Seite 2 von 2

Re: Zwangsarbeiter für die RKK

BeitragVerfasst: Do 29. Sep 2005, 22:41
von SunFox
Wir wollen unseren alten Kaiser Wilhelm wiederhaben!:DBild

Dann kann Merkel, Schröder unmd Co. woanders weiterspielen!BildBild

:tongue: :tongue: :tongue:

Viele Grüße von SunFox

Re: Zwangsarbeiter für die RKK

BeitragVerfasst: Fr 30. Sep 2005, 14:36
von Domenicus
Original von SunFox
Wir wollen unseren alten Kaiser Wilhelm wiederhaben!:DBild


Wenn du den haben willst, muss dann aber auch gleich Bismarck mitgeliefert werden, sonst läuft gar nichts...

Re: Zwangsarbeiter für die RKK

BeitragVerfasst: Fr 30. Sep 2005, 15:52
von rejo
Original von SunFox
Wir wollen unseren alten Kaiser Wilhelm wiederhaben!:DBild

Dann kann Merkel, Schröder unmd Co. woanders weiterspielen!BildBild

:tongue: :tongue: :tongue:

Viele Grüße von SunFox


Welchen, SunFox, den ersten oder den zweiten?

Rejo

Re: Zwangsarbeiter für die RKK

BeitragVerfasst: Do 3. Nov 2005, 08:58
von Abbe_Boquet
Dinge ändern sich, und die heutigen RKK-Mitglieder und der heutige Klerus würde es sicher nicht so machen...

Nein anstatt das Heute gemachte zu sehen - auch mal darüber nachdenken dass wir beräuen ?!?

Stattdessen ist es doch viel einfacher die Fehler in der Vergangenheit mal wieder unter die Nase zu reiben ...

lG
Abbe Boquet

Re: Zwangsarbeiter für die RKK

BeitragVerfasst: Do 3. Nov 2005, 11:15
von Lamdil
Original von Abbe_Boquet
Dinge ändern sich, und die heutigen RKK-Mitglieder und der heutige Klerus würde es sicher nicht so machen...

Nein anstatt das Heute gemachte zu sehen - auch mal darüber nachdenken dass wir beräuen ?!?

Stattdessen ist es doch viel einfacher die Fehler in der Vergangenheit mal wieder unter die Nase zu reiben ...

Leider habe ich oft das Gefühl, dass die RKK noch lange nicht alles aus ihrer Geschichte aufgearbeitet hat. Anstatt offen und beherzt auch mit negativen Aspekten umzugehen, wird es lieber totgeschwiegen.

Wenn die RKK noch offener mit ihrer Geschichte umgehen würde, könnte sie sich dabei noch stärker von ihren früheren Fehlern distanzieren. Das fände ich löblich.

Deshalb ist auch die Entschädigungszahlung ein wichtiger Schritt. Es ist nur schade, das bei denen immer alles so lange dauert. Da kann man nur hoffen, dass Gott selbst schneller reagieren kann. :D


Re: Zwangsarbeiter für die RKK

BeitragVerfasst: Do 3. Nov 2005, 14:23
von Abbe_Boquet
Ja, wie ich sehe teils du meine Meinung, schade nur dass es nicht alle tun und villeicht gerade mit dieser Einstellung, in dem sie die RKK wegen der Vergangenheit verurteilen, weiter "Geständnisse" nur noch schwerer machen ... schade !

Re: Zwangsarbeiter für die RKK

BeitragVerfasst: Mi 16. Nov 2005, 23:10
von Domenicus
Original von Lamdil
Leider habe ich oft das Gefühl, dass die RKK noch lange nicht alles aus ihrer Geschichte aufgearbeitet hat. Anstatt offen und beherzt auch mit negativen Aspekten umzugehen, wird es lieber totgeschwiegen.

Wenn die RKK noch offener mit ihrer Geschichte umgehen würde, könnte sie sich dabei noch stärker von ihren früheren Fehlern distanzieren. Das fände ich löblich.

Deshalb ist auch die Entschädigungszahlung ein wichtiger Schritt. Es ist nur schade, das bei denen immer alles so lange dauert. Da kann man nur hoffen, dass Gott selbst schneller reagieren kann. :D




Leider habe ich das Gefühl, dass du dein besagtes Gefühl gar nicht hast, sondern deine KRITIK auf mangelnden Erkenntnissen basiert.

Die katholische Kirche hat sich schon oft zu ihren Fehlern bekannt. Das Problem ist nur, dass es viele Gegner der Kirche gibt, die der Kirche mehr in die Schuhe schieben wollen als für das sie sich entschuldigen müsste. Dadurch entsteht auf jener Seite ein Blutdurst, der gar nicht zu stillen ist, weil diese Seite vom Blut und der Missgunst, die sie gegen die Kirche hegt, lebt.

Eine gutes Beispiel ist dabei der Vorsitzende des islamisches Rats in Deutschland, der vom Papt eine Entschuldigung für die Kreuzzüge hören wollte. Dummerweise vergisst der Mann, dass es nie die Kreuzzüge gegeben hätte, wenn seine "Brüder" die christlichen Pilgerrouten gesperrt und Europa immer mal wieder überfallen hätten.