Warum Bibel und nicht Koran?

Wo sind die Unterschiede, wo die Gemeinsamkeiten?

Moderator: bigbird

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon noah » Mo 17. Mai 2010, 09:22

Robby hat geschrieben:
Dort wo Jesus nicht als Sohn Gottes anerkannt wird, herrscht ein anti-christlicher Geist. Es gibt kein lau.

Lieber Gruss
Robby


wer sagt das?
noah
Abgemeldet
 
Beiträge: 1930
Registriert: Mo 6. Okt 2003, 09:13

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon Gnu » Mo 17. Mai 2010, 09:36

Johncom hat geschrieben:Ich verstehe Deine Antwort schon, und im Groben geht sie einher mir dem was ich von vielen Evangelikalen lese. Doch war mein Ansatz erstmal der: Was erwarten Christen wie auch Muslime von einem Himmelreich eigentlich ? Ein beginnendes und ein kommendes Himmelreich ... was ist daran anders als dieses Leben, in dem wir heute sind - so war die Frage gemeint.

Das eine ist, was 'Jesus gesagt hat' - das andere ist, wer liest, studiert und nimmt die Lehre auf. Und warum.
( Viele in dieser Gesellschaft interessieren sich überhaupt nicht für Religion, viele in der muslimischen Gesellschaft leben sie mit ohne nachzudenken )

Himmelreich muss doch einen Gegensatz haben, sagen wir mal 'Welt'. Und es muss doch einen Grund haben, einen der mir sagt: Es gibt ein Problem hier, ich will was anderes. So war meine Ausgangsfrage: Was erhofft oder erwartet der Christ oder der Muslim Besseres im Himmelsreich ?
Danke :)

Meine Antwort betrifft Christ, nicht Muslim:

Das Problem ist die über die väterliche Linie vererbte Sünde, die sich in einem verdorbenen Charakter äussert, der, selbst wenn er wollte, die Gebote Gottes nicht halten kann. Durch die in der Bibel beschriebene Wiedergeburt bekommt der Gläubige die Kraft, die Gebote zu halten. Die Kette Erbsünde wird geknackt und es wird durch das Blut und den Leib Jesu Christi Kraft frei für die Heiligung, die, wenn sie am Ziel ist, berechtigt, den Herrn Jesus zu sehen.
Je kürzer dein Beitrag, desto eher lese ich ihn.
Als Rechter darfst du dich nicht von Linken provozieren lassen.
Noch 923 Beiträge bis zur „Strasse”
Benutzeravatar
Gnu
My home is my castle
 
Beiträge: 11422
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 16:19
Wohnort: Salorino

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon Robby » Mo 17. Mai 2010, 09:48

noah hat geschrieben: wer sagt das?


Daran sollt ihr den Geist Gottes erkennen: ein jeglicher Geist, der da bekennt, daß Jesus Christus ist in das Fleisch gekommen, der ist von Gott; 3und ein jeglicher Geist, der da nicht bekennt, daß Jesus Christus ist in das Fleisch gekommen, der ist nicht von Gott. Und das ist der Geist des Widerchrists, von welchem ihr habt gehört, daß er kommen werde, und er ist jetzt schon in der Welt.


Lieber Gruss
Robby
Wehe denen, die Böses gut und Gutes böse nennen, die Finsternis zu Licht und Licht zu Finsternis erklären, die Bitteres süss und Süsses bitter nennen!Jesaja 5,20
Benutzeravatar
Robby
Administrator im Ruhestand
 
Beiträge: 5599
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 09:01
Wohnort: Schweiz

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon noah » Mo 17. Mai 2010, 12:11

Robby hat geschrieben:
noah hat geschrieben: wer sagt das?


Daran sollt ihr den Geist Gottes erkennen: ein jeglicher Geist, der da bekennt, daß Jesus Christus ist in das Fleisch gekommen, der ist von Gott; 3und ein jeglicher Geist, der da nicht bekennt, daß Jesus Christus ist in das Fleisch gekommen, der ist nicht von Gott. Und das ist der Geist des Widerchrists, von welchem ihr habt gehört, daß er kommen werde, und er ist jetzt schon in der Welt.


Lieber Gruss
Robby


Also jesus nicht.
Du sagst es,
da du keine Quellenangabe gegeben hast .
Du behauptest und folgst danach als ob es jesuslehre sei,obwohl jesus selber so was nie gesagt hat.

Was sagt aber jesus:
Darum wer diese meine Rede höret und tut sie, den vergleiche ich einem klugen Mann, der sein Haus auf einen Felsen bauete.

Warum gisbt du etwas an,was jesus nie gesagt hat.,als ob es von jesus sei?

An wen hörst du?

gruss
noah
Abgemeldet
 
Beiträge: 1930
Registriert: Mo 6. Okt 2003, 09:13

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon Robby » Mo 17. Mai 2010, 12:28

noah hat geschrieben: Also jesus nicht.
Du sagst es,
da du keine Quellenangabe gegeben hast .
Du behauptest und folgst danach als ob es jesuslehre sei,obwohl jesus selber so was nie gesagt hat.


Wo habe ich behauptet, dies habe Jesus selber gesagt? Nirgendwo. Aber wir sprechen hier nicht von einem Geschichtsbuch, sondern von der Bibel, dem einzigen Wort Gottes. Insofern würde es nicht einmal eine Rolle spielen, denn inspiriert ist jedes Wort der Bibel durch Gottes Geist.

Die Quelle darfst du gerne noch haben: 1. Johannes 4,2-3

Lieber Gruss
Robby
Wehe denen, die Böses gut und Gutes böse nennen, die Finsternis zu Licht und Licht zu Finsternis erklären, die Bitteres süss und Süsses bitter nennen!Jesaja 5,20
Benutzeravatar
Robby
Administrator im Ruhestand
 
Beiträge: 5599
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 09:01
Wohnort: Schweiz

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon noah » Mo 17. Mai 2010, 12:37

Robby hat geschrieben:
noah hat geschrieben: Also jesus nicht.
Du sagst es,
da du keine Quellenangabe gegeben hast .
Du behauptest und folgst danach als ob es jesuslehre sei,obwohl jesus selber so was nie gesagt hat.


Wo habe ich behauptet, dies habe Jesus selber gesagt? Nirgendwo. Aber wir sprechen hier nicht von einem Geschichtsbuch, sondern von der Bibel, dem einzigen Wort Gottes. Insofern würde es nicht einmal eine Rolle spielen, denn inspiriert ist jedes Wort der Bibel durch Gottes Geist.

Die Quelle darfst du gerne noch haben: 1. Johannes 4,2-3

Lieber Gruss
Robby


du und ich werden wir im jenseits erfahren wer von uns jesus aussagen gefolgt hat.

gruss
noah
Abgemeldet
 
Beiträge: 1930
Registriert: Mo 6. Okt 2003, 09:13

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon Robby » Mo 17. Mai 2010, 12:47

noah hat geschrieben: du und ich werden wir im jenseits erfahren wer von uns jesus aussagen gefolgt hat.

gruss

Da musst du nicht bis ins Jensseit warten. Da Jesus lebt ist ER schon heute erlebbar, versuche es! Rufe IHN an, ER wird antworten! Mohammed kann dir nicht antworten, Allah auch nicht. Jesus Christus kann es!

Gott segne dich!

Lieber Gruss
Robby
Wehe denen, die Böses gut und Gutes böse nennen, die Finsternis zu Licht und Licht zu Finsternis erklären, die Bitteres süss und Süsses bitter nennen!Jesaja 5,20
Benutzeravatar
Robby
Administrator im Ruhestand
 
Beiträge: 5599
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 09:01
Wohnort: Schweiz

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon noah » Mo 17. Mai 2010, 12:54

Robby hat geschrieben:
noah hat geschrieben: du und ich werden wir im jenseits erfahren wer von uns jesus aussagen gefolgt hat.

gruss

Da musst du nicht bis ins Jensseit warten. Da Jesus lebt ist ER schon heute erlebbar, versuche es! Rufe IHN an, ER wird antworten! Mohammed kann dir nicht antworten, Allah auch nicht. Jesus Christus kann es!

Gott segne dich!

Lieber Gruss
Robby


furchtbar was du so geschrieben hast.
Und wiederum was jesus gesagt hat, nichts zu tun.
noah
Abgemeldet
 
Beiträge: 1930
Registriert: Mo 6. Okt 2003, 09:13

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon Robby » Mo 17. Mai 2010, 12:56

noah hat geschrieben: furchtbar was du so geschrieben hast.


Es wäre furchtbar, wenn dir das niemand sagen würde.

Und wiederum was jesus gesagt hat, nichts zu tun.


Die ganze Bibel ist Gottes Wort, Jesus Christus als Sohn Gottes, Teil der Dreieinigkeit. Was in der Bibel steht, ist Gottes Wort.


Lieber Gruss
Robby
Wehe denen, die Böses gut und Gutes böse nennen, die Finsternis zu Licht und Licht zu Finsternis erklären, die Bitteres süss und Süsses bitter nennen!Jesaja 5,20
Benutzeravatar
Robby
Administrator im Ruhestand
 
Beiträge: 5599
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 09:01
Wohnort: Schweiz

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon Johncom » Mo 17. Mai 2010, 16:18

Robby hat geschrieben:Ja nur einer kann recht haben. Nur eines kann wahr sein.


Robby, so kenn ich Dich nicht. Nur einer kann Recht haben ?
Also vergessen wir die Wissenschaft, deren Erkenntnisse sich immer wieder erneuern.
Vergessen wir auch die Demokratie in der sich Parteien immer wieder verbessern müssen.
Deshalb zurück in die Monarchie ! :roll:

Johncom hat geschrieben:Dass bei den Muslimen ein anti-christlicher Geist herrsche muss nicht wahr sein,


Robby hat geschrieben:Dort wo Jesus nicht als Erlöser und Sohn Gottes anerkannt wird, herrscht ein anti-christlicher Geist. Es gibt kein lau.


Nur dass Du denen, für die das Konzept 'stellvertretende Erlösung' oder Messias-Erwartung nicht mehr akzeptabel ist ... anti-christlichen Geist einreden willst. Die werden sich nicht beeindrucken lassen. Für viele aufgeklärt Denkende, darunter auch Christen ist solch ein Konzept irreal, das Konzept des göttlichen Weltenrichters, der zu einem bestimmten Zeitpunkt weisse und schwarze Schafe trennt. Deshalb sind sie noch längst keine Antichristen.

Ich finde es ist einfach ein Ego-Spiel, man möchte sich in seinem 'alleingültigen' Glauben erhöhen.
Indem man alle anderen als falsch- oder ungläubig bezeichnet, trennt man sie von sich.
Man wünscht sich ein Feindschaftsgefühl. Stimmts ?
Benutzeravatar
Johncom
Wohnt hier
 
Beiträge: 2575
Registriert: Di 21. Mär 2006, 08:46
Wohnort: Deutschland

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon Robby » Mo 17. Mai 2010, 17:16

Johncom hat geschrieben: Robby, so kenn ich Dich nicht. Nur einer kann Recht haben ?


Das war ja soviel mir ist auf Jesus bezogen. Und da kann nur Jesus recht haben, kein Mohammed oder Buddha oder Hindu, dort wo es um den Heilsweg geht. Das beansprucht der einzige Gott für sich.

Also zurück in die Monarchie !


Wenn schon Theokratie ;-) Die werden die erretteten Christen einmal haben, im Himmel :praisegod: Und der Herrscher ist nicht fehlerhaft wie die Menschen hier, sondern gerecht und voller Liebe.

Nur dass Du denen, für die das Konzept 'stellvertretende Erlösung' oder Messias-Erwartung nicht mehr akzeptabel ist ... anti-christlichen Geist einreden willst.


Damit habe ich niemanden persönlich genannt. Sondern die Umstände der Bibel nach erläutert, wann ein anti-christlicher Geist weht. Im zitierten Bibeltext heisst es Widerchrist, aber das ist dasselbe.

Die werden sich nicht beeindrucken lassen. Für viele aufgeklärt Denkende, darunter auch Christen ist solch ein Konzept irreal, das Konzept des göttlichen Weltenrichters, der zu einem bestimmten Zeitpunkt weisse und schwarze Schafe trennt. Deshalb sind sie noch längst keine Antichristen.


Achtung, ich spreche vom anti-christlichen Geist, ich habe diesen nicht personifiziert. Wer also sagt, Jesus sei nicht Sohn Gottes im Fleisch gekommen, der zeugt den Geist des Widerchristen:
Und das ist der Geist des Widerchrists, von welchem ihr habt gehört, daß er kommen werde, und er ist jetzt schon in der Welt.

Ich finde es ist einfach ein Ego-Spiel, man möchte sich in seinem 'alleingültigen' Glauben erhöhen.


Da geht es nicht um Erhöhung. Es gibt nur einen lebendigen Gott, das ist der Bibel nach Fakt. Also kann sich demzufolge weder etwas erhöhen noch eriedrigen, es ist einfach unumstössliche, biblische Tatsache. Wenn ich dann die Bibel zitiere, ist das auch nicht in einem abwertenden Sinne, wie kleingeistig wäre das denn! Sondern um aufzuzeigen, dass nicht viele Wege nach Rom, oder besser zum Vater führen, sondern nur der über Jesus Christus.

Indem man alle anderen als falsch- oder ungläubig bezeichnet, trennt man sie von sich.
Man wünscht sich ein Feinschaftsgefühl. Stimmts ?


Kennst du die Briefe an die Gemeinden im Neuen Testament gut? Dann achte mal, wie oft vor Irrlehren und Sonderlehren gewarnt wird. Nicht aus einem niedrigen Motiv des eigenen Wohlfühlens oder des Abwerten eines Andersgläubigen, sondern aus der Überzeugung, dass wer Jesus ablehnt, nicht zum Vater kommen kann. Man kämpft also um diese Menschen, die einem Irrglauben nachfolgen. Wirklich von Herzen.


Lieber Gruss
Robby
Wehe denen, die Böses gut und Gutes böse nennen, die Finsternis zu Licht und Licht zu Finsternis erklären, die Bitteres süss und Süsses bitter nennen!Jesaja 5,20
Benutzeravatar
Robby
Administrator im Ruhestand
 
Beiträge: 5599
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 09:01
Wohnort: Schweiz

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon Johncom » Mo 17. Mai 2010, 22:20

Also zurück in die Monarchie !


Robby hat geschrieben:Wenn schon Theokratie ;-) Die werden die erretteten Christen einmal haben, im Himmel :praisegod: Und der Herrscher ist nicht fehlerhaft wie die Menschen hier, sondern gerecht und voller Liebe.


Fehlerhaft sind besonders die, die 'mit biblischer Autorität' richten wollen über andere .... Und da hat Noah wohl recht, genau die versperren sich den Himmel selbst. Denn der 'Herrscher' umgibt sich nicht mit den Fehlerhaften, sondern mit den Liebenden und Gerechten. ( aus Deinen Worten abgeleitet ) Robby, Du wirst nicht zum Christen indem Du brav den Sohn bekennst und gleichzeitig Deine Brüder aus dem Islam oder dem Judentum oder dem Hinduismus als falschgeleitet verurteilst. Jetzt sag nicht, Du hast nichts gegen Muslime. Das wäre nicht wahr, denn ihr Innerstes und Heiligstes ist ihr Prophet und ihr Buch. Wenn Du ihnen das wegnehmen willst kannst Du sie auch töten, das ist das gleiche.

Die werden sich nicht beeindrucken lassen. Für viele aufgeklärt Denkende, darunter auch Christen ist solch ein Konzept irreal, das Konzept des göttlichen Weltenrichters, der zu einem bestimmten Zeitpunkt weisse und schwarze Schafe trennt. Deshalb sind sie noch längst keine Antichristen.


Robby hat geschrieben:Achtung, ich spreche vom anti-christlichen Geist, ich habe diesen nicht personifiziert. Wer also sagt, Jesus sei nicht Sohn Gottes im Fleisch gekommen, der zeugt den Geist des Widerchristen:
Und das ist der Geist des Widerchrists, von welchem ihr habt gehört, daß er kommen werde, und er ist jetzt schon in der Welt.


Nur dass da nicht 'Sohn Gottes' steht. Also da schreibst Du Deine eigene Bibel, kann ja vorkommen ....
Benutzeravatar
Johncom
Wohnt hier
 
Beiträge: 2575
Registriert: Di 21. Mär 2006, 08:46
Wohnort: Deutschland

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon Johncom » Mo 17. Mai 2010, 22:35

Ich finde es ist einfach ein Ego-Spiel, man möchte sich in seinem 'alleingültigen' Glauben erhöhen.


Robby hat geschrieben:Da geht es nicht um Erhöhung. Es gibt nur einen lebendigen Gott, das ist der Bibel nach Fakt.


Natürlich ist das ein Ego-Spiel: Missionar sein, die Menschheit retten, Vertretung des 'einzigen' Gottes einnehmen, andere belehren ..... Vorher war man niemand, jetzt ist man jemand.

Robby hat geschrieben:Also kann sich demzufolge weder etwas erhöhen noch eriedrigen, es ist einfach unumstössliche, biblische Tatsache.


Jeder, der sich für einen Glauben ereifert verändert sich. Manchmal wirklich zum Guten, er wird verstehend, liebevoll und geduldig. Manche kriegens nicht ganz auf die Reihe und werden Fundamentalisten. Besonders im Islam und auch hier im Westen kannst Du das sehen. Das Buch wird Gott ! Und irgendwann sind die Leute so aufgewiegelt dass sie Bomben auf die Andersgläubigen werfen.
Benutzeravatar
Johncom
Wohnt hier
 
Beiträge: 2575
Registriert: Di 21. Mär 2006, 08:46
Wohnort: Deutschland

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon Robby » Di 18. Mai 2010, 07:46

Johncom hat geschrieben: Fehlerhaft sind besonders die, die 'mit biblischer Autorität' richten wollen über andere ....


Das Wort ist das Schwert, das trennt. Und das Wort ist in Heilsfragen klar und deutlich an uns gegangen.

Und da hat Noah wohl recht, genau die versperren sich den Himmel selbst. Denn der 'Herrscher' umgibt sich nicht mit den Fehlerhaften, sondern mit den Liebenden und Gerechten.


Und wer ist in den Augen Gottes "lieb und gerecht"? Jemand der SEINEM Sohn nicht glaubt? Jemand, der andere lehrt, dass auch ein Irrweg ans Ziel führt? Nein, Johncom, wo wir die Wahrheit verschweigen machen wir uns schuldig und leugnen IHN. Wer aber IHN leugnet, den wird Jesus vor dem Vater auch nicht kennen!

( aus Deinen Worten abgeleitet ) Robby, Du wirst nicht zum Christen indem Du brav den Sohn bekennst und gleichzeitig Deine Brüder aus dem Islam oder dem Judentum oder dem Hinduismus als falschgeleitet verurteilst.


Ich kann niemanden verurteilen. Jeder richtet sich selbst, wenn er Jesus ablehnt! So sagt es die Bibel. Und jeder, der dem Menschen auf dem Weg ins Verderben noch zuklatscht, der ist mitschuldig an seinem Verlorengehen. Denn er leugnet die Wahrheit, die uns in der Bibel gegeben ist.


Jetzt sag nicht, Du hast nichts gegen Muslime.


Diesen Reflex hat rein gar nichts mit dem Thema zu tun, sondern ist unterste Schublade und ich bitte dich, persönliche Anfeindungen und Unterstellungen zu unterlassen.

Das wäre nicht wahr, denn ihr Innerstes und Heiligstes ist ihr Prophet und ihr Buch. Wenn Du ihnen das wegnehmen willst kannst Du sie auch töten, das ist das gleiche.


Ich kann nichts wegnehmen, was gar nie da war. Die Schrift kann aber Irrtum aufdecken und Wahrheit strahlt hervor. Diese Chance hat jeder Mensch verdient, sollen wir ihr im Wege stehen? Das sei ferne!

Nur dass da nicht 'Sohn Gottes' steht. Also da schreibst Du Deine eigene Bibel, kann ja vorkommen ....


Nicht alles versteht man auf den ersten Blick, das geht auch mir so. Hinter diesem Vers steckt aber sehr viel Weisheit Gottes und es lässt uns erkennen, wer Irrlehren verbreitet, wer einem anti-christlichen Geist Raum gibt. Nämlich der, der leugnet, dass Jesus Christus als Sohn Gottes im Fleisch gekommen ist. Also Gott und Mensch. Das ist keine Robbyfantasie, das ist nachzulesen im Kontext des ganzen NT. Wenn gewünscht kann ich dir dazu viele Stellen nennen.


Lieber Gruss
Robby
Wehe denen, die Böses gut und Gutes böse nennen, die Finsternis zu Licht und Licht zu Finsternis erklären, die Bitteres süss und Süsses bitter nennen!Jesaja 5,20
Benutzeravatar
Robby
Administrator im Ruhestand
 
Beiträge: 5599
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 09:01
Wohnort: Schweiz

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon Robby » Di 18. Mai 2010, 07:51

Johncom hat geschrieben:Natürlich ist das ein Ego-Spiel: Missionar sein, die Menschheit retten, Vertretung des 'einzigen' Gottes einnehmen, andere belehren ..... Vorher war man niemand, jetzt ist man jemand.


Siehst du, das ist ein völlig falsches Verständnis aus einer Werkszentriertheit heraus. Ich kann gar nichts, ich kann niemanden retten! Das liegt gar nicht in meiner Macht! Also kann ich mich dessen auch nicht rühmen.

Jeder, der sich für einen Glauben ereifert verändert sich. Manchmal wirklich zum Guten, er wird verstehend, liebevoll und geduldig. Manche kriegens nicht ganz auf die Reihe und werden Fundamentalisten.


Unter Fundamentalisten verstehen wir wahrscheinlich nicht dasselbe. Die Bibel ist das Fundament eines Christen, wer diese leugnet ist kein Fundamentalist. Das stimmt, aber welche anderen Konsequenzen ergeben sich noch daraus? Kann ich Christ sein und die Worte Gottes/Jesu in der Bibel nicht für ernst nehmen? Nein das geht nicht.

Besonders im Islam und auch hier im Westen kannst Du das sehen. Das Buch wird Gott ! Und irgendwann sind die Leute so aufgewiegelt dass sie Bomben auf die Andersgläubigen werfen.


Fundamentalist in Sachen Liebe? Wie wärs damit? Das ist nämlich die Botschaft Jesu! Feindesliebe und nicht Bomben werfen. Das tun schon genug andere.


Lieber Gruss
Robby
Wehe denen, die Böses gut und Gutes böse nennen, die Finsternis zu Licht und Licht zu Finsternis erklären, die Bitteres süss und Süsses bitter nennen!Jesaja 5,20
Benutzeravatar
Robby
Administrator im Ruhestand
 
Beiträge: 5599
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 09:01
Wohnort: Schweiz

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon patrickbieri » Di 18. Mai 2010, 15:27

Hallo

Also ich habe den Koran mal gelesen. Da steht klar drin, dass es nur einen Gott gibt und dass dies immer derselbe ist: JHWH, Gott, Allah.

Für Mohammed ist das völlig klar. Er sieht sich als Botschafter Gottes für sein Volk. Er anerkennt auch Jesus, Moses, Abraham, etc.

Was Mohammed ablehnt ist lediglich der Gedanke, dass Gott wirklich Jesus gezeugt hat. Also im biologischen Sinn! Mohammed sagt aber auch, dass Jesus grösser war, als er (Mohammed) ist.

Ansonsten gibt es kaum wirkliche Unterschiede zur Bibel. Beide erzählen von Gott und seinen "Anweisungen", wie der Mensch leben soll. Bloss ist der Koran deutlicher. Aber das ist wohl eine rein kulturelle Prägung. Andere Länder, andere Sitten!

Was heute daraus gemacht wird (heiliger Krieg, Selbstmordattentate, etc.), hat herzlich wenig mit der ursprünglichen Botschaft zu tun, die Mohammed von Gabriel erhalten hat. Aber christliche und jüdische Kampfjetpiloten werden ja von Jesus auch nicht gefordert, oder?

Gruss
Patrick :))
"Wer den Sohn hat, hat das Leben; wer den Sohn Gottes nicht hat, hat das Leben nicht.“
1 Johannesbrief 5,12
Benutzeravatar
patrickbieri
Gesperrt
 
Beiträge: 46
Registriert: Do 6. Mai 2010, 10:09
Wohnort: Biel (CH)

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon Johncom » Di 18. Mai 2010, 17:13

Robby hat geschrieben:Fundamentalist in Sachen Liebe? Wie wärs damit? Das ist nämlich die Botschaft Jesu! Feindesliebe und nicht Bomben werfen. Das tun schon genug andere.


Das sehe ich auch so: Feindesliebe ist eine Botschaft Jesu. Dann soll man die Nachbarn nicht zu Feinden machen. Der Muslim hat seinen Glauben tief im Herz wohnen, genau wie Du. Greifst Du ihn da an, verletzest Du ihn in seinem Innersten. Er lässt einiges über sich ergehen, nur nicht das.

Robby hat geschrieben:Kann ich Christ sein und die Worte Gottes/Jesu in der Bibel nicht für ernst nehmen? Nein das geht nicht.


So nimmt der Muslim seine Bibel, seinen Koran - ernst.

Robby hat geschrieben:Siehst du, das ist ein völlig falsches Verständnis aus einer Werkszentriertheit heraus. Ich kann gar nichts, ich kann niemanden retten! Das liegt gar nicht in meiner Macht! Also kann ich mich dessen auch nicht rühmen.


Dann bleib einfach respektvoll dem Nächsten gegenüber. Beschuldige ihn nicht der Irrlehre-Nachfolge. Wenn Du in Deinem Galuben gerettet bist, lass ihn blühen. Wenn er blüht kommen vielleicht Suchende, die fragen Dich nach dem Geheimnis, nach Deiner Kraftquelle. - Aber eigentlich sollte ich Dir keine Vorschriften machen. Du mir auch nicht ;)
Werkszentriertheit - was 'n das schon wieder ?

Robby hat geschrieben:Unter Fundamentalisten verstehen wir wahrscheinlich nicht dasselbe. Die Bibel ist das Fundament eines Christen, wer diese leugnet ist kein Fundamentalist.


Wenn Du sehen könnntest wie peinlich das ist:
Gott nur im ( aus dem - über das ) Buch.
Ohne Buch kein Gott, kein Wissen, kein Zugang.
Verschwände alles Papier von dieser Welt wäre wir alle wieder gottlos.
An welchem Tag ( Genesis ) schuf Gott, die Schrift ?

Aber jetzt im Ernst: 'Alles nun, was ihr wollt dass euch die Menschen tun sollen, das tut auch ihr ihnen; denn das ist das Gesetz und die Propheten'. Matthäus

Der Muslim respektiert den Bibelleser sehr. So sollten wir ihn auch respektieren.

Robby hat geschrieben:Das stimmt, aber welche anderen Konsequenzen ergeben sich noch daraus? Kann ich Christ sein und die Worte Gottes/Jesu in der Bibel nicht für ernst nehmen? Nein das geht nicht.


Ernst nehmen schon aber auch nicht zu ernst.
Man sollte diese Worte erst mal verstehen lernen und vertiefen, und das kann lange dauern.
Benutzeravatar
Johncom
Wohnt hier
 
Beiträge: 2575
Registriert: Di 21. Mär 2006, 08:46
Wohnort: Deutschland

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon kingschild » Di 18. Mai 2010, 18:52

Johncom hat geschrieben:
Wenn jetzt noch die Akkorde passen wird das ein nettes Lied.


Wer nicht einstimmen kann für den würden die Akkorde auch nicht viel mehr nutzen bringen.

Nein, der selbsternannte Christ hat ja die 'Wahrheit'.


Selbsternannt wäre unbrauchbar, erettet und mit dem Siegel versehen zählt.

Warum soll er dann bamherzig, sanft und gerecht sein,
er hat seine ganz besondere Wahrheit. :roll:


Barmherzigkeit ist nicht wenn jemand über die Wahrheit Christi schweigt, Barmherzigkeit ist wenn er darüber spricht.

Muslime und andere sind fleischlich.


Jeder folgt einem Geist aber nicht wenige verwerfen den Geist Christi.

Ein Christ ist dann .... geistig ?
Danke für die Auskunft. ;)


Wenn der Auferstandene Platz findet was meinst Johncom wäre dann ein Christ geistig?

Hier ein kleiner Hinweis:

Rö 8:9 Ihr aber seid nicht fleischlich, sondern geistlich, so anders GOttes Geist in euch wohnet. Wer aber Christi Geist nicht hat der ist nicht sein.

God bless
Kingschild
Benutzeravatar
kingschild
Senior-Moderator
 
Beiträge: 6240
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 10:23
Wohnort: Schweiz

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon kingschild » Di 18. Mai 2010, 19:03

patrickbieri hat geschrieben:Hallo

Also ich habe den Koran mal gelesen. Da steht klar drin, dass es nur einen Gott gibt und dass dies immer derselbe ist: JHWH, Gott, Allah.

Für Mohammed ist das völlig klar. Er sieht sich als Botschafter Gottes für sein Volk. Er anerkennt auch Jesus, Moses, Abraham, etc.

Was Mohammed ablehnt ist lediglich der Gedanke, dass Gott wirklich Jesus gezeugt hat. Also im biologischen Sinn! Mohammed sagt aber auch, dass Jesus grösser war, als er (Mohammed) ist.

Ansonsten gibt es kaum wirkliche Unterschiede zur Bibel. Beide erzählen von Gott und seinen "Anweisungen", wie der Mensch leben soll. Bloss ist der Koran deutlicher. Aber das ist wohl eine rein kulturelle Prägung. Andere Länder, andere Sitten!

Was heute daraus gemacht wird (heiliger Krieg, Selbstmordattentate, etc.), hat herzlich wenig mit der ursprünglichen Botschaft zu tun, die Mohammed von Gabriel erhalten hat. Aber christliche und jüdische Kampfjetpiloten werden ja von Jesus auch nicht gefordert, oder?

Gruss
Patrick :))


Patrick das beide Religionen von einem Gott sprechen das haben wir auch mit bekommen. Das der Koran vieles aus der Thorah genommen hat das wissen wir auch. Die Frage ist aber jetzt von wo kommt die Weisung aus Zion oder aus Mekka?

Hier mal etwas zu dem scheinbar gleichen, für Dich mag das unten das gleiche sein für einige unter anderem für mich nicht.

Die Erlaubnis (, sich zu verteidigen,) ist denen gegeben, die
bekämpft werden, weil ihnen Unrecht geschah - und Allah hat
wahrlich die Macht, ihnen zu helfen - (QS. 22:39)


Lu 6:29 Und wer dich schlägt auf einen Backen, dem biete den andern auch dar; und wer dir den Mantel nimmt, dem wehre nicht auch den Rock.


Selbst wenn ein Christ nicht nach Lu. 6:29 handeln würde bleibt der wesentliche Unterschied bestehen. Der Heilige Geist ist nicht verwirrt.

God bless
Kingschild
Benutzeravatar
kingschild
Senior-Moderator
 
Beiträge: 6240
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 10:23
Wohnort: Schweiz

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon kingschild » Di 18. Mai 2010, 19:44

noah hat geschrieben:Ich habe schon eine Quellen angabe,das Buch von prof .Muhammad Hamidullah über das Leben von Prophet angegeben.
Auch über die Kriege.
Die zahlen....
Ich kann auch nichts für dich wenn du sie nichts verstehst.
Und wenn ein anderer kommt und sagt ohne informiert sein durch wissenschaftliche Bücher,er sei ein Mörder,,ist es dann seine bildungslücke.Und sicher hat er dafür verantwortung vor dem gott.,was er so von sich selbst weitergegegeben hat


Noah Du musst auch neutrale Quellen lesen über Mohammed das Magazin GEO hat einen sehr guten Bericht verfasst über Die Geschichte. Nicht einen einseitig geprägten sondern einfach einen sachlichen Bericht aus neutraler Seite.

Ja,Ich schreibe die Koran verse über das was ihr so behauptet.
Krieg ist im Islam erlaubt.
Aber nur dann wenn ein Angriff komtt.
So hat der Prophet was er von Gott als Offenbarung bekommen hat in koran geschrieben lassen,und danach gelebt.


Genau so hat er wohl gelebt aber Jesus Christus hat etwas anderes verkündet. Genau weil dieser mir beglaubigt wurde von Gott dem Vater glaube ich Christus und nicht Mohammed. Erlösung und Gnade das wurde mir beglaubigt und nicht Erlösung durch Werke.

Durch dieses Gebot von jesus ,das ihr nicht haltet, seid ihr ( viele von euch) schon verloren.


Lu 11:4 Und vergib uns unsere Sünden; denn auch wir vergeben allen, die uns schuldig sind. Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Übel.

Vergib den auch wir vergeben darüber musst Du nachdenken. Wir Christen brauchen den Erlöser. Diejenigen die sich via Gesetzt selbst erlösen können brauchen Ihn nicht.

Jes 59:20 Denn denen zu Zion wird ein Erlöser kommen und denen, die sich bekehren von den Sünden in Jakob, spricht der HErr.

Wie es auch durch jesus aussage schon voraus bekannt gegeben wurde.
Viele von euch werden im Jenseits nicht anerkannt.
Ich kenne übrigens gar kein Christ der dieses gebot hält.
Schon gar nicht du und ashur.


Das ich und Ashur Mohammed nicht annehmen das ist gemäss Mohammed ein Grund nicht angenommen zu werden. Für mich zählt nicht Mohammed Noah, für mich zählen diejenigen die mir von Gott beglaubigt wurden. Ich hoffe einfach das die Nachfolger Mohammeds das Gericht im Jenseits und bei Gott lassen.

Hier mal was mir von Gott beglaubigt wurde und schon die ersten Christen haben Mohammed genau aus diesem Grund nicht angenommen:

Kol 2:8 Sehet zu, daß euch niemand beraube durch die Philosophie und lose Verführung nach der Menschen Lehre und nach der Welt Satzungen und nicht nach Christo.

God bless
Kingschild
Benutzeravatar
kingschild
Senior-Moderator
 
Beiträge: 6240
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 10:23
Wohnort: Schweiz

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon noah » Di 18. Mai 2010, 21:41

Robby hat geschrieben:
noah hat geschrieben: du und ich werden wir im jenseits erfahren wer von uns jesus aussagen gefolgt hat.

gruss

Da musst du nicht bis ins Jensseit warten. Da Jesus lebt ist ER schon heute erlebbar, versuche es! Rufe IHN an, ER wird antworten! Mohammed kann dir nicht antworten, Allah auch nicht. Jesus Christus kann es!

Gott segne dich!

Lieber Gruss
Robby


ja furchtbar was du da geschreiben hast.
Schon auch für einen Christ.

Da musst du nicht bis ins Jensseit warten.


doch!
Auf dieser Welt kriegt jeder von Got.
Ob er atesit ist hindu muslim oder jude oder christ....
Gott gibt jedem auf dieser Welt.

Da Jesus lebt ist ER schon heute erlebbar,


?

versuche es! Rufe IHN an,

hier hast du wider etwas was jesus nie selber gesagt hat.
Also wer hat das gesagt und wen fogst du nach warum folgst du jesus nicht?

ER wird antworten!


Jesus sagt:
- Gott wird antworten

Mohammed kann dir nicht antworten

das stimmt.
Allah auch nicht.


das stimmt nicht.
Jesus selber sagte dass gott antworten wird.
Und betete Gott mit dem Wort alah an.

Jesus Christus kann es!


Du sagst es.
Aber jesus nicht.
Nochmal die Frage:
Wen folgst du?

Furchtbar was du so geschreiben hast.
Es wäre furchtbar, wenn dir das niemand sagen würde.

Du bist nicht der erster und nicht der letzter sein der so was geschrieben hat.
Zuletzt geändert von noah am Di 18. Mai 2010, 21:55, insgesamt 1-mal geändert.
noah
Abgemeldet
 
Beiträge: 1930
Registriert: Mo 6. Okt 2003, 09:13

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon noah » Di 18. Mai 2010, 21:46

kingschild hat geschrieben:
noah hat geschrieben:
Durch dieses Gebot von jesus ,das ihr nicht haltet, seid ihr ( viele von euch) schon verloren.


Lu 11:4 Und vergib uns unsere Sünden; denn auch wir vergeben allen, die uns schuldig sind. Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Übel.

Vergib den auch wir vergeben darüber musst Du nachdenken. Wir Christen brauchen den Erlöser. Diejenigen die sich via Gesetzt selbst erlösen können brauchen Ihn nicht.

Jes 59:20 Denn denen zu Zion wird ein Erlöser kommen und denen, die sich bekehren von den Sünden in Jakob, spricht der HErr.


Jeder Gesandter von Gott ist ein Erlöser wenn jemand ihn folgt und tut was er gebracht hat.
So auch jesus.
Er sagte auch nichts anders.
noah
Abgemeldet
 
Beiträge: 1930
Registriert: Mo 6. Okt 2003, 09:13

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon noah » Di 18. Mai 2010, 21:50

patrickbieri hat geschrieben:Was Mohammed ablehnt ist lediglich der Gedanke, dass Gott wirklich Jesus gezeugt hat.

So stehts in Koran.
Für muslime ist Koran Gotteswort .
Was prophet so ausgesprochen hat sind hadithen.


Also im biologischen Sinn! Mohammed sagt aber auch, dass Jesus grösser war, als er (Mohammed) ist.

In Koran steht so was nicht.
Oder habe was übersehen?
Jesus wird in Koran sehr gelobt,das stimmt.

gruss
noah
Abgemeldet
 
Beiträge: 1930
Registriert: Mo 6. Okt 2003, 09:13

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon Johncom » Di 18. Mai 2010, 23:57

kingschild hat geschrieben:
Johncom hat geschrieben:
Wenn jetzt noch die Akkorde passen wird das ein nettes Lied.


Wer nicht einstimmen kann für den würden die Akkorde auch nicht viel mehr nutzen bringen.


Es war wirklich ironisch von mir.
Es war weil Du fünf sechs mal das Wort Wahrheit benutzt in den paar Zeilen.
Du selbst, der die Wahrheit kennt. Und klar - Original hier
*wer die Wahrheit nicht ertragen ...* der sei ein 'fleischlicher Mensch'.

Ich hatte die christlichen Tugenden erwähnt, nachdem Lord Alm gefragt hatte:
'Wie kann man Christlichkeit Leben wenn man kein Christ ist?'

Als Antwort der Vorschlag der Tugenden ( 'Gerechtigkeit, Barmherzigkeit,
Sanftheit, Reinheit, Friedfertigkeit ). Daraufhin Deine Antwort mit dem
Wahrheitsgesang. Nein, das predigen bestimmter Bibelauffassungen
macht heute niemanden zum Christen. Über allem steht die Liebe, wie
auch Paulus wusste.

Nein, der selbsternannte Christ hat ja die 'Wahrheit'.


kingschild hat geschrieben:Selbsternannt wäre unbrauchbar, erettet und mit dem Siegel versehen zählt.


Erettet ? Ich versuche mal dieses Wort zu verstehen.
Google fragt als erstes: Meinten Sie: Gerettet ?
Nein, also weiter.
Das Wort 'Erettet' gibt es, aber das sind ausschliesslich bibeltreue Seiten.
Wie kommts ? Na, es scheint, dieses Wort 'funktioniert' nur in einer bestimmten
biblischen Sichtweise.

Da muss es also was geben was man eine globale
Gefangenschaft nennen könnte, richtig ? Und aus dieser Gefangenschaft
kann nur ein Eretter rausholen. Nur wie kommt man in dieses Denken rein ?
Man muss einem normal Denkenden erstmal deutlich machen dass er
gefangen ist, so ungefähr.

Also um es freundlich abzuschliessen, kingschild ... alles Gute bei der Erettung !
Und dass Du auch mit dem Siegel versehen sein mögest.

Und was Noah vielleicht besser beantworten kann ist die Frage:
Gibt es iim Koran auch das Wort 'erettet' ?
Ist ein richtiger Muslim erettet ?

kingschild hat geschrieben:Barmherzigkeit ist nicht wenn jemand über die Wahrheit
Christi schweigt, Barmherzigkeit ist wenn er darüber spricht.


Schweigen kann sehr barmherzig sein. Besonders wenn der eine glaubt,
er müsse stellvertretend für Christus sprechen.

kingschild hat geschrieben:Wenn der Auferstandene Platz findet was meinst Johncom
wäre dann ein Christ geistig?


Seltsame Wortwahl aber ich versuchs mal.
Wenn ein Christ - mir Christus - auferstanden ist ( heilig geworden ),
dann leben die oben erwähnten Tugenden durch ihn.

Gruss
Benutzeravatar
Johncom
Wohnt hier
 
Beiträge: 2575
Registriert: Di 21. Mär 2006, 08:46
Wohnort: Deutschland

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon Robby » Mi 19. Mai 2010, 09:20

Johncom hat geschrieben:Das sehe ich auch so: Feindesliebe ist eine Botschaft Jesu. Dann soll man die Nachbarn nicht zu Feinden machen.


Du versuchst offenbar ständig, mich der Feindschaft Noah gegenüber zu bezichtigen. Ich weiss nicht welche Motivation dich treibt, aber ich ahne es ist keine Gute! Noah ist der Bibel nach einem falschen Glauben angehangen, einem Glauben der nicht selig machen kann weil er ohne die Errettung in Jesus Christus geschieht. Jesus Christus ist für einen Moslem nicht Sohn Gottes und schon gar nicht Gott als Teil der Dreieinigkeit. Konkret: Ein Moslem steuert auf den Abgrund zu, weil er Jesus Christus als Erlöser ablehnt. Da kann ein Christ nicht einfach zuschauen und von Respekt und Liebe erzählen, aber gleichzeitig die Wahrheit nicht einmal nennen! Das ist keine Liebe, das ist Gleichgültig dem Verlorensein gegenüber.

Der Muslim hat seinen Glauben tief im Herz wohnen, genau wie Du. Greifst Du ihn da an, verletzest Du ihn in seinem Innersten. Er lässt einiges über sich ergehen, nur nicht das.


Das Wort der Wahrheit trennt Irrtum und Wahrheit. Das tut immer weh, ob Moslem, Buddhist, Heide oder wer auch immer. Denn man muss loslassen. Loslassen, was man an falschen Lehren in seinem Leben mitbekommen hat. Man lässt das Alte vergangen sein und lässt sich in ein Neues ein. Aber lieber jetzt, wo die Erlösung in Jesus Christus noch möglich ist, als wenn der Schmerz ewig und irreversibel sein wird. Dann, wenn der Mensch vor dem Gericht Gottes steht.

Dann bleib einfach respektvoll dem Nächsten gegenüber. Beschuldige ihn nicht der Irrlehre-Nachfolge.


Ein seltsames Verständnis, Johncom. Rührt das daher, dass du sowieso an Allversöhnung glaubst? Dann kann man so argumentieren. Wer weiss, dass die ewige Verdammnis biblische Realität ist, der kann deine Worte nicht von sich geben, denn er wüsste, welche Verantwortung er sich damit aufladen würde. Die Bibel warnt vor falschen Lehren, sie warnt vor Irrlehren. Und sie sagt auch, wie damit umgegangen werden soll: Nämlich nicht mit Gewalt oder Selbstmordattentaten, sondern mit der Wahrheit, die jede Lüge aufdeckt. Wahrheit neben Irrtum, wer offenen Herzens ist erkennt die Wahrheit sofort.

Wenn Du sehen könnntest wie peinlich das ist:
Gott nur im ( aus dem - über das ) Buch.
Ohne Buch kein Gott, kein Wissen, kein Zugang.
Verschwände alles Papier von dieser Welt wäre wir alle wieder gottlos.
An welchem Tag ( Genesis ) schuf Gott, die Schrift ?


Du hast nicht verstanden, warum sich Gott uns in der Bibel offenbart, oder?
Dass es auch Mächte gibt auf dieser Welt, die nur ein Ziel haben: Alles ist möglich, nur darf der Mensch ja keine Beziehung zu Jesus haben und IHM nachfolgen. Ich habe schon viele Menschen erlebt, die glaubten, ganz ohne Bibel geht es, sie hätten den ultimativen Draht nach oben. Ich kann dir sagen, allesamt sind früher oder später auf Wege gekommen, die der Schrift widersprachen. Es hat seinen Grund, weshalb Gott uns die Bibel überliefert hat und auch weiterhin darüber wacht.

Aber jetzt im Ernst: 'Alles nun, was ihr wollt dass euch die Menschen tun sollen, das tut auch ihr ihnen; denn das ist das Gesetz und die Propheten'. Matthäus


Ja, welch wichtiges Wort! Also lass deinen Bruder, lieber Johncom, nicht auf dem Weg ins Verderben ohne dass du ihm die Wahrheit erzählst! Du wolltest auch die Wahrheit hören, wenn du wie ein Schaf dich verirrt hast und der Weg zurück zum Vater verschwommen und neblig geworden ist.

Der Muslim respektiert den Bibelleser sehr. So sollten wir ihn auch respektieren.


Ich respektiere Muslime, Juden, Atheisten, Christen. Das hat damit überhaupt nichts zu tun, mit Respekt. Was du meinst ist Gleichgültigkeit und damit kann ich mich nicht abfinden. Aus Liebe.

Ernst nehmen schon aber auch nicht zu ernst.
Man sollte diese Worte erst mal verstehen lernen und vertiefen, und das kann lange dauern.


Und Voraussetzung ist, dass man sie zuerst einmal liest. Wirklich liest.


Lieber Gruss
Robby
Wehe denen, die Böses gut und Gutes böse nennen, die Finsternis zu Licht und Licht zu Finsternis erklären, die Bitteres süss und Süsses bitter nennen!Jesaja 5,20
Benutzeravatar
Robby
Administrator im Ruhestand
 
Beiträge: 5599
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 09:01
Wohnort: Schweiz

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon Robby » Mi 19. Mai 2010, 09:40

noah hat geschrieben:doch!
Auf dieser Welt kriegt jeder von Got.
Ob er atesit ist hindu muslim oder jude oder christ....
Gott gibt jedem auf dieser Welt.


Hmm? Ging es nicht darum, dass wir im Jenseits die Wahrheit erkennen werden, wir zwei? Das waren doch deine Worte. Darauf antwortete ich, dass wir nicht solange warten müssten, denn Jesus könne schon im Diesseits als wahr und lebendig erlebt werden.

hier hast du wider etwas was jesus nie selber gesagt hat.


Bittet, so wird euch gegeben; suchet, so werdet ihr finden; klopfet an, so wird euch aufgetan. Mt. 7,7 und viele andere. Bevor du mich der Lüge bezichtigst, nimm dir bitte die Mühe und lies zuerst nach. Oder liegt es daran, dass du die Worte nicht versehst? Jesus anrufen ist gleichzusetzen mit bitten, mit beten, mit anklopfen. Jesus sagt an anderer Stelle:
Joh. 10,1 1Wahrlich, wahrlich ich sage euch: Wer nicht zur Tür eingeht in den Schafstall, sondern steigt anderswo hinein, der ist ein Dieb und ein Mörder. 2Der aber zur Tür hineingeht, der ist ein Hirte der Schafe. 3Dem tut der Türhüter auf, und die Schafe hören seine Stimme; und er ruft seine Schafe mit Namen und führt sie aus. 4Und wenn er seine Schafe hat ausgelassen, geht er vor ihnen hin, und die Schafe folgen ihm nach; denn sie kennen seine Stimme. 5Einem Fremden aber folgen sie nicht nach, sondern fliehen von ihm; denn sie kennen der Fremden Stimme nicht. 6Diesen Spruch sagte Jesus zu ihnen; sie verstanden aber nicht, was es war, das er zu ihnen sagte. 7Da sprach Jesus wieder zu ihnen: Wahrlich, wahrlich ich sage euch: Ich bin die Tür zu den Schafen.


Also wer hat das gesagt und wen fogst du nach warum folgst du jesus nicht?


Siehe oben

Jesus sagt:
- Gott wird antworten


Jesus ist Gott

Jesus selber sagte dass gott antworten wird.
Und betete Gott mit dem Wort alah an.


Obwohl das Wort Allah im arabischen Gott bedeutet, heißt es noch lange nicht, dass er der Gott der Bibel ist! In der Bibel lesen wir über einen anderen Gott, der sich selbst Gott nennt: „Wenn aber auch unser Evangelium verdeckt ist, so ist es in denen verdeckt, die verloren gehen, in welchen der Gott dieser Welt den Sinn der Ungläubigen verblendet hat, damit ihnen nicht ausstrahle der Lichtglanz des Evangeliums der Herrlichkeit des Christus, welcher das Bild Gottes ist.“ (2. Korinther 4, 3)

Koran: Ablehnung der Sohnschaft Jesus Christus: „und die Christen sagen, der Messias sei Allahs Sohn. Allahs Fluch über sie! Wie sind sie irregeleitet.“ (Sure 9, 30)

Koran: Ablehnung des Kreuzes Christi: „Während sie ihn doch weder erschlugen noch den Kreuzestod erleiden ließen, sondern er erschien ihnen nur gleich (einem Gekreuzigten).“ (Sure 4, 157)

Wie kann man da noch vom selben Gott sprechen! Die Botschaft steht komplett im Widerspruch zur Bibel.

Du sagst es.
Aber jesus nicht.


Dann lies bitte in der Bibel nach.


Du bist nicht der erster und nicht der letzter sein der so was geschrieben hat.


Das hoffe ich! Dass noch mehr bei Gott einstehen, dass du die Wahrheit erkennen mögest und nicht gleichgültig deinem Wege zusehen, der nach deinen Worten offenbar noch nicht mit dem Erlöser, Sohn Gottes und Gott als Teil der Dreieinigkeit, Jesus Christus ist. :pray: :umarm:


Lieber Gruss
Robby
Wehe denen, die Böses gut und Gutes böse nennen, die Finsternis zu Licht und Licht zu Finsternis erklären, die Bitteres süss und Süsses bitter nennen!Jesaja 5,20
Benutzeravatar
Robby
Administrator im Ruhestand
 
Beiträge: 5599
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 09:01
Wohnort: Schweiz

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon kingschild » Mi 19. Mai 2010, 10:30

noah hat geschrieben:
Jeder Gesandter von Gott ist ein Erlöser wenn jemand ihn folgt und tut was er gebracht hat.
So auch jesus.
Er sagte auch nichts anders.


Ich poste nochmals die Worte des Propheten Jesaia:

Jes 59:20 Denn denen zu Zion wird ein Erlöser kommen und denen, die sich bekehren von den Sünden in Jakob, spricht der HErr.

Jes 48:17 So spricht der HErr, dein Erlöser, der Heilige in Israel: Ich bin der HErr, dein GOtt, der dich lehret, was nützlich ist, und leite dich auf dem Wege, den du gehest.

Wenn der Mensch selbst alles tun könnte bräuchte es keinen Erlöser.

God bless
Kingschild
Benutzeravatar
kingschild
Senior-Moderator
 
Beiträge: 6240
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 10:23
Wohnort: Schweiz

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon kingschild » Mi 19. Mai 2010, 13:05

Johncom hat geschrieben:Es war wirklich ironisch von mir.
Es war weil Du fünf sechs mal das Wort Wahrheit benutzt in den paar Zeilen.
Du selbst, der die Wahrheit kennt. Und klar - Original hier
*wer die Wahrheit nicht ertragen ...* der sei ein 'fleischlicher Mensch'.

Ich hatte die christlichen Tugenden erwähnt, nachdem Lord Alm gefragt hatte:
'Wie kann man Christlichkeit Leben wenn man kein Christ ist?'

Als Antwort der Vorschlag der Tugenden ( 'Gerechtigkeit, Barmherzigkeit,
Sanftheit, Reinheit, Friedfertigkeit ). Daraufhin Deine Antwort mit dem
Wahrheitsgesang. Nein, das predigen bestimmter Bibelauffassungen
macht heute niemanden zum Christen. Über allem steht die Liebe, wie
auch Paulus wusste.


Ein bisschen Ironie schadet nicht. 5 Begriffe fünf Antworten mit dem Wort Wahrheit und auch die Liebe Gottes wandelt immer in der Wahrheit.

Erettet ? Ich versuche mal dieses Wort zu verstehen.
Google fragt als erstes: Meinten Sie: Gerettet ?
Nein, also weiter.
Das Wort 'Erettet' gibt es, aber das sind ausschliesslich bibeltreue Seiten.
Wie kommts ? Na, es scheint, dieses Wort 'funktioniert' nur in einer bestimmten
biblischen Sichtweise.


Das Wort beschreibt den Zustand wenn der Mensch aus der Finsternis ins Licht des Herrn versetzt wird. Es ist der Punkt wo der Mensch Christus in sein Leben aufnimmt und sein altes Leben in den Tod gibt und Gott selbst durch Jesus Christus, den Menschen errettet.

Kol 1:13 welcher uns errettet hat von der Obrigkeit der Finsternis und hat uns versetzt in das Reich seines lieben Sohnes,

Da muss es also was geben was man eine globale
Gefangenschaft nennen könnte, richtig ? Und aus dieser Gefangenschaft
kann nur ein Eretter rausholen. Nur wie kommt man in dieses Denken rein ?
Man muss einem normal Denkenden erstmal deutlich machen dass er
gefangen ist, so ungefähr.


Ausserhalb des Paradises gefangen und geknechtet von Sünde so könnte man diese Gefangenschaft beschreiben. Man kommt nur durch Gnade in dieses Denken rein. Gott sagt in der Bibel dem demütigen schenke er Gnade.

Du kannst einem anders Denkenden eine Predigt halten über das was Sünde ist solange nicht Gott (der Eretter) das Herz des Menschen berührt kannst Du die beste Erklärung bereit haben es wird nichts nützen. Wenn es an der Erklärung allein liegen würde dann würde an einer Evangelisation wo gut gepredigt wird alle zum Glauben finden oder jeder der die Bibel liest würde zum Glauben kommen, denn die Bibel ist hervorragend im deutlich machen aber ohne die Kraft Gottes ist sie nicht mehr als ein Buchstabe der tötet.

Also um es freundlich abzuschliessen, kingschild ... alles Gute bei der Erettung !
Und dass Du auch mit dem Siegel versehen sein mögest.


Danke Johncom. Das Siegel ist das Zeichen des Herrschers das etwas versiegelt. Gott kennzeichnet sein Volk und da kommt keiner mehr Ich habe Anrecht auf dieses Volk.

Schweigen kann sehr barmherzig sein. Besonders wenn der eine glaubt,
er müsse stellvertretend für Christus sprechen.


Deine Auffassung Johncom. Guckst Du hier warum schweigen nicht immer alles ist.

Mr 16:15 Und sprach zu ihnen: Gehet hin in alle Welt und prediget das Evangelium aller Kreatur!

Seltsame Wortwahl aber ich versuchs mal.
Wenn ein Christ - mir Christus - auferstanden ist ( heilig geworden ),
dann leben die oben erwähnten Tugenden durch ihn.

Gruss


Johncom wir sind noch nicht auferstanden. Das Gesetz fordert der Sünde Sold sei der Tod.

Wenn das Gericht vollstreckt wurde dann kann der Tod nicht mehr fordern. Das Gericht wurde vollstreckt am Kreuz auf Golghata.

Jes 53:5 Aber er ist um unserer Missetat willen verwundet und um unserer Sünde willen zerschlagen. Die Strafe liegt auf ihm, auf daß wir Frieden hätten, und durch seine Wunden sind wir geheilet.

Das was das Gesetz fordert den Tod wurde bereits getragen von Jesus Christus.

Wir sind gestorben die Sünde hat kein Anrecht mehr auf einen Christen, die Schuld ist getilgt.

Kol 3:3 Denn ihr seid gestorben, und euer Leben ist verborgen mit Christo in GOtt.

Die oben erwähnten Tugenden leben durch Ihn solange Christus Raum hat, wenn er wieder selbst will, dann schimmert das Fleisch durch.

Was meinst Du Johncom hat Christus an sich gedacht als er folgendes ausprach:

Joh 19:30 Da nun JEsus den Essig genommen hatte, sprach er: Es ist vollbracht!

Wenn nein, was genau wurde den vollbracht?

Wenn es vollbracht wäre was meinst Du was der Mensch dann vollbringen kann und dem kommpletten dazu fügen?

Demütig heisst annehmen ich kann dem was Gott getan hat nichts mehr beifügen, ich muss dem nichts mehr beifügen, es ist vollbracht. Entweder man erkennt dies oder man versucht dem vollbrachten Göttlichen Heilsplan etwas unvollkommenes Menschliches beizufügen.

Noah muss alles halten vom Gesetz, Du auch Johncom, für den Christen hat Christus der Sünde Sold den Tod auf sich genommen und wer das Siegel an der Stirne hat denn wir weder gegenwärtiges noch zukünftiges trennen von der Liebe Gottes.

Mt 26:28 Das ist mein Blut des Neuen Testaments, welches vergossen wird für viele zur Vergebung der Sünden.

Menschenwerk contra Gotteswerk und Wille?

Fleisch contra Gott?

God bless
Kingschild
Benutzeravatar
kingschild
Senior-Moderator
 
Beiträge: 6240
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 10:23
Wohnort: Schweiz

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon Johncom » Mi 19. Mai 2010, 13:21

Robby hat geschrieben:
Johncom hat geschrieben:Das sehe ich auch so: Feindesliebe ist eine Botschaft Jesu. Dann soll man die Nachbarn nicht zu Feinden machen.


Du versuchst offenbar ständig, mich der Feindschaft Noah gegenüber zu bezichtigen.


Auf die Idee bin noch nicht gekommen :roll: und zweitens:

Robby hat geschrieben:Ich weiss nicht welche Motivation dich treibt, aber ich ahne es ist keine Gute!


Hab ich diese Motivation nicht. Lächerliche Vorstellung, ich nehm das auch nicht ernst. Ich hatte gesagt:

Johncom hat geschrieben: Dann soll man die Nachbarn nicht zu Feinden machen. Der Muslim hat seinen Glauben tief im Herz wohnen, genau wie Du. Greifst Du ihn da an, verletzest Du ihn in seinem Innersten. Er lässt einiges über sich ergehen, nur nicht das.


Und meinte nicht Noah als Person sondern den Muslim, die Muslima an sich. Muslime haben ihren Glauben im Herzen so wie Du Deinen. Er ist ihnen genauso lieb. Nun sollte man was dem anderen lieb und teuer ist, nicht dauernd schlecht machen. Ausser man will ihn reizen.

Robby hat geschrieben:Ein Moslem steuert auf den Abgrund zu, weil er Jesus Christus als Erlöser ablehnt.


Die haben den Begriff 'Sohn Gottes' oder Erlöser nicht so zum Thema wie das Christentum. Das kann ein Muslim aber selber erklären.
Benutzeravatar
Johncom
Wohnt hier
 
Beiträge: 2575
Registriert: Di 21. Mär 2006, 08:46
Wohnort: Deutschland

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon Robby » Mi 19. Mai 2010, 14:43

Johncom hat geschrieben:
Auf die Idee bin noch nicht gekommen :roll: und zweitens:


Dann lass es bitte, mir (zumindest subtil) vorzuwerfen, ich stünde in Feindschaft mit muslimischen Menschen, nur weil ich ihren Irrglauben auch als solches definiere anhand der Bibel.

Und meinte nicht Noah als Person sondern den Muslim, die Muslima an sich. Muslime haben ihren Glauben im Herzen so wie Du Deinen. Er ist ihnen genauso lieb. Nun sollte man was dem anderen lieb und teuer ist, nicht dauernd schlecht machen. Ausser man will ihn reizen.


Dauernd schlecht machen? Sagst du deinem Beifahrer, nachdem du bei Rot dennoch die Kreuzung passiert hast, er solle dich nicht dauernd schlecht machen, nur weil er dir sagt, dass du bei rot über die Kreuzung gefahren bist und dich vor weiterem Unheil schützen will? Ob es nun toll ist oder nicht, es gibt Wahrheiten, die sind so, wie sie Gott geschaffen und in der Bibel offenbart hat. Wenn dann diese Wahrheiten verkündigt werden, hat das rein gar nichts mit "schlecht machen, respektlos, usw." zu tun, sondern es ist schlicht und einfach der Ausdruck der Wahrheit :!:



Lieber Gruss
Robby
Wehe denen, die Böses gut und Gutes böse nennen, die Finsternis zu Licht und Licht zu Finsternis erklären, die Bitteres süss und Süsses bitter nennen!Jesaja 5,20
Benutzeravatar
Robby
Administrator im Ruhestand
 
Beiträge: 5599
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 09:01
Wohnort: Schweiz

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon kingschild » Mi 19. Mai 2010, 15:12

Robby hat geschrieben:

Und meinte nicht Noah als Person sondern den Muslim, die Muslima an sich. Muslime haben ihren Glauben im Herzen so wie Du Deinen. Er ist ihnen genauso lieb. Nun sollte man was dem anderen lieb und teuer ist, nicht dauernd schlecht machen. Ausser man will ihn reizen.


Dauernd schlecht machen? Sagst du deinem Beifahrer, nachdem du bei Rot dennoch die Kreuzung passiert hast, er solle dich nicht dauernd schlecht machen, nur weil er dir sagt, dass du bei rot über die Kreuzung gefahren bist und dich vor weiterem Unheil schützen will? Ob es nun toll ist oder nicht, es gibt Wahrheiten, die sind so, wie sie Gott geschaffen und in der Bibel offenbart hat. Wenn dann diese Wahrheiten verkündigt werden, hat das rein gar nichts mit "schlecht machen, respektlos, usw." zu tun, sondern es ist schlicht und einfach der Ausdruck der Wahrheit :!:

Lieber Gruss
Robby


Finde das ein treffendes Beispiel und möchte anhand diesem zeigen wie der Wahrheitsliebende reagiert.

Der Weise Fahrer sieht die Belehrung und nimmt sie dankend an. Gereizt ist nur derjenige der weiter mit dem Leben spielt und bei Rot über die Ampel fahren will. Derjenige der die Wahrheit über die Rote Ampel sagt, der will nicht das der Fahrer gereizt wird. Dessen Herzenswunsch ist das der Fahrer sieht wohin Ihn und andere seine Fahrt bringen kann. Wenn das Herz gereizt reagiert auf die Wahrheit dann wird es gefährlich und der aufrichtig Gott suchende, wird demütig vor Gott, wenn er die Wahrheit hört.

5Mo 30:6 Und der HErr, dein GOtt, wird dein Herz beschneiden und das Herz deines Samens, daß du den HErrn, deinen GOtt, liebest von ganzem Herzen und von ganzer Seele, auf daß du leben mögest.

God bless
Kingschild
Benutzeravatar
kingschild
Senior-Moderator
 
Beiträge: 6240
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 10:23
Wohnort: Schweiz

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon Johncom » Mi 19. Mai 2010, 17:23

Und meinte nicht Noah als Person sondern den Muslim, die Muslima an sich. Muslime haben ihren Glauben im Herzen so wie Du Deinen. Er ist ihnen genauso lieb. Nun sollte man was dem anderen lieb und teuer ist, nicht dauernd schlecht machen. Ausser man will ihn reizen.


Robby hat geschrieben:Dauernd schlecht machen? Sagst du deinem Beifahrer, nachdem du bei Rot dennoch die Kreuzung passiert hast, er solle dich nicht dauernd schlecht machen, nur weil er dir sagt, dass du bei rot über die Kreuzung gefahren bist und dich vor weiterem Unheil schützen will?


Dann soll er ab morgen bei jemand andrem mitfahren. Hm nein Ihr seht überall 'rot', überall Gefahr.
Der gute Muslim fährt eh nur bei grün, grün ist die Farbe Mohamends. Grün ist im Islam 'die Symbolfarbe
der Auferstehung'. ;)

Ansonsten bin ich nicht zuständig, ich stehe nur für Respekt vor allen Überlieferungen. Man wird schnell
in eine Ecke gedrängt, wie z.B. gegen die Bibel oder gegen Jesus oder so. Aber ich lass mich nirgendswo
hinschieben. Wenn - angenommen - ein Christ von Muslimen ähnlich in seinem Glauben kritisiert würde
( Stichwort Irrglaube ) wäre ich auch auf der Seite dieses Christen. :pray:
Benutzeravatar
Johncom
Wohnt hier
 
Beiträge: 2575
Registriert: Di 21. Mär 2006, 08:46
Wohnort: Deutschland

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon noah » Mi 19. Mai 2010, 21:29

Robby hat geschrieben:
noah hat geschrieben:
hier hast du wider etwas was jesus nie selber gesagt hat.


Bittet, so wird euch gegeben; suchet, so werdet ihr finden; klopfet an, so wird euch aufgetan. Mt. 7,7 und viele andere. Bevor du mich der Lüge bezichtigst, nimm dir bitte die Mühe und lies zuerst nach. Oder liegt es daran, dass du die Worte nicht versehst? Jesus anrufen ist gleichzusetzen mit bitten, mit beten, mit anklopfen. Jesus sagt an anderer Stelle:
Joh. 10,1 1Wahrlich, wahrlich ich sage euch: Wer nicht zur Tür eingeht in den Schafstall, sondern steigt anderswo hinein, der ist ein Dieb und ein Mörder. 2Der aber zur Tür hineingeht, der ist ein Hirte der Schafe. 3Dem tut der Türhüter auf, und die Schafe hören seine Stimme; und er ruft seine Schafe mit Namen und führt sie aus. 4Und wenn er seine Schafe hat ausgelassen, geht er vor ihnen hin, und die Schafe folgen ihm nach; denn sie kennen seine Stimme. 5Einem Fremden aber folgen sie nicht nach, sondern fliehen von ihm; denn sie kennen der Fremden Stimme nicht. 6Diesen Spruch sagte Jesus zu ihnen; sie verstanden aber nicht, was es war, das er zu ihnen sagte. 7Da sprach Jesus wieder zu ihnen: Wahrlich, wahrlich ich sage euch: Ich bin die Tür zu den Schafen.



du hast doch geschrieben dass ich jesus anrufe,so dass er antworte.
So was hat jesus aber nicht gesagt.
Du schreibst aber das es eine lehre von jesus sei.
Wen folgst du dann nach?
habe ich gefragt.
Du hast mit jesus auısagen beantwortet.
Was sagt aber jesus in mt7,7?
warum schreibst du nicht das ganze?
Warum drehst du jesu wörter?
In vers 7,10 sagt jesus das Gott alles gibt und noch viel bessseres im himmel geben wird.
Also nicht jesu sondern Gott gibt alles.
Warum schreibst du mir dann etwas was jesus nie gemeint und gesagt hat als ob es von jesu sei?....

Joh. 10,1 1 sagt das der Prophet wie ein Hirte bzw. eine tür ist...

55. Und dein Herr kennt jene am besten, die in den Himmeln und auf
der Erde sind. Und wahrlich, Wir erhöhten einige der Propheten über
die anderen
, und David gaben Wir ein Buch. (QS. 17:55)

Ach ja jesu bestätigt noch was ich vorher geschrieben habe,dass ein vater auf dieser welt den söhnen immer gutes geben wird.,ob sohn schlecht ist ıoder gut .....
wie ich gesagt habe auf diser Welt kriegt jeder...deswegen wirst du es in jenseits erfahren.
Zuletzt geändert von noah am Mi 19. Mai 2010, 21:56, insgesamt 5-mal geändert.
noah
Abgemeldet
 
Beiträge: 1930
Registriert: Mo 6. Okt 2003, 09:13

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon noah » Mi 19. Mai 2010, 21:30

kingschild hat geschrieben:
noah hat geschrieben:
Jeder Gesandter von Gott ist ein Erlöser wenn jemand ihn folgt und tut was er gebracht hat.
So auch jesus.
Er sagte auch nichts anders.


Ich poste nochmals die Worte des Propheten Jesaia:

Jes 59:20 Denn denen zu Zion wird ein Erlöser kommen und denen, die sich bekehren von den Sünden in Jakob, spricht der HErr.

Jes 48:17 So spricht der HErr, dein Erlöser, der Heilige in Israel: Ich bin der HErr, dein GOtt, der dich lehret, was nützlich ist, und leite dich auf dem Wege, den du gehest.

Wenn der Mensch selbst alles tun könnte bräuchte es keinen Erlöser.

God bless
Kingschild


frag einen Juden darüber du kriegst sicher eine antwort dass dir nicht gefallen wird.
noah
Abgemeldet
 
Beiträge: 1930
Registriert: Mo 6. Okt 2003, 09:13

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon SunFox » Do 20. Mai 2010, 07:21

Matthäus 24,14: "Und es wird gepredigt werden dies Evangelium vom Reich in der ganzen Welt zum Zeugnis für alle Völker, und dann wird das Ende kommen."

Matthäus 28,19.20: "Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes und lehret sie halten alles, was ich euch befohlen habe. Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis an der Welt Ende."

Warum Bibel und nicht Koran?

Weil die Bibel ein Buch ist, welches Gottes Willen kund tut für alle Menschen, denn in ihr wird der Weg, die Wahrheit und das Leben vermittelt!

Und der Koran ist ein Buch der vielfältig zusammengetragen Gedanken, es enthält Gedanken, welche aus den jüdischen Schriften und Lehren entspringen ebenso wie aus den christlichen Schriften und Lehren und es enthält Gedanken eines Mohammed, der im Grunde die Welt zum positiven verändern wollte! Weil der Koran im Grunde etwas positives vermitteln will, gilt er unter Muslimen auch als eine durch Gott gegebene Offenbarung, so wie eben die Bibel bei uns!

Das Jüngste Gericht, die Wiederkunft Jesu und die Auferstehung spielen im islamischen Denken eine wichtige Rolle. Ernsthafte Muslime leben ihr ganzes Leben mit Blick darauf, wie sie im Jüngsten Gericht dastehen. Ihre Lehren unterscheiden sich zwar in wesentlichen Dingen von unseren Auffassungen, aber ihre Moralvorstellungen sind sehr hoch ausgerichtet!

Wenn Muslime von Christen hören, denken sie automatisch an Schweinefleisch essende, Alkohol trinkende, unmoralisch lebende Männer und Frauen, die nur für Israel Partei ergreifen und so sehen sie in ihnen nichts, was einem Gott wohlgefällig sein kann!

Unser westliches Denken sagt uns, "Allah" ist der Name einer heidnischen Gottheit. Dieser Mythos lässt sich sehr schnell widerlegen, wenn wir einen kurzen Blick auf die Etymologie werfen. "Allah" ist einfach das arabische Wort für Gott. So wurde es von Christen vor Mohammed verwendet und auch heute noch wird es so gebraucht. Da der Islam unter den Arabern entstand und der Koran in Arabisch geschrieben ist, wurde zwangsläufig der Name "Allah" für Gott verwendet.

Wie jüngste Berichte zeigen, ist Allah in der arabisch sprechenden Welt ganz einfach der Name Gottes, welcher auch unter Christen verwendet wird! Dieses wollten z.B. radikale islamische Gruppen in Malaysia dahingehend geändert wissen, das ausschließlich Moslems diese namentliche Nennung Gottes tätigen dürfen!

Ein Gerichtsurteil, das auch Nicht-Muslimen die Verwendung des Wortes Allah für Gott erlaubt, schürt in Malaysia religiöse Spannungen und die Meinungen dazu sind auf den Straßen von Kuala Lumpur sehr unterschiedlich:

"Das war nicht richtig, wie das Gericht entschieden hat." - "Die Mehrheit in diesem Land sind doch Muslime. Die Regierung sollte dafür sorgen, dass es eine Revision des Urteils gibt." - "Allah ist doch der Name für Gott. Und der steht über allem. Auch über dem Gericht. Man kann doch nicht ein Gericht über Gott entscheiden lassen." - "Allah ist nicht der richtige Name für den Gott der Christen. Allah ist nur für Muslime." - "Die Christen wollen mit der Verwendung des Wortes Allah nur Unruhe stiften. Allah ist nur für Muslime. Wenn sie nicht damit angefangen hätten, hätten wir religiöse Harmonie in Malaysia."

Quelle

Man sieht, das auf der anderen Seite der Welt das Problem mit dem Namen "Allah" ein gänzlich anderes Problem aufwirft, wie wir es hier bei uns haben! Wir sträuben uns dagegen den Namen "Allah" für Gott zu verwenden und dort kämpfen christliche Kirchen dafür, das sie diese Bezeichnung auch verwenden dürfen!

Doch wo ist Gott? Schweigt er?

Gott will das alle Menschen errettet werden, egal was sie jetzt glauben, denn Jesus ist nicht nur für Christen gestorben, sondern für alle Menschen, ganz egal was sie jetzt glauben: "Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker ... und lehret sie halten alles, was ich euch befohlen habe."

Gott gab uns einen Auftrag, nämlich sein Volk zu mehren und der HERR greift auch heute noch ein, so hatte unlängst ein Scheich von Gott drei Visionen erhalten, die alle den gleichen Inhalt hatten: "Die Siebenten-Tags-Adventisten sind das wahre Volk des Buches (ein Ausdruck aus dem Koran, mit dem Nachfolger Allahs bezeichnet werden, die nicht Muslime sind). Adventisten sind bereits Gottes Volk, deshalb versucht nicht, sie zu bekehren. Arbeitet stattdessen mit ihnen zusammen."

Der Scheich suchte daraufhin Kontakt zu der adventistischen Kirchenleitung und bei einem ersten Treffen wurde der Scheich sehr direkt und fragte:

"Glauben Sie an die Wiederkunft Jesu?"

"Ja", antwortete ich.

"Wann, meinen Sie, wird Jesus wiederkommen?"

"Bald."

"Ja, aber wie bald?"

"Bald. Wir Adventisten setzen kein bestimmtes Datum für die Wiederkunft fest, aber wir glauben, dass es bald sein wird."

"Glauben Sie, dass Jesus noch in diesem Jahrhundert wiederkommen wird?"

"Ich weiß es nicht. Jesus kann viel früher kommen, als viele Menschen – einschließlich Adventisten – meinen."

"Ich glaube, Jesus wird in diesem Jahrhundert wiederkommen", sagte der Scheich. "In den heiligen Schriften werden eine Reihe von Zeichen genannt, die anzeigen, wann er kommt, und fast alle Zeichen haben sich bereits erfüllt."

Wir sehen, das Gott also nicht untätig ist, sondern hier und dort Samenkörner ins Herz auch von Moslems legt, damit auch sie die Wahrheit hören und erkennen! Und wenn das Christentum bei Moslems einen sehr schlechten Ruf hat, so müßen die Christen sich fragen, warum dem so ist! Dazu müßen sie aber erst einmal mit den eigenen Unwahrheiten aufräumen, die sich bei ihnen eingeschlichen haben, denn erst dann können sie auch die Menschen erreichen, um den Willen Gottes zu verkünden!

Der Scheich hatte sein Herz geöffnet für den christlichen Glauben, denn der Eifer, mehr zu erfahren, die glühende Überzeugung, dass Jesus bald wiederkommt waren schon beachtlich und wer weiß, was sich daraus noch entwickelt!

Ja, es gibt bedeutende Unterschiede im Verständnis der Wiederkunft Jesu. Aber die grundlegende, wesentliche Tatsache bleibt: Eine große Anzahl von Muslimen wartet darauf, dass Jesus wiederkommt – und zwar bald!

Gott ist nicht untätig, er schaut nicht nur zu, sondern dort wo es nötig ist führt er auch aufeinander zu!

Apostelgeschichte 16,9: "Und Paulus sah eine Erscheinung bei Nacht: Ein Mann aus Mazedonien stand da und bat ihn: Komm herüber nach Mazedonien und hilf uns!"

Welche verblüffende Ähnlichkeit des Wirkens Gottes, mit den Visionen des Scheichs! :)

Johannes 8,31.32: "Da sprach nun Jesus zu den Juden, die an ihn glaubten: Wenn ihr bleiben werdet an meinem Wort, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen."

Dieses Wort Jesu gilt allen Menschen und ER will das kein Mensch verloren geht, denn sein Blut ist alle Menschen geflossen!

Liebe Grüße von SunFox
Jésus revient bientôt! Jesus viene pronto! Brehvee Jayzeus voltarah! Иисус скоро придет! Yesu ana-kuja kari-buni sana! Yesu knee me…..Kgauld….O shim-knee-dah! Yesu zhai-lie! Yesu jelldee eye-gah! Si Haysus eye ma-lahh-pit nang dumating! Ha ana ahti seriahn! Jesus kommt bald!
Benutzeravatar
SunFox
Villenbesitzer
 
Beiträge: 29429
Registriert: Mi 17. Nov 2004, 23:31
Wohnort: Deutschland

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon Ashur » Do 20. Mai 2010, 07:52

noah hat geschrieben:
Ashur hat geschrieben:
noah hat geschrieben:
wenn einer kommt und schreibt der Prophet sei ein Mörder.
Und du als christlicher mod damit ,was da steht zufrieden bleibst,
zeigt schıon den unterschied zwischen dein Glauben und mein.


Der Prophet Mohammed, hatte wohl sein Schwert nicht zum Kartoffelschälen.

mfg


Obwohl ich mehrmals die zugerhörigen verse geschrieben habe ,kann ich nichts dafür wenn manche es nicht verstehen.

Zuerst war krieg gar nicht erlaubt erst später wurde es erlaubt:

Die Erlaubnis (, sich zu verteidigen,) ist denen gegeben, die
bekämpft werden,
weil ihnen Unrecht geschah - und Allah hat
wahrlich die Macht, ihnen zu helfen - (QS. 22:39)
viewtopic.php?f=202&t=18144&start=0


Hallo
ich habe dein Link angesehn. Die antwort steht auch direct dadrunter.
Ich frage dich folgendes:
1. Hat Mohammed seine Feinde geliebt? oder hat er sie, als sie ihm angegriffen haben, umgebracht?
2. War der Schlacht von Badr eine Selbstverteidigung des Propheten? Oder hat er die Karavane angegriffen?

Wenn der Prophet nur ein einziges Mensch umgebracht hat, auch zu selbstverteidigung, dann ist er für mich schon das gegenteil von Jesus.
Jesus hat sich auch daran gehalten, für seine Feinde gebetet und ihnen vergeben, als sie ihm schon gekreuzigt haben. Sowas findes du nicht in Koran.

mfg
Johannes 6,40
Denn das ist der Wille meines Vaters, dass, wer den Sohn sieht und glaubt an ihn, das ewige Leben habe; und ich werde ihn auferwecken am Jüngsten Tage.

Jesus Christus
Ashur
Power Member
 
Beiträge: 877
Registriert: So 28. Okt 2007, 19:10

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon Thelonious » Do 20. Mai 2010, 08:48

Hallo Ashur,

Deinen letzten post hier habe ich aus Versehen gelöscht, tut mir Leid! Ich hoffe, Du verstehst dieses nicht falsch und kannst Deinen Beitrag rekonstruieren!

Gruß
Thelo
Wir sehen nirgends so tief ins Herz Gottes wie auf Golgatha.
(Benedikt Peters )
Benutzeravatar
Thelonious
Senior-Moderator
 
Beiträge: 15739
Registriert: So 12. Aug 2007, 19:52
Wohnort: In der schönsten Stadt Deutschlands

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon noah » Do 20. Mai 2010, 10:19

SunFox hat geschrieben: so hatte unlängst ein Scheich von Gott drei Visionen erhalten, die alle den gleichen Inhalt hatten: "Die Siebenten-Tags-Adventisten sind das wahre Volk des Buches (ein Ausdruck aus dem Koran, mit dem Nachfolger Allahs bezeichnet werden, die nicht Muslime sind).


?
wo denn in Koran?



Matthäus 24,14: "Und es wird gepredigt werden dies Evangelium vom Reich in der ganzen Welt zum Zeugnis für alle Völker


das problem liegt darin das ihr keine araemisch e evangelium (original sprache) mehr habt.

Jesu sagte auch :
Und welche euch nicht aufnehmen, da gehet aus von derselben Stadt und schüttelt auch den Staub ab von euren Füßen zu einem Zeugnis über sie.

Ich lasse mal den Begrif Gojim welche nicht juden sind und im text als völker übersetzt wurde....(aber im eigentlichem die heiden/ götzen anbeter gemeint sind oder sein sollte),und welche aber die an ein gott glauben so dass sie keine mehr gojims(Göztenanbeter) sind und christlich beliebtes wort zum bekehren nicht ein gebrauch sein sollten ,ist ist eine andere sache...

Was aber christliche geschichte voll hat , vom Zwang her und schon eure ur-grosseltern mit zwang und terror bekehrt wurden....
so das wie Matthäus 24,14 schädlich verwendet wurde....
noah
Abgemeldet
 
Beiträge: 1930
Registriert: Mo 6. Okt 2003, 09:13

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon noah » Do 20. Mai 2010, 10:29

@ashur,

lies ein oder mehrere wissenschaftliches Buch(Bücher) über das leben von Prophet .
noah
Abgemeldet
 
Beiträge: 1930
Registriert: Mo 6. Okt 2003, 09:13

Re: Warum Bibel und nicht Koran?

Beitragvon Ashur » Do 20. Mai 2010, 12:50

Thelonious hat geschrieben:Hallo Ashur,

Deinen letzten post hier habe ich aus Versehen gelöscht, tut mir Leid! Ich hoffe, Du verstehst dieses nicht falsch und kannst Deinen Beitrag rekonstruieren!

Gruß
Thelo


Ich vergebe dir mein bruder :)
Es ging dort um Vergebung im allgemeinen.
Jesus verlangt, dass jeder bevor um Vergebung seine Sünden bitten kann, allen anderen Menschen vergibt.

Ich habe verstanden, dass wenn man dies tut, dann tut man sich selbst was gutes. Indem man sich von sein Hass befreit.

mfg
Johannes 6,40
Denn das ist der Wille meines Vaters, dass, wer den Sohn sieht und glaubt an ihn, das ewige Leben habe; und ich werde ihn auferwecken am Jüngsten Tage.

Jesus Christus
Ashur
Power Member
 
Beiträge: 877
Registriert: So 28. Okt 2007, 19:10

VorherigeNächste

Zurück zu Christentum und andere Religionen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast