Haben wir im NT zwei Herren?

Diskussion und Fragen zur Bibel

Moderator: Thelonious

Re: Haben wir im NT zwei Herren?

Beitragvon Thelonious » Mo 18. Jun 2018, 20:28

Jeshu,

du versuchst Dissens zu säen, wo kein Dissens ist. Wer bekundet Jesus eindeutiger als seinen Herrn und Gott als Paulus. Also mein Rat an dich: folge dieser vorbildlichen paulinischen Eindeutigkeit!

Gruß
Thelonious
Das Evangelium weiß: das Verstehen kommt erst nach dem Gehorsam, nicht vorher.
(Søren Aabye Kierkegaard)
Benutzeravatar
Thelonious
Senior-Moderator
 
Beiträge: 14692
Registriert: So 12. Aug 2007, 20:52
Wohnort: In der schönsten Stadt Deutschlands

Re: Haben wir im NT zwei Herren?

Beitragvon Jeshu » Mo 18. Jun 2018, 23:09

Lieber Thelonious,
bekundet Paulus Jesus als seinen Herrn eindeutiger und leidenschaftlicher als ich?
Wohl kaum. Ich zitiere lieber Jesus eigenes Wort und bleibe dabei im Gehorsam und der Eindeutigkeit in der Offenbarung Christi in den vier Evangelien.

Ich brauche Paulus Schriftgelehrten-Auslegungen genauso wenig wie mein Herr.

LG
Jeshu
Seiet GOTT unterwürfig – aber keinem Manne
Benutzeravatar
Jeshu
Gesperrt
 
Beiträge: 2068
Registriert: Mo 11. Nov 2013, 22:46
Wohnort: MUC

Re: Haben wir im NT zwei Herren?

Beitragvon PEDRO1 » Di 19. Jun 2018, 14:06

Jeshu hat geschrieben:Da PEDRO nicht antwortet, lieber Helmuth, antworte ich Dir:

Ja, wir haben im NT zwei Herren. Jesus - und Paulus.



Spr30:4 "Wer stieg zum Himmel empor und fuhr herab? Wer fasste den Wind in seine Fäuste? Wer band die Wasser in ein Kleid? Wer richtete alle Enden der Erde auf? Was ist sein Name und WAS IST DER NAME SEINES SOHNES? Weißt du das? -

Laut Spr30:4 IST DER (GOTT)VATER JAHWE (HERR) ZUM HIMMEL HINAUF- UND WIEDER HERUNTERGEFAHREN.

Aber nach Joh3:13 ist es DER SOHN DES MENSCHEN - UND SONST NIEMALS JEMAND ANDERER - zum Himmel hinauf- und wieder heruntergefahren ist,:

Joh 3:13 "Und NIEMAND ist hinaufgestiegen in den Himmel, außer dem, der aus dem Himmel herabgestiegen ist, dem Sohn des Menschen, der im Himmel ist.

WER IST DENN JETZT ZUM HIMMEL HERAUF - UND HERABGEFAHREN? DER VATER ODER DER SOHN?

Und in Epheser steht zusätzlich:

Eph4:10 Der hinabgestiegen ist, IST DERSELBE, der auch hinaufgestiegen ist über alle Himmel, damit er alles erfülle.

Laut Psalm2:7 ist JAHWE der VATER von JESUS CHRISTUS:

ps 2:7 "Ich will den Ratschluss des HERRN (=JAHWE) verkünden; er hat zu mir gesagt: »Du bist mein Sohn, heute habe ich dich gezeugt."

Laut Mat1:18+20 ist aber der HEILIGE GEIST der Vater:

mat 1:18+20 "... erwies es sich, dass sie vom Heiligen Geist schwanger geworden war. ... denn was in ihr gezeugt ist, das ist vom Heiligen Geist."

JAHWE stellt sich in ps2:7 als VATER vor - und er sagt "heute", und dieses "heute" kann eben nur in Raum und Zeit liegen und eben nicht in der Ewigkeit, da es in der Ewigkeit keine Zeit gibt. JAHWE ist laut ps2:7 der VATER, der JESUS gezeugt hat. Laut Mat 1:18 ist aber der HEILIGE GEIST der Vater.

Wieso also Jeshu nennt David den Sohn Davids „Mein Herr“?


Mat22:41 Als aber die Pharisäer versammelt waren, fragte Jesus sie und sagte: Was haltet ihr von dem Christus? Wessen Sohn ist er? Sie sagen zu ihm: Davids. Er spricht zu ihnen: Wie nennt David ihn denn im Geist Herr, indem er sagt: "Der Herr sprach zu meinem Herrn: Setze dich zu meiner Rechten, bis ich deine Feinde lege unter deine Füße"? Wenn nun David ihn Herr nennt, wie ist er sein Sohn?

Wieso also Jeshu lehrt das NT ausschliesslich einen HERRN - naemlich den HERRN JESUS CHRISTUS (1Kor8:6, Eph4:5, Jud4)?
Was ist der Glaube wert, wenn er nicht in die Tat umgesetzt wird? - Mahatma Gandhi
PEDRO1
Lebt sich ein
 
Beiträge: 49
Registriert: Mo 25. Sep 2017, 14:04

Re: Haben wir im NT zwei Herren?

Beitragvon John1955 » Di 19. Jun 2018, 19:54

Thelonious hat geschrieben:Jeshu,

du versuchst Dissens zu säen, wo kein Dissens ist. Wer bekundet Jesus eindeutiger als seinen Herrn und Gott als Paulus. Also mein Rat an dich: folge dieser vorbildlichen paulinischen Eindeutigkeit!

Gruß
Thelonious


Also als seinen Gott hat Paulus Jesus Christus niemals bezeichnet Thelonious, das war Thomas. Vorbildlich erkannte indes Paulus, dass es nur 1 Gott gibt und 1 Mittler zwischen Jesus Vater und den Menschen, der Mensch! Christus Jesus. 1. Tim. 2,5.
Was Paulus im Sinne Jesus und Voraussetzungen für dessen Evangelium vom Nahen Reiches Gottes lehrte, wie das hierfür nurmehr wandeln im Geiste, meiden von gottfernem Denken/Handeln (durch fleischliche Gesinnung)weil solcherlei dem Reich Gottes nicht zum Durchbruch verhilft, wird leider Gottes erkennbar weniger gewichtet als Paulus anfänglichen Schwierigkeiten das Gute, das er wollte zu tun. Paulus lehrte niemals, man müsse allen einreden ihnen erginge es ebenso.

Gruss John
John1955
Member
 
Beiträge: 128
Registriert: Fr 10. Nov 2017, 14:12

Re: Haben wir im NT zwei Herren?

Beitragvon Thelonious » Di 19. Jun 2018, 19:54

Jeshu hat geschrieben:Lieber Thelonious,
bekundet Paulus Jesus als seinen Herrn eindeutiger und leidenschaftlicher als ich?
Wohl kaum. Ich zitiere lieber Jesus eigenes Wort und bleibe dabei im Gehorsam und der Eindeutigkeit in der Offenbarung Christi in den vier Evangelien.

Ich brauche Paulus Schriftgelehrten-Auslegungen genauso wenig wie mein Herr.

LG
Jeshu


Jeshu,

auf deine o.g. Fragestellung (also dein "...bekundet Paulus Jesus als seinen Herrn eindeutiger und leidenschaftlicher als ich?..") ein eindeutiges: Ja.

Paulus belegt z.B.
das Jesus Gott ist,
den stellvertretenden Kreuzestod Jesu
die Verderblichkeit von Werkgerechtigkeit
und dergl.

Er (Paulus) predigt und verherrlicht Jesus. Das ist DER Unterschied zu deinen Aussagen. Das mal nicht ganz Mod-like.

Thelonious
Das Evangelium weiß: das Verstehen kommt erst nach dem Gehorsam, nicht vorher.
(Søren Aabye Kierkegaard)
Benutzeravatar
Thelonious
Senior-Moderator
 
Beiträge: 14692
Registriert: So 12. Aug 2007, 20:52
Wohnort: In der schönsten Stadt Deutschlands

Re: Haben wir im NT zwei Herren?

Beitragvon Jeshu » Di 19. Jun 2018, 20:41

Hi Pedro,

Warum JHWH erst zum Himmel auffährt und dann wieder herab, bleibt spekulativ, JHWH hat allerdings gesagt, "Israel" wäre sein erstgeborener Sohn (2. Mose 4, 22), wahrscheinlich meint der Psalm 2, 7 das.

Der "echte" Sohn Gottes besteht ja schon seit Anbeginn der Welt und ist mit "heute" garantiert nicht gemeint. Dieser Sohn sitzt zur Rechten des Vaters im Himmel und dort sind es fast wie zwei Herren, weil sie im gemeinsamen Heiligen Geist sind und der Sohn Gottes dort grundsätzlich der hundertprozentige Stellvertreter Gottes ist.
Diese "Konstellation" im Himmel ist bei David gemeint.

Vom Himmel ist dann der "echte" Sohn Gottes zu uns herabgekommen, der wurde von Gott zum Herrn und Retter für die Menschen bestimmt und der ist nach drei Jahren "Aufenthalt" wieder aufgefahren.
Und Gott hat nur den "Menschensohn" nach der Taufe in Jesus von Nazareth erzeugt.
Unseren König, der zum Lohn im Himmel nun über die "zweite Erde" und uns herrscht? Auf jeden Fall haben Nahtodeserfahrene über eine herrliche erdenähnliche Umgebung berichtet.

Jesus selbst wurde natürlich nicht vom HG "erzeugt", das mit der "Jungfrau" Maria ist kirchlich-künstliche "Ausschmückung", sondern von Josef, denn wie wäre Jesus sonst Davids Sohn? Außerdem hätte Jesus als Mensch sonst gar nicht sterben können.

Jeschua war aber von Gott dazu berufen, dass er mit dem Heiligen Geist sein wird und wiederum Stellvertreter auf Erden sein würde für Gottes "echten Sohn". Denn den kennt ja normalerweise auch niemand von uns - erst, wenn wir tot sind.

Doch bei der Verklärung in Menschengestalt hat Er sich uns kurz offenbart.

LG
Jeshu
Zuletzt geändert von Jeshu am Di 19. Jun 2018, 21:10, insgesamt 2-mal geändert.
Seiet GOTT unterwürfig – aber keinem Manne
Benutzeravatar
Jeshu
Gesperrt
 
Beiträge: 2068
Registriert: Mo 11. Nov 2013, 22:46
Wohnort: MUC

Re: Haben wir im NT zwei Herren?

Beitragvon Thelonious » Di 19. Jun 2018, 20:57

Paulus bekennt z.B. in der Kenosisbeschreibung an die Philipper (Phil. 2,5-7) das Jesus wahrer Gott ist:

"Denn ihr sollt so gesinnt sein, wie es Christus Jesus auch war, 6 der, als er in der Gestalt Gottes war, es nicht wie einen Raub festhielt, Gott gleich zu sein; 7 sondern er entäußerte sich selbst, nahm die Gestalt eines Knechtes an und wurde wie die Menschen;".
(Schlachter)

Es ist heilsentscheidend zu bekennen, dass Jesus vollkommener Gott ist. Wenn wir nicht bekennen, dass Jesus Gott ist, gibt es also keine Errettung und damit auch kein Christentum.

Den "Wer den Sohn bekennt, der hat auch den Vater.". Um Umkehrschluss: wer ihn nicht bekennt,...

Anders formuliert: "Jeder, der abweicht und nicht in der Lehre des Christus bleibt, der hat Gott nicht; wer in der Lehre des Christus bleibt, der hat den Vater und den Sohn. ".

Bitte kommt also weg von diesen bisherigen brüchigen Holzwegen!Jesus ist Gott, genau so, wie der Vater, wie der Heilige Geist!

Thelonious
Das Evangelium weiß: das Verstehen kommt erst nach dem Gehorsam, nicht vorher.
(Søren Aabye Kierkegaard)
Benutzeravatar
Thelonious
Senior-Moderator
 
Beiträge: 14692
Registriert: So 12. Aug 2007, 20:52
Wohnort: In der schönsten Stadt Deutschlands

Re: Haben wir im NT zwei Herren?

Beitragvon PEDRO1 » Mi 20. Jun 2018, 02:25

Jeshu hat geschrieben:Warum JHWH erst zum Himmel auffährt und dann wieder herab, bleibt spekulativ, JHWH hat allerdings gesagt, "Israel" wäre sein erstgeborener Sohn (2. Mose 4, 22), wahrscheinlich meint der Psalm 2, 7 das.

Der "echte" Sohn Gottes besteht ja schon seit Anbeginn der Welt und ist mit "heute" garantiert nicht gemeint. Dieser Sohn sitzt zur Rechten des Vaters im Himmel und dort sind es fast wie zwei Herren, weil sie im gemeinsamen Heiligen Geist sind und der Sohn Gottes dort grundsätzlich der hundertprozentige Stellvertreter Gottes ist.


JAHWE ist der König Israels (jes 44:6) - doch laut Joh 1:49 ist JESUS CHRISTUS der König Israels

Jes44:6 So spricht JAHWE, der König Israels und sein Erlöser, JAHWE der Heerscharen:

Joh1:49 Nathanael antwortete und sprach: Rabbi, du bist der Sohn Gottes, du bist der König Israels.


Wer ist jetzt der Koenig Israels Jeshu? JAHWE oder JESUS CHRISTUS?

Zu Psalm2:7:

Sowohl der Hebraerbrief als auch die Apostelgeschichte bezieht Psalm2:7 NICHT auf "Israel", sondern auf JESUS CHRISTUS:

Ac 13:33 dass Gott sie uns, ihren Kindern, erfüllt hat, indem er Jesus erweckte; wie auch im zweiten Psalm geschrieben steht: "Du bist mein Sohn, heute habe ich dich gezeugt."

Heb 5:5 So hat auch der Christus sich nicht selbst verherrlicht, um Hoherpriester zu werden, sondern der, welcher zu ihm gesagt hat: "Mein Sohn bist du, ich habe dich heute gezeugt (=Ps2,14)."


Warum schreibst du:

Jeshu hat geschrieben:Jesus selbst wurde natürlich nicht vom HG "erzeugt", das mit der "Jungfrau" Maria ist kirchlich-künstliche "Ausschmückung", sondern von Josef, denn wie wäre Jesus sonst Davids Sohn? Außerdem hätte Jesus als Mensch sonst gar nicht sterben können.


Du hast geschrieben, dass du die Evangelien als Wort GOTTES akzeptiert. Und dort steht klar und deutlich, dass der HEILIGE GEIST Maria geschwaengert hat, bzw. gezeugt hat:

Mat1:18+20 Als nämlich Maria, seine Mutter, dem Josef verlobt war, wurde sie, ehe sie zusammengekommen waren, schwanger befunden von dem Heiligen Geist. ... Während er dies aber überlegte, siehe, da erschien ihm ein Engel des Herrn im Traum und sprach: Josef, Sohn Davids, fürchte dich nicht, Maria, deine Frau, zu dir zu nehmen! Denn das in ihr Gezeugte ist von dem Heiligen Geist.

und in Psalm2:7 steht, dass JAHWE ihn (und zwar nach Apg und Heb: JESUS CHRISTUS) gezeugt hat:

Ps2:7 "Du bist mein Sohn, heute habe ich dich gezeugt."

Noch einmal Joshu: Wer ist jetzt der Vater von JESUS CHRISTUS? Der HEILIGE GEIST oder JAHWE?

Schon die Schriftgelehrten im Matthaeusevangelium haben das mit den 2 Herren nicht verstanden. Warum wohl Jeshu?
Was ist der Glaube wert, wenn er nicht in die Tat umgesetzt wird? - Mahatma Gandhi
PEDRO1
Lebt sich ein
 
Beiträge: 49
Registriert: Mo 25. Sep 2017, 14:04

Re: Haben wir im NT zwei Herren?

Beitragvon PEDRO1 » Mi 20. Jun 2018, 02:43

Thelonious hat geschrieben:Jesus ist Gott, genau so, wie der Vater, wie der Heilige Geist!


Ja Theolonious, JESUS CHRISTUS ist GOTT, so steht es in der Bibel, z.B.:

1Joh5:21 Wir wissen aber, dass der Sohn Gottes gekommen ist und uns Verständnis gegeben hat, damit wir den Wahrhaftigen erkennen; und wir sind in dem Wahrhaftigen, in seinem Sohn Jesus Christus. Dieser ist der wahrhaftige Gott und das ewige Leben.

tit2:13 indem wir die glückselige Hoffnung und Erscheinung der Herrlichkeit unseres großen Gottes und Retters Jesus Christus erwarten.


Und z.B. auch:

hebr 1:6 "Und wenn er (der Vater) den Erstgeborenen wiederum in die Welt einführt, spricht er: »Und alle Engel Gottes sollen ihn (den Sohn) anbeten!

Nur GOTT darf angebetet werden --> JESUS CHRISTUS ist GOTT!

Wenn jetzt JESUS CHRISTUS also wahrhaftiger GOTT ist Theolonious, warum steht dann in Joh17:3 dass ausschliesslich der VATER wahrhaftiger GOTT ist und JESUS CHRISTUS nur sein Gesandter?

Joh17:3 Dies aber ist das ewige Leben, dass sie dich (=VATER), DEN ALLEIN WAHREN GOTT, und den du gesandt hast, Jesus Christus, erkennen.

Nach Joh17:3 ist also NUR und ausschliesslich der VATER allein wahrhaftiger GOTT und nicht der Sohn. Warum ist das so Theolonious?

Der Sender ist zudem IMMER groesser als der Gesandte:

Joh 13:16 Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Ein Sklave ist nicht größer als sein Herr, auch ein Gesandter nicht größer als der, der ihn gesandt hat.

Wer ist jetzt allein wahrhaftiger GOTT? JESUS CHRISTUS? Der VATER?
Was ist der Glaube wert, wenn er nicht in die Tat umgesetzt wird? - Mahatma Gandhi
PEDRO1
Lebt sich ein
 
Beiträge: 49
Registriert: Mo 25. Sep 2017, 14:04

Re: Haben wir im NT zwei Herren?

Beitragvon Jeshu » Mi 20. Jun 2018, 10:58

Thelonious hat geschrieben:
Bitte kommt also weg von diesen bisherigen brüchigen Holzwegen! Jesus ist Gott, genau so, wie der Vater, wie der Heilige Geist!


Das bestreite ich eigentlich nicht, Thelonious, nur die "Dreipersonen"-Theologie.
Der Heilige Geist ist keine "Person". Wer soll das denn außer Gott oder dem Sohn sein?

Der Sohn Gottes ist im Himmel 1:1 Stellvertreter Gottes im selben Heiligen Geist.
Was der Sohn dort sagt, ist, als wenn der Vater es sagt. Alle folgen Ihm aufs Wort.
Warum das so ist? Weil Er zu 100% Gott, Seinem Vater, gehorsam ist.
Und der "Menschensohn" Jesus von Nazareth war auch zu 100% gehorsam, nur deswegen hat Gott zugelassen, dass Er durch die Menschen so geschunden wurde. Die höchste Belohnung wartete auf Ihn im Himmel: ein eigenes Reich, wo Er nun König ist bereits über viele Menschenseelen.
Somit ist zum ersten Mal seit Menschengedenken ein Mensch mit in die Himmelsherrschaft aufgestiegen, die Juden können stolz auf ihren verkündigten Messias sein. Leider haben sie alles zu irdisch und nicht himmlisch verstanden und Ihn nicht erkannt.

LG
Jeshu
Seiet GOTT unterwürfig – aber keinem Manne
Benutzeravatar
Jeshu
Gesperrt
 
Beiträge: 2068
Registriert: Mo 11. Nov 2013, 22:46
Wohnort: MUC

Re: Haben wir im NT zwei Herren?

Beitragvon Thelonious » Do 21. Jun 2018, 20:02

Jeshu hat geschrieben:
Thelonious hat geschrieben:
Bitte kommt also weg von diesen bisherigen brüchigen Holzwegen! Jesus ist Gott, genau so, wie der Vater, wie der Heilige Geist!


Das bestreite ich eigentlich nicht, Thelonious, nur die "Dreipersonen"-Theologie.
Der Heilige Geist ist keine "Person". Wer soll das denn außer Gott oder dem Sohn sein?

Der Sohn Gottes ist im Himmel 1:1 Stellvertreter Gottes im selben Heiligen Geist.
Was der Sohn dort sagt, ist, als wenn der Vater es sagt. Alle folgen Ihm aufs Wort.
Warum das so ist? Weil Er zu 100% Gott, Seinem Vater, gehorsam ist.
Und der "Menschensohn" Jesus von Nazareth war auch zu 100% gehorsam, nur deswegen hat Gott zugelassen, dass Er durch die Menschen so geschunden wurde. Die höchste Belohnung wartete auf Ihn im Himmel: ein eigenes Reich, wo Er nun König ist bereits über viele Menschenseelen.
Somit ist zum ersten Mal seit Menschengedenken ein Mensch mit in die Himmelsherrschaft aufgestiegen, die Juden können stolz auf ihren verkündigten Messias sein. Leider haben sie alles zu irdisch und nicht himmlisch verstanden und Ihn nicht erkannt.

LG
Jeshu


Du bekommst ab- mit aufgestiegen komplett durcheinander, Jeshu.

Gott Jesus wurde Mensch = Kenosis. Du verirrst dich zusehends in gnostische Gefilde. Nicht gut!

VG
Thelonious
Das Evangelium weiß: das Verstehen kommt erst nach dem Gehorsam, nicht vorher.
(Søren Aabye Kierkegaard)
Benutzeravatar
Thelonious
Senior-Moderator
 
Beiträge: 14692
Registriert: So 12. Aug 2007, 20:52
Wohnort: In der schönsten Stadt Deutschlands

Re: Haben wir im NT zwei Herren?

Beitragvon John1955 » Do 21. Jun 2018, 21:43

Thelonious hat geschrieben:Paulus bekennt z.B. in der Kenosisbeschreibung an die Philipper (Phil. 2,5-7) das Jesus wahrer Gott ist:

"Denn ihr sollt so gesinnt sein, wie es Christus Jesus auch war, 6 der, als er in der Gestalt Gottes war, es nicht wie einen Raub festhielt, Gott gleich zu sein; 7 sondern er entäußerte sich selbst, nahm die Gestalt eines Knechtes an und wurde wie die Menschen;".
(Schlachter)

Es ist heilsentscheidend zu bekennen, dass Jesus vollkommener Gott ist. Wenn wir nicht bekennen, dass Jesus Gott ist, gibt es also keine Errettung und damit auch kein Christentum.

Den "Wer den Sohn bekennt, der hat auch den Vater.". Um Umkehrschluss: wer ihn nicht bekennt,...

Anders formuliert: "Jeder, der abweicht und nicht in der Lehre des Christus bleibt, der hat Gott nicht; wer in der Lehre des Christus bleibt, der hat den Vater und den Sohn. ".

Bitte kommt also weg von diesen bisherigen brüchigen Holzwegen!Jesus ist Gott, genau so, wie der Vater, wie der Heilige Geist!

Thelonious


Paulus hat nirgends Jesus als wahren Gott verkündet. Für Paulus wurde auch der Vater Jesu der 1 Gott und von Jesus sagte Paulus das nur er, der Mensch Jesus Christus Mittler zwischen diesem Gott und den Menschen ist.

In der Lehre Christi bleiben Thelonious, bedeutete damals und hätte so auch bleiben müssen, alle Lehren, welche mit Christi Gottes- und Glaubenslehre nicht übereinstimmen abzulehnen. Dazu gehören konzilisch abgesegnete Dogmen (Erbsünde/Trinität etc)

Paradox finde ich sowieso, ja unbegreiflich, gar himmeltraurig, unvorstellbar, Jesus Christus einerseits als menschgewordenen Gott zu bezeugen, doch zu erkennen geben, dass man weit davon entfernt ist, Jesus Christus Gottverständnis zu glauben und zu vertreten.

Hier scheint mir Jeshu nebst mir einer der Wenigen zu sein, der Jesus Christus erkennbar glaubt, dass nur er den Vater im Himmel kennt und dass dieser in gesandt hat, die Wahrheit über ihn zu offenbaren.

Die ersten Christengemeinden und das sogenannte Christentum von heute unterscheiden sich doch insbesondere dadurch, dass man damals Lehren aus Christi Mund als christliche Glaubensdogmatik vertritt, als Worte Gottes glaubte und weiterlehrte. Solche fehlen in allen Glaubensbekenntnissen und auch bei Evangelisationen.

Gruss John
John1955
Member
 
Beiträge: 128
Registriert: Fr 10. Nov 2017, 14:12

Re: Haben wir im NT zwei Herren?

Beitragvon Jeshu » Fr 22. Jun 2018, 07:10

Thelonious hat geschrieben:
Jeshu hat geschrieben:Lieber Thelonious,
bekundet Paulus Jesus als seinen Herrn eindeutiger und leidenschaftlicher als ich?
Wohl kaum. Ich zitiere lieber Jesus eigenes Wort und bleibe dabei im Gehorsam und der Eindeutigkeit in der Offenbarung Christi in den vier Evangelien.

Ich brauche Paulus Schriftgelehrten-Auslegungen genauso wenig wie mein Herr.

LG
Jeshu


Jeshu,

auf deine o.g. Fragestellung (also dein "...bekundet Paulus Jesus als seinen Herrn eindeutiger und leidenschaftlicher als ich?..") ein eindeutiges: Ja.

Paulus belegt z.B.
das Jesus Gott ist
,
den stellvertretenden Kreuzestod Jesu
die Verderblichkeit von Werkgerechtigkeit
und dergl.

Er (Paulus) predigt und verherrlicht Jesus. Das ist DER Unterschied zu deinen Aussagen. Das mal nicht ganz Mod-like.

Thelonious


Lieber Thelonious,
Paulus spricht meist von Gott und Jesus Christus, ich hatte in der Mehrzahl auch noch nie den Eindruck, als würde Paulus Gottes Sohn als Gott selbst betrachten?

Christus tut das auch nicht, denn sonst hätte Christus gesagt: "Ich bin Gott".
Er hat es aber NIE gesagt, sondern "Ich bin Gottes Sohn" und spricht ebenso immer vom höheren Vater/Gott. Dann hätte Er uns angelogen, was völlig ausgeschlossen ist!

Jesus ist sowohl "Gottes Menschensohn" als auch echter "Sohn Gottes" aus dem Himmel.
Das ist die wahre Verbindung des Menschlichen als auch Göttlichen in Christus.

Zu leben in Gottes Geist als wäre man von Gott und Gottes Kind. Dementsprechende "Werke" mit eingeschlossen, wie sollte man sonst Gottes Licht in uns erkennen im Gegensatz zu anderen Menschen? Dass man sich allein dadurch keine Gerechtigkeit "erarbeiten" kann, stimmt, aber tun muss man die guten Werke trotzdem!
Jesus selbst tut nichts anderes, als uns beizubringen wie man als Mensch alle irdischen "Muster" ablegt, um nur noch im puren Willen Gottes zu "Sein".

Sprich, dass wir uns lieber um das Wohl unserer Nächsten sorgen als um unsere eigene "Befriedigung", das heißt, die Wichtigkeit unserer eigenen Person im Leben stark zurücknehmen, um nur noch Gottes Diener zu sein. Sein Diener zu sein.
WIR gehören nämlich zu Christi Himmelsheer auf Erden!

Zudem: "Wer" sollte sonst neben Gott zur Rechten sitzen? Bei den kirchlichen oder Deinen "Rechnungen" bleibt immer einer übrig, der keinen Platz hat. Entweder der Heilige Geist oder der Sohn. Oder sogar beide.
Und 1 + 1 + 1 = immer noch 3 und nicht 1.

Leider insgesamt unglaubwürdig, und vor allem nicht in der Lehre Christi selbst.
Vorsicht, das ist in der Bibel auch sehr exakt belegbar!

LG
Jeshu
Seiet GOTT unterwürfig – aber keinem Manne
Benutzeravatar
Jeshu
Gesperrt
 
Beiträge: 2068
Registriert: Mo 11. Nov 2013, 22:46
Wohnort: MUC

Re: Haben wir im NT zwei Herren?

Beitragvon onThePath » Fr 22. Jun 2018, 11:31

John1955 hat geschrieben:
Die ersten Christengemeinden und das sogenannte Christentum von heute unterscheiden sich doch insbesondere dadurch, dass man damals Lehren aus Christi Mund als christliche Glaubensdogmatik vertritt, als Worte Gottes glaubte und weiterlehrte. Solche fehlen in allen Glaubensbekenntnissen und auch bei Evangelisationen.

Gruss John


Was du sagst klingt stellenweise stark dämagogisch, John.
Allerdings kommst du noch nicht stark mit Eigenlehren. Richtig bedenklich ist, dass du Zusatzevangelien welche in die gnostische Richtung gehen mit einbeziehst und natürlich die Kirche viel verändert habe. Auch das sind Glaubensgrundsätze, und diese hier führen zu einem anderen und eigenem Verständnis der Botschaft Christi.

Jede einzelne von deinen und Jeshus Aussagen zu untersuchen wird schwierig, weil letztlich Halbwahrheiten nicht klargestellt werden können, wenn sie sowieso bei jeder Antwort nur beibehalten werden. Dann redet man ständig nur noch aneinander vorbei und benutzt die ewig gleichen Vorwürfe. Jedenfalls wird es immer schwieriger auseinander zu sortieren wegen der Menge der Aussagen.

Also was bringt das noch ?


Lg otp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 19277
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: Haben wir im NT zwei Herren?

Beitragvon Helmuth » Fr 22. Jun 2018, 11:40

onThePath hat geschrieben:Also was bringt das noch ?

John hat die Klinge zu scharf gewetzt. Teile sind richtig, aber es fehlt die historische Präsision und das belegt mit sauberen Quellen. Dieser Rundumschlag ist daher ein Kahlschlag. Außerdem neigt jedes Thema aufgrund der persönlichen Dogmatik immer in die jeweilige Richtung gesteuert zu werden. Das haben Dogmen so an sich.

Geht es hier noch um die "zwei Herren"?
Herzliche Grüße
Helmuth
Benutzeravatar
Helmuth
Power Member
 
Beiträge: 561
Registriert: Di 27. Dez 2016, 17:50
Wohnort: Wien

Re: Haben wir im NT zwei Herren?

Beitragvon Jeshu » Fr 22. Jun 2018, 14:22

onThePath hat geschrieben:
John1955 hat geschrieben:
Die ersten Christengemeinden und das sogenannte Christentum von heute unterscheiden sich doch insbesondere dadurch, dass man damals Lehren aus Christi Mund als christliche Glaubensdogmatik vertritt, als Worte Gottes glaubte und weiterlehrte. Solche fehlen in allen Glaubensbekenntnissen und auch bei Evangelisationen.

Gruss John


Was du sagst klingt stellenweise stark dämagogisch, John.


Aber was stimmt denn nicht, was John hier sagt?

Ich glaube an Gott, den Vater,
den Allmächtigen,
den Schöpfer des Himmels und der Erde.

Und an Jesus Christus,
seinen eingeborenen Sohn, unsern Herrn,
empfangen durch den Heiligen Geist,
geboren von der Jungfrau Maria,
gelitten unter Pontius Pilatus,
gekreuzigt, gestorben und begraben,
hinabgestiegen in das Reich des Todes,
am dritten Tage auferstanden von den Toten,
aufgefahren in den Himmel;
er sitzt zur Rechten Gottes,
des allmächtigen Vaters;
von dort wird er kommen,
zu richten die Lebenden und die Toten.

Ich glaube an den Heiligen Geist,
die heilige christliche Kirche
Gemeinschaft der Heiligen,
Vergebung der Sünden,
Auferstehung der Toten
und das ewige Leben.

Amen.


Wo steht da, dass Jesus das Wort Gottes IST, das über allem steht? Und dass wir Ihm gehorchen müssen?
Und dass Christus in Wahrheit auswählt, wer heilig ist, nicht die Menschen. Nichts.
Dafür soll man aber an die "Heilige Institution Kirche" glauben mit ihren der ganzen Welt offenbaren unglaublichen Fehltritten? Die Jesus eigenes Wort mit Füßen treten, wobei ich sofort an Jesus Wort denken muss:

"Auf Mose's Stuhl sitzen die Schriftgelehrten und Pharisäer. Alles nun, was sie euch sagen, daß ihr halten sollt, das haltet und tut's; aber nach ihren Werken sollt ihr nicht tun: sie sagen's wohl, und tun's nicht. Sie binden aber schwere und unerträgliche Bürden und legen sie den Menschen auf den Hals; aber sie selbst wollen dieselben nicht mit einem Finger regen." Matt. 23, 2-4

Kein Wunder, wenn der Sohn Gottes über solche angeblich "obersten Seiner Diener" zornig wird.

Allerdings kommst du noch nicht stark mit Eigenlehren. Richtig bedenklich ist, dass du Zusatzevangelien welche in die gnostische Richtung gehen mit einbeziehst und natürlich die Kirche viel verändert habe. Auch das sind Glaubensgrundsätze, und diese hier führen zu einem anderen und eigenem Verständnis der Botschaft Christi.


Was ist denn dann nicht eine "Eigenlehre", oTP, wenn nicht die der unterschiedlichen kirchlichen Konfessionen? Einige müssen es auf jeden Fall sein, da sich die Lehren stark voneinander unterscheiden?
Da ist die Einbeziehung eines Einzelnen von einem eventuell falschen Evangelium in seinem Glauben wirklich lächerlich dagegen, wenn man bedenkt, was die Kirchen bereits alles "angerichtet" haben.
Im wahrsten Sinne des Wortes. Den Sohn Gottes und was Er uns geboten hat, scheinen die Obersten der Kirche jedenfalls nicht besonders ernst zu nehmen. Schlecht, wenn man dann als Schiffstau durchs schmale Nadelöhr will.

Jede einzelne von deinen und Jeshus Aussagen zu untersuchen wird schwierig, weil letztlich Halbwahrheiten nicht klargestellt werden können, wenn sie sowieso bei jeder Antwort nur beibehalten werden. Dann redet man ständig nur noch aneinander vorbei und benutzt die ewig gleichen Vorwürfe. Jedenfalls wird es immer schwieriger auseinander zu sortieren wegen der Menge der Aussagen.

Also was bringt das noch ?


Sich einmal selbst zu fragen, oTP, was Jesus Christus eigentlich in Wahrheit gelehrt hat. Einfach nur sein eigenes Wort im Johannes-Evangelium - oder besser auch noch in den anderen dreien durchlesen - und zwar ohne Mose im geistigen Gepäck, ohne Paulus, ohne sonstige Briefe, ohne Offenbarung. Und sich dabei vorstellen, dies spricht wirklich der Sohn Gottes aus dem Himmel und kein normaler Mensch. Ganz einfach.

Vielleicht versteht Ihr John und mich dann besser - oder auch gar nichts mehr.

LG
Jeshu
Seiet GOTT unterwürfig – aber keinem Manne
Benutzeravatar
Jeshu
Gesperrt
 
Beiträge: 2068
Registriert: Mo 11. Nov 2013, 22:46
Wohnort: MUC

Vorherige

Zurück zu Bibel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast