Warum Bibel und nicht Koran?

Wo sind die Unterschiede, wo die Gemeinsamkeiten?

Moderator: bigbird

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon SunFox » Mo 10. Mai 2010, 09:33

Warum Bibel und nicht Koran?

Weil der Koran nicht Gottes Wort ist!

Liebe Grüße von SunFox
Jésus revient bientôt! Jesus viene pronto! Brehvee Jayzeus voltarah! Иисус скоро придет! Yesu ana-kuja kari-buni sana! Yesu knee me…..Kgauld….O shim-knee-dah! Yesu zhai-lie! Yesu jelldee eye-gah! Si Haysus eye ma-lahh-pit nang dumating! Ha ana ahti seriahn! Jesus kommt bald!
Benutzeravatar
SunFox
Villenbesitzer
 
Beiträge: 29429
Registriert: Mi 17. Nov 2004, 23:31
Wohnort: Deutschland

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon Leuchte » Mo 10. Mai 2010, 11:27

noah hat geschrieben:an der macht sind ja die christlichen allierten.
Sie haben ja das land besetz .Und eine millionen müslime(Iraker) ermordet.
Da treiben von mossad bis.... ja alle mögliche geheimdienste....
Warum beschwerden sich die christen?
An wen ?
An die christlichen allerten?
An die USA ?

Sind die Christen dafür schuldig, dass US-Soldaten in Irak Unfug treiben? Wird Irak derzeit tatsächlich von Amerikanern regiert? (Christen sind es auf gar keinen Fall!) Ich glaube nicht.

Christenverfolgung findet in mindestens 20 Staaten in der ganzen Welt, nicht aufgrund der Bush-Politik, sondern aus missionarischen Gründen.
Christen der ganzen Welt haben zumindest versucht, den Krieg im Irak zu stoppen. Was haben Muslime gegen die Christenverfolgung unternommen?
Zuletzt geändert von Leuchte am Mo 10. Mai 2010, 11:59, insgesamt 1-mal geändert.
Es ist etwas Großes: An Gräbern stehen und doch froh bleiben.
(Hermann Bezzel)
Benutzeravatar
Leuchte
Wohnt hier
 
Beiträge: 2588
Registriert: So 12. Aug 2007, 20:51

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon Taube » Mo 10. Mai 2010, 11:56

Leuchte hat geschrieben:...
Was haben Muslime gegen die Christenverfolgung unternommen?

Das darf nie die Frage sein. Ober vergleichst Du Dich in Deinem Christsein mit den Moslems?

Gruss Taube
Denn erschienen ist die Gnade Gottes, allen Menschen zum Heil. (Titus 2,11)
Benutzeravatar
Taube
My home is my castle
 
Beiträge: 12345
Registriert: Fr 11. Okt 2002, 14:47

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon Taube » Mo 10. Mai 2010, 12:00

Leuchte hat geschrieben:... (Christen sind es auf gar keinen Fall!) Ich glaube nicht....
...

Doch, du musst annehmen, dass auch Christen darunter sehen, welche einiges anders sehen als wir beide. Leider! Da spüren wir, dass wir als Christen immer in der Zwickmühle sind in unserem Handeln.

...aber da sind wir jetzt OT geworden.

Gruss Taube
Denn erschienen ist die Gnade Gottes, allen Menschen zum Heil. (Titus 2,11)
Benutzeravatar
Taube
My home is my castle
 
Beiträge: 12345
Registriert: Fr 11. Okt 2002, 14:47

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon Leuchte » Mo 10. Mai 2010, 12:03

Taube hat geschrieben:Das darf nie die Frage sein. Ober vergleichst Du Dich in Deinem Christsein mit den Moslems?

Ich vergleiche mich nicht mit Moselms. Selbst eine kleine Initiative in Richtung Unterstützung wäre mir schon ein Zeichen der Aufrichtigkeit eines Islam-Gläubigen. In einigen Ländern wird die Christenverfolgung geduldet, in anderen Ländern, wo der Schutz von der Seite des Staates - auf gesetzlicher Ebene - vorhanden ist, ist bei den Demonstrationen gegen christliche Studenten und Missionare kein einziger Moslem zu sehen, der etwas dagegen praktisch unternommen hätte. Irre ich mich? Dann gib mir einige Beweise, dass die Moslems darüber zuindest Gedanken machen.
Es ist etwas Großes: An Gräbern stehen und doch froh bleiben.
(Hermann Bezzel)
Benutzeravatar
Leuchte
Wohnt hier
 
Beiträge: 2588
Registriert: So 12. Aug 2007, 20:51

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon Leuchte » Mo 10. Mai 2010, 12:08

Taube hat geschrieben:Doch, du musst annehmen, dass auch Christen darunter sehen, welche einiges anders sehen als wir beide. Leider! Da spüren wir, dass wir als Christen immer in der Zwickmühle sind in unserem Handeln.

Ein Christ, der etwas anders sieht, zur Waffe greift um Irak zu erobern... Habe ich dich richtig verstanden?
Es ist etwas Großes: An Gräbern stehen und doch froh bleiben.
(Hermann Bezzel)
Benutzeravatar
Leuchte
Wohnt hier
 
Beiträge: 2588
Registriert: So 12. Aug 2007, 20:51

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon blakki » Mo 10. Mai 2010, 12:09

Leuchte hat geschrieben:
noah hat geschrieben:an der macht sind ja die christlichen allierten.
Sie haben ja das land besetz .Und eine millionen müslime(Iraker) ermordet.
Da treiben von mossad bis.... ja alle mögliche geheimdienste....
Warum beschwerden sich die christen?
An wen ?
An die christlichen allerten?
An die USA ?

Sind die Christen dafür schuldig, dass US-Soldaten in Irak Unfug treiben? Wird Irak derzeit tatsächlich von Amerikanern regiert? (Christen sind es auf gar keinen Fall!) Ich glaube nicht.

Christenverfolgung findet in mindestens 20 Staaten in der ganzen Welt, nicht aufgrund der Bush-Politik, sondern aus missionarischen Gründen.
Christen der ganzen Welt haben zumindest versucht, den Krieg im Irak zu stoppen. Was haben Muslime gegen die Christenverfolgung unternommen?


Sorry Leuchte, das stimmt definitiv so nicht:

Die amerikanische christliche Rechte hat den Krieg im Irak begonnen, religiöse Gründe waren mit ausschlaggebend..

Es werden weltweit nicht nur Christen verfolgt, sondern auch Juden, Muslime, Hindus und Buddhisten. Es werden Frauen unterdrückt, Kinder ausgebeutet, ganze Landstriche verwüstet, unabhängig von der Religion.

Ihr Christen habt nicht das Recht auf alleiniges Leid! Was unternehmen Christen eigentlich dagegen, das Muslime verfolgt werden?
Es dürfte auch in fundamental christlichen Kreisenbekannt sein, das sich der islamistische Terror in erster Linie gegen die eigenen Glaubensbrüder richtet und erst in zweiter Linie gegen den Westen.

Nicht nur Christen haben versucht, den Krieg zu stoppen, das waren Bewegungen, die durch ganz Europa gingen und durch die Erfahrungen unserer kriegerischen Vergangenheit ins Leben gerufen wurden.

Auch die deutsche Linke spricht sich vehement gegen Kriege und Auslandseinsätze der Bundeswehr aus.
ALS GOTT MICH SCHUF, WOLLTE ER ANGEBEN
Benutzeravatar
blakki
Wohnt hier
 
Beiträge: 1911
Registriert: Di 8. Jul 2008, 21:21
Wohnort: ÜBERALL

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon Taube » Mo 10. Mai 2010, 12:11

Leuchte hat geschrieben:
Taube hat geschrieben:Doch, du musst annehmen, dass auch Christen darunter sehen, welche einiges anders sehen als wir beide. Leider! Da spüren wir, dass wir als Christen immer in der Zwickmühle sind in unserem Handeln.

Ein Christ, der etwas anders sieht, zur Waffe greift um Irak zu erobern... Habe ich dich richtig verstanden?

....die christliche Rechte war zum grossen Teil dafür, dass die USA den Irak angreift. Bush selber bekennt sich als Christ.
Denn erschienen ist die Gnade Gottes, allen Menschen zum Heil. (Titus 2,11)
Benutzeravatar
Taube
My home is my castle
 
Beiträge: 12345
Registriert: Fr 11. Okt 2002, 14:47

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon Leuchte » Mo 10. Mai 2010, 12:17

Taube hat geschrieben:....die christliche Rechte war zum grossen Teil dafür, dass die USA den Irak angreift. Bush selber bekennt sich als Christ.

Wie oft soll ich noch wiederholen, dass derjenige, der sich zu einer Religion bekennt und nach deren Prinzipien nicht lebt, ein Heuchler ist und kein echter Gläubiger! Jesus hat unmissverständlich zu wissen geben, dass Seine Nachfolger eben Seine Werke tun. Wer zur Waffe greift, hat Christus nie kennengelernt.

Genau so unter Islam Gläubigen sind diejenigen die wahren Anbeter Gottes, die die Menschen lieben. Und ich erwarte von solchen, dass sie etwas zur Unterstützung der Christen unternehmen.

PS: Blakki's Beitrag gehe ich heute Abend ein, muss jetzt weggehen.
Es ist etwas Großes: An Gräbern stehen und doch froh bleiben.
(Hermann Bezzel)
Benutzeravatar
Leuchte
Wohnt hier
 
Beiträge: 2588
Registriert: So 12. Aug 2007, 20:51

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon Robby » Mo 10. Mai 2010, 12:23

Hi all

Bitte lasst diesen Thread nicht auch noch zu einer Irak-Kriegs-Kontroverse verkommen. Davon gibt es doch schon genug.


Lieber Gruss
Robby
Wehe denen, die Böses gut und Gutes böse nennen, die Finsternis zu Licht und Licht zu Finsternis erklären, die Bitteres süss und Süsses bitter nennen!Jesaja 5,20
Benutzeravatar
Robby
Administrator im Ruhestand
 
Beiträge: 5599
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 09:01
Wohnort: Schweiz

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon Leuchte » Mo 10. Mai 2010, 13:03

Habe in der Schule die Zeit gefunden.

blakki hat geschrieben:Die amerikanische christliche Rechte hat den Krieg im Irak begonnen, religiöse Gründe waren mit ausschlaggebend..

Schaue meine Antwort an Taube: Mo 10. Mai 2010, 13:17.

Es werden weltweit nicht nur Christen verfolgt, sondern auch Juden, Muslime, Hindus und Buddhisten. Es werden Frauen unterdrückt, Kinder ausgebeutet, ganze Landstriche verwüstet, unabhängig von der Religion.

Von irgendwelchen politischen Verfolgungen spreche ich nicht. Ich meine ganz gezielte, religiös ausgerichtete Massnahmen gegen Andersgläubige.

Mach dich mal schlau und google etwas nach Moslemverfolgung. Du wirst so gut wie nichts finden. Dagegen sterben die Christen durch die Hände der moslemsichen Extremisten mit rasanter Geschwindigkeit aus.

Was die Buddhisten und Juden betrifft, ist hier nicht das Thema.

Es dürfte auch in fundamental christlichen Kreisenbekannt sein, das sich der islamistische Terror in erster Linie gegen die eigenen Glaubensbrüder richtet und erst in zweiter Linie gegen den Westen.

Das ist auch ein Problem. Aber ich bleibe erst mal bei der Christenverfolgung.
Es ist etwas Großes: An Gräbern stehen und doch froh bleiben.
(Hermann Bezzel)
Benutzeravatar
Leuchte
Wohnt hier
 
Beiträge: 2588
Registriert: So 12. Aug 2007, 20:51

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon noah » Mo 10. Mai 2010, 13:27

Leuchte hat geschrieben:
noah hat geschrieben:an der macht sind ja die christlichen allierten.
Sie haben ja das land besetz .Und eine millionen müslime(Iraker) ermordet.
Da treiben von mossad bis.... ja alle mögliche geheimdienste....
Warum beschwerden sich die christen?
An wen ?
An die christlichen allerten?
An die USA ?

Sind die Christen dafür schuldig, dass US-Soldaten in Irak Unfug treiben?


ıch kann nichts dafür wenn du wenig ahnung darüber hast.
ja so ist es.
w.Bush hat von einem heligen Krieg gesprochen(crusade) so wiees im Mittelalter war.Zuerst die USA nacher die christlichen allierten haben den Irak angegeriffen.
Wird Irak derzeit tatsächlich von Amerikanern regiert? (Christen sind es auf gar keinen Fall!) Ich glaube nicht.


ja so ist es.
Die macht hat die Usa .
Christenverfolgung findet in mindestens 20 Staaten in der ganzen Welt, nicht aufgrund der Bush-Politik, sondern aus missionarischen Gründen.

Und was hat das mit Irak zu tun?
Christen der ganzen Welt haben zumindest versucht, den Krieg im Irak zu stoppen.


ja ja so ist es.....


Was haben Muslime gegen die Christenverfolgung unternommen?

Muslime der ganzen Welt haben zumindest versucht, die Christenverfolgung zu stoppen.
ok?
Zuletzt geändert von noah am Mo 10. Mai 2010, 13:33, insgesamt 3-mal geändert.
noah
Abgemeldet
 
Beiträge: 1930
Registriert: Mo 6. Okt 2003, 09:13

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon noah » Mo 10. Mai 2010, 13:29

SunFox hat geschrieben:Warum Bibel und nicht Koran?

Weil der Koran nicht Gottes Wort ist!

Liebe Grüße von SunFox


du sagst es .Ich aber sage....
selbst diese Wörter habt ihr nicht verstanden.
noah
Abgemeldet
 
Beiträge: 1930
Registriert: Mo 6. Okt 2003, 09:13

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon Robby » Mo 10. Mai 2010, 13:34

Also noch einmal:

Warum glaubt ihr an die Bibel aber nicht an den Koran?

Bitte über dieses Thema hier diskutieren. Über den Irakkrieg wurde schon sehr viel in anderen Themen diskutiert.


Lieber Gruss
Robby
Wehe denen, die Böses gut und Gutes böse nennen, die Finsternis zu Licht und Licht zu Finsternis erklären, die Bitteres süss und Süsses bitter nennen!Jesaja 5,20
Benutzeravatar
Robby
Administrator im Ruhestand
 
Beiträge: 5599
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 09:01
Wohnort: Schweiz

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon Johncom » Mo 10. Mai 2010, 16:19

Robby hat geschrieben:Also noch einmal:

Warum glaubt ihr an die Bibel aber nicht an den Koran?



Mariette M. hat geschrieben:
Gott hat keine Bücher geschickt. ....


Ihren 2. Satz lass ich mal weg, will nur sagen:

1) Jedes Buch besteht aus Papier.
2) Wer glaubt eigentlich an Bücher ?
3) :roll: :roll: :roll: :roll:
4) Warum könnt Ihr nicht Frieden haben mit zwei, drei
oder mehreren als heilig verehrten Büchern ?

Enggi hat geschrieben:
Oli4 hat geschrieben:Wie überzeugst DU Enggi, den Noah?

Gar nicht. Es ist unmöglich, einen Moslem, der überzeugt davon ist, dass die Christen das Falsche glauben, davon zu überzeugen, dass es genau umgekehrt ist. Ich versuche hingegen, niemals mit Un- oder Halbwahrheiten zu hausieren.


Das eine ist doch klar sichtbar: Jeder, ob Christ ( orthodox, römisch oder adventistisch, evangelistisch ) oder Muslim denkt dass NUR SEINE Wahrheit die volle und richtige ist. Die Bibeln und die Korane kannst Du nebeneinander ins Bücherregal stellen, auf Hautkontakt. Buchdeckel gegen Buchdeckel, die tun sich gar nichts. Nur der Mensch hat eine aggressive Natur, der kann es nicht dulden dass sein Bruder einen anderen Zugang zum Glauben hat als er. Dann ziehen sie die Bücher aus dem Regal und schon gehts los:

Lies das hier ! - Nein, das ist ein Übersetzungsfehler ! - Nein, Dein Buch kommt vom Satan, vom Irreleiter ! - Nein, Deins ! ... u.s.w. Und wer auch immer von diesem, Verzeihung .... dümmlichen Rechthaberstreit nicht lassen kann, der wird auch nicht von seinem Stolz lassen, der wird noch lange brauchen, viele Frusterfahrungen machen bis er einmal denen ähnlich wird, die Jesus damals selig sprach.
Benutzeravatar
Johncom
Wohnt hier
 
Beiträge: 2575
Registriert: Di 21. Mär 2006, 08:46
Wohnort: Deutschland

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon Ashur » Fr 14. Mai 2010, 10:18

Die Frage ist :

Warum Bibel und nicht Koran?


Ich werde versuchen diese Frage ganz einfach zu beantworten. Man kann die Frage umformulieren nach:

Warum Jesus nachfolgen und nicht Mohammed?

Ich denke da wird es klarer. Wenn man Jesus (und seine Taten) mit Mohammed (und seine Taten) vergleicht.
Ich sehe in Mohammed ein Antichrist (das Gegenteil von Jesus) . Er war Analphabet (das kann man ihn verzeihen) , hat gestohlen, hatte mehrere Frauen (mehr als 4) als er andere Muslime erlaubt hatte, Seine Jüngste Frau war 9 als er 40 war und seine erste Frau war 40 als er 20 war. Er strebte irdische Macht an. Er war ein Mörder und er ist gestorben und liegt jetzt im Grab. Eines Tages wird er auferstehen und sich vor seine taten verantworten vor Gottes-Gericht. So stelle ich mir kein Mann Gottes vor. Hatte er heute gelebt, hätte er in Deutschland lebenslänglich beklommen. In ein Islamisches Land wäre er heute hingerichtet worden.

Jesus dagegen war das gegen teil von Mohammed. Er hat Liebe verkündigt, hat andere geholfen, hat Tote auferweckt, Kranke geheilt, Hungernde gesättigt und viele viele Prophezeiungen aus der Altesstestament erfüllt. Er strebte kein Irdisches Macht an. Er hat zum Schluss sein Leben freiwillig für die Menschen als Opfer gegeben. Er ist, so wie er vorhergesagt hat, auferstanden. Sein Grab ist heute Leer. Er ist der Richter, der die gesamte Welt richten wird. So stelle ich mir Gottessohn vor. Sein Königreich ist nicht von dieser Welt.

Jeder Mensch muss selbst wählen, wem er nachfolgen will. Ich habe mich für Jesus Christus entschieden, weil er die Auferstehung und das Leben ist ,und die Liebe Gottes zu uns verkörpert.

"Man kann nicht zwei Herren gleichzeitig dienen"


mfg
Johannes 6,40
Denn das ist der Wille meines Vaters, dass, wer den Sohn sieht und glaubt an ihn, das ewige Leben habe; und ich werde ihn auferwecken am Jüngsten Tage.

Jesus Christus
Ashur
Power Member
 
Beiträge: 877
Registriert: So 28. Okt 2007, 19:10

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon kingschild » Fr 14. Mai 2010, 16:05

Johncom hat geschrieben:
Lies das hier ! - Nein, das ist ein Übersetzungsfehler ! - Nein, Dein Buch kommt vom Satan, vom Irreleiter ! - Nein, Deins ! ... u.s.w. Und wer auch immer von diesem, Verzeihung .... dümmlichen Rechthaberstreit nicht lassen kann, der wird auch nicht von seinem Stolz lassen, der wird noch lange brauchen, viele Frusterfahrungen machen bis er einmal denen ähnlich wird, die Jesus damals selig sprach.


Du intepretierst das was Du siehst nicht ganz korrekt. Es geht nicht um Stolz, es geht auch nicht um Rechthaberei, vielleicht geht es einigen darum aber den Christen geht es um etwas anderes.

Ashur hat gesagt warum Jesus und warum nicht Mohammed. Warum Bibel und nicht Koran das ist wichtig zu wissen. Wenn jemand findet das ist nicht wichtig, dann muss er ja nicht mitlesen.

Wenn man aber hier in einem Christlichen Forum dieser Frage nicht nachgehen würde, dann hätte das mit Gleichgültigkeit oder Egoismus zu tun, beides sind eben gerade Eigenschaften die nicht erstrebenswert sind.

God bless
Kingschild
Benutzeravatar
kingschild
Senior-Moderator
 
Beiträge: 6251
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 10:23
Wohnort: Schweiz

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon noah » Sa 15. Mai 2010, 12:46

kingschild hat geschrieben:
Ashur hat gesagt warum Jesus und warum nicht Mohammed. Warum Bibel und nicht Koran das ist wichtig zu wissen. Wenn jemand findet das ist nicht wichtig, dann muss er ja nicht mitlesen.

Wenn man aber hier in einem Christlichen Forum dieser Frage nicht nachgehen würde, dann hätte das mit Gleichgültigkeit oder Egoismus zu tun, beides sind eben gerade Eigenschaften die nicht erstrebenswert sind.

God bless
Kingschild


wenn einer kommt und schreibt der Prophet sei ein Mörder.
Und du als christlicher mod damit ,was da steht zufrieden bleibst,
zeigt schıon den unterschied zwischen dein Glauben und mein.
noah
Abgemeldet
 
Beiträge: 1930
Registriert: Mo 6. Okt 2003, 09:13

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon Ashur » Sa 15. Mai 2010, 15:41

noah hat geschrieben:
wenn einer kommt und schreibt der Prophet sei ein Mörder.
Und du als christlicher mod damit ,was da steht zufrieden bleibst,
zeigt schıon den unterschied zwischen dein Glauben und mein.


Der Prophet Mohammed, hatte wohl sein Schwert nicht zum Kartoffelschälen.

mfg
Johannes 6,40
Denn das ist der Wille meines Vaters, dass, wer den Sohn sieht und glaubt an ihn, das ewige Leben habe; und ich werde ihn auferwecken am Jüngsten Tage.

Jesus Christus
Ashur
Power Member
 
Beiträge: 877
Registriert: So 28. Okt 2007, 19:10

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon Johncom » Sa 15. Mai 2010, 16:11

kingschild hat geschrieben:Ashur hat gesagt warum Jesus und warum nicht Mohammed. Warum Bibel und nicht Koran das ist wichtig zu wissen. Wenn jemand findet das ist nicht wichtig, dann muss er ja nicht mitlesen.


Aussagen wie
'Warum Jesus und warum nicht Mohammed' oder
'Warum Bibel und nicht Koran'
sind vorab wertend.
Der eine Glaube sammelt Argumente für sein Besser-Sein zulasten des anderen Glaubens.
Da soll man nicht mitlesen ? Da les ich gerne mit und geb meinen Senf dazu.
Um diesen Propheten Mohamed geht es da ja gar nicht sondern um die von ihm gegründete Religion, die heute lebt. Der Mohamend wäre sonst schon längst vergessen. Mit dieser Argumentesammlung soll einfach nur wieder ein bischen mehr Trennung geschaffen werden zwischen heute lebenden Menschen. Vielleicht soll Feindschaft produziert werden ? 'Christlich' ist das glaube ich nicht. :cry:

Und mit so einer 'Waffenrüstung' kommt man auch nicht mit Muslimen ins Gespräch.
Aber will man auch scheinbar nicht. Man will untereinander kuscheln und und mit dem
Finger auf die anderen zeigen.

Ashur hat geschrieben:Jesus dagegen war das gegen teil von Mohammed. Er hat Liebe verkündigt ...


Vorschlag an Ashur: Tue dasselbe ! ;)
Benutzeravatar
Johncom
Wohnt hier
 
Beiträge: 2575
Registriert: Di 21. Mär 2006, 08:46
Wohnort: Deutschland

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon Ashur » Sa 15. Mai 2010, 17:42

Johncom hat geschrieben:
kingschild hat geschrieben:Ashur hat gesagt warum Jesus und warum nicht Mohammed. Warum Bibel und nicht Koran das ist wichtig zu wissen. Wenn jemand findet das ist nicht wichtig, dann muss er ja nicht mitlesen.


Aussagen wie
'Warum Jesus und warum nicht Mohammed' oder
'Warum Bibel und nicht Koran'
sind vorab wertend.
Der eine Glaube sammelt Argumente für sein Besser-Sein zulasten des anderen Glaubens.
Da soll man nicht mitlesen ? Da les ich gerne mit und geb meinen Senf dazu.
Um diesen Propheten Mohamed geht es da ja gar nicht sondern um die von ihm gegründete Religion, die heute lebt. Der Mohamend wäre sonst schon längst vergessen. Mit dieser Argumentesammlung soll einfach nur wieder ein bischen mehr Trennung geschaffen werden zwischen heute lebenden Menschen. Vielleicht soll Feindschaft produziert werden ? 'Christlich' ist das glaube ich nicht. :cry:

Und mit so einer 'Waffenrüstung' kommt man auch nicht mit Muslimen ins Gespräch.
Aber will man auch scheinbar nicht. Man will untereinander kuscheln und und mit dem
Finger auf die anderen zeigen.

Ashur hat geschrieben:Jesus dagegen war das gegen teil von Mohammed. Er hat Liebe verkündigt ...


Vorschlag an Ashur: Tue dasselbe ! ;)


Danke für den Vorschlag. Du hast Vollkommen recht. Die Liebe ist das Zentrale Botschaft der Bibel. Ich liebe die Muslime, und deswegen schreibe ich hier. Nicht um sie zu verurteilen oder als schlecht darzustellen. Sondern ich hoffe, dass sie nachdenklich werden, und die Erlösung und Vergebung in Jesus Christus finden.

Diese Lebensentscheidung "für Jesus", muss sich Jeder Mensch in sein Leben treffen. Auch wenn er in eine Christliche Umfeld geboren ist, ist er nicht automatisch Christ. So ist gleich ob sich, ein in der Schweiz geborener Katholik, sich bewusst für Jesus entscheidet, oder ob dieser von ein anderer Religion herstammt und sich für Jesus entscheidet. Der Herkunft spielt dabei keine Rolle.
Ich kann mir gut vorstellen, dass ehemalige Moslems die zu Jesus gefunden haben, Namenschristen evangelisieren oder belehren.

Jesus ist für alle Menschen gestorben. und nicht nur für Europäer oder amerikanische Christen.

Johannes 3 14 -17
"Und wie Mose in der Wüste die Schlange erhöht hat, so muss der Menschensohn erhöht werden,
15 damit alle, die an ihn glauben, das ewige Leben haben.

16 Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben.
17 Denn Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, dass er die Welt richte, sondern dass die Welt durch ihn gerettet werde. "

mfg
Johannes 6,40
Denn das ist der Wille meines Vaters, dass, wer den Sohn sieht und glaubt an ihn, das ewige Leben habe; und ich werde ihn auferwecken am Jüngsten Tage.

Jesus Christus
Ashur
Power Member
 
Beiträge: 877
Registriert: So 28. Okt 2007, 19:10

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon Robby » Sa 15. Mai 2010, 20:18

Johncom hat geschrieben:Aussagen wie
'Warum Jesus und warum nicht Mohammed' oder
'Warum Bibel und nicht Koran'
sind vorab wertend.


Wahrheit und Irrtum. Das ist immer wertend. Jesus war wertend. Das Gericht ist wertend.
Wo keine Wahrheit mehr gesagt werden darf, weil sie wertend ist, dort herrscht der anti-christliche Geist. :pray:


Lieber Gruss
Robby
Wehe denen, die Böses gut und Gutes böse nennen, die Finsternis zu Licht und Licht zu Finsternis erklären, die Bitteres süss und Süsses bitter nennen!Jesaja 5,20
Benutzeravatar
Robby
Administrator im Ruhestand
 
Beiträge: 5599
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 09:01
Wohnort: Schweiz

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon Johncom » Sa 15. Mai 2010, 21:45

Robby hat geschrieben:Wahrheit und Irrtum. Das ist immer wertend. Jesus war wertend. Das Gericht ist wertend.
Wo keine Wahrheit mehr gesagt werden darf, weil sie wertend ist, dort herrscht der anti-christliche Geist. :pray:


Was ich daraus lese ist ... für Dich ist Jesus wertend und im Grunde ist Jesus 'das Gericht'.
Ein Weltende-Gericht erwarten auch die Juden und die Muslime. Ob tatsächlich einmal ein solches
kollektives Gericht stattfindet ist Wahrheit und Irrtum zugleich.

Ich würde jetzt aber den Muslimen ihre muslimischen Wahrheiten nicht absprechen.
Dass bei den Muslimen ein anti-christlicher Geist herrsche muss nicht wahr sein,
genauso wenig dass alle Christen anti-muslimisch eingestellt seien. Im Gegenteil,
denn sogar zu Kirchentagen werden Muslime eingeladen. Als respektierte Menschen
und nicht als Antichristen.
Benutzeravatar
Johncom
Wohnt hier
 
Beiträge: 2575
Registriert: Di 21. Mär 2006, 08:46
Wohnort: Deutschland

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon Johncom » Sa 15. Mai 2010, 21:49

Ashur hat geschrieben:Ich liebe die Muslime, und deswegen schreibe ich hier.


Nun wenn man jemanden liebt, dann wird man ihm doch nicht das Herz brechen wollen.
Und der bewusste Muslim liebt seine Religion.

Ashur hat geschrieben:Sondern ich hoffe, dass sie nachdenklich werden, und die Erlösung und Vergebung in Jesus Christus finden.


Das darfst Du, nur versuche es zu umgehen ihren Gründer, ihr Buch und ihre Familien zu beleidigen. Man sollte auch bedenken: Wie fühlt sich das bei mir selbst an ? Jemand wertet die Bibel ab oder Jesus. Glaubst Du, er kann Dich dann von etwas anderem überzeugen ? Nein - er hat Dich mit-verletzt. Dein Glaube und Du, das ist eine Einheit. Und so ist es auch beim Muslim.

Ashur hat geschrieben:Ich kann mir gut vorstellen, dass ehemalige Moslems die zu Jesus gefunden haben, Namenschristen evangelisieren oder belehren.


Witzig ist auch dass manchmal sogenannte Namenschristen Muslime werden, Europäer ... aus ganz verschiedenen Gründen und ohne 'evangelisiert' oder missioniert worden zu sein. Also es gibt heute Christen, die Muslime werden wie auch Muslime, die Christen werden. Moderne Zeiten .... :mrgreen:
Benutzeravatar
Johncom
Wohnt hier
 
Beiträge: 2575
Registriert: Di 21. Mär 2006, 08:46
Wohnort: Deutschland

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon Ashur » So 16. Mai 2010, 00:09

Johncom hat geschrieben:
Ashur hat geschrieben:Ich liebe die Muslime, und deswegen schreibe ich hier.


Nun wenn man jemanden liebt, dann wird man ihm doch nicht das Herz brechen wollen.
Und der bewusste Muslim liebt seine Religion.

Ashur hat geschrieben:Sondern ich hoffe, dass sie nachdenklich werden, und die Erlösung und Vergebung in Jesus Christus finden.


Das darfst Du, nur versuche es zu umgehen ihren Gründer, ihr Buch und ihre Familien zu beleidigen. Man sollte auch bedenken: Wie fühlt sich das bei mir selbst an ? Jemand wertet die Bibel ab oder Jesus. Glaubst Du, er kann Dich dann von etwas anderem überzeugen ? Nein - er hat Dich mit-verletzt. Dein Glaube und Du, das ist eine Einheit. Und so ist es auch beim Muslim.

Ashur hat geschrieben:Ich kann mir gut vorstellen, dass ehemalige Moslems die zu Jesus gefunden haben, Namenschristen evangelisieren oder belehren.


Witzig ist auch dass manchmal sogenannte Namenschristen Muslime werden, Europäer ... aus ganz verschiedenen Gründen und ohne 'evangelisiert' oder missioniert worden zu sein. Also es gibt heute Christen, die Muslime werden wie auch Muslime, die Christen werden. Moderne Zeiten .... :mrgreen:


Hallo
Ich sehe als Christ in Jesus Christus die einzige Rettung. Ich will nur die Bibel aus meine Sichtweise erklären und hoffe das andere Menschen auch die Ruhe und die Zufriedenheit und Gewissheit der Erlösung finden, die die Bibel verspricht.
Ich sehe mich als Christ nicht dazu berufen, Gott mit Gewalt zu verteidigen.
Aus meine Sicht sind alle Menschen die nicht Jesus angehören verloren. Mit diese Gewissheit ist es nicht leicht mit anzusehen wie viele in die Irre laufen. Es tut mir auch Leid, wenn manche Moslems oder andersgläubige sich beleidigt fühlen. Nach meine Sicht ist es viel schlimmer still zu sein und jedem seine Schicksal zu überlassen.

mfg
Johannes 6,40
Denn das ist der Wille meines Vaters, dass, wer den Sohn sieht und glaubt an ihn, das ewige Leben habe; und ich werde ihn auferwecken am Jüngsten Tage.

Jesus Christus
Ashur
Power Member
 
Beiträge: 877
Registriert: So 28. Okt 2007, 19:10

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon Johncom » So 16. Mai 2010, 01:04

Ashur hat geschrieben:Ich sehe als Christ in Jesus Christus die einzige Rettung. Ich will nur die Bibel aus meine Sichtweise erklären und hoffe das andere Menschen auch die Ruhe und die Zufriedenheit und Gewissheit der Erlösung finden, die die Bibel verspricht.
Ich sehe mich als Christ nicht dazu berufen, Gott mit Gewalt zu verteidigen.


Was dann heisst Du erklärst die Bibel aus Deiner Sichtweise und hoffst dass andere Menschen auch die Erlösung finden, wie ... wie Du sagst, die Bibel sie verspricht. Hm ... für die Muslime ist es ja so dass sie sagen, sie haben Gott. Über ihren Koran, ihre Glaubensregeln. Solange sie nicht zu Dir kommen um die Bibel zu diskutieren brauchst Du nichts zu verteidigen. Wenn Du aber zu ihnen gehst, wie in missionarischer Absicht ... empfinden sie es vielleicht so als würdest Du sie angreifen. Kann das sein ?

Ashur hat geschrieben:Aus meine Sicht sind alle Menschen die nicht Jesus angehören verloren. Mit diese Gewissheit ist es nicht leicht mit anzusehen wie viele in die Irre laufen. Es tut mir auch Leid, wenn manche Moslems oder andersgläubige sich beleidigt fühlen. Nach meine Sicht ist es viel schlimmer still zu sein und jedem seine Schicksal zu überlassen.


Ja, das muss schlimm sein wenn Du diese Sicht hast. Man fühlt sich wie in einer fremden Welt und von Milliarden von Anders- oder Ungläubigen umgeben. Aber ich kann Deine Sicht nicht teilen, ich war viel mit Muslimen und auch Hindus, Buddhisten oder anderen zusammen. Und von gelebter Christlichkeit war oft mehr zu spüren als unter den misstrauischen Christen hierzulande.

Wie kommst Du denn mit Muslimen zurecht, also im täglichen Leben. Besprecht Ihr Glaubensfragen ? Bist Du in ihren Herkunftsländern mal gereist ?
Benutzeravatar
Johncom
Wohnt hier
 
Beiträge: 2575
Registriert: Di 21. Mär 2006, 08:46
Wohnort: Deutschland

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon LordAlm » So 16. Mai 2010, 02:33

Johncom hat geschrieben:Aber ich kann Deine Sicht nicht teilen, ich war viel mit Muslimen und auch Hindus, Buddhisten oder anderen zusammen. Und von gelebter Christlichkeit war oft mehr zu spüren als unter den misstrauischen Christen hierzulande.

Wie kann man Christlichkeit Leben wenn man kein Christ ist? LG LA
Nichts (Böses) sehen, nichts (Böses) hören, nichts (Böses) reden.
Benutzeravatar
LordAlm
Senior-Moderator im Ruhestand
 
Beiträge: 4282
Registriert: Sa 27. Apr 2002, 22:01
Wohnort: Surselva

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon Johncom » So 16. Mai 2010, 03:07

LordAlm hat geschrieben:
Johncom hat geschrieben:Aber ich kann Deine Sicht nicht teilen, ich war viel mit Muslimen und auch Hindus, Buddhisten oder anderen zusammen. Und von gelebter Christlichkeit war oft mehr zu spüren als unter den misstrauischen Christen hierzulande.

Wie kann man Christlichkeit Leben wenn man kein Christ ist? LG LA


Ich sag mal indem man christliche Tugenden in der Praxis lebt,
nach innen und aussen: 'Gerechtigkeit, Barmherzigkeit, Sanftheit,
Reinheit, Friedfertigkeit'.

Die Selbstbezeichnung, ein 'Christ' zu sein ist - oft - nur Schall und Rauch.
Da kann man noch so oft Bekenntnisse nachsprechen.
Benutzeravatar
Johncom
Wohnt hier
 
Beiträge: 2575
Registriert: Di 21. Mär 2006, 08:46
Wohnort: Deutschland

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon Gnu » So 16. Mai 2010, 04:44

Johncom hat geschrieben:Die Selbstbezeichnung, ein 'Christ' zu sein ist - oft - nur Schall und Rauch.
Da kann man noch so oft Bekenntnisse nachsprechen.

Die Bibel sagt genau, wer ins Himmelreich eingeht und wer nicht. Man braucht dazu das Zeugnis Jesu Christi und das Halten der Gebote. (Steht mehrfach so in der Offenbarung Jesu, die er dem Johannes gab). Das Zeugnis Jesu Christi ist nicht zu verwechseln mit „von Jesus Christus Zeugnis geben“, sondern das ist das Zeugnis, das Jesus Christus von einem selbst hat und deckt sich mit dem Eintrag im Buch des Lebens, der, ebenfalls gemäss Offenbarung, auch wieder ausgetilgt werden kann, was der Theologie des unverlierbaren Heils diametral widerspricht. Das Halten der Gebote ist nur möglich, wenn vorgängig durch Busse und Bekehrung die Macht der von den Vätern geerbten Sünde gebrochen wurde und wenn man die Gebote auch kennt und halten will. Gott hilft einem dabei, wenn man ein aufrichtiges Herz hat.

Der Weg zur Rettung in einer 48 minütigen mp3-Predigt vom 1. März 2009: Rettung aus der Hölle Achtung: Es dauert sehr lange, bis die Seite geöffnet wird, da es eine Archiv-Seite ist.
Je kürzer dein Beitrag, desto eher lese ich ihn.
Als Rechter darfst du dich nicht von Linken provozieren lassen.
Noch 897 Beiträge bis zur „Strasse”
Benutzeravatar
Gnu
My home is my castle
 
Beiträge: 11448
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 16:19
Wohnort: Salorino

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon Ashur » So 16. Mai 2010, 08:46

Johncom hat geschrieben:
Was dann heisst Du erklärst die Bibel aus Deiner Sichtweise und hoffst dass andere Menschen auch die Erlösung finden, wie ... wie Du sagst, die Bibel sie verspricht. Hm ... für die Muslime ist es ja so dass sie sagen, sie haben Gott. Über ihren Koran, ihre Glaubensregeln. Solange sie nicht zu Dir kommen um die Bibel zu diskutieren brauchst Du nichts zu verteidigen. Wenn Du aber zu ihnen gehst, wie in missionarischer Absicht ... empfinden sie es vielleicht so als würdest Du sie angreifen. Kann das sein ?


Ja. Viele Muslime sehen es als Gotteslästerung an. und würden für den Allah sterben. In Islam kommen die Märtyrer sicher in den Islamischen Himmel. Ein normaler Moslem kann sich niemals (in seine Lebzeiten auf erde) sicher sein, dass er in den Himmel kommt oder nicht. Es sei den er stirbt als Märtyrer.
Auf der andere Seite ist die Hölle in Koran sehr schlimm. So, dass sich kein Mensch auf erde vorstellen kann. Die Seelen oder die Menschen sind in Feuer, so dass ihre Haut aufplatzt. Dann bekommen sie von Allah eine neue Haut und der Vorgang fängt von vorne an. Das ganze Qualen gehen ewig. Allah straft die ungläubigen persönlich.
Deswegen geben sich die Moslems so viel Mühe. Sie sind von Angst getrieben in Hölle zu landen.

4:56
"Diejenigen, die Unsere Zeichen verleugnen, werden Wir gewiß einem Feuer aussetzen. Jedesmal, wenn ihre Haut verbrannt ist, tauschen Wir sie ihnen gegen eine andere Haut aus, damit sie die Strafe kosten. Allah ist Allmächtig und Allweise."

Johncom hat geschrieben:Ja, das muss schlimm sein wenn Du diese Sicht hast. Man fühlt sich wie in einer fremden Welt und von Milliarden von Anders- oder Ungläubigen umgeben. Aber ich kann Deine Sicht nicht teilen, ich war viel mit Muslimen und auch Hindus, Buddhisten oder anderen zusammen. Und von gelebter Christlichkeit war oft mehr zu spüren als unter den misstrauischen Christen hierzulande.

Wie kommst Du denn mit Muslimen zurecht, also im täglichen Leben. Besprecht Ihr Glaubensfragen ? Bist Du in ihren Herkunftsländern mal gereist ?


Ich bin in Iran geboren. Ich habe Muslimische Freunde. Ich bin bereit über Glaubensfragen zu reden. Aber Meine Freunde wollen es nicht. Ich zwinge mein Glauben niemand auf ganz einfach. Glaube soll freiwillig sein und kein Zwang. Jesus hat niemand gezwungen zu ihm zu kommen oder an Ihn zu glauben.

Johannes 6
und er sprach: Darum habe ich euch gesagt: Niemand kann zu mir kommen, es sei ihm denn von meinem Vater gegeben. 66Von dem an gingen seiner Jünger viele hinter sich und wandelten hinfort nicht mehr mit ihm. 67Da sprach Jesus zu den Zwölfen: Wollt ihr auch weggehen? 68Da antwortete ihm Simon Petrus: HERR, wohin sollen wir gehen? Du hast Worte des ewigen Lebens; 69und wir haben geglaubt und erkannt, daß du bist Christus, der Sohn des lebendigen Gottes

Jesus zwingt niemand. Der echte Glaube ist freiwillig und nicht aus angst heraus so wie in Islam. In Altesstestament ist es Symbolisch beschrieben.

2. Moses 12,21
Und Mose forderte alle Ältesten in Israel und sprach zu ihnen: Leset aus und nehmet Schafe für euch nach euren Geschlechtern und schlachtet das Passah. 22Und nehmet ein Büschel Isop und taucht in das Blut in dem Becken und berühret damit die Oberschwelle und die zwei Pfosten. Und gehe kein Mensch zu seiner Haustür heraus bis an den Morgen. 23Denn der HERR wird umhergehen und die Ägypter plagen. Und wenn er das Blut sehen wird an der Oberschwelle und den zwei Pfosten, wird er an der Tür vorübergehen und den Verderber nicht in eure Häuser kommen lassen, zu plagen.

Jeder Mensch muss sich die Frage selbst beantworten. Bin ich mit das Blut Jesus Christus (Passah Lamm) bedeckt? So bin ich errettet. Keine Strafe erwartet mich.
mfg
Johannes 6,40
Denn das ist der Wille meines Vaters, dass, wer den Sohn sieht und glaubt an ihn, das ewige Leben habe; und ich werde ihn auferwecken am Jüngsten Tage.

Jesus Christus
Ashur
Power Member
 
Beiträge: 877
Registriert: So 28. Okt 2007, 19:10

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon Johncom » So 16. Mai 2010, 16:00

Ashur hat geschrieben:Viele Muslime sehen es als Gotteslästerung an. und würden für den Allah sterben. In Islam kommen die Märtyrer sicher in den Islamischen Himmel. Ein normaler Moslem kann sich niemals (in seine Lebzeiten auf erde) sicher sein, dass er in den Himmel kommt oder nicht. Es sei den er stirbt als Märtyrer.
Auf der andere Seite ist die Hölle in Koran sehr schlimm. So, dass sich kein Mensch auf erde vorstellen kann. Die Seelen oder die Menschen sind in Feuer, so dass ihre Haut aufplatzt. Dann bekommen sie von Allah eine neue Haut und der Vorgang fängt von vorne an. Das ganze Qualen gehen ewig. Allah straft die ungläubigen persönlich.
Deswegen geben sich die Moslems so viel Mühe. Sie sind von Angst getrieben in Hölle zu landen.


Die Muslime, die ich kenne sind nicht so sehr von Angst getrieben.
Es kann sein dass manche diese Höllenfeuerwarnungen wörtlich nehmen, dass die mit einer Angst leben. Das Höllenfeuer wird sogar von Christen geglaubt, da brauchst Du nur dieses Forum zu studieren. Dieses ewige Straffeuer wird mit Zähnen und Klauen verteidigt, so als würde der ganze Glaube wegbrechen ohne das Feuer.

Die christlichen Höllenmythen sind um nichts menschlicher als die muslimischen. Und sie sind wohl in allen Religionen vorhanden ... aber sind sie nicht Bilder ??

Ashur hat geschrieben:Ich bin in Iran geboren. Ich habe Muslimische Freunde. Ich bin bereit über Glaubensfragen zu reden. Aber Meine Freunde wollen es nicht. Ich zwinge mein Glauben niemand auf ganz einfach. Glaube soll freiwillig sein und kein Zwang. Jesus hat niemand gezwungen zu ihm zu kommen oder an Ihn zu glauben.


Ja, ein erzwungener Glaube ist ein Glaube aus Furcht.

Ashur hat geschrieben:Jesus zwingt niemand. Der echte Glaube ist freiwillig und nicht aus angst heraus so wie in Islam.


Die Muslime, soviel ich weiss, halten auch nichts von Glauben aus Zwang. Die Leute, die aus der europäischen Kultur kommen und in den Islam hineinkonvertieren, sind die von Furcht getrieben ? Bestimmt nicht, sie sehen eher positive Aspekte die sie bisher vermisst hatten.
Benutzeravatar
Johncom
Wohnt hier
 
Beiträge: 2575
Registriert: Di 21. Mär 2006, 08:46
Wohnort: Deutschland

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon Johncom » So 16. Mai 2010, 16:20

Gnu hat geschrieben:
Johncom hat geschrieben:Die Selbstbezeichnung, ein 'Christ' zu sein ist - oft - nur Schall und Rauch.
Da kann man noch so oft Bekenntnisse nachsprechen.

Die Bibel sagt genau, wer ins Himmelreich eingeht und wer nicht. Man braucht dazu das Zeugnis Jesu Christi und das Halten der Gebote. (Steht mehrfach so in der Offenbarung Jesu, die er dem Johannes gab).


Hallo Gnu,
danke für die Belehrung.
Aber ich möchte viel direkter ansetzen:
1) Was - wollen - eigentlich - die - Christen - ( wie auch Muslime ) in einem Himmelreich ??
Was erwarten sie dort ?
Was ist besser als hier ?

2) Die Bezeichnung Christ steht für jemanden,
der in sein Himmelreich kommen will ?
Ich glaube, genau dieser Wunsch wird ihm das
Himmelreich sogar versperren.
Benutzeravatar
Johncom
Wohnt hier
 
Beiträge: 2575
Registriert: Di 21. Mär 2006, 08:46
Wohnort: Deutschland

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon noah » So 16. Mai 2010, 16:22

Ashur hat geschrieben:
noah hat geschrieben:
wenn einer kommt und schreibt der Prophet sei ein Mörder.
Und du als christlicher mod damit ,was da steht zufrieden bleibst,
zeigt schıon den unterschied zwischen dein Glauben und mein.


Der Prophet Mohammed, hatte wohl sein Schwert nicht zum Kartoffelschälen.

mfg


Obwohl ich mehrmals die zugerhörigen verse geschrieben habe ,kann ich nichts dafür wenn manche es nicht verstehen.

Zuerst war krieg gar nicht erlaubt erst später wurde es erlaubt:

Die Erlaubnis (, sich zu verteidigen,) ist denen gegeben, die
bekämpft werden,
weil ihnen Unrecht geschah - und Allah hat
wahrlich die Macht, ihnen zu helfen - (QS. 22:39)
viewtopic.php?f=202&t=18144&start=0
noah
Abgemeldet
 
Beiträge: 1930
Registriert: Mo 6. Okt 2003, 09:13

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon Gnu » So 16. Mai 2010, 17:34

Johncom hat geschrieben:1) Was - wollen - eigentlich - die - Christen - ( wie auch Muslime ) in einem Himmelreich ??
Was erwarten sie dort ?
Was ist besser als hier ?

2) Die Bezeichnung Christ steht für jemanden,
der in sein Himmelreich kommen will ?
Ich glaube, genau dieser Wunsch wird ihm das
Himmelreich sogar versperren.

Wenn ich lese, was Jesus gesagt hat, so verstehe ich das so, dass er von nichts anderem als dem Himmelreich gepredigt hat. Und wenn ich seine und der Apostel Worte richtig verstehe, so fängt das Himmelreich schon hier an und zwar an dem Tag, an dem ich mein Leben dem Herrn Jesus übergebe. Das hat nichts mit einem zukünftigen goldenen Zeitalter zu tun. Nun brauche ich wohl einen Grund, um mein Leben einem Jesus zu übergeben, der zur Zeit gar nicht sichtbar hier ist, sondern zur Rechten Gottes im Himmel. Dieser Grund ist, dass ich beim Lesen des Alten Testaments meinen verlorenen — weil durch die Sünde von Gott getrennten — Zustand erkannt habe und die Tatsache, dass Gott im alten Bund ein Volk auserwählt hatte, aus dem der Erlöser aus diesem verlorenen Zustand kommen würde. Dieser kam tatsächlich, wie uns die Evangelisten berichten. Da aber der Mensch in seinem Denken so sehr vermaterialisiert ist, dass er in Jesus nicht den Erlöser erkennen kann, verwirft er ihn als Messias und wartet lieber auf einen, der den Weltfrieden bringt und die Menschheit vom Joch Roms erlöst. Und warten sie noch heute und machen sie immer noch frommes Remmidemmi und bauen sie ihm sogar demnächst einen Tempel und so weiter und so fort, dabei erkennen sie nicht, dass Jesus kam um uns vom Joch der Sünde zu erlösen, nicht vom Joch der Diktatoren. Wer innerlich frei geworden ist, der tut einen Blick hinter die Kulissen des Welttheaters und fängt an, Gottes Gedanken zu verstehen und in seinem Leben in die Tat umzusetzen. Du siehst also, dass das Dort schon im Hier beginnt, und das was nach Tod und Auferstehung geschehen wird, getrost dem König überlassen werden kann, der schon weiss, was er tut.

Es ist so, wie du schreibst, wer aus materiell-egoistischen Wünschen eine Bekehrung zu Jesus macht, der wird entweder nichts bekommen, oder sogar einen falschen Jesus, einen, der Goldstaub vom Himmel regnen lässt, und Null Kraft hat, die Sünde zu überwinden.
Je kürzer dein Beitrag, desto eher lese ich ihn.
Als Rechter darfst du dich nicht von Linken provozieren lassen.
Noch 897 Beiträge bis zur „Strasse”
Benutzeravatar
Gnu
My home is my castle
 
Beiträge: 11448
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 16:19
Wohnort: Salorino

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon kingschild » So 16. Mai 2010, 17:42

Johncom hat geschrieben:
Ich sag mal indem man christliche Tugenden in der Praxis lebt,
nach innen und aussen: 'Gerechtigkeit, Barmherzigkeit, Sanftheit,
Reinheit, Friedfertigkeit'.


Ich sage Dir auch noch mal eine Gabe Gottes:

Die Liebe zur Wahrheit und das wandeln in der Liebe.

Wer die Wahrheit nicht ertragen kann der fühlt sich unbarmherzig beandelt, wer die Wahrheit nicht ertragen kann der fühlt sich unsanft behandelt, wer die Wahrheit nicht ertragen kann der meint es sei Krieg, dort wo nur die Wahrheit von der Unwahrheit getrennt wird, was Christus übrigens auch tat, wer die Wahrheit nicht ertragen kann er meint in der Wahrheit sei keine Friedfertigkeit zu finden.

Das Problem ist nicht das die Christen diese Tugenden nicht hätten, das Problem ist das der Fleischliche Mensch die Wahrheit nicht ertragen kann.

Johncom ich glaube nicht das es Ashur darum geht einen Krieg an zu zetteln es geht im darum zu sagen warum er Christus und seinen Werten nachfolgt und warum eben nicht Mohammed und seinen Werten.

Wir können die Geschichten über die beiden nachlesen und wenn Du meinst über den einen wurde das falsche berichtet, dann poste mal was denn genau falsch war an dem was Ashur über Mohamed berichtet hat.

Ja das mag hart sein für einen Muslimen zu hören aber sollten man darüber schweigen über das was Mohammed tat? Sollte er nicht geprüft werden dürfen? Jeder Prophet wird im Licht Gottes geprüft auch ein Mohammed kommt um das nicht herum.

God bless
Kingschild
Benutzeravatar
kingschild
Senior-Moderator
 
Beiträge: 6251
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 10:23
Wohnort: Schweiz

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon kingschild » So 16. Mai 2010, 18:11

noah hat geschrieben:
wenn einer kommt und schreibt der Prophet sei ein Mörder.
Und du als christlicher mod damit ,was da steht zufrieden bleibst,
zeigt schıon den unterschied zwischen dein Glauben und mein.


Noah es wird nicht verlangt das Du auch mal über die Historischen Ereignisse von Mohammed etwas nachliest aber es gibt Menschen die wollen auch wissen wie hat Jesus gelebt, was hat er verkündet und was hat er gelehrt. Genau so müssen wir auch wissen wie hat Mohammed gelebt, wie stand er den Christen und Juden gegenüber in seiner Zeit, was hat er gelehrt usw.

Du hast uns ja bereits viele Verse aus dem Koran gepostet und ja wir verstehen nur das dort nichts steht von andere Backe hinhalten und genau dort liegt der Unterschied zwischen Mohammed und Christus.

Wir wissen was mit denen passiert die vom Islam konvertieren und wir wissen wie die Christen behandelt werden und wurden. Wir wissen was im Moment abgeht in Israel und wir müssen uns entscheiden auf welcher Seite stehen wir.

Gott hat verheissen aus allen Nationen werden die Menschen kommen um Weisung zu empfangen von Ihm, darin sind alle Nationen gemeint aber wo die Weisung herkommt das hat er im Wort auch gesagt. Ich glaube aus Zion und nicht von Mohammed.

Glaubst Du wirklich alle historischen Berichte über Mohammed seien total falsch?

God bless
Kingschild
Benutzeravatar
kingschild
Senior-Moderator
 
Beiträge: 6251
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 10:23
Wohnort: Schweiz

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon Johncom » So 16. Mai 2010, 22:35

kingschild hat geschrieben:Wer die Wahrheit nicht ertragen kann der fühlt sich unbarmherzig beandelt, wer die Wahrheit nicht ertragen kann der fühlt sich unsanft behandelt, wer die Wahrheit nicht ertragen kann der meint es sei Krieg, dort wo nur die Wahrheit von der Unwahrheit getrennt wird, was Christus übrigens auch tat, wer die Wahrheit nicht ertragen kann er meint in der Wahrheit sei keine Friedfertigkeit zu finden.


Wenn jetzt noch die Akkorde passen wird das ein nettes Lied.

kingschild hat geschrieben:Das Problem ist nicht das die Christen diese Tugenden nicht hätten, das Problem ist das der Fleischliche Mensch die Wahrheit nicht ertragen kann.


Nein, der selbsternannte Christ hat ja die 'Wahrheit'.
Warum soll er dann bamherzig, sanft und gerecht sein,
er hat seine ganz besondere Wahrheit. :roll:
Muslime und andere sind fleischlich.
Ein Christ ist dann .... geistig ?
Danke für die Auskunft. ;)
Benutzeravatar
Johncom
Wohnt hier
 
Beiträge: 2575
Registriert: Di 21. Mär 2006, 08:46
Wohnort: Deutschland

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon Johncom » Mo 17. Mai 2010, 01:44

Gnu hat geschrieben:
Johncom hat geschrieben:1) Was - wollen - eigentlich - die - Christen - ( wie auch Muslime ) in einem Himmelreich ??
Was erwarten sie dort ?
Was ist besser als hier ?

2) Die Bezeichnung Christ steht für jemanden,
der in sein Himmelreich kommen will ?
Ich glaube, genau dieser Wunsch wird ihm das
Himmelreich sogar versperren.


Wenn ich lese, was Jesus gesagt hat, so verstehe ich das so, dass er von nichts anderem als dem Himmelreich gepredigt hat. Und wenn ich seine und der Apostel Worte richtig verstehe, so fängt das Himmelreich schon hier an und zwar an dem Tag, an dem ich mein Leben dem Herrn Jesus übergebe.


Ich verstehe Deine Antwort schon, und im Groben geht sie einher mir dem was ich von vielen Evangelikalen lese. Doch war mein Ansatz erstmal der: Was erwarten Christen wie auch Muslime von einem Himmelreich eigentlich ? Ein beginnendes und ein kommendes Himmelreich ... was ist daran anders als dieses Leben, in dem wir heute sind - so war die Frage gemeint.

Das eine ist, was 'Jesus gesagt hat' - das andere ist, wer liest, studiert und nimmt die Lehre auf. Und warum.
( Viele in dieser Gesellschaft interessieren sich überhaupt nicht für Religion, viele in der muslimischen Gesellschaft leben sie mit ohne nachzudenken )

Himmelreich muss doch einen Gegensatz haben, sagen wir mal 'Welt'. Und es muss doch einen Grund haben, einen der mir sagt: Es gibt ein Problem hier, ich will was anderes. So war meine Ausgangsfrage: Was erhofft oder erwartet der Christ oder der Muslim Besseres im Himmelsreich ?
Danke :)
Benutzeravatar
Johncom
Wohnt hier
 
Beiträge: 2575
Registriert: Di 21. Mär 2006, 08:46
Wohnort: Deutschland

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon noah » Mo 17. Mai 2010, 05:47

kingschild hat geschrieben:
noah hat geschrieben:
wenn einer kommt und schreibt der Prophet sei ein Mörder.
Und du als christlicher mod damit ,was da steht zufrieden bleibst,
zeigt schıon den unterschied zwischen dein Glauben und mein.


Noah es wird nicht verlangt das Du auch mal über die Historischen Ereignisse von Mohammed etwas nachliest


Ich habe schon eine Quellen angabe,das Buch von prof .Muhammad Hamidullah über das Leben von Prophet angegeben.
Auch über die Kriege.
Die zahlen....
Ich kann auch nichts für dich wenn du sie nichts verstehst.
Und wenn ein anderer kommt und sagt ohne informiert sein durch wissenschaftliche Bücher,er sei ein Mörder,,ist es dann seine bildungslücke.Und sicher hat er dafür verantwortung vor dem gott.,was er so von sich selbst weitergegegeben hat
So auch wie du.
Ja,Ich schreibe die Koran verse über das was ihr so behauptet.
Krieg ist im Islam erlaubt.
Aber nur dann wenn ein Angriff komtt.
So hat der Prophet was er von Gott als Offenbarung bekommen hat in koran geschrieben lassen,und danach gelebt..
.


aber es gibt Menschen die wollen auch wissen wie hat Jesus gelebt....

na ja wissenschaftlich gesehen haben wir gar keine Quelle das jesus je gelebt hat.

nur das dort nichts steht von andere Backe hinhalten...

Durch dieses Gebot von jesus ,das ihr nicht haltet, seid ihr ( viele von euch) schon verloren.
Wie es auch durch jesus aussage schon voraus bekannt gegeben wurde.
Viele von euch werden im Jenseits nicht anerkannt.
Ich kenne übrigens gar kein Christ der dieses gebot hält.
Schon gar nicht du und ashur.

Ich habe von Koran das hier:
Wir hatten ihnen darin vorgeschrieben: Leben um Leben, Auge
um Auge, Nase um Nase, Ohr um Ohr und Zahn um Zahn; und für
Verwundungen gerechte Vergeltung. Wer aber darauf verzichtet, dem
soll das eine Sühne sein
;
und wer nicht nach dem richtet, was Allah
hinabgesandt hat das sind die Ungerechten. (QS. 5:45)
noah
Abgemeldet
 
Beiträge: 1930
Registriert: Mo 6. Okt 2003, 09:13

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon Robby » Mo 17. Mai 2010, 08:22

Johncom hat geschrieben:Was ich daraus lese ist ... für Dich ist Jesus wertend und im Grunde ist Jesus 'das Gericht'.


Jesus ist das Gericht übergeben. So steht es in der Schrift. ER wird richten, fair und gerecht.

Ein Weltende-Gericht erwarten auch die Juden und die Muslime. Ob tatsächlich einmal ein solches kollektives Gericht stattfindet ist Wahrheit und Irrtum zugleich.


Ja nur einer kann recht haben. Nur eines kann wahr sein.


Dass bei den Muslimen ein anti-christlicher Geist herrsche muss nicht wahr sein,


Dort wo Jesus nicht als Erlöser und Sohn Gottes anerkannt wird, herrscht ein anti-christlicher Geist. Es gibt kein lau.

Lieber Gruss
Robby
Wehe denen, die Böses gut und Gutes böse nennen, die Finsternis zu Licht und Licht zu Finsternis erklären, die Bitteres süss und Süsses bitter nennen!Jesaja 5,20
Benutzeravatar
Robby
Administrator im Ruhestand
 
Beiträge: 5599
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 09:01
Wohnort: Schweiz

VorherigeNächste

Zurück zu Christentum und andere Religionen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast