiter als wir unseren Körper bringen. Oswald Chambers

·•·•·•· Enggi schreibt jetzt als Gnu weiter ·•·•·•·
Benutzeravatar
Enggi
My home is my castle
 
Beiträge: 11111
Registriert: Fr 6. Feb 2004, 21:16
Wohnort: 11. Rang der Vielschreiber*innen und Vielschreiber*aussen

Re: Katholische Kirche

Beitragvon Kantate » Mo 10. Sep 2007, 18:49

Original von Enggi
Original von Petros
Wir haben Oblaten, damit es nicht so viele Brosamen gibt...
Bild


Enggiiiiiiii!!!! Kannst du dich nicht einmal ein wenig zusammenreißen :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D
Benutzeravatar
Kantate
Gesperrt
 
Beiträge: 2264
Registriert: Mi 15. Aug 2007, 03:35

Re: Katholische Kirche

Beitragvon Pietà » Mo 10. Sep 2007, 19:01

Vielleicht haben wir ja auch Oblaten, damit Jesus nicht gemampft, sondern verinnerlicht wird?

Brot für arme Brüder verteilen wir Katholiken weltweit ja auch...

Und: Ja, ich finde Enggi´s Beitrag auch extreeeem originell: Haha. :shock:
Gottheit tief verborgen, betend nah ich dir.
Unter diesen Zeichen bist du wahrhaft hier.
Sieh, mit ganzem Herzen schenk ich dir mich hin,
weil vor solchem Wunder ich nur Armut bin.
Benutzeravatar
Pietà
Member
 
Beiträge: 472
Registriert: Mi 15. Aug 2007, 19:20

Re: Katholische Kirche

Beitragvon Enggi » Mo 10. Sep 2007, 19:45

Original von Pietà
Vielleicht haben wir ja auch Oblaten, damit Jesus nicht gemampft, sondern verinnerlicht wird?
Bild
Unser Geist geht nicht weiter als wir unseren Körper bringen. Oswald Chambers

·•·•·•· Enggi schreibt jetzt als Gnu weiter ·•·•·•·
Benutzeravatar
Enggi
My home is my castle
 
Beiträge: 11111
Registriert: Fr 6. Feb 2004, 21:16
Wohnort: 11. Rang der Vielschreiber*innen und Vielschreiber*aussen

Re: Katholische Kirche

Beitragvon Petros » Mo 10. Sep 2007, 20:06

Original von Enggi
Original von Pietà
Vielleicht haben wir ja auch Oblaten, damit Jesus nicht gemampft, sondern verinnerlicht wird?
Bild

Enggi, ich finde das überhaupt nicht witzig :x

"Ursprünglich handelte es sich dabei um Alltagsbrot, das von den Gläubigen zur Herrenmahlfeier mitgebracht wurde. Schon früh wurde es in besonderer Form gebacken und symbolisch gestaltet. Aus Angst, während der Verteilung könnten Partikel (Krümel) verloren gehen, ging man im Mittelalter zur Form der Oblaten (von lat. oblata „Opfergaben“) über, die durch Oblateneisen teilweise reich verziert wurden."

http://de.wikipedia.org/wiki/Hostie
„Euer Leib ist ein Tempel des Heiligen Geistes“. (vgl. 1 Kor 6, 19)
Eigentlich suchen wir in allem nur Eines: Die Spur dieses göttlichen Geistes, dieses himmlischen Feuers, ohne die diese Welt für uns nur Finsternis wäre. (Charles de Montalenbert)
Benutzeravatar
Petros
Power Member
 
Beiträge: 740
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 18:34
Wohnort: Dübendorf

Re: Katholische Kirche

Beitragvon doro » Di 11. Sep 2007, 00:22

Hallo

Ich muss mir erst noch Zeit nehmen, um hier etwas nachzulesen. Aber auf etwas will ich schon jetzt reagieren:

Das mit den Brosamen ist kein Witz, sondern etwas, was gläubigen Katholiken sehr wichtig ist! Ich bitte euch, darüber nicht schallend zu lachen, sondern allenfalls zu diskutieren. :warn:

Wenn für Katholiken Christus wirklich im konsekrierten Brot gegenwärtig ist, so ist es für sie auch problematisch, Teile davon (Brosamen) unachtsam auf den Boden fallen zu lassen.

Man kann durchaus über verschiedene Auslegungen und Ansichten diskutieren. Darüber einfach zu lachen bringt keine Seite weiter, sondern ist schlicht verletzend.

lg, doro - Seniormod
Du wolltest als Mensch Gott sein, um zugrunde zu gehen; er hingegen wollte als Gott Mensch sein, um wiederzufinden, was verloren gegangen war.
Menschlicher Stolz hat dich in einer Weise niedergedrückt, dass nur noch göttliche Demut dich (wieder) aufrichten konnte.

(Augustinus, Predigt 188,3)
Benutzeravatar
doro
verstorbene Admin
 
Beiträge: 18422
Registriert: Fr 28. Jun 2002, 17:47
Wohnort: Kt. Tsüri

Re: Katholische Kirche

Beitragvon Enggi » Di 11. Sep 2007, 03:39

Entschuldigung, ich wusste nicht, dass das für Katholiken ein Problem ist. Für mich kam das wie eine Privatmeinung von Petros rüber. Es tönte so lustig, deshalb musste ich lachen. Er sollte in solchen Fällen einen Link zur Vatikan-Seite oder wikipedia angeben, damit ich das zuerst nachlesen kann. Ich mache nicht jedesmal für euch die Sucharbeit.

Das mit Jesus-Mampfen war eine lustige Formulierung von Pietà, ganz in ihrem typischen Schwadronier-Stil. Deshalb gab es ein grosses ROFL-Smiley.


Apropos: Die runde Oblate hat noch einen ganz anderen Grund. Aber den behalte ich schön für mich, sonst heisst es wieder Bild
Unser Geist geht nicht weiter als wir unseren Körper bringen. Oswald Chambers

·•·•·•· Enggi schreibt jetzt als Gnu weiter ·•·•·•·
Benutzeravatar
Enggi
My home is my castle
 
Beiträge: 11111
Registriert: Fr 6. Feb 2004, 21:16
Wohnort: 11. Rang der Vielschreiber*innen und Vielschreiber*aussen

Re: Katholische Kirche

Beitragvon doro » Di 11. Sep 2007, 09:26

Hallo Enggi

Original von Enggi
Er sollte in solchen Fällen einen Link zur Vatikan-Seite oder wikipedia angeben, damit ich das zuerst nachlesen kann. Ich mache nicht jedesmal für euch die Sucharbeit.

Du hättest auch einfach nachfragen können.

Apropos: Die runde Oblate hat noch einen ganz anderen Grund. Aber den behalte ich schön für mich, sonst heisst es wieder Bild

Wenn du es für dich behalten willst, warum behältst du es nicht ganz für dich?

lg, doro
Du wolltest als Mensch Gott sein, um zugrunde zu gehen; er hingegen wollte als Gott Mensch sein, um wiederzufinden, was verloren gegangen war.
Menschlicher Stolz hat dich in einer Weise niedergedrückt, dass nur noch göttliche Demut dich (wieder) aufrichten konnte.

(Augustinus, Predigt 188,3)
Benutzeravatar
doro
verstorbene Admin
 
Beiträge: 18422
Registriert: Fr 28. Jun 2002, 17:47
Wohnort: Kt. Tsüri

Re: Katholische Kirche

Beitragvon Petros » Di 11. Sep 2007, 09:37

Original von Enggi
Apropos: Die runde Oblate hat noch einen ganz anderen Grund. Aber den behalte ich schön für mich, sonst heisst es wieder Bild

Du hast zu viele Chick-Comics gelesen, was?
Welchen Grund hat es noch? Ra-Kult? Sonnenkult?

Wenn Du diesem ***** glaubst, dann bist Du selbst daran schuld. Diese dummen Anspielungen, die weder Kopf noch Fuss haben, gehen mir allmählich auf die Nerven; denn sie sind historisch nicht haltbar. Es gibt eine klar Entwicklung des Hostienbrotes. Ich habe leider noch nichts im Internet gefunden, aber sobald ich was finde, werde ich es hier posten, ok? Damit dieses Theater aufhört...
„Euer Leib ist ein Tempel des Heiligen Geistes“. (vgl. 1 Kor 6, 19)
Eigentlich suchen wir in allem nur Eines: Die Spur dieses göttlichen Geistes, dieses himmlischen Feuers, ohne die diese Welt für uns nur Finsternis wäre. (Charles de Montalenbert)
Benutzeravatar
Petros
Power Member
 
Beiträge: 740
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 18:34
Wohnort: Dübendorf

Re: Katholische Kirche

Beitragvon Pietà » Di 11. Sep 2007, 11:00

Original von Petros
Original von Enggi
Original von Pietà
Vielleicht haben wir ja auch Oblaten, damit Jesus nicht gemampft, sondern verinnerlicht wird?
Bild

Enggi, ich finde das überhaupt nicht witzig :x

"Ursprünglich handelte es sich dabei um Alltagsbrot, das von den Gläubigen zur Herrenmahlfeier mitgebracht wurde. Schon früh wurde es in besonderer Form gebacken und symbolisch gestaltet. Aus Angst, während der Verteilung könnten Partikel (Krümel) verloren gehen, ging man im Mittelalter zur Form der Oblaten (von lat. oblata „Opfergaben“) über, die durch Oblateneisen teilweise reich verziert wurden."

http://de.wikipedia.org/wiki/Hostie


@Petros: Genau!

@Enggi: Ich wollte mich halt auf dein Niveau begeben, dass unser "christlicher" Schenkelklopfer es auch artig verstehen tut.

Anders ausgedrückt:

Öffnet nicht den Mund so weit, sondern das Herz.
Was wir sehen, nährt uns nicht, aber wohl das, was wir glauben. Ein Zitat vom Hl. Augustinus.

Vielleicht solltest Du, Enggi, Dir das zu Herzen nehmen, und einmal darauf verzichten, deinen geltungsgierigen Mund nicht allzusehr aufreissen.
Gottheit tief verborgen, betend nah ich dir.
Unter diesen Zeichen bist du wahrhaft hier.
Sieh, mit ganzem Herzen schenk ich dir mich hin,
weil vor solchem Wunder ich nur Armut bin.
Benutzeravatar
Pietà
Member
 
Beiträge: 472
Registriert: Mi 15. Aug 2007, 19:20

Re: Katholische Kirche

Beitragvon Enggi » Di 11. Sep 2007, 15:37

Original von Pietà
[...] deinen geltungsgierigen Mund nicht allzusehr aufreissen.
Bild
Unser Geist geht nicht weiter als wir unseren Körper bringen. Oswald Chambers

·•·•·•· Enggi schreibt jetzt als Gnu weiter ·•·•·•·
Benutzeravatar
Enggi
My home is my castle
 
Beiträge: 11111
Registriert: Fr 6. Feb 2004, 21:16
Wohnort: 11. Rang der Vielschreiber*innen und Vielschreiber*aussen

Re: Katholische Kirche

Beitragvon Pietà » Di 11. Sep 2007, 15:41

Original von Enggi
Original von Pietà
[...] deinen geltungsgierigen Mund nicht allzusehr aufreissen.
Bild


Mich dünkt es immer wieder, dass wohl eher Selbstdarstellung als Christentum Dein Gebiet sind...

Gottheit tief verborgen, betend nah ich dir.
Unter diesen Zeichen bist du wahrhaft hier.
Sieh, mit ganzem Herzen schenk ich dir mich hin,
weil vor solchem Wunder ich nur Armut bin.
Benutzeravatar
Pietà
Member
 
Beiträge: 472
Registriert: Mi 15. Aug 2007, 19:20

Re: Katholische Kirche

Beitragvon Teodulija » Di 11. Sep 2007, 16:03

Original von Petros

Heisst das, dass das konsekrierte Brot nach der Liturgie wieder gewöhnliches Brot ist?

Die Aufbewahrung des Brotes ist aber bereits sehr früh bezeugt: http://www.30giorni.it/te/articolo.asp?id=9113


Nein, das übrige Brot (es wird nähmlich nur ein kleiner Teil bei der "Prosfomidie" zugerüstet und in den Körper Jesu gewandelt, der rest wird nicht gewandelt, aber vom Priester gesegnet und dann den Gläubgen verteilt...
Hristos voskrese iz smerti, smerti vo smert po plav, Hristovo zivo groblje, zivot darova.
Ostertroparium
Teodulija
Member
 
Beiträge: 108
Registriert: Di 14. Aug 2007, 18:37
Wohnort: Schweiz, aber eigentlich Bosnien-Herzegovina

Re: Katholische Kirche

Beitragvon Kantate » Di 11. Sep 2007, 16:12

Original von Pietà
Original von Enggi
Original von Pietà
[...] deinen geltungsgierigen Mund nicht allzusehr aufreissen.
Bild


Mich dünkt es immer wieder, dass wohl eher Selbstdarstellung als Christentum Dein Gebiet sind...




Da muss aber jemand mal gaaaaaaanz dringend zum Zahnarzt :shock:
Benutzeravatar
Kantate
Gesperrt
 
Beiträge: 2264
Registriert: Mi 15. Aug 2007, 03:35

Re: Katholische Kirche

Beitragvon Teodulija » Sa 15. Sep 2007, 11:47

Das mit den "Brosamen" hat auch in der Orthodoxie grosse bedeutung! Aus Furcht vor unachtsamen fallenlassen, wird die Kommunion direkt aus dem Kelch (in dem übrigens der Leib UND das Blut Cristi vermischt werden) mittels Löffel direkt in den Mund den Gläubigen überreicht...
Hristos voskrese iz smerti, smerti vo smert po plav, Hristovo zivo groblje, zivot darova.
Ostertroparium
Teodulija
Member
 
Beiträge: 108
Registriert: Di 14. Aug 2007, 18:37
Wohnort: Schweiz, aber eigentlich Bosnien-Herzegovina

Re: Kahtoliche Kirche

Beitragvon Pietà » Sa 15. Sep 2007, 16:36

Original von Lambert
Moi,moin Ihr Lieben

Ich würde doch gerne endlich Wissen über das verständis
mit der Maria Mutter von unseren Heiland
Wenn Er doch sagt :Kommet zu mir ich will Euch erquwicken
Euren Durst stillen und Brot geben

Herzliche Grüsse: Lambert



Ich gebe Dir hier mal eine römisch-katholische Stellungsnahme zur "Maria in der rkK", zusammengesetzt aus Zitaten von P.Engelbert Recktenwald:

Wenn wir die Stellung überdenken, die Maria im Heilswerk Gottes innehat und die ihr von Gott selber zugedacht worden ist (!), dann wird unser Blick unweigerlich auf ein eigentümliches Faktum gelenkt: Maria ist der Berührungspunkt von altem und neuem Bund (PS: im Alten Bund hat Gott sich nur an das Volk Israel gewandt - im Neuen Bund hat Gott sich durch Jesus Christus an die ganze Menschheit gewandt).

Maria war Jüdin. Sie ist die schönste Blüte, die der Alte Bund hervorbrachte, und die gleichzeitig diesen Bund übersteigt.
Das auserwählte Volk des Alten Bundes war Träger der Verheissung, die Jahwe Abraham, seinem Stammvater, feierlich und unwiderruflich gegeben hatte.

An Maria erging zum ersten Mal in der Geschichte des Alten Bundes die Verheissung des Erlösers.

Maria wurde, als sie ihr Jawort dem Erzengel Gabriel gab, in einem neuen und eminenten Sinn Trägerin der Verheissung.
Sie wurde Trägerin des Verheissenen, Mutter des Erlösers, Gottesgebärerin.
In Maria erfüllte sich die Verheissung des Alten Bundes und hub an die Verwirklichung des Neuen.

Maria steht am Anfang des Neuen Bundes, so wie Abraham am Anfang des Alten Bundes steht.
Diese Parallele zwischen Abraham und Maria wird selten gezogen, ihre Konsequenzen kaum bedacht.

Abraham wurde zum Stammvater des Alten Bundes, weil er Gott glaubte, dass in Erfüllung gehen werde, was Gott ihm verheissen hat.
Maria wurde Mutter des Neuen Bundes, weil sie Gott glaubte, was ER ihr durch den Erzengel Gabriel verhiess.

Abraham glaubte Jahwe, und dieser rechnete es ihm zur Gerechtigkeit an (Gen 15,6).

"Selig, die geglaubt hat, dass in Erfüllung gehen wird, was ihr vom Herrn gesagt wurde" (Lk 1,45).
Wenn schon die Juden des Alten Bundes Abraham als ihren Vater im Glauben verehrten, um wieviel mehr haben wir Grund, Maria als unsere Mutter im Glauben zu ehren.

Das Bewusstsein der gemeinsamen Abstammung von Abraham schmiedete den Alten Bund zu einer Einheit, die allen Auflösungs- und Vermischungstendenzen widerstand.

Im Neuen Bund ist es die Verehrung Mariens, die das geistige Band der Einheit bildet.
Sind wir nicht Zeugen dessen, wie in den letzten zwanzig Jahren in der Kirche parallel mit der Abnahme der Marienverehrung die Streitigkeiten, Grabenkämpfe und Polarisierungen zugenommen haben?
Hier haben wir einen wichtigen Einwand zu gewärtigen: Schreiben wir hier nicht Maria eine Rolle zu, die in Wirklichkeit Christus zukommt? Ist Er nicht das Haupt der Kirche und somit Fundament und Garant ihrer Einheit? Gewiss. Aber wie?
Schauen wir genauer hin, dann sehen wir, dass gerade das Bekenntnis zu Christus mit in den Strudel der Verwirrungen und Streitigkeiten geraten ist.
Jede Richtung macht sich ihr eigenes Christusbild: Die feministische Theologie ein anderes als die Befreiungstheologie, die tiefenpsychologisch inspirierte Theologie ein anderes als die charismatisch bewegte. Die Risse, die durch die Kirche gehen, sind tief. Sie machen vor Christus nicht halt.

Anders sieht es aus bei jenen, die Maria verehren. Bei ihnen besteht eine wohltuende Einigkeit darüber, für wen sie Christus zu halten haben.
Der Glaube an die Gottheit Jesu ist gerade die Voraussetzung für die Marienverehrung.
Denn bei Maria verhält es sich anders als bei anderen Müttern.

Andere Frauen sind Mütter, weil sie (im günstigsten Fall) es wollten.
Maria ist Mutter, weil ihr Sohn es wollte.
Eine Mutter ist eine Mutter, weil sie sich für ein Kind entschieden hat.
Maria ist Mutter, weil Gott sich für sie entschieden hat.
Irdische Mutterschaft geht zurück auf menschliche Entscheidungen (oder Leidenschaft), die Mutterschaft Mariens auf eine göttliche Auserwählung.
Mütter schenken ihren Kindern das Leben, Maria wurde die Mutterschaft geschenkt.
Die Initiative ging nicht von der Mutter aus, sondern von dem, der ihr Sohn werden wollte.
Die Mutterschaft Mariens enthält mehr noch eine Aussage über Christus als über Maria.
Maria wegen ihrer Christusmutterschaft zu verehren, bedeutet, den Ratschluss des ewigen Logos anzuerkennen, und zu verehren, sowie die Verehrung Abrahams eine Verherrlichung des Ratschlusses Gottes bedeutete, der Abraham auserwählte.

DIE MARIENVEREHRUNG IST EINE FRUCHT DES GLAUBENS AN DIE GOTTHEIT JESU.

Sie ist eine besondere Form der Christusverehrung.
Genau deshalb ist sie Garant der Einheit im Christusglauben.
Gibt man den Glauben an die Gottheit Jesu auf, ist Jesus nur noch ein Mensch, im günstigsten Fall der vollkommenste Mensch. In diesem Fall nimmt Er genau jenen Platz ein, den bis dahin Maria innehatte.
Die Marienverehrung erscheint dann als ein Konkurrenzunternehmen zu Christus.
Die Leugnung der Gottheit Christi führt folgerichtig zum Vorwurf der Vergöttlichung Mariens an jene, die Maria für das halten, für was die Leugner Christus halten.

Die Verehrung Mariens schliesst das Bekenntnis zur Gottheit Jesu, der sich Maria zur Mutter erwählte, mit ein.
So ist Christus selber Garant der Einheit durch Maria.
So wie Maria erst durch Christus Mutter geworden ist.

Christus ist Urheber der Mutterschaft Mariens und damit Urheber unserer Marienverehrung.

So wie Gott Urheber der Verehrung Abrahams und dessen geistlicher Vaterschaft war: "In dir sollen gesegnet sein alle Geschlechter der Erde" (Gen 12,3).
"Denn siehe, von nun an werden mich selig preisen alle Geschlechter" (Lk 1,48 ).

Gruss Pietà

Gottheit tief verborgen, betend nah ich dir.
Unter diesen Zeichen bist du wahrhaft hier.
Sieh, mit ganzem Herzen schenk ich dir mich hin,
weil vor solchem Wunder ich nur Armut bin.
Benutzeravatar
Pietà
Member
 
Beiträge: 472
Registriert: Mi 15. Aug 2007, 19:20

Re: Kahtoliche Kirche

Beitragvon SunFox » So 16. Sep 2007, 19:32

Original von Pietà

An Maria erging zum ersten Mal in der Geschichte des Alten Bundes die Verheissung des Erlösers.



Das grenzt ja schon an Unwissenheit! 8-)

Liebe Grüße von SunFox
Jésus revient bientôt! Jesus viene pronto! Brehvee Jayzeus voltarah! Иисус скоро придет! Yesu ana-kuja kari-buni sana! Yesu knee me…..Kgauld….O shim-knee-dah! Yesu zhai-lie! Yesu jelldee eye-gah! Si Haysus eye ma-lahh-pit nang dumating! Ha ana ahti seriahn! Jesus kommt bald!
Benutzeravatar
SunFox
Villenbesitzer
 
Beiträge: 29429
Registriert: Mi 17. Nov 2004, 23:31
Wohnort: Deutschland

Re: Kahtoliche Kirche

Beitragvon John-Paul » So 16. Sep 2007, 19:53

Original von SunFox
Original von Pietà

An Maria erging zum ersten Mal in der Geschichte des Alten Bundes die Verheissung des Erlösers.



Das grenzt ja schon an Unwissenheit! 8-)

Liebe Grüße von SunFox

Sagen wir lieber:

Dein Beitrag grenzt (um nicht deutlicher zu werden) an Hochmut.

[Vielleicht ziehst Du auch noch den unmittelbar nachfolgenden Satz von P. Recktenwald mit hinzu, dann wirst Du sehen, daß er hier auf Marias Begegnung mit dem Engel anspielt. Und hier war Maria tatsächlich die erste, der die Ankunft des Erlösers als unmittelbar bevorstehend verheißen wurde.

Man sollte die Worte von Menschen immer so interpretieren, wie sie gemeint sind, und nicht so, wie man sich maximal darüber empören kann (um sich damit selbst als den moralisch/intellektuell Höherstehenden hinzustellen).]

Gruß
JP
Benutzeravatar
John-Paul
Wohnt hier
 
Beiträge: 1476
Registriert: Do 10. Okt 2002, 13:38

Re: Katholische Kirche

Beitragvon Enggi » So 16. Sep 2007, 20:41

Psssst SunFox, Zwischenrufe von der Protestantentribüne sind unerwünscht!
Unser Geist geht nicht weiter als wir unseren Körper bringen. Oswald Chambers

·•·•·•· Enggi schreibt jetzt als Gnu weiter ·•·•·•·
Benutzeravatar
Enggi
My home is my castle
 
Beiträge: 11111
Registriert: Fr 6. Feb 2004, 21:16
Wohnort: 11. Rang der Vielschreiber*innen und Vielschreiber*aussen

VorherigeNächste

Zurück zu Katholische Kirche

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste