Warum Bibel und nicht Koran?

Wo sind die Unterschiede, wo die Gemeinsamkeiten?

Moderator: bigbird

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon Ashur » Do 20. Mai 2010, 13:13

noah hat geschrieben:@ashur,

lies ein oder mehrere wissenschaftliches Buch(Bücher) über das leben von Prophet .


Hallo
Mohammed hat Kriege geführt. Das ist Fakt. Wir könnten uns darüber streiten, wieviele Kriege hat er geführt. Wieviele Menschen hat er getötet. Du sagtest 7 oder sowas. Es ist aber egal.
Da im Kriege auch Menschen sterben, muss der Prophet auch Blut an Händen haben. Das kann niemand bestreiten.

Auch wenn wir annehmen, dass der Prophet sich immer verteidigt (wo ich meine Zweifel habe), er unterscheidet sich aber deutlich von Jesus Lehren.

Jesus hat geprädigt:
lukas 6
"Aber ich sage euch, die ihr zuhört: Liebt eure Feinde; tut wohl denen, die euch hassen;
28 segnet, die euch verfluchen; bittet für die, die euch beleidigen. "

Und genau da haben wir den Grund. Warum die Bibel und nicht den Koran.
In Koran findet man nicht solch eine Liebe. Im Christentum ist Gott Liebe.

mfg
Johannes 6,40
Denn das ist der Wille meines Vaters, dass, wer den Sohn sieht und glaubt an ihn, das ewige Leben habe; und ich werde ihn auferwecken am Jüngsten Tage.

Jesus Christus
Ashur
Power Member
 
Beiträge: 877
Registriert: So 28. Okt 2007, 19:10

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon Robby » Do 20. Mai 2010, 15:05

Johncom hat geschrieben:
Dann soll er ab morgen bei jemand andrem mitfahren.


;) ja diese Reaktion ist menschlich.


Hm nein Ihr seht überall 'rot', überall Gefahr.
Der gute Muslim fährt eh nur bei grün, grün ist die Farbe Mohamends. Grün ist im Islam 'die Symbolfarbe
der Auferstehung'. ;)


Ein Muslim ist keine Gefahr, absolut nicht. Die Gefahr ist ja für den Menschen existent, der Jesus ablehnt und somit die Erlösung von sich stemmt. Das ist die Entscheidung eines jeden Einzelnen, aber egal kann es mir nicht sein, wenn jemand aufs Verderben zusteuert.


Ansonsten bin ich nicht zuständig, ich stehe nur für Respekt vor allen Überlieferungen. Man wird schnell
in eine Ecke gedrängt, wie z.B. gegen die Bibel oder gegen Jesus oder so. Aber ich lass mich nirgendswo
hinschieben. Wenn - angenommen - ein Christ von Muslimen ähnlich in seinem Glauben kritisiert würde
( Stichwort Irrglaube ) wäre ich auch auf der Seite dieses Christen. :pray:


Respekt vor dem Glauben der Muslime habe ich auch. Aber die Frage ist, was wiegt schwerer: Die ewige Verlorenheit oder der kurzfristige Schmerz, wenn einem gesagt wird, dass die Grundlage des Glaubens eine falsche ist?


Lieber Gruss
Robby
Wehe denen, die Böses gut und Gutes böse nennen, die Finsternis zu Licht und Licht zu Finsternis erklären, die Bitteres süss und Süsses bitter nennen!Jesaja 5,20
Benutzeravatar
Robby
Administrator im Ruhestand
 
Beiträge: 5599
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 09:01
Wohnort: Schweiz

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon Robby » Do 20. Mai 2010, 15:11

noah hat geschrieben:du hast doch geschrieben dass ich jesus anrufe,so dass er antworte.
So was hat jesus aber nicht gesagt.
Du schreibst aber das es eine lehre von jesus sei.
Wen folgst du dann nach?
habe ich gefragt.
Du hast mit jesus auısagen beantwortet.
Was sagt aber jesus in mt7,7?
warum schreibst du nicht das ganze?
Warum drehst du jesu wörter?
In vers 7,10 sagt jesus das Gott alles gibt und noch viel bessseres im himmel geben wird.
Also nicht jesu sondern Gott gibt alles.
Warum schreibst du mir dann etwas was jesus nie gemeint und gesagt hat als ob es von jesu sei?....


Weisst du, dass Jesus sowohl Mensch als auch Gott war? Ich habe vorher bereits geschrieben, dass Jesus Teil der Dreieinigkeit ist. Wenn du somit IHN anrufst, kommst du zum Gottvater. ER alleine ist in der Lage, dich von deinen Sünden zu befreien. Kein anderer.

Ach ja jesu bestätigt noch was ich vorher geschrieben habe,dass ein vater auf dieser welt den söhnen immer gutes geben wird.,ob sohn schlecht ist ıoder gut .....
wie ich gesagt habe auf diser Welt kriegt jeder...deswegen wirst du es in jenseits erfahren.


Nur wer eine Beziehung zu Jesus führt, kann die vollen Segnungen, Führungen und Freuden mit IHM erleben. Gott ist aber auch zu Nichtchristen gnädig, damit sie die Chance haben, zu Jesus zu finden und erlöst zu werden von ihren Sünden.


Lieber Gruss
Robby
Wehe denen, die Böses gut und Gutes böse nennen, die Finsternis zu Licht und Licht zu Finsternis erklären, die Bitteres süss und Süsses bitter nennen!Jesaja 5,20
Benutzeravatar
Robby
Administrator im Ruhestand
 
Beiträge: 5599
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 09:01
Wohnort: Schweiz

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon Robby » Do 20. Mai 2010, 15:13

Ashur hat geschrieben:Hallo
Mohammed hat Kriege geführt. Das ist Fakt. Wir könnten uns darüber streiten, wieviele Kriege hat er geführt. Wieviele Menschen hat er getötet. Du sagtest 7 oder sowas. Es ist aber egal.
Da im Kriege auch Menschen sterben, muss der Prophet auch Blut an Händen haben. Das kann niemand bestreiten.

Auch wenn wir annehmen, dass der Prophet sich immer verteidigt (wo ich meine Zweifel habe), er unterscheidet sich aber deutlich von Jesus Lehren.

Jesus hat geprädigt:
lukas 6
"Aber ich sage euch, die ihr zuhört: Liebt eure Feinde; tut wohl denen, die euch hassen;
28 segnet, die euch verfluchen; bittet für die, die euch beleidigen. "

Und genau da haben wir den Grund. Warum die Bibel und nicht den Koran.
In Koran findet man nicht solch eine Liebe. Im Christentum ist Gott Liebe.

mfg


Danke Ashur. Du bringst es eindrücklich auf den Punkt. Die meisten ehemaligen Muslime haben sich auch aus diesem Grunde überhaupt erst auf Jesus eingelassen. Weil Jesus Liebe, Vergebung und Demut predigt.


Lieber Gruss
Robby
Wehe denen, die Böses gut und Gutes böse nennen, die Finsternis zu Licht und Licht zu Finsternis erklären, die Bitteres süss und Süsses bitter nennen!Jesaja 5,20
Benutzeravatar
Robby
Administrator im Ruhestand
 
Beiträge: 5599
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 09:01
Wohnort: Schweiz

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon kingschild » Do 20. Mai 2010, 15:47

noah hat geschrieben:frag einen Juden darüber du kriegst sicher eine antwort dass dir nicht gefallen wird.


Noah ich höre schon was die Juden sagen aber halt die Juden die Jesus Christus nachfolgten, die Juden welche Christus wählte:

Ga 4:5 auf daß er die, so unter dem Gesetz waren, erlösete, daß wir die Kindschaft empfingen.

Noah Du weisst ganz genau das Du nicht das ganze Gesetz halten kannst, mal eine Frage wer trägt dann den Teil wo Du versagst? Oder bist Du perfekt oder glaubst Du tatsächlich Du hättest Christus nicht nötig?

Joh 6:54 Wer mein Fleisch isset und trinket mein Blut, der hat das ewige Leben, und ich werde ihn am Jüngsten Tage auferwecken.

Mr 14:24 Und er sprach zu ihnen: Das ist mein Blut des Neuen Testaments, das für viele vergossen wird.

God bless
Kingschild
Benutzeravatar
kingschild
Senior-Moderator
 
Beiträge: 6248
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 10:23
Wohnort: Schweiz

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon Johncom » Do 20. Mai 2010, 17:33

Robby hat geschrieben:Ein Muslim ist keine Gefahr, absolut nicht. Die Gefahr ist ja für den Menschen existent, der Jesus ablehnt und somit die Erlösung von sich stemmt. Das ist die Entscheidung eines jeden Einzelnen, aber egal kann es mir nicht sein, wenn jemand aufs Verderben zusteuert.


Ein Muslim nimmt schon Jesus an sag ich mal. Auch viele, die ansonst wenig mit Gläubigkeit zu tun habe. Worauf aber weniger Menschen anspringen ist der Glaubensabsolutismus einiger Evangelikalen sowie Dreieinigkeits- oder Sohn Gottes Dogmen.

Robby hat geschrieben:Respekt vor dem Glauben der Muslime habe ich auch. Aber die Frage ist, was wiegt schwerer: Die ewige Verlorenheit oder der kurzfristige Schmerz, wenn einem gesagt wird, dass die Grundlage des Glaubens eine falsche ist?


Was auch immer 'ewig' bedeuten soll .... Die direkte Frage, jederzeit persönlich überprüfbar, ist: Wie verloren bin ich eigentlich, bist Du , ist jemand anderes ? Ich selber bin gar nicht verloren, auch wenn nicht immer alles glatt läuft. Verlorenheit muss einem schon eingeredet werden. Das geht sogar recht leicht beim psychisch verunsicherten Europäer in dieser bunten Konsumwelt mit ihren zerfallenden Familienwerten. Der typische Muslim in der arabischen Kultur lebt seelisch gesehen in einer ziemlich stabilen Sicherheit.

Muslime, beten fünf mal am Tag ... denen mit einer ewigen Verlorenheit zu drohen ? Die werden mitleidig zurücklächeln.
Spielen Höllendrohungen ( ewigen Verlorenheit ) überhaupt eine Rolle wenn z.B. Menschen ihren Glauben wechseln ? Wohl weniger, es sind einfach persönliche Erfahrungen. Begegnung mit Praktizierenden beeindrucken. Christen, die Muslime einladen können Punkte machen wenn sie ihre christliche Tugenden spürbar leben.
Benutzeravatar
Johncom
Wohnt hier
 
Beiträge: 2575
Registriert: Di 21. Mär 2006, 08:46
Wohnort: Deutschland

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon kingschild » Do 20. Mai 2010, 18:20

Johncom hat geschrieben:Muslime, beten fünf mal am Tag ...


Die Erlösung ist noch nicht da wenn jemand viel betet. Obschon in der Bibel auch steht wir sollen ohne Unterlass beten.

Joh. 10.28 Und ich gebe ihnen das ewige Leben; und sie werden nimmermehr umkommen, und niemand wird sie mir aus meiner Hand reißen.
29 Der Vater, der sie mir gegeben hat, ist größer denn alles; und niemand kann sie aus meines Vaters Hand reißen.
30 Ich und der Vater sind eins.

Solange ein Mensch nicht erkannt hat was Jesus Christus hier meinte, muss darüber disktutiert werden warum Bibel und nicht Koran.

Und ich gebe Ihnen das ewige Leben...nicht ich gebe mir selbst etwas.

God bless
Kingschild
Benutzeravatar
kingschild
Senior-Moderator
 
Beiträge: 6248
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 10:23
Wohnort: Schweiz

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon noah » Do 20. Mai 2010, 21:52

kingschild hat geschrieben:

Noah Du weisst ganz genau das Du nicht das ganze Gesetz halten kannst, mal eine Frage wer trägt dann den Teil wo Du versagst? Oder bist Du perfekt oder glaubst Du tatsächlich Du hättest Christus nicht nötig?


Jene aber, die glauben und gute Werke tun, werden Gärten der
Geborgenheit haben als einen Wohnsitz für das, was sie getan haben.



oh 6:54 Wer mein Fleisch isset und trinket mein Blut, der hat das ewige Leben, und ich werde ihn am Jüngsten Tage auferwecken.


das nennt man heute kanniibalismus.
noah
Abgemeldet
 
Beiträge: 1930
Registriert: Mo 6. Okt 2003, 09:13

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon noah » Do 20. Mai 2010, 21:56

Robby hat geschrieben:
noah hat geschrieben:du hast doch geschrieben dass ich jesus anrufe,so dass er antworte.
So was hat jesus aber nicht gesagt.
Du schreibst aber das es eine lehre von jesus sei.
Wen folgst du dann nach?
habe ich gefragt.
Du hast mit jesus auısagen beantwortet.
Was sagt aber jesus in mt7,7?
warum schreibst du nicht das ganze?
Warum drehst du jesu wörter?
In vers 7,10 sagt jesus das Gott alles gibt und noch viel bessseres im himmel geben wird.
Also nicht jesu sondern Gott gibt alles.
Warum schreibst du mir dann etwas was jesus nie gemeint und gesagt hat als ob es von jesu sei?....


Weisst du, dass Jesus sowohl Mensch als auch Gott war? Ich habe vorher bereits geschrieben, dass Jesus Teil der Dreieinigkeit ist. Wenn du somit IHN anrufst, kommst du zum Gottvater. ER alleine ist in der Lage, dich von deinen Sünden zu befreien. Kein anderer.


Du bist wieder da mit der behauptung was jesus nie gesagt hat.
noah
Abgemeldet
 
Beiträge: 1930
Registriert: Mo 6. Okt 2003, 09:13

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon Johncom » Do 20. Mai 2010, 22:32

kingschild hat geschrieben:
Johncom hat geschrieben:Muslime, beten fünf mal am Tag ...


Die Erlösung ist noch nicht da wenn jemand viel betet. Obschon in der Bibel auch steht wir sollen ohne Unterlass beten.


Richtig. Tue das ruhig .... Und dann:

kingschild hat geschrieben: Ich und der Vater sind eins.

Solange ein Mensch nicht erkannt hat was Jesus Christus hier meinte, muss darüber disktutiert werden warum Bibel und nicht Koran.


Und dann wirst Du irgendwann erkennen was Jesus hier gemeint hat.
Benutzeravatar
Johncom
Wohnt hier
 
Beiträge: 2575
Registriert: Di 21. Mär 2006, 08:46
Wohnort: Deutschland

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon Ashur » Fr 21. Mai 2010, 17:39

Johncom hat geschrieben:
Ein Muslim nimmt schon Jesus an sag ich mal. Auch viele, die ansonst wenig mit Gläubigkeit zu tun habe. Worauf aber weniger Menschen anspringen ist der Glaubensabsolutismus einiger Evangelikalen sowie Dreieinigkeits- oder Sohn Gottes Dogmen.

...
Was auch immer 'ewig' bedeuten soll .... Die direkte Frage, jederzeit persönlich überprüfbar, ist: Wie verloren bin ich eigentlich, bist Du , ist jemand anderes ? Ich selber bin gar nicht verloren, auch wenn nicht immer alles glatt läuft. Verlorenheit muss einem schon eingeredet werden. Das geht sogar recht leicht beim psychisch verunsicherten Europäer in dieser bunten Konsumwelt mit ihren zerfallenden Familienwerten. Der typische Muslim in der arabischen Kultur lebt seelisch gesehen in einer ziemlich stabilen Sicherheit.

Muslime, beten fünf mal am Tag ... denen mit einer ewigen Verlorenheit zu drohen ? Die werden mitleidig zurücklächeln.
Spielen Höllendrohungen ( ewigen Verlorenheit ) überhaupt eine Rolle wenn z.B. Menschen ihren Glauben wechseln ? Wohl weniger, es sind einfach persönliche Erfahrungen. Begegnung mit Praktizierenden beeindrucken. Christen, die Muslime einladen können Punkte machen wenn sie ihre christliche Tugenden spürbar leben.


Ein Moslem nimmt ein andere Jesus an, als der in der Bibel steht. Das ist auch das Problem. Die Kreuzigung wird verleugnet. Und genau das ist die Zentrale Botschaft der Bibel.

Du meinst du bist nicht verloren? Ich kann dir sagen wie man auf solche Gedanken kommt. Wenn du einfach dich mit andere Menschen vergleichst, dann könntest du auf die Idee kommen : " so übel kann ich doch gar nicht sein" oder " es gibt schlimmere als ich".
Wenn wir uns aber mit Reinheit Gottes messen, dann wird ganz schnell klar, dass jeder von uns Sünder ist und niemand vor Gott bestehen kann. Die Sünde trennt uns von Gott, so wie es in der Bibel steht. Jesus will diese Sünden weg nehmen. Wenn man echte Vergebung erfährt dann weiß man das ein Last weg genommen wird. das spürt man deutlich.

Mt 11, 28
"Kommt her zu mir, alle, die ihr mühselig und beladen seid; ich will euch erquicken.
29 Nehmt auf euch mein Joch und lernt von mir; denn ich bin sanftmütig und von Herzen demütig; so werdet ihr Ruhe finden für eure Seelen.
30 Denn mein Joch ist sanft, und meine Last ist leicht."

Diese Erleichterung ist wirklich spürbar. Probiere das aus und du wirst es wissen. was hast du zu verlieren? Voraussetzung ist, dass man mit sein Last zu Jesus kommt wie es da steht und auch allen vergibt bevor man selbst um Vergebung bittet. Probiere es aus Johncom! was hast du da zu verlieren?

Der Typische Moslem hat Angst vor das Gericht Gottes. Er ist sich niemals sicher, ob er in das Ewige leben eingeht. Er denkt ständig er ist nicht gut genug, betet nicht genug oder fastet nicht genug. In Koran wird nur die, die ein Märtyrer-Tod sterben das Paradies garantiert (das treibt viele Moslem an für Allah ihre Leben zu geben). Die Selbstmordattentäter wollen eben nur sicher ins Paradies.

mfg
Johannes 6,40
Denn das ist der Wille meines Vaters, dass, wer den Sohn sieht und glaubt an ihn, das ewige Leben habe; und ich werde ihn auferwecken am Jüngsten Tage.

Jesus Christus
Ashur
Power Member
 
Beiträge: 877
Registriert: So 28. Okt 2007, 19:10

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon kingschild » Fr 21. Mai 2010, 18:41

noah hat geschrieben: Jene aber, die glauben und gute Werke tun, werden Gärten der
Geborgenheit haben als einen Wohnsitz für das, was sie getan haben.


Sicher ist es wichtig in der Nachfolge gute Werke zu tun aber höre noch was Jakobus sagt:

Jak 2:10 Denn jemand das ganze Gesetz hält und sündiget an einem, der ist’s ganz schuldig.

das nennt man heute kanniibalismus.


Ja für den der Christus nicht aufgenommen hat tönt es in etwa so.

God bless
Kingschild
Benutzeravatar
kingschild
Senior-Moderator
 
Beiträge: 6248
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 10:23
Wohnort: Schweiz

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon Robby » Fr 21. Mai 2010, 19:14

Johncom hat geschrieben:

Ein Muslim nimmt schon Jesus an sag ich mal. Auch viele, die ansonst wenig mit Gläubigkeit zu tun habe. Worauf aber weniger Menschen anspringen ist der Glaubensabsolutismus einiger Evangelikalen sowie Dreieinigkeits- oder Sohn Gottes Dogmen.


Ashur hat dir bereits hervorragend geantwortet.

Muslime, beten fünf mal am Tag ... denen mit einer ewigen Verlorenheit zu drohen ? Die werden mitleidig zurücklächeln.


Dann frag mal ihn, ob er auch mitleidig zurückgelächelt, oder die Botschaft verstanden hat:
http://www.csi-schweiz.ch/csi_archiv.php?inhId=1266274800&bstFam=2&arc=1&sId=001274465527&sucHL=gabriel&sucJahr=0


Lieber Gruss
Robby
Wehe denen, die Böses gut und Gutes böse nennen, die Finsternis zu Licht und Licht zu Finsternis erklären, die Bitteres süss und Süsses bitter nennen!Jesaja 5,20
Benutzeravatar
Robby
Administrator im Ruhestand
 
Beiträge: 5599
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 09:01
Wohnort: Schweiz

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon Robby » Fr 21. Mai 2010, 19:15

noah hat geschrieben:Du bist wieder da mit der behauptung was jesus nie gesagt hat.


Die Bibel besagt das, Noah. Das einzige geschriebene Wort Gottes.


Lieber Gruss
Robby
Wehe denen, die Böses gut und Gutes böse nennen, die Finsternis zu Licht und Licht zu Finsternis erklären, die Bitteres süss und Süsses bitter nennen!Jesaja 5,20
Benutzeravatar
Robby
Administrator im Ruhestand
 
Beiträge: 5599
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 09:01
Wohnort: Schweiz

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon noah » Fr 21. Mai 2010, 20:36

kingschild hat geschrieben:
noah hat geschrieben: Jene aber, die glauben und gute Werke tun, werden Gärten der
Geborgenheit haben als einen Wohnsitz für das, was sie getan haben.


Sicher ist es wichtig in der Nachfolge gute Werke zu tun aber höre noch was Jakobus sagt:

Jak 2:10 Denn jemand das ganze Gesetz hält und sündiget an einem, der ist’s ganz schuldig.



Ich habe den Vers in Koran geschreiben.
- glauben und guıte werke tun.

wa schreibst du mir dagegen:
Jak 2:10 Denn jemand das ganze Gesetz hält und sündiget an einem, der ist’s ganz schuldig.

Lies das ganze was da gemeint wird:
11. Denn der da gesagt hat:
Du sollst nicht ehebrechen, der hat auch gesagt: Du sollst nicht t”ten. So du nun nicht ehebrichst, t”test aber, bist du ein šbertreter des Gesetzes.

also du willst:
ehebrechen,
töten
oder nur eine von denen machen.
Und nacher bist du immer noch erlöst?
aund das alles jesus lehre?
Meinetwegen was du da glauben willst.
Zuletzt geändert von noah am Fr 21. Mai 2010, 20:50, insgesamt 1-mal geändert.
noah
Abgemeldet
 
Beiträge: 1930
Registriert: Mo 6. Okt 2003, 09:13

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon noah » Fr 21. Mai 2010, 20:48

Robby hat geschrieben:
noah hat geschrieben:Du bist wieder da mit der behauptung was jesus nie gesagt hat.


Die Bibel besagt das, Noah. Das einzige geschriebene Wort Gottes.


Lieber Gruss
Robby


Also gut.
Jesus hat so was nicht gesagt.
Aber die Bibel sagt das .
Da die bibel das sagt (eigentlich nur die paulus lehre sagt es),sagst du auch das alles von jesus sei.
Obwohl jesus genau dir anwesiung gegeben hat:
-Höre meine wörter!
( Darum wer diese meine Rede höret und tut sie, den vergleiche ich einem klugen Mann, der sein Haus auf einen Felsen bauete.)

wenn du jesus nicht hörest,was kann ich da noch?
noah
Abgemeldet
 
Beiträge: 1930
Registriert: Mo 6. Okt 2003, 09:13

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon Robby » Fr 21. Mai 2010, 21:09

noah hat geschrieben:Also gut.
Jesus hat so was nicht gesagt.
Aber die Bibel sagt das .
Da die bibel das sagt (eigentlich nur die paulus lehre sagt es),sagst du auch das alles von jesus sei.
Obwohl jesus genau dir anwesiung gegeben hat:
-Höre meine wörter!
( Darum wer diese meine Rede höret und tut sie, den vergleiche ich einem klugen Mann, der sein Haus auf einen Felsen bauete.)

wenn du jesus nicht hörest,was kann ich da noch?


Es nützt nichts, die Bibel und Jesus gegen einander ausspielen zu wollen. Das Wort Gottes ist die ganze Bibel, Jesus der Sohn Gottes. Kam als Mensch und Gott auf diese Welt, um die von ihren Sünden zu erlösen, die an IHN glauben und IHM nachfolgen. Jesus war nicht bloss ein Prophet, sondern Gottes Sohn. Und das sagt Jesus selber.


Lieber Gruss
Robby
Wehe denen, die Böses gut und Gutes böse nennen, die Finsternis zu Licht und Licht zu Finsternis erklären, die Bitteres süss und Süsses bitter nennen!Jesaja 5,20
Benutzeravatar
Robby
Administrator im Ruhestand
 
Beiträge: 5599
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 09:01
Wohnort: Schweiz

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon Johncom » Sa 22. Mai 2010, 00:41

Ashur hat geschrieben:Ein Moslem nimmt ein andere Jesus an, als der in der Bibel steht. Das ist auch das Problem.


Nicht für mich. Der Muslim darf, der Buddhist darf, der Christ darf ......
gerne nach seinem Erkenntnisstand glauben und wachsen. Alle Menschen sind Gottes Kinder.

Ashur hat geschrieben: Die Kreuzigung wird verleugnet. Und genau das ist die Zentrale Botschaft der Bibel.


Die meisten Christen, die nicht zu Sondergruppen gehören würden sofort sagen: die frohe Botschaft. Und in der sei - unter anderem die Kreuzigung .... aber bitte: icn kann nicht beurteilen was zentrale Botschaft der Bibel ist, bin nicht kompetent genug. Ich bin nicht geprägt von diesen Bibelkreisen, für mich ist Jesus ein Lehrer. Seine Lehre ist stark, die Kreuzigung verstehe ich ein wenig anders, wozu ich jetzt aber nichts sage.

Ashur hat geschrieben:Du meinst du bist nicht verloren? Ich kann dir sagen wie man auf solche Gedanken kommt.


Es hat nichts mit Denken zu tun, ich BIN wirklich nicht verloren. Gott liebt mich. Und ich hoffe, Dich auch.

Ashur hat geschrieben:Wenn du einfach dich mit andere Menschen vergleichst, dann könntest du auf die Idee kommen : " so übel kann ich doch gar nicht sein" oder " es gibt schlimmere als ich".


Sich mit anderen zu vergleiche führt zu nichts. Auch Christen brauchen sich nicht mit anderen zu vergleichen.

Ashur hat geschrieben:Wenn wir uns aber mit Reinheit Gottes messen, dann wird ganz schnell klar, dass jeder von uns Sünder ist und niemand vor Gott bestehen kann.


Das stimmt, ist aber nur das eine. Das andere ist dass wir auch einen absolut reinen Kern haben.

Ashur hat geschrieben:Jesus will diese Sünden weg nehmen. Wenn man echte Vergebung erfährt dann weiß man das ein Last weg genommen wird. das spürt man deutlich.


Ja, man ist frei und seelig .... ich wünsche Dir diese Vergebung sehr.

Ashur hat geschrieben:Diese Erleichterung ist wirklich spürbar. Probiere das aus und du wirst es wissen. was hast du zu verlieren?


Ashur, wenn Du mich meinst ... ich bin frei, erlöst und sicher wie in Gottes Schoss.

Ich bring am ein ganz plattes Beispiel:
Da kam jemand und klingelte an meiner Tür, er sagte ich könne seinen Staubsauger kaufen weil der besser sei als meiner. Zum Beweis saugte er dann meinen Teppich und holte nachher einen Beutel mit Schmutz hervor. Das war ein Trick, diesen Beutel hatte er nämlich selber mitgebracht.

Du verstehst diesen Vergleich ? Bei diesen Missionsmethoden läuft das Gleiche. Man redet Leuten ein, dass sie belastet sind, voller Sünden und all das. - Ich will aber nicht alle christlichen Missionare schlechtreden.

Ashur hat geschrieben:Der Typische Moslem hat Angst vor das Gericht Gottes. Er ist sich niemals sicher, ob er in das Ewige leben eingeht. Er denkt ständig er ist nicht gut genug, betet nicht genug oder fastet nicht genug. In Koran wird nur die, die ein Märtyrer-Tod sterben das Paradies garantiert (das treibt viele Moslem an für Allah ihre Leben zu geben). Die Selbstmordattentäter wollen eben nur sicher ins Paradies.


Schön ... das ist wieder das Thema.
1) Wie ich es in diesem Forum lese haben Christen auch Angst vor dem Gericht Gottes. Ob sich Christen sicher sind, dass sie in das Ewige leben eingehen weiss man nicht. Aber sie reden viel darüber dass Andere es nicht schaffen.

2) Muslime die beten und fasten können den Christen ein Vorbild sein. Wer nicht fasten kann .. was will der denn !!!
Fasten ist Disziplin ( Jünger = engl. disciple ), es ist die reale Übung, Sündhaftigkeiten zu opfern.

Zu Selbstmordattentätern sagen wir besser mal nichts, aber der Märtyrer ist ebenso ein uraltes christliches Ideal. Der Märtyrer ist wahrscheinlich vom Christentum abgeschaut, geht eigentlich sogar auf das Judentum zurück.
Benutzeravatar
Johncom
Wohnt hier
 
Beiträge: 2575
Registriert: Di 21. Mär 2006, 08:46
Wohnort: Deutschland

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon Johncom » Sa 22. Mai 2010, 00:58

Robby hat geschrieben:
Johncom hat geschrieben:

Ein Muslim nimmt schon Jesus an sag ich mal. Auch viele, die ansonst wenig mit Gläubigkeit zu tun habe. Worauf aber weniger Menschen anspringen ist der Glaubensabsolutismus einiger Evangelikalen sowie Dreieinigkeits- oder Sohn Gottes Dogmen.


Ashur hat dir bereits hervorragend geantwortet.


Robby aber nicht. ;)

Muslime, beten fünf mal am Tag ... denen mit einer ewigen Verlorenheit zu drohen ? Die werden mitleidig zurücklächeln.


Robby hat geschrieben:Dann frag mal ihn, ob er auch mitleidig zurückgelächelt, oder die Botschaft verstanden hat:
http://www.csi-schweiz.ch/csi_archiv.php?inhId=1266274800&bstFam=2&arc=1&sId=001274465527&sucHL=gabriel&sucJahr=0


Es ist ein ganz doch zu begrüssen dass z.B. ein Muslim seine Konfession wechselt wenn es sein Wunsch ist.
Ebenso werden Christen zum Islam wechseln können. Wie dieser christlicher Theologe es getan hat:

http://video.google.de/videoplay?docid= ... stuttgart#
Benutzeravatar
Johncom
Wohnt hier
 
Beiträge: 2575
Registriert: Di 21. Mär 2006, 08:46
Wohnort: Deutschland

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon noah » Sa 22. Mai 2010, 07:38

Robby hat geschrieben:
noah hat geschrieben:Also gut.
Jesus hat so was nicht gesagt.
Aber die Bibel sagt das .
Da die bibel das sagt (eigentlich nur die paulus lehre sagt es),sagst du auch das alles von jesus sei.
Obwohl jesus genau dir anwesiung gegeben hat:
-Höre meine wörter!
( Darum wer diese meine Rede höret und tut sie, den vergleiche ich einem klugen Mann, der sein Haus auf einen Felsen bauete.)

wenn du jesus nicht hörest,was kann ich da noch?


Es nützt nichts, die Bibel und Jesus gegen einander ausspielen zu wollen. Das Wort Gottes ist die ganze Bibel, Jesus der Sohn Gottes. Kam als Mensch und Gott auf diese Welt, um die von ihren Sünden zu erlösen, die an IHN glauben und IHM nachfolgen.


Eigentlich die AT und jesus spielen nicht gegeneinander aus.
Auch evangeliien und jesus nicht.
aber was du in NT noch Briefe hast sei paulus briefe die spielen gegeneinander aus.

Jesus war nicht bloss ein Prophet, sondern Gottes Sohn. Und das sagt Jesus selber.


Lieber Gruss
Robby


du hast in evangelien gar keine stelle in der Jesus selber wie du sagt:
- Ich bin nicht bloss ein prophet,sondern Gottes Sohn.

Nie so was hat jesus selber ausgesprochen,was du so widerholend schreibts.
Das ist dein Problem.
noah
Abgemeldet
 
Beiträge: 1930
Registriert: Mo 6. Okt 2003, 09:13

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon Robby » Sa 22. Mai 2010, 09:52

noah hat geschrieben:
Eigentlich die AT und jesus spielen nicht gegeneinander aus.
Auch evangeliien und jesus nicht.
aber was du in NT noch Briefe hast sei paulus briefe die spielen gegeneinander aus.


Wo denn?

du hast in evangelien gar keine stelle in der Jesus selber wie du sagt:
- Ich bin nicht bloss ein prophet,sondern Gottes Sohn.

Nie so was hat jesus selber ausgesprochen,was du so widerholend schreibts.
Das ist dein Problem.


Ich habe schon Probleme, aber das ist definitiv kein Problem ;)
(Joh 16,28):
"Ich bin vom Vater ausgegangen und in die Welt gekommen; ich verlasse die Welt wieder und gehe zum Vater."


Jesus Christus ist Sohn Gottes und genau das bestreitet der Koran. Es ist aber die Wahrheit und entscheidend, damit der Mensch Erlösung finden kann.


Lieber Gruss
Robby
Wehe denen, die Böses gut und Gutes böse nennen, die Finsternis zu Licht und Licht zu Finsternis erklären, die Bitteres süss und Süsses bitter nennen!Jesaja 5,20
Benutzeravatar
Robby
Administrator im Ruhestand
 
Beiträge: 5599
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 09:01
Wohnort: Schweiz

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon Ashur » Sa 22. Mai 2010, 11:02

Hallo Johncom

Johncom hat geschrieben:Nicht für mich. Der Muslim darf, der Buddhist darf, der Christ darf ......
gerne nach seinem Erkenntnisstand glauben und wachsen. Alle Menschen sind Gottes Kinder.


Natürlich darf jeder sein Glaube nachgehen. Der Glaube muss freiwillig sein. Die Fragen bleiben:

1. Was ist die Quelle meines Glaubens?
2. Wohin führt mich mein Glaube?
3. Was für ein Mensch bin ich, wenn ich mein Glaube auslebe? Was sagt mein Gewissen dazu?
4. Worauf beruht mein Glaube? oder was sind die Säulen die mein Glaube tragen?

Die Bibel sagt uns:
Es gibt nur ein Weg, ein Glaube der in die Ewigkeit führt. Alle anderen Glauben sind Irreführungen. Wenn ich ein Glaube nicht akzeptiere, bedeutet aber nicht, dass ich den Menschen für Schlecht abstemple.
Christliche Glaube kann bspw. kein Buddhistische Glaube als Wahr bezeichnen. Das bedeutet nicht, dass wir gegen Buddhisten mit Gewalt vorgehen dürfen.

Johncom hat geschrieben:Die meisten Christen, die nicht zu Sondergruppen gehören würden sofort sagen: die frohe Botschaft. Und in der sei - unter anderem die Kreuzigung .... aber bitte: ich kann nicht beurteilen was zentrale Botschaft der Bibel ist, bin nicht kompetent genug. Ich bin nicht geprägt von diesen Bibelkreisen, für mich ist Jesus ein Lehrer. Seine Lehre ist stark, die Kreuzigung verstehe ich ein wenig anders, wozu ich jetzt aber nichts sage.


Die Ganze Bibel kurz gefasst findest du in Johannes 3
14"Und wie Mose in der Wüste die Schlange erhöht hat, so muss der Menschensohn erhöht werden,
15 damit alle, die an ihn glauben, das ewige Leben haben.
16 Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit [b]alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben.[/b]
17 Denn Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, dass er die Welt richte, sondern dass die Welt durch ihn gerettet werde."

Hier findest du alles was Zentral ist.

Vers 14
Jeder der von ein Schlange gebissen würde, müsste auf diese Schlange die Moses erhöht hat schauen. Wenn er das getan hatte, würde er geheilt. Alle anderen die nicht aufgeschaut haben, zu diese erhöhte Schlange, starben an Vergiftung. Das ist ein Symbol für die Kreuzigung und Errettung durch Opfertod Jesus. Es ist ebenfalls eine erfüllte Prophezeiung aus AT bezüglich Kreuzigung.
Vers 15 : sagt es nochmal. Der Glaube an IHN, führt zum ewigen Leben
Vers 16: Sagt uns, dass Gott aus Liebe heraus Jesus schickt. Die Liebe Gottes wird in Jesus Christus sichtbar.
Vers :17 Nochmal die Errettung durch Jesus Christus Sohn Gottes

Da sehen wir es deutlich . Die Errettung durch Jesus Tod am Kreuz, ist das Zentrale Botschaft der Bibel.

Johncom hat geschrieben:Es hat nichts mit Denken zu tun, ich BIN wirklich nicht verloren. Gott liebt mich. Und ich hoffe, Dich auch.


Für mich ist es sehr wichtig (Heute) sicher zu sein, dass ich der richtige Glaube habe und dass ich auf den richtigen Weg bin.
Denn:
Mt 16, 26
Was helfe es dem Menschen, wenn er die ganze Welt gewönne und nähme doch Schaden an seiner Seele? Oder was kann der Mensch geben, womit er seine Seele auslöse?

Diese Gewissheit hat Gott mir gegeben. Und ich will es meine Umwelt mitteilen. Damit auch andere die auf der Suche sind, was davon haben. In deinem Fall sehe ich die Gefahr, dass du gar nicht mehr auf der Suche bist.

Johncom hat geschrieben:Sich mit anderen zu vergleiche führt zu nichts. Auch Christen brauchen sich nicht mit anderen zu vergleichen.


Die Menschen neigen dazu sich mit anderen Mitmenschen zu vergleichen. Dann ist der Maststab ein anderer Mensch. Es bring aber nichts vor Gott. Jeder der nicht die Vergebung durch Jesus Christus hat, wird nach seine eigene Taten gerichtet werden. Der Buddhist genau so wie ein Atheist.

Johncom hat geschrieben:Das stimmt, ist aber nur das eine. Das andere ist dass wir auch einen absolut reinen Kern haben.


Ich habe diesen reinen Kern bei mir nicht gespürt oder gefunden. Wir werden erst rein, wenn uns Jesus alle Sünden weg genommen hat. Ich kann dir empfehlen dich genauer mit der Bibel auseinander zusetzen. Bis du die Reinigung verstehst, die dort genau in Kreuztod Jesus beschrieben wird.

Johncom hat geschrieben:Ja, man ist frei und seelig .... ich wünsche Dir diese Vergebung sehr.

Danke. Ich wünsche es dir auch. Aber Diese Vergebung kann uns nur Gott schenken. Ich habe es empfangen und ich bin Gott dankbar dafür.

Johncom hat geschrieben:Ashur, wenn Du mich meinst ... ich bin frei, erlöst und sicher wie in Gottes Schoss.

Ich bring am ein ganz plattes Beispiel:
Da kam jemand und klingelte an meiner Tür, er sagte ich könne seinen Staubsauger kaufen weil der besser sei als meiner. Zum Beweis saugte er dann meinen Teppich und holte nachher einen Beutel mit Schmutz hervor. Das war ein Trick, diesen Beutel hatte er nämlich selber mitgebracht.

Du verstehst diesen Vergleich ? Bei diesen Missionsmethoden läuft das Gleiche. Man redet Leuten ein, dass sie belastet sind, voller Sünden und all das. - Ich will aber nicht alle christlichen Missionare schlechtreden.


Also Ich kann nur von mir berichten. Ich habe mein Leben gelebt und wusste überhaupt nicht, dass ich belastet war. Wenn man ständig unter Last lebt, merkt man das auch nicht so deutlich. Erst wenn diese Last von Gott weggenommen wird, erst dann wüsste ich es ganz genau. Ich würde mich aber nicht nur auf mein Gefühl verlassen. Es müssen alle hinweise in eine Richtung zeigen, damit ich mir absolut sicher sein kann.
1. Die Bibel muss es berichten
2. Innerlich muss ich frei sein, mein Gewissen muss beruhigt sein
3. Meine Träume und die Wunder in mein Leben müssen es bestätigen die Führung Gottes muss in mein Leben sichtbar sein

Es ist so wie Jesus sagte:
Mt 7, 26
Darum, wer diese meine Rede hört und tut sie, der gleicht einem klugen Mann, der sein Haus auf Fels baute. Als nun ein Platzregen fiel und die Wasser kamen und die Winde wehten und stießen an das Haus, fiel es doch nicht ein; denn es war auf Fels gegründet.

Frage:
Baust du auf das was Jesus Predigte? Baust du auf den Fels (Jesus Christus) ? Oder hast du dein eigenes Glaube der von der Bibel abweicht?

Johncom hat geschrieben:Schön ... das ist wieder das Thema.
1) Wie ich es in diesem Forum lese haben Christen auch Angst vor dem Gericht Gottes. Ob sich Christen sicher sind, dass sie in das Ewige leben eingehen weiss man nicht. Aber sie reden viel darüber dass Andere es nicht schaffen.

2) Muslime die beten und fasten können den Christen ein Vorbild sein. Wer nicht fasten kann .. was will der denn !!!
Fasten ist Disziplin ( Jünger = engl. disciple ), es ist die reale Übung, Sündhaftigkeiten zu opfern.

Zu Selbstmordattentätern sagen wir besser mal nichts, aber der Märtyrer ist ebenso ein uraltes christliches Ideal. Der Märtyrer ist wahrscheinlich vom Christentum abgeschaut, geht eigentlich sogar auf das Judentum zurück.


Also
zu 1.:
Wenn du ein "Christ" dir aussuchst, wo du dann von Ihm aus Schlüsse ziehen willst, dann suche dir jemand, von dem du sicher bist, dass er ein Christ ist, so wie es in der Bibel bestätigt wird. Nehmen wir den Apostel Paulus als Christ und beantworten deine Frage:
1. Hat Paulus Angst vor Gericht Gottes?
Philipper 1, 21
"Denn Christus ist mein Leben und Sterben ist mein Gewinn."

2. Gebe ich dir Recht. Ein Moslem gab mir den Anstoß Gott zu suchen. Ich war auf dem Weg des Atheismus. Dann habe ich sein Glaube gesehen und mich auch für Gott interessiert. Wenig Später war ich Christ.

und nochmal zu Selbstmordattentäter
in allgemeinen:
Die Märtyrer in Christentum (die ersten Christen) sind gewaltlos für ihre Glauben hingerichtet worden. Die Märtyrer in Islam sind kämpfend für Allah in Krieg gefallen. Da ist ein Großer Unterschied findest du nicht?

mfg
Johannes 6,40
Denn das ist der Wille meines Vaters, dass, wer den Sohn sieht und glaubt an ihn, das ewige Leben habe; und ich werde ihn auferwecken am Jüngsten Tage.

Jesus Christus
Ashur
Power Member
 
Beiträge: 877
Registriert: So 28. Okt 2007, 19:10

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon noah » Sa 22. Mai 2010, 12:53

Robby hat geschrieben:
noah hat geschrieben:
Eigentlich die AT und jesus spielen nicht gegeneinander aus.
Auch evangeliien und jesus nicht.
aber was du in NT noch Briefe hast sei paulus briefe die spielen gegeneinander aus.


Wo denn?



heute bin ich etwas faul.Schreib du irgendeine stelle,mal zu sehen ob es passend ist oder nicht?

du hast in evangelien gar keine stelle in der Jesus selber wie du sagt:
- Ich bin nicht bloss ein prophet,sondern Gottes Sohn.

Nie so was hat jesus selber ausgesprochen,was du so widerholend schreibts.
Das ist dein Problem.


Ich habe schon Probleme, aber das ist definitiv kein Problem ;)
(Joh 16,28):
"Ich bin vom Vater ausgegangen und in die Welt gekommen; ich verlasse die Welt wieder und gehe zum Vater."



na ja in Koran steht auch:

Also gepriesen sei Der, in Dessen Hand die Herrschaft über alle Dinge
ruht und zu Dem ihr zurückgebracht werdet! (QS. 36:83)

Sprich: "Alle Fürsprache gehört Allah. Sein ist das Königreich der
Himmel und der Erde. Und zu Ihm werdet ihr zurückgebracht." (QS.
39:44)

Segensreich ist Er, Dessen das Königreich der Himmel und der
Erde ist und all das, was zwischen beiden ist; und bei Ihm ruht die
Kenntnis der Stunde, und zu Ihm sollt ihr zurückgebracht werden.
(QS. 43:85)


Vielmehr hat Allah ihn zu Sich emporgehoben, und Allah ist Allmächtig, Allweise. (QS. 4:158)
noah
Abgemeldet
 
Beiträge: 1930
Registriert: Mo 6. Okt 2003, 09:13

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon Johncom » Sa 22. Mai 2010, 15:09

Ashur hat geschrieben:Natürlich darf jeder sein Glaube nachgehen. Der Glaube muss freiwillig sein. Die Fragen bleiben:

1. Was ist die Quelle meines Glaubens?
2. Wohin führt mich mein Glaube?
3. Was für ein Mensch bin ich, wenn ich mein Glaube auslebe? Was sagt mein Gewissen dazu?
4. Worauf beruht mein Glaube? oder was sind die Säulen die mein Glaube tragen?


In erster Linie wird der Glaube im Gewissen wiederhallen, Glaube führt zu innerem Frieden. Da wo grosser Friede ist und Erleichterung, Loslösung ... da lässt man sich nieder.

Mit Quellen eines jeden Glaubens wird es schwieriger dann wenn die Religionsstifter vor 1000 oder mehreren tausend Jahren gelebt haben ( sollen ) hast Du nur schriftliche Berichte. Du hast einen Jesus oder Mohamend oder Buddha nicht persönlich gesehen, Du liesest nur. Nicht Du persönlich, alle die einer alten Religion folgen.

Ashur hat geschrieben:Die Bibel sagt uns:
Es gibt nur ein Weg, ein Glaube der in die Ewigkeit führt.


Wenn Du wirklich so in etwa weisst was Ewigkeit ist, dann weisst Du auch dass da gar nicht hinführen kann. Weil Ewigkeit jetzt ist, nicht morgen oder irgendwann.

Ashur hat geschrieben:Alle anderen Glauben sind Irreführungen. Wenn ich ein Glaube nicht akzeptiere, bedeutet aber nicht, dass ich den Menschen für Schlecht abstemple.
Christliche Glaube kann bspw. kein Buddhistische Glaube als Wahr bezeichnen. Das bedeutet nicht, dass wir gegen Buddhisten mit Gewalt vorgehen dürfen.


In dem Wort Irreführungen steckt etwas sehr abwertendes. Ich behaupte mal das: Wie überall gibt es auch im Glaubensbereich Stufen oder Ebenen des Verstehens. Auch im Leben um Dich herum siehst Du Menschen mit geringer wie auch mit hoher Intelligenz. - Einen lebenserfahrenen Theologen oder Religionswissenschaftler, der den Buddhismus und andere Überlieferungen einfach als irriführend abtut, wirst Du nicht finden. Kleine Sekten müssen sich selbst wichtig machen mit grossen Worten, nur da hört man Sprüche die andere Religionen herabwerten.

Ashur hat geschrieben:Die Ganze Bibel kurz gefasst findest du in Johannes 3 ......
Hier findest du alles was Zentral ist. ............


Und was sich manche Leser immer wieder daraus zurecht reimen ist ein Witz. Oder traurig - aber so ist es eben.

Ashur hat geschrieben:Diese Gewissheit hat Gott mir gegeben. Und ich will es meine Umwelt mitteilen. Damit auch andere die auf der Suche sind, was davon haben. In deinem Fall sehe ich die Gefahr, dass du gar nicht mehr auf der Suche bist.


Mach Dir einfach keine Sorgen.

Ashur hat geschrieben:Also Ich kann nur von mir berichten. Ich habe mein Leben gelebt und wusste überhaupt nicht, dass ich belastet war. Wenn man ständig unter Last lebt, merkt man das auch nicht so deutlich. Erst wenn diese Last von Gott weggenommen wird, erst dann wüsste ich es ganz genau. Ich würde mich aber nicht nur auf mein Gefühl verlassen. Es müssen alle hinweise in eine Richtung zeigen, damit ich mir absolut sicher sein kann.
1. Die Bibel muss es berichten
2. Innerlich muss ich frei sein, mein Gewissen muss beruhigt sein
3. Meine Träume und die Wunder in mein Leben müssen es bestätigen die Führung Gottes muss in mein Leben sichtbar sein


Was ja wirklich schön ist, dass Du ein 'neues Leben' hast, ein besseres als vorher. Niemand kann es Dir wegnehmen also sei einfach froh und bleib so.

Ashur hat geschrieben:Ich habe diesen reinen Kern bei mir nicht gespürt oder gefunden. Wir werden erst rein, wenn uns Jesus alle Sünden weg genommen hat. Ich kann dir empfehlen dich genauer mit der Bibel auseinander zusetzen. Bis du die Reinigung verstehst, die dort genau in Kreuztod Jesus beschrieben wird.


In diese Reinigung bin ich zuerst vor etwa 30 Jahren eingetreten aber ohne christlliche Mithelfer soweit ich mich erinnern kann. In der Bibel lese ich 'zwischen den Zeilen' nichts anderes als was ich damals lernte. Die, die die Bibel jetzt wieder wort-wörtlich auslegen wollen .... mögen das ruhig tun un auf diese Weise Heilung finden. Manche machen aber einen etwas gestressten Eindruck. Denn die Bibel-Lehren waren an Menschen gerichtet aus einer ganz anderen Epoche. Aber Du hast Recht: Auch heute können biblische Lehren noch befreien.

Ashur hat geschrieben:Aber Diese Vergebung kann uns nur Gott schenken. Ich habe es empfangen und ich bin Gott dankbar dafür.


Kein Widerspruch - ich auch. :)) Danke, Gott.

Ashur hat geschrieben:Frage:
Baust du auf das was Jesus Predigte? Baust du auf den Fels (Jesus Christus) ? Oder hast du dein eigenes Glaube der von der Bibel abweicht?


Von Deinem Glauben wahrscheinlich, aber nicht von dem was Jesus lehrte. Auf den brauch ich nicht zu bauen, er baut auf mich und uns.

Johncom hat geschrieben:Schön ... das ist wieder das Thema.
1) Wie ich es in diesem Forum lese haben Christen auch Angst vor dem Gericht Gottes. Ob sich Christen sicher sind, dass sie in das Ewige leben eingehen weiss man nicht. Aber sie reden viel darüber dass Andere es nicht schaffen.


Ashur hat geschrieben:Also
zu 1.:
Wenn du ein "Christ" dir aussuchst, wo du dann von Ihm aus Schlüsse ziehen willst, dann suche dir jemand, von dem du sicher bist, dass er ein Christ ist, so wie es in der Bibel bestätigt wird. Nehmen wir den Apostel Paulus als Christ und beantworten deine Frage:
1. Hat Paulus Angst vor Gericht Gottes?
Philipper 1, 21
"Denn Christus ist mein Leben und Sterben ist mein Gewinn."


Ein Christ ist, so wie es in der Bibel bestätigt wird ? Kommt in der Bibel 'ein Christ' überhaupt vor ? Christen ist ein Begriff anderer, die sagten 'die Christen'. Aber egal .. was sagt Paulus noch ? Ich sterbe täglich. Das ist Motto. :idea: Wer in Gott lebt stirb täglich und zu dem Sterben gehört der ganze Müll. Und in diesem Müll sind auch viele Glaubensmeinungen. Mit denen kann nicht mal Gott was anfangen.

Gruss
Benutzeravatar
Johncom
Wohnt hier
 
Beiträge: 2575
Registriert: Di 21. Mär 2006, 08:46
Wohnort: Deutschland

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon kingschild » Sa 22. Mai 2010, 19:22

noah hat geschrieben:
also du willst:
ehebrechen,
töten
oder nur eine von denen machen.
Und nacher bist du immer noch erlöst?
aund das alles jesus lehre?
Meinetwegen was du da glauben willst.


Noah wenn ein Mensch durch Christus eine neue Schöpfung ist dann will er gerade das nicht tun. Sondern er liebt was Christus liebte und das ist sicher nicht die Sünde.

Der Mensch ist aber schwach und wer von uns beiden kann sagen, das einer von uns unfehlbar wäre? Ich habe Christus angenommen gerade weil ich in Demut erkannte ich bin schwach aber Christus ist stark.

Mt 26:28 Das ist mein Blut des Neuen Testaments, welches vergossen wird für viele zur Vergebung der Sünden.

Für viele damit sind nicht nur die Heiden gemeint, sondern auch die Muslime. Du darfst das ablehnen das ist Dein freier Wille aber meine Frage war ja wer tritt dann in den Riss für das was bei Dir nicht rund läuft? Dein Glauben kann nicht über Christus stehen und Dein Ich nicht über Gott.

Apg 4:12 Und ist in keinem andern Heil, ist auch kein anderer Name den Menschen gegeben, darinnen wir sollen selig werden.

Hat ein Petrus gesagt, von dem Christus sagte:

Lu 5:10 ..... Und JEsus sprach zu Simon: Fürchte dich nicht; denn von nun an wirst du Menschen fangen.

Selbst wenn man Christus nur als Prophet anerkennt und nicht als Messias, mit ein wenig aufrichtiger Demut diesem Jesus Christus gegenüber, sollte erkannt werden können, das er ganz sicher keinen Fehler machte als er Simon Petrus wählte.

Joh 14:21 Wer meine Gebote hat und hält sie, der ist’s, der mich liebet. Wer mich aber liebet, der wird von meinem Vater geliebet werden, und ich werde ihn lieben und mich ihm offenbaren.

Nichts mit Ehebrechen, nichts mit töten, auch nicht seine Feinde angreifen.

Hier die Worte Jesus Christus, Du kannst ja Deine Sure vom verteidigen nochmals dem gegenüber stellen und nochmals die Kriege die Mohammed führte den Worten Christus gegenüber stellen:

Mt 5:44 Ich aber sage euch: Liebet eure Feinde, segnet, die euch fluchen, tut wohl denen, die euch hassen, bittet für die, so euch beleidigen und verfolgen,

Oder das hier kam nicht von einem Judas:

1Jo 5:1 Wer da glaubet, daß JEsus sei der Christus, der ist von GOtt geboren. Und wer da liebet den, der ihn geboren hat, der liebet auch den, der von ihm geboren ist.

God bless
Kingschild
Benutzeravatar
kingschild
Senior-Moderator
 
Beiträge: 6248
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 10:23
Wohnort: Schweiz

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon noah » Sa 22. Mai 2010, 21:22

kingschild hat geschrieben:
noah hat geschrieben:
also du willst:
ehebrechen,
töten
oder nur eine von denen machen.
Und nacher bist du immer noch erlöst?
aund das alles jesus lehre?
Meinetwegen was du da glauben willst.


Noah wenn ein Mensch durch Christus eine neue Schöpfung ist dann will er gerade das nicht tun. Sondern er liebt was Christus liebte und das ist sicher nicht die Sünde.

Der Mensch ist aber schwach und wer von uns beiden kann sagen, das einer von uns unfehlbar wäre? Ich habe Christus angenommen gerade weil ich in Demut erkannte ich bin schwach aber Christus ist stark.

Mt 26:28 Das ist mein Blut des Neuen Testaments, welches vergossen wird für viele zur Vergebung der Sünden.

Für viele damit sind nicht nur die Heiden gemeint, sondern auch die Muslime. Du darfst das ablehnen das ist Dein freier Wille aber meine Frage war ja wer tritt dann in den Riss für das was bei Dir nicht rund läuft? Dein Glauben kann nicht über Christus stehen und Dein Ich nicht über Gott.

Apg 4:12 Und ist in keinem andern Heil, ist auch kein anderer Name den Menschen gegeben, darinnen wir sollen selig werden.

Hat ein Petrus gesagt, von dem Christus sagte:

Lu 5:10 ..... Und JEsus sprach zu Simon: Fürchte dich nicht; denn von nun an wirst du Menschen fangen.

Selbst wenn man Christus nur als Prophet anerkennt und nicht als Messias, mit ein wenig aufrichtiger Demut diesem Jesus Christus gegenüber, sollte erkannt werden können, das er ganz sicher keinen Fehler machte als er Simon Petrus wählte.

Joh 14:21 Wer meine Gebote hat und hält sie, der ist’s, der mich liebet. Wer mich aber liebet, der wird von meinem Vater geliebet werden, und ich werde ihn lieben und mich ihm offenbaren.

Nichts mit Ehebrechen, nichts mit töten, auch nicht seine Feinde angreifen.

Hier die Worte Jesus Christus, Du kannst ja Deine Sure vom verteidigen nochmals dem gegenüber stellen und nochmals die Kriege die Mohammed führte den Worten Christus gegenüber stellen:

Mt 5:44 Ich aber sage euch: Liebet eure Feinde, segnet, die euch fluchen, tut wohl denen, die euch hassen, bittet für die, so euch beleidigen und verfolgen,

Oder das hier kam nicht von einem Judas:

1Jo 5:1 Wer da glaubet, daß JEsus sei der Christus, der ist von GOtt geboren. Und wer da liebet den, der ihn geboren hat, der liebet auch den, der von ihm geboren ist.

God bless
Kingschild


Ich habe leider keine ahnung was du meinen willst.
Du schreibst irgend ein vers aus Nt als ein beweis,wenn ich schreibe meinetwegen.dann schreibst du :

Nichts mit Ehebrechen, nichts mit töten, auch nicht seine Feinde angreifen.

Miene antwort bleibt immer noch :
- meinetwegen.
noah
Abgemeldet
 
Beiträge: 1930
Registriert: Mo 6. Okt 2003, 09:13

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon kingschild » So 23. Mai 2010, 20:28

noah hat geschrieben:Ich habe leider keine ahnung was du meinen willst.


Halte mal diese zwei Lehren und Texte nebeneinander, dann weisst Du warum die Bibel und Jesus Christus und nicht Mohammed und der Koran:

Mt 5:44 Ich aber sage euch: Liebet eure Feinde, segnet, die euch fluchen, tut wohl denen, die euch hassen, bittet für die, so euch beleidigen und verfolgen,

noah hat geschrieben: Die Erlaubnis (, sich zu verteidigen,) ist denen gegeben, die
bekämpft werden,
weil ihnen Unrecht geschah - und Allah hat
wahrlich die Macht, ihnen zu helfen - (QS. 22:39)
http://forum.jesus.ch/viewtopic.php?f=2 ... 44&start=0



God bless
Kingschild
Benutzeravatar
kingschild
Senior-Moderator
 
Beiträge: 6248
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 10:23
Wohnort: Schweiz

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon noah » So 23. Mai 2010, 22:12

kingschild hat geschrieben:
noah hat geschrieben:Ich habe leider keine ahnung was du meinen willst.


Halte mal diese zwei Lehren und Texte nebeneinander, dann weisst Du warum die Bibel und Jesus Christus und nicht Mohammed und der Koran:

Mt 5:44 Ich aber sage euch: Liebet eure Feinde, segnet, die euch fluchen, tut wohl denen, die euch hassen, bittet für die, so euch beleidigen und verfolgen,

noah hat geschrieben: Die Erlaubnis (, sich zu verteidigen,) ist denen gegeben, die
bekämpft werden,
weil ihnen Unrecht geschah - und Allah hat
wahrlich die Macht, ihnen zu helfen - (QS. 22:39)
viewtopic.php?f=202&t=18144&start=0



God bless
Kingschild


Was in koran für die muslime vorgeschrieben ist,bn ich zufrieden da ich dies gebot folgen kann.
Ist auch gut für dich dass du was jesus dir als gebot gegeben hat folgen kannst.

Was ich zu folgen habe, heist aber nicht das ich meine Feinde hassen muss oder nicht lieben sollte.
Was ich zu folgen habe, heist aber nicht dass ich meine feinde fluchen sollte oder für sie nichts gutes verlangen sollte.
Was ich zu folgen habe, heist aber nicht das ich für sie nicht bitten darf ,die mich beleidigen oder verfolgen .
So weit so klar?

Aber ist gut für dich dass du glaubst was jesus dir als gebot gegeben hat,folgen kannst:
Mt 5:44 Ich aber sage euch: Liebet eure Feinde, segnet, die euch fluchen, tut wohl denen, die euch hassen, bittet für die, so euch beleidigen und verfolgen,
noah
Abgemeldet
 
Beiträge: 1930
Registriert: Mo 6. Okt 2003, 09:13

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon Johncom » Mo 24. Mai 2010, 01:29

Gnu hat geschrieben:
Johncom hat geschrieben:So war meine Ausgangsfrage: Was erhofft oder erwartet der Christ oder der Muslim Besseres im Himmelsreich ?
Danke :)

Gnu hat geschrieben:Meine Antwort betrifft Christ, nicht Muslim:

Das Problem ist die über die väterliche Linie vererbte Sünde, die sich in einem verdorbenen Charakter äussert, der, selbst wenn er wollte, die Gebote Gottes nicht halten kann. Durch die in der Bibel beschriebene Wiedergeburt bekommt der Gläubige die Kraft, die Gebote zu halten. Die Kette Erbsünde wird geknackt und es wird durch das Blut und den Leib Jesu Christi Kraft frei für die Heiligung, die, wenn sie am Ziel ist, berechtigt, den Herrn Jesus zu sehen.


Gnu meine deutliche Frage war: Was erwarten Christen wie auch Muslime von einem Himmelreich ? Dass Du nicht als Muslim antwortest ist klar. Nur war die Frage was erwartet man von einem Himmelreich. Jesus zu sehen sagst Du. Ist es das - oder kommt noch mehr ?

Meine Frage ist also grundsätzlich. Nicht einmal warum und ob der Charakter nur verdorben ist. Sondern was ist hier so grausig und was soll in einem Himmelreich dann besser sein. Ist der verdorbene Charakter dann einfach weg ? Wenn ja, warum nicht schon hier ?
Benutzeravatar
Johncom
Wohnt hier
 
Beiträge: 2575
Registriert: Di 21. Mär 2006, 08:46
Wohnort: Deutschland

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon Ashur » Mo 24. Mai 2010, 08:09

Johncom hat geschrieben:
Gnu meine deutliche Frage war: Was erwarten Christen wie auch Muslime von einem Himmelreich ? Dass Du nicht als Muslim antwortest ist klar. Nur war die Frage was erwartet man von einem Himmelreich. Jesus zu sehen sagst Du. Ist es das - oder kommt noch mehr ?

Meine Frage ist also grundsätzlich. Nicht einmal warum und ob der Charakter nur verdorben ist. Sondern was ist hier so grausig und was soll in einem Himmelreich dann besser sein. Ist der verdorbene Charakter dann einfach weg ? Wenn ja, warum nicht schon hier ?


Hallo

Ich lasse mal hier die Muslimische Paradies weg, weil das sich deutlich von der christliche Vorstellung unterscheidet.

Die Bibel beschreibt ein Ort ohne jegliche Leid und Tod und Sünde.
Vergleiche mal folgende stellen aus der AT und NT:

David schreibt in Psalm 23
Der HERR ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln.
2 Er weidet mich auf einer grünen Aue und führet mich zum frischen Wasser.
3 Er erquicket meine Seele. Er führet mich auf rechter Straße um seines Namens willen.
4 Und ob ich schon wanderte im finstern Tal, fürchte ich kein Unglück; denn du bist bei mir, dein Stecken und Stab trösten mich.
5 Du bereitest vor mir einen Tisch im Angesicht meiner Feinde. Du salbest mein Haupt mit Öl und schenkest mir voll ein.
6 Gutes und Barmherzigkeit werden mir folgen mein Leben lang, und ich werde bleiben im Hause des HERRN immerdar.

Johannes zeigt die Erfüllung in Offenbarung 7,16
Sie werden nicht mehr hungern noch dürsten; es wird auch nicht auf ihnen lasten die Sonne oder irgendeine Hitze;
17 denn das Lamm mitten auf dem Thron wird sie weiden und leiten zu den Quellen des lebendigen Wassers, und Gott wird abwischen alle Tränen von ihren Augen.

und Offenbarung 21,4
und Gott wird abwischen alle Tränen von ihren Augen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch Leid noch Geschrei noch Schmerz wird mehr sein; denn das Erste ist vergangen.

Als Jesus auf der erde war, hat er einige Beispiele gezeigt, wie es im Himmelreich sein wird. So sind seine Wunder auch zu sehen. Er hat Kranke geheilt, Tote auferweckt, Hungernden essen gegeben. Ich denke, das war alles ein kleines Vorgeschmack auf das Himmelreich.

mfg
Johannes 6,40
Denn das ist der Wille meines Vaters, dass, wer den Sohn sieht und glaubt an ihn, das ewige Leben habe; und ich werde ihn auferwecken am Jüngsten Tage.

Jesus Christus
Ashur
Power Member
 
Beiträge: 877
Registriert: So 28. Okt 2007, 19:10

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon Gnu » Mo 24. Mai 2010, 08:10

Johncom hat geschrieben:Gnu meine deutliche Frage war: Was erwarten Christen wie auch Muslime von einem Himmelreich ? Dass Du nicht als Muslim antwortest ist klar. Nur war die Frage was erwartet man von einem Himmelreich. Jesus zu sehen sagst Du. Ist es das - oder kommt noch mehr ?

Meine Frage ist also grundsätzlich. Nicht einmal warum und ob der Charakter nur verdorben ist. Sondern was ist hier so grausig und was soll in einem Himmelreich dann besser sein. Ist der verdorbene Charakter dann einfach weg ? Wenn ja, warum nicht schon hier ?

Der verdorbene Charakter ist nie einfach automatisch weg, sondern so wie der Mensch stirbt, bleibt er, und aufgrund des erreichten Zustandes entscheidet Jesus, ob er jemanden in sein Reich aufnimmt oder nicht. Im Geist, d.h. etwa im unsichtbaren Kraftbereich des Menschen, beginnt das Himmelreich schon hier, am Tage seiner geistlichen Wiedergeburt, welche wiederum eine (nicht automatische*) Folge der Bekehrung zum Herrn Jesus ist. Der Unterschied zwischen Himmelreich und Welt ist die Sünde. Im Himmelreich wird Sünde nicht mehr getan, in der Welt wird täglich gesündigt, das ist das, was die Welt für einen Christen grausig macht und das Himmelreich attraktiv. Deshalb können Menschen mit verdorbenem Charakter nicht ins Himmelreich eingehen, denn sie würden ja dort weiter sündigen.

Zur Frage ob es genügt, Jesus zu sehen, oder ob dann noch mehr kommt: Es kommt zuerst die tausend Jahre dauernde Herrschaft über den in Ketten gebundenen Teufel, dann die Loslassung des Teufels, dann die zweite Auferstehung, dann Harmagedon, dann das jüngste Gericht, dann die Vernichtung des alten Himmels und der alten Erde, dann die neue Schöpfung.

__________________
* Hier unterscheidet sich meine Meinung von der Lehre der evangelischen Allianz, dass Bekehrung zu Jesus genügt für Wiedergeburt und Aufnahme ins Himmelreich.
Je kürzer dein Beitrag, desto eher lese ich ihn.
Als Rechter darfst du dich nicht von Linken provozieren lassen.
Noch 899 Beiträge bis zur „Strasse”
Benutzeravatar
Gnu
My home is my castle
 
Beiträge: 11446
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 16:19
Wohnort: Salorino

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon Naqual » Mo 24. Mai 2010, 08:12

kingschild hat geschrieben:
noah hat geschrieben:Ich habe leider keine ahnung was du meinen willst.


Halte mal diese zwei Lehren und Texte nebeneinander, dann weisst Du warum die Bibel und Jesus Christus und nicht Mohammed und der Koran:

Mt 5:44 Ich aber sage euch: Liebet eure Feinde, segnet, die euch fluchen, tut wohl denen, die euch hassen, bittet für die, so euch beleidigen und verfolgen,

noah hat geschrieben: Die Erlaubnis (, sich zu verteidigen,) ist denen gegeben, die
bekämpft werden,
weil ihnen Unrecht geschah - und Allah hat
wahrlich die Macht, ihnen zu helfen - (QS. 22:39)
viewtopic.php?f=202&t=18144&start=0


Man nimmt nun Mt 5 in einem idealisierten Verständnis, wie sich (fast) kein Christ dran hält. Und diese Verklärte spielt man dann gegen den Koran aus.

Die Erlaubnis sich zu verteidigen, wenn man bekämpft wird, scheint jedem Christen gegeben zu sein, der nicht den Kriegsdienst verweigert.
Wenn der Koran genau in diesem Punkt unterschiedlich wäre, dann müssten alle Militärpfarrer zum Verlassen der Armee auffordern.

Man kann Mt 5 auch so lesen, dass man seinen Feind lieben kann und ihn trotzdem mit Macht daran hindert Böses zu tun.
Benutzeravatar
Naqual
Abgemeldet
 
Beiträge: 6212
Registriert: Sa 13. Okt 2007, 11:08

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon Naqual » Mo 24. Mai 2010, 08:23

Gnu hat geschrieben:Das Problem ist die über die väterliche Linie vererbte Sünde, die sich in einem verdorbenen Charakter äussert, der, selbst wenn er wollte, die Gebote Gottes nicht halten kann. Durch die in der Bibel beschriebene Wiedergeburt bekommt der Gläubige die Kraft, die Gebote zu halten. Die Kette Erbsünde wird geknackt und es wird durch das Blut und den Leib Jesu Christi Kraft frei für die Heiligung, die, wenn sie am Ziel ist, berechtigt, den Herrn Jesus zu sehen.


Man sollte im Sinne dieser Vorstellung vielleicht korrekt sagen, dass die Kraft Gottes Gebote zu halten, erst im Jenseits sich realisiert.

Also so: Durch die in der Bibel beschriebene Wiedergeburt bekommt der Gläubige im Jenseits die Kraft, die Gebote zu halten.

Es so wie Du zu formulieren täuscht etwas anderes vor und ist schlicht - wenn auch in Deinem Fall unabsichtlich - unehrlich.
Benutzeravatar
Naqual
Abgemeldet
 
Beiträge: 6212
Registriert: Sa 13. Okt 2007, 11:08

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon kingschild » Mo 24. Mai 2010, 14:26

noah hat geschrieben:
Was in koran für die muslime vorgeschrieben ist,bn ich zufrieden da ich dies gebot folgen kann.
Ist auch gut für dich dass du was jesus dir als gebot gegeben hat folgen kannst.

Was ich zu folgen habe, heist aber nicht das ich meine Feinde hassen muss oder nicht lieben sollte.
Was ich zu folgen habe, heist aber nicht dass ich meine feinde fluchen sollte oder für sie nichts gutes verlangen sollte.
Was ich zu folgen habe, heist aber nicht das ich für sie nicht bitten darf ,die mich beleidigen oder verfolgen .
So weit so klar?


Ja das heisst also Du wirst mich nie angreifen auch wenn ich Mohammed ablehne, damit kann ich leben. Was ist aber wenn meine Regierung diesen Fehler machen würde? Und wenn Deine Muslimischen Brüder anderer Meinung sind würdest Du das tun was Jesus Christus lehrte und von wo nähmst Du dann die Kraft dies zu tun? Der Mensch ist schwach gerade wenn es darum geht andere zu masakrieren wird er von seinen Emotionen geleitet.

Meine Frage an Dich Noah war, wenn Du ja Isa auch gehört hast warum siehst Du dann den Unterschied von seinem Gebot, zu Mohammed seinem Gebot nicht. Glaubst Du tatsächlich die Christen sollten das tun was Jesus Christus sagte und für die Muslime gelte wieder das alte Gesetz vom zurück schlagen, dasjenige warum die Menschheit sich selbst bekämpft?

Aber ist gut für dich dass du glaubst was jesus dir als gebot gegeben hat,folgen kannst:
Mt 5:44 Ich aber sage euch: Liebet eure Feinde, segnet, die euch fluchen, tut wohl denen, die euch hassen, bittet für die, so euch beleidigen und verfolgen,


Du gehtst eben von dem Fehler aus das der Mensch es kann. Der Mensch kann es nicht aber Christus kann es und wenn der ihm Menschen lebt dann wird der Mensch das tun was Christus kann und wenn er versagt dann ist da keine Anklage denn Christus hat der Sünde Sold bereits getragen. Das Gesetz das aber Christus lehrte wird nicht dadurch ungültig wenn ein Christ noch nicht vollkommen ist, es gilt für alle Menschen auch für Muslime.

Du sagst ich anerkenne den Propeht Isa und wenn dann der Feind kommt dann gebe ich Ihm dann das was der Prophet Mohammed mich lehrte, zurück schlagen? Weil mir das gerade mal besser ins Konzept passt wenn ich zurück schlagen darf?

Wenn Christus nach Mohammed seinem Gesetz zurückgeschlagen hätte, dann wäre er nicht wie ein Lamm zum Kreuz gegangen und hätte gesagt: Vater vergibt Ihnen den sie wissen nicht was sie tun. Wenn er ungerechtfertigt angegriffen wurde dann hätte er gemäss Mohammed das recht gehabt seine Feinde zu bekämpfen. Er ging aber genau wegen diesem unvollkommenen Gesetz Mohammeds ohne murren ans Kreuz damit die welche zurückschlagen auch die Möglichkeit haben die Vergebung Christi anzunehmen.

Er hat am Kreuz das Gesetz erfüllt und er hat getragen die Last derer die dem Gesetz des zurückschlagen folgten und umkehrten zum Gesetz die Feinde zu lieben wie er dies tat. Nicht wir Christen können es, nicht die Menschen können es, aber Christus kann es und dieser wird das wollen und vollbringen möglich machen.

Es ist ein hohes Ziel das gesteckt wurde und vielleicht werden es einige Christen nicht erreichen aber das ist immer noch besser als es gar nicht erreichen zu wollen und als ungültig zu erklären durch Suren.

God bless
Kingschild
Benutzeravatar
kingschild
Senior-Moderator
 
Beiträge: 6248
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 10:23
Wohnort: Schweiz

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon noah » Mo 24. Mai 2010, 20:20

kingschild hat geschrieben:Es ist ein hohes Ziel das gesteckt wurde und vielleicht werden es einige Christen nicht erreichen aber das ist immer noch besser als es gar nicht erreichen zu wollen und als ungültig zu erklären durch Suren.

God bless
Kingschild


wenn du meinst nur einige christen es nicht erreichen,ist ein widerspruch von dir da jesus von vorher euch angekündigt hat dass wenige von euch selig (erlöst)werden.
Was du sonst noch geschreiben hast, klingt dann wie kaugummieren.
noah
Abgemeldet
 
Beiträge: 1930
Registriert: Mo 6. Okt 2003, 09:13

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon Adler » Mi 2. Jun 2010, 11:01

noah hat geschrieben:@ashur,

lies ein oder mehrere wissenschaftliches Buch(Bücher) über das leben von Prophet .

Hallo!
Wissenschaftliche Bücher lesen?!
Mir reicht es die Früchte anzuschauen. Der Islam ist Böse, er macht die Menschen böse. Gott hat alle Menschen gut gemacht, der Teufel ist der Menschenmörder.
http://www.youtube.com/watch?v=U_k2opaKvFY

Ich bin mit der Frau einverstanden.
LG
Adler
Member
 
Beiträge: 424
Registriert: Sa 16. Okt 2004, 08:48
Wohnort: Deutschland

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon Adler » Mi 2. Jun 2010, 11:27

Ich muss dazu sagen, ich glaube nicht dass alle Moslems böse sind. Im Gegenteil sie müssen heute mehr Helden sein als alle anderen weil, um gegen die Regimes zu kämpfen der sie gefangen hält, man mutig sein muss. Aber wenn sie irgendwann frei sein wollen, sie und ihre Kinder nach ihnen, müssen sie sich von der Diktatur des Islams befreien. Jeder Mensch muss sein Leben und Glauben nur mit seinem eigenen Gewissen vereinbaren und nicht weil er von der Gesellschaft abgestoßen wird oder gar weil er getötet wir.

http://www.youtube.com/watch?v=9i57PrvlCWo&feature=related
Adler
Member
 
Beiträge: 424
Registriert: Sa 16. Okt 2004, 08:48
Wohnort: Deutschland

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon Ashur » Do 3. Jun 2010, 08:25

Ein Wesentlicher Grund warum man die Bibel und nicht den Koran glauben sollte ist:

Die Bibel ist von AT her über Jahrhunderte von vielen Propheten geschrieben. und es enthält viele prophetische aussagen über Jesus Geburtsort und sein leben und sogar wann er geboren wird also eine zeit genaue Prophezeiung über Jesus wirken.

http://www.youtube.com/watch?v=pAF8-jMy ... 1&index=26

Bitte erst die 3 Teiler (Video) aufmerksam angucken.
mfg
Johannes 6,40
Denn das ist der Wille meines Vaters, dass, wer den Sohn sieht und glaubt an ihn, das ewige Leben habe; und ich werde ihn auferwecken am Jüngsten Tage.

Jesus Christus
Ashur
Power Member
 
Beiträge: 877
Registriert: So 28. Okt 2007, 19:10

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon noah » Do 3. Jun 2010, 15:31

Adler hat geschrieben:Ich muss dazu sagen, ich glaube nicht dass alle Moslems böse sind. Im Gegenteil sie müssen heute mehr Helden sein als alle anderen weil, um gegen die Regimes zu kämpfen der sie gefangen hält, man mutig sein muss. Aber wenn sie irgendwann frei sein wollen, sie und ihre Kinder nach ihnen, müssen sie sich von der Diktatur des Islams befreien. Jeder Mensch muss sein Leben und Glauben nur mit seinem eigenen Gewissen vereinbaren und nicht weil er von der Gesellschaft abgestoßen wird oder gar weil er getötet wir.



Es geht hier um Koran ,nicht um das was menschen treiben....
Da es um Koran geht, kann man nicht von der Diktatur des Islams sprechen

...und (für jene,) die auf ihren Herrn hören und das Gebet verrichten
und deren Handlungsweise (eine Sache) gegenseitiger Beratung ist,
und die von dem spenden, was Wir ihnen gegeben haben (QS. 42:38)

die Sure heist die Beratung

Schon vor 1400 jahren schriebt Koran was Demokratie ist.
Deswegen ,
die ersten vier Presidenten (Khalifaten) von muslimen durch Wahlen (Beratung) gewählt.


Ein Christ sollte mal lieber darüber nachdenken,wie es zb:
in 30 Jahre Krieg dazu kam,das 2/3 der gesamten deustchen Bevölkerung von den anderen deutschen glaubensbrüder geschlachtet wurde.
Und wegen Hunger auf den Strassen Menschen fleisch verkauft wurde.

Oder die letzte crusade...
noah
Abgemeldet
 
Beiträge: 1930
Registriert: Mo 6. Okt 2003, 09:13

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon Adler » Do 3. Jun 2010, 19:25

noah hat geschrieben:
Es geht hier um Koran ,nicht um das was menschen treiben....
Da es um Koran geht, kann man nicht von der Diktatur des Islams sprechen


1. Ist denn dass, was Muhammed tat nicht ein Beispiel für jeden wahren Moslem?
E hat den Islam durch Schwert den Menschen aufgezwungen. Es ist zwar rührend mit welchem Eifer die Moslem an Gott halten, aber der "Gott" den sie anbeten ist in Wahrheit ihr Feind/Teufel.
Schon vor 1400 jahren schriebt Koran was Demokratie ist.

Ja und heute können wir es erleben in den Ländern wo Scharia eingeführt wird. :?

Ein Christ sollte mal lieber darüber nachdenken,wie es zb:
in 30 Jahre Krieg dazu kam,das 2/3 der gesamten deustchen Bevölkerung von den anderen deutschen glaubensbrüder geschlachtet wurde.
Und wegen Hunger auf den Strassen Menschen fleisch verkauft wurde.


Soviel ich weiß ist das Thema Bibel oder Koran?
Über den 30 Jährigen Krieg kannst du bei Wikipedia lesen. Es war ein Religioser und doch politiser Krieg. Es ging darum das die Religiose Führer den Glauben der Menschen für ihre Zwecke missbrauchten. Die Menschen wehrten sich dagegen. Viele Sachen, was unser Gott sagte, wurden bei Seite geschoben. Anstatt, dass sich die Kirche für die Armen und Bedürftigen sich einsetzt hat sie geholfen sie auszubeuten. Daraus könnt ihr auch was lernen. Gott uns hat verstand gegeben. Er hat sich was dabei gedacht.
Adler
Member
 
Beiträge: 424
Registriert: Sa 16. Okt 2004, 08:48
Wohnort: Deutschland

VorherigeNächste

Zurück zu Christentum und andere Religionen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron