Yoga

Wo sind die Unterschiede, wo die Gemeinsamkeiten?

Moderator: bigbird

Yoga

Beitragvon brigitte » Fr 8. Jul 2005, 19:48

Hallo zusammen

Ist Yoga mit dem christlichen Glauben zu vereinbaren?

Ich habe in diversen Yogabücher gelesen, dass man Yoga unabhängig der Religion praktizieren kann. Mir stellt sich aber trotzdem die Frage ob man sich dieser Praxis öffnen kann, die in gänzlich anderen Traditionen wurzelt, vor allem, wenn es sich dabei um Traditionen handelt, die unseren eigenen so fremd sind.

Danke für alle Antworten

Brigitte
brigitte
Newcomer
 
Beiträge: 2
Registriert: Fr 8. Jul 2005, 18:05

Re: Yoga

Beitragvon onThePath » Fr 8. Jul 2005, 19:57

Hallo, willkommen

Yoga läßt sich eigentlich nicht vom Hinduismus trennen.
Und selbst Körper ( Hatha-) -Yoga ist eine Vorbereitung auf die geistigen Yoga-Übungen.

Die Meditationen können mit Trance und Hypnose verwandt sein und deshalb Kanäle für negative Mächte.

Jedenfalls gibt es viele kompetente Stimmen gegen Yoga.


Es wird auch immer wieder darauf hingewiesen, daß Yogies eine Kontrolle über die Körperfunktionen erlangen können, die sehr ungewöhnlich ist; und daß durch Yoga magische Kräfte erlangt werden können.

Also ist Yoga weder harmlos als Körperertüchtigung noch harmlose Entspannungsübung. Da das eigentliche Ziel weit darüber hinausgeht.

mfg, oTp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 20482
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: Yoga

Beitragvon Jack » Fr 8. Jul 2005, 20:06

Original von onThePath und daß durch Yoga magische Kräfte erlangt werden können.
.... weder harmlos als Körperertüchtigung noch harmlose Entspannungsübung.


ich hätte eben eine Flasche Jack Daniels darauf gewettet, dass

a) du den ersten Post machst
b) dein Urteil so ausfällt

:D

sorry, nichts für ungut.. :D

verzeih mir. ;)
"Wenn die Menschen nur deshalb gut sind, weil sie sich vor Strafe fürchten und auf Belohung hoffen, sind wir wirklich ein armseliger Haufen."
Einstein
Benutzeravatar
Jack
Wohnt hier
 
Beiträge: 2649
Registriert: Do 10. Jun 2004, 13:48
Wohnort: da wo die Hühner lachen

Re: Yoga

Beitragvon onThePath » Fr 8. Jul 2005, 20:20

Original von Jack


a) du den ersten Post machst
b) dein Urteil so ausfällt

:D

sorry, nichts für ungut.. :D

verzeih mir. ;)


Nu, ich war gerade zufällig im Internet ;)

Und habe außer Koch etliche Bücher über dieses Thema gelesen, z.T. von Aussteigern aus dem Yoga.

Man möge mir die Segnungen von Yoga aufzählen, auf daß dieses Gespräch lang werde.

@ Jack:
Hast Du auch persönlich Beziehung zu Yoga und so ?

mfg, oTp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 20482
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: Yoga

Beitragvon Jack » Fr 8. Jul 2005, 20:29

Original von onThePath @ Jack:
Hast Du auch persönlich Beziehung zu Yoga und so ?

mfg, oTp


nein, echt nicht, aber wie ich sehe, hast du auch nur Bücher darüber gelesen. :P. Würde mir hier kein Urteil zutrauen. Aber ich denke das ganze passiert, wie so vieles, vor dem persönlichen Hintergrund wie Einstellung, Motivation, Glauben usw.

ich selber mache gelegentlich autogenes Training, aber das ist auch schon alles.

;)

PS, dass du
ich war gerade zufällig im Internet
warst, halte ich für ein Gerücht. :P
"Wenn die Menschen nur deshalb gut sind, weil sie sich vor Strafe fürchten und auf Belohung hoffen, sind wir wirklich ein armseliger Haufen."
Einstein
Benutzeravatar
Jack
Wohnt hier
 
Beiträge: 2649
Registriert: Do 10. Jun 2004, 13:48
Wohnort: da wo die Hühner lachen

Re: Yoga

Beitragvon onThePath » Fr 8. Jul 2005, 20:38

Nur Bücher gelesen ?
Um ein Haar wäre ich vor Jahren als Yogi im Himalaja geblieben. Da kannst Du von ausgehen, daß ich mich lange auch weltanschaulich damit befaßt habe. In Indien war ich dreimal.

Hab da sogar die Indra Devi kennengelernt, die Yoga- Bücher schrieb und später Anhängerin von Sai Baba war.

In Südindien sah ich mir Auroville an, gegründet von Sri Aurobindo ( Integrales Yoga).
In Rishikesh hab ich mich auch umgesehen;
und Berührung mit indischen Tibetern hatte ich auch.


mfg, oTp


Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 20482
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: Yoga

Beitragvon Jack » Fr 8. Jul 2005, 20:53

Original von onThePath
Nur Bücher gelesen ?
Um ein Haar wäre ich vor Jahren als Jogy im Himalaja geblieben. Da kannst Du von ausgehen, daß ich mich lange auch weltanschaulich damit befaßt habe. In Indien war ich dreimal.

Hab da sogar die Indra Devi kennengelernt, die Yoga- Bücher schrieb und später Anhängerin von Sai Baba war.

In Südindien sah ich mir Auroville an, gegründet von Sri Aurobindo ( Integrales Yoga).
In Rishikesh hab ich mich auch umgesehen;
und Berührung mit indischen Tibetern hatte ich auch.


mfg, oTp





hui, ich will ja nicht deine Erfahrungen als Jogi :D schmälern...


Aber Frage: hast du es damals als richtig und gut empfunden? Hatte es einen Sinn für dich? Und seit wann bist du gegen Yoga negativ eingestellt?


@brigitte willkommen im Forum und sorry für das kleine Geplänkel. Ich bin sicher, du wirst noch ein paar differenzierte Antworten bekommen.

Jack
"Wenn die Menschen nur deshalb gut sind, weil sie sich vor Strafe fürchten und auf Belohung hoffen, sind wir wirklich ein armseliger Haufen."
Einstein
Benutzeravatar
Jack
Wohnt hier
 
Beiträge: 2649
Registriert: Do 10. Jun 2004, 13:48
Wohnort: da wo die Hühner lachen

Re: Yoga

Beitragvon LordAlm » Fr 8. Jul 2005, 21:34

Original von brigitte
Hallo zusammen

Ist Yoga mit dem christlichen Glauben zu vereinbaren?

Danke für alle Antworten

Brigitte


Hallo Brigitte,

Yoga ist nicht nur eine okkulte Handlung, sondern dieser „Sport“ treibt seine Opfer in die Krallen Satans. Die Yoga-Übungen scheinen lediglich ein Training zur Beherrschung des Körpers zu sein. Sie lassen sich aber nicht von der Lehre trennen, der sie entstammen: Durch Yoga soll der Mensch mit Brahman vereinigt werden, der für den Hindu einerseits der Schöpfer und andererseits die ganze Schöpfung und gleichzeitig auch die höchste und letzte Wahrheit ist. Und da der Mensch ein Teil der Schöpfung ist, glaubt der Yogi, durch Reinkarnation schliesslich selbst Gott zu werden. Ein indischer Bruder, Rabindranath R. Maharaj, der tief darin verstrickt war, schreibt in seinem Buch
„Der Tod eines Guru“ (Schwengeler-Verlag, CH-9442 Berneck) verschiedenes über seine Erlebnisse mit Yoga, so zum Beispiel auf Seite 75:

Tatsachlich, vor einem Spiegel sitzend, betete ich mich selbst an. Warum nicht? Ich war Gott. Krishna hatte in der kostbaren „Bhagavad Gita“ jedem, der Yoga praktiziert, diese göttliche Erkenntnis verheissen. Das war Nektar für den Meditierenden. Es ging nicht darum, Gott zu werden, sondern einfach zu erkennen, wer ich wirklich bin und schon immer gewesen war. Während ich durch die Strassen ging, fühlte ich mich wirklich als Herr des Universums.


Schon allein dieses kurze Zitat gibt Aufschluss, was Yoga letztlich in sich birgt. Es wird zur Zeit in den indischen Selbsterlösungslehren praktiziert, kombiniert mit Drogeneinnahme, sexuellen Ausschweifungen usw. Yoga ist daher eines der vielen, aber scharfen Schwerter Satans, um den Menschen in dieser Endzeit zu umnachten und völlig unter seine Gewalt zu bringen. Wer in Yoga verstrickt ist, dem rufe ich zu: Sage Dich im Namen Jesu davon los! Der Herr Jesus selbst hat verheissen: „So euch nun der Sohn frei macht, so seid ihr recht frei“ (Joh. 8,36)!

Gottes Segen LA
Nichts (Böses) sehen, nichts (Böses) hören, nichts (Böses) reden.
Benutzeravatar
LordAlm
Senior-Moderator im Ruhestand
 
Beiträge: 4282
Registriert: Sa 27. Apr 2002, 23:01
Wohnort: Surselva

Re: Yoga

Beitragvon onThePath » Fr 8. Jul 2005, 23:25

Rabindranath R.Maharaj:
S259
Millionen, welche die Auferstehung Christi wenigstens als historische Tatsache anerkennen, glauben heute an die Reinkarnation.
Die Vorstellung, daß Jesus von Nazareth nichts sei als eine der vielen Wiederverkörkerungen des >Christusgeistes< , der angeblich auch in Rama, Krishna, Buddha und anderen wohnte, wird zunehmend beliebter.
Das bereitet dem Antichrist den Weg, als dessen letzte Reinkarnation auf die Bühne zu treten.

S208
Ich brauchte keine Drogen, um Visionen von anderen Welten und Wesen zu haben, psychedelische Farben zu sehen und eine Einheit mit dem Universum zu verspüren. All das öffnete sich mir durch transzendentale Meditation. Aber das ganze war ein Bluff, ein Betrug von bösen Geistern, die meinen Verstand beschlagnahmten, sobald ich die Kontrolle über ihn fahren ließ. Ihr werdet betrogen. Der einzige Weg, ERfüllung und Frieden zu finden, ist der Glaube an Jesus Christus.
( Die solche Erfahrungen mit Drogen gemacht hatten, wurden hellhörig).

mfg, oTp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 20482
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: Yoga

Beitragvon onThePath » Fr 8. Jul 2005, 23:29

Zwar wird die Gottsuche mittels Yoga auch ohne Drogen und Sexmagie gemacht, aber bedenklich ist Yoga auch dann noch.

mfg, oTp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 20482
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: Yoga

Beitragvon onThePath » Fr 8. Jul 2005, 23:41

Original von Jack


hui, ich will ja nicht deine Erfahrungen als Jogi :D schmälern...


Aber Frage: hast du es damals als richtig und gut empfunden? Hatte es einen Sinn für dich? Und seit wann bist du gegen Yoga negativ eingestellt?


Jack


Ich dachte darüber nach, ob im Yoga die Kraft sei, die ich im Christentum nicht fand.

Aber mit Magie wollte ich eigentlich nichts zu tun haben, ich suchte Gott.

Das Gerede von den Gotterfahrungen in der Meditation erschien mir allerdings doch immer ziemlich komisch.
Es klang wie eine Selbstüberlistung des Denkens.

So brachte ich keine arglose Hingabe in die Yoga-Meditation mit.

Und nach dem Blick in die Anthroposophie wurde meine Skepsis noch größer.

Auch alamierte mich, daß ich begann, an mir leichte Anzeichen von Hellsicht zu bemerken.
Dies reizte mich nicht etwa, es machte mich vorsichtig.

Als ich Sai Baba beobachtete, der seinen Anhängern angeblich je nach Bedürfnis als Jesus, Buddha oder Mohammed erscheinen kann ( in einer Vision, wenn man auf Sai Baba schaut)
wurde es mir endlich zu dumm.

mfg, oTp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 20482
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: Yoga

Beitragvon Nataraja » Sa 9. Jul 2005, 00:26

Tach zusammen,

Yoga ist okult? Wat´n Witz.
Rabindranat Maharaja. Das ist doch dieser Lügner, der mir bei einer Begegnung mit ihm in München (an der Uni, er hielt dort einen lausigen Vortrag) das Mikrofon abdrehen ließ, weil er meine Gegenargumente nicht hören wollte, bzw. weil meine Argumente seine Lügen aufdeckten. Er war schon ein gerissener Taktiker: Feinde sollten stumm sein. Das hat er mit mir gemacht. Und das ließ ihn in meiner Achtung auf die Stufe eines asuras sinken. Und das ist meine persönliche Sicht über diesen Glaubensschwindler. Sein Buch ist ein ziemlich dümmliches Pamphlet, welches beweist, dass er nie wirklich in die weisheit seiner eigenen Kultur eingedrungen ist. Er hat vielleicht an der Oberfläche gekratzt, mehr auch schon nicht.
Aber zum Thema:

Yoga definiert sich als:
"Yogash vritti nirodhaha" Yoga-Sutra 1;2
Übersetzt heißt das: Yoga ist das "nichtwirbeln" also das Ruhen der vrittis, also der Geistaktivitäten.
Das Ziel des beruhigten Geistes, und damit des Yoga, ist nirvana; Nirvana heißt Nicht (nir) Wehen (vana).
Die Idee dahinter ist eine Idee, die sich wohl schon weltweit in alllen Kulturen - und sogar im Christentum - findet.
da wo der Geist aktiv ist, also ein wahrnehmendes etwas ist, da ist die Trennung zwischen wahrnehmendem Subjekt und wahrgenommenem Objekt gegeben. Wo diese Dualität vorhanden ist, ist nicht Realität vorhanden. Wenn diese Subjekt-Objekt-Spaltung aufgehoben ist, so ist man die Realität. Das ist der Sinn von Yoga.
Mit dem philosophisch flachen Christentum des 21. jahrhunderts ist das natürlich unvereinbar, denn das heutige Christentum ist eine dualistische und materialistische Idee. Die Reformation hat da einen großen Anteil daran.
Die Idee des Yoga findet man aber auch im alten Griechenland, und das schöne daran ist, dass hier sogar die selben Begriffe und Bilder verwendet werden. So ist das Nirvana der Yogis das selbe wie die galene des Platon, was auch Windstille bedeutet. Das Wort Yoga ist bei Platon das Zygma, was auch anjochen oder anschirren bedeutet. Die Wörter sind ethymologisch sogar verwandt. Der Weg der Askese ist bei Platon und bei seinen Vorgängern - z.B. den Pythagoräern, den parmenidischen Traditionen, usw. - exakt derselbe. Sogar Nahrungsvorschriften sind fast äquivalent vorhanden.
Yoga versteht keiner, der ein dualistisches Weltbild hat (Lieber Lord Alm: Versuchs erst gar nicht) , und die üblen Verleumdungen, wie etwa: Yoga öffnet Kanäle zum okkulten..., bitte ich doch einfach zu unterlassen, da dies weder bewiesen noch sonst wie erläutert werden kann. Um hier einen Beweis zu führen, ist die subjektive Ebene sicher der falsche Ort, denn es gibt auch subjektive Gegenbeweise, und das führt dann dazu, dass man bis in alle Ewigkeit über Subjektivitäten rumpalavern würde.

Liebe Brigitte:
Yoga ist für Leute, die wie der arme Tropf in Platons Höhle sich aufmachen wollen und Wahrheit erkennen - nein falsch: die Wahrheit werden wollen! Und spätestens an der Stelle, wo der Aufsteiger in der Höhle die gegenstände sieht, die sich da als Schatten an der Wand gezeigt haben, spätestens da sollte man in der Lage sein, sich von keinem Weltbild oder keiner Ideologie mehr fesseln zu lassen.
Für mich ist es keine Frage mehr, ob Christentum mit der Wahrheit kompatibel ist, denn die Wahrheit zählt. Und es ist auch nicht entscheidend, ob Yoga mit Hinduismus kompatibel ist, denn Yoga als Weg zur Wahrheitwerdung, ist frei und ungebunden. Die Religionen sind nur Fahrzeuge, die vielleicht praktisch sind, jedoch sind sie nicht das Ziel.
Deswegen kann ich zweierlei Bibelworte für mich in Anspruch nehmen:
1.) ich bin die Wahrheit! ...
2.) Von Paulus: Den Juden bin ich ein Jude, den Griechen ein Grieche.... Ich bin jedem das, was er will, denn Wahrheit und Fahrzeug zur Wahrheit, ist zweierlei!

Liebe Grüße

Nataraja
"... denn die einzige Wahrheit heißt: lernen, sich von der krankhaften Leidenschaft für die Wahrheit zu befreien."
(Umberto Eco: Der Name der Rose; S. 624)
Benutzeravatar
Nataraja
Wohnt hier
 
Beiträge: 2450
Registriert: Mo 12. Aug 2002, 08:58
Wohnort: Bayern

Re: Yoga

Beitragvon onThePath » Sa 9. Jul 2005, 00:36

@ Nataraja

Über die Wege der Hindus zu Gott ließe sich viel sagen.

Gut daß sie meinen, unzählige Wiedergeburten Zeit zu haben.
So macht es ja nichts, wenn sie im realen Leben stets feststellen müssen, wie ungeheuer lange es dauern wird, bis sie göttlich geworden sind (= meiner Meinung nach nie).

Vielleicht findet ein Yogie was, was er mit Wahrheit gleichsetzt, doch wüßte ich nicht was, und ob es das wert ist, so zu leben und zu denken wie sie.

Versprechen können sie höchstens ein mystisches Erlebnis.
Aber dieses paßt in kein Hirn,denn es ist anders, wo ist da ein Zuwachs an Wahrheit ? Und was ist so entscheidendes an einem mystischen Erlebnis ?

Ich warte schon seit einiger Zeit auf eine Beurteilung mystischer Erlebnisse.
Was soll denn daran so endgültig gut sein ?


mfg, oTp

Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 20482
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: Yoga

Beitragvon Nataraja » Sa 9. Jul 2005, 01:22

Hallo oTp,

einen Zuwachs an Wahrheit gibt es nicht, man ist entweder Wahrheit oder man ist im Wahnsinn der Dualität gefangen.
Ein mystisches Erlebnis ist sicher nichts weltbewegendes. Und wenn es etwas von mir Wahrgenommenes ist, dann ist es nicht mystisch. Man muß dieses Erleben sein, und es nicht erleben.
Bedenke einfach, dass das Ziel der Mystik einfach neti neti ist: Nicht dieses und nicht das. Es ist unbeschreibbar, denn wäre es beschreibbar, dann wäre es wieder etwas duales.
Du merkst, dass hier ein (un)endlicher Regress von mir in Gang gesetzt wurde: "Weil es dual ist, ist es nicht. Weil es nichtdual ist, ist es nicht beschreibbar."
Mystik ist vielleicht das einzige band, das wirklich alle Wahrheitssucher aus allen Kulturen verbindet. Und deswegen ist Yoga auch unabhängig von der Religion.

Gruß

Nataraja
"... denn die einzige Wahrheit heißt: lernen, sich von der krankhaften Leidenschaft für die Wahrheit zu befreien."
(Umberto Eco: Der Name der Rose; S. 624)
Benutzeravatar
Nataraja
Wohnt hier
 
Beiträge: 2450
Registriert: Mo 12. Aug 2002, 08:58
Wohnort: Bayern

Re: Yoga

Beitragvon Nataraja » Sa 9. Jul 2005, 01:26

Vielleicht noch eine Bemerkung: Ein Yogi würde nie etwas mit Wahrheit gleichsetzen. Er würde vielmehr nur die Wahrheit sein. Euer größter Yogi hat das ja auch gelebt: Ich bin die Wahrheit und das Leben....
Schlag mir jetzt nicht den Rest dieses Verse um die Ohren, ich kenne ihn und verstehe ihn sicherlich ganz anders wie jeder Christ.


@ Jack:

Hast du jetzt ne Flasche Jack D. gewonnen? Wenn ja, darf ich mit leeren helfen???


Liebe Grüße

Nataraja
"... denn die einzige Wahrheit heißt: lernen, sich von der krankhaften Leidenschaft für die Wahrheit zu befreien."
(Umberto Eco: Der Name der Rose; S. 624)
Benutzeravatar
Nataraja
Wohnt hier
 
Beiträge: 2450
Registriert: Mo 12. Aug 2002, 08:58
Wohnort: Bayern

Re: Yoga

Beitragvon brigitte » Mo 11. Jul 2005, 11:26

oTp, Jack, LordAlm, Nataraja

Herzlichen Danke für Eure Antworten und Anregungen!!!

Schönen Tag und Liebe Grüsse
Brigitte
brigitte
Newcomer
 
Beiträge: 2
Registriert: Fr 8. Jul 2005, 18:05

Sadhu Sundar Singh

Beitragvon jesusjünger » Fr 28. Mär 2008, 22:36

Hallo brigitte,


lies dir die sechs schriften von sadhu sundar singh durch ...

und auch die kommentare von friso melzer ...

dieses buch hat mir sehr, sehr geholfen ...

als ich vor jahren auf einer arbeit ständig mit yogakasetten zu tun hatte ...

ich habe mit den schriften und im vertrauen in jesus christus damals gut dagegen gehalten ...


sei gesegnet, und in der liebe jesu verbunden ...
Der Herr ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln.

Psalm 23, 1

Ab dem 18.11.2009 habe ich meinen Nicknamen
von "christosamaj" in "jesusjünger" geändert.

LG jesusjünger
Benutzeravatar
jesusjünger
Hat sich eingelebt
 
Beiträge: 54
Registriert: Fr 28. Mär 2008, 21:57
Wohnort: In einer größeren Stadt in Norddeutschland am Stadtrand

Re: Yoga

Beitragvon Humphrey » Fr 28. Mär 2008, 22:47

Ich würde Yoga nicht machen, ich bin gegen, aber euch kanns ja egal sein.
Mir kommt das ganze vor wie Reiki.
Bitte überdenkt noch mal kurz meine Beiträge, da sie Irrlehre enthalten könnten.
Seit bitte forsichtig mit meinen Beiträgen !!!
Humphrey
Abgemeldet
 
Beiträge: 1261
Registriert: Mo 15. Okt 2007, 19:15
Wohnort: Wohnort

Re: Yoga

Beitragvon jesusjünger » Fr 28. Mär 2008, 23:08

ich bin auch gegen yoga ...
würde es nicht mehr praktizieren ...

christosamaj
Der Herr ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln.

Psalm 23, 1

Ab dem 18.11.2009 habe ich meinen Nicknamen
von "christosamaj" in "jesusjünger" geändert.

LG jesusjünger
Benutzeravatar
jesusjünger
Hat sich eingelebt
 
Beiträge: 54
Registriert: Fr 28. Mär 2008, 21:57
Wohnort: In einer größeren Stadt in Norddeutschland am Stadtrand

Re: Yoga

Beitragvon Nataraja » Sa 29. Mär 2008, 12:46

Yoga ist wie reiki? Na ja, die Erde ist ja auch noch eine Scheibe!
"... denn die einzige Wahrheit heißt: lernen, sich von der krankhaften Leidenschaft für die Wahrheit zu befreien."
(Umberto Eco: Der Name der Rose; S. 624)
Benutzeravatar
Nataraja
Wohnt hier
 
Beiträge: 2450
Registriert: Mo 12. Aug 2002, 08:58
Wohnort: Bayern

Re: Yoga

Beitragvon Indradeva » So 6. Apr 2008, 03:10

Viele christliche Kinder sind Versager in der Schule, sind zu dick und können sich nicht konzentrieren. Ich bin in yogischer Tradition aufgewachsen und meine Kinder gehören zu den besten Ihres Jahrgangs. Bestimmt ist ein Yogi gefährlich für einen Christen, da er über Geisteskontrolle verfügt was dem Christen ja fremd ist und er lieber in emotionalem Sumpf wühlt. Der Yogi ist, durch Technik nicht durch Gedanken allein, bemüht seine innere Natur zu beherrschen, was ihm schliesslich die Herrschaft über die äussere Natur gewährt. Er beherrscht tatsächlich die niederen Geister, so wie auch Gott machtvoll über der Natur steht. Es intressiert Ihn aber nicht, daraus einen persönlichen Nutzen zu ziehen, weil er dadurch wieder unter den Einfluss dieser Mächte kommt. Sicher ist es gefährlich in den geistigen Kräften aufzusteigen, aber noch viel gefährlicher ist es ein Leben der Ablehnung dieser Kräfte zu leben. Yoga ist eine alte Kunst, viel älter als das Christentum und wird diese zeitweilige "Religion" auch überdauern. Der Christ wünscht sich schönes Wetter, der Yogi macht Wetter. Der Christ wünscht sich Erfolg und Liebe. Der Yogi ist Erfolg und Liebe.

editiert - bitte Netikette studieren!
Indradeva
Newcomer
 
Beiträge: 3
Registriert: So 6. Apr 2008, 02:29

Re: Yoga

Beitragvon onThePath » So 6. Apr 2008, 10:44

Hallo, Indradeva

( Hat das was mit Indra Devi zu tun, die ich mal kennengelernt habe ? )

Yoga kann schon ein machtvolles Instrument sein.

Aber was Christus angeht, so ist er wie das Johannes-Evangelium sagt, das Fleisch gewordene ewige Wort Gottes.
Er ist von Ewigkeit zu Ewigkeit.

Andere Inkarnationen passen nicht zu seine Lehre, und übermenschliche Macht auch nicht. Er selber hat seine göttliche Macht demonstriert.

Man kann das anders sehen, aber Stückwerk und Irrtum sind in der menschlichen Erkenntnisfähigkeit normal.

lg, oTp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 20482
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: Yoga

Beitragvon Indradeva » So 6. Apr 2008, 13:01

Da für mich die Bibel nicht relevant ist und ich auch der Ansicht bin, dass sich religiöse Erkenntnisse nicht aus Büchern erzeugen lassen. Kann ich nur sagen: Glauben ist ein Trick der finsteren Geister um die Seele in Gefangenschaft zu halten. Mann sieht das auch an Euch Christen. Ereifern sich im Nachplappern einer Schrift und sind in ihrem Herzen angespannt und unglücklich. Der Yogi pfeift auf editiert - bitte ohne Beleidigungen diskutieren dem Tod befreit wird, der Yogi arbeitet während des Lebens an seiner Befreiung. Der Christ glaubt das Ihn beim Tod einer befreien kommt. Der Yogi ist sich seiner Befreiung schon zu Lebzeiten gewiss. Der Christ trampelt auf der Erde ("macht Euch die Erde untertan";), der Yogi trägt sie mit Liebe auf den Schultern.
Indradeva
Newcomer
 
Beiträge: 3
Registriert: So 6. Apr 2008, 02:29

Re: Yoga

Beitragvon onThePath » So 6. Apr 2008, 13:31

Original von Indradeva
Da für mich die Bibel nicht relevant ist und ich auch der Ansicht bin, dass sich religiöse Erkenntnisse nicht aus Büchern erzeugen lassen. Kann ich nur sagen: Glauben ist ein Trick der finsteren Geister um die Seele in Gefangenschaft zu halten. Mann sieht das auch an Euch Christen. Ereifern sich im Nachplappern einer Schrift und sind in ihrem Herzen angespannt und unglücklich. Der Yogi pfeift auf diese finsteren Erkenntnisse und erfreut sich im Licht. Der Christ glaubt, dass er nach dem Tod befreit wird, der Yogi arbeitet während des Lebens an seiner Befreiung. Der Christ glaubt das Ihn beim Tod einer befreien kommt. Der Yogi ist sich seiner Befreiung schon zu Lebzeiten gewiss. Der Christ trampelt auf der Erde ("macht Euch die Erde untertan";), der Yogi trägt sie mit Liebe auf den Schultern.



Das ist alles Theorie.
Wenn ich nun kontere, kann ich eine völlige andere Sichtweise aufzeigen. Wenn Jesus der einzige Sohn Gottes ist, der der weg zum Vater ist , dann kann auch kein Yoga-Weg ihn ersetzen, egal wieviel Macht er in der unsichtbaren Welt ermöglicht.

Und keiner der tausenden vón Avataren kann ihn ersetzen, und kein Gott des millionenfachen Götterhimmel der Hindus.

Dann ist der Yoga Weg letztlich nicht viel wert, weil er nicht zum Vater führt.


Salbungsvolle Theorien haben wir auch im Christentum genug. Die Wirklichkeit sieht im Hiduismus und Christentum nun mal nicht so ideal aus.

Also bringt es nicht, sich gegeneinander auszuspielen.

Was zählt ist, ob Gott uns durch Jesus Christus Heil schafft, dass wir mit Gott versöhnt werden.

Die Macht und Selbstherrlichkeit des Yoga ist da völlig nebenrangig.

lg, oTp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 20482
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Yoga / Innerungen nach Sadhu Sundar Singh ...

Beitragvon jesusjünger » So 6. Apr 2008, 13:48

hallo indradeva,


hier schreibt christosamaj, der wenn er sadhu sundar singh nicht kennen würde, yoga praktizieren würde ...

sss schreibt so schön in seinen 6 schriften ...

warum richtet der yogi seine aufmerksamkeit nicht besser auf gott als auf seine nasenspitze? ...


diese stelle half mir mich für die christliche form der innerung oder gegenständliche meditation oder kontemplation zu entscheiden ...

und gegen versenkende meditation ...

diese betrachtung und stille zeit, wie sie auch jesus christus in der wüste im zwiegespräch mit dem vater praktizierte, bekommt mir einfach besser als yoga ...

weil yoga lehrt dvaita und maya zu überwinden ...

und nur im yoga ist die wirklichkeit ...

im wirklichen gebet zum vater und jesus christus lehren die christen das gegenteil ...

im gebet wird advaita überwunden und die daraus entstehende täuschung ...

ich meine eine flucht vor der wirklichkeit der nöte der welt ...

auch der christ empfängt im gebet und in der innerung erleuchtung ...

es ist aber immerzu das licht, was jesus christus als person auf die nöte meines nächsten leuchten lässt ...

bestimmt ist dieses licht ein viel schöneres licht, als das licht, was den yogi aus der sichtbaren körperwelt entfliehen lässt ...

ich würde mich riesig freuen, wenn sie/du als inder(in?) die schriften sadu sundar singhs lesen würden/würdest ...


shanti, shanti, shanti, durch jesus christus
christosamaj
Der Herr ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln.

Psalm 23, 1

Ab dem 18.11.2009 habe ich meinen Nicknamen
von "christosamaj" in "jesusjünger" geändert.

LG jesusjünger
Benutzeravatar
jesusjünger
Hat sich eingelebt
 
Beiträge: 54
Registriert: Fr 28. Mär 2008, 21:57
Wohnort: In einer größeren Stadt in Norddeutschland am Stadtrand

Re: Yoga

Beitragvon Indradeva » So 6. Apr 2008, 16:55

Original von onThePath

Das ist alles Theorie.
Wenn ich nun kontere, kann ich eine völlige andere Sichtweise aufzeigen. Wenn Jesus der einzige Sohn Gottes ist, der der weg zum Vater ist , dann kann auch kein Yoga-Weg ihn ersetzen, egal wieviel Macht er in der unsichtbaren Welt ermöglicht.
...


Jo -das ist alles Theorie. Genau wie Eueres gerede. Seit den Windeln ist Euch das Christengefasel eingetrichtert worden und keiner hat den Mumm aufzustehen und klar zu sagen: "Das ist alles Quatsch und führt den Menschen in die Irre." Auch zeigt Euere Angst vor dem Bösen wie sehr Ihr vom Bösen besessen seid. Dem wirklich Freien ist es egal ob er mächtig ist oder nicht. Ihr die ihr so schnell bereit seid etwas zu verteufeln was Ihr nicht versteht seid in Wirklichkeit vom Teufel besessen. Sich zu berufen auf ein Buch mit fragwürdigen Synthax und zweifelhafter Herkunft zeugt nicht vom potenzial des menschlichen Verstandes. Klar jetzt kommt der eine oder andere und sagt, dass man dem menschlichen Verstand nicht trauen kann. Ich an Euerer Stelle würde dem Verstand auch nicht trauen und dem Körper und dem Wasser und allen Dingen die Euch umgeben, denn Sie haben sich durch den verkehrten Verstand bereits gegen Euch gewendet.
Indradeva
Newcomer
 
Beiträge: 3
Registriert: So 6. Apr 2008, 02:29

Re: Yoga

Beitragvon onThePath » So 6. Apr 2008, 17:17

Original von Indradeva
Original von onThePath

Das ist alles Theorie.
Wenn ich nun kontere, kann ich eine völlige andere Sichtweise aufzeigen. Wenn Jesus der einzige Sohn Gottes ist, der der weg zum Vater ist , dann kann auch kein Yoga-Weg ihn ersetzen, egal wieviel Macht er in der unsichtbaren Welt ermöglicht.
...


Jo -das ist alles Theorie. Genau wie Eueres gerede. Seit den Windeln ist Euch das Christengefasel eingetrichtert worden und keiner hat den Mumm aufzustehen und klar zu sagen: "Das ist alles Quatsch und führt den Menschen in die Irre." Auch zeigt Euere Angst vor dem Bösen wie sehr Ihr vom Bösen besessen seid. Dem wirklich Freien ist es egal ob er mächtig ist oder nicht. Ihr die ihr so schnell bereit seid etwas zu verteufeln was Ihr nicht versteht seid in Wirklichkeit vom Teufel besessen. Sich zu berufen auf ein Buch mit fragwürdigen Synthax und zweifelhafter Herkunft zeugt nicht vom potenzial des menschlichen Verstandes. Klar jetzt kommt der eine oder andere und sagt, dass man dem menschlichen Verstand nicht trauen kann. Ich an Euerer Stelle würde dem Verstand auch nicht trauen und dem Körper und dem Wasser und allen Dingen die Euch umgeben, denn Sie haben sich durch den verkehrten Verstand bereits gegen Euch gewendet.


Es wird Zeit, das Du verbal aus Deinen Windeln rauskommst.

Ich kenne sie fast alle, Yoga, Magie, Spiritismus.

Habe mich jahrelang damit befaßt.

lg, oTp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 20482
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: Yoga

Beitragvon Enggi » So 6. Apr 2008, 17:23

Indradeva

Hat dich Maitreya gesandt?
Unser Geist geht nicht weiter als wir unseren Körper bringen. Oswald Chambers

·•·•·•· Enggi schreibt jetzt als Gnu weiter ·•·•·•·
Benutzeravatar
Enggi
My home is my castle
 
Beiträge: 11111
Registriert: Fr 6. Feb 2004, 22:16
Wohnort: Elftausendeinhundertelf

Re: Yoga

Beitragvon jesusjünger » So 6. Apr 2008, 17:33

hallo indradeva,

sind die bhagavad gita und die veden und die shastras und andere schriften nicht auch aus büchern geoffenbarte religion? ...

"erzeugen" sie nicht auch die verschiedenen yogawege? ...

sind nicht auch die erfahrungen, die ein yogi macht, eine erfahrung in der sichtbaren welt? ...

wenn die sichtbare welt nur täuschung und maya ist, sind dann die religiösen erfahrungen, die ein yogi im yoga macht nicht auch nur in der sichtbaren welt geoffenbarte täuschung? ...

zweifellos gibt es bei den christen welche, die gott nicht für schönes wetter im herzen danken, diese christen sollten es dringend tuen ...

und regen als etwas verstehen, was gott braucht, um die natur zu erhalten ...

ich frage mich aber ernstlich, wie ein yogi schönes wetter herbeimeditieren will durch versenkende meditation ...

das muss damit wohl damit zusammenhängen, dass maya sowohl täuschung, illusion als auch schöpfende schaffenskraft bedeutet ...

und das das indische volk durch dieses wort und und den lehren, die sich um dieses wort drehen, in eine täuschung geführt wird, die indische volk nicht erkennen lernen lassen, durch WAS und WEN die schöpfende Schaffenskraft wirklich erzeugt wird ...

wie kann dass, was eine illusion und täuschung erzeugt, gleichzeitig schaffen und dem geschaffenen die richtige sicht der wahrheit zeigen? ...


shanti, shanti, shanti durch jesus christus
christosamaj

Der Herr ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln.

Psalm 23, 1

Ab dem 18.11.2009 habe ich meinen Nicknamen
von "christosamaj" in "jesusjünger" geändert.

LG jesusjünger
Benutzeravatar
jesusjünger
Hat sich eingelebt
 
Beiträge: 54
Registriert: Fr 28. Mär 2008, 21:57
Wohnort: In einer größeren Stadt in Norddeutschland am Stadtrand

Re: Yoga

Beitragvon Savonlinna » So 6. Apr 2008, 17:33

Original von Indradeva
Seit den Windeln ist Euch das Christengefasel eingetrichtert worden

Indraveda, auch wenn ich mich selber nicht als Christ bezeichne, finde ich den Stil Deiner Anklagen viel zu ungerecht und demagogisch. Hier sind sehr viele, dennen das keineswes seit den Windeln eingetrichtert wurde, sondern die diesen Weg von sich aus gefunden und gewählt haben. ich finde es schade, dass Du Deinen eigenen Weg so fragwürdig machst, indem Du so pauschal aburteilst.
Ich für mich schließe daraus, dass es keinen Unterschied zu machen scheint, welchen Weg man geht, wenn man anschließend zu solchen Pauschalisierungen kommt. Damit ist für mich klar: der Weg war für diese Person falsch. Dein Yoga hat Dich zu solcher Denkweise geführt.



und keiner hat den Mumm aufzustehen und klar zu sagen: "Das ist alles Quatsch und führt den Menschen in die Irre."

Der Weg führt nicht an sich in die Irre. Es kommt immer darauf an, wie man ihn geht und in welcher Weise er den Menschen verändert. Es gibt Menschen der unterschiedlichsten Glaubensrichtungen und -Nicht-Glaubensrichtungen, die sich aber in der gemeinsamen Haltung verstehen und akzeptieren können. Und es gibt Menschen der gleichen Glaubensrichtung, die sich ohne Ende befehden und sich nicht gegenseitig akzeptieren können.


Jenseits von richtig und falsch liegt ein Ort. Dort treffen wir uns.

Rumi (1207-1273)
Savonlinna
Abgemeldet
 
Beiträge: 2972
Registriert: Di 26. Feb 2008, 10:20
Wohnort: Hamburg

Re: Yoga

Beitragvon LordAlm » So 6. Apr 2008, 17:44

Original von Indradeva
Der Christ wünscht sich schönes Wetter, der Yogi macht Wetter. Der Christ wünscht sich Erfolg und Liebe. Der Yogi ist Erfolg und Liebe.
Wow, grosse Worte, ich bewundere dich, doch möchte ich nicht in dein Inneres sehen.
Der Christ glaubt das Ihn beim Tod einer befreien kommt. Der Yogi ist sich seiner Befreiung schon zu Lebzeiten gewiss. Der Christ trampelt auf der Erde ("macht Euch die Erde untertan";), der Yogi trägt sie mit Liebe auf den Schultern.
Deine Worte überzeugen mich nicht.
"Wer den Sohn hat, hat das Leben". Der wahre Christ wendet sich deshalb nie an unbekannte mystischen Kräfte oder Mächte, sondern an Jesus Christus, den zu erkennen ewiges Leben ist (Joh 17,2).

Es gibt keine neutralen geistliche Mächte. Die ganze Bibel, wenn ich mal davon ausgehen darf, ohne gleich von dir heruntergetrampelt zu werden, von 1. Mose bis Offenbarung, lehrt, dass es grundsätzlich zwei Quellen der Macht gibt: die göttliche und die satanische. Darum ist nicht notwendigerweise jeder Machterweis von Gott; und bei weitem nicht alle Machterweise Satans erscheinen als erkennbar böse. "Das wahre Ich", kann nie göttlich und vollkommen sein.

"Da ist keine Gerechter ... da ist keiner, der Gutes tut ..." (Römer 3,10-12). LG LA
Nichts (Böses) sehen, nichts (Böses) hören, nichts (Böses) reden.
Benutzeravatar
LordAlm
Senior-Moderator im Ruhestand
 
Beiträge: 4282
Registriert: Sa 27. Apr 2002, 23:01
Wohnort: Surselva

Re: Yoga

Beitragvon jesusjünger » So 6. Apr 2008, 18:00

hallo indradeva,

es gibt unter den christen eine form von gebet, die mir wie dir nicht gefällt ...

alles vom vater zu erwarten, ohne irgendetwas dafür zu tun ...

darin stimme ich dir als yogi zu ...

der wirkliche beter bittet gott nicht darum, dass er etwas in der schöpfung verändert, sondern das er als beter durch sein gebet verändert wird ...

dass der beter den aufbau und den ablauf der schöpfung besser versteht ...

im grunde geht es im ganzen neuen testament darum ...

ein schönes beispiel ist für mich der mann mit der kranken, steifen hand, die wohl durch durchblutungsstörungen steif geworden war ...

als jesus christus ihn heilen wollte, tat er das, was ihm jesus christus anwies ...

er begann die hand zu bewegen und auszustrecken...

und tat das, was für dieses wunder jesu voraussetzung war ..

und dann erst geschah das heilungswunder ...

nicht vorher ...

ich habe durch yogies erst dieses heilungswunder verstehen gelernt ...

übrigens die wunder jesu christi sind keine schauwunder wie die von satya sai baba ...

jesu wunder waren wunder zu einem bestimmten zweck ...

sie wollten den umstehenden helfen, das VERTRAUEN in die person jesus christus zu setzen, und nicht in sein bewusstsein, wie es yogies bei ihren gurus tun ...

jesus christus war ein anderer guru, als die gurus des indischen volkes ...

aber die indischen gurus haben mir geholfen, manchmal eine fast zärtliche beziehung zu meinem herrn und meister, dem herrn jesus christus aufzubauen ...

das indische wort guruji hat mir geholfen, die innige, vertrauenvolle beziehung des shyshjas und jünger johannes zu jesus christus besser zu verstehen ...

aus welchem indischen bundestaat stammst du / stammen sie und deine / ihre familie? ...

ich trinke übrigens sehr gerne yogitee classic von yogi bhajan aus dem vertrieb golden temple von sat hari singh in hamburg ...


shanti, shanti, shanti, durch jesus christus
christosamaj
Der Herr ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln.

Psalm 23, 1

Ab dem 18.11.2009 habe ich meinen Nicknamen
von "christosamaj" in "jesusjünger" geändert.

LG jesusjünger
Benutzeravatar
jesusjünger
Hat sich eingelebt
 
Beiträge: 54
Registriert: Fr 28. Mär 2008, 21:57
Wohnort: In einer größeren Stadt in Norddeutschland am Stadtrand

Re: Yoga

Beitragvon Nataraja » So 6. Apr 2008, 18:12

Lustig, da tobt wieder die Schlacht: "Mein Weg ist besser wie dein Weg."
Aber wenn man ehrlich ist, so ist es doch nur der eigene Wunsch nach Heilsgewissheit, der einen solche Aussagen treffen läßt.
Da ist weder das eine noch das andere Besser.
Gut, vielleicht haben die christlichen Wege mindestens 2000 Jahre mehr Ehrfahrung in der Apologetik, und sind in diesem Gebiet wahre Meister, aber was sagt das schon?
Und ja, vielleicht haben die Yogins einen Erfahrungsschatz, den Christen nur schwer haben können, aber was sagt das schon?
Fakt ist doch, dass jede Seite mit einem geballten Halbwissen über die andere Seite schimpft. Tut das Not?
Viel schlimmer finde ich, dass viele Versuche, das Halbwissen aufzulösen, und in ein volles Wissen zu verwandeln, gar nicht angenaommen werden. Man suhlt sich lieber in den eigenen Vorurteilen, denn diese machen es leicht ein ungerechtes Urteil mit gutem Gewissen über die bösen anderen zu fällen.
An die Christen: "Wenn ich mit Menschen- und mit Engelzungen redete, und hätte der Liebe nicht, so wäre ich ein tönend Erz oder eine klingende Schelle. Und wenn ich weissagen könnte und wüßte alle Geheimnisse und alle Erkenntnis und hätte allen Glauben, also daß ich Berge versetzte, und hätte der Liebe nicht, so wäre ich nichts. Wenn ich alle meine Habe den Armen gäbe und ließe meinen Leib brennen, und hätte der Liebe nicht, so wäre mir´s nichts nütze. Die Liebe ist langmütig und freundlich, die Liebe eifert nicht, die Liebe treibt nicht Mutwillen, sie blähet sich nicht, sie stellet sich nicht ungebärdig, sie suchet nicht das Ihre, sie läßt sich nicht erbittern, sie rechnet das Böse nicht zu, sie freut sich nicht der Ungerechtigkeit, sie freut sich aber der Wahrheit; sie verträgt alles, sie glaubet alles, sie hoffet alles, sie duldet alles. Die Liebe höret nimmer auf, so doch die Weissagungen aufhören werden und die Sprachen aufhören werden und die Erkenntnis aufhören wird. Denn unser Wissen ist Stückwerk, und unser Weissagen ist Stückwerk. Wenn aber kommen wird das Vollkommene, so wird das Stückwerk aufhören."
An die Yogis: "Man soll den Heiligen Namen des Herrn in aller Demut rezitieren, sich niedriger dünkend als das Stroh in der Gasse, duldsamer als ein Baum, frei von falschem Geltungsbewusstsein und stets bereit, anderen allen Respekt zu erweisen, ohne Verehrung für sich selbst zu erwarten. In einer solchen Geisteshaltung kann man den Heiligen Namen ohne Unterlass beten.
O allmächtiger Herr des Universums, weder trachte ich nach Reichtum noch begehre ich schöne Frauen, noch erstrebe ich eine große Anzahl von Anhängern. Ich wünsche mir nichts anderes, als Geburt für Geburt in Deinem grundlosen hingebungsvollen Dienst beschäftigt sein zu dürfen."

Ein jeder sollte sein Saddhana, seinen geistigen Weg gehen, ohne auf die anderen zu schimpfen. Denn was bringt das? Es bringt Gegnerschaft und Leid, im Etremfall sogar Krieg. Und ich denke, Gott möchte nicht, dass wir uns bekriegen.

Gruß

Nataraja
"... denn die einzige Wahrheit heißt: lernen, sich von der krankhaften Leidenschaft für die Wahrheit zu befreien."
(Umberto Eco: Der Name der Rose; S. 624)
Benutzeravatar
Nataraja
Wohnt hier
 
Beiträge: 2450
Registriert: Mo 12. Aug 2002, 08:58
Wohnort: Bayern

Re: Yoga

Beitragvon LordAlm » So 6. Apr 2008, 18:37

Original von Nataraja
An die Christen: "Wenn ich mit Menschen- und mit Engelzungen redete, und hätte der Liebe nicht, so wäre ich ein tönend Erz oder eine klingende Schelle. Und wenn ich weissagen könnte und wüßte alle Geheimnisse und alle Erkenntnis und hätte allen Glauben, also daß ich Berge versetzte, und hätte der Liebe nicht, so wäre ich nichts. Wenn ich alle meine Habe den Armen gäbe und ließe meinen Leib brennen, und hätte der Liebe nicht, so wäre mir´s nichts nütze. Die Liebe ist langmütig und freundlich, die Liebe eifert nicht, die Liebe treibt nicht Mutwillen, sie blähet sich nicht, sie stellet sich nicht ungebärdig, sie suchet nicht das Ihre, sie läßt sich nicht erbittern, sie rechnet das Böse nicht zu, sie freut sich nicht der Ungerechtigkeit, sie freut sich aber der Wahrheit; sie verträgt alles, sie glaubet alles, sie hoffet alles, sie duldet alles. Die Liebe höret nimmer auf, so doch die Weissagungen aufhören werden und die Sprachen aufhören werden und die Erkenntnis aufhören wird. Denn unser Wissen ist Stückwerk, und unser Weissagen ist Stückwerk. Wenn aber kommen wird das Vollkommene, so wird das Stückwerk aufhören."

Das Hohelied der Liebe, (1.Kor 13). Fortsetzung:

11 Als ich ein Kind war, da redete ich wie ein Kind und dachte wie ein Kind und war klug wie ein Kind; als ich aber ein Mann wurde, tat ich ab, was kindlich war.
12 Wir sehen jetzt durch einen Spiegel ein dunkles Bild; dann aber von Angesicht zu Angesicht. Jetzt erkenne ich stückweise; dann aber werde ich erkennen, wie ich erkannt bin.
13 Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; aber die Liebe ist die grösste unter ihnen.
Nichts (Böses) sehen, nichts (Böses) hören, nichts (Böses) reden.
Benutzeravatar
LordAlm
Senior-Moderator im Ruhestand
 
Beiträge: 4282
Registriert: Sa 27. Apr 2002, 23:01
Wohnort: Surselva

Re: Yoga

Beitragvon Nataraja » So 22. Jun 2008, 17:29

Ja genau: Die Liebe ist aber die größte unter ihnen, und nicht etwa der Glaube oder sonst etwas!
"... denn die einzige Wahrheit heißt: lernen, sich von der krankhaften Leidenschaft für die Wahrheit zu befreien."
(Umberto Eco: Der Name der Rose; S. 624)
Benutzeravatar
Nataraja
Wohnt hier
 
Beiträge: 2450
Registriert: Mo 12. Aug 2002, 08:58
Wohnort: Bayern

Re: Yoga

Beitragvon Silas87 » Sa 6. Sep 2008, 14:07

Hi,

also ganz zuerst muss man sagen: Yoga lässt sich keinesfalls mit den christlichen Glauben vereinbaren, auch wenn das diese "tollen" Bücher sagen.
1) Yoga gilt z.Bsp. im ursprünglichen Sinne als ein erlösungsweg - das kann man schon mal nicht mit der Bibel in Einklang bringen.
2) Yoga soll dazu dienen geistlich voran zu kommen, doch: sollte ein Christ Heidn. Mittel benutzen um geistlich voran zu kommen? Nein, das wird nicht funktionieren, man wird dadurch weiter von Gott weg kommen.
3) Die Bibel sagt nicht, das wir unseres Innere Leeren und Ausschalten müssen bzw. sollten, das birgt nämlich große Gefahren.
4) Yoga wird als Sporart in Europa verkauft, doch das ist es nicht. Für einen Christen wird Yoga im Dämonenkult enden

Blessings,
Silas
Silas87
Newcomer
 
Beiträge: 3
Registriert: Sa 6. Sep 2008, 12:30
Wohnort: 78126 Königsfeld

Re: Yoga

Beitragvon Johncom » Sa 6. Sep 2008, 15:21

Silas87 hat geschrieben: Für einen Christen wird Yoga im Dämonenkult enden


Für einen Christen wird alles mögliche in Dämonenkulten enden, solange er/sie nicht das ganze Gnadengeschenk angenomen hat. Zu Yoga:

'Ich habe bei mir selbst und bei vielen Mitübenden im Yoga wahrnehmen und erfahren dürfen, dass die Yoga-Praxis für den christlichen Lebensvollzug eine grosse Hilfe bedeutet und dass ein tieferer Zugang für die Botschaft Jesu Christi im ursprünglichen Sinne gefunden werden kann'.

.. scheibt der Priester und Yogalehrer Dr. Werner Vogel. Dieser lesenswerte Artikel steht hier:

http://www.yoga-journal.ch/erfahrungen_ ... _dem_y.htm
Benutzeravatar
Johncom
Wohnt hier
 
Beiträge: 2575
Registriert: Di 21. Mär 2006, 09:46
Wohnort: Deutschland

Re: Yoga

Beitragvon Enggi » Sa 6. Sep 2008, 18:39

Johncom hat geschrieben:'Ich habe bei mir selbst und bei vielen Mitübenden im Yoga wahrnehmen und erfahren dürfen, dass die Yoga-Praxis für den christlichen Lebensvollzug eine grosse Hilfe bedeutet und dass ein tieferer Zugang für die Botschaft Jesu Christi im ursprünglichen Sinne gefunden werden kann'.

.. scheibt der Priester und Yogalehrer Dr. Werner Vogel. Dieser lesenswerte Artikel steht hier:

Warum nur erstaunt es mich nicht, dass ein Priester so etwas schreiben kann :?:
Unser Geist geht nicht weiter als wir unseren Körper bringen. Oswald Chambers

·•·•·•· Enggi schreibt jetzt als Gnu weiter ·•·•·•·
Benutzeravatar
Enggi
My home is my castle
 
Beiträge: 11111
Registriert: Fr 6. Feb 2004, 22:16
Wohnort: Elftausendeinhundertelf

Re: Yoga

Beitragvon Robby » So 7. Sep 2008, 06:16

Enggi hat geschrieben: Warum nur erstaunt es mich nicht, dass ein Priester so etwas schreiben kann :?:


Weil du es schon gewöhnt bist, dass Priester allerlei schreiben? 8-)


Lieber Gruss
Robby
Wehe denen, die Böses gut und Gutes böse nennen, die Finsternis zu Licht und Licht zu Finsternis erklären, die Bitteres süss und Süsses bitter nennen!Jesaja 5,20
Benutzeravatar
Robby
Administrator im Ruhestand
 
Beiträge: 5599
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 10:01
Wohnort: Schweiz

Re: Yoga

Beitragvon Schoham » So 7. Sep 2008, 11:09

Johncom - Hoi

Was würde dir fehlen wenn du Yoga nicht mehr praktizieren würdest? Gäbe es etwas ähnliches das du tun könntest das die gleiche Wirkung hat?
Schoham
My home is my castle
 
Beiträge: 10305
Registriert: Di 12. Jul 2005, 15:47

Nächste

Zurück zu Christentum und andere Religionen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast