Die Eherne Schlange

Diskussion und Fragen zur Bibel

Moderator: Thelonious

Die Eherne Schlange

Beitragvon Daniel_8 » Di 14. Mai 2019, 08:35

Hallo liebe Brüder und Schwestern im Herrn,

seit meiner Jugend kenne ich die Geschichte von Mose und der ehernen Schlange.

Das Volk murrte gegen Gott, es ging ihnen nicht gut meinten sie. Täglich mussten sie nur Mannabrei essen und wurden unzufrieden und rebellierten. Gott schickte Schlangen, welche die Menschen biss und teilweise tötete.
Daraufhin sollte Mose eine bronzene Schlange errichten und jeder der die Schlange ansah, starb nicht.
Soweit kurz zusammengefasst.

Doch die Frage, warum sollten die Israeliten eine Schlange ansehen, damit sie gerettet werden?
Die Schlange steht schließlich meiner Kenntnis nach für Satan.

Johannes bringt dann noch folgendes:
Wie Mose in der Wüste eine Schlange erhöht hat, so muss auch der Menschensohn erhöht werden, damit alle, die an ihn glauben, nicht verlorengehen, sondern das Ewige Leben haben“. (Joh 3,14)


Wieso vergleicht er eine Schlange mit Jesus?
Was ist der tiefere Sinn hinter der Begebenheit?
- Gott ist ein persönlicher Gott -
Man kann Gott nur erfahren, wenn man ihn sucht!
Daniel_8
Member
 
Beiträge: 229
Registriert: Fr 15. Feb 2019, 13:23

Re: Die Eherne Schlange

Beitragvon KoS » Di 14. Mai 2019, 10:14

Lieber Daniel
Daniel_8 hat geschrieben:Doch die Frage, warum sollten die Israeliten eine Schlange ansehen, damit sie gerettet werden?
Die Schlange steht schließlich meiner Kenntnis nach für Satan,
.
.

Wieso vergleicht er eine Schlange mit Jesus?
Was ist der tiefere Sinn hinter der Begebenheit?

Die Schlange in 4. Mose 21 versinnbildlicht die Sünde, personalisiert in Satan, dem Vater der Lüge und Mörder von Anfang an. Dem Urquell der Sünde.

Die Israeliten nach ihrem Auszug waren vom Würgengel (Zorn Gottes) von Pharao (Satan) vom Roten Meer gerettet (r.M.=Hinderung des Weggehens von Pharao und in Folge Tod, > nur ein Aspekt des Todes), aber von der innewohnenden Sünde waren sie noch nicht erlöst (nicht befreit).
Trotz dem geflossenen Blute des Opferlammes in Ägypten als Vergebung für ihre Sünden, war in Ihnen die Sünde noch vorhanden (das Prinzip der Sünde im Fleisch), sichtbar durch ihre Tat-Sünden. Davon waren sie noch nicht befreit.

4. Mose 21,4 Und sie brachen auf vom Berge Hor, des Weges zum Schilfmeer, um das Land Edom zu umgehen.
Und die Seele des Volkes wurde ungeduldig auf dem Wege;
5 und das Volk redete wider Gott und wider Mose: Warum habt ihr uns aus Ägypten heraufgeführt, daß wir in der Wüste sterben? Denn da ist kein Brot und kein Wasser, und unsere Seele ekelt vor dieser elenden Speise.
6 Da sandte Jehova feurige Schlangen unter das Volk, und sie bissen das Volk; und es starb viel Volks aus Israel.


Zu diesen Vorgängen, als Bild für uns festgehalten, finden wir die Beleuchtung im direkt beschriebenen Kontext der Sünde z.Bsp. in Jakobus:

1,12 Glückselig der Mann, der die Versuchung erduldet! denn nachdem er bewährt ist, wird er die Krone des Lebens empfangen, welche er denen verheißen hat, die ihn lieben.
13 Niemand sage, wenn er versucht wird: Ich werde von Gott versucht; denn Gott kann nicht versucht werden vom Bösen, und selbst versucht er niemand.
14 Ein jeder aber wird versucht, wenn er von seiner eigenen Lust fortgezogen und gelockt wird.
15 Danach, wenn die Lust empfangen hat, gebiert sie die Sünde;
die Sünde aber, wenn sie vollendet ist, gebiert den Tod.


Die Seelen wurden auf ihrer Wüstenreise ungeduldig trotz den unermesslichen Segnungen Gottes die sie eben erst einmal mehr erfahren durften, verloren aber beim geringsten Widerstand den praktischen Glauben, redeten wieder Mose und vielen dadurch einmal mehr trotz ihrer vielfältigen Errettung in Sünden.

Die Schlange ist das Sinnbild der Sünde. Der Biss zeigt, dass das Gift der Schlange in ihnen ist.
Die Menschen sind so gesehen alle von der Schlange gebissen und vom Gift der Sünde hoffnungslos vergiftet und dem Tode geweiht.

Der Herr Jesus wurde nun am Kreuz zur Sünde gemacht. ER wurde am Kreuz zum Prinzip, zur Ursache, zum Quell der Sünde und damit zum Verursacher aller Sünden gemacht!!!
genau das zeigt uns:
2. Korinther 5,21 Den, der Sünde nicht kannte, hat er für uns zur Sünde gemacht

diesen Stachel des Todes (Giftzahn der Schlange) zeigt uns:
1. Korinther 15,56 Der Stachel des Todes aber ist die Sünde, die Kraft der Sünde aber das Gesetz.


Da der Herr Jesus am Kreuz zur Sünde gemacht wurde, deswegen von Gott während drei Stunden verlassen werden musste und ER am Kreuz für jede und alle Sünden der Menschen vollständig gesühnt hat, so steht jedem Menschen die Errettung vor dem Zorne Gottes aus Gnade mittels Glauben offen.
Das die Grundlage.

Nun geht das Leben im Neuen Leben und im Fleisch/Leib aber auf dieser Erde noch weiter.

Jeder so einmal und für immer gerettete gläubige Mensch muss nun noch erkennen, dass seine alte Natur zwar mitgekreuzigt und mitgestorben ist, aber auch im Tode gehalten werden muss, da das Gift der Sünde in ihm latent und potentiell da ist und blitzartig hervorkommt und gnadenlos zuschlägt!!
(Hat rein gar nichts mit der Ewigen Errettung bzw. Ewigen Erlösung zu tun! .. sondern mit der praktischen Erlösung von der Macht der Sünde zur Erdenszeit. Welche Dinge zwar ähnliches beschreiben aber nicht dasselbe ist. So wie es verschiedene Aspekte der Erretung(en) gibt, gibt es verschiedene Aspekte der Erlösung(en).)

Wer nun also erkennt, dass er jeder Sünde noch fähig ist und sie an sich sieht, der darf zum Herrn Jesus kommen un bekennen, so dass ER diese von ihren Ungerechtigkeiten reinigt. (Ewig vergeben sind sie bereits bei der wirklichen Bekehrung).

1. Johannesbrief 1,9 Wenn wir unsere Sünden bekennen, so ist er treu und gerecht, daß er uns die Sünden vergibt und uns reinigt von aller Ungerechtigkeit.


Unterscheide und vergleiche:
Erlösung : Lösung : Los-Lösung : Los-Bindung : Löser : Los-Löser usw.


Letztlich steht für ewig Errettete noch Folgendes aus, worauf ich mich ganz speziell freue, denn dann, im Ewigkeitsbereich der Himmel wird die Frage der Sünde nicht mehr sein:
Römer 8,23 Nicht allein aber sie, sondern auch wir selbst, die wir die Erstlinge des Geistes haben, auch wir selbst seufzen in uns selbst, erwartend die Sohnschaft: die Erlösung unseres Leibes.


Ein Studium der Ausdrücke Errettung - Erlösung - Befreiung usw. bringt sehr grossen Segen mit sich, etwas was man eigentlich andauernd immer wieder tun sollte. Jedesmal tut der Geist Gottes dem Demütigen, Glaubenden neue Bereiche des Wortes erschliessen.

Bildersprache Gottes ist nie lehre aber sie macht die christliche Lehre die innerhalb der Briefe enthalten ist, sehr zugänglich. Ich verstünde nicht viel vom Wort Gottes ohne diese bildlichen Vorschattungen im AT. Wer Mosebücher und die Propheten verwirft, verwirft eigentlich das ganze Wort Gottes.


Hilfreich als Empfehlung begleitend zum Studium z.Bsp.:
aus D:
https://www.csv-verlag.de/biblische-the ... anaan.html
aus CH:
https://beroea.ch/von-agypten-nach-kanaan?search=ägypten%20nach
Liebe Grüsse, KoS
KoS
Member
 
Beiträge: 476
Registriert: Mi 3. Okt 2018, 16:41

Re: Die Eherne Schlange

Beitragvon Daniel_8 » Di 14. Mai 2019, 10:41

Gute Ausarbeitung KoS!

Mit deinem ersten Satz war für mich alles bereits klar, für die weiteren Ausführungen danke ich dir dennoch.
Die Schlange symbolisiert die Sünde....dass ich da nicht eher drauf gekommen bin!
Ich sah nur Jesus als meinen geliebten Jesus am Kreuz, dabei erkannte ich nicht die Sünde von uns allen, die der Vater auf ihn geladen hatte.

Ich freue mich, dass mir immer mehr bewusst werden kann, welche Bilder Gott im AT aufzeichnete, um das NT zu erfüllen.
- Gott ist ein persönlicher Gott -
Man kann Gott nur erfahren, wenn man ihn sucht!
Daniel_8
Member
 
Beiträge: 229
Registriert: Fr 15. Feb 2019, 13:23


Zurück zu Bibel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast